µedm - Dokumentation Nicolas Sänger, DL1DOW 4. Mai 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "µedm - Dokumentation Nicolas Sänger, DL1DOW 4. Mai 2015"

Transkript

1 µedm - Dokumentation Nicolas Sänger, DL1DOW 4. Mai 2015

2 µedm e Dokumentation 4. Mai 2015 aktueller Stand bei Einleitung Das folgende Dokument zeigt den aktuellen Stand meines Projekts µedm. Die Dokumentation ist und zeigt nur eine Momentaufnahme. Durch die hier veröffentlichten Informationen werden wird weder die Eignung für einen bestimmten Zweck noch irgendetwas anderes garantiert. Markennamen gehören auch ohne besondere Markierung ihrem Eigentümer, die in diesem Dokument vorhandenen Bilder, Grafiken und Piktogramme dem Autor. Schöne Bilder, plausible Formeln und glaubwürdige Texte entlasten niemanden von der Verantwortung, sich beim Nachbau selbst um die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften und Sicherheitsbestimmungen zu kümmern. Bei nicht-fachgerechtem Aufbau kann das hier vorgestellte Gerät erhebliche Störaussendungen entgegen gesetzlicher Bestimmungen (beispielsweise dem Gesetz über die elektromagnetische Verträglichkeit von Betriebsmitteln) erzeugen. Hier ist der Nachbauer selbst in der Pflicht, die Einhaltung dieser Bestimmungen zu garantieren. Auch die Verwendung veröffentlichter Layouts entlastet davor nicht. Es werden Spannungen benötigt, die den Bereich der Schutzkleinspannung (Schutzklasse III) überschreiten. Er darf damit nur von einer Elektrofachkraft oder elektrotechnisch unterwiesenen Person vorgenommen oder verändert werden. Mach nur daß, was Du vertreten kannst, denn Du wirst selbst dafür geradestehen müssen. Nicolas, 4. Mai

3 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung Funkenerosion Der Erodierprozeß Literatur Parameterwahl Bedienung µedm Bedienelemente Inbetriebnahme Bedienhinweise Allgemeine Bedienhinweise Aufbau µedm Geräteaufbau Firmware EDM-Modus Andere Betriebsmodi Aufbau Grafik-LCD Schrittmotorsteuerung Pulserzeugung Abstandsregelung Steuerteil Beschreibung Bauteilauslegungen Schrittmotortreibermodul Leistungstreibermodul Strommessung Eingangsfilter für die Sense -Eingänge Leistungsgrenzen Literaturverzeichnis 33 A. Schaltpläne 35 A.1. Schaltplan Steuerteil (ARM) A.2. Schaltplan Steuerteil (AVR) A.3. Schaltplan Schrittmotormodul A.4. Schaltplan Pulserzeugungsmodul

4 µedm e Dokumentation 4. Mai 2015 aktueller Stand bei B. Neukonzeption: Kleinleistungsteil 41 B.1. Entwicklungsdetails B.2. Neukonzeption des Steuer- und Schrittmotorteils B.2.1. Neukonzeption Steuerteil B.2.2. Neukonzeption Schrittmotorteil B.2.3. Zusammenlegung von Steuer- und Schrittmotorteil C. Entwicklungsprojekt 50 C.1. Nächste Schritte C.2. Verbesserungen und Korrekturen C.2.1. Leistungsteil C.2.2. Steuerteil C.2.3. Schrittmotorteil C.2.4. Gesamtgerät C.2.5. Firmware C.2.6. Firmwarebugs D. Entwicklungstagebuch 61 4

5 1. Einführung Funkenerosion An dieser Stelle wird keine grundlegende Einführung in die allgemein bekannten Grundlagen des Senkerodierens gegeben. Zu diesem Zweck sei auf die Wikipedia-Artikel zum Funkenerodieren [Wik11] und Drahterodieren [Wik13] verwiesen. Stattdessen werden im folgenden Begrifflichkeiten und Grundlagen eingeführt, wie sie für die Entwicklung oder die Bedienung einer solchen Anlage im Hobbybereich sinnvoll sind Der Erodierprozeß Zum Erodierprozeß sind in der Literatur unterschiedliche Theorien verbreitet. Allen Theorien gemeinsam ist, daß der Erodierprozeß in vier zylklisch ablaufende Phasen unterteilt ist: I: Ionisierung des Dielektrikums II: Ausbildung des Entladekanals III: Brennphase IV: Zusammenbruch des Entladekanals Die Aufschmelztheorie wird z.b. von [Wit97, Wik11] vertreten: Demnach findet der Abtragvorgang hauptsächlich in der Brennphase statt. In die beiden Elektroden findet ein Energieeintrag durch die beweglichen Ladungsträger statt. Der unterschiedliche Abtrag von Anode (Werkzeugelektrode) und Kathode (Werkstück) ist demnach darauf zurückzuführen, daß Ionen massereicher und damit energiereicher als Elektronen sind[gin02]. Die Jet-Theorie wird z.b. in [Wik13] (nicht nur auf Wikipedia, auch in ernstzunehmenden Quellen) vertreten. Hier dient die Funkenentladung dazu, einen räumlich begrenzten Plasmakanal zwischen Werkstück und Werkzeugelektrode auszubilden, der beim Zusammenbruch des Entladekanals implodiert, wodurch ein Strahl (eng. jet) entsteht, der auf die beiden Elektroden trifft und dort einen impact bewirkt, der wiederum zur Materialzerrütung (=Erosion) führt. Der unterschiedliche Abtrag von Werkzeug und Werkstück ist demnach darauf zurückzuführen, daß die Werkzeugelektrode aus einem weitaus zäheren Material als das Werkstück besteht. Generell sollte es bei der Ausstattung mit einer entsprechenden Apparatur und dem passendem Meßequipment kein Problem sein zu unterscheiden, welche der beiden Theorien den primären Abtragmechanismus beschreibt die Uneinigkeit, die sich in der Literaturlage widerspiegelt, ist damit vermutlich eher Uneinigkeit zwischen Autoren und nicht die Beschreibung eines wissenschaftlich ungeklärten Sachverhalts. 5

6 µedm e Dokumentation 4. Mai 2015 aktueller Stand bei U(t) I(t) U0 t d I e t e U b t off t i = t on tp t 0 t rise t d t e t i t 0 t on t off t p t rise U 0 U b I e Zündverzögerungszeit Entladedauer, Brenndauer Impulsdauer Pausendauer Eingestellte Brenndauer Eingestellte Pausendauer Periodendauer Anstiegszeit des Spannungsimpulses Leerlaufspannung Brennspannung Entladestrom In der Literatur unterschiedlich, manchmal gilt auch t on = t e Abbildung 1.1.: Prozeßparameter beim Erodieren Ein Lichtbogen ist beim Erodieren ein unerwünschtes Ereignis und sollte weitgehend vermieden werden, da damit eine hohe lokale Erhitzung und eine Beschädigung der Oberfläche verbunden ist oft mit einer charakteristischen dunklen Oberflächenfärbung ( Verkohlung oder Schatten ). So spielt die Erkennung von Lichtbögen eine zentrale Rolle in der Literatur zur Regelung von Senkerodieranlagen (z.b. [Gin02] und [WB06b] ). Abbildung 1.1 zeigt einen idealiserten Spannungs- und Stromverlauf beim Erodieren, an dem sich die Prozeßparameter definieren lassen. U [V] U(t) I(t) t [μs] Abbildung 1.2.: Illustration des (idealisierten) Spannungs- und Stromverlaufs einer kommerziellen Pulsstromquelle Bei einem realen Erodierprozeß besitzen die Prozeßgrößen erhebliche statistische Abweichungen. Abbildung 1.2 zeigt qualitativ den Spannungs- und Stromverlauf beim Erodierprozeß mit einem kommerziellen Pulsgenerator I [A]

7 µedm e Dokumentation 4. Mai 2015 aktueller Stand bei Die Werkzeugelektrode oder auch kurz das Werkzeug besteht üblicherweise aus Kupfer oder Graphit und wird üblicherweise als Anode geschaltet (im Gegensatz zum elektrochemischen Abtragen). Das Werkstück bildet ebenfalls eine Elektrode, wird aber gewöhnlich nicht so bezeichnet. Bei Werkzeug und Werkstück findet ein Materialabtrag statt, der bei ersterem als Verschleiß und bei letzterem als Abtrag bezeichnet wird. Das Verhältnis von Verschleiß und Abtrag wird als relativer Verschleiß bezeichnet. Das Dielektrikum dient einerseits als Isolationsmaterial zwischen den beiden Elektroden, andererseits aber auch zum Fortspülen der durch den Prozeß erzeugten Partikel. Die Spülung führt der Bearbeitungsstelle sauberes Dielektrium zu und durch die Partikel verunreinigtes Dielektrikum ab. Oft werden die Begriffe Spülung und Dielektrikum synonym verwendet. Beim Drahterodieren erfolgt grundsätzlich eine Umlaufspülung, bei der das Dielektrikum der Bearbeitungsstelle ständig im Schwall zugeführt wird. Beim Senkerodieren besteht auch die Möglichkeit einer Bewegungsspülung. Hier ist die Bearbeitungsstelle ständig eingetaucht und das Dielektrikum im Erodierspalt wird mit der Elektrode regelmäßig umgerührt Literatur Der vielzitierte Standard im Hobby-Erodierbereich ist das EDM How-To Book [?]. Dieses Buch ist eigens für den Hobby-Selbstbau geschrieben, leider aber nur noch antiquarisch erhältlich. Inhaltlich beleuchtet es vor allem den Senkerodierer-Entwurf Mini-EDM des Autors Ben Fleming. Es werden detailliert die zahlreichen Fallstricke geschildert und auch Tipps für die Wahl der Betriebsparameter gegeben, von denen sich einige auch auf andere Geräte übertragen lassen. Wer die Möglichkeit hat, in einer Bibliothek o.ä. kostenlos einen Blick in Weck Werkzeugsmaschinen Band 1 [WB06a] zu werfen, findet dort eine schön bebilderte Einführung in die funkenerosive Bearbeitung. Band 3 [WB06b] dagegen befaßt sich in Bezug auf das Funkenerodieren nur kurz mit zeitgemäße Regelkonzepten und ist daher für den Hobbyisten weniger interessant. Die Wikipedia-Artikel zum Funkenerodieren[Wik11] und Drahterodieren[Wik13] (Stand Dezember 2013) sind als Einführung ebenfalls empfehlenswert und stehen gegenüber dem Weck nur wenig nach. Die Dissertation von Jens Ginzel [Gin02] ist eine der wenigen Publikationen, in denen konkrete Prozeßparameter für kommerzielle Senkerodieranlagen genannt und diskutiert werden. Bis auf Inhaltsverzeichnis und Deckblatt ist sie komplett im Internet verfügbar (Stand 2. Dezember 2013). Auf den ersten 76 Seiten werden Prozeßparameter, Einflußgrößen und Regelkonzepte erläutert damit ist das Studium dieser Publikation für den Hobby-Senkerodiererbauer sehr empfehlenswert. 7

8 µedm e Dokumentation 4. Mai 2015 aktueller Stand bei Parameterwahl Detailliertere Informationen zur Parameterwahl beim Erodierprozeß finden sich in [Gin02]. Hier werden die Einflußgrößen nur kurz diskutiert: Das Produkt aus Entladestromstärke I e und Entladedauer t i ist ein Maß für die Entladeenergie. Eine kleine Entladeenergie erlaubt dabei eine höhere Oberflächenqualität. Eine kleine Entladedauer t i führt zu einem stabileren Prozeß, da sich die Wahrscheinlichkeit von Fehlentladunden verringert. Aus Gründen der Oberflächenqualität ist es daher sinnvoll, eine geringe Entladedauer anzustreben, was allerdings zu Lasten der Abtragsrate geht. Als Startwert für eigene Versuche können Werte t i = µs herhalten. Die Leerlaufspannung U 0 sollte so klein wie möglich gewählt werden. Sie bestimmt die Spaltweite. Ein großer Spalt erleichtert die Spülung, ein kleiner Spalt führt zu einer besseren Abbildungsgenauigkeit. Als Startwert für eigene Versuche sollten t i = V geeignet sein. Die Pausendauer t 0 sollte lang genug sein, einen eventuell entstandenen Lichtbogen zuverlässig zu löschen. Eine lange Pausenzeit stabilisiert den Prozeß. Für einen abtragsintensiven Prozeß sollte die Pausenzeit möglichst kurz sein, da sie nichts zum Abtrag beiträgt. Falls der Generator für dieses Tastverhältnis geeignet ist, können eigene Versuche mit t i = µs begonnen werden. Nicht alle Größen sind bei allen Generatoren einstellbar. 8

9 2. Bedienung µedm 1 1 Netzschalter 2 Drehgeber/Taster 3 Rückstellpoti für schnelles Verfahren 4 Soll-Strom-Potenziometer 5 Einstellpoti t on Einstellpoti t off 7 Anschluß für Vorschubmotor 8 Elektrodenanschluß 9 Grafik-LCD Abbildung 2.1.: Frontansicht des Grundgeräts mit Bedienelementen 2.1. Bedienelemente Alle Bedienelemente sind an der Frontplatte des Grundgeräts (siehe Abbildung 2.1) untergebracht. An der Rückseite befindet sich lediglich der Anschluß für die 230V-Versorungsspannung und eine auswechelbare Kleinsicherung. Netzschalter Nach dem Einschalten des Netzschalters befindet sich das Gerät im Grundzustand (Pulserzeugung ausgeschaltet und Z-Koordinate Z = 0 unabhängig von der tatsächlichen Elektrodenposition)

10 µedm e Dokumentation 4. Mai 2015 aktueller Stand bei Das Gerät kann jederzeit mit dem Netzschalter außer Betrieb genommen werden. Eine eventuell stattfindende Verfahrbewegung und/oder Pulserzeugung wird augenblicklich gestoppt. Es gehen keine Grundeinstellungen verloren. Drehgeber-/Taster Dieses Eingabegerät hat je nach Betriebsmodus unterschiedliche Funktionen. Im Erodiermodus (Puls oder Handvorschub) läßt sich durch Drehen eine sehr präzise Bewegung der Elektrode steuern. Durch einen kurzen Tastendruck wird zwischen den unterschiedlichen Erodiermodi (Verfahrmodus Handvorschub automatischer Vorschub Verfahrmodus) gewechselt. Durch einen langen Tastendruck wird in die Menüs gewechselt. In den Menüs läßt sich durch Drehen der Menüpunkt ansteuern und durch einen kurzen Tastendruck auswählen. In einem Einstellmenü läßt sich der ausgewählte Wert dann wiederum durch Drehen einstellen, bis er durch einen kurzen Tastendruck bestätigt wird. Im allgemeinen ist die Verwendung dieses Eingaberäts intuitiv und unkritischen Einstellparametern vorbehalten. Rückstellpoti für schnelles Verfahren Dieses Bedienelement ähnelt im Verfahrmodus einem jog shuttle und erlaubt unterschiedlich schnelle Bewegungen der Werkzeugelektrode. Einstellpotenziometer Die drei Einstellpotenziometer für den Soll-Strom (I soll, die Pulseinschaltdauer (t on ) und die Pulspausenzeit (t off ) diesen der Einstellung dieser drei primären Prozeßparameter. Ihre Wirkung erfolgt unmittelbar und unabhängig vom Betriebsmodus. Die Einstellung geht auch beim Ausschalten nicht verloren. Der aktuell eingestellte Wert wird im Grafik-Display angezeigt. Das Soll-Strom-Potenziometer ist das wichtigste Bedienelement im automatischen Vorschubmodus. Im Falle einer unerwarteten/unkontrollierten Vorschubbewegung kann diese durch das Drehen an den Linksanschlag sofort unterbunden werden. Anschluß für den Vorschubmotor Der Vorschubmotor wird mit einem vierpoligen XLR-Stekker angeschlossen. Dies darf nur bei ausgeschaltetem Gerät (Netzschalter aus) erfolgen. Elektrodenanschluß Die zwei Bananenbuchsen + (gelb) und - (blau) können als Steckoder Klemmverbinder eingesetzt werden Inbetriebnahme Gerät aufbauen: Elektrode einspannen Werkstück und Elektrode zueinander ausrichten Werkstück festspannen Elektrode und Werkstück anschließen. Die Verkabelung darf sich bei der Bewegung nicht lösgen. Spülung ausrichten. Grundgerät einschalten und alle Potenziometer auf korrekte Einstellung prüfen. 10

11 µedm e Dokumentation 4. Mai 2015 aktueller Stand bei Spülung in Betrieb nehmen: Die Bearbeitsungsstelle muß dabei sicher überflutet werden. Z-Achse nullen: Entweder Z-Achse mit dem Schnellvorschubpoti auf bis ca 1...3mm an die Werkstückoberfläche heranfahren Pulserzeugung einschalten und mit dem Drehgeber an das Werkstück heranfahren, bis Funken entstehen. In das Einstellungsmenü wechseln und die Z-Achse nullen (Menüpunkt Z=0), anschließend die gewünschte Zieltiefe einstellen. oder: Z-Achse mit dem Schnellvorschubpoti auf bis ca 1...3mm an die Werkstückoberfläche heranfahren In das Einstellungsmenü wechseln und die Z-Achse nullen (Menüpunkt Z=0) Sehr kleinen Soll-Strom einstellen und in den automatischen Vorschubmodus wechseln. Sobald Funken sichtbar sind, automatischen Vorschub beenden. In das Einstellungsmenü wechseln und die Z-Achse nullen (Menüpunkt Z=0), anschließend die gewünschte Zieltiefe einstellen. Im EDM-Modus auf automatischen Vorschub umstellen Gewünschten Soll-Strom, Puls- und Pausenlänge einstellen, daß sich ein optimaler Prozeß ergibt. Zurücklehnen und entspannen 2.3. Bedienhinweise Der Soll-Strom wird sinnvollerweise so eingestellt, daß sich nur blaue und keine gelbe Funken ergeben. Bei gelben Funken findet kein Erodierprozeß, sondern vorwiegend Kontaktabbrand statt. Der automatische Vorschub wird nur durch den gemessenen Strom und die Zieltiefe begrenzt. Es gibt keine Kraftbegrenzung. Können die Elektroden keinen Kontakt herstellen, der mindestens dem Zielstrom entspricht, wird der Motor unweigerlich bis zur Zieltiefe fahren. Deshalb ist darauf zu achten, daß die Elektroden nicht während des Betriebs den Kontakt verlieren können. Die Polarität Elektrode Werkstück kann durch Umstecken der mit + und - beschrifteten Buchsen gewechselt werden. Das ist auch problemlos während des Betriebs möglich jedoch nur dann, wenn der automatische Vorschub abgeschaltet ist (siehe vorheriger Punkt). 11

12 µedm e Dokumentation 4. Mai 2015 aktueller Stand bei Der Schrittmotortreiber verträgt es nicht, wenn bei eingeschaltetem Gerät der Stecker für den Anschluß des Schrittmotors gezogen wird. Vor dem Abziehen des Schrittmotorkabels ist daher das Gerät auszuschalten oder in das Einstellungsmenü zu wechseln. Beim Einstecken ist auf korrektes Einrasten zu achten Allgemeine Bedienhinweise Vor dem Öffnen des Gerätes Netzstecker ziehen! Vor dem Wechseln der Gerätesicherung Netzstecker ziehen! Niemals darf Feuchtigkeit in der Geräteinnere gelangen! Ist versehentlich doch Feuchtigkeit in oder auf das Gerät gelangt, ist es unverzüglich durch Ziehen des Netzsteckers außer Betrieb zu nehmen! Gerät nur im abgeschalteten Zustand mit einem feuchten, fusselfreien Tuch abwischen! Kabel sind so zu verlegen, daß die Bedienelemente jederzeit bedienbar bleiben und auch bei Bewegung der Kabel nicht verstellt werden! Nach dem Essen zähneputzen! 12

13 3. Aufbau µedm 3.1. Geräteaufbau 230V~ Grundgerät EMV- Filter Schrittmotortreibermodul Pulserzeugungs-/ Leistungsmodul Steuer-/ Bedienteil Lastwiderstand Abbildung 3.1.: Schematischer Systemaufbau Antrieb Elektrode Werkstück Spülung Das Mikro-EMD (µedm) ist ein kompletter Senkerodierer, bestehend aus aus dem Grundgerät, in dem Generator, Antriebs- und Steuerelektronik untergebracht sind und der Peripherie, die den Vorschubantrieb, das Gestell und die Spülung umfaßt. Die Peripherie ist vergleichsweise einfach aufgebaut. Da die Bearbeitung durch Senkerodieren völlig kraftfrei erfolgt, reicht als Gestell ein einfacher Bohrständer, an dem das Werkstück entsprechend befestigt werden kann. Zur Spülung kann das Werkstück entweder in das Dielektrikum eingetaucht werden (Petroleum) oder mittels einer Aquarienpumpe eine ständige Umlaufspülung erreicht werden (Wasserspülung). Die Spülung kann dabei völlig ungeregelt laufen, lediglich muß die Bearbeitungsstelle immer geflutet sein. Deshalb ist die Spülung eine separate Komponente ohne Verbindung zum Grundgerät. Der Vorschubantrieb ist ein schrittmotorgetriebener Spindelantrieb, der in jeden 43-mm-Eurohals eingespannt werden kann. Gesteuert und versorgt wird er durch das Grundgerät. Durch den Verzicht auf Endlagenschalter o.ä. ist er äußerst einfach und robust aufgebaut. Die aktuelle Vorschubposition wird von der Steuerung berechnet. 13

14 µedm e Dokumentation 4. Mai 2015 aktueller Stand bei Das Grundgerät ist weitaus komplexer aufgebaut. Der Generator (hier Pulserzeugungs- oder Leistungsmodul genannt), die Antriebselektronik (das Schrittmotortreibermodul), die Prozeßsteuerung und die Bedienerschnittstelle (Steuer- und Bedienteil) sind in einem kompakten 10- Zoll-Gehäuse untergebracht. Aus diesem Grund mußten inbesondere bei der Leistungsfähigkeit (Spitzenstrom) des Pulserzeugungsmoduls Abstriche gemacht werden. Durch das Zusammenspiel der mechanischen Komponenten, Leistungselektronik und Firmware ergibt sich jedoch trotzdem ein sehr komfortables und dynamisches System, das sich insbesondere durch eine schnelle Inbetriebnahme und weitestgehende Automatisierung auszeichnet Firmware Die Firmware ist ein verhältnismäßig aufwendiger Teil des Grundgeräts. Sie erfüllt unterschiedliche Aufgaben wie: Bedienerschnittstelle (Eingabe- und Darstellungsfunktion) Prozeßregelung Diagnosefunktionen und implementiert folgende Funktionen: Spaltweitenregelung Vorschubanzeige und -Überwachung Spülzyklen Pulsgeneratorsteuerung Hand- und Schnellvorschubsteuerung Menüsteuerung für Grund- und Prozeßeinstellungen Sensorabfragen und Grafische Darstellung Generell ist sie ist für einen ATmega32 implementiert, wobei jedoch insbesondere die scope- Funktionen nur mit einem ATmega644 funktionieren. Im folgenden werden Implementierungsdetails beschrieben. Die Quelltexte sind auf der Website des Autors verfügbar EDM-Modus Der EDM-Modus ist der zentrale Betriebsmodus des Senkerodierers. Hier wird der Prozeß gesteuert und überwacht. Seinerseits besteht er aus mehrere Untermodi, die im folgenden dargestellt werden. Nur die mit einem Piktogramm dargestellten Betriebsmodi sind für den Benutzer sichtbar und erlauben Benutzerinteraktion. Initialisierungsmodus Alle für den EDM-Modus notwendige Peripherie wird initialisiert, der Schrittmotortreiber wird im Niedrigenergiemodus gestartet. EEPROM-Daten der Einstellungen werden gelesen. 14

15 µedm e Dokumentation 4. Mai 2015 aktueller Stand bei Abbildung 3.2.: Zustände des EDM-Modus 15

16 µedm e Dokumentation 4. Mai 2015 aktueller Stand bei Initialisierung des Verfahrmodus Pulserzeugung (falls aktiv) wird angehalten, eventuell stattfindende automatische Verfahrbewegungen gestoppt. Verfahrmodus Die Z-Achse läßt sich mit dem Rückstellpotenziometer unterschiedlich schnell verfahren (Eilgang) oder mit dem Drehgeber sehr genau verstellen. Die Funkenerzeugung ist abgeschaltet. Mit einem kurzen Tastendruck kann in den Handvorschubmodus und mit einem langen Tastendruck ins Menü gewechselt werden. Initialisierung des Handvorschubs Die Funkenerzeugung wird gestartet. Handvorschub Die Funkenerzeugung ist in Betrieb. Der Eilgang ist abgeschaltet. Mit dem Drehgeber läßt sich die Z-Achse langsam verfahren, der Ist-Strom wird nur angezeigt. Mit einem kurzen Tastendruck kann in den Automatikvorschubmodus und mit einem langen Tastendruck ins Menü gewechselt werden. In diesem Modus kann der Nullpunkt sehr präzise gesetzt werden. Initialisierung des automatischen Vorschubs Der Timer für den automatischen Rückzug wird gestartet. Die Funkenerzeugung wird (falls nötig) eingeschaltet. Eventuell stattfindende Verfahrbewegungen werden gestoppt. Automatischer Vorschub Die Funkenerzeugung ist eingeschaltet. Der Abstand der Elektrode wird nach dem vorgebenen Spitzensollstrom eingeregelt. Nach Ablauf des Rückzugtimers wird in den automatischen Rückzugmodus gewechselt. Mit einem kurzen Tastendruck kann in den Verfahrmodus und mit einem langen Tastendruck ins Menü gewechselt werden. Initialisierung des automatischen Rückzugmodus Die Abstandsregelung nach dem Sollstrom wird angehalten, eventuell vorhandene Verfahrbewegungen gestoppt. Die Pulserzeugung bleibt in Betrieb. Automatischer Rückzugmodus Die Z-Achse wird bis zum in den Einstellungen hinterlegten Wert zurückgezogen, um ein Spülen zu ermöglichen. (Achtung: Der Wert wird negativ interpretiert!) Ist die Rückzugsposition erreicht, wird automatisch wieder in den automatischen Vorschubmodus gewechselt. Im normalen Automatikbetrieb wird ständig zwischen dem automatischem Vorschub und -Rückzug gewechselt. Mit einem kurzen Tastendruck kann in den Verfahrmodus und mit einem langen Tastendruck ins Menü gewechselt werden. Deinitialiserung Alle EDM-Routinen werden angehalten. Der Schrittmotor wird in eine Rastposition gefahren und der Treiber abgeschaltet. Der EDM-Modus wird verlassen und in das Einstellungsmenü gewechselt. 16

17 µedm e Dokumentation 4. Mai 2015 aktueller Stand bei Andere Betriebsmodi Im EDM-Menü kann mit dem Drehgeber navigiert werden und mit dem Taster die anderen Betriebsmodi erreicht werden: Z-Achse Nullen Der Bezugspunkt der Z-Achse (z.b. für den automatischen Rückzug notwendig) und die Positionsanzeige wird auf die aktuelle Position gesetzt. Zieltiefe Im automatischen Vorschubmodus wird bei dieser Tiefe in den Verfahrmodus zurückgeschaltet, d.h. der automatische Vorschub wird gestoppt und die Funkenerzeugung abgeschaltet. Firmware-Info Anzeige der Firmware-Revision, build-datum, Compilerversion und Zielplattform. Einstellungsmenü Einstellungen für den Senkerodierprozeß werden hier vorgenommen werden. Mit dem Drehgeber kann der entsprechende Menüpunkt ausgewählt werden, durch Tastendruck wird die hinterlegte Variable als veränderbar markiert und kann mit dem Drehgeber verstellt und mit einem Tastendruck übernommen werden. Einstellbar sind: Abbildung 3.3.: Einstellungsmenü Z max,norm Default-Zieltiefe in Millimetern t lift Rückzugverzögerung: Zeitdauer, nach der im automatischen Vorschubmodus die Elektrode zum Spülen zurückgezogen wird. Ist t lift = 0s, ist der automatische Rückzug deaktiviert. Z lift Rückzugshöhe: Auf diesen Abstand wird die Elektrode zum Spülen zurückgezogen. Diese Größe bezeichnet einen Abstand, d.h. die Position bei einem positiven Abstand ist negativ! t on,min Minimale Einschaltdauer: Dieser Wert ist durch die Endstufe bedingt und bezeichnet die kleinste Dauer, bei der die Endstufe noch einen ordentlichen Puls erzeugt. Er limitiert im EDM-Prozeß die Einstellmöglichkeiten. t off,min Minimale Ausschaltdauer: Dieser Wert ist durch die Endstufe bedingt und bezeichnet die kleinste Dauer, bei der die Endstufe noch den Stromfluß unterbrechen kann. Er limitiert im EDM-Prozeß die Einstellmöglichkeiten. D max Maximaler Tastgrad: Dieser Wert ist durch die Endstufe bedingt und bezeichnet den maximalen Tastgrad, den die Endstufe kurzfristig aushält. Er limitiert im EDM- Prozeß die Einstellmöglichkeiten. 17

18 µedm e Dokumentation 4. Mai 2015 aktueller Stand bei Die Größen t on,min, t off,min und D max sind einzeln einstellbare Grenzen, im Prozeß aber voneinander abhängig. Die tatsächlichen Prozeßlimits werden so berechnet, daß alle Grenzen eingehalten werden. Dadurch ist der tatsächlich einstellbare Bereich etwas kleiner als die Einzelgrenzen hier suggerieren mögen. I soll,max Maximaler wählbarer Sollstrom, Spitzenwert Das Einstellungsmenü kann entweder durch Speichern oder Abbrechen verlassen werden. Jeder Speichervorgang wird unmittelbar in das interne EEPROM des Controllers geschrieben. Hilfsfunktionen Hier finden sich Funktionen, die Hauptsächlich zur Fehlersuche dienen können, für den eigentlichen Verwendungszweck aber nicht von Belang sind. Das Menü wird genau wie das EDM-Menü mit Drehgeber und Taster bedient. SRAM-dump: Darstellung der aktuellen Speicherbelegung des Controllers als Pixelmuster. Durch den SRAM läßt sich mit dem Drehgeber scrollen, mit dem Taster diese Funktion wieder verlassen. Diese Funktion beeinflußt die SRAM-Belegung und ändert sich auch durch das Scrollen. zum Systemstart wird der gesamte Speicher mit 0xAA gefüllt. An diesem charakteristischen Muster läßt sich vom Programm ungenutzter Speicher umittelbar erkennen. Läßt sich mit einem Tastendruck wieder verlassen. Flash-dump: Darstellung der Flash-Belegung des Controllers als Pixelmuster. Durch den Speicher läßt sich mit dem Drehgeber scrollen, mit dem Taster diese Funktion wieder verlassen. Insbesondere der Speicherplatz von Piktogrammen und Schriftarten und verbrauchter Speicherplatz sind sofort erkennbar. Läßt sich mit einem Tastendruck wieder verlassen. EEPROM-dump: Darstellung der EEPROM-Belegung des Controllers als Pixelmuster. Wäre das EEPROM größer als auf eine Displayseite geht ließe sich mit dem Drehgeber scrollen. Mit dem Taster läßt sich diese Funktion wieder verlassen. Alle Einstellungen sind als Pixelmuster erkennbar. Läßt sich mit einem Tastendruck wieder verlassen. Chars test: Anzeige aller Zeichen des aktuellen Zeichensatzes. Läßt sich mit einem Tastendruck wieder verlassen. Encoder test: Testen der Drehgeber-Haptik. Läßt sich mit einem Tastendruck wieder verlassen. Key test: Testen, als wie lange ein Tastendruck erkannt wird. Ein Tastendruck startet die Messung, ein weiterer Tastendruck löscht die Anzeige und bereitet die nächste Messung vor. Läßt sich mit dem Drehgeber und anschließendem Tastendruck wieder verlassen. Scan I 2 C bus: Durchsucht den I 2 C-Bus nach angeschlossenen Geräten und stellt die gefundenen Adressen dar. Läßt sich nach dem Scan mit einem Tastendruck wieder verlassen. Nach der Rückkehr aus den Menüs ist der EDM-Prozeß immer im Verfahrmodus Aufbau Der Aufbau der Firmware ist verhältnismäßig überschaubar (siehe Abbildung 3.5 auf Seite 20). Eine Unterteilung in hardwareabhängige und hardwareunabhängige Module erleichtert im Laufe der Entwicklung den Wechsel der Hardwareplattform von AVR auf STM32. Solange die Hardware für die neuere Plattform nicht stabil ist, werden beide durchgehend unterstützt. 18

19 µedm e Dokumentation 4. Mai 2015 aktueller Stand bei Comic von Randall Munroe Abbildung 3.4.: Vermutlich wurde der Cartoon von der Firmware dieses Projekts inspiriert. Abbildung 3.5 auf der nächsten Seite zeigt den logischen Aufbau der Firmware. Die meisten Modulnamen sind selbsterklärend und werden nicht weiter beleuchtet. Es verbleiben: Uhr Die Uhr dient vorwiegend dem Benutzer als heartbeat-signal und zeigt die Systemlaufzeit in Stunden, Minuten und Sekunden an. Sie hat eine Gangabweichung von mehreren Sekunden pro Stunde, da der Uhrentakt aus dem Regler-update gespeist wird. So zeigt eine laufende Uhr die Funktion von Regler und Zustandsmaschine an. AVR-Kompatibilität Die Firmware wurde ursprünglich für einen AVR geschrieben. Die AVR- Kompatibilitätsmakros stellen sicher, daß sie auch auf einem STM32 ohne Modifikationen genutzt werden kann. Dies umfaßt die Verfügungstellung von delay-routinen für zeitunkritische Funktionen, die Adressierung von Konstanten im Programmspeicher und Routinen für eine kompatible Verwaltung von EEPROM-Daten (entweder in- oder extern) auf beiden Hardwareplattformen. Hardwaretestfunktionen für alle Firmwaretreiber sind über das Menü verfügbar Grafik-LCD Das Grafik-LCD wird durch die Routinen mit einer durchgehenden Adressierung versehen, so daß die zwei getrennten Abschnitte mit je einem Displaycontroller nicht beachtet werden müssen. Es ergibt sich ein Adressraum von 0 bis 1024 ( Pixel). Bei einer Schriftbreite von 6 Pixeln passen in eine Zeile 21 Zeichen + 2 Pixel. Bei den Displays vom Typ TG12864B ist ein Controller vom Typ S6B0108 (ähnlich KS0108) verbaut. Die Pinbelegung der LEDs (Anode/Kathode) und der benötigte LED-Vorwiderstand variieren. Das Grafik-LCD vom Typ 64128A-LED ist auf den ersten Blick pinkompatibel und verspricht ein deutlich besseres Kontrastverhältnis als die TG12864B. Die LED-Pinbelegung ist genau umgekehrt wie bei den meisten TG12864B-Exemplaren und die Befestigungsbohrungen 19

20 µedm e Dokumentation 4. Mai 2015 aktueller Stand bei Uhr delay pgmspace hardwarespezifisch generisch EDM- Konfig- Menüs Hardware- Test- Funktionen EEPROM I2C PWM ADC Encoder Taster Abbildung 3.5.: Firmwarmodule Text- und Grafikfunktionen EDM- Zustandsmaschine EDM- Spülbewegung EDM- Abstandsregelung EDM- Benutzereingaben EDM- Benutzerausgaben GLCD Menü AVR- Kompatibilität Motorsteuerung haben nur einen Durchmesser von 2,5mm. Auch die Ansteuerroutinen dieses LCDs sind nicht 100% identisch (das busy-timing ist etwas empfindlicher), obwohl der gleiche Displaycontroller vorliegt. Escapesequenzen Umschalten der Schriftart \es Umschalten auf kleine, tiefgestellte Schriftart für Indizes (Merkwort: subscript), 3 6 Pixel \en Umschalten auf normale Schriftart, 5 8 Pixel \eb Umschalten auf fette Schriftart, 8 8 Pixel \ed Umschalten auf extrem gequetschte Schriftart, 4 8 Pixel Umschalten der Schriftbreite \ef Umschalten Festschriftweite \ev Umschalten variable Schriftbreite (schmalere Zeichen werden schmaler dargestellt) 20

Zusatzplatine MP-Bus HZS 562

Zusatzplatine MP-Bus HZS 562 ZUSATZPLATINE MP-BUS HZS 562 Zusatzplatine MP-Bus HZS 562 Die MP-Bus Interfaceelektronik stellt die Schnittstelle zwischen einem CAN-Bus-System und einem MP-Bus-System dar. Die Elektronik wird als MP-Bus

Mehr

Spannungsversorgung für Mikrocontroller-Schaltungen DH1AAD, Ingo Gerlach, 20.11.2011, e-mail : Ingo.Gerlach@onlinehome.de

Spannungsversorgung für Mikrocontroller-Schaltungen DH1AAD, Ingo Gerlach, 20.11.2011, e-mail : Ingo.Gerlach@onlinehome.de Spannungsversorgung für Mikrocontroller-Schaltungen DH1AAD, Ingo Gerlach, 20.11.2011, e-mail : Ingo.Gerlach@onlinehome.de Ziel Der Hintergrund für die Entwicklung diese Netzteiles war, das hier am Computer-Arbeitstisch

Mehr

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Microcontroller Kurs 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Was ist ein Microcontroller Wikipedia: A microcontroller (sometimes abbreviated µc, uc or MCU) is a small computer on a single integrated

Mehr

ateval-board Aufbauanleitung & Handbuch

ateval-board Aufbauanleitung & Handbuch atevalboard Aufbauanleitung & Handbuch Elektronik Hannes Jochriem Oberfeldweg 10 D 300 Oberaudorf info@ehajo.de 0033 / 695 69 9 0033 / 695 69 90 1. Inhaltsverzeichnis Aufbau... 5 Sockel...7 Summer...7

Mehr

Ingenieurbüro Bernhard Redemann Elektronik, Netzwerk, Schulung. -Datenblatt- Bernhard Redemann www.b-redemann.de b-redemann@gmx.

Ingenieurbüro Bernhard Redemann Elektronik, Netzwerk, Schulung. -Datenblatt- Bernhard Redemann www.b-redemann.de b-redemann@gmx. USB-Modul PML232-45RL -Datenblatt- Seite 1 Achtung! Unbedingt lesen! Bei Schäden, die durch Nichtbeachten der Anleitung verursacht werden, erlischt der Garantieanspruch. Sicherheitshinweise Das USB-Modul

Mehr

7-Segment Spannung/Strom-Messmodul

7-Segment Spannung/Strom-Messmodul 7-Segment Spannung/Strom-Messmodul Stand: 08.02.2013 Inhalt: Seite 1: Titelblatt Seite 2: Artikel zur Schaltung Seite 4: Schaltplan Seite 5: Bestückungsliste Seite 6: Bestellliste (Fa. Reichelt) Seite

Mehr

ME 3011L / Anzeigetableau / Kurzanleitung

ME 3011L / Anzeigetableau / Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis Seite Anwendung 1 Merkmale 1 Wichtige Information zur Sicherheit! 2 Anmerkungen zu dieser Anleitung 2 Weiterführende Informationen 2 Übersicht der Steckerbelegung 3 Anschaltungsbeispiel

Mehr

Hinweise zum Aufbau Universal Schrittmotor-Interface Rev. 1.0 (Stand 4.6.2008)

Hinweise zum Aufbau Universal Schrittmotor-Interface Rev. 1.0 (Stand 4.6.2008) Hinweise zum Aufbau Universal Schrittmotor-Interface Rev. 1.0 (Stand 4.6.2008) Funktionsbeschreibung Das Universal Schrittmotorinterface ist eine Schaltung zur Aufbereitung der Signale aus dem PC-Parallelport

Mehr

Rechnerarchitektur Atmega 32. 1 Vortrag Atmega 32. Von Urs Müller und Marion Knoth. Urs Müller Seite 1 von 7

Rechnerarchitektur Atmega 32. 1 Vortrag Atmega 32. Von Urs Müller und Marion Knoth. Urs Müller Seite 1 von 7 1 Vortrag Atmega 32 Von Urs Müller und Marion Knoth Urs Müller Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Vortrag Atmega 32 1 1.1 Einleitung 3 1.1.1 Hersteller ATMEL 3 1.1.2 AVR - Mikrocontroller Familie 3 2 Übersicht

Mehr

Praktikumsreferenz Mikroprozessortechnik Platinenversion 3.1

Praktikumsreferenz Mikroprozessortechnik Platinenversion 3.1 Praktikumsreferenz Mikroprozessortechnik Platinenversion 3.1 1 Einleitung... Installation... 3 Die Hardware... 3.1 Stromversorgung... 3 3. Bedienelemente... 3 3..1 Taster RESET Reset... 3 3.. Taster BOOT

Mehr

Der Mikrocontroller beinhaltet auf einem Chip einen kompletten Mikrocomputer, wie in Kapitel

Der Mikrocontroller beinhaltet auf einem Chip einen kompletten Mikrocomputer, wie in Kapitel 2 Der Mikrocontroller Der Mikrocontroller beinhaltet auf einem Chip einen kompletten Mikrocomputer, wie in Kapitel 1 beschrieben. Auf dem Chip sind die, ein ROM- für das Programm, ein RAM- für die variablen

Mehr

Wie in der Skizze zu sehen ist, bleibt die Periodendauer / Frequenz konstant und nur die Pulsweite ändert sich.

Wie in der Skizze zu sehen ist, bleibt die Periodendauer / Frequenz konstant und nur die Pulsweite ändert sich. Kapitel 2 Pulsweitenmodulation Die sogenannte Pulsweitenmodulation (kurz PWM) ist ein Rechtecksignal mit konstanter Periodendauer, das zwischen zwei verschiedenen Spannungspegeln oszilliert. Prinzipiell

Mehr

AT90USB Plug. Mini-Entwicklungswerkzeug. Nutzerhandbuch

AT90USB Plug. Mini-Entwicklungswerkzeug. Nutzerhandbuch AT90USB Plug Nutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Benutzungshinweis..................... 3 2 Die erste Inbetriebnahme 4 2.1 Installation der Software.................. 4 2.2 Installation

Mehr

Doku zum TFT-Adapter von UB. Inhaltsverzeichnis

Doku zum TFT-Adapter von UB. Inhaltsverzeichnis Doku zum von UB Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 Bilder...3 Kompatible Displays :...4 1. Modul-Beschreibungen...5 1.1. Versorgung...5 1.2. TFT-Pinhead...6 1.3. Backlight-Power...7 1.4. FPC-Stecker...8

Mehr

Bedienungsanleitung BOTEX DMX OPERATOR

Bedienungsanleitung BOTEX DMX OPERATOR Bedienungsanleitung BOTEX DMX OPERATOR 1 2 7 8 10 9 11 12 13 3-192 DMX Kanäle, fest zugeordnet an 12 Scannern. - 30 Bänke, mit je 8 programmierbaren Scenen. - 8 Fader für max. 16 DMX Kanäle pro Scanner

Mehr

Quanton Manual (de) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 )

Quanton Manual (de) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 ) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 ) Inhaltsverzeichnis 1 quanton flight control rev. 1 3 1.1 Anschlüsse für Peripheriegeräte 3 1.1.1 Eingänge / Ausgänge 3 1.1.2

Mehr

Bau und Programmieranleitung für den IR - Booster. Vorbemerkungen

Bau und Programmieranleitung für den IR - Booster. Vorbemerkungen Bau und Programmieranleitung für den IR - Booster Vorbemerkungen Die folgende Anleitung beschreibt den Aufbau und die Inbetriebnahme des IR - Booster. Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, das es sich

Mehr

BitRecords FPGA Modul XC6SLX25_V2.0, Mai2013 1

BitRecords FPGA Modul XC6SLX25_V2.0, Mai2013 1 BitRecords FPGA Modul XCSLX FPGA Modul zur Anwendung im Hobby- und Prototypenbereich Eigenschaften: Xilinx Spartan (XCSLX-FGGC) Nutzer-IOs On-Board 0MHz Oszillator LEDs, Taster Rastermaß:. mm Maße: x mm

Mehr

AVR Net-IO. Der originale von Pollin vertriebene Bausatz hat folgende Eckdaten:

AVR Net-IO. Der originale von Pollin vertriebene Bausatz hat folgende Eckdaten: AVR Net-IO 2013 DL2USR Bitte alles sorgfältig lesen. Weitere Hinweise enthält die Readme.txt im Softwareordner. Keine Garantie für Vollständigkeit und Fehlerfreiheit, kein Support in irgendeiner Art! Ein

Mehr

Handbuch Zeiterfassungsterminal

Handbuch Zeiterfassungsterminal Stand: Juni 2007 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 1.1 Typografie 1.2 Einleitung 2.0 Systemaufbau und Tastaturzuordnung 4.0 Zeiterfassungsterminal 5.1 Anschluss 5.2 Inbetriebnahme Zeiterfassungsterminal

Mehr

Treiberinstallation Bitte laden Sie sich die *inf Datei für den Treiber des Prog-S-Programmer hier herunter: www.diamex.de Kartenreiter download Programmiergeräte - ERFOS-Prog-S.zip Die *inf Datei auf

Mehr

LCD-GRAFIKMODUL 120x32 PIXEL

LCD-GRAFIKMODUL 120x32 PIXEL LCD-GRAFIK MODUL 120x32 PIXEL Stand 12.2010-20..+70 C EA T120L-53 EA T120A-54LED TECHNISCHE DATEN * KONTRASTREICHE SUPERTWIST ANZEIGE (GRÜN) * KONTROLLER AX6120 ODER KOMPATIBEL INTEGRIERT * ANSCHLUSS AN

Mehr

Single Side AVR Experimentier Board. Version 1.4. erstellt von. Ulrich Radig

Single Side AVR Experimentier Board. Version 1.4. erstellt von. Ulrich Radig Single Side AVR Experimentier Board Version 1.4 erstellt von Ulrich Radig 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Vorwort S.3 2. Spezifikation S.4 3. Beschreibung S.5 4. Steckerbelegungen S.6 4.1. Steckerbelegung JP1

Mehr

Laderegler VWG 2008 mit Display

Laderegler VWG 2008 mit Display Anschluss des Ladereglers Der Laderegler muss vor der Inbetriebnahme programmiert werden. Zum Anschluss eines Netzwechselrichters, beachten Sie bitte die Bedienungs- und Installationsanleitung des Netzwechselrichters,

Mehr

Kennenlernen der Laborgeräte und des Experimentier-Boards

Kennenlernen der Laborgeräte und des Experimentier-Boards Kennenlernen der Laborgeräte und des Experimentier-Boards 1 Zielstellung des Versuches In diesem Praktikumsversuch werden Sie mit den eingesetzten Laborgeräten vertraut gemacht. Es werden verschiedene

Mehr

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Technische Daten Sicherheitstechnik Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Inhalt Seite 1 Beschreibung........................................ 2 1.1 L208/R..............................................

Mehr

Selbstbau-USB-Programmiergerät für AVR

Selbstbau-USB-Programmiergerät für AVR Jean-claude.feltes@education.lu 1 Selbstbau-USB-Programmiergerät für AVR Nach Christian Ullrich Homepage: www.ullihome.de Weitere Infos bei http://weigu.lu/a/pdf/micel_f6_programmieradapter.pdf Schaltung

Mehr

Ergänzungen zum Manual OS V 2.05/2.06

Ergänzungen zum Manual OS V 2.05/2.06 Ergänzungen zum Manual OS V 2.05/2.06 SYSTEMRESOURCEN - PROGRAMM DOWNLOAD - Ab der Betriebssystemversion 2.05 haben die C-Control Units M-2.0 und Station 2.0 die Möglichkeit das Anwenderprogramm von einem

Mehr

1 Leistungselektronik RCStep542

1 Leistungselektronik RCStep542 1 Leistungselektronik RCStep542 Abbildung 1: Ansicht der Steuerung Die Leistungselektronik RCStep542 ist das Bindeglied zwischen der Handsteuerung Rotary- Control und dem Rundteiltisch mit verbautem Schrittmotor.

Mehr

Sprachausgabe. Die Steuerung des Interfaces kann, abhängig von der Besückung über I2C, RS232 oder USB erfolgen

Sprachausgabe. Die Steuerung des Interfaces kann, abhängig von der Besückung über I2C, RS232 oder USB erfolgen Sprachausgabe Einleitung Dieses Interface ist bindet das Sprachausgabe Modul MSM2 von ELV in da MYC System ein. Das Interface arbeitet als Slave am I2C Bus oder kann über RS232 /USB gesteuert werden. Dieses

Mehr

embedded projects GmbH

embedded projects GmbH embedded projects GmbH Bedienungsanleitung USBprog 4.0 Montage Installation Debian / Ubuntu Windows 1/17 Lieber Kunde, wir möchten Ihnen mit unseren Datenenblättern einen reibungslosen Einstieg in unsere

Mehr

Bedienungsanleitung LCQ-Meter (DG5MK) Stand 24.10.2014

Bedienungsanleitung LCQ-Meter (DG5MK) Stand 24.10.2014 Bedienungsanleitung LCQ-Meter (DG5MK) Stand 24.10.2014 Das Bild zeigt die Bedienungs- und Anschlußelemente des LCQ-Meters: Adjust LCD Contrast UB1 7 30 V Potentiometer zum Einstellen des Display-Kontrastes

Mehr

Anzeige 2 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware =

Anzeige 2 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware = www.boxtec.ch by AS playground.boxtec.ch/doku.php/tutorial s Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware = Anzeige 2 - Teil 1 Copyright Sofern nicht anders

Mehr

www.mylaserpage.de Diodentreiber / Modul Blau V1.0

www.mylaserpage.de Diodentreiber / Modul Blau V1.0 -1- www.mylaserpage.de Diodentreiber / Modul Blau V1.0 Herausgeber: Guido Jaeger, Rosenhaeger Bruch 22, 32469 Petershagen, www.mylaserpage.de Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr über Vollständigkeit

Mehr

CU-R-CONTROL. Beschreibung zur Schaltung ATMega16-32+ISP MC-Controller Steuerung auf Basis ATMEL Mega16/32. Autor: Christian Ulrich

CU-R-CONTROL. Beschreibung zur Schaltung ATMega16-32+ISP MC-Controller Steuerung auf Basis ATMEL Mega16/32. Autor: Christian Ulrich Seite 1 von 10 CU-R-CONTROL Beschreibung zur Schaltung ATMega16-32+ISP MC-Controller Steuerung auf Basis ATMEL Mega16/32 Autor: Christian Ulrich Datum: 08.12.2007 Version: 1.00 Seite 2 von 10 Inhalt Historie

Mehr

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik 2 (GET2) Versuch 2

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik 2 (GET2) Versuch 2 Werner-v.-Siemens-Labor für elektrische Antriebssysteme Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. H. Biechl Prof. Dr.-Ing. E.-P. Meyer Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik 2 (GET2) Versuch 2 Messungen mit dem Oszilloskop

Mehr

Kapitelbezeichnung Kapitelbezeichnung

Kapitelbezeichnung Kapitelbezeichnung Handbuch DMD 50 Kapitelbezeichnung Kapitelbezeichnung X.X Unterpunkt SCHAEFER GmbH Winterlinger Str. 4 72488 Sigmaringen Germany Phone +49 7571 722-0 Fax +49 7571 722-99 info@ws-schaefer.de www.ws-schaefer.de

Mehr

Standardeigenschaften

Standardeigenschaften HAMEG Netzgeräte Ob Labor oder Fertigung, die Netzgeräte von HAMEG sind überall zuverlässig im Einsatz. Die Netzgeräte sind übersichtlich konzipiert und erlauben eine einfache und intuitive Bedienung.

Mehr

Bedienungsanleitung Version 1.0

Bedienungsanleitung Version 1.0 Botex DMX Operator (DC-1216) Bedienungsanleitung Version 1.0 - Inhalt - 1 KENNZEICHEN UND MERKMALE...4 2 TECHNISCHE ANGABEN...4 3 BEDIENUNG...4 3.1 ALLGEMEINES:...4 3.2 BEDIENUNG UND FUNKTIONEN...5 4 SZENEN

Mehr

SCAN OPERATOR 12. Bedienungsanleitung. Ab Version 1.0. email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de

SCAN OPERATOR 12. Bedienungsanleitung. Ab Version 1.0. email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de Bedienungsanleitung Ab Version 1.0 email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de 2 (V2.0) GLP German Light Production Inhalt 1 Übersicht...5 1.1 Frontansicht...5 1.2 Rückansicht...7 2 Bedienung...7

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

AVR Experimentierboard

AVR Experimentierboard Vorwort Damit ich eine flexible und anpassungsfähige Experimentier- und Entwicklungs-Umgebung bekomme, habe ich nach einer kostengünstige Lösung gesucht. Hierbei bin ich auf das Atmel-Evalutionboard von

Mehr

Johannes Kelper Universität Linz. Institut für Elektrische Messtechnik. Dokumentation. ATmeag8-USB Modul. Bernd R. Arminger ATmega8-USB Modul 1

Johannes Kelper Universität Linz. Institut für Elektrische Messtechnik. Dokumentation. ATmeag8-USB Modul. Bernd R. Arminger ATmega8-USB Modul 1 Dokumentation ATmeag8-USB Modul Bernd R. Arminger ATmega8-USB Modul 1 1. Beschreibung Das ATmega8-USB Modul besteht aus einen ATmega8 Mikrokontroller der Firma Atmel (Datenblatt/buch erhältlich unter http://www.atmel.com)

Mehr

Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen

Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen CMT-38-1 Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen 1 Vorbereitung Wechselstromwiderstände (Lit.: GERTHSEN) Schwingkreise (Lit.: GERTHSEN) Erzwungene Schwingungen (Lit.: HAMMER) Hochpass, Tiefpass,

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Schnittstellenbeschreibung

Schnittstellenbeschreibung 1 Anschlüsse Bezeichnung Funktion, Beschreibung 13 Pressure UT Ausgang Druckluft, Verbindung zum Vorratsbehälter / Kartusche / Tank des Mediums 14 Pressure IN Eingang Druckluft, Schlauchanschluss, 4mm

Mehr

I2C to PWM Konverter AfroI2C Tokyo Drift Betriebsanleitung

I2C to PWM Konverter AfroI2C Tokyo Drift Betriebsanleitung I2C to PWM Konverter AfroI2C Tokyo Drift Betriebsanleitung Achtung: Der Konverter wird standardmäßig über die 5V Stromversorgung des ersten Reglers mit Spannung versorgt. Anschlussbelegung: 1. I2C-Anschluss,

Mehr

Snake Projekt. Jan Scholz. 16. März 2013

Snake Projekt. Jan Scholz. 16. März 2013 Snake Projekt Jan Scholz 16. März 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 2 Hardware Entwicklung 4 2.1 Mikrocontroller............................. 4 2.2 LED-Matrix............................... 4 2.2.1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Aufgabenstellung 2. Idee der Schaltung 2. Blockschaltbild 3. Schaltplan 4. Stückliste 11. Routen 12. Fertigen 15.

Inhaltsverzeichnis. Aufgabenstellung 2. Idee der Schaltung 2. Blockschaltbild 3. Schaltplan 4. Stückliste 11. Routen 12. Fertigen 15. Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite Aufgabenstellung 2 Idee der Schaltung 2 Blockschaltbild 3 Schaltplan 4 Stückliste 11 Routen 12 Fertigen 15 Prüfen 16 Steckerbelegung 17 Gehäuse 18 Änderung in letzter Minute

Mehr

Makros sind Textersetzungen, welche vom Präprozessor aufgelöst werden. Dies Passiert bevor der Compiler die Datein verarbeitet.

Makros sind Textersetzungen, welche vom Präprozessor aufgelöst werden. Dies Passiert bevor der Compiler die Datein verarbeitet. U4 4. Übung U4 4. Übung Besprechung Aufgabe 2 Makros Register I/O-Ports U4.1 U4-1 Makros U4-1 Makros Makros sind Textersetzungen, welche vom Präprozessor aufgelöst werden. Dies Passiert bevor der Compiler

Mehr

12V Bleiakku Spannungswächter

12V Bleiakku Spannungswächter 12V Bleiakku Spannungswächter Veröffentlicht in der CQ-DL 03/2010 Stand: 22.01.2012 Inhalt: Seite 1: Titelblatt Seite 2: Artikel zur Schaltung Seite 3: Schaltplan Seite 4: Bestückungs- und Bestellliste

Mehr

Elektronik Praktikum Operationsverstärker 2 (OV2)

Elektronik Praktikum Operationsverstärker 2 (OV2) Elektronik Praktikum Operationsverstärker 2 (OV2) Datum: -.-.2008 Betreuer: P. Eckstein Gruppe: Praktikanten: Versuchsziele Aufgabe 1: Aufgabe 2: Aufgabe 3: Aufgabe 4: Schaltung eines OPV als invertierenden

Mehr

Inbetriebnahme-Protokoll DSD2010. Korrektur

Inbetriebnahme-Protokoll DSD2010. Korrektur Inbetriebnahme-Protokoll DSD2010 Datum: Name: Dieses Inbetriebnahme-Protokoll für das DSD2010 System sollte insbesondere dann abgearbeitet werden, wenn Sie die DSD2010 Platinen selbst bestückt haben. Ich

Mehr

DCC Funktionsdecoder OD2_F Dec V1.0. Bild zeigt den funktionsfähigen Prototypen

DCC Funktionsdecoder OD2_F Dec V1.0. Bild zeigt den funktionsfähigen Prototypen DCC Funktionsdecoder OD2_F Dec V1.0 Bild zeigt den funktionsfähigen Prototypen Desastro Aus der Hobbywerkstatt 25.10.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Was gibt s hier zu basteln? Seite 2 2. Benötigte Bauteile.

Mehr

Modell P4 Touch Paddle & Elektronischer Keyer Leiterplatine. 5 50 WPM 42 Funktionen des elektronischen Keyers

Modell P4 Touch Paddle & Elektronischer Keyer Leiterplatine. 5 50 WPM 42 Funktionen des elektronischen Keyers Modell P4 Touch Paddle & Elektronischer Keyer Leiterplatine Montageanleitung für den Bausatz Fragen und Support: sales@cwtouchkeyer.com 5 50 WPM 42 Funktionen des elektronischen Keyers Lege die Leiterplatine

Mehr

Ein einfacher Funktionsgenerator

Ein einfacher Funktionsgenerator Ein einfacher Funktionsgenerator Manchmal braucht man auch außer dem Sinus auch andere Kurvenformen wie z. B. Dreieck oder Rechteck als Meßsignale. Im September 2006 ist mir durch einen Beitrag im Internet

Mehr

Bedienungsanleitung Multimeter HP760H

Bedienungsanleitung Multimeter HP760H Bedienungsanleitung Multimeter HP760H 1. Sicherheit Die folgenden Sicherheitsinformationen müssen beachtet werden, um die eigene Sicherheit beim Betrieb dieses Multimeters zu gewährleisten. 1. Betreiben

Mehr

Handbuch für das Schaltmodul P017

Handbuch für das Schaltmodul P017 Handbuch für das Schaltmodul P017 V 1.2 17. Januar 2011 2011 by Peter Küsters Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist nicht gestattet, dieses Dokument zur verändern und komplett oder Teile

Mehr

Programmierung Tiny45 für DCC Lokdecoder

Programmierung Tiny45 für DCC Lokdecoder Programmierung Tiny45 für DCC Lokdecoder Hier eine Beschreibung, der Programmierung des Tiny45 für den Lokdecoder. Zur Erstprogrammierung ist ein Programmer für Atmels AVR Mikrokontroller nötig (AVRISP

Mehr

USB-AVR-Programmer (USB-AVR-Mini, AVRISP mk II-Clone)

USB-AVR-Programmer (USB-AVR-Mini, AVRISP mk II-Clone) USB-AVR-Programmer (USB-AVR-Mini, AVRISP mk II-Clone) Gerhard Schmidt, Kastanienallee 20, D-64289 Darmstadt, http://www.avr-asm-tutorial.net Seite 2 Inhalt Beschreibung Installation Bedienung Umprogrammieren

Mehr

Spannungsstabilisierung

Spannungsstabilisierung Spannungsstabilisierung 28. Januar 2007 Oliver Sieber siebero@phys.ethz.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 4 2 Einführung 4 3 Bau der DC-Spannungsquelle 5 3.1 Halbwellengleichrichter........................

Mehr

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface easyident Türöffner mit integriertem USB Interface Art. Nr. FS-0007-B Wir freuen uns, das sie sich für unser Produkt easyident Türöffner, mit Transponder Technologie entschieden haben. Easyident Türöffner

Mehr

Zusammenstellung der in TARGET 3001! simulierten Grundschaltungen

Zusammenstellung der in TARGET 3001! simulierten Grundschaltungen Simulieren mit TARGET 31! Seite 1 von 24 Zusammenstellung der in TARGET 31! simulierten Grundschaltungen Alle simulierten Schaltungen sind als TARGET 31!Schaltungen vorhanden und beginnen mit SIM LED Kennlinie...2

Mehr

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 Einbau und Bedienungsanleitung TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 1 Allgemeine Informationen 1.1 SICHERHEITSHINWEISE Travel Power darf nicht für den Betrieb von lebenserhaltenen

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Gebrauchsanweisung. Vierdrahtiges Erdungswiderstand-Prüfkit Modell GRT300

Gebrauchsanweisung. Vierdrahtiges Erdungswiderstand-Prüfkit Modell GRT300 Gebrauchsanweisung Vierdrahtiges Erdungswiderstand-Prüfkit Modell GRT300 Einführung Glückwunsch zum Kauf des vierdrahtigen Erdungswiderstand-Prüfkits von Extech. Das Modell GRT300 ist ist konform mit der

Mehr

Fernanzeige V25, V60, V100

Fernanzeige V25, V60, V100 Fernanzeige V25, V60, V100 Version 6.3 / Dokument V1.1 Vtec Electronics GmbH Schenkstrasse 1 CH-3380 Wangen a.a. Tel. +41 32 631 11 54 www.vtec.ch Bedienungsanleitung für: V10C V25 N V60N V100N V100C Installation

Mehr

4.2.3 Binäres Ausgabemodul ICSO 16 N1, 16 Kanäle 24 V DC, 0,5 A CS31 Systembusanschluß potentialgetrennt

4.2.3 Binäres Ausgabemodul ICSO 16 N1, 16 Kanäle 24 V DC, 0,5 A CS31 Systembusanschluß potentialgetrennt .. Binäres Ausgabemodul, 6 Kanäle, 0,5 A CS Systembusanschluß potentialgetrennt 0 5 6 7 8 9 0 5 VDC 6W I/O REMOTE UNIT ABB Procontic CS 0 Unit error Supply error 6 Output Bus error 5 7 Short circuit/overload

Mehr

Versuch 7 Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digital-Oszilloskop (Direct I/O)

Versuch 7 Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digital-Oszilloskop (Direct I/O) Fachhochschule Merseburg FB Informatik und Angewandte Naturwissenschaften Praktikum Messtechnik Versuch 7 Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digital-Oszilloskop (Direct I/O) Agilent

Mehr

NT-Electronics Bausatz-Beschreibung Version: 3

NT-Electronics Bausatz-Beschreibung Version: 3 1 von 8 1. Allgemeine Beschreibung Der unterstützt die Programmierung des Konfigurations- Flash auf der Mercury-EU Leiterplatte. Selbstverständlich können auch andere Altera FPGA s und Flash Bausteine

Mehr

Begleitende Projekte CPLD Programmierung. 3.Semester. Dokumentation. Servoansteuerung

Begleitende Projekte CPLD Programmierung. 3.Semester. Dokumentation. Servoansteuerung Fachhochschul-Bachelorstudiengang Automatisierungstechnik Begleitende Projekte CPLD Programmierung 3.Semester Dokumentation Servoansteuerung Erstellt von: Peter Freigassner AT06 Version: 1.0 vom 28.12.2007

Mehr

20 JAHRE. IT 8700-Serie. Elektronische DC-.Lasten. 200 W - 600 W Modular

20 JAHRE. IT 8700-Serie. Elektronische DC-.Lasten. 200 W - 600 W Modular 20 JAHRE IT 8700-Serie Elektronische DC-.Lasten 200 W - 600 W Modular 1 Elektronische DC-.Lasten IT 8700-Serie 200 W - 600 W Modular IT 8733, 80 V / 120 A / 600 W Besondere Merkmale CC-/CV-/CR - Betriebsarten

Mehr

1. 2 1.1. 2 1.1.1. 2 1.1.2. 1.2. 2. 3 2.1. 2.1.1. 2.1.2. 3 2.1.3. 2.2. 2.2.1. 2.2.2. 5 3. 3.1. RG58

1. 2 1.1. 2 1.1.1. 2 1.1.2. 1.2. 2. 3 2.1. 2.1.1. 2.1.2. 3 2.1.3. 2.2. 2.2.1. 2.2.2. 5 3. 3.1. RG58 Leitungen Inhalt 1. Tastköpfe 2 1.1. Kompensation von Tastköpfen 2 1.1.1. Aufbau eines Tastkopfes. 2 1.1.2. Versuchsaufbau.2 1.2. Messen mit Tastköpfen..3 2. Reflexionen. 3 2.1. Spannungsreflexionen...3

Mehr

DTMF Sender. Es können 252 Zeichen maximal am Stück übertragen werden; die Länge des Strings wird mit einem Byte übertragen.

DTMF Sender. Es können 252 Zeichen maximal am Stück übertragen werden; die Länge des Strings wird mit einem Byte übertragen. DTMF Sender Author DK1RI, Version V02.1, 20160104 This project can be found in https://www.github.com/dk1ri Einleitung Dieses Interface ist eine Vorlage für ein Interface, das ein Gerät, das sich mit DTMF

Mehr

Hardware»intern« Der Schaltplan en détail. Kapitel 3

Hardware»intern« Der Schaltplan en détail. Kapitel 3 Kapitel 3 3.1 Der Schaltplan en détail An der etwas anderen Form lässt sich die Platine des Testboards leicht erkennen. Die Größe des Achtecks entspricht in etwa der Größe einer CD. Nach dem Bestücken

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

2m PA mit BLF 368 (ohne Netzteil) Schaltungsbeschreibung

2m PA mit BLF 368 (ohne Netzteil) Schaltungsbeschreibung Helmut Schilling, DF1PU 2016-09 2m PA mit BLF 368 (ohne Netzteil) Beim Bau der PA diente der Artikel Design und Bau einer 300 W 2m PA von ON4KHG als Grundlage. ON4KHG hatte den Transistor MRF 141G ausgewählt,

Mehr

Encoder 1.60. Encoder 1 aus 15. bei Displays, die auf Binärcode ausgelegt sind. Der Encoder wandelt 1 aus n in Dual-Code um.

Encoder 1.60. Encoder 1 aus 15. bei Displays, die auf Binärcode ausgelegt sind. Der Encoder wandelt 1 aus n in Dual-Code um. Displays ZUBEHÖR DISPLAYS Encoder Encoder 1 aus 1 Der Encoder wird benötigt für Ansteuerung 1 aus n bei Displays, die auf Binärcode ausgelegt sind. Der Encoder wandelt 1 aus n in Dual-Code um. 1 aus n-ansteuerung

Mehr

Bedienungsanleitung Multimeter HP760C

Bedienungsanleitung Multimeter HP760C Bedienungsanleitung Multimeter HP760C Multimeter mit Digitalanzeige mit Fehlbedienungssperre Misst Gleich- und Wechsel- Strom und Spannung, Widerstand, Kapazität, Induktivität, Frequenz, Transistor hfe-

Mehr

Solarladeregler EPIP20-R Serie

Solarladeregler EPIP20-R Serie Bedienungsanleitung Solarladeregler EPIP20-R Serie EPIP20-R-15 12V oder 12V/24V automatische Erkennung, 15A Technische Daten 12 Volt 24 Volt Solareinstrahlung 15 A 15 A Max. Lastausgang 15 A 15 A 25% Überlastung

Mehr

Liquid Clock micro - Löt- und Aufbauanleitung

Liquid Clock micro - Löt- und Aufbauanleitung Liquid Clock micro - Löt- und Aufbauanleitung Arduino-kompatibler Wecker Uhrzeit wird mit Hilfe der 24 und 12 LED NeoPixel Ringe von Adafruit angezeigt 12h Alarm Funktion mit Signalgeber DCF77 Unterstützung

Mehr

Mini-Controller für den Philips Desktop TV-Tuner FI1216MK2

Mini-Controller für den Philips Desktop TV-Tuner FI1216MK2 Robert Tyrakowski, DK7NT 14.04.98, tuner.doc Mini-Controller für den Philips Desktop TV-Tuner FI1216MK2 Zur Referenzfrequenzerzeugung aus dem ZDF Fernsehbild wird ein TV-Empfänger und eine Impulsabtrennbaugruppe

Mehr

Aufgabenstellung Praktikum Mikrorechentechnik Sommersemester 2014

Aufgabenstellung Praktikum Mikrorechentechnik Sommersemester 2014 Aufgabenstellung Praktikum Mikrorechentechnik Sommersemester 2014 Aufgabe: Entwurf und Implementierung eines Weckers auf Basis des MSP430 Education Systems Beschreibung: Gegenstand des Praktikums ist der

Mehr

Magnetische Induktion

Magnetische Induktion Magnetische Induktion 5.3.2.10 In einer langen Spule wird ein Magnetfeld mit variabler Frequenz und veränderlicher Stärke erzeugt. Dünne Spulen werden in der langen Feldspule positioniert. Die dabei in

Mehr

TM-87235. Ampelsteuerung Benutzerhandbuch

TM-87235. Ampelsteuerung Benutzerhandbuch TM-87235 Ampelsteuerung Benutzerhandbuch 2011 BioDigit Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Es ist verboten, den Inhalt des vorliegenden Dokuments in jeglicher Form, einschließlich in elektronischer und mechanischer

Mehr

Elektro-Fahrzeugsimulator

Elektro-Fahrzeugsimulator Elektro-Fahrzeugsimulator Zur Inbetriebnahme und Fehlersuche an Elektrotankstellen/Ladesäulen nach IEC61851 Bedienungsanleitung Inhalt Allgemeine Hinweise... 2 Grundlegende Sicherheitshinweise... 2 Übersicht

Mehr

Betriebsanleitung EB860NEW EB861NEW EB862 EB863 EB864 EB865

Betriebsanleitung EB860NEW EB861NEW EB862 EB863 EB864 EB865 Betriebsanleitung EB860NEW EB861NEW EB862 EB863 EB864 EB865 2-fach KVM-Switches 4-fach KVM-Switches 8-fach KVM-Switch 16-fach KVM-Switch 8-fach KVM-Switch mit OSD 16-fach KVM-Switch mit OSD Installation:

Mehr

ATXMega256a3-Controllerboard. mit 4,3", 5" oder 7" Touch-LCD-Farbdisplay und High-Level-Grafikcontroller

ATXMega256a3-Controllerboard. mit 4,3, 5 oder 7 Touch-LCD-Farbdisplay und High-Level-Grafikcontroller RIBU 6. A-8160 Preding. Tel. 03172/64800. Fax 64806 RIBUMühenweg ELEKTRONIK VERSAND e-mail: office1@ribu.at. Internet: http://www.ribu.at ATXMega256a3-Controllerboard mit 4,3", 5" oder 7" Touch-LCD-Farbdisplay

Mehr

Produktbeschreibung. 8x230VAC - Eingangsadapter. HomeAutomationSystem Edition V0.1 Dipl.-Ing. Pankraz Viktor

Produktbeschreibung. 8x230VAC - Eingangsadapter. HomeAutomationSystem Edition V0.1 Dipl.-Ing. Pankraz Viktor Produktbeschreibung 8x230VAC - Eingangsadapter Projekt HomeAutomationSystem Edition V0.1 Author Dipl.-Ing. Pankraz Viktor Copyright Viktor Pankraz 2016 All rights reserved Fragen und Anregungen Sie haben......

Mehr

Bedienungsanleitung für. Android Box 3.0

Bedienungsanleitung für. Android Box 3.0 Bedienungsanleitung für Android Box 3.0 Android Box 3.0 Bedienungsanleitung Danke, dass Sie unser innovatives Produkt erworben haben. Bitte lesen Sie sorgfältig die Bedienungsanleitung bevor Sie das Gerät

Mehr

P2-61: Operationsverstärker

P2-61: Operationsverstärker Physikalisches Anfängerpraktikum (P2) P2-61: Operationsverstärker Auswertung Matthias Ernst Matthias Faulhaber Karlsruhe, den 16.12.2009 Durchführung: 09.12.2009 1 Transistor in Emitterschaltung 1.1 Transistorverstärker

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

easyident Türöffner easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 FS Fertigungsservice

easyident Türöffner easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 FS Fertigungsservice easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 Wir freuen uns, das sie sich für unser Produkt easyident Türöffner, mit Transponder Technologie entschieden haben. Easyident Türöffner ist für Unterputzmontage in 55mm

Mehr

Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereich Angewandte Ingenieurwissenschaften WS2010/11. Zeitpunkt der Prüfung: 18.01.2011 Beginn: 10.

Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereich Angewandte Ingenieurwissenschaften WS2010/11. Zeitpunkt der Prüfung: 18.01.2011 Beginn: 10. Lehrprozessor: Coldfire MCF-5272 Zeitpunkt der Prüfung: 18.01.2011 Beginn: 10.45 Uhr Raum: Aula Bearbeitungszeit: 180 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: Gedrucktes Vorlesungsskript von Prof. Neuschwander mit

Mehr

352 - Halbleiterdiode

352 - Halbleiterdiode 352 - Halbleiterdiode 1. Aufgaben 1.1 Nehmen Sie die Kennlinie einer Si- und einer Ge-Halbleiterdiode auf. 1.2 Untersuchen Sie die Gleichrichtungswirkung einer Si-Halbleiterdiode. 1.3 Glätten Sie die Spannung

Mehr

TINA. Teach-In Applikationssoftware. LinMot. Tel: +41 1 445 2282 Fax; +41 1 445 2281 Email: office@linmot.com Internet: www.linmot.

TINA. Teach-In Applikationssoftware. LinMot. Tel: +41 1 445 2282 Fax; +41 1 445 2281 Email: office@linmot.com Internet: www.linmot. TINA Teach-In Applikationssoftware Technoparkstrasse 1 CH-8005 Zürich Tel: +41 1 445 2282 Fax; +41 1 445 2281 Email: office@linmot.com Internet: www.linmot.com Inhaltsverzeichnis 1. Systembeschreibung...

Mehr

Digitale Regelung elektrischer Kleinantriebe

Digitale Regelung elektrischer Kleinantriebe Fachtagung: Innovative Klein- und Mikroantriebe 2004 Digitale Regelung elektrischer Kleinantriebe Entwicklung eines universellen Steuerungskonzeptes für unterschiedliche Kleinantriebe 1. Problemstellung

Mehr

Digitale und analoge Remote IO-Module

Digitale und analoge Remote IO-Module Wir leben Elektronik! We live electronics! Sontheim Digitale und analoge Remote IO-Module Klein, kompakt, leistungsstark Multi-IO Key Features Kompaktes Aluminiumgehäuse mit IP20 und integrierter Hutschienenmontage

Mehr

ICCS SSP 10. Merkmale. Anwendungsbeispiele

ICCS SSP 10. Merkmale. Anwendungsbeispiele ICCS Standard Switch Panel mit 10 Tasten (SSP10) gehört zu der ICCS (Intelligent Control and Command Systems) Produktgruppe. Es kann entweder als selbständiges Modul oder als Erweiterung zu bestehenden

Mehr