Innovationsmarketing. Gastvortrag Markteinführung von Innovationen. Prozess der Innovation: Prozess-Stufen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "24.01.2012. Innovationsmarketing. Gastvortrag Markteinführung von Innovationen. Prozess der Innovation: Prozess-Stufen"

Transkript

1 Innovationsmarketing Gastvortrag Markteinführung von Innovationen Prof. Dr. Katrin Talke Universität Hamburg Prozess der Innovation: Prozess-Stufen 1. Problemerkennung und Ideengenerierung 2. Suche nach adäquaten Lösungskonzepten 3. Konzeptauswahl, detaillierte Bewertung = Business Case 4. Strategische Entwicklung und Prototypentest 5. Operative Entwicklung, Test und Validierung 6. Produktion, Markteinführung und Diffusion KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 2 1

2 Prozess der Innovation: Prozess-Stufen 1. Problemerkennung und Ideengenerierung 2. Suche nach adäquaten Lösungskonzepten 3. Konzeptauswahl, detaillierte Bewertung = Business Case 4. Strategische Entwicklung und Prototypentest 5. Operative Entwicklung, Test und Validierung 6. Produktion, Markteinführung und Diffusion KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 3 Markteinführung und Diffusion von Innovationen 1. Problemerkennung und Ideengenerierung 2. Suche nach adäquaten Lösungskonzepten 3. Konzeptauswahl, detaillierte Bewertung = Business Case 4. Strategische Entwicklung und Prototypentest Markteinführung 5. Operative Entwicklung, Test und Validierung Diffusion KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 4 2

3 Erfolgreiche und nicht erfolgreiche Markteinführungen von Innovationen Eine Branche, in der es durch die Einführung neuer Produkte immer wieder zu dramatischen Veränderungen der Marktanteile kam: Videospielkonsolen in den USA Vergleichen Sie hierzu: Technological Leapfrogging: LESSONS FROM THE U.S. VIDEO GAME CONSOLE INDUSTRY Melissa A. Schilling, 2003, CALIFORNIA MANAGEMENT REVIEW, 45 (3): 6-32 KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 5 U.S.-Videospielkonsolen: Markteinführungen von Innovationen 1972 gründete Nolan Bushnell die Firma Atari und brachte das Spiel Pong auf den Markt, das mit einem Fernseher und einer Atari-Konsole gespielt wurde-pong schloss das erste Geschäftsjahr mit 1 Mio. US-Dollar Gewinn ab Bis1984erzielten Fernseher, Videospielkonsolen und Spiele allein in den USA Gewinne von 3 Milliarden US-Dollar. Die Konsolenhersteller sicherten ihre Produkte nicht ausreichend ab, so dass der Markt von illegalen und qualitativ minderwertigen Spielenüberflutet wurde-die Verkaufszahlen fielen dramatisch, und im Jahr 1985 wurde die Videospielbranche für tot erklärt KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 6 3

4 U.S.-Videospielkonsolen: Markteinführungen von Innovationen Nintendo und Sega brachten 1985 überraschend 8-Bit-Systeme auf den Markt Sie investierten 15 Mio. US-Dollar in Produktwerbung und Nintendo hatte von nahezu ein Monopol auf dem Markt Nintendo ließ Spiele durch vertraglich gebundene Entwickler unter Einhaltung strikter Lizenzierungsbedingungen produzieren Entwickler durften nur eine begrenzte Anzahl an Spielen programmieren Entwickler durften keine ähnlichen Spiele für andere Konsolen programmieren Lizenzierte Händler mussten sich verpflichten, ein gewisse Anzahl an Geräten und Spielen abzunehmen Hoch profitable Praxis, die jedoch von der FTC (Federal Trade Commission) sanktioniert wurde, sowie Händler und Entwickler abschreckte KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 7 U.S.-Videospielkonsolen: Markteinführungen von Innovationen 1989gelang es Sega, die Marktdominanz von Nintendo zu überwinden durch Einführung des 16-Bit-Genesis-Systems (7,76 MHz) 1½ Jahre vor Nintendo Rückkompatibilität zu den 8-Bit-Spielen verfügbar Nintendo führte sein 16-Bit-System zwar 1991 ein, aber Sega hatte als Marktführer zu viel Vorsprung Nintendo stellte keine Rückkompatibilität sicher 1995gelang Sonydurch beträchtliche Investitionen in die Spielentwicklung die Einführung eines 32-Bit-Systems (33,9 MHz), derplaystation I. Durch geschickte Nutzung der bestehenden Händlerkontakte konnten sie erfolgreich in den Videospielmarkt eindringen 1996 verfügte Sony über 2,9 Millionen genutzter Einheiten ggü. 1,2 Millionen bei Sega KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 8 4

5 U.S.-Videospielkonsolen: Markteinführungen von Innovationen Ende 2001kam Microsoftmit der XBoXauf den Videospielmarkt, das über einen hoch entwickelten Rechner verfügte (32-Bit 733 MHz Prozessor, 128-Bit Speicher) Microsoft investierte hohe Summen in Marketing und Spiele, die Sony PlayStation2 (64-Bit 294 MHz Prozessor, 64-Bit Speicher) besaß bereits eine Kundenbasis von 20 Millionen genutzten Einheiten Am ersten Verkaufswochenende der PS2 ( ) wurden 1 Million Spiele verkauft. Die Website verzeichnete über Zugriffe in einer Minute und musste zeitweise heruntergefahren werden Als Microsoftgegen Ende von 2005die Xbox 360 herausbrachte, kam die Firma damit der Markteinführung der PlayStation3 zuvor aber KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 9 U.S.-Videospielkonsolen: Markteinführungen von Innovationen 2006brachte Nintendodie Wiiauf den Markt, eine Konsole mit neuartigem Controller, der Fernbedienungen ähnelt und über eingebaute Bewegungssensoren verfügt Durch die Auslieferung weiterer Controller wie dem Wii Balance Board wurde der Markt für Videospiele auf neue Zielgruppen ausgedehnt Das Spiele-Erlebnis findet nicht mehr alleine und in verkrampfter Haltung statt, stattdessen wird das Spiel zum (sportlichen) Gruppenerlebnis Angesprochen werden vermehrt weibliche Spieler Es geht weniger um Schnelligkeit des Rechners und Perfektion der Grafiken Mit über 25 Millionen verkauften Einheiten wurde die Wii bis Ende 2007 deutlich häufiger als ihr ein Jahr früher eingeführter Konkurrent Xbox 360 und mehr als doppelt so oft wie die gleichzeitig erschienene PlayStation3 verkauft KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 10 5

6 Produktneueinführungen in der US-Videospielbranche Die Verkaufszahlen von 4/2008, 4/2009 sowie 04/2010(http://vgchartz.com/) befinden sich in untenstehender Grafik: Der Kampf geht weiter, jetzt auch auf dem Markt der Handhelds, Smartphones, Browser, Social Networks... 04/ / / M Japan 10.73M America 8.14M Others 24.77M 44,8% 8.04M Japan 23.03M America 18.46M Others 49.53M 48.6% 10.28M Japan 33.17M America 27.20M Others 70.65M 48.7% 0.60M Japan 11.60M America 6.26M Others 18.46M 33,4% 1.05 Japan 17.32M America 11.85M Others 30.22M 29.7% 5.15 Japan 13.78M America 15.67M Others 34.60M 23.9% 2.08M Japan 4.73M America 5.22M Others 12.03M 21,8% 3.18M Japan 8.51M America 10.45M Others 22.14M 21.7% 1.29M Japan 22.98M America 15.41M Others 39.68M 27.4% 22.64M Japan 22.46M America 25.57M Others 70.67M 67,9% 26.53M Japan 34.86M America 41.18M Others M 68.4% 30.36M Japan 46.80M America 52.01M Others M 69.0% 9.22M Japan 12.51M America 11.72M Others 33.45M 32,1% 12.18M Japan 16.75M America 18.42M Others 47.35M 31.6% 14.57M Japan 19.34M America 24.15M Others 58.06M 31.0% (Angaben in Anzahl verkaufter Konsolen seit Verkaufsstart) KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 11 Daraus folgt Der Wert einer Innovation liegt nur teilweise in ihrer technologischen Leistungsfähigkeitbegründet -zu einem Großteil hängt er davon ab, inwieweit Menschen von ihr erfahren, sie verstehen, sie anwenden und sie in ihr Leben integrieren Eine effektive Markteinführung ist daher das Schlüsselelement jeder Innovationsstrategie. Sie kann: die Empfänglichkeit von Kunden, Händlern, Zulieferern und Hersteller von Komplementärprodukten und Dienstleistungen beeinflussen die Unsicherheit des Nutzers dem Produkt gegenüber mindern, den Wechsel von einem Konkurrenzprodukt erleichtern und die Diffusion des Produktes im Markt beschleunigen 3DO und Phillips brachten die ersten zwei 32-Bit-Systeme auf den Markt, scheiterten jedoch wegen zu hoher Preise und zu geringer Anzahl an Spielen Segas 32-Bit-System war zwar preislich korrekt platziert, jedoch durch eine schwache Absatzstrategie eingeschränkt Sony hingegen sicherte der Playstation durch intensives Marketing, niedrigen Preis, gute Spiele-Verfügbarkeit und aggressiven Vertrieb einen erfolgreichen Marktstart KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 12 6

7 Kritische Entscheidungen vor der Markteinführung Welche Zielgruppe(n) soll das Produkt erreichen? Marktsegmentierung Worin besteht der CIA des Produkts für die Zielgruppe(n)? Wie sollen die Zielkunden das Produkt wahrnehmen? Produktpositionierung Wann ist der richtige Zeitpunktfür die Markteinführung? In welche Märkte soll das Produkt eingeführt werden? Internationalisierung Welche Hindernisse können der Diffusion des Produkts im Weg stehen? Diffusionsbarrieren Wie können Diffusionsbarrieren gesenkt werden Marketing-Mix = 4 Ps KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING Markteinführungsstrategie Marktsegmentierung Produktpositionierung Einführungszeitpunkt Internationalisierung KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 14 7

8 Warum wird der Markt segmentiert? 1908 Ford Modell T : Ein Modell für alle Rationales Preisoptimum für 825 Dollar Design für alle: Sie können den Ford Model T in allen Farben haben, so lange es schwarz ist (Henry Ford, 1908) KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 15 Unterschiedliche Zielgruppen mit unterschiedlichen Bedürfnissen Aufteilung des Markts in Gruppen von Menschen/Firmen (Segmente), die sich evtl. mehr für ein Produkt und den dazugehörigen Marketing-Mix interessieren als andere (z.b. Produktspezifika, angebotener Preis, Vertriebskanäle, etc.) KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 16 8

9 Zielgruppen mit Hilfe von Persönlichkeiten zum Leben erwecken KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING Markteinführungsstrategie Marktsegmentierung Produktpositionierung Einführungszeitpunkt Internationalisierung KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 18 9

10 Positionierung der Innovation für ihre Zelgruppe(n) Bei jeder Innovation muss die Produktpositionierung folgende Fragen beantworten können: Welche Produkteigenschaften sind relevant für die jeweilige Zielgruppe? Wie nehmen Kunden die Innovation im Vergleich zu Konkurrenzangeboten/potentiellen Ersatzprodukten wahr? Welche Positionen sind am Markt attraktiv und noch unbesetzt oder schlecht besetzt? Basis für Entscheidungen über den Marketing-Mix zur Entwicklung/Ergänzung der Positionierung der Innovation KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 19 Identifikation relevanter Produkteigenschaften Welche Eigenschaften einer Produktkategorie sind am relevantesten für die Kunden? Beispiel: Sportflugzeuge 1 2 Kosten Sportlichkeit 3 Leistung 4 Komfort Einschätzung der Produktkategorie: Sportflugzeuge 5 6 Handling Handhabung/Robustheit / Zuverlässigkeit Verlässlichkeit/Sicherheit / KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 20 10

11 Ermittlung von Konkurrenzpositionierungen und Marktlücken Wie nehmen Kunden Produkteigenschaften im Vergleich zu den Hauptkonkurrenten wahr? Einschätzung Kriterium schlecht 1 2 neutral 3 4 gut 5 Klassenbester Sportlichkeit Stemme S6 Komfort Stemme S6 Handhabung/Robustheit Stemme S6 Verlässlichkeit/Sicherheit Stemme S6 Kosten Europa MG Leistung Stemme S6 Stemme S6 Diamond Super Dimona Europa Motor Glider KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING Markteinführungsstrategie Marktsegmentierung Produktpositionierung Einführungszeitpunkt Internationalisierung KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 22 11

12 Markteinführungszeitpunkt und Lebenszyklen des Produkts Verkauf Produktlebenszyklen Zeit Pionier Früher Folger Später Folger Quelle: A.D. Little (1991) KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 23 Kurze Produktlebenszyklen sind gefährlich für Folgeprodukte Lange Produktlebenszyklen Kurze Produktlebenszyklen Verkauf Verkauf Pionier Folger Pionier Folger Zeit Zeit Quelle: A.D. Little (1991) KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 24 12

13 Das Dilemma Pionier - Folger Pionier Folger / Metoo Vorteile Renommee, Technologieführerschaft Niedrigere Forschungs- und Bestimmen der Vertriebskanäle Entwicklungskosten Erfahrungsgewinn Definition von Standards Schutz vor Imitationen einrichten (z. B. Patentierung) Pioniervorteile, temporäres Monopol Lerngewinn aus Erfahrung des Innovators Geringere Unsicherheit bezüglich Nachfrage und Kundenbedürfnissen Fehler können vermieden werden Nachteile Spezifische Pionierkosten (z. B. durch Genehmigungsverfahren, Einhaltung von Vorschriften) Markt muss erzogen werden Nachfrageunsicherheit, Käuferbedürfnisse können sich ändern Probleme/Fehler des neuen Produkts Markteintrittshindernisse Innovator ist als Technologie- und Markt- Führer etabliert Geringere Langzeitvorteile für das Produktimage Anpassung an bestehende Standards Quelle: Schewe (1991) KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 25 Einführungszeitpunkt Die Wahl des Zeitpunkts einer Markteinführung kann entscheidend für ihr Ergebnis sein Unternehmen können den Zeitpunkt einer Produkteinführung so wählen, dass Konjunktur oder saisonale Effekte sie begünstigen. z. B. kommen Videospielkonsolen und Blockbuster-Filme oft kurz vor Weihnachten auf den Markt/in die Kinos. Die Wahl des Zeitpunkts ist auch ein Signal an den Kunden, welche Technologiegeneration das Produkt repräsentiert. wenn z. B. eine Spielkonsole der nächsten Generation zu früh nach der Vorgängergeneration eingeführt wird, investiert der Markt so kurz nach dem Kauf der Vorgängergeneration kein Geld in eine neue Konsole. Xbox-Folgegeneration wurde zu schnell nach PS2 eingeführt. Die Einführung muss mit Produktionskapazität und Teileverfügbarkeit koordiniert werden, wenn sie nicht fehlschlagen soll. Quelle: Schilling (2008) KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 26 13

14 Einführungszeitpunkt Schwere Entscheidung: Optimalisierung des Cash Flow oder Zulassen von Kannibalisierung Bisher steuern Unternehmen die Produktlebenszyklen, um Cash Flow und Erträge zu optimieren. Es wird keine neue Generation eingeführt, während sich die alte noch gut verkauft. In Branchen mit steigenden Erträgen ist dies jedoch riskant. Wettbewerber können einen Vorsprung am Markt gewinnen, der schwer einzuholen ist. Es ist oft günstiger für ein Unternehmen, in kontinuierliche Innovationen zu investieren und die eigenen Produkte zu kannibalisieren, so dass Wettbewerbern ein technologischer Vorsprung erschwert wird. In den späten 80er Jahren wollte Nintendo das eigene 8-Bit-System trotz der Markteinführung von Sega nicht kannibalisieren und verlor dadurch Marktanteile Quelle: Schilling (2008) KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING Markteinführungsstrategie Marktsegmentierung Produktpositionierung Einführungszeitpunkt Internationalisierung KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 28 14

15 Gründe für internationale Produkteinführung Gründe für die Internationalisierung Überalterte, gesättigte Märkte im Heimatland, abnehmende Lebenszyklen von Produkten und/oder ganzer Produktkategorien Internationalen Verlagerungen in Nachfragetrends folgen Risikominimierung durch Präsenz in mehreren Märkten (z. B. Abschwächen wirtschaftlicher/politischer Risiken, saisonaler Effekte) Verbesserte Ausnutzung existierender Kapazitäten Kostenvorteile durch Vergrößern des Kundenstamms Einführungsbasis zur Verbesserung des Markteintritts in Nachbarregionen KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 29 Typologie zur Evaluierung internationaler Märkte Marktbarrieren Marktattraktivität Hohes zukünftiges Marktpotential, hohes aktuelles Marktvolumen, großes Marktwachstum Große politische Stabilität Wenig Hindernisse für Handel und Export, niedrige Löhne, niedrige Transportkosten, gute Infrastruktur Das Land bietet folgende Möglichkeiten: Verstärkung der Auslandsaktivitäten bezüglich neuer Märkte Sicherung eines oder mehrerer existierender Märkte Exportbasis für andere Produkte des Unternehmens Hohe Erträge Sicherung/Kontrolle von Verkauf und Vertrieb im Ausland Verfügbarkeit adäquater Partner (Lieferanten, Händler, etc.) im Ausland Wirtschaftliche und rechtliche Exporthindernisse, protektionistische Handelsbarrieren Unterschiedliche technische Normen Länderspezifische Risiken: Risiken bezüglich Kapitaltransfer Risiken der Enteignung Risiken bezüglich Wechselkurs KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 30 15

16 Festlegen der Markteintrittsreihenfolge Entscheidung: gleichzeitiger oder aufeinander folgender Markteintritt? Heimatland Land A Land B Land C Wasserfallmodell: Sprinkler-Modell: Heimatland Land D t Land A Land B Land C Land D KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING Einführungstaktik Produktentscheidungen Preisentscheidungen Promotionsentscheidungen (Kommunikation) Platzierungsentscheidungen (Distribution) KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 32 16

17 Einführungstaktik Über die 4 Ps aus dem Marketing-Mix werden die strategischen Einführungsentscheidungen eines Unternehmens implementiert Produkt... alle Entscheidungen, die mit dem Design des Produkts und dem Leistungsspektrum des Unternehmens zusammenhängen Preis... alle Entscheidungen, die mit den Preisgestaltungs-und Zahlungsbedingungen der Produkte und Leistungen des Unternehmens zusammenhängen Promotion... alle Entscheidungen und Maßnahmen, die Wissen, Einstellung und Verhalten von Kunden und anderen Marktteilnehmern bezüglich Image, Produkten und Leistungen des Unternehmens zu beeinflussen versuchen Platzierung... Alle Entscheidungen bezüglich der Definition von Aktivitäten zum Vertrieb von Produkt und Leistungen vom Herstellungsort zur Verkaufsstelle oder Weiterverwendung KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 33 Innovationsdiffusion über die Zeit Kundengruppen, eingeteilt nach ihrem Adoptionszeitpunkt KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 34 17

18 Erwartete Effekte bei Überwindung von Diffusionsbarrieren Kumulierter Absatz Markt-/Verkaufspotential Anzahl an Adoptoren Zeit Zeit KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 35 Die Einführungsstrategie muss wichtige Stakeholder berücksichtigen Five-Forces-Modell nach Porter Bedrohung durch mächtige Zulieferer Neues Produkt Bedrohung durch mächtige Kunden Bedrohung durch etablierte Wettbewerber Bedrohung durch neue Wettbewerber Bedrohung durch Substitutionsprodukte KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 36 18

19 Diffusionsbarrieren als Stakeholder-Konzept Stakeholder des externen Markts Endkunde, Firmenkunden Einzelhändler, Händler, Diffusionsagenten Zulieferer Hersteller von Komplementärprodukten, Komplementärdienstleister Wettbewerber Negative Konsequenzen Kunden: Kaufverweigerung, Beschwerden, Rücksendungen, negativer Einfluss auf andere potentielle Anwender oder existierende Kunden Händler/Zulieferer: Bedrohung der Produktverfügbarkeit, der Produktpositionierung und der Produktqualität Komplementäre: Fehlendes Angebot komplementärer oder unterstützender Produkte und Dienstleistungen Wettbewerber: Etablierung des Wettbewerbsstandards als dominantes Design, tödliche Preiskämpfe, Blockierung relevanter Vertriebskanäle, Kundenbindung über rechtliche/psychologische Verträge. Quelle: Talke, Hultink (2009) KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 37 Diffusionsbarrieren als Stakeholder-Konzept Interne Stakeholder Top-Management In Markt-nahen Bereichen tätige Angestellte, die an der Neuprodukteinführung und der Diffusion, z.b. im Marketing, Verkauf, Kundendienst oder After-Sales Service arbeiten. Negative Konsequenzen Top-Management: Bereitstellung zu geringer Ressourcen für effektive Einführung. In Markt-nahen Bereichen tätige Angestellte: zu geringer Fokus auf das neue Produkt innerhalb des existierenden Portfolios. Negativer Einfluss auf Kunden und potentielle Kooperations-partnerdurch Weitergabe falscher oder unvollständiger Informationen sowie uninformierte oder unmotivierte Kommunikation. Quelle: Talke, Hultink (2009) KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 38 19

20 Diffusionsbarrieren als Stakeholder-Konzept Stakeholder aus dem weiteren Umfeld Gesellschaftliche Gruppierungen/Vereinigungen: Interessengemeinschaften wie z.b. Gewerkschaften, Kirchen, Umweltaktivisten Medienvertreter, Journalisten Politische und rechtliche Institutionen Banken, Investoren Negative Konsequenzen Interessengemeinschaften/Medienvertreter/Journalisten: Negativer Einfluss auf die öffentliche Meinung und Kunden durch öffentliche Beschwerden, Proteste, negative Berichterstattung, Boykotte Politische und rechtliche Institutionen: Behinderung der Diffusion durch rechtliche Bedingungen oder Ausbleiben von Genehmigungen Banken/Investoren: Ablehnung (weiterer) finanzieller Unterstützung, die entscheidend für einen Marketing Hype ist Quelle: Talke, Hultink (2009) KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 39 Effektiver Umgang mit Diffusionsbarrieren Interaktion: Kommunikation oder Kooperation mit folgenden Parteien Bei der Produkteinführung sollten Unternehmen sich nicht nur auf den Kunden konzentrieren. Im Interesse einer effektiven Diffusion müssen folgende Parteien berücksichtigt werden: Interne Angestellte-müssen informiert und motiviert werden, das neue Produkt zu akzeptieren sowie interner und externer Änderungen zu verstehen und damit zu arbeiten, so dass die Vorteile des Produkts direkt an die Kunden weitergegeben werden. Kooperationspartner- Händler, Zulieferer, Hersteller von Komplementärprodukten/Dienstleister und Diffusionsagenten sollten als Partner gewonnen werden, um die eigene Marktmacht zu vergrößern. Wettbewerber - Kooperation mit Wettbewerbern zur Etablierung von Standards. Meinungsführer -glaubwürdige Experten treten als Fürsprecher für die Innovation auf, um andere Parteien vom neuen Produkt zu überzeugen. Umfeld-Stakeholder-öffentliche Meinung zu dem neuen Produkt positive beeinflussen, rechtliche, politische oder infrastrukturelle Bedingungen verbessern. Quelle: Talke, Hultink (2009) KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 40 20

21 Überwindung von Diffusionsbarrieren in der Praxis Schaffen von Aufmerksamkeit für Domosedan Die Firma Farmos wollte Aufmerksamkeit für ihr neues Tierschmerzmittel schaffen. Hochschulprofessoren und angesehene Tierärzte wurden um Unterstützung in der Testphase des Mittels gebeten. Daraufhin wurde das Mittel auf Konferenzen, in Beiträgen und in wissenschaftlichen Arbeiten besprochen, was als Prämarketingfungierte und für immense Aufmerksamkeit sorgte. Farmos richtete bei der Produkteinführung des Medikaments große Events für alle praktizierenden Tierärzte aus, bei der auch Proben verteilt wurden. Domosedan fand weltweit schnell Akzeptanz und wurde ein wirtschaftlicher Erfolg. KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 41 Wie senkt man Diffusionsbarrieren mit den 4 Ps? 3. Einführungstaktik Produktentscheidungen Preisentscheidungen Promotionsentscheidungen (Kommunikation) Platzierungsentscheidungen (Distribution) KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 42 21

22 Produktentscheidungen: Kooperation mit Komplementärfirmen Kundenwert durch Komplementärangebote generieren oder verbessern. Beispiel: Möglichst viele interessante Spiele für Videospielkonsolen Bündeln von Beziehungen, Tandemverkauf mit bereits gut eingeführten Produkten, um Diffusion zu beschleunigen. Beispiele: MS Windows auf fast allen PCs MS Internet Explorer über AOL Aufnehmen von Produkten in die Produktpalette, die Kunden neben dem Kernprodukt interessieren, und durch die sich der Ertrag pro Kunde steigern lässt. Beispiele: Eis, Popcorn, Süßigkeiten und Salzgebäck in Videotheken Fast Food und Mini-Supermarkt an Tankstellen Wi-Fi-Internet-Zugang und italienische Schokolade bei Starbucks KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 43 Produktentscheidungen: Co-Branding Width of product line KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 44 22

23 Produktentscheidungen: Wann ist Co-Branding sinnvoll? Es ist sinnvoll, ein Produkt mit multiplen Marken einzuführen, wenn: Die zweite Marke zur Differenzierung des neuen Produkts und der Marke beiträgt. Die zweite Marke dem neuen Produkt und der Marke neue Energie verleiht. Die beiden Marken-Images gut zusammenpassen. Mini & Puma Cote d Or & Yoplait Ferrari & Acer Nike & Apple Knorr & Puget Adidas & Goodyear KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 45 Produktentscheidungen: Joint-Service-Angebote Kooperationen von Herstellerunternehmen mit Dienstleistungsanbietern können Produktinstallation und Wartung, Reparaturen, Anwendungs- und Anpassungsberatungsdienste betreffen Hardware- und Software-Hersteller mit IT-Beratungsfirmen Möbelhersteller mit Inneneinrichtern Hersteller von Kosmetikprodukten mit Friseuren, Kosmetikern, Visagisten KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 46 23

24 Wie senkt man Diffusionsbarrieren mit den 4 Ps? 3. Einführungstaktik Produktentscheidungen Preisentscheidungen Promotionsentscheidungen (Kommunikation) Platzierungsentscheidungen (Distribution) KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 47 Preisentscheidungen für die Innovation Preisentscheidungen Preisfindung für das neue Produkt Entscheidungen über das Preisniveau bei Markteintritt (statischer Preis) Hoher Preis Mittlerer Preis Niedriger Preis Zusätzliche Preisbedingungen Entscheidungen über Rabatte, Preisaktionen Kredite, Darlehen Zahlungsbedingungen Entscheidungen zu Preisänderungen über die Zeit (dynamischer Preis) Abschöpfen (Skimming) Durchdringen (Penetration) KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 48 24

25 Preisentscheidungen: Marktabschöpfung oder -durchdringung Maximale Marktabschöpfungsstrategie(hoher Einführungspreis) Signalisiert dem Markt die Bedeutung der Innovation Amortisieren von Entwicklungsausgaben (Nachfrage vorausgesetzt) Anreiz für Wettbewerber, evtl. langsamere Übernahme Maximale Marktdurchdringungsstrategie (niedriger Einführungspreis, z.t. sogar Gratisabgabe). Erhöhung der Verkaufszahlen, Beschleunigung der Diffusion, Erhöhung der Attraktivität für Entwickler von Komplementärprodukten Früher Aufbau einer großen Produktionskapazität Riskant; eventueller Geldverlust pro Einheit Übliche Strategie bei Wettbewerb um dominantes Design Honda setzte den Preis des Hybridautos Insight unter Selbstkosten an, da sie an langfristige Profitabilität glaubten und Honda als grünen Hersteller präsentierten wollten. Videokonsolen-Hersteller verkaufen die Konsolen zum Selbstkostenpreis oder darunter, profitieren aber von verkauften Spielen oder Lizenzgebühren. KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 49 Niedriger Einführungspreis der Innovation Ein niedriger Einführungspreis am Markt kann die Kundenwahrnehmung bezüglich des Produkts sowie den Gesamtpreis beeinflussen Gratisabgaben oder niedrige Einführungspreise ermöglichen dem Verbraucher, seine Unsicherheit gegenüber der neuen Technologie zu überwinden, sich mit ihr vertraut zu machen und ihre Vorteile zu erkennen. Wenn ein Produkt anfangs kostenlos ist, erscheint die Zahlung für monatliche Dienste als geringe Investition, vgl. das Modell Kabelfernsehen. Unternehmen verwenden niedrige Einführungspreise oft nur für einen begrenzten Zeitraum, um Marktreaktionen ohne Festlegung auf eine langfristige Preisstruktur zu testen. KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 50 25

26 Köder-/Angelhakenprodukte und subventionierte Produkte Köder-/Angelhaken-Produkte Basisprodukt wird zu Selbstkostenpreis oder subventioniertem Preis angeboten (Köder). Hoher Preis für Zubehörprodukte (Angelhaken) die untrennbar mit dem Basisprodukt verbunden sind. Beispiele: Rasierer und Ersatzklingen Drucker und Nachfüllpatronen Spielkonsolen und Videospiele Elektrische Zahnbürste und Ersatzbürsten Fahrzeuge und Ersatzteile Subventionierte Produkte Finden von Partnern, die davon profitieren, dass Kunden das Produkt nutzen. Subvention des Produkts durch diese Partner. Subvention führt zu niedrigerem Verkaufspreis, was Kundenakzeptanz fördern kann Beispiel: Mobiltelefone bei Vertragsabschluss KPN-Digitenne-Decoder British Telecom Internet-Telefon KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 51 Wie senkt man Diffusionsbarrieren mit den 4 Ps? 3. Einführungstaktik Produktentscheidungen Preisentscheidungen Promotionsentscheidungen (Kommunikation) Platzierungsentscheidungen (Distribution) KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 52 26

27 Promotionsentscheidungen: Co-Kommunikation KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 53 Promotionsentscheidungen: Placement, Sponsoring, PR Beispiele für Produkt-placement: BMW in James-Bond-Filmen ( Goldeneye, Der Morgen stirbt nie ) Manolo Blahnik, Marni und Chloé in Sex and the City Sponsoring-Arten und Beispiele: Sport-Sponsoring: Coca-Cola und Mars bei den Olympischen Spielen Kultur-Sponsoring: Goldman Sachs für MoMa - Museum of Modern Art, NY, USA Sozial-Sponsoring: Reebok für Amnesty International PR-Arten und Beispiele: Pressemitteilungen über Produkteinführung in Special Interest Zeitschriften Gewinnen von Experten für Vorträge Philipps zu RFID- Technologie Special Events/Training für Journalisten Pressevorstellung des Porsche 911 auf dem Hockenheimring KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 54 27

28 Promotionsentscheidungen: Vorankündigungen Vorankündigungen als Signale an den externen Markt Vorankündigungen zur Information/ Schulung des externen Markts Informationen vor der Einführung zur Schulung des internen Markts Vorankündigungen als Signale sind zentral bei der Schaffung eines Initialbewusstseins für das neue Produkt. Inhaltlich hat eine Vorankündigung die Verminderung der Marktunsicherheit zum Ziel. Aber: Vorankündigungen senden Signale an den Wettbewerb; Gegenreaktionen werden provoziert und Risiko von Imitationen wird erhöht, Wow-Effekt der Technologie wird evtl. vermindert. Der Markt muss die Eigenschaften und Vorteile des neuen Produkts kennenlernen. Kommunikatives Signalisieren reicht nicht aus, Anwendungswissen muss verbreitet werden. Schulungen, Service-/ Implementierungsangebote sind notwendig, um den Kunden über die Produkteigenschaften zu informieren. Die internen Abteilungen, denen die Innovation unbekannt ist, müssen die Eigenschaften des neuen Produkts, Prozessänderungen sowie Vorteile durch die Innovation auch erfassen. Schulungsangebote sind notwendig, um internen Kunden die Produkteigenschaften zu verdeutlichen. KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 55 Anpassung der Kommunikation an verschiedene Adoptoren Beispiel: Unterschiedliche Gruppen von Adoptoren Innovatoren und frühe Folger reagieren auf Botschaften, die wesentliche technische Details und Vorreiterrolle des Produkts betonen. Bedarf: Medien mit hohem Informationsgehalt und selektiver Reichweite Bedarf: Vorankündigungen Die frühe Mehrheit reagiert auf Botschaften, die Anwenderfreundlichkeit, Kompatibilität mit dem Leben der Kunden und Legitimität betonen. Bedarf: Medien mit großer Reichweite und hoher Glaubwürdigkeit Späte Mehrheit und Nachzügler reagieren auf Botschaften, die Zuverlässigkeit, Schlichtheit und Wirtschaftlichkeit betonen. Bedarf: Medien mit großer Reichweite, hoher Glaubwürdigkeit und niedrigen Kosten. KATRIN TALKE VORLESUNG INNOVATIONSMARKETING 56 28

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! Von: Ing. Roland Oliver Fürbas The Sales Development Company 1 MARKET-ON-DEMAND (kurz MoD) ist

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

Gastvortrag Kooperationsstrategien. Prof. Dr. Katrin Talke Universität Hamburg

Gastvortrag Kooperationsstrategien. Prof. Dr. Katrin Talke Universität Hamburg Strategisches Marketing Gastvortrag Kooperationsstrategien Prof. Dr. Katrin Talke Universität Hamburg Kooperationsstrategien im Innovationskontext KATRIN TALKE 23.01.2012 VORLESUNG STRATEGISCHES MARKETING

Mehr

Marketingkampagnen mit ClickandBuy. Nutzen Sie die Vorteile unserer hochwertigen und effektiven Marketinginstrumente.

Marketingkampagnen mit ClickandBuy. Nutzen Sie die Vorteile unserer hochwertigen und effektiven Marketinginstrumente. Marketingkampagnen mit ClickandBuy Nutzen Sie die Vorteile unserer hochwertigen und effektiven Marketinginstrumente. emarketing mit ClickandBuy verfügt über jahrelange Erfahrung im Bereich Onlinezahlungen.

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Wie ist Ihre periphere Wahrnehmung? Ein strategischer»sehtest«nach: Day / Schoemaker (2005) Scanning the Periphery 1

Wie ist Ihre periphere Wahrnehmung? Ein strategischer»sehtest«nach: Day / Schoemaker (2005) Scanning the Periphery 1 Wie ist Ihre periphere Wahrnehmung? Ein strategischer»sehtest«nach: Day / Schoemaker (2005) Scanning the Periphery 1 Wie ist Ihre periphere Wahrnehmung? Ein strategischer»sehtest«i Die Natur Ihrer Strategie

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31 Inhaltsverzeichnis Vorwort 21 Ansatz und Ziele unseres Buches 23 Zur 3. europäischen Auflage 24 Zur deutschsprachigen Ausgabe 25 Lernhilfen in diesem Buch 26 Die Autoren 27 Der Übersetzer 29 Danksagungen

Mehr

Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1.

Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1. Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1. März 2012 Inhalte Vorstellung Referent und Teilnehmer Ziele und Erwartungen

Mehr

Instrumente des Marketing

Instrumente des Marketing Instrumente des Marketing Marketing-Mix Informationen über Marktsegmente, Zielgruppen, Konsumentenverhalten, Produkte, Preise,Wettbewerb vorhanden strategische Marketingplanung erarbeiten = Unternehmensziele

Mehr

Google Chromebook. Neuer Geschäftsbereich von Google. Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz

Google Chromebook. Neuer Geschäftsbereich von Google. Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz Google Chromebook Neuer Geschäftsbereich von Google Fehmi Belhadj Bahri Ismail Aziz Demirezen Christian Fritz 06.06.2011 Belhadj, Ismail, Demirezen, Fritz Technologie- und Marketing-Management in IT-/TIMES-Märkten

Mehr

9001 Kontext der Organisation

9001 Kontext der Organisation 1. Strategische Ausrichtung der Organisation Die oberste Leitung muss zeigen, dass die Qualitätspolitik und die Qualitätsziele mit der strategischen Ausrichtung und dem Kontext der Organisation vereinbar

Mehr

Workshop: Hassindustrie, Killerspiele und Medienverwahrlosung - Computerspiele im Kreuzfeuer. Spiele-Industrie Computerspiele aus ökonomischer Sicht

Workshop: Hassindustrie, Killerspiele und Medienverwahrlosung - Computerspiele im Kreuzfeuer. Spiele-Industrie Computerspiele aus ökonomischer Sicht Spiele-Industrie Computerspiele aus ökonomischer Sicht Computerspiele der Markt der Zukunft? Durchschnittliches Branchenwachstum in West-Europa: 4-8% pro Jahr Quelle: BIU / GfK Umsatz in Mio. ca. 1 5 %-Punkte

Mehr

Was bedeutet Marketing?

Was bedeutet Marketing? Was bedeutet Marketing? Im Gegensatz zur weitläufig verbreiteten Meinung bedeutet Marketing nicht nur Werbung sondern die Ausrichtung aller Unternehmensfunktionen auf den Markt. Marketing ist so grundlegend,

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Intelligente und vernetzte Produkte

Intelligente und vernetzte Produkte Intelligente und vernetzte Produkte Auch ein Thema für kleine und mittlere Unternehmen ZOW 2016 Wie bringen kleine und mittlere Unternehmen ihre Produkte ins Internet, ohne selbst eine umfassende Expertise

Mehr

Below the Line. Matthias Voh. Referat im Fach Marketing

Below the Line. Matthias Voh. Referat im Fach Marketing Below the Line Matthias Voh Referat im Fach Marketing Inhalt 1. Definition Below the Line 2. Abgrenzung zu Above the Line 3. Gründe für Below the Line 4. Below the Line - Instrumente 03.12.2003 Below the

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Erstellung eines Businessplans

Erstellung eines Businessplans Erstellung eines Businessplans Marktanalyse Marketing/Vertrieb Sitzung am 21.11.2011 Gliederung der Marktanalyse 1. Beschreibung des Gesamtmarktes 2. Marktsegmentierung 3. Marktpotenzial 4. Wettbewerbsanalyse

Mehr

»Und was hat s gebracht?«

»Und was hat s gebracht?« »Und was hat s gebracht?« Hinterher ist man immer schlauer? Überprüfen Sie die Effizienz Ihrer Kommunikationsmaßnahmen doch besser, bevor Sie investieren. Als beratender und umsetzender Partner unserer

Mehr

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Lernziele 5 2. Grundlagen 7 2.1Begriffserklärung 8 2.2Entwicklung

Mehr

Wir machen das Komplizierte einfach

Wir machen das Komplizierte einfach Unser Konzept beruht darauf, dass der Käufer seine Kaufentscheidung umso bewusster trifft, je mehr zuverlässige und umfassende Informationen er über einen Artikel hat. Folglich wird er auch mit seinem

Mehr

Lebenszyklus von Spielen. Blockseminar zum Thema Computerspiele Jun Xie

Lebenszyklus von Spielen. Blockseminar zum Thema Computerspiele Jun Xie Lebenszyklus von Spielen Blockseminar zum Thema Computerspiele Jun Xie Lebenszyklus von Spielen Frage: - Was ist ein Lebenszyklus von Spielen? Lebenszyklus von Spielen Erklären ren diese Frage auf zwei

Mehr

Art Director bei Silver Style Entertainment

Art Director bei Silver Style Entertainment Jan Jordan Art Director bei Silver Style Entertainment www.silver-style.com Vollpreis PC Spiele Aktuell: The Fall Vor 1971 Die Steinzeit der Computerspiele: Nichtkommerziell/Werbung für neue Technologien

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Born to be sold: Predator Geschäftsmodelle von Internet Start-Ups

Born to be sold: Predator Geschäftsmodelle von Internet Start-Ups Born to be sold: Predator Geschäftsmodelle von Internet Start-Ups Prof. Dr. Michel Clement Universität Hamburg Prof. Dr. Jan Becker KLU Prof. Dr. Markus Nöth Universität Hamburg Prof. Dr. Michel Clement

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

.CC - Projekt und Business Plan Checkliste für UPM

.CC - Projekt und Business Plan Checkliste für UPM .CC - Projekt und Business Plan Checkliste für UPM Dieses Dokument ist als Unterrichtsmaterial für die LV Multimedia Produktentwicklung gedacht und nur für den internen Lehrgebrauch an der FH JOANNEUM

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Business Model Canvas

Business Model Canvas Business Model Canvas Business Model Canvas ist ein strategisches Management Tool, mit dem sich neue und bestehende Geschäftsmodelle visualisieren lassen. Demnach setzt sich ein Geschäftsmodell aus neun

Mehr

Erstellung eines erfolgreichen Geschäftsplans 29.11.2003

Erstellung eines erfolgreichen Geschäftsplans 29.11.2003 Erstellung eines erfolgreichen Geschäftsplans 29.11.2003 Dipl.Wirt.Ing. Olaf Meyer, Lübeck e-mail: marketing@me-y-er.de Agenda 1. 1. Von der Idee zum Produkt 2. 2. Vom Markt zum Marketing 3. 3. Vom Unternehmer

Mehr

Wo kommen Projekte her? PROJEKTAUSWAHL. 02.04.2014 Projektmanagement - Projektauswahl

Wo kommen Projekte her? PROJEKTAUSWAHL. 02.04.2014 Projektmanagement - Projektauswahl Wo kommen Projekte her? PROJEKTAUSWAHL 02.04.2014 Projektmanagement - Projektauswahl 1 Projektauswahl als Teil der strategischen Planung Projekte dienen dem Erreichen von Zielen der strategischen Unternehmensplanung

Mehr

Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10

Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10 Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10 Positionierung des Cisco Small Business Support Service für Entscheidungsträger kleiner und mittlerer Unternehmen, die auf Erfolg

Mehr

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Zusammenfassung (Executive Summary) Produkt / Dienstleistung Unternehmerteam Marketing Geschäftssystem und Organisation Realisierungsplan Risiken Finanzplanung 1 Der

Mehr

Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen

Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen Agenda Was ist eine Strategie? Was gehört zu einer Marketingstrategie? Der Maßnahmenplan Die Erfolgsmessung Aus der Praxis Literatur

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

Mission: Einführung und Realisierung komplexer Strategien, um einen effektiven Vorstoß einer Marke oder Dienstleistung zu erreichen

Mission: Einführung und Realisierung komplexer Strategien, um einen effektiven Vorstoß einer Marke oder Dienstleistung zu erreichen Positionierung Weiterkommen In Russland Über Uns Mission: Einführung und Realisierung komplexer Strategien, um einen effektiven Vorstoß einer Marke oder Dienstleistung zu erreichen Was wir unseren Kunden

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Zukunft mittelständischer IT Unternehmen

Zukunft mittelständischer IT Unternehmen Singhammer IT Consulting processing IT business Zukunft mittelständischer IT Unternehmen Prozesse, Produkte, Geschäftsmodelle Definitionen IT Mittelstand Mittelstand Mitarbeiter bei unseren Kunden bis

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Was ist Marketing? Begriff für die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten

Mehr

Leitfragen zur Unternehmensgründung und Erstellung eines Businessplan

Leitfragen zur Unternehmensgründung und Erstellung eines Businessplan Leitfragen zur Unternehmensgründung und Erstellung eines Businessplan Quelle: Handbuch zum Münchner Business Plan Wettbewerb (MBPW) Leitfragen: Geschäftsidee Wer ist der Kunde für das Produkt? Warum soll

Mehr

Aus dem Buch Business Model Generation. Die Strategie

Aus dem Buch Business Model Generation. Die Strategie Aus dem Buch Business Model Generation Die Strategie August 2013 Übersetzung ins Deutsche von Sigrid Gruber 1 Strategische Bereiche Durch Strategien werden etablierte Geschäftsmodelle hinterfragt und das

Mehr

1. Umfrage zum Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen

1. Umfrage zum Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen 1. Umfrage m Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen Dieser Fragebogen dient der Erhebung über den Einsatz von Open Source Software (OSS) in österreichischen Unternehmen und wird

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

Kommunikationskonzept

Kommunikationskonzept Spitex Verband Kanton St. Gallen Kommunikationskonzept 1. Leitgedanken zur Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Der Spitex Verband Kanton St. Gallen unterstützt mit seiner Kommunikation nach innen und

Mehr

UNTERNEHMENS-CHECK Selbsttest: Wie fit ist mein Betrieb? www.unternehmens-check.at ALLES UNTERNEHMEN.

UNTERNEHMENS-CHECK Selbsttest: Wie fit ist mein Betrieb? www.unternehmens-check.at ALLES UNTERNEHMEN. UNTERNEHMENS-CHECK Selbsttest: Wie fit ist mein Betrieb? ALLES UNTERNEHMEN. Marktposition: Wie gut ist mein Betrieb im Vergleich zu den Konkurrenten am Markt aufgestellt? Meine Zielgruppe(n): Mein(e) Hauptkonkurrent(en):

Mehr

Cisco Partner Demand Center. Mehr Verkaufschancen für Sie

Cisco Partner Demand Center. Mehr Verkaufschancen für Sie Cisco Partner Demand Center Mehr Verkaufschancen für Sie Alles für ein effektives Co-Marketing unter einem Dach Das Cisco Partner Demand Center ist ein professioneller Service zur Unterstützung Ihres Marketings

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Brand Community. Möglichkeiten für den Erfolg von Brand Communities. www.bernd-schmitz.net

Brand Community. Möglichkeiten für den Erfolg von Brand Communities. www.bernd-schmitz.net Brand Community Möglichkeiten für den Erfolg von Brand Communities www.bernd-schmitz.net 7er.com Private Gemeinschaft ohne BMW Fanclub Veranstaltungen, Sternfahrten Lokale Treffen Web als gemeinsam Kommunikationsplattform

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr 3. November 2015 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2015, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die nächsten Jahre werden neue

Mehr

Social Media. Fabian Tritten & Roman Wigger 23. April 2012

Social Media. Fabian Tritten & Roman Wigger 23. April 2012 Social Media Referat von Fabian Tritten & Roman Wigger 23. April 2012 1. Übersicht Definition F. Tritten & R. Wigger 2 Social Media Blogs Microblogs (Twitter) Bewertungsportale (Tripadvisor) Foren Online

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Version: 01 File name: Lehrerfortbildung.ppt Date: Sensors 25.04.2012 for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor.

Version: 01 File name: Lehrerfortbildung.ppt Date: Sensors 25.04.2012 for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor. Version: 01 File name: Lehrerfortbildung.ppt Date: Sensors 25.04.2012 for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor.com Sensors for your

Mehr

Employer Branding im Gesundheitswesen

Employer Branding im Gesundheitswesen Employer Branding im Gesundheitswesen Was Sie als Arbeitgeber tun können, um gute Lernende, Studierende und Mitarbeitende anzuziehen und zu halten Zürich, Ziele Ziele & Nutzen von Employer Branding verstehen

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

2.2 Strategische Planung

2.2 Strategische Planung 2.2 Strategische Planung 2.2.1 Leitgedanken 2.2.2 Analyse der Situation 2.2.3 Stärke im Wettbewerb 2.2.4 Attraktivität der Märkte 2.2.5 Operative Effizienz 2.2.1 Leitgedanken Definition des Geschäftsfeldes

Mehr

Diplom-Psychologin Marketing Die Kunst, von der Kunst zu leben Was macht den Unterschied? Voraussetzungen Eins vorweg große Ziele motivieren aktivieren Hindernis Ziel Voraussetzungen Was sind meine Stärken

Mehr

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen Business Plan Definition eines Geschäftsplanes Grundsätzliche Überlegungen Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan Hilfsmittel und Quellen Was ist ein Geschäftsplan? Definition: Ein Geschäftsplan beschreibt

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung?

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Alexander Behrens, Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (Leitung Kommunikation und Fundraising)

Mehr

Employer Branding- Strategie 2020. Mag. Sophia Plattner 19.02.2015

Employer Branding- Strategie 2020. Mag. Sophia Plattner 19.02.2015 Employer Branding- Strategie 2020 Mag. Sophia Plattner 19.02.2015 Employer Branding Internet Abfrage zu Employer Branding : 2001: 150 Treffer 2008: 280.000 Treffer 2014: 10.200.000 Treffer (Quelle: ARS,

Mehr

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen 1 Wissensmanagement Wenn wir wüssten, was wir alles wissen Die Notwendigkeit 2 Situationen: a) Mitarbeiter der Serviceabteilung ist im Urlaub, Kunde meldet sich aufgrund eines Gerätefehlers, die Kollegen

Mehr

Sex sells? Werbewirkung gezielt maximieren

Sex sells? Werbewirkung gezielt maximieren Sex sells? Werbewirkung gezielt maximieren Zusammenfassung MediaAnalyzer 2005 Seite 2 Ziele der Studie: Sex sells? Es wird viel spekuliert, ob Sex in den Anzeigen hilft, Produkte zu verkaufen. MediaAnalyzer

Mehr

Brückenkurs Marketing

Brückenkurs Marketing Alexander Hennig Brückenkurs Marketing Lösungen UVK Verlagsgesellschaft mbh Konstanz mit UVK/Lucius München Brückenkurs Marketing: Lösungen 2 1 Grundbegriffe des Marketings 1. Das strategische Marketing

Mehr

Marketing für soziale Einrichtungen Zukunftschancen durch Marktorientierung

Marketing für soziale Einrichtungen Zukunftschancen durch Marktorientierung Berlin, 21. September 2011 Zukunftschancen durch Marktorientierung Claudia Hauptmann Bereichsleiterin Marketing/Kommunikation Bundesgeschäftsstelle Johanniter-Unfall-Hilfe e.v., Berlin Was Sie erwartet

Mehr

Medical Systems. German Language

Medical Systems. German Language 2011 Medical Systems German Language 1 Unsere Corporation wurde 1999 in den USA gegründet, und hat ihren Stammsitz im Bundesstaat Oregon,weitere Niederlassungen in verschiedenen Landesteilen. In den ersten

Mehr

Basisseminar 4 Marktanalyse. Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching. Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 Seminarprogramm Berlin

Basisseminar 4 Marktanalyse. Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching. Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 Seminarprogramm Berlin Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 Seminarprogramm Berlin I I 1 I 1 Basisseminar 4 Marktanalyse Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching www.technikplusmarketing.de I I 2 I 2 Marktanalyse

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

Projektziel: Wachstumsstrategie für ausgesuchte Produktgruppen. Herausforderungen: Leicht rückgängiger Markt ; vielseitige Kunden

Projektziel: Wachstumsstrategie für ausgesuchte Produktgruppen. Herausforderungen: Leicht rückgängiger Markt ; vielseitige Kunden CASE STUDY I - Unternehmensberatung Branche: B2B Projektschwerpunkt: Marketingstrategie, weltweit Projektziel: Wachstumsstrategie für ausgesuchte Produktgruppen Herausforderungen: Leicht rückgängiger Markt

Mehr

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren www.sponsormob.com Steigern Sie Ihre Sichtbarkeit! Wie stellen Sie sicher, dass Ihre App unter einer halben Million anderer auf dem Markt

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen März 2012 Kapitän zur See a.d. Hermann Bliss Geschäftsführer DMKN GmbH Kontakt: Klaus-Peter Timm Augsburger

Mehr

Werbung schnell und günstig buchen. 3 Beispielkampagnen Online-Werbung

Werbung schnell und günstig buchen. 3 Beispielkampagnen Online-Werbung Werbung schnell und günstig buchen 3 Beispielkampagnen Online-Werbung Online - Beispielkampagne 1 Hilfsorganisation - Blutspende-Zentrum Herausforderung: Eine Hilfsorganisation hat eine Website für ein

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring Marketingkonzeption Kommunikationspolitik Sponsoring Definition von Sponsoring Sponsoring ist ein Geschäft auf Gegenseitigkeit, bei dem Leistung und Gegenleistung klar definiert werden. Der Sponsor setzt

Mehr

Konzepte zur Kundenbindung am 12.09.2012 BPW Business Webinar. www.businessdevelopment-berlin.com BPW Business Webinar

Konzepte zur Kundenbindung am 12.09.2012 BPW Business Webinar. www.businessdevelopment-berlin.com BPW Business Webinar Konzepte zur Kundenbindung am 12.09.2012 BPW Business Webinar Übersicht Erwartungshaltung Klärung der Inhalte 10 praktikable Maßnahmen zur Kundenbindung Wirkungskette der Kundenbindung Erstkontakt (Kauf

Mehr

CASE STUDY BWL MASTER

CASE STUDY BWL MASTER CASE STUDY BWL MASTER Fach: Strategisches Marketing Prof. Dr. Heike Simmet Datum: 19.05.2011 AGENDA 1. Aufgabenstellung 2. Analysen 3. Ziel- & Zielgruppenformulierung 4. Strategieentwicklung 5. Positionierung

Mehr

Strategieentwicklung

Strategieentwicklung Strategieentwicklung Eine strategische Vision ist ein klares Bild von dem, was man erreichen will. John Naisbitt Struktur 2 e Vorraussetzungen Strategien 3 Definitionen: Langfristig geplante Verhaltensweisen

Mehr

Treibende Faktoren und Herausforderungen

Treibende Faktoren und Herausforderungen Treibende Faktoren und Herausforderungen Definitionen Treibende Faktoren der Wettbewerbsfähigkeit - Elemente, welche die Wettbewerbsfähigkeit und Leistung von Unternehmen beeinflussen und zu ihrem Wachstum

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

Banken und FinTechs Kooperation und Wettbewerb. Pressegespräch 2. November 2015 Frankfurt am Main

Banken und FinTechs Kooperation und Wettbewerb. Pressegespräch 2. November 2015 Frankfurt am Main Banken und FinTechs Kooperation und Wettbewerb Pressegespräch 2. November 2015 Frankfurt am Main Übersicht (1) Banken und FinTechs: Ausgangslage (2) Entscheidungskriterien für den Kauf von Finanzdienstleistungen

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor Land: Institution: Qualifikation: Portugal Inovafor Innovationsentwicklung und Verantwortliche für Innovation in Arbeitsteams in Klein- und Mittelbetrieben,

Mehr

Vom Unternehmens- zum Marketingkonzept

Vom Unternehmens- zum Marketingkonzept Lehrgangsziele Alle Absolventinnen und Absolventen Verstehen den Aufbau des Unterrichts im Fach und sehen die Verbindung zu den Unterlagen kennen die strategischen Stossrichtungen einer Unternehmung. kennen

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1 Procurement Inhaltsverzeichnis 1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1 1.1 Procurement 1 1.2 Purchasing 1 1.3 Klassifizierung von Produkten 1 1.4 Typen von Procurement 1 1.5 Organisationsformen 2 1.6 Prozess 2 1.7

Mehr

Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir?

Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir? Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir? FORMULIERUNG DER AUFGABENSTELLUNG Festlegen des Aufgabenrahmens, z. B. Kreativkonzept Digitales Konzept PR-Konzept Integriertes

Mehr

Historie von Computerspielen

Historie von Computerspielen 1958: Wie alles begann Der Physiker Willy Higinbotham entwickelt 1958 TENNIS FOR TWO. Physiker Willy Higinbotham (USA) 1962: Spacewar Wayne Witanen, J. Martin Graetz und Steve Russel vollenden 1962 das

Mehr

Company Presentation

Company Presentation SPEZIALIST FÜR DEN US-MARKT - Vertrieb, Geschäftsaufbau & Consulting Technisch hochwertige Produkte und Systeme - Spezialisierung: Industrielle Automation und Investitionsgüter / Maschinenbau Company Presentation

Mehr

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 bindung langfristig Erfolge sichern bindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie Systematische bindung ist Ihr Erfolgsrezept, um sich im Wettbewerb positiv hervorzuheben und langfristig mit Ihrem Unternehmen

Mehr

Der Kampf um Vertrauen

Der Kampf um Vertrauen KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 1 Der Kampf um Vertrauen September 2013 STOCKHEIM MEDIA GMBH KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 2 STOCKHEIM MEDIA // STRATEGISCHE KOMMUNIKATIONSBERATUNG IN DEUTSCHLAND

Mehr

Wie kann Ihr Unternehmen von Leadership Branding profitieren?

Wie kann Ihr Unternehmen von Leadership Branding profitieren? Wie kann Ihr Unternehmen von Leadership Branding profitieren? Durch Leadership Branding stärken sich Marke und Führung gegenseitig. Das kann viele Vorteile haben und mehrfachen Nutzen stiften. Welches

Mehr

Ethik von und in Unternehmen

Ethik von und in Unternehmen 10. Unternehmensethik Ethik von und in Unternehmen Man unterscheidet zwischen der Ethik von und in Unternehmen Handeln eines Unternehmens Lernen als Veränderung aller Wissenstypen Unternehmen das aufgrund

Mehr