Wiener Börse: Der beste Platz für Ihr Unternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wiener Börse: Der beste Platz für Ihr Unternehmen"

Transkript

1 Wiener Börse: Der beste Platz für Ihr Unternehmen

2 Inhalt

3 Willkommen an der Börse 5 Beste Chancen für Ihr Unternehmen 6 Die logische Wahl 8 Das Service der Wiener Börse 10 Im internationalen Fokus 12 Kapital für Österreichs Zukunft 14 Erfolgreich im internationalen Wettbewerb 16 Die Wachstumsregion Europas 18 CEE Stock Exchange Group: Wiener Börse in internationaler Allianz 20 Ablauf eines Börsegangs 22 Entscheidung für das optimale Börsesegment 24 Boom bei Unternehmensanleihen 30 Der Anleihemarkt der Wiener Börse 32 Ihre Ansprechpartner bei der Wiener Börse 34 3

4 4

5 Willkommen an der Börse Unternehmen stehen heute vor großen Herausforderungen: Die wirtschaftliche Entwicklung ist schwieriger zu prognostizieren denn je zuvor. Die konjunkturellen Ausschläge werden begleitet von globalen Strukturveränderungen, die zu einer Neugestaltung der internationalen Arbeitsteilung und neuer Konkurrenz aus den aufstrebenden Volkswirtschaften ( Emerging Markets ) führen; und während die sprunghaften Veränderungen der Preise auf den Rohstoffmärkten den Unternehmen ihre Kalkulation erschweren, führen massiv verkürzte Bestellzyklen zu fast unlösbaren Herausforderungen für die Unternehmensplanung. Die einzige Konstante ist der Technologiewettbewerb, der bei immer höheren Einsätzen immer rascher zu marktreifen Innovationen führen muss will man gegenüber der Konkurrenz nicht zurückbleiben. Die massiv erhöhte Unsicherheit ist heute aber nicht nur ein Thema für produzierende Unternehmen, sondern gilt in ähnlicher Form auch für den Dienstleistungsbereich. Um vor diesem Hintergrund ein Unternehmen erfolgreich führen zu können, bedarf es einer erstklassigen Unternehmensplanung, verbunden mit einem zuverlässigen Berichtswesen. Wer die Unternehmenssteuerung professionalisiert, hat nicht nur gute Chancen, in einem schwierigen Umfeld erfolgreich bestehen zu können, sondern auch den ersten Schritt zur Börse- oder Kapitalmarktreife gesetzt. Die letzten Jahre haben einen weiteren Punkt deutlich gemacht: Wer in turbulenten Zeiten erfolgreich sein will, braucht finanziell einen langen Atem. Mit anderen Worten, er braucht einen hohen Eigenkapitalpolster und eine risiko- wie fristen adäquate Finanzierung. Wer sich darauf verlässt, dass die guten alten Zeiten des periodisch aufgestockten Bankkredits wiederkehren werden, irrt doppelt: Eine unflexible Kreditfinanzierung ist schon aus Risikoerwägungen höchst problematisch, und auf grund geänderter aufsichtsrechtlicher Bestimmungen (Stich wort Basel III) wird die Ära der ausschließlichen Bank finanzierung auch nicht wiederkehren. Unter diesem Aspekt, kommt man nicht umhin sich mit den Möglichkeiten der Finanzierung über den Kapitalmarkt zu befassen. Der Kapitalmarkt bietet eine breite Palette an Eigen- und Fremdkapitalfinanzierungen, die sich den Bedürfnissen des einzelnen Unternehmens entsprechend maßgeschneidert umsetzen lassen. Der Gang an die Börse das IPO (Initial Public Offering) erweitert die Möglichkeiten des unternehmerischen Handelns. Die verbesserte Eigenkapitalausstattung bringt Flexibilität im Hinblick auf Investitionen und Akquisitionen, aber auch höhere Bonität für ergänzende Fremdkapitalfinanzierungen. Auch ein Corporate Bond (Unternehmensanleihe) kann die Finanzierung länger fristig auf feste, kalkulierbare Beine stellen und die Handlungs freiheit des Unternehmens erweitern. Wer über die Zukunft seines Unternehmens nachdenkt und dabei große Ziele und visionäre Strategien verfolgt, befasst sich früher oder später mit dem Thema Kapitalmarkt. Wer sich damit früher befasst, hat im Wettbewerb die Nase vorne. In diesem Sinne: Willkommen an der Börse. 5 Willkommen an der Börse

6 Beste Chancen für Ihr Unternehmen Verbesserte Finanzierungsstruktur Strategische Flexibilität Verbessertes Image Eine neue Perspektive Die Eigenkapitalausstattung eines Unternehmens verbessert sich bei einem Gang an die Börse schlag artig, wenn was in aller Regel der Fall ist die Börseeinführung gemeinsam mit einer Kapitalerhöhung durchgeführt wird. Zusätzliches Eigenkapital aber eröffnet Unter nehmen eine Vielzahl neuer Perspektiven, von der Finanzierung des künftigen Wachstums über die Akquisition von Unternehmen bis zur Einführung von Mitarbeiter beteiligungs modellen. Der Vorteil von Eigenkapital besteht insbesondere darin, dass es dem Unternehmen dauerhaft zur Verfügung steht und nur erfolgsabhängig zu bedienen ist. Im Gegensatz dazu muss Fremdkapital, etwa in Form einer Kreditfinanzierung, normalerweise nach einer bestimmten Frist zurückgezahlt werden, wobei regelmäßig Zinszahlungen zu leisten sind. Die Tür zum Kapitalmarkt steht offen Bei positiver Unternehmensentwicklung kann der Kapitalbedarf immer wieder auch durch andere Finanzierungsformen, wie z. B. durch die Ausgabe von Wandelschuldverschreibungen oder junger Aktien über eine Kapitalerhöhung über den Kapital markt gedeckt werden. Eine Kapital erhöhung gegen Bareinlage durch Ausgabe junger Aktien führt zu einem Zufluss liquider Mittel, die dem Unternehmen zur Finanzierung von Investitionsvorhaben zur Verfügung stehen. Eine Kapitalerhöhung gegen Sacheinlage kann als liquiditätsschonende Form zur Akquisition anderer Unternehmen genützt werden, wenn die bisherigen Eigentümer im Zuge der Kapitalerhöhung gegen Sacheinlage Aktien als Gegenleistung für die Einbringung ihres Unter nehmens erhalten. Erhöhter Spielraum für zusätzliches Fremdkapital Die Börsenotierung eines Unternehmens wird von Kunden, Lieferanten und der Öffentlichkeit vielfach als Bonitätskennzeichen angesehen. Ist der Gang an die Börse mit einer Kapitalerhöhung verbunden, erhöht sich der Spielraum für die Aufnahme von zusätzlichem Fremdkapital, da sich Fremdkapitalgeber aus Risikogründen an Eigenkapitalquoten orientieren. Ausgewählte IPOs der letzten Jahre an der Wiener Börse Unternehmen Branche Erstnotiztag Volumen AMAG Austria Metall AG Bergbau & Metalle ,375 Mio. EUR Strabag SE Bauwesen ,00 Mio. EUR Kapsch TrafficCom AG Elektrische Geräte ,40 Mio. EUR Teak Holz International AG Papier & Forstwirtschaft ,08 Mio. EUR Warimpex Finanz- und Beteiligungs AG Immobilien ,00 Mio. EUR Bene AG Haushaltsartikel & Möbel ,6 Mio. EUR CA Immo International AG Immobilien ,5 Mio. EUR Österreichische Post AG Transport ,7 Mio. EUR Zumtobel AG Elektrische Geräte ,4 Mio. EUR Polytec Holding AG Automobile & Zulieferer ,0 Mio. EUR 6

7 Agieren statt reagieren Unternehmer werden durch rasch wandelnde Markt- und Umfeldbedingungen mehr denn je herausgefordert. In diesem Umfeld können aus innovativen Geschäftsideen innerhalb kurzer Zeit globale Chancen erwachsen wenn die Finanzierung strategische Flexibilität zulässt. Flexibilität bedeutet in diesem Zusammenhang auch, die Unabhängigkeit von einem einzelnen Finanzierungspartner langfristig sicherzustellen. Bei erfolgreicher Unternehmensentwicklung steht börsenotierten Unternehmen der Kapitalmarkt als Finanzierungsquelle jederzeit offen. Kooperationen, strategische Allianzen sowie Unternehmensakquisitionen können über Kapitalverflechtungen leichter gefestigt werden. Wertentwicklung des Unternehmens Durch die Kursfestsetzung an der Börse erfolgt eine laufende Ermittlung des Unternehmenswertes. In der Kursentwicklung der Aktie spiegelt sich auch die Bewertung der Unternehmenspolitik wider. Damit stellt die Bewertung einerseits ein Beurteilungsmaß für die Managementleistung dar und ist andererseits für die Eigentümer des Unternehmens ein Indikator für den Wert seines Anteils. Öffentliche Aufmerksamkeit auch als Arbeitgeber Der Gang an die Börse ist ein hervorragendes Mittel, um ein Unter nehmen öffentlich bekannt zu machen. Die mediale Bericht erstattung, die bei entsprechender Unterstützung durch die Öffentlichkeitsarbeit des Unternehmens auch nach dem Börse gang kontinuierlich anhält, schafft erhöhte Aufmerksamkeit bei einem breiten Publikum und damit bei potenziellen Kunden und Geschäftspartnern. Die Börsenotierung öffnet oft Türen zu anderen Unternehmen, da die Bekanntheit und Transparenz eines börsenotierten Unternehmens einen Vertrauensvorschuss mit sich bringt. Börsenotierte Unternehmen sind auch gesuchte Arbeitgeber, insbesondere für Führungskräfte haben sie eine deutlich erhöhte Attraktivität. Gleichzeitig sind verschiedene Modelle der Mitarbeiter beteilung und der leistungsorientierten Erfolgs beteiligung bei börsenotierten Unternehmen leichter umzusetzen. Die positiven Effekte eines Börsegangs n Verbesserte Eigenkapitalausstattung n Bessere Bonität n Laufende Bewertung der Unternehmenspolitik n Höhere Attraktivität als Arbeitgeber n Positive Image-Effekte und höherer Bekanntheitsgrad durch Medienpräsenz n Struktur und Strategie des Unternehmens werden laufend optimiert n Einfachere Übertragbarkeit der Aktien n Investoren stellen höchste Anforderungen an Rechnungswesen, Controlling und Reporting: davon profitiert das gesamte Unternehmen n Zugang zu allen an der Börse handelbaren Finanzierungsinstrumenten Die Erfolgstory der PALFINGER AG der letzten Jahre ist eng verknüpft mit dem Börsegang und wäre ohne Listing an der Wiener Börse auch nicht möglich gewesen. DI Herbert Ortner, CEO, PALFINGER AG 7 Beste Chancen für Ihr Unternehmen

8 Die logische Wahl Attraktiver Börseplatz Junges Unternehmen mit langer Tradition Wiener Börse Drehscheibe des österreichischen Kapitalmarktes Motor des wirtschaftlichen Fortschritts in der Region Für Unternehmen und Investoren ist die Wiener Börse eine Drehschreibe zwischen Ost und West. Die Nähe zu den auch in Zukunft überdurchschnittlich wachsenden Märkten Mittel-, Ost- und Südosteuropas wird sich weiterhin als Wachs tums treiber für viele der in Wien notierten Unternehmen erweisen. Als Teil der CEE Stock Exchange Group, die aus den Börsen Budapest, Laibach, Prag und Wien besteht, ist die Wiener Börse aktiver Motor des wirtschaftlichen Fortschritts in der Region. Kundenorientiertes Dienstleistungsunternehmen Die im Jahr 1771 gegründete Wiener Börse ist eine der ältesten Börsen der Welt, und dennoch ein junges Unternehmen: Als kunden orientiertes, privatwirtschaftlich geführtes Dienstleistungsunternehmen stellt die Wiener Börse state-of-the-art-lnfrastruktur sowie Daten und Informationen für den Wertpapierhandel bereit. Zentrale Aufgabe ist die reibungslose und effiziente Durchführung der Börsegeschäfte sowie die Zusammenführung zwischen allen Markt teilnehmern über ihr international anerkanntes elektronisches Handelssystem Xetra. Kursausschläge nach oben und unten Die Wiener Börse hat nach der Jahrtausendwende eine Phase mit außergewöhnlichen Kurssteigerungen erlebt. Anfangs war dies ein Aufholprozess gegenüber internationalen Benchmarks, in der späteren Phase ein Abbild der exzellenten Ertragslage der in Wien notierten Unternehmen. In diesem Zeitraum konnte die Performance der anderen internationalen Börseplätze deutlich übertroffen werden. Im Jahr 2008 war die Wiener Börse von den Turbulenzen an den internationalen Aktienmärkten besonders betroffen, da kleinere Börseplätze in schwierigen Zeiten generell stärkere Schwankungen hinnehmen müssen. In den Jahren 2009, 2010 und 2012 war die Performance der Wiener Börse wieder überdurchschnittlich, im Zuge der Marktspannungen aufgrund der europäischen Schuldenkrise gab es im Jahr 2011 aber auch eine neuerliche Korrektur. 8

9 Marktkapitalisierung in einem schwierigen Umfeld Der Wiener Börse war es bis 2007 gelungen, die Marktkapitalisierung deutlich auszu weiten. Massive Kursrückgänge im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise und das Delisting einer Großbank als Folge einer Fusion haben 2008 zu einem deutlichen Rückgang der Markt kapitalisierung geführt. Trotz anschließender Erholung konnte aufgrund der nach wie vor deutlich geringeren Aktienpreise das Vor-Krisenniveau jedoch noch nicht wieder erreicht werden. Eine Studie des ECONOMICA Instituts für Wirtschaftsforschung zeigt ein weiteres Privatisierungspotenzial von rund 24 Mrd. EUR bei öffentlichen Unternehmen in Österreich auf. Auch bei den IPO- Workshops der Wiener Börse zeigt sich das deutlich gestiegene Interesse österreichischer Unternehmen an einem Börsegang. Entwicklung der Umsätze Wie an den meisten internationalen Börsen liegen auch die Handelsumsätze an der Wiener Börse aufgrund der anhaltenden Kaufzurückhaltung der Investoren unter den Umsatzniveaus vor der Krise. Seit Herbst 2012 ist allerdings wieder eine Umsatzsteigerung zu bemerken. Kurse, Statistiken und Indizes Die Wiener Börse sorgt selbstverständlich für die Publikation der Aktienkurse und umfangreicher, marktbezogener Statistiken. Als besondere Informationsleistung für Investoren berechnet und veröffentlicht die Wiener Börse kapitalisierungs- und streubesitzgewichtete Aktienindizes, die als Basis für derivative Instrumente bzw. für die Emissionen strukturierter Produkte (Options scheine, Indexzertifikate, ETFs, Swaps) durch Banken oder institutionelle Investoren herangezogen werden. Diese Indizes sind aber auch insofern relevant, als sie die Aufmerksamkeit der Investoren mit beeinflussen und damit für Portefeuilles die auf Länder, Regionen oder Branchen fokussiert sind wichtige Bezugspunkte darstellen. Wien im Spiegel des Global Financial Centres Index Seit dem Jahr 2007 erhebt der Global Financial Centres Index die Attraktivität verschiedener Finanzzentren. Insgesamt wurden zuletzt (März 2013) 79 Finanzzentren verglichen. Wien liegt dabei weltweit auf Platz 20 und konnte im Vergleich zum letzten Ranking beachtliche 16 Plätze zulegen. Innerhalb Europas erreichte Wien den sechsten Rang, noch vor den Wirtschaftsmetropolen weit größerer Länder wie Paris, Madrid, Mailand, den skandinavischen Ländern oder Warschau. Sieht man die Daten im Detail an, dann ist zu erkennen, dass nur London, Zürich, Genf, Frankfurt und Luxemburg vor Wien geführt werden. Für die Erstellung des Index werden einerseits eine Vielzahl an quantitativ messbaren Faktoren wie etwa Infrastruktur oder Wettbewerbsfähigkeit herangezogen und andererseits umfangreiche Befragungen durchgeführt n ATX n DAX n FTSE 100 n WIG 20 n DJ Industrials jän 02 jul 02 jän 03 jul 03 jän 04 jul 04 jän 05 jul 05 jän 06 jul 06 jän 07 jul 07 jän 08 jul 08 jän 09 jul 09 jän 10 jul 10 jän 11 jul 11 jän 12 jul 12 jän 13 9 Die logische Wahl

10 Die Betreuung geht weiter Nach dem Börsegang folgt eine kontinuierliche Weiterbetreuung, die von der laufenden Unterstützung der Investor Relations- Officer in den Unternehmen über die Präsenz in Publikationen, den Web-Auftritten und den Veranstaltungen der Wiener Börse bis zur Teilnahme an den regelmäßig abgehaltenen Roadshows reicht. Roadshows sind Veranstaltungen an internationalen Finanz plätzen, die in höchst effizienter Form für persönliche Kontakte zwischen an der Wiener Börse notierten Unternehmen und Investoren sorgen: Innerhalb eines Tages können Investoren alle an der Roadshow beteiligten Unternehmen durch Präsentationen und Einzelgespräche intensiv kennenlernen, die Unternehmen wiederum finden Zugang zu wesentlichen Entscheidungsträgern an den Finanzplätzen. Die Vorstände börse notierter Unternehmen haben die Chance, ausgewählte institutionelle Investoren von der Strategie ihres Unternehmens und damit der Attraktivität der Aktie zu überzeugen. Diese Road shows werden in Kooperation mit nationalen und internationalen Investmentbanken mehrmals im Jahr an bedeutenden Finanzplätzen abgehalten und haben sich zu einem wichtigen Bezugspunkt für internationale Kontakte entwickelt. Entscheidung für Wien In den 1990er-Jahren haben zahlreiche österreichische Unternehmen ihren Börsegang im Ausland vollzogen. Mittlerweile haben fast alle dieser Unternehmen ihre Börsepräsenz nach Wien verlegt. Sie haben andere Börseplätze kennengelernt und sich vor dem Hintergrund ihrer Erfahrung für die Wiener Börse entschieden. Auch in den zuletzt turbulenten Börsezeiten hat sich der Trend zur Rückkehr auf den Heimmarkt fortgesetzt. Empirische Untersuchungen haben gezeigt, dass ein Unternehmen am Heimmarkt oft eine bessere Kursentwicklung zeigt als auf anderen Märkten, selbst wenn diese liquider sind. Die theoretische Begründung dafür ist das Informations gefälle: Investoren kaufen ihnen bekannte Unternehmen, und ein Unternehmen ist am Heimmarkt in der Regel bekannter und wird mehr beachtet als auf einem beliebigen anderen Marktplatz. Ein Börsegang ist nicht billig, aber er zahlt sich aus Eine Börseeinführung bringt dem Unternehmen zwar frisches Kapital, die mit dem Börsegang zusammenhängenden Kosten liegen aber zwischen fünf und sieben Prozent des Emissionsvolumens. Der größte Anteil davon entfällt auf die an die Investmentbanken zu zahlenden Provisionen, wogegen die unmittelbar auf die Börse selbst entfallenden Gebühren vergleichs weise gering sind. Den auf die Börse entfallenden Gebühren muss man gegenüber stellen, dass seitens der Wiener Börse ein breites Serviceangebot den Gang an die Börse und die Präsenz an der Börse begleitet und dieses Serviceangebot für die Unternehmen kostenlos ist. Das Forschungsinstitut ESCE Economic & Social Research Center hat den so genannten Gross Spread, den Prozentsatz der zu zahlenden Emissionsgebühren an die am IPO beteiligten Investment- und Retailbanken im Verhältnis zum ausgegebenen Grundkapital, an verschiedenen europäischen Börseplätzen analysiert. Das erfreuliche Ergebnis: Dieser wichtigste Kostenblock im Zuge eines Börsegangs ist im Durchschnitt der Aktien emissionen in Wien günstiger als an anderen Börseplätzen. Ein Börsegang sorgt dafür, dass ein Unternehmen seine Entwicklungschancen massiv verbessern kann. Die damit verbundenen Aufwendungen sind somit eine gute Investition in die Zukunft eines Unternehmens. Die Wiener Börse hat mit ihrem serviceorientierten Ansatz für die von uns betreuten und begleiteten Unternehmen ein optimales Umfeld für Börsegänge geschaffen. Als Wirtschaftsprüfer und Steuerberater sind wir Teil eines eingespielten Netzwerks, das Unternehmen jeder Größe bei der Suche nach maßgeschneiderten Finanzierungswegen unterstützt. Mag. Klaus Hübner, Präsident der Kammer der Wirtschaftstreuhänder 11 Das Service der Wiener Börse

11 Im internationalen Fokus Österreich-Anteil bei Investoren steigt, aber auch internationale Institutionelle setzen auf die Wiener Börse Wert- und wachstumsorientierte Investmentstile dominieren Portfolio Turnover Ratio sinkt Top-Holder sind Institutionelle aus Österreich, den USA, Großbritannien und Frankreich Eine vom Informationsdienstleister Ipreo erstellte Studie zum Stichtag 31. Dezember 2012 hat die Zusammensetzung der institutionellen Investoren in den prime market der Wiener Börse nach ihren Herkunftsländern untersucht. Ein wie in allen entwickelten Märkten feststellbarer steigender Anteil von nunmehr 31,1 % aller von institutionellen Investoren gehaltenen Aktien entfällt auf heimische Fonds, Banken und Versicherungen ( home market bias ). Die restlichen 68,9 % werden von internationalen Investoren gehalten. Die führenden Auslandsinvestoren kommen weiterhin aus den USA, Großbritannien und Frankreich. Portfolio Turnover Ratio sinkt War die Umschlagshäufigkeit während der Finanz- und Wirtschaftskrise 2009 auf 17,6 % gestiegen, kehrte sich seit 2010 der Trend an der Wiener Börse um; sie lag per Jahresende 2012 bei nur noch 10,3 %. Dies ist im Einklang mit einem generellen Trend in Europa. Die Kennzahl gibt aber nur bedingt Aufschluss über langfristige strategische Umschichtungen, da sich Investoren oft unabhängig von fundamentalen Ansichten umpositionieren müssen und externe Faktoren, wie z. B. allgemeine Markt bewegungen, die Turnover Ratio beeinflussen können. Wert- und wachstumsorientierte Investment-Stile dominieren Die Analyse der Investment-Stile der einzelnen Fonds zeigt: Wachstumsorientierte ( growth ) Investoren bleiben der größte Investment-Stil im ATX prime (37,2 %), ein sehr großer Teil der Invest ments, nämlich 32,7 %, wird auch nach einem wertorientieren Ansatz ( value / deep value ) vorgenommen. Index-Investoren werden mit 14,4 % eine immer wichtigere Anlegergruppe, gefolgt von der Mischform GARP ( growth at a reasonable price ) mit 10,8 %. Regionale Herkunft institutioneller Investoren per 31. Dezember 2012 Schweiz 2,7 % Niederlande 3,4 % Deutschland 4,1 % Norwegen 4,1 % Mexiko 4,2 % Polen 2,6 % Österreich 31,1 % Frankreich 4,8 % Großbritannien 10,9 % Andere 12,1 % * USA 20 % * Unter anderen zählen dazu Kanada, Japan, Rumänien, Schweden, Singapur Dezember 2012, Quelle: Ipreo 12

12 Präsent in Frankfurt, London, New York Die Wiener Börse agiert mit anderen internationalen Börseplätzen auf gleicher Augenhöhe: Durch den Einsatz international anerkannter, elektronischer Handelssysteme am Kassa- und Terminmarkt hat sie sich ein enormes Potenzial an zusätzlichen Mitgliedern erschlossen. Nicht zuletzt dank der von der Wiener Börse gemeinsam mit Bankpartnern organisierten Roadshows an allen wichtigen internationalen Finanzzentren konnten Investorenkontakte geknüpft bzw. weiter intensiviert werden. Besonders Institutionelle aus den USA und Großbritannien sind stark in den prime market der Wiener Börse investiert und halten dort 20 % respektive 10,9 % aller identifizierten institutionellen Anteile am Streubsitz. Konsequente Zunahme des Handelsvolumens aus dem Ausland Das Interesse internationaler Investoren schlägt sich in einem hohen und weiter wachsenden Anteil internationaler Investmentbanken am Handelsvolumen nieder. Innerhalb weniger Jahre ist der Anteil der Handelsumsätze ausländischer Handelsteilnehmer von Null auf mehr als zwei Drittel des Gesamt umsatzes geklettert. Diese Entwicklung hat zusätzliche Liqui dität in den Markt gebracht. Große Anzahl internationaler Handelsteilnehmer Im Jahr 2007 waren erstmals mehr ausländische als inländische Handelsteilnehmer an der Wiener Börse angebunden. Per Ende 2012 belief sich die Zahl der ausländischen Banken und Broker unter den insgesamt 96 Handelsteilnehmern der Wiener Börse auf 58. Die Gruppe der internationalen Mitglieder umfasst bekannte Namen wie die US-Investmentbanken Goldman Sachs oder Merrill Lynch, die EU-Branchengrößen Deutsche Bank oder Crédit Agricole und die Schweizer Banken UBS sowie Credit Suisse. Die zehn größten Handelsmitglieder (Xetra Gesamtumsätze 2012) Rang Name 1 Deutsche Bank AG 2 Raiffeisen Centrobank AG 3 Morgan Stanley & Co. International plc. 4 Erste Group Bank AG 5 UBS Limited 6 Credit Suisse Securities (Europe) Limited 7 Instinet Europe Limited 8 Société Générale S.A. 9 Merrill Lynch International 10 Goldman Sachs International 13 Im internationalen Fokus

13 Kapital für Österreichs Zukunft Nettozufluss an Kapital Förderung von Investitionen und Forschung Finanzierung trotz Krise Langfristig verstärkte Finanzierung über die Börse In den Jahren vor Ausbruch der Wirtschaftskrise hat ein deutlich über dem europäischen Durchschnitt liegender Teil des Marktwachstums der Wiener Börse auf Neueinführungen von Unternehmen (IPOs) und auf Kapitalerhöhungen beruht. So konnte beispielsweise 2007 eine kurswertbereinigte Steigerung der Kapitalisierung um 10,9 % erreicht werden bei einem europäischen Durchschnittswert von nur + 2,9 %. Die Nettozuflüsse an Kapital zeigen, dass Österreichs Unternehmen die Möglichkeit der Finanzierung über die Börse in den Jahren vor der Krise intensiv genutzt haben und damit ihre beachtlichen unter nehmerischen Erfolge durch Hereinnahme von Eigenmitteln absichern konnten. Aufgenommenes Eigenkapital schafft Zukunft Zahlreiche Studien belegen den positiven Zusammenhang zwischen Aktienkursen und der Investitionstätigkeit von Unternehmen. Ein diesbezüglich interessantes Detail lässt sich anhand der Entwicklung der Forschungsquote in Österreich zeigen: Die starke Steigerung der Aktienkurse, verbunden mit einer Welle an Börse gängen, ging in den Jahren vor der Krise einher mit einer deutlichen Steigerung der Forschungsquote in Österreich von rund 2,2 % des östereichischen Bruttoinlandsprodukts im Jahr 2003 auf 2,7 % im Jahr Auch wenn der empirische Nachweis des Zusammenhangs schwer zu führen ist, so bleibt doch interessant, dass diese Entwicklung exakt der Voraussage entspricht, die 2004 in der Studie Die Bedeutung von (Eigen-)Kapitalmärkten für dynamische Volkswirtschaften Europas getätigt wurde nämlich dass ein besserer Zugang zur Aufnahme von Risiko kapital über die Börse insbesondere auch die Investitionen in F&E beflügeln wird. IPO, SPO und Kapitalerhöhungen Die Wiener Börse war in den zuletzt schwierigen Jahren eine beständige Quelle des Zuwachses an Eigenkapital durch Kapitalerhöhungen, wenn auch in den letzten Jahren nur ein einziger Börsegang durchgeführt werden konnte jener der AMAG Austria Metall AG im April Hinzu kommt noch das große Secondary Public Offering der Lenzing AG im Jahr Für jene Unternehmen, die dank ihrer Börsepräsenz in den letzten Jahren durch Kapitalerhöhungen ihre Eigenmittel stärken und damit ihre Abhängigkeit von knappen Bankkrediten verringern konnten, war dies ein gewaltiger Konkurrenzvorteil gegenüber ihren Mitbewerbern. Neues Kapital in Mio. EUR Initial Public Offering Secondary Public Offering Kapitalerhöhungen Stand: Dezember 2012 Quelle: Wiener Börse AG, Schlusskurs erster Handelstag 14

14 Kapitalerhöhungen (in EUR) Unternehmen Kapitalerhöhung KTM AG ATB Austria Antriebstechnik AG Wienerberger AG Warimpex Finanz- und Beteiligungs AG BKS Bank AG Oberbank AG HTI High Tech Industries AG Allgemeine Baugesellschaft - A. Porr AG Erste Group Bank AG UNIQA Versicherungen AG Intercell AG KTM AG Warimpex Finanz- und Beteiligungs AG HEAD N.V EVN AG VERBUND AG DO & CO Restaurants & Catering AG Sanochemia Pharmazeutika AG OMV AG Lenzing AG KTM AG Kapsch TrafficCom AG HTI High Tech Industries AG Intercell AG Uniqa Versicherungen AG Durch das erfolgreiche Re-IPO 2011 hat Lenzing eine wichtige Position im Mittelfeld des ATX erreicht und ist einer der Top-Industriewerte. Unsere Börsenpräsenz hat zu noch mehr interner und externer Transparenz geführt. Die Erhöhung des Streubesitzes hat auch die langfristige Steigerung der Attraktivität unserer Aktie sichergestellt. Dr. Peter Untersperger, Vorstandsvorsitzender, Lenzing AG 15 Kapital für Österreichs Zukunft

15 Erfolgreich im internationalen Wettbewerb Technologische Spitzenleistungen Solides makroökonomisches Fundament Stabilität in jeder Hinsicht Österreich ist ein Hochtechnologieland Österreichs Unternehmen zeigen ihre hohe Konkurrenzfähigkeit auf allen Märkten der Welt, insbesondere auch auf den wettbewerbsintensiven Märkten der europäischen Wirtschafts- und Währungsunion: Etwa die Hälfte der österreichischen Exporte entfielen in den letzten Jahren auf Partnerländer innerhalb der Währungsunion. Dies ist Resultat eines hohen Ausbildungsniveaus der Arbeitskräfte in Österreich, laufender Produktivitätssteigerungen und einer zunehmenden Forschungs- und Technologieorientierung der Unternehmen. Die Forschungsquote liegt in Österreich weit über dem Durchschnitt der Industrieländer. Unterstützt werden die Unternehmen durch ein breit gestreutes Angebot an öffentlicher Forschungsförderung. Der Zugang zu diesen Fördermitteln steht allen Unternehmen am Standort Österreich offen. Die Verfügbarkeit von qualifizierten Mitarbeitern und umfassenden Förderungen macht Österreich zu einem überaus wettbewerbsfähigen Standort für innovative Unternehmen. Infrastruktur ohne Schwachstellen Ein leistungsfähiges Straßennetz, ein sichere Energieversorgung, Telekommunikation auf höchstem Standard, ein gut strukturiertes Eisenbahnnetz und ein effizienter und leistungs fähiger Flughafen in Wien sorgen für einen raschen und reibungslosen Geschäftsablauf. Die Liberalisierung der Märkte (Post, Telekom, Energie) hat die Servicequalität im Infrastrukturbereich weiter verbessert. Daher ist es keine Überraschung, dass der Global Competitiveness Report Österreich hinsichtlich der Qualität der Infrastruktur an weltweit achter Stelle (unter insgesamt 144 untersuchten Staaten) reiht. Eines der weltweit unternehmerfreundlichsten Steuersysteme In Österreich existieren weder Vermögens-, Erbschafts- noch Gewerbesteuer. Unternehmen unterliegen lediglich einem einheitlichen Körperschaftssteuersatz, der vor einigen Jahren auf 25 % gesenkt wurde. Aufgrund zahlreicher Abschreibungsmöglichkeiten, Frei beträge und anderer wesentlicher Steuererleichterungen liegt die effektive Steuer belastung laut einer Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsvergleiche (ZEW) bei 23,1 %. Ein in Europa einzigartiges Gruppenbesteuerungsmodell macht den Wirtschaftsstandort Öster reich noch interessanter. Erstklassige Lebensqualität Schweiz 9,76 Österreich 9,65 Norwegen 9,45 Dänemark 9,42 Deutschland 9,28 Niederlande 9,09 Frankreich 8,16 USA 8,13 Japan 7,77 Großbritannien 7,48 Tschechische Republik 7,33 Italien 7,19 Polen 5,26 Ungarn 4,05 Quelle: World Competitiveness Yearbook

16 Warum Unternehmen Österreich als Standort wählen: Hohe Qualifikation und Motivation der Arbeitskräfte Nur 25 % Körperschaftsteuer, keine Gewerbesteuer, keine Vermögenssteuer Effiziente Forschungs förderung Zentrum der Zukunftsmärkte EU und Osteuropa Große Stabilität, geringe Streikrate Quelle: Austrian Business Agency (ABA) Wirtschaftliche Kontinuität im Zentrum der EU Österreich ist eines der weltweit wohlhabendsten Länder. Der Schlüssel zu diesem Erfolg liegt unter anderem in einer auf Kontinuität setzenden Wirtschaftspolitik. Der Erfolg dieser Politik lässt sich an Spitzenplätzen in vielen internationalen Vergleichen ablesen: Wachstumsraten, Preisentwicklung, Produktivitätssteigerungen, Beschäftigungsniveau, Export- und Direktinvestitionsquoten, Forschungsquote und viele mehr. Dank der überdurchschnittlichen Kaufkraft der österreichischen Konsumenten ist Öster reich trotz seiner relativ geringen Größe und Einwohnerzahl ein lohnender Markt für internationale Unternehmen. Da Österreich Mitglied der Europäischen Union ist, bietet es hier ansässigen Unternehmen den ungehinderten Zugang zu einem der größten Märkte der Welt mit rund 500 Millionen Einwohnern. Ein Zugang, der von Österreich aus aufgrund der zentralen geografischen Lage besonders einfach ist. Niedrige Arbeitslosigkeit und funktionierende Sozialpartnerschaft Trotz konjunkturbedingter Verschlechterungen in jüngerer Zeit bleibt Österreich hinsichtlich der Arbeitslosenquote unter den besten Ländern der Europäischen Union. Gleichzeitig liegt Österreich auch hinsichtlich der sozialen Stabilität in einer absoluten Spitzenposition. Streiks sind eine Seltenheit in Österreich, die durchschnittliche Streikdauer pro Jahr und Arbeitnehmer wird seit Jahrzehnten lediglich im Sekundenbereich ausgewiesen. Stabiles Umfeld für sichere Geschäfte Österreich bietet ein Umfeld mit beispielhafter Rechtssicherheit. Darüber hinaus besteht aufgrund der niedrigen Kriminalitätsrate auch ein Umfeld, das von hoher persönlicher Sicherheit geprägt ist. Kein Wunder, dass Österreichs Hauptstadt Wien in Umfragen unter Managern immer wieder zu den weltweit beliebtesten Standorten gezählt wird; dazu tragen neben der ausgeprägten persönlichen Sicherheit vor allem auch die soziale und wirtschaftliche Stabilität, die Umweltqualität, das Kulturerbe sowie Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten bei. Eine leistungsfähige Volkswirtschaft bildet die Basis einer erfolgreichen Börse. Die Stärke der österreichischen Wirtschaft hat nicht nur die rasche Überwindung der Krise ermöglicht, sondern sie ist auch Voraussetzung einer weiterhin überdurchschnittlichen Dynamik und ein gutes Argument für den Börsegang in Wien. Dr. Christian Helmenstein, Chefökonom, Industriellenvereinigung 17 Erfolgreich im internationalen Wettbewerb

17 Die Wachstumsregion Europas n Region mit Wachstumsvorsprung n Wiener Börse als Brückenkopf n Standort für Headquarters Mittel-, Ost- und Südosteuropa wächst rascher Die Länder Mittel-, Ost- und Südost europas (CEE-Länder) haben in den letzten Jahren einen substanziellen Wachstumsvorsprung gegenüber den 15 alten EU-Mitglieds ländern aufgewiesen, insbesondere aufgrund ihres großen Wachstumspotenzials. Davon hat keines der EU-15-Länder mehr profitiert als Österreich. Insbesondere die österreichischen Unternehmen haben durch neue Absatzmärkte und die Gründung von Tochtergesellschaften ihren Heimmarkt erheblich erweitert und ihre Unternehmensstrukturen durch eine verfeinerte Arbeitsteilung verbessert. Das Wachstumspotenzial der CEE-Länder wurde damit zum Vorteil der österreichischen Unternehmen, insbesondere auch vieler börse notierter Unternehmen in Österreich. Jenseits von übertriebener Vorsicht und falschen Informationen Die Wirtschaftskrise hat zu Vorbehalten gegenüber den CEE-Ländern geführt: Im Zuge der Finanzkrise kam es zu einer gesteigerten Risikoaversion am Markt, die durch negative Berichterstattung und Schlussfolgerungen zusätzlich erhöht wurde. Jetzt, wo Stabilisierung und Aufschwung in die Märkte zurückkehren, zeigt sich aber einmal mehr, dass die meisten Märkte solides Aufwärtspotenzial haben, wenn auch eine differenziertere Betrachtung der einzelnen Märkte notwendig ist. Bereits heuer und im kommenden Jahr werden nach Prognosen der EU-Kommission in sämtlichen neuen EU-Mitgliedsländern aus dem CEE-Raum die Wachstumsraten des Bruttoinlandsprodukts über dem EU- Durchschnitt liegen. Der gesamtwirtschaftliche Aufholprozess setzt also, nach Ende der Krise, wieder ein. Die Wiener Börse an einer strategischen Schnittstelle Die Wiener Börse ist in den letzten Jahren zum Brückenkopf geworden: Investoren suchen nach wie vor die Wachstumsaussichten der CEE-Länder. Trotz der sehr guten Qualität der in Wien notierten Unternehmen konnte sich der Börseplatz Wien dem internationalen Abwärtstrend im Zuge der Finanzmarktkrise nicht entziehen. Aber das Interesse der Investoren bleibt bestehen, denn an der Lage Wiens als Brückenkopf zur Wachstumsregion Emerging Europe hat sich nichts geändert. Mehrsprachig und mit allen Feinheiten vertraut Angesichts der langen gemeinsamen Geschich te besteht eine besondere Beziehung zwischen Österreich und seinen östlichen Nachbarn. Österreich war und ist auch das Ziel vieler Zuwanderer aus Ost- und Südost europa. Die engen historischen und familiären Verbindungen haben dazu geführt, dass heute von Öster reich aus erfolgreiche Geschäftsbeziehungen über die Staats grenzen hinweg aufgebaut werden können. Weltweit einmalig ist das im Dienstleistungsbereich vorhandene Osteuropa-Know-how. Ob Steuerberater oder Rechtsanwalt, Werbeagentur oder Versicherung für alle Bereiche der unternehmensbezogenen Dienstleistungen gibt es in Österreich Spezialisten, die mit den Märkten und Umfeldbedingungen in jedem der Länder Mittel-, Ost- und Südosteuropas vertraut sind und ihre Kontakte einbringen können. Österreich ist daher nicht nur geografisch eine Drehscheibe zwischen Ost und West, sondern vor allem auch hinsichtlich der personellen Kompetenzen. Nähe und Kompetenz: Osteuropa-Headquarters in Österreich Österreich bietet die Möglichkeit, zahlreiche Hauptstädte der CEE- Länder innerhalb einer Flugstunde zu erreichen, länderübergreifend von Banken begleitet zu werden und unternehmensbezogene Dienstleistungen für einen ganzen Wirtschaftsraum zu erhalten. Insgesamt koordinieren an die inter nationale Unternehmen ihre Osteuropa-Aktivitäten von Österreich aus. Wien ist die traditionelle Drehscheibe zwischen Ost und West. Mit einer Notierung an der Wiener Börse ist ein Unternehmen in den hoch entwickelten Volkswirtschaften Westeuropas ebenso beheimatet wie in den europäischen Emerging Markets. 18

18 Starkes Engagement österreichischer Banken in CEE Österreichische Banken haben in den CEE-Ländern eine bedeutende Marktposition. Das Engagement österreichischer Banken ist regional breit gestreut breiter als das der Banken der meisten anderen Länder und daher risikodiversifiziert. So besitzen österreichische Banken 68 Tochterbanken in 19 verschiedenen Ländern. Rund drei Fünftel der aushaftenden Forderungen betreffen CEE- Länder, die Mitglied der EU (und teilweise sogar des Euroraumes) sind. Zu mehr als 90 % sind die Ausleihungen durch lokale Einlagen refinanziert. Wachstumsvorsprung der CEE-Länder gegenüber dem Euroraum BIP-Veränderung zu konstanten Preisen in % Euroraum CEE-Länder ,751 5, ,973 0, ,917 4, ,723 4, ,207 7, ,698 5, ,249 6, ,981 5, ,366 3, ,424-3, ,032 4, ,431 5, ,413 1, ,157 2, ,170 3, ,544 3,497 Quelle: Internationaler Währungsfonds, Prognosestand Oktober 2012 Die CEE-Länder bleiben attraktiv, und zwar sowohl im Vergleich zu anderen Emerging Markets als auch im Vergleich zu Developed Markets. Die größten Vorteile der Region sind der weiterhin deutliche Wachstumsvorsprung gegenüber der Eurozone, das relativ niedrige Niveau der Staatsverschuldung und das hohe Bildungsniveau. Dr. Herbert Stepic, CEO, RBI 19 Die Wachstumsregion Europas

19 CEE Stock Exchange Group: Wiener Börse in internationaler Allianz Größte Börsengruppe der Region Stärkung des regionalen Kapitalmarktes Mehr Liquidität durch internationale Handelsteilnehmer Budapest, Laibach, Prag und Wien Die CEE Stock Exchange Group (CEESEG) umfasst die Börsen Budapest, Laibach, Prag und Wien; sie ist die größte Börsengruppe in der Region Zentral- und Osteuropa. Seit Jänner 2010 sind die vier Gruppenmitglieder Töchter einer zentralen Holding, der CEESEG AG. Die Holdinggesellschaft übernimmt die strategische und finanzielle Führung sowie die Verwaltung der Beteiligungen. Das operative Geschäft auf den vier lokalen Märkten wird weiterhin von den vier Börsen unter einem eigenständigen Management geführt. Harmonisierung der Systeme und Prozesse Um die Liquidität der vier Märkte zu steigern, vereinfacht die CEE Stock Exchange Group den Zugang zu und damit in Folge den Handel an den lokalen Märkten. Mittelfristig sind die Implementierung von Xetra als einheitliches Handelssystem für alle Mitgliedsbörsen der CEESEG sowie Cross Membership geplant. Langfristig sollen Marktsegmente, allgemeine Geschäftsbedingungen sowie Clearing und Settlement harmonisiert werden. Strategische Zielsetzung der CEE Stock Exchange Group Als führende Börsengruppe in Zentral- und Osteuropa ist es vorrangiges Ziel der CEESEG, den gesamten regionalen Kapitalmarkt und die einzelnen Mitgliedsbörsen zu stärken, weiter zu entwickeln und international zu positionieren, um die Liquidität der Mitgliedsbörsen zu steigern. Gruppenintern und -extern geht sie nach dem Heimmarktprinzip und auf Basis einer umfassenden partnerschaftlichen Kooperation vor. Holding CEE Stock Exchange Group* 50,45 % 100 % 92,74 % 100 % Budapest Stock Exchange Ungarn Ljubljana Stock Exchange Slowenien Prague Stock Exchange Tschechische Republik Wiener Börse Österreich * Eigentümerstruktur: 52,59 % österreichische Banken, 47,41 % Emittenten der Wiener Börse 20

20 England Finnland Estland Russland We Dänemark Norwegen Schweden Lettland Niederlande Litauen Belgien Russland Deutschland Russland Polen Luxembourg Weißrussland Estland Tschechien Niederlande Belgien Luxembourg Dänemark Deutschland Schweden Polen Frankreich Tschechien Lettland Liechtenstein Schweiz Litauen Russland Slowakei Österreich Ungarn Ukraine Slowenien Russland Kroatien Rumän d ich kreich Liechtenstein Niederlande Schweiz Portugal Belgien Luxembourg Schweiz Spanien Deutschland Liechtenstein Italien Österreich Slowenien Kroatien Tschechien Bosnien u. Herzegowina Serbien Slowakei Österreich Slowakei Ungarn Polen Montenegro Montenegro Kosovo UngarnMazedonien Rumänien Weißrussland Bulgarien Moldawien Italien Moldawien Ukraine Slowenien Albanien CEE Stock Rumänien Exchange Group Kroatien Griechenland Zusammenarbeit im Datenvertrieb und Index Coverage Index Coverage Marokko Algerien Bosnien u. Zusammenarbeit Tunesien im Datenvertrieb Malta Herzegowina Serbien Bosnien u. Herzegowina Türkei Montenegro Serbien Albanien Kasachstan China Kosovo Mazedonien Bul Griechenland Italien Kosovo Bulgarien CEE Stock Exchange Group Zusammenarbeit im Datenvertrieb und Index Coverage Index Coverage Zusammenarbeit Tunesien im Datenvertrieb Malta Mazedonien Kasachstan AlbanienCEE Stock Exchange Group China Zusammenarbeit im Indexbereich Griechenland Türkei Zypern CEE Stock Exchange Group Zusammenarbeit CEE Stock im Indexbereich Exchange Group Zusammenarbeit im Datenvertrieb und Index Coverage Index Coverage Wir sind davon überzeugt, dass gelistete Unternehmen und alle Partnerbörsen von der gemeinsamen langfristigen Kasachstan China Malta Entwicklung der Region Zentral- und Osteuropa profitieren werden. CEE bleibt die Wachstumsregion in Europa. Dr. Michael Buhl, Mitglied des Vorstandes, Wiener Börse AG Zusammenarbeit Tunesien im Datenvertrieb Zypern CEE Stock Exchange Group Zusammenarbeit im Indexbereich 21 CEE Stock Exchange Group: Wiener Börse in internationaler Allianz

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Neben heimischen Anlegern bleiben die Top-Investoren

Mehr

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse Corporate Finance Eigenfinanzierung über die Börse 1 Ausgestaltungsformen von Aktien Nennwertaktien Stückaktien Inhaberaktien Namensaktien Stammaktien Vorzugsaktien 2 Börsengang = Going Public = IPO (Initial

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 215 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1.1. DER MARKT Die vorläufigen Zahlen der UN-Teilorganisation UNCTAD in ihrem Global Investment Trend Monitor zeigen eine leichte Erholung bei den weltweiten Direktinvestitionen,

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Der erfolgreiche Börsegang. Ein Erfahrungsbericht. Vor dem IPO: Das Unternehmen zur Kapitalmarktreife führen

Der erfolgreiche Börsegang. Ein Erfahrungsbericht. Vor dem IPO: Das Unternehmen zur Kapitalmarktreife führen Zumtobel AG Der erfolgreiche Börsegang Ein Erfahrungsbericht Christian Hogenmüller Leiter Investor Relations 1 Erfolg durch Beteiligungsfinanzierung Der erfolgreiche Börsegang Ein Erfahrungsbericht Vor

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Wie läuft die Schadenregulierung ab? 3. Was ist an Besonderheiten zu beachten? 1. Rechtlicher Hintergrund Stellen

Mehr

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im Jahr 2013

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im Jahr 2013 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im Jahr 2013 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im Jahr 2013 Neben heimischen Anlegern bleiben die Top-Investoren in den ATX prime

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10%

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10% Dezember 2013 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Büros in: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) Transporte von/in 40 Länder: EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Kunden: Direktkunden, Großspediteure (europaweit) Unsere Zentrale: Wien

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet:

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet: Dezember 2014 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

Lernmodul Funktionen der Börse

Lernmodul Funktionen der Börse Funktionen der Börse Wer kennt sie nicht die Bilder von wild gestikulierenden Börsenhändlern aus Filmen und Nachrichtensendungen. Sie erwecken den Eindruck von gierigen Händlern, die aus jeder Situation

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

mid market Das neue Segment an der Wiener Börse Chancen und Herausforderungen für KMUs Barbara Dorfmeister Akquisition & Vertrieb

mid market Das neue Segment an der Wiener Börse Chancen und Herausforderungen für KMUs Barbara Dorfmeister Akquisition & Vertrieb Wien, 20. Dezember 2007 mid market Das neue Segment an der Wiener Börse Chancen und Herausforderungen für KMUs Barbara Dorfmeister Akquisition & Vertrieb Wiener Börse ein attraktiver Markt für Unternehmen

Mehr

*) Wo Unternehmer willkommen sind. Österreich *

*) Wo Unternehmer willkommen sind. Österreich * *) Wo Unternehmer willkommen sind Österreich * Wirtschaftsstandort Österreich ABA-Invest in Austria September 2014 Folie 2 Österreich ist ein Industriestaat Anteil des Produktionssektors am BIP, 2013 Deutschland

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2014

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2014 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2014 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2014 Internationale institutionelle Anleger aus den USA und

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 212-213:

Mehr

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im Jahr 2014

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im Jahr 2014 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im Jahr 2014 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im Jahr 2014 Internationale institutionelle Anleger haben 2014 ihre Anteile weiter

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Grenzenloser Mobilfunk

Grenzenloser Mobilfunk Grenzenloser Mobilfunk Machen Sie es sich nicht so schwer. Wer hat schon Spaß daran, im Flugzeug die SIM-Karte zu wechseln? Wer achtet schon gern darauf, wann und wo er am besten mailt oder Dateien herunterlädt?

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

aws-mittelstandsfonds und M27 Finance GmbH Wien, am 26.11.2013

aws-mittelstandsfonds und M27 Finance GmbH Wien, am 26.11.2013 minutes slides Der NEUE Weg Nachhaltige Finanzierung aws-mittelstandsfonds und M27 Finance GmbH Wien, am 26.11.2013 3 Vortragender Jahrgang 1957 Mag. Andreas Reinthaler Studien an der WU Wien und an der

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag!

Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag! 1 Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag! Testen Sie www.abrechnung-zahnmedizin.de jetzt KOSTENLOS!

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Meilensteine unserer Geschichte 1970 SEGA Schweizerische Effekten-Giro AG Abwicklung und Custody im Markt Schweiz in Schweizer Franken 1989 INTERSETTLE Abwicklung und

Mehr

Servicepreise. Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis

Servicepreise. Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis Servicepreise Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis PIN- und PUK-Auskunft je Vorgang kostenlos Rechnung Online als PDF-Datei (gilt bei Zahlweise per Rechnung) je Vorgang kostenlos Einzelverbindungsnachweis

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 12,6% L-f-l (Like-for-like)

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

BÖRSEGANG AN DER WIENER BÖRSE

BÖRSEGANG AN DER WIENER BÖRSE BÖRSEGANG AN DER WIENER BÖRSE Exitmöglichkeit für VC/PE- und Beteiligungsunternehmen Jahrestagung der AVCO 1. Juni 2006 Vorteile eines Börsegangs Verbesserte Eigenkapitalausstattung Exit für VC/PE-Geber

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN DIE WIENWERT SUBSTANZ ANLEIHEN IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN Von der Dynamik des Wiener Immobilienmarktes profitieren. Mit hohen Zinsen und maximaler Flexibilität. Spesenfrei direkt von

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Ein Leitfaden mit Beispielen aus der Praxis DI Peter Hlavac Gründer und Geschäftsführer bei www.jungidee.at office@jungidee.at Wiener Webagentur 2011 von Peter Hlavac

Mehr

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001 Unternehmenszusammenschlüsse am Neuen Markt Martin Scholich 12. Juni 2001 - 2 - Agenda Umsetzung der Equity Story durch Aquisitionen Fusionen am Neuen Markt Übernahme von Unternehmen am Neuen Markt Eine

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa

Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa PRESSEMITTEILUNG Best Western Hotels Central Europe GmbH Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa Best Western kündigt eine neue Unternehmensstruktur in Europa an. Durch den Zusammenschluss drei

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 Quelle: Börse Frankfurt Inhalt im Überblick 3. Quartal 2014 3 IPOs IPOs im Q3 2014 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum

Mehr

Unvergleichliche Lebensqualität

Unvergleichliche Lebensqualität Unvergleichliche Lebensqualität Österreich hat EU-weit die höchste Lebensqualität Auf eine lange und bewegte Geschichte zurückblickend, ist Österreich heute eine wohlhabende, stabile und prosperierende

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Unitymedia-Telefon-Preisliste.

Unitymedia-Telefon-Preisliste. Unitymedia-Telefon-Preisliste. Gesprächstarife für In- und Ausland inklusive gesetzlicher MwSt. Stand: 07/07 Nationale Telefontarife. für alle Orts- und Ferngespräche 0,0 Cent/Min. Mobilfunk für alle Gespräche

Mehr

Presseinformation. Wien Prag Budapest. Büromärkte im Wettbewerb

Presseinformation. Wien Prag Budapest. Büromärkte im Wettbewerb Presseinformation Wien Prag Budapest Büromärkte im Wettbewerb Wien, am 6.4.2004 Ihre Gesprächspartner sind: Bernhard Haider Partner und Geschäftsführer, PwC Corporate Finance Beratung GmbH Tel.: +43 1

Mehr

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland!

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! Hier können Sie den Werdegang und die bedeutendsten Ereignisse der letzten Jahrzehnte nachlesen, die die Baader

Mehr

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich PRESSEMITTEILUNG Wien, 9. April 2015 3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich Bahnfahren in Österreich boomt Österreicherinnen und Österreicher fahren

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) erlassen am 30. Dezember 2009 von der Tradegate Exchange GmbH mit Billigung der Geschäftsführung der Tradegate Exchange

Mehr

CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern!

CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern! ExKlusiv FÜR IT Reseller: CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern! Gemeinsam stark! Zeigen Sie Engagement und sichern Sie sich professionelle

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Risikokapital stützt Wachstum von innovativen Unternehmen Sie suchen eine Investorin die frisches Kapital einbringt

Mehr

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur Dezember 2004 Komponenten des 1&1 Angebots *Im ISDN-Internet Komplett-Paket: Neuanmeldung bzw. Upgrade zu T- ISDN

Mehr

Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche. The Vienna Institute for International Economic Studies

Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche. The Vienna Institute for International Economic Studies Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 2. Juli 215 Aufwind im Westen Mittel-, Ost- und Südosteuropas:

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen:

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen: Ansatz und Abrechnung von Reisekosten Änderungen zum 01.09.2005 Für den Ansatz und die Abrechnung von Reisekosten sind bei Inlandsreisen das Bundesreisekostengesetz (BRKG) und bei Auslandsreisen die Auslandsreisekostenverordnung

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 015 Ergebnisse Berater profitieren von reger Dealaktivität Die Bedingungen für M&A-Transaktionen sind weiterhin sehr gut, die Dealaktivität hat in nahezu allen Branchen zugenommen.

Mehr

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Telefonpreisliste Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 01.04.2012 Telefonie-Optionen sowie zusätzliche

Mehr

Deutsch-Chinesischer Zahlungs- und Kapitalverkehr

Deutsch-Chinesischer Zahlungs- und Kapitalverkehr Deutsch-Chinesischer Zahlungs- und Kapitalverkehr Dirk Schmitz, Head of Germany Frankfurt, 7. Juli 2014 Seite0 Wirtschaftliche Bedeutung Chinas im historischen Kontext BIP Nominal 9.000.000 8.000.000 7.000.000

Mehr

Servicepreise. Stand 07.2012 Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Servicepreise. Stand 07.2012 Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Servicepreise Rufnummernmitnahme eingehend kostenlos 1 Mitnahme einer Mobilrufnummer zu einem anderen Anbieter 29,95 Ersatzkarte je Kartenzusendung 20,47 Kartensperrung auf Kundenwunsch je Sperrung 18,41

Mehr

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Stefan Greunz, Mai 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION. axessum INSTITUTIONAL FUND DISTRIBUTION. Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation.

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION. axessum INSTITUTIONAL FUND DISTRIBUTION. Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation. UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation. NEUE WEGE ZUR PERFORMANCE 2 Suchen Sie auch außerhalb der vertrauten Asset-Klassen nach Investitionsmöglichkeiten

Mehr

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif)

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Anmeldbar bis auf Widerruf A1 Telekom Austria AG 1020 Wien, Obere Donaustraße 29 EB bob balkan, Stand 10.05.2012 Seite 1 Preisplan bob balkan Preise

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

vielleicht GEMEINSAM Mitarbeiterbeteiligungsmodelle.

vielleicht GEMEINSAM Mitarbeiterbeteiligungsmodelle. vielleicht GEMEINSAM ERFOLGREICHER: Mitarbeiterbeteiligungsmodelle. Vom Mitarbeiter zum Miteigentümer. Mitarbeiterbeteiligungsmodelle zur Unternehmensfinanzierung und Mitarbeiter motivation. Die Idee der

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr