TRANSPARENZ IN INTERNATIONALEN LIEFERKETTEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TRANSPARENZ IN INTERNATIONALEN LIEFERKETTEN"

Transkript

1 TRANSPARENZ IN INTERNATIONALEN LIEFERKETTEN Hintergrundinformation zur Fairen Woche September 2015

2 INHALT Herausgeber: Forum Fairer Handel e.v. Redaktion: Christoph Albuschkat (Weltladen-Dach verband e.v.), Julia Lesmeister (Forum Fairer Handel e.v.), Daniel Debray (TransFair e.v.) Gestaltung: Dreimalig Werbeagentur, Köln Stand: Juni 2015 Diese Hintergrundinformation erscheint nicht in gedruckter Form, sondern ausschließlich im PDF-Format. Fotonachweise: Titelbilder 1 und 2: lobolmo Titelbild 3: Fotolia / piberger Titelbild 4: Weltladen Bornheim / Christian Schilling Seite 4: Fair Trade Advocacy Office / Camille Poulie Seite 7: Germanwatch Seite 9: Fairtrade / Eduardo Martino Vorwort Seite 3 Transparenz in internationalen Lieferketten Das Thema der Fairen Woche 2015 Seite 4 Die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte Seite 7 Transparenz im Fairen Handel Seite 9 Weiterführende Informationen Seite 12 Gefördert aus Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes durch Brot für die Welt Evangelischer Entwicklungsdienst, MISEREOR sowie ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des BMZ. Für den Inhalt dieser Publikation ist allein das Forum Fairer Handel e.v. verantwortlich; die hier dargestellten Positionen geben nicht den Standpunkt von ENGAGEMENT GLOBAL ggmbh und dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung wieder. 2

3 VORWORT Die Faire Woche beschäftigt sich in diesem Jahr mit dem Thema Transparenz in internationalen Lieferketten. Gleich mehrere Gründe sprechen für die Wahl dieses Themas. Zum einen ist Transparenz eines der Grundprinzipien des Fairen Handels. Ein offener, partnerschaftlicher Umgang zwischen allen Akteuren entlang der Lieferkette ist die Basis des Fairen Handels und zugleich ein zentrales Element, um die Glaubwürdigkeit des Fairen Handels abzusichern. Zweitens gewinnt der Wunsch nach mehr Transparenz über die Herstellungs- und Lieferbedingungen immer mehr an Bedeutung für Verbraucherinnen und Verbraucher. Der Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch sowie die zahlreichen Lebensmittelskandale der letzten Jahre haben ihren Teil dazu beigetragen, dass immer mehr Menschen genauer hinschauen, wo und wie die Produkte, die sie kaufen, hergestellt wurden. Transparenz in der Lieferkette ist dabei der Schlüssel zu einer selbstbestimmten und verantwortungsvollen Kaufentscheidung. Und schließlich steht die Regulierung der Verantwortung von Unternehmen für ihr Handeln entlang ihrer Produktions- und Lieferketten in diesem Jahr in Deutschland weit oben auf der politischen Agenda. Denn derzeit erarbeitet eine Arbeitsgruppe unter Federführung des Auswärtigen Amtes einen nationalen Aktionsplan, um die UN-Leitlinien für Wirtschaft und Menschenrechte umzusetzen. Ein transparentes unternehmerisches Handeln ist Voraussetzung dafür, dass Firmen für die Folgen ihres Wirtschaftens verantwortlich gemacht werden und Betroffene ihre Rechte einklagen können. In dieser Broschüre geben wir Ihnen zu den drei genannten Punkten einige Hintergrundinformationen an die Hand. Wir möchten Sie so in die Lage versetzen, Ihre Kund/innen bzw. die Besucher/innen Ihrer Veranstaltungen zur Fairen Woche auf das Problem der mangelnden Transparenz in internationalen Lieferketten anzusprechen und diesem die Prinzipen des Fairen Handels gegenüberzustellen. Zur weiteren Unterstützung stellen wir Ihnen neben dieser Broschüre ein Plakat sowie ein Faltblatt zum Thema zur Verfügung. Vielleicht kommt das Thema Transparenz bei Ihren Veranstaltungen nur am Rande zur Sprache. Eventuell überlegen Sie aber auch, eine Veranstaltung gezielt zum Thema Transparenz zu organisieren sei es eine öffentlichkeitswirksame Aktion auf der Straße oder eine Podiumsdiskussion mit Vertreter/innen der lokalen Wirtschaft, der Politik und des Fairen Handels. Wir möchten Sie anregen, sich an der aktuellen Unterschriftensammlung von Weltladen-Dachverband und Forum Fairer Handel zur Stärkung der Transparenz und der Unternehmensverantwortung zu beteiligen. Je mehr Unterschriften Sie und wir sammeln können, umso größer ist das Gewicht, das die politischen Forderungen an die Bundesregierung, für mehr Transparenz in internationalen Lieferketten zu sorgen, haben. Hinter die Lieferkette von Kaffee blicken Sie übrigens in diesem Jahr zum Coffee Fairday am 25. September. Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre und gutes Gelingen bei Ihren Veranstaltungen zur Fairen Woche. Christoph Albuschkat Weltladen-Dachverband e.v. Daniel Debray TransFair e.v. Julia Lesmeister Forum Fairer Handel e.v. 3

4 TRANSPARENZ IN INTERNATIONALEN LIEFERKETTEN DAS THEMA DER FAIREN WOCHE 2015 Transparenz auf jeder Stufe der Wertschöpfungskette verwandelt diese in eine Wertschätzungskette. Alnatura Magazin 12/2014 Von einer Wertschätzungskette ist der weitaus größte Teil des Welthandels weit entfernt. Ausbeuterische Kinderarbeit, Arbeitsbedingungen, die an Sklavenarbeit erinnern und mangelnde Sicherheit an Arbeitsplätzen sind für Millionen Menschen schreckliche Realität. In jüngster Zeit hat vor allem der Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch im April 2013 diese Arbeitsbedingungen offensichtlich werden lassen und viele Verbraucher/innen und Politiker/innen zum Nachdenken gebracht. Dieses schreckliche Ereignis, bei dem über Menschen ihr Leben verloren, hat in Bezug auf das Thema Transparenz in internationalen Lieferketten zwei Dinge deutlich werden lassen: Zum einen bleiben die Bedingungen, unter denen Millionen Menschen weltweit leben und arbeiten, weitgehend verborgen. In vielen Fabriken rund um den Globus herrschen ähnlich katastrophale Arbeits- und Sicherheitsbedingungen. Es ist somit nur eine Frage der Zeit, bis sich ein ähnliches Unglück in einem anderen Land wiederholen wird. Den Produkten, die in diesen Fabriken hergestellt werden, sieht man die Produktionsbedingungen dahinter weder an, noch erwähnen es die Firmen, die in diesen Fabriken produzieren lassen, in ihren Nachhaltigkeitsberichten und Werbeprospekten. Zweitens hat das Unglück gezeigt, dass intransparente Produktions- und Lieferbedingungen es den Unternehmen erleichtern, sich der Verantwortung für die Folgen ihres Handelns zu entziehen. Es hat mehr als zwei Jahre gedauert, bis auch die letzten Firmen, die dort haben produzieren lassen, in den von der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) kontrollierten Entschädigungsfonds eingezahlt haben. Die Leidtragenden sind die Menschen am Anfang der Lieferkette, die eine zu schwache Lobby haben und denen der Zugang zu juristischem Beistand durch administrative Hürden erschwert ist. Missstände öffentlich machen Das CorA-Netzwerk für Unternehmensverantwortung hat in Zusammenarbeit mit weiteren Organisationen eine Reihe von Steckbriefen zum Thema Unternehmensverantwortung und Transparenz in internationalen Lieferketten herausgegeben, die unter abrufbar sind. Sie dokumentieren Fälle in ganz unterschiedlichen Branchen z. B. im Textilsektor, in der Kaffeewirtschaft, in der Kohleproduktion sowie im Baubereich. Diese Fallstudien machen die fatalen Auswirkungen von mangelnder Transparenz und Machtmissbrauch zu Lasten von Mensch und Umwelt deutlich. Die aktuelle Studie Who s got the power? ( Wer hat die Macht? ) des Fair Trade Advocacy Office (FTAO) in Brüssel untersucht Machtkonzentrationen und Handelspraktiken in landwirtschaftlichen Wertschöpfungsketten am Beispiel von Bananen, Kakao, Kaffee und Rohrzucker. Sie kommt zu dem Schluss, dass die Marktmacht bestimmter Akteure strukturell verankert sei und dass sie oftmals missbraucht werde mit fatalen Folgen für die schwächeren Glieder der Lieferkette. Diese befänden sich oft in einer starken Abhängigkeit von den großen Konzernen, die ihnen z. B. die Abnahmepreise diktieren oder den Zugang zu Weiterverarbeitungsanlagen oder zur Exportinfrastruktur verwehrten. Hinzu komme, dass es keine adäquaten politischen Instrumente gäbe, um diesen Problemen zu begegnen. Die Autor/innen der Studie richten die Forderung an die Politik, die Marktmacht der großen Konzerne einzudämmen, um die Einhaltung der Menschen- und Arbeitsrechte entlang der Lieferketten sicherstellen zu können. Dazu zähle auch eine Verbesserung der Transparenz in landwirtschaftlichen Wertschöpfungsketten sowie die Förderung kleinbäuerlicher Strukturen, wie es im Fairen Handel der Fall sei. Die Studie kann in einer Lang- und Kurzfassung u. a. heruntergeladen werden unter Mangelnde Transparenz in internationalen Lieferketten ist somit ein Faktor, der die Marktmacht der Anbieter von Agrar betriebsmitteln sowie Handelskonzernen und Einzelhändlern begünstigt. 4

5 TRANSPARENZ IN INTERNATIONALEN LIEFERKETTEN DAS THEMA DER FAIREN WOCHE 2015 Verbraucher/innen fordern Transparenz ein Unter welchen Umständen wurde mein T-Shirt produziert? Wie viel bekommt der Kaffeebauer für einen Sack Kaffee? Wurde mein Tee mit Pestiziden behandelt? Immer häufiger wollen sich Verbraucherinnen und Verbraucher über die Hintergründe der Dienstleistungen und Produkte, die sie kaufen und konsumieren, informieren. Das Bedürfnis der Verbraucherinnen und Verbraucher nach mehr Transparenz hat einen hohen und weiter wachsenden Stellenwert vor allem im Hinblick auf Lebensmittel. Transparenz über ein Produkt und über das Unternehmen, das dieses Produkt anbietet, ist in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Faktor geworden, der in den Augen der Verbraucher/innen die Qualität eines Produktes zu weiten Teilen mit prägt. Laut Stiftung Warentest greift heute mehr als jede/r dritte Verbraucher/in häufig zu sogenannten ethischen Produkten, also Produkten aus ökologischer Landwirtschaft, Fairem Handel oder zu Waren, bei deren Herstellung anderweitig die Umwelt geschont und Rechte der Arbeiter/innen geachtet wurden. Neben den oben genannten Skandalen dürfte die zunehmende Komplexität der Produkte und Dienstleistungen dazu führen, dass Verbraucher/innen sich zunehmend verunsichert fühlen und nach mehr Informationen verlangen. Hubertus Primus, Vorstand der Stiftung Warentest, stellt fest: Transparenz nimmt im Zuge der fortschreitenden Globalisierung und Deregulierung in vielen Märkten ab. Umso wichtiger sind Organisationen, die sich darum bemühen, mehr Transparenz über Herstellungsbedingungen, Zutaten und Auswirkungen auf Mensch und Umwelt in die Öffentlichkeit zu tragen. Ihre Arbeit zielt darauf ab, Verbraucherinnen und Verbrauchern eine qualifizierte Kaufentscheidung zu ermöglichen, die dann wiederum einen Anreiz für Unternehmen darstellt, entsprechend umwelt- und sozialverträglich zu handeln. Unter anderem folgende Organisationen erfüllen diese Informationsaufgabe, teilweise in staatlichem Auftrag und mit öffentlicher Finanzierung, teilweise durch Spenden finanziert: Stiftung Warentest Ökotest Foodwatch Verbraucherzentralen Verbraucher Initiative Die Verbraucherzentrale bietet mit der Seite ein Informationsportal, das den Fokus auf Zutaten von Lebensmitteln und Angaben auf Produktverpackungen richtet. Einen anderen Schwerpunkt legt die Verbraucher Initiative mit ihrer Seite unternehmens-check/unternehmens-check2: Dort werden Anbieter von Produkten und Dienst - leistungen daraufhin überprüft, ob sie verantwortungsbewusst handeln und entlang ihrer Lieferkette sorgsam mit Mensch und Umwelt umgehen. Neben den Dienstleistungen der o. g. Organisationen bieten Umwelt- und Sozialsiegel Orientierung für Verbraucher/innen für die Wahl der Waren, die ihren Kriterien am ehesten entsprechen. Angesichts der über Siegel, Zeichen und Label, die mittlerweile Produkte und Dienstleistungen auszeichnen, erreichen sie jedoch oft das Gegenteil von dem, was sie erreichen sollen: Sie tragen zur Verwirrung bei. Auch, weil die Unabhängigkeit der Vergabe bzw. deren externe Kontrolle bei vielen Zeichen fraglich bzw. unklar ist. Die Bundesregierung will mit dem neu geschaffenen Portal für mehr Transparenz sorgen, wofür die einzelnen Zeichen stehen. Auf Seiten der Nichtregierungsorganisationen bietet die Verbraucher Initiative mit ihrer Seite Hintergrundinformationen sowie eine Bewertung von knapp 600 Labeln. Die Bewertung erfolgt nach den Kriterien Anspruch, Unabhängigkeit, Kontrolle und Transparenz. Unternehmen und Transparenz Viele Unternehmen haben inzwischen erkannt, dass Transparenz zu einer wichtigen Kaufentscheidung für Verbraucher/innen geworden ist. Eine Agentur für Unternehmenskommunikation bezeichnet Transparenz dementsprechend als einen Erfolgsfaktor. Mittlerweile gibt es kaum ein Produkt oder eine Dienstleistung, die vom jeweiligen Anbieter nicht mit dem Attribut Transparent beworben wird angefangen bei Fertighäusern über Versicherungen bis hin zu Bestattungen. Zahlreiche Unternehmen nehmen ihre Verantwortung für Mensch und Umwelt sehr ernst. Sie versuchen, die negativen Auswirkungen ihres Handelns auf die involvierten Menschen und die Umwelt möglichst gering zu halten und machen diese Bemühungen transparent indem sie sich externen Kontrollen und Überprüfungen unterziehen (z. B. EMAS, SA 8000, FLO-CERT, Gemeinwohlbilanz, ) und darüber informieren (Nachhaltigkeitsberichte, Website, ). Andere Unternehmen versuchen, durch Transparenz bei 5

6 TRANSPARENZ IN INTERNATIONALEN LIEFERKETTEN DAS THEMA DER FAIREN WOCHE 2015 einigen Produkten von Defiziten in anderen Bereichen abzulenken. So werben beispielsweise große deutsche Lebensmitteldiscounter mit Transparenz in Bezug auf die Herkunft ihrer Fisch- und Fleischwaren, verschweigen aber, dass sie gleichzeitig ihre Marktmacht u. a. dazu benutzen, ihre Einkaufspreise für andere Lebensmittel zu drücken. Wieder andere Firmen versuchen, sich mit positiven Eigendarstellungen und selbst kreierten Labeln, die oft schwer nachvollziehbar und nicht unabhängig kontrolliert sind, den Anschein großer Transparenz zu geben. Lockere gesetzliche Regelungen erleichtern es Unternehmen zusätzlich, sich Formulierungen zu bedienen, die mehr versprechen, als sie halten. So ist z. B. der Begriff Aus der Region nicht gesetzlich geregelt. Illustriert mit ein paar glücklichen Kühen auf einer saftigen Wiese zeichnet er ein positives Bild eines Produktes, das mit dem tatsächlichen Herstellungsprozess nicht viel gemein haben muss. An dieser Stelle sei angemerkt, dass der Begriff Fairer Handel ebenfalls nicht gesetzlich geregelt ist, so dass jedes Unternehmen von sich behaupten kann, Fairen Handel zu betreiben. Umso wichtiger sind klare Kriterien und effektive Prüfsysteme, wie es sie im Fairtrade-System oder bei den Mitgliedern des Forum Fairer Handel (FFH) gibt, die die Einhaltung der Kriterien sicherstellen. BMZ, die darauf abzielt, gemeinsam mit der Textilwirtschaft die sozialen, ökonomischen und ökologischen Bedingungen entlang der gesamten Lieferkette des Textil- und Bekleidungssektors nachweislich zu verbessern. Verbraucherinnen und Verbraucher haben ein Recht darauf, dass wir hier gemeinsam Verbesserungen erreichen und mehr Transparenz für die Kaufentscheidung geschaffen wird, sagte Minister Müller bei der Gründungsveranstaltung des Textilbündnisses. Der derzeitige Prozess zur Erarbeitung eines nationalen Aktionsplans für Wirtschaft und Menschenrechte (siehe Seite 7) ist eine Möglichkeit, auf politischer Ebene mehr Transparenz und Verantwortlichkeit in internationalen Produktions- und Lieferketten zu verankern. Darüber hinaus haben Minister Müller sowie Bundesarbeitsministerin Nahles in einem Zukunftspapier angekündigt, das Thema gute Arbeit weltweit im Rahmen der deutschen G7-Präsidentschaft in diesem Jahr auch auf die internationale Tagesordnung zu bringen. Nach Angaben des CorA-Netzwerkes informiert derzeit jedoch nur ein kleiner Teil der Unternehmen mit seriösen Zahlen und Fakten zu Nachhaltigkeitsthemen. Hinzu kommt, dass die Berichte schwer miteinander vergleichbar sind und dass Unternehmen nicht verpflichtet sind, Aussagen zu menschenrechtlichen und ökologischen Auswirkungen ihres Handelns zu machen. Die im CorA-Netz zusammengeschlossenen Organisationen sehen daher Transparenz als einen essenziellen Bestandteil gesellschaftlicher Unternehmensverantwortung. Sie fordern von der Bundesregierung u. a., eine Offenlegungspflicht für alle großen und mittelgroßen Unternehmen einzuführen, die auch Tochterunternehmen und Zulieferbetriebe umfasst. Die Politik ist gefordert! Das Unglück von Rana Plaza hat die Folgen mangelnder Transparenz auf schreckliche Weise deutlich gemacht. Für Bundesentwicklungsminister Müller war das Unglück ein Impuls, das Thema Transparenz in internationalen Lieferketten weit oben auf seiner Tagesordnung anzusiedeln. Er bezeichnet es als eine zentrale entwicklungspolitische Herausforderung unserer Zeit. Eine konkrete Folge daraus ist die Gründung des Textilbündnis eine Initiative des 6

7 DIE UN-LEITPRINZIPIEN FÜR WIRTSCHAFT UND MENSCHENRECHTE In Artikel 23 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte ist festgeschrieben: Jeder, der arbeitet, hat das Recht auf gerechte und befriedigende Entlohnung, die ihm und seiner Familie eine der menschlichen Würde entsprechende Existenz sichert. Dieses Recht wird tagtäglich in Fabriken, auf Plantagen, auf Containerschiffen und in vielen anderen Arbeitszusammenhängen millionenfach mit Füßen getreten. Die Macht großer Konzerne hat im Zuge der fortschreitenden Globalisierung ständig zugenommen. Mehr als bilaterale Investitionsschutzabkommen haben seit den 1950er Jahren die Handlungsspielräume für Unternehmen erweitert. Politische Leitlinien, die die Unternehmen entlang ihrer Produktions- und Lieferketten zur Einhaltung der Menschenrechte verpflichten, sind nicht in gleichem Umfang verbindlich festgeschrieben worden. Somit wurde es transnationalen Konzernen erleichtert, ihre Macht auszunutzen oftmals zu Lasten von Mensch und Natur. Der UN-Menschenrechtsrat hat im Juni 2011 einstimmig Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte beschlossen, die zum Ziel haben, genau solche Regulierungslücken zu schließen. Diese Leitprinzipien beruhen auf drei Säulen: Staatliche Pflicht, alle Menschen vor Verletzungen ihrer Menschenrechte zu schützen Verantwortung der Unternehmen zur Achtung der Menschenrechte Zugang zu effektiven Rechtsmitteln für Betroffene von Menschenrechtsverletzungen Während andere EU-Länder bereits einen nationalen Aktions plan zur Umsetzung dieser Leitprinzipien erarbeitet haben, hat sich die vorherige Bundesregierung einer entsprechenden Aufforderung durch die EU-Kommission verweigert. Erst 2014 wurde in Deutschland ein entsprechender Dialogprozess gestartet. Unter Federführung des Auswärtigen Amtes entwickelt dazu eine Steuerungsgruppe, in der Vertreter/innen der Wirtschaft und der Zivilgesellschaft unter Einbezug von Expert/innen und der Öffentlichkeit mitarbeiten, einen Aktionsplan für Deutschland. In den nächsten Monaten werden die verschiedenen Themenbereiche des Aktionsplans diskutiert, bevor ab Dezember die Erstellung des Textes beginnt. Die Bundesregierung wird Mitte 2016 alleine über diesen Aktionsplan entscheiden. Nichtregierungsorganisationen (NROs) wie das CORA-Netzwerk und das Fair Trade Advocacy Office sowie die gemeinsame Kampagne von Weltladen-Dachverband und Forum Fairer Handel Mensch. Macht. Handel. Fair. fordern von der Bundesregierung, einen ambitionierten Aktionsplan zu erarbeiten und umzusetzen. Jörg Asmussen, Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, hat bei einer Konferenz zum Stand des Erarbeitungsprozesses am 6. Mai genau dies zugesagt und sich dafür ausgesprochen, dass ein deutscher Aktionsplan verbindliche Vorgaben für Unternehmen enthalten müsse. Erwartungsgemäß äußerten Vertreter/innen der Wirtschaft Vorbehalte gegen verbindliche Regelungen. Die im CorA-Netzwerk zusammengeschlossenen NROs haben ihre Erwartungen an den Aktionsplan in einem Positionspapier zusammengetragen. Sie fordern unter anderem, dass der staatliche Schutz vor Verstößen gegen die Menschenrechte nicht an den eigenen Staatsgrenzen enden dürfe, vor allem im Hinblick auf das Agieren transnationaler Konzerne; dass deutsche Unternehmen gesetzlich zur Sorgfalt gegenüber Menschenrechten verpflichtet werden; dass die gesetzlichen Vorgaben zur sozial verantwortlichen öffentlichen Beschaffung verbindlich gestaltet werden; dass Betroffene einen erleichterten Rechtszugang erhalten; dass die Bundesrepublik Deutschland Ausführungsrichtlinien für menschenrechtliche Sorgfalt erarbeitet, die deutschen Unternehmen und Finanzinstitutionen als verbindliche Maßgabe dienen; 7

8 DIE UN-LEITPRINZIPIEN FÜR WIRTSCHAFT UND MENSCHENRECHTE dass bei gravierenden Menschenrechtsverstößen von Tochterfirmen auch die entsprechenden Mutterunternehmen haftbar gemacht werden können; dass durch Rechtsreformen in Deutschland auch Unternehmen strafrechtlich verfolgt werden können; Gleichzeitig machen die NROs deutlich, dass sie die UN-Leitlinien nur als Mindeststandard ansehen, der umfassend und ohne Abstriche umzusetzen sei. Ergänzend verweisen sie auf weitere internationale Abkommen, in denen die staatliche Berücksichtigung menschenrechtlicher Belange festgeschrieben ist, und fordern eine stärkere Beachtung und Kohärenz dieser Abkommen. Die aktuelle politische Kampagne Mensch. Macht. Handel. Fair. von Weltladen-Dachverband und Forum Fairer Handel knüpft an die Forderung nach effektiven Klagemöglichkeiten gegen Menschenrechtsverstöße sowie nach einer gesetzlichen Verankerung einer menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht für Unternehmen an. Die konkreten Forderungen: Die Bundesregierung soll ein Gesetz erarbeiten, dass deutsche Unternehmen dazu verpflichtet, die Auswirkungen ihrer Geschäftstätigkeit auf Menschenrechte und Umwelt entlang der gesamten Lieferkette zu identifizieren, negativen Auswirkungen entgegenzuwirken und eingetretene Schäden zu beheben; klarstellt, dass Unternehmen für eingetretene Schäden haftbar gemacht werden können, wenn sie die Einhaltung dieser Sorgfaltspflicht nicht nachweisen können; Betroffenen aus dem Ausland ermöglicht, deutsche Unternehmen wegen der Verletzung der gebührenden menschenrechtlichen Sorgfalt vor deutschen Gerichten verklagen zu können. Um diesen Forderungen Nachdruck zu verleihen, führen Weltladen-Dachverband und Forum Fairer Handel in diesem Jahr eine Unterschriftensammlung durch, die auch noch während der Fairen Woche andauern wird. Die Unterschriften werden im Winter von Weltladen-Dachverband und Forum Fairer Handel an die Bundesregierung übergeben, so dass die Forderungen in den Prozess zur Erarbeitung eines nationalen Aktionsplans einfließen. Das von TransFair ins Leben gerufene Bananenforum vereint alle Akteure entlang der Bananenlieferkette, also Importeure, Händler und Konsument/innen an einem Tisch, um Ansatzpunkte für eine nachhaltigere Wertschöpfungskette zu finden. Es hat zum Ziel, den gesellschaftspolitischen Dialog über den Bananenmarkt anzuregen und eine Charta der Verantwortung zu entwickeln. Diese soll im Herbst 2015 verabschiedet werden. Fairtrade International begegnet dem Problem mangelnder Transparenz unter anderem mit dem neuen Händler-Standard. Er wurde grundlegend überarbeitet und Anfang 2015 vorgestellt. Mehr Transparenz in Fairtrade-Wertschöpfungsketten, mehr Respekt für Arbeitsrechte und Umweltschutz und die Gelegenheit, über die Kernanforderungen hinauszuwachsen, sind die zentralen Anliegen des überarbeiteten Standards. Mit dem Fairtrade-Textilstandard wird die wohl längste Lieferkette transparenter die der Kleidung, die wir tragen. Fairtrade International entwickelt derzeit den neuen Standard für die komplette Wertschöpfungskette, so dass nicht nur die Baumwollproduktion, sondern die gesamte Produktionskette nach Fairtrade-Kriterien ablaufen wird. Am 25. September 2015 will TransFair gemeinsam mit Städten, Schulen, Weltläden, gastronomischen Betrieben, dem Handel, der Politik und Privatpersonen durch viele Aktionen zum Coffee Fairday mehr Fairness für Kaffeebauern erreichen eine gute Gelegenheit, um einmal hinter die Lieferkette des liebsten Heißgetränks der Deutschen zu schauen. Fairtrade Kaffee Kleine Bohne Grosse Wirkung 8

9 September 2015 TRANSPARENZ IM FAIREN HANDEL Transparenz genießt im Fairen Handel einen hohen Stellenwert, u. a., weil sie ein entscheidender Faktor ist, um seine Glaubwürdigkeit zu untermauern. Die grundlegende Bedeutung der Transparenz im Fairen Handel wird z. B. dadurch deutlich, dass sie im ersten Satz der Definition des Fairen Handels als einer von drei Werten genannt wird: Der Faire Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz und Respekt beruht und nach mehr Gerechtigkeit im internationalen Handel strebt. Transparenz ist für Fair-Handels-Organisationen ein zentraler Wert ihrer Unternehmenskultur, der sich an vielen Stellen niederschlägt. Ihr transparentes Handeln belegen Fair-Handels-Organisation durch ihre große Auskunftsbereitschaft und indem sie sich durch externe Umwelt- oder Sozialzertifizierungssysteme überprüfen lassen (z. B. FLO-CERT, EMAS, Gemeinwohlbilanz) und die Ergebnisse offenlegen. werden können. Etwa 70 % ihrer Lebensmittel stammen zusätzlich aus biologischem Anbau, wo die Rückverfolgbarkeit der biologischen Zutaten gegeben ist. Bei der Auswahl der Verarbeiter in Deutschland legen die Fair-Handels-Akteure Wert auf Unternehmen, die die Kriterien des Fairen Handels respektieren und z. B. für eine getrennte Verarbeitung der fair gehandelten Rohstoffe sorgen. Hierfür müssen z. B. die Anlagen angehalten, gesäubert und ggf. neu eingestellt werden. Auch im Fairtrade-System ist die Rückverfolgbarkeit der Produkte bis hin zu den Produzentenorganisationen gewährleistet, außer bei den Produkten, die mittels Mengenausgleich oder Rohstoffprogramm gehandelt werden, um auch kleinen Produzentenorganisationen ohne eigene Verarbeitungsanlagen einen Zugang zum FairtradeSystem zu ermöglichen. Würde man die physische Rückverfolgbarkeit für alle Fairtrade-Produkte voraussetzen, wäre die Folge, dass manchen Produzenten-Organisationen dadurch Nachteile bis hin zum Marktausschluss entstehen könnten, da die produzierte Rohstoffmenge zu gering ist, um eigene Produktionslinien zu bestücken. Was Transparenz als zentrales Prinzip des Fairen Handels in der Praxis bedeutet, sei an einigen Beispielen verdeutlicht: Die Prinzipien des Handels sind transparent und werden überprüft Der Faire Handel basiert auf Grundsätzen, die international abgestimmt und anerkannt und im FINE-Grundlagenpapier festgelegt sind. Dazu zählen: Die Partner begegnen einander mit Respekt und berück sichtigen unterschiedliche Kulturen und Rollen. In der Darstellung der Organisation, ihrer Finanzen und Struktur wird transparent und verantwortlich gehandelt, sowohl gemäß der jeweiligen Rechtsprechung als auch gemäß den Vereinbarungen des Fairen Handels. Die Kommunikation ist offen und konstruktiv Fair-Handels-Akteure arbeiten auf dieser Grundlage und machen damit transparent, wie sie Handel betreiben. Die Umsetzung dieser Prinzipien wird anhand verschiedener externer Zertifizierungs- und Monitoringverfahren überprüft. Bei einer Zertifizierung handelt es sich um eine externe punktuelle Kontrolle, die zu einem bestimmten Datum festgelegte Kriterien überprüft und gemäß dem Ergebnis ein Siegel vergibt oder nicht. Monitoring ist ein fortlaufender Prozess, bei dem im Dialog Schwachstellen gefunden und analysiert sowie Verbesserungsschritte festgelegt werden. Diese Überprüfungsverfahren sind ein essentieller Beitrag zur Transparenz im Fairen Handel. Transparenz in der Kommunikation Eine Aufgabe der Fair-Handels-Akteure besteht darin, klar zu kommunizieren, welche Produkte bzw. welche Bestandteile von Produkten aus Fairem Handel stammen. Das geschieht z. B. über unabhängig kontrollierte Siegel, wie Poster KV A3_mS.ai :24 Transparenz sschafft Transparenz chafft V Vertrauen! ertrauen! M achen n Si ie mi it u nd g enieß ßen S ie Machen Sie mit und genießen Sie P rodukte a us FFairem airem H andel. Produkte aus Handel. Marlene M arlene d del ell C Carmen armen G Gonzales onzales JJarquim, arquim, Mitglied der Kaffeekooperative M itglied d er Kaffeekoopera ativve Nicaragua SSoppexcca oppexcca iin nn icaragua a C M Y CM MY CY CMY K FAIRER HANDEL SCHAFFT TRANSPARENZ Fair a tra traade tr de / Edua d ard rrdo do Ma d Marrt rti ttiino no Rückverfolgbarkeit der Produkte Bei den Mitgliedern des Forum Fairer Handel, die ihre gesamte Unternehmenspolitik am Fairen Handel ausrichten, ist gewährleistet, dass ihre Produkte bis zum Handelspartner, oft sogar bis zum/r einzelnen Produzent/in nachverfolgt September Die Faire Woche wird veranstaltet von Gefördert aus Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes durch Brot für die Welt Evangelischer Entwicklungsdienst, MISEREOR sowie

10 TRANSPARENZ IM FAIREN HANDEL z. B. das Naturland Fair- und das Fairtrade-Siegel, die auf den jeweiligen Produkten zu finden sind. Neben den Siegeln stehen die Marken der vom Weltladen-Dachverband anerkannten Fair-Handels-Unternehmen für Fairen Handel. Weltläden, die Mitglied im Weltladen-Dachverband sind, verpflichten sich, ihr Sortiment nur mit Waren von anerkannten Fair-Handels-Organisationen zu bestücken abgesehen von wenigen, gekennzeichneten Ausnahmen, die das Sortiment abrunden. Die transparenten und intensiven Handelsbeziehungen ermöglichen den Fair-Handels-Organisationen die Erstellung von authentischen Portraits der Handelspartner, sowohl im Internet, teilweise aber auch direkt auf den Produktverpackungen. Auf Anfrage stellen die Fair-Handels-Unternehmen weitergehende, aktuelle Informationen über die Handelspartner zur Verfügung. Mit Hilfe des Fairtrade-Codes (www.fairtrade-code.de) können Verbraucher/innen direkt Bilder und Hintergrundtexte über ausgewählte Produkte und ihre Herstellungsbedingungen erhalten. Außerdem werden auf der Verpackung weitere Informationen über das Produkt kommuniziert, wie die mögliche Anwendung eines Mengenausgleichs sowie die Vermarktung von Zucker, Kakao oder Baumwolle im Rahmen der Fairtrade-Programme. Diese Information ist wichtig für die Konsument/innen, weil sie transparent darstellt, dass in diesen Fällen die physische Nachverfolgbarkeit der Rohstoffe nicht möglich ist. Neben der Kommunikation gegenüber den Verbraucher/ innen spielt im Fairen Handel auch der Austausch zwischen Importeur und Handelspartner eine große Rolle. In der Regel bestehen direkte und langjährige Kontakte zwischen den Produzentenorganisationen und den Fair-Handels-Organisationen in Deutschland, die u. a. durch gegenseitige Besuche mit Leben gefüllt werden. Eine offene und frühe Kommunikation, z. B. über mutmaßliche Liefermengen oder auch über schwierige Themen wie das mögliche Auslaufen einer Handelsbeziehung, ist wichtig und Ausdruck einer vertrauensvollen Partnerschaft. Offenlegung der Preiskalkulation Endverkaufspreise werden durch die Beteiligung verschiedener Akteure an der Wertschöpfungskette sowie deren Marktverhalten beeinflusst. Aus wettbewerbsrechtlichen Gründen ist es verboten, dass Anbieter Endverbraucherpreise festlegen. Das gilt auch für Hersteller fairer Produkte. Unabhängig vom Endverkaufspreis, bekommen die Produzent/innen im Fairen Handel Mindestpreise und klar definierte Mehreinnahmen wie bspw. Bio-Zuschläge oder die Fairtrade-Prämie für gemeinschaftliche Projekte. Exemplarisch legen Fair-Handels-Organisationen Preiskalkulationen einzelner Produkte offen. Sie ermöglichen somit einen Einblick, aus welchen Einzelposten sich der Preis eines Produktes zusammensetzt und welchen Anteil die Handelspartner am Anfang der Lieferkette erhalten. Auf diese Weise demonstrieren die Fair-Händler an einer besonders sensiblen Stelle ihren Anspruch an eine transparente Unternehmenskultur und geben so konventionellen Anbietern ein Beispiel. Die Offenlegung der Preiskalkulation hat somit einen sehr großen symbolischen Wert. Sie ermöglicht jedoch keine Aussage darüber, wie viel die Partner des Fairen Handels mehr verdienen als im konventionellen Handel, weil dieser seine Kalkulation nicht offenlegt. Auch eine Verallgemeinerung oder Übertragung dieser Kalkulation auf andere Produkte ist nicht möglich, da eine Kalkulation immer nur für einen bestimmten Zeitpunkt mit einem bestimmten Wechselkurs und einem spezifischen Produkt gilt. 10

11 TRANSPARENZ IM FAIREN HANDEL Klarheit bei Zutaten und Verarbeitung Wie Anbieter konventioneller Lebensmittel auch unterliegen Fair-Handels-Organisationen gesetzlichen Anforderungen, was die Kennzeichnung ihrer Produkte betrifft. Vielfach gehen die Kennzeichnungen fair gehandelter Produkte über diese Mindestanforderungen hinaus und enthalten außerdem Hinweise auf die regionale Herkunft der Zutaten, den Anteil fair gehandelter Zutaten sowie die Art der Verarbeitung. Rund 70 % der fair gehandelten Lebensmittel stammen gleichzeitig aus ökologischem Anbau, wodurch die physische Nachverfolgbarkeit der Produkte sowie eine bestimmte Produktqualität gewährleistet ist. Transparenz im Umgang mit Herausforderungen Der Faire Handel ist eine Handelsbewegung, die nicht perfekt ist und sich ständig weiterentwickelt. Eigene Untersuchungen, Erkenntnisse der Mitarbeiter/innen vor Ort und externer Expert/innen benennen kontinuierlich Bereiche, in denen Standards und Handlungsmechanismen optimiert und angepasst werden müssen. Als Beispiele seien Bedrohungen durch den Klimawandel, die Optimierung von Verpackungen oder die Abwägung, ob Produkte im Ursprungsland oder in Deutschland weiterverarbeitet und verpackt werden sollen, genannt. Manche Themen gehen jedoch über den Einfluss von Fair-Handels-Organisationen hinaus. Dazu zählt z. B. der Bereich des Warentransportes von Übersee nach Deutschland, wo auch Fair-Handels-Organisationen mangels Alternativen auf die Dienstleistungen konventioneller Transportunternehmen zurückgreifen müssen. Da die Fair-Handels-Organisationen nur einen kleinen Teil zur transportierten Ware beisteuern, haben sie kaum Möglichkeiten, etwas über die Arbeitsbedingungen an Bord der Containerschiffe in Erfahrung zu bringen bzw. zur Verbesserung der - selben beizutragen. Andere Beispiele sind der teilweise mangelnde Zugang zu Land und die Höhe von Importzöllen für verarbeitete Produkte. Diese Themen müssen auf anderen Ebenen behandelt werden - durch Regierungen, Gewerkschaften oder andere Institutionen. Es gehört jedoch zum Transparenz-Verständnis des Fairen Handels, diese mannigfaltigen Herausforderungen zu benennen und Lösungsansätze zu erarbeiten. 11

12 WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN Literatur und Medien BMAS/BMZ (2015): Gute Arbeit weltweit. Zukunftspapier. CORA-Netzwerk/Forum Menschenrechte (2013): Positionspapier: Wirtschaft und Menschenrechte Erwartungen an einen deutschen Aktionsplan CorA-Netzwerk/Forum Menschenrechte; Steckbrief zu UN-Leitprinzipien Unter: Fair Trade Advocacy Office/Plate-Forme Franchise du Commerce Equitable/Tradecraft/Fairtrade Deutschland (2014): Who s got the power? (Die deutsche Übersetzung Wer hat die Macht wurde von Forum Fairer Handel, GEPA The Fair Trade Company, MISEREOR, TransFair und Weltladen-Dachverband herausgegeben. Sie kann in einer Lang- und einer Kurzfassung unter heruntergeladen werden. Dort findet sich auch die englische Originalfassung sowie ein Kurzvideo mit den Kernbotschaften der Studie) Forum Fairer Handel (2013): Fairer Handel in der Wertschöpfungskette Forum Fairer Handel (2015): Forderungen des Fairen Handels an die Welthandelspolitik TransFair (2015): Der Fairtrade-Textilstandard baumwolle/fairtrade-textilstandard/ TransFair (2015): Fairtrade Jahres- und Wirkungsbericht Germanwatch/MISEREOR (2014): Globales Wirtschaften und Menschenrechte: Deutschland auf dem Prüfstand. Weltladen-Dachverband e.v./naturland e.v. (2013): Videoclip Agraprofit totale Transparenz an einem Marktstand. Weltladen-Dachverband e.v./forum Fairer Handel e.v. (2015): Begleitheft zur Kampagne und zum Weltladentag 2015 (zu bestellen unter Organisationen CorA-Netzwerk für Unternehmensverantwortung Forum Fairer Handel Fairtrade Deutschland Fair Trade Advocacy Office Weltladen-Dachverband Kampagnen Christliche Initiative Romero: Supply Cha!nge. Make Supermarkets Fair. Supermarktinitiative: Supermarktmacht Weltladen-Dachverband e.v./forum Fairer Handel e.v.: MENSCH. MACHT. HANDEL. FAIR. machthandelfair/petition/ BanaFair e.v. und andere: Make Fruit Fair! TransFair e.v.: Coffee Fairday Weltladen-Dachverband e.v./forum Fairer Handel e.v. (2015): Videoclip Unternehmen haftbar machen. 12

13 WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN Erkennungszeichen des Fairen Handels: Folgende Zeichen weisen verlässlich auf Fairen Handel hin: Produktsiegel kennzeichnen Produkte, die unter Einhaltung der Kriterien des Fairen Handels hergestellt und gehandelt wurden. Die bekanntesten Siegel für fair gehandelte Produkte in Deutschland sind das Fairtrade- und das Naturland Fair-Siegel. Weltläden sind Fachgeschäfte des Fairen Handels. Die Mitglieder des Weltladen-Dachverbandes haben sich verpflichtet, die Kriterien der Konvention der Weltläden einzuhalten und sich daraufhin überprüfen zu lassen. Vom Weltladen-Dachverband anerkannte Lieferanten vertreiben ihre Produkte vor allem über Weltläden, aber auch über Supermärkte, Bioläden und den Onlinehandel. Sie richten ihr ganzes Handeln an den Kriterien des Fairen Handels aus. Globo Fair Trade Partner Das Label der World Fair Trade Organization (WFTO) wird an Unternehmen vergeben, die alle Kriterien des Fairen Handels erfüllen. Produkte mit diesem Label finden Sie vor allem in Weltläden. 13

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH

FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH Neben Landwirtschaft zählen Wälder für die ärmsten Menschen der Welt zu den wichtigsten Quellen, um Ihren Lebensunterhalt

Mehr

Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim. Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker

Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim. Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker 1 Gliederung Theoretischer Input: Was ist Fairtrade? Geschichte Fair Trade Towns Besuch im Weltladen

Mehr

Fair! Fairer Einkaufsführer Esslingen. esslingen.de/fairerhandel. Wir unterstützen den Fairen Handel in Esslingen. Sprechen Sie uns darauf an!

Fair! Fairer Einkaufsführer Esslingen. esslingen.de/fairerhandel. Wir unterstützen den Fairen Handel in Esslingen. Sprechen Sie uns darauf an! Fair! EINkaufen Wir unterstützen den Fairen Handel in Esslingen. Sprechen Sie uns darauf an! Fairer Einkaufsführer Esslingen Mehr infos esslingen.de/fairerhandel 2015 Liebe Esslingerinnen und Esslinger,

Mehr

Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion

Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion Prinzipien des Fairen Handels Handel wird als eine Partnerschaft angesehen, die auf Dialog, Transparenz und Respekt basiert Förderung marginaler

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009

In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009 In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009 Einer stetig wachsenden Zahl von Menschen wird klar, dass ihr Kaufverhalten direkten Einfluss auf die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Produzentenfamilien

Mehr

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert:

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert: Fragen und Antworten zum Thema Rückverfolgbarkeit bei Fairtrade MHCH/ März 2011 Was bedeutet das Fairtrade-Label auf einem Produkt? Wenn ein Produkt das Fairtrade-Label trägt, bedeutet dies, dass dieses

Mehr

Mengenausgleich GEPA und Fairtrade International

Mengenausgleich GEPA und Fairtrade International Mengenausgleich und Die fairen Plus-Punkte der Die steht als Marke für die Verbindung von 100 Prozent fairer Qualität mit hoher Produktqualität. Zusätzlich lassen wir unsere Lebensmittel-Produkte extern

Mehr

Einkaufspolitik Kakao. Kakao-Einkaufspolitik. ALDI Belgien. Stand: Juli 2015 seite 1

Einkaufspolitik Kakao. Kakao-Einkaufspolitik. ALDI Belgien. Stand: Juli 2015 seite 1 -Einkaufspolitik ALDI Belgien Stand: Juli 2015 seite 1 Unser Anspruch ALDI handelt einfach, verantwortungsbewusst und verlässlich. Traditionelle Kaufmannswerte zeichnen uns seit über 100 Jahren aus und

Mehr

Vorschlag zur Schaufenstergestaltung zum Motto Fairer Handel schafft Transparenz

Vorschlag zur Schaufenstergestaltung zum Motto Fairer Handel schafft Transparenz Faire Woche 2015 Vorschlag zur Schaufenstergestaltung zum Motto Fairer Handel schafft Transparenz Von Steffi Hübschmann, Weltladen Sonthofen Transparenz ist ein Grundprinzip des Fairen Handels und unterscheidet

Mehr

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL?

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? :WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? Garantierter Mindestpreis + Fairtrade-Aufschlag = Verkaufspreis für den Erzeuger Der garantierte Mindestpreis deckt die Produktionskosten und Löhne der Erzeuger.

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

Die neuen Fairtrade-Programme für Kakao, Zucker und Baumwolle. Mehr Absatzchancen für Produzentinnen und Produzenten

Die neuen Fairtrade-Programme für Kakao, Zucker und Baumwolle. Mehr Absatzchancen für Produzentinnen und Produzenten Die neuen Fairtrade-Programme für Kakao, Zucker und Baumwolle. Mehr Absatzchancen für Produzentinnen und Produzenten Claudia Brück & Johanna Schmidt Seit mehr als zwanzig Jahren können sich Verbraucherinnen

Mehr

Factsheet. Der Faire Handel in Deutschland. Zahlen, Entwicklungen und Trends für das Geschäftsjahr 2013

Factsheet. Der Faire Handel in Deutschland. Zahlen, Entwicklungen und Trends für das Geschäftsjahr 2013 Factsheet Der Faire Handel in Deutschland Zahlen, Entwicklungen und Trends für das Geschäftsjahr 2013 TTIP und die Auswirkung auf den Globalen Süden Fairer Handel fordert gerechte Handelsbedingungen für

Mehr

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe Verhaltenskodex der Landgard-Gruppe Inhaltsverzeichnis 1. Unser Leitbild... 3 2. Einhaltung des geltenden Rechts und interner Richtlinien... 3 3. Vermeidung von Korruption... 3 4. Einhaltung von kartellrechtlichen

Mehr

Machen Sie den Unterschied. Fairtrade zeichnet Ihre Produkte aus mit höchstem Anspruch an soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit.

Machen Sie den Unterschied. Fairtrade zeichnet Ihre Produkte aus mit höchstem Anspruch an soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit. Machen Sie den Unterschied. Fairtrade zeichnet Ihre Produkte aus mit höchstem Anspruch an soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit. Wer wir sind und was wir tun. Fairtrade verbindet Produzenten und Konsumenten

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Klarheit für Verbraucher Auf einen Blick Eine Vielzahl unterschiedlicher Öko-Kennzeichen machte es noch vor wenigen Jahren den Verbrauchern schwer, den Überblick

Mehr

Fair Trade: Ein konkreter Beitrag an die Umsetzung der Menschenrechte

Fair Trade: Ein konkreter Beitrag an die Umsetzung der Menschenrechte Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Handelsförderung Fair Trade: Ein konkreter Beitrag an die Umsetzung der Menschenrechte What s the difference? Hans-Peter

Mehr

CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen

CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen Berlin, 28. Juni 2012 Catrin Krueger, Referentin für Nachhaltigkeit, Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. Photo: www.microsoft.com

Mehr

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Düsseldorf, 30. Oktober 2015 Dr. Uwe Mazura Hauptgeschäftsführer Die Branche: Textilien, Bekleidung, Schuhe, Leder KMU mit bis zu 250 Mitarbeitern

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Vom Standard zum Nachweis: Was macht einen guten Standard aus? Volkmar Lübke Berlin, den 09.04.2014

Vom Standard zum Nachweis: Was macht einen guten Standard aus? Volkmar Lübke Berlin, den 09.04.2014 Vom Standard zum Nachweis: Was macht einen guten Standard aus? Berlin, den 09.04.2014 Eigener Erfahrungshintergrund 12 Jahre Mitarbeiter in der Stiftung Verbraucherinstitut (verantwortungsvoller Konsum

Mehr

Fair Trade Town Bonn Mit Fairem Handel für mehr Gerechtigkeit

Fair Trade Town Bonn Mit Fairem Handel für mehr Gerechtigkeit Fair Trade Town Bonn Mit Fairem Handel für mehr Gerechtigkeit Als Fair Trade Town Perspektiven ermöglichen Kinderarbeit in Steinbrüchen, Brände in Nähereien, Selbsttötungen bei der Handyproduktion von

Mehr

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt für Unternehmen, öffentliche Institutionen und Beschäftigte Eine Arbeitskultur, die auf gegenseitigem Respekt

Mehr

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Das Europäische Jahr für Entwicklung in Schleswig-Holstein 28.04.2015, Kiel Markus Schwarz Fachpromotor für nachhaltige Beschaffung und

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Fairer Handel Schüler AB 6.2. Fairtrade

Fairer Handel Schüler AB 6.2. Fairtrade Im Siegeldschungel Siegelkarte 1/6 Schau dir dein Siegel genau an und diskutiere in deiner Gruppe, nach welchen dein Siegel besser ist als andere und warum so viele wie möglich mit deinem Fairtrade Siegel

Mehr

Kleine Siegelkunde ~ >- -;:;- c:: t? 'tl ~ -.~~ /,., c (..

Kleine Siegelkunde ~ >- -;:;- c:: t? 'tl ~ -.~~ /,., c (.. Kleine Siegelkunde & ~ ~ --,EL PU ENTE ~...,........,,.,... {. ~ >- -;:;- c:: t? 'tl ~ -.~~ /,., c (.. Siegel... Firmenname... Firmenlogo... Marke... im Fairen Handel. Wer soll sich da noch auskennen?

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Positionspapier für den nachhaltigeren Einkauf von Kaffee

Positionspapier für den nachhaltigeren Einkauf von Kaffee Positionspapier für den nachhaltigeren Einkauf von Kaffee 1 / 7 Inhalt des Positionspapiers 1. Unser Verständnis 3 2. Unsere Zielsetzung.....3 3. Unsere Position...4 4. Unser Engagement.....5 4.1 Verantwortungsvolle

Mehr

Wegweiser für interessierte Unternehmen

Wegweiser für interessierte Unternehmen Wegweiser für interessierte Unternehmen Inhalt: 1. Wer macht was: Fairtrade-Produzenten, -Trader und Lizenznehmer 2 2. Wie funktioniert das Fairtrade-System? 3 3. Wer benötigt welchen Vertrag? 3 4. Das

Mehr

Wie fair kauft meine Stadt? Handlungsempfehlungen und Ideen für lokale Akteure und Steuerungsgruppen

Wie fair kauft meine Stadt? Handlungsempfehlungen und Ideen für lokale Akteure und Steuerungsgruppen Wie fair kauft meine Stadt? Handlungsempfehlungen und Ideen für lokale Akteure und Steuerungsgruppen Stand der FAIRgabe 480 Milliarden Euro geben Bund, Länder und Kommunen für öffentliche Aufträge aus

Mehr

Fairtrade-Standards Entwicklung, Inhalte & Kosten

Fairtrade-Standards Entwicklung, Inhalte & Kosten Statement Fairtrade-Standard-Erstellung Stand: Juni 2013 Fairtrade-Standards Entwicklung, Inhalte & Kosten Was ist ein Standard? Ganz allgemein ist ein Standard ein öffentlich zugängliches technisches

Mehr

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie GKV Verhaltenskodex (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie Präambel Der GKV repräsentiert über seine Trägerverbände AVK, IK, pro K und TecPart ca. 1200 Unternehmen (Stand 2010). Die

Mehr

Grosses tun mit einem kleinen zeichen als fairtrade-gemeinde

Grosses tun mit einem kleinen zeichen als fairtrade-gemeinde Grosses tun mit einem kleinen zeichen als fairtrade-gemeinde gemeinsam für eine bessere zukunft über 1.500 faire gemeinden weltweit. Die Idee FAIRTRADE-Gemeinde Mit dem Projekt FAIRTRADE-Gemeinde möchte

Mehr

EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION

EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION Seit 2013 Mitglied von EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION " Zebra Fashion ist sich seiner sozialen Verantwortung bei der weltweiten Beschaffung seiner

Mehr

BNE -Fairer Handel, Faire Welt

BNE -Fairer Handel, Faire Welt BNE -Fairer Handel, Faire Welt Bildungsangebote Themen zu Fairem Handel, Konsum, BNE und Ökologie 1. Das Bildungsangebot Mit der Bildungsinitiative BNE Fairer Handel, Faire Welt unterstützt das Forum Eine

Mehr

Kinderarbeits-Report 2015 Kinderarbeit in der Thai Shrimp-Industrie

Kinderarbeits-Report 2015 Kinderarbeit in der Thai Shrimp-Industrie Kinderarbeits-Report 2015 Kinderarbeit in der Thai Shrimp-Industrie Sklaverei auf Fischerbooten, Zerstörung von Ökosystemen, Überfischung, Schuldknechtschaft und Kinderarbeit in Garnelen verarbeitenden

Mehr

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt für Unternehmen, öffentliche Institutionen und Beschäftigte Die Charta der Vielfalt Eine Arbeitskultur, die

Mehr

FAIR TRADE & FRIENDS Dortmund FAIRTRADE ZUCKER. Potenziale und Herausforderungen. Fairtrade Zucker 28.08.2015 1

FAIR TRADE & FRIENDS Dortmund FAIRTRADE ZUCKER. Potenziale und Herausforderungen. Fairtrade Zucker 28.08.2015 1 FAIR TRADE & FRIENDS Dortmund FAIRTRADE ZUCKER Potenziale und Herausforderungen Fairtrade Zucker 28.08.2015 1 AGENDA 1. Rohrzucker und Rübenzucker 2. Zuckerrohranbau 3. Fairtrade Rohrzucker 4. EU Zuckermarktreform

Mehr

Schorndorf ist Fairtrade-Stadt

Schorndorf ist Fairtrade-Stadt Schorndorf ist Fairtrade-Stadt Fairer Handel was ist das? Fairer Handel (englisch Fair Trade) ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz und Respekt beruht und nach mehr Gerechtigkeit im

Mehr

Fairtrade im Unterricht Gesamtschule Am Lauerhaas Wesel

Fairtrade im Unterricht Gesamtschule Am Lauerhaas Wesel Fairtrade im Unterricht Gesamtschule Am Lauerhaas Wesel In mindestens zwei verschiedenen Klassenstufen/Jahrgängen muss in mindestens zwei unterschiedlichen Fächern ein Fairtrade relevantes Thema im Unterricht

Mehr

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund 8. september 2013 Dr. Rossitza Krueger, Textiles Manager, GPM Die Vision der Globalen Strategie

Mehr

Gemeinsam bewegen wir mehr

Gemeinsam bewegen wir mehr Gemeinsam bewegen wir mehr Gemeinsam bewegen wir mehr 1. VORSTELLUNG EINE WELT NETZ NRW 2. WIE FUNKTIONIERT NI DER FAIRE HANDEL? 3.ANKNÜPFUNG AN SCHULE Seit 1991 vernetzen wir Eine- Welt-Engagement in

Mehr

Verhaltenskodex. des Bundesarbeitgeberverbandes der Personaldienstleister e.v. (BAP)

Verhaltenskodex. des Bundesarbeitgeberverbandes der Personaldienstleister e.v. (BAP) Verhaltenskodex des Bundesarbeitgeberverbandes der Personaldienstleister e.v. (BAP) Stand: 14. Juni 2012 1» Fairness und Transparenz sind entscheidende Grundlagen unseres Handelns und unsere leitlinie

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette

Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette Bio und regionale Kompetenz: Vielfalt in der Natur mehr Vielfalt an regionalen Produkten 12. und 13. Oktober 2010, Vilm Gliederung Was ist CSR?

Mehr

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Mittwoch, 22.04.2015 um 9:15 Uhr Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union, Konferenzraum Rue Wiertz 77, 1000 Brüssel

Mehr

Arbeitskreis Faire und Nachhaltige

Arbeitskreis Faire und Nachhaltige faire & nachhaltige beschaffung 1 Arbeitskreis Thüringen Arbeitskreis Faire und Nachhaltige Beschaffung in Thüringen www.nachhaltige-beschaffung-thueringen.de 2 3 Hintergrund der Broschüre Umsetzung in

Mehr

Globales Lernen im Rahmen internationaler Schulpartnerschaften

Globales Lernen im Rahmen internationaler Schulpartnerschaften Globales Lernen im Rahmen internationaler Schulpartnerschaften Projektidee Fair Trade Vorschläge für grenzüberschreitende Projektaktivitäten Themenstellung Aktivitäten in den Schulen Grenzüberschreitender

Mehr

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Juli 2014 Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Institutionen und Vereine Seit September 2013 ist Kiel Fairtrade-Town! Auch die Landeshauptstadt Kiel beteiligt sich an der Kampagne Fairtrade-Towns

Mehr

Menschen und ihre Geschichten: Mit dem Fairtrade-Code können sich Verbraucherinnen und Verbraucher auf eine virtuelle Reise begeben vom Regal im

Menschen und ihre Geschichten: Mit dem Fairtrade-Code können sich Verbraucherinnen und Verbraucher auf eine virtuelle Reise begeben vom Regal im TransFair e.v. Hinter allen Fairtrade-Produkten stehen Menschen und ihre Geschichten: Mit dem Fairtrade-Code können sich Verbraucherinnen und Verbraucher auf eine virtuelle Reise begeben vom Regal im Supermarkt

Mehr

Nachhaltigkeit bei der REWE Group

Nachhaltigkeit bei der REWE Group 14. Eine-Welt-Landeskonferenz, Dr. Daniela Büchel, REWE Group Die REWE Group in Zahlen (2008) Gesamtumsatz 49,8 Mrd. national: 68,2 % international: 31,8 % Anzahl der Beschäftigten 319.292 Anzahl der Märkte

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Fairtrade-Code. Richtlinien zur Teilnahme am Fairtrade-Code und zur Kennzeichnung auf Produkten

Fairtrade-Code. Richtlinien zur Teilnahme am Fairtrade-Code und zur Kennzeichnung auf Produkten Fairtrade-Code Richtlinien zur Teilnahme am Fairtrade-Code und zur Kennzeichnung auf Produkten INHALT A B C Informationen zum Fairtrade-Code 1. Was ist der Fairtrade-Code und was ist er nicht 2. Integration

Mehr

Die Rente wird gestrichen!

Die Rente wird gestrichen! Die Rente wird gestrichen! Die Rente wird gestrichen? Was für uns eine Horror-Meldung wäre, ist für andere Menschen ganz normal. Ein Leben lang hart arbeiten, und am Ende steht man mit leeren Händen da.

Mehr

Monitoring Und Zertifizierung im Fairen Handel

Monitoring Und Zertifizierung im Fairen Handel Monitoring Und Zertifizierung im Fairen Handel 1 www.forum-fairer-handel.de Inhalt 3 Editorial Armin Massing, Forum Fairer Handel e.v. 4 Der Lieferantenkatalog des Weltladen-Dachverbandes Grundlage für

Mehr

Die Max Havelaar-Stiftung (Schweiz)

Die Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) Die Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) Fairtrade Max Havelaar ist eine Stiftung mit Büros in Basel und Zürich die sich in der Schweiz für den fairen Handel von Produkten aus Entwicklungs- und Schwellenländern

Mehr

Consense Internationale Fachmesse und Kongress für nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben

Consense Internationale Fachmesse und Kongress für nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben Consense Internationale Fachmesse und Kongress für nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben Modewort Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit bedeutet wörtlich: andauernd anhaltend nachwirkend Nachhaltigkeit

Mehr

Ökologische Siegel. Naturland, Bioland, Demeeter:

Ökologische Siegel. Naturland, Bioland, Demeeter: Es gibt mittlerweile so viele Siegel und Logos, dass man schon mal den Überblick verliert. Um ein Licht in dieses Dunkel zu bringen, stellen wir hier eine Auswahl von Logos und Marken im Bereich Bio und

Mehr

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE STAND 02/2013 LEITIDEE Die Wernsing Food Family ist eine europaweit tätige und verantwortungsbewußte Unternehmensfamilie, die gute Lebensmittel

Mehr

Zum Umgang mit Bietererklärungen Vortrag zum Fachgespräch Nachweispflicht und Kontrolle bei der Fairgabe 18. November 2009 in Berlin

Zum Umgang mit Bietererklärungen Vortrag zum Fachgespräch Nachweispflicht und Kontrolle bei der Fairgabe 18. November 2009 in Berlin Zum Umgang mit Bietererklärungen Vortrag zum Fachgespräch Nachweispflicht und Kontrolle bei der Fairgabe 18. November 2009 in Berlin Christiane Schnura, CCC-Koordinatorin Vorbemerkung Beschlusslage der

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

Aktuell 43. Was bedeutet Fairer Handel wirklich? Aktuelle Entwicklungen und Siegel im Fairen Handel verstehen

Aktuell 43. Was bedeutet Fairer Handel wirklich? Aktuelle Entwicklungen und Siegel im Fairen Handel verstehen Aktuell 43 Was bedeutet Fairer Handel wirklich? Aktuelle Entwicklungen und Siegel im Fairen Handel verstehen Kaffee, Blumen, Bananen, Orangensaft und mehr der Faire Handel in Deutschland boomt. Damit wächst

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL BAUMWOLLE MIT SOZIALEM MEHRWERT ZU MARKTPREISEN Nachhaltigkeitsziele sind heute ein wichtiger Bestandteil vieler Unternehmensstrategien. Gleichzeitig

Mehr

FAIRTRADE Österreich. Tipps. Für ihren Fairtrade Event. Aktiv Für Fairtrade

FAIRTRADE Österreich. Tipps. Für ihren Fairtrade Event. Aktiv Für Fairtrade FAIRTRADE Österreich Tipps Für ihren Fairtrade Event Aktiv Für Fairtrade FAIRTRADE ZAHLEN UND FAKTEN AUF EINEN BLICK IM FAIRTRADE-NETZWERK 730.000 FAIRTRADE-Kaffeebäuerinnen und bauern verkaufen über 142

Mehr

Neues zur Kampagne und zum Weltladentag 2016

Neues zur Kampagne und zum Weltladentag 2016 Neues zur Kampagne und zum Weltladentag 2016 Wirtschaft und Menschenrechte Menschenrechtsverletzungen im Ausland Auch deutsche Unternehmen sind direkt oder indirekt beteiligt oder profitieren davon. Quelle:

Mehr

II. Verpflichtung zu sozial verantwortlichem Wirtschaften

II. Verpflichtung zu sozial verantwortlichem Wirtschaften Umsetzungsbedingungen für in den BSCI- Überwachungsprozess einzubeziehende Geschäftspartner (Produzenten) 1 I. Einführung Zum Zwecke dieses Dokuments bezeichnet Produzent den Geschäftspartner in der Lieferkette

Mehr

Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik

Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik 18. Oktober 2014 im Rathaus Bremen Dokumentation 1 M it Beschluss vom 25. September 2014 hat die Bremische Bürgerschaft (Drs. 18/1438)

Mehr

AKTIONSPLAN BÜNDNIS FÜR NACHHALTIGE TEXTILIEN

AKTIONSPLAN BÜNDNIS FÜR NACHHALTIGE TEXTILIEN AKTIONSPLAN BÜNDNIS FÜR NACHHALTIGE TEXTILIEN INHALT A. PRÄAMBEL... 3 B. Ziele und Vorgehensweise... 4 C. Umsetzungsstrategie... 5 D. Strukturen der Zusammenarbeit... 7 E. Teilnahmebedingungen... 8 Stand:

Mehr

Fairhandeln in den Kreisen Olpe und Siegen-Wittgenstein

Fairhandeln in den Kreisen Olpe und Siegen-Wittgenstein in den Kreisen Olpe und Siegen-Wittgenstein 1 Wofür steht fairer Handel? Faire und gerechte Arbeitslöhne und Arbeitsbedingungen Verbot von ausbeuterischer Kinderarbeit und von Diskriminierung In der Regel

Mehr

Rio+20 Jugendliche ziehen Bilanz

Rio+20 Jugendliche ziehen Bilanz Rio+20 Jugendliche ziehen Bilanz Untersuchung der Verankerung von Nachhaltigkeit am Management Center Innsbruck, insbesondere im Department für Nonprofit-, Sozial- & Gesundheitsmanagement Eva Golas Einhornweg

Mehr

Code of Conduct Verhaltenskodex der Nemetschek Group

Code of Conduct Verhaltenskodex der Nemetschek Group Code of Conduct Verhaltenskodex der Nemetschek Group Inhalt Code of Conduct - Präambel 1. Verhalten und Respekt im Umgang miteinander 2. Gesetzestreue und redliche Führung der Geschäfte 3. Vertraulichkeit

Mehr

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind D R. A N D R E A F L E M M E R Mit einem Vorwort von Warum sie wirklich gesünder sind Gesetzliche Vorschriften 19 weit ein. 1999 kamen tierische Produkte hinzu. Damit gibt es für die Mitglieder der EU

Mehr

Sozialsiegel als Entscheidungshilfe für Beschaffer: Eine Übersicht Uta Umpfenbach, DEAB e.v.

Sozialsiegel als Entscheidungshilfe für Beschaffer: Eine Übersicht Uta Umpfenbach, DEAB e.v. Sozialsiegel als Entscheidungshilfe für Beschaffer: Eine Übersicht Uta Umpfenbach, DEAB e.v. Sozialstandards in der öffentlichen Beschaffung am 23. November 2011 in Sindelfingen Einhaltung aller ILO-Kernarbeitsnormen

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Kennzeichnung Fairtrade-gesiegelter Produkte

Kennzeichnung Fairtrade-gesiegelter Produkte Dezember 2015 Kennzeichnung Fairtrade-gesiegelter Produkte Position und Forderungen der Verbraucherzentrale NRW Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen - VZ NRW Gruppe Lebensmittel und Ernährung Mintropstr.

Mehr

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns.

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Warum brauchen wir ein Leitbild? Wir stehen seit jeher für Hilfe, Rat und Schutz in allen Fragen

Mehr

Mit zwei Armen und vielen Händen - Wie fördert die evangelische Kirche den Fairen Handel?

Mit zwei Armen und vielen Händen - Wie fördert die evangelische Kirche den Fairen Handel? Mit zwei Armen und vielen Händen - Wie fördert die evangelische Kirche den Fairen Handel? Mit zwei Armen Die evangelischen Landeskirchen und die großen Freikirchen sehen ihr Engagement für den Fairen Handel

Mehr

Nachhaltigkeit im Handel. Best Practice Beispiele. Fragebogen für Unternehmen

Nachhaltigkeit im Handel. Best Practice Beispiele. Fragebogen für Unternehmen Nachhaltigkeit im Handel Best Practice Beispiele Fragebogen für Unternehmen 1 Angaben zum Unternehmen 1 Name des Unternehmens: 2 Branche: 3 Größe: 4 Homepage/Anschrift: 5 Kontakt: Nachhaltige Sortimentsgestaltung

Mehr

Was genau unter CSR zu verstehen ist bzw. welche Kriterien dabei betrachtet werden, ist in verschiedenen, folgend genannten Dokumenten fixiert:

Was genau unter CSR zu verstehen ist bzw. welche Kriterien dabei betrachtet werden, ist in verschiedenen, folgend genannten Dokumenten fixiert: BADER Group www.bader-leather.de Competence Centre Sustainability CSR Corporate Social Responsibility 1 Vorbemerkung location: all locations D-Ichenhausen (BAD101) PL-Boleslawiec (BAD102) CN-Hechan (HES101)

Mehr

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 ISCC 103 Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 Copyright-Vermerk ISCC 2010 Dieses Dokument von ISCC ist urheberrechtlich geschützt. Es ist auf der ISCC Internetseite oder

Mehr

Unser Verhaltenskodex

Unser Verhaltenskodex Unser Verhaltenskodex 1. Unser Verständnis 3 2. Unsere Ziele und Werte 5 3. Unser Umgang mit Kunden und Geschäftspartnern 6 3.1. Wir dulden keine Korruption 3.2. Wir vergeben unsere Aufträge transparent

Mehr

Forschung und Kommunikation für Konsum, Umwelt & Soziales e. V.

Forschung und Kommunikation für Konsum, Umwelt & Soziales e. V. Forschung und Kommunikation für Konsum, Umwelt & Soziales e. V. Fo.KUS Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Projekt Förderung von Qualitätsstandards bei umweltbezogenen Produktinformationen im

Mehr

Christine Pohl BBE-Newsletter 2/2013. Süßes im Supermarkt, Bitteres in der Lieferkette

Christine Pohl BBE-Newsletter 2/2013. Süßes im Supermarkt, Bitteres in der Lieferkette Christine Pohl BBE-Newsletter 2/2013 Süßes im Supermarkt, Bitteres in der Lieferkette Das neue Jahr hat gerade begonnen, draußen schneit es und ist kalt. Im Supermarktregal spielt die Jahreszeit jedoch

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

Nachhaltige Beschaffung konkret: Textilien / Arbeitskleidung

Nachhaltige Beschaffung konkret: Textilien / Arbeitskleidung Workshop "Nachhaltige Beschaffung in Kommunen: Grundlagen, Schwerpunkte, Produkte Nachhaltige Beschaffung konkret: Textilien / Arbeitskleidung www.nachhaltige-beschaffung.info Auswirkungen Arbeitskleidung

Mehr

Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH

Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH Oktober 2014 INHALT 1. EINLEITUNG 2. KUNDEN UND GESCHÄFTSPARTNER 3. MITARBEITER 4. VERANTWORTUNGSVOLLES HANDELN 4.1. Sensible Geschäftsfelder 4.2. Umwelt und

Mehr

1. Einleitung. 2. Grundlagen

1. Einleitung. 2. Grundlagen 1. Einleitung In der Wissenschaft, Wirtschaftspraxis und auf Kapitalmärkten gab es ab den 80er Jahren eine Zunahme an Beiträgen, Zeitschriften, Fonds und Studiengängen zu Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Corporate Social Responsibility (CSR) die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung rückt als strategisches Instrument immer mehr

Mehr

KAMPAGNENARBEIT 2015 GEMEINSAM ETWAS ANSCHIEBEN

KAMPAGNENARBEIT 2015 GEMEINSAM ETWAS ANSCHIEBEN KAMPAGNENARBEIT 2015 GEMEINSAM ETWAS ANSCHIEBEN DAS JAHR MIT FAIRTRADE Befristete Kampagnen Unbefristete Kampagnen 2 BETEILIGTE AKTEURE Einzelhandel/ Weltläden Politiker Studierende/Unis Eventanbieter

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Titel der Richtlinie Verhaltenskodex der NSG Group für Lieferanten Genehmigt von Leitender Ausschuss für Beschaffungspolitik Genehmigungsdatum 17.06.2009 Geltungsbereich Diese

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr