Demonstrationsversuch: Wasserelektrolyse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Demonstrationsversuch: Wasserelektrolyse"

Transkript

1 1 Aufgabe Demonstrationsversuch: Wasserelektrolyse Aufbau des Demonstrationsversuchs Wasserelektrolyse im Elektrolyseur. Mögliche Versuche: a) Bestimmung der Kennlinie des Elektrolyseurs und Ermittlung der Zersetzungsspannung durch graphische Extrapolation b) Verifikation der Faradayschen Gesetzte 2 Theoretischer Teil 2.1 Allgemeines Bei vielen chemischen Reaktionen findet eine Elektronenübertragung zwischen den Reaktionspartnern statt. Daraus resultiert eine Beziehung zwischen chemischen Reaktionen und elektrischen Vorgängen. Zum einen können spontan ablaufende Reaktionen zur Stromerzeugung verwendet werden, zum anderen besteht auch die Möglichkeit, chemische Reaktionen mit Hilfe einer von außen angelegten Spannung zu erzwingen. Durch Verrichtung elektrischer Arbeit erzwungene, elektrochemische Reaktionen werden als Elektrolysen bezeichnet. Elektrochemische Reaktionen, sogenannte Reduktions-Oxidations-Reaktionen oder einfach kurz Redoxreaktionen, lassen sich in die Teilreaktionen Oxidation und Reduktion aufspalten. Oxidation bedeutet Elektronenabgabe, Reduktion hingegen Elektronenaufnahme. Ein Reaktionspartner, der als Elektronendonator wirkt, wird als Reduktionsmittel bezeichnet und bei der Reaktion oxidiert. Das Oxidationsmittel ist also der Elektronenakzeptor und wird dabei reduziert. Oxidation und Reduktion sind umkehrbare Prozesse, ein Reduktionsmittel wird also durch Elektronenabgabe zum Oxidationsmittel, ein Oxidationsmittel durch Elektronenaufnahme zum Reduktionsmittel. Es reagieren also in jeder Redoxreaktion zwei korrespondierende Redoxpaare gemäß folgender Reaktionsgleichung: korrespondierend Red 1 + Ox 2 Ox 1 + Red 2 korrespondierend Die Reaktion von Wasserstoff mit Sauerstoff ist eine Oxidation im ursprünglichen Sinn, d. h. 1

2 eine chemische Vereinigung von Elementen oder Verbindungen mit Sauerstoff. In den entstehenden Wassermolekülen liegt nun keine Ionenbindung, sondern eine polare, kovalente Bindung vor, d. h. bei der Reaktion findet keine vollständige Elektronenübertragung statt. Um hier sowie bei anderen Reaktionen, bei denen molekularer Sauerstoff nicht als Reaktionspartner auftritt die neuen Definitionen für Oxidation und Reduktion anwenden zu können, werden bindende Elektronen einer polaren, kovalenten Bindung formal an das stärker elektronegative Atom abgegeben. Man ordnet also jedem Atom in einer Verbindung eine formale Ladung zu, die durch die Oxidationszahl gegeben ist. An der Reaktion von Ethanol mit Dichromationen in saurer Lösung soll die Verwendung von Oxidationszahlen verdeutlicht werden (im Reaktionsschema sind nur diejenigen Oxidationszahlen angegeben, die bei den jeweiligen Teilreaktionen verändert werden). Zusätzlich wird die Aufstellung einer Redoxreaktion (Gesamtreaktion) aus den Teilgleichungen Oxidation und Reduktion demonstriert. Man erkennt, dass Oxidationszahlen für die Beschreibung von Redoxreaktionen unentbehrlich sind. 1 1 Oxidation: CH 3 CH 2 OH CH 3 CHO 2 e 2 H Reduktion: Cr 2 O 7 6 e 14 H 2 Cr 3 7 H 2 O. 3 3CH 3 CH 2 OH 2 Cr 2 O 7 8 H 3 CH 3 CHO 2 Cr 3 7 H 2 O Red 1 Ox 2 Ox 1 Red Elektrodenpotenziale, Elektroden, elektrochemische Spannungsreihe und Nernstsche Gleichung Unter einem Potenzial versteht man allgemein die Fähigkeit eines Systems, Arbeit zu leisten. So entspricht das chemische Potenzial der Zunahme an nutzbarer Arbeit beim Transport einer (differentiellen) Stoffmenge. Das elektrische Potenzial bezieht sich auf die Arbeitsfähigkeit der positiven Ladungseinheit im elektrischen Feld. Positiv geladene Teilchen bewegen sich freiwillig vom höheren zum niedrigeren Potenzial und setzen dabei Energie frei (konventionelle Stromrichtung). Umgekehrt bewegen sich negative Ladungen in Richtung vom kleineren zum größeren Potenzial. Das elektrischen Feld weist immer in die Richtung, in der das elektrische Potenzial abnimmt. Als Elektrodenpotenzial bezeichnet man die Gleichgewichtsspannung (Galvanispannung) eines Metalls gegen die Lösung seines Kations. Dieser Begriff soll anhand einer Zink- und einer Kupfer-Elektrode erläutert werden (siehe Bild 1). Als unedles Metall wird das Zink leicht oxidiert und hat die Tendenz, Zn 2+ -Ionen in die Lösung abzugeben, wodurch sich der Metallstab negativ auflädt. Umgekehrt nimmt das edlere Kupfer bevorzugt Cu 2+ -Ionen aus der Lösung auf und der Kupferstab erhält dadurch eine positive Ladung. Bei isolierten Elektroden ist das Reaktionsausmaß verschwindend gering, weil die Aufladung des Metalls eine Weiterreaktion verhindert (Ausbildung einer elektrolytischen Doppelschicht). Elektrodenpotenziale lassen sich daher in dieser Anordnung nicht direkt messen, nur ihre Differenz (= Spannung) 2

3 ist zugänglich. Eine messbare Reaktion setzt erst ein, wenn zwei Halbzellen (Elektroden) zu einem Galvanischen Element (elektrochemische Zelle) kombiniert werden. Eine Salzbrücke als ionenleitende Verbindung zwischen den Elektrodenräumen kompensiert den durch den Draht geflossenen Strom und gewährleistet den Ladungsausgleich. Bild 1: Galvanisches Element (Daniell-Element) Im Beispiel ist der Zinkstab die elektronenreiche und der Kupferstab die elektronenarme Elektrode. Die Zink-Elektrode besitzt das niedrigere Potenzial, die Kupfer-Elektrode das höhere Potenzial. Die Funktionsweise der Elektroden lässt sich wie folgt allgemein beschreiben: - An der Anode (hier die Zink-Elektrode) findet die Oxidation statt. - An der Kathode (hier die Kupfer-Elektrode) findet die Reduktion statt. Elektrodenpotenziale werden relativ zu einem Bezugspunkt definiert. Man wählt die Standardwasserstoffelektrode, auch Normalwasserstoffelektrode genannt, deren Standardelektrodenpotenzial willkürlich gleich Null gesetzt wird. Nernst hat nun in Analogie zum chemischen Potenzial über die Definition eines elektrochemischen Potenzials die Nernstsche Gleichung abgeleitet, die die Konzentrations- (Druck-) bzw. Temperaturabhängigkeit des Elektrodenpotenzials E beschreibt. Für das Redoxgleichgewicht Ox e Red z gilt: mit E = E + R T a ln z F a Ox Red (1) 3

4 E = Elektrodenpotenzial (V) E = Standardreduktionspotential E = E E + (V) H, H2! = V J R = Universelle Gaskonstante = K mol T = absolute Temperatur (K) z = Zahl der ausgetauschten Elektronen C F = Faraday Konstante = NA e= mol a, a : Aktivitäten der oxidierten bzw. reduzierten Ox Red Form der Reaktionspartner. Die Aktivität eines reinen Metalls ist definitionsgemäß a = 1. Red Für aox = ared wird E = E. Das Redoxsysteme Cr 2 O 2-7 /Cr 3+ (siehe die Redoxreaktion mit Ethanol zu Acetaldehyd) besitzen ein Elektrodenpotenzial, das mittels einer Hilfselektrode (z. B. Platindraht) gegen die Standardwasserstoffelektrode gemessen werden kann. Für das System Cr 2 O 2-7 /Cr 3+ erhält man nach der bereits angegebenen Teilgleichung der Reduktion ein ph-abhängiges Redoxpotenzial: E = E + R T 6 F a ln a a H Cr O 2 Cr (2) Arbeitet man bei T = 25 C, so lässt sich die Nernstsche Gleichung unter Einführung des dekadischen Logarithmus wie folgt schreiben: a 59. Ox E = E ( T = 298 K) + V log, T = 298 K. (3) z ared Werden näherungsweise Konzentrationen bzw. Partialdrücke statt der bisher verwendeten Aktivitäten für die in einer Elektrodenreaktion auftretenden Ionen bzw. Gase verwendet (Wahl von Standardzuständen, siehe Lehrbücher der Physikalischen Chemie), so muss stets durch die Standardkonzentration bzw. den Standarddruck dividiert werden, also bei Ionen z.b. durch c = 1 mol/dm 3 bzw. bei Gasen durch p (z. B. 1 atm). Anderenfalls müsste der Logarithmus aus einer dimensionsbehafteten Größe gezogen werden. 4

5 Verbindet man zwei Halbzellen (Halbelemente) zur galvanischen Kette (siehe Bild 1 und 2), so findet eine chemische Reaktion statt. Die gemessene Spannung E, die aus historischen Gründen auch als Elektromotorische Kraft (EMK) bezeichnet wird, ist gleich der Differenz des höheren und tieferen Potenzials. Nach einer IUPAC-Konvention ist die Kette im Formelschema so zu schreiben, dass die Elektrode mit dem höheren Potenzial rechts steht. Für das Daniell-Element gilt also: Bild 2: Schema des Daniell- Elements. Die Querstriche symbolisieren Phasengrenzen ( fest-flüssig, flüssig-flüssig, in der Regel eine Salzbrücke). Das Schema entspricht also in dieser Schreibweise der Reaktion Cu 2+ Zn Cu Zn 2+. Die EMK der Zelle ergibt sich damit zu c. 59 E = E 2+ E 2+ = E 2+ E 2+ + V log Cu "/Cu " """ Zn!/Zn Cu /Cu Zn /Zn 2 c E = 111. V 59. c 2+ Cu = 111. V+ V log 2 c. 2+ Zn Cu 59. c V log 2 c Zn (4) Die Reaktion läuft in der angegebenen Form ab, wenn E > bzw. G < ist, denn die beiden Größen sind über die Beziehung G = z F E miteinander verknüpft. Wird E <, so bedeutet das, dass die Reaktion nicht in der angegebenen, sondern in umgekehrter Richtung spontan abläuft. Bei der Berechnung von Spannungen galvanischer Zellen (EMKs) mittels der Nernstschen Gleichung muss eine Einschränkung gemacht werden: Sie ist nur für den Fall zulässig, dass kein Strom fließt ( unendlich hoher Widerstand). Nur unter diesen Bedingungen ist die EMK gleich der maximalen Klemmspannung einer Zelle. Werden die Standardreduktionspotenziale sämtlicher Redoxsysteme auf die Standardwasserstoffelektrode ( E H +, H2 = V ) als links stehende Elektrode bezogen und systematisch nach zunehmenden Werten angeordnet, so erhält man die sogenannte elektrochemische Spannungsreihe (siehe Anhänge in P. W. Atkins, Physikalische Chemie ). Hier gilt, dass das weiter rechts (bzw. unten) stehende Redoxpaar alle links (bzw. oben) stehenden oxidieren kann. 5

6 2.3 Wasserelektrolyse, Überspannung, Zersetzungsspannung und Faradaysche Gesetze Bei der Elektrolyse laufen die Elektrodenvorgänge eines galvanischen Elementes in umgekehrter Richtung ab. D. h. eine elektrochemische Reaktion wird durch Verrichtung elektrischer Arbeit mittels einer äußeren Spannungsquelle erzwungen. Bei der Wasserelektrolyse finden folgende Elektrodenprozesse statt: Anode (Oxidation): H 2 O 1/2 O 2 2 H 2 e Kathode (Reduktion): 2 H 2 e H 2 E = 1.23 V E = V Bild 5 im experimentellen Teil zeigt ein Schaltbild dieser Elektrolyse. Die Elektrodenpotenziale (für T = 298 K und p = 1 atm für die beteiligen Gase) für die beiden Elektrodenreaktionen lassen sich mit Hilfe der Nernstschen Gleichung ableiten und zeigen eine ph- Abhängigkeit: E + + H,O 2,H2O H,O 2,H2O E + H,H2 = E.59V ph " "! 1.23 V =.59 V ph (5) Die beiden Elektrodenpotenziale als Funktion des ph-wertes sind in Bild 3 dargestellt H E = 1.23 V E / V.25.5 E = 1.23 V O ph Bild 3: ph-abhängigkeit der Elektrodenpotenziale der Redoxsysteme H + /H 2 und H +, O 2 /H 2 O bei ph = po = 1 atm und T = 298 K

7 Man erhält zwei parallele Geraden mit der Steigung.59 V/pH, d. h. der senkrechte Abstand, die Differenz E ist ph-unabhängig. Bildet man die Differenz der Elektrodenpotenziale von Kathode und Anode, so erhält man: ( ) E = E E =. 59 V ph 123. V. 59 V ph = 123. V. (6) H, H H, O, H O Die Reaktion läuft also nicht freiwillig ab, da E < ist, ein Ergebnis, das kaum verwundern dürfte, da es sich um eine Elektrolyse handelt. Die theoretische (thermodynamische) Zersetzungsspannung U Z, th. bei verschwindendem Stromfluss, ist der EMK der entsprechenden galvanischen Zelle entgegengerichtet. Tatsächlich stellt man aber in der Praxis fest, dass die Zersetzung des Elektrolyten (Aufsteigen von Gasblasen an den Elektroden) erst bei einer Mindestspannung, der Zersetzungsspannung U Z beginnt, die größer als U Z, th. ist. Die Differenz wird als Überspannung η bezeichnet, und es gilt: η = UZ UZ, th. Die Überspannung hat kinetische Ursachen (hohe Aktivierungsenergie (genauer: freie Aktivierungsenthalpie) der Elektrodenprozesse, Polarisation (Ausbildung einer Potenzialdifferenz zwischen zwei Elektroden in einer Lösung, wenn eine äußere Spannung angelegt wird. Die Polarisationsspannung ist der externen Spannung U entgegengerichtet)) und hängt von der Stromdichte (Quotient aus Stromstärke und Elektrodenoberfläche), der Temperatur, dem Elektrodenmaterial sowie dessen Oberflächenbeschaffenheit ab. Es zeigt sich, dass vor allem Elektrodenprozesse, an denen Gase beteiligt sind, hohe Überspannungen besitzen. Für einzelne Elektrodenprozesse gilt analog: mit η = φ φ GG = φ E, (7) φ : Elektrodenpotenzial, wenn ein Nettostrom fließt, φ GG = E : Elektrodenpotenzial (Galvanispannung) im Gleichgewicht ( Nernstsche Gleichung). In Tabelle 1 sind Überspannungen von Wasserstoff und Sauerstoff auf verschiedenen Elektrodenmaterialien und bei unterschiedlichen Stromdichten zusammengestellt. Tabelle 1: Überspannungen (in V) von Wasserstoff (bei 25 C in 2-N-H 2 SO 4 ) und Sauerstoff (bei 25 C in 1-N-KOH) nach International Critical Tables Gas Wasserstoff Elektroden- Stromdichte (A/cm 2 ) Material Pt (platiniert) Gold Kupfer Graphit Sauerstoff Pt (platiniert)

8 Wie bereits erwähnt, hat die Überspannung kinetische Ursachen. Untersucht man diese Ursachen genauer, so können verschiedenen Überspannungen nach allgemeinen Gesichtspunkten zusammengefasst werden. Im wesentlichen sind dies: - Diffusionsüberspannung durch gehemmten Stofftransport, - Reaktionsüberspannung durch eine vor- oder nachgelagerte chemische Reaktion, - Adsorptionsüberspannung, - Durchtrittüberspannung durch gehemmten Ladungsdurchtritt. Die Durchtrittsüberspannung lässt sich mit Hilfe der Butler-Volmer-Gleichung quantitativ beschreiben. Diese Gleichung wird auch für die Erklärung elektrochemischer Korrosionsphänomenen herangezogen. Auf die quantitative Beschreibung von Überspannungen wird hier nicht weiter eingegangen, Interessierte werden auf weiterführende Literatur der Elektrochemie verwiesen (z. B. Carl H. Hamann, Wolf Vielstich Elektrochemie, 3. Auflage). Am Beispiel der Elektrolyse von Salzsäure an platinierten Platinelektroden soll nun der Verlauf des Elektrolysestroms in Abhängigkeit der angelegten Spannung erläutert werden. Die Zersetzungsspannung U Z wird dabei durch graphische Extrapolation ermittelt. Bild 4: Strom-Spannungs-Kurven für die Elektrolyse von Salzsäure ( c = 1 mol/l ) an verschiedenen Elektrodenmaterialien. Die Elektrolyse von Salzsäure an verschiedenen Elektrodenmaterialien (siehe Bild 4) führt zur Zersetzung des Elektrolyten in die molekularen Bestandteile Chlor und Wasserstoff. Chlor entsteht durch anodische Oxidation, Wasserstoff durch kathodische Reduktion. Zur Aufnahme einer Strom-Spannungs-Kurve wie in Bild 4 wird die Spannung ausgehend von V in kleinen Schritten erhöht und die jeweilige Stromstärke in der Elektrolysezelle gemessen. Der Verlauf der Strom-Spannungs-Kurve lässt sich wie folgt erklären. Die zunächst angelegte geringe Spannung bewirkt einen kleinen Elektrolysestrom, der zur Abscheidung kleiner, nicht sichtbarer Mengen an Wasserstoff und Chlor führt. Die entstandenen Gase werden an den Platin-Elektroden adsorbiert, d. h. es hat sich ein galvanisches Element gebildet: 8

9 H 2 (Pt) H Cl 2 (Pt) Cl. Die Platin-Elektroden sind also zu einer Wasserstoff- bzw. Chlor-Elektrode geworden, sie sind polarisiert. Die Klemmspannung ist vorerst gleich der Polarisationsspannung dieser galvanischen Zelle. Sie bewirkt einen Strom, der dem Elektrolysestrom entgegengerichtet ist, so dass anfangs theoretisch kein Strom fließen sollte. Der dennoch gemessene schwache Strom entsteht dadurch, dass in geringem Maße Chlor und Wasserstoff von den Elektroden in die Lösung diffundieren und durch Elektrolyse nachgebildet werden (Diffusionsstrom). Erhöht man die Elektrolysespannung, so nimmt mit steigenden Partialdrücken der abgeschiedenen Gase auch die Polarisationsspannung zu. Erst wenn die Partialdrücke Atmosphärendruck (11325 Pa) erreicht haben und die Gase entweichen, steigt die Polarisationsspannung nicht mehr weiter an. Wird die Klennspannung weiter erhöht, so steigt der Strom linear mit der Spannung an ( I ~ U, Gültigkeit des Ohmschen Gesetzes, siehe Bild 4). Ab einer gewissen Stromstärke ist das Nachliefern der Ionen durch Diffusion begrenzt, und es stellt sich ein stationäres Gleichgewicht mit konstantem Grenzstrom ein. Die maximale Polarisationsspannung ist gleich der maximalen Klemmspannung des galvanischen Elements Pt/H 2 /HCl/Cl 2 /Pt und ergibt sich zu: E = E E = 1.36V. V = 1.36V. (8) Cl, Cl H, H Aufgrund des Ohmschen Widerstandes der Elektrolyseanordnung ist die Zersetzungsspannung U Z von Salzsäure an platinierten Platinelektroden geringfügig größer als dieser Wert. Die tatsächliche Zersetzungsspannung U Z kann aus dem Schnittpunkt der Verlängerung des linearen Kurventeils mit der U -Achse ermittelt werden (lineare Extrapolation, siehe Bild 4). Durch den funktionellen Zusammenhang mit der Überspannung η ist sie ebenfalls stark vom Elektrodenmaterial und dessen Oberflächenbeschaffenheit abhängig (siehe Bild 4). Bei der Elektrolyse von Salzsäure stellt sich die Frage, warum durch anodische Oxidation Chlor und nicht Sauerstoff ( E = 1.23 V, siehe auch Bild 3) entsteht? Der Grund dafür ist einmal mehr die im Vergleich zu Chlor deutlich größere Überspannung von Sauerstoff an den jeweiligen Elektrodenmaterialien. Grundsätzlich gilt, dass bei Elektrolysen immer diejenigen Reaktionen ablaufen, die die kleinste Zersetzungsspannung erfordern. Zuletzt sollen noch die für den Ladungstransport essentiellen Faradayschen Gesetze angesprochen werden. Das 1. Faradaysche Gesetz lautet: Die elektrolytisch abgeschiedene Stoffmenge n ist der Zeit t und der Stromstärke I, also der transportierten elektrischen Ladung Q proportional ( n Q). Das 2. Faradaysche Gesetz ist dem ersten sehr ähnlich, es stellt statt einer Proportionalität einen exakten funktionellen Zusammenhang zwischen der Stoffmenge n und der Ladung Q her: mit Q = n z F bzw. I t = n z F (9) 9

10 Q : transportierte elektrische Ladung (C = As), n : abgeschiedene Stoffmenge (mol), z : Zahl der an der Elektrode pro Elementarschritt ausgetauschten Elektronen, C F : Faraday-Konstante = , mol I : Stromstärke (A), t :Zeit(s). Das 2. Faradaysche Gesetz lässt sich auch anders formulieren: 1 Faraday Coulomb setzt ein Äquivalent eines Stoffes frei. 1

11 3 Experimenteller Teil 3.1 Kennlinie des Elektrolyseurs Bauen Sie die Anordnung gemäß Bild 5 auf. Achtung: Bild 5: Schaltskizze zur Aufnahme der Kennlinie des Elektrolyseurs. - Nur entionisiertes Wasser in den Elektrolyseur einfüllen! - Der Strom am Elektrolyseur darf nie 4 A und die Spannung nie 2 V übersteigen! - Nichtbeachtung kann zur Zerstörung des Gerätes führen! Achten Sie auf die richtige Polung, der Plus-Pol des Netzgerätes muss am Plus-Pol des Elektrolyseurs, der Minus-Pol des Netzgerätes am Minus-Pol des Elektrolyseurs anliegen. Steigern Sie in Schritten von.1 V die Spannung U am Netzgerät und notieren Sie die zugehörigen Stromwerte I in einer U / I -Tabelle. Es empfiehlt sich, die Spannung U im Bereich stärker werdender Gasentwicklung in kleineren Schritten zu erhöhen, um mehr Messpunkte für die graphische Ermittlung der Zersetzungsspannung U Z zur Verfügung zu haben. Beachten Sie, dass bei kontinuierlicher Elektrolyse Wasser von der O 2 -Seite (Anode) auf die H 2 -Seite (Kathode) überführt wird (bei einem Elektrolysestrom von 1 A ca. 2 ml/h, warum?), so dass bei längerem Gebrauch (Dauerbetrieb) die beiden Seiten in unterschiedlicher Höhe (also auf der H 2 -Seite eine geringere Füllhöhe als auf der O 2 -Seite) befüllt werden sollten. 3.2 Strom-Spannungs-Kennlinie Auswertung a) Zeichnen Sie die I U -Kennlinie (Strom-Spannungs-Kurve) des Elektrolyseurs und bestimmen Sie die Zersetzungsspannung U Z sowie die Überspannung η. b) Interpretieren Sie den Verlauf der I U -Kennlinie. 11

12 3.3 Faradaysche Gesetze Bauen Sie gemäß Bild 6 folgende Anordnung auf. Achten Sie auf die Polung. Bild 6: Schaltskizze für die Verifikation der Faradayschen Gesetze. Stellen Sie sicher, dass die beiden Gasspeicher des Elektrolyseurs bis zur ml-markierung mit entionisiertem Wasser aufgefüllt sind. Für die Messung verschließen Sie den Speicher der Wasserstoff-Seite mit einer Schlauchklemme (siehe Bild 7). Der entstehende Wasserstoff wird so im Gasspeicher aufgefangen. Bild 7: Elektrolyseur mit verschlossenem Gasspeicher auf der H 2 -Seite. Stellen Sie mit Hilfe des Netzgerätes einen konstanten Elektrolysestrom (z. B. 85 ma) ein und messen Sie bei unterschiedlichen Zeiten (6 bis 21 s in Schritten von 3 s) das entstehende Wasserstoffvolumen (Messtabelle 1). Geben Sie jetzt eine konstante Zeit vor (18 s). Stellen Sie mit dem Netzgerät unterschiedliche Stromstärken (2 bis 8 ma in 2 ma-schritten) ein und messen Sie das entstehende Wasserstoffvolumen (Messtabelle 2). 12

13 3.3.1 Auswertung: a) Tragen Sie die Messdaten aus Tabelle 1 und 2 graphisch auf (Volumen über Zeit bzw. Volumen über Stromstärke). b) Untersuchen Sie den Zusammenhang zwischen dem Volumen des abgeschiedenen Wasserstoffs und der transportierten Ladung. Verifizieren Sie das 1. Faradaysche Gesetz. c) Leiten Sie schließlich das 2. Faradaysche Gesetz her. 13

7. Chemische Reaktionen

7. Chemische Reaktionen 7. Chemische Reaktionen 7.1 Thermodynamik chemischer Reaktionen 7.2 Säure Base Gleichgewichte 7. Chemische Reaktionen 7.1 Thermodynamik chemischer Reaktionen 7.2 Säure Base Gleichgewichte 7.3 Redox - Reaktionen

Mehr

ELEKTROCHEMIE. Elektrischer Strom: Fluß von elektrischer Ladung. elektrolytische (Ionen) Zwei Haupthemen der Elektrochemie.

ELEKTROCHEMIE. Elektrischer Strom: Fluß von elektrischer Ladung. elektrolytische (Ionen) Zwei Haupthemen der Elektrochemie. ELEKTROCHEMIE Elektrischer Strom: Fluß von elektrischer Ladung Elektrische Leitung: metallische (Elektronen) elektrolytische (Ionen) Zwei Haupthemen der Elektrochemie Galvanische Zellen Elektrolyse Die

Mehr

Martin Raiber 21.02.07 Elektrolyse: Strom - Spannungskurven

Martin Raiber 21.02.07 Elektrolyse: Strom - Spannungskurven Martin Raiber 21.02.07 Elektrolyse: Strom - Spannungskurven Geräte: U-Rohr, verschiedene Platin-Elektroden (blank, platiniert), Graphit-Elektroden, spannungsstabilisierte Gleichspannungsquelle, CASSY-Spannungs/Stromstärkemessgerät

Mehr

Grundlagen der Chemie Elektrochemie

Grundlagen der Chemie Elektrochemie Elektrochemie Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Elektrischer Strom Ein elektrischer Strom ist ein

Mehr

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben.

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben. A Oxidation und Reduktion UrsprÄngliche Bedeutung der Begriffe UrsprÅnglich wurden Reaktionen, bei denen sich Stoffe mit Sauerstoff verbinden, als Oxidationen bezeichnet. Entsprechend waren Reaktionen,

Mehr

Allgemeine Chemie für r Studierende der Zahnmedizin

Allgemeine Chemie für r Studierende der Zahnmedizin Allgemeine Chemie für r Studierende der Zahnmedizin Allgemeine und Anorganische Chemie Teil 6 Dr. Ulrich Schatzschneider Institut für Anorganische und Angewandte Chemie, Universität Hamburg Lehrstuhl für

Mehr

Elektrochemische Kinetik. FU Berlin Constanze Donner / Ludwig Pohlmann 2010 1

Elektrochemische Kinetik. FU Berlin Constanze Donner / Ludwig Pohlmann 2010 1 Elektrochemische Kinetik FU Berlin Constanze Donner / Ludwig Pohlmann 2010 1 FU Berlin Constanze Donner / Ludwig Pohlmann 2010 2 Elektrochemische Kinetik Was war: Die NernstGleichung beschreibt das thermodynamische

Mehr

Fällungsreaktion. Flammenfärbung. Fällungsreaktion:

Fällungsreaktion. Flammenfärbung. Fällungsreaktion: 2 Fällungsreaktion: 2 Fällungsreaktion Entsteht beim Zusammengießen zweier Salzlösungen ein Niederschlag eines schwer löslichen Salzes, so spricht man von einer Fällungsreaktion. Bsp: Na + (aq) + Cl -

Mehr

Lerninhalte CHEMIE 12 - MuG erstellt von der Fachschaft Chemie

Lerninhalte CHEMIE 12 - MuG erstellt von der Fachschaft Chemie Christian-Ernst-Gymnasium Am Langemarckplatz 2 91054 ERLANGEN Lerninhalte CHEMIE 12 - MuG erstellt von der Fachschaft Chemie C 12.1 Chemisches Gleichgewicht Umkehrbare / Reversible Reaktionen Bei einer

Mehr

Examensfragen zur Elektrochemie

Examensfragen zur Elektrochemie 1 Examensfragen zur Elektrochemie 1. Standardpotentiale a. Was versteht man unter Standardpotential? Standardpotential E 0 ist die Spannung eines Redoxpaars in Bezug auf die Standardwasserstoffelektrode

Mehr

Elektrodenreaktion [electrode reaction] Die an einer Elektrode ablaufende elektrochemische Reaktion (siehe auch: Zellreaktion).

Elektrodenreaktion [electrode reaction] Die an einer Elektrode ablaufende elektrochemische Reaktion (siehe auch: Zellreaktion). Glossar In diesem Glossar, das keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, werden einige Grundbegriffe der Elektrochemie erläutert. [In Klammern sind die englischen Begriffe angegeben.] Autor: Klaus-Michael

Mehr

Da eine Elektrolyse unter Anlegen einer äußeren Spannung erzwungen, d.h. mit G > 0, abläuft, ist der Zusammenhang zwischen G und U 0 nach

Da eine Elektrolyse unter Anlegen einer äußeren Spannung erzwungen, d.h. mit G > 0, abläuft, ist der Zusammenhang zwischen G und U 0 nach Versuch PCA E 2 Polarisation und Zersetzungsspannung Aufgabenstellung Es sind die Temperaturabhängigkeit der Zersetzungsspannung einer 1,2 M HCl-Lösung sowie die Konzentrationsabhängigkeit der Zersetzungsspannung

Mehr

Elektrodenpotenziale und Galvanische Ketten

Elektrodenpotenziale und Galvanische Ketten Elektrodenpotenziale und Galvanische Ketten 1 Elektrodenpotenziale und Galvanische Ketten Die elektromotorische Kraft (EMK) verschiedener galvanischer Ketten soll gemessen werden, um die Gültigkeit der

Mehr

Oxidation und Reduktion

Oxidation und Reduktion I. Definitionen Alte Definition nach Lavoisier: Oxidation: Aufnahme von Sauerstoff Reduktion: Abgabe von Sauerstoff Moderne, elektronische Deutung: 2 Mg(f) + O 2 (g) 2 MgO(f) Teilschritte: a) Mg(f) b)

Mehr

Vergleich Protochemische und Elektrochemische Spannungsreihe. Protochemische Spannungsreihe. Korrespondierende Säure-Base-Paare

Vergleich Protochemische und Elektrochemische Spannungsreihe. Protochemische Spannungsreihe. Korrespondierende Säure-Base-Paare 165 19 Redoxgleichgewichte (Elektronenübertragungsreaktionen) Vergleich Protochemische und Elektrochemische Spannungsreihe Protochemische Spannungsreihe Korrespondierende SäureBasePaare Säure korrespondierende

Mehr

1 Elektronendruckreihe (= Spannungsreihe)

1 Elektronendruckreihe (= Spannungsreihe) Lernprogramms Elektrochemer 1/12 Vorher sollten die Übungsaufgaben Nr. 1 bis 4 zum Lernprogramm Oxidaser bearbeitet und möglichst auch verstanden worden sein! 1 Elektronendruckreihe (= Spannungsreihe)

Mehr

Elektrolyse. Zelle.. Bei der Elektrolyse handelt es sich im Prinzip um eine Umkehrung der in einer galvanischen Zelle Z ablaufenden Redox-Reaktion

Elektrolyse. Zelle.. Bei der Elektrolyse handelt es sich im Prinzip um eine Umkehrung der in einer galvanischen Zelle Z ablaufenden Redox-Reaktion (Graphit) Cl - Abgabe von Elektronen: Oxidation Anode Diaphragma H + Elektrolyse Wird in einer elektrochemischen Zelle eine nicht-spontane Reaktion durch eine äußere Stromquelle erzwungen Elektrolyse-Zelle

Mehr

Schalter. 2.3 Spannungsquellen. 2.3.1 Kondensatoren 112 KAPITEL 2. STROMFLUSS DURCH LEITER; EL. WIDERSTAND

Schalter. 2.3 Spannungsquellen. 2.3.1 Kondensatoren 112 KAPITEL 2. STROMFLUSS DURCH LEITER; EL. WIDERSTAND 112 KAPTEL 2. STROMFLSS DRCH LETER; EL. WDERSTAND 2.3 Spannungsquellen n diesem Abschnitt wollen wir näher besprechen, welche Arten von Spannungsquellen real verwendet werden können. 2.3.1 Kondensatoren

Mehr

Elektrodenpotenziale im Gleichgewicht

Elektrodenpotenziale im Gleichgewicht Elektrodenpotenziale im Gleichgewicht Zn e - e - e - Cu e - e - Zn 2+ e - Zn 2+ e - Cu 2+ Zn 2+ Zn 2+ Cu 2+ Wenn ein Metallstab in die Lösung seiner Ionen taucht, stellt sich definiertes Gleichgewichtspotential

Mehr

Standard. VII. Potentiometrie, Elektrogravimetrie, Konduktometrie. Seminar zum Praktikum

Standard. VII. Potentiometrie, Elektrogravimetrie, Konduktometrie. Seminar zum Praktikum Seminar zum Praktikum Quantitative Bestimmung von anorganischen Arznei-, Hilfsund Schadstoffen im 2. Fachsemester Pharmazie VII. Potentiometrie, Elektrogravimetrie, Konduktometrie Di, 27.05.2008 1 Elektrochemie

Mehr

Elektrochemie. Brennstoffzelle

Elektrochemie. Brennstoffzelle Praktikum Physikalische Chemie: Elektrochemie / Brennstoffzelle Seite 1 Versuchsziel: Elektrochemie Brennstoffzelle In diesem Versuch wird die Strom-Spannungs-Charakteristik einer Brennstoffzelle und einer

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Oxidation und Reduktion Redoxreaktionen Blatt 1/5

Oxidation und Reduktion Redoxreaktionen Blatt 1/5 Oxidation und Reduktion Redoxreaktionen Blatt 1/5 1 Elektronenübertragung, Oxidation und Reduktion Gibt Natrium sein einziges Außenelektron an ein Chloratom (7 Außenelektronen) ab, so entsteht durch diese

Mehr

Bestimmung von thermodynamischen Daten aus elektrochemischen Messungen. Temperaturabhängigkeit der EMK

Bestimmung von thermodynamischen Daten aus elektrochemischen Messungen. Temperaturabhängigkeit der EMK V7 Bestimmung von thermodynamischen Daten aus elektrochemischen Messungen Temperaturabhängigkeit der EMK Versuch 7: Bestimmung von thermodynamischen Daten aus elektrochemischen Messungen. Temperaturabhängigkeit

Mehr

Begriffe zur Elektrik und Elektrochemie

Begriffe zur Elektrik und Elektrochemie Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung Begriffe zur Elektrik und Elektrochemie Akkumulator Atom Atomkern Batterie Ein Akkumulator ist eine Energiequelle, die wie eine Batterie Gleichstrom

Mehr

2.5 Strom in Flüssigkeiten. 2.5 Strom in Flüssigkeiten. 2.5 Strom in Flüssigkeiten. 2.5 Strom in Flüssigkeiten. 2.5 Strom in Flüssigkeiten

2.5 Strom in Flüssigkeiten. 2.5 Strom in Flüssigkeiten. 2.5 Strom in Flüssigkeiten. 2.5 Strom in Flüssigkeiten. 2.5 Strom in Flüssigkeiten Leitungsversuche: Destilliertes Wasser Leitungswasser NaCl i Wasser Abhängigkeiten: Vorhandensein von Ladungsträgern Beweglichkeit der Ladungsträger ("Häufigkeit von Stößen", " Reibung") Anode + Kathode

Mehr

Grundwissen 9. Klasse NTG

Grundwissen 9. Klasse NTG Grundwissen 9. Klasse NTG 9.1 Qualitative Analysemethoden gibt Antwort auf Fragen nach der stofflichen Zusammensetzung Sauerstoff: Glimmspanprobe Wasserstoff: Knallgasprobe: 2 2 + O 2 2 2 O AlkalimetallKationen:

Mehr

Unterrichtsvorhaben II Elektrochemie Q1

Unterrichtsvorhaben II Elektrochemie Q1 Unterrichtsvorhaben II Elektrochemie Umfang: Jgst.: Q1 Schwerpunkte / Inhalt / Basiskonzepte Elektrochemische Gewinnung von Stoffen Mobile Energiequellen [Quantitative Aspekte elektrochemischer Prozesse]

Mehr

TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuch Kennlinie der Brennstoffzelle in. Reihenschaltung/Parallelschaltung

TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuch Kennlinie der Brennstoffzelle in. Reihenschaltung/Parallelschaltung TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuch Kennlinie der Brennstoffzelle in V17 Fachgebiet Chemie Reihenschaltung/Parallelschaltung 1. Aufgabe Bauen Sie die Anordnung nach Bild 1 oder Bild 2 auf. Nehmen Sie

Mehr

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u Analytische Chemie Stöchiometrie Absolute Atommasse Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m() = 1 u Stoffmenge n Die Stoffmenge

Mehr

TU Clausthal Stand: 26.11.2007 Institut für Physikalische Chemie Praktikum C Cyclovoltammetrie Seite 1/10

TU Clausthal Stand: 26.11.2007 Institut für Physikalische Chemie Praktikum C Cyclovoltammetrie Seite 1/10 Praktikum C Cyclovoltammetrie Seite 1/10 Cyclovoltammetrie Grundlagen zum Versuch Komponenten - Potentiostat - Funktionsgenerator - Messzelle - Platin-Elektroden - gesättigte Kalomel-Referenzelektrode

Mehr

Laborbericht. Elektrochemie Galvanik. Bianca Theus Anna Senn

Laborbericht. Elektrochemie Galvanik. Bianca Theus Anna Senn Laborbericht Elektrochemie Galvanik Bianca Theus Anna Senn August/September 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 1 2. Theorie... 1 2.1 Der Schaltkreis... 1 2.1.1 Spannungsquellen:... 1 2.2 Allgemeines...

Mehr

KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT. Abitur April/Mai 2002. Chemie (Grundkurs) Thema 1 Wasserstoff

KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT. Abitur April/Mai 2002. Chemie (Grundkurs) Thema 1 Wasserstoff KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT Abitur April/Mai 2002 Chemie (Grundkurs) Einlesezeit: Bearbeitungszeit: 30 Minuten 210 Minuten Thema 1 Wasserstoff Thema 2 Organische Verbindungen und ihr Reaktionsverhalten

Mehr

Messungen zum Laden und Entladen eines Modell-Bleiakkumulators

Messungen zum Laden und Entladen eines Modell-Bleiakkumulators Messungen zum und eines Modell-Bleiakkumulators Von Peter Keusch, Jörg Baran und Jürgen P. Pohl Die Messung des zeitlichen Ablaufs chemischer oder physikalischer Vorgänge mit Hilfe von Messdaten-Erfassungssystemen

Mehr

Fakultät Chemie Physikalische Chemie I

Fakultät Chemie Physikalische Chemie I Fakultät Chemie Physikalische Chemie I Einstiegstraining für die Chemie-Olympiade 013 in Russland Physikalische Chemie Einheiten und Größen Ableiten und Integrieren Ideale Gase Thermodynamik chemischer

Mehr

Versuchsprotokoll E11 Potentiometrische ph-messungen mit der Wasserstoffelektrode und der Glaselektrode

Versuchsprotokoll E11 Potentiometrische ph-messungen mit der Wasserstoffelektrode und der Glaselektrode Dieses Werk steht unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC 3.0 1 Physikalische Chemie I Versuchsprotokoll E11 Potentiometrische ph-messungen mit der Wasserstoffelektrode und der Glaselektrode Inhaltsverzeichnis

Mehr

Tabellen und Formelsammlung Chemie

Tabellen und Formelsammlung Chemie Tabellen und Forelsalung Cheie Fakultät Maschinenbau Stand SS 2015 Nachfolgende Tabellen und Inforationen staen aus de Lehrbuch G. Kickelbick, Cheie für Ingenieure, Pearson-Verlag, 2008 soweit nicht anderweitig

Mehr

Redoxgleichungen. 1. Einrichten von Reaktionsgleichungen

Redoxgleichungen. 1. Einrichten von Reaktionsgleichungen Redoxgleichungen 1. Einrichten von Reaktionsgleichungen Reaktionsgleichungen in der Chemie beschreiben den Verlauf einer Reaktion. Ebenso, wie bei einer Reaktion keine Masse verloren gehen kann von einem

Mehr

Redoxreaktionen. Redoxreaktionen: Reaktionen bei denen Elektronen zwischen den Komponenten übertragen werden

Redoxreaktionen. Redoxreaktionen: Reaktionen bei denen Elektronen zwischen den Komponenten übertragen werden Nach Lavoisier: : Redoxreaktionen Redoxreaktionen: Reaktionen bei denen Elektronen zwischen den Komponenten übertragen werden Aufnahme von Sauerstoff zb.: Verbrennen von Magnesium : Abgabe von Sauerstoff

Mehr

14. elektrischer Strom

14. elektrischer Strom Ladungstransport, elektrischer Strom 14. elektrischer Strom In Festkörpern: Isolatoren: alle Elektronen fest am Atom gebunden, bei Zimmertemperatur keine freien Elektronen -> kein Stromfluß Metalle: Ladungsträger

Mehr

NWA-Tag 2013 Modelle

NWA-Tag 2013 Modelle Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Reutlingen (RS) NWA-Tag 2013 Modelle Thema: Das Galvanische Element erstellt von Claudia Engel Carolin Brodbeck Sarah Huber 1 Inhalt 1. Sachanalyse...

Mehr

Universität zu Köln. Department Chemie Physikalisch-Chemisches Praktikum. Elektromotorische Kraft Galvanischer Zellen

Universität zu Köln. Department Chemie Physikalisch-Chemisches Praktikum. Elektromotorische Kraft Galvanischer Zellen Universität zu Köln Department Chemie Physikalisch-Chemisches Praktikum Elektromotorische Kraft Galvanischer Zellen Wahlpflichtmodul Physikalische Chemie Sommersemester 2013 Betreuer: Yvonne Pütz Raum:

Mehr

Grundwissen Chemie Mittelstufe (9 MNG)

Grundwissen Chemie Mittelstufe (9 MNG) Grundwissen Chemie Mittelstufe (9 MNG) Marie-Therese-Gymnasium Erlangen Einzeldateien: GW8 Grundwissen für die 8. Jahrgangsstufe GW9 Grundwissen für die 9. Jahrgangsstufe (MNG) GW9a Grundwissen für die

Mehr

Gliederung Thema Buch Heft 1. 1.1 1.2 1.3

Gliederung Thema Buch Heft 1. 1.1 1.2 1.3 Themenblock: 1 A. Differenzierte quantitative Betrachtung chemischer Reaktionen Baustein: 1 A. I. Betrachtungen zum Verlauf chemischer Reaktionen (8) 2 3 Der unterschiedliche Verlauf chemischer Reaktionen

Mehr

Batterien und Akkumulatoren

Batterien und Akkumulatoren Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsversuche im Wintersemester 2007/08 07.12.2007 Leitung: Dr. M. Andratschke Referenten: Boxhorn, Klaus

Mehr

4.2 Gleichstromkreise

4.2 Gleichstromkreise 4.2 Gleichstromkreise Werden Ladungen transportiert, so fließt ein elektrischer Strom I dq C It () [] I A s dt Einfachster Fall: Gleichstrom; Strom fließt in gleicher ichtung mit konstanter Stärke. I()

Mehr

Redoxreaktionen. chemische Reaktion von Kupfer(II)-oxid mit Kohlenstoff es entstehen Kupfer und Kohlenstoffdioxid [exotherm]

Redoxreaktionen. chemische Reaktion von Kupfer(II)-oxid mit Kohlenstoff es entstehen Kupfer und Kohlenstoffdioxid [exotherm] eqiooki.de Redoxreaktionen [Realschule] Seite 1 von 9 Redoxreaktionen Ob bei der Herstellung von Roheisen und Stahl, bei der Erzeugung von Aluminium und anderer Metalle aus entsprechenden Erzen, bei elektrochemischen

Mehr

Der elektrische Strom

Der elektrische Strom Der elektrische Strom Bisher: Ruhende Ladungen Jetzt: Abweichungen vom elektrostatischen Gleichgewicht Elektrischer Strom Transport von Ladungsträgern Damit Ladungen einen Strom bilden, müssen sie frei

Mehr

Silbercoulometer / Elektrolyse. Bestimmung der Faraday schen Zahl mit dem Silbercoulometer

Silbercoulometer / Elektrolyse. Bestimmung der Faraday schen Zahl mit dem Silbercoulometer Institut f. Experimentalphysik Technische Universität Graz Petersgasse 16, A-8010 Graz Laborübungen: Elektrizität und Optik 20. Mai 2010 Silbercoulometer / Elektrolyse Stichworte zur Vorbereitung: Elektrolytische

Mehr

Magnesium + Sauerstoff + Aktivierungsenergie 2 Mg + O 2 + E A. Oxidation = Reaktion mit Sauerstoff. Magnesiumoxid + Energie 2 MgO + E

Magnesium + Sauerstoff + Aktivierungsenergie 2 Mg + O 2 + E A. Oxidation = Reaktion mit Sauerstoff. Magnesiumoxid + Energie 2 MgO + E Chemie. Redoxreaktionen 1. Redoxreaktionen 1. Definition der Redoxbegriffe Versuch: Verbrennung eines Stücks Magnesiumband Es entsteht ein weißes Pulver mit Namen Magnesiumoxid Magnesium Sauerstoff Aktivierungsenergie

Mehr

Themengebiet: Thermodynamik. Brennstoffzelle, Wirkungsgrad, Durchtrittsüberspannung, Diffusionsüberspannung,

Themengebiet: Thermodynamik. Brennstoffzelle, Wirkungsgrad, Durchtrittsüberspannung, Diffusionsüberspannung, Seite 1 Themengebiet: Thermodynamik Stichwörter, Wirkungsgrad, Durchtrittsüberspannung, Diffusionsüberspannung, Literatur [1] A. Macdonald and M. Berry, Wasserstoff: Energie für morgen, Band 4, Heliocentris,

Mehr

Vorlesung Allgemeine Chemie: Kinetik I, Chemisches Gleichgewicht und Säure- Base-Gleichgewichte

Vorlesung Allgemeine Chemie: Kinetik I, Chemisches Gleichgewicht und Säure- Base-Gleichgewichte Vorlesung Allgemeine Chemie: Kinetik I, Chemisches Gleichgewicht und Säure- Base-Gleichgewichte Inhalte Reaktionsgeschwindigkeit, Faktoren, die diese beeinflussen, Geschwindigkeits-gesetz, Reaktionsordnung,

Mehr

Hinweise für den Schüler. Von den 2 Prüfungsblöcken A und B ist einer auszuwählen.

Hinweise für den Schüler. Von den 2 Prüfungsblöcken A und B ist einer auszuwählen. Abitur 2001 Chemie Gk Seite 1 Hinweise für den Schüler Aufgabenauswahl: Von den 2 Prüfungsblöcken A und B ist einer auszuwählen. Bearbeitungszeit: Die Arbeitszeit beträgt 210 Minuten, zusätzlich stehen

Mehr

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden.

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. -I B.1- B C H E M I S C H W ISSENWERTES 1 Säuren, Laugen und Salze 1.1 Definitionen von Arrhénius Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. Eine Säure

Mehr

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere?

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere? Chemie Prüfungsvorbereitung 1. Aufgabe Folgende Reaktionen sind mit ihrer Enthalpie vorgegeben C (Graphit) + O 2 CO 2 R = 393,43 KJ C (Diamant) + O 2 CO 2 R = 395,33 KJ CO 2 O 2 + C (Diamant) R = +395,33

Mehr

Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen

Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen Anorganischchemisches Praktikum für Human und Molekularbiologen 3. Praktikumstag Andreas Rammo Allgemeine und Anorganische Chemie Universität des Saarlandes EMail: a.rammo@mx.unisaarland.de RedoxReaktionen

Mehr

Formelsammlung Chemie

Formelsammlung Chemie 1 Formelsammlung Chemie Joachim Jakob, Kronberg-Gymnasium Aschaffenburg chemie-lernprogramme.de/daten/programme/js/formelsammlung/ Inhaltsverzeichnis 1 Avogadro Konstante N A 2 2 Molare Masse M 2 3 Molares

Mehr

Kompendium der allgemeinen und anorganischen Chemie

Kompendium der allgemeinen und anorganischen Chemie Kompendium der allgemeinen und anorganischen Chemie Von Dr. rer. nat. habil. Peter Hermann Wissenschaftlicher Oberassistent am Physiologisch-Chemischen Institut der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mehr

Film der Einheit Metalle

Film der Einheit Metalle Film der Einheit Metalle Edle und unedle Metalle Produktionszahlen Metalle im Periodensystem der Elemente Herstellung einiger Metalle (Eisen, Aluminium, Kupfer) Kristallgitter und Bindungen in Metallen

Mehr

Vorgehen bei der qualitativen Analyse. Nachweisreaktion. Nachweisreaktionen. molekular gebauter Stoffe

Vorgehen bei der qualitativen Analyse. Nachweisreaktion. Nachweisreaktionen. molekular gebauter Stoffe Vorgehen bei der qualitativen Analyse 1. Vorprobe liefert Hinweise auf die mögliche Zusammensetzung der Probe ; Bsp. Flammenfärbung 2. Blindprobe zeigt aus Aussehen der Nachweisreagenzien; Vergleichsprobe

Mehr

2 Der elektrische Strom 2.1 Strom als Ladungstransport 2.1.1 Stromstärke PTB

2 Der elektrische Strom 2.1 Strom als Ladungstransport 2.1.1 Stromstärke PTB 2 Der elektrische Strom 2.1 Strom als Ladungstransport 2.1.1 Stromstärke PTB Auf dem Weg zum Quantennormal für die Stromstärke Doris III am DESY 1 Versuch zur Stromwirkung: Leuchtende Gurke 2 2.1.2 Stromdichte

Mehr

Didaktische FWU-DVD. Elektrochemie

Didaktische FWU-DVD. Elektrochemie 55 11021 Didaktische FWU-DVD Zur Bedienung Mit den Pfeiltasten der Fernbedienung (DVD-Player) oder der Maus (Computer) können Sie Menüpunkte und Buttons ansteuern und mit der OK-Taste bzw. Mausklick starten.

Mehr

Inhalt. Atombau und Periodensystem ein untrennbarer Zusammenhang... 1. Chemische Bindung wie Teilchen zusammenhalten... 25

Inhalt. Atombau und Periodensystem ein untrennbarer Zusammenhang... 1. Chemische Bindung wie Teilchen zusammenhalten... 25 Inhalt Vorwort Atombau und Periodensystem ein untrennbarer Zusammenhang... 1 1 Vorstellung über den Bau der Atome... 1 1.1 Erste Atommodelle Entwicklung aus Grundgesetzen und Versuchen... 1 1.2 Atomkern

Mehr

Elektrochemie. C 11 EuG Inhalt

Elektrochemie. C 11 EuG Inhalt 1 C 11 EuG Inhalt Elektrochemie 1 Stromerzeugung 1.1 Vorüberlegung: Zink-Kupfer-Lokal-Element a) xidation von Metallen mit Nichtmetallen b) xidation von Nichtmetallanionen mit Nichtmetallen c) xidation

Mehr

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Achtung: Taschenrechner ist nicht zugelassen. Aufgaben sind so, dass sie ohne Rechner lösbar sind. Weitere Hilfsmittel: Periodensystem der Elemente

Mehr

Grundwissen Chemie 8I

Grundwissen Chemie 8I 1) Stoffe, Experimente Chemie ist die Lehre von den Stoffen, ihren Eigenschaften, ihrem Aufbau, ihren Veränderungen und ihrer Herstellung. Einfache Möglichkeiten der Stofferkennung (Farbe, Glanz, Kristallform,

Mehr

DAS RICHTIGSTELLEN VON GLEICHUNGEN

DAS RICHTIGSTELLEN VON GLEICHUNGEN DAS RICHTIGSTELLEN VON GLEICHUNGEN Chemische Vorgänge beschreibt man durch chemische Reaktionsgleichungen. Dabei verwendet man die international gebräuchlichen chemischen Zeichen. Der Reaktionspfeil symbolisiert

Mehr

Erwin Riedel, Christoph Jan. Übungsbuch. Allgemeine und Anorganische Chemie. 3. Auflage DE GRUYTER

Erwin Riedel, Christoph Jan. Übungsbuch. Allgemeine und Anorganische Chemie. 3. Auflage DE GRUYTER Erwin Riedel, Christoph Jan Übungsbuch Allgemeine und Anorganische Chemie 3. Auflage DE GRUYTER Isolatoren Orbitale Elektronenaffinität Halbleiter Lewis-Formeln Leuchtdioden Formale Fragen 1. Atombau 3

Mehr

7. Tag: Säuren und Basen

7. Tag: Säuren und Basen 7. Tag: Säuren und Basen 1 7. Tag: Säuren und Basen 1. Definitionen für Säuren und Basen In früheren Zeiten wußte man nicht genau, was eine Säure und was eine Base ist. Damals wurde eine Säure als ein

Mehr

Übung zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übung Nr. 3, 02.05.11/03.05.11

Übung zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übung Nr. 3, 02.05.11/03.05.11 Übung zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übung Nr. 3, 02.05.11/03.05.11 1. Sie haben Silberbesteck geerbt. Um Ihren neuen Reichtum ordentlich zur Schau zu stellen, haben

Mehr

Verfahrenstechnisches Tutorium Prof. Dr.-Ing. M. J. Hampe

Verfahrenstechnisches Tutorium Prof. Dr.-Ing. M. J. Hampe Verfahrenstechnisches Tutorium Prof. Dr.-Ing. M. J. Hampe Wintersemester 2012/13 4. Versuch: Brennstoffzelle Dipl.-Ing. Sebastian Lang Learning outcome Nachdem Sie sich mit diesem Versuch auseinandergesetzt

Mehr

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen Chemie für Biologen Vorlesung im WS 200/05 V2, Mi 10-12, S0 T01 A02 Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil : 03.11.200) MILESS: Chemie für Biologen 66 Chemische

Mehr

Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II)

Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II) Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II) Einführung in die Grundalgen, Achtung: enthält auch die entsprechenden Übungen!!! Themen in [] müssen auswendig gelernt werden! Navigation www.lernmaus.de Inhalt Elektrische

Mehr

Grundlagen der Chemie

Grundlagen der Chemie 1 Elektrolyse Galvanische Elemente Normalpotential, die Spannungsreihe Konzentrationsabhängigkeit von Potentialen, Nernstsche Gleichung Zersetzungsspannung, Überspannung Elektrochemische Spannungsquellen

Mehr

Grundlagen der Korrosion

Grundlagen der Korrosion Grundlagen der Korrosion 1. Elektrochemische Vorgänge Die Korrosion der Metalle ist wie die Verbrennung oder die Bruttoreaktion der Photosynthese ein Redoxprozess, der mit dem Austausch von Elektronen

Mehr

Was ist Elektrochemie? Elektrochemie. Elektrochemie ist die Lehre von der Beziehung

Was ist Elektrochemie? Elektrochemie. Elektrochemie ist die Lehre von der Beziehung Was ist Elektrochemie? Elektrochemie Elektrochemie ist die Lehre von der Beziehung zwischen elektrischen und chemischen Prozessen. 1 Stromleitung in einem Metall Wir haben gelernt, dass die Stromleitung

Mehr

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1. Das chemische Gleichgewicht Eine chemische Reaktion läuft in beiden Richtungen ab. Wenn

Mehr

Hinweis: Bitte bearbeiten Sie die Aufgaben auf einem zusätzlichen Bearbeitungsbogen.

Hinweis: Bitte bearbeiten Sie die Aufgaben auf einem zusätzlichen Bearbeitungsbogen. Thema: Klasse: Q 12 / 12-2 Verfasser: Rechte Dritter sind zu beachten: Bearbeitungszeit: Schulaufgabe aus dem Fach Chemie am 15. März 2014 Elektrochemie - Redoxgleichgewichte in Alltag und Technik Philipp

Mehr

Galvanische Zellen II

Galvanische Zellen II 1. Was versteht man unter einer Oxidation? Unter einer Oxidation versteht man Elektronenabgabe. Diese findet an der Anode der galvanischen Zelle statt. Bei der Oxidation wird die Oxidationszahl des jeweiligen

Mehr

Elektrochemie. Grundlagen und analytische Anwendungen. Jens Petersen S. 1/ 11

Elektrochemie. Grundlagen und analytische Anwendungen. Jens Petersen S. 1/ 11 lektrochemie Grundlagen und analytische Anwendungen Jens Petersen S. / Überblick lektrochemie im Gleichgewicht - lektrochemisches Potenzial - Messbarkeit der Potenzialdifferenz - Referenzmessung, Standardisierung

Mehr

Formelsammlung physikalische Chemie Seite 1

Formelsammlung physikalische Chemie Seite 1 Formelsammlung physikalische Chemie Seite 1 Mengenangaben: Masse m [g] Volumen V [L] (laut Norm l, wegen Verwechslung mit 1 hier groß geschrieben) Molzahl n [mol] Teilchenzahl N Multiplikatoren: *10 *100

Mehr

0.3 Formeln, Gleichungen, Reaktionen

0.3 Formeln, Gleichungen, Reaktionen 0.3 Formeln, Gleichungen, Reaktionen Aussage von chemischen Formeln Formeln von ionischen Verbindungen - Metallkation, ein- oder mehratomiges Anion - Formel entsteht durch Ausgleich der Ladungen - Bildung

Mehr

Experimente mit Brennstoffzellen - Kennlinienaufnahme

Experimente mit Brennstoffzellen - Kennlinienaufnahme Experimente mit Brennstoffzellen - Kennlinienaufnahme Ziel dieses Unterrichtsentwurfes ist es, die Funktionsweise von Brennstoffzellen näher kennen zu lernen. Die Strom-Spannungs-Kennlinie eines Elektrolyseurs

Mehr

Physikalische Chemie Praktikum. Elektrochemie: Elektromotorische Kraft und potentiometrische Titration

Physikalische Chemie Praktikum. Elektrochemie: Elektromotorische Kraft und potentiometrische Titration Hochschule Emden / Leer Physikalische Chemie Praktikum Vers.Nr.9 A / B Dez. 2015 Elektrochemie: Elektromotorische Kraft und potentiometrische Titration Allgemeine Grundlagen NERNST`sche Gleichung, Standard-Elektrodenpotentiale,

Mehr

Grundwissen 9. Klasse Chemie

Grundwissen 9. Klasse Chemie Grundwissen 9. Klasse Chemie 1. Formelzeichen und Einheiten 2. Was versteht man unter der Stoffmenge und der Avogadro- Konstante N A? Eine Stoffportion hat die Stoffmenge n = 1 mol, wenn sie 6 * 10 23

Mehr

Qualifikationsphase (Q1) GRUNDKURS Unterrichtsvorhaben II:

Qualifikationsphase (Q1) GRUNDKURS Unterrichtsvorhaben II: Unterrichtsvorhaben I Kontext: Strom für Taschenlampe und Mobiltelefon Qualifikationsphase (Q1) GRUNDKURS Unterrichtsvorhaben II: Kontext: Von der Wasserelektrolyse zur Brennstoffzelle UF3 Systematisierung

Mehr

Chemische Reaktionen

Chemische Reaktionen Ein paar Worte zuvor 7 Stoffe und ihre Eigenschaften 1 Reine Stoffe und Gemische 10 2 Aggregatzustände, Dichte, Löslichkeit, Brennbarkeit und Leitfähigkeit 12 3 Trennverfahren 19 Auf einen Blick: Stoffe

Mehr

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6 Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6 Thermodynamik und Gleichgewichte 1. a) Was sagt die Enthalpie aus? Die Enthalpie H beschreibt den Energiegehalt von Materie

Mehr

Chemische Reaktionen - physikalisch beschrieben

Chemische Reaktionen - physikalisch beschrieben Chemische Reaktionen - physikalisch beschrieben M. Seitz, M. Steinbrenner und P. Zachmann Chemische Reaktionen physikalisch beschrieben 1. Einleitung 2. Der Antrieb chemischer Reaktionen 3. Umsatz und

Mehr

Elektrochemie Elektrolyse, Galvanische Zellen und Batterien

Elektrochemie Elektrolyse, Galvanische Zellen und Batterien Elektrochemie Elektrolyse, Galvanische Zellen und Batterien Im Kapitel 5, Ionen, wurden die Ionen in einer Salzlösung eingeführt, die einerseits für die Leitfähigkeit der Lösung verantwortlich sind, andererseits

Mehr

Grundlagen der Chemie Polare Bindungen

Grundlagen der Chemie Polare Bindungen Polare Bindungen Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Elektronegativität Unter der Elektronegativität

Mehr

Säuren und Basen - Definition

Säuren und Basen - Definition Säuren und Basen - Definition Säuren: Substanzen, die mit Wasser unter Bildung von Wasserstoffionen (Proton H +, Oxoniumion H 3 O + ) reagieren (Protonenspender): z.b. HCl(g) + H 2 O H 3 O + (aq)+ Cl -

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie ntegriertes Praktikum: Versuch 1-6 (ROG) Redoxgleichgewicht Versuchs-Datum: 9. Mai 212 Gruppenummer: 8 Gruppenmitglieder: Domenico Paone Patrick Küssner Michael Schmid

Mehr

Abb. 1: Exotherme und endotherme Reaktionen Quelle: http://www.seilnacht.com/lexikon/aktivi.htm#diagramm

Abb. 1: Exotherme und endotherme Reaktionen Quelle: http://www.seilnacht.com/lexikon/aktivi.htm#diagramm Energie bei chemischen Reaktionen Chemische Reaktionen sind Stoffumwandlungen bei denen Teilchen umgeordnet und chemische Bindungen gespalten und neu geknüpft werden, wodurch neue Stoffe mit neuen Eigenschaften

Mehr

Oxidationszahlen. Bei Elementen ist die Oxidationszahl stets = 0: Bei einfachen Ionen entspricht die Oxidationszahl der Ladung des Ions:

Oxidationszahlen. Bei Elementen ist die Oxidationszahl stets = 0: Bei einfachen Ionen entspricht die Oxidationszahl der Ladung des Ions: 32 Oxidation und Reduktion (Redox-Reaktion) Redox-Reaktionen bilden die Grundlage für die chemische Energiespeicherung und -umwandlung: In der Technik, bei Batterien, Brennstoffzellen und der Verbrennung,

Mehr

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode Name: Matrikelnummer: Bachelor Biowissenschaften E-Mail: Physikalisches Anfängerpraktikum II Dozenten: Assistenten: Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Mehr

Chemie Formelsammlung. 2003 Niklaus Burren

Chemie Formelsammlung. 2003 Niklaus Burren Chemie Formelsammlung 2003 Niklaus Burren Formelsammlung Chemie 2 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen...3 1.1. Definitionen...3 1.2. ph-wert...4 2. Gasgesetze...5 2.1. Gasgleichung...5 2.2. Gasmischungen...5

Mehr

Physikalisch-Chemisches Praktikum für Fortgeschrittene V 12. Dynamische Elektrochemie. Brennstoffzelle

Physikalisch-Chemisches Praktikum für Fortgeschrittene V 12. Dynamische Elektrochemie. Brennstoffzelle Physikalisch-Chemisches Praktikum für Fortgeschrittene V 12 Dynamische Elektrochemie Brennstoffzelle Kurzbeschreibung: Dieser Versuch befasst sich mit dem Wechselspiel von elektrochemischen Potentialen,

Mehr

Rost und Rostschutz. Chemikalien: Rost, verdünnte Salzsäure HCl, Kaliumhexacyanoferrat(II)-Lösung K 4 [Fe(CN) 6 ]

Rost und Rostschutz. Chemikalien: Rost, verdünnte Salzsäure HCl, Kaliumhexacyanoferrat(II)-Lösung K 4 [Fe(CN) 6 ] Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsversuche im Sommersemester 2009 24.06.2009 Dozentin: Dr. M. Andratschke Referenten: Mühlbauer, Manuel

Mehr

Grundwissen: Das chemische Gleichgewicht

Grundwissen: Das chemische Gleichgewicht Grundwissen: Das chemische Gleichgewicht Umkehrbarkeit chemischer Reaktionen: Chemische Reaktionen sind i.d.r. umkehrbar. Dabei wird die exoenergetische Reaktion als Hinreaktion, die endoenergetische Reaktion

Mehr