Steuerung von Kundenrisiken

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steuerung von Kundenrisiken"

Transkript

1 Steuerung von Kundenrisiken Erfolgreiches Risikomanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Kreditmanagement Dr. Werner Grünewald, Managing Director, DKV EURO SERVICE Karlsruhe, FILM

2 4 Agenda 1. DKV EURO SERVICE Zahlen, Daten, Fakten 2. Umsatz vs. Risiko 3. Voraussetzungen 4. Leitsätze der DKV Risikopolitik 5. Kreditmanagement auf einen Blick 6. Vertrieb auf einen Blick 7. Von der Schnittstelle zur Nahtstelle 8. Unsere Erfolgsfaktoren

3 35 Willkommen an über Akzeptanzstellen in 42 Ländern Der DKV ist die Nr. 1 in Europa in der bargeldlosen Unterwegsversorgung mit best-in-class Produkten und Serviceleistungen für Truck- und Mischflotten bei persönlicher Kundenbetreuung vor Ort und individuellen Beratungskonzepten mit der Kompetenz aus rund 80 Jahren Erfahrung

4 46 Der DKV Euro Service in Zahlen Zahlen, Daten, Fakten Betrieblicher Gesamtumsatz (in Mrd. EUR) 5,5 Anzahl Anzahl DKV Cards DKV & On Akzeptanzstellen: Board Units: über Anzahl Kunden: über Anzahl Länder mit DKV Akzeptanzstellen: 42

5 57 Der DKV Euro Service in Zahlen Umsatzentwicklung in Mrd. EUR 3,3 3,7 4,1 4,6 3,9 4,3 5,0 5,3 5,5 2,1 2,

6 8

7 9 Umsatz vs. Risiko» Spannungsfeld oder Chance?» Vertrieb: Primär umsatzorientiert» Kreditmanagement: Primär risiko-orientiert» Zielsetzung: Ermöglichung eines Umsatzwachstums bei unterproportionalem Anstieg von Risikokosten und Ausfällen

8 DKV EURO SERVICE Steuerung von Kundenrisiken Erfolgreiches Risikomanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Kreditmanagement Vote Now 10 Gibt es in Ihrem Haus eine dokumentierte Kreditpolitik? 1. Ja 2. Nein 24% 76% 30

9 DKV EURO SERVICE Steuerung von Kundenrisiken Erfolgreiches Risikomanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Kreditmanagement Vote Now 11 Erfolgt eine Abstimmung des Vertriebs mit Kreditmanagern oder Personen in der Finanzabteilung zur Höhe eines Kreditlimits? 1. Ja 2. nein 31% 69% 30

10 12 Voraussetzungen» Erfolgreich im Team: Gemeinsame Werte und Strategien» Optimale Rahmenbedingungen: Tools und Systeme» Zugriff auf Informationen: Daten und Auswertungen» Einbeziehung von Partnern: Interne Durchführung und externe Unterstützung» Zentral vs. dezentral

11 13 Leitsätze der DKV Risikopolitik» Selbsteinschätzung als mittelständisches Familienunternehmen» Konservativer Charakter des Forderungsportfolios» Im Zweifel Verzicht auf Marktchancen» Tätigkeit beschränkt auf Produkte, Märkte und Kundensegmente, bei denen der DKV die Risiken erkennen, bewerten, steuern und kontrollieren kann» Vermeidung von Klumpenrisiken» Sicherheiten müssen jederzeit realisierbar sein

12 14 Kreditmanagement auf einen Blick (1)» Das Kreditmanagement ist Kompetenz- und Entscheidungsträger zu allen Kundenrisiken» Vom Baltikum bis zur Türkei: 11 Mitarbeiter/innen betreuen Osteuropa» Von Skandinavien bis Malta: 12 Mitarbeiter/innen betreuen Westeuropa» Betreuung der Forderungsbestände von insgesamt durchschnittlich rd. EUR 500 Mio.» Bestände an Banksicherheiten von insgesamt durchschnittlich rd. EUR 165 Mio.» Zentral in Ratingen, jedoch in enger Zusammenarbeit mit den Niederlassungen» Ziel des Kreditmanagements ist die Optimierung der gesamten Risikokosten (d.h. der Summe aus präventiven Risikokosten und Ausfallkosten).

13 DKV EURO SERVICE Steuerung von Kundenrisiken Erfolgreiches Risikomanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Kreditmanagement Vote Now 15 Verwenden Sie eine Software, die alle relevanten externen Bonitätsinformationen (Auskunfteien) und internen Zahlungserfahrungen in automatischen Rating /Score Berechnungen nutzt? 1. Ja 2. nein 33,3% 66,7% 30

14 DKV EURO SERVICE Steuerung von Kundenrisiken Erfolgreiches Risikomanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Kreditmanagement Vote Now 16 Nutzen Sie eine Software für die automatische Überwachung der Kreditlimitausschöpfung? 1. Ja 2. nein 47% 53% 30

15 17 Kreditmanagement auf einen Blick (2)» Software CAM (Credit Application Manager) der Prof. Schumann GmbH als vollständig in die bestehende Prozesse integrierte und modulare Steuerungs- und Verwaltungssoftware - add-on zu SAP FI» Einsatz von CAM beim DKV seit Januar 2007: Abbildung der definierten Kreditpolitik und der Kreditrichtlinie(n)» Integriertes System für den gesamten end-to-end Prozess: Von der Beantragung der Limits für Neukunden bis zur Rechtsfallbearbeitung» Einbindung lokaler Provider von Finanzinformationen und lokale Richtlinien

16 DKV EURO SERVICE Steuerung von Kundenrisiken Erfolgreiches Risikomanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Kreditmanagement Vote Now 18 Erhalten Ihre Vertriebsmitarbeiter Provisionen, die von realisierten Umsätzen, d.h. unter Berücksichtigung von Forderungsausfällen, ausgehen? 1. Ja 2. nein 28% 72% 30

17 19 Vertrieb auf einen Blick» One face to the customer -Ansatz mit dezentraler Niederlassungsstruktur (back/front office)» Umsatz- und Risikoverantwortung / Bonifizierung einer niedrigen Ausfallquote» Definierte und abgestimmte lokale Strategien» Einbindung der CAM-Informationen in die Vertriebs-Tools» Vorschlagsrecht zu allen Kreditentscheidungen

18 DKV EURO SERVICE Steuerung von Kundenrisiken Erfolgreiches Risikomanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Kreditmanagement Vote Now 20 Nutzen Sie zur Messung der Effizienz der Kreditmanagementprozesse Kennzahlen (KPI)? optional 1. Ja 2. nein 47% 53% 30

19 DKV EURO SERVICE Steuerung von Kundenrisiken Erfolgreiches Risikomanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Kreditmanagement Vote Now 21 Nutzen Sie ein Reportingsystem, das die Ihnen mit einem Mausklick gewünschte Reports zur Risiko Portfolioanalyse zur Verfügung stellt? 1. Ja 2. nein 43% 57% 30

20 22 Von der Schnittstelle zur Nahtstelle» Unternehmensstrategie zwischen allen Bereichen abgestimmt» Gemeinsame Kreditpolitik für Vertrieb und Kreditmanagement» Regelmäßige Meetings zu operativen und strategischen Themen» Monatliche Präsentation der Vertriebszahlen durch die Bereichsleiter an das Kreditmanagement» Frühestmögliche Einbindung des Vertriebes in alle risikorelevanten Entscheidungen sowie bei der Weiterentwicklung der Kreditrichtlinie» Regelmäßige Besuche der Kreditmanager in den Niederlassungen» Hohe Transparenz in den Kreditentscheidungen für den Vertrieb

21 23 Unsere Erfolgsfaktoren» Gemeinsame Werte und Strategien» Ausgewogenes und abgestimmtes Risikoportfolio» Optimierte Risikokosten» Enge Zusammenarbeit» Aufeinander abgestimmte Ziele» Räumliche Nähe» Hohe Transparenz

22 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Professioneller Umgang mit Kundenrisiken Structured FINANCE 2015 Kreditmanagement 4.0. Thomas Maletz Stuttgart, 25. November 2015

Professioneller Umgang mit Kundenrisiken Structured FINANCE 2015 Kreditmanagement 4.0. Thomas Maletz Stuttgart, 25. November 2015 Professioneller Umgang mit Kundenrisiken Structured FINANCE 2015 Kreditmanagement 4.0 Thomas Maletz Stuttgart, 25. November 2015 Agenda ARVATO FINANCIAL SOLUTIONS - DAS PROJEKT WAS SIND DIE RELEVANTEN

Mehr

Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern

Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern Warum Risikomanagement zum Kerngeschäft gehört? München, 20. März 2015 Stefan Schetter Senior Manager Stefan.Schetter@SHS-VIVEON.com Vorstellung Zur Person

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

HEIKE PUCHALA, OLYMPUS EUROPA GMBH (Section Manager Accounts Receivables)

HEIKE PUCHALA, OLYMPUS EUROPA GMBH (Section Manager Accounts Receivables) RUDOLF KESSLER, BAYWA AG (Leiter des Bereichs Kreditmanagement) Die BayWa AG nutzt GUARDEAN DebiTEX seit nahezu 10 Jahren zur Stabilisierung des Forderungsbestandes, der Reduzierung des DSO und der Forderungsverluste

Mehr

Kienbaum Management Consultants 2014. Vertriebssteuerung

Kienbaum Management Consultants 2014. Vertriebssteuerung Kienbaum Management Consultants 2014 Vertriebssteuerung 1 Vertriebserfolg entsteht durch die ganzheitliche Steuerung aller internen und externen Einflussgrößen Erfolgreiche Vertriebssteuerung muss alle

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Propertymanagement. mehr als nur verwalten

Propertymanagement. mehr als nur verwalten Propertymanagement mehr als nur verwalten Property Management Fühlen Sie sich gut betreut? Entspricht die Objektperformance Ihren Erwartungen? Unser Anspruch ist mehr als nur verwalten. Denn ein aktives

Mehr

Forum 15: Gestaltung von Skill - Datenbanken

Forum 15: Gestaltung von Skill - Datenbanken Forum 15: Gestaltung von Skill - Datenbanken Seite 1 Über die Einführung einer Konzernweiten Skill-Datenbank bei der Deutschen Telekom Seite 2 Agenda: Definition Ziel und Zweck der Skill-DB Technische

Mehr

Unsere Software zur Verwaltung von Kunden, Verträgen, Vertriebspartnern und Produkten ermöglicht effiziente Abläufe.

Unsere Software zur Verwaltung von Kunden, Verträgen, Vertriebspartnern und Produkten ermöglicht effiziente Abläufe. Willkommen bei xpecto. Unsere Software zur Verwaltung von Kunden, Verträgen, Vertriebspartnern und Produkten ermöglicht effiziente Abläufe. Über xpecto Gegründet 2001 Sitz in Landshut/Bayern 10 technische

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

R A T I N G ERFOLGSLEITFADEN Unternehmensstrategie & -Konzepte

R A T I N G ERFOLGSLEITFADEN Unternehmensstrategie & -Konzepte R A T I N G ERFOLGSLEITFADEN Unternehmensstrategie & -Konzepte RATING als Erfolgsfaktor & Unternehmerische Herausforderung für den Mittelstand Machen Sie aus der Not eine Tugend! R A T E N S I E! Es NUTZT

Mehr

Kienbaum Management Consultants. Vertriebssteuerung

Kienbaum Management Consultants. Vertriebssteuerung Kienbaum Management Consultants Vertriebssteuerung 1 Für die Herleitung der Kern-Handlungsfelder zur Vertriebsoptimierung und steuerung werden alle wesentlichen Parameter berücksichtigt Einfluss-Parameter

Mehr

D&B Connect. Unternehmensinformationen einfach in SAP-Systeme integrieren

D&B Connect. Unternehmensinformationen einfach in SAP-Systeme integrieren D&B Connect Unternehmensinformationen einfach in SAP-Systeme integrieren Risk Management Solutions Mit D&B und SAP auf Nummer sicher gehen Mit D&B Connect können Sie Ihre Geschäftspartner direkt über Ihr

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

COBIT 5/ITIL-Convergence?

COBIT 5/ITIL-Convergence? IT-Tagung 2012 COBIT 5/ITIL-Convergence? Massood Salehi 1 Agenda Ursachen für den fehlenden Gorvernance in den Unternehmen Die Stellung von COBIT im Unternehmen ITIL Sicht im Betrieb Parallelen und Unterschiede

Mehr

Seite 1» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service

Seite 1» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service Seite 1» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service Multilane Freeflow Toll in Europe DKV Euro Service ein Unternehmen der EGRIMA Gruppe Berlin, 13. September 2012 Dr. Alexander Hufnagl Seite

Mehr

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Woher weiß ich, dass sich der ganze Aufwand lohnt? Komplexitätstreiber: viele Mitarbeiter viele

Mehr

InitiativeTracker Maßnahmen und Einkaufserfolge

InitiativeTracker Maßnahmen und Einkaufserfolge InitiativeTracker Maßnahmen und Einkaufserfolge planen, forecasten und messen Alle Projekte im Blick Fortschritte mitverfolgbar Plan-, Forecast- & Ist-Daten 5-stufiger Härtegradprozess Genehmigungen /

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Umsetzung des ISMS bei DENIC

Umsetzung des ISMS bei DENIC Umsetzung des ISMS bei DENIC Boban Krsic, DENIC eg Berlin, den 16.09.2015 Agenda Kurzvorstellung ISMS bei DENIC Risikomanagement im Rahmen des ISMS Business Continuity Management Ausblick 2 DENIC eg Agenda

Mehr

VR-Bank Werra-Meißner eg. Rating Dialog. Unterstützung und Begleitung in der Firmenkunden-Partnerschaft. Oberer Mittelstand Seite 1 von 7

VR-Bank Werra-Meißner eg. Rating Dialog. Unterstützung und Begleitung in der Firmenkunden-Partnerschaft. Oberer Mittelstand Seite 1 von 7 Rating Dialog Unterstützung und Begleitung in der Firmenkunden-Partnerschaft Oberer Mittelstand Seite 1 von 7 Unser Selbstverständnis VR-Bank Werra-Meißner eg Rating Dialog bedeutet für Sie, unseren Kunden

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Effizientes Risikomanagement für den deutschen ecommerce-markt - Bonitätsinformationen in Echtzeit

Effizientes Risikomanagement für den deutschen ecommerce-markt - Bonitätsinformationen in Echtzeit 1. acommerce Team Networking Treffen Wien, 17. Oktober 2013 Effizientes Risikomanagement für den deutschen ecommerce-markt - Bonitätsinformationen in Echtzeit 1 Starke Gesellschafter Euler Hermes Deutschland

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2. Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.0 Oberhausen, 16.09.2015 Agenda Seite 1 Identifikation der TOP-Themenfelder

Mehr

MHP Orders on Hand / Incoming Orders Ihre Lösung zu mehr Transparenz im Vertrieb durch Auftragseingang und -bestand!

MHP Orders on Hand / Incoming Orders Ihre Lösung zu mehr Transparenz im Vertrieb durch Auftragseingang und -bestand! MHP Orders on Hand / Incoming Orders Ihre Lösung zu mehr Transparenz im Vertrieb durch Auftragseingang und -bestand! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und

Mehr

Versicherungsplanspiel zwischen Balanced Scorecard und Solvency II. Vortrag auf der learntec 2004 Sektion P 12.02.2004

Versicherungsplanspiel zwischen Balanced Scorecard und Solvency II. Vortrag auf der learntec 2004 Sektion P 12.02.2004 learntec 2004 Versicherungsplanspiel zwischen Balanced Scorecard und Solvency II Vortrag auf der learntec 2004 Sektion P 12.02.2004 Dr. Ralf Klotzbücher riva training & consulting GmbH ralf.klotzbuecher@riva-online.de

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

- Externe Unterstützung

- Externe Unterstützung I T S B - Externe Unterstützung Externe (modulare) Unterstützung des IT-Sicherheitsbeauftragten (IT-SB) Gliederung Seite 1. Ausgangssituation 3 2. Mögliche Outsourcing-Modelle 6 2.1 Welche Modelle gibt

Mehr

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio 1 Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio Martin Bialas, diventis GmbH 2 Agenda Ausgangslage / Stakeholder / Zielsetzung Themen zur Betrachtung Organisatorische Lösungen Softwareunterstützung

Mehr

zuverlässig, objektiv, transparent

zuverlässig, objektiv, transparent DAS UMFASSENDE RATING-SYSTEM In der heutigen Finanzwelt ist ein zuverlässiges Risiko- und Ratingmanagementsystem die Basis für eine vertrauensvolle Geschäftsbeziehung. bietet Ihnen nicht nur die mit der

Mehr

Q_PERIOR Staffing Solutions Unternehmensvorstellung

Q_PERIOR Staffing Solutions Unternehmensvorstellung Q_PERIOR Staffing Solutions Unternehmensvorstellung März 2014 www.q-staffingsolutions.com Unternehmensdaten Q_PERIOR Staffing Solutions Wir gehören zu den Top Anbietern im Bereich Staffing & Resourcing

Mehr

Qualität ist, was der Kunde dafür hält - intern und extern!

Qualität ist, was der Kunde dafür hält - intern und extern! Qualität ist, was der Kunde dafür hält - intern und extern! Ein Diskussionsbeitrag von Mannesmann Mobilfunk Balanced Scorecards & Kennzahlen im Kundenmanagement, Management Circle 2000 MC 2.10.ppt -js-1-

Mehr

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Nürnberg, 03.11.2011 KLAUS PETERSEN Erfolgreiche Führung von Projekten erfordert neben geeigneten Tools und

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Verluste vermeiden Concerto Informationsanlass, 24. Juni 2014 Seite 1

Verluste vermeiden Concerto Informationsanlass, 24. Juni 2014 Seite 1 Verluste vermeiden Concerto Informationsanlass, 24. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Creditreform Ef Erfolgsfaktoren f Bewertung von Kreditrisiken Risikoangepasste Bonitätsprüfung Seite 2 Grösste Gläubigervereinigung

Mehr

THE DIGITALISATION OF KNOWLEDGE

THE DIGITALISATION OF KNOWLEDGE THE DIGITALISATION OF KNOWLEDGE Strategische Positionierung einer Social Knowledge Management Plattform 4. Fachmesse für Cloud Computing, Karlsruhe, 4. 6. Februar 2014 INHALT. 1. Vision 2. Eigene Erfahrungen

Mehr

Cash-Management in der Praxis und an der Schnittstelle zur Krise Kundenrisiken frühzeitig erkennen und beherrschen. Köln, 12.

Cash-Management in der Praxis und an der Schnittstelle zur Krise Kundenrisiken frühzeitig erkennen und beherrschen. Köln, 12. Cash-Management in der Praxis und an der Schnittstelle zur Krise Kundenrisiken frühzeitig erkennen und beherrschen Köln, 12. Juni 2014 Agenda Die BayWa AG und die Anforderungen an das Credit Management

Mehr

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 CRM Process Performance Intelligence Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel.

Mehr

Qualität in Projekten

Qualität in Projekten Qualitätssicherung (QS) / Qualitätsmanagement (QM).. was braucht ein Projekt? 1 Inhalte Begrüßen / Vorstellen QS / QM im Unternehmen & QS / QM im Projekt Beispiele (Kosten) Zusammenfassung / Abschluss

Mehr

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Emanuel Folle 2015 Agenda Vorstellung HSO Überblick Microsoft Dynamics CRM Demo: Sales Productivity in CRM Q & A 2 Copyright HSO Vorstellung HSO HSO

Mehr

Planung, Analyse und Reporting dezentral im Web

Planung, Analyse und Reporting dezentral im Web Planung, Analyse und Reporting dezentral im Web CP-Web ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Informationen - jederzeit an jedem Ort. Um zielgerichtet den Unternehmenskurs bestimmen zu können, werden

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

ASS_Mobile Service erhöht Kundendienstqualität und steigert Umsatz

ASS_Mobile Service erhöht Kundendienstqualität und steigert Umsatz Digitale Wertschöpfung durch mobile Kundendienst-Lösung ASS_Mobile Service erhöht Kundendienstqualität und steigert Umsatz Intelligente mobile Service-Lösungen, nahtlos in ERP-gesteuerte Geschäftsprozesse

Mehr

Risiko- und Compliancemanagement mit

Risiko- und Compliancemanagement mit Risiko- und Compliancemanagement mit avedos a Mag. Samuel Brandstaetter Geschäftsführer, CEO avedos business solutions gmbh Mobil: +43 664 21 55 405 samuel.brandstaetter@avedos.com avedos - Zielsetzung

Mehr

SECURITIZATION Services

SECURITIZATION Services SECURITIZATION Services Frank Zeidler 11. Juni 2013 http://www.securitisation-services.de TXS der Spezialist für gedeckte Refinanzierung TXS ein auf das Thema gedeckte Refinanzierung (Pfandbriefe, Verbriefungen,

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management. Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management

GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management. Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management Agenda Externe Nutzung von GIPS und Composites Typische Addressaten Unterschiedliche

Mehr

Der Spass mit iitc. Was integriertes IT-Controlling wirklich ausmacht. Q to be AG

Der Spass mit iitc. Was integriertes IT-Controlling wirklich ausmacht. Q to be AG Der Spass mit iitc. Was integriertes IT-Controlling wirklich ausmacht Q to be AG Präsentation für Von Marco Linsenmann Q to be AG 20.03.2013 1 Q to be AG Aufgabenfelder- und die dazu realisierten Q to

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Qualitätsmanagement an der (UDE) - Ein integriertes System der Qualitäts- und Strategieentwicklung Simone Gruber und Petra Pistor Zentrum für Hochschul- und Qualitätsentwicklung (ZfH) Netzwerkplenum des

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Intrum Credit Decision Martin Honegger 18.03.2014

Intrum Credit Decision Martin Honegger 18.03.2014 Intrum Credit Decision Martin Honegger 18.03.2014 A life without adventure is likely to be unsatisfying, but a life in which adventure is allowed to whatever form it will is likely to be short. Bertrand

Mehr

MASTER NEUER VERTRIEBSKANAL IM AFTER SALES THOMAS ARTER, 16.08.2013 THOMAS ARTER 06.11.2015

MASTER NEUER VERTRIEBSKANAL IM AFTER SALES THOMAS ARTER, 16.08.2013 THOMAS ARTER 06.11.2015 CUSTOMER SAURER. SUPPORT INSERT E-COMMERCE TEXT IN ALS SLIDE MASTER NEUER VERTRIEBSKANAL IM AFTER SALES THOMAS ARTER, 16.08.2013 THOMAS ARTER 06.11.2015 AGENDA 1 SAURER UND SCHLAFHORST FIRMENVORSTELLUNG

Mehr

... Digital-Strategie im Handel Basis für den Erfolg der Zukunft

... Digital-Strategie im Handel Basis für den Erfolg der Zukunft Digital-Strategie im Handel Basis für den Erfolg der Zukunft... Tobias Nagel Director Business Consulting E-Mail: tobias.nagel@online-software-ag.de... Online Software AG - Bergstrasse 31-69469 Weinheim

Mehr

MHP Talent Management Ihre Lösung für ein effizientes und erfolgreiches HR-Management!

MHP Talent Management Ihre Lösung für ein effizientes und erfolgreiches HR-Management! MHP Talent Management Ihre Lösung für ein effizientes und erfolgreiches HR-Management! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda Motivation

Mehr

BITEC Solutions GmbH SAP Business One

BITEC Solutions GmbH SAP Business One BITEC Solutions GmbH SAP Business One zu groß, zu komplex, zu teuer? SAP im Mittelstand einige Zahlen 79 % von SAPs 23 neue

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

Massgeschneiderte Lösungen. Verstehen Sie und Ihre Kunden sich auch ohne viele Worte? swissdigin-forum 19.11.2014

Massgeschneiderte Lösungen. Verstehen Sie und Ihre Kunden sich auch ohne viele Worte? swissdigin-forum 19.11.2014 Lösungen für Rechnungsempfänger «Einfach dank Standards» Marcel Hangartner STEPcom NetTrust mit freundlicher Unterstützung von Thomas Gerig Florin AG swissdigin-forum vom Mittwoch, 19. November 2014 Verstehen

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 S.O.L. Office Bürotechnik Industriestrasse 1 50259 Pulheim Tel. 02238-968 40 40 Fax 02238-968 40 60 oliverlehrbach@soloffice.de info@soloffice.de www.soloffice.de

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

BCM Business Continuity Management

BCM Business Continuity Management BCM Business Continuity Management Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh IT-Risikomanagement Unsicherheit der Zukunft heute managen 1.

Mehr

Security Reporting. Security Forum FH Brandenburg 18.01.2012. Guido Gluschke g.gluschke@viccon.de. 2012 VICCON GmbH

Security Reporting. Security Forum FH Brandenburg 18.01.2012. Guido Gluschke g.gluschke@viccon.de. 2012 VICCON GmbH Security Reporting Security Forum FH Brandenburg 18.01.2012 Guido Gluschke g.gluschke@viccon.de Agenda Vorstellung VICCON GmbH Anforderungen an ein Security Reporting Beispiele für Umsetzungen Managementberatung

Mehr

Projekt Portfolio Management

Projekt Portfolio Management Projekt Portfolio Management Forschung & Entwicklung Investition, Perspektive + internationaler Vergleich Im Jahr 2013 haben deutsche Unternehmen 53,6 Mrd. Euro in interne Forschung und in die Entwicklung

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Gezielt & nachhaltig Potenziale erschließen

Gezielt & nachhaltig Potenziale erschließen Gezielt & nachhaltig Potenziale erschließen Das Beratungskonzept Erfolg in Ihrem Markt Gezielt und nachhaltig Potenziale erschließen Höhere Produktivität o Pr e/ ss ze Organisation Mitarbeiter Prozesse

Mehr

Bisnode KREDITMANAGEMENT

Bisnode KREDITMANAGEMENT Bisnode KREDITMANAGEMENT IHR TIMING ENTSCHEIDET Wann beginnt ein effektives Kreditmanagement? Bei der Rechnungsstellung, im Mahnprozess oder bereits bei der Stammdatenpflege und der Bonitätsprüfung? Je

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Don t compete, create!

Don t compete, create! Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Prof. Dr. Heike Kehlbeck Modul Produktplanung Don t compete, create! Master Integrierte Produktentwicklung, SS10, Produktplanung LE2 Lernziele

Mehr

n a M lio rtfo o P Kurzbeschreibung

n a M lio rtfo o P Kurzbeschreibung Portfolio Management Kurzbeschreibung V11 1. IntraPRO INNOVATION (IPI) IntraPRO INNOVATION ist die XWS- Lösungsfamilie für webbasiertes Innovationsmanagement. Mit Hilfe dieser Produktfamilie steht Ihnen

Mehr

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart 1. Gutenberg Symposium Wissenschaft trifft Wirtschaft Ökologie und Wirtschaft 20. November 2013 in Mainz Prof. Georg Fundel Flughafen Stuttgart GmbH www.flughafen-stuttgart.de fairport STR Management und

Mehr

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com 1 QUALITÄT IM DIALOG Business Process Management Historie 1985 Dr. Binner Unternehmensberatung

Mehr

Erfolgsfaktor Soziale Kompetenz

Erfolgsfaktor Soziale Kompetenz Erfolgsfaktoren Soziale Kompetenz Auswertung: 5P Consulting Erfolgsfaktor Soziale Kompetenz Einleitung Rahmenbedingungen * Die OÖ Landesregierung fördert im Rahmen des Projektes Innovatives Oberösterreich

Mehr

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen.

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Anforderungen. Herausforderungen. Kooperationspartner Aufsichtsbehörden Outsourcing ISO 27001 Firmenkultur Angemessenheit Notfallfähigkeit

Mehr

Individueller Vertrieb aus Leidenschaft

Individueller Vertrieb aus Leidenschaft Individueller Vertrieb aus Leidenschaft Wie wir uns definieren Wir sind Spezialisten im B2C-Geschäft von Finanzdienstleistungen Darauf sind alle unsere Maßnahmen und Ziele abgestimmt Unser Leitziel lautet:

Mehr

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter?

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Anke Heines Agenda Vorstellung < Gliederungspunkt > x-x Entwicklung des Projektmanagements Projekte heute Strategisches Projektmanagement

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

Sparpotenzial im technischen IT-Audit systematisch nutzen

Sparpotenzial im technischen IT-Audit systematisch nutzen Sparpotenzial im technischen IT-Audit systematisch nutzen Kurzinformation über IT-Security-Monitoring mit Audit4u F-IT Security and Audit Christoph Franke, Allensbach Audit4u im Überblick F-IT in Kürze

Mehr

Ersatzteilmanagement Ausgangslage vs Zielgeschäft Einblicke in die Strategie von LiSEC. Mag. Sebastian Göttlinger / LiSEC / 01.03.

Ersatzteilmanagement Ausgangslage vs Zielgeschäft Einblicke in die Strategie von LiSEC. Mag. Sebastian Göttlinger / LiSEC / 01.03. Ersatzteilmanagement Ausgangslage vs Zielgeschäft Einblicke in die Strategie von LiSEC Mag. Sebastian Göttlinger / LiSEC / 01.03.2016 1. LiSEC 2. Herausforderungen 3. Serviceausrichtung Inhalt 4. Maßnahmen

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Das Bankgespräch Praxistipps und Hinweise für für Existenzgründer

Das Bankgespräch Praxistipps und Hinweise für für Existenzgründer Das Bankgespräch Praxistipps und Hinweise für für Existenzgründer 6. Braunschweiger Gründungswoche Gerhard Schuller Das Bankgespräch 1. Existenzgründungsberatungen 2. Vorbereitung auf das Bankgespräch

Mehr

12. September 2012, 12:00 12:45 Uhr Seminarraum 4

12. September 2012, 12:00 12:45 Uhr Seminarraum 4 Customer Journey Definitionen und Ausprägungen 12. September 2012, 12:00 12:45 Uhr Seminarraum 4 BVDW September 2012 Lab Customer Journey Lab Customer Journey Was ist Customer Journey? Google sagt: Cutomer

Mehr

Transparente Cashflows

Transparente Cashflows Transparente Cashflows Matthias Krampert STRUCTURED FINANCE; Karlsruhe, 5. November 2013 AGENDA Struktur und Organigramm StWN-Konzern in Zahlen Vorstellung des Treasury Warum braucht man ein Treasury-Management-System?

Mehr

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO OVB Holding AG Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008 6. November 2008, Conference Call Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO 1 Agenda 1 Kernaussagen 9 M/2008 2 Operative Kennzahlen 3 Finanzinformationen

Mehr

Fraud Prevention. Intelligente Bekämpfung von Betrug in Finanzinstituten

Fraud Prevention. Intelligente Bekämpfung von Betrug in Finanzinstituten Intelligente Bekämpfung von Betrug in Finanzinstituten Frankfurt, Ausgangssituation Wieso rückt das Thema Betrug immer mehr in den Fokus? In den vergangenen Jahren wurden Fragen nach dem Risikomanagement

Mehr

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe Energiemanagement Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe } Energiekosten nachhaltig senken und Steuervorteile sichern! } Voraussetzungen für Zertifizierung erfüllen (DIN EN ISO 50001 und DIN EN 16247-1)

Mehr

«Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken»

«Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken» «Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken» Warum die Führung einer Universität anders ist Dipl. Ing. ETH Stefan Schnyder Verwaltungsdirektor/Direktor Finanzen und Controlling,

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma BearingPoint Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Branchenstrukturierte Strategie-, Prozess- und Transformationslösungen

Mehr

Das Wesentliche im Blick.

Das Wesentliche im Blick. Das Wesentliche im Blick. Unternehmen effektiv steuern mit relevanten Daten im Management Dashboard CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Den Blick auf das Wesentliche lenken. Effektiv

Mehr

CURRICULUM VITAE. Dr. Klaus Wieland. 22. August 2012

CURRICULUM VITAE. Dr. Klaus Wieland. 22. August 2012 CURRICULUM VITAE Dr. Klaus Wieland 22. August 2012 PERSÖNLICHE ANGABEN Adresse Fraunhoferstraße 9 80489 München Telefon +49 89 52304597 Mobil +49 173 3016654 E-Mail Klaus.G.Wieland@t-online.de Geboren

Mehr

MHP Complaint Management Ihre Lösung für höchste Qualität und Effizienz in Ihrem Datenaustausch im Reklamationsprozess!

MHP Complaint Management Ihre Lösung für höchste Qualität und Effizienz in Ihrem Datenaustausch im Reklamationsprozess! MHP Complaint Management Ihre Lösung für höchste Qualität und Effizienz in Ihrem Datenaustausch im Reklamationsprozess! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management-

Mehr

Marktstudie. Kurzauswertung -

Marktstudie. Kurzauswertung - Marktstudie Kurzauswertung - Zielerreichungsgrad gängiger Produktions-, Planungs- und Steuerungssysteme in mittelständischen Unternehmen der metallerzeugenden und metallverarbeitenden Industrie Deutschlands

Mehr

Decision Management am Beispiel einer Kreditautobahn Dr. Olaf Weinmann, Bosch Software Innovations GmbH

Decision Management am Beispiel einer Kreditautobahn Dr. Olaf Weinmann, Bosch Software Innovations GmbH InnovationsForum Banken & Versicherungen 2013 Zürich, 28. November 2013 Decision Management am Beispiel einer Kreditautobahn Dr. Olaf Weinmann, GmbH 1 InnovationsForum 2013 INST/PRV-BI 28.11.2013 GmbH

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

Informationsbroschüre Externes Controlling

Informationsbroschüre Externes Controlling Informationsbroschüre Externes Controlling Inhalt Agenda 1 2 3 Typische Ausgangslage im KMU Ein Praxisbeispiel Unser Lösungsvorschlag - Wie wir arbeiten 4 RGW Auf einen Blick Agenda Inhalt 1 Typische Ausgangslage

Mehr

Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen

Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Leistung erbracht wo bleibt mein Geld? von Thomas Rohe Marketing-Club Dresden Quelle: capitalsolutionsindia.com Gliederung 1. Wirtschaftliche

Mehr