A/D UND D/A WANDLER. 1. Einleitung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "A/D UND D/A WANDLER. 1. Einleitung"

Transkript

1 A/D UND D/A WANDLER. Eileitug Zur Umwadlug physikalischer Größe, beispielsweise i eie Spaug, werde Wadlerbausteie - auch allgemei Sigalumsetzer geat- beötigt. Ei Sesor liefert ei aaloges Sigal, das i geeigeter Weise für eie bestimmte Awedug aufbereitet wird. Aaloge Sigalumsetzer wadel beispielsweise eie Spaug i eie Strom, eie Widerstad i eie Spaug, je ach Sesor ud gewüschtem Ausgagssigal, um. We große Geauigkeit ud hohe Geschwidigkeit gewüscht ud ei güstiges Preis / Leistugsverhältis agestrebt wird, werde die aaloge Größe digital verarbeitet. Da die Mikrocomputer ur digitale Sigale verstehe ud auch ur solche ausgebe köe, werde Wadlerbausteie beötigt, die aaloge Welt mit der digitale verbide. Diese Sigalumsetzer köe sei: * Aalog-Digital -Wadler * Spaugs-Frequez -Wadler * Digital-Aalog -Wadler * Frequez-Spaugs -Wadler Ei Wadlerbaustei beötigt i viele Fälle eie zusätzliche Peripherie aus aaloge ud digitale Bauelemete, um etspreched arbeite zu köe. So ist ei Multiplexer ötig, damit mehrere Kaäle erfaßt werde köe. Des weitere braucht ma eie Abtast/Halteverstärker zur Speicherug des aaloge Sigals währed der Wadlugszeit des A/D-Wadlers ud Spaugsrefereze ud Taktgeeratore für die Wadlerbausteie. Je ach Bausteityp sid eiige dieser Elemete bereits i eiem eizige Baustei itegriert. So ei Baustei wird allgemei als Dateerfassugssystem bezeichet ud ethält idealerweise ahezu alle beötigte Kompoete zur Sigalumwadlug. Dem Itegratiosgrad etspreched hoch ist auch der Preis für diese Bausteie. Damit ma de ideale Baustei für die jeweilige Applikatio auswähle ud sei Leistugsvermöge abschätze ka, sid eiige Kegröße zu beurteile... Auflösug (Resolutio) Bei eiem D/A-Wadler ist sie das Maß für die kleiste reproduzierbare Ausgagsspaugsäderug. Sie wird durch de Wechsel des iederwertigste Bits (LSB) hervorgerufe. Bei eiem A/D-Wadler ist die Auflösug durch die Äderug des aaloges Wertes gegebe, die zu eiem Wechsel des iederwertigste Bits führt. Die Auflösug wird als Azahl der Bits (N) agegebe. Ei 8-Bit-Wadler ka 8 =56 Werte auflöse, bei eiem Aussteuerbereich vo 5V etspricht die Auflösug 9,53 mv... Wadlugszeit (Coversio Time) Die Wadlugszeit beschreibt die Zeit, welche der D/A-Wadler beötigt, um eie digitale Iformatio i eie aaloge umzusetze. Bei eiem D/A-Wadler gilt das gleiche umgekehrt. Taktgesteuerte Wadler köe durch Äderug des Taktes i ihrer Wadlugszeit beeiflußt werde.

2 . D/A Wadler Ei idealer D/A Wadler liefert aus dem biär aliegede Eigagscode die aaloge Ausgagsspaug U a : U = U ( B + B B ) a F S B : MSB (Most Sigificat Bit); B : LSB (Least Sigificat Bit); FS:Full Scale; Die Bits B, B,... B köe die Werte "0" ud "" aehme. Die aaloge Ausgagsspaug läßt sich i Stufe des LSB äder. LSB = U FS -. Die maximale Ausgagsspaug (alle Bits gleich "") ergibt sich zu: Ua max = U FS ( ) = U LSB FS Beim Alege jeder der 8 mögliche digitale Eigagswerte erhält ma die etsprechede aaloge Ausgagsgröße, dargestellt durch eie Pukt auf der Übertragugskeliie... Wadlerfehler Abweichuge vom ideale Umsetzer ergebe sich durch Widerstadstoleraze, der Offsetspaug a de aaloge Schalter durch die Temperaturkoeffiziete der geate Bauelemete ud der Referezspaug. Mootoie (Motoicity) Mootoie ist für eie Wadler gegebe, we die Übertragugsfuktio kotiuierlich asteigt. Eie Äderug des Eigagssigals um LSB muß eie Erhöhug des Ausgagssigals zur Folge habe, sost ist der Wadler icht mooto. Ei Wadler ist z.b. icht mooto (Bild ), we bei eier Äderug des Eigagssigals um LSB (z.b. 00 auf 0) sich das Ausgagssigal icht erhöht.

3 Offsetfehler (Offset Error) Der Offsetfehler zeigt sich als Abweichug im Nullpukt der Übertragugskeliie. Ist der Offsetfehler icht auf 0 abgegliche, tritt ei kostater, absoluter Fehler für die Übertragugskeliie auf. Offsetfehler etstehe durch die Übergagswiderstäde der Gehäuseaschlüsse, der Bod-Aschlüsse ud die Offsetspaug der aaloge Schalter (Bild 3). Skalefaktorfehler (Scale Factor Error oder Gai Error) Die Abweichug wird durch uterschiedliche Verstärkugswerte ud die Temperaturkoeffiziete der Bauelemete hervorgerufe ud ist die Abweichug zwische der tatsächliche ud der ideale Übertragugsgerade. Der Fehler wird meistes i ppm/ C agegebe (Bild 3). Nichtliearität (Liearity Error) Der Offset- ud Skalefaktorfehler köe durch Abgleich elimiiert werde. Nicht abgleichbar ist die Nichtliearität eies Wadlers. Uter der Nichtliearität versteht ma die maximale Abweichug der ideale Gerade durch de Null- ud de Edpukt. Ist dieser Fehler ierhalb ±/ LSB spezifiziert, da ist die Umsetzug ierhalb des schraffierte Bereichs zulässig. Liegt ei Übertragugspukt außerhalb, da erfüllt der Wadler die Spezifikatio icht. Ei Wadler ka bezüglich der Nichtliearität außerhalb der Spezifikatio liege ud erfüllt, wie i Bild 4 gezeigt, trotzdem och die Aforderug der Mootoie. Differetielle Nichtliearität (Differetial Liearity) Agegebe wird hiermit die Abweichug zweier beachbarter Stufe gegeüber der tatsächliche Übertragugsfuktio. Die Abweichug wird, wie meistes auch bei der Nichtliearität, über das LSB spezifiziert (Bild 5). Bei der Darstellug der Übertragugskeliie wurde vo der Aahme ausgegage, daß der Umsetzer mit achfolgede Fehler behaftet ist: Bit (MSB): -/ LSB; Bit : +/4 LSB; Bit 3 (LSB): +/4 LSB 3

4 Um de Uterschied zwische Nichtliearität ud differetieller Nichtliearität ochmals zu verdeutliche, sid die Fehler der eizele Pukte der Übertragugskeliie i der folgede Tabelle festgehalte: Digitaler Code differetielle Nichtliearität Nichtliearität /4 LSB +/4 LSB /4 LSB 0 +/4 LSB +/ LSB 00 - LSB -/ LSB 0 +/4 LSB -/4 LSB 0 0 -/4 LSB +/4 LSB 0 3. A/D Wadler 3.. Idealer A/D -Umsetzer Uter der Voraussetzug, daß am Eigag eie Uipolare Spaug aliegt ud am Ausgag der Biärkode vorliegt, gilt: U F S ( B + B B ) = U i ± L S B Die Übertragugskeliie für eie ideale 3 Bit A/D-Umsetzer ist im Bild 6 dargestellt. Die Etscheidugsusicherheit ist für jede digitale Ausgagsgröße mit Ausahme der zwei abgeglichee Werte (000 auf 00 ud 0 auf ) ±/ LSB. Nochmals verdeutlicht ist dies für die aaloge Eigagsgröße 3/8 FS. Das bedeutet, daß die aaloge Eigagsspaug, die zu eiem bestimmte digitale Kode gehört, ur mit eier Usicherheit vo ±/ LSB bestimmt werde ka. Diese Tatsache wird als Quatisierugsfehler 4

5 bezeichet. Der Quatisierugsfehler ist kei echter Fehler, soder er ist durch die Badbreite des digitale Kodes bestimmt. 3.. Verfahre der Aalog-Digital-Wadlug 3... Der Parallel- oder Flashwadler Das Prizip werde ahad der Messug der ubekate Läge X eier Latte erläutert, wobei der kleiste Quatisierugsschritt de ormierte Wert q= habe. Auf eiem Maßstab der Läge mq sid alle Werte gleichzeitig vorhade ud ma liest i eiem Meßschritt de ächstliegede volle Wert ab. Es geügt also i= Vergleichsschritt, ma beötigt aber, was für die elektrische Realisierug vo Wichtigkeit ist, isgesamt midestes (m-) Vergleichsormale im Abstad q= ud hat gleichzeitig de Vergleich mit alle mögliche Werte vorzuehme, ei erheblicher Aufwad. Da eie Messug zur Bildug aller Stelle des Codewortes ausreicht, ist im agelsächsische Sprachraum auch die Bezeichug "word-at-a-time" für das Verfahre üblich. Parallelumsetzer mit Spaugsvergleich Ei elektrisches "Lieal" mit liear abgestufte Vergleichswerte im Abstad eier Quatisierugsstufe ka ma sich durch eie Kette vo gleiche Widerstäde R verschaffe, welche a eie Refferezspaug U REF ageschlosse sid ud somit vom gleiche Strom durchflosse werde. Wie i Bild 7 gezeigt, ist der Vergleichseigag eier Kette vo Komparatore K bis K m- a die Abgriffe zwische de Widerstäde gelegt, die adere Eigäge sid parallel geschaltet ud über eie Treverstärker mit der ubekate Spaug U x verbude. Die Ausgäge der Komparatore, dere Vergleichsspaug am Abgriff der Widerstadskette kleier ist als die zumessede Spaug, zeige eie logische "", alle adere eie "0". Zu de durch die Abtastimpulse gegebee Zeite werde diese Werte über die am Ausgag der Komparatore ageschlosse "UND"-Gatter i die Flip-Flops überomme ud vo der darauf 5

6 folgede Dekodierlogik auf de gewüschte Code umsetzt. Beim Dualcode ist die Zahl der Stelle =. Der Aufwad zeigt sich i der große Zahl der otwedige Komparatore, Gatter ud Speicherstufe. Bei großer Stufezahl wachse außerdem die Aforderuge a de Verstärker, der sowohl statisch als auch dyamisch die parallele Eigäge der Komparatore zu speise hat, wie auch a die Komparatore, die bei gegebeem Aussteuerbereich eie immer größere Empfidlichkeit aufweise müsse, bzw. umgekehrt bei gegebeer Empfidlichkeit eie größere Hub des Sigals erforderlich mache ud i Verbidug damit auch etsprechede hohe Gleichtaktaussteuerbarkeit besitze müsse. Wird der Umsetzer mit davorgeschaltetem Abtasthalteglied betriebe, so ist der prizipielle Fehler des Parallelverfahres durch die mooto asteigede Vergleichsspauge der Widerstadskette rei statisch vermiede, dyamisch muß eie geüged große Verzögerug zwische der Etahme der Sigalstichprobe durch das Abtasthalteglied ud der Überahme der Komparatorausgagszustäde i die Speicherstufe sei, damit die Eistellug aller Komparatore mit Sicherheit beedet ist. Wird die Schaltug ohe aaloges Abtasthalteglied vor dem Verstärker betriebe ud die Abtastug des Sigals über de Abtatsimpuls a de UND-Gatter vorgeomme, so sid besodere Vorkehruge zu treffe, um Fehler durch die uterschiedliche Eistellzeit der Komparatore zu vermeide Das Wägeverfahre (Sukzessive Approximatio) Im Prizip besteht ei A/D -Wadler i der Praxis aus eiem D/A-Wadler ud eiige Zusatzfuktioe. Hier im Fall der schrittweise Approximatio beötigt ma zusätzlich zum D/A- Umsetzer eie Komparator, etwas Logik ud ei Register. Am Ausgag (Bild 8) des D/A- Umsetzers steht i Abhägigkeit der aliegede Iformatio die Spaug Uout. Dieser Wert wird a de Eigag des Komparators gegebe ud mit der aaloge Eigagsspaug U i = U out., da stoppt der Komparator de fest programmierte Ablauf der Logik. Bei der schrittweise Aäherug begit ma mit der höchste Stelle (MSB)-dieses Bit wird da a de D/A- Umsetzer agelegt. Damit erhält ma am Ausgag des D/A-Umsetzers, mit der Aahme: U i = (3/8)FS U = U out ref Dieser Wert wird am Komparator mit U i vergliche; U i > U out. damit bleibt Bit im Register usw. bis der gesuchte Edwert 0 ach drei Schritte erreicht ist ud zur Weiterverarbeitug zur Verfügug steht. Der Ablauf für eie 3 Bit A/D-Wadler ach der sukzessive Approximatio ist im Detail für eie Eigagsspaug U i = (3/8)FS im Bild 9 dargestellt. 6

7 3..3. Das Nachlaufverfahre (Trackig Coverter) Der Fester-Komparator (Bild 0) vergleicht die aaloge Eigagsspaug UI mit der aaloge Ausgagsspaug U out des D/A-Umsetzers. Ist U i midestes / LSB größer als U out, läuft der Zähler mit der Taktfrequez i Vorwärtsrichtug. Die aaloge Größe U out erhöht sich etspreched der eilaufede Impulse. Jeder alaufede Impuls erzeugt eie Spaugserhöhug vo U out um LSB. Es kommt zum Zählerstillstad, we U i = U out ist. Der Zählerstad etspricht dem gesuchte digitale Wert. Eie Abweichug zwische U i ud U out um / LSB wird vom Fester-Komparator registriert, der de Zähler aktiviert (+/ LSB i Vorwärtsrichtug, -/ i Rückwärtsrichtug ). De Zusammehag zwische der aaloge Eigagsspaug ud des digitale Ausgags zeigt Bild. Nimmt ma a, daß die Taktfrequez MHz ist, da dauert ei Schritt µs. Nach 4 µs hat hier der Wadler die aaloge Eigagsgröße FS(/) i de digitale Kode 00 umgesetzt; dabei wurde vorausgesetzt, daß am Ausgag 000 alag Das Stufeumsetzverfahre Beim Stufeumsetzverfahre hadelt es sich um eie vereifachte Versio des Nachlaufsverfahres. Liegt die Taktfrequez a ud ist der Startbefehl zur Umsetzug des Aalogsigals gegebe, da läuft der Vorgag wie folgt ab (Bild ): Die Taktfrequez wird vom Zähler gezählt ud liegt im Biärkode am Eigag des D/A-Umsetzers a. Die Spaug U out steigt solage a, bis der Wert vo U out gleich der Aalogspaug U i ist. Zu diesem Zeitpukt ädert der Komparator seie Zustad. Dies hat zur Folge, daß weitere Taktimpulse icht mehr a de Zähler gegebe werde. Die am Ausgag des Zählers vorliegede digitale Iformatio etspricht der Aalogspaug U i. Soll der Vorgag vo euem ablaufe, so wird über de 7

8 Resetimpuls der Zähler auf Null gesetzt ud die Umsetzug ka vo euem begie. Ebeso wie D/A-Wadler sid auch A/D-Wadler mit Fehler behaftet. Da die meiste A/D-Umsetzer eie D/A-Umsetzer als Referez verwede, sid zum große Teil auch die Fehlerquelle dieselbe. 3.. Der Spaugs-Frequez-Umsetzer Der Spaugs-Frequez-Umsetzer (u/f - Umsetzer) hat als Eigagsgröße die zu messede Spaug ud eie ihr proportioale Frequez als Ausgagsgröße. Beim Erreiche vo 0 V am Ausgag des Itegrators (Bild 3), der mit dem Plus-Eigag des Komparators verbude ist, löst der Komparator das Mooflop aus. Das Mooflop hat für eie kostate Zeit logisch am Ausgag. Währed dieser kostate Impulsdauer T wird eie egative Referezspaug -U ref am Eigag des Itegrators über R zugeschaltet, wobei sich der Kodesator auf eie positive Spaug U auflädt. Die Ausgagsspaug des Itegrators beträgt am Ede der Impulsdauer T. U = T C 0 ( i + i ) dt = U C R ref T U R M T Aschließed sikt U C bis auf 0 V, da über U M itegriert wird. 4. Versuchsdurchführug Zur Verfügug steht eie Versuchsschaltug mit 3 Wadler. 8

9 4.. D/A-Wadler Typ DAC 08 (ei 8-bit-Wadler). Fühle Sie die folgede Tabelle ei: N (BCD) N (Dezimal) N m (biär) U m [V] U b [V] ε [%] b7 b6 b5 b4 b3 b b b wobei: ε = ((U out m - U out b )/U out max)00 [%]; U out = (U ref /55)N; U ref = V; Hier ist N die Biäreigagscode 4.. A/D -Wadler ach dem Wägeverfahre. Fühle Sie die folgede Tabelle ei! U i (V) N m (biär) N m (dezimal) N b (dezimal) ε[%] b7 b6 b5 b4 b3 b b b0... wobei: ε = ((N m - N b )/55)00 [%]; N b =U i /K; K = U i max /55 [V/Bit] 4.3. A/D -Wadler ach dem Nachlaufverfahre. Fühle Sie die folgede Tabelle ei! U i (V) N m (biär) N m (dezimal) b7 b6 b5 b4 b3 b b b wobei: ε = ((N m - N b )/55)00 [%] N b =8 - (U i /K) K = U i,max /(55/); U ref = 0 V N b (dezimal) ε[%] 4.4. Oszillographiere Sie die Ausgagssigale für eie u/f Umsetzer ud da fühle Sie die folgede Tabelle ei: U xm f xm f xb ε N V khz khz %... wobei: ε N = ((f xm - f xb )/0)00 [%]; f xb = (U xm /K); K= (U xmax /f xmax ) [V/Hz] 9

Elektronikpraktikum: Digitaltechnik 2

Elektronikpraktikum: Digitaltechnik 2 Elektroikpraktikum: Digitaltechik 2 Datum, Ort: 16.05.2003, PHY/D-213 Betreuer: Schwierz Praktikate: Teshi C. Hara, Joas Posselt (beide 02/2/PHY/02) Gruppe: 8 Ziele Aufbau eier 3-Bit-Dekodierschaltug;

Mehr

HARDWARE-PRAKTIKUM. Versuch L-4. Komplexe Schaltwerke. Fachbereich Informatik. Universität Kaiserslautern

HARDWARE-PRAKTIKUM. Versuch L-4. Komplexe Schaltwerke. Fachbereich Informatik. Universität Kaiserslautern HARDWARE-PRAKTIKUM Versuch L-4 Komplexe Schaltwerke Fachbereich Iformatik Uiversität Kaiserslauter Seite 2 Versuch L-4 Versuch L-4 I diesem Versuch soll ei Rechewerk zur Multiplikatio vo zwei vorzeichelose

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

AT1. Kapitel 3: Prozessperipherie. 3 Prozessperipherie

AT1. Kapitel 3: Prozessperipherie. 3 Prozessperipherie Kapitel 3: Prozessperipherie 3 Prozessperipherie Lerziele: Die Schittstelle i eiem Automatisierugssystem kee Wisse, was Sesore ud Aktore sid ud wie sie aufgebaut werde Wisse, wie Date i Automatisierugscomputer

Mehr

Gruppe 108: Janina Bär Christian Hörr Robert Rex

Gruppe 108: Janina Bär Christian Hörr Robert Rex TEHNIHE UNIVEITÄT HEMNITZ FAULTÄT FÜ INFOMATI Hardwarepraktikum im W /3 Versuch 3 equetielle ysteme I Gruppe 8: aia Bär hristia Hörr obert ex hemitz, 7. November Hardwarepraktikum equetielle ysteme I Aufgabe

Mehr

elektr. und magnet. Feld A 7 (1)

elektr. und magnet. Feld A 7 (1) FachHochschule Lausitz Physikalisches Praktikum α- ud β-strahlug im elektr. ud maget. Feld A 7 Name: Matrikel: Datum: Ziel des Versuches Das Verhalte vo α- ud β-strahlug im elektrische ud magetische Feld

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Transformator. n Windungen

Transformator. n Windungen echische iversität Dresde stitut für Ker- ud eilchephysik R. Schwierz V/5/29 Grudpraktikum Physik Versuch R rasformator rasformatore werde i viele ereiche der Elektrotechik ud Elektroik eigesetzt. Für

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

9 Der bipolare Transistor

9 Der bipolare Transistor 9 Der bipolare Trasistor Der bipolare Trasistor ist ei Halbleiter-auelemet, bei dem mit eiem kleie Steuerstrom ei großer Hauptstrom gesteuert wird. 9.1 Aufbau ud Herstellugsverfahre Der bipolare Trasistor

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik

Grundlagen der Technischen Informatik Uiversität Duisburg-Esse PRAKTIKUM Grudlage der Techische Iformatik VERSUCH 3 Flipflops ud Zähleretwurf Name: Vorame: Betreuer: Matrikelummer: Gruppeummer: Datum: Vor Begi des Versuchs sid die Frage, die

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Löslichkeitsdiagramm. Grundlagen

Löslichkeitsdiagramm. Grundlagen Grudlage Löslichkeitsdiagramm Grudlage Zur etrachtug des Mischugsverhaltes icht vollstädig mischbarer Flüssigkeite, das heißt Flüssigkeite, die sich icht bei jeder Temperatur i alle Megeverhältisse miteiader

Mehr

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen KAPITEL 5 Zahlefolge, Grezwerte ud Zahlereihe. Folge Defiitio 5.. Uter eier Folge reeller Zahle (oder eier reelle Zahlefolge) versteht ma eie auf N 0 erlarte reellwertige Futio, die jedem N 0 ei a R zuordet:

Mehr

Lernhilfe in Form eines ebooks

Lernhilfe in Form eines ebooks Ziseszisrechug Lerhilfe i Form eies ebooks apitel Thema Seite 1 Vorwort ud Eiführug 2 2 Theorie der Ziseszisrechug 5 3 Beispiele ud Beispielrechuge 12 4 Testaufgabe mit Lösuge 18 Zis-Ziseszis.de 212 Seite

Mehr

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1.

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1. Preisblatt über Netzaschlüsse Erdgas, Trikwasser, Strom ud Ferwärme, Baukostezuschüsse ud sostige Koste Gültig ab 1. Jui 2015 Service Preisblatt Netzaschluss ud sostige Koste zu de Ergäzede Bestimmuge

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

Technische Daten Tabelle 1. Maßzeichnung. Passfeder. 5... 20 Nm 5 x 5 x 18 50... 200 Nm 8 x 7 x 36 500... 1000 Nm 14 x 9 x 80 8661-2

Technische Daten Tabelle 1. Maßzeichnung. Passfeder. 5... 20 Nm 5 x 5 x 18 50... 200 Nm 8 x 7 x 36 500... 1000 Nm 14 x 9 x 80 8661-2 & Direktkotakt 07224/645-45 oder -78 Präzisios-Drehmometsesor rotiered, berührugslos Drehwikel- ud Drehzahlmessug optioal Keziffer: 8661 Fabrikat: burster Lieferzeit: 2-3 Woche Garatie: 24 Moate Typ 8661

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

2. Einführung in die Geometrische Optik

2. Einführung in die Geometrische Optik 2. Eiührug i die Geometrische Optik 2. Allgemeie Prizipie 2.. Licht ud Materie Optische Ssteme werde ür de Spektralbereich zwische dem extreme Ultraviolette ( m) ud dem thermische Irarote (Q-Bad bei 2

Mehr

Feldeffekttransistoren in Speicherbauelementen

Feldeffekttransistoren in Speicherbauelementen Feldeffekttrasistore i Speicherbauelemete DRAM Auch we die Versorgugsspaug aliegt, ist ei regelmäßiges (typischerweise eiige ms) Refresh des Speicherihaltes erforderlich (Kodesator verliert mit der Zeit

Mehr

Taschenrechner bitte mitbringen

Taschenrechner bitte mitbringen NACHRICHENECHNISCHES PRAKIKUM FREQUENZMODULAION UND DEMODULAION ascherecher bitte itbrige 1. heorie der Frequez- ud Phaseodulatio 1.1 Allgeeies... 1. Zusaehag zwische FM ud PM... 1.3 Kegröße der FM ud

Mehr

Zusammenfassung Wirtschaftsinformatik Stefan Käßmann

Zusammenfassung Wirtschaftsinformatik Stefan Käßmann I. Iformatio ud Nachricht 1. Iformatio ud Nachricht - Nachricht (Sytax), Sigale, Zeiche - Iformatio (Sematik), bit - Rausche 2. digitale Nachrichte - digitale Sigale (Sigalparameter aus edlicher Zeichevorrat)

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet Humboldt-Uiversität zu Berli Istitut für Iformatik Logik i der Iformatik Prof. Dr. Nicole Schweikardt Page-Rak: Markov-Kette als Grudlage für Suchmaschie im Iteret Skript zum gleichamige Kapitel der im

Mehr

Calmet Calibration. Calmet C300 Der Kalibrator für nicht sinusförmige Signalverläufe - Oberwellen Erweiterte Spezifikationen.

Calmet Calibration. Calmet C300 Der Kalibrator für nicht sinusförmige Signalverläufe - Oberwellen Erweiterte Spezifikationen. C300 Der Kalibrator für icht siusförmige Sigalverläufe - Oberwelle Erweiterte Spezifikatioe Calibratio Awedugsbericht Was bedeutet Leistugs-/Eergiekalibrierug bei icht siusförmige Ströme/Spauge Elektrische

Mehr

[ Installation medisign Signaturkarten ] 10-2009

[ Installation medisign Signaturkarten ] 10-2009 Awederiformatio [ Istallatio medisig Sigaturkarte ] 10-2009 medisig earztausweis medisig epsychotherapeuteausweis medisig ZOD Card medisig Card Impressum Herausgeber: medisig GmbH Sitz der Gesellschaft:

Mehr

Linsengesetze und optische Instrumente

Linsengesetze und optische Instrumente Lisegesetze ud optische Istrumete Gruppe X Xxxx Xxxxxxxxx Xxxxxxx Xxxxxx Mat.-Nr.: XXXXX Mat.-Nr.: XXXXX XX.XX.XX Theorie Im olgede werde wir eie kurze Überblick über die Fuktio, de Aubau ud die Arte vo

Mehr

Der natürliche Werkstoff Holz - Statistische Betrachtungen zum uniaxialen Zugversuch am Beispiel von Furnier

Der natürliche Werkstoff Holz - Statistische Betrachtungen zum uniaxialen Zugversuch am Beispiel von Furnier Der atürliche Werkstoff Holz - Statistische Betrachtuge zum uiaxiale Zugversuch am Beispiel vo Furier B. Bellair, A. Dietzel, M. Zimmerma, Prof. Dr.-Ig. H. Raßbach Zusammefassug FH Schmalkalde, 98574 Schmalkalde,

Mehr

3. Schaltnetze und ihre technische Realisierung

3. Schaltnetze und ihre technische Realisierung 3. Schaltetze ud ihre techische Realisierug Source Gate Drai p Substrat Gatter Schaltetze Halbleitertechik Diode Trasistore Herstellugsprozeß Trasistorschaltuge 96 Elemetare Gatter Für die boolesche Operatioe,

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

Rainer Mohr Manfred Schubert. Funkuhrtechnik und Funkuhrentwicklung

Rainer Mohr Manfred Schubert. Funkuhrtechnik und Funkuhrentwicklung Raier Mohr Mafred Schubert Fukuhrtechik ud Fukuhretwicklug 76 I Deutschlad ist die Physikalisch Techische Budesastalt (PTB) i Brauschweig für die Verbreitug der gesetzliche Zeit veratwortlich (Zeitgesetz).

Mehr

Physikalische Grundlagen: Strahlengang durch optische Systeme

Physikalische Grundlagen: Strahlengang durch optische Systeme ieser Text ist ür iteressierte Leser gedacht, die sich über die klausur-relevate, physiologische Grudlage hiaus mit der Optik des Auges beschätige wolle! Physikalische Grudlage: Strahlegag durch optische

Mehr

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen Testumfag für die Ermittlug ud Agabe vo Fehlerrate i biometrische Systeme Peter Uruh SRC Security Research & Cosultig GmbH peter.uruh@src-gmbh.de Eileitug Biometrische Systeme werde durch zwei wichtige

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac Die Gasgesetze Die Beziehug zwische olume ud Temeratur (Gesetz vo J.-L. Gay-Lussac ud J. Charles): cost. T oder /T cost. cost.. hägt h vo ud Gasmege ab. Die extraolierte Liie scheidet die Temeratur- skala

Mehr

Entwicklung eines Meßsystems zur Bestimmung der Luftdichtigkeit von Bauteilen in situ

Entwicklung eines Meßsystems zur Bestimmung der Luftdichtigkeit von Bauteilen in situ Nachdruck aus Bauhysik 17 (1995), H. 4, S. 111-114 1 Etwicklug eies Meßsystems zur Bestimmug der Luftdichtigkeit vo Bauteile Achim Geißler ud Gerd Hauser Dil.-Ig. Achim Geißler ist wisseschaftliche Mitarbeiter

Mehr

Versicherungstechnik

Versicherungstechnik Operatios Research ud Wirtschaftsiformati Prof. Dr. P. Recht // Dipl.-Math. Rolf Wedt DOOR Versicherugstechi Übugsblatt 3 Abgabe bis zum Diestag, dem 03..205 um 0 Uhr im Kaste 9 Lösugsvorschlag: Vorbereituge

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39 Statistik Eiführug Kofidezitervalle für eie Parameter Kapitel 7 Statistik WU Wie Gerhard Derfliger Michael Hauser Jörg Leeis Josef Leydold Güter Tirler Rosmarie Wakolbiger Statistik Eiführug // Kofidezitervalle

Mehr

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren Wiederkehrede XML-Ihalte i Adobe IDesig importiere Dieses Tutorial soll als Quick & Dirty -Kurzaleitug demostriere, wie wiederkehrede XML-Ihalte (z. B. aus Datebake) i Adobe IDesig importiert ud formatiert

Mehr

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation Methodische Grudlage der Kostekalkulatio Plaugsebee Gebrauchsgüter Die i der ladwirtschaftliche Produktio eigesetzte Produktiosmittel werde i Gebrauchsgüter ud Verbrauchsgüter uterteilt. Zu de Gebrauchsgüter

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn Zurück Stad: 4..6 Reche mit Matrize I der Mathematik bezeichet ma mit Matrix im Allgemeie ei rechteckiges Zahleschema. I der allgemeie Darstellug habe die Zahle zwei Idizes, de erste für die Zeileummer,

Mehr

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3 INHALTSVERZEICHNIS AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2 Datefluß ud Programmablauf 2 Vorbedigug 3 Nachbedigug 3 Schleifeivariate 3 KONSTRUKTION 4 ALTERNATIVE ENTWURFSMÖGLICHKEITEN 5 EFFEKTIVE

Mehr

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index *

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index * Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex * Versio.0 * Photovoltaik Global 30 Idex ist ei Idex der ABN AMRO, der vo der Deutsche Börse berechet ud verteilt wird. Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik

Mehr

2. Gleichwertige Lösungen

2. Gleichwertige Lösungen 8. Gleichwertige Lösuge Für die Lösug jeder lösbare Aufgabe gibt es eie uedliche Azahl vo (abstrakte ud kokrete) Algorithme. Das folgede Problem illustriert, dass eie Aufgabe eifacher oder kompliziert,

Mehr

Von der Augenlinse zur Auftragssteuerung: einige praktische Anwendungsbeispiele

Von der Augenlinse zur Auftragssteuerung: einige praktische Anwendungsbeispiele Vo der Augelise zur Auftragssteuerug: eiige praktische Awedugsbeispiele Prosemiar Evolutiosstrategie August 00 Roy Pappert Ihalt. Optimierug vo Strukture 3.. Optimierug vo Fachwerk 3.. Neuroales Netz 6.3.

Mehr

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen Fachgerechte Strukturierug vo Plaugsiformatioe auf der Basis vo Gebäudemodelle i Projektkommuikatiossysteme Michael Peterse, Joaquí Díaz CIP Igeieurgesellschaft mbh Robert-Bosch-Str. 7, 64293 Darmstadt

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Reset 1/00 Z 2 1/01 Z 3. Peter Rössler Herbert Nachtnebel Rosemarie Velik Christian Stoif Martin Pongratz ICT

Reset 1/00 Z 2 1/01 Z 3. Peter Rössler Herbert Nachtnebel Rosemarie Velik Christian Stoif Martin Pongratz ICT Digitale Itegrierte Schaltuge 38.086 Reset Z i e/s s 0 0/0 0/00 Z 0 /00 Z Z 2 0/0 /0 /0 Z 3 X/ Beispielsammlug mit Lösuge Peter Rössler Herbert Nachtebel Rosemarie Velik Christia Stoif Marti Pogratz ICT

Mehr

Motordaten und Betriebsbereiche. von DC Motoren. DC-Motor als Energiewandler

Motordaten und Betriebsbereiche. von DC Motoren. DC-Motor als Energiewandler 2, maxo otordate ud Betriebsbereiche otordate ud Betriebsbereiche vo DC otore otorverhalte: Keliie, Strom otordate ud Betriebsbereiche 2010 maxo motor ag, Sachsel, Schweiz DC-otor als Eergiewadler Elektrische

Mehr

Wahrscheinlichkeit & Statistik

Wahrscheinlichkeit & Statistik Wahrscheilichkeit & Statistik created by Versio: 3. Jui 005 www.matheachhilfe.ch ifo@matheachhilfe.ch 079 703 7 08 Mege als Sprache der Wahrscheilichkeitsrechug, Begriffe, Grudregel Ereigisraum: Ω Ω Mege

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

2 Der pn-übergang. 2.1 Der pn-übergang ohne äußere Spannung. Der pn-übergang

2 Der pn-übergang. 2.1 Der pn-übergang ohne äußere Spannung. Der pn-übergang 2 Der -Übergag -Übergag = Grezfläche (Grezschicht) zwische eier -dotierte ud eier -dotierte Zoe ierhalb eies mookristallie Halbleiters. Der -Übergag ist das Grudelemet zahlreicher Halbleiter-Bauelemete:

Mehr

Variiert man zusätzlich noch die Saatstärke (z.b. 3 Stärkearten), würde man von einer zweifaktoriellen Varianzanalyse sprechen.

Variiert man zusätzlich noch die Saatstärke (z.b. 3 Stärkearten), würde man von einer zweifaktoriellen Varianzanalyse sprechen. 3. Variazaalyse Die Variazaalyse mit eier quatitative abhägige Variable ud eier oder mehrerer qualitativer uabhägiger Variable wird auch als ANOVA (Aalysis of Variace) bezeichet. Mit eier Variazaalyse

Mehr

LV "Grundlagen der Informatik" Programmierung in C (Teil 2)

LV Grundlagen der Informatik Programmierung in C (Teil 2) Aufgabekomplex: Programmiere i C (Teil vo ) (Strukturierte Datetype: Felder, Strukture, Zeiger; Fuktioe mit Parameterübergabe; Dateiarbeit) Hiweis: Alle mit * gekezeichete Aufgabe sid zum zusätzliche Übe

Mehr

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle Kapitel 6: Statistische Qualitätskotrolle 6. Allgemeies Für die Qualitätskotrolle i eiem Uterehme (produzieredes Gewerbe, Diestleistugsuterehme, ) gibt es verschiedee Möglichkeite. Statistische Prozesskotrolle

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben Expoetielles Wachstum Höhere Fiazmathematik Sehr ausführliches Themeheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit viele Traiigsaufgabe Es hadelt sich um eie Awedug vo Expoetialfuktioe (Wachstumsfuktioe) Datei

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

Merge-Sort und Binäres Suchen

Merge-Sort und Binäres Suchen Merge-Sort ud Biäres Suche Ei Bericht vo Daiel Haeh Mediziische Iformatik, Prosemiar WS 05/06 Ihaltsverzeichis I. Eileitug 3 II. III. IV. i. Das Divide-ad-coquer -Verfahre Merge-Sort i. Eileitug ii. Fuktiosweise

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

Technische Informatik II Bachelor

Technische Informatik II Bachelor 6.2.26 eite 3-3. ENTWUF EUENTIELLE LOGIK...3-2 3. EINFÜHUNG IN DETEMINIETE AUTOMATEN...3-2 3.2 BECHEIBUNGFOMEN FÜ AUTOMATEN...3-6 3.3 ELEMENTAE EUENTIELLE CHALTUNGEN...3-3.3. -Basis-Flipflop...3-3.3.2

Mehr

Byzantinische Einigung im Full-Information-Modell in O(log n) Runden

Byzantinische Einigung im Full-Information-Modell in O(log n) Runden Byzatiische Eiigug im Full-Iformatio-Modell i O(log ) Rude Martia Hüllma Uiversität Paderbor (martiah@upb.de) Zusammefassug. Byzatiische Eiigug stellt ei grudlegedes Problem im Bereich verteilter Systeme

Mehr

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick Ahag: XIII. Verkehrsstrafe-Überblick XIII. Verkehrsstrafe-Überblick Strafe ud Rechtsfolge ach Verkehrsdelikte i Österreich (Beispiele) Die folgede Tabelle listet häufige Verkehrsübertretuge auf. Es hadelt

Mehr

Versuch EP4 Der Transistor

Versuch EP4 Der Transistor BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FACHBEREICH C - PHYSIK ELEKTRONIKPRAKTIKUM Versuch EP4 Der Trasistor Versio 2.14, TEX: 3. Februar 2014 I. Zielsetzug des Versuches Trasistore sid die zetrale Verstärkerelemete

Mehr

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz 10. Fachtagug Tag der Kommue Rheilad-Pfalz Bige, 24. Jui 2014 Theme des Tages Kommuale News - Steuer, Gebühre, Beiträge, weitere Neueruge Durchsetzug Äderuge Grudzüge Alles kommualer Forderuge im Isolvezverfahre

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Lichtquellen Körper die selbst Licht erzeugen, nennt man Lichtquellen. Die meisten Lichtquellen sind glühende Körper mit hoher Temperatur.

Lichtquellen Körper die selbst Licht erzeugen, nennt man Lichtquellen. Die meisten Lichtquellen sind glühende Körper mit hoher Temperatur. PS - OPTIK P. Redulić 2007 LICHT STRAHLENOPTIK LICHT. Lichtquelle ud beleuchtete Körper Sichtbare Körper sede teilweise Licht aus, teilweise reflektiere sie aber auch das auf sie fallede Licht. Lichtquelle

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

Finanzmathematische Formeln und Tabellen

Finanzmathematische Formeln und Tabellen Jui 2008 Dipl.-Betriebswirt Riccardo Fischer Fiazmathematische Formel ud Tabelle Arbeitshilfe für Ausbildug, Studium ud Prüfug im Fach Fiaz- ud Ivestitiosrechug Dieses Werk, eischließlich aller seier Teile,

Mehr

PFLEGERECHT. BAGS-Kollektivvertrag im Mischbetrieb. Zuwendungen zu Ersatzpflege-Kosten. Unterbringung: offen versus geschlossen

PFLEGERECHT. BAGS-Kollektivvertrag im Mischbetrieb. Zuwendungen zu Ersatzpflege-Kosten. Unterbringung: offen versus geschlossen Schriftleitug: Marti Greifeeder ud Klaus Mayr 2/2011 Österreichische Zeitschrift für PFLEGERECHT Zeitschrift für die Heim- ud Pflegepraxis ud Krakeastalte GuKG, Arbeitsrecht & Astalterecht BAGS-Kollektivvertrag

Mehr

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Ierbetriebliche Leistugsverrechug I der Kostestellerechug bzw. im Betriebsabrechugsboge (BAB ist ach der Erfassug der primäre Kostestellekoste das Ziel, die sekudäre Kostestellekoste, also die Koste der

Mehr

Strukturbildung und Simulation technischer Systeme

Strukturbildung und Simulation technischer Systeme Leseprobe aus Kapitel 1 Vo der Realität zur Simulatio des Buchs Strukturbildug ud Simulatio techischer Systeme Weitere Iformatioe zum Buch fide Sie uter strukturbildug-simulatio.de Zu Kapitel 1 Eiführug

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkomme zur der Aufgabesammlug Um sich schell ierhalb der ca. 35. Mathematikaufgabe zu orietiere, beutze Sie ubedigt das Lesezeiche Ihres Acrobat Readers: Das Ico fide Sie i der liks stehede

Mehr

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB Neueruge Software Techologie GmbH 67433 Neustadt / Weistraße Ihalt I. Neueruge Versio 16 3 1. Pi Fuktio 3 2. Status für Nachtragspositioe 5 3. DBD Baupreise EFB 6 4. Programm Eistiegs Assistet 8 5. Voreistellugs-Assistet

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft Wisseschaftliches Arbeite Studiegag Eergiewirtschaft - Auswerte vo Date - Prof. Dr. Ulrich Hah WS 01/013 icht umerische Date Tet-Date: Datebak: Name, Eigeschafte, Matri-Tabelleform Spalte: übliche Aordug:

Mehr

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer ÄNDERUNGEN IM JAHR 2011 Aktueller Status hisichtlich der ageküdigte Kursgewisteuer Abei möchte wir Sie über wesetliche Ihalte aus der Regierugsvorlage Budgetbegleitgesetz 2011-2014 vom 30.11.2010 zur Kursgewibesteuerug

Mehr

4 DIGITAL-ANALOG UMSETZUNG, ANALOG-DIGITAL UMSETZUNG

4 DIGITAL-ANALOG UMSETZUNG, ANALOG-DIGITAL UMSETZUNG Prof. Dr.. Schwelleberg, Vorlesug: Messechik 4 4 DIGITALAALOG MSETZG, AALOGDIGITAL MSETZG 4. ALLGEMEIES Im Zeialer der echer werde heuzuage die gemessee ichelekrische oder elekrische Größe i viele Fälle

Mehr

Zur Definition. der wirksamen. Wärmespeicherkapazität

Zur Definition. der wirksamen. Wärmespeicherkapazität Ao. Uiv. Prof. Dipl.-Ig. Dr. tech. Klaus Kreč, Büro für Bauphysik, Schöberg a Kap, Österreich Zur Defiitio der wirksae Wärespeicherkapazität vo Ao. Uiv. Prof. Dipl.-Ig. Dr. tech. Klaus Kreč Büro für Bauphysik

Mehr

Beschreibende Statistik Kenngrößen in der Übersicht (Ac)

Beschreibende Statistik Kenngrößen in der Übersicht (Ac) Beschreibede Statistik Kegröße i der Übersicht (Ac) Im folgede wird die Berechugsweise des TI 83 (sowie vo SPSS, s. ute) verwedet. Diese geht auf eie Festlegug vo Moore ud McCabe (00) zurück. I der Literatur

Mehr

2003 IAS, Universität Stuttgart 152. Die Schnittstellen in einem Automatisierungssystem kennen

2003 IAS, Universität Stuttgart 152. Die Schnittstellen in einem Automatisierungssystem kennen 3 Prozessperipherie 3.1 Schittstelle zwische dem techische Prozess ud dem Automatisierugs-Computersystem 3. Sesore ud Aktore 3.3 Darstellug der Prozessdate i Automatisierugs-Computer 3.4 Ei-/Ausgabe vo

Mehr

B. Sachliche und geschäftsverteilungsmäßige Zuständigkeit des Familiengerichts 1

B. Sachliche und geschäftsverteilungsmäßige Zuständigkeit des Familiengerichts 1 Reemers Publishig Services GmbH O:/DAV/Boer_Hadbuch_Familierecht/3d/av.1059.p0001.3d from 12.05.2010 09:52:38 B. Sachliche ud geschäftsverteilugsmäßige Zustädigkeit des Familiegerichts 1 Beispiel 1: Beim

Mehr

Behandlung von Messunsicherheiten (Fehlerrechnung)

Behandlung von Messunsicherheiten (Fehlerrechnung) Behadlug vo Messusicherheite (Fehlerrechug). Ermittlug vo Messusicherheite. Messug ud Messusicherheit Die Messug eier physikalische Größe erfolgt durch de Vergleich dieser Größe mit eier Bezugseiheit ach

Mehr

Lösungen der Aufgaben zur Vorbereitung auf die Klausur Mathematik für Informatiker I

Lösungen der Aufgaben zur Vorbereitung auf die Klausur Mathematik für Informatiker I Uiversität des Saarlades Fakultät für Mathematik ud Iformatik Witersemester 2003/04 Prof. Dr. Joachim Weickert Dr. Marti Welk Dr. Berhard Burgeth Lösuge der Aufgabe zur Vorbereitug auf die Klausur Mathematik

Mehr

HANDBUCH Fettschichtsensor FAU-104

HANDBUCH Fettschichtsensor FAU-104 PROZESSAUTOMATION HANDBUCH Fettschichtsesor FAU-104 ISO9001 Es gelte die Allgemeie Lieferbediguge für Erzeugisse ud Leistuge der Elektroidustrie, herausgegebe vom Zetralverbad Elektroidustrie (ZVEI) e.v.

Mehr

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV Hier Positio für Kazleilogo GoBD Wesetliche Äderuge durch Eiführug der GoBD ud Umsetzugsempfehluge vo DATEV Wesetliche Äderuge ud Schwerpukte der GoBD Hier Positio für Kazleilogo Allgemeies Die Regeluge

Mehr

Formelsammlung für Elektrische Messtechnik

Formelsammlung für Elektrische Messtechnik Formelsammlg ür lektrische Messtechik Ihaltsverzeichis: Thema Bereiche Seite SI-iheitesystem - Fehler Absolter Fehler -3 elativer Fehler -3 Geaigkeitsklasse Uterteilg Fei- d Betriebsmessger. -3 mpidlichkeit

Mehr

RL-2. tams elektronik. Anleitung Manual Mode d emploi Handleiding. Relaisplatine Relay Circuit Board Platine relais Relaisprint

RL-2. tams elektronik. Anleitung Manual Mode d emploi Handleiding. Relaisplatine Relay Circuit Board Platine relais Relaisprint Aleitug Maual Mode d emploi Hadleidig RL-2 Art. 72-00055 / 72-00056 Relaisplatie Relay Circuit Board Platie relais Relaisprit tams elektroik tams elektroik 09/2013 Tams Elektroik GmbH Alle Rechte, isbesodere

Mehr

Realisieren Sie die dargestellte logische Funktion als Complex-Gate, also ohne hintereinandergeschaltete Gatter:

Realisieren Sie die dargestellte logische Funktion als Complex-Gate, also ohne hintereinandergeschaltete Gatter: Fachhochschule Regesburg Fachbereich Elektrotechik. Übug aus Digitaltechik 2. ufgabe Die folgede MOS-ordug weist eie Fehler auf: Y a) Wori besteht der Fehler? b) ei welcher Eigagskombiatio vo,, tritt der

Mehr

Statistik I/Empirie I

Statistik I/Empirie I Vor zwei Jahre wurde ermittelt, dass Elter im Durchschitt 96 Euro für die Nachhilfe ihrer schulpflichtige Kider ausgebe. I eier eue Umfrage uter 900 repräsetativ ausgewählte Elter wurde u erhobe, dass

Mehr

Kapitel 6: Quadratisches Wachstum

Kapitel 6: Quadratisches Wachstum Kapitel 6: Quadratisches Wachstum Dr. Dakwart Vogel Ui Esse WS 009/10 1 Drei Beispiele Beispiel 1 Bremsweg eies PKW Bremsweg Auto.xls Ui Esse WS 009/10 Für user Modell des Bremsweges gilt a = a + d a =

Mehr

Statistische Maßzahlen. Statistik Vorlesung, 10. März, 2010. Beispiel. Der Median. Beispiel. Der Median für klassifizierte Werte.

Statistische Maßzahlen. Statistik Vorlesung, 10. März, 2010. Beispiel. Der Median. Beispiel. Der Median für klassifizierte Werte. Statistik Vorlesug,. ärz, Statistische aßzahle Iformatio zu verdichte, Besoderheite hervorzuhebe ittelwerte Aufgabe: die Lage der Verteilug auf der Abszisse zu zeige. Der odus: derjeige Wert, der im Häufigste

Mehr

Informatik II Dynamische Programmierung

Informatik II Dynamische Programmierung lausthal Iformatik II Dyamische Programmierug. Zachma lausthal Uiversity, ermay zach@i.tu-clausthal.de Zweite Techik für de Algorithmeetwurf Zum Name: "Dyamische " hat ichts mit "Dyamik" zu tu, soder mit

Mehr