Kostenträgerzeitrechnung bei Serienfertigung (Gesamtkostenverfahren)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kostenträgerzeitrechnung bei Serienfertigung (Gesamtkostenverfahren)"

Transkript

1 C KLR als Mittel zur Analyse und Bewertung der Wertschöpfungsprozesse (Lernfeld 4) Kostenträgerzeitrechnung bei Serienfertigung (Gesamtkostenverfahren) Kostenträgerblatt (BAB II) mit Ist-Kosten als Hilfsmittel der Kostenträgerzeitrechnung Situation Aus den bisher aufgestellten BABs (Betriebsabrechnungsbögen) hat Herr Berg eine detaillierte Kostenkontrolle ableiten und kostenstellenbezogene Ist-Zuschlagssätze berechnen können. Diese Ist-Zuschlagssätze verwendet er in der Nachkalkulation (vgl. Kapitel 5.3.3) und benutzt er für eine nach Kostenträgern unterteilte Selbstkosten- und Ergebnisrechnung, die sog. Kostenträgerzeitrechnung. Auf der Basis der Vollkosten zeigt ihm diese Rechnung, wie viel Euro Kosten die Kostenträger verursacht und mit wie viel Euro sie zum Betriebserfolg beigetragen haben. Für die Durchführung der Rechnung benötigt Herr Berg folgende produktbezogene Angaben, die ihm aus der Finanzbuchhaltung sowie aus dem Produktions- und Vertriebsbereich vorliegen. Grundlage für die nachstehende Kostenträgerzeitrechnung ist der erweiterte Betriebsabrechnungsbogen von Seite 244. Gesamt Gehäuse G I Gehäuse G II Gehäuse G III Fertigungsmaterial , , , ,00 Fertigungslöhne FHS I ,00 41, , ,00 Fertigungslöhne FHS II ,00 39, ,00 7,00 Fertigungslöhne FHS III , , , ,00 Fertigungslöhne FHS IV , , , ,00 Mehrbestand an FE 27,00 27,00 Umsatzerlöse , , , ,00 Produktionsmenge Stück Stück Stück Stück Absatzmenge Stück Stück Stück Stück Kalkulationsschema Kostenträgerblatt (BAB II) auf Ist-Kostenbasis Ist-Kosten insgesamt , ,00 Kostenträger Gehäuse G I Gehäuse G II Gehäuse G III , , ,00 16, , ,00 Fertigungsmaterial + 12,89 % Materialgemeinkosten = Materialkosten , , , ,00 Fertigungslöhne FHS I ,00 41, , , ,76 % Fertigungsgemeinkosten 87, , , ,00 = Fertigungskosten FHS I , , , ,00 Fertigungslöhne FHS II ,00 39, ,00 7, ,8 % Fertigungsgemeinkosten , , , ,00 = Fertigungskosten FHS II , , , ,00 Fertigungslöhne FHS III , , , , ,55 % Fertigungsgemeinkosten , , , ,00 = Fertigungskosten FHS III , , , ,00 Fertigungslöhne FHS IV , , , , ,17 % Fertigungsgemeinkosten , , , ,00 = Fertigungskosten FHS IV , , , ,00 = Herstellkosten der Erzeugung , , , ,00 Mehrbestand an FE 27,00 27,00 = Herstellkosten des Umsatzes + 13,71 % VwGK + 4,46 % VtGK , , , , , , , , , , ,00 = Selbstkosten des Umsatzes 9.41, , , ,00 Umsatzerlöse , , , ,00 Betriebsergebnis 90, , , ,00 Beachten Sie bitte: Die Gemeinkosten sind gerundete Zahlen

2 Vollkostenrechnung im Mehrproduktunternehmen C Erläuterungen zum Kostenträgerblatt: Die obige nach Kostenträgern durchgeführte Selbstkosten- und Ergebnisrechnung ist für das Unternehmen wichtig, um die Ertragskraft der Erzeugnisse gemessen am Betriebserfolg und an der Wirtschaftlichkeit beurteilen zu können. Sie heißt Kostenträgerzeitrechnung, da sie sich auf einen bestimmten Zeitraum (z. B. Monat oder Jahr) bezieht. Hilfsmittel der Kostenträgerzeitrechnung ist das Kostenträgerblatt, das senkrecht nach dem Schema der Zuschlagskalkulation (vgl. S. 269) aufgebaut und waagerecht nach den Kostenträgern gegliedert ist. Die Einzelkosten Fertigungsmaterial und Fertigungslöhne lassen sich anhand von Belegen für jeden Gehäusetyp genau erfassen. So wird der Verbrauch an Roh- und Hilfsstoffen aufgrund von Materialentnahmescheinen ermittelt und mit einem für die Kostenrechnung geeigneten Verrechnungspreis bewertet (vgl. S. 222). Die Fertigungslöhne lassen sich aufgrund von Auftrags- und Laufzetteln für jeden Gehäusetyp und jede Fertigungshauptstelle genau berechnen. Mithilfe der im BAB ausgewiesenen Ist-Zuschlagssätze und der nach Gehäusetypen ermittelten Einzelkosten lassen sich die Stellengemeinkosten anteilig auf die Gehäusetypen verteilen. Auf diese Weise ist es möglich, für jeden Kostenträger die Selbstkosten des Umsatzes zu berechnen. Im Ergebnis zeigt die Kostenträgerzeitrechnung, wie hoch die Selbstkosten bezogen auf die verkauften Mengen für jeden Gehäusetyp sind. Im Beispiel ist der Mehrbestand an fertigen Erzeugnissen ausschließlich beim Gehäusetyp G I angefallen. Dieser Gehäusetyp ist mit verkauften Einheiten Hauptträger der Produktion und des Absatzes. Das Kostenträgerblatt lässt sich durch die Aufnahme der Nettoumsatzerlöse aus der FB zu einer Ergebnisrechnung ausbauen. In der FB werden die Nettoumsatzerlöse für jeden Kostenträger ausgewiesen; sie können in das Kostenträgerblatt übernommen werden. Bildet man die Differenz zwischen den Selbstkosten des Umsatzes und den Nettoumsatzerlösen, erhält man das Betriebsergebnis insgesamt und für jeden Kostenträger. Damit ist das Kostenträgerblatt auch ein Instrument zur kurzfristigen Erfolgsrechnung. Im Beispiel zeigen sich deutliche Unterschiede im Erfolg. Gehäuse G I und G II erzielen hohe Gewinne, bei Gehäuse G III ist ein Verlust von ,00 eingetreten. Kostenträgerzeitrechnung Kostenträger blatt Erfassung der Einzelkosten je Kostenträger Anteilige Zurechnung der Gemeinkosten Selbstkosten Ergebnisrechnung Die Ertragskraft der Gehäusetypen ergibt folgendes Bild: Gehäuse G I Gehäuse G II Gehäuse G III Betriebserfolg in % ,00 = 10,2 % Gewinn , ,00 = 11,8 % Gewinn , , ,00 = 1,4 % Verlust Wirtschaftlichkeit ,00 = 1, , ,00 = 1, , , ,00 = 0,986 Wie sich Unternehmer Berg angesichts der Verlustsituation bei Gehäuse G III entscheidet, hängt zum einen von der genauen Kostenanalyse ab (vgl. Deckungsbeitragsrechnung, S. 281 f.). Zum anderen wird die Entscheidung vom Unternehmensziel beeinflusst. Sofern es sich bei Gehäuse G III um ein neu aufgenommenes Produkt handelt, das in der Anlaufphase erhöhte Kosten verursacht hat und von dem sich Herr Berg in der Zukunft höhere Absatzzahlen verspricht, wird er den derzeitigen Verlust hinnehmen

3 C KLR als Mittel zur Analyse und Bewertung der Wertschöpfungsprozesse (Lernfeld 4) Kostenstellen- und Kostenträgerzeitrechnung auf Normalkostenbasis Situation Bisher hat Herr Berg die Kostenstellenrechnung und die Kostenträgerzeitrechnung auf der Basis der Ist-Kosten (= nachträglich feststellbare tatsächliche Kosten) durchgeführt. Dieses Vorgehen ist zur Ermittlung der tatsächlich angefallenen Kosten je Kostenstelle unbedingt erforderlich. Andererseits haben die Ist-Kosten und damit die von ihnen abhängigen Ist-Zuschlagssätze die Eigenschaft, dass sie von Monat zu Monat schwanken. Diese Schwankungen sind zurückzuführen auf: n Preisabweichungen. So führen z. B. Preiserhöhungen bei Hilfs- und Betriebsstoffen oder Gehaltserhöhungen zu einer höheren Belastung der Kostenstellen mit Gemeinkosten und damit zu höheren Zuschlagssätzen. Ebenso wäre es denkbar, dass preisgünstigere Werkstoffe ein Sinken der Stellengemeinkosten und der Zuschlagssätze bewirken. n Beschäftigungsabweichungen. So kann z. B. eine Produktionserhöhung zu überhöhten Stellengemeinkosten im Fertigungsbereich (Reparaturaufwand, Lohnzuschläge für Sonderschichten) und damit zu höheren Zuschlagssätzen beitragen. Ein Rückgang der Beschäftigung ist dagegen nicht unbedingt mit einem Sinken der Zuschlagssätze verbunden, da in diesem Fall zwar die variablen Einzelkosten (Material, Akkordlöhne) sinken werden, nicht aber die fixen Gemeinkosten. n Verbrauchsabweichungen. Es kann auch vorkommen, dass die geplanten Fertigungszeiten und Materialvorgaben über- oder unterschritten werden. Das führt zu steigenden oder fallenden Kosten und damit ebenfalls zu schwankenden Zuschlagssätzen. Während die Betriebsleiter Preis- und Beschäftigungsschwankungen nicht zu verantworten haben, sind sie bei Verbrauchsabweichungen gehalten, nach den Ursachen zu forschen. Dadurch, dass Ist-Kosten erst nach Abschluss des Produktionsprozesses vorliegen und dass sie Schwankungen unterworfen sind, eignen sie sich für eine planvolle, vorausschauende Kostenrechnung nicht. So kann Herr Berg auf der Basis der Ist- Kos tenrechnung n keine Kostenkontrollen durchführen, da eine feste Grundlage für Vergleiche fehlt, n keine verbindlich festzulegenden Angebotspreise kalkulieren, da keine für die Zukunft konstant bleibenden Zuschlagssätze zur Verfügung stehen. Um also eine zukunfts- und kontrollorientierte, über einen längeren Zeitraum konstante Kalkulation aufstellen zu können, bildet Herr Berg aus den Ist-Zuschlagssätzen vergangener Betriebsabrechnungsbögen unter Berücksichtigung der Kostenentwicklung Durchschnitts-Prozentsätze (arithmetische Mittelwerte, vgl. Kapitel E, ), die sog. Normalzuschlagssätze. Beispiel Im BAB auf Seite 238 wurde der Ist-Zuschlagssatz für die Materialgemeinkosten gerundet mit 12,9 % errechnet. In den zurückliegenden Monaten sollen die Gemeinkostenzuschläge in der Materialstelle 12,2 %, 12,3 %, 12,5 %, 12,5 % und 12,4 % betragen haben. Herr Berg legt aufgrund dieser Zahlen für die Materialstelle folgenden Normalzuschlagssatz fest: 12,2 % + 12,3 % + 12,5 % + 12,5 % + 12,4 % + 12,9 % = 74,8 % = 12,47 % ,5 %

4 Vollkostenrechnung im Mehrproduktunternehmen C Entsprechend verfährt Herr Berg in den übrigen Kostenstellen und ermittelt aufgrund der Ist-Zuschlagssätze aus den Betriebsabrechnungsbögen der Vergangenheit folgende Normalzuschlagssätze: Materialgemeinkosten 12,5 % Fertigungsgemeinkosten FHS I 115,0 % Fertigungsgemeinkosten FHS II 83,0 % Fertigungsgemeinkosten FHS III 80,0 % Fertigungsgemeinkosten FHS IV 70,0 % Verwaltungsgemeinkosten 15,0 % Vertriebsgemeinkosten 5,0 % Mithilfe dieser Normalzuschlagssätze kann Herr Berg n schon im Voraus noch bevor alle tatsächlichen Zahlen einer abgeschlossenen Rechnungsperiode vorliegen eine Kostenträgerzeitrechnung aufstellen, um den Betriebserfolg abzuschätzen, n einen Abgleich mit den Normal zahlen vornehmen, sobald ihm die Ist-Zahlen aus dem BAB vorliegen. Hierdurch kann er Abweichungen aufspüren und ggf. die Normalzuschlagssätze für die Zukunft korrigieren. Diesen Abgleich führt er im BAB in Form von Kostenüberdeckungen und Kostenunterdeckungen durch (vgl. S. 262). Auch bei den Einzelkostenarten Fertigungsmaterial und Fertigungslöhne wird Herr Berg auftretende Schwankungen ausschalten, indem er n das Material zu festen Verrechnungspreisen bewertet (vgl. S. 222), n die Löhne mit festen Lohnsätzen kalkuliert. Der Rohstoffverbrauch (= Stahlblech) wird in der Kostenrechnung zum festen Verrechnungspreis von 170,00 je 100 kg angesetzt (vgl. S. 222). Dieser Verrechnungspreis wurde aus den Anschaffungskosten mehrerer Lieferungen als gewogener Durchschnitt (vgl. Kapitel E, ) berechnet: Beispiel 1. Lieferung 2. Lieferung 3. Lieferung 4. Lieferung 5. Lieferung AK/100 kg 173,00 171,50 167,50 172,50 167,50 Menge in t , , , , = 170,08 Herr Berg setzt den Verrechnungspreis auf 170,00 /100 kg fest. n Die Ist-Kostenrechnung ist die Grundlage für Nachkalkulationen zum Abgleich mit den in der Vorkalkulation verwendeten Normalkosten. n Die Ist-Kostenrechnung eignet sich nicht für Kostenkontrollen und Angebotskalkulationen, weil sie mit Vergangenheitswerten und mit schwankenden Zuschlagssätzen arbeitet. n Zur Kostenkontrolle und zur Angebotskalkulation wird die Kostenrechnung auf Normalkosten umgestellt. Normalkosten sind Durchschnittskosten, die aus den Ist-Kosten oder den Ist-Zuschlagssätzen der Vergangenheit als arithmetische Mittelwerte berechnet werden. n Die Normalkostenrechnung erlaubt die Ausschaltung von Preis- und Lohnschwankungen. Sie deckt Verbrauchsabweichungen auf, die von den Betriebsleitern zu verantworten sind. Zusammenfassung

5 C KLR als Mittel zur Analyse und Bewertung der Wertschöpfungsprozesse (Lernfeld 4) Kostenüberdeckung und Kostenunterdeckung im BAB Situation Für den Unternehmer Berg ist es wichtig festzustellen, ob die durch die Produktion tatsächlich entstandenen Kosten den in die Preise eingerechneten (vorkalkulierten) Normalkosten entsprechen. Insgesamt dürfen die Iststellengemeinkosten im BAB nicht höher ausfallen als die aus den Zuschlagsgrundlagen und den Normalzuschlagssätzen errechneten Normalstellengemeinkosten, weil dann die über die Umsatzerlöse erstatte ten Normalstellengemeinkosten nicht mehr die tatsächlichen Kosten decken, was zu Gewinn einbußen oder sogar zu Verlusten führt. Um dies zu prüfen, ergänzt Herr Berg den BAB (vgl. S. 244) um die Normalstellengemeinkosten und errechnet die Kostenüberdeckung oder Kostenunterdeckung. Gemeinkostenarten Hilfsstoffaufw. Betr.-Stoffaufw. Gehälter Soziale Abgaben Kalk. Abschr. Bürokosten Werbung Betr. Steuern Kalk. Zinsen Kalk. U.-Lohn Erweiterter und mehrstufiger Betriebsabrechnungsbogen mit Ist- und Normalgemeinkosten AKS: Fuhrpark Zahlen der Betriebsergebnisrechnung Materialstelle I Stanzen/ Schneid Fertigungshauptstellen II Pressen/ Biegen III Bohren/ Entgrat IV Lackier./ Montier HiKS: Arbeitsvorbereitung Verwaltungsstelle Vertriebsstelle Summe der Gemeinkosten ƒ Umlage AKS Fuhrpark Zwischensumme Umlage HiKS Arb.-Vorbereitung 4 Stellengemeinkosten Zuschlagsgrundlagen FM FL FL FL FL HK des Umsatzes Ist-Zuschlagssätze 12,89 % 112,76 % 84,8 % 78,55 % 68,17 % 13,71 % 4,46 % Normalzuschlagssätze (S. 261) 12,5 % 115 % 83 % 80 % 70 % 15 % 5 % Zuschlagsgrundlagen FM FL FL FL FL HK d. Ums. (Normal) Normalgemeinkosten nach K.-Stellen Kostenüberdeckung (+) Kostenunterdeckung () Kostenüberdeckung insgesamt Aufgabe: Kontrollieren Sie die Berechnung der Normalherstellkosten des Umsatzes. Bei einer Kostenüberdeckung liegen die verrechneten Normalgemeinkosten über den Ist-Gemeinkosten. Im obigen BAB ist das in den Kostenstellen FHS I, FHS III, FHS IV, Verwaltungs- und Vertriebsstelle der Fall. Auffallend ist die hohe Überdeckung im Verwaltungs- und Vertriebsbereich. Hier könnten evtl. die Normalzuschlagssätze gesenkt werden. Bei einer Kostenunterdeckung werden die tatsächlich angefallenen Ist-Kosten nicht durch die vorkalkulierten Normalgemeinkosten gedeckt. Im obigen BAB ist das in den Kostenstellen Material und FHS II der Fall. Entscheidend ist, dass insgesamt eine Kostenüberdeckung erreicht wird. n Kostenüberdeckung = Normalstellengemeinkosten > Iststellengemeinkosten n Kostenunterdeckung = Normalstellengemeinkosten < Iststellengemeinkosten

6 Vollkostenrechnung im Mehrproduktunternehmen C Kostenträgerblatt (BAB II) auf Normalkostenbasis Bisher hat Herr Berg die Selbstkosten und das Betriebsergebnis für jeden Kostenträger auf der Grundlage der Ist-Kosten ermittelt (vgl. Kostenträgerzeitrechnung, S. 258). Diese Rechnung konnte er erst vornehmen, nachdem ihm alle Zahlen aus dem BAB vorlagen. Mithilfe der festgelegten Normalzuschlagssätze (vgl. S. 261) und der angefallenen Einzelkosten für die abgelaufene Rechnungsperiode (Fertigungsmaterial, Fertigungslöhne) ist er nunmehr in der Lage, die Selbstkosten auf Normalkostenbasis sehr viel schneller zu ermitteln. Außerdem kann er die Selbstkostenrechnung durch Übernahme der Umsatzerlöse aus der FB und der Kostenüberdeckung/Kostenunterdeckung aus dem BAB zu einer Ergebnisrechnung ausbauen. Situation Kalkulationsschema Fertigungsmaterial + 12,5 % Materialgemeinkosten Kostenträgerblatt (BAB II) auf Normalkostenbasis Normalkosten insgesamt ,00 25,00 Kostenträger Gehäuse G I Gehäuse G II Gehäuse G III , , ,00 7, , ,00 = Materialkosten 2.29, ,00 67, ,00 Fertigungslöhne FHS I % Fertigungsgemeinkosten , ,00 41, , , , ,00 = Fertigungskosten FHS I , , ,00 Fertigungslöhne FHS II + 83 % Fertigungsgemeinkosten , ,00 39, , , ,00 7, ,00 = Fertigungskosten FHS II , , , ,00 Fertigungslöhne FHS III + 80 % Fertigungsgemeinkosten , , , , , , ,00 7 = Fertigungskosten FHS III , , ,00 16 Fertigungslöhne FHS IV + 70 % Fertigungsgemeinkosten , , , , ,00 2, , ,00 = Fertigungskosten FHS IV , ,00 5, ,00 = Herstellkosten der Erzeugung Mehrbestand an FE = Herstellkosten des Umsatzes + 15 % VwGK + 5 % VtGK ,00 27, , , , ,00 27, , , , , , , , , , , ,00 = Selbstkosten des Umsatzes , , , ,00 Nettoumsatzerlöse , , , ,00 Umsatzergebnis , , , ,00 + Kostenüberdeckung (lt. BAB, S. 262) ,00 = Betriebsergebnis 90,00 siehe Prozent rechnung > Kap. E, 1.3 Auswertung des Kostenträgerblattes: Gegenüber dem Kostenträgerblatt auf Ist-Kostenbasis (vgl. S. 258) sind die Selbstkosten auf Normalkostenbasis durchgehend bei allen Kostenträgern höher. Das weist darauf hin, dass in den Normalzuschlagssätzen insgesamt Reserven enthalten sind. Verglichen mit dem aktuellen BAB sind sie so hoch angesetzt, dass die Gefahr der Kostenunterdeckung nicht gegeben ist; ggf. ist die Herabsetzung der Normalkosten empfehlenswert. Als Umsatzergebnis bezeichnet man die Differenz aus Nettoumsatzerlösen (kalkuliert zu Normalkosten) minus Normalselbstkosten. Es besagt, wie hoch die Überschüsse oder Fehlbeträge auf der Grundlage geplanter Normalkosten sind, die die einzelnen Kostenträger erwirtschaftet haben. Damit ist das Kostenträgerblatt ein geeignetes Instrument zur kurzfristigen und vorläufigen Erfolgsrechnung. Selbstkosten Umsatzergebnis

7 C KLR als Mittel zur Analyse und Bewertung der Wertschöpfungsprozesse (Lernfeld 4) Die Umsatzergebnisse zeigen im obigen Beispiel deutliche Unterschiede innerhalb der Gehäusetypen. Gehäusetyp G I weist einen Überschuss von ,00, Gehäusetyp G II einen Überschuss von ,00 aus, während bei Gehäusetyp G III ein Fehlbetrag von ,00 eingetreten ist. In Umsatzergebnisraten ausgedrückt ergibt sich folgendes Bild: Umsatzergebnisrate Gehäuse G I Gehäuse G II Gehäuse G III = Umsatzergebnis Umsatzerlöse Umsatzgewinnrate (+) 7,61 % Umsatzgewinnrate (+) 8,84 % Umsatzverlustrate () 3,31 % Betriebsergebnis Im Kostenträgerblatt lässt sich das Betriebsergebnis dadurch errechnen, dass man das Umsatzergebnis um die Kostenüberdeckung oder Kostenunterdeckung aus dem BAB berichtigt; dabei ist eine Kostenüberdeckung dem Umsatzergebnis hinzuzurechnen, eine Kostenunterdeckung zu subtrahieren: n Umsatzergebnis + Kostenüberdeckung lt. BAB = Betriebsergebnis, n Umsatzergebnis Kostenunterdeckung lt. BAB = Betriebsergebnis. Im Beispiel führt die Kostenüberdeckung von ,00 zu einer Erhöhung des Betriebsergebnisses auf 90,00. Das Betriebsergebnis im Kostenträgerblatt stimmt mit dem Betriebsergebnis aus der Ergebnistabelle von Seite 224 überein. Umsatzergebnisraten Bestandsveränderungen im Kostenträgerblatt Im obigen Beispiel haben wir einen Mehrbestand an fertigen Erzeugnissen bei Gehäusetyp G I in Höhe von 27,00 unterstellt. Dieser Betrag kommt durch eine Bewertung der nicht verkauften zusätzlichen Produktion (5 500 Stück) zum Stückpreis von 50,00 zustande. In diesem Wertansatz sind die Einzelkosten Fertigungsmaterial und Fertigungslöhne sowie anteilige Gemeinkosten ohne kalkulatorische Kosten enthalten. Wir haben in diesem Beispiel keine Bestandsveränderungen bei unfertigen Erzeugnissen berücksichtigt, obwohl solche Bestandsveränderungen in der Praxis regelmäßig vorkommen: Entweder wird zum Bewertungsstichtag (Monats- oder Jahresende) nicht die Gesamtheit der in die Produktion eingegangenen Werkstoffe, Löhne und Gemeinkosten auch als fertige Erzeugnisse an das Endlager ausgeliefert, dann steckt ein Rest noch in der Produktion (Mehrbestand), oder es werden Gehäuse mit höheren Selbstkosten ausgeliefert, als in die Produktion eingegangen sind, dann ist der Produktionsbestand abgebaut worden (= Minderbestand). Diese Bestandsveränderungen lassen sich mithilfe der Normalzuschlagssätze im Kostenträgerblatt errechnen. Zusammenfassung n Mithilfe des Kostenträgerblattes können ermittelt werden: der Anteil der verschiedenen Kostenträger an den gesamten Normalkosten der Abrechnungsperiode (= Kostenträger-Selbstkosten), der Anteil jedes einzelnen Kostenträgers am Umsatzergebnis, die Umsatzergebnisraten der Kostenträger und (unter Berücksichtigung der Kostenüberdeckung oder Kostenunterdeckung) das monatliche Betriebsergebnis (= kurzfristige Erfolgsrechnung)

8 Vollkostenrechnung im Mehrproduktunternehmen C Ein Industriebetrieb führt in seinem BAB für den Monat Januar folgende Gemeinkostenarten: Aufgabe 243 Kostenarten Gemeinkostenmaterial... Aufwand für Energie... Gehälter... Soziale Abgaben... Steuern, Gebühren, Beiträge, Versicherungen... Verschiedene Kosten... Kalkulatorische Abschreibungen... Kalkulatorische Zinsen... Zahlen der BER, , , , , ,00 (vgl. unten) (vgl. unten) Die Einzelkosten betragen: 6000 Fertigungsmaterial , Fertigungslöhne ,00 Im BAB werden die Kostenstellen I Material, II Fertigung, III Verwaltung und IV Vertrieb geführt. Der BAB ist nach folgenden Angaben aufzustellen: 1. Aufteilung des Gemeinkostenmaterials lt. Entnahmescheine auf Kostenstelle I 300,00, II ,00, III, IV 700, Für die Kostenstellen wurde folgender Stromverbrauch festgestellt: I kwh, II kwh, III kwh, IV kwh. 3. Aufteilung der Gehälter: I ,00, II ,00, III ,00, IV , Die Sozialen Abgaben verteilen sich im Verhältnis 2 : 9 : 3 : Steuern, Gebühren, Beiträge, Versicherungen sind wie folgt zu verteilen: 1 : 15 : 6 : Die verschiedenen Kosten sind im Verhältnis 5 : 25 : 12 : 8 aufzuteilen. 7. Kalkulatorische Abschreibungen (jährlich): auf 0500: 2,00, auf 0840: ,00, auf 0700: ,00, auf 0870: 2,00. Die kalkulatorischen Abschreibungen sind im Verhältnis 2 : 10 : 2 : 1 aufzuteilen. 8. Kalkulatorische Zinsen (jährlich): 7 % vom betriebsnotwendigen Kapital ,00. Die kalkulatorischen Zinsen sind im Verhältnis 2 : 8 : 3 : 1 den Kostenstellen zuzurechnen. Der Betrieb hat in den vorhergehenden Abrechnungsperioden mit folgenden Normalzuschlagssätzen kalkuliert: I 9 %, II 110 %, III 15 %, IV 10 %. 1. Stellen Sie den BAB für den Monat Januar auf. 2. Ermitteln Sie die Ist-Zuschlagssätze. 3. Führen Sie die Kostenrechnung mit Normalzuschlagssätzen durch. 4. Tragen Sie die verrechneten Normalgemeinkosten in den BAB ein und errechnen Sie die Kostenüber- oder -unterdeckungen in den einzelnen Kostenbereichen und insgesamt. Erstellen Sie auf der Grundlage der Aufgabe 234, S. 249, das Kostenträgerblatt mit Normalkosten. Folgende Normalzuschlagssätze sind zu berücksichtigen: Kostenstellen III 10 %, VI 110 %, VII 115 %, VIII 95 %, IX 11 %, X 6 %. Errechnen Sie die Kostenüber-/-unterdeckung und beurteilen Sie die Situation Aufgabe

9 C KLR als Mittel zur Analyse und Bewertung der Wertschöpfungsprozesse (Lernfeld 4) Aufgabe 245 Die Ergebnistabelle eines Industriebetriebes weist Ende Juli folgende Zahlen aus: Kosten und Leistungen Fertigungsmaterial... Fertigungslöhne... Verschiedene Gemeinkosten... Unfertige Erzeugnisse: Anfangsbestand... Endbestand... Fertige Erzeugnisse: Anfangsbestand... Endbestand... Nettoumsatzerlöse , , , , ,00 6,00 4, ,00 Der BAB zeigt folgende Gemeinkostenverteilung: Material Fertigung Verwaltung Vertrieb Gemeinkosten , , ,00 Normalzuschlagssätze 10 % 150 % 20 % 5 % 1. Stellen Sie das Kostenträgerblatt auf. (Eine Aufteilung der Kosten auf mehrere Kostenträger ist nicht erforderlich.) 2. Berechnen Sie die Kostenüber- oder -unterdeckung und das Betriebsergebnis des Monats. Aufgabe 246 Aus der Ergebnistabelle erhalten wir folgende Zahlen und Angaben: Kosten und Leistungen Fertigungsmaterial... Fertigungslöhne... Verschiedene Gemeinkosten... Unfertige Erzeugnisse: Anfangsbestand... Endbestand... Fertige Erzeugnisse: Anfangsbestand... Endbestand... Nettoumsatzerlöse... insgesamt 8, , ,00, , , ,00 Anteile der Erzeugnisse A B , , ,00,00 1, , , ,00, , , ,00 Nach dem BAB entfallen auf die Kostenbereiche folgende Ist-Gemeinkosten: I Material II Fertigung III Verwaltung IV Vertrieb 9.640, , , ,00 Im vergangenen Abrechnungszeitraum wurde mit folgenden Normalsätzen kalkuliert: Materialgemeinkosten % Verwaltungsgemeinkosten % Fertigungsgemeinkosten % Vertriebsgemeinkosten... 6 % 1. Erstellen Sie das Kostenträgerblatt nach dem Muster auf Seite Stellen Sie fest, in welcher Höhe die Kostenträger A und B am Umsatzergebnis beteiligt sind. 3. Errechnen Sie die Kostenüber- bzw. -unterdeckungen. 4. Ermitteln Sie die Umsatzergebnisse und die Umsatzergebnisraten für die Erzeugnisse A und B. 5. Ermitteln Sie das Betriebsergebnis und nehmen Sie Stellung zum Ausmaß der Abweichung zwischen Umsatzergebnis und Betriebsergebnis

10 Vollkostenrechnung im Mehrproduktunternehmen C Die Ergebnistabelle eines Betriebes liefert folgende Zahlen und Angaben: Bezeichnung Fertigungsmaterial... Fertigungslöhne... Verschiedene Gemeinkosten... Unfertige Erzeugnisse: Anfangsbestand... Endbestand... Fertige Erzeugnisse: Anfangsbestand... Endbestand... Nettoumsatzerlöse... insgesamt , , ,00 1, ,00 2, ,00 Anteile der Erzeugnisse A B C , ,00, , , , , , , , , , , , , , , ,00 Aufgabe 247 Die Ist-Gemeinkosten je Kostenbereich betragen lt. BAB: Materialgemeinkosten ,00 Verwaltungsgemeinkosten ,00 Fertigungsgemeinkosten ,00 Vertriebsgemeinkosten ,00 Der Betrieb hat mit folgenden Normalzuschlägen gerechnet: Materialgemeinkosten % Verwaltungsgemeinkosten % Fertigungsgemeinkosten % Vertriebsgemeinkosten... 5 % 1. Stellen Sie das Kostenträgerblatt auf und erläutern Sie das Umsatzergebnis. 2. Berechnen Sie das Betriebsergebnis. Abgrenzungsrechnung mit BAB und Kostenträgerblatt Die Ergebnistabelle der Körner KG weist folgende Aufwendungen und Erträge aus: 5000 Umsatzerlöse für eigene Erzeugnisse , Erhöhung des Bestandes an fertigen Erzeugnissen , Mieterträge..., Erlöse aus Anlagenabgängen , Erträge aus der Herabsetzung von Rückstellungen , Erträge aus Beteiligungen , Zinserträge... 1, Aufwendungen für Rohstoffe , Aufwendungen für Hilfsstoffe... 2, Löhne , Gehälter... 11, Soziale Abgaben Abschreibungen auf Sachanlagen , Mieten/Pachten , Aufwendungen für Kommunikation Versicherungsbeiträge , Verluste aus Schadensfällen , Anlagenabgänge...,00 70/77 Betriebliche Steuern... 2, Zinsaufwendungen... Der Rohstoffverbrauch wird zu Verrechnungspreisen angesetzt... 1,00 Der kalkulatorische Unternehmerlohn beträgt 1. Die kalkulatorischen Zinsen für das betriebsnotwendige Kapital machen ,00 aus. Für Garantieverpflichtungen werden als kalkulatorische Wagnisse 1,00 in Ansatz gebracht. Die kalkulatorischen Abschreibungen auf Sachanlagen betragen 7,00. Unter den Abschreibungen befinden sich,00 Abschreibungen auf ein vermietetes Lagergebäude. Erstellen Sie die Ergebnistabelle Aufgabe

11 C KLR als Mittel zur Analyse und Bewertung der Wertschöpfungsprozesse (Lernfeld 4) Grundlagen zur Aufstellung des BAB: Kostenarten Fertigungsmaterial Fertigungslöhne Hilfsstoffe Gehälter Soziale Abgaben Abschreibungen Mieten/Pachten: Raumgröße Kommunikationsaufw. Versicherungen: Vers.-Werte Kalkulat. Wagnisse Betriebsteuern Kalkulat. Zinsen Unternehmerlohn I Material 1, ,00,00, m ,00 II FHS A , , , ,00, m ,00 III FHS B , , , ,00 2, m2 IV Verwaltung 8,00 2, m ,00 2 : ,00 2 : ,00 2 : ,00 1 : 2 : 7 : 5 : 8 : 1 : 7.000,00 1 : 8.000,00 1 : 2 : V Vertrieb, ,00, m , , Erstellen Sie nach obigen Angaben den BAB. 2. Errechnen Sie die Ist-Zuschlagssätze. Der Betrieb hat im gleichen Monat mit folgenden Normalzuschlagssätzen kalkuliert: Materialgemeinkosten % Fertigungsgemeinkosten FHS A % Fertigungsgemeinkosten FHS B % Verwaltungsgemeinkosten % Vertriebsgemeinkosten... 6 % 1. Führen Sie die Kostenrechnung mit Normalzuschlägen durch. 2. Tragen Sie die verrechneten Normalgemeinkosten in den BAB ein und ermitteln Sie die Kostenüber- bzw. -unterdeckungen in den einzelnen Kostenbereichen und insgesamt. Aufstellung des Kostenträgerblattes nach folgenden Angaben: Bezeichnung Fertigungsmaterial... Fertigungslöhne FHS A... Fertigungslöhne FHS B... Gemeinkosten... Unfertige Erzeugnisse: Anfangsbestand... Endbestand... Fertige Erzeugnisse: Anfangsbestand... Endbestand... Umsatzerlöse... insgesamt 1, , ,00 lt. BAB , , , , ,00 Anteile der Erzeugnisse X Y , , , , , , , , , , , , , , ,00 3,00 1. Stellen Sie fest, in welcher Höhe die Erzeugnisgruppen X und Y am Umsatzergebnis beteiligt und wie hoch die Umsatzergebnisraten sind. 2. Ermitteln Sie im Kostenträgerblatt das Betriebsergebnis und stimmen Sie es mit dem in der Ergebnistabelle ausgewiesenen Betriebsergebnis ab. 3. Ermitteln Sie den Prozentanteil der Kostenträger X und Y am Umsatzergebnis. 4. Bestimmen Sie die Wirtschaftlichkeitskoeffizienten der einzelnen Kostenträger nach der Formel von Seite Bewerten Sie die Ergebnisse dieser Kostenrechnung

12 Vollkostenrechnung im Mehrproduktunternehmen C Kostenträgerstückrechnung in Betrieben mit Serienfertigung Mithilfe der Kostenträgerstückrechnung, auch Kalkulation genannt, werden vor allem die Selbstkosten für einzelne Kostenträger (Erzeugnis, Serie oder Auftrag) berechnet. Im Einzelnen bedient sich der Kaufmann dieser Rechnung, um n Angebotspreise für seine Erzeugnisse zu berechnen. In diesem Fall spricht man von Vorkalkulation. n die Kostenhöhe der Stellengemeinkosten oder einzelner Kostenarten kontrollieren zu können. In diesem Fall spricht man von Nachkalkulation. n die Annahme von Aufträgen zu vorgegebenen Marktpreisen entscheiden zu können. In der Regel wird ein Auftrag nur angenommen, wenn der Preis wenigstens die variablen Kosten deckt (vgl. Kapitel Deckungsbeitragsrechnung ). n die liquiditätsorientierte Preisuntergrenze bestimmen zu können. Bei angespannter Absatzlage ist für den Unternehmer die Kenntnis der Liquiditätspreisuntergrenze wichtig. Hierbei werden die Kosten im Hinblick auf ihre Ausgabenwirksamkeit in stark und schwach ersatzbedürftig unterteilt. Stark ersatzbedürftige Kosten (z. B. Gehälter, Löhne, Mieten, Steuern) führen kurzfristig zu Geldausgaben und müssen über die Umsatzerlöse verdient werden. Produktionsprogramm und Fertigungsverfahren bestimmen das zweckmäßigste Kalkulationsverfahren. In der Praxis gebräuchlich sind Zuschlagskalkulation, Divisionskalkulation (vgl. S. 279) und Äquivalenzziffernkalkulation (vgl. S. 277). Zuschlagskalkulation Die Zuschlagskalkulation stellt in Betrieben mit Serienfertigung das geeignete Kalkulationsverfahren dar. Sie geht von den Einzelkosten des Kostenträgers (= Fertigungsmaterial und Fertigungslöhne) aus und führt durch schrittweise Einrechnung der anteiligen Gemeinkosten über Gemeinkostenzuschlagssätze (z. B. Normalzuschlagssätze, Ist-Zuschlagssätze) zu den Selbstkosten. In stark mechanisierten Betrieben wird sie durch die Maschinenstundensatzrechnung ergänzt.¹ Die Selbstkostenkalkulation für den einzelnen Kostenträger entspricht in ihrem Aufbau dem aus der Kostenträgerzeitrechnung bekannten Schema: Kalkulationsschema Fertigungsmaterial lt. Stückliste +... % Materialgemeinkosten 3. = Materialkosten ( ) Fertigungslöhne FHS I lt. Arbeitsplan +... % Fertigungsgemeinkosten 6. = Fertigungskosten FHS I ( ) Fertigungslöhne FHS II lt. Arbeitsplan +... % Fertigungsgemeinkosten 9. = Fertigungskosten FHS II ( ) 10. = Herstellkosten ( ) % Verwaltungsgemeinkosten +... % Vertriebsgemeinkosten 13. = Selbstkosten des Kostenträgers ( ) 5.3 Aufgaben der Kostenträgerstückrechnung Arten Schema der Zuschlagskalkulation n Die Zuschlagskalkulation passt sich in ihrem Aufbau der Hauptkostenstellengliederung des Betriebsabrechnungsbogens an. Zusammenfassung 1 Zu den Einzelkosten werden auch die Sondereinzelkosten der Fertigung und des Vertriebs gerechnet. Während die Sondereinzelkosten des Vertriebs (Zölle, Frachten, Verpackung, Provisionen) den einzelnen Kostenträgern zurechenbar sind, ist dies bei den Sonder einzelkosten der Fertigung problematisch. Entwicklungs- und Forschungskosten z. B. lassen sich nur ungenau einem bestimmten Produkt zuordnen. Bei Kosten für Spezialwerkzeuge wäre dies möglich

(bezeichnet Systeme der Kostenrechnung, bei denen sämtliche Kosten auf den Kostenträger verrechnet werden)

(bezeichnet Systeme der Kostenrechnung, bei denen sämtliche Kosten auf den Kostenträger verrechnet werden) Vollkostenrechnung (bezeichnet Systeme der Kostenrechnung, bei denen sämtliche Kosten auf den Kostenträger verrechnet werden) Die Vollkostenrechnung hat zum Ziel, die effektiv entstandenen Kosten eines

Mehr

Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Juli folgende Kosten (alle Angaben in DM) aus:

Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Juli folgende Kosten (alle Angaben in DM) aus: 4. Aufgabe (20 4 2 10 Punkte) Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Juli folgende Kosten (alle Angaben in DM) aus: Hilfsstoffe Betriebsstoffe Hilfslöhne Gehälter Soziale

Mehr

Kostenüberdeckung und Kostenunterdeckung im BAB

Kostenüberdeckung und Kostenunterdeckung im BAB Kostenüberdeckung und Kostenunterdeckung im BAB 1 Die Normalkostenrechnung Gründe für die eine Normalkostenrechnung: - Normalkosten schalten Schwankungen und Zufälligkeiten aus, gelten für mehrere Abrechnungsperioden

Mehr

Kostenüberdeckung und Kostenunterdeckung im BAB

Kostenüberdeckung und Kostenunterdeckung im BAB Die Normalkostenrechnung Gründe für die eine Normalkostenrechnung: Kostenüberdeckung und Kostenunterdeckung im BAB - Normalkosten schalten Schwankungen und Zufälligkeiten aus, gelten für mehrere Abrechnungsperioden

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung 1 Kosten- und Leistungsrechnung 1 Aufgabe der Kosten- und Leistungsrechnung 2 Beispiel 1: 3 Beispiel 2: 2 Kostenartenrechnung Gliederung der Kosten nach den in der betrieblichen Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben und Grundsätze der KLR Zweikreissystem IKR Geschäftsbuchführung: Aufwand, Ertrag; unternehmensbezogen; Gesamtergebnis KLR: Kosten, Leistungen ; betriebsbezogen; Betriebsergebnis

Mehr

Übungen zu BAB. 1. Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Januar folgende Gemeinkosten aus:

Übungen zu BAB. 1. Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Januar folgende Gemeinkosten aus: Übungen zu BAB 1. Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Januar folgende Gemeinkosten aus: Betriebsstoffkosten 10.000,00 Betriebssteuern 2.500,00 Gehälter 9.000,00 Kalk. Abschreibung

Mehr

Die Kostenrechnung. Kostenartenrechnung I. variable Kosten. Fixe Kosten. Im Verhältnis der Zurechenbarkeit. Rechnungswesen Kostenrechnung

Die Kostenrechnung. Kostenartenrechnung I. variable Kosten. Fixe Kosten. Im Verhältnis der Zurechenbarkeit. Rechnungswesen Kostenrechnung Die Kostenrechnung Kostenartenrechnung I 1 Im Verhältnis der Zurechenbarkeit variable Kosten Fixe Kosten Einzelkosten Gemeinkosten 2 Kostenartenrechnung II Einzelkosten Kosten die den Produkten (Kostenträgern)

Mehr

Finanzbuchhaltung übernommen (Löhne, Materialaufwand usw.)

Finanzbuchhaltung übernommen (Löhne, Materialaufwand usw.) 1) Kostenartenrechnung Wenn man wissen will, was ein Produkt (= Kostenträger) kostet, muss man zunächst feststellen, wie hoch die Kosten in einer Periode waren. Welche Kosten sind in welcher Höhe angefallen?

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 3x

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 3x Aufgabe 31: In einem Industriebetrieb sind in den vier nachfolgenden Bereichen im Monat Juli folgende Gemeinkosten entstanden: Materialwirtschaft 3.000 Fertigung 120.000 Verwaltung 21.600 Vertrieb 27.000

Mehr

Kostenträgerrechnung Kostenträgerzeitrechnung und Kostenträgerstückrechnung

Kostenträgerrechnung Kostenträgerzeitrechnung und Kostenträgerstückrechnung G Kosten- und Leistungsrechnung Kostenträgerrechnung Kostenträgerzeitrechnung und Kostenträgerstückrechnung Aufgabe 74 Welche der Definition(en) passt (passen) auf den Begriff Kostenträger? a) Anlagen

Mehr

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre III. Kostenrechnung Als Kosten bezeichnet man all jenen Verbrauch an Produktionsfaktoren, der für die betriebliche Leistungserstellung notwendig ist. 1. Aufgaben und Funktionen Aufgabe der Kostenrechnung

Mehr

Internes Rechnungswesen 1

Internes Rechnungswesen 1 Internes Rechnungswesen 1 Betriebliches Rechnungswesen Kostenrechnung Kalkulationsverfahren Inhalt Internes und externes Rechnungswesen - Überblick Adressaten des betrieblichen Rechnungswesens Kostenrechnungssysteme

Mehr

Kostenrechnung und Kalkulation

Kostenrechnung und Kalkulation Kosten- und Leistungsrechnung 91 Kostenrechnung und Kalkulation Die Kostenrechnung zeigt Ihnen nicht nur, welche Kosten entstanden sind, Sie erfahren auch, wo die Kosten im Betrieb angefallen sind. Die

Mehr

- Erläutern Sie die Auswirkungen der beiden unterschiedlichen Wertansätze auf des GuV- Konto! (1,5)

- Erläutern Sie die Auswirkungen der beiden unterschiedlichen Wertansätze auf des GuV- Konto! (1,5) Sie sind Mitarbeiter der Drehteile GmbH mit Sitz in Drehingen. Zu Ihrem Tätigkeitsbereich gehört die Kostenrechnung des Industriebetriebes. Folgende Aufgaben fallen im Laufe des Jahres unter anderem an:

Mehr

Betriebsabrechnungsbogen BAB

Betriebsabrechnungsbogen BAB - 1 - Betriebsabrechnungsbogen BAB Die tabellarische Kostenrechnung heißt Betriebsabrechnungsbogen (BAB). Der BAB wird monatlich und jährlich aufgestellt. Er ist senkrecht nach Kostenarten (Gemeinkosten)

Mehr

AUFGABEN ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG

AUFGABEN ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG AUFGABEN ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG AUFGABE 1 Kalkulieren Sie nach der Methode der differenzierten Zuschlagskalkulation die Herstellkosten, die Stückselbstkosten und den Listenverkaufspreis des Planetengetriebes

Mehr

Betriebsabrechnungsbogen Hinweise zur Berechnung der Ist-Gemeinkostenzuschlagssätze, der Normal-Gemeinkosten

Betriebsabrechnungsbogen Hinweise zur Berechnung der Ist-Gemeinkostenzuschlagssätze, der Normal-Gemeinkosten BAB - Anleitungen, Formeln Betriebsabrechnungsbogen Hinweise zur Berechnung der Ist-Gemeinkostenzuschlagssätze, der Normal-Gemeinkosten 1. Ist-Gemeinkostenzuschlagsätze Materialgemeinkostenzuschlag Fertigungsgemeinkostenzuschlag

Mehr

DAA Wirtschafts-Lexikon

DAA Wirtschafts-Lexikon DAA Wirtschafts-Lexikon 1. Inhalt, Aufgaben! Begriffsbestimmung Kostenträgerzeitrechnung Die Kostenträgerzeitrechnung ist ein Instrument zur Ermittlung und Verrechnung der in einer Abrechnungsperiode (z.

Mehr

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen 3.2 Kostenartenrechnung Kapitel 3 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 3.5 Kurzfristige Erfolgsrechnung 3.6 Deckungsbeitragsrechnung

Mehr

Praxiswissen Geprüfter Handelsfachwirt

Praxiswissen Geprüfter Handelsfachwirt 3.5.1.11 Begriffe im Rechnungswesen: Von Auszahlungen bis Kosten Nun tauchen im Unternehmen ja häufig ganz verschiedene Begriffe auf; neben den Kosten kennen wir die Begriffe Einzahlungen/Auszahlungen,

Mehr

Zwischentest: Vollkostenrechnung. Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf:

Zwischentest: Vollkostenrechnung. Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf: Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf: 403 Fertigungsmaterial 410.000 42 Energiekosten 84.000 433 Hilfslöhne 18.000 44 Sozialkosten 40.800 46 Steuern etc. 18.600

Mehr

Die Bildung der einzelnen Kostenstellen kann abrechnungsbezogen (nach abrechnungs- und verrechnungstechnischen Gesichtspunkten)

Die Bildung der einzelnen Kostenstellen kann abrechnungsbezogen (nach abrechnungs- und verrechnungstechnischen Gesichtspunkten) 3 Die Kostenstellenrechnung 3.1 Einführung in die Kostenstellenrechnung Die Kostenstellenrechnung ist die zweite Stufe der Kostenrechnung. Sie hat die Aufgabe, die Gemeinkosten verursachergerecht auf die

Mehr

8. Vollkostenrechnung

8. Vollkostenrechnung 8. Vollkostenrechnung Vollkosten 1 a. ermitteln Sie die Angebotspreise Wir agieren auf einem monopolistischen Markt; d.h., wir können unsere Preise tatsächlich durchsetzen. Bislang produzieren und verkaufen

Mehr

Diploma Hochschule. STUDIENGANG Betriebswirtschaft BACHELOR OF ARTS KLAUSUR IM MODUL: Kostenrechnung

Diploma Hochschule. STUDIENGANG Betriebswirtschaft BACHELOR OF ARTS KLAUSUR IM MODUL: Kostenrechnung Diploma Hochschule STUDIENGANG Betriebswirtschaft BACHELOR OF ARTS KLAUSUR IM MODUL: Kostenrechnung Studienzentrum Prüfer: Bonn Petra Grabowski Datum: 27. Oktober 2012 Bearbeitungszeit: 120 Minuten Punkte:

Mehr

Zusammenhang zwischen Kostenarten, Kostenstellen und Kostenträger: Kostenarten der Ergebnistabelle

Zusammenhang zwischen Kostenarten, Kostenstellen und Kostenträger: Kostenarten der Ergebnistabelle 1 REWE ÜBUNG 8 REWE II Inhalte: Kostenstellenrechnung, Betriebsabrechnungsbogen, innerbetriebliche Leistungsverrechnung, Anbauverfahren, Iterationsverfahren, Gleichungsverfahren 1. Kostenstellenrechnung

Mehr

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen Prüfungsfach Prüfungsdauer Finanz- und Rechnungswesen (Fragekatalog & Berechnungen) 1 Stunde Anzahl Aufgabenblätter 7 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie:

Mehr

Kostenrechnung und Controlling: Kostenstellenrechnung

Kostenrechnung und Controlling: Kostenstellenrechnung Autor: Prof. Dr. Siegfried von Känel 28.10.2008 Lösung Der Betriebsabrechnungsbogen (BAB I) ist die tabellarische Form der Kostenstellenrechnung. Er dient a) dazu, die nach Kostenarten erfassten bzw. kalkulierten

Mehr

Betriebsabrechnungsbogen (BAB I)

Betriebsabrechnungsbogen (BAB I) Ausgefüllter BAB I mit verteilten Gemeinkosten Betriebsabrechnungsbogen (BAB I) Gemeinkosten (in Tsd. ) Materialbereich I II Verwalt.- bereich Vertriebsbereich Summe Hilfs-/Betriebsstoffe 0 220.000 170.000

Mehr

Übungsaufgaben Produktion

Übungsaufgaben Produktion Übungsaufgaben Produktion Thema: Menschliche Arbeit im Betrieb In einem Betrieb, der Freizeitschuhe produziert, plant man für das Modell Walker mit einer monatlichen Produktion von 6.300 Stück, die bei

Mehr

Vorlesung KLR33. Übungsaufgaben. KLR33 - Kosten- und Leistungsrechnung

Vorlesung KLR33. Übungsaufgaben. KLR33 - Kosten- und Leistungsrechnung Vorlesung KLR33 Kosten- und Leistungsrechnung Übungsaufgaben 1 Aufgabe 1: Erfassung und Bewertung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen In der Schulze GmbH & Co. KG wird ein Rohstoff zur Fertigung eingesetzt.

Mehr

Inhalte: Vorwärtskalkulation, Rückwärtskalkulation, Umsatzkostenverfahren, Gesamtkostenverfahren

Inhalte: Vorwärtskalkulation, Rückwärtskalkulation, Umsatzkostenverfahren, Gesamtkostenverfahren 1 REWE ÜBUNG 11 REWE II Inhalte: Vorwärtskalkulation, Rückwärtskalkulation, Umsatzkostenverfahren, Gesamtkostenverfahren 1. Zuschlagskalkulation Idee: Einem bestimmten Kostenträger i sollen messbare und

Mehr

Kosten und Leistungsrechnung: = Rechnung zur Selbstkostenbestimmung

Kosten und Leistungsrechnung: = Rechnung zur Selbstkostenbestimmung Kosten und Leistungsrechnung: = Rechnung zur Selbstkostenbestimmung Aufgaben: 1. Ermittlung eines Mindestverkaufspreises (Selbstkosten- und Preisermittlung) 2. Verrechnung der Kosten und Leistungen 3.

Mehr

2. Aufgabe Unterscheiden Sie anhand von drei Merkmalen die bilanzielle Abschreibung von der kalkulatorischen Abschreibung.

2. Aufgabe Unterscheiden Sie anhand von drei Merkmalen die bilanzielle Abschreibung von der kalkulatorischen Abschreibung. 1. Aufgabe In Ihrem Unternehmen besteht das Rechnungswesen aus der Finanzbuchhaltung und der Kostenund Leistungsrechnung. Grenzen Sie anhand von drei Kriterien die Aufgabengebiete voneinander ab. 2. Aufgabe

Mehr

http://www.rz.fh-ulm.de/projects/lars/projstud/fallbsp/kostenrech...

http://www.rz.fh-ulm.de/projects/lars/projstud/fallbsp/kostenrech... 5.2 Maschinenstundensatzrechnung Die Maschinenstundensatzrechnung findet ihr Anwendungsgebiet insbesondere dann, wenn in einer Kostenstelle unterschiedliche Maschinen stehen. Beim Einsatz unterschiedlich

Mehr

Übungsaufgaben zum Betriebsabrechnungsbogen

Übungsaufgaben zum Betriebsabrechnungsbogen Übungsaufgaben zum Betriebsabrechnungsbogen Übung : Die Betriebsergebnisrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat April folgende Kosten aus: smaterial...49.600,00 Hilfsstoffe...500,00 Betriebsstoffe...600,00

Mehr

AP 1999 Kosten- und Leistungsrechnung

AP 1999 Kosten- und Leistungsrechnung AP 1999 Kosten- und Leistungsrechnung Aufgabe II.1 Die Kosten- und Leistungsrechnung der MAESER AG hat im Zweigwerk I bei der Vorkalkulation für Erzeugnis W folgende Werte pro Stück ermittelt: Selbstkosten...

Mehr

Kostenrechnung. Kostenrechnung für Metallbetriebe

Kostenrechnung. Kostenrechnung für Metallbetriebe Kostenrechnung Kostenrechnung für Metallbetriebe kapitel 1 In der folgenden Lerneinheit lernen Sie wichtige Grundlagen der Kostenrechnung; leiten Sie mittels eines Betriebsüberleitungsbogens in Kosten

Mehr

Der nachfolgende Betriebsabrechnungsbogen der Werkstoff GmbH aus dem Monat September soll ergänzt werden: Verhältnis 2 1

Der nachfolgende Betriebsabrechnungsbogen der Werkstoff GmbH aus dem Monat September soll ergänzt werden: Verhältnis 2 1 Aufgabe 1 Der nachfolgende Betriebsabrechnungsbogen der Werkstoff GmbH aus dem Monat September soll ergänzt werden: Schlüssel 1 kwh 1.400 2.400 1.600 400 2.000 400 Schlüssel 2 Verhältnis 2 1 Kostenstellen

Mehr

SCRIPT Teil 2. Studiengang Tourismuswirtschaft Kosten- und Leistungsrechnung_REWE3-W-30.0 (74 LVS)

SCRIPT Teil 2. Studiengang Tourismuswirtschaft Kosten- und Leistungsrechnung_REWE3-W-30.0 (74 LVS) SCRIPT Teil 2 Studiengang Tourismuswirtschaft Kosten- und Leistungsrechnung_REWE3-W-30.0 (74 LVS) zu 3. zu 4. zu 5. zu 6. Kostenstellenrechnung Kostenträgerrechnung Teilkostenrechnung Plankostenrechnung

Mehr

Klausur Internes Rechnungswesen

Klausur Internes Rechnungswesen Institut für Verbundstudien der Fachhochschulen Nordrhein-Westfalens IfV NRW Verbundstudiengang Technische Betriebswirtschaft Prof. Dr. W. Hufnagel / Dipl. Betriebswirt T. Serries Fachhochschule Bochum

Mehr

Die Kosten- und Leistungsrechnung

Die Kosten- und Leistungsrechnung Die Kosten- und Leistungsrechnung Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Die Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung 1 Kosten- und Leistungsrechnung 1 Aufgabe der Kosten- und Leistungsrechnung 2 Beispiel 1: 3 Beispiel 2: 2 Kostenartenrechnung Gliederung der Kosten nach den in der betrieblichen Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Vorlesung Zieseniß, 7.7.2004, Kurs #6 Kosten- und Leistungsrechnung

Vorlesung Zieseniß, 7.7.2004, Kurs #6 Kosten- und Leistungsrechnung Projekt: VWA Empfänger: Anlage-Datum: 07.07.2004 Thema: Absender: Dittmar Nagel Status-Datum: 11.07.2004 Vorlesung Zieseniß, 7.7.2004, Kurs #6 Kosten- und Leistungsrechnung Verfeinerte Form der Zuschlagskalkulation

Mehr

120 min, Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Aufgabe 1: Buchführung mit Bestandsveränderungen (25 P.)

120 min, Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Aufgabe 1: Buchführung mit Bestandsveränderungen (25 P.) Mustertest Einstufungstest Rewe 120 min, Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner Aufgabe 1: Buchführung mit Bestandsveränderungen (25 P.) Die B-to-B GmbH hat eine Jahresabschlussbilanz 20X1

Mehr

Aufgabe 1 Aufgabe 2 Aufgabe 3 Aufgabe 4

Aufgabe 1 Aufgabe 2 Aufgabe 3 Aufgabe 4 Übungen Seite 1 Aufgabe 1 Bitte kalkulieren Sie folgenden Auftrag: Materialeinzelkosten: 1000 Fertigungseinzelkosten: 1500 Gemeinkostenzuschläge: 150 % Material 200 % Fertigung 50 % Verwaltung 30 % Vertrieb

Mehr

Aufgabe 5 Grundlagen der Kostenrechnung (25 Punkte)

Aufgabe 5 Grundlagen der Kostenrechnung (25 Punkte) Teil B - Blatt 2 Matr.-Nr.:... Platz-Nr.:... Aufgabe 5 Grundlagen der Kostenrechnung (25 Punkte) 1. Was ist unter dem Lofo-Verfahren zu verstehen? 2. Erläutern Sie das Prinzip der Äquivalenzziffernkalkulation.

Mehr

Kostenrechnung Kostenartenrechnung

Kostenrechnung Kostenartenrechnung Methoden zur Entscheidungsfindung Grundlagen neue Systeme Funktionen Plankostenrechnung Produktionsprogrammplanung Kostenrechnung Kostenartenrechnung Gliederung von Kostenarten Erfassung von Kostenarten

Mehr

Technischer Fachwirt:

Technischer Fachwirt: IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 1 Technischer Fachwirt: Kosten-Leistungsrechnung, Skript 2 Inhalt Kostenartenrechnung IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 2 Kostenartenrechnung

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Systeme der Kostenrechnung (2009-07-15) Veranstaltungskonzept KAR & KStR Buchführung + Inhalte des GB Statische Verfahren Systeme der Kostenrechnung GuV und Abschreibungen

Mehr

KMU-Lehrgang Betriebsbuchhaltung

KMU-Lehrgang Betriebsbuchhaltung KMULehrgang Betriebsbuchhaltung Fit for KMUBusiness? Informationen zu weiteren KMULehrgängen und BusinessTools finden Sie unter www.bankcoop.ch/business KMULehrgang Betriebsbuchhaltung Die Finanzbuchhaltung,

Mehr

Musterprüfung. Geboren am: Der ganze Aufgabensatz ist zusammen mit den anderen Unterlagen im Einlegeumschlag abzugeben.

Musterprüfung. Geboren am: Der ganze Aufgabensatz ist zusammen mit den anderen Unterlagen im Einlegeumschlag abzugeben. Musterprüfung gültig für 2004 Prüfung Xpert Business Kosten- und Leistungsrechnung" Aufgaben Name, Vorname: Geboren am: Beginn der Prüfung: Abgabe der Prüfung: in: Uhr Uhr Der ganze Aufgabensatz ist zusammen

Mehr

Finanzbuchhaltung. Gesamtergebnisrechnung der Finanzbuchhaltung. Nr. Konto Aufwendungen Erträge Umsatzerlöse für eigene Erzeugnisse 572.

Finanzbuchhaltung. Gesamtergebnisrechnung der Finanzbuchhaltung. Nr. Konto Aufwendungen Erträge Umsatzerlöse für eigene Erzeugnisse 572. G Aufgabe 33 Bei der folgenden aufgeführten Tabelle handelt es sich um die unvollständige Ergebnisrechnung für den Monat Mai des Industriebetriebes Diesing. (Aufgabenstellungen a) bis e) siehe S. 18 und

Mehr

Gliederung der Vollkostenrechnung (VKR) (VKR) Kostenstellenrechnung

Gliederung der Vollkostenrechnung (VKR) (VKR) Kostenstellenrechnung Gliederung der Vollkostenrechnung (VKR) (VKR) Welche Kosten sind entstanden? Wo sind die Kosten entstanden? Welches Erzeugnis hat die Kosten zu tragen? Kostenartenrechnung Grundlage für Kostenstellenrechnung

Mehr

RW 2-2: Kosten- und Leistungsrechnung im Industriebetrieb (1)

RW 2-2: Kosten- und Leistungsrechnung im Industriebetrieb (1) Rechnungswesen RW 2-2: Kosten- und Leistungsrechnung im Industriebetrieb (1) Petra Grabowski Steuerberaterin & Diplom-Betriebswirtin (FH) Hagdornstr. 8, 40721 Hilden Tel.: (0 21 03) 911 331 Fax: (0 21

Mehr

Kalkulationsverfahren

Kalkulationsverfahren Kalkulationsverfahren Unter Kalkulationsverfahren versteht man Techniken zur Verteilung der Kosten auf Kostenträger. Kalkulationsverfahren sind somit Rechnungsmethoden zur Zuordnung von Kosten auf Leistungen

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung Kostenstellenrechnung 49 Kostenstellenrechnung In der Kostenstellenrechnung werden die Kosten auf die Betriebsbereiche/Abteilungen (Kostenstellen) verteilt, in denen sie angefallen sind. Die Verteilung

Mehr

Tutorium Internes Rechnungswesen

Tutorium Internes Rechnungswesen Dienstags: 14:30-16:00 Uhr Raum 01.85 Geb.24.32 Mittwochs: 16:30-18:00 Uhr Raum 03.86 Geb.24.32 (vorerst) Tutorium Internes Rechnungswesen Dennis Pilarczyk dennis.pilarczyk@study.hs-duesseldorf.de Agenda

Mehr

Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06

Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06 Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06 Ausbildungsberuf Prüfungsfach Prüfungszeit Bürokaufmann/-frau Rechnungswesen 90 Minuten Verlangt Erlaubte Hilfsmittel Alle Aufgaben nicht programmierbarer Taschenrechner

Mehr

Kostenrechnung. Erstellt von Dipl.-Kfm. Klaus Kolb

Kostenrechnung. Erstellt von Dipl.-Kfm. Klaus Kolb Erstellt von. Betriebliches Rechnungswesen Kosten- und Leistungsrechnung Betriebsstatistik Planungsrechnung Finanzbuchhaltung und Jahres- abschluss Wertgrößen des Rechnungswesens Auszahlung (=Zahlungsmittelbetrag)

Mehr

Vorlesung: "Grundlagen ingenieurwissenschaftlichen Arbeitens (GIA)"

Vorlesung: Grundlagen ingenieurwissenschaftlichen Arbeitens (GIA) 5 wissen und wirtschaftliches Entwickeln 5.1 geschehen im Unternehmen 5.1.1 Rechnungswesen und struktur 5.1.2 verursachung und verantwortung 5.2 Berechnen von teilen 5.2.1 zielsetzung 5.2.2 Herstellkostenanteil

Mehr

Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Kostenkalkulation. Richard Kuttenreich

Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Kostenkalkulation. Richard Kuttenreich Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Kostenkalkulation Richard Kuttenreich Beziehungen zwischen Kostenarten, Kostenstellen, Kostenträgern Kostenarten Kostenträger Fertigungsmaterial (Rohstoffe) Fertigungslöhne

Mehr

Übung Kostenrechnung SS 2015

Übung Kostenrechnung SS 2015 SS 2015 Übung 4 Kostenträgerrechnung Kalkulation und Kostenverrechnung bei Einzel- und Serienfertigung Ausgangspunkt der Zuschlagskalkulation Einzelkosten - direkt dem einzelnen Auftrag/ Kostenträger zurechenbar

Mehr

Inhalte: Abgrenzungsrechnung, Kalkulatorische Kosten, Kostenrechnerische Korrekturen, Kostenartenrechnung,

Inhalte: Abgrenzungsrechnung, Kalkulatorische Kosten, Kostenrechnerische Korrekturen, Kostenartenrechnung, 1 REWE ÜBUNG 7 REWE II Inhalte: Abgrenzungsrechnung, Kalkulatorische Kosten, Kostenrechnerische Korrekturen, Kostenartenrechnung, Break even Point, Preisuntergrenzen Bisher: Rewe I Finanzbuchhaltung (FB)

Mehr

Die Verwaltungsstelle empfing innerbetriebliche Leistungen von der Materialstelle in Höhe von 500 und von der Fertigungsstelle in Höhe von 4.000.

Die Verwaltungsstelle empfing innerbetriebliche Leistungen von der Materialstelle in Höhe von 500 und von der Fertigungsstelle in Höhe von 4.000. I GRUNDLEGENDE AUFGABEN 1. Kostenartenverfahren (1) Ein Betriebsabrechnungsbogen hat folgendes Aussehen: Kostenstellen Kostenarten Fertigungsmaterial Zahlen der Buchhaltung 18.000 Allgemeine Kostenstellen

Mehr

Einstufige Divisionskalkulation. Mehrstufige Divisionskalkulation. Divisionskalkulation mit Äquivalenzziffern

Einstufige Divisionskalkulation. Mehrstufige Divisionskalkulation. Divisionskalkulation mit Äquivalenzziffern Folie 1 5.7 Kalkulationsverfahren 5.6.5 Kalkulationsverfahren Einstufige Divisionskalkulation Mehrstufige Divisionskalkulation Divisionskalkulation mit Äquivalenzziffern Folie 2 5.7 Kalkulationsverfahren

Mehr

RW 4: Plankostenrechnung

RW 4: Plankostenrechnung Rechnungswesen RW 4: Plankostenrechnung Petra Grabowski Steuerberaterin & Diplom-Betriebswirtin (FH) Hagdornstr. 8, 40721 Hilden Tel.: (0 21 03) 911 331 Fax: (0 21 03) 911 332 www.petra-grabowski.de steuerberatung@petra-grabowski.de

Mehr

Gliederung des Rechnungswesens. Kostenrechnung

Gliederung des Rechnungswesens. Kostenrechnung Mitschrift zur Vorlesung Betriebliches Rechnungswesen I (Kosten- und Erlösrechnung) A. Buchführung und Bilanzierung B. Kostenrechnung C. Statistik D. Planung Gliederung des Rechnungswesens A. bei Buchführung

Mehr

Kostenrechnung Klausur Sommersemester 2013

Kostenrechnung Klausur Sommersemester 2013 Kostenrechnung Klausur Sommersemester 2013 Aufgabe 1 (15) Die Geschäftsleitung der Charly Harper AG kalkuliert nach dem Verfahren der Zuschlagskalkulation. Für einen Auftrag sind die folgenden Daten bekannt:

Mehr

Begriffliche Grundlage der Zuschlagsrechnung ist zunächst die Kostendefinition

Begriffliche Grundlage der Zuschlagsrechnung ist zunächst die Kostendefinition Begriffliche Grundlage der Zuschlagsrechnung ist zunächst die Kostendefinition Kostenportfolio. Es bildet die Grundlage nahezu aller kostenrechnerischer Verfahren,. Kerngedanke hierbei ist die Unterteilung

Mehr

Unternehmen - Betrieb. Das Unternehmen. Betrieb 1. Betrieb 2. Betrieb 3. Vollkostenrechnung

Unternehmen - Betrieb. Das Unternehmen. Betrieb 1. Betrieb 2. Betrieb 3. Vollkostenrechnung Unternehmen - Betrieb Das Unternehmen Betrieb 1 Betrieb 2 Betrieb 3 Kunden Eigentümer Finanzamt 1 Unternehmen - Betrieb Das Unternehmen Betrieb 1 Das Unternehmen ist der rechtliche Rahmen. Es tritt nach

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung Kostenstellenrechnung Zertifikatsmodul Betriebliches Handeln I CCG der HAW Hamburg, 3. bis 7. Februar 2014 Im Lehrauftrag Antje Kuczera Kostenstellenrechnung: Baut auf der Kostenartenrechnung auf. Ziel

Mehr

Kostenrechnung Dr. Georg Schneider

Kostenrechnung Dr. Georg Schneider Kostenrechnung Dr. Georg Schneider SS 2006 Administration Literatur Diese Folien sind nur zusätzlich zu der auf der Homepage angeführten Literatur und ersetzen diese NICHT! Die vollständigen Beispiele

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Klausurhinweise (zulässige

Mehr

Unternehmerlohn Summe der Gemeinkosten

Unternehmerlohn Summe der Gemeinkosten Lösung Wiederholung BAB Betrag in Material Fertigung Verwaltung Vertrieb Hilfsstoffe 15.000 3.000 9.000 1.500 1.500 Stromkosten 30.000 2.000 20.000 6.000 2.000 Hilfslöhne 40.000 4.000 30.000 0 6.000 Gehälter

Mehr

Klausur / Rechnungswesen II, Kosten- und Leistungsrechnung PW-REW-P21-011222

Klausur / Rechnungswesen II, Kosten- und Leistungsrechnung PW-REW-P21-011222 Studiengang Wirtschaft postgradual Fach Rechnungswesen II, Kosten- und Leistungsrechnung Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. Datum 22.12.01 Die Klausur enthält 13 Aufgaben, zu deren Lösung Ihnen

Mehr

Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung

Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung Aufgaben zur Prüfungsvorbereitung - Betriebliches Kostenwesen - Aufgabe 1 In einem Monat werden in einer Ziegelei 400.000 Stück Ziegelsteine und 40.000 Stück Tonröhren gebrannt. Zum Brennen von je 1.000

Mehr

Aufgabenblatt 4: Erlösrechnung

Aufgabenblatt 4: Erlösrechnung MANAGERIAL ACCOUNTING WS 10/11 Aufgabenblatt 4: Erlösrechnung Aufgabe 4.1: Formen der Periodenerfolgsrechnung Grundsätzlich zwei Hauptkategorien: 1. (Kalkulatorische) Stückerfolgsrechnung: Einfache Subtraktion

Mehr

1.5 Informationen aus dem internen und externen Rechnungswesen zur Entscheidungsvorbereitung nutzen 1.5.1 Handlungskompetenz des Meisters

1.5 Informationen aus dem internen und externen Rechnungswesen zur Entscheidungsvorbereitung nutzen 1.5.1 Handlungskompetenz des Meisters 1.5 Informationen aus dem internen und externen Rechnungswesen zur Entscheidungsvorbereitung nutzen 1.5.1 Handlungskompetenz des Meisters Der Meister soll Ziele und Aufgaben der Kostenarten-, Kostenstellen-

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung 1. Aufgabe In einem Industrieunternehmen sind im monatlichen Betriebsabrechnungsbogen die Personalgemeinkosten (Gehälter, Hilfslöhne und Sozialkosten) bereits verteilt. Die Sachgemeinkosten (Miete, Energie

Mehr

1. Warum sind in der Kostenrechnung auch Eigenkapitalzinsen zu erfassen?

1. Warum sind in der Kostenrechnung auch Eigenkapitalzinsen zu erfassen? Verständnisfragen 1. Warum sind in der Kostenrechnung auch Eigenkapitalzinsen zu erfassen? Durch ihre Einlage entstehen den Eigenkapitalgebern Opportunitätskosten, denn ihnen entgehen Erträge aus alternativen

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Plankostenrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Systeme der Kosten-und Leistungsrechnung Kriterien: vergangenheitsorientiert zukunftsorientiert Zeitbezug Sachumfang Ist-Kosten

Mehr

Wiederholung: Kostenstruktur

Wiederholung: Kostenstruktur Wiederholung: Kostenstruktur Bei einer Produktionsmenge von 24.000 Stück betragen die Fixkosten/Stück 10,00. Bei einer Produktionsmenge von 20.000 Stück betragen die Kosten/Stück 47,00. a) Ermitteln Sie

Mehr

FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG

FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG AUFGABE 1 In einem Industriebetrieb wird die Monatsabrechnung mithilfe eines BAB vorgenommen. Weiter unten findet sich der BAB des Monates Oktober, in dem bereits

Mehr

Kostenträgerrechnung

Kostenträgerrechnung Kapitel 4: 4.1 Teilgebiete der KLR Kostenartenrechnung Kostenstellenrechnung 4.2 Grundschema der Vollkostenrechnung Gesamtkosten in der Kostenartenrechnung Einzelkosten Gemeinkosten Kostenstellenrechnung

Mehr

5.6 Kostenarten, -stellen, -trägerzeit, -trägerstück

5.6 Kostenarten, -stellen, -trägerzeit, -trägerstück Folie 1 5.6 Kostenarten, -stellen, -trägerzeit, -trägerstück 5.5.1 Kostenträgerzeitrechnung Das Kostenträgerblatt dient der Erzeugniserfolgsrechnung. Die Ziele sind: Ermittlung des Betriebsergebnisses

Mehr

Technischer Fachwirt:

Technischer Fachwirt: IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 1 Technischer Fachwirt: Kosten-Leistungsrechnung, Skript 4 Inhalt Kostenträgerrechnung IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 2 Kostenträgerzeitrechnung

Mehr

23 Wie Sie die Kosten erfassen und aufteilen 24 Welche Kosten fallen an: Kostenartenrechnung

23 Wie Sie die Kosten erfassen und aufteilen 24 Welche Kosten fallen an: Kostenartenrechnung 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Wofür Kostenrechnung 7 Die Entwicklung der Kostenrechnung 8 Was bringt Ihnen die Kostenrechnung? 12 Was hat die Kostenrechnung mit der Buchhaltung zu tun? 13 Braucht ein Controller

Mehr

Ergebnistabelle der TF/FS-OHG - Aufgabe 1

Ergebnistabelle der TF/FS-OHG - Aufgabe 1 Ergebnistabelle der TF/FS-OHG - Aufgabe 1 Rechnungskreis I Rechnungskreis II Erfolgsbereich Abgrenzungsbereich KLR - Bereich Gesamtergebnis der Finanzbuchführung Unternehmensbezogene Kostenrechnerische

Mehr

Kalkulatorische Abschreibungen

Kalkulatorische Abschreibungen Kalkulatorische Abschreibung Die aggressive Abschreibung Kalkulatorische Abschreibungen Anderskosten aufwandsungleich Zusatzkosten aufwandslos 9 Kalkulatorische Abschreibung Kalkulatorischer Unternehmerlohn

Mehr

Übung Zuschlagskalkulation

Übung Zuschlagskalkulation Übung Zuschlagskalkulation Aufgrund einer Kundenanfrage erstellen wir ein Angebot über eine maschinelle Anlage. An Einzelkosten sind zu berücksichtigen: Fertigungsmaterial: 8 000,00 ; Fertigungslöhne:

Mehr

Übungen zum Rechnungswesen. - Kostenrechnung -

Übungen zum Rechnungswesen. - Kostenrechnung - D IO SKU R Materialien zur etriebswirtschaft Übungen zum Rechnungswesen - Kostenrechnung - Volker Castor Diplom-etriebswirt (FH) ankfachwirt Übung zur Kostenrechnung bgrenzungsrechnung In der uchhaltung

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung 92 Kostenstellenrechnung Kostenstellenrechnung zweite Stufe der Kostenrechnung: wo sind die Kosten angefallen? direkte Zuordnung von Kosten auf Kostenträger? bei Einzelkosten unproblematisch bei Gemeinkosten

Mehr

Vollkostenrechnung im Mehrproduktunternehmen Kostenträgerstückrechnung. Zuschlagskalkulation als Angebotskalkulation mit Normalkosten (Vorkalkulation)

Vollkostenrechnung im Mehrproduktunternehmen Kostenträgerstückrechnung. Zuschlagskalkulation als Angebotskalkulation mit Normalkosten (Vorkalkulation) Kapitel 01 Kostenträgerstückrechnung Vollkostenrechnung im Mehrproduktunternehmen Kostenträgerstückrechnung Mithilfe der Kostenträgerstückrechnung, auch Kalkulation genannt, werden vor allem die Selbstkosten

Mehr

Zusammenfassung Kosten- und Leistungsrechnung

Zusammenfassung Kosten- und Leistungsrechnung Zusammenfassung Kosten- und Leistungsrechnung Thomas Marc Jähnel jaehnel@in.tum.de 31. August 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Abgrenzungsrechnung 2 2.1 Druchführung..............................

Mehr

Einführung in Kalkulation und Kostenrechnung

Einführung in Kalkulation und Kostenrechnung Monika Liebmann Einführung in Kalkulation und Kostenrechnung Vorbereitung auf die Zertifizierungen b*conbasic und b*con01 inkl. 20 Musterprüfungsfragen 1. Auflage Inhaltsverzeichnis Teil 1 - b*conbasic

Mehr

Tutorium Internes Rechnungswesen

Tutorium Internes Rechnungswesen Dienstags: 14:30-16:00 Uhr Raum 01.85 Geb.24.32 Donnerstags: 16:30-18:00 Uhr Raum 01.48 Geb.23.32 Tutorium Internes Rechnungswesen Dennis Pilarczyk dennis.pilarczyk@study.hs-duesseldorf.de Internes Rechnungswesen

Mehr

Rechnungswesen endlich verstehen

Rechnungswesen endlich verstehen Frau Lange, Verkäuferin der Bürotec GmbH, erhält eine schriftliche Anfrage von Herrn Kamps, Zentraleinkäufer der Großhandelskette GroKa AG. Er möchte gerne 5.000 Bürostühle bestellen. Der Stuhl soll auf

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

RW 2-2: Kosten- und Leistungsrechnung im Industriebetrieb (1)

RW 2-2: Kosten- und Leistungsrechnung im Industriebetrieb (1) Rechnungswesen RW 2-2: Kosten- und Leistungsrechnung im Industriebetrieb (1) Petra Grabowski Steuerberaterin & Diplom-Betriebswirtin (FH) Hagdornstr. 8, 40721 Hilden Tel.: (0 21 03) 911 331 Fax: (0 21

Mehr