monster fahren karussell themenwechsel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "monster fahren karussell themenwechsel"

Transkript

1 monster fahren karussell mfk themenwechsel 44 Seiten mit kritischen, literarischen, lustigen und vor allem lesenswerten Texten zum Thema THEMENWECHSEL Plus Fotos, Horoskop, Rätsel und was zum Spielen. WE LIKE!

2 monster fahren karussell mfk inhalt Liebe Leserinnen, liebe Leser! Die Sache ist ja die, dass es so viele Sachen sind, hat die Schriftstellerin Elisabeth Rank ihrem Blog mevme. com/lizblog als Motto vorangestellt. Der Wahrheitsgehalt dieser Aussage ist erstens unbestreitbar und trifft zweitens den Kern der aktuellen MFK-Ausgabe so genau, dass wir uns diesen Satz als Einstieg einfach mal ausborgen. Sehr viel besser kann man die Vielfalt der Beiträge auf den folgenden Seiten nämlich kaum zusammenfassen. Themenwechsel ist dabei nicht der, im Nachhinein über ansonsten nicht miteinander in Verbindung stehende Beiträge, gestrichene Kitt. Ganz im Gegenteil: diese Ausgabe steht im Zeichen einer intensiven und differenzierten Auseinandersetzung mit der Frage, was, wann, warum, wo und wie lange Thema ist. Mit ihrem Leitartikel eröffnet Anna Milena Ofner nicht nur unterschiedliche Blickwinkel auf diese Frage(n), sondern liefert auch eine wunderbare Metapher und einen praktischen Tipp für das nächste, sich in die Länge ziehende, mäßig interessante Gespräch. Eine drastischere und weniger zur Nachahmung empfohlene Variante serviert Katharina Pichler in drei Szenen eines sonntäglichen Familienessens. Wie verführerisch und bequem es ist, sich Informationen in kleinen Häppchen über den Bildschirm zuzuführen, ohne sich von Politik und Weltgeschehen den Appetit auf Hollywood-Romanzen und das Abendessen verderben zu lassen, beschreibt der Beitrag Von Attentätern und Babyelefanten, Seite 8. Dass es dazu Alternativen gibt, Medien nicht nur konsumiert, sondern auch gestaltet werden können, beweist die Geschichte des Salzburger Piratensenders Radio Bongo 500. Über dessen Gründung in den 1990er Jahren befragte Peter.W. schon vor einiger Zeit Wolfgang Hirner. Für die aktuelle Ausgabe des MFK hat er dieses Interview aus seinem Archiv zur Verfügung gestellt ebenso wie eine neue Folge seiner Comicserie Schulterratten. Wer mit wem, und vor allem: wer mit wem warum nicht (mehr)? Worum drehen sich Gespräche im zwischenmenschlichen Bereich eigentlich hauptsächlich? Geht s dabei wirklich immer nur um das Eine, und was ist das überhaupt? Kann man dem entkommen? Eine/r unserer AutorInnen meint: die Stadt kann man wechseln, den Freundeskreis auch. Irgendwann führt man dann an fremden Orten mit anderen Menschen aber wieder dasselbe Gespräch. Ein/e andere/r hängt noch in der Warteschleife, und Marita Voithofer hat einen Selbstversuch gestartet und zwei Wochen lang nicht über Beziehungen gesprochen. Ein durchaus nachahmenswertes Experiment. Nicht gewechselt haben wir lieb gewonnene Rubriken wie die Klolumne, das Bilderrätsel, Horoskop und Penippel. Gleich zwei Porträts Salzburger Künstlerinnen und Künstler warten darauf, von euch entdeckt zu werden, und dazwischen gibt es noch so vieles mehr in dieser Ausgabe, dass wir vorschlagen: lest noch schnell die nächsten zwei Absätze (bitte!), und dann nix wie Umblättern! Die Frage, ob ein Heft zum Stichwort Themenwechsel noch als monothematisch gelten kann, darf gerne bei einer der nächsten Redaktionssitzungen per LeserInnenbrief oder im Gesichtsbuch in unserer Gruppe MFK Magazin für Kultur diskutiert werden. Für Anregungen und Vorschläge, für neue Themen und Rubriken, sowie konstruktiver Kritik an den bestehenden Texten sind wir offen. Beschwerden werden allerdings nur nach nachweislicher Lektüre des Artikels akzeptiert. Wenn ihr Lust habt, selbst einen Beitrag zum nächsten Magazin für Kunst & alternative Jugendkultur beizusteuern, dann ran an Tastatur, Stift oder Fotoapparat. Wir freuen uns auf eure Texte, Bilder und Ideen! Redaktionsschluss ist der 18. April Dafür darf diesmal ausnahmsweise alles 08/15 sein. Wer sich vorher nicht nur ein Schriftbild vom MFK machen möchte, möge sich den Mai 2011 vormerken, die letzte Ausgabe zum Thema Verkehr mit dem Anfahrtsplan zum MARK.freizeit.kultur von herunterladen und sich nach Sam aufmachen. Was sich hinter dem von Zoot woman geborgten Schlagwort Living in a magazine verbirgt, erfahrt ihr dort ein ganz klein wenig mehr aber auch schon auf Seite 24. Cu there! Mit oder ohne Lametta. Herzlichst, eure Redaktion Editorial 1

3 themenwechsel Zeichnung: Julia Fink Wohnsitze, Buslinien, Städte, Zahnpastamarken und die Winamp-Playlist, Stammlokal, Nachtkastlbuch und nicht zuletzt natürlich auch die Socken: Man wechselt ständig irgendetwas. Das Gesprächsthema zu wechseln gestaltet sich zumeist doch ein wenig schwieriger als die morgendliche Sockenprozedur. Ein Blogger legt nahe, die peinliche Stille, die auf den Satz Wechseln wir das Gesprächsthema! folgt, egal zu welcher Jahreszeit, mit Konversation über Weihnachtsbäume zu füllen. Ob man überhaupt einen will, religiöse Hintergründe ja oder nein, wenn man einen will groß oder klein, lebend oder nicht, Lametta oder kein Lametta, solche Sachen. Ich persönlich bin übrigens aus naheliegenden ästhetischen Gründen überzeugte Lamettagegnerin. Es wird meiner Meinung nach grundsätzlich in hässlichen Farben produziert, die das angenehme Grün der Tanne glitzernd überdecken und sowieso die Gesamtkomposition des Baumes stören, weil das Material einfach unschön ist. Die Weihnachtsbaum-gesprächsrettungskonversation ist zwar ein Thema, zu dem jeder etwas sagen kann, zumindest Will ich nicht oder Ich bin Buddhist, auch wenn es an Spannung doch recht wenig zu bieten hat. Ein neues Thema zu suchen setzt voraus, ein anderes zu beenden. Der Inhalt des aktuellen Gesprächs ist also zumindest für einen der Beteiligten nicht angenehm oder langweilig. Bewusst das Gesprächsthema zu wechseln ist eine Übereinkunft, etwas stehen zu lassen und zumindest für einen begrenzten Zeitraum abzuschließen. Agree to disagree, Flucht, vielleicht einfach nur Ermüdung oder Desinteresse. Es ist eine Form der verbalen Interpunktion. Punkt, Absatz. Man könnte auch politisch das Thema wechseln, sollte das in der Politik schon ewig andauernde Gerede über Weihnachtsbäume einmal ein Ende finden. Ein Weihnachtsbaum ist in diesem Fall ein, das Eigentliche nur sehr unvollständig repräsentierendes Thema, das ablenken soll von einer Angelegenheit, zu der keine Stellung bezogen werden will. Man verschiebt das Thema von Brisanz zu Medienpräsenz. Der Wechsel persönlicher Themen bedeutet, die Auseinandersetzung mit Unangenehmem, Ausweglosem, Vergangenem oder Zukünftigem zu meiden und das Blickfeld auf Anderes zu lenken. Etwas einfach abzuschließen oder ruhen zu lassen, um Anderes auszuprobieren oder um sich neuen Interessen zu widmen. Kathi hat ihren Job als Bankangestellte aufgegeben, um Landschaftsskulpturen in Südamerika zu gestalten. Andi schmeißt sein Studium, fängt an, wieder Fleisch zu essen und schreibt Romane. Markus würde Thema sowieso anders definieren, aber der ist ja auch Musiker. Der würde sagen: Thema, das ist der musikalische Grundgedanke einer Komposition. Das, was sich durchzieht. Ein Thema ist manchmal definiert durch die Fokussierung auf einen Inhalt, kann aber auch still im Hintergrund stehen und nur existent sein, über allem schwebend. Bei KünstlerInnen werden Themen, die sie beschäftigen, vielfach in Reihen oder Zyklen sichtbar, in denen sie sich vielleicht auch von unterschiedlichen Richtungen ausgehend einem Inhalt annähern. Das Thema ins Bild rücken oder an den Bildrand, es akzentuieren, groß werden lassen und verkleinern, damit spielen. Auch kulturell können Themen gewechselt werden, Themenausstellungen einander ablösen, Themenwochen, -monate, -jahre abgehalten werden. Ein solcher Themenwechsel schließt kein endloses Gespräch, kein Sich-unwohl-Fühlen ab, sondern weckt neues Interesse durch einen weniger bekannten Inhalt. Das Thema fordert Auseinandersetzung und Beachtung, damit man nicht dauernd über Lametta reden muss. In diesem Sinne: Themenwechsel! Anna Milena Ofner 2 themenwechsel themenwechsel 3

4 Teil 1: Radio Bongo 500 (1992/93) Anfang der 1990er lehnten sich StudentInnen aus ganz Österreich aktiv gegen das Rundfunkmonopol des ORF auf und gingen mit ihren eigenen Piratensendern On Air. In Salzburg war es das Radio Bongo 500 das trotz ständiger Verfolgung durch Polizei und Funküberwachung von den Bergen der Stadt aus sendete. Am 17. Januar 2006 führte Peter.W. ursprünglich für das Magazin MonoPoly ein Interview mit Wolfgang Hirner, dem Gründer und damaligen Geschäftsführer der Radiofabrik 107,5 MHz (Freier Rundfunk Salzburg): COUNT OUR CULTURE Die Geschichte der salzburger Gegenkultur 4 Count our culture Count our culture 5

5 W ie kam es zu dem grossen Radiopiraten-Boom? Der Initialfunke ist eigentlich aus dem Ausland gekommen, durch die Föderation europäischer Freier Radios, die auch bei uns schon damals ihren Ableger hatte. Das waren ein paar Leute aus Kärnten, die angefangen haben, das Konzept nach Wien brachten und mit der Studentenszene daran weiter gearbeitet haben. Ab dem Moment haben dann hauptsächlich die das ganze getragen und daran getüftelt das auch österreichweit was passiert. Das ist so weit gegangen, dass die wiener Technikstudenten Sender gebaut haben, als Exportartikel. Zum Beispiel hat irgendwer wen in Graz gekannt, der Radio machen wollte und dem den Sender einfach geschenkt oder günstig verkauft! Als ich angefangen hab, gab s in Wien schon so 10, 15 Piratensender, am Ende glaub ich so an die 30! Zur besten Zeit in Wien wurden bis zu 55 Stunden Programm in der Woche gemacht. Unter Verfolgungssituation! Das war schon eine saubere Leistung! W ie hat alles bei euch angefangen? Wir habe ja schon in Wien Piratenradio gemacht und als ich mein Studium nach Salzburg verlegen wollte, kam der Sender (Schorsch) einfach mit. Ich bin zu den StudentInnen von der salzburger Publizistik gegangen und habe gesagt: Wir könn doch Radio machen! Die Idee ist begeistert aufgenommen worden und Ende 1992 sind wir dann erstmals mit Bongo 500 auf Sendung gegangen! W ar die Idee nicht umstritten? Immerhin war das eine höchst illegale Angelegenheit! Eigentlich nicht! Es war zwar rein nach österreichischem Recht illegal, aber nicht nach europäischem! Gerade zu der Zeit lief eine Klage von Seiten einiger Privater beim europäischen Gerichtshof in Strassburg, dass das österreichische Rundfunkmonopol ORF das Recht auf freie Meinungsäußerung (Artikel 10 der europäischen Menschenrechtskonvention) einschränkt. Daraufhin kam es 1993 zu einem Prozess gegen die Republik Österreich, den wir dann sogar gewonnen haben! Außerdem waren das alles Verwaltungsdelikte (der Betrieb, Besitz und Verwahrung eines Senders), das ist im Prinzip wie Falsch-Parken. Die Höchststrafe betrug anfangs 5000 Schilling, ein kalkulierbares Risiko, außerdem hättest du als Student nie die Höchststrafe gekriegt. 1993, als die Piratensender immer mehr geworden sind, hat sich das allerdings auf Schilling erhöht. Damit wollte man die Piratenszene endgültig eliminieren und das ist ihnen natürlich dann auch gelungen! In ganz Österreich sind sie sehr massiv gegen die Radiomacher vorgegangen. Ab Mitte 1993 gab es praktisch kein Piratenradio mehr in Österreich! W ie kommt man dazu, einen Piratensender aufzubauen? Radiomachen ist sehr lustvoll, es macht einfach Spaß! Und es hat einen politischen Anspruch wir waren gegen das Monopol, für die freie Meinungsäusserung usw dann das Räuber-und-Gendarm-Spiel mit der Funküberwachung und der Polizei... Das war so das Erfolgsgeheimnis des Ganzen! W ie hat das technisch funktioniert? Einfacher als man s glaubt! Die Sendungen waren auf Kassette vorproduziert, man hat ein Autoradio gehabt (im Auto deshalb, weil es eine Metallummantelung hat und dadurch die Abstrahlung von der Antenne nicht beeinflusst) man hatte eine Stromversorgung (in unserem Fall eine Motorrad-Batterie) und eine Antenne (die wir uns nach simpelsten Plänen selber gebaut haben). Die Antenne schließt man an den Sender, den Sender ans Autoradio und beides an die Stromversorgung an. Man fährt auf irgendeinen erhöhten Punkt - wie einen Berg - hat das aufgebaut, die Antenne in die Bäume gehängt und Radio gemacht! W as waren die Inhalte von Radio Bongo 500? Ich glaube unsere erste Sendung war gegen das Ausländer-Volksbegehren vom Haider. Es waren auch Musiksendungen, mit lokalen Musikern, wirklich gemischt, je nachdem, wer Beiträge produziert hat! Wir waren ein ¾ Jahr auf Sendung, einmal die Woche, eine halbe bis eine Stunde. Und wir waren sehr präsent in den Medien, die eben auch Interesse an der Liberalisierung des Rundfunks hatten, weil sie selber Radio machen wollten! Die waren zu jenem Zeitpunkt unsere Verbündeten! W ie war die Verfolgungssituation? Dafür dass es ein Verwaltungsdelikt war war es vollkommen unangemessen, total überzogen! Bei der ersten Sendung am 30. November 1992 auf dem Gaisberg waren an die 30 Leute von der Polizei, Feuerwehr, vom Verfassungsschutz, irgendwelchen Spezialeinheiten es war echt absurd! Was da für ein Aufwand betrieben wurde und man denkt sich, wer zahlt das alles?!! Das ging dann ein ¾ Jahr so dahin, bis sie uns wirklich erwischt haben. Sie sind sogar mit einem Hubschrauber angerückt und da springt jemand raus mit gezückter Pistole also, einfach eine Frechheit, was da mit Waffengewalt gegen Radiomacher angegangen wurde! W omit ist das begründet worden? Mit garnichts! Es war halt illegal, aber es ist nicht sehr lustig wenn da ein Gendarm auf dich zu kommt und dich mit einer Waffe bedroht! Das war einfach skandalös! Beim ersten Mal hat auch jemand von uns seine sechsjährige Tochter dabei gehabt und die ist dann tatsächlich verhört worden: Macht dein Papa Radio? 1993 hat s dann aufgehört, weil wir auch keinen Sender mehr gehabt haben. Und einige von uns wollten dann einen eigenen Frequenzantrag schreiben. Als das so langsam aufgekommen ist, nach dem Urteilsspruch in Strassburg, hat sich die ganze Szene darauf verlegt, auf legalem Weg weiter zu machen. S o ist dann zum Beispiel die Radiofabrik entstanden! Indirekt! Wir haben 94 unseren Antrag gestellt, haben die Frequenz nicht bekommen und dann ist das ganze bis 1997 auf Eis gelegt worden! Interview: Peter.W. 6 Rubrik Rubrik 7

6 Von Attentätern und Babyelefanten Fotos: Wikim. Comm Ist es nicht erstaunlich, wie sehr uns das Fernsehen unterhalten kann? Jeden Tag und zu jeder Uhrzeit können wir den Wunderkasten einschalten und uns von allerlei Themen berieseln lassen. Seien es der aktuelle Blockbuster mit Johnny Depp, der neuste Fall von Kobra 11, oder eine der vielen Dokumentationen über den Weltuntergang Die Auswahl liegt dabei ganz bei uns, wäre da nicht der Faktor Zeit. Wer kann es sich denn heute schon leisten, den ganzen Tag vor der Glotze zu sitzen, um dieses breite Unterhaltungsangebot in vollem Ausmaß zu genießen? Wobei das ja bei einer Senderauswahl von 100+ eh ein Ding der Unmöglichkeit ist. Es sei denn man hat 100+ Fernsehgeräte und natürlich auch dementsprechend viele Kabelanschlüsse. Die GIS würd s freuen Aber zum Glück für uns alle hat die bunte Fernsehwelt eine Lösung gefunden: Nachrichten! Jaja, du hast schon richtig gelesen. Nachrichten sind nämlich schon lange keine langweiligen Informationssendungen mehr. Heute spricht man von Infotainment, also Information und Entertainment. Ja, die TV-Sender wissen eben wie der Hase läuft. Wenn der Zuschauer keine Zeit hat sich der vielfältigen Unterhaltung hinzugeben, dann muss man diese Vielfalt eben in komprimierter Form weiterleiten und zwar in Form von Nachrichten. Der Zuschauer hat ja ein gewisses Bedürfnis an Information. Da es jedoch viel zu anstrengend ist, diese trockenen Informationen, sprich die Nachrichten im TV, ganze zehn Minuten (!!!) zu verfolgen, muss man als Nachrichtenschaffender ganz genau überlegen, welche Nachrichten man sendet: Hm der Faymann streitet sich mit Parteikollegen über irgend so ein neues Gesetz Okay das ist wichtig aber fad. Naja senden müssen wir s trotzdem. Aber mit was fangen wir an? Ah, da war ja wieder so ein Selbstmordattentat im Nahen Osten! Ja, das kommt als Erstes. Viele Opfer und Explosionen, wie in einem Kinofilm von Michael Bay. Das ist Entertainment. Da werden Gefühle geweckt. Aber wir haben ja noch den Faymann Ach, bauen wir ihn einfach jetzt rein. Schließlich ist Politik ja wichtig fad, aber wichtig. Na Gott sei Dank haben wir den Politikteil abgehakt. So, Themenwechsel! Was kommt jetzt? Flutkatastrophe in China? Super! Am besten sind die Bilder aus dem Helikopter, bei denen man die fast ertrinkenden Menschen sieht. Da gibt s wieder großes Mitgefühl seitens der Zuschauer. Und danach? Eine Eilmeldung! Im Berliner Zoo hat die Elefantenmutter ein Junges zur Welt gebracht! Ah, herrlich! Das Wunder der Geburt. Mit einer solchen Meldung beendet man doch gerne eine Nachrichtensendung. Die Zuschauer sitzen vor den Fernsehern und sind entzückt von dem süßen, kleinen Elefantenbaby und haben den langweiligen Politikteil bestenfalls schon wieder ganz vergessen. Zwar vielleicht auch das Attentat und die Flutkatastrophe aber egal. Es folgt das Wetter. Ist es nicht herrlich? In einer Gefühlsachterbahn sausen wir von Entsetzen, über Langeweile und Mitleid, hin zur Begeisterung und der Freude über einen gesunden Babyelefanten und das alles in nur zehn Minuten! Ja, es ist ein nahezu genialer Schachzug seitens der Fernsehmacher, dieses breite Spektrum an Unterhaltung und Gefühl in eine solch kurze Zeitspanne zu zwängen. Für uns hat es ja nur Vorteile. Wir bekommen die wichtigsten Meldungen präsentiert und das Ganze auch noch schön verpackt. Wer mehr wissen will, der kann die Details dann eh im Internet, oder am Tag darauf in der Zeitung nachlesen. Aber wozu eigentlich? Wenn jemand weiß, was die wichtigsten Themen des Tages waren, dann doch wohl das Fernsehen. Daher können wir nach den 20 Uhr Nachrichten und vielleicht noch dem darauffolgenden Blockbuster mit Johnny Depp ruhigen Gewissens ins Bett gehen, denn wir sind informiert. Sebastian Bauer 8 Medien Medien 9

7 Foto: Anna Milena Ofner die geschichte eines menschen, der sich selbst schuf N.N. wollte eine Identität. In modernen Zeiten wie diesen, schien ihm das Social Web ein guter Startpunkt für seine Persönlichkeitskonstruktion zu sein. Deshalb legte sich N.N. ein Profil im sozialen Netzwerk Facebook an. Er war sich natürlich der Schwierigkeit seines Vorhabens bewusst und erkannte, dass zu einer vollendeten Identitätsgenerierung im Social Web eine Reihe von Arbeitsschritten dazugehörte. Zunächst beschäftigte er sich mit der Entwicklung seiner Persönlichkeit. Zur Gestaltung eines Individuums im Social Web brauchte N.N. zunächst ein Bild von seiner Person. Er wusste, dass dies nicht irgendein Bild sein sollte, sondern dass dieses mehrere Kriterien erfüllen musste: Es sollte einen Menschen darstellen, der einer gesellschaftlichen Norm entspricht, sich jedoch durch einige besondere Merkmale einzigartig macht. Er fertigte eine Skizze an, die seiner Meinung nach alle Kennzeichen eines gelungenen Profilbildes erfüllten. Jetzt wo er wusste, wie seine Identität ausschaute, brauchte er einige charakterisierende Eigenschaften. Um sich näher zu definieren legte er eine Liste mit beschreibenden Adjektiven fest, aus denen er sich mehrere auswählte. Er bestimmte ein humorvoller, aufgeweckter, gebildeter, sportlicher, liebenswerter Mensch zu sein so wollte er sich ab nun auch auf seiner Facebook-Seite präsentieren. Jetzt wo das Grundkonstrukt seiner Person bereits stand, wollte N.N. seine Persönlichkeit vertiefen. Um als vollständiges Individuum im Social Web wahrgenommen zu werden, brauchte er, wie jedes Individuum, einige spezielle Interessen. Diese sollten so gewählt sein, dass auch die Neugier von anderen Usern für seine Person geweckt würde. Er surfte ein wenig im Internet um herauszufinden, was denn gerade angesehen und modern war. Schließlich schrieb er in sein Profil, dass er gerne Fußball spielte, auf Partys ging und in ferne Länder reiste. Eine schöne Mischung, die ihn bei anderen Facebook-Nutzern sicher vielseitig interessant machte. Jetzt brauchte er nur noch Fotos, die ihn bei der Ausübung seiner Freizeitbeschäftigungen zeigten. Er suchte im Internet Bilder von Fußballspielen, von Festen, Feiern und Partys und setzte mit Photoshop das Bild seiner Person ein. Schließlich verfügte er über diverse Bilder, die ihn auf dem Fußballfeld oder beim Ausgehen, beim Biertrinken, beim Tanzen oder beim Flirten mit Frauen zeigten. Nun wollte er auch Bilder von seinen etlichen Reisen. Er suchte im Web nach Fotos von Sehenswürdigkeiten und angesehenen Städten. Auch hier setzte er wieder seine Person ein: N.N. in Badehose am Bondi Beach, im Louvre bei Mona Lisa, kniend vor dem Taj Mahal oder beim Einkaufen am Times Square. Zufrieden betrachtete N.N. seine Profilseite, die durch die bunten Bilder bereits sehr lebendig geworden war. Da er sich heute selbst geschaffen hatte, schrieb er in seinen Status: Heute große Geburtstagsparty und weil er gehört hatte, dass dies unter jungen Menschen modern war, fügte er noch ein yeah ;-) an. Er bemerkte, dass er immer noch 0 Freunde hatte. Dies würde sich jedoch rasch ändern, wenn sich erst herumgesprochen hatte, was für ein toller Typ er war. N.N. lächelte zufrieden. Natürlich würde er noch weiter an seiner Persönlichkeit arbeiten, doch für heute war erstmal genug. Immerhin musste er seinen Geburtstag feiern. Er schaltete den Rechner aus und öffnete ein Flasche Rotwein. Doris Mair 10 Rubrik Medien 11

8 7:59. Ordination Dr. Marienthal, unsere Ordinationszeiten sind Mo, Mi, Fr 8:00 bis 12:00 und Di und Do 16:00 bis 20:00. Aha. So so. Uhrenvergleich. Ungeduldiges Hin- und Herzappeln. Die Blumen müssten mal wieder gegossen werden. Und ständig dieser Staub. Wie geht dieser Spruch? Du bist wie das Gurkerl im Cheeseburger. Immer dabei und jeden nervt s. Oder so ähnlich. Ich war noch nie gut im Sprüche merken. Jedenfalls, lieber Staub. Du bist doof. Dieses Katz-Maus- Spiel mit uns beiden geht mir gehörig auf den Senkel. Das hört ab jetzt auf. Hast du mich gehört? 8:01. Lieber noch eine Minute warten. Man möchte schließlich nicht penetrant erscheinen. Blöde Fliege, summt direkt über meinem Kopf herum. Du dumme Fliege wenn ich dich kriege dann reiss ich dir mit ganz viel Genuss und gleichzeitigem Ekel deine vier Haxen aus. Der letzte Teil des Satzes muss schnell und ohne Pause gesprochen werden. Ansonsten passt die Sing-Sang-Melodie des Liedes nicht mehr. 8:03. Die Zeit vergeht ganz schön langsam, wenn man damit beschäftigt ist, nicht penetrant zu wirken. Lalalulu. Puh, ganz schön heiß heute. Und das schon um diese Uhrzeit und zwar um oh, immer noch 8:03. 8:04. Jetzt reichts. Tut, tut, tut Ordination Dr. Marienthal, unsere Ordinationszeiten sind Mo, Mi, Fr von 8:00 bis 12:00 und Di und Do von 16:00 bis 20:00. Ach, das war mir neu. Danke für die Info. Vielleicht geht meine Uhr falsch? Armbanduhr, mittlerweile 8:05. Rüber zum Fernseher: 8:04. Handy? 8:05. Mikrowelle? 22:30. Tja. Dummdidumm. Meine Fingernägel sind dreckig. Warum sind Fingernägel eigentlich dauernd dreckig? Selbst wenn man nichts, auch rein gar nichts in Richtung Gartenarbeit, Töpfern oder sonst etwas Schmutzigem gemacht hat? SOLCHE Dinge sollten Wissenschafter mal genauer erforschen. Und nicht die x-te Faltencreme. Oder muss es nicht Anti-Faltencreme heißen? Es heißt ja auch Anti-Aging. Jaja, ihr habt schon Recht. Nur nicht alt und hässlich werden. Wir haben schließlich nichts gegen das Alter, nicht wahr Leute? Zumindest nichts wirklich Wirksames So. 8:08. Jetzt aber. Tut, tut, tuu Ordination Dr. Marienthal, sofort nach Freiwerden einer Leitung sind wir für Sie da. Hmmmm. Gut, dass ich nicht zum Arzt muss wegen meiner schwachen Nerven. An alle, die mit schwachen Nerven oder sonstigen eher akuten Dingen zu kämpfen haben, bei Dr. Marienthal bitte so einrichten, dass die Beschwerden Mo, Mi, Fr nur zwischen 8:00 und 12:00 Uhr oder Di, und Do von 16:00 bis 20:00 auftreten. Ansonsten könnte es kritisch werden. Am Besten gleich wieder anrufen. Hoffentlich hebt nicht wieder diese neue Sprechstundenhilfe ab. Die war beim letzen Mal äußerst griesgrämig und unverständig. Gott lobe die Wiederwahltaste. Ohne die wären meine Finger schon längst wundgewählt. Tut, tut, dudelidudelidudeli. Tot. Jetzt ist also die Leitung tot. Ob die wohl mittlerweile meine Nummer kennen und mich einfach so aus der Leitung kicken? Das wäre ja unerhört wäre das. Tja, die kennen mich aber schlecht: WAHLWIEDERHOLUNG! Zum Teufel mit der Pene Penetrantheit? Penetranität? Penetrität? Nein, liebes Mac- Book, ich meinte nicht penetriert. So von penetrant gibts es offensichtlich kein Nomen. Müsste mal erfunden werden. Kommt bei den Wissenschaftern also gleich mit auf die Liste Penetranz! Puh, gut, dass mir das jetzt noch eingefallen ist. Diese ständigen tut, tut Geräusche in meinem Ohr hindern mich am Denken. 8:11. Tut. Tut. Tut. Tut. Tut. Tut. Tut. Tut. JA BIST DU DEPPERT. Mir egal. Ich hab Zeit. Ich leg das Telefon einfach auf den Tisch und lass es munter weitertuten. Tut. Tut. Ohwie, meine Haare haben schon wieder ganz schön Spliss. Ich sollte mal wieder zum Ordination Dr. Marienthal, Annemarie am Apparat, was kann ich für Sie tun? Grüßgott Frau Annemarie. Könnten Sie mich bitte mit der Frau Doktor verbinden? Ich stelle mir vor, wie das Fräulein Annemarie gerade die Zähne fletscht, mit den Augen rollt und ihre nichtvorhandenen Stirnfransen aus dem Gesicht schnaubt. Alles gleichzeitig, versteht sich. Um dann mit zuckersüßer Stimme zu sagen: einen Moment, bitte, ich verbinde. Und da ist sie wieder, meine Lieblingsmelodie. Für Elise. Dieses Lied wird mich jetzt den Rest des Tages begleiten. Vielen Dank. Aber was solls Dr. Marienthal am Apparat, hallo? Ja hallo Mama, dein Handy ist schon wieder ausgeschaltet. Ich wollte dich nur fragen was und vor allem wann du vorhast heute zu kochen? Viktoria Hubner 12 Kommunikation Foto: theelectriclowrider / photocase.com Kommunikation 13

9 Gespräche in der Familie. Am Mittagstisch. Zusammen. Kommunikation. Ad absurdum. 1. Szene Mittag. Die Familie sitzt versammelt am Tisch. Anwesend sind der Herr Papa (45) und die Frau Mama (41), Karl und Maria. Die kleine Tochter Marianne (13) und der Sohn Bernhard (21). Es gibt Schweinsbraten mit Sauerkraut und Erdäpfelsalat. Als Vorspeise eine Griesnockerlsuppe. Alle miteinander sind recht adrett gekleidet. Es ist Sonntag. Mama: Ja, ich hoff es schmeckt jedem recht gut!? Tochter: Mmmmh. Papa: Unglaublich was so alles passiert. Unglaublich ist das. Tochter: Mmmmh. Mama: Dieses Mal habe ich mich besonders bemüht. Es ist Sonntag. Papa: Seit Wochen, nein seit Monaten streiten die im Gemeinderat darüber was mit dem Schwimmbad jetzt passiert. Die finden einfach keine Lösung. Unglaublich ist das. Tochter: Mmmmh. Mama: Ich hab ganz ein neues Gewürz probiert. Das gibt es jetzt neu im Geschäft. Oder vielleicht ist es mir bis jetzt noch nie aufgefallen (lacht). Ingwerwurzel heißt es. 2. Szene Für eine Weile bricht die Kommunikation ab. Zu hören ist nur das Klirren des neuen Silberbestecks. Die Tochter schluckt einmal kräftig. Es ist Sonntag. Mama: Ja Bernhard, nimm dir noch was. Es ist noch so viel da. Papa: Typisch, wieder mal zu viel gekocht. Mama: Ist ja auch nicht so leicht einzuschätzen (lächelt). Tochter: Mmmmh. Papa: Im Gemeinderat können sie sich auch nicht darüber einigen, wieviel sie investieren wollen, oder ob sie überhaupt investieren wollen. Eine unglaubliche Ansammlung an Unkompetenz ist das. Bernhard: Inkompetenz, Papa. Papa: Was? Bernhard: Es heißt Inkompetenz und nicht Unkompetenz, Papa. Mama: Wenn Marianne auch noch was isst, dann bleibt ja fast nichts übrig. Tochter: Mmmmh. Papa (schreit): Genau wegen solchen Leuten wie du es bist, geht nichts weiter im Gemeinderat. Mama: Es gibt ja gar keinen Nachtisch dafür. Und das obwohl Sonntag ist. (seufzt) Bernhard (zornig): Wie ich es bin? Du spinnst ja wohl! Du kannst dir keine Fehler eingestehen. Bist ja Mister Oberschlau und weißt wie man es richtig macht. Wie alle alles richtig machen könnten. Mama: So, wer hilft mir dann beim Geschirr abspülen? Marianne, du? 3. Szene Die Tochter steht auf. Sie verlässt den Raum ohne ein Wort. Vater und Sohn halten kurz inne im Streitgespräch, die Mutter flüstert leise und kopfschüttelnd: Es ist Sonntag. Sekunden später kommt die Tochter wieder in die Küche. Aus ihrem Mund tropft Blut, ihre Pupillen sind starr geweitet. Sie weint und krächzt: Mmmmh. Mama: Kind, was ist los? Du blutest ja? Pass aber bitte ein bisschen auf den neuen Teppich auf! Die Tochter hat eine Hand zur Faust geballt und öffnet diese vor dem Angesicht der Familie langsam. Sie schmeißt ein auf den ersten Blick nicht zu identifizierendes Objekt auf den Küchentisch. Die Mama schreit entsetzt auf. Der Papa und der Sohn sind nicht am Geschehen außerhalb ihres Konflikts interessiert. Das Blut tropft weiterhin aus dem Mund der Tochter. Auf dem Tisch liegt ihre Zunge. Selbstabgebissen. Es ist Sonntag. Katharina Pichler Kommunikation 15

10 Einmal abgeklatscht schon vergessen Ohh, entschuldigt mich habe mich eigentlich noch nie richtig vorgestellt. Ich bin Anna. Das war s dann auch schon. Denn das Wissen über eine andere Person ist in ihrer Komplexität nicht zu steigern, ganz zu schweigen von der Selbstkenntnis. Denn das Selbst ist ein Hund. Glaubt man erst mal, die Wahrheit über die eigene Psyche erkannt zu haben, sitzt sie weinerlich oder schreiend in irgendeinem Eck hinter irgendwelchen Hirnwindungen, versteckt, eingekettet und verstoßen von der eigentlichen Realität. Schließlich besteht die Schaltzentrale des menschlichen Körpers aus einem so großen und verwirrenden Labyrinth, dass das Selbst die Vielfalt des eigenen Daseins wahrscheinlich nie richtig erkennen kann. Aber das nur am Rande eine kleine Anekdote aus meiner Gedankenwelt, sozusagen. Die ich eigentlich auch noch nie so richtig verstanden habe. Wer sind sie, die Gedanken? Und was wollen die eigentlich von mir? Keine Ahnung ist in Wirklichkeit aber auch keine Antwort. Um ehrlich zu sein, wollte ich nach dem anstrengenden Tag am Dach des Shoppingcenters einfach mal die Seele baumeln lassen. Dasitzen, rauchen, Frucade trinken und zu Ehren des Sonntags einen Mohnstrudel genießen. Aber nein was machen die oberen zwölf Hirnnerven sie kommunizieren unentwegt, ohne Punkt, ohne Komma, Doppelpunkte existieren sowieso nicht, Klammern haben nichts verloren und über Strichpunkte braucht Mann oder Frau erst gar nicht mehr nachzudenken. Schließlich reiht sich ein Thema nach dem anderen, ohne zu wissen was der eigentliche Gedanke sagen wollte. So als würden sich die Themen gegenseitig die Hände abklatschen. Nach jedem Klatsch eine neues Thema, ein neues Abenteuer. Je nach Stimmung und Laune, zieht sich die Themenkette ins Endlose oder verweilt in einer Sackgasse. Apropos Sackgasse nach dieser, ehrlicherweise verwirrenden Erkenntnis, spüre ich wieder diese innere Unruhe. Vielleicht ist es aber auch nur der Mohn. Er beflügelt mich einfach immer wieder. Ich weiß auch nicht warum ist aber so. Meine Stimmung lechzt regelrecht danach. Das beste Mittel um die Kommunikationswellen da oben mal für einige Millisekunden auszuschalten, ist das reine Beobachten. Beobachten zu können ist in Wirklichkeit keine Gabe, wohl eher ein Handwerk, das gepflegt werden muss. Ja, ja der liebe Mensch, was hat er nicht schon alles im Laufe seiner Evolution verlernt. Das ist aber nun wirklich ein anderes Thema. Trotzdem eines sei gesagt: So überlebenswichtig einst das Beobachten und Verstecken auch war so unwichtig ist es heute geworden. Die beiden Vokabeln sind in vielen menschlichen Gehirnen bis zur Unkenntlichkeit verbrannt und verkohlt. Wahrscheinlich sind derart ausgebrannte Denkorgane so eine Art Selbstschutz der Gesellschaft. Zu viel im Hintergrund zu behalten, könnte größere Schäden nach sich ziehen, als glänzend und gepfeffert zugleich im Vordergrund zu verweilen. Damit das zu viele Grübeln keine gröberen Schäden hinterlässt, feiert der Bildungsstand da oben alle heiligen Zeiten wieder Neujahr. Je nach Gehirnentwicklung und Zustand werden mal kleinere und manchmal auch größere Feuerwerke entzündet. Ob mit genügend Alkohol, irgendwelchen Drogen oder dem absolut befreienden Gang zum Fernseher. Es schaltet sich aus und reinigt sich sozusagen selbst. Danach fühlt sich der Mensch wieder Mensch genug, um die Ellbogen weit genug zu spreizen und die Vorderbühne mit einem Grinsen zu betreten. Natürlich bin ich da keine Ausnahme, aber aus irgendeinem bestimmten Grund schaffe ich es immer wieder im Strom des Alltags unterzugehen. Regelrecht zu ertrinken. Und wenn ich mal nach Luft schnappe, dann hagelt es Blicke, die gleichzeitig durch mich hindurch schauen und den Modus nicht Wichtig, Vergessen aktivieren. Aber pille-palle. So ist es nun mal und nicht anders. Ändern kann ich es auch nicht nur darauf achten, dass sich nicht zuviel explosives Material da oben entzünden kann. So, und nun. Nun sitze ich immer noch da, auf meinem kleinen Balkon, mit meiner Frucade, dem Zigarettenrauch, meinem Lieblingsstrudel und meinen heißgeliebten Flip-Flops. Um ehrlich zu sein, wollte ich das menschliche Wesen da draußen inspizieren, nach seiner Themenwahl Ausschau halten. Aber irgendwie bin ich in den Unmengen von geistigen Aktivitäten in meinem eigenen Gehirn hängen geblieben. Die haben sich abgeklatscht, als ginge es ums Überleben der Themenvielfalt. Eigentlich weiß ich auch gar nicht mehr, welcher Gedanke damit begonnen hatte. Und eigentlich bin ich schon beim übernächsten Thema. Wie viele Themen waren das jetzt? Drei, Vier oder Fünf? Aber auf jeden Fall, von allem etwas und nichts zu viel oder gar zu lang. Schließlich könnte sich der Leser, oh pardon, natürlich ein Nichtdenker langweilen. Plots müssen nun mal ruhelos den Themenwechsel des Autors vorantreiben. Langeweile ist schlussendlich der Tod des Menschen. Andrea Folie Foto: Verena Massl Staffellauf der anderen Art 17

11 Themenwechsel: Nicht stattgegeben Themenwechsel ist mit jedem Wechsel an sich vorgesehen, für mich vor allem mit dem Wechsel in eine neue Stadt verbunden. Er geht einher mit dem Wechsel von alten zu neuen Freunden, von langzeitig Vertrautem auf neues Aufregendes. Unvorhersehbare Begegnungen verdrängen die alten, neue Straßen tauchen auf, die erkundet werden wollen, neue Plakate laden einen zum Nachdenken ein. Man erlebt andere, neue Situationen, denen man sich stellen muss und steht anderen Problemen gegenüber als früher, als Zuhause. Jede neue Begegnung formt das eigene Leben und in der Ferne scheint das frühere Leben so weit weg. Die Hoffnung noch einmal ganz von vorne anzufangen, das jetzt alles besser wird, wer kennt das nicht? Auf den ersten Blick erscheint alles so neuartig und fremd, als hätte es mit dem eigenen Leben gar nichts mehr zu tun. Die Menschen schneiden Themen an, mit denen man noch nie konfrontiert war, sprechen über dritte, die einem selbst nichts sagen, über Firmen und Ereignisse, die einem noch unbekannt sind. Man betritt Geschäfte, in denen man sich noch nicht auskennt und eine gefühlte Ewigkeit braucht, um etwas zu suchen, was es gar nicht zu kaufen gibt. Nur ganz langsam beginnt man Muster zu erkennen, die nicht nur auf die Globalisierung zurück zu führen sind. Es durchfährt einen wie ein Blitz, ein Déjà-vu der Sonderklasse. Zu Beginn wehrt man sich. Man kämpft dagegen an, man verbietet der Wahrheit einfach, sich zu entblößen und durch die alleinige Kraft der positiven Gedanken hofft man, der Realität zu entfliehen. Bis man einsehen muss, dass es woanders auch nicht anders ist. Auch wenn man die Hoffnung auf absolute Veränderung bis zuletzt nicht aufgeben möchte. So viele verschiedene Menschen und Kulturen es auch geben mag und wie vielfältig und unendlich in ihrer Anzahl Gesprächsthemen sein können, im Grunde gibt es genau ein Thema, weil alle auf der Welt den gleichen Ursprung haben. Egal mit welchem Thema man anfängt, man kommt ziemlich schnell auf die wirklich wichtigen Sachen im Leben. Liebe, Glück, Freundschaft auf die, die einen bewegen. Gesundheit, Kindheit, Freiheit mit denen man konfrontiert ist. Arbeit, Geld, Politik mit denen man sich beschäftigt. Musik, Normen,Werte und Einstellungen Das alles steht hinter dem Gedanken: Wie werde ich glücklich? Egal welches Gesprächsthema man auch auswählt, wie oberflächlich oder tiefsinnig es sein mag, wie aktuell oder veraltet, wie religiös, wie fremd-oder selbstauferlegt, es geht darum herauszufinden, was einen glücklich macht und wenn man schimpft und sich moniert, dann beschäftigt man sich damit, was einen unglücklich macht. Was einen wieder darauf zurück führt, was man wie gerne wann wie hätte, damit man glücklich wird. Auch wenn sich Inhalte unterscheiden und verschiedene Meinungen zum selben Thema herrschen, das Ziel bleibt das gleiche. Egal in welchem Jahrhundert und egal auf welcher Seite der Erde. Solange wir Menschen sind, ist einem Themenwechsel nicht stadt(t)gegeben. Iris-Sophie Schindler Fotos: Verena Massl 18 Rubrik

12 Ein Tag ohne Liebe! Mit der Schlinge um den Hals wurde sie langsam, zögerlich losgelassen, ganz sanft. Im leeren Raum. Sie merkte einen leichten Druck am Kehlkopf. Ihr Bewusstsein veränderte sich. Sie hängt am Seil in der Luft, ohne Boden unter den Füßen. Sie wird gezwungen ihre Aufmerksamkeit auf das Thema Selbst zu lenken. Traditionell. Ein Wiener Schnitzel vom Schwein nicht vom Rind, schließlich ist Rezession und das Geld knapp, ein Verlängerter und ein Soda- Zitron. Wobei die Erfindung dieses Getränkes zu modern erscheinen mag. Seit wann gibt es eigentlich? Ein Achterl Rot stattdessen. Kaffeehausliteratur. Und wer ist Gonzalez? Die Augen sind zu blau. Ihre Augen sind nicht zu blau, doch Nichtraucherin. Dies muss noch erwähnt werden. Es muss geraucht werden. Zigarettenkaffeerauchhausliteratur. Es überrascht mich immer wieder. Ich überrasche mich. Mehrere Gedankenausgänge. Abzweigrichtungen und welche wird mein Schreibgerät wählen. Wohin? Welche Wortfolge, Gedankenfolge, Bedeutungsfolge wird festgehalten, niedergelegt, verschoben, aufgehoben? Was geht verloren? Nicht alles Ergrübelte wird bewahrt. Ihre Handhaltung ist elegant. Sinnlose Adjektive. Was könnt ihr euch schon für eine Vorstellung machen, wenn ich von der Eleganz der Hand der Frau mit den blauen Augen schreibe? Nicht die zu blauen. Das war Gonzalez. Das Thema ist wohl vielen von uns bekannt es geht um endloses Gerede über das vielfältige und doch immer gleiche Thema Liebe, wie dieses Wort auch aufgefasst werden mag. Es wird sich ausgekotzt, vorgeschwärmt oder auch geheult. Freunde müssen herhalten, Fremde müssen herhalten und dennoch ändert das ewige Reden darüber nichts an der jeweiligen Situation. Sei es in der Anfangsphase einer Verliebtheit, in der sich kein anderes Thema zu finden scheint als der/die Auserwählte, oder seien es Beziehungs- bzw. Sexprobleme, oder auch -phantasien, sei es Trennungsschmerz, das Feld ist ein weites und wird dementsprechend ausführlich abgehandelt. Es gibt wissenschaftliche Aufsätze zum Thema Liebe und Beziehung daneben existieren die typischen Ratgeber, die keiner zugibt gelesen zu haben. Wir werden 24/7 damit konfrontiert, sei es in Büchern, Filmen, in der Werbung oder im Internet. Wie soll es nun auch anders sein, als dass wir uns ständig damit beschäftigten? Alles verständlich und auch gut so, solange es sich im Rahmen hält. Reden ist gut, ein Austausch mit Freunden natürlicherweise auch. Sich Rat zu holen, ist meist nicht verkehrt, aber seien wir uns doch einmal ehrlich, gibt es nicht auch genug anderes, dass möglicherweise durch das ewig gleiche Gefasel zu weit in den Hintergrund rückt? Warum versuchen wir nicht einmal, und sei es nur für kurze Zeit, uns auf etwas anderes im Leben zu konzentrieren als auf unser Liebesleben? Eventuell würden wir dann etwas viel Bunteres und Vielfältigeres entdecken, als das von zwischenmenschlichen Beziehungen dominierte Leben, gemeint seien hier die mehr oder weniger romantischen. Im zweiwöchigen Selbstversuch hat sich gezeigt, dass es gut tut, das Thema zu wechseln. Zwar gestaltet sich das zu Beginn noch recht schwierig und führt zu teilweise langen Schweigepausen, aber dennoch, bereits nach ein bis zwei Tagen zeigen sich Erfolge. Je weniger darüber geredet wird, desto weniger wird daran gedacht und desto wichtiger werden andere Dinge, die viel zu lange vernachlässigt und nun neu entdeckt begeistert aufgenommen werden. Die Aufgabe an alle die auch an einem Themenwechsel interessiert sind: Versucht doch einen Tag lang über etwas anderes zu sprechen, ihr werdet sehen: es tut nicht nur euch gut, ihr macht auch euren Freunden eine Freude damit! Marita Voithofer Foto: Verena Massl 20 lyrik ein tag ohne liebe 21

13 Rita Atteneder 22 Gimmick Gimmick 23

14 magazin für kultur mfk (in a) magazine Find yourself Between the lines (Zoot Woman, Living in a magazine) Wir lassen das MFK lebendig werden. Anfang Mai 2011 verwandeln wir das MARK in der Hannakstraße 17 in ein begehbares Magazin in ein living magazine ( living im Gegensatz zu live nicht nur ein Moment des Lebendigseins und dann wieder im Nichts verschwinden, sondern leben, Spuren hinterlassen, nicht nur in den Synapsen der Zuschauenden). Wir wollen mehr Raum einnehmen als nur 2 MB Speicherplatz. Das Living magazine kann man durch eine Tür betreten, statt umzublättern bewegt man sich selbst zwischen den Seiten. Das, was ihr bisher in den gedruckten und den Online-Versionen des MFK lesen konntet, wird drei- und vierdimensional, wir remixen die bisherigen Ausgaben zum Thema Umzug, Verkehr und Themenwechsel. So könnt ihr euch das (ungefähr) vorstellen: Ein Blätterwald im wahrsten Sinne des Wortes. Musik. Lachen. Und was für den Intellekt. Mit realen Personen nachgestellte Bilderrätsel. Ein DIY-Gimmick in Lebensgröße. Lesungen. Hintergrundinfos zu unseren Spezialrubriken. Und haben wir schon die Musik erwähnt? Außerdem: eine öffentliche Redaktionssitzung nehmt Einfluss auf die weitere Magazinentwicklung! Wir sind offen für Beiträge aller Art kommt vorbei, setzt mit uns einen Kontrapunkt zur um sich greifenden Gefällt mir -Manie. Lasst eure Meinung nicht auf einen Knopfdruck reduzieren, wir wollen hören, was ihr zu sagen habt! Wenn es keine Medien gibt, die die Themen, die uns wichtig sind, aufgreifen, die Jugendliche und die (lokale) alternative Jugendkulturszene ansprechen, dann machen wir uns dieses Medium eben selbst. Der Name Myrto klingt schon anders gegenwärtig und historisch zugleich griechisch um genau zu sein. Schon Sokrates hatte eine Myrto als Ehefrau. Wir in Salzburg haben sie auch. Natürlich nicht als Gattin im eigentlichen Sinne, aber als Liebhaberin der freien Künste. Es wirkt schon anmutend, wenn einem die zierlich, in schwarz gekleidete Frau gegenübersitzt und erzählt von einem Leben, das sich der Kunst, genauer dem Tanz, der Musik und der Schauspielerei, widmet. Vereint, im Toihaus Theater zu charakteristischen Eigenproduktionen. Mal werden sie gelobt, mal kritisiert. Aber die Bereitschaft zum Scheitern gehört für die Frau in Schwarz dazu. Denn nur durch die Risikobereitschaft können neue Ideen entwickelt und höhere Ziele gesteckt werden, so Myrto. Während hinter uns die alte Mauerfassade ein wenig bröckelt, macht auch Myrto einen Schwenk in ihre Vergangenheit. Künstler wird man schließlich nicht von heute auf morgen probieren kann es natürlich jeder davon einigermaßen zu leben und den gesellschaftlichen Anforderungen gerecht zu werden, ist was anderes. Gewappnet dafür hat sich die Künstlerin schon in ihrer frühesten Kindheit. Bereits mit vier Jahren machte sie Bekanntschaft mit dem Tanz. Dafür steht sie heute da, ohne Furcht und ohne Kompromiss das freie Theater weiter zu fordern und zu fördern. Die Salzburger Festspiele sind schließlich nicht die Eigentümer der Kulturstadt. In den Siebzigern hat sich ein Gegenfestival zur Monopolstellung der Festspiele entwickelt. Die Szene der Jugend (heutige Szene) hat sich mit einer Reihe von Künstlern im Petersbrunnhof und anderen Lokalitäten den sommerresidierenden Salzburgern gestellt. Geerntet haben sie viel Erfolg und Jubel. Kaum vorstellbar, aber es gab Zeiten, da sind Gäste mit Applaus aufgestanden, sobald die Künstlergruppe eine Bar betrat so Myrto. Dass es funktioniert, sich der unkonventionellen Freiheit hinzugeben, beweist sie mit ihrer Gruppe immer wieder aufs Neue. Ideen dafür lassen sich überall finden denn schlussendlich ist die ganze Welt ein Theater (Shakespeare). Andrea Folie ein Portrait mit der Künstlerin Myrto Dimitriadou die freie kunst ist mehr als nur das salz in der suppe Foto: Andrea Folie 24 living (in a) magazine Portrait 25

15 Foto: My Escape Die Flucht in die melodische Rocklandschaft Neben den drei Jungs von My Escape ist noch ein Platz frei aund zwar jener des Sängers. Gesangstalente bewerbt euch! Pop? Nein. Punkrock? Auch nicht. Aber dazwischen bewegen sich die Jungs von My Escape nach eigenen Angaben im Bereich des Melodic Rock. Ohne Label, Fremdunterstützung zogen sie ihr eigenes Bandprojekt auf, fern von Kommerz und populärer Musikkultur. Alternativ? Aus einer gewissen Perspektive sicherlich. Anders? Mit Sicherheit. Der Antrieb? Leidenschaft, Streben nach Perfektion und Liebe für die Musik. Nicht musizieren geht nicht. Als im damaligen Sommer 2009 im oberösterreichischen Hausruckviertel eine Band für einen Auftritt geordert wurde, wusste diese Band nicht einmal den eigenen Namen. Im Gespräch war zwar Four Melody, doch irgendwie konnte sich keines der Bandmitglieder wirklich damit zufrieden geben. Doch der Veranstalter des Festes bestand auf einen Bandnamen. Nach langer Überlegung hatte Gründungsmitglied und Bassist Florian Kalleitner die Idee mit My Escape - quasi die Flucht vom anderen Namen, mit dem sich niemand identifizieren konnte. Kann man so sehen, muss man aber nicht, so Florian dazu. Was man am 22. August im damaligen Sommer sehen konnte, war der Geburtstag von My Escape und geflüchtet ist hier niemand, schon gar nicht die Besucher des Konzerts. Trotz schlechten Wetters rockte die Musikformation den Vierkanthof des Festes. Wir waren begeistert, das kann man sich nicht vorstellen, sinniert Florian. Die Band, welche mittlerweile am zweiten Studioalbum schreibt (Werk Nummer eins mit dem Titel One erschien im Herbst 2009), stammt zwar nicht aus dem urbanen Zentrum Salzburgs, doch unweit davon beheimatet im angrenzenden Salzkammergut, genauer gesagt im Raum St. Georgen am Attersee in Oberösterreich. Gitarrist und Mastermind (aufgrund des überwiegenden Songtext-Schrei- Bandportrait 27

16 bens) Daniel Nagl studiert aber in Salzburg Philosophie und zwar gemeinsam mit Drummer Sebastian Krempelmeier, der zusätzlich noch Jus am Studienplan stehen hat. Und hier wollen die engagierten Musiker auch in ferner oder besser gesagt naher Zukunft auftreten sobald natürlich der neue Sänger gefunden ist. Mit einer weiblichen Frontfrau hat es für das erste Album gereicht, danach trennten sich die drei Bandmitglieder von selbiger. Nun wollen sie es mit einer männlichen Stimme versuchen und bisher ist diese Stelle auch noch nicht besetzt. Quasi ein Aufruf an alle Gesangstalente mit Ypsilon-Chromosom und Hang zu leidenschaftlichem Musikschaffen. Aber ohne hier Partei zu ergreifen: Diverse Songs von My Escape fanden auch schon den Weg ins Salzburger Radio, unter anderem ging der Titel You Make Me Smile im November 2009 über den Äther des ORF Salzburgs (im Rahmen der Sendung Uniradio). Zwei Tage später: Nahezu zeitgleich feierten die jungen Musiker Premiere als Studiogäste im freien Rundfunk auf den Frequenzen der Radiofabrik Salzburg. Hier konnten sie ausführlich, ausgiebig und ausreichend ihr Album vorstellen. Daniel Nagl erinnert sich zurück: Wir haben in den Sommer- und Herbstmonaten 2009 in Eigenregie eine CD aufgenommen und waren froh, sie bei der Sendung rough radio in der Radiofabrik Salzburg präsentieren zu können. Apropos musikalische Präsenz: Wie die Jungs auf ihren Musikstil Melodic Rock bekommen sind, erklärt Daniel so: Es setzt sich niemand hin und sagt, jetzt schreib ich einen Pop- oder einen Metal- Song. Es beginnt immer alles mit einer Idee und wenn man sich nach der Idee schon auf eine Musikrichtung festlegen würde, dann würde man sich praktisch einschränken. Somit könnten sich die Ideen nicht mehr frei entfalten. Einschränken wollen wir uns nicht daher lassen wir das einfach immer geschehen und das Ergebnis hat dann Florian unter Melodic Rock eingeordnet. Außerdem wollen die Jungs mit dieser Philosophie vermeiden, dass das Ganze eintönig wird. Monoton wird zudem auch das zweite Album nicht: Exklusiv beim Interview verrieten Daniel, Florian, und Sebastian auch Infos zu diesem. Den Weg auf den Tonträger finden in etwa zwölf Songs, wie z.b. The World Is Yours (eine Anspielung auf den Spielfilm Scarface mit Al Pacino?), On The Road (Soundtrack des Promo-Videos des Extreme Austria Road Trips 2010) und Virtual Reality. Letzterer übt Kritik an Social Networks wie beispielsweise Facebook. Drummer Sebastian Krempelmeier blickt mit viel Freude den Aufnahmen für die neue CD entgegen und ergänzt noch euphorisch: In unserem Album steckt vor allem eines drin: Leidenschaft für unsere Musik. Wenn in diesem Sommer dann Album Nummer Zwei auf CD gepresst wird, steht My Escape in neuer Formation in den Startlöchern. Motiviert, engagiert und talentiert blicken sie ihrem nächsten Schritt entgegen: Live-Auftritten in Salzburg. Und Umgebung. Oder beides. Und noch dazu: Salzburg soll auch nicht Endstation sein, die melodische Rocklandschaft Österreichs muss zudem noch bereist, bespielt, bereichert und begeistert werden. Wer jetzt von dieser Truppe begeistert ist und nicht nur unter der Brause singen kann, sollte sich bei Daniel, Florian und Sebastian bewerben. Quasi als Flucht in eine Band, die das Konzept do it on your own derartig intensiv verkörpert und umsetzt - und mittels Melodic Rock Flüchtlingen von anderen übersättigten Musikgenres ein Zuhause bietet. Initiative (Rock-)Sänger gesucht Kontakt: Gitarrist und Songschreiber Daniel Nagl Raphael Auer S. beim Ikea-Möbel aufbauen helfen E. besuchen! (wandert aus!) Handyvertrag kündigen (wg. Konkurrenzangebot) P. anrufen! (hat kein Guthaben mehr!) dem MARK schreiben (wohin?) Den Fernseher entsorgen (braucht ihn wer? - er geht noch!) Altglas entsorgen Druckerpatrone nachtanken lassen 3-4 Patschen flicken + Ballanz! Was tun mit dem harten Brot? Pfandflaschen zurückbringen ($!) recherchieren wegen der Statistik über... Biomüll weg!!! zur Bibliothek zurück! CD, DVD, Bücher u. Comics ($$!) dieses Dings ausprobieren Papa das Handy erklären nochmal Rodeln gehen den Reissverschluss reparieren (lassen?) Kühlschrank enteisen den Dings anrufen das Formular ausfüllen Text für (übereh schreiben! wissn) scho den Film im Kino anschaun und verschicken Dings kurze Hosen einmotten über den Winter (zu spät?) mit Dings auf ein Bier gehen wegen der Gschicht das Mail wegen der Dings einen Chor gründen (zu spät?) Duschen!!! nicht vergessen! Standard- Abo kündigen (siehe Altpapier!) die CD anhören die Daten sichern A. fragen, wie das geht Zahnarzt (Termin?) Diese wunderbare Feststellung an eine wand sprühen (wo?) Altpapier entsorgen diese Nr., die ich nicht kenne zurückrufen den Antrag einbringen Den Ver- sicherungs- Schaden dings einlösen (wie geht das?) das Geld von der R. eintreiben Diese Roman-Idee 28 Bandportrait

17 Sudern und andere Zeitbudgeträuber Quellen: fragen-antworten.metagrid.de de.wikibooks.org de.statista.com So ein scheiß Wetter heute Ah geh, hör auf zu sudern! Könnte bitte jemand mal das Thema wechseln? Peinliches Schweigen Ab wann wird Schweigen unangenehm? Fünf Sekunden, zehn Sekunden? Keine Ahnung Situationsabhängig würden die meisten sagen. Manchmal ist doch nichts sagen auch ganz nett oder nicht? Hört man nicht oft genug, dass es vor allem auf die Menschen im Leben ankommt, mit denen man auch schweigen kann? Doch führt man mit diesen Menschen überhaupt Diskussionen übers Wetter? Laut einer Forsa-Studie ist Arbeit mit circa 50 Prozent das Thema Nummer eins mit Freunden und Bekannten. Eigentlich auch verständlich. Schließlich verbringen die meisten Menschen einen Großteil ihrer Zeit in der Arbeit. Wie viele Tage sind das auf ein Leben gerechnet? Für so eine Frage gibt es nur eine schnelle, nicht allzu anstrengende Lösung: Computer an, google starten und Frage eintippen. Schließlich müssen doch auch Halbweisheiten aus dem Internet ein Fünkchen Wahrheit enthalten. Gibt man also die Frage bei google ein, stößt man zunächst, wie zu erwarten, auf eine Wikipedia-Seite: Der Mensch in Zahlen. Interessant! Sofort draufgeklickt, ohne nicht vorher noch zu bemerken, dass zwei Links unterhalb auf einer Website namens Es-gibt-keinedummen-Fragen.de die Frage gestellt wird, wie viele Liter Sperma ein Mann in seinem Leben produziert. Frage gemerkt, im Gehirn gespeichert und für spätere Recherchen oder zum Vergessen aufgehoben, mit dem geistigen Zusatz ob es nicht doch dumme Fragen gibt. Also volle Aufmerksamkeit zurück auf das wichtigste Gesprächsthema der 18- bis 65-Jährigen. Laut Geo Wissen, genauer laut einer Zeitbudget-Erhebung des Statistischen Bundesamtes Deutschland von 2000/2001, arbeitet der durchschnittliche Mensch sieben Jahre und verbringt neun Monate auf dem Weg zur Arbeit. So, das wäre geklärt. Sieben Jahre und neun Monate, ist das nun lange? Irgendwie schon, wenn man bedenkt, dass man nur eine Sache noch länger macht, nämlich Schlafen. Dieser weitaus erbaulicheren Beschäftigung geht der Durchschnittsmensch nämlich 24 Jahre und vier Monate nach. Laut diesen Berechnungen sind also bei einer Lebenserwartung von ca. 73 Jahren weltweit fast 32 Jahre des Lebens bereits verplant, zählt man noch die fünf Jahre der Nahrungsaufnahme und die sechs Monate auf der Toilette hinzu (der Mensch verdaut ungefähr das 500-fache seines eigenen Körpergewichts in seinem Leben!), wären wir schon bei über 37 Jahren. Da sind doch die zwölf Wochen Vorspiel, zwei Wochen Küssen und 16 Stunden sexueller Höhepunkte ein kurzer, aber doch erfreulicher Lichtblick, der uns immerhin fast vier Monate unseres Lebens versüßt. Bei den etwas verdorbeneren Subjekten unter uns stellt sich vermutlich jetzt die Frage, wie viele dieser Höhepunkte fremd- und wie viele eigenverschuldet sind. Bei einem Durchschnittswert von bis Mal Sex im Leben (übrigens siebtliebstes Thema in Gesprächen mit Freunden und Bekannten) und einer durchschnittlichen Orgasmusdauer von fünf bis sieben Sekunden, ist vermutlich zweiteres der heißere Tipp. Eine Zahl sticht noch ins Auge: zwei Jahre und zehn Monate verbringt der Mensch mit Plaudern, Tratschen und Scherzen. Das ist doch erfreulich. Moment, da war doch noch das Lieblingsgesprächsthema der westlichen Menschheit. Fast die Hälfte aller Gespräche dreht sich um die Arbeit. Also noch ein Jahr für die Arbeit mit eingeplant, denn schon über die Arbeit plaudern ist doch irgendwie Arbeit oder? Zumindest wenn man seinen Job nicht gerade als erfüllend empfindet. Laut welt.de sind erstaunliche 83% der EU-Bürger mit ihrem Job zufrieden. Wer hätte das gedacht? Erfährt man doch meist von Bekannten und Freunden eher das Gegenteil. Oder ist es einfach des Österreichers Lieblingssportart, das Sudern, das es uns erst ermöglicht, unseren Job gerne zu machen und uns vor Magengeschwüren und Hämorriden bewahrt? Also eine neue Suchanfrage an den Heiligen Google und der erste Eintrag unter dem Stichwort Sudern gleich ein voller Erfolg: Sudern.at! Auf den ersten Blick eine geniale Erfindung (abgesehen vielleicht von den üblichen Pudern-, Schnoitzn- und anderen Fick- Superlustig-Einträgen): die Möglichkeit wildfremden Menschen seine Probleme aufs Auge zu drücken (selbstverständlich gibt es eine eigene Rubrik für Arbeit) und digitales Mitleid zu heischen. Auf den zweiten Blick eine schockierende Erkenntnis: da hab ich doch einiges schon mal gehört aus meinem Munde! Nun ist es eine Frage der Grundeinstellung oder vielleicht auch der Tagesverfassung, was man mit dieser Erkenntnis anfängt. Als klassischer Pessimist würde man wohl jetzt die Bestätigung gefunden haben, dass der Mensch an sich einfach nicht glücklich sein kann und nachdem so viele Menschen dieselben Probleme haben, die Welt an sich schlecht ist also den Suderkreislauf fortsetzen. Ein Pragmatiker würde auf die Zeitverschwendung hinweisen, die eine solche Suderei darstellt, da es ja schließlich nichts an der Situation ändert, in der sich der Suderant befindet. Der gute alte Optimist hingegen würde ein Lächeln aufsetzen, die Tatsache anerkennen, dass jeder so seine Probleme hat und schlussfolgern, dass, wenn auch andere Menschen über dieselben Probleme sudern, diese nicht so schlimm sein können. Denn wie schon Konfuzius sagte: Nichts ist so scheiße, wie schlechtes Wetter! Julia Fink 30 missbildung missbildung 31

18 FINDE 17 BEGRIFFE ZUM THEMA themenwechsel P Ü F N E U E R S C H E I N U N G X W J R Ä S Y V Z H T Q Ä Ö Y X C E F L O Ü X V K C Z I Ö E N I Q B E S V T A G Q B Z X K T S Y B A B W Y Ä W T O L T B I A Ö U R L A U B T H E M E N W E C H S E L S V L R T Y X M B A P K Ü N D I G U N G M R W X T A I E V E Z E M Ü P I T Q T W Y M X K I N D H E I T Ä A S Ö A O F Y Ö W Q X S T E R B E N B K P Ü A Z E V S T Y K N M I D L I F E C I S I S Y X C V N Q T R Ä L E M U E N E S S E Z Ö P H Y Q M E N O P A U S E F W R Q P X Lösung in der nächsten Ausgabe MFK 02/11 auf der letzten Seite SUCHBILD Rita Atteneder Zeit ist immanent, Charakterstärke ihre Botschaft! Genial und genesend; Schmerzen, Probleme, Gedanken, alles antizipierte, flüchtige Veränderungsmomente. Und obwohl sich manches oft verschlimmert, wandelt sich das Prinzip, alles, und das ständig. Was für eine globale Chance! Evolution und Revolution, beides urreal, definiert nur durch dieses philosophische, magische Prinzip der Erkenntnis: die Zeit ist eine linear gerichtete Einheit mit einem kleinen Schönheitsfehler, der Relativität zu dem uns umgebenden Raum. E(1) = mc² Da bleibt Mensch schon mal etwas länger auf der Toilette sitzen und beschäftigt sich mit der plötzlich zur Verfügung gestellten Zeit. Alles kann jetzt passieren, oder alles verrinnt, oder das einfache Teilhaben an Vorgängen, die auch ganz automatisiert funktionieren, meistens. Und dann poltert da plötzlich so ein Idiot an die Tür und will rein! Schreie, Beschimpfungen, egoistischer Argumentationsmüll. Subjektive Triebe verfolgend und dann immer im Recht sein wollen. Diese ungustiösen Zeitgenossen, die keine Gespräche führen können, oder wollen. So leben sie nur in ihrer eigenen Zeit. Wieso seid ihr überhaupt? Seid ihr der Test für unsere Geduld, unsere Standfestigkeit, unsere Zugeständnisse, unsere Kompromissfähigkeit? Dabei langweilen wir uns ob dieser Unterschiede des nicht Verstehens, der Wahrnehmung diversiver Zeitlichkeit. Aber Zeit heilt alle Wunden! Danke dir meine liebe, leider schon verstorbene Großi, dass du mir gezeigt hast, Menschen zu lieben und zu versuchen in verschiedene Zeitmetaphern einzutauchen. Wie viel du gewusst hast, mir gesagt hast und ich nicht in derselben Zeitdimension war damals; heute bin ich angekommen: wir können weiterreden und ich Reflektierende kann wieder aus dem Refugio Klo GEDANKEN EJAKulate herauskommen. über Arschlöcher Viel Spaß in deiner Zeit! in unserer Zeit Foto: Rita Atteneder 32 RÄTSEL SCHULTERRATTEN Finde die acht Fehler! 1 Energie = Masse mal Geschwindigkeit des Lichtes zum Quadrat / Albert Einstein 1905 Klolumne 33

19 Themenwechsel? Systemwechsel! Marktwirtschaft ist Mist. Das klingt provokant, aber eigentlich wissen das ja eh alle irgendwie. Oder könnten es zumindest wissen, auch ohne etwas von Marx gelesen zu haben. Schauen wir uns zum Beispiel den aktuellen Wettlauf der europäischen Länder um das härteste Sparpaket an: Da drängt sich der Gedanke schon einigermaßen auf, dass in diesem System die Lebensqualität seiner BewohnerInnen nicht unbedingt an allererster Stelle steht. Ganz im Gegenteil: Eine schlechte Lebensqualität der Menschen wird nicht nur in Kauf genommen, sie ist sogar das Mittel für den Erfolg der Nation. Deutlich wird das momentan in Deutschland, das sich besonders schnell von der Krise erholt hat. Der Wachstumsmotor brummt. Und warum? Die FAZ ist um eine ehrliche Antwort nicht verlegen: Arbeit ist günstig zu haben in Deutschland und flexibler zu handhaben als oft geglaubt. ( ) Ihre Bescheidenheit haben die Arbeitnehmer * In dieser Reihe werden subjektive Meinungen von Einzelpersonen und/oder Gruppen wiedergegeben, die einen allgemeinen Diskurs auslösen sollen und die nicht zwangsläufig der Meinung der MFK-Redaktion entsprechen müssen. Foto: ***jojo / photocase.com inzwischen amtlich: Nirgendwo sind die Löhne in den vergangenen Jahren weniger gestiegen. Auf den Punkt: Das Erfolgskriterium für eine kapitalistische Nation ist Wachstum und fürs Wachstum ist es gut, wenn die Unternehmen möglichst viel Profite machen. Löhne sind aber immer ein Abzug vom Unternehmensgewinn. Ergo: Damit Profite rauf, Löhne (und Sozialleistungen) runter. Nur so steht alles zum Besten in der besten aller möglichen Welten! So weit, so bekannt die MeinungsführerInnen aus Politik, Wirtschaft und Presse machen aus diesem Umstand ja sowieso selten einen Hehl. Das haben die gar nicht (mehr) nötig. Warum? Weil die mündigen und zu gesundem Skeptizismus erzogenen StaatsbürgerInnen, wenn es um eine wirkliche Veränderung geht, plötzlich außerordentlich kritisch werden: Aber kann es denn überhaupt anders gehen?, wird man gefragt. Nein, natürlich nicht: Menschen sind von Natur aus so konzipiert, dass sie ein ultra-kompliziertes System einrichten, wo die Wurst auf dem Butterbrot vom Herrn Meier genauso wie der Mietpreis von Frau Müller davon abhängen, ob irgendeiner Bank mit irgendwelchen Wertpapier-Derivaten, die die selber nicht mehr verstehen, ihre Spekulation gelungen ist. Das steht im menschlichen Genom, ganz vorne im ersten Kapitel wusstet ihr das nicht? Eigentlich ist es doch ganz einfach. Wir leben in einer Welt, in der ein gewisses Maß an Arbeit getan werden muss. Das mag man beklagen, ist aber so. Es stellt sich nun die Frage: Wie teilen wir Arbeit und deren Ertrag auf? In der Marktwirtschaft läuft das übers Privateigentum: Der eine hat z.b. eine Fabrik (oder eine Zeitung) und kann die anderen für seinen Wohlstand arbeiten lassen. Die wiederum können froh sein, wenn sie mit dem Lohn einigermaßen über die Runden kommen. Sind sie für die Profitmehrung nicht von Nutzen, werden sie aussortiert und sind noch schlechter dran. In einer vernünftig organisierten Gesellschaft hingegen würden sich die Leute gemeinsam überlegen, was sie brauchen und was sie arbeiten können und auf der Basis dessen planen, wie man das Ziel am besten erreicht. Ja genau, Planen, so wie in Planwirtschaft, so wie im Kommunismus. Nein, bitte nicht schon wieder: Aber das hat man ja gesehen, dass der Kommunismus nicht funktioniert hat, damals in der DDR! Grrr. Bzw.: Ja, eh. Der Realsozialismus war nicht so toll. Auch wenn die Armut in Russland nach dem Ende der Sowjetunion massiv gestiegen ist, genauso wie z.b. die Obdachlosigkeit in Ostdeutschland. Kann man ruhig mal Leute fragen, die da gelebt haben. Und auch die gut Hundert Mauertoten sind im Vergleich zu den Zehntausenden Flüchtlingen, die jedes Jahr an den freiheitlich-demokratischen Grenzen des Friedensprojekts Europa den Tod finden, eher harmlos. Trotzdem, wie gesagt: Toll war er nicht, der Realsozialismus. Anstatt die Menschen vom Verwertungszwang zu befreien, hat er den Versuch unternommen, den Kapitalismus in Sachen Produktivität zu überholen. Das ist ein Spiel, das man erstens nicht gewinnen kann (weil der Kapitalismus in der Verwertung seines Menschenmaterials immer effizienter, weil rücksichtsloser ist) und man auch nicht gewinnen sollte: Das Ziel einer kommunistischen Gesellschaft müsste das gute Leben für alle sein und kein von oben verordneter Produktivitätswettlauf. Kein Wunder also, dass die realsozialistische Hebelwirtschaft, die versucht hat, die Marktwirtschaft nachzuahmen und sozialistische Varianten von Lohn, Preis und Profit hervorzubringen, letztlich nicht nur am Klassenfeind im Westen, sondern auch an ihren eigenen Widersprüchen zerbrochen ist. Was tun? Das ist eigentlich eh klar: (Sich) bilden, organisieren, agitieren, kämpfen. Klar, ganz einfach wird das nicht. Aber sehen wir s doch positiv: Angesichts der sozialen Härten und des Irrsinns, der in den kommenden Jahren der Krise und (falls es das gibt) danach noch auf uns zuschwappen dürfte dagegen erscheint die soziale Revolution doch fast wie ein Sparziergang! J. M. speakers corner 35

20 Fotos: Melanie Fath 36 zerrissen zerrissen 37

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3)

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Gott hat uns alles geschenkt, was wir brauchen, um zu leben, wie es ihm gefällt. Denn wir haben ihn kennen

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Laing Morgens immer müde

Laing Morgens immer müde Laing Morgens immer müde Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman http://www.universal-music.de/laing/home

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben Suchbeispiele: 1. Was ist eine Suchmaschine? Eine Internetfunktion zum Finden von Seiten - Ein Gerät, mit dem man verlorene Sache wiederfindet 2. Ist im Suchergebnis immer nur das, wonach ihr gesucht habt?

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

MADSEN Mein Herz bleibt hier

MADSEN Mein Herz bleibt hier Sven Sindt, Universal MADSEN Mein Herz bleibt hier Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.madsenmusik.de

Mehr

PETER DANZINGER SCHRÖDINGERS KATER. Peter Danzinger. Meiselstraße 65/11 1140 Wien Tel: +43 (0680) 12 82 715. peter.danzinger@aon.

PETER DANZINGER SCHRÖDINGERS KATER. Peter Danzinger. Meiselstraße 65/11 1140 Wien Tel: +43 (0680) 12 82 715. peter.danzinger@aon. PETER DANZINGER SCHRÖDINGERS KATER Peter Danzinger Meiselstraße 65/11 1140 Wien Tel: +43 (0680) 12 82 715 peter.danzinger@aon.at P E R S O N E N : SCHRÖDINGER, Physiker ANNEMARIE, seine Frau HILDE, seine

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Wir sind Helden Nur ein Wort

Wir sind Helden Nur ein Wort Wir sind Helden Nur ein Wort Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.wirsindhelden.de Wir sind Helden Nur ein Wort

Mehr

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei Silvio Gerlach 1. Erledige Deine Aufgabe SOFORT und Du ersparst Dir die restlichen 67 Tipps! Fange jetzt damit an! 2. 3. Nimm Dir jemanden als Aufpasser, Antreiber,

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Eagle Eye Studios C# Tutorial Part 1 Inhalt Part 1 Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Einleitung Wer sich mit dem Programmieren schon einigermaßen auskennt, kann diesen Abschnitt überspringen. Programmieren,

Mehr