c Mag VERTRAUENSSACHE Menschen Dialoge Beziehungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "c Mag VERTRAUENSSACHE Menschen Dialoge Beziehungen"

Transkript

1 Infomagazin der ABS Computer GmbH ISSN Nr. 10 September 2009 c Mag Menschen Dialoge Beziehungen VERTRAUENSSACHE Experteninterview: Vertrauensfrage? 3 Seite 4 Facts & Wissenswertes: Erfolgsschlüssel des Vertrauensdialogs 3 Seite 8 Special Versicherungswirtschaft: Kapitaldeckung oder Solidarprinzip 3 Seite 14

2 Inhalt Editorial Experteninterview VERTRAUENSFRAGE? mit Sven Bruck, Geschäftsführer, ABS Computer GmbH 6 VERTRAUEN IST BESSER ALS KONTROLLE von Joachim Dettmann, Unternehmensberater, und Michael Holewa, Professor für Management & Informatik, Evangelische Fachhochschule Berlin VERTRAUEN DIE WAHRE URKRAFT IMPRESSUM Herausgeber ABS Computer GmbH Katernberger Str. 4, Wuppertal Tel Geschäftsführung: Sven Bruck V.i.S.d.P. / Redaktion Viviane Scherenberg Grafische Konzeption, Satz und Layout ENGEL UND NORDEN GbR, Wuppertal Bildnachweis Titel: Jeff Crow, fotolia.com Druck Druckhaus Ley & Wiegandt GmbH & Co, Wuppertal Auflage Erscheinungsweise unregelmäßig ISSN Mit Namen des Verfassers gekennzeichnete Beiträge stellen nicht unbedingt die Meinung der Re daktion dar. Eingesandte Manu skripte gelten als Veröffentlichungsvorschlag zu den Bedingungen des Heraus gebers. Dazu gehört das ausschließliche Nutzungsrecht des Herausgebers, das die Erstellung von Sonderdrucken sowie die photomechanische und elektronische Vervielfältigung einschließt. Weder Herausgeber noch Autoren haften für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den in diesem Heft veröffentlichten Informationen oder Hinweisen resultieren könnten. 8 Facts & Wissenswertes ERFOLGSSCHLÜSSEL DES VERTRAUENSDIALOGS von Dipl.-Btw. (FH) Viviane Scherenberg (MPH), Bereichsleitung Healthcare, ABS Computer GmbH 10 KONTROLLE IST NICHTS, VERTRAUEN ALLES! von Karin Frick (Ökonomin), Head of Research, und Mirjam Hauser (Psychologin), Research, Gottlieb Duttweiler Institut (GDI) 12 Praxisspecial MIT GLAUBWÜRDIGKEIT DEN BERG DES VERTRAUENS ERKLIMMEN von Jens Kreklau, Leiter Online-Marketing, Globetrotter Ausrüstung Denart & Lechhart GmbH 14 Special Versicherungswirtschaft KAPITALDECKUNG ODER SOLIDARPRINZIP von Dr. Hartmut Nickel-Waninger, Vertriebsvorstand, Gothaer Allgemeine Versicherung AG 16 VERTRAUEN ODER VERUNSICHERUNG IN DER SOLIDARGEMEINSCHAFT von Dipl.-Btw. (FH) Viviane Scherenberg (MPH), Bereichsleitung Healthcare, ABS Computer GmbH 18 ABS InSight NEWS UND MITARBEITERVORSTELLUNG Liebe Leserinnen, liebe Leser, Vertrauen ist der Anfang von allem, mit diesem Werbeslogan warb die Deutsche Bank in den 90er Jahren um die Gunst ihrer Kunden. Eine Erkenntnis, die sich nicht auf Finanzdienstleister beschränkt, sondern für alle Bereiche unseres menschlichen Miteinanders zutrifft. Denn würde man den Slogan umkehren, würde dies bedeuten: Misstrauen ist der Anfang vom Ende. Umso wichtiger ist es, das Konstrukt in Ehren zu halten. Doch wie ist es um die Einsicht und Einstellung, dass Vertrauen der Anfang von allem ist, bestellt? Klar ist: spüren Kunden kein Vertrauen, werden sie weder treu sein noch Empfehlungen aussprechen. Bekanntlich schenken wir oft erst dann Dingen eine besondere Aufmerksamkeit, wenn wir denken, diese verloren zu haben. Es verwundert daher nicht, dass angesichts negativer Berichterstattungen über Finanzkrise, Datenskandale & Co. Vertrauen derzeit eine wahre Renaissance erlebt. Die verstärkte Marktintransparenz und Informationsbeschleunigung führt dazu, dass wir mit zunehmender Unsicherheit umso mehr auf Vertrauen hoffen. Denn Vertrauen kompensiert Nichtwissen für uns in einer Welt, die immer komplizierter und schnelllebiger wird, wichtiger denn je. Vertrauen als riskante Vorleistung (wie der Soziologe Niklas Luhmann es beschrieb) muss allerdings erst erbracht werden, um überhaupt existieren zu können. Werden Versprechen gebrochen und Erwartungen enttäuscht, fällt es schwer, Vertrauen wiederherzustellen. Vertrauen ist aber immer auch Hoffnung. Nicht ohne Grund beschrieb der Entwicklungspsychologe Erik Erikson Urvertrauen als eine Art Mitgift eines jeden Kindes auf seinem langen Lebensweg. Doch auch in der besten Familie wird das Gefühl der Geborgenheit, Verlässlichkeit und Sicherheit mitunter auf die Probe gestellt. Zwar schützt uns Misstrauen; um in dieser unvollkommenen Welt überleben zu können, ist indes mehr Vertrauen als Misstrauen notwendig. Denn ohne Vertrauen könnten wir weder arbeiten, leben, lieben noch auf die tatkräftige Unterstützung unserer Autoren und der daraus resultierenden Leserschaft zählen. In diesem Sinne herzlichen Dank und ein bereicherndes Lesevergnügen bei der Reise in die einzelnen Sichtweisen des Vertrauens, Ihre Viviane Scherenberg 2 3

3 Experteninterview Experteninterview VERTRAUENSFRAGE? Unternehmen sollten den Mut haben, Kunden zu vertrauen, Etabliertes zu Das Thema Vertrauen und Verantwortung nimmt in der medialen Berichterstattung derzeit einen enormen Stellenwert ein. Doch welche Rolle spielt Vertrauen respektive im Kontext von Dialogmarketing und Kundenmanagement? Was sollten Unternehmen aufgrund der aktuellen Entwicklungen zukünftig verstärkt beachten? Die c Mag hat hierzu ein Interview mit dem ABS-Geschäftsführer Sven Bruck zur aktuellen Situation rund um das Thema Vertrauen und zu den Wechselwirkungen zwischen Vertrauen und Dialogen geführt. c Mag: Herr Bruck, aktuelle politische Geschehnisse und die wirtschaftlichen Entwicklungen legen den Verdacht nahe, dass der Vertrau ensbegriff eine Beliebigkeit erlangt hat und als solcher mehr taktisches Kalkül denn genereller Wert ist. Ist eine intensive Auseinandersetzung mit dem Wert Ver trauen noch zeitgemäß und für Unter nehmen noch lohnend? Bruck: Betrachtet man beispielsweise die Definition des Vertrauensbegriffs, die in Wikipedia (siehe Kasten) hinterlegt ist, dann wird mit Sven Bruck, Geschäftsführer, ABS Computer GmbH hinterfragen und Regeln zu brechen, wenn der Kunde es versteht und es ihm nutzt. einem schnell klar, dass der Wertebegriff Vertrauen so aktuell wie eh und je ist. Ein Urteil darüber, ob die politische Vertrauensfrage hier nicht eher einem Etikettenschwindel gleichkommt, da es eventuell an den eigentlich geforderten Handlungsalternativen mangelt, sei jedem selbst überlassen. Darüber hinaus sind aber die mit Vertrauen verbundenen Bedürfnisse so tief in den Menschen verankert wie eh und je. Richtig ist dabei aber auch, dass durch die Finanzkrise und ihre Auswirkungen viele Menschen in ihrem Vertrauen verletzt wurden. Man könnte kalauern: Sie haben den Banken vertraut, sich getraut und jetzt haben sie sich Unternehmen tragen eine enorme Verantwortung bei vertraut oder anders gesagt: Sie sind den Banken und den großen Renditen nachgelaufen Generalverdacht Erwartungen. des Vertrauenspotenmung unter den der Weckung realistischer tung und Bewertung und haben sich dabei verlaufen. Es ist anzunehmen des Versicherungsbetrügerzials den Blick von und bleibt vielleicht sogar zu hoffen, dass Kunden in Zukunft etwas genauer hinschauen, bevor sie jemandem vertrauen. Dieses bietet all denen eine Chance, die ehrlich mit dem von Kunden entgegengebrachten Vertrauen umgehen wollen. Es lohnt sich also sicherlich, auch in Zukunft auf Vertrauen zu setzen! c Mag: Wie können Unternehmen tatsächlich das Vertrauen ihrer Kunden erlangen? Und welche Rolle können dabei Dialogmarketing und Kunden - management spielen? Bruck: Zunächst einmal sollte den Entscheidern bewusst sein, dass man Vertrauen nicht geschenkt bekommt, sondern dass man es sich verdienen muss. Das heißt auch, dass eine gestellt was im Zweifelsfall nicht oder nur schwer als Basis für ein Kundenvertrauen dienen kann. Dabei ist sicherlich unstrittig, dass Versicherungen die Gültigkeit von Ansprüchen prüfen müssen schließlich schulden sie das den in der Mehrzahl ehrlichen Kunden, die ihnen ihr Geld und ihr Sicherheitsbedürfnis anvertrauen. Hier liegt das Problem in der Vertrauensbildung eher in der Art der Kommunikation: Die als einfach und unverzüglich angepriesene Schadensregulierung stellt sich im konkreten Fall dann eben doch bürokratischer dar. Geschürte und dann enttäuschte Erwartungen können aber nicht Grundlage einer Vertrauensbeziehung sein. Damit kommen wir dann auch wieder zum bereits angedeuteten Punkt: Authentizität! Eine oberflächliche außen auf das eigene Unternehmen wagen. In der Umsetzung scheint es angebracht nicht zuletzt auch in Zeiten eines neuen Bewusstseins über den Umgang mit Kundendaten, den Kunden mehr und direkter über seine Bedürfnisse zu befragen und mit ihm in einen kontinuierlichen Dialog zu treten statt zu versuchen, anhand von immer komplexeren Analysemodellen datentechnische Schlussfolgerungen zu generieren und ausschließlich mit punktuellen Aktivitäten und schrillen Mailingkonzepten Aufmerksamkeit zu erhaschen. Man könnte es vielleicht in zwei Sätzen umschreiben: Haben Sie Mut zum Vertrauen in die Kunden. Und trauen Sie sich, Etabliertes zu hinterfragen und Regeln zu brechen, wenn der Kunde es verstehen kann. Anbiederung bei einer Ziel- gruppe wird schnell durchschaut c Mag: Vielen Dank, Herr Bruck! und die Enttarnung erzeugt eher Vertrauen wird sich besonders für Misstrauen und führt zu einer emotionalen die Unternehmen auszahlen, die ehrlich mit dem vom Kunden Distanzierung der Kunden. Letztlich heißt das, dass Dialogmarketing oder Kundenmanagement die Aufgabe haben, realisti- entgegengebrachten Vertrauen umgehen. sche Erwartungen beim Kunden zu Definition laut Wikipedia.de: wecken und diese auch über die Grenzen der Kommunikation hinweg Ver trau en (das) sicherzustellen. Zusätzlich können mit Bereitschaft vorhanden sein muss, in den Kunden und das von ihm erwartete Vertrauen zu den Instrumenten der One-to-One-Kommuni- Unter Vertrauen wird die Annahme verstanden, dass Entwicklungen einen investieren. Als Nächstes scheint es wichtig, kation die ebenfalls eng mit dem Vertrauen in positiven oder erwarteten Verlauf nehmen. Ein wichtiges Merkmal ist dabei dass Vertrauen keine Einbahnstraße ist nur Zusammenhang stehenden Be dür fnisse nach wer als Anbieter seinen Kunden vertraut, kann Verlässlichkeit und Kontinuität bedient werden. das Vorhandensein einer Handlungsalternative. Dies unterscheidet Vertrauen im Gegenzug auch Vertrauen erwarten. Hier Letztlich ist Vertrauen nicht allein mit Marketinginstrumenten zu erzielen, sie liefern aber bietet sich sicherlich das oft zitierte Beispiel von Hoffnung. Vertrauen beschreibt des lebenslangen Umtausch- und Rückgaberechts bei Anbietern wie Landsend an. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass Kunden in der Regel das mit dem eingeräumten Recht verbundene Vertrauen schätzen und nicht ausnutzen. So ist das gezeigte und gelebte Vertrauen des Anbieters in die Ehrlichkeit seiner Kunden beste Grundlage für ein stabiles Vertrauensverhältnis. Im Gegensatz dazu werden Kunden von Versicherungen in de ren Wahrneh- einen großen Anteil und tragen eine erhebliche Verantwortung bei der Weckung realistischer Erwartungen. c Mag: Was raten Sie Unternehmen abschließend? Bruck: Unternehmen sollten die Kommunikationsprozesse und -maßnahmen ständig hinterfragen und für eine distanzierte Betrach- auch die Erwartung an Bezugspersonen oder Organisationen, dass deren künftige Handlungen sich im Rahmen von ge meinsamen Werten oder moralischen Vorstellungen bewegen werden. Vertrauen wird durch Glaubwürdigkeit, Verlässlichkeit und Authentizität begründet, wirkt sich in der Gegenwart aus, ist aber auf künftige Ereignisse gerichtet. Stand:

4 Der Weg zur Loyalität VERTRAUEN IST BESSER ALS KONTROLLE von Joachim Dettmann, Unternehmensberater, und Michael Holewa, Professor für Management & Informatik, Evangelische Fachhochschule Berlin VIRALES MARKETING UNTERNEHMEN ECHTHEIT & KOMMUNIKATION 5 Sphäre der Loyalität 4 Sphäre des Vertrauens Sphäre der Wünsche Konvergenz / Kongruenz von Produkt & Bedarf CUSTOMER TOUCH POINT COMMUNITY & RELATIONSHIP MANAGEMENT LOYALITÄTSMARKETING 1 Wunsch PARTIZIPATIVER KUNDE Sphäre der Wirklichkeit Vision Added 2 Wirklichkeit Lifestyle Reasoning why Value 3 Selbstwirksamkeit & Autonomie Legitimationsübertragung DETTMANN HOLEWA & HOHN Kundenbindung ist in erster Linie Umgang mit Menschen. Denn sie verbindet die Gefühlswelt und die Wünsche der Kunden mit den Zielen des Unternehmens. Was kann in einer solchen Beziehung wichtiger sein als Vertrauen aufzubauen? In einem gesättigten Markt, in dem die technischen Qualitäten vergleichbarer Produkte oder Dienstleistungen weitgehend homogen sind, bestimmt die gelebte Vertrauenskultur die Beziehung zu den relevanten Stakeholdern. Unternehmen sind abstrakte Beziehungsgebilde, die erst durch die Kommunikation einzelner Menschen real existieren (vgl. Luhmann, N.: Vertrauen. Stuttgart 2000). Märkte sind Gespräche, haben uns die Autoren des Cluetrain-Manifests gelehrt (www.cluetrain.de). Wir sprechen täglich miteinander, um die Marke als Botschaft, so die Motivforscherin Helene Karmasin, Wirklichkeit werden zu lassen. Dabei schenkt uns der Kunde das Vertrauen auf die Wahrheit der empfangenen Botschaft. Der bekannte Philosoph und Soziologe Jürgen Habermas nannte das Phänomen kontrafaktorisch, weil wir gegen bessere Fakten vertrauen. Gleichwohl holt uns die Wirklichkeit schnell ein; am Ende misstraut uns der Kunde, weil wir vielleicht eine Bank sind und nicht, weil unser Angebot Mängel aufweist. Die Zeiten sind so! Vertrauen muss das Fundament unserer Arbeit sein. Im Relationship-Marketing ist es die Wertschätzung des Kunden, die letztendlich den Erfolg bringt und nicht die Produktqualität allein. Studien aus den USA belegen, dass Patienten nach einem erwiesenen Kunstfehler ihren Arzt nicht verklagen, wenn sie angaben, eine vertrauensvolle Beziehung zu ihm zu haben. Menschen entwickeln Vertrauen, wenn sie sich wahrgenommen und wertgeschätzt fühlen. Denn sie suchen einen Sinn in ihrem Leben und versuchen ihr Handeln danach auszurichten (vgl. Frankl, V.E.: Logotherapie und Exis tenzanalyse. München/Zürich 1987). Gelingt uns die positive Bestätigung unseres Kunden, erlebt er eine Synchronisierung von Sein und Sinn und darf vertrauen. Ultimatives Ziel der Kundenbindung ist Lo - yalität, das heißt, der Kunde ist bereit, sich ohne Rewards für das Unternehmen einzusetzen. Er gibt im Idealfall eine persönliche Empfehlung (z.b. Virales Marketing) und setzt seinen guten Namen bewusst aufs Spiel. Wie wir aus der Marketingforschung wissen, ist dies die nachhaltigs - te Produktempfehlung, die es gibt. Um diesen Gipfel zu erklimmen, müssen wir mit unserer Kommunikation der inneren Dynamik der menschlichen Vertrauensbildung folgen. Hier erreichen instrumentelle Systeme wie (konkurrierende) Bonuskarten schnell ihre Grenzen. Zwar vermögen sie Kundenzufriedenheit über die erzielten Vorteile (Bruck, c Mag 2007, Ausgabe 7, S. 4) zu bewirken, aber der Kunde fühlt sich dadurch nicht hinreichend wahrgenommen und wertgeschätzt, um Vertrauen oder sogar Loyalität zu entwickeln. Kontraproduktiv ist zudem das zunehmende kritische Bewusstsein über Verhaltenskontrolle und Datenmissbrauch. Erfolgreich ist heute, wer seine Kunden als Wesen mit Ängsten, Hoffnungen und Träumen respektiert. Dies realisiert sich am Customer Touch Point. Es ist unsere Aufgabe, hier eine Geschichte von Versprechen und Erfüllung zu erzählen, deren Protagonist der Kunde selbst Wer Vertrauen erweist, nimmt Zukunft vorweg. Er handelt so, als ob er der Zukunft sicher wäre. ist. Denn Vertrauen basiert auf einer erzähl - baren Geschichte über ein erfolgreich eingelöstes Versprechen Closing the Deal. Vertrauen erfordert Integrität und Transparenz Zwei fundamentale Voraussetzungen müssen jedoch erfüllt sein: 1.) Das Unternehmen selbst muss Integrität als einen obersten Wert leben. Alfred Herrhausen (ehemals Vorstandssprecher Deutsche Bank AG, ermordet am von der Rote Armee Fraktion) hat ebendies brillant formuliert mit den Worten: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun, dann auch sein. Die Unternehmensstrategie kann dieses hehre Ziel über das Konstrukt Kommunikation und Echtheit operationalisieren. Kommunikation wird hier als eine Synthese aus Kommunikation auf Augenhöhe und Involvement verstanden. Operative Ziele sind dabei die Dialogfähigkeit des Unternehmens im Kontext einer persönlichen Ansprache. Erst die digitale und analoge Partizipation machen den Kunden zum treuen Partner des Unternehmens. Niklas Luhmann, deutscher Soziologe und Gesellschaftstheoretiker Die Empfindung von Echtheit entsteht, wenn der Kunde Information und Aufklärung erfährt, die sich an seiner Bedarfslage orientieren also Konvergenz bis Kongruenz von Produktversprechen und Kundennutzen im Dialog. Dabei ist 2.) Transparenz zu gewährleisten, die im Beziehungsaufbau das Reason why und die Vision des Unternehmens kommuniziert ( Verwendungserleben, Lönneker, c Mag, 2008, Ausgabe 8, S. 5). Im Sinne der Legitimationsübertragung entsteht hierbei die Begründung der individuellen Produktentscheidung. Und schließ - lich ist es der Added Value, d.h. der emotionale Mehrwert (Sicherheit, Status) und der intan gible Mehrwert (z.b. im Service: Pick up & Return), den es zum Closing the Sale braucht, wie Zig Ziglar, der große amerikanische Praktiker des Verkaufs, es formulierte. Der Weg des Vertrauens führt direkt zum Lo - ya litätsmarketing, das intrinsische Motivation voraussetzt. Der Kunde erfährt Selbstwirksamkeitsüberzeugung mit dem Erleben von Autonomie (Scherenberg, c Mag, 2007, Ausgabe 6, S. 15). Nun darf er stolz auf sich sein und ist damit intrinsisch motiviert. Hier und jetzt setzt das Loyalitätsmarketing an. Da nimmt es nicht wunder, dass Michelle Peluso, CEO von Travelocity, konstatiert: Die Menschen sind nicht unser größtes Kapital sie sind unser einziges (Harvard Business Manager, 2008, Ausgabe 11, S. 18). Der vorliegende Beitrag ist ein Aspekt in dem Buch der Autoren Vertrauen oder das Wunder der Loyalität. Dieses steht exklusiv für die Leser und Leserinnen vom c Mag bis kostenlos zum Download (PDF) bereit unter (Publikationen); Passwort: epto2009 AUTORENKONTAKT JOACHIM DETTMANN, MICHAEL HOLEWA 6 7

5 Facts & Wissenswertes Für Sie erstellt! ERFOLGSSCHLÜSSEL DES VERTRAUENSDIALOGS von Dipl.-Btw. (FH) Viviane Scherenberg, M.Sc. (MPH), Bereichsleitung Business Development, Bereichsleitung Healthcare, ABS Computer GmbH Wertschätzung Glaubwürdigkeit Einerseits sind Kunden zunehmend rational überfordert, andererseits sensibler denn je. Beide Faktoren bewirken, dass für das Dialogmarketing die Berück sich tigung menschlicher Bedürfnisse wie Glaubwürdigkeit, Respekt, Anerkennung oder Wertschätzung immer wichtiger wird. Denn diese beeinflussen nicht nur die Kundenzufriedenheit, sondern wirken sich zudem auf das Weiterempfehlungsverhalten der Kunden und das Image des Unternehmens aus. ➀ Erfolgsschlüssel Glaubwürdigkeit Eine offene, nachvollziehbare und verlässliche Kommunikation ist Voraussetzung für Glaubwürdigkeit. Denn Kunden wertschätzen nicht nur Ehrlichkeit und Zuverlässigkeit, sondern reagieren bei Diskrepanzen mehr denn je abstrafend. Nichterfüllte Er war tungen schlagen sich kurz-, mittel- und langfristig quantitativ (Response- und Um wand lungs quoten etc.) nieder. Dies ist der Fall, wenn z.b. die Kommunikationsstrategie oder Anreizinstrumente (bspw. Bonusprogramme, Wahltarife) nicht durchdacht, beteiligte Akteure nicht integriert, Follow-up-Prozesse nicht festgelegt oder Versprechungen nicht zeitnah erfüllt oder gar gebrochen werden. Besonders stark wirken sich Glaubwürdigkeitsverluste bei Institutionen mit sozia lem Charakter (z.b. GKV) aus, da ihnen per se mehr Vertrauen geschenkt wird als Wirtschaftsunternehmen. Respekt Dankbarkeit Kunde Emotionen ABS ➁ Erfolgsschlüssel Emotionen Positive Gefühle stellen die Basis für Vertrauen und gute Beziehungen dar. Die Gefühlswelt der jeweiligen Zielgruppe sollte sich daher nicht nur in einer emotionalen Kommunikation widerspiegeln, sondern den eindeutigen Nutzen und Wert transportieren. Auch mögliche Ängste und Barrieren (z.b. Datenschutz) gilt es zu berücksichtigen und proaktiv abzubauen. Zur Aktivierung der Kunden sollten konkrete Hilfestellungen und Handlungsvorschläge unter breitet werden. ➂ Erfolgsschlüssel Wertschätzung und Dankbarkeit: Wenn Kunden Unternehmen vertrauen, sollte es selbstverständlich sein, ihnen Dankbarkeit in Form einer auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Kommunikation oder von Produkten zukommen zu lassen. Durch die Individualisierung besteht die Möglichkeit, den Kunden zu zeigen, dass ihr Vertrauen wertgeschätzt wird. Damit z.b. eine persönliche Ansprache jenseits eines unpersönlichen Massenmailings mit erkennbaren Standardisierungen und Alltagsfloskeln entstehen kann, müssen Kundenwünsche bekannt sein. Dies setzt die Integration der Beteiligten im direkten Kundenkontakt in die Kommunikationsprozesse voraus. Aber auch wenn (potenzielle) Kunden mitteilen, keine Informationen zu wünschen, ist dies ein kostbares Geschenk: Denn dies spart Kosten, vermeidet Verärgerungen und schont die Umwelt. ➃ Erfolgsschlüssel Respekt Jedes negative wie positive Feedback ist im wahrsten Sinne ein wertvolles Ge schenk. Denn die eigenen Kunden sind die wichtigsten externen Berater, die jedes Unternehmen hat. Schweigen Kunden und wechseln zum Wettbewerb, ist das Vertrauen nachhaltig gestört und kaum noch zu kitten. Auch die Fähigkeit gut zuhören zu können und dem Kunden das Gefühl zu vermitteln, ernst genommen zu werden, kann nur erfolgreich sein, wenn eine Integration der Beteiligten im direkten Kundenkontakt stattfindet und eine offene Dialogkultur mit dem Kunden herrscht. TOP-AKTUELL WORKSHOP ABS TRUST DIALOG-CHECKUP Sind Sie sicher, dass Sie die Erwar - tungen Ihrer Kunden immer zeitnah erfüllen? Sind Sie sicher, dass Sie keine Kunden aufgrund falscher Erwartungen verlieren? Auch noch die kleinste Unsicherheit in der kausalen Kette der Kundenbeziehung kann frappierende Wirkungen haben Wir bieten Ihnen ein kostenloses Beratungsgespräch an Anruf genügt! Infos unter

6 Konsumenten scheren sich nicht mehr um Informationen von Händlern, Herstellern, Medien und Werbung. von Karin Frick (Ökonomin), Head of Research, und Mirjam Hauser (Psychologin), Research, Gottlieb Duttweiler Institut (GDI) Die Angebote der Märkte werden immer unübersichtlicher. Die Konsumenten wissen sich zu helfen und vernetzen sich. Statt den Händlern vertrauen sie immer häufiger dem Rat anderer Kunden. Subjektiv ist Trumpf Der Wunsch der Konsumenten nach vertrauenswürdiger Information offenbart uns ein neues Muster: Immer mehr Konsumenten ziehen bei der Suche nach dem richtigen Produkt Berichte im Internet dem Rat von Familie und Freunden vor. Die Konsumenten der Generation Web setzen zunehmend auf Erfahrungsberichte völlig unbekannter Dritter. Dagegen verlieren die herkömmlichen Informations- und Marketingkanäle wie Medien, Werbung, Händler und Hersteller verstärkt an Boden. Zwar bezeichnet die Mehrheit der Befragten einer repräsentativen Umfrage des Schweizer Gottlieb Duttweiler Instituts (GDI) Radio und Zeitungen als grundsätzlich vertrauenswürdig, bei Kaufentscheiden lassen sie die Massenmedien indes fast genauso links liegen wie die Werbung. Das Vertrauen in KONTROLLE IST NICHTS, VERTRAUEN ALLES! andere Konsumenten im Internet hat hingegen unaufhaltsam zugenommen. Beim Autokauf bspw. werden Webforen mit Erfahrungsberichten von Besitzern des gewünschten Fahrzeugtyps bereits als drittwichtigste Informationsquelle angegeben (33 %), gleich nach unabhängigen Konsumentenberatungen wie der Stiftung Warentest (47 %) und Ratschlägen von Freunden (35 %). Sie rangieren damit vor der Meinung der eigenen Familie (25 %). Bei der Planung von Reisen oder Ausgehtipps in fremden Städten stehen die Erfahrungsberichte Dritter sogar an erster Stelle. Den Suchenden scheint es weniger um objektive Informationen als um subjektive Erfahrungsberichte wildfremder Menschen zu gehen, mit denen sie ein gemeinsames Interesse verbindet. Dazu gesellt sich der Nutzen von Daten- banken beim schnellen Vergleich von kom - plexen Systemen und Preisstrukturen (z. B. beim Wechsel eines Telekom-Anbieters). Zersplitterte Märkte Die Strategie der Branche, die Konsumenten mit einem undurchdringlichen Dschungel von Leistungen und Abrechnungsmodi an sich zu binden, läuft zunehmend ins Leere. Der Einfluss unabhängiger Dritter (z.b. Stiftung Warentest) ist ungebrochen groß. Allerdings fällt auf, dass sich die Konsumenten immer mehr online vernetzen, Erfahrungen austauschen und sich weniger um die Informationen von Händlern, Herstellern, Medien und Werbung scheren. Einmal von den Trampelpfaden des Mainstreams abgekommen, finden die Konsumenten Gefallen an Ausgefallenem, Andersartigem und schwer Erhältlichem. Der Onlinehändler Amazon.com bspw. macht längst mehr Umsatz mit einer riesigen Anzahl von Produkten, die nur in kleinsten Stück zahlen verkauft werden als mit seinen Kassenschlagern. Amazon profitiert davon, dass die Menschen ihre Wunschobjekte leichter in den Nischen der Online-Welt finden und dabei feststellen, dass ihr Geschmack gar nicht so durchschnittlich ist, wie sie glaubten. Gerade in der Offline-Welt ist die Tendenz zur Nische deutlich spürbar. Geschäfte mit hohem Spezialisierungsgrad Gottlieb Duttweiler Institut (GDI) schießen wie Pilze aus dem Boden und machen Umsatz dank der Lust am Außergewöhnlichen. Und das nicht nur mit einer lokalen Kundschaft, sondern dank Vernetzung auch auf dem globalen Markt. Der klassische Massenmarkt, in dem eine kleine Zahl von Produkten dank flächendeckendem Marketing-Sperrfeuer in großer Quantität abgesetzt werden konnte, scheint sich damit überlebt zu haben. Zersplitterte Kommunikation Da die Massenmedien an den Gesprächszirkeln der Internet-User vorbeikommunizieren, haben die Konsumenten begonnen, sich ihre Inhalte selber zu schaffen. Millionen von Bloggern behandeln weltweit jedes erdenkliche Thema, Hunderttausende vergleichen in Webforen die Leistungen und Preise von Anbietern, Zehntausende bieten auf YouTube eigene Videos an. Je höher der Vernetzungsgrad ist, desto exklusiver wird ihr Geschmack. Im gleichen Maße, wie für einen Internet-Nutzer die Auswahl an Produkten zunimmt, steigt die Zahl an Kontakten, die ihm für den Austausch von Informationen, Erfahrungen und Preisdetails zur Verfügung stehen. Empfehlungsdiens - te wie von Amazon ( Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, haben auch ) oder vom Auktionshaus ebay (Verkäuferbewertungen) geben aber erst die Richtung an: Sie sind wie die Plattformen des Massenmarktes bloße Einbahnstraßen ohne die Möglichkeit zum Dialog. Genau danach aber suchen die Menschen. Denn sie vernetzen sich, um der drohenden Überforderung zu entgehen. Konnten sie in den Massenmärkten mit ihrer künstlich reduzierten Auswahl und der totalen Verfügbarkeit noch leicht den Überblick wahren, so lässt sich die Komplexität des weltweiten Angebots nicht mehr rational bewältigen. Sachliche Abwägungen werden deshalb durch emotionale Entscheide ersetzt. An die Stelle von trockenen Fakten rückt der Erfahrungsaustausch und da - mit das Vertrauen in Menschen mit der gleichen Geschmacksrichtung. Aus der Einbahnstraße wird eine lustvolle Erfahrung. Schon im Massenmarkt war das Zugehörigkeitsgefühl ein Treiber, um sich mit Spezialkenntnissen eines Produkts oder ausgefallenen Vorlieben abzuheben und zugleich einer Gruppe zugehörig zu fühlen. Die sich überschneidenden Kreise von Spezialisten bilden soziale Netzwerke. Von Bedeutung ist die Stärke eines Netzes: Sie liegt in der emotionalen Nähe der Mitglieder und ihrer Aktivität. Feedback und Dialog sind für viele Teilnehmer nicht nur ein Mittel, sondern werden zum Zweck: Feedback ist das Aphrodisiakum des Web-2.0.-Bloggers. Die User zollen sich Respekt mit gegenseitigen Links, ebay-seller streben nach positiven Bewertungen, Schulkinder sammeln auf MySpace virtuelle Freunde wie noch vor wenigen Jahren Pokemon-Spielkarten. Vernetzung schafft soziales Kapital Soziale Beziehungen sind weit mehr als Wegpunkte auf der Suche nach Information. Sie selber sind eine Ressource. Schon heute verfügen die meisten Nutzer eines MySpace-Accounts über mehr potenzielle Ansprechpartner als die einstigen Helden des Marketings: Noch nie war es so einfach, verwertbare Kontakte aufzubauen und zu pflegen. Die Verknüpfung mit möglichst vielen Menschen wird zum Sozial - kapital, das Gewinn bringend eingesetzt werden kann: Big Linker sind Knotenpunkte, die neue Verbindungen erleichtern und Vertrauen schaffen. Wer Beziehungen eingeht und pflegt, macht sie zugleich seinen Kontakten zugänglich. Das hierbei entstehende Sozialkapital kann auf den Internet-Beziehungsmärkten gehandelt und vermehrt werden. Das Kerngeschäft der boomenden Social-Networking- Plattformen besteht somit nicht in der Verbindung von Menschen mit Produkten, sondern darin, dass sich Menschen mit Menschen verbinden. Erst durch diese Vernetzung entsteht Vertrauen in der Risikozone Internet, wo technische Gefahren lauern und unseriöse Anbieter den schnellen Reibach suchen. Die traditionelle Informationsasymmetrie, die den Handel kennzeichnet, reicht weiter als in der Offline-Welt, da die Kunden nicht nur die Ware, sondern auch die Verkäufer kaum einschätzen können. Wer keine eigenen Händlererfahrungen gemacht hat, muss auf eine Transaktion nicht verzichten und kann auf die Berichte anderer Konsumenten zurückgreifen. In den USA haben sich unzählige Websites à la resellerratings.com darauf spezialisiert, mit systematischen Sammlungen von Kundenkommentaren die vertrauenswürdigen Online-Händler transparent zu machen. Zum grenzenlosen Austausch gesellt sich das kollektive Elefantengedächtnis. Konnten Unternehmen früher nach einem Fehlverhalten auf die Gnade des Vergessens hoffen, bleibt heute jeder Misstritt auf ewig gespeichert und nur einen Mausklick von jedem potenziellen Kunden entfernt. Mit der Beteiligung der Nutzer hält im Web 2.0 jene Sozialkontrolle auf der globalen Ebene Einzug, die einst in unseren Dorfstrukturen für Moral und Anstand sorgte. Vertrauensbrüche rächen sich nicht nur sofort, sondern auch nachhaltig. Reputation ist alles Für die Marktteilnehmer ist entscheidend, möglichst rasch eine Geschichte positiver Kundenerfahrungen und erfolgreicher Transaktionen aufzubauen und bekannt zu machen. Offene Märkte nach dem Muster von ebay basieren fast ausschließlich auf den Bewertungen der Teilnehmer. Wer noch keine Vertrauenspunkte hat, sollte gar nicht erst versuchen, einen teuren Artikel oder eine aufwändige Dienstleistung anzubieten. Die zentrale Botschaft für Unternehmen hat das Magazin Wired im Frühling 2007 auf den Punkt gebracht: Get naked and rule the world. Nur jene Anbieter hätten längerfristig eine Chance auf den vernetzten Märkten, die völlige Transparenz schaffen würden. Die neuen Märkte sind Beziehungsmärkte, und auf diesen spielt Vertrauen eine maßgebliche Rolle. Wer sich mit Tugenden wie Transparenz, Reputationspflege und Reziprozität nicht anfreunden kann, geht harten Zeiten entgegen. Frick, K. & Hauser, M. (2007). Vertrauen 2.0 Auf wen sich Konsumenten in Zukunft verlassen. GDI-Studie Nr. 25. AUTORENKONTAKT

7 Praxisspecial MIT GLAUBWÜRDIGKEIT DEN BERG DES VERTRAUENS ERKLIMMEN von Jens Kreklau, Pressesprecher, Globetrotter Ausrüstung Denart & Lechhart GmbH Mit Der Kunde weiß, dass er sich auf das Unternehmen, dessen Urteil, Beratung und Waren verlassen kann. normaler Werbung ist dies nicht zu erreichen. Mit großartigem Engagement, Innovation und zukunftsweisenden Warenhaus- Welten ist Globetrotter Ausrüstung in 30 Jahren zu Europas größtem Outdoor-Händler herangewachsen. Das Hamburger Unternehmen beschäftigt insgesamt ca Mitarbeiter und erreichte mit seinen sechs Filialen und dem Ver-sandhandel 2008 einen Jahresumsatz von 205 Millionen Euro. Egal, wohin man derzeit seine Blicke schweifen lässt, überall schwirrt das Wort Krise bedrückend und unheilvoll herum und das seit Monaten, ohne Sicht auf Besserung. In der Folge haben viele Menschen ihr Vertrauen in unsere Wirtschaft und in unser System also in Unternehmen und Institutionen gleichermaßen verloren. Dabei ist Vertrauen nicht nur eine wichtige Grundlage bei zwischenmenschlichen Interaktionen, sondern auch in Handelsbeziehungen. Wer kein Vertrauen hat, der wird anderen nichts anvertrauen. Heute ist es also wichtiger denn je, die Zuversicht der Menschen zu erhalten und das Vertrauen der Kunden zu gewinnen. Normale Werbung ist erfolglos In der Outdoor-Branche lässt sich Vertrauen nicht durch das Einhalten irgendwelcher Jahres - pläne und Zahlenvorgaben erzeugen, sondern durch Glaubwürdigkeit, Authentizität, Zuverlässigkeit und Qualität. Der Kunde muss wissen, dass er sich auf das Unternehmen, dessen Urteil, Beratung und Waren verlassen kann. Mit normaler Werbung ist dies nicht zu erreichen, denn Globetrotter sind anspruchsvoll und kritisch. Sie suchen nach wertvollen Produktinformationen und Inspirationen für ihre nächste Reise, ihren Outdoor-Sport oder ihren Wochenendausflug, die vordergründige Werbung nicht bietet. Deshalb betreibt Globetrotter Ausrüstung seit fast 30 Jahren mit seinen Katalogen, Themenspezialen, Internetangeboten und Sonderaktionen keine aggressive Werbung, sondern tritt mit nachhaltigem Erfolg als Gleichgesinnter und Berater auf. Der Kunde soll den Begriff Marketing nicht mit negativen Assoziationen wie Manipulation und Vorspiegelung falscher Tatsachen verbinden, sondern alle Unterneh- menstätigkeiten Umgang mit den Menschen und der Umwelt, Pflege der Beziehungen, die Standards und Werte sowie den Betriebserfolg als Marketingvorgang verstehen. Erfolgsrezept: Glaubwürdigkeit der Mitarbeiter Die beste Werbung für ein Unternehmen sind die eigenen Mitarbeiter. Sie prägen mit ihrem Verhalten und ihren Leistungen in den Filialen sowie am Servicetelefon das äußere Erscheinungsbild der Firma und sind damit das Aushängeschild. Andreas Bartmann und Thomas Lipke, die beiden Geschäftsführenden Gesellschafter von Globetrotter Ausrüs - tung, sind sich dessen bewusst und stellen ihre Mitarbeiter deshalb unter anderem gezielt in den Fokus der Werbekampagnen: Unser Erfolgsgeheimnis? Unsere Mitarbeiter, unsere Mitarbeiter, unsere Mitarbeiter. Alles andere lässt sich kopieren. Die Mitarbeiter stellen die wichtigste Verbindung zwischen den Kunden und dem Unternehmen dar. Mit ihrer kompetenten, service - orientierten und fachlichen Beratung sowie ihrem persönlichen Kontakt zu den Kunden legen sie den Grundstein für eine feste, vertrauensvolle Kundenbindung. Das bloße Auftreten als Verkäufer kommt bei Globetrottern allerdings nicht an. Diese wollen auf der Suche nach der passenden Ausrüstung Unterstützung von engagierten und authentischen Ausrüstungsexperten, die mit ihnen die Leidenschaft für Outdoor-Sport, Abenteuerlust und den Wunsch die Welt zu entdecken, teilen. Bei Globetrotter Ausrüstung verfügen daher alle Mitarbeiter über einschlägige Erfahrungen in den Bereichen Fernreisen, Outdoor-Sport - arten oder Abenteuer-Expeditionen, die sie in ihre tägliche Arbeit einfließen lassen. Printwerbung muss einen Zusatzwert haben Bei Versandkatalogen besteht die Gefahr, dass sie nur kurz durchgeblättert und anschließend in die Ecke gelegt und vergessen werden oder gar in den Müll geworfen werden. Um diesem entgegenzuwirken, sollte ein Katalog so konzipiert sein, dass der Kunde ihn mit großem Interesse liest und das ganze Jahr gezielt zur Informationssuche heranzieht. Ein erfolgreicher Bestellkatalog enthält also neben den Produktinformationen auch nützliche Tipps und interessante Zusatzinformationen; Gleiches gilt für Beilagen und kleinere Publikationen. Durch regelmäßige Zu satz kataloge und The - menflyer werden die Kunden stetig an das aktuelle Sortiment erinnert und auf Sonderaktionen hingewiesen. Darüber hinaus dienen spezielle Zielgruppen-Medien, die zum Beispiel gezielt Frauen oder Familien ansprechen, der Ge winnung von Neukunden. Die Geschäftsführenden Gesell schafter Andreas Bartmann und Thomas Lipke mit Kollegen 1979 vor dem ersten Globetrotter- Laden in HH-Wandsbek Die Geschäftsführenden Gesellschafter am Yukon River Globetrotter Ausrüstung wendet diese Grundlagen bei allen Veröffentlichungen (Handbuch, ergänzende Kataloge, Speziale) an. Sie enthalten, z. B. wegen der engen Zu sam men arbeit mit gro ßen Tourismus-Des ti nationen, wie Kanada, aber auch mit regionalen Partnern, zum Beispiel Schleswig-Holstein, neben kompetenten Produktinformationen zahlreiche Anregungen und Reiseinspirationen. Kundenmagazine, so auch das von Globetrotter Ausrüstung herausgegebene 4-Seasons (erscheint viermal jährlich, IVW-geprüft), bieten eine hervorragende Plattform, um alle Outdoor- Begeisterten kostenlos über die Outdoor-Szene, über Mitarbeiter und Hersteller sowie über Veranstaltungen zu informieren und ihnen Reisesowie Ausrüstungstipps zur Verfügung zu stellen. Online technischen Fortschritt nutzen Online-Portale, wie bieten dem Versandhandel viele neue Wege, das Sortiment ansprechend darzustellen und die Kunden mit nützlichen Informationen zu versorgen. So können Produkte als 360 -Ansicht dargestellt und dem Kunden zu jedem Artikel Bedienungs- und Pflegeanleitungen angeboten werden. Außerdem fördern Internet-Foren den Austausch zwischen den Kunden untereinander sowie die öffentliche Abgabe neutraler Kundenbewertungen. Ergänzend zum Angebot der Website werden Kunden, die gern rechtzeitig über Angebote und Neuigkeiten informiert werden, mit einem regelmäßig erscheinenden Newsletter ohne große Umwege erreicht. Dabei sollte es selbstverständlich sein, dass mit den Kontaktdaten der Kunden kein Handel betrieben wird. IPTV-Sender haben sich in jüngster Zeit als ein effektives Umfeld etabliert, in dem umfangreiche Filmangebote in Verbindung mit aktuellen News, qualifizierter Kaufberatung und fachlichen Tipps ganze Communities begeistern. Das von Globetrotter Ausrüstung ins Leben gerufene 4-Seasons.TV bietet daher neben den über 800 Beiträgen zu den Themen Outdoor, Abenteuer, Ausrüstung und Reise Neues aus der Globetrotter-Szene sowie zahlreiche Ausrüstungsideen. Aus all diesen Werbe-Zutaten schafft Globetrotter Ausrüstung Erlebniswelten, die sinnvoll über alle Vertriebskanäle vernetzt sind: vom Magazin-Beileger mit Reiseführer-Charakter über aufwändige Filialinszenierungen bis hin zu Themen-Specials im Kundenmagazin 4-Seasons, auf 4-Seasons.TV und natürlich allen Online-Services. AUTORENKONTAKT

8 Special Versicherungswirtschaft Private Krankenversicherungen mit hohem Vertrauensvorschuss KAPITALDECKUNG ODER SOLIDARPRINZIP von Dr. Hartmut Nickel-Waninger, Vertriebsvorstand, Gothaer Allgemeine Versicherung AG 70 PROZENT DER GESETZLICH VERSICHERTEN WÜNSCHEN SICH EINE GENERELLE ÖFFNUNG DER PKV (Zustimmung zu Thesen zur Reform des Gesundheitswesens; in % aller befragten Krankenversicherten) Private Kran ken ver - siche run gen sollen grundsätzlich für alle Bürger geöffnet werden. Gesetzgeber erfüllt seine Infor ma tions - pflicht gegen über den Bürgern bei den Folgen der Gesundheits reform nicht ausreichend. Folgen der Ge sund - heits reform für die eigene Ge sund heits - versorgung sind nicht zu durchschauen. Das Funktionieren des Gesund heits fonds der GKV ist unklar. Nur PKV finanziert in Zukunft eine voll stän di ge Gesund heits ver sor gung, GKV gewährleistet nur Basisver sor gung. Vollkommene Zustimmung Zustimmung Geringe Zustimmung Überhaupt keine Zustimmung Alle gesetzlichen Kran ken kassen sollten zu einer einzigen Kasse zusammengelegt werden. Quelle: Studie Kundenkompass Private Krankenversicherung, November 2008 Gesundheit ein Thema, welches den Menschen sein Leben lang begleitet. Wiederherstellung und Erhalt der Gesundheit stellen für jeden Menschen ein existenzielles Problem dar. Damit stellt sich automatisch die Frage des Vertrauens: Wem vertraue ich meine Gesundheit an? Wer garantiert mir eine kompetente und moderne Behandlung? Hängt meine Gesundheit vom Geld ab? Genau hier setzt die Frage des Vertrauens an. Die Geschichte der Krankenversicherung ist mit dem Fortschritt der Medizin eng verknüpft. Gesundheit erfordert Kompetenz, Kompetenz kostet Geld, bezahlbar ist Gesundheit nur über das Versicherungsprinzip. Doch wie steht es um das Thema Versicherung und Vertrauen? Medizinischer Fortschritt verteuert das System Eine gute Gesundheit bildet die Basis für den gesamten Lebensweg von der Geburt bis zum Tod. In früheren Jahren noch waren die Erkenntnisse über den menschlichen Körper und dessen Funktionen recht spärlich, man verließ sich auf das Bauchgefühl und Omas Geheimrezepte. Ob sie was nutzten, sei dahingestellt allein der Glaube an die Wirksamkeit wird so manches Wehwehchen geheilt haben. Wir wissen das Vertrauen in das System der privaten Krankenversicherung sehr zu schätzen. Wir wollen dieses Vertrauen auch in Zukunft rechtfertigen, indem wir bezahlbare Lösungen für einen optimalen Schutz der Gesundheit anbieten. Das alles kostete nicht viel Geld, von Sozial - systemen war keine Rede. Natürlich war auch die Lebenserwartung entsprechend gering, im 19. Jahrhundert wurden die Menschen gerade mal 40 Jahre alt. Dann machte die Medizin rasante Fortschritte, Krankheiten wurden heilbar, immer neue Medikamente und Behandlungsmethoden kamen auf den Markt, die Lebenserwartung stieg auf das Doppelte. Auf einmal spielte Geld eine Rolle: Die Forschung musste bezahlt werden, die Behandlung sowie die Medikamente hatten ihren Preis. Bei allem ging es um die Gesundheit, auf die ein jeder Mensch Anspruch hat. So entstand die Bismarck sche Sozialgesetzgebung im Jahre 1883, als deren erster Zweig eine Krankenversicherung sowie die allgemeine Versicherungspflicht eingeführt wurden. Das System ist bekannt: Alle zahlen in einen großen Topf; wer krank ist, bekommt die Kosten für seine Genesung aus diesem Topf erstattet das Solidarprinzip war geboren. Zu diesem Zeitpunkt entsteht auch die private Krankenversicherung: Die von der Versicherungspflicht ausgenommenen Personen damals Kommunalbeamte, Lehrer und Geistliche sehen sich veranlasst, eine eigene Krankenversicherung zu gründen. Da es für diesen Personenkreis keine Versicherungspflicht gab, konnte auch das Solidarprinzip nicht greifen. Somit basierte die private Krankenversicherung auf dem Kapitaldeckungsverfahren: Jeder Versicherte zahlt eine Prämie, die das statistische Risiko seiner Erkrankungen und deren Heilungskosten über die prognostizierte Lebenserwartung abdeckt. Durch die Anlage des Geldes auf dem Kapitalmarkt können Erträge erwirtschaftet werden, welche der Versichertengemeinschaft zugute kommen die Prämien konnten relativ gering gehalten werden. Die Krankenversicherung Solidarprinzip oder Kapitaldeckung? Vergleicht man die Systeme, wird schnell klar, dass das Solidarprinzip nur bei einer bestimmten Bevölkerungsstruktur funktionieren kann. Viele junge, gesunde Menschen zahlen ein, um die Gesundheitskosten für vergleichsweise wenige alte Menschen zu bezahlen. Die Bevölkerungsstruktur ist allerdings nicht steuerbar; fällt diese Annahme weg, verliert das System des Solidarprinzips seine Basis, Gesundheit wird für die Solidargemeinschaft unbezahlbar. Und genau das wollten die Väter der Sozialversicherung durch die Einführung einer Krankenversicherung verhindern. In der Gegenwart erleben wir genau diese Krise des Solidarprinzips. Es gibt zwei Lösungsmöglichkeiten: Der Staat und damit die Gemeinschaft auch der nicht pflichtversicherten Personen springt ein oder die Leistungen werden gekürzt, damit das System bezahlbar bleibt. Nur hier ist dann der ursprüngliche Sinn des Versicherungssystems verfehlt die bestmögliche Behandlung zum Erhalt der Gesundheit bezahlbar zu machen. Genau hier setzt die Frage des Vertrauens an. Vertraue ich einem System meine Gesundheit an, dessen Prämissen gar nicht steuerbar sind? Hier greift das Kapitaldeckungsprinzip der privaten Krankenversicherung: Der Versicherte zahlt seine Prämie nicht in den großen Topf, sondern auf sein ureigenes Konto, welches sein persönliches Risiko abdeckt. Die Gemeinschaft springt nur ein, wenn seine Krankheiten über das hochgerechnete Maß hinausgehen. Der Versicherte kauft sich in diesem System mit den Prämien eine garantierte Leistung ein, die nicht mehr veränderbar ist, die Teilnahme am medizinischen Fortschritt ist garantiert. Kann der Mensch einem System sein höchstes Gut, seine Gesundheit, anvertrauen, dessen Leistungen er gar nicht bestimmen kann? Es besteht die Gefahr, dass der medizinische Fortschritt an ihm vorbeigeht, unter Vertrauen stellt man sich etwas anderes vor. Statistisch belegt: Große Mehrheit vertraut der privaten Krankenversicherung Den Menschen sind diese Zusammenhänge durchaus klar. In vielen statistischen Unter - suchungen wurde belegt: Das Vertrauen in die private Krankenversicherung ist sehr hoch, das Vertrauen in die auf dem Solidarprinzip basierenden gesetzlichen Systeme ist deutlich gesunken. So geht aus dem Datenreport 2008, der vom Statistischen Bundesamt und verschiedenen Forschungsinstitutionen vorgestellt wurde, hervor, dass das Vertrauen in die gesetzlichen Sozialsysteme auf den geringsten Wert seit 25 Jahren gefallen ist. Dazu passen auch die Ergebnisse einer Studie der Gothaer Krankenversicherung aus dem Jahr 2009, nach der 72% der Versicherten davon überzeugt sind, dass die private Krankenversicherung bessere Leistungen ermöglicht. Entsprechend groß ist laut der Gothaer-Studie der Wunsch nach einer allgemeinen Öffnung der privaten Krankenversicherung für alle: 70% der Versicherten wollen eine Öffnung für alle. Zumindest in der Vertrauensfrage ist der Wettbewerb der Systeme damit eindeutig entschieden. AUTORENKONTAKT

9 Gesetzliche Krankenversicherungen im Umbruch VERTRAUEN ODER VERUNSICHERUNG IN DER SOLIDARGEMEINSCHAFT von Dipl.-Btw. (FH) Viviane Scherenberg, M.Sc. (MPH), Bereichsleitung Business Development, Bereichsleitung Healthcare, ABS Computer GmbH Glaubwürdigkeit mutiert zu einer neuen Währung! Nur wer glaubwürdiges Vertrauensmarketing betreibt, wird in Zukunft die Gunst der Kunden gewinnen und halten können. Wo kein Vertrauen ist, da ist auch keine Treue. Die ökonomische Bedeutung des alten deutschen Sprichworts wird bei näherer Betrachtung sichtbar: Kundenzufriedenheit und -loyalität korrelieren deutlich mit Vertrauen und Commitment. Denn Vertrauen entscheidet in hohem Maße darüber, bei welchem Unternehmen wir Kunde sind oder in Zukunft noch sein möchten. Doch wie stellt sich Vertrauen in einer Institution wie der GKV dar? Wie ist es aktuell um Vertrauen in die GKV bestellt? Und wie kann Vertrauen überhaupt aufgebaut werden? Die Antworten auf diese Fragen unterscheiden sich stark von Mensch zu Mensch. Denn Vertrauen als wahrgenommenes Gefühl lässt sich nur schwer in Worte fassen. Vertrauensstatus in die GKVn Schenkt man den jüngsten Ergebnissen des zehnten Edelman Trust Barometers 2009 Glauben, so befindet sich das Vertrauen angesichts der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise im freien Fall. Gefragt nach den Branchen und Bereichen, die am meisten Vertrauen genießen, nennen die Deutschen an erster Stelle unser Bildungswesen, gefolgt von der Automobilindustrie. Am wenigsten Vertrauen hingegen bringen die Verbraucher Energieversorgern, der Bundesregierung und Versicherungen entgegen. Auch das Vertrauen in einen umfangreichen Versicherungsschutz und damit in die GKVn scheint zu sinken: So geht die Mehrheit der Bevölkerung nach einer Umfrage des Allensbacher Instituts davon aus, dass die Beiträge der GKVn sich weiter erhöhen, Patienten sich künftig verstärkt an den Kosten für Medikamente beteiligen müssen und die Kas- sen mittelfristig nur noch Kosten für die medizinische Grundversorgung übernehmen. Dabei muss sich der Verlust des Systemvertrauens in das deutsche Gesundheitswesen nicht zwangsläufig auf die Unzufriedenheit bzw. das individuelle Vertrauen der eigenen Kasse beziehen. Denn laut M+M Versicherungsbarometer 2009 sind neun von zehn Versicherten (92%) mit ihrer Kasse zufrieden bis sehr zufrieden. Nur 7% der Befragten sind teilweise zufrieden und lediglich 2% gaben an, unzufrieden bzw. sehr unzufrieden zu sein obwohl sie für ihren Versicherungsschutz tiefer in die Tasche greifen müssen als früher. Vertrauen eine knapper werdende Ressource Während einerseits die verstärkte Service- und Kundenorientierung der GKV die ersten Früchte trägt, führt die aus der Vielzahl von Ansätzen zahlreicher Gesundheitsreformen resultierende ungewohnte Komplexität erklärungsbedürftiger Produkte der Kassen zu einer kognitiven Überforderung und Irritation (customer confusion). Diese kann mitunter sogar in eine kategorische Ablehnung (customer resignation) münden. Da bei einer Überforderung oft wichtige Aspekte ausgeblendet werden, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass simplifizierte Entscheidungen gefällt werden. Die Folge ist, dass die Versicherten entweder ihre aktuelle Versichertensituation beibehalten, eine eher preisliche statt leistungsorientierte Entscheidungsfindung statt findet oder die Auswahl der Kassen instinktiv über eine von der Werbung verankerte Sympathieorientierung erfolgt. Es mag daher nicht verwundern, dass das Markenimage der Kassen zunehmend an Bedeutung gewinnt, da die Marke zahlreiche komplexe Informationen verdichtet und den Versicherten so als Vertrauens- und Orientierungsanker dient. Denn die durch starke Marken transportierten Botschaften u. a. auf bildlichen Assoziationen und Slogans (z. B. AOK Die Gesundheitskasse, Barmer diegesund experten, DAK Unternehmen Leben) stellen eine willkommene Entlastung des Gehirns dar. Diese sollen für Zuverlässigkeit, Vertrauen, Glaubwürdigkeit oder Verantwortungsbewusstsein stehen. Da die Versicherten darauf vertrauen, dass das Markenversprechen erfüllt wird, gilt: Je höher die Übereinstimmung Reden und Handeln ist, desto glaubwürdiger wird die Kasse wahrgenommen. Durch die zunehmende Aufmerksamkeitsverknappung der Versicherten und den Informationskonkurrenzkampf der Kassen steigt die Gefahr, dass Maßnahmen initiiert werden, die in erster Linie darauf ausgelegt sind, den stärksten Aufmerksamkeitsgrad zu erzielen. Gefährdung und Zerstörung von Vertrauen Das Vertrauen wird aus Sicht der Versicherten dann auf die Probe gestellt, wenn die Erwartungen nicht erfüllt werden. Die Versicherten vertrauen darauf, dass ihnen geholfen wird, wenn sie wider Erwarten die Unterstützung ihrer Kasse benötigen. Die Kassen erzeugen durch den Vollversicherungsschutz ein Gefühl der Sicherheit. Zwar wird den GKVn aufgrund ihres (sozialen) Unternehmenszwecks im Vergleich zu klassischen Wirtschaftsunternehmen per se mehr Vertrauen geschenkt, allerdings stellen wahrgenommene Diskrepanzen bei den Versicherten für sie auch eine größere Gefahr dar. Vertrauen ist keine beliebig reproduzierbare Ressource. Diskrepanzen können entstehen, wenn die Grenzen zwischen sachlicher Information (bzw. der gesetzlichen Verpflichtung lt. 1 SGB V) und eigennutzorientierter Werbung mehr und mehr ineinander übergehen. Werden Aufklärungsmaßnahmen werblich missbraucht und als solche von den Versicherten identifiziert, reagiert der Versicherte mit Ablehnung. Verstärkte Marketingaktivitäten mit hoher Beeinflussungsintensität und ohne erkennbaren Nutzwert für die Versicherten können Skepsis, Vertrauensverlust und das damit korrespondierende Null- Toleranz-Klima hervorrufen. Verstärkend kommt hinzu, dass Konsumenten per se immer mehr mit Werbung penetriert werden und die mediale Reizüberflutung eine Abnahme der Wirkung der Botschaften zur Folge hat. Aufbau und Sicherung von Vertrauen Ohne Vertrauen entscheidet sich niemand für eine Kasse, ohne Vertrauen bleibt niemand bei einer Kasse und ohne Vertrauen wird auch niemand gesundheitlichen Handlungsempfehlungen nachkommen. Normalerweise findet Vertrauen zwischen zwei Menschen statt. Da die GKV als Unbekannte wahrgenommen wird, stellen Repräsentanten (wie Mitarbeiter, Informationen oder (fremde) Erfahrungen) einen Ersatz dar. Das Alter spielt hierbei eine wesentliche Rolle: Denn während in der ersten Lebenshälfte Krankenkassen (und somit das Vertrauen in diese) weitgehend noch kein Thema sind, wird das Thema mit steigendem Alter und Krankheitswahrscheinlichkeit immer relevanter. Wichtig für den Aufbau von Vertrauen sind die Einstellung der (potenziellen) Versicherten gegenüber der jeweiligen Kasse sowie deren Glaubwürdigkeit. Glaubwürdiges Vertrauensmarketing setzt nicht nur in der externen Kommunikation, sondern im dauerhaften Dialog mit den (potenziellen) Versicherten an. Die Bedeutung eines vertrauensvollen Dialogmarketings nimmt angesichts der steigenden Anonymität bedingt durch die markterosionsbedingte Vergrößerung der Kassen zu. Der Aufbau lebenswichtiger Kundenbeziehungen mithilfe zielgruppenspezifischer Maßnahmen stellt für die Kassen nicht nur Beziehungsmarketing, sondern gleichzeitig Sozialmarketing dar. Denn die Wahrscheinlichkeit der Akzeptanz (bzw. der positiven Einstellungs- und Verhaltensbeeinflussung) sowohl im Bereich Marketing (Einnahmenseite) und Prävention (Ausgabenseite) steigt mit zunehmender Zufriedenheit, Vertrautheit und Commitment gegen über der Kasse und deren Produkten. Quintessenz Zuverlässigkeit, Verhaltensstabilität, Berechenbarkeit, Erfüllung von Versprechen, Fairness, Loyalität, Ehrlichkeit, Diskretion und Glaubwürdigkeit, dies sind bedeutende Komponenten, um Vertrauen zu erzeugen. Bedingt durch die mediale Transparenz und Vernetzung der Versicherten, mutiert Glaubwürdigkeit zur neuen Währung. Da die Öffentlichkeit aufgrund der zunehmenden Sensibilität mehr denn je als Prüfstein angesehen werden kann, stellt im Zuge des harten Verdrängungswettbewerbs die Harmonisierung bestehender Zieldivergenzen einen der Erfolgsfaktoren der GKVn dar. Wahrgenommene Diskrepanzen (sei es hinsichtlich des Unternehmenszwecks oder der konkreten Vorgehensweise, z.b. Datenschutz) wurden noch nie so hart vom Markt bestraft, wie es aktuell der Fall ist. Marketingstrategische Maßnahmen, der gesamte Kommunikationsprozess innerhalb des Unternehmens sowie respektive an den Customer-touch-Points be - findliche Kontakte müssen mehr denn je auf die Wahrnehmung und den Nutzen überprüft werden. Nur so ist es möglich, Wettbewerbsvorteile durch einen Vertrauensvorsprung (z.b. höhere Kundenbindung, leichtere Kunden - akquise, höhere Preisbereitschaft, leichtere Gewinnung von Mitarbeitern sowie Cross-Selling-Effekte) zu erreichen. AUTORENKONTAKT

10 ABS InSight Mitarbeitervorstellung KOPFARBEITER MIT HEISSER LEIDENSCHAFT... NACHTIGALL MIT TECHNISCHEM SACHVERSTAND... Dipl.-Oec. (Uni) Michael Lohe, Leiter Entwicklung, ABS Computer GmbH Michael Lohe, Leiter Entwicklung (39), ist bereits im 10. Jahr der ABS treu. Vor seiner ABS-Karriere studierte Herr Lohe Wirtschaftswissenschaften. Der stolze Vater eines 2-jährigen Sohnes genießt die wenigen ruhigen Minuten seines Vaterdaseins damit, seiner heißen Leidenschaft zu frönen: dem Kaffee. Dabei legt der kultivierte Genießer Wert auf die Verarbeitung der aromatischen Bohnen, um den perfekten Espresso im Stile eines Baristas zuzubereiten. Für körperlichen Ausgleich sorgt im Sommer Mountainbiking und im Winter Alpin-Skifahren. Katja Brosig, Teamleitung Projektbetreuung, ABS Computer GmbH Die 35-jährige Teamleiterin Projektbetreuung Katja Brosig bringt als ge - lernte Bauzeichnerin allein aufgrund ihrer Grundausbildung einen logischen Sachverstand mit. Auf diesen darf die ABS bereits seit mehr als 10 Jahren bauen. Ihre Emotionalität lebt Frau Brosig indes als leidenschaftliche Sängerin in einem Gospelchor aus. Ihre körper - liche Fitness erhält sich die lebensfrohe Nachtigall nach dem Motto: Mens sana in corpore sano ein gesunder Geist in einem gesunden Körper beim Volleyballspiel, und das am liebsten mit möglichst viel frischer Luft an der Nordseeküste. ABS im Segelrausch JAHRE ABS: GEMEINSAM HOCH AM WIND IN DIE ZUKUNFT... Wir sitzen alle in einem Boot!, so lautete das von den Mitarbeitern gewählte Motto der ABS-Jubiläumstour Dass Teambildung mehr ist als ein Mo - dewort, ist allseits be - kannt. Denn wo unterschiedliche Charaktere aufeinander treffen, müssen Gemeinsamkeiten gefunden und Stärken gefördert werden. Je stärker Gemeinsamkeiten erlebt werden, desto intensiver und nachhaltiger ist letztlich die Verbundenheit. Oft bleibt im beruflichen Alltagsgeschäft wenig Zeit zur Entwicklung des gegenseitigen Vertrauens. Das dachten sich auch die ABS Skipper bzw. Geschäftsführer der ABS (großes Bild v.l.n.r. Sven Bruck, Klaus- Dieter Kuhnow, Gerd Kuhnow) und luden ihre Crew anlässlich des 20-jährigen Firmenjubiläums am 22. und 23. Juni 2009 auf große Fahrt ein. Die Crew freute sich und schmiedete ihrerseits hinterrücks Pläne. So überraschten sie ihre Skipper mit einer selbstentwickelten einheitlichen ABS Uniform, einer Collage und jeder Menge organisierter persönlicher Glückwunschschreiben (z. B. Prof. Dr. Annette Schavan, Brigitte Zypries) als Zeichen ihrer Dankbarkeit. Dank optimaler Wetterbedingungen ging es mit dem 45 Meter langen Klipper Frisius van Adel von Lemmer (Ijsselmeer) über Enkhuizen in das romantische Hafenstädtchen Volendam (Markermeer) und zurück. Auf dem Programm stand u.a. ein Workshop, bei dem die Crew-Mitglieder den ABS-Skippern ihre Zukunftsvisionen präsentieren konnten. Dabei wurde (wie immer) sehr großer Wert darauf gelegt, dass die Teams möglichst bunt gemischt wurden, um das Ziel des Miteinanders und der Integration zu fördern. Mit viel Freude und kreativem Einfallsreichtum kamen acht Gruppen (sicherlich nicht zuletzt auch gefördert durch die optimalen Arbeitsbedingungen und die daraus resultierende ausgesproche hohe Motivation) auf interessante Visionen, die sie auch nach der Segeltour gemeinsam verfolgen und angehen können. Eine rundum gelungene und im Sinne des sozialen Kapitals eine fast unbezahlbare Investition, von der Skipper und Crew noch lange zehren werden Da ohne das gute Miteinander mit unseren Geschäftsfreunden, Partnern und Kunden Entwicklungs- und Lernprozesse nicht möglich gewesen wären, dankt das ABS Team an dieser Stelle herzlich und wünscht allen Lesern bei ruhiger und stürmischer See stets: Mast- und Schotbruch sowie eine Handbreit Wasser unter dem Kiel! Für 90% der Kunden ist Vertrauen die Voraussetzung sich zu öffnen. Mehr Informationen gebührenfrei aus Deutschland Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr Klare Vertrauensbeweise. Dialoge (er)leben. ABS. Dialogmarketing, das Vertrauen schafft. Ehrliche und authentische Beziehungen, die auf Vertrauen basieren, sind das, was Kunden jetzt erwarten. Genau beobachten sie, wie sich Unternehmen nach außen präsentieren. Mit möglichen Konsequenzen halten sich Kunden dabei nicht zurück. Aktuelle Studien beweisen: Gerade in Krisenzeiten ist ein Image der Authentizität wichtiger denn je. Innovatives Denken und gleichzeitige Vertrauenswürdigkeit bestimmen dessen Nachhaltigkeit. Begleitend zu einer verlässlichen Produkt- und Dienstleistungsqualität liefert ein kontinuierliches Dialogmarketing mit professioneller Planung und Umsetzung einen wichtigen Beitrag zur Vertrauensbildung. Sichern Sie jetzt Ihre aktuellen und zukünftigen Kundenbeziehungen mit unseren Leistungen rund um effizientes Dialogmarketing und Kundenmanagement. ABS bietet Ihnen eine individuell zugeschnittene Begleitung bei Konzeption, Umsetzung und Betrieb von zielgerichteten Kundendialog-Programmen. Auch zur Umsetzung in komplexen indirekten Vertriebsstrukturen erhalten Sie dabei mit der Integrations-Methode PA.INT.DIALOG und dem Integrations-Tool PARTNER-MAILSERVICE die geeignete Unterstützung. 18

11 UNSERE PHILOSOPHIE Der Kunde ist der bedeutendste Besucher unseres Hauses. Er ist nicht von uns abhängig wir hängen von ihm ab. Er ist nicht eine Unterbrechung unserer Arbeit er ist ihr Zweck. Er ist nicht Außenseiter in unserem Geschäft er ist Teil von ihm. Wir tun ihm keinen Gefallen, indem wir ihn bedienen er tut uns einen Gefallen, indem er es uns ermöglicht. Mahatma Gandhi ( ) KONTAKT Die Zeitschrift c Mag wird herausgegeben von ABS Computer GmbH Katernberger Str. 4, Wuppertal Tel Telefon D I A L O G + ( ) Telefax D I A L O G x ( )

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS?

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee:

Mehr

Online Reputation Management

Online Reputation Management Online Reputation Management Umgang mit Bewertungen GoLocal GmbH & Co. KG Was ist golocal? golocal.de ist der offizielle und exklusive Partner für Bewertungen der Verzeichnisse Gelbe Seiten und Das Örtliche.

Mehr

Markenvertrauen = Vertrauensmarketing. Wie Vertrauen den Markterfolg und das Image Ihrer Marke nachhaltig beeinflussen kann.

Markenvertrauen = Vertrauensmarketing. Wie Vertrauen den Markterfolg und das Image Ihrer Marke nachhaltig beeinflussen kann. Markenvertrauen = Vertrauensmarketing Wie Vertrauen den Markterfolg und das Image Ihrer Marke nachhaltig beeinflussen kann. Agenda Vertrauen kann schnell verspielt sein! Was ist und wie entsteht Vertrauen?

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser GDI Studie Nr. 42 WE-Dentity Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser Impressum GDI Studie Nr. 42 We-Dentity: Wie das Netzwerk-Ich

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Bitte notieren Sie im Freiraum unter den Darstellungen die Lösung der Aufgaben oder

Mehr

Gehört und verstanden werden.

Gehört und verstanden werden. Gehört und verstanden werden. The bad News. Nichts Neues Keine Garantien Marcom macht nicht den Unterschied trägt aber dazu bei 1 Erfahrungen. Wirkung erzielen. Mehrwert schaffen Nutzen stiften Branding

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Wie reagieren die Versicherten auf die Erhebung von Zusatzbeiträgen?

Wie reagieren die Versicherten auf die Erhebung von Zusatzbeiträgen? Pressemitteilung 36 Prozent der GKV-Versicherten erwägen bei Beitragserhöhung einen Kassenwechsel - Krankenkassen, die ab Juli 2009 einen Zusatzbeitrag fordern, müssen mit starker Kundenabwanderung rechnen

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Umfrage-Basics / Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews

Mehr

Affiliate Marketing. Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing

Affiliate Marketing. Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing Affiliate Marketing Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing Stand: Oktober 2003 Was ist Affiliate Marketing? Was ist Affiliate Marketing? Affiliate Marketing ist die konsequente Umsetzung

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR D E M A N D M A N A G E M E N T 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG INNOVATIV UND ATTRAKTIV, KUNDENORIENTIERT, KOMPETENT UND QUALITATIV HOCHSTEHEND: Seit März 2000 bietet

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

WITH THE EYES OF LOVER.

WITH THE EYES OF LOVER. WITH THE EYES OF LOVER. DIE KRAFT DER BEGEISTERTEN NUTZEN MICHAELA MOJZIS-BÖHM CORPORATE GRASSROOTS FACTORY 21. MAI 2015 MAN MUSS MIT ALLEM RECHNEN - AUCH MIT DEM SCHÖNEN! GABRIEL BARILLY UNSERE LOVERS

Mehr

Forsa-Umfrage im Auftrag des BMELV zum Verbraucherwissen von Schülerinnen und Schülern

Forsa-Umfrage im Auftrag des BMELV zum Verbraucherwissen von Schülerinnen und Schülern Forsa-Umfrage im Auftrag des BMELV zum Verbraucherwissen von Schülerinnen und Schülern Im September 2010 wurden 500 Schüler der Jahrgangsstufe Zehn an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland durch das

Mehr

Wer wir sind. Wofür wir stehen.

Wer wir sind. Wofür wir stehen. Wer wir sind. Wofür wir stehen. GW bewegt nicht nur Waren und Daten, sondern auch Menschen, die mit dem orangen Netzwerk entweder intern oder extern in Verbindung stehen. Wir bewegen uns mit unseren Kunden

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Content Marketing meets Outbound Marketing...

Content Marketing meets Outbound Marketing... Content Marketing meets Outbound Marketing...... ein unterschätztes Erfolgsduo? Content Marketing versteht sich als zielgruppendefinierte Marketingmaßnahme, welche nicht nur die gezielte Ansprache möglicher

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions,

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

TÜV SÜD Management Service GmbH

TÜV SÜD Management Service GmbH Produktinformation zum Thema Internet-Zertifizierung Einkaufen im Internet hat viele Dimensionen. Für einige User ist es einfach praktisch. Für andere ist das Bummeln in Online-Shops zum Freizeiterlebnis

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

14.06.2010. Dr. Ute Könighofer. Warum ist Kundenorientierung heute so wichtig? Verschärfung der Konkurrenzsituation durch:

14.06.2010. Dr. Ute Könighofer. Warum ist Kundenorientierung heute so wichtig? Verschärfung der Konkurrenzsituation durch: Dr. Ute Könighofer Kommunikationsberatung Spiegelgasse 4/10 1010 Wien T +43 / 1 / 479 97 24 F +43 / 1 / 479 97 42 M +43 / 676 / 445 6 995 E ute.koenighofer@ukcom.at W www.ukcom.at Dr. Ute Könighofer Selbständige

Mehr

«Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch. RLC René Lisi Consulting

«Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch. RLC René Lisi Consulting «Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch RLC René Lisi Consulting Stallikerstrasse 1a CH 8906 Bonstetten/ZH Phone : +4176 309 33 89 Email : rene.lisi@share4you.ch Web : www.share4you.ch.

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

CFM_media. web touristik design

CFM_media. web touristik design CFM_media web touristik design 03_ Touristik CFM_media 05_ Web SEO, IBE Kennen Sie das? Irgendwie lesen Sie doch überall das Gleiche: wie gut Sie als Kunde genau bei dieser Firma aufgehoben sind und was

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing 5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing (augustin company) Die Frage des Jahres: Warum haben Anzeigen und Vertriebe, welche erfolgreich waren, aufgehört Kunden zu gewinnen? Wir hatten einige

Mehr

Mit Texten Emotionen wecken

Mit Texten Emotionen wecken Mit Texten Emotionen wecken Wer? Sandra Arentz-Hildebrandt Marketing- und Kommunikationsberatung Über 11 Jahre Management Supervisor in einer 250 Mitarbeiter starken Werbeagentur Kundenportfolio: Quelle,

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Reputationsmanagement von Institutionen für Menschen mit Behinderung Referat an der 88. Delegiertenversammlung INSOS

Reputationsmanagement von Institutionen für Menschen mit Behinderung Referat an der 88. Delegiertenversammlung INSOS Reputationsmanagement von Institutionen für Menschen mit Behinderung Referat an der 88. Delegiertenversammlung INSOS Noch ein Marketing Buzz Word? 2 Reputation Organisation Pandabär helfen Spende WWF Werbung

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Zahlreiche Faktoren beeinflussen die Erfahrungen, die Kunden machen. Von: Laura Bassett, Director Marketing, Customer Experience und Emerging Technologies,

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

Text Design. Nora Maria Mayr

Text Design. Nora Maria Mayr Text Design Nora Maria Mayr Kurze Theorie meiner Arbeitsweise 1. Die richtigen Emotionen stimulieren Emotional Boosting=> Marketing aus Sicht des Gehirns (Kaufentscheidungen fallen unbewusst auf Grund

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Europas größte mobile Workforce

Europas größte mobile Workforce Europas größte mobile Workforce Überall. Jederzeit. Grenzenlos. Stellen Sie sich vor, auf Hunderttausende Smartphone- Nutzer überall vor Ort zurückgreifen zu können Kurzfristig Beschäftigte einstellen

Mehr

Organspende und -verteilung

Organspende und -verteilung Organspende und -verteilung Eckhard Nagel WissensWerte - Workshop Pro & Contra Organspende 27. November 2012 Warum Organspende? Folie 2 2 Transplantation als Hoffnung Transplantationsmedizin als moderne,

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Dein perfektes Social Media Business

Dein perfektes Social Media Business Dein perfektes Social Media Business Google+ effektiv nutzen Informationen zum Modul Du hast eine Frage? Dann kontaktiere uns einfach: Tel.: 034327 678225 E-Mail: support@yoursocialmediabusiness.de Impressum

Mehr

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie!

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! MediaAnalyzer Newsletter Februar 2010 Wollen Sie mehr über die Optimierungsmöglichkeiten Ihrer Webseite erfahren? Dann lesen Sie in diesem Newsletter alles über

Mehr

Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert. Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg

Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert. Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg Aufbau des Referats 1. Firmenprofil Loyalty Hamburg 2.

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary

Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary Oberösterreich Tourismus Georg Bachleitner Freistädter Straße 119, 4041 Linz Tel: 0732/72 77-170 Fax: 0732/72 77-170 E-Mail: georg.bachleitner@lto.at

Mehr

ibeacons und BLE-Technologie

ibeacons und BLE-Technologie ibeacons und BLE-Technologie Beacons, oder auch ibeacons genannt, sind auf dem Vormarsch. Doch was kann dieses neue Location-Feature und welche Einsatzmöglichkeiten für Retail und Co. bietet es? Quelle:

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten

Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten Hochfrequentes Content Marketing lässt sich nicht für kleines Geld realisieren. Doch was tun, wenn gerade bei KMU die Budgets weder für neue

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Auszug zur Ansicht Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Der Wettbewerb für Unternehmen, die ihre Kunden zu Fans machen Initiatoren: Zertifizierungspartner: Fachmedienpartner:

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

Ist der Kunde König? Vertrauen Kunden Markenversprechen?

Ist der Kunde König? Vertrauen Kunden Markenversprechen? Ist der Kunde König? Vertrauen Kunden Markenversprechen? Kooperationsstudie des Lehrstuhls für Marketingmanagement der HHL Leipzig Graduate School of Management und TNS Infratest Mai 2012 Prof. Dr. Manfred

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair Die Motivationsaufgabe im Change Management Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair 128 Motivationsproblematik Downsizing Fakten Mythos 1: Die Aktionäre verlangen

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Employer Branding Profil von XING und kununu

Employer Branding Profil von XING und kununu Employer Branding Profil von XING und kununu Präsentieren Sie sich als Wunsch-Arbeitgeber. Mit einem Employer Branding Profil gestalten Sie Ihren Ruf als Arbeitgeber aktiv mit. Profitieren Sie durch die

Mehr

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN MAKLERHOMEPAGE.NET Info Broschüre IN EXKLUSIVER KOOPERATION MIT: WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN maklerhomepage.net WARNUNG! EINE PROFESSIONELLE MAKLER HOMEPAGE ERHÖHT IHR VERTRIEBSPOTENZIAL! IN GUTER

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Beschwerden sind lästig und halten mich nur von der Arbeit ab! Wenn auch Sie dieser Ansicht sind, lohnt es sich wahrscheinlich nicht weiter zu lesen aber bedenken

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

Die GeSuNDheitSreform

Die GeSuNDheitSreform Dr. Albrecht Kloepfer ordula Natusch Die GeSuNDheitSreform So holen Sie das Beste für sich heraus! FinanzBuch Verlag Was soll das Ganze überhaupt? Grundideen und Ziele der reform BBB Was soll das Ganze

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr