Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse"

Transkript

1 Kreditgeschäft Mindestkonditionen im Kreditgeschäft Rating und risikoadjustiertes Pricing Individueller Ansatz Effiziente Kreditprozesse Orientierung an der Erfüllung der Kriterien im Rahmen von Basel II Consulting AG Kantonsstrasse 102, CH-8807 Freienbach Telefon +41(0) , Telefax +41(0) , 1

2 Gliederung 1. Ziel: Transparenz der Einflussfaktoren zur Ergebnisverbesserung im Kreditgeschäft Ansatzpunkte zur Ergebnisverbesserung: Standardrisikokosten Ansatzpunkte zur Ergebnisverbesserung: Ergebnisanspruch Ansatzpunkte zur Ergebnisverbesserung: Standardbetriebskosten Gegenüberstellung Standardansatz mit individuellem Ansatz in der Vorkalkulation Nutzen des des risikoadjustierten Rating und Pricing sowie individuellen Ansatzes Nachkalkulation: Basis für alle weiteren Ergebnisdarstellungen Erforderliche Schnittstellen zur Übernahme der Ist-Daten

3 1. Ziel: Transparenz der Einflussfaktoren zur Ergebnisverbesserung im Kreditgeschäft Ergebnisanspruch Deckungsbeitrag Gegenüberstellung Standardbetriebskosten Nettoerlös aus Kreditgeschäft Standardrisikokosten Betrag Nominalkondition Opportunitätszins Kompensation für erwartete Verluste Rating und risikoadjustiertes Pricing Effiziente Kreditprozesse durch Rating Kompensation für unerwartete Verluste Mindestverzinsung auf (ökonomisches) Eigenkapital Vertraglich mit Kunden fixiert (Vorkalkulation) Fixiert durch Genehmigung Ansatzpunkte zur Ergebnisverbesserung

4 2. Ansatzpunkte zur Ergebnisverbesserung: 1 Standardrisikokosten Berechnung des Risikovorsorgebetrages 1. Schritt: Limit (blanko) 2. Schritt: Berücksichtigung der Besicherung 3. Schritt: Zusammenführung der Ergebnisse Standardrisikokosten 4

5 2. Ansatzpunkte zur Ergebnisverbesserung: 1 Standardrisikokosten 1. Schritt: Berechnung des Risikovorsorgebetrages (Limit blanko) 1. Festlegen eines Risikovorsorgesatzes je Ratingklasse: Schätzung von PD (Probability of Default) => Ausfallrate 2. Basis: höherer Wert aus Limit und Inanspruchnahme: EAD (Exposure at Default) => Kreditvolumen (offene Zusage, die jederzeit durch die Bank vertraglich erfüllt werden muss) 3. Berechnung des Risikovorsorgebetrages: Ausfallrate PD = x Risikovorsorgebetrag Kreditvolumen EAD 5

6 2. Ansatzpunkte zur Ergebnisverbesserung: 1 Standardrisikokosten 2. Schritt: Berechnung der Entlastung der Risikovorsorge durch Besicherung 4. Festlegung erwartete Rückzahlungsquote je Besicherungsart: LGD (Loss Given Default) => Erwartete Verlustquote 5. Bestimmung des Ratings des Sicherheitengebers bzw. des Sicherungsgaranten: Das Rating des abweichenden Sicherheitengebers muss immer dann berücksichtigt werden, wenn die Realisierung der Besicherung abhängig ist von den wirtschaftlichen Verhältnissen des Sicherheitengebers. Bei einer Bürgschaft sonstiger Dritter ist das Rating des Bürgen (Sicherheitengeber) erforderlich. Bei der Abtretung einer Lebensversicherung ist das Rating der Versicherungsgesellschaft (Sicherungsgaranten) notwendig. 6. Berechnung der Entlastung der Risikovorsorge: Entlastungsbetrag = Über alle Besicherungen Σ[Wert* der Besicherung x (1 - LGD) x Rating des Sicherheitengebers** x PD] *) z.b. Marktwert einer Immobilie, Beleihungswert eines Depots. **) nur dann, wenn der Sicherheitengeber nicht identisch mit dem Kreditnehmer ist. 6

7 2. Ansatzpunkte zur Ergebnisverbesserung: 1 Standardrisikokosten 3. Schritt: Zusammenführen der Ergebnisse, Berechnung der Standardrisikokosten Beispiel: Ausgangssituation: Limit: CHF Wert der Besicherung gesamt: CHF davon: Hypothek 20% (LGD) CHF Sonstige Verpfändung 60% (LGD) CHF Risikovorsorgesatz 0,5% (PD) 1. Schritt: Berechnung des Risikovorsorgebetrages (Limit blanko): Ausfallrate (PD) 0,5% x = Kreditvolumen (EAD) CHF 2. Schritt: Berechnung der Entlastung der Risikovorsorge durch Besicherung: Wert der Besicherung x 1 LGD 80% x (entfällt) x Ausfallrate (PD) 0,5% = CHF Wert der Besicherung x 1 LGD 40% x Rating des Sicherheitengebers 95% x Ausfallrate (PD) 0,5% = 475 CHF Σ über alle Besicherungen CHF 3. Schritt: Berechnung der Standardrisikokosten: Risikovorsorge (Limit blanko) CHF - Entlastung Risikovorsorge durch Besicherung CHF = Standardrisikokosten CHF = 7

8 2. Ansatzpunkte zur Ergebnisverbesserung: 1 Standardrisikokosten Aufbau einer historischen Zeitreihe für die Schätzung der Ausfallrate (PD) 120,00 Beispiel: Sowohl für Kreditnehmer als auch für Sicherheitengeber. 100,00 80,00 Ausfallrate [PD] 60,00 40,00 20,00 0,00 AAA AA+ AA AA- A+ A A- BBB+ BBB BBB- BB+ BB BB- B+ B B- CCC 0,00 0,03 0,04 0,07 0,11 0,19 0,34 0,58 1,00 1,72 Ausfallraten in % 2,95 5,01 8,38 13,69 21,57 32,30 100,00 8

9 2. Ansatzpunkte zur Ergebnisverbesserung: 1 Standardrisikokosten Aufbau einer historischen Zeitreihe für die Schätzung der erwarteten Verlustquote (LGD) Art der Besicherung Rückzahlungsquote [1 - LGD] 1. Verpfändung Geldvermögen 2. Forderungsabtretung Geldvermögen 3. Bürgschaft 1. Bonität 4. Hypothek/Grundschuld ca. 95% ca. 95% ca. 95% ca. 80% 5. Sonstige Verpfändung 6. Sicherungsübereignung 7. Sonstige Forderungsabtretung ca. 40% ca. 35% ca. 35% 8. Bürgschaft sonstiger Dritter ca. 15% 9

10 3. Ansatzpunkte zur Ergebnisverbesserung: 2 Ergebnisanspruch Renditeanspruch auf das zur Abdeckung unerwarteter Verluste im Kreditgeschäft notwendige (ökonomische) Eigenkapital Berechnung des Ergebnisanspruchs 1. Schritt: Berechnung der Eigenkapitalkosten für das Limit 2. Schritt: Berücksichtigung eigenkapitalentlastender Besicherungen 3. Schritt: Zusammenführung der Ergebnisse Ergebnisanspruch 10

11 3. Ansatzpunkte zur Ergebnisverbesserung: 2 Ergebnisanspruch 1. Schritt: Berechnung der Eigenkapitalkosten für das Limit * 1. Festlegen der Eigenkapitalunterlegung je Ratingklasse 2. Festlegen der Eigenkapitalzielrendite 3. Berechnung der Eigenkapitalkosten: Eigenkapitalkosten (Verzinsungsanspruch auf das EK) Kreditvolumen = EAD x Eigenkapitalunterlegungssatz je Ratingklasse x Eigenkapitalzielrendite *) Bei einem externen Limit: höherer Wert aus Limit und Inanspruchnahme. Bei einem internen Limit: nur die Inanspruchnahme. 11

12 3. Ansatzpunkte zur Ergebnisverbesserung: 2 Ergebnisanspruch 2. Schritt: Berücksichtigung eigenkapitalentlastender Besicherungen 4. Ermitteln der eigenkapitalentlastenden Besicherungen * 5. Berechnung der Eigenkapitalentlastung: Entlastungsbetrag = über eigenkapitalentlastende Besicherungen Σ[Wert der Besicherung x EK-Unterlegungssatz je Ratingklasse x EK-Zielrendite] *) Hypotheken und Grundschulden (EU-Raum) 12

13 3. Ansatzpunkte zur Ergebnisverbesserung: 2 Ergebnisanspruch 3. Schritt: Zusammenführen der Ergebnisse, Berechnung der Ergebnisanspruchs Beispiel: Ausgangssituation: Limit: Eigenkapitalentlastende Sicherheiten: Hypothek CHF CHF Eigenkapitalunterlegungssatz entsprechend 5 % Kreditnehmerrating Eigenkapitalzielrendite 18 % 1. Schritt: Berechnung der Eigenkapitalkosten für das Limit: Kreditvolumen % EK-Unter- x legungssatz x zielrendite = Eigenkapital- 18% CHF 2. Schritt: Berücksichtigung eigenkapitalentlastender Besicherung: Hypothek: Wert der Besicherung % EK-Unter- x legungssatz x zielrendite = Eigenkapital- 18% CHF 3. Schritt: Berechnung des Ergebnisanspruchs: Eigenkapitalkosten für das Limit CHF - Eigenkapitalentlastende Besicherung CHF = Ergebnisanspruch CHF = 13

14 3. Ansatzpunkte zur Ergebnisverbesserung: 2 Ergebnisanspruch 1. Individueller Ansatz Datenpool (ggf. mit Partnerinstituten), historische Zeitreihen im Rahmen von Basel II. Kapitalunterlegung zwischen etwa 4% (Rating AAA) und bis zu 25% (Rating CCC) des Kreditvolumens. 2. Standardansatz (Alternative zum Aufbau des internen Ratings) Kapitalunterlegung von generell 8% des Kreditvolumens Eigenkapitalunterlegungssatz je Ratingklasse Eigenkapitalzielrendite Geschäftspolitische Entscheidung (Erzielung einer auskömmlichen risikoadjustierten Marge) 14

15 3. Ansatzpunkte zur Ergebnisverbesserung: 2 Ergebnisanspruch Aufbau einer historischen Zeitreihe für die Eigenkapitalunterlegung Beim individuellen Ansatz ist bei einem guten bis mittelmässigen Rating der Ergebnisanspruch der Bank geringer, während er bei einem schlechten Rating enorm ansteigt. 30,00% 25,00% 20,00% Standardansatz: Ergebnisanspruch konstant bei etwa 8% Eigenkapitalunterlegung Individueller Ansatz: Ergebnisanspruch abhängig vom Rating Prozent 15,00% 10,00% 5,00% 0,00% AAA AA+ AA AA- A+ A A- BBB+ BBB BBB- BB+ BB BB- B+ B B- CCC Rating 15

16 4. Ansatzpunkte zur Ergebnisverbesserung: 3 Standardbetriebskosten Kreditprozess: Entscheidung und Kreditzusage Antragsbearbeitung Sicherheitenbearbeitung Vertragsunterzeichnung und Auszahlung Vor Optimierung: Zeit [Min] Gesamt: 740 Prozesskosten [CHF] Gesamt : Nach Optimierung: Zeit [Min] 40 * 120 * 90 ** 400 * Gesamt: 650 Prozesskosten [CHF] Gesamt : 975 Optimierung: Vorkalkulation Effekt: Entscheidung und Genehmigung erfolgt schneller und effizienter. *) Marginale Potenziale vorhanden, die durch eine Geschäftsprozessanalyse noch offen gelegt werden können. **) Der ausschlaggebende Kostensenkungseffekt liegt im Prozess "Entscheidung und Kreditzusage. 16

17 5. Gegenüberstellung Standardansatz mit individuellem Ansatz in der Vorkalkulation Standardansatz Ertragspotenziale gehen verloren Ergebnisanspruch ca CHF => 0,72% Beispiel: Kreditvolumen CHF Besicherung durch: Hypothek CHF Sonstige Verpfändung CHF Individueller Ansatz schneller effizienter preiswerter Σ Kosten = 1,61% Standardbetriebskosten ca CHF => 0,11% Standardrisikokosten (Ø Risikoprämie des Marktes) ca. 0,5% Effekt hoch Effekt niedrig Effekt hoch Ergebnisanspruch ca CHF => 0,45% Standardbetriebskosten ca. 975 CHF => 0,10% Standardrisikokosten 0,25% Σ Kosten = 1,35% Opportunitätszins 1,00% Die Ermittlung des Opportunitätszinssatzes verändert sich nicht. Opportunitätszins 1,00% Angebotszinssatz vor Optimierung 2,33 % Der Spielraum für die Konditionsgestaltung steigt. Angebotszinssatz nach Optimierung 1,80 % 17

18 6. Nutzen des risikoadjustierten Rating und Pricing sowie des individuellen Ansatzes Vorkalkulation Auswirkung Nutzen Rating Kreditentscheidung basiert auf Ausfallwahrscheinlichkeiten Auswirkungen auf die Höhe der Risiko- und Betriebskosten, Kunde kann die Höhe der Risikokosten durch Besicherung beeinflussen. Qualitativ bessere und schnellere Beurteilung der Risikokosten. Pricing Es können bessere Kundenkonditionen gewährt werden Erhöhung der Ertragspotenziale. Individueller Ansatz (Basel II) Risikoadjustierter Ergebnisanspruch Differenzierte Kapitalunterlegung, bessere Kapitalallokation. Der entscheidende Effekt besteht darin, dass Aussagen (wie z.b. Rating, erwartete Rückzahlungsquote) getroffen werden, die in der Realität gemessen werden können. Um zu realitätsnahen Aussagen zu gelangen, müssen die Erfahrungen der Realität immer wieder in das Rating und die erwartete Rückzahlungsquote einfliessen (Lerneffekt). Der ausschlaggebende Hebel liegt in der Vorkalkulation, die jetzt durch eine Nachkalkulation systematisch kontrolliert werden kann. 18

19 7. Nachkalkulation: Basis für alle weiteren Ergebnisdarstellungen NACHKALKULATION KREDITENGAGEMENT Betrag Nominalkondition des Kunden: ca CHF p.a. Opportunitätszins: ca CHF p.a. Nettoerlös: Standardrisikokosten: ca CHF p.a. Standardbetriebskosten: Ersteinräumung ca. 975 CHF Monitoring ca. 825 CHF p.a. Recovery ca. 230 CHF Laufende Kosten ca. 900 CHF p.a. Ergebnis: ca CHF p.a. ca CHF RISIKOERGEBNIS Standardrisikokosten: ca CHF - Ist-Risikokosten: tatsächliche Verluste Risikoergebnis: Massstab für die Qualität der Risikopolitik Σ RISIKOADJUSTIERTES ERGEBNIS Realisierte Nettoergebnisse: - Ergebnisansprüche aus der Vorkalk.: Risikoadjustiertes Ergebnis: Σ ca CHF ca CHF Massstab für die Erwirtschaftung eines ausreichenden Ertrags 19

20 8. Nachkalkulation Erforderliche Schnittstellen zur Übernahme der Ist-Daten Operatives Gesamtbankensystem, z.b. OBS Täglich: Konditionsbeitrag Opportunitätszinssatz Risikovorsorgebetrag Entlastung Risikovorsorge durch Besicherung Stammdaten Kredit und Besicherung Eigenkapitalkosten auf das Limit oder Inanspruchnahme Eigenkapitalentlastende Besicherung Nominalzinssatz und Nominalzinsbetrag Steuerungssystem z.b. -Tool Nettoerlös Standardrisikokosten Produkterkennung und Zuordnung der Standardstückkosten Ergebnisanspruch Abstimmung mit GuV 20

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

Operational Risks KSP. ! Incidentsverwaltung! Riskindicator! Reporting! Eigenkapitalbindung. Erfüllung der Voraussetzungen im Rahmen von Basel II

Operational Risks KSP. ! Incidentsverwaltung! Riskindicator! Reporting! Eigenkapitalbindung. Erfüllung der Voraussetzungen im Rahmen von Basel II Consulting AG Operational Risks Incidentsverwaltung Riskindicator Reporting Eigenkapitalbindung Erfüllung der Voraussetzungen im Rahmen von Basel II Consulting AG Kantonsstrasse 102, CH-8807 Freienbach

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3.

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3. Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen Mittwoch, 3. September 2014 Agenda 2 1 Zielsetzung und Hintergrund 2 Komponenten des

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Die Rolle des Risikomanagement in der Gesamtbanksteuerung: Henne oder Ei?

Die Rolle des Risikomanagement in der Gesamtbanksteuerung: Henne oder Ei? Die Rolle des Risikomanagement in der Gesamtbanksteuerung: Henne oder Ei? Dr. Hinrich Holm CFO NORD/LB Magdeburg, den 9.6.2011 Agenda NORD/LB Geschäftsmodell Gesamtbanksteuerung in der NORD/LB Herausforderung

Mehr

Ermittlung des Ausfallrisikos

Ermittlung des Ausfallrisikos Ermittlung des Ausfallrisikos Das Ausfallrisiko, dessen Ermittlung maßgeblich von der Datenqualität der Vorsysteme abhängt, nimmt in der Berechnung der Eigenmittelanforderung einen relativ geringen Stellenwert

Mehr

Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht

Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht PD Dr. Rainer Durth, Technische Universität Darmstadt Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht Vortrag bei der......... 2002 Basel II 3 Säulen für die Bankenaufsicht - Gliederung - 1. Risiken im Bankgeschäft

Mehr

RISIKOPRÄMIEN AUF MARKTBASIS

RISIKOPRÄMIEN AUF MARKTBASIS BANK-FORUM Juni 2 No 2 RISIKOPRÄMIEN AUF MARKTBASIS Risikogerechte Preisgestaltung im Kreditgeschäft Über Kreditrisikomessung wird viel diskutiert, seltener über die Konsequenzen in der Preisgestaltung

Mehr

Risikoklassifizierungen aus Sicht der Bank - Bankinternes Kreditrisikomanagement und Folgen für das Kredit-Pricing -

Risikoklassifizierungen aus Sicht der Bank - Bankinternes Kreditrisikomanagement und Folgen für das Kredit-Pricing - Vortrag zur Euroforum Konferenz Immobilien in Bilanz und Rating in: Frankfurt/M. am 09. u. 10.9.2002 Risikoklassifizierungen aus Sicht der Bank - Bankinternes Kreditrisikomanagement und Folgen für das

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Januar 2001 Basel II verabschiedet - Basler Ausschuss ist ein unabhängiges an die Bank

Mehr

Herzlich willkommen! Unternehmensrating - Hintergründe und Auswirkungen Markus Glogowski Firmenkundenbetreuer VR Bank Kaufbeuren Tel.

Herzlich willkommen! Unternehmensrating - Hintergründe und Auswirkungen Markus Glogowski Firmenkundenbetreuer VR Bank Kaufbeuren Tel. Herzlich willkommen! Unternehmensrating - Hintergründe und Auswirkungen billiges Geld für gute Kreditkunden Rating Bonität ansteigende Pleitewelle Kreditklemme Kreditausfälle Themen: Was ist Rating? Warum

Mehr

Basel II: Herausforderung für das Controlling

Basel II: Herausforderung für das Controlling Basel II: Herausforderung für das Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling, 22. September 2006 Gliederung 1. 2. 3. 4. Einleitung Grundzüge der neuen Richtlinien nach Basel II Bedeutung

Mehr

Risikomanagement an Landwirtschaftlichen Kreditkassen

Risikomanagement an Landwirtschaftlichen Kreditkassen Risikomanagement an Landwirtschaftlichen Kreditkassen Ergebnisse der 1. Projektetappe und Konzept für weiteres Vorgehen Ruedi Krummenacher suissemelio- Tagung vom 1.12.2009 in Olten 1 Definition Risikomanagement

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz Wir machen den Weg frei Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank VR Bank Südpfalz Ihr Referent am heutigen Tag Clifford Jordan Leiter Firmenkundenbetreuung und Generalbevollmächtigter der VR Bank Südpfalz

Mehr

Bankmanagement II Übung WS 2009/10

Bankmanagement II Übung WS 2009/10 Systematische Risiken sind im Bankgeschäft unvermeidbar (Gefahr eines Bank Run) Delegierter Schutz von Gläubiger Interessen ist effizienter Gefahr eines internationalen Wettbewerbes um laxe Regulierungsstandards

Mehr

FIT FOR RATING. Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen. und zur Steigerung des eigenen Unternehmenserfolgs richtig einsetzen

FIT FOR RATING. Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen. und zur Steigerung des eigenen Unternehmenserfolgs richtig einsetzen FIT FOR RATING Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen und zur Steigerung des eigenen Unternehmenserfolgs richtig einsetzen Fit for Rating - Folie 1 Ablauf Überblick zum Thema Rating (ca. 60 Minuten)

Mehr

Schwächt Basel II die Schwachen?

Schwächt Basel II die Schwachen? AKAD-Forum WHL Lahr 2007 1 Prof. Schwächt Basel II die Schwachen? Professur Controlling Prof. und Dr. Accounting, H.-Ch. Brauweiler Prorektor AKAD-FH Leipzig Ethische Implikationen des Risikoaufschlags

Mehr

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Bankinternes Rating 5.2 Kreditwürdigkeitsprüfung Seite 7 Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Inhalt Bankinternes Rating-Verfahren Bankinterne Rating-Systeme Internes Rating nach Basel II Anforderungen an das

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze Kreditrisiken: Interne Ratingansätze PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Interne Ratingansätze - Gliederung - 1. Aufbau der IRB-Ansätze 2. IRB - Basisansatz

Mehr

Commercial Banking. Kreditgeschäft 2. Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit

Commercial Banking. Kreditgeschäft 2. Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit Commercial Banking Kreditgeschäft Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit Bedingte Marginale Ausfallwahrscheinlichkeit (BMAW t ) (Saunders: MMR ) prob (Ausfall in Periode t kein Ausfall

Mehr

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU Basel II Herausforderung und Chance für KMU SCHMIDT CONSULTING BAS GmbH SCHMIDT CONSULTING Business Advisors 7500 St. Moritz & 8044 Zürich www.schmidt-consulting.ch - 0 - Grundlagen von Basel II - 1 -

Mehr

6522: Capital Markets and Risk Management

6522: Capital Markets and Risk Management (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Punkte Aufgabe 1:... Aufgabe 2:... Aufgabe 3:... Aufgabe 4:... Aufgabe 5:... Aufgabe 6:... Total :... UNIVERSITÄT BASEL Dr. Patrick Wegmann

Mehr

Creditpointklausur Seminar zum Bank- und Finanzmanagement Sommersemester 2006. nicht-programmierbarer Taschenrechner

Creditpointklausur Seminar zum Bank- und Finanzmanagement Sommersemester 2006. nicht-programmierbarer Taschenrechner en und Betriebliche Finanzwirtschaft Prof. Dr. Bernd Rolfes Creditpointklausur Seminar zum - und Finanzmanagement Sommersemester 2006 DATUM: 04. August 2006 BEARBEITUNGSZEIT / PUNKTE: 60 Minuten / 60 Punkte

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

1.3 Rating / Scoring ist eines der strategischen Top-Themen im Kreditrisikomanagement

1.3 Rating / Scoring ist eines der strategischen Top-Themen im Kreditrisikomanagement / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / Vortrag im Rahmen des Seminars Mathematisch-Statistische Verfahren des Risiko-Managements von Professor Rommelfanger

Mehr

Kreditvergabe der Hausbank - Blick in die black box -

Kreditvergabe der Hausbank - Blick in die black box - Kreditvergabe der Hausbank - Blick in die black box - Finanzforum für Steuerberater 25.06.2012 Seite 1 Kreditvergabe der Hausbank Kreditanfrage Kreditzusage Infos Unterlagen! Angebot Firmenkundenberater

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Unternehmen stehen wirtschaftlich sehr unterschiedlich da; ebenso gibt es vielfältige Besicherungsmöglichkeiten für einen Kredit. Risikogerechte Zinsen berücksichtigen dies und erleichtern somit vielen

Mehr

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Banksyndikus Arne Wittig, 5. November

Mehr

Risikogerechter Verfahrenszinssatz für Förderungskredite

Risikogerechter Verfahrenszinssatz für Förderungskredite Risikogerechter Verfahrenszinssatz für Förderungskredite Allgemeines Die Richtlinien für die wesentlichen Bundesförderungsaktionen wurden neu gefasst und mit Beginn des Jahres 2007 in Kraft gesetzt. Die

Mehr

Risikomanagement aus Bankensicht Donau Universität Krems

Risikomanagement aus Bankensicht Donau Universität Krems Donau Universität Krems Universitätslehrgang Real Estate Management Risikomanagement aus Bankensicht - ein Stresstest für Immobilienprojekte 3.5.2014 VB Real Estate Services GmbH 1 Ablauf in Banken Recht

Mehr

Rating: Bedeutung und Auswirkungen

Rating: Bedeutung und Auswirkungen Rating: Bedeutung und Auswirkungen Ohne Rating kein Kredit und ohne Kredit kein Wachstum Basel II/Basel III und MaRisk schreiben den Banken Rating als Instrument der Risikomessung verbindlich vor. Es handelt

Mehr

Basel II für Praktiker

Basel II für Praktiker Basel II für Praktiker Vorbereitung auf BASEL II *** Management-Tagung des Bundesverbandes für Stationäre Suchtkrankenhilfe e.v. 26. 27.09.2006 Heute geht es nicht darum, die folgende Formel zu beherrschen

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

Herzlich Willkommen zu einem informativem Austausch über Rating und Scoring und Kreditgenehmigung

Herzlich Willkommen zu einem informativem Austausch über Rating und Scoring und Kreditgenehmigung Herzlich Willkommen zu einem informativem Austausch über Rating und Scoring und Kreditgenehmigung 0 1 Rating / Scoring und Kreditlösungen Basisinformationen und Empfehlungen rund um den Dialog mit dem

Mehr

MaRisk-relevante Anpassungen im Kreditportfoliomodell. GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH

MaRisk-relevante Anpassungen im Kreditportfoliomodell. GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH im Kreditportfoliomodell GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH Agenda Überblick KPM-KG Bedeutung des Portfoliomodells für den MaRisk-Report MaRisk-relevante Anpassungen MaRisk-relevante

Mehr

Basel II. Die Transparenz als Chance begreifen. am Beispiel der. Carl Giesecke & Sohn. 15. Juni 2004. Jan Christmann & Markus Furtwängler

Basel II. Die Transparenz als Chance begreifen. am Beispiel der. Carl Giesecke & Sohn. 15. Juni 2004. Jan Christmann & Markus Furtwängler Basel II Die Transparenz als Chance begreifen am Beispiel der Carl Giesecke & Sohn 15. Juni 2004 Jan Christmann & Markus Furtwängler AGENDA Hintergrund Einführung in Basel II Vorbereitung auf Basel II

Mehr

DAS UNTERNEHMENSRATING DER BANK ALS BASIS DES DIALOGS MIT DEN KMU

DAS UNTERNEHMENSRATING DER BANK ALS BASIS DES DIALOGS MIT DEN KMU DAS UNTERNEHMENSRATING DER BANK ALS BASIS DES DIALOGS MIT DEN KMU SAQ Swiss Association for Quality - Jahrestagung 2004 Leiter Firmenkunden Schweiz - KMU Bern, 22. Juni 2004 Slide 1 DAS BILD MUSS STIMMEN

Mehr

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff)

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff) Seite 1 von 4 Auszug aus dem Gesetzesentwurf zu Basel II und der Gesetzesbegründung (Bankenrichtlinie) - bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006,

Mehr

SBWL-Seminar Finanzen im WS 01/02. Kreditrisiko. Vortrag zu Thema 2. Interne und externe Ratings

SBWL-Seminar Finanzen im WS 01/02. Kreditrisiko. Vortrag zu Thema 2. Interne und externe Ratings SBWL-Seminar Finanzen im WS 01/02 Kreditrisiko Vortrag zu Thema 2 Interne und externe Ratings Thema 2: Interne und externe Ratings Folie 1 Gliederung 1. Einführung 2. Rating-Methodologien 3. Anforderungen

Mehr

Freiherr von Weichs & Partner

Freiherr von Weichs & Partner Die Antwort der Immobilenfinanziers auf Basel II: Strukturierte Finanzierung 1.Ziele und Wirkungen Basel II Die neuen Solvabilitätskennziffern nach Basel II sind keine Erfindung der zur Gängelung Ihrer

Mehr

Aufgabe 1 Ein Privatkunde möchte ein Darlehen über 48.000,00 mit einer Laufzeit von 4 Jahren bei der Rhein- Ruhr-Bank AG aufnehmen.

Aufgabe 1 Ein Privatkunde möchte ein Darlehen über 48.000,00 mit einer Laufzeit von 4 Jahren bei der Rhein- Ruhr-Bank AG aufnehmen. Übungsaufgaben 1 Aufgabe 1 Ein Privatkunde möchte ein Darlehen über 48.000,00 mit einer Laufzeit von 4 Jahren bei der Rhein- Ruhr-Bank AG aufnehmen. a) Ermitteln Sie die Preisuntergrenze für den Kredit

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Kai Ammann. Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen

Kai Ammann. Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen Kai Ammann Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsübersicht Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Verzeichnis

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Adressenrisikomanagement Dr. Klaus Lukas Dr. Karsten Geiersbach (CIA)

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Adressenrisikomanagement Dr. Klaus Lukas Dr. Karsten Geiersbach (CIA) Vorlesung Gesamtbanksteuerung Adressenrisikomanagement Dr. Klaus Lukas Dr. Karsten Geiersbach (CIA) 1 Adressenrisikomanagement Gliederung Teil I Grundlagen Rating Teil II Einzelkreditbepreisung Kreditportfoliomodelle

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Vortragsthema: Finanzierungsmittel der Kreditinstitute

Vortragsthema: Finanzierungsmittel der Kreditinstitute Vortragsthema: Finanzierungsmittel der Kreditinstitute Diplom-Betriebswirt (BA) Karl Ulrich Schorle Seilersbahn 18 76646 Bruchsal Fon: 07251 304 304 Existenzgründung Karl Ulrich Schorle 1. Auflage 2004

Mehr

Risikogerechtes Zinssystem für gewerbliche Förderkreditprogramme

Risikogerechtes Zinssystem für gewerbliche Förderkreditprogramme Risikogerechtes Zinssystem für gewerbliche Förderkreditprogramme Agenda Eckpunkte des risikogerechten KfW-Zinssystems Wie funktioniert das risikogerechte Zinssystem im Detail? Informationen für Endkreditnehmer

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Agenda! Aktuelle Entwicklungen! Ziele und Spannungsfelder! Fünf Kernbereiche! Nutzen 2 Karlheinz Bölz,

Mehr

Gesamtunternehmenssteuerung am Beispiel einer Leasing- und Factoringgesellschaft

Gesamtunternehmenssteuerung am Beispiel einer Leasing- und Factoringgesellschaft Gesamtunternehmenssteuerung am Beispiel einer Leasing- und Factoringgesellschaft Chancen und Risiken 1 Agenda Vorstellung der abcfinance Gesamtinstitutssteuerung als leasingspezifisches Steuerungskonzept

Mehr

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Jan Jescow Stoehr Gliederung 1. Einführung / Grundlagen 1.1 Ziel 1.2 CreditRisk+ und CreditMetrics 2. Kreditportfolio 2.1 Konstruktion

Mehr

Bausparkasse Mainz AG. Steuerung des Kundenausfallrisikos im Retailbanking. Customer Risk 2006 Berlin. Oliver Recklies

Bausparkasse Mainz AG. Steuerung des Kundenausfallrisikos im Retailbanking. Customer Risk 2006 Berlin. Oliver Recklies Bausparkasse Mainz AG Steuerung des Kundenausfallrisikos im Retailbanking Oliver Recklies Customer Risk 2006 Berlin 1 Überblick über diesen Vortrag Der Vortrag umfasst folgende Themenbereiche: 1. Kurzvorstellung

Mehr

Kreditrisiko bei Swiss Life. Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008

Kreditrisiko bei Swiss Life. Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008 Kreditrisiko bei Swiss Life Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008 Agenda 1. Was versteht man unter Kreditrisiko? 2. Ein Beisiel zur Einführung. 3. Einige kleine Modelle. 4. Das grosse kollektive Modell. 5. Risikoberechnung

Mehr

Basel II - Überblick

Basel II - Überblick Basel II - Überblick Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Daniel Zuberbühler Eidg. Bankenkommission, Bern Übersicht 1. Ziele & Kalibrierung 2. Drei-Säulen-Konzept 3. Menu-Auswahl

Mehr

Portfolioorientierte Quantifizierung des Adressenausfall- und Restwertrisikos im Leasinggeschäft - Modellierung und Anwendung

Portfolioorientierte Quantifizierung des Adressenausfall- und Restwertrisikos im Leasinggeschäft - Modellierung und Anwendung Portfolioorientierte Quantifizierung des Adressenausfall- und Restwertrisikos im Leasinggeschäft - Modellierung und Anwendung von Dr. Christian Helwig Fritz Knapp Verlag Jßg Frankfurt am Main Abbildungsverzeichnis

Mehr

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements Klecksen nicht klotzen Zwei einfache Risikokennzahlen für große Engagements Dominik Zeillinger, Hypo Tirol Bank Die meisten Banken besitzen Engagements, die wesentlich größer sind als der Durchschnitt

Mehr

Kalkulation verursachungsgerechter Standard- Risikokosten zur risikoadjustierten Bepreisung der privaten Unfallversicherung

Kalkulation verursachungsgerechter Standard- Risikokosten zur risikoadjustierten Bepreisung der privaten Unfallversicherung Thomas Hubert Reimer Kalkulation verursachungsgerechter Standard- Risikokosten zur risikoadjustierten Bepreisung der privaten Unfallversicherung Analyse der Eignung barwertiger Verfahren aus dem Retailkreditgeschäft

Mehr

Lösungshinweise Bankkostenrechnung als zentrales Element des Bankcontrollings

Lösungshinweise Bankkostenrechnung als zentrales Element des Bankcontrollings Seite: 15 Lösungshinweise Bankkostenrechnung als zentrales Element des Bankcontrollings 20.1 Standard-Einzelkostenrechnung 1. Schlüsselung der Gemeinkosten ist schwierig zum Teil willkürlich Es wird eine

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

www.meyer-technik.de Rating 20. April 2007 Seite 1

www.meyer-technik.de Rating 20. April 2007 Seite 1 Rating 20. April 2007 Seite 1 Was ist Rating? Bewertung der Bonität Ein Rating ist eine durch spezifische Symbole einer ordentlichen Skala ausgedrückte Meinung über - die wirtschaftliche Fähigkeit, - die

Mehr

Basel II aus Sicht der Bank

Basel II aus Sicht der Bank Basel II aus Sicht der Bank Mag. Sabine Pramreiter 11. September 2008 Basel II aus Sicht der Bank Basel II in Österreichischen Banken Ratingverfahren Finanzierung Finanzplanung Tools zur Ratingverbesserung

Mehr

Rechtsanwalt Daniel Fuchs. Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht an der Universität Leipzig

Rechtsanwalt Daniel Fuchs. Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht an der Universität Leipzig Rechtsanwalt Daniel Fuchs Eigenkapital als bestimmende Größe im Aufsichtsrecht Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht an der Universität Leipzig Autor: Rechtsanwalt Daniel

Mehr

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic Risikomanagement und Statistik Raimund Kovacevic Dieses Werk ist Urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung ohne Einverständnis des Autors ist verboten. Risiko hazard, a chance of bad consequences,

Mehr

Vorkalkulation im Spannungsfeld aufsichtsrechtlicher Anforderungen: Risikoadjustierte Performancemessung mit MARZIPAN bei der DG HYP

Vorkalkulation im Spannungsfeld aufsichtsrechtlicher Anforderungen: Risikoadjustierte Performancemessung mit MARZIPAN bei der DG HYP u Business u Produktmanagement und -kalkulation Im Spannungsfeld Vorkalkulation im Spannungsfeld aufsichtsrechtlicher Anforderungen: Risikoadjustierte Performancemessung mit MARZIPAN bei der DG HYP Von

Mehr

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung Rating Informationen über Rating (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung RATING Basel II, die Richtlinien des Baseler Ausschusses der Bankenaufsicht, verpflichtet die

Mehr

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art klarheit und transparenz Sie planen eine Investition? Oder Sie möchten sich ganz grundsätzlich über die Möglichkeiten unterhalten, die Ihnen

Mehr

Risikoorientierte Kreditvergabe kommerzieller Studentenkredite in Deutschland

Risikoorientierte Kreditvergabe kommerzieller Studentenkredite in Deutschland Risikoorientierte Kreditvergabe kommerzieller Studentenkredite in Deutschland Dissertation zur Erlangung der Würde eines Doktors der Staatswissenschaften vorgelegt der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Credit Risk Management

Credit Risk Management Credit Risk Management. Mathematisch-Statistische Verfahren des Risikomanagements SS 2006 1 Einführung (I) Die drei Kernbereiche des Credit Risk Management Kreditprozesse vertriebswegedeterminiert Kreditprozesse

Mehr

Basel I. Mittelstandstag 2004. Basel II: Fremdkapitalfinanzierung und Rating. Ergebnisse von Basel I. Basel II. Basel II. Zu erwartende Effekte I

Basel I. Mittelstandstag 2004. Basel II: Fremdkapitalfinanzierung und Rating. Ergebnisse von Basel I. Basel II. Basel II. Zu erwartende Effekte I Folie 1 / 16.11.2004 Mittelstandstag 2004 Basel I : Fremdkapitalfinanzierung und kommt nicht allein: Mindeststandards (bzw. anforderungen) für das Kreditgeschäft Etc.etc. Ergebnisse von Basel I Kredite

Mehr

Rating hat in den vergangenen

Rating hat in den vergangenen Rating-Skala IFD Transparenz in der Mittelstandsfinanzierung Wolfgang Hartmann/Oliver Schwarzhaupt Die Initiative Finanzstandort Deutschland (IFD) ist eine gemeinsame Aktion der deutschen Finanzwirtschaft,

Mehr

Information zum Thema CVA Credit Valuation Adjustment

Information zum Thema CVA Credit Valuation Adjustment Die neuen Anforderungen bezüglich des Kontrahentenrisikos führten und führen zu Anpassungen im Umgang mit dem Credit Valuation Adjustment Nicht zuletzt die Finanzkrise hat gezeigt, dass das aus nicht börsengehandelten

Mehr

Herzlich willkommen zum Unternehmer-Kolleg

Herzlich willkommen zum Unternehmer-Kolleg Herzlich willkommen zum Unternehmer-Kolleg Keine Angst vor dem Kreditrating! Rating der mittelständischen Unternehmen von Banken bei der Kreditvergabe. Was kann der Unternehmer selbst tun, um seine Rating-Kennziffer

Mehr

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 2002/2003 Zuständiger

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Adressenrisikomanagement Dr. Klaus Lukas Dr. Karsten Geiersbach (CIA)

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Adressenrisikomanagement Dr. Klaus Lukas Dr. Karsten Geiersbach (CIA) Vorlesung Gesamtbanksteuerung Adressenrisikomanagement Dr. Klaus Lukas Dr. Karsten Geiersbach (CIA) 1 Adressenrisikomanagement Gliederung Teil I Grundlagen Rating Teil II Einzelkreditbepreisung Kreditportfoliomodelle

Mehr

Fachgremium IRBA rückwirkende Anforderungen Stand: 29.11.2005. Rückwirkende Anforderungen für die Zulassung von internen Ratingsystemen

Fachgremium IRBA rückwirkende Anforderungen Stand: 29.11.2005. Rückwirkende Anforderungen für die Zulassung von internen Ratingsystemen Rückwirkende Anforderungen für die Zulassung von internen Ratingsystemen Voraussetzung für die Anwendung des internen Rating-Ansatzes (IRBA) ist eine Eignungsbestätigung der BaFin für die betreffenden

Mehr

Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank

Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank Projektzielsetzung Durch die Änderung der aufsichtsrechtlichen Regelung zur

Mehr

Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004

Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004 Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004 Präambel: Durch die Mindestanforderungen soll sichergestellt werden, dass die Ratingverfahren, die Risikomessverfahren und die entsprechenden

Mehr

Finanzierung heute und morgen

Finanzierung heute und morgen Kreditsicherungsstrategien für das Gastgewerbe Finanzierung heute und morgen Die neue Partnerschaft zwischen Kunde und Bank Thomas Ochsmann Ulrich Schmidt So könnte sich mancher Kunde fühlen! Kreditnehmer

Mehr

Rückbau und seine Auswirkungen auf die Liquidität Seite 1 Seminar des VSWU am 2002-11-21

Rückbau und seine Auswirkungen auf die Liquidität Seite 1 Seminar des VSWU am 2002-11-21 Rückbau und seine Auswirkungen auf die Liquidität Seite 1 1 Rating und Basel II Basel II Die weitgehende Globalisierung der Geld- und Kapitalmärkte, verbunden mit den Fortschritten in der Informationstechnik

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

Massemehrung durch Forderungsverwertung

Massemehrung durch Forderungsverwertung Massemehrung durch Forderungsverwertung Typischer Forderungsbestandsverlauf: wann verwerten? # Forderungen Forderungsbestand? Verwertung Euro / Ausfallrisiko Aufwände Bodensatz Debitoren Management Vorgerichtliches

Mehr

Auftragsnummer 60770712 Seite 1 von 5. Steuernummer USt-ID Nr.

Auftragsnummer 60770712 Seite 1 von 5. Steuernummer USt-ID Nr. Seite 1 von 5 Firmenidentifikation försök GmbH D E M O - A U S K U N F T Einemstr. 1 10787 Berlin Deutschland Telefon +49 30 21294200 Telefax +49 30 21294446 E-Mail info@abcdefg.de Internet www.abcdefg.de

Mehr

Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR

Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR Bank Kitzingen eg Aufbau einer Kreditgenossenschaft Satzung

Mehr

Prozesskostenrechnung in der Westfälischen Wilhelms-Bank

Prozesskostenrechnung in der Westfälischen Wilhelms-Bank Prozesskostenrechnung in der Westfälischen Wilhelms-Bank I. Der Fall Die Westfälische Wilhelms-Bank (WWB), die im Kreditgeschäft tätig ist, steht aufgrund der jüngsten Finanzkrise und des daraus resultierenden

Mehr

Risk Controlling in der Praxis

Risk Controlling in der Praxis Risk Controlling in der Praxis Rechtliche Rahmenbedingungen und geschäftspolitische Konzeptionen in Banken, Versicherungen und Industrie von Henner Schierenbeck überarbeitet Schäffer-Poeschel 2006 Verlag

Mehr

Innovative Steuerung mit den AuDiT - CreditDynamix Risikomodellen

Innovative Steuerung mit den AuDiT - CreditDynamix Risikomodellen Innovative Steuerung mit den AuDiT - CreditDynamix Risikomodellen Agenda 1. Allgemeine Übersicht 2. Methodische Umsetzung 3. Contact Details 2 2 Umgang mit Risiken im täglichen Management l Geschäfts-

Mehr

VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN

VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN Ronny Parchert Beim nachfolgenden Beitrag handelt es sich um einen modifizierten Vorab-Auszug aus dem Artikel Validierung von Risikomanagementsystemen, welcher im Frühjahr

Mehr

VR-Rating Agrar Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft

VR-Rating Agrar Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft Vortrag im Rahmen der gemeinsamen Veranstaltung der Westerwald Bank eg und des Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.v. Hachenburg, Referent:

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Liquidität Rating Finanzierungspotenzial Liquidität = Lebenselixier für Ihr Unternehmen Liquidität wird unterschieden

Mehr

Sie gründen wir finanzieren : attraktive und passgenaue Förderprogramme für Existenzgründer AUFBRUCH 2015: Das Forum für junge Unternehmen

Sie gründen wir finanzieren : attraktive und passgenaue Förderprogramme für Existenzgründer AUFBRUCH 2015: Das Forum für junge Unternehmen Heinsberg-Oberbruch, 28. August 2015 Sie gründen wir finanzieren : attraktive und passgenaue Förderprogramme für Existenzgründer AUFBRUCH 2015: Das Forum für junge Unternehmen Gliederung Einleitung Herausforderung

Mehr

Basel II und der deutsche Wertermittlungssachverständige

Basel II und der deutsche Wertermittlungssachverständige Basel II und der deutsche Wertermittlungssachverständige 12. Nordische Bausachverständigen-Tage 2005 5. Oktober 2005 Dipl.-Ing. Hermann Altmeppen Altmeppen & Partner Frankfurter Straße 2, 38122 Braunschweig

Mehr

Entscheidungskriterien für Finanzierungen aus Bankensicht. Andreas Rosen 16.03.2015 Seite 1

Entscheidungskriterien für Finanzierungen aus Bankensicht. Andreas Rosen 16.03.2015 Seite 1 Entscheidungskriterien für Finanzierungen aus Bankensicht Seite 1 Vorstellung Firmenkundenberater Firmenkundencenter Bad Tölz Badstr. 20-22 83646 Bad Tölz Telefon 08041/8007-2364 email Andreas.Rosen@spktw.de

Mehr

Rating nach Basel II eine Chance für den Mittelstand. Rating eine Einführung Christian Jastrzembski und Dirk Tschirner

Rating nach Basel II eine Chance für den Mittelstand. Rating eine Einführung Christian Jastrzembski und Dirk Tschirner Rating nach Basel II eine Chance für den Mittelstand Rating eine Einführung Christian Jastrzembski und Dirk Tschirner Agenda Definition und Ziele des Ratings Grundlagen Ratingprozess und Ratingverfahren

Mehr