Psychiatrische Institutsambulanzen in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage der Bundesarbeitsgemeinschaft der

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Psychiatrische Institutsambulanzen in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage der Bundesarbeitsgemeinschaft der"

Transkript

1 BAG Psychiatrie Bundesarbeitsgemeinschaft der Träger Psychiatrischer Krankenhäuser Psychiatrische Institutsambulanzen in Deutschland Ergebnisse einer Umfrage der Bundesarbeitsgemeinschaft der Träger Psychiatrischer Krankenhäuser Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Träger Psychiatrischer Krankenhäuser (BAG) führte Ende 2007 eine bundesweite Umfrage bei psychiatrischen Fachkrankenhäusern, psychiatrischen Abteilungen an Allgemeinkrankenhäusern und Universitätskliniken und kinder- jugendpsychiatrischen Fachkrankenhäusern und Abteilungen zu Struktur-, Leistungs- und Kostendaten der psychiatrischen Institutsambulanzen durch. Der von der BAG-Geschäftsstelle entwickelte Erhebungsbogen wurde mit dem Sprecher des Arbeitskreises Institutsambulanzen der Bundesdirektorenkonferenz, Prof. Dr. Andreas Spengler, und dem Sprecher des Arbeitskreises Institutsambulanzen der psychiatrischen Abteilungen, Dr. Horst Lorenzen, abgestimmt. Um die Datenerhebung und -auswertung zu erleichtern, wurde die Form einer Online-Erhebung über eine spezielle Internetwebsite gewählt. Die Daten sind anonymisiert erhoben worden, indem sich die angeschriebenen Kliniken und Abteilungen mittels eines 6-stelligen Codes einwählen mussten. Die Codes waren für die Auswertung der Erhebungsbögen nicht zugänglich. Die BAG-Geschäftstelle konnte die Erhebungsbögen nur in einer standardisierten Form auswerten. Eine erweitere Datenanalyse mit gezielten Fragestellungen ist aber möglich. Die Erhebungsbögen waren mit ausführlichen Erläuterungen und Hinweisen zum Ausfüllen versehen. Trotzdem gab es zahlreiche Rückfragen, die von der BAG-Geschäftsstelle beantwortet worden sind. Einige unplausible Auswertungsergebnisse deuten aber darauf hin, dass es im Einzelfall zu Missverständnissen oder Fehlern bei der Dateneingabe kam. Erhebungszeitraum war das Jahr Die Unterlagen wurden am an die Kliniken und Abteilungen verschickt. Sie sollten bis ausgefüllt werden. Dieser Zeitraum erwies sich aber als zu kurz, so dass die Erhebung bis verlängert werden musste.

2 2 Die Adressenliste für die Erhebung wurde aus dem Verzeichnis der psychiatrischen Krankenhäuser und Abteilungen in der Bundesrepublik der BAG, dem Adressverzeichnis der AKTION PSYCHISCH KRANKE, die für die Erhebung zur Psychiatrie-Personalverordnung verwendet worden ist und aus Unterlagen des Arbeitskreises der Chefärztinnen und Chefärzte von Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie an Allgemeinkrankenhäusern sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft leitender Klinikärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie zusammengestellt. Nachträglich sind einige Doppelnennungen festgestellt worden, einige Anschreiben kamen als unzustellbar zurück und einige Adressaten erklärten, keine Institutsambulanz zu betreiben. Bereinigt wurden 478 Kliniken und Abteilungen angeschrieben. Diese Einrichtungen verteilen sich auf: Psychiatrie und Psychotherapie: Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie: 219 Fachkrankenhäuser und 219 psych. Abteilungen 120 Kliniken und Abteilungen In der Summe ergeben sich somit 558 Kliniken und Abteillungen. Die Differenz erklärt sich dadurch, dass 80 Einrichtungen sowohl Angebote der Psychiatrie und Psychotherapie als auch der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie vorhalten. Unklar bleibt allerdings, wie viele dieser Einrichtungen tatsächlich Institutsambulanzen betreiben. Der Bericht der Arbeitsgruppe Psychiatrie der Obersten Landesgesundheitsbehörden Psychiatrie in Deutschland Strukturen, Leistungen, Perspektiven vom Februar 2007 nennt 418 Institutsambulanzen der Psychiatrie und Psychotherapie und 155 Institutsambulanzen der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie. In diesen Zahlen sind allerdings zumindest teilweise auch Außenstellen und Zweigsprechstunden von Institutsambulanzen enthalten. Deshalb bleibt zunächst festzustellen, dass die genaue Zahl der in Deutschland betriebenen psychiatrischen Institutsambulanzen nicht ermittelt werden konnte. Rücklauf: An der letzten Erhebung der BAG zu psychiatrischen Institutsambulanzen im Jahre 2003 hatten sich 130 Einrichtungen beteiligt. Bis zum gingen bei der neuen Erhebung insgesamt 254 ausgefüllte Erhebungsbögen ein, d. h. die Zahl der Teilnehmer hat sich bei der aktuellen Umfrage gegenüber der früheren nahezu verdoppelt. Von den 254 Antwortbögen entfielen 213 auf die Psychiatrie und Psychotherapie, was einem Rücklauf von 48,6 Prozent entspricht. In der Adressenliste sind einige Tageskliniken enthalten, bei denen nicht festgestellt werden konnte, ob es sich um selbständige Tageskliniken oder Außenstellen von Kliniken und Abteilungen handelt. Der tatsächliche Rücklaufanteil könnte also noch etwas höher liegen. Auf die Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie entfielen 41 Erhebungsbögen, so dass die Rücklaufrate bei 34,2 Prozent liegt. Diese verhältnismäßig niedrige Beteiligung ist vermutlich darauf zurück zu führen, dass die BAG der kinder- und jugendpsychiatrischen Klinikleiter 2006 eine eigene Erhebung zu den Institutsambulanzen durchgeführt hatte.

3 3 Eine Differenzierung der Antwortbögen nach Fachkrankenhäusern und psychiatrischen Abteilungen ist anhand der Standardauswertung nicht möglich. Aus der Rechtsgrundlage der Ermächtigung der Institutsambulanzen lassen sich 144 Fachkrankenhäuser und 110 psychiatrische Abteilungen (ohne Differenzierungsmöglichkeit nach Psychiatrie und Psychotherapie bzw. Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie) ermitteln. An der Erhebung haben sich Institutsambulanzen aus allen Bundesländern beteiligt. In welchem Fachgebiet ist Ihre Einrichtung tätig? 16% 1:Kinder- und Jugendpsychatrie 2: Erwachsenenpsychatrie 84% Pflichtversorgung: Nahezu alle an der Erhebung teilnehmenden Kliniken und Abteilungen mit Institutsambulanzen nehmen einen regionalen Pflichtversorgungsauftrag wahr: Psychiatrie und Psychotherapie: 91,5 % Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie: 92,7 % Nur drei Kliniken oder Abteilungen der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie und 18 Kliniken und Abteilungen der Psychiatrie und Psychotherapie gaben an, keine regionale Pflichtversorgung zu leisten. Bei den Pflichtversorgungseinrichtungen gehört eine Institutsambulanz also zum Leistungsstandard. 206 von 213 Kliniken und Abteilungen des Fachgebietes Psychiatrie und Psychotherapie machten Angaben zur Einwohnerzahl ihres Pflichtversorgungsgebietes. Ein Viertel dieser Einrichtungen versorgt bis zu Einwohner. Der Meridian liegt bei bis zu Einwohnern, immerhin noch jede achte Klinik und Abteilung hat mehr als Einwohner zu versorgen.

4 4 Für die Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie liegen von 40 der 41 teilnehmenden Einrichtungen Angaben zur Einwohnerzahl des Pflichtversorgungsgebietes vor. Erwartungsgemäß umfasst das Pflichtversorgungsgebiet von 60 Prozent dieser Einrichtungen mehr als Einwohner. Immerhin 15 Prozent der Klinken und Abteilungen versorgen lediglich bis zu Einwohner. Einwohnerzahl des Pflichtversorgungsgebiets Erwachsen Kinder- und Jugend 24 1 Anzahl < > Einwohner Nervenarztpraxen und kinder- und jugendpsychiatrische Praxen im Pflichtversorgungsgebiet: Gefragt wurde wie viel Nervenarztpraxen bzw. kinder- und jugendpsychiatrische Praxen sich im Pflichtversorgungsgebiet befinden. Die Zahl psychologischer Psychotherapeuten wurde nicht erfragt. Hierzu haben189 Einrichtungen Angaben gemacht und zwar 153 der Psychiatrie und Psychotherapie sowie 36 der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie. Angegeben wurden 1858 niedergelassene Nervenärzte und 65 Fachärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie. Weitergehende Aussagen lässt die Standardauswertung leider nicht zu. Insbesondere erbrachten die Angaben in den Erhebungsbögen zur Zahl der schwerpunktmäßig auf dem Gebiet der Psychotherapie, Neurologie, Begutachtung und der Behandlung von Privatpatienten tätigen niedergelassenen Praxen unplausible Resultate. Durch gezielte Einzelanalysen könnte versucht werden, noch zusätzliche Erkenntnisse zu dieser wichtigen Frage zu gewinnen.

5 5 Rechtsgrundlage der Ermächtigung: Hierzu liegen von allen teilnehmenden Einrichtungen Angaben vor. 43 Prozent der Teilnehmer haben eine Ermächtigung nach 118 Abs. 1 SGB V als Fachkrankenhaus, 57 Prozent nach 118 Abs. 2 SGB V als psychiatrische bzw. kinder- und jugendpsychiatrische Abteilung. Rechtsgrundlage für die Ermächtigung der lnstitutsambulanz 1: Fachkrankenhausnach ll8abs. 1 SGBV 43% 2: Fachabteilung nach 118 Abs. 2 5GB V 57% Darüber hinaus gaben 33 Einrichtungen (13%) an, zur Drogensubstitution ermächtigt zu sein. 18 Einrichtungen (7%) haben Sonderregelungen zur Betreuung von Heimbewohnern abgeschlossen. Zugangsvoraussetzungen: Alle Teilnehmer machten zu dieser Frage Angaben. Bei zwei Drittel der Institutsambulanzen gilt als Regelzugang die Überweisung durch einen Vertragsarzt mit der zusätzlichen Möglichkeit des Direktzuganges. Dies entspricht der Regelung des dreiseitigen Vertrages auf Bundesebene für Institutsambulanzen psychiatrischer Abteilungen. Bei 14 Prozent der Institutsambulanzen ist eine Überweisung zwingend erforderlich, 19 Prozent der Institutsambulanzen können die Patienten ohne Überweisung direkt aufsuchen.

6 6 Zugangsvoraussetzungen 19% 1% 14% Überweisung durch Vertragsarzt zwingend erforderlich Überweisung durch Vertragarzt als Regelzugang, aber auch Direktzugang möglich Freier Zugang ohne Überweisung als Regelzugang Sonstige Zugangsbeschränkunge n 66% Gegenüber der Erhebung aus dem Jahre 2003 zeigen sich signifikante Veränderungen. Damals lag der Regelzugang mit Überweisung bei 47 Prozent, der Anteil zwingender Überweisungen bei 10,5 Prozent und der Anteil des freien Zugangs bei 38,7 Prozent. Dies dürfte im Wesentlichen darauf zurück zu führen sein, dass seinerzeit nur 30 psychiatrische Abteilungen an der Erhebung teilnahmen. Vergütungsregelung: Zur Vergütungsregelung liegen Angaben aller Teilnehmer vor. Knapp die Hälfte aller Institutsambulanzen rechnet ihre Leistungen mit einer Gesamtpauschale für ärztliche und nichtärztliche Leistungen ab. 14,4 Prozent der Ambulanzen haben eine gesonderte Pauschale für Einmalkontakte vereinbart. Ein etwa gleich großer Anteil der Institutsambulanzen rechnet die ärztlichen Leistungen nach EBM ab und erhält eine Pauschale für die nichtärztlichen Leistungen. 17,6 Prozent der Institutambulanzen legen ihrer Abrechnung des bayerischen Vergütungssystems zugrunde, davon knapp 39 Prozent mit einem Abschlag zu den in Bayern geltenden Vergütungssätzen. Die Abschläge liegen bei zwei Drittel dieser Ambulanzen unter 10 Prozent, bei 16,6 Prozent zwischen 10 und 20 Prozent und bei einem gleichen Anteil bei über 20 Prozent. 13 Institutsambulanzen der Psychiatrie und Psychotherapie geben Einzelleistungsvergütungen in Komplexform oder sonstige Vergütungssysteme an.

7 7 Vergütungsregelung :Kinder- und Jugendpsychatrie 2: Erwachsenenpsychatrie Gesamtpauschale für ärztliche und nichtärztliche Leistungen 10 Gesamtpauschale für ärztliche und nichtärztliche Leistungen mit degressiver Vergütung Pauschale für nichtärztliche gesonderte Pauschale bei Leistungen bei EBM- Einmalkontakten Einzelleistungsvergütung der ärztlichen Leistungen 27 Vergütung analog des bayerischen Vergütungssystems ohne Abschlag 3 18 Vergütung analog des bayerischen Vergütungssystems mit Abschlag 40 Einzelleistungsvergütung in Komplexform 0 9 Sonstige Vergütungssysteme Die Höhe der Pauschalvergütung zeigt in den einzelnen Bundesländern erhebliche Unterschiede. Die niedrigste Durchschnittsvergütung des Fachgebietes Psychiatrie und Psychotherapie in Thüringen liegt nur bei einem Drittel der höchsten Durchschnittsvergütung in Hamburg. In der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie liegt die Bandbreite der Angaben in der gleichen Größenordnung wie in der Psychiatrie und Psychotherapie. In Sachsen- Anhalt wird pro Patient und Quartal nur 32,9 Prozent des Vergütungssatzes von Baden- Württemberg abgerechnet. Frage Frage 9 Durchschnitt Maximalwert Zahl derangaben Höhe der Gesamtpauschale in Euro Psych./Psychoth. Kind.-u.Jugl. Psych./Psychoth. Kind.-u.Jugl. Erwachs. Kind.-uJugl. Bundesland Baden-Württemberg 270,42 405,00 280,00 405, Bayern 0 0 Berlin 276,11 282,00 293,00 282, Brandenburg 189,00 223,00 189,00 223, Bremen 270,00 270, Hamburg 335,40 363, Hessen 223,88 318,50 230,00 320, Mecklenburg-Vorpommern 143,00 178,00 143,00 178, Niedersachsen 251,50 321,00 253,00 338, Nordrhein-Westfalen 151,41 246,00 189,00 305, Rheinland-Pfalz 205,80 255,00 219,00 255, Saarland 206,00 210, Sachsen 0 0 Sachsen-Anhalt 129,00 129,00 150,00 129, Schleswig-Holstein 271,00 271, Thüringen 113,00 113, Anmerkung: Durchschnitt bezieht sich auf Werte ungleich 0 Die Spalte "Angaben" zeigt, wie viele Angaben zu diesen Punkten gemacht haben.

8 8 Die Durchschnittserlöse pro Patient und Quartal der Psychiatrie und Psychotherapie nach dem bayerischen Vergütungssystem sind in Bayern um 7,2 Prozent niedriger als im Bundesdurchschnitt der Pauschalvergütung. Wegen der hohen Abschläge in einigen Bundesländern, die nach dem Bayern-System abrechnen, liegen die Durchschnittsvergütungen aller Länder, die nach dem Bayern-System abrechnen, sogar um 19,7 Prozent niedriger. Gegenüber der Pauschalvergütung in Hessen und Niedersachsen wird die Behandlung eines Patienten in Bayern um 11,8 Prozent bzw. 21,5 Prozent geringer vergütet. In der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie liegen die Durchschnittserlöse in Bayern dagegen um 23,1 Prozent über der höchsten Pauschalvergütung von Baden- Württemberg. In den übrigen Ländern, die nach dem Bayern-System abrechnen werden dagegen nur Durchschnittserlöse erzielt, die erheblich niedriger und unter den Pauschalvergütungen anderer Länder liegen. Frage Frage 8 Durchschnitt Maximalwerte Zahl der Angaben Bei Anwendung des bayerischen Vergütungssystems Psych./Psychoth. Kind.-u.Jugl. Psych./Psychoth. Kind.-u.Jugl. Durchschnittserlös pro Behandlungsschein in Euro Psych./Psychoth. Kind.-u.Jugl. Bundesland Baden-Württemberg 200,00 200, Bayern 197,42 527,00 350,00 527, Berlin 0 0 Brandenburg 0 0 Bremen 0 0 Hamburg 0 0 Hessen 0 0 Mecklenburg-Vorpommern 175,25 155,00 280,00 155, Niedersachsen 0 0 Nordrhein-Westfalen 125,00 125, Rheinland-Pfalz 212,00 212, Saarland 0 0 Sachsen 147,40 119,33 250,00 160, Sachsen-Anhalt 118,67 118,00 170,00 118, Schleswig-Holstein 0 0 Thüringen 190,50 265,67 210,00 400, Anmerkung: Durchschnitt bezieht sich auf Werte ungleich 0 Die Spalte "Angaben" zeigt, wie viele Angaben zu diesen Punkten gemacht haben. Die Daten sind nicht ausreichend für eine repräsentative Aussage. Die ärztlichen Leistungen werden in Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und einzelnen Ambulanzen in Berlin und Hessen nach dem EBM abgerechnet, während für nichtärztliche Leistungen eine Pauschale gewährt wird. Die Durchschnittserlöse dieser Ambulanzen liegen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie um 10 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt der Pauschalvergütung und in der Psychiatrie und Psychotherapie sogar um 16,8 Prozent.

9 9 Frage 10 Durchschnitt Maximalwerte Zahl der Angaben Bei Gesamtpauschale für nichtärztliche Leistungen und EBM-Einzelleistungsvergütung Durchschnittserlös pro Behandlungsschein in Euro Psych./Psychoth. Kinder-u.Jugl. Psych./Psychoth. Kinder-u.Jugl. Psych./Psychoth. Kinder- u. Jugl. Baden-Württemberg 0 0 Bayern 0 0 Berlin 195,25 250, Brandenburg 0 0 Bremen 0 0 Hamburg 0 0 Hessen 136,00 156, Mecklenburg-Vorpommern 0 0 Niedersachsen 0 0 Nordrhein-Westfalen 151,71 236,75 212,00 280, Rheinland-Pfalz 0 0 Saarland 0 0 Sachsen 0 0 Sachsen-Anhalt 0 0 Schleswig-Holstein 224,78 300, Thüringen 0 0 Anmerkung: Durchschnitt bezieht sich auf Werte ungleich 0 Die Spalte "Angaben" zeigt, wie viele Angaben zu diesen Punkten gemacht haben. Hauptsächlich in Baden-Württemberg und Hessen werden für Einmalkontakte gesonderte Pauschalen berechnet, die bei rund 70 Euro liegen. Für Berlin geben zwei Ambulanzen eine Einmalpauschale von 66 Euro an, im Saarland zwei Ambulanzen 87 Euro und in Sachsen- Anhalt zwei Ambulanzen 35 Euro. Einzelne Ambulanzen aus verschiedenen Bundesländern nennen ebenfalls Einmalpauschalen, allerdings in einer Höhe, die als fehlerhaft angenommen werden müssen (zwischen 179 und 251 Euro). Hier kann es sich nur um Fehlinterpretationen handeln. Fünf Ambulanzen in Bayern, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Sachsen nennen Einzelleistungsvergütungen in Komplexform, die zwischen 105 und 187 Euro liegen. 13 Ambulanzen in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein geben sonstige Vergütungssysteme mit Durchschnittserlösen zwischen 165 und 229,80 Euro in der Psychiatrie und Psychotherapie sowie 250 Euro in der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie an. Sechs Ambulanzen haben eine degressive Vergütung bei Überschreitung einer Höchstfallzahl vereinbart. Bei drei Ambulanzen handelt es sich um einen festen Abschlag von 7 Prozent bei Überschreitung von 750 Fällen, bei drei Ambulanzen um einen gestaffelten Abschlag bei Überschreiten von 1200 Fällen.

10 10 Kostendeckungsgrad: Alle Teilnehmer machten Angaben zu dieser Frage. Nur rund die Hälfte aller Institutsambulanzen der Psychiatrie und Psychotherapie wie auch der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie gibt an, die entstehenden Kosten aus den Vergütungserlösen decken zu können. 27,2 Prozent der Ambulanzen der Psychiatrie und Psychotherapie und 31,7 Prozent der Ambulanzen der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie kann die Kosten nur zu 90 bis 100 Prozent decken. Bei 12,7 Prozent bzw. 7,7 Prozent liegt der Kostendeckungsgrad sogar unter 80 Prozent. Kostendeckungsgrad der Erlöse 12% 13% 1: < 80% 47% 2: 80% - 90% 3: 90% - 100% 4: 100% 28% Organisationsform: Zu dieser Frage liegen Antworten aller Teilnehmer vor. Mehr als die Hälfte aller Kliniken und Abteilungen der Psychiatrie und Psychotherapie (52,6%) haben Institutsambulanzen als eigenständige Einheit der Klinik/Abteilung organisiert. Rund 9 Prozent betreiben mehrere spezialisierte Einzelambulanzen. In Form einer dezentralen Ambulanz angekoppelt an die Stationen sog. integrierte Institutsambulanz sind 14,1 Prozent der Ambulanzen organisiert und rund ein Viertel (24,4%) entfallen auf Mischformen. Die Verteilung der verschiedenen Organisationsformen sieht in der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie ähnlich aus. Eigenständige Einheit: 63,4 % Spezialisierte Ambulanzen: 4,9 % Dezentrale Ambulanzen: 9,8 % Mischformen: 22,0 %

11 11 Organisationsform 24% 1: Eigenständige Einheit der Klinik 13% 55% 2: Mehrere spezialisierte Einzelambulanzen 3: Dezentrale Ambulanz angekoppelt an Station 4: Mischform 8% Die Frage, ob Außenstellen der Institutsambulanzen betrieben werden haben alle Teilnehmer beantwortet. Mehr als zwei Drittel der Ambulanzen werden an Krankenhäusern/Abteilungen ohne Außenstelle betrieben. Rund ein Drittel der Ambulanzen betreibt Außenstellen. Außenstellen/Zweigsprechstunden 32% 1: keine Außenstelle 2: mit Außenstelle 68% 17,1 Prozent der Außenstellen bestehen an ausgelagerten Stationen der Kliniken/Abteilungen, 82,9 Prozent an ausgelagerten Tageskliniken. Ausgelagerte Institutsambulanzen mit eigener Ermächtigung gibt aus laut Ergebnis der Umfrage nicht.

12 12 Fallzahl: Zu den Fallzahlen haben 201 von 213 Teilnehmern der Psychiatrie und Psychotherapie und 38 von 41 Teilnehmern der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Angaben gemacht. Gefragt war nach der Fallzahl aller Quartale im Jahr 2006 zuzüglich der Privat- und Konsilpatienten. Frage Frage 19 Durchschnitt Maximalwerte Zahl der Angaben Text Bundesland Fallzahl pro Ambulanz inkl. der Außenstellen Fallzahl Kind.-u.Jugl. Psych./Psychoth. Kind.- u. Jugl. Psych./Psychoth. Kind.-u.Jugl. Psych./Psychoth. Baden- Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg- Vorpommern Niedersachsen Nordrhein- Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Anmerkung: Durchschnitt bezieht sich auf Werte ungleich 0 Die Spalte "Angaben" zeigt, wie viele Angaben zu diesen Punkten gemacht haben. Die Durchschnittsfallzahlen pro Ambulanz und Jahr zeigen eine große Streubreite. Die höchsten Fallzahlen der Psychiatrie und Psychotherapie wurden in Institutsambulanzen in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Hessen angegeben, wobei von der hessischen Ambulanz mit der bundesweit größten Fallzahl mehrere Außenstellen betrieben werden. In der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie sind die Ergebnisse der Fallzahlen auf Länderebene nicht repräsentativ, da aus Bremen und Hamburg keine Angaben und aus sieben Ländern nur Angaben jeweils einer Ambulanz vorliegen. Die Institutsambulanzen in Nordrhein-Westfalen und Hessen erreichen die höchsten Fallzahlen.

13 13 Personalausstattung: Angaben zur Personalausstattung der Institutsambulanzen liegen von 196 Teilnehmern (92%) der Psychiatrie und Psychotherapie und 36 Teilnehmern (88%) der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie vor. Für die Psychiatrie und Psychotherapie gibt eine Ambulanz in Bremen an, nur einen Arzt beschäftigt zu haben. In allen übrigen Ambulanzen arbeiten multiprofessionelle Teams mit Ärzten, Psychologen, Sozialarbeiten, Krankenpflegekräften und Ergotherapeuten. Für administrative Funktionen werden Arzthelferinnen oder Schreibkräfte beschäftigt. Erfasst wurden auch sonstige Fachkräfte, allerdings sind die Angaben unplausibel. Die Angaben zur Personalausstattung werden erst in Verbindung mit den Fallzahlen pro Jahr aussagekräftig. Die Fallzahl ist mit den während eines Jahres abgerechneten Behandlungsscheinen zuzüglich der Privatpatienten und der Konsile definiert. Für die Psychiatrie und Psychiatrie ergeben sich folgende Leistungszahlen einer Vollkraft: Bundesland Fälle pro Arzt Fälle pro nichtärztl. Therapeuten Fälle pro Arzthelferin Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Der Bundesdurchschnitt liegt bei 1 Arzt = 738 Fälle 1 nichtärztlicher Therapeut = 311 Fälle 1 Arzthelferin = Fälle Schleswig-Holstein (9 Ambulanzen) erreicht mit 1 : 435 Fällen pro Arzt einen extrem niedrigen Wert, während in Brandenburg (7 Ambulanzen), Sachsen (8 Ambulanzen), Sachsen- Anhalt (8 Ambulanzen) und Mecklenburg-Vorpommern (7 Ambulanzen) ein Arzt zwischen 990 und Fälle zu behandeln hat. Diese hohen Leistungszahlen korrespondieren mit den niedrigen Vergütungssätzen. Bei den Leistungszahlen pro nichtärztlicher Fachkraft bestehen dagegen keine großen Bandbreiten zwischen den Ländern.

14 14 In Sachsen (8 Ambulanzen) werden keine Arzthelferinnen oder Schreibkräfte genannt. In den übrigen Ländern besteht eine erhebliche Bandbreite zwischen 519 Fällen (Schleswig- Holstein) und Fällen (Brandenburg). Für die Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie ergeben sich folgende Leistungszahlen pro Vollkraft: Bundesland Fälle pro Arzt Fälle pro nichtärztl. Therapeuten Fälle pro Arzthelferin Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Aus Berlin, Hamburg und dem Saarland liegen keine Angaben vor. Für Rheinland-Pfalz (1 Ambulanz) und Schleswig-Holstein (1 Ambulanz) wird außer Psychologen keine nichtärztliche Fachkraft genannt. In Mecklenburg-Vorpommern (1 Ambulanz) ist lediglich ein Arzt angegeben. Der wie schon erwähnt nicht repräsentative Bundesdurchschnitt liegt bei 1 Arzt = 735 Fälle 1 nichtärztliche Fachkraft = 395 Fälle 1 Arzthelferin = Fälle Fallzahlbegrenzung: Zu dieser Frage haben alle Teilnehmer Angaben gemacht. Vertraglich vereinbarte Fallzahlbegrenzungen sind die Ausnahme, denn rund 94 Prozent aller Institutsambulanzen behandeln ihre Patienten ohne jegliche Begrenzung auf Fälle pro Quartal oder Jahr. Fünf Ambulanzen gaben eine Fallzahlbegrenzung pro Quartal und elf Ambulanzen pro Jahr an. In der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie nannte nur eine Ambulanz eine Fallzahlbegrenzung pro Jahr, die übrigen Fallzahlbegrenzungen betreffen Ambulanzen der Psychiatrie und Psychotherapie.

15 15 Vertraglich vereinbarte Fallzahlbegrenzung [alle] 2% 4% 1:keine Fallzahlbegrenzung 2: Fallzahlbegrenzung pro Quartal 3: Fallzahlbegrenzung pro Jahr 94% Rahmenverträge: Zu dieser Frage haben alle Teilnehmer Angaben gemacht. Mehr als die Hälfte aller Institutsambulanzen haben Rahmenverträge mit den Krankenkassen abgeschlossen, in denen die wesentlichen Grundlagen für die Arbeit der Ambulanzen geregelt sind. 72 Ambulanzen arbeiten ohne Rahmenverträge, für 34 Ambulanzen waren die Rahmenverträge zum Zeitpunkt der Erhebung gekündigt und wurden neu verhandelt. Rahmenverträge über Leistungen, Zugang, Abrechnung pp. 13% 28% 1: es besteht kein Rahmenvertrag 2: es besteht ein Rahmenvertrag 3: Rahmenvertrag ist gekündigt (wird neu verhandelt) 59%

16 16 Vergütungsverträge: Zu dieser Frage haben alle Teilnehmer Angaben gemacht. Im weit überwiegenden Teil aller Institutsambulanzen bestehen Vergütungsverträge, nach denen die Ambulanzen ihre Leistungen abrechnen. Für 43 Institutsambulanzen waren die Vergütungsverträge zum Zeitpunkt der Erhebung ausgelaufen oder gekündigt. Vergütungsverträge 17% 1: es besteht ein gültiger Vergütungsvertrag 2: der Vergütungsvertrag ist gekündigt/ausgelaufen 83% Prüfungen durch Krankenkassen oder MDK: Da bei dieser Frage Mehrfachnennungen möglich waren, liegen 378 Angaben der 254 Teilnehmer vor. 109 geben an, dass bisher keine Prüfungen stattgefunden haben. Das sind rund 43 Prozent aller Teilnehmer. Mehr als die Hälfte aller Institutsambulanzen unterliegen also in unterschiedlicher Form Prüfungen durch die Krankenkassen oder den MDK. Bei 47 Institutsambulanzen werden die Quartalsabrechnungen durch die Krankenkassen gekürzt, weil sie der Auffassung sind, es handele sich nicht um Patienten, die nach 118 SGB V zu behandeln sind. 43 Institutsambulanzen gaben an, dass Stichprobenprüfungen der Ambulanzfälle stattfanden. Einzelfallanfragen durch die Krankenkassen im Rahmen der Rechnungsprüfung erhielten 87 Institutsambulanzen. In 92 Institutsambulanzen fanden Einzelfallprüfungen unter Einschaltung des MDK statt.

17 17 Zusammenfassung: Die Umfrage der Bundesarbeitsgemeinschaft der Träger Psychiatrischer Krankenhäuser liefert für die Psychiatrie und Psychotherapie einen repräsentativen Querschnitt zur Situation der psychiatrischen Institutsambulanzen in Deutschland. Dies gilt sowohl für Ambulanzen an Fachkrankenhäusern als auch für Ambulanzen der psychiatrischen Abteilungen an Allgemeinkrankenhäusern. Für die Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie können die Ergebnisse insbesondere auf Länderebene wegen der geringen Rücklaufquote nur mir Einschränkungen als repräsentativ angesehen werden. Für zwei Drittel der Institutsambulanzen gilt die Überweisung durch Vertragsärzte als Regelzugang, wobei auch ein direkter Zugang der Patienten zulässig ist. 14 Prozent der Ambulanzen dürfen ihre Patienten nur nach Überweisung behandeln, für 19 Prozent gilt ein freier Zugang. Mehr als die Hälfte in der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie fast zwei Drittel der Kliniken und Abteilungen haben ihre Ambulanzen als eigenständige Einheiten organisiert. 14 Prozent bzw. 10 Prozent in der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie betreiben sog. integrierte Ambulanzen angekoppelt an Stationen. Weitere 24/22 Prozent der Ambulanzen sind als Mischformen organisiert. Nur ein Drittel der Kliniken/Abteilungen betreibt Außenstellen der Institutsambulanzen, meist an ausgelagerten Tageskliniken. Die Erreichbarkeit der Ambulanzen ist also noch nicht optimal entwickelt, da die Pflichtversorgungsgebiete in der Psychiatrie und Psychotherapie im Mittel mehr als Einwohner umfassen. Jede achte Klinik/Abteilung hat sogar mehr als Einwohner zu versorgen. In der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie haben 60 Prozent der Kliniken/Abteilungen mehr als Einwohner zu versorgen. Die durchschnittlichen Fallzahlen in den einzelnen Bundesländern schwanken sehr stark. Die meisten Patienten werden in Institutsambulanzen in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Hessen behandelt. In der Psychiatrie und Psychotherapie behandelt ein Arzt im Durchschnitt 738 Fälle, ein nichtärztlicher Psychotherapeut 311 Fälle. Es besteht eine große Bandbreite zwischen den Ländern. So muss beispielsweise ein Arzt in Brandenburg dreimal soviel Fälle behandeln wie in Schleswig-Holstein. Diese Ergebnisse korrelieren mit der Höhe der Vergütungen. Knapp die Hälfte aller Institutsambulanzen rechnet ihre Leistungen mit einer Gesamtpauschale ab. Rund 18 Prozent der Ambulanzen legen ihrer Abrechnung die bayerische Einzelleistungsvergütung zugrunde, davon knapp 39 Prozent mit Abschlägen gegenüber der bayerischen Vergütung. Die Durchschnittserlöse pro Patient und Quartal in der Psychiatrie und Psychotherapie nach dem Bayern-Modell sind um7,2 Prozent geringer als der Durchschnitt der Pauschalvergütungen. Die Vergütungen der Institutsambulanzen in den einzelnen Bundesländern bewegen sich innerhalb einer großen Bandbreite. Die niedrigsten Vergütungen wurden für Sachsen-Anhalt, die höchsten für Hamburg genannt. Mehr als die Hälfte aller Institutsambulanzen unterliegt in unterschiedlicher Form Prüfungen durch die Krankenkassen oder den Medizinischen Dienst. Bedenklich stimmen muss, dass mehr als die Hälfte der Ambulanzen ihre Kosten aus den Erlösen nicht decken kann. Bei 12 Prozent der Ambulanzen liegt der Kostendeckungsgrad unter 80 Prozent.

Seite 1. Grunddaten zur klinisch stationären Versorgung. 3 Psychiatrie 1.1.1. Anzahl der Fachkrankenhäuser für Psychiatrie und Psychotherapie

Seite 1. Grunddaten zur klinisch stationären Versorgung. 3 Psychiatrie 1.1.1. Anzahl der Fachkrankenhäuser für Psychiatrie und Psychotherapie Tabellenanhang zum Bericht "Psychiatrie in Deutschland - Strukturen, Leistungen, Perspektiven" der AG Psychiatrie der Obersten esgesundheitsbehörden an die Gesundheitsministerkonferenz 2012 Stand: 28.12.2011

Mehr

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1 NFO Infratest Gesundheitsforschung Gesundheitsmonitor Ärzte-Stichprobe Welle 1 Januar / Februar 2002 Projekt-Nr: 04.02.27957 Untersuchungs-Thema: Gesundheitsmonitor NFO Infratest Gesundheitsforschung.

Mehr

berufstätige Ärzte (Statistik der BÄK, Stand 31.12.2000)

berufstätige Ärzte (Statistik der BÄK, Stand 31.12.2000) Psychiatrische Versorgung in Deutschland: Personalprobleme? 1 Jürgen Fritze, Max Schmauß Für die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) Im Deutschen Ärzteblatt

Mehr

Psychiatrie im Bundesvergleich

Psychiatrie im Bundesvergleich im Bundesvergleich Auswertung der Budgetvereinbarungen 29 sowie weiterer Kennziffern der psychiatrischen aus dem Bundesgebiet als interner Krankenhausvergleich gem. 5 BPflV Vertraulich nur für den Dienstgebrauch

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern 1. Bund 2. Baden-Württemberg 3. Bayern 4. Berlin 5. Brandenburg 6. Bremen 7. Hamburg 8. Hessen 9. Mecklenburg-Vorpommern 10. Niedersachsen 11. Nordrhein-Westfalen 12. Rheinland-Pfalz 13. Saarland 14. Sachsen

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Zahnärztliche Versorgung in Nordrhein-Westfalen

Zahnärztliche Versorgung in Nordrhein-Westfalen März 2010 NRW kurz und informativ Zahnärztliche Versorgung in Nordrhein-Westfalen Barbara Zitzmann Rund 13.251 Zahnärzte und Zahnärztinnen kümmerten sich 2008 um die zahnärztliche Versorgung der nordrhein-westfälischen

Mehr

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00%

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Bundesrepublik gesamt Anzahl der Kinderabteilungen Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Anzahl der Kinderbetten Kinderheilkunde -32,43% - davon

Mehr

Schulden-Check Fünf Ländergruppen

Schulden-Check Fünf Ländergruppen Schulden-Check Fünf Ländergruppen So stehen die Länder aktuell da: Anhand des IW-Kriterienkatalogs können die Flächenländer in vier Gruppen eingeordnet werden. Die Stadtstaaten werden gesondert betrachtet.

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Eine Neu-Auflage der Arztzahlstudie ist notwendig geworden, da die seiner Zeit prognostizierte Entwicklung des (drohenden)

Mehr

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn 2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Ländervergleich: Pflegebedürftige Bonn, im Oktober 2001 2. Kurzbericht: Pflegestatistik

Mehr

Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen

Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen Anlage Kassenärztliche Bundesvereinigung Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen Vereinigungen Kassenärztliche Vereinigung Gesamt mit halber Vertragsärzte

Mehr

Krankenhausstatistik

Krankenhausstatistik Krankenhausstatistik Eckdaten I Krankenhäuser, Krankenhausbetten, Bettenauslastung Krankenhäuser Krankenhausbetten Bettenauslastung Anzahl in 1.000 in % Index (Jahr 2000 = ) 110 90 80 Krankenhäuser Betten

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

1.493 Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

1.493 Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Neue Bundesländer 255 von 255 Kommunen Stand: 01.01.2012 1.493 Spielhallenkonzessionen 1.108 Spielhallenstandorte 14.850 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Erziehungsberatung in Deutschland

Erziehungsberatung in Deutschland Erziehungsberatung in Deutschland Erhebung zum Stand am 31. 12. 2003 Herrnstr 53, 90763 Fürth Tel: (09 11) 9 77 14 0 Fax: (09 11) 74 54 97 E-Mail: bke@bke.de Trägerschaft der Erziehungsberatung freie Trägerschaftfreie

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 Noch keine Trendwende: Zahl der Privatinsolvenzen steigt um 8 Prozent / Im Rekordjahr 2010 mehr junge Bundesbürger von Privatpleiten betroffen Kernergebnisse

Mehr

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN -

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - Die Anonymität Ihrer Person sowie Vertraulichkeit Ihrer Angaben sind gewährleistet! Aufbau des

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

Krankenhausstatistik. 29. Januar 2010

Krankenhausstatistik. 29. Januar 2010 Krankenhausstatistik 29. Januar 2010 Eckdaten I Krankenhäuser, Krankenhausbetten, Bettenauslastung Krankenhäuser Krankenhausbetten Bettenauslastung Anzahl in 0 % 95 90 85 1998 2000 2002 2004 2006 2008

Mehr

DEUTSCHES SPORTABZEICHEN

DEUTSCHES SPORTABZEICHEN 2009 Veränderung zum Anteil DSA zur 2008 Jugend Erwachsene Gesamt Vorjahr Bevölkerung des BL* Baden-Württemberg** 73.189 33.054 106.243 103.451 2.792 2,70% 0,99% Bayern 134.890 23.690 158.580 160.681-2.101-1,31%

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Deutsches Krankenhausinstitut e.v./ medirandum GmbH. Ärztestellen Barometer Winter 2013

Deutsches Krankenhausinstitut e.v./ medirandum GmbH. Ärztestellen Barometer Winter 2013 Deutsches Krankenhausinstitut e.v./ medirandum GmbH Ärztestellen Barometer Winter 2013 Deutsches Krankenhausinstitut e.v. Hansaallee 201, Haus 1 medirandum GmbH OSTERBEKHOF Hans-Henny-Jahnn-Weg 53 40549

Mehr

Übersicht Kostenübernahme der neuen Meningokokken-B-Impfung

Übersicht Kostenübernahme der neuen Meningokokken-B-Impfung Seite 1 von 5 Übersicht Kostenübernahme der neuen Meningokokken-B-Impfung (Stand: 07.07.14) Bitte erkundigen Sie sich sicherheitshalber vorab bei Ihrer Krankenkasse! Die Impfung kann in den meisten Fällen

Mehr

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen BEVÖLKERUNG 80.219.695 Personen 5,0 8,4 11,1 6,0 11,8 16,6 20,4 11,3 9,3 unter 5 6 bis 14 15 bis 24 25 bis 29 30 bis 39 40 bis 49 50 bis 64 65 bis 74 75 und älter 51,2 48,8 Frauen Männer 92,3 7,7 Deutsche

Mehr

III/Dr.Kü 5. Dezember Krankenhausstatistik

III/Dr.Kü 5. Dezember Krankenhausstatistik Krankenhausstatistik Eckdaten I Krankenhäuser, Krankenhausbetten, Bettenauslastung Krankenhäuser Krankenhausbetten Bettenauslastung Anzahl in 1.000 in % 2000 2.242 559,7 81,9 2001 2.240 552,7 81,1 2002

Mehr

Qualitätsbericht der IKK Südwest

Qualitätsbericht der IKK Südwest Qualitätsbericht der IKK Südwest nach 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V für das Behandlungsprogramm IKKpromed Koronare Herzkrankheit Kalenderjahr 2014 Inhalt PRÄAMBEL... 3 GRUNDLAGEN... 4 IKKpromed-Teilnehmer zum

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name Dienstleisters Name der Krankenkasse 4sigma GmbH BKK advita Indikationsbereich Räumlicher Geltungsbereich Asthma bronchiale

Mehr

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Dr. Stefan Loos IGES Institut Düsseldorf, 26.02.2013 I G E S I n s t i t u t G m b H w w

Mehr

Übersicht der Grunddaten zu den Indikatoren C8-C11 (alle Daten mit dem Bezugsjahr 2004) C08 C09* C10 C11. Untersuchte. Proben pro 1.

Übersicht der Grunddaten zu den Indikatoren C8-C11 (alle Daten mit dem Bezugsjahr 2004) C08 C09* C10 C11. Untersuchte. Proben pro 1. 1 Übersicht der Grunddaten zu den en C8-C11 (alle Daten mit dem Bezugsjahr 2004) C08 C09* C10 C11 Einwohner (Statistisches Jahrbuch 2004) in 1.000 kontrollierte absolut kontrollierte prozentual Untersuchte

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

scoyo Lernzuwachsmessung

scoyo Lernzuwachsmessung scoyo Lernzuwachsmessung Duisburg, 15.06.2009 Studiendesign Zur Messung des Lernzuwachses innerhalb der scoyo-plattform wurde vom Lehrstuhl für Mediendidaktik der Universität Duisburg-Essen ein quasi-experimentelles

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

Qualität, Struktur, Prozess: Anforderungen an das Zweitmeinungsverfahren Ein Beispiel der IKK Südwest

Qualität, Struktur, Prozess: Anforderungen an das Zweitmeinungsverfahren Ein Beispiel der IKK Südwest Qualität, Struktur, Prozess: Anforderungen an das Zweitmeinungsverfahren Ein Beispiel der IKK Südwest Die IKK Südwest Insgesamt über 650.000 Versicherte im Saarland, in Rheinland-Pfalz und in Hessen Bundesweit

Mehr

Entwicklung der Durchschnittserlöse pro Fall. Summe ausgewählter MDC (Major Diagnostic Category)

Entwicklung der Durchschnittserlöse pro Fall. Summe ausgewählter MDC (Major Diagnostic Category) Beispiele sinnvoller Nutzung der Abrechnungsdaten bei den Krankenversicherungen Jürgen Malzahn, AOK-BV Düsseldorf, 13.09.2013 Abrechnungsdaten Grundlage oder Schrott? Hoffentlich eine belastbare Grundlage

Mehr

Die ambulante Versorgung 2005 Überblick mit einem Klick

Die ambulante Versorgung 2005 Überblick mit einem Klick Sehr geehrte Damen und Herren, wie viele Ärzte gibt es in Deutschland? Wie lange arbeiten sie, und wie haben sich ihre Altersstruktur und die Honorare entwickelt? Als Service der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1)

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) * um das mittlere Einkommen zu berechnen, wird der Median (Zentralwert) verwendet. Dabei werden hier alle Personen ihrem gewichteten Einkommen nach aufsteigend

Mehr

Demenzversorgung aus sektorenübergreifender Sicht

Demenzversorgung aus sektorenübergreifender Sicht 1 Gesundheit Mobilität Bildung IGES Demenzversorgung aus sektorenübergreifender Sicht Patientenbezogene Auswertung von Daten aus der Gesetzlichen Krankenversicherung (BARMER GEK Krankenkasse) der Jahre

Mehr

Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung. Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet.

Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung. Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE vom 2. November 2010 Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an

Mehr

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblich Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 29. Oktober 2009 gültig ab 1. Oktober 2009 Zwischen dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks,

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Vergütung. Grundsätzliche Regelungen zur Vergütung

Vergütung. Grundsätzliche Regelungen zur Vergütung Vergütung Anlage 9 Grundsätzliche Regelungen zur Vergütung (1) Die Vergütungsregelung dieses Vertrages gilt für die an diesem Vertrag teilnehmenden Leistungserbringer nach 6 Abs. 2 und 3 sowie nach 7.

Mehr

Gesundheit. Mit struktur

Gesundheit. Mit struktur Gesundheit Mit struktur Unsere Philosophie Wir gestalten regionale gesundheitliche Versorgung gemeinsam mit Ärzten und allen, die in vernetzten Strukturen Patienten leitliniengerecht mit innovativen Arzneimitteln

Mehr

Verzeichnis der Tabellen. Anhang 1 der Anlage zu TOP 10.2 der 90. GMK. Stand: Seite 1. Grunddaten zur klinisch stationären Versorgung

Verzeichnis der Tabellen. Anhang 1 der Anlage zu TOP 10.2 der 90. GMK. Stand: Seite 1. Grunddaten zur klinisch stationären Versorgung Anhang 1 der Anlage zu TOP 10.2 der 90. GMK VI.1. Tabellenanhang zum Bericht "Psychiatrie in Deutschland - Strukturen, Leistungen, Perspektiven" der AG Psychiatrie der Obersten esgesundheitsbehörden an

Mehr

HPCV-Studie: Hospizliche Begleitung

HPCV-Studie: Hospizliche Begleitung Februar 2008 Sonder-Info Sonder-Info Sonder-Info Sonder-Info HPCV-Studie: Hospizliche Begleitung und Palliative-Care-Versorgung in Deutschland 2007 (Stand: 26.02.2008) Sonder Hospiz Info Brief 1 / 08 Seite

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Unternehmensgründungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 52.169

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Gewerbeanmeldungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 111.044 109.218 106.566 105.476 109.124

Mehr

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009 Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein September 2009 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Ausgewertet nach Bundesländern Wechselaffinität und Sparpotenzial von 2012 bis 2014 Stand: Dezember 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Wechselaffinität &

Mehr

Review über Bestrebungen fã¼r die Anerkennung der Osteopathie als ein eigenstã ndiges Berufsbild in Deutschland

Review über Bestrebungen fã¼r die Anerkennung der Osteopathie als ein eigenstã ndiges Berufsbild in Deutschland Review über Bestrebungen fã¼r die Anerkennung der Osteopathie als ein eigenstã ndiges Berufsbild in Deutschland Datum: 1.7.214-19:7 Uhr Pressemitteilung von: Physio Med Therapie + Rehabilitation Sissi

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

Hinweise der Selbstverwaltungspartner zur Abrechnung und Handhabung des DRG-Systemzuschlags 2004

Hinweise der Selbstverwaltungspartner zur Abrechnung und Handhabung des DRG-Systemzuschlags 2004 Hinweise der Selbstverwaltungspartner zur Abrechnung und Handhabung des DRG-Systemzuschlags 2004 Die folgenden Hinweise sollen die Abrechnung und Handhabung des DRG- Systemzuschlags im Jahr 2004 verdeutlichen.

Mehr

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen Gesundheitsökonomische sind Rechenwerke, die sich mit Fragestellungen der Gesundheitswirtschaft beschäftigen halten Informationen zu Art und Umfang der erbrachten Leistungen und der dafür eingesetzten

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Lohntarifvertrag. für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 8. Juli 2014

Lohntarifvertrag. für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 8. Juli 2014 Lohntarifvertrag für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 8. Juli 2014 Gültig 1. Januar 2015 LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet

Mehr

LUTX: Lungen- und Herz-Lungentransplantation

LUTX: Lungen- und Herz-Lungentransplantation LUTX: Lungen- und Herz-Lungentransplantation 2014 AQUA-Institut GmbH 428 QI-ID 2155: Sterblichkeit im Krankenhaus Qualitätsziel Möglichst geringe Sterblichkeit im Krankenhaus Referenzbereich

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 23. August 2011 gültig ab 1.

für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 23. August 2011 gültig ab 1. LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 23. August 2011 gültig 1. Januar 2012 Zwischen dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks,

Mehr

Situation der Erziehungs- und Familienberatung in Sachsen-Anhalt im Vergleich zum Bundesdurchschnitt. Stand:

Situation der Erziehungs- und Familienberatung in Sachsen-Anhalt im Vergleich zum Bundesdurchschnitt. Stand: Situation der Erziehungs- und Familienberatung in Sachsen-Anhalt im Vergleich zum Bundesdurchschnitt Stand: 31.12. Einwohner pro Beratungsstelle Bevölkerung zum 31.12. für Erziehungsberatun g pro Einrichtung

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN BADEN- WÜRTTEMBERG HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜ RINGEN

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Bayern Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Niedersachsen und Bremen Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Psychiatrie im Bundesvergleich

Psychiatrie im Bundesvergleich im Bundesvergleich Auswertung der Budgetvereinbarungen 211 sowie weiterer Kennziffern der psychiatrischen aus dem Bundesgebiet als interner Krankenhausvergleich gem. 5 BPflV Abkürzungen / Erläuterungen

Mehr

Vereinbarung gemäß 118 Absatz 2 SGB V. zwischen

Vereinbarung gemäß 118 Absatz 2 SGB V. zwischen Vereinbarung gemäß 118 Absatz 2 SGB V zwischen dem AOK-Bundesverband, Bonn, dem BKK-Bundesverband, Essen, dem IKK-Bundesverband, Bergisch Gladbach, der See-Krankenkasse, Hamburg, dem Bundesverband der

Mehr

Wie machen es die anderen? Beispiel Schweiz. Dr.med. Thomas Maier Chefarzt St. Gallische Kantonale Psychiatrische Dienste Sektor Nord

Wie machen es die anderen? Beispiel Schweiz. Dr.med. Thomas Maier Chefarzt St. Gallische Kantonale Psychiatrische Dienste Sektor Nord Wie machen es die anderen? Beispiel Schweiz Dr.med. Thomas Maier Chefarzt St. Gallische Kantonale Psychiatrische Dienste Sektor Nord 2 Kanton St. Gallen 487 000 Einwohner Sektor Nord 280 000 Einwohner

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

1. Wie viele und welche Ausbildungsinstitute für Psychotherapie gibt es in Berlin?

1. Wie viele und welche Ausbildungsinstitute für Psychotherapie gibt es in Berlin? Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Herrn Abgeordneten Heiko Thomas (Bündnis 90/Die Grünen) über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - A n t w o r t auf

Mehr

Psychiatrie im Bundesvergleich

Psychiatrie im Bundesvergleich im Bundesvergleich Auswertung der Budgetvereinbarungen 21 sowie weiterer Kennziffern der psychiatrischen aus dem Bundesgebiet als interner Krankenhausvergleich gem. 5 BPflV Vertraulich nur für den Dienstgebrauch

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 035/2011 Erfurt, 31. Januar 2011 Arbeitnehmerentgelt 2009: Steigerung der Lohnkosten kompensiert Beschäftigungsabbau Das in Thüringen geleistete Arbeitnehmerentgelt

Mehr

7. Definitive Beteiligungen der DAX-30-Firmen

7. Definitive Beteiligungen der DAX-30-Firmen 7. Definitive Beteiligungen der DAX-3-Firmen 183 7. Definitive Beteiligungen der DAX-3-Firmen 7.1 Adidas-Salomon Aktiengesellschaft Die adidas-salomon AG ist definitiv an 126 Unternehmungen beteiligt.

Mehr

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen Autorin: Veronika Höller Lektion 3: Datenübermittlung/-austausch In dieser Lektion erfahren Sie alles über das Thema Datenübermittlung und -austausch. Es werden u.

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter Stellen und Maßnahmen im stationären Bereich - Stand:

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter Stellen und Maßnahmen im stationären Bereich - Stand: Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter und im stationären Bereich - Stand: 31.03.2002 - Jahr 1999 1999 1999 2000 2000 2000 Bundesland Baden-Württemberg 203

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28.

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28. Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28. März 2015 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

Psychiatrie im Bundesvergleich

Psychiatrie im Bundesvergleich im Bundesvergleich Auswertung der Budgetvereinbarungen 213 sowie weiterer Kennziffern der psychiatrischen aus dem Bundesgebiet als interner Krankenhausvergleich gem. 5 BPflV Abkürzungen / Erläuterungen

Mehr

Fachtagung für die Mitarbeitenden und Verantwortlichen der Sozialpsychiatrischen Dienste in Baden-Württemberg und Bayern 2011

Fachtagung für die Mitarbeitenden und Verantwortlichen der Sozialpsychiatrischen Dienste in Baden-Württemberg und Bayern 2011 Fachtagung für die Mitarbeitenden und Verantwortlichen der Sozialpsychiatrischen Dienste in Baden-Württemberg und Bayern 2011 WS2 Kooperation & Vernetzung Visionen idealtypische Kooperation und Vernetzung?

Mehr

Psychiatrie im Bundesvergleich

Psychiatrie im Bundesvergleich BAG Psychiatrie Bundesarbeitsgemeinschaft der Träger Psychiatrischer Krankenhäuser Psychiatrie im Bundesvergleich Auswertung der Budgetvereinbarungen 2004 sowie weiterer Kennziffern der psychiatrischen

Mehr

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009 Jaspers-Klinik ggmbh Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 009 Ausgewertete Fragebögen Gesamtzahl ausgewerteter Fragebögen 09 Anzahl verteilter Fragebögen 7 Entspricht einer

Mehr

Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs

Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs Ostdeutsche Bundesländer sind führend bei der Frauenquote Hamburg ist Hauptstadt der Chefs 1. Überblick: Analyse von 2.876.000 Führungspositionen in Deutschland Frauenquote, Führungskräftemangel und demographischer

Mehr

vom 03. Mai 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 07. Mai 2012) und Antwort

vom 03. Mai 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 07. Mai 2012) und Antwort Drucksache 17 / 10 470 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Heiko Thomas (GRÜNE) vom 03. Mai 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 07. Mai 2012) und Antwort Situation der PsychotherapeutInnen

Mehr

Zusammenfassung... 3. 1. Hintergrund... 4. 2. Angaben zu den Unternehmen... 6. 3. Beschäftigte der Lizenznehmer... 10

Zusammenfassung... 3. 1. Hintergrund... 4. 2. Angaben zu den Unternehmen... 6. 3. Beschäftigte der Lizenznehmer... 10 12. März 2014 Bericht der Bundesnetzagentur an den Beirat über die Ergebnisse der Untersuchung der wesentlichen Arbeitsbedingungen bei den Lizenznehmern im lizenzpflichtigen Briefbereich (Briefe bis 1.000

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heidi Knake-Werner, Monika Balt und der Fraktion der PDS Drucksache 14/3821

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heidi Knake-Werner, Monika Balt und der Fraktion der PDS Drucksache 14/3821 Deutscher Bundestag Drucksache 14/3923 14. Wahlperiode 24. 07. 2000 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heidi Knake-Werner, Monika Balt und der Fraktion der PDS Drucksache

Mehr