Chancengleichheitsplan Universität Stuttgart

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Chancengleichheitsplan Universität Stuttgart"

Transkript

1 Chancengleichheitsplan Universität Stuttgart

2 Vorwort der Kanzlerin Die Universität Stuttgart versteht sich als eine Hochschule, in deren Strukturen, Prozessen und Instrumenten sowohl die Chancengleichheit von Frauen und Männern, als auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie fest verankert sind. Der Leitgedanke einer Kultur der Vielfalt (Diversity) impliziert nicht nur Unterstützungsprogramme für spezifische Zielgruppen, sondern auch die aktive und durchgängige Berücksichtigung und Förderung des Potenzials aller Mitarbeiter/innen. Im Fokus stehen dabei insbesondere die vier Diversity-Dimensionen Gender, Elternschaft, Internationalität und Interdisziplinarität. Die Universität Stuttgart ist sich ihrer besonderen Verantwortung für die Förderung der Chancengleichheit bewusst. Sie trägt dieser Verantwortung in ihren Strukturen und beim Aufbau geeigneter Instrumente jeder Zeit Rechnung. So stellen die Chancengleichheit von Frauen und Männern und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für ihre weitere Organisationsentwicklung fest verankerte Ziele dar. Ziel der frauen- und familienbewussten Personalpolitik ist es, neue weibliche Fach- und Führungskräfte zu gewinnen und dauerhaft zu binden, die Mitarbeiterinnen in ihrer beruflichen Weiterentwicklung gezielt zu fördern und sie zur Übernahme von Führungspositionen zu ermutigen. Ergänzt werden diese Maßnahmen von dem Leitgedanken, die Aufstiegs- und Zugangschancen für Frauen unabhängig davon, ob es sich um Teilzeit- oder Vollzeittätigkeiten handelt, strukturell zu verbessern und nachhaltig zu garantieren. Diesem Leitgedanken entsprechend, ist die Berücksichtigung und Umsetzung von Geschlechtergerechtigkeit auf allen Funktions- und Arbeitsebenen für die Universität Stuttgart ein essentielles Anliegen. Ganz im Sinne eines Gender Mainstreamings bedeutet dies, die unterschiedlichen Lebenssituationen, Lebensphasen und persönlichen Karriereinteressen von Frauen und Männern aufmerksam wahrzunehmen und sie für die weitere Organisationsund Personalentwicklung konsequent zu berücksichtigen. Die Umsetzung dieser ambitionierten Zielsetzung in ein reales Miteinander kann aber nur dann gelingen, wenn alle Akteure gemeinsam an einer Kultur des respektvollen und fairen Umgangs mitwirken. Die Zielerreichung einer aufgeschlossenen Organisationskultur betrifft insofern alle Beschäftigten und in verstärktem Maße noch einmal die Führungskräfte, die Beauftragte für Chancengleichheit sowie den Personalrat. Der hiermit vorliegende vierte Chancengleichheitsplan der Universität Stuttgart (früher: Frauenförderplan) gilt für den nichtwissenschaftlichen Bereich und umfasst den Zeitraum vom bis Er ist auf der Grundlage des Gesetzes zur Verwirklichung der Chancengleichheit von Frauen und Männern im öffentlichen Dienst des Landes Baden- Württemberg (Chancengleichheitsgesetz - ChancenG) erstellt. Dr. Bettina Buhlmann Kanzlerin 2

3 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung Bestandsaufnahme und Analyse der Beschäftigungsstruktur Personal-Ist-Bestand Anteil der Frauen in Voll- und Teilzeit, gegliedert nach Beschäftigungsart Anteil der Frauen bei Telearbeit Anteil der Frauen bei befristeten Arbeitsverhältnissen Anteil der Frauen nach Besoldungs- bzw. Entgeltgruppe Anteil der beurlaubten Frauen Positionen mit Vorgesetzten- und Leitungsaufgaben Auszubildende Einstellungen Teilnahme an Fortbildungsmaßnahmen Zusammenfassende Analyse und Zielerreichung Maßnahmen Personalauswahl Fort- und Weiterbildung Ausbildung Arbeitszeit, Teilzeit und Telearbeit Kinderbetreuung Still- und Wickelräume Familiengerechte Arbeitszeit audit familiengerechte hochschule Schlusswort

4 Abbildungsverzeichnis: Abbildung 1: Anteil der Frauen in Voll- und Teilzeit nach Beschäftigungsart... 6 Abbildung 2: Anteil der Frauen bei befristeten Verträgen... 7 Abbildung 3: Frauenanteil nach Laufbahngruppen... 7 Abbildung 4: Frauenanteil bei Voll- und Teilzeitbeschäftigten nach Laufbahngruppen... 8 Abbildung 5: Entwicklung des Frauenanteils bei Vollzeitbeschäftigten nach Laufbahngruppen... 8 Abbildung 6: Frauenanteil im höheren Dienst...10 Abbildung 7: Frauenanteil im gehobenen Dienst...10 Abbildung 8: Frauenanteil im mittleren Dienst...11 Abbildung 9: Frauenanteil im einfachen Dienst...11 Abbildung 10: Anteil der Frauen bei Beurlaubungen...12 Abbildung 11: Anteil der Frauen mit Vorgesetzen- und Leitungsaufgaben...13 Tabelle 1: Personalbestand im nichtwissenschaftlichen Dienst... 5 Tabelle 2: Frauenanteil nach Besoldungs- und Entgeltgruppen... 9 Tabelle 3: Frauenanteil nach Ausbildungsberufen...14 Tabelle 4: Frauenanteil bei Neueinstellungen...14 Tabelle 5: Bereiche mit Unterrepräsentanz von Frauen

5 1. Einführung Der Verfassungsauftrag aus Artikel 3 Absatz 2 Grundgesetz lautet: Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin. Zur Umsetzung dieses Verfassungsauftrages hat der Landtag von Baden-Württemberg am 05. Oktober 2005 das Gesetz zur Verwirklichung der Chancengleichheit von Frauen und Männern im öffentlichen Dienst des Landes Baden-Württemberg (ChancenG) verabschiedet. Der vorliegende Chancengleichheitsplan wurde gemäß 5 ChancenG erstellt. Er bildet die aktuelle Beschäftigungsstruktur im nichtwissenschaftlichen Dienst der Universität Stuttgart zum Stichtag ab. Darüber hinaus dokumentiert er den Stand der im vorrausgehenden Chancengleichheitsplan ( ) festgelegten Ziele zum Abbau geringerer Repräsentanzen von Frauen und legt für die kommenden fünf Jahre ( ) fest, welche personellen, organisatorischen und qualifizierenden Maßnahmen zum weiteren Abbau bestehender Unterrepräsentanzen von Frauen beitragen sollen. 2. Bestandsaufnahme und Analyse der Beschäftigungsstruktur 2.1 Personal-Ist-Bestand Die nachfolgenden Angaben beziehen sich gemäß 3 Abs. 1 Nr. 3 ChancenG nur auf das nichtwissenschaftliche Personal. Als Vergleichswerte für die Entwicklungen werden die im letzten Chancengleichheitsplan angegebenen Daten (Stichtag ) herangezogen. Bei der Universität Stuttgart sind am im nichtwissenschaftlichen Dienst insgesamt Personen beschäftigt, davon sind 983 Frauen. Das entspricht einem Frauenanteil von 51,8%, der damit nahezu gleich geblieben ist (vorher: 50,9%). Ein erster Überblick über die Beschäftigungsstruktur ist in der Tabelle 1 dargestellt: insgesamt Frauen Anteil Frauen Mitarbeiter/innen gesamt ,8% Vollzeitbeschäftigte ,8% Teilzeitbeschäftigte ,1% Beurlaubte ,7% Auszubildende ,7% Tabelle 1: Personalbestand im nichtwissenschaftlichen Dienst Demnach sind Frauen im nichtwissenschaftlichen Dienst an der Universität, mit einem Anteil von 51,8%, zahlenmäßig nicht unterrepräsentiert. Nach dem ChancenG liegt Unterrepräsentanz dann vor, wenn in einer Besoldungs- oder Entgeltgruppe oder in Positionen mit Vorgesetzten- und Leitungsaufgaben weniger Frauen als Männer beschäftigt sind. Deshalb ist eine differenzierte Betrachtung nach Beschäftigungsart sowie der Besoldungs- und Entgeltgruppen erforderlich. 5

6 2.2 Anteil der Frauen in Voll- und Teilzeit, gegliedert nach Beschäftigungsart An der Universität Stuttgart sind am Stichtag insgesamt Personen (79,5%) des nichtwissenschaftlichen Dienstes vollzeitbeschäftigt, darunter 646 Frauen (42,8%). Der Gesamtanteil der Frauen an Vollzeitbeschäftigten ist somit von 39,3% auf 42,8% gestiegen. In der Gruppe der Beamten/innen sind 55,1% der Vollzeitbeschäftigten weiblich. Die Anzahl der Teilzeitbeschäftigten liegt bei 389 Personen (20,5%). Innerhalb der Gruppe der Teilzeitbeschäftigten sind Frauen überdurchschnittlich stark vertreten (86,1%); ihr Anteil ist seit dem Jahr 2007 (78,2%) gestiegen. Abbildung 1: Anteil der Frauen in Voll- und Teilzeit nach Beschäftigungsart 2.3 Anteil der Frauen bei Telearbeit Am Stichtag nehmen 16 Mitarbeiter/innen des nichtwissenschaftlichen Dienstes der Universität Stuttgart Telearbeit in Anspruch. Der Anteil der Frauen beträgt 81,3%. 2.4 Anteil der Frauen bei befristeten Arbeitsverhältnissen Zum Stichtag befinden sich an der Universität Stuttgart 397 Personen in einem befristeten Arbeitsverhältnis, davon sind 54,9% Frauen. Die Darstellung in Abbildung 2 zeigt, dass bis auf den etwas geringeren Frauenanteil an befristeten Verträgen im Verwaltungsbereich die prozentuale Verteilung auf die Geschlechter in etwa denen der unbefristeten Arbeitsverhältnisse entspricht. 6

7 Abbildung 2: Anteil der Frauen bei befristeten Verträgen Im Zeitraum vom (Stichtag des Zwischenberichts) bis zum sind 45 befristete in entfristete Arbeitsverhältnisse übergegangen. Der prozentuale Frauenanteil bei diesen Entfristungen liegt mit 62,2% über dem der Männer. 2.5 Anteil der Frauen nach Besoldungs- bzw. Entgeltgruppe In der Abbildung 3 werden die Frauenanteile nach Laufbahngruppen dargestellt. Im Bereich des höheren Dienstes konnte im Vergleich zum Wert aus dem Jahr 2007 der Anteil der Frauen von 39,2% auf 52,8% erhöht werden und liegt damit sogar über dem Wert des Gesamtfrauenanteils. Die Werte im gehobenen, mittleren und einfachen Dienst sind nahezu konstant geblieben. Abbildung 3: Frauenanteil nach Laufbahngruppen Die nachfolgende Abbildung 4 beinhaltet einen Vergleich der Anteile von voll- und teilzeitbeschäftigten Frauen in den jeweiligen Laufbahngruppen. 7

8 Es zeigt sich, dass sich die Gesamtanteile der nichtwissenschaftlichen Frauen an Voll- und Teilzeitbeschäftigten relativ konstant auch im gehobenen und mittleren Dienst widerspiegeln. Im Bereich des höheren und des einfachen Dienstes ist der Frauenanteil an Vollzeitbeschäftigten jedoch mit 49,4% bzw. 68,3% deutlich höher. Abbildung 4: Frauenanteil bei Voll- und Teilzeitbeschäftigten nach Laufbahngruppen Die nachfolgende Abbildung zeigt die Entwicklung des Anteils der Frauen im Bereich der Vollzeitbeschäftigung seit dem für alle vier Laufbahngruppen. Abbildung 5: Entwicklung des Frauenanteils bei Vollzeitbeschäftigten nach Laufbahngruppen 8

9 Die Tabelle 2 bildet die Repräsentanz von Frauen in den jeweiligen Besoldungs- und Entgeltgruppen ab. Ein Vergleich mit den Werten aus dem Jahr 2007 ergibt einen deutlichen Anstieg des Frauenanteils im höheren Dienst von 39,2% auf 52,8%, leichte Anstiege bei den Frauenanteilen im gehobenen, mittleren und einfachen Dienst, einen deutlich höheren Frauenanteil bei den Beamtinnen in den Besoldungsgruppen A14 (um 12,5%), A13 (um 7,1%), A12 (um 12,8%) und einen deutlich höheren Frauenanteil bei den Beschäftigten in der Entgeltgruppe E11 (um 7,5%). gesamt davon Frauen HÖHERER DIENST ,8% Beamte/innen 8 40,0% W3 (Kanzler/in) 1 100,0% A 16+Z 0 0,0% A ,0% A ,0% A ,0% A ,0% Beschäftigte 88 55,7% TVL E 15Ü 0 0,0% TVL E ,0% TVL E ,2% TVL E13, E13Ü 66 62,1% GEHOBENER DIENST ,3% Beamte/innen 55 67,3% A13+Z 9 22,2% A13 1 0,0% A ,7% A ,0% A ,7% A9 6 83,3% Beschäftigte ,6% TVL E13, E ,0% TVL E ,9% TVL E ,1% TVL E ,7% MITTLERER DIENST ,1% Beamte/innen 9 77,8% A9+Z 0 0,0% A ,0% A8 3 66,7% A ,0% A6 2 50,0% Beschäftigte ,9% TVL E9, E ,0% TVL E7 76 6,6% TVL E ,6% TVL E ,4% EINFACHER DIENST 88 71,6% Beschäftigte 88 71,6% TVL E4, E ,4% TVL E1, E2, E2Ü 34 94,1% Tabelle 2: Frauenanteil nach Besoldungs- und Entgeltgruppen 9

10 Als weitere detaillierte Betrachtung der Frauenanteile unter Berücksichtigung der Zuordnung zu Laufbahngruppen ist eine Unterscheidung nach Dienstart geboten. In den folgenden Abbildungen werden gesondert für jede Laufbahngruppe die Ergebnisse dargestellt. Abbildung 6: Frauenanteil im höheren Dienst Abbildung 7: Frauenanteil im gehobenen Dienst 10

11 Abbildung 8: Frauenanteil im mittleren Dienst Abbildung 9: Frauenanteil im einfachen Dienst Die Betrachtung nach Dienstart ergibt folgendes Bild: Unter den insgesamt im Technischen Dienst beschäftigten Personen sind 282 weiblich, was einem Frauenanteil von 26,4% entspricht. Im höheren Dienst ist jedoch keine Frau beschäftigt, im gehobenen Dienst liegt der Frauenanteil bei 30,1% und im mittleren Dienst bei 19,8%, d.h. es liegt hier eine Unterrepräsentanz der Frauen vor. Im einfachen Dienst sind die weiblichen Beschäftigten mit 70% überrepräsentiert. Der Vergleich zum Jahr 2007 zeigt, dass bis auf eine Verringerung im einfachen Dienst (vorher 72,6%) die Frauenanteile nahezu konstant geblieben sind. Unter den insgesamt 830 Beschäftigten im Verwaltungs- und Bibliotheksdienst befinden sich 701 Frauen; das sind 84,5%. Weibliche Beschäftigte sind sowohl im gehobenen (82,6%), als auch im mittleren (92,7%) und einfachen Dienst (75%) überrepräsentiert. Der 11

12 Anteil im höheren Dienst ist seit 2007 von 53,4% auf 55,9% gestiegen. Im Vergleich zu den anderen Dienstarten liegt er zwar niedriger, ist aber höher als der Gesamtfrauenanteil (51,8%). 2.6 Anteil der beurlaubten Frauen Abbildung 10: Anteil der Frauen bei Beurlaubungen Zum Stichtag sind 55 Mitarbeiter/innen beurlaubt, davon sind 51 weiblich und vier männlich. Im Vergleich zum hat sich damit der Frauenanteil von 93% im Vergleich zu den vorherigen mit 94,4% kaum verändert. 12

13 2.7 Positionen mit Vorgesetzten- und Leitungsaufgaben Im nichtwissenschaftlichen Bereich haben 108 Personen eine Vorgesetzen- und Leitungsfunktion. Die Abbildung 11 zeigt eine geschlechterdifferenzierte Betrachtung. Abbildung 11: Anteil der Frauen mit Vorgesetzen- und Leitungsaufgaben Der Gesamtanteil von Frauen in Positionen mit Vorgesetzten- und Leitungsaufgaben ist mit 25,9% nahezu gleich geblieben. Eine differenziertere Betrachtung dieser Positionen zeigt Folgendes: Im Bereich der Beamten/innen liegt bei diesen Funktionsstellen ein Frauenanteil von 37,5% im höheren Dienst und 50% im gehobenen Dienst vor. Der Gesamtfrauenanteil im höheren Dienst liegt bei 40%, im gehobenen Dienst bei 67,3%. Bei den Beschäftigten im höheren Dienst ist das Geschlechterverhältnis in Bezug auf die Funktionsstellen annähernd ausgeglichen (Frauenanteil 41,7%). Im gehobenen (13,8%) und mittleren Dienst (12,9%) sind Frauen in Führungspositionen jedoch weiterhin stark unterrepräsentiert. Innerhalb dieser Dienstarten handelt es sich bei einer Großzahl der Vorgesetzten- und Leitungsaufgaben um Werkstatt- oder Laborleitungen. Wie auch schon Abbildung 7 und Abbildung 8 gezeigt haben, sind im technischen Bereich nach wie vor männliche Beschäftigte überrepräsentiert. Bei dem Anteil an Beschäftigten, die ihre Vorgesetzen- und Leitungsaufgaben in Teilzeit ausüben, gab es eine positive Entwicklung. Zum Stichtag ( ) führen fünf Personen (davon 3 Frauen und 2 Männer) ihre Tätigkeit in Teilzeit aus; die Anzahl ist seit dem um vier gestiegen. Im Zeitraum bis erfolgten bei den Positionen mit Vorgesetzten- und Leitungsaufgaben sieben Neueinstellungen. Die Universität Stuttgart erhielt auf diese Stellen insgesamt 308 Bewerbungen, davon waren 159 Bewerbungen von Frauen. Um Chancengleichheit bei der Besetzung dieser Positionen zu sichern, war die Beauftragte für Chancengleichheit an den Auswahl- und Einstellungsverfahren beteiligt. Bei sechs der Positionen fiel die Wahl auf einen männlichen Bewerber und bei einer Position auf eine Bewerberin. 13

14 2.8 Auszubildende Unter den 56 Auszubildenden an der Universität Stuttgart sind 20 weibliche und 36 männliche Auszubildende. Im Vergleich zum Jahr 2007 lässt sich beim Anstieg des Frauenanteils von 14,9% auf 35,7% ein deutlich positiver Trend festhalten. Nur im Ausbildungsberuf Industriemechaniker/in sind die Frauen mit einem Anteil von 10% deutlich unterrepräsentiert. In der nachfolgenden Tabelle 3 werden die Ausbildungsberufe einzeln geschlechtsdifferenziert dargestellt. Ausbildungsberufe gesamt Frauen Männer Frauenanteil in % Biologielaborant/in ,0% Buchbinder/in ,0% Kauffrau/-mann für Bürokommunikation ,0% Chemielaborant/in ,0% Elektroniker/in für Geräte und Systeme ,0% Fachang. Medien- u. Informationsdienste ,0% Fachinformatiker/in ,0% Industriemechaniker/in ,0% Technische/r Zeichner/in ,0% Tischler/in ,0% Werkstoffprüfer/in ,0% Tabelle 3: Frauenanteil nach Ausbildungsberufen ,7% 2.9 Einstellungen Bei der Universität Stuttgart sind im Zeitraum vom bis im nichtwissenschaftlichen Dienst folgende Einstellungen erfolgt: gesamt Frauen Männer Frauenanteil in % Technischer Dienst ,0% Höherer Dienst ,0% Gehobener Dienst ,4% Mittlerer Dienst ,6% Einfacher Dienst ,5% Verwaltungs- und Bibliotheksdienst ,1% Höherer Dienst ,3% Gehobener Dienst ,5% Mittlerer Dienst ,4% Einfacher Dienst ,0% Gesamtsumme Tabelle 4: Frauenanteil bei Neueinstellungen ,8% Im Hinblick auf alle Neueinstellungen konnte im Vergleich zum herangezogenen Stichtag ( ) der Frauenanteil von 28,6% auf 62,8% deutlich erhöht werden. Das aus 6 Abs. 2 des ChancenG abgeleitete Ziel wurde damit für den Verwaltungs- und Bibliotheksdienst erreicht. Dieser überdurchschnittliche Anteil der Frauen findet sich jedoch nicht in allen Bereichen. Im technischen Dienst sind die Frauen mit einem Gesamtanteil von 31% hinsichtlich der Neueinstellungen weiterhin unterrepräsentiert, die Zielvorgaben konnten noch nicht ganz erreicht werden. Es zeichnet sich jedoch im Vergleich zum vorherigen Ge- 14

15 samtanteil von 24,1% ein positiver Trend ab. Bei einer detaillierter Betrachtung der Frauenanteile nach Laufbahngruppen ergibt sich folgendes Bild: Im gehobenen Dienst erhöhte sich der Frauenanteil von 28,6% auf 39,4%, im mittleren Dienst verringerte er sich geringfügig von 21,2% auf 19,6%, im einfachen Dienst stieg der Anteil der weiblichen Beschäftigten von 50% auf 62,5% Teilnahme an Fortbildungsmaßnahmen Im Berichtszeitraum vom bis konnte mit insgesamt Beschäftigten die Zahl der Teilnehmer/innen am internen Fortbildungsangebot des Dezernats Personal gesteigert werden. Der Anteil der Frauen liegt mit 69,2% deutlich über dem der Männer. An Qualifizierungsmaßnahmen, die zur Übernahme höherwertiger Tätigkeiten vorbereiten (Aufstiegslehrgang), haben im Berichtszeitraum keine Mitarbeiter/innen der Universität Stuttgart teilgenommen. 3. Zusammenfassende Analyse und Zielerreichung Insgesamt betrachtet liegt der Frauenanteil im nichtwissenschaftlichen Bereich der Universität Stuttgart mit 51,8% etwas höher als beim letzten Stichtag (50,9%) und stellt nach dem Chancengleichheitsgesetz (ChancenG) keine Unterrepräsentanz der Frauen dar (vgl. Tabelle 1). Bei den Vollzeitbeschäftigten hat sich der Anteil der Frauen von 39,3% auf 42,8% erhöht. Der Frauenanteil bei den Teilzeitbeschäftigten ist ebenfalls von 78,2% auf 86,1% gestiegen (vgl. Abbildung 1). Im Ausbildungsbereich sind weibliche Auszubildende weiterhin unterrepräsentiert. Allerdings ist mit einem Anstieg des Frauenanteils von 19,7% auf 35,7% hier ein eindeutig positiver Trend zu beobachten. Bei näherer Betrachtung ist zu erkennen, dass sich die Unterrepräsentanz ausschließlich auf den Ausbildungsberuf zum bzw. zur Industriemechaniker/in beschränkt. Hier sind die weiblichen AZUBIs mit einem Anteil von 10% deutlich unterrepräsentiert (vgl. Tabelle 3) und das Ziel aus dem vorangehenden Chancengleichheitsplan konnte noch nicht erreicht werden. Eine detaillierte Betrachtung der Mitarbeiterstruktur gibt Aufschluss darüber, in welchen einzelnen Bereichen keine ausgewogene Repräsentanz von Frauen und Männern vorliegt. Die Bereiche, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, werden in der folgenden Tabelle 5 dargestellt. Beamte/innen Besoldungsgruppe Beschäftigte Entgeltgruppe Höherer Dienst A15 E15, E14, E13/E13Ü Technischer Dienst Gehobener Dienst A13 E13 bis E10 Mittlerer Dienst E9 bis E6 Einfacher Dienst E3, E4 Höherer Dienst A15 E15, E14 Verwaltungsdienst Gehobener Dienst A Mittlerer Dienst Einfacher Dienst Höherer Dienst A16, A15, A Bibliotheksdienst Gehobener Dienst A Mittlerer Dienst Einfacher Dienst Tabelle 5: Bereiche mit Unterrepräsentanz von Frauen 15

16 Im technischen Dienst hat sich seit der Erstellung des letzten Berichts der Gesamtfrauenanteil von 26,4% nur um 0,2% erhöht. Insbesondere im Bereich des höheren (0%) und mittleren Dienstes (19,8%) liegt nach dem ChancenG eine deutliche Unterrepräsentanz von Frauen vor. Auch im gehobenen Dienst sind die weiblichen Beschäftigten mit 30,1% unterrepräsentiert. Die Ziele aus dem vorangehenden Chancengleichheitsplan konnten somit noch nicht vollständig erreicht werden. Betrachtet man jedoch die Neueinstellungen für diesen Bereich im letzten Jahr ( ), lässt sich mit einem Anteil von 41,7% eine positive Tendenz hin zu einem wachsenden Frauenanteil und dem Abbau der Unterrepräsentanz erkennen. Im Verwaltungs- und Bibliotheksdienst beträgt der Gesamtfrauenanteil 84,5%. Betrachtet man insgesamt den Bereich des höheren Dienstes, sind die Frauen mit einem Anteil von 55,9% sogar stärker vertreten als ihre männlichen Kollegen. Bei der prozentualen Verteilung der Stellen in den einzelnen Besoldungsgruppen zeigen sich jedoch deutliche Unterschiede. So ist beispielsweise keine der insgesamt fünf Stellen in A16/A15 mit einer Frau besetzt. In A14 sind im Verwaltungsdienst die Frauen mit einem Anteil von 75% überrepräsentiert, im Bibliotheksdienst allerdings mit 25% unterrepräsentiert. In der Entgeltgruppe E15 im Verwaltungsdienst liegt der Frauenanteil bei 25%, in E14 bei 43,8%, im Bibliotheksdienst sind weder männliche noch weibliche Mitarbeiter in dieser Entgeltstufe eingeordnet. Die im letzten Bericht in der Besoldungsgruppe A12 (gehobener Dienst) im Verwaltungsdienst vorliegende Unterrepräsentanz konnte abgebaut und sogar mit einem Frauenanteil von 75% in eine Überrepräsentanz umgewandelt werden. Die Zielvorgabe, mindestens die Hälfte der zu besetzenden Personalstellen durch Frauen vorzusehen wurde erreicht (vgl. Tabelle 4). Im Hinblick auf die Neubesetzung von Positionen mit Vorgesetzten- und Leitungsaufgaben konnte die im letzten Chancengleichheitsplan angestrebte Erhöhung des Frauenanteils auf Grund der Wahrung des Vorrangs von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nicht erreicht werden. 4. Maßnahmen Die Universität Stuttgart möchte sowohl Männern als auch Frauen durch eine frauen- und familienbewusste Personalpolitik gleiche Chancen bei ihrer beruflichen Entwicklung ermöglichen. Anhand verschiedener Maßnahmen sollen die noch vorhandenen Unterrepräsentanzen von Frauen weiter abgebaut werden. 4.1 Personalauswahl Nach 6 Abs. 2 des ChancenG muss für die Bereiche der Universität, in denen weniger Frauen als Männer beschäftigt sind, die Zielvorgabe aufgenommen werden, mindestens die Hälfte der durch Einstellung zu besetzenden Personalstellen durch Frauen vorzusehen. Bei Beförderungen und der Übertragung höherwertiger Tätigkeiten soll der Anteil der Frauen in Bereichen, in denen sie geringer repräsentiert sind, deutlich erhöht werden. Der Vorrang von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung ist zu beachten. Wird diese Zielvorgabe nicht erreicht, sind die Gründe hierfür im nächsten Zwischenbericht bzw. im nächsten Chancengleichheitsplan darzulegen. Freie Stellen im technischen und im Verwaltungsdienst werden von der Universität grundsätzlich intern und extern ausgeschrieben. Die Vorgaben nach 8 ChancenG werden bei der 16

17 Universität umgesetzt. Die Beauftragte für Chancengleichheit und der Personalrat erhalten eine Mehrfertigung des Ausschreibungstextes. Das Vorgehen bei Personalauswahlgesprächen berücksichtigt die Vorgaben aus 9 ChancenG zum Anteil weiblicher Bewerberinnen, der zu Vorstellungsgesprächen in Bereichen mit Unterrepräsentanz eingeladen werden sollte, zur Unzulässigkeit von Fragen nach der Familienplanung und Kinderbetreuung und der Beteiligung der Beauftragten für Chancengleichheit in Vorstellungs- oder sonstigen Personalauswahlgesprächen. Die Universitätsleitung wird auch zukünftig ein besonderes Augenmerk darauf legen, dass bei der Personalauswahl und der Beurteilung der Eignung die in der Familienarbeit und in ehrenamtlicher Tätigkeit erworbenen überfachlichen Kompetenzen einbezogen werden, soweit sie für die vorgesehene Tätigkeit von Bedeutung sind und in das Bewerbungsverfahren eingebracht werden. Zu den Qualifikationen, die durch Betreuung von Kindern und pflegebedürftigen Angehörigen im familiären Umfeld gewonnen werden können, zählen z.b.: - die Fähigkeit, unterschiedliche Tätigkeiten sinnvoll und flexibel zu koordinieren - Belastbarkeit und Flexibilität - abwägende Berücksichtigung der Bedürfnisse Einzelner im Rahmen von Gesamtinteressen - Prioritätensetzung und Entscheidungsvorbereitung. Teilzeitbeschäftigungen, Beurlaubungen und Verzögerungen beim Abschluss der Ausbildung aufgrund der Betreuung von Kindern oder von nach ärztlichem Zeugnis pflegebedürftigen Angehörigen dürfen sich nicht nachteilig auf die dienstliche Beurteilung auswirken und das berufliche Fortkommen nicht beeinträchtigen. Darüber hinaus steht im Intranet seit Mitte 2010 der Leitfaden Personalauswahl zur Verfügung, bei dessen Erstellung auch die Beauftragte für Chancengleichheit beteiligt war. Er beinhaltet umfassende Informationen und Hilfestellungen, um eine professionelle Personalauswahl treffen und einen korrekten Verfahrensablauf gewährleisten zu können. Der Leitfaden richtet sich sowohl an diejenigen, die die Auswahlentscheidung treffen, als auch an diejenigen, die für die verwaltungstechnische und organisatorische Abwicklung sorgen. Im Februar 2013 wurde von der Kanzlerin eine Projektgruppe einberufen, die sich mit den zukünftigen Zielen der Personalentwicklung und entsprechenden zielgruppenspezifischen Maßnahmen und Angeboten beschäftigt. Im Rahmen dieses Projekts spielt auch das Thema Chancengleichheit und Förderung von weiblichen Fach- und Führungskräften eine wichtige Rolle. Dabei werden Aspekte wie Arbeitgebermarketing, Personalauswahl, Personalförderung, Familienfreundlichkeit etc. betrachtet und weiterentwickelt. Diese Maßnahmen sollen einen weiteren Beitrag dazu leisten, dass zukünftig bei Neueinstellungen für Positionen mit Vorgesetzten- und Leitungsaufgaben zum einen noch mehr Bewerbungen von Frauen eingehen und zum anderen ein höherer Frauenanteil bei diesen Positionen realisiert werden kann. 4.2 Fort- und Weiterbildung Gemäß 11 ChancenG fördert die Universität die berufliche Fort- und Weiterbildung weiblicher Beschäftigter. Im nichtwissenschaftlichen Bereich der Universität wird das umfangreiche und vielseitige interne Programm für die berufliche Fort- und Weiterbildung durch zahlreiche externe Angebote ergänzt. Im Jahr 2011 wurde das interne Angebot des Dezernats Personal maßgeblich überarbeitet und die Mitarbeiter/innen erhielten anhand einer Fortbildungsbedarfserhebung die Möglichkeit, sich zu ihrem individuellen Bedarf zu äußern und Wünsche zum Fortbildungsangebot zu nennen. Die Beauftragte für Chancengleichheit war sowohl in 17

18 der Arbeitsgruppe zur Konzeption und Durchführung der Erhebung, als auch bei der Ableitung der Ergebnisse und Erstellung bedarfsgerechter neuer Angebote beteiligt. Neben der Erweiterung des internen Angebots besonders bei den sozialen, kommunikativen und Führungskompetenzen sind nun seit dem Wintersemester 2011/12 neu konzipierte Angebote, die sich speziell an Frauen richten und die Förderung ihrer beruflichen Weiterentwicklung zum Ziel haben, ein fester Bestandteil. Hierzu zählen folgende ein- und zweitägige Seminare: Kommunikationstraining für Frauen Frauen in Führung bzw. Erfolgreiches Führen für Frauen Starke Frauen starke Stimmen Persönliche Stärken erkennen und gezielt nutzen Darüber hinaus werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch weitere neue Angebote wie Stress und Selbstmanagement (jeweils für Mitarbeiter/innen und Führungskräfte), Wenn Familienangehörige Pflege brauchen und Pflege für Pflegende darin unterstützt, beruflichen wie auch privaten Herausforderungen gestärkt begegnen zu können. 4.3 Ausbildung Wie schon bei der näheren Betrachtung der Frauenanteile bei den Azubis erwähnt wurde, liegt nur bei dem Ausbildungsberuf Industriemechaniker/in mit einem Frauenanteil von 10% eine Unterrepräsentanz vor. Die Universität Stuttgart möchte aber auch in diesem Bereich die Chancengleichheit fördern und anhand verschiedener Maßnahmen junge Frauen als Auszubildende gewinnen. Eine direkte Ansprache von Schülerinnen ist in diesem Zusammenhang sehr wichtig. Hierzu wird es ab April 2013 sowohl eine neue Schulpartnerschaft als auch eine Schulung bei der IHK von einer weiblichen und zwei männlichen Auszubildenden zu Ausbildungsbotschaftern geben. Darüber hinaus wird in Verbindung mit einem neuen Ausbildungsmarketing der Internetauftritt überarbeitet und eine neue Informationsbroschüre für Azubis erstellt. In beiden Medien sollen weibliche Azubis in technischen Berufen als Role-Models vorgestellt werden. Ergänzt werden diese Maßnahmen durch die regelmäßige Teilnahme der Universität Stuttgart an regionalen Ausbildungsmessen. Weibliche Azubis sollen dabei am Messestand eingebunden werden und so die direkte Ansprache von Interessentinnen und weiblichen Bewerberinnen erhöhen. Darüber hinaus beteiligt sich die Universität Stuttgart regelmäßig am bundesweiten Girls Day, um Mädchen für MINT-Berufe begeistern und ihnen spannende Einblicke in mögliche Berufe in den Natur- und Ingenieurswissenschaften geben zu können. 4.4 Arbeitszeit, Teilzeit und Telearbeit Die Universität ist nach 14 Abs. 1 ChancenG verpflichtet, in allen Bereichen ein ausreichendes Angebot an Teilzeitarbeitsplätzen, auch bei Positionen mit Vorgesetzten- und Leitungsaufgaben, zu schaffen, soweit zwingende dienstliche Belange nicht entgegenstehen. Telearbeitsplätze sollen nach 14 Abs. 2 ChancenG bevorzugt durch Beschäftigte mit Familienpflichten im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten besetzt werden. Unter Berücksichtigung dieser gesetzlichen Vorgabe haben die Universität und der Personalrat im Leitfaden zur Telearbeit gemeinsam Regelungen zur Einrichtung von, sowie zur Beschäftigung auf Telearbeitsplätzen festgelegt. Sowohl die Anzahl der Positionen mit Vorgesetzten- und Leitungsaufgaben in Teilzeit, als auch die Anzahl von Telearbeit sind seit der letzten Berichtserstellung gestiegen. Die Universität Stuttgart möchte auch in Zukunft ihre weiblichen und männlichen Beschäftigten dazu 18

19 ermutigen, diese Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu nutzen. Im Rahmen des Audits familiengerechte Hochschule (s.u.) soll die Möglichkeit der Telearbeit konsequent weiterentwickelt und die korrespondierenden Prozesse weiter optimiert werden. 4.5 Kinderbetreuung Die Universität Stuttgart verfügt für die Betreuung von Kindern im Alter von 0 bis 3 Jahren über 20 Belegplätze in Einrichtungen privater Träger. In Planung ist eine Erweiterung des Angebots um 10 weitere Belegplätze im Sommersemester Der Zugang zu diesen Plätzen erfolgt sowohl für wissenschaftliche als auch nichtwissenschaftliche Beschäftigte über eine Bewerbung beim Gleichstellungsreferat. Neben diesem Angebot der regelmäßigen Kinderbetreuung unterstützt die Universität Stuttgart ihre Beschäftigten durch eine Ferienbetreuung. Seit Sommer 2004 werden die "Stuttgarter Forschungsferien" in den Pfingstferien (eine Woche) und den Sommerferien (drei Wochen) für Schulkinder und deren jüngere Geschwister angeboten. Die Organisation erfolgt durch das Gleichstellungsreferat der Universität Stuttgart zusammen mit Konzept-e ggmbh und den fünf Stuttgarter Fraunhofer-Instituten. Die Universität Stuttgart bietet mit der Servicestelle und dem dazugehörigen Internetportal Uni & Familie den Beschäftigten und Studierenden sowohl eine persönliche Beratung als auch Informationen über Betreuungsangebote, Förderungsmöglichkeiten, Ansprechpersonen und weitere nützliche Hinweise. 4.6 Still- und Wickelräume An der Universität Stuttgart wurden seit der Erstellung des letzten Berichts fünf Still- und Wickelräume eingerichtet. Sie befinden sich an zentralen Orten des Uni-Campus (Standort Vaihingen und Stadtmitte) und sind entweder per Aufzug oder ebenerdig gut mit Kinderwagen zu erreichen. 4.7 Familiengerechte Arbeitszeit Für Beschäftigte kann es aus dringenden familiären Gründen wichtig sein, einen Antrag auf Abweichung von den Kernarbeitszeiten zu stellen. Die Universitätsleitung hat Verständnis für solche Notlagen. Sie wird darauf achten, dass bei familiären Notsituationen etwa auf Grund der Betreuung eines Pflegefalls diese Flexibilisierungsmöglichkeiten im konkreten Einzelfall unter Berücksichtigung auch der dienstlichen Belange wohlwollend geprüft werden. 4.8 audit familiengerechte hochschule Die Universität Stuttgart hat am 30. August 2012 von der berufundfamilie ggmbh das Zertifikat familiengerechte hochschule erhalten. Mit der Zielvereinbarung zum Audit geht die Universität eine Verpflichtung ein, bereits bestehende familienfreundliche Strukturen transparent zu machen, erfolgreiche Maßnahmen weiter zu entwickeln und ergänzend neue einzuführen. Die Ziele und Maßnahmen wurden universitätsintern im April 2012 in Auditierungsworkshops erarbeitet. An diesem Prozess waren etwa 80 Personen aus allen Statusgruppen und Bereichen der Universität beteiligt. Die Schwerpunkte bei den Zielvereinbarungen für die nächsten drei Jahre liegen insbesondere auf den Bereichen Führung, Arbeits- und Studienorganisation und Serviceangebote für Familien. Bei der Entwicklung und Umsetzung neuer Maßnahmen wird an bereits bestehende familienfreundliche Strukturen und erfolgreich umgesetzte Maßnahmen angeknüpft, z.b. den Service 19

20 Uni & Familie, Möglichkeiten der flexiblen Arbeitszeitgestaltung, Regelungen zur Telearbeit und Kinderbetreuungsangebote. Zu den zukünftigen Maßnahmen zählen beispielsweise Unterstützungsmaßnahmen für Führungskräfte in der Verwaltung, den Instituten und Fakultäten bei der Verwirklichung einer familienbewussten Organisationskultur, die bereits erwähnte konsequente Weiterentwicklung der Kinderbetreuungsangebote, der Ausbau und die zentrale Bündelung des Informations- und Beratungsangebots rund um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und eine Optimierung der Prozesse rund um die Eltern- und Pflegezeit. Mit der Auditierung möchte die Universität Stuttgart u.a. die Gleichstellung von Männern und Frauen fördern, die Chancen für Mütter und Väter erhöhen, bald wieder an den Arbeitsplatz zurückzukehren, an der gesamten Universität ein familienfreundliches Klima schaffen und ihre Beschäftigten bei ihren Bemühungen unterstützen, eine Balance zwischen ihren beruflichen und familiären Aufgaben zu finden unterstützen. 5. Schlusswort Der Universität Stuttgart geht es bei der Unterstützung und Förderung der Gleichstellung von Frauen um mehr als nur die Erfüllung eines gesetzlichen Auftrages. Anhand der in diesem Chancengleichheitsplan beschriebenen Ziele und Maßnahmen möchte sie einen wichtigen Beitrag zu einer tatsächlichen Chancengleichheit für Frauen und Männer leisten und ihre weiblichen Beschäftigten vermehrt ermutigen und fördern, anspruchsvolle Fach- und Führungsaufgaben zu übernehmen. Gemeinsames Ziel aller Beteiligten muss es daher sein, weiterhin vertrauensvoll und förderlich zusammenzuarbeiten, um den Chancengleichheitsplan mit Leben zu erfüllen und die angestrebten Ziele zu erreichen. Der Chancengleichheitsplan wird in den Dekanaten, bei den Sekretariaten der Leitung von Zentralen Einrichtungen, sowie im Personaldezernat der Zentralen Verwaltung ausgelegt. Darüber hinaus kann er bei der Beauftragten für Chancengleichheit und beim Personalrat eingesehen werden. Mit einem Rundschreiben an alle Einrichtungen wird auf die Auslage hingewiesen. Außerdem kann der Chancengleichheitsplan im Internet unter dem Link aufgerufen werden. 20

Chancengleichheitsplan Universität Stuttgart

Chancengleichheitsplan Universität Stuttgart Chancengleichheitsplan Universität Stuttgart Zwischenbericht 211 www.uni-stuttgart.de/gleichstellung 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Bestandsaufnahme und Analyse der Beschäftigungsstruktur...3

Mehr

www.uni-stuttgart.de/gleichstellung 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...4 2. Bestandsaufnahme und Analyse der Beschäftigungsstruktur...4 2.1. Personal-Ist-Bestand... 4 2.2. Anteil von Frauen in Voll-

Mehr

Frauenförderplan 2010

Frauenförderplan 2010 Frauenförderplan 2010 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen 1 Ziel des Frauenförderplans Seite 2 2 Geltungsbereich Seite 2 3 Geltungsdauer Seite 2 II. Maßnahmen zur Frauenförderung 4 Bestandsaufnahme

Mehr

GEMEINDE KIRCHHUNDEM. Bericht zum. Frauenförderplan. der Gemeinde Kirchhundem

GEMEINDE KIRCHHUNDEM. Bericht zum. Frauenförderplan. der Gemeinde Kirchhundem GEMEINDE KIRCHHUNDEM Bericht zum Frauenförderplan der Gemeinde Kirchhundem 2010-2012 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... Seite 3 2. Bericht zur Personalentwicklung... Seite 4 2.1 Grundsätzliches 2.2

Mehr

Die Landessynode der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg hat das folgende Kirchengesetz. 1 Ziel des Kirchengesetzes

Die Landessynode der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg hat das folgende Kirchengesetz. 1 Ziel des Kirchengesetzes Gleichstellungsgesetz GlG GlG 250 Kirchengesetz zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (Gleichstellungsgesetz GlG)

Mehr

Vom 19. November 2004 (ABl. 2005 S. 2), mit Änderung vom 21. November 2013 (ABl. 2014 S. 2) 1 Ziel des Gesetzes

Vom 19. November 2004 (ABl. 2005 S. 2), mit Änderung vom 21. November 2013 (ABl. 2014 S. 2) 1 Ziel des Gesetzes Gemeinschaftsförderungsgesetz 481 Kirchengesetz zur Förderung der Gemeinschaft von Frauen und Männern in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche in Braunschweig und deren Einrichtungen (Gemeinschaftsförderungsgesetz)

Mehr

Kliniken der Stadt Köln ggmbh. Frauenförderplan. Fortschreibung 2007-2009

Kliniken der Stadt Köln ggmbh. Frauenförderplan. Fortschreibung 2007-2009 Kliniken der Stadt Köln ggmbh Frauenförderplan Fortschreibung 2007-2009 Inhaltsverzeichnis Thema Seite Vorwort................................................................ 4 1. Analyse der Beschäftigtenstruktur...................................

Mehr

FRAUENFÖRDERPLAN. der Kreisverwaltung des Rhein-Sieg-Kreises 1.1.2007-31.12.2009

FRAUENFÖRDERPLAN. der Kreisverwaltung des Rhein-Sieg-Kreises 1.1.2007-31.12.2009 FRAUENFÖRDERPLAN der Kreisverwaltung des Rhein-Sieg-Kreises 1.1.2007-31.12.2009 verabschiedet am 14.12.2006 Rhein-Sieg-Kreis Der Landrat Gleichstellungstelle und Personalabteilung Kaiser-Wilhelm-Platz

Mehr

Chancengleichheitsplan der Staatsgalerie Stuttgart Analyse, Ziele, Maßnahmen

Chancengleichheitsplan der Staatsgalerie Stuttgart Analyse, Ziele, Maßnahmen Vorwort Das Chancengleichheitsgesetz konkretisiert das Verfassungsgebot Frauen und Männer sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern

Mehr

Das Gleichstellungsgesetz der Evangelischen Kirche im rheinland

Das Gleichstellungsgesetz der Evangelischen Kirche im rheinland EKiR Das Gleichstellungsgesetz der Evangelischen Kirche im rheinland Information für Anstellungsträger, Personalabteilungen, Mitarbeitervertretungen Lasst uns den Weg der Gerechtigkeit gehn Einführung

Mehr

CHANCENGLEICHHEITSPLAN FÜR DIE BESCHÄFTIGTEN DES

CHANCENGLEICHHEITSPLAN FÜR DIE BESCHÄFTIGTEN DES CHANCENGLEICHHEITSPLAN FÜR DIE BESCHÄFTIGTEN DES 2015-2018 INHALTSVERZEICHNIS I. EINFÜHRUNG 1 Seite II. BESTANDSAUFNAHME UND ANALYSE DER BESCHÄFTIGTENSTRUKTUR 1. Personal-Ist-Bestand 2 2. Anteil der Frauen

Mehr

Frauenförderplan. der Universität Hohenheim. für den nichtwissenschaftlichen Bereich

Frauenförderplan. der Universität Hohenheim. für den nichtwissenschaftlichen Bereich Frauenförderplan der Universität Hohenheim für den nichtwissenschaftlichen Bereich vom 01.02.2005 2 Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort des Kanzlers 3 I. Einleitung und rechtliche Grundlagen 4 II. Geltungsbereich

Mehr

Chancengleichheitsplan der HFT Stuttgart

Chancengleichheitsplan der HFT Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Chancengleichheitsplan der HFT 2010-2015 Geltungsbereich und Geltungsdauer Der Chancengleichheitsplan

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Chancengleichheitsplan Hochschule Ravensburg-Weingarten. 1. Januar 2014 bis 31. Dezember 2018

Chancengleichheitsplan Hochschule Ravensburg-Weingarten. 1. Januar 2014 bis 31. Dezember 2018 Chancengleichheitsplan Hochschule Ravensburg-Weingarten 1. Januar 2014 bis 31. Dezember 2018 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 I. Vorbemerkung... 3 II. Bestandsaufnahme... 3 1 Zuständigkeit... 3 2 Datenerhebung...

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Ergänzungsplan zum Chancengleichheitsplan der HFT Stuttgart

Ergänzungsplan zum Chancengleichheitsplan der HFT Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Ergänzungsplan zum Chancengleichheitsplan der HFT 2015-2017 Der Chancengleichheitsplan

Mehr

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS.

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. Themenfeld 4 Die Bundeswehr will die Möglichkeiten für zeitlich mobiles und ortsunabhängiges Arbeiten binnen Jahresfrist zügig und deutlich stärken.

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

Universität zu Köln. Gleichstellungsplan 2016-2018. Universitäts- und Stadtbibliothek

Universität zu Köln. Gleichstellungsplan 2016-2018. Universitäts- und Stadtbibliothek Universität zu Köln Gleichstellungsplan 2016-2018 Universitäts- und Stadtbibliothek 1 a) Wissenschaftliches Personal (Stichtag 31.12.2014) Anzahl stud. Hilfskräfte 31,65% 68,35% x Anzahl wiss. Hilfskräfte

Mehr

CHANCENGLEICHHEITSPLAN FÜR DAS PERSONAL AUS ADMINISTRATION UND TECHNIK

CHANCENGLEICHHEITSPLAN FÜR DAS PERSONAL AUS ADMINISTRATION UND TECHNIK CHANCENGLEICHHEITSPLAN FÜR DAS PERSONAL AUS ADMINISTRATION UND TECHNIK 2016 2022 INHALT Einführung 3 Der aktualisierte Chancengleichheitsplan 3 und wesentliche Neuerungen im Chancengleichheitsgesetz Bestandsaufnahme

Mehr

Die Philosophische Fakultät begrüßt die Bemühungen der TU Chemnitz, die Präsenz von Wissenschaftlerinnen in Führungspositionen zu erhöhen.

Die Philosophische Fakultät begrüßt die Bemühungen der TU Chemnitz, die Präsenz von Wissenschaftlerinnen in Führungspositionen zu erhöhen. Frauenförderplan der Philosophischen Fakultät Inhaltsverzeichnis I. Präambel II. Zielsetzung III. Analyse des Ist Zustandes IV. Maßnahmen V. Geltungsdauer I. Präambel Die Umsetzung der Chancengleichheit

Mehr

ZFP SÜDWÜRTTEMBERG. zfp. Work-Life-Balance. Informationen Angebote Kontakt

ZFP SÜDWÜRTTEMBERG. zfp. Work-Life-Balance. Informationen Angebote Kontakt ZFP SÜDWÜRTTEMBERG zfp Work-Life-Balance Informationen Angebote Work-Life-Balance Zeit für sich selbst, für Familie und Freunde, für Sport und Freizeit für Berufstätige wird es immer wichtiger, Beruf und

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

Richtlinien. zur Verbesserung der beruflichen Situation der beim Flecken Steyerberg beschäftigten Frauen (Frauenförderplan)

Richtlinien. zur Verbesserung der beruflichen Situation der beim Flecken Steyerberg beschäftigten Frauen (Frauenförderplan) ORSamml. 2.7 Richtlinien zur Verbesserung der beruflichen Situation der beim Flecken Steyerberg beschäftigten Frauen (Frauenförderplan) sowie Maßnahmen zur Förderung der Vereinbarkeit von Familienaufgaben

Mehr

amtliche mitteilungen

amtliche mitteilungen amtliche mitteilungen verkündungsblatt der universität paderborn am.uni.pb ausgabe 131.14 vom 24. juni 214 frauenförderplan des paderborn center for parallel computing (pc²) der universität paderborn vom

Mehr

Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst

Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst 11. Dezember 2014 2 l Hintergrund Der Anteil weiblicher Führungskräfte an verantwortungsvollen

Mehr

Beruf und Familie. Wir machen beides möglich! Familienfreundlicher Arbeitgeber Stadt Hamm

Beruf und Familie. Wir machen beides möglich! Familienfreundlicher Arbeitgeber Stadt Hamm Beruf und Familie Wir machen beides möglich! Familienfreundlicher Arbeitgeber Stadt Hamm Inhaltsübersicht Vereinbarkeit von Beruf und Familie Vorwort 3 Flexible Arbeitszeitgestaltung Gleitende Arbeitszeit

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Fragebogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Fragebogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Fragebogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Allgemeiner Teil 1. Wie qualifiziert fühlen Sie sich, um Ihre Aufgaben bei der BGW zu bewältigen? Überqualifiziert Qualifiziert Unterqualifiziert 2. Wie

Mehr

Bericht über den Frauenförderplan der Zentralverwaltung der Universität Paderborn

Bericht über den Frauenförderplan der Zentralverwaltung der Universität Paderborn Bericht über den förderplan der Zentralverwaltung der Universität Paderborn - 4 Vom Senat der Universität Paderborn wurde am 4.. der aktuelle förderplan der Zentralverwaltung beschlossen. Die Veröffentlichung

Mehr

Chancengleichheitsplan. der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Chancengleichheitsplan. der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 2 3 Vorwort Die Universität Heidelberg möchte mit dem hier vorliegenden für das nichtwissenschaftlich tätige Personal eine Vorbildfunktion übernehmen. Unter Berücksichtigung

Mehr

Chancengleichheitsplan der Hochschule Furtwangen University. Geltungsdauer

Chancengleichheitsplan der Hochschule Furtwangen University. Geltungsdauer Chancengleichheitsplan der Hochschule Furtwangen University Geltungsdauer 01.07.2011 30.06.2016 Inhalt 1 Präambel... 3 1.1 Chancengleichheitsplan... 3 2 Beschäftigungszahlen... 3 2.1 Beschäftigungszahlen

Mehr

DIE JUSTIZ. Selbstverpflichtung zur Sicherung und Weiterentwicklung einer familienfreundlichen Personalpolitik

DIE JUSTIZ. Selbstverpflichtung zur Sicherung und Weiterentwicklung einer familienfreundlichen Personalpolitik E elkfnwenjn DIE JUSTIZ EIN FAMILIENFREUNDLICHER ARBEITGEBER Selbstverpflichtung zur Sicherung und Weiterentwicklung einer familienfreundlichen Personalpolitik in der Verwaltungsgerichtsbarkeit des Landes

Mehr

- Ausführungsvereinbarung Gleichstellung (AV-Glei) - vom 6. Oktober 2003, BAnz S. 24803

- Ausführungsvereinbarung Gleichstellung (AV-Glei) - vom 6. Oktober 2003, BAnz S. 24803 Ausführungsvereinbarung zur Rahmenvereinbarung Forschungsförderung über die Gleichstellung von Frauen und Männern bei der gemeinsamen Forschungsförderung - Ausführungsvereinbarung Gleichstellung (AV-Glei)

Mehr

- Ausführungsvereinbarung Gleichstellung (AV-Glei) - vom 6. Oktober 2003, BAnz S. 24803

- Ausführungsvereinbarung Gleichstellung (AV-Glei) - vom 6. Oktober 2003, BAnz S. 24803 Gleichstellung von Frauen und Männern Ausführungsvereinbarung zur Rahmenvereinbarung Forschungsförderung über die Gleichstellung von Frauen und Männern bei der gemeinsamen Forschungsförderung - Ausführungsvereinbarung

Mehr

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze Helvetia Gruppe Personalgrundsätze Liebe Mitarbeitende Unsere Personalpolitik stützt sich auf das Leitbild mit dem Leitsatz «Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue» ab und wird in der ganzen

Mehr

audit familiengerechte hochschule

audit familiengerechte hochschule audit familiengerechte hochschule Das audit für eine familiengerechte Hochschule 2 Ziele des audit familiengerechte hochschule 3 Familienbewusste Arbeits- und Studienbedingungen. weil Hochschulen doppelt

Mehr

Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR)

Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR) Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR) Der Schulrat der Berner Fachhochschule, gestützt auf Artikel 3 Absatz 5 Buchstabe a des Bundesgesetzes vom 6. Oktober

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Das Work-Life-Balance Programm von Ritter Sport

Das Work-Life-Balance Programm von Ritter Sport Das Work-Life-Balance Programm von Ritter Sport Impressum Herausgeber: Alfred Ritter GmbH & Co. KG Alfred-Ritter-Straße 25 71111 Waldenbuch Juli 2014 Alfred Ritter GmbH & Co. KG Konzeption und Gestaltung:

Mehr

Auslobung des Wettbewerbs Reinickendorfer Frauen in Führung

Auslobung des Wettbewerbs Reinickendorfer Frauen in Führung Bezirksamt Reinickendorf von Berlin Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Gesundheit und Bürgerdienste Bezirksstadtrat für Jugend, Familie und Soziales Gleichstellungsbeauftragte Wirtschaftsförderung Auslobung

Mehr

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Führung in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Regionale Angebote für Führungskräfte Fachkräfte gewinnen, Mitarbeiter binden, die Arbeitgebermarke

Mehr

Frauenförderplan der Gemeinde Hille

Frauenförderplan der Gemeinde Hille Frauenförderplan der Gemeinde Hille (4. Fortschreibung) 2013-2016 Sie kann alles, was ich kann, nur dass sie dabei auch noch hohe Absätze trägt! (Barack Obama über seine Frau Michelle) 1 S e i t e 0 1

Mehr

Dienstvereinbarung. - Auswahlverfahren zum Verwaltungslehrgang II - zwischen dem Präsidenten und dem Personalrat der Hochschule Hannover

Dienstvereinbarung. - Auswahlverfahren zum Verwaltungslehrgang II - zwischen dem Präsidenten und dem Personalrat der Hochschule Hannover Dienstvereinbarung nach 78 NPersVG über die Anwendung der Vereinbarung über die Zulassung von Beschäftigten in der Allgemeinen Verwaltung zu den Verwaltungslehrgängen I und II des Landes Niedersachsen

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Chancengleichheitsplan für die Beschäftigten der Hochschule Heilbronn

Chancengleichheitsplan für die Beschäftigten der Hochschule Heilbronn Chancengleichheitsplan für die Beschäftigten der Hochschule Heilbronn 2008-2013 Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Max-Planck-Str. 39 74081 Heilbronn Inhaltsverzeichnis I. Einführung...3

Mehr

Zielvereinbarung zur Erlangung des Grundzertifikats zum audit familiengerechte hochschule

Zielvereinbarung zur Erlangung des Grundzertifikats zum audit familiengerechte hochschule zur Erlangung des Grundzertifikats zum audit familiengerechte hochschule Hochschule: Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg auditierter Bereich: gesamt Auditor: Dr. Michael Fillié Datum: 18.03.08

Mehr

Chancengleiche Personalpolitik - Selbstcheck

Chancengleiche Personalpolitik - Selbstcheck Magdeburger Allee 4, 99086 Erfurt www.bwtw.de Düsseldorfer Str. 40, 65760 Eschborn www.rkw.de Chancengleiche Personalpolitik - Selbstcheck Demografischer Wandel und strukturelle Veränderungen der Arbeitswelt

Mehr

Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden- Württemberg -Integrationsamt-

Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden- Württemberg -Integrationsamt- Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden- Württemberg -- - Integrationsvereinbarung - - Prävention - Betriebliches Eingliederungsmanagement Die Aufgaben des es Erhebung und Verwendung der Ausgleichsabgabe

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

347/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. Anfragebeantwortung

347/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. Anfragebeantwortung 347/AB XXII. GP - Anfragebeantwortung textinterpretiert 1 von 5 347/AB XXII. GP Eingelangt am 23.06.2003 Anfragebeantwortung BM FÜR LAND- UND FORSTWIRSCHAFT, UMWELT UND WASSERWIRTSCHAFT Auf die schriftliche

Mehr

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie M+E-Materialien Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie Ergebnisse einer Unternehmensbefragung im April/Mai 2011 2011 Arbeitgeberverband Gesamtmetall Postfach 06 02 49 10052 Berlin www.gesamtmetall.de

Mehr

Frauenförderplan des Zentrums für Informationsverarbeitung (ZIV)

Frauenförderplan des Zentrums für Informationsverarbeitung (ZIV) Frauenförderplan des Zentrums für Informationsverarbeitung (ZIV) Berichtszeitraum 2011 bis 2013 1 Präambel Für das ZIV ist eine hohe Diversifikation in Bezug auf Altersstruktur, Lebensentwürfe, aber auch

Mehr

Frauenförderplan an der Fakultät für Elektrotechnik/Informationstechnik

Frauenförderplan an der Fakultät für Elektrotechnik/Informationstechnik Frauenförderplan an der für Elektrotechnik/Informationstechnik Inhaltsverzeichnis I. Präambel II. III. IV. Zielsetzung Analyse des Ist-Zustandes Maßnahmen V. Geltungsdauer I. Präambel Die Umsetzung der

Mehr

Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen

Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen Gleichstellung/ Chancengleichheit von Frauen und Männern. Das Ziel. Der Nutzen. Equality Management professionelle

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Rahmenempfehlung zur Gleichstellung von Frauen und Männern in den Instituten der Leibniz-Gemeinschaft

Rahmenempfehlung zur Gleichstellung von Frauen und Männern in den Instituten der Leibniz-Gemeinschaft Rahmenempfehlung zur Gleichstellung von Frauen und Männern in den Instituten der Leibniz-Gemeinschaft Vorbemerkung Ausgehend von der Empfehlung der BLK, eine formale Selbstbindung im Hinblick auf die Förderung

Mehr

Weisungen des Bundesrates zur Verwirklichung der Chancengleichheit von Frau und Mann in der Bundesverwaltung

Weisungen des Bundesrates zur Verwirklichung der Chancengleichheit von Frau und Mann in der Bundesverwaltung Weisungen des Bundesrates zur Verwirklichung der Chancengleichheit (Chancengleichheitsweisungen) vom 22. Januar 2003 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 6 der Bundespersonalverordnung vom

Mehr

Vom 17.02.2015 (Az.: 615.31/01)

Vom 17.02.2015 (Az.: 615.31/01) Stellenanteile für örtlich Beauftragte/Betriebsbeauftragte für den Datenschutz DS-St 855.19 Rundschreiben Nr. 3/2015 des Landeskirchenamtes an die Ev. Kirchenkreise, Superintendentinnen und Superintendenten,

Mehr

Der Bereich ZS A 1 - Personalentwicklung - informiert: Steckbrief Nr. 3

Der Bereich ZS A 1 - Personalentwicklung - informiert: Steckbrief Nr. 3 Der Bereich ZS A 1 - Personalentwicklung - informiert: Steckbrief Nr. 3 Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SenInnSport, Ihre Ansprechpartner/innen sind: Personalentwicklung: Ramona Rocktäschel

Mehr

Vom 13. Januar 2001. Die Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland hat das folgende Kirchengesetz beschlossen:

Vom 13. Januar 2001. Die Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland hat das folgende Kirchengesetz beschlossen: Gleichstellungsgesetz GleiStG 645 Kirchengesetz zur Förderung der Gleichstellung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Evangelischen Kirche im Rheinland (Gleichstellungsgesetz GleiStG) Vom 13. Januar

Mehr

Checkliste Human Resources

Checkliste Human Resources liste_ 08.05.2006 9:30 Uhr Seite 1 Checkliste Human Resources www.industriekarriere.at Eine Maßnahme der Industriellenvereinigung zur personellen Zukunftssicherung Ihres Unternehmens liste_ 08.05.2006

Mehr

STEHEN SIE ZU IHRER VORBILDFUNKTION! MACHEN SIE AUCH PERSÖNLICHE BELANGE ZUM THEMA IN MITARBEITERGESPRÄCHEN!

STEHEN SIE ZU IHRER VORBILDFUNKTION! MACHEN SIE AUCH PERSÖNLICHE BELANGE ZUM THEMA IN MITARBEITERGESPRÄCHEN! BEACHTEN SIE DIE UNTERSCHIEDLICHEN BEDÜRFNISSE IHRER MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER! Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind individuelle Persönlichkeiten, die sich in unterschiedlichen Lebens- und Berufsphasen

Mehr

Zwischenbericht 2014 zum Chancengleichheitsplan

Zwischenbericht 2014 zum Chancengleichheitsplan Zwischenbericht 2014 zum Chancengleichheitsplan 2011-2016 1. Der Chancengleichheitsplan 2011 2016 Der vorliegende Zwischenbericht zum Chancengleichheitsplan basiert auf den aktuellen Daten zum nichtwissenschaftlichen

Mehr

audit berufundfamilie Familienfreundlichkeit konkret

audit berufundfamilie Familienfreundlichkeit konkret audit berufundfamilie Familienfreundlichkeit konkret Foto Andreas Rodriguez - Fotolia.com Das Landratsamt Coburg arbeitet mit der Unterstützung des audit berufundfamilie kontinuierlich daran, die Maßnahmen

Mehr

Antrag auf ExpertInnenstatus (PA / EXP)

Antrag auf ExpertInnenstatus (PA / EXP) Name des/der MitarbeiterIn: Rektorat der Universität Wien im Wege der DLE Personalwesen und Frauenförderung Dr. Karl Lueger-Ring 1 A 1010 Wien oder per Mail an: kollektivvertrag@univie.ac.at Antrag auf

Mehr

Der Personalrat informiert

Der Personalrat informiert Der Personalrat informiert Inhalt Seite Einleitung 2 Stand Suderburg 3 Splitter 4 Entgelttabelle 2009 5 Herausgegeben vom Personalrat der Universität Lüneburg, V.i.S.d.P. Dorothea Steffen 1 Liebe Kolleginnen

Mehr

Wissenswertes für Personal aufnehmende Stellen an der Universität Salzburg

Wissenswertes für Personal aufnehmende Stellen an der Universität Salzburg Der Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen an der Universität Salzburg Gemäß dem neuen Universitätsgesetz 2002 wurde an der Universität Salzburg (aufgenommen in die Satzung der Universität am 15.6.2004)

Mehr

Keine Chance dem Karriereknick

Keine Chance dem Karriereknick Keine Chance dem Karriereknick Lebensphasenorientiertes Personalmanagement in der Bundesagentur für Arbeit (BA) Dr. Beatrix Behrens Bereichsleiterin Personalpolitik / Personalentwicklung Symposium Altern

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014)

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt der

Mehr

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen Personalrat akadem. MitarbeiterInnen Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen 11.05.2011 13 Uhr 13-027 Agenda 1. Vorstellung des Gremiums 2. Aufgaben und Rechte 3. Gemeinsamer

Mehr

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge.

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge. Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000 Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge Teilzeitbeschäftigung Qualifizierung Förderung schwerbehinderter Menschen

Mehr

Rummelsberg, April 2013 Uli Müller-Weißner Personalentwicklung - in Zeiten des schnellen Wandels. Eine Vermisstenanzeige in 8 Kapiteln

Rummelsberg, April 2013 Uli Müller-Weißner Personalentwicklung - in Zeiten des schnellen Wandels. Eine Vermisstenanzeige in 8 Kapiteln Rummelsberg, April 2013 Personalentwicklung - in Zeiten des schnellen Wandels Eine Vermisstenanzeige in 8 Kapiteln Kapitel 1 Definition: Personalentwicklung ist die differenzierte Ermittlung des erforderlichen

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Ausgangsbasis Der Change- Management- Prozess der UDE entwickelt sich im Rahmen einer nachhaltigen

Mehr

Der Personalrat der Universität Freiburg Sie fragen wir antworten! Informationen zum Arbeits- und Tarifrecht aus erster Hand

Der Personalrat der Universität Freiburg Sie fragen wir antworten! Informationen zum Arbeits- und Tarifrecht aus erster Hand Der Personalrat der Universität Freiburg Sie fragen wir antworten! Informationen zum Arbeits- und Tarifrecht aus erster Hand Donnerstag, 07. April 2011 9.00 Uhr, Rektorat, Senatssaal Teilzeit und Elternzeit:

Mehr

MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALES

MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALES Gesetz zur Verwirklichung der Chancengleichheit von Frauen und Männern im öffentlichen Dienst des Landes Baden-Württemberg und zur Änderung anderer Gesetze (Chancengleichheitsgesetz) und amtliche Begründung

Mehr

Führungskräfteprogramm "Zukunft.Frauen"

Führungskräfteprogramm Zukunft.Frauen Führungskräfteprogramm "Zukunft.Frauen" Um Frauen bei ihrem Weg an die Spitze zu unterstützen und sie in ihrem Selbstvertrauen im Hinblick auf die Übernahme von Führungspositionen zu stärken, implementiert

Mehr

Berufliche Beratung für Frauen

Berufliche Beratung für Frauen Berufliche Beratung für Frauen 1 1. Vorwort Wirtschaftliche Entwicklung: Die Wirtschafts- und Arbeitswelt ist zunehmend unübersichtlicher geworden. Nach der Industrialisierung und des Rückgangs des zweiten

Mehr

HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT TEIL I

HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT TEIL I 495 HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT TEIL I HmbGVBl. Nr. 61 FREITAG, DEN 12. DEZEMBER 2014 Tag Inhalt Seite 2. 12. 2014 Gesetz zur Neuregelung des Hamburgischen Gleichstellungsrechts im öffentlichen

Mehr

Familienbewusstsein und Demografieorientierung bei der Stadtverwaltung Waldkirch

Familienbewusstsein und Demografieorientierung bei der Stadtverwaltung Waldkirch Familienbewusstsein und Demografieorientierung bei der Stadtverwaltung Waldkirch Beteiligung und Organisationsentwicklung Führungskräfte aktivieren und einbinden Ausgangslage und Ziele 1. Stadtverwaltung

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Pflege unterstützen. Familienorientierte Personalpolitik INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER. Bildelement: Senioren vorm Laptop.

Pflege unterstützen. Familienorientierte Personalpolitik INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER. Bildelement: Senioren vorm Laptop. Bildelement: Senioren vorm Laptop Familienorientierte Personalpolitik INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER Bildelement Pflege unterstützen Bildelement: Logo Wie können Sie engagierte Fachkräfte halten? Ihr wirtschaftlicher

Mehr

Beschäftigte (einschl. Beurlaubte) (nach Köpfen, vor Umrechnung in Vollzeitäquivalente) Männlich Weiblich Weibl. In % 5 50 (3)* ( 57,1) 45 ( 26) ( 4)

Beschäftigte (einschl. Beurlaubte) (nach Köpfen, vor Umrechnung in Vollzeitäquivalente) Männlich Weiblich Weibl. In % 5 50 (3)* ( 57,1) 45 ( 26) ( 4) Gleichstellungsplan für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Technik und Verwaltung der gesamten Universität Präambel Alle Beschäftigten in Technik und Verwaltung (MTV) bilden durch ihre Arbeit das

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien der stiftung st. franziskus heiligenbronn verabschiedet am 19. Mai 2015 Da ich berufen bin, selbst zu leben, was ich von den anderen verlange (

Mehr

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Satzung FH OÖ, Version 1, 28.05.2014 Inhaltsverzeichnis Maßnahmen zur

Mehr

Familienfreundliche PTB

Familienfreundliche PTB Familienfreundliche PTB Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, mit dieser Broschüre wollen wir Ihnen einen Überblick darüber geben, auf welch vielfältige Weise Beruf und Familie innerhalb der Physikalisch-Technischen

Mehr

Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland

Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland Diese Umfrage richtet sich an Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen im Münsterland. Sie wird vom Münsterland e.v. im Rahmen der Fachkräfteinitiative NRW

Mehr

PERSONALBEFRAGUNG 2003/2004

PERSONALBEFRAGUNG 2003/2004 PERSONALBEFRAGUNG 2003/2004 Wie muss ich vorgehen? Ihre persönliche Meinung ist gefragt! Bitte füllen Sie den Fragebogen möglichst genau aus. Es gibt weder richtig noch falsch und Ihre Antworten werden

Mehr

Frauen in MINT-Berufen

Frauen in MINT-Berufen Frauen in MINT-Berufen Weibliche Fachkräfte zwischen Familie, Beruf und beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten #MINTme virtuelle Messe für Frauen 29./30.01.2015 Übersicht 1 Arbeitsmarktanalyse 2 Berufliche

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Lebensphasenorientierte Personalpolitik Forum Equal Pay Day 19.12.2011, Nürnberg Dr. Beatrix Behrens, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen

Mehr

Kursbeschreibung Ausbildung zum internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Kursbeschreibung Ausbildung zum internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten Kursbeschreibung Ausbildung zum internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten In dieser fünftägigen Ausbildungsreihe werden vertiefte Kenntnisse zum Datenschutzrecht vermittelt. Es werden alle Kenntnisse

Mehr

Nr. 53 / 12 vom 12. Dezember 2012. Frauenförderplan der Universitätsbibliothek Paderborn (mit statistischem Anhang)

Nr. 53 / 12 vom 12. Dezember 2012. Frauenförderplan der Universitätsbibliothek Paderborn (mit statistischem Anhang) Nr. 53 / 12 vom 12. Dezember 2012 Frauenförderplan der Universitätsbibliothek Paderborn (mit statistischem Anhang) Vom 12. Dezember 2012 2 Frauenförderplan der Universitätsbibliothek Paderborn (mit statistischem

Mehr