Wissenschaftliche Mitteilungen der 14. Frühlingsakademie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wissenschaftliche Mitteilungen der 14. Frühlingsakademie"

Transkript

1 Wissenschaftliche Mitteilungen der 14. Frühlingsakademie 30. April, Mai, 2002 München Kloster Banz, Deutschland ISBN?????????? Technische und Wirtschaftswissenschaftliche Universität Budapest Institut für Ingenieurweiterbildung

2 Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Herausgebers und mit Angabe der Quelle Verantwortlich für die Redaktion: Dipl.-Ing. Tamás Urbancsek Herausgegeben im Auftrag des Direktors des Ingenieurweiterbildungsinstituts der Technischen und Wirtschaftswissenschaftlichen Universität Budapest, Prof. Dr.-Ing. János Ginsztler

3 VORWORT Wissenschaftliche Kooperation zwischen der TU München und der TWU Budapest Prof. Dr.-Ing. János Ginsztler Die Wurzeln für eine Kooperation zwischen der TU München und der TU Budapest reichen bis 1962 zurück. Damals ist ein bayerischer Schullehrer, zugleich Vorsitzender des bayerischen Jugendrings, mit drei Kollegen in zwei BMWs nach Ungarn gereist, um Kontakte zwischen Jugendlichen beider Länder aufzubauen. Die Delegation will auf ihrer Reise durch das ganze Land Vorurteile zu kommunistisch beherrschten Länder abbauen und Freundschaften schliessen. Der Reiseführer in Budapest ist ein Student der dortigen Technischen Universität, der sich im Sommer etwas Geld verdienen will. Der Lehrer und der Student schliessen Freundschaft und beschliessen, zusammen an einer bayerischungarischen Länderfreundschaft zu bauen. Aus dem Volksschullehrer wird der Vizepräsident der bayerischen Landtages, Herr Siegfried Möslein, und der ungarische Student ist heute der Direktor des Ingenieurweiterbildungsinstituts der TWU Budapest, Professor Dr.-Ing. János Ginsztler. Die beiden sind aus dem Hintergrund auch an dem Zustandekommen vom Besuch des bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß bei Staatspräsident János Kádár im Jahre 1978 beteiligt. Im Laufe dieser Länderpartnerschaft wird schliesslich am 14. Oktober 1988 eine Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen der TU München und der TU Budapest von Präsident Otto Meitinger und Rektor Lajos Fodor unterzeichnet. Daraus seien die ersten zwei Punkte zitiert: I. Im ständigen Bemühen, das gegenseitige Verständnis und die wissenschaftliche Zusammenarbeit zu fördern, kommen die Technische Universität Budapest und die Technische Universität München überein 1) auf allen Wissensgebieten zusammenzuarbeiten, für die gemeinsames Interesse besteht. Die Zusammenarbeit soll sich insbesondere auf das Gebiet der Metallurgie und Metallkunde erstrecken. Weitere Bereiche der Zusammenarbeit werden falls von beiden Seiten gewünscht in Unterabkommen bestimmt. III

4 2) Professoren, wissenschaftliche Mitarbeiter und Studenten auszutauschen und gemeinsame Forschungsprojekte und wissenschaftliche Veranstaltungen durchzuführen. 3) durch den Austausch von Publikationen, Lehrmaterial etc. die wissenschaftliche Kooperation zu vertiefen. II. Beide Universitäten erklären sich bereit, die Gäste der Partneruniversitäten in ihrem Land während ihres Gastaufenthaltes nach besten Kräften zu unterstützen. Der Austausch erfolgt aufgrund schriftlicher Einladungen, in denen die Einzelheiten des Gastaufenthaltes jeweils bestimmt werden. Dieser Kooperationsvertrag sollte nicht nur eine Partnerschaft zwischen den beiden Universitäten herstellen, sondern auch ein politisches Echo in Ungarn auslösen und den Anschluss an das europäische Hochschulwesen einleiten. Im März 1994 wird Herr Möslein zum Ehrenmitglied des Senats der TU Budapest ernannt, Professor Ginsztler wird am Dies Academicus im Dezember 1994 als Ehrenbürger der TU München aufgenommen. Eine feste Einrichtung in der Pflege der Freundschaft zwischen den beiden Universitäten ist die sogenannte Frühlingsakademie. Diese einwöchige deutschsprachige Veranstaltung für Dozenten und Studenten wird einmal im Jahr abwechselnd am Balaton im Hotel der TWU Budapest und einem Ort in Bayern in Form eines Seminars durchgeführt. Bei der Seminarleitung und der Auswahl der bayerischen Orte spielt die Hanns-Seidel-Stiftung in finanzieller und ideeller Hinsicht eine bedeutende Rolle. Jede Akademie ist unter ein Thema gestellt, welches aktuelle Forschungsfragen oder bildungspolitische Angelegenheiten aufgreift. Nachfolgend die bisher durchgeführten Frühlingsakademien und Experttagungen: März 1989, Balatonfüred: Aktuelle Fragen in der Werkstoffforschung März 1990, München: Die Verbindung zwischen Werkstoffkunde und Qualitätssicherung April 1991, Balatonfüred: Die Rolle der Kleinunternehmen in der sozialen Marktwirtschaft April 1992, Kloster Banz: Soziale Marktwirtschaft und Umweltschutz April 1993, Balatonfüred: Umweltschutz und Schadenanalyse April 1994, Wildbad Kreuth: Qualitätssicherung Grundlage für wissenschaftliche und technische Integration in Europa April 1995, Balatonfüred: Die ethnische Verantwortung des Ingenieurs April 1996, Kloster Banz: Sichere Technik Gesellschaftliche Verpflichtung des Ingenieurs IV

5 April 1997, Balatonfüred: Energie-Grundlage zur Gestaltung der Zukunft April 1998, München: Reform der Hochschulen. Bildungsinitiativen in Bayern und Ungarn April 1999, Balatonfüred: Mensch, Umwelt, Verkehr Mai 2000, Wildbad Kreuth: Mobilität und Verkehrssicherheit Juni 2001, Balatonfüred: Künftige Arbeitskraftprofile, Aus- und Weiterbildung Mai 2002, München, Kloster Banz: Arbeit und Gesundheit in der zukünftigen Gesellschaft Diese Frühlingsakademien und Expertentagungen wurden von der bayerischen Seite von dem Vizepräsident des Bayerischen Parlaments, von Herrn Siegfried Möslein und von den Herren Professoren der TU München Prof. Dr.-Ing. KH.G. Schmitt Thomas, Prof. Dr.-Ing. Eduard Igenbergs und Prof. Dr.-Ing. Heiner Bubb organisiert. Prof. Dr.-Ing. Otto Meitinger und Prof. Dr. Wolfgang A. Hermann Rektoren der TU München -, Prof Dr.-Ing. Pál Michelberger, Prof. Dr.-Ing. Péter Biró und Prof. Dr. Ákos Detrekői Rektoren der TU Budapest unterstützten diese Kooperation. Ausserdem moralische und finanzielle Hilfe hat diese Kooperation noch von der Hanns-Seidel Stiftung, von der Peregrinatio Stiftung, von der Stiftung der Ingenieurweiterbildung und von der Stiftung der Ungarischen Ingenieurakademie bekommen. Das jährliche Treffen der Studenten und Ph.D. Studenten von beiden Universitäten können wir als ein wichtiger Teil der wissenschaftlichen Kooperation zwischen beiden Universitäten betrachten. Seit 1989 haben in dieser Form der Kooperation etwa 500 Studenten (Ph.D. Studenten) und 150 Experten teilgenommen. Im Jahre 2002 haben die bayerischen und ungarischen Experten über den Themenkreis Arbeit und Gesundheit in der zukünftigen Gesellschaft vorgetragen. Die bayerischen und ungarischen Studenten berichteten über ihren neuesten wissenschaftlichen Ergebnisse, die in diesem Band zusammengefasst sind. Prof. Dr.-Ing. János Ginsztler Direktor des Ingenieurweiterbildungsinstituts der TWU Budapest V

6 VI

7 INHALTSVERZEICHNIS P. Albert: Die statische Berechnung der Bauweise Lebend Bewehrte Erde... 1 T. Bíró, L. Dévényi: Kriechkavitätsprüfung mit Rasterelektronenmikroskop V. Böhm, L. Zentner, N. Turkevi-Nagy: Stoffschlüssige Gelenke nach biologischem Vorbild P. Détári: Materialprüfung vom Aluminium Matrix Verbundwerkstoff T. Iváncsy, I. Berta: Die Rolle von Elektrofiltern in der Luftreinigung T. Laza, R. Meier, A. Penninger: Untersuchungen zur Einsetzbarkeit von rohem Rapsöl für die Verbrennung in Gasturbinen V. Lévárdy, M. Hoppe, A. Vollerthun: Erweiterte Validierung, Verifikation und Testen (VVT) von Systemen A. Mahler: Ermittlung der Pfahltragfähigkeit aus CPT Daten R. Marstaller, H. Bubb: Entwicklung eines Softwaretools zur Bewertung von Fahrerassistenzsysteme A. Pfeiffer, Gy. Lipovszki: Was bedeutet die Simulation in der Logistik? T. Régert, T. Lajos: Numerische Untersuchung der Rad-Radhausströmung R. Senger: Der Mars Dust Counter Ein Weltraumexperiment zur Messung interplanetarer, interstellarer und circumplanetarer Staubdichten T. Sitkei, J. Tokodi: Lösungsmöglichkeiten für das PSD Problem T. Urbancsek, L. Vajta: Ferngesteuerte mikrorobotische Manipulationszelle für sichere biotechnologische Forschungen Gy. Wersényi, A. Illényi: Ein Kunstkopf-Messsystem für subjektive Beurteilung von richtungsabhängigen Schallereignissen und Umweltlärm M. Wieser: Virtuelle Technolgienetzwerke Die moderne Form des Silicon Valley? VII

8 VIII

9 VERZEICHNIS DER AUTOREN Albert, Pál... 1 Berta, István Dr Bíró, Tamás Böhm, Valter Bubb, Heiner Dr Détári, Péter Dévényi, László Dr Hoppe, Markus Illényi, András Dr Iváncsy, Tamás Lajos, Tamás Dr Laza, Tamás Lévárdy, Viktor Lipovszki, György Dr Mahler, András Marstaller, Rainer Meier, Robert Penninger, Antal Dr Pfeiffer, András Régert, Tamás Senger, Robert Sitkei, Tamás Tokodi, Jenő Dr Turkevi-Nagy, Nándor Urbancsek, Tamás Vajta, László Dr Wersényi, György Wieser, Michael Vollerthun, Andreas Dr Zentner, Lena Dr IX

10

11 Die statische Berechnung der Bauweise Lebend Bewehrte Erde Pál Albert (Dipl.-Ing.) Lehrstuhl für Geotechnik, TWU Budapest Telefon: (+36 1) Zusammenfassung Bislang wurde die Bemessung von Buschlagen oder Heckenbuschlagen zur Sicherung von Böschungen rein konstruktiv, auf Erfahrungsgrundlage durchgeführt. Das schränkte den Einsatz dieser ausserordentlich umweltfreundlichen und wirtschaftlichen Bauweise erheblich ein. Es wird ein rechnerisches Verfahren vorgestellt, mit dem die Tragwirkung der eingelegten Zweige und Äste und die Standsicherheit des Stützkörpers nachgewiesen werden kann. Summary Up to now the design of combined hardwood cutting/hardwood whips slope has been done in a purely empirical way. This was a severe restriction for the range of application of this highly economical and oecological construction. A soil mechanical model is presented which incorporates the influence of the plants in the stability analysis. Vorbemerkung Die Bauweise Lebend Bewehrte Erde behandelt Böschungssicherungen aus Buschlagen und/oder Heckenlagen, bei denen durch die Verbindung von Pflanzenteilen (Ästen und Zweigen) und Boden ein Stützkörper hergestellt wird (siehe Bild 1). Der Stützkörper gewährleistet die Standsicherheit des Geländesprungs. Die eingelegten Zweige und Äste werden zu Wurzeln und sorgen damit für die Dauerhaftigkeit der Konstruktion. Der oberirdische Teil der Pflanzen sichert die Böschungsoberfläche gegen Erosion durch Wind und Niederschläge. Dieser altbewährten Bauweise wurde aus zwei Gründen der neue Name Lebend Bewehrte Erde gegeben. Bislang wurde die Bemessung von Buschlagen oder Heckenbuschlagen zur Sicherung von Böschungen rein konstruktiv, auf 1

12 Erfahrungsgrundlage durchgeführt. Ein rechnerisches Nachweisverfahren für seine Tragwirkung und die Standsicherheit des gesicherten Geländesprungs gab es nicht. Dies schränkte die Anwendungsmöglichkeit und die Verbreitung dieser ausserordentlich umweltfreundlichen und wirtschaftlichen Bauweise erheblich ein. Eine rechnerische Berücksichtigung der eingelegten Pflanzen und Pflanzenteile beim statischen Nachweis der Böschungsstandsicherheit ist aber durchaus möglich. Die Annahmen und die Herleitung für ein Nachweisverfahren werden in ihren Grundzügen dargestellt. Bild 1: Gegenüberstellung von Stützkonstruktionen der Bauweisen Bewehrte Erde und Lebend Bewehrte Erde Der zweite Grund liegt darin, dass nur wenige Bauingenieure die Bauweise von Buschlagen oder Heckenbuschlagen kennen bzw. sich etwas darunter vorstellen können. Bei dem Namen Lebend Bewehrte Erde werden dagegen Assoziationen zu der bekannten Konstruktion der Bewehrten Erde geweckt. Bei beiden Konstruktionen wirken die Einlagen wie die Stahlbewehrung in Beton, und sie werden im Nachweisverfahren mechanisch auch ganz ähnlich behandelt. Während bei Konstruktionen der Bewehrten Erde die Bewehrung aus Stahl- oder Kunststoffbändern besteht, werden bei dieser Bauweise ausschlagfähige Äste, Zweige und Pflanzen verwendet. Auch die Herstellung ist ganz ähnlich. Bei beiden Verfahren wird der Boden lagenweise geschüttet und verdichtet, und auf jeder Lage werden die entsprechenden Bewehrungselemente eingelegt. 1. Nachweis der Inneren Standsicherheit Beim Nachweis der Inneren Standsicherheit wird gezeigt, dass sich der Stützkörper Lebend Bewehrter Erde wie ein starrer Körper mit ausreichender Eigenfestigkeit verhält. Ergebnis dieses Nachweises ist daher eine Bemessung des Stützkörpers hinsichtlich der Zahl, Dicke und Länge der einzulegenden Äste und Zweige. 2

13 1.1 Ermittlung der statisch erforderlichen Tragfähigkeit der Zweige und Äste Ausgangspunkt des Nachweises ist die Gleichgewichtsuntersuchung an einem Bruchkörper. In Anlehnung an ähnliche Nachweise der Bodenmechanik wird eine gerade Gleitfläche angenommen (siehe Bild 2) und untersucht, ob die parallel zur Bruchfläche wirkende abtreibende Kraftkomponente T aus dem Eigengewicht des Bruchkörpers von der Scherfestigkeit des Bodens das ist die Reibungskraft R und die Kohäsionskraft K und der zur Bruchfläche parallelen Komponente Z der Tragfähigkeit der eingelegten Pflanzen aufgenommen werden kann. Bild 2: Prinzipskizze der Böschung mit Stützkörper, Bruchfläche und Kräften Definiert man die Sicherheit als das Verhältnis von rückhaltenden zu abtreibenden Kräfte, im vorliegenden Fall also zu: R + Z + K η =, T dann ergibt sich die erforderliche Tragfähigkeitskomponente der Pflanzen parallel zur Bruchfläche zu: Z = η T R K. Gleichung 1 Ähnlich wie beim Geländebruchnachweis ist bei dieser Untersuchung eine Variation der Bruchflächenneigung durchzuführen. Für die Dimensionierung der einzulegenden Pflanzen ist allerdings nicht die Bruchfläche massgebend, für die sich die grösste erforderliche Tragfähigkeit der Pflanzen ergibt, sondern die Bruchfläche, für die sich die grösste Zahl an einzulegenden Pflanzen ergibt. Beides ist nicht identisch. 3

14 Die Grössen T, R und K der Gleichung 1 können aus der Geometrie der Böschung (siehe Bild 2) folgendermassen berechnet werden. Das Gewicht G des Bruchkörpers ergibt sich zu = H B γ G 2 1 mit B = H ( ctgϑ ctgβ ) und der Wichte des Bodens γ. Die abtreibende Komponente T des Gewichts parallel zur Bruchfläche ist dann: T = G sinϑ = 1 2 H B γ sinϑ. Die rückhaltenden Kräfte bestehen aus der maximal im Boden mobilisierbaren Reibungskraft R und der Kohäsion K in der Bruchfläche. Die Reibungskraft ist: R = N tanϕ mit N als der normal zur Bruchfläche wirkenden Komponente von G und dem Reibungswinkel ϕ. Mit N = G cosϑ ergibt sich die Reibungskraft zu: R = G cosϑ tanϕ. In der Regel bleibt der Boden unter einer Vegetationsdecke immer feucht, so dass in rolligem Boden zusätzlich zur Reibung mit einer Kohäsion gerechnet werden kann. Mit der Länge der Bruchfläche von L = H / sinϑ ergibt sich die Kohäsionskraft K bei einem solchen rolligen Boden zu: K = c H / sinϑ. c 4

15 1.2 Ermittlung der mobilisierbaren Tragfähigkeit der Zweige und Äste Zur Dimensionierung des Stützkörpers ist darüberhinaus ein mechanisches Modell für die Tragfähigkeit der Pflanzen erforderlich, d.h. wie die Pflanzen als Bewehrung wirken. Je nach Länge und Biegesteifigkeit können sie sich entweder als Zuganker oder als Dübel verhalten. Sie wirken wie Zuganker, wenn sie lang und biegeweich sind, und wie Dübel, wenn sie kurz und biegesteif sind. Vergleichsrechnungen zeigen, dass bei den in Frage kommenden Abmessungen der Stützkörper die Annahme von Zugankern die kleineren rückhaltenden Kräfte ergibt. Massgebend ist daher die zum Herausziehen der Pflanze erforderliche Kraft. Wegen der Kürze der Pflanzen wird ihre Zugfestigkeit bzw. die Scherfestigkeit dabei bei weitem nicht ausgenutzt. Bild 3: Prinzipskizze zum Tragverhalten der Äste und Zweige Die Tragfähigkeit W der Pflanzen gegen Herausziehen wird, um auf der sicheren Seite zu liegen, aus dem Coulombschen Reibungsgesetz ermittelt (siehe Bild 3). Es wird angenommen, dass bei Zugbelastung der Pflanze an ihrer Umfangsfläche Reibung mobilisiert wird. Die maximal mobilisierbare Reibungskraft, also die Tragfähigkeit W der Pflanzen, ergibt sich als das Produkt aus der Umfangsfläche U der Pflanzen, der mittleren Normalspannung des Bodens auf die Umfangsfläche U und dem Tangens des Grenzflächenscherwinkels δ zwischen Boden und der Pflanzenoberfläche, der hier in erster Näherung gleichgesetzt wird mit dem Reibungswinkel ϕ : W = U σ tanϕ. Gleichung 2 Dieser Ansatz für die Tragfähigkeit der Pflanze gegen Herausziehen liegt aus folgenden Gründen auf der sicheren Seite: 5

16 Die Pflanzenteile sind nie gerade und auch die Zugkraft wird nie axial eingeleitet. Besonders bei niedrigen Spannungen, wie sie hier vorherrschen, kann die Reibung zwischen Boden und den Ästen und Zweigen um ein vielfaches grösser sein, als der hier angesetzte Reibungswinkel des Bodens ergibt. Die Zweige und Äste werden statisch wie nicht selbstspannende Anker angesetzt, obgleich sie wie selbstspannende Anker wirken. Setzt man die Umfangsfläche U = π D L mit dem mittleren Durchmesser D und der gesamten Verankerungslänge L der Pflanzen in die Gleichung 2 ein, so ergibt sich die Gesamttragfähigkeit zu: W = π D L σ tanϕ. In dem Nachweis ist lediglich die parallel zur Bruchfläche wirkende Komponente Z der Tragfähigkeit von Bedeutung, für die sich mit der Neigung der Bruchfläche und der Neigung der Pflanzen (siehe Bild 3) Z = W cos ( ϑ + α ) ( ϑ α ) = π D L σ tanϕ cos + Z Gleichung 3 ergibt. 1.3 Ermittlung der erforderlichen Zahl der einzulegenden Pflanzen Die Gleichung 3 ist noch nicht unmittelbar für die Bemessung verwendbar, weil die auf die Umfangsfläche U der Pflanzen anzusetzende Normalspannung σ noch unbekannt ist. Dazu wird angenommen, dass die Normalspannung σ dem Mittelwert der Vertikalspannung σ und der Horizontalspannung σ entspricht: v h ( ) 1 σ = 2 σ v + σ h. 6

17 Mit einem Ruhedruckbeiwert von K 0 = σ h / σ v = 0, 5, ergibt sich die Normalspannung σ des Bodens auf die Pflanzen zu: σ = 0, 75 σ v. Gleichung 4. Bild 4: Stützkörper und Vertikalspannungen in der Mitte der massgebenden Verankerungsstrecke Nach dem Coulombschen Reibungsansatz wird die mobilisierbare Tragfähigkeit der eingelegten Pflanzen Z nach den Gleichungen 2 und 3 sowohl von der Normalspannung als auch der zur Verfügung stehenden Verankerungslänge l bestimmt. Solange die untersuchte Bruchfläche in einem Abstand B b / 2 von der Oberkante der Böschung austritt (siehe Bild 4), sind sowohl die Normalspannungen als auch die Verankerungslängen der einzelnen Pflanzen luftseitig von der Bruchfläche kleiner als auf der gegenüberliegenden Seite der Bruchfläche. Bei einem Bruch auf solchen Gleitflächen werden sich also die Pflanzen aus diesem (schraffierten) Bereich aus dem Boden herausziehen, so dass dieser Verankerungsbereich für die Dimensionierung der Zahl der einzulegenden Pflanzen massgebend wird. Der Verlauf der Vertikalspannungen σ v in der Mitte des Verankerungsbereichs (gestrichelte Linie) ist auf der rechten Seite des Bildes 4 dargestellt. Im Schwerpunkt des oberen Verankerungsbereichs ( z z0 ) ist mit 7

18 z 1 0 = 2 B tanδ 1 ( a B) tan δ = / + und H 2 a = H / tan β die mittlere Verankerungslänge l 0 [ z /( H )] = B und die mittlere Normalspannung mit Gleichung 4 σ 0 = 0, 75 γ z Im unteren Verankerungsbereich ( z > z0 ) ist die mittlere Verankerungslänge l u [( H z )/( H )] = B 2 0 und mit Gleichung 4 die mittlere Normalspannung im Schwerpunkt 2 1 σ = 0,75 γ tanδ B. u 3 2 Bei einer Anzahl von N eingelegten Pflanzen pro laufendem Meter Böschung, die sich auf den unteren und oberen Verankerungsbereich im Verhältnis von ( H z0 )/ H und z 0 / H verteilen, ergibt sich mit Gleichung 3 die zur Bruchfläche parallele Komponente der mobilisierbaren Tragfähigkeit der Pflanzen zu: Z { σ l ( z H ) + σ l [( H z )/ H ]} π tanϕ ( ϑ + α ) = N cos / u u 0 D. 8

19 Ist aus statischen Gründen eine parallel zur Bruchfläche wirkende Scherkraft Z durch Äste und Zweige in der Grösse von Z abzudecken, so errechnet sich die erforderliche Zahl der einzulegenden Pflanzen zu: N = { σ l ( z H ) + σ l [( H z )/ H ]} π tanϕ cos( ϑ + α ) / u u 0 D Z. Gleichung Untersuchung auf Gruppenwirkung Die Dimensionierung hinsichtlich der Zahl, Länge und Dicke der eingelegten Pflanzen beruht auf der Annahme, dass die Tragfähigkeit der Pflanzen gleich der Summe der Tragfähigkeit der Einzelpflanzen ist, d.h. dass sich die Pflanzen in ihrer Tragfähigkeit nicht gegenseitig beeinflussen. Wenn die Pflanzen verhältnismässig eng eingelegt werden, so wirken sie möglicherweise als Gruppe und ihre gemeinsame Tragfähigkeit wird geringer als die Summe der Einzeltragfähigkeiten. In diesem Grenzfall von sehr eng aneinanderliegenden Pflanzen kann als Fläche, über die die Zugkräfte der Pflanzen an den Boden abgegeben werden, nicht mehr die Summe der Umfangsflächen der Pflanzen, sondern nur noch die Ober- und Unterseite der durch die Pflanzen bebildeten Ebene angesetzt werden. Die bei Gruppenwirkung maximal von den Pflanzen auf den Boden Übertragbare Kraft W Gruppe ist bei einer Bezugsbreite von einem Meter W 2 l 1 σ tanϕ. Gruppe = v Dagegen ergibt sich die Summe der Einzeltragfähigkeiten W der Pflanzen zu n W = n l π D σ tanϕ mit n als der pro laufenden Meter eingelegten Pflanzen. Die Gruppenwirkung ist so lange nicht massgebend, wie n W < W Gruppe also 9

20 n l π D σ tanϕ < 2 l 1 σ tanϕ v ist. Mit σ = 0, 75 σ nach Gleichung 4 ergibt sich: v ( D) n < 2,67 / π. 2. Äußere Standsicherheit In der Regel beginnen alle erdstatischen Nachweise für eine Böschungssicherung mit der Bauweise Lebend Bewehrte Erde mit dem üblichen Nachweis der äußeren Standsicherheit. Im folgenden wird dargestellt, wie der Nachweis der äußeren Standsicherheit und der Nachweis der inneren Standsicherheit zur Dimensionierung des Stützkörpers der Bauweise Lebend Bewehrte Erde ineinander greifen. 2.1 Einschnittböschungen Bei der Sicherung von Einschnittböschungen muss immer zunächst einmal eine ungesicherte Einschnittböschung hergestellt werden. Erst dann kann der Stützkörper der Lebend Bewehrten Erde aufgebaut werden. Für beide Phasen, den Bauzustand ohne Stützkörper und Endzustand mit dem Stützkörper muss die Böschung eine ausreichende rechnerische Standsicherheit aufweisen. Nach Norm beträgt die Sicherheit im Bauzustand, wo noch kein Stützkörper vorhanden ist, η = 1, 3, im Gebrauchzustand mit Stützkörper η = 1, 4. Massgebend ist in der Regel der Bauzustand. Er bestimmt die maximal mögliche Böschungsneigung β. Man würde durchaus noch steilere Böschungen mit einem Stützkörper sichern können, doch hat die Böschung im Bauzustand dann keine ausreichende rechnerische Standsicherheit. Da also bei Einschnitten der Bauzustand für die maximal mögliche Böschungsneigung β massgebend ist, beginnt auch die Standsicherheitsuntersuchung mit dem Bauzustand (siehe Bild 5). Die Böschungsstandsicherheit kann mit kreisförmigen Gleitflächen untersucht werden. Bei annähernd homogenem rolligen Baugrund verlaufen die Gleitkreise mit den kleinsten Sicherheiten durch den Böschungsfusspunkt. Bei der Untersuchung des Bauzustandes wird nun der Böschungswinkel optimiert, d.h. nach dem maximal möglichen Böschungswinkel β gesucht, bei dem die erforderliche Sicherheit von η = 1, 3 gerade noch eingehalten wird. 10

21 Nachdem der maximal mögliche Böschungswinkel β feststeht, wird im nächsten Schritt untersucht, wie breit der Stützkörper sein muss, damit die für den Gebrauchzustand erforderliche, höhere Sicherheit von η = 1, 4 eingehalten wird. Dazu schätzt man die Breite b zunächst und nimmt eine Neigung α der eingelegten Pflanzen und Pflanzenteile an. Nun wird eine weitere Geländebruchuntersuchung für die Böschung mit dem Stützkörper durchgeführt. Da wir voraussetzen, dass sich der Stützkörper aus Pflanzen und Boden wie ein starrer Körper verhält, verlaufen die kritischen Gleitkreise durch den unteren, erdseitigen Eckpunkt des Stützkörpers. Bild 5: Flussdiagramm für die erdstatischen Nachweise bei Böschungssicherungen Sind die rechnerischen Sicherheiten weit grösser als die erforderliche Sicherheit von η = 1, 4, so verkleinert man die Breite b des Stützkörpers und prüft, ob diese eine ausreichende Standsicherheit liefert. Besonders bei Einschnitten ist eine kleinere Breite immer wirtschaftlicher, weil dann die Aushubmassen geringer werden. Andererseits nimmt mit kleinerer Stützkörperbreite b die Zahl der einzulegenden Pflanzen zu. Der dritte und letzte Schritt besteht dann in der Bemessung des in seinen äusseren Abmessungen feststehenden Stützkörpers im Hinblick auf die Zahl und Dicke der einzulegenden Zweige und Äste. Dazu ist eine Variationsrechnung durchzuführen, um die potentielle Bruchfläche zu ermitteln, auf der die grösste Zahl von einzulegenden Ästen und Zweigen erforderlich wird. 11

22 2.2 Dammböschungen Bei der Herstellung von Dämmen entfällt der Nachweis für den Bauzustand, wenn der Stützkörper aus Boden und Pflanzenteilen gleichzeitig mit der Dammschüttung hergestellt wird. Hier fällt der Bauzustand mit dem Endzustand zusammen. Da hier nicht mehr die Standsicherheit der ungestützten Erdböschung für den maximal möglichen Böschungswinkel massgebend ist, sind bei Dämmen erheblich höhere Böschungswinkel β möglich. Der Böschungswinkel β wird hier nicht durch die Standsicherheit, sondern durch die Lebensmöglichkeiten der o o Pflanzen bestimmt. Bei Böschungsneigungen grösser als β = 60 bis β = 70 werden die Lebensbedingungen für die Pflanzen im Hinblick auf Licht und Wasser so ungünstig, dass nur die Pflanzen in den oberen Lagen überleben, die Pflanzen in den unteren Lagen absterben bzw. gar nicht ausschlagen, so dass die Stützwand nach einiger Zeit versagt. 3. Schluss Bislang wurde die Bemessung von Buschlagen oder Heckenbuschlagen zur Sicherung von Böschungen rein konstruktiv, auf Erfahrungsgrundlage durchgeführt. Das schränkte den Einsatz dieser ausserordentlich umweltfreundlichen und wirtschaftlichen Bauweise erheblich ein. Es wurde ein rechnerisches Verfahren vorgestellt, mit dem die Tragwirkung der eingelegten Zweige und Äste und die Standsicherheit des Stützkörpers nachgewiesen werden kann. Drei Bestandteile bilden die Grundlage des Berechnungsverfahrens für den Stützkörper Lebend Bewehrte Erde: Aus der Gleichgewichtsbetrachtung an einem möglichen Bruchkörper erhalten wir die statisch erforderliche Tragfähigkeit, die von den Pflanzen aufgebracht werden muss, um eine ausreichende innere Standsicherheit zu gewährleisten. Mit einem Reibungsansatz nach Coulomb wird die von den Pflanzen mobilisierbare Tragfähigkeit ermittelt. Daraus wird eine Formel abgeleitet, mit der die erforderliche Anzahl der einzulegenden Pflanzen bestimmt werden kann. Letztes Merkmal des Verfahrens ist eine Extremwertuntersuchung, bei der der Neigungswinkel ϑ der Bruchfläche variiert wird, um die Bruchfläche zu finden, bei der die Zahl N der einzulegenden Pflanzen ein Maximum wird. Mit der Möglichkeit eines rechnerischen Standsicherheitsnachweises erreicht die altbewährte Bauweise eine neue Qualität. Sie wird zum Ingenieurbauwerk und erhält zur Verdeutlichung der Pflanzen den neuen Namen Lebend Bewehrte Erde. 12

23 Literatur [1] BEGEMANN/ W. SCHIECHTL, H. M. (1986): Ingenieurbiologie. Handbuch für den naturnahen Wasser- und Erdbau, Bauverlag, Wiesbaden und Berlin. [2] BUNDESMINISTER FÜR VERKEHR (1985): Bedingungen für die Anwendung des Bauverfahrens Bewehrte Erde. [3] FLOSS, R. (1985): Zur Standsicherheit von Böschungen mit Lebendverbau aus der Sicht von Bodenmechanik und Grundbau, Ingenieurbiologie Wurzelwerk und Standsicherheit von Böschungen und Hängen. SEPiA Verlag Aachen. [4] FORSCHUNGSGESELLSCHAFT LANDSCHAFTSENTWICKLUNG LANDSCHAFTSBAU E.V. (1994): Richtlinie zur Sicherung von Böschungen durch Pflanzen (Entwurf). [5] INGOLD, T. S. (1982): Reinforced Earth. Thomas Telford Ltd, London. [6] RATTAY, W./ BILZ, P. (1974): Grabenstabilität in gleichförmigen Sanden. 4. Donaueuropäische Konferenz, 1974, S 85 ff [7] SCHARSCHMIDT, G./ KONECNY, V. (1971): Der Einfluss von Bauweisen des Lebendverbaues auf die Standsicherheit von Böschungen. Mitt. Inst. f. Verkehrswasserbau, Grundbau und Bodenmechanik, TH Aachen, Heft 49. [8] SCHIECHTL, H. M. (1991): Böschungssicherung mit ingenieurbiologischen Bauweisen. Grundbau Taschenbuch, Teil 2, 4. Auflage, 2.14 Verlag Ernst & Sohn Berlin. [9] SCHUPPENER, B. (1994): Stability Analysis for a Combined Slope Stabilization. Geotechnik 18 (1994). [10] SMOLTCZYK, U./ MALCHAREK, K. (1985): Lebendverbau an Steilwänden aus Tonmergel. Ingenieurbiologie Wurzelwerk und Standsicherheit von Böschungen und Hängen, SEPiA Verlag Aachen. [11] VOLLPRACHT, H.-J./ TANTOW, G. (1979): Bau einer ingenieurbiologischen Brückenrampe. Die Bautechnik. [12] WAGENBRETH, B. (1970): Beitrag zur Bestimmung der Grösse der Kapillarkohäsion nichtbindiger Böden. Dissertation der TU Dresden. 13

24 Kriechkavitätsprüfung mit Rasterelektronenmikroskop Tamás Bíró (Dipl.-Ing.), László Dévényi (Dr.-Ing.) Lehrstuhl für Mechanische Technologie und Werkstoffkunde, TWU Budapest Goldman Platz 3, Budapest 1111, Ungarn Telefon: Zusammenfassung Die Erscheinung der fortschreitenden Verformung wurde zum ersten Mal auf Kesselrohren beobachtet. Diese plastische Verformung nennt man Kriechen. Die Materialschädigung bei erhöhter Temperatur wird in den meisten Fällen von Kriechen ausgelöst. Die Kriechkavitäten spielen eine grosse Rolle während des Kriechprozesses, deshalb muss man ein Verfahren finden, mit dem die Kavitäten geprüft werden können. [1,2] Diese Arbeit beschäftigt sich mit verschiedenen Prüfmethoden der Kriechkavitäten. Eine Probe wurde aus einer geschädigten Dampfleitung ausgearbeitet. Aufnahmen mittels eines optischen Mikroskops und eines Rasterelektronenmikroskops werden miteinander verglichen, des weiteren wird ein weiteres Verfahren vorgestellt. Summary The phenomenon of the plastic deformation of machine parts operating on high temperature is creep. After enough long time operating hours creep leads to fracture. The micro voids play very major role during creep process, that is why an appropriate test method needs to be found to investigate these voids. The metallographic examinations show that the creep of metals and alloys connected to void nucleation at grain boundary. In this paper I compare the optical microscopic and scanning microscopic micrographs. The examined specimen is dressed from a steam pipe. The fracture of this pipeline has been likely caused by creep. Finally, I present a different method. 1. Einleitung Das Kriechen kommt nur bei erhöhter Temperatur und Spannung vor, und hält manchmal bis zum Bruch des Materials an. Es ist eine schwere Aufgabe die erwartete Lebensdauer vorauszusagen. Das Kriechen ist eine gefährliche Materialschädigung, weil es ein sehr komplexer Prozess ist. Auch meine frühere Forschungen und die Fachliteratur erweisen, daß sich die Kavitäten auf den 14

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK IMW - Institutsmitteilung Nr. 35 (2010) 103 Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK M. Leng; Z. Liang Die Auswahl der Hauptfreiheitsgrade spielt

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

Forschungszentrum Karlsruhe. FE-Analyse einer Patientinauflage

Forschungszentrum Karlsruhe. FE-Analyse einer Patientinauflage Forschungszentrum Karlsruhe Technik und Umwelt Wissenschaftliche Berichte FZKA 6451 FE-Analyse einer Patientinauflage H. Fischer, A. Grünhagen Institut für Medizintechnik und Biophysik Arbeitsschwerpunkt

Mehr

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1 Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch Zugversuch 1) Theoretische Grundlagen: Mit dem Zugversuch werden im Normalfall mechanische Kenngrößen der Werkstoffe unter einachsiger Beanspruchung bestimmt.

Mehr

Risikosimulationsrechnungen in der geotechnischen und baubetrieblichen Praxis

Risikosimulationsrechnungen in der geotechnischen und baubetrieblichen Praxis Risikosimulationsrechnungen in der geotechnischen und baubetrieblichen Praxis Problemstellung Die größte Unsicherheit im Bereich der Geotechnik besteht in dem unzureichenden Wissen über die räumlich streuenden

Mehr

Kolloquium zur Bachelorarbeit Alain-B. Nsiama-Leyame 567830 Bachelorstudiengang Produktentwicklung und Produktion WS 2015 / 2016

Kolloquium zur Bachelorarbeit Alain-B. Nsiama-Leyame 567830 Bachelorstudiengang Produktentwicklung und Produktion WS 2015 / 2016 Strukturanalyse einer mittels Rapid-Prototyping gefertigten Pelton-Turbinenschaufel - grundlegende Festigkeitsanalysen sowie Überlegungen zu Materialkennwerten Kolloquium zur Bachelorarbeit Alain-B. Nsiama-Leyame

Mehr

BERECHNUNGEN VON QUERSCHNITTS-

BERECHNUNGEN VON QUERSCHNITTS- Rolf Kindmann Henning Uphoff BERECHNUNGEN VON QUERSCHNITTS- KENNWERTEN UND SPANNUNGEN NACH DER ELASTIZITÄTSTHEORIE Entwurf vom 05.06.2014 Veröffentlichung des Lehrstuhls für Stahl-, Holz- und Leichtbau

Mehr

1 Versuchsziel und Anwendung. 2 Grundlagen und Formelzeichen

1 Versuchsziel und Anwendung. 2 Grundlagen und Formelzeichen Versuch: 1 Versuchsziel und Anwendung Zugversuch Beim Zugversuch werden eine oder mehrere Festigkeits- oder Verformungskenngrößen bestimmt. Er dient zur Ermittlung des Werkstoffverhaltens bei einachsiger,

Mehr

Zugversuch. Zugversuch. Vor dem Zugversuch. Verlängerung ohne Einschnürung. Beginn Einschnürung. Probestab. Ausgangsmesslänge L 0 L L L L

Zugversuch. Zugversuch. Vor dem Zugversuch. Verlängerung ohne Einschnürung. Beginn Einschnürung. Probestab. Ausgangsmesslänge L 0 L L L L Zugversuch Zugversuch Vor dem Zugversuch Verlängerung ohne Einschnürung Beginn Einschnürung Bruch Zerrissener Probestab Ausgangsmesslänge L 0 Verlängerung L L L L Verformung der Zugprobe eines Stahls mit

Mehr

Ermitteln von Materialparametern aus Bauteilversuchen

Ermitteln von Materialparametern aus Bauteilversuchen 5. HyperWorks Anwendertreffen für Hochschulen (26. Nov. 2010) Ermitteln von Materialparametern aus Bauteilversuchen Manuel Roth, FH Giessen-Friedberg Prof. Dr.-Ing. Stefan Kolling, FH Giessen-Friedberg

Mehr

Protokoll zum Versuch: Zugversuch

Protokoll zum Versuch: Zugversuch Protokoll zum Versuch: Zugversuch Fabian Schmid-Michels Nils Brüdigam Universität Bielefeld Wintersemester 2006/2007 Grundpraktikum I 18.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel 2 2 Theorie 2 3 Versuch 2 3.1

Mehr

Spundwandseminar 2013

Spundwandseminar 2013 Stahl-Informations-Zentrum Fachseminar am 12. Dezember 2013 Baugrunderkundungen Voraussetzung für Planung und Bau von Spundwandbauwerken Prof. Dr.-Ing. Werner Richwien 1 EC7-DIN EN 1997-1, Ziff. 9(2):

Mehr

von Feldausbildungen und Stromdichteverteilungen (zweidimensional)

von Feldausbildungen und Stromdichteverteilungen (zweidimensional) Katalog Katalog von Feldausbildungen und Stromdichteverteilungen (zweidimensional) Inhalt 1 Leiter bei Gleichstrom (Magnetfeld konstanter Ströme) Eisenleiter bei Gleichstrom 3 Leiter bei Stromanstieg 4

Mehr

Simulation und Optimierung der Ultraschallprüfung von Composite-Bauteilen Ein Anwendungsbeispiel. Martin Spies

Simulation und Optimierung der Ultraschallprüfung von Composite-Bauteilen Ein Anwendungsbeispiel. Martin Spies Simulation und Optimierung der Ultraschallprüfung von Composite-Bauteilen Ein Anwendungsbeispiel +composites SAAR Saarbrücken, 6. Mai 2014 Martin Spies Ultraschall-Imaging Abteilung Bildverarbeitung Fraunhofer-Institut

Mehr

Festigkeit und Härte

Festigkeit und Härte Festigkeit und Härte Wichtige Kenngrößen für die Verwendung metallischer Werkstoffe sind deren mechanische Eigenschaften unter statischer Beanspruchung bei Raumtemperatur (RT). Hierbei hervorzuheben sind

Mehr

Stahlbau Grundlagen. Der plastische Grenzzustand: Plastische Gelenke und Querschnittstragfähigkeit. Prof. Dr.-Ing. Uwe E. Dorka

Stahlbau Grundlagen. Der plastische Grenzzustand: Plastische Gelenke und Querschnittstragfähigkeit. Prof. Dr.-Ing. Uwe E. Dorka Stahlbau Grundlagen Der plastische Grenzzustand: Plastische Gelenke und Querschnittstragfähigkeit Prof. Dr.-Ing. Uwe E. Dorka Einführungsbeispiel: Pfette der Stahlhalle Pfetten stützen die Dachhaut und

Mehr

Thermische und statische Analysen zur Beurteilung der Tragfähigkeit im Brandfall

Thermische und statische Analysen zur Beurteilung der Tragfähigkeit im Brandfall Hans-Weigel-Str. 2b 04319 Leipzig Telefon: 0341 6582-186 Thermische und statische Analysen zur Beurteilung der Tragfähigkeit im Brandfall Validierung numerischer Berechnungen Projekt Nr.: 6.1/13-010 Berechnete

Mehr

2 Grundlagen der Rasterkraftmikroskopie

2 Grundlagen der Rasterkraftmikroskopie 7 1 Einleitung Mit der Entwicklung des Rastertunnelmikroskops im Jahr 1982 durch Binnig und Rohrer [1], die 1986 mit dem Physik-Nobelpreis ausgezeichnet wurde, wurde eine neue Klasse von Mikroskopen zur

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Metallische Werkstoffe. Zugversuch. Teil 1: Prüfverfahren bei Raumtemperatur /1/

Metallische Werkstoffe. Zugversuch. Teil 1: Prüfverfahren bei Raumtemperatur /1/ Metallische Werkstoffe Zugversuch Teil 1: Prüfverfahren bei Raumtemperatur /1/ I Grundlagen: Der Zugversuch ist der wichtigste Versuch in der Werkstoffprüfung. Mit diesem Prüfverfahren werden Festigkeitskennwerte

Mehr

HYDRAULIK UND PNEUMATIK ROTORDICHTUNG HYDRAULIC AND PNEUMATIC GLIDE SEAL C1R

HYDRAULIK UND PNEUMATIK ROTORDICHTUNG HYDRAULIC AND PNEUMATIC GLIDE SEAL C1R Die Rotordichtung C1R wurde aufgrund der Forderung aus der Industrie, nach einer kompakten Dichtung mit möglichst kleinen Einbaumaßen entwickelt. Ziel war es, eine leichtgängige Niederdruckdichtung zu

Mehr

PIPING SYSTEMS. Bilfinger Piping Technologies GmbH. Retrofitting & Modernisation. Rohrleitungs- und Druckbauteile in thermischen Kraftwerken

PIPING SYSTEMS. Bilfinger Piping Technologies GmbH. Retrofitting & Modernisation. Rohrleitungs- und Druckbauteile in thermischen Kraftwerken PIPING SYSTEMS Rohrleitungs- und Druckbauteile in thermischen Kraftwerken Analysieren Prüfen Ertüchtigen / Modernisieren LEISTUNGSSPEKTRUM ANALYSIEREN Konventionelle Kraftwerke müssen die unstetige Einspeisung

Mehr

Zugversuch. 1. Aufgabe. , A und Z! Bestimmen Sie ihre Größe mit Hilfe der vorliegenden Versuchsergebnisse! Werkstoffkennwerte E, R p0,2.

Zugversuch. 1. Aufgabe. , A und Z! Bestimmen Sie ihre Größe mit Hilfe der vorliegenden Versuchsergebnisse! Werkstoffkennwerte E, R p0,2. 1. Aufgabe An einem Proportionalstab aus dem Stahl X3CrNi2-32 mit rechteckigem Querschnitt im Messbereich (a 6,7 mm; b 3 mm; L 8mm) wurde in einem das dargestellte Feindehnungs- bzw. Grobdehnungsdiagramm

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG. 1. Vorrichtung zur Realisierung von Kraft-Weg-Funktionen.

ZUSAMMENFASSUNG. 1. Vorrichtung zur Realisierung von Kraft-Weg-Funktionen. ZUSAMMENFASSUNG 1. Vorrichtung zur Realisierung von Kraft-Weg-Funktionen. 2.1. Die mechanische Realisierung von Kraft-Weg-Funktionen war bisher nur für wenige Funktionstypen möglich. Diese Einschränkung

Mehr

Polysolenoid-Linearantrieb mit genutetem Stator

Polysolenoid-Linearantrieb mit genutetem Stator Diss. ETH Nr. 15498 Polysolenoid-Linearantrieb mit genutetem Stator ABHANDLUNG zur Erlangung des Titels DOKTOR DER TECHNISCHEN WISSENSCHAFTEN der EIDGENÖSSISCHEN TECHNISCHEN HOCHSCHULE ZÜRICH vorgelegt

Mehr

Praktikum - Prüfbericht Stahlwerkstoffe Seite 2 von 7

Praktikum - Prüfbericht Stahlwerkstoffe Seite 2 von 7 Praktikum - Prüfbericht Stahlwerkstoffe Seite 2 von 7 1 Vorgang Im Rahmen des Pflichtpraktikums Stahlwerkstoffe zur Lehrveranstaltung Baustofftechnologie an der Hochschule Ostwestfalen Lippe wurden unter

Mehr

Stahlbau Grundlagen. Einführung. Prof. Dr.-Ing. Uwe E. Dorka

Stahlbau Grundlagen. Einführung. Prof. Dr.-Ing. Uwe E. Dorka Stahlbau Grundlagen Einführung Prof. Dr.-Ing. Uwe E. Dorka Stahl hat Tradition und Zukunft Die Hohenzollernbrücke und das Dach des Kölner Doms sind beides Stahlkonstruktionen, die auch nach über 100 Jahren

Mehr

Laboruntersuchungen von Permafrostböden

Laboruntersuchungen von Permafrostböden Laboruntersuchungen von Permafrostböden mit grosszügiger Hilfe von Yuko Yamamoto & Lukas Arenson Inhalt Das Verhalten Permafrostböden wird auf: thermische (T) hydraulische (H) mechanische (M) Einflüsse

Mehr

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems Diss. ETH No. 16589 Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Kunststoffprüfung. von Wolfgang Grellmann, Sabine Seidler. 2. Auflage. Hanser München 2011

Kunststoffprüfung. von Wolfgang Grellmann, Sabine Seidler. 2. Auflage. Hanser München 2011 Kunststoffprüfung von Wolfgang Grellmann, Sabine Seidler 2. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 42722 8 schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Staatlich geprüfte Techniker

Staatlich geprüfte Techniker Auszug aus dem Lernmaterial ortbildungslehrgang Staatlich geprüfte Techniker Auszug aus dem Lernmaterial Maschinenbautechnische Grundlagen DAA-Technikum Essen / www.daa-technikum.de, Infoline: 001 83 16

Mehr

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Albert Jeckel, Alexander Fischer, Ludwig Berger CFD Schuck Ingenieurgesellschaft mbh, D-89518 Heidenheim

Mehr

Entwicklung einer innovativen PKW-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise mit verbessertem Seitencrashverhalten (FOSTA, P584)

Entwicklung einer innovativen PKW-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise mit verbessertem Seitencrashverhalten (FOSTA, P584) Entwicklung einer innovativen PKW-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise mit verbessertem Seitencrashverhalten (FOSTA, P584) Der Seitencrash zählt nach dem Frontalunfall zu den häufigsten Kollisionsarten.

Mehr

Werkstoffkunde Protokoll Zugversuch

Werkstoffkunde Protokoll Zugversuch Werkstoffkunde Protokoll Zugversuch Abs Patrick Zeiner W 99 MB An Dr.Mensch Oppenheimer Str.31 Institut für 55130 Mainz Werkstoffwissenschaften Patrick_Zeiner@Web.de 01062 Dresden Tel 0172-410-8738 Tel

Mehr

Hotel- und Objektausstattung Bedding products for hotels and contract business

Hotel- und Objektausstattung Bedding products for hotels and contract business Hotel- und Objektausstattung Bedding products for hotels and contract business Paradies Bettwaren für den guten Schlaf Paradies bedding products for a good night s sleep Seit mehr als 150 Jahren wird die

Mehr

IPEK. Institut für Produktentwicklung. Institut für Produktentwicklung Universität Karlsruhe (TH) Prof. A. Albers

IPEK. Institut für Produktentwicklung. Institut für Produktentwicklung Universität Karlsruhe (TH) Prof. A. Albers Bead Optimization with respect to acoustical behavior - o.prof.dr.-ing.dr.h.c.a.albers Institute of Product Development University of Karlsruhe (TH) 2007 Alle Rechte beim Karlsruhe. Jede Institute of Product

Mehr

DSC Differential Scanning Calorimetrie

DSC Differential Scanning Calorimetrie DSC Differential Scanning Calorimetrie Ziel: Ermittlung von Materialeigenschaften aufgrund von Enthalpieänderungen. Grundprinzip: Die Differential Scanning Calorimetrie (DSC) ist definiert als eine Messmethode,

Mehr

Robustes Design versus Toleranzmanagement am Beispiel eines KFZ Schließsystems

Robustes Design versus Toleranzmanagement am Beispiel eines KFZ Schließsystems Robustes Design versus Toleranzmanagement am Beispiel eines KFZ Schließsystems Weimarer Optimierungs- und Stochastiktage 6.0 Peter Gust // Christoph Schluer f Lehrstuhl Konstruktion (Engineering Design)

Mehr

Experimentelle Spannungsanalyse zum Tragverhalten von historischen Kreuzgewölben

Experimentelle Spannungsanalyse zum Tragverhalten von historischen Kreuzgewölben Experimentelle Spannungsanalyse zum Tragverhalten von historischen Kreuzgewölben Veranlassung In der Folge von spontanen Gebäudeeinstürzen, unter anderem auch eines Kirchengewölbes, in den letzten Jahren,

Mehr

Ultraschallschweißen ausgewählter Aluminiumlegierungen mit erhöhter Festigkeit

Ultraschallschweißen ausgewählter Aluminiumlegierungen mit erhöhter Festigkeit Ultraschallschweißen ausgewählter Aluminiumlegierungen mit erhöhter Festigkeit Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktoringenieur (Dr.-Ing.) der Fakultät für Maschinenbau der Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Brennersysteme Burner systems

Brennersysteme Burner systems Einbaulage der Brenner Installation position of burners Brennersysteme Zum Schutze der Umwelt wurden in den letzten Jahren erhebliche Anforderungen an die Industrie gestellt, um schädliche Emissionen zu

Mehr

Kuhnke Technical Data. Contact Details

Kuhnke Technical Data. Contact Details Kuhnke Technical Data The following page(s) are extracted from multi-page Kuhnke product catalogues or CDROMs and any page number shown is relevant to the original document. The PDF sheets here may have

Mehr

Untersuchung und Modellierung des

Untersuchung und Modellierung des Untersuchung und Modellierung des Niederdruckaufkohlens von Stahl mit Ethin zur Erlangung des akademischen Grades eines DOKTORS DER INGENIEURWISSENSCHAFTEN (Dr.-Ing.) der Fakultät für Chemieingenieurwesen

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

Publications Hertle Ingenieure

Publications Hertle Ingenieure Publications Hertle Ingenieure 2014 currently being prepared Falsework and Scaffolds Lectures on Construction, Structural Design and Assessment Ernst und Sohn: Berlin 2011 Zur Bemessung von Kopf- und Fußspindeln

Mehr

AUTODESK SIMULATION MECHANICAL / MULTIPHYSICS

AUTODESK SIMULATION MECHANICAL / MULTIPHYSICS AUTODESK SIMULATION MECHANICAL / MULTIPHYSICS ERGEBNISSE UNTERSCHIEDLICHER ANALYSEARTEN KOMBINIEREN Ein umfangreiches Werkzeugset für die mechanische Simulation zur Bestimmung des Produktverhaltens, u.

Mehr

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch.

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Bachelorprüfung Prüfungsfach: Geologie, Werkstoffe und Bauchemie Prüfungsteil:

Mehr

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester Wirtschaftingeneurwesen Industrial Engineering 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester 2. Praxissemester praktischer Teil 2nd Practical semester practical part Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und

Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und ANSYS Dipl.-Ing. Matthias Ulmer, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schinköthe Universität Stuttgart, Institut für Konstruktion

Mehr

O2 PhysikalischesGrundpraktikum

O2 PhysikalischesGrundpraktikum O2 PhysikalischesGrundpraktikum Abteilung Optik Mikroskop 1 Lernziele Bauteile und Funktionsweise eines Mikroskops, Linsenfunktion und Abbildungsgesetze, Bestimmung des Brechungsindex, Limitierungen in

Mehr

Business Value Launch 2006

Business Value Launch 2006 Quantitative Methoden Inferenzstatistik alea iacta est 11.04.2008 Prof. Dr. Walter Hussy und David Tobinski UDE.EDUcation College im Rahmen des dokforums Universität Duisburg-Essen Inferenzstatistik Erläuterung

Mehr

Hybride Werkstoffe und Strukturen für f r die Luftfahrt

Hybride Werkstoffe und Strukturen für f r die Luftfahrt Hybride Werkstoffe und Strukturen für f r die Luftfahrt Werkstoff-Kolloquium 2006 Joachim Hausmann,, Frank Kocian, Heinz Voggenreiter DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. Inhalt Hybride Metall/CFK-Strukturen

Mehr

Konstruktionsregeln für Additive Fertigungsverfahren

Konstruktionsregeln für Additive Fertigungsverfahren für Additive Fertigungsverfahren Eine Grundlage für die Ausbildung und Lehre OptoNet-Workshop 6. November 2013 Dipl.-Ing. Guido Adam 1 Agenda Motivation Konstruktionsregeln Ausbildung und Lehre Hinweis

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

AiF-DECHEMA-Forschungsvorhaben Nr. 15829 N Auslegung von Flanschverbindungen aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) für die chemische Industrie

AiF-DECHEMA-Forschungsvorhaben Nr. 15829 N Auslegung von Flanschverbindungen aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) für die chemische Industrie AiF-DECHEMA-Forschungsvorhaben Nr. 1829 N Auslegung von Flanschverbindungen aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) für die chemische Industrie Laufzeit: 1. Dezember 28-3. November 21 Bisher erzielte

Mehr

1. Einleitung 2. Grundlagen

1. Einleitung 2. Grundlagen Protokoll: Zugversuch Datum: 09.06.2009 Verfasser: Dimitrij Fiz Mitarbeiter: Sarah Löwy, Felix Jörg, Christian Niedermeier Gruppe: 12 Betreuer: Timo Herberholz 1. Einleitung Der Zugversuch ist ein wichtiges

Mehr

Laborübung 4: Prüfen Thermoanalyse und mechanische Eigenschaften

Laborübung 4: Prüfen Thermoanalyse und mechanische Eigenschaften : Prüfen Thermoanalyse und mechanische Eigenschaften Zeitpunkt Treffpunkt Fälligkeitsdatum Bericht Group 1.1-1.3 12:00 15:00, 19.11.2009 CLA D 31-34 Wegen Kolloquium Group 2.1-2.3 15:00 18:00, 26.11.2009

Mehr

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ist ein Satz über die Eigenschaften von Maschinen die Wärmeenergie Q in mechanische Energie E verwandeln. Diese Maschinen

Mehr

Herzlich Willkommen. Entwicklungsprozess mit HyperShape/CATIA

Herzlich Willkommen. Entwicklungsprozess mit HyperShape/CATIA Herzlich Willkommen Entwicklungsprozess mit HyperShape/CATIA 6. HyperWorks Anwendertreffen für Hochschulen 07.November 2011, World Conference Center Bonn stefan.binder@hs-bochum.de Hochschule Bochum -

Mehr

Antriebssysteme mit dem Drive Solution Designer energieeffizient auslegen

Antriebssysteme mit dem Drive Solution Designer energieeffizient auslegen Antriebssysteme mit dem Drive Solution Designer energieeffizient auslegen Autor: Dipl. Ing. Peter Vogt, Lenze Extertal (Entwicklung Software für Antriebsauslegung) Einführung In den letzten Jahren hat

Mehr

Energie, mechanische Arbeit und Leistung

Energie, mechanische Arbeit und Leistung Grundwissen Physik Klasse 8 erstellt am Finsterwalder-Gymnasium Rosenheim auf Basis eines Grundwissenskatalogs des Klenze-Gymnasiums München Energie, mechanische Arbeit und Leistung Mit Energie können

Mehr

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen 4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen In den bisherigen Ausführungen wurden die Grundlagen der Ausbeuteberechnung behandelt. So wurde bereits im Abschnitt

Mehr

QY Cas und EF Cnc - zwei besondere RRc-Sterne QY Cas and EF Cnc - two very spezial RRc stars

QY Cas und EF Cnc - zwei besondere RRc-Sterne QY Cas and EF Cnc - two very spezial RRc stars QY Cas und EF Cnc - zwei besondere RRc-Sterne QY Cas and EF Cnc - two very spezial RRc stars Gisela Maintz Abstract : CCD observations of QY Cas (RA = 23:59:05.15, DE = +54:01:00.70) and EF Cnc (RA = 08:40:38.82,

Mehr

Hydrostatik auch genannt: Mechanik der ruhenden Flüssigkeiten

Hydrostatik auch genannt: Mechanik der ruhenden Flüssigkeiten Hydrostatik auch genannt: Mechanik der ruhenden Flüssigkeiten An dieser Stelle müssen wir dringend eine neue physikalische Größe kennenlernen: den Druck. SI Einheit : Druck = Kraft Fläche p = F A 1 Pascal

Mehr

Inhalt. Einleitung... Vorwort... Zum Inhalt des Buches... Danksagung...

Inhalt. Einleitung... Vorwort... Zum Inhalt des Buches... Danksagung... Inhalt Einleitung............................................................... Vorwort................................................................... Zum Inhalt des Buches......................................................

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

1 EINLEITUNG 1 2 TECHNOLOGIE 23

1 EINLEITUNG 1 2 TECHNOLOGIE 23 IX INHALT 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zielsetzung für das Buch 2 1.2 Industrielle Produktion im Wandel 4 1.3 Umgang mit neu aufkommenden Technologien 9 1.4 Begriffe der generativen Fertigungsverfahren 11 1.5 Einordnung

Mehr

Optimierung und Fertigung eines Bogenmittelteils aus einer Magnesiumlegierung

Optimierung und Fertigung eines Bogenmittelteils aus einer Magnesiumlegierung 363 Optimierung und Fertigung eines Bogenmittelteils aus einer Magnesiumlegierung Jürgen Edelmann-Nusser 1 (Projektleiter), Sándor Vajna 2 & Konstantin Kittel 2 1 Universität Magdeburg, Institut für Sportwissenschaft

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Scharniere. Scharniere. CFA. Seite 794. CFA/SL Seite 797. CFA/F Seite 798. CFA+ERS Seite 799. CFT. Seite 800. CFM. Seite 802. GN 237-ZD Seite 804

Scharniere. Scharniere. CFA. Seite 794. CFA/SL Seite 797. CFA/F Seite 798. CFA+ERS Seite 799. CFT. Seite 800. CFM. Seite 802. GN 237-ZD Seite 804 Norm Werkstoff CFA. Seite 794 CFA/SL Seite 797 CFA/F Seite 798 CFA+ERS Seite 799 CFT. Seite 800 CFM. Seite 802 GN 237-ZD Seite 804 GN 237-NI GN 237-AL Seite 805 Nichtrostender Edelstahl CMM.AL Seite 806

Mehr

Übungsblatt 3 (10.06.2011)

Übungsblatt 3 (10.06.2011) Experimentalphysik für Naturwissenschaftler Universität Erlangen Nürnberg SS 0 Übungsblatt (0.06.0 Wärmedämmung Ein Verbundfenster der Fläche A =.0 m besteht aus zwei Glasscheiben der Dicke d =.5 mm, zwischen

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

Ausschreibung: Bachelor und Masterarbeit

Ausschreibung: Bachelor und Masterarbeit Ausschreibung: Bachelor und Quelle: http://www.technopor.com/produkt daemmbeton/daemmbeton/monolithisch bauen Im Bereich der Betontechnologie mit dem Schwerpunkt Leichtbeton Projektbeschreibung Im Mittelpunkt

Mehr

MOEMS-basiertes optisches Fokussiersystem

MOEMS-basiertes optisches Fokussiersystem MOEMS-basiertes optisches Fokussiersystem Ulrich Mescheder Hochschule Furtwangen Institut für Angewandte Forschung (IAF) Fakultät Computer&Electrical Engineering 1 Ulrich Mescheder Clusterkonferenz MicroTEC

Mehr

Institut für Entwerfen von Schiffen und Schiffssicherheit

Institut für Entwerfen von Schiffen und Schiffssicherheit Institut für Entwerfen von Schiffen und Schiffssicherheit Übung zur Vorlesung Spezielle Kapitel des Schiffsentwurf Ruder und DP Prof. Dr.-Ing. Stefan Krüger Dipl.-Ing. Übung 12 1. Erläutern Sie die Vor-

Mehr

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung Die Messung einer physikalischer Größe durch ein Experiment bei dem letztlich elektrische Größen gemessen werden, ist weit verbreitet. Die hochpräzise Messung elektrischer Größen ist daher sehr wichtig.

Mehr

Oliver Kronenwerth (Autor) Extraordinary Magnetoresistance Effekt: Meatll-Halbleiter- Hybridstrukturen in homogenen und inhomogenen Magnetfeldern

Oliver Kronenwerth (Autor) Extraordinary Magnetoresistance Effekt: Meatll-Halbleiter- Hybridstrukturen in homogenen und inhomogenen Magnetfeldern Oliver Kronenwerth (Autor) Extraordinary Magnetoresistance Effekt: Meatll-Halbleiter- Hybridstrukturen in homogenen und inhomogenen Magnetfeldern https://cuvillier.de/de/shop/publications/2713 Copyright:

Mehr

Stabwerkslehre - WS 11/12 Prof. Dr. Colling

Stabwerkslehre - WS 11/12 Prof. Dr. Colling Fachhochschule Augsburg Studiengang Bauingenieurwesen Stabwerkslehre - WS 11/12 Name: Prof. Dr. Colling Arbeitszeit: Hilfsmittel: 90 min. alle, außer Rechenprogrammen 1. Aufgabe (ca. 5 min) Gegeben: Statisches

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Grundkurs Mathematik

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Grundkurs Mathematik Abitur 008 LA / AG II. Abenteuerspielplatz Der Gemeinderat beschlie t, einen eher langweiligen Spielplatz zu einem Abenteuerspielplatz umzugestalten. Das Motto lautet Auf hoher See. Daher soll ein Piratenschiff

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 7. Übungsblatt - 6.Dezember 2010 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (8 Punkte) Optische

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Umgang mit und Ersetzen von fehlenden Werten bei multivariaten Analysen

Umgang mit und Ersetzen von fehlenden Werten bei multivariaten Analysen Umgang mit und Ersetzen von fehlenden Werten bei multivariaten Analysen Warum überhaupt Gedanken machen? Was fehlt, ist doch weg, oder? Allgegenwärtiges Problem in psychologischer Forschung Bringt Fehlerquellen

Mehr

18. Kunststoff- Motorbauteile Forum am Montag, den 26.01.2015 und Dienstag, den 27.01.2015

18. Kunststoff- Motorbauteile Forum am Montag, den 26.01.2015 und Dienstag, den 27.01.2015 am Montag, den 26.01.2015 und Dienstag, den 27.01.2015 Kunststoff- Strukturen in Verbrennungs- Motoren und zukünftigen Alternativen Antrieben www.arabella-alpenhotel.com Ableitung von Forums- Inhalten

Mehr

Capillary interactions, shear thickening and liquid migration in wet granular media

Capillary interactions, shear thickening and liquid migration in wet granular media Diss. ETH No. 21809 Capillary interactions, shear thickening and liquid migration in wet granular media A dissertation submitted to ETH Zurich for the degree of Doctor of Sciences presented by Roman Andri

Mehr

Leading the innovation in the traditional field of Constructions. C. Chiti, Technical Director Knauf Italy

Leading the innovation in the traditional field of Constructions. C. Chiti, Technical Director Knauf Italy Leading the innovation in the traditional field of Constructions C. Chiti, Technical Director Knauf Italy 1 The Knauf Group The Knauf Group today is one of the leading companies in the building materials

Mehr

Daniel Burkhardt (Autor) Möglichkeiten zur Leistungssteigerung und Garnqualitätsverbesserung beim Rotorspinnen

Daniel Burkhardt (Autor) Möglichkeiten zur Leistungssteigerung und Garnqualitätsverbesserung beim Rotorspinnen Daniel Burkhardt (Autor) Möglichkeiten zur Leistungssteigerung und Garnqualitätsverbesserung beim Rotorspinnen https://cuvillier.de/de/shop/publications/3340 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette

Mehr

Designoptimierung von piezoelektrischen Sensoren durch FEM-Simulationen

Designoptimierung von piezoelektrischen Sensoren durch FEM-Simulationen Designoptimierung von piezoelektrischen Sensoren durch FEM-Simulationen Ernst Pletscher ernst.pletscher@kistler.com Designoptimierung von piezoelektrischen Sensoren Ernst Pletscher, Kistler Instrumente

Mehr

Grundlagen, Lastannahmen und Tragfähigkeiten im Wohnungsbau. Tragfähigkeit

Grundlagen, Lastannahmen und Tragfähigkeiten im Wohnungsbau. Tragfähigkeit Grundlagen, Lastannahmen und Tragfähigkeiten im Wohnungsbau Tragfähigkeit Anwendungsbereiche Der Anwendungsbereich von YTONG-Bauteilen ist vielfältig. Die PLANBLÖCKE, Modulblöcke, die Dach und Deckenplatten,

Mehr

STATISCHE BERECHNUNG "Traverse Typ Foldingtruss F52F" Länge bis 24,00m Elementlängen 0,60m - 0,80m - 1,60m - 2,40m Taiwan Georgia Corp.

STATISCHE BERECHNUNG Traverse Typ Foldingtruss F52F Länge bis 24,00m Elementlängen 0,60m - 0,80m - 1,60m - 2,40m Taiwan Georgia Corp. Ing. Büro für Baustatik 75053 Gondelsheim Tel. 0 72 52 / 9 56 23 Meierhof 7 STATISCHE BERECHNUNG "Traverse Typ Foldingtruss F52F" Länge bis 24,00m Elementlängen 0,60m - 0,80m - 1,60m - 2,40m Taiwan Georgia

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Sanierung von Hauptkanälen: Risikoanalyse eines Mischwasserkanals Fallbeispiel Arnheim

Sanierung von Hauptkanälen: Risikoanalyse eines Mischwasserkanals Fallbeispiel Arnheim Fallbeispiel Arnheim IKT-Praxistage Neubau, Sanierung und Reparatur 10. September 2015 Dr. Götz Vollmann (Ruhr-Universität Bochum) Ing. Erik Laurentzen (Gemeente Arnhem) Trassenverlauf Zentrum Rhein 20.000

Mehr

Die Firma Otto Klein in Hanau ist wegen der Herstellung

Die Firma Otto Klein in Hanau ist wegen der Herstellung OTTO KLEIN & CO. Die Firma Otto Klein in Hanau ist wegen der Herstellung der offiziellen Version des Eichenlaubs mit Schwerter und Diamanten und des extrem seltenen Goldenen Eichenlaubs mit Schwertern

Mehr

Beiträge zur Entwicklung hydraulischer Linearantriebe mit hoher Steifigkeit

Beiträge zur Entwicklung hydraulischer Linearantriebe mit hoher Steifigkeit Abgeschlssene Diplmarbeit Beiträge zur Entwicklung hydraulischer Linearantriebe mit hher Steifigkeit Bearbeiter: Brun Lindenberger Kurzfassung der Diplmarbeit vn Brun Lindenberger (Oktber 1997) 1. Mtivatin

Mehr