Verpflichtungen zur Deregulierung von Finanzdienstleistungen in Freihandelsabkommen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verpflichtungen zur Deregulierung von Finanzdienstleistungen in Freihandelsabkommen"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Katrin Göring-Eckardt, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/973 Verpflichtungen zur Deregulierung von Finanzdienstleistungen in Freihandelsabkommen Vorbemerkung der Fragesteller EineUrsachederaktuellenWirtschafts-undFinanzkriseistdieweitgehende DeregulierungderFinanzmärkte.EsistmittlerweileinternationalerKonsens, dassdiefinanzmärktewiederstärkereundbessereregulierungbrauchen.die EuropäischeUnion (EU)schließteinegroßeZahlregionalerundbilateraler Freihandelsabkommen (FTA)mitEntwicklungs-undSchwellenländernab. Diesgeschieht,ohnedassglobaleGipfeltreffenundinternationaleMedienberichterstattungdieöffentlicheAufmerksamkeitdarauflenken.TeilvielerbilateralerundregionalerFreihandelsabkommenwareninderVergangenheitVerpflichtungenundRegelnzurLiberalisierungaberauchzurDeregulierungder FinanzdienstleistungenoderzuKapitalverkehrskontrollen.WerdendieseVerpflichtungenundRegelnnichtüberarbeitet,könntenFTAdernotwendigen Regulierung der internationalen Finanzmärkte entgegenstehen. Vorbemerkung der Bundesregierung InReaktionaufdieunzutreffendenAussagenimEingangsteilderKleinenAnfrage hält die Bundesregierung fest: EsisterklärtesZielderBundesregierung,alleFinanzmärkte,Finanzprodukte undfinanzmarktakteureeinerangemessenenaufsichtundregulierungzuunterwerfen.hierfürhatsichdiebundesregierungbereitsfrühzeitigundmitnachdruckbeiihreninternationalenpartnern,insbesondereinderg20undauf EU-Ebene,eingesetzt.DennnurdurchinternationaleAbstimmungentsprechenderMaßnahmenkönnenAusweichreaktionenundSchlupflöcherindenheutzutageweltweitvernetztenFinanzmärktenvermiedenwerden.Kernaspektesind hierdieerhöhungdertransparenz,diestärkungaufsichtsrechtlicheranforderungen,derschutzdessteuerzahlersvordenkostenvonbankenschieflagensowierisikoorientierteanreizsysteme.indeutschlandwurdeauchbereitseine ReihekonkreterMaßnahmenumgesetzt:Sohabenwirdie auchaufdeutsche DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsfürWirtschaftundTechnologievom 30.März 2010 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Initiative inderg20beschlossenenvergütungsstandardsfürfinanzinstitute raschumgesetztundsicherndiesenundurcheinegesetzgebungab.weiterhin hatdieeuimletztenjahreineverordnungzurregulierungundaufsichtvon Rating-Agenturenerlassen;hierwurdengeradeinDeutschlanddieentsprechendengesetzlichenVoraussetzungenfürdienationaleAufsichtgeschaffen.DarüberhinausarbeitetdieBundesregierunganeinemumfassendenKonzeptzur BeteiligungdesFinanzsektorsandenKrisenkostenundMöglichkeitenzum UmgangmitsystemrelevantenBanken.UmdenAnlegerschutzzustärkenund systemischerisikenfrühzeitigzuerkennen,drängtdiebundesregierung auch alsvorreiter darauf,dietransparenzvonhedgefondsundderivatemärktenzu verbessern.gleichzeitigmussbeidenumzusetzendenmaßnahmeneineangemessenebalancegefundenwerdenzwischeneinerwirksamen,stabilitätssicherndenregulierungunddemerhaltderwohlstandsmehrendenfinanzierungsfunktion der Finanzmärkte für den Realsektor. DavonzuunterschiedenistdieMarktöffnungimBereichderFinanzdienstleistungenimRahmenvonFreihandelsabkommen.ZieldieserMarktöffnungistes, durchdenabbauvonhandelsschrankenauchimdienstleistungssektorzuwirtschaftlicherintegrationundwachstumbeizutragen.dieswirdbefördert,wenn FinanzdienstleistungenauchvondeutschenundanderenUnternehmenausEU- MitgliedstaateninDrittstaatenangebotenunddieImporteausdenPartnerländernderjeweiligenFreihandelsabkommenerleichtertwerdenkönnen.Dieaufsichtsrechtlichen Vorschriften sind davon nicht betroffen. EsistimGegenteilerklärtesZielderBundesregierung,dassdieVorschriftenzur BeaufsichtigungvonKredit-undFinanzinstituten,dieinderEUgelten,möglichstauchinallenDrittstaatenzurAnwendungkommen,mitdenendieEU bilaterale Freihandelsabkommen abschließt. 1.WelchebilateralenundregionalenFreihandels-undAssoziierungsabkommenwerdenvonDeutschlandundderEUzurzeitverhandeltoderwurden im vergangenen Jahr abgeschlossen? FolgendeVerhandlungenwerdenderzeitdurchdieEuropäischenKommission fürdieeuropäischeuniongeführtoderwurdenimvergangenenjahrabgeschlossen: Land Art von Abkommenaktueller Stand Albanien Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen (SAA) unterzeichnet am 12. Juni 2006, seit 1. April 2009 in Kraft. Bosnien und Herzegowina Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen (SAA); Interimsabkommen SAA und Interimsabkommen unterzeichnet am 16. Juni 2008, Ratifikationsverfahren zum SAA läuft noch; Interimsabkommen seit 1. Juli 2008 in Kraft. IndienFreihandelsabkommen Verhandlungen dauern an. MoldauAssoziierungsabkommen Verhandlungen dauern an. KanadaFreihandelsabkommen Verhandlungen dauern an. UkraineAssoziierungsabkommen Verhandlungen dauern an. Andenstaaten (Kolumbien, Peru und Ecuador) Zentralamerika (Costa Rica, El Salvador, Guatemala, Honduras,Nicaragua, Panama) Freihandelsabkommen Verhandlungen mit Kolumbien und Peru durch Verhandler am 1. März 2010 abgeschlossen, sie dauern an mit Ecuador. Assoziierungsabkommen Verhandlungen dauern an. MercosurAssoziierungsabkommen Verhandlungen seit 2004 unterbrochen.

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/1299 SüdkoreaFreihandelsabkommen Abkommen am 15. Oktober 2009 paraphiert; Anwendung ab Oktober 2010 geplant. Serbien Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen (SAA); Interimsabkommen Montenegro Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen (SAA); Interimsabkommen Interimsabkommen seit 1. Februar 2010 in Kraft; SAA und Interimsabkommen wurdenam29.april2008unterzeichnet. EinleitungnationalerRatifikationsverfahren zum SAA steht unter dem Vorbehalt der vollständigen Zusammenarbeit Serbiens mit dem IStGHJ (Ratsentscheidung erforderlich). Interimsabkommenseit1.Januar2008in Kraft. SAA und Interimsabkommen wurden am 15. Oktober 2007 unterzeichnet (Ratifikationsverfahren zum SAA läuft noch). SAA wird voraussichtlich Mitte 2010 in Kraft treten. IsraelAssoziierungsabkommen Verhandlungen zur Ergänzung des bestehenden Assoziierungsabkommens dauern an. JordanienAssoziierungsabkommen Verhandlungen zur Ergänzung des bestehenden Assoziierungsabkommens dauern an. LibanonAssoziierungsabkommen Verhandlungen zur Ergänzung des bestehenden Assoziierungsabkommens dauern an. LibyenRahmenabkommen/Freihandelsabkommen Verhandlungen dauern an. MarokkoAssoziierungsabkommen Verhandlungen zur Ergänzung des bestehenden Assoziierungsabkommens dauernan.verhandlungenüberlandwirtschaft in 2009 abgeschlossen. Palästinensische Gebiete Assoziierungsabkommen Verhandlungen zur Ergänzung des bestehenden Assoziierungsabkommens dauern an. SyrienAssoziierungsabkommen Verhandlungen im Rat 2009 abgeschlossen. Unterzeichnung durch Syrien steht noch aus. TunesienAssoziierungsabkommen Verhandlungen zur Ergänzung des bestehenden Assoziierungsabkommens dauern an. Vereinbarung zum Streitschlichtungsmechanismus im Dezember 2009 abgeschlossen. Golf KooperationsratFreihandelsabkommen Nur informelle Konsultationen. China Partnerschafts- und Kooperationsabkommen Verhandlungen dauern an. Russland Nachfolge-Partnerschafts und -Kooperationsabkommen Verhandlungen dauern an. mit Perspektive einer Freihandelszone Irak Handels- und Kooperationsabkommen Verhandlungen über Partnerschafts- und Kooperationsabkommen in 2009 abgeschlossen. ASEAN Staaten (ohne Kambodscha, Laos und Myanmar) Freihandelsabkommen Verhandlungen wurden im März 2009 einvernehmlich ausgesetzt. Mexiko Abkommen über Wirtschaftspartnerschaft, politische Koordinierung und Kooperation. Verhandlungen über Ergänzung des bestehenden Abkommens dauern an. Südafrika Kooperations- und HandelsabkommenRevisionsverhandlungen abgeschlossen.

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode CARIFORUM Staaten (Antiguaund Barbuda, Bahamas, Barbados, Belize, Dominika, Dominikanische Republik, Grenada, Guyana, Haiti, Jamaika, Saint Lucia, Saint Vinzent und die Grenadinen, SaintChristopherund Nevis, Surinam, Trinidad und Tobago) Region Westafrika (Benin, Burkina Faso, Kap Verde, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea Bissau, Elfenbeinküste, Liberia, Mali, Mauretanien, Niger, Nigeria, Senegal, Sierra Leone, Togo) CEMAC (Kamerun, Zentralafrika-nische Republik, Tschad, Republik Kongo, Demokratische Republik Kongo, Äquatorial-guinea,Gabun) + São Tomé und Príncipe ESA (Komoren, Dschibuti, Eritrea, Äthiopien, Malawi, Mauritius, Madagaskar Seychellen, Sudan, Sambia, Simbabwe) EAC (Kenia, Uganda, Tansania, Ruanda und Burundi) SADC (Angola, Botswana, Lesotho, Mosambik, Namibia, Südafrika, Swaziland, Tansania) Pazifikregion (Cook Inseln, Föderation Mikronesien,Fidschi, Kiribati, Marschall Inseln, Nauru, Niue, Palau, Papua Neu Guinea,Samoa,Solomon Inseln, Tonga, Tuvalu, Vanuatu) Wirtschafts-Partnerschaftsabkommen 1 Unterzeichnung durch Haiti als letztem Staat am 11. Dezember Wirtschafts-Partnerschaftsabkommen Verhandlungen dauern an. mit Elfenbeinküste unterzeichnet am 26. November mit Ghana unterzeichnet in Wirtschafts-Partnerschaftsabkommen Verhandlungen dauern an. mit Kamerun unterzeichnet am 15.Januar Wirtschafts-Partnerschaftsabkommen Verhandlungen dauern an. mit Komoren, Madagaskar, Mauritius, Seychellen, Zimbabwe, Sambia unterzeichnet in Wirtschafts-Partnerschaftsabkommen Verhandlungen dauern an. mit Kenia, Uganda, Tansania, Ruanda, Burundi unterzeichnet in Wirtschafts-Partnerschaftsabkommen Verhandlungen dauern an. unterzeichnet mit Botswana, LesothoundSwazilandunterzeichnetam 4. Juni 2009, Unterzeichnung durch Mosambik am 15. Juni Wirtschafts-Partnerschaftsabkommen Verhandlungen dauern an. unterzeichnet mit Fidschi, Papua Neu Guinea. 1WirtschaftspartnerschaftsabkommenderEUmitAKP-RegionensindkeineFreihandelsabkommenimklassischenSinne,sondernAbkommen, die darüber hinaus eng mit Aspekten der nachhaltigen Entwicklung verknüpft sind. DarüberhinauswerdenFinanzdienstleistungenauchindenPartnerschafts-und Kooperationsabkommenbehandelt,diedieEUmitASEAN-Ländernabgeschlossenhat (Indonesien)bzw.aushandelt (Vietnam,Philippinen,Singapurund Thailand).

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/ WelcheVerpflichtungenundRegelnfürFinanzdienstleistungenbeinhalten diesefreihandels-undassoziierungsabkommen (bittejeweilsnachabkommen aufführen)? ImAbkommenEU-Mexiko (vgl.bundesgesetzblatt1999,teiliinr.26vom 24.September1999,abS.847)wurdedieRegelunggetroffen,dasseinbesonderesGremium (GemischterRat)übergeeigneteModalitäteneinergegenseitigenschrittweisenLiberalisierungdesDienstleistungsverkehrsimEinklangmit deneinschlägigenwto-regelnbefindensolle (Artikel6).Außerdemsolldas AbkommeneinenRahmenzurFörderungderschrittweisengegenseitigenLiberalisierungdesKapital-undZahlungsverkehrszwischenMexikoundderEuropäischenUnionschaffen (Artikel8).AuchhierfürsollderGemischteRatMaßnahmenvorschlagen.BisheristesnachKenntnisderBundesregierungnoch nichtzuverbindlichenregelnüberdieliberalisierungbeifinanzdienstleistungen oder des Kapital- und Zahlungsverkehrs gekommen. DasStabilisierungs-undAssoziierungsabkommenderEUmitAlbanien (vgl. Bundesgesetzblatt2008,TeilIINr.32vom1.Dezember2008,abS.1302)sieht eineverpflichtungzumaßnahmenvor,dieschrittweisedieerbringungvon DienstleistungendurchUnternehmenderjeweilsanderenVertragsparteiim eigenenterritoriumgestatten.dasabkommenenthältaußerdemregelnzur GewährleistungdesfreienKapitalverkehrs,insbesondereimZusammenhang mitinvestitionenundeine Stand-still -Verpflichtung (mitausnahmemöglichkeit).schließlichbeziehtsichdieverpflichtungzurkooperationdervertragsparteienaufdiebereichedesgemeinschaftlichenbesitzstandsaufdemgebiet der Bank-, Versicherungs- und anderen Finanzdienstleistungen. DasvonderEUmitdenCariforum-StaatenausgehandelteWirtschaftspartnerschafts-AbkommenistbisherdaseinzigeausderReihederAbkommenderEU mitakp-regionen,dasverpflichtungenzudienstleistungenunddarunter Finanzdienstleistungenenthält.EsgiltallerdingszunächstnichtfürdieBaha- mas,dessenunterzeichnungnochaussteht.dermitdenanderencariforum- StaatenerzielteVerhandlungsabschlussistveröffentlichtimAmtsblattderEuropäischenUnionL289/I/3vom DasAbkommenzieltdaraufab, diskriminierenderegelnfürinvestorenausderjeweilsanderenregionabzubauenundfüreinebesseretransparenzundvorhersehbarkeitdesjeweiligen Regelwerkszusorgen.BeiFinanzdienstleistungensindinsbesondereVersicherungenundBankdienstleistungenberührt.DieVerpflichtungenundRegeln lehnensichstarkandiewto-regelnzufinanzdienstleistungenan (vgl.gats- AnnexonFinancialServicesundUnderstandingonCommitmentsinFinancial Services).DasAbkommenenthältetwaeineBestimmungzuneuenFinanzdienstleistungenundzumfreienDatentransfer.IndasAbkommenaufgenommenwurdeaucheine Prudential-carve-out -Klausel,diejederVertragspartei umfassendenregulierungsspielraumfüraufsichtsregelnzumschutzvonintegritätundstabilitätdesfinanzsystemsundvonanlegernundinvestoreneinräumt,solangesienichtzwischenin-undausländischenfinanzdienstleistern diskriminiert. DasFreihandelsabkommenderEUmitKoreaistaufEbenederEuropäischen Kommissionabgeschlossenworden.DasAbkommenistnochnichtunterzeichnet.MitdemvonderEuropäischenKommissionvereinbartenVerhandlungsstandwerdendieZieledesMandatsvollständigerfüllt.DasAbkommenbezieht sichgrundsätzlichaufversicherungs-,bank-undanderefinanzdienstleistungen.mitdemabkommengehtkoreaüberseinebestehendenverpflichtungen beidienstleistungenimrahmenderwtohinaus.imdetailsindaberauchverschiedeneausnahmenvondermarktöffnungundvomdiskriminierungsverbot enthalten.diefirmenausdereuwerdendiemöglichkeiterhalten,ihreniederlassungenundtochterunternehmenmiteinemfreiendatentransferandie MuttergesellschafteninderEUanzubinden.Koreahatsichauchverpflichtet,

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode grenzüberschreitendetransport-undrückversicherungenvoneu-unternehmenzuzulassen.fürvorständeeineseu-finanzdienstleistersinkoreabesteht abereinewohnsitzpflicht.danebengeltenu.a.bestimmteregelnfürdenerwerbeineskontrollierendenanteilsaneinemfinanzdienstleistungsunternehmeninkoreadurcheineu-unternehmensowiebestimmteregistrierungs-und ZulassungsbestimmungenfürgrenzüberschreitendeDienstleistungen.ImAbkommenwerdenverschiedenenkoreanischenInstitutionenSonderrechteeingeräumt.AuchdasAbkommenmitKoreaenthälteine Prudential-carve-out - Klausel. DieVerhandlungenzumAbkommenEU-AndengemeinschaftsindaufEbene derverhandlermitperuundkolumbienabgeschlossenworden,mitecuador dauernsiean.dieabkommenstextesindnochnichtveröffentlicht.dasabkommenwirdsichauchaufdiegängigenfinanzdienstleistungenerstreckenundes wirdeingesonderteskapitelzumfreienkapitalverkehrenthalten.beimverpflichtungsniveauindeneinzelnendienstleistungssektorengibtesunterschiedezwischenbeidenländern.währendkolumbienbeifinanzdienstleistungenzurmarktöffnungüberseinegeltendenwto-verpflichtungenhinaus bereitwar,bliebendieverpflichtungenvonperuzurückhaltender.dasabkommen wird ebenfalls eine Prudential-carve-out -Klausel enthalten. DieVerhandlungenzumAbkommenEU-Zentralamerikadauernnochan.Nach derzeitigemstandsolldasabkommenaufdiewesentlichenfinanzdienstleistungen (Versicherungen,Bankdienstleistungen)anwendbarsein.DasAbkommen wird ebenfalls eine Prudential-carve-out -Klausel enthalten. DieVerhandlungenderEUmitIndiendauernnochan.InsbesonderebeiDienstleistungeneinschließlichFinanzdienstleistungenbefindensiesicheinemfrühen Stadium.NachKenntnisderBundesregierungmöchtedieEUinsbesondere, dassindienfürversicherungendiebestehendenanteilsgrenzenaufhebt.außerdemmöchtedieeuu.a.,dassausländischeversicherungsunternehmeninindienfilialeneröffnendürfenunddasssiegrenzüberschreitenddieversicherung vonseeverkehrs-,luftverkehrs-undtransportversicherungenanbietendürfen. ImBereichderBankdienstleistungenmöchtedieEUinsbesondere,dassIndien dienochbestehendenbeschränkungenbeidererteilungvonbanklizenzen ebensoaufhebtwiedieanteilsbeschränkungenfüreu-anbieter.esistsehr wahrscheinlichundwirdvonderbundesregierungunterstützt,dassdiesesabkommen ebenfalls eine Prudential-carve-out -Klausel enthält. DieVerhandlungenderEUmitderUkrainewarenzuletztlängerunterbrochen. SiehabennochnichtzueinerEinigungüberRegelnzuDienstleistungeneinschließlich Finanzdienstleistungen geführt. DasPartnerschafts-undKooperationsabkommenmitIndonesienenthältkeine VerpflichtungenzuMarktöffnungenimBereichderFinanzdienstleistungen.Es sollbeifinanzdienstleistungen imrahmenderbestehendengesetzeundim EinklangmitdenjeweiligenBedürfnissenderVertragspartner lediglicheine Kooperation befördern. DieVerhandlungenübereinPartnerschafts-undKooperationsabkommenmit Chinasindnochnichtweitfortgeschritten.NachKenntnisderBundesregierung solldasabkommenkeineneuenverpflichtungenundregelnüberfinanzdienstleistungenenthalten,sondernnurdiebestehendenwto-verpflichtungen bestätigen.eswirdnachkenntnisderbundesregierungeinkapitelüberzahlungenundkapitalverkehrenthalten.überdessenausgestaltunghatdiebundesregierung derzeit keine Kenntnisse. DieVerhandlungenmitSingapurhabengeradeerstbegonnen,eineEinigung überdieliberalisierungvonfinanzdienstleistungenistnachkenntnisderbundesregierungnochnichterfolgt.dasabkommensollnachdenvorstellungen dereu-kommissioneine Prudential-carve-out -Klauselenthaltenundauch

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/1299 neuefinanzdienstleistungenumfassensowiedendatentransfervonundindas Territorium des jeweils anderen Vertragspartners zulassen. DasAssoziierungsabkommenderEUmitSyrienumfasstauchdiegrundsätzlicheNiederlassungsfreiheitfürEU-UnternehmeninvielenSektoren.Beim MarktzugangfürDienstleitungensindaberkeineVerpflichtungenoberhalbdes WTO-Verpflichtungsniveaus eingegangen worden. BeidenVerhandlungenmitMarokkoundTunesienwurdenbisherdiegegenseitigenVorstellungenzueinemVertragstextausgetauscht.Vermutlichwird auchderfinanzdienstleistungsbereich (v.a.versicherungenundbanken)grundsätzlichindasabkommeneinbezogenwerden,außerdemwirddieübliche Prudential-carve-out -Klauselenthaltensein.ÜberMarktöffnungsverpflichtungen imeinzelnenimbereichderfinanzdienstleistungenistnachkenntnisderbundesregierung noch nicht verhandelt worden. DieVerhandlungenzueinemumfassendenAbkommenmitKanadasindnochin der Anfangsphase. 3.WerdendieRegulierungsmöglichkeitenderHandelspartnerhinsichtlich GrößeundAnzahlderFinanzunternehmenbeschränkt (bittejeweilsnach Abkommen aufführen)? Nein.EsbleibtjedemHandelspartnergrundsätzlichselbstüberlassenseinen Finanzmarktzuregulieren.HierzudienendieinFrage2beispielhaftaufgeführten Prudentialcarve-out -Klauseln.DanachdarfjederPartnereinesFreihandels-oderAssoziierungsabkommensinallenFällen,indenenerdemanderen PartnerMarktzugangeinräumt,nichtgehindertwerden,ausGründenseiner AufsichtspflichtbestimmteMaßnahmenvorzunehmen.DieseMaßnahmenkönnensichaufdieSicherungderIntegritätoderStabilitätdesFinanzsystemsrichten,oderzumSchutzvonInvestoren,Einlegern,Versicherungsunternehmen o.ä.ergriffenwerden.soweitdieaufsichtsregelnnichtdiskriminierendangewendetwerden,könnensiesichsomitauchaufgrößeundanzahlderfinanzunternehmen beziehen. NachKenntnisderBundesregierunghatsichdieVerhandlungspositionderEU hierzu nicht verändert. 5.WerdendieRegulierungsmöglichkeitenderHandelspartnerhinsichtlich TransaktionsvolumenderFinanzunternehmenbeschränkt (bittejeweils nach Abkommen aufführen)? Nein (vgl. Antwort zu Frage 3). 4.InwiefernhatsichdieVerhandlungspositionderEUbezüglichderRegulierungsmöglichkeitenderHandelspartnerhinsichtlichGrößeundAnzahlder FinanzunternehmenseitBeginnderWirtschafts-undFinanzkriseverändert? 6.InwiefernhatsichdieVerhandlungspositionderEUbezüglichderRegulierungsmöglichkeitenderHandelspartnerhinsichtlichTransaktionsvolumen derfinanzunternehmenseitbeginnderwirtschafts-undfinanzkriseverändert? NachKenntnisderBundesregierunghatsichdieVerhandlungspositionderEU hierzu nicht verändert.

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7.WerdendieRegulierungsmöglichkeitenderHandelspartnerhinsichtlich Kapitalzuflussbzw.Kapitalabfluss (Kapitalverkehrskontrolle)beschränkt (bitte jeweils nach Abkommen aufführen)? SeitdemJahr2000sindmitverschiedenenNicht-EU-LändernHandelsabkommenabgeschlossenworden.EinigedavonenthaltenVereinbarungenzumHandelmitDienstleistungenundzumFreienKapitalverkehr (betroffensinddieverträgemit:albanien,cariforum,chile,korea,kroatien,derehemaligenjugoslawischen Republik Mazedonien und Mexiko). IndiesenVerträgenwurdevereinbart,dassinSituationen,indenendieZahlungenoderderKapitalverkehrernsthafteSchwierigkeitenfürdieWährungs-und Wechselkurspolitikzuverursachendrohen,diejeweiligenVertragspartnerdie Möglichkeithaben,notwendigeSchutzmaßnahmenhinsichtlichdesKapitalverkehrszutreffen.DieDauerderMaßnahmenistbeschränktaufsechsMonate bzw.einjahr,wobeieineverlängerungdermaßnahmennichtausgeschlossen ist.umfangundartderschutzmaßnahmensindnichtvorgegebenoderbeschränktundunterliegensomitdeneinschätzungendurchdieeinzelnenstaaten. DasVerständnisistdabeijedoch,dassMaßnahmengeeignetunderforderlich sindundnichteinschränkenderalsunbedingtnötig,umdasjeweiligezielzu erreichen. 8.InwiefernhatsichdieVerhandlungspositionderEUbezüglichderRegulierungsmöglichkeitenderHandelspartnerhinsichtlichKapitalzuflussbzw. Kapitalabfluss (Kapitalverkehrskontrolle)seitBeginnderWirtschafts-und Finanzkrise verändert? AusSichtderBundesregierunghatsichdieVerhandlungspositionderEUnicht geändert.diejeweiligenhandelspartnersollenweiterhinselbstentscheiden,mit welchenmaßnahmensieinnotsituationenaufkapitalzu-und-abflüsseeinwirken wollen. 9.TeiltdieBundesregierungdieinderIMFStaffPositionNote10/04vom 19.Februar2010erläuterteAuffassungvonführendenÖkonomendes InternationalenWährungsfonds,dassKapitalkontrollenaufbestimmte ZuflüsseeinnützlichesInstrumentinErgänzungzuRegulierungensein können, um Instabilität im Finanzsektor einzuschränken? DieBundesregierungteiltdieinderzitiertenStaffPositionNotevertreteneAuffassung,dassimFallehoherKapitalzuflüssetemporäreKapitalverkehrsbeschränkungenunterbestimmtenVoraussetzungeneinlegitimesElementinErgänzungzuanderenMaßnahmenderFiskal-,Geld-undWährungspolitiksowie derregulierungdernationalenfinanzsektorenseinkönnen.allerdingswiesen dieiwf-ökonomenauchzurechtdaraufhin,dassbeijederentscheidungzur Einführung von Kapitalverkehrsbeschränkungen nicht nur deren erwartete Vorteile (z.b.diewiedererlangungdermakroökonomischenkontrolleundstabilisierungdesfinanzsektors),sondernauchderenmöglichenachteile (wiez.b. Implementierungskosten,VerzerrungensowiediesystemischenGefahren,die auseinerverbreiteteneinführungvonkapitalverkehrsbeschränkungendurch einegroßeanzahlvonländernresultierenkönnte)berücksichtigtwerden sollten.

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/ BeschränkennachAnsichtderBundesregierungdieVerpflichtungenund RegelnfürFinanzdienstleistungendiestaatlichenRegulierungsmöglichkeiten der Handelspartner (bitte jeweils nach Abkommen aufführen)? Nein.EsistnichtdasZielvonFreihandelsabkommen,dieRegulierungsmöglichkeitenderHandelspartnereinzuschränken.DieMöglichkeitzurRegulierung derfinanzmärktewirdinallenabkommenausdrücklichfürbeidevertragspartner festgehalten (vgl. Antwort zu Frage 3). 11.WirddieBundesregierungsichdafüreinsetzen,dassunbegrenztegrenzüberschreitendeAktivitäten (cross-border)vonfinanzdienstleistern,inklusivetreuhandservice (trustservices)und Over-the-Counter -Handel vonderivaten,wiesieimeu-cariforum-abkommeneinigerkaribischer Steuerparadieseverankertwurden,keinenEingangindasEU-Zentralamerika-Abkommen finden? ImEU-Cariforum-AbkommengehenDeutschlandsowiedieMehrzahlderEU- MitgliedstaatenbisaufdenBereichDatentransfer,Beratungs-undUnterstützungsdienstleistungeninBank-undsonstigenFinanzdienstleistungenkeine Verpflichtungenbzgl.grenzüberschreitenderDienstleistungsbereitstellungein. HierzuverfolgtdieBundesregierungkeineandereStrategieimHandelsabkommenmitZentralamerika.DieBundesregierungachtetbeiallenAbkommendarauf,dassetwaigehandelsrechtlicheVerpflichtungennichtzurUmgehungder Steuerpflicht beitragen können. 12.HältesdieBundesregierungfürrichtig,dassdieIdeedesFreihandelssowiediedamitverbundeneHandelspolitikunterschiedslosaufGüter, DienstleistungenundauchFinanzdienstleistungenangewendetwerden sollten? OffeneMärkteundfreierHandeltragenzurWohlfahrtsmehrungbei.EineunterschiedloseAnwendungvonHandelsregelnaufGüterundDienstleistungeneinschließlichFinanzdienstleistungenistallerdingsnichtmöglichundwirdauch nichtangestrebt.diesfolgtbereitsausderunterschiedlichkeitderregelungen indeneinschlägigenwto-abkommen (MultilateralesÜbereinkommenzum Warenhandel GATT,MultilateralesÜbereinkommenzumDienstleistungshandel GATS).DeshalbsindauchdiejeweilseingegangenenVerpflichtungender WTO-MitgliederindenBereichenWarenhandelundDienstleistungshandelunterschiedlich. 13.InwiefernhatsichdieVerhandlungspositionderEUhinsichtlichderVerpflichtungenundRegelnfürFinanzdienstleistungenseitBeginnderWirtschafts- und Finanzkrise verändert? NachKenntnisderBundesregierunghatsichdieVerhandlungspositionderEU hierzu nicht grundsätzlich verändert. 14.WelcheRollespielenfürdieBundesregierungFreihandelsabkommenbei der Reform der internationalen Finanzmärkte? FreihandelsabkommensindeinInstrumentzurgegenseitigenMarktöffnungund zurvertiefungderwirtschaftlichenintegrationmitdenjeweiligendrittstaaten. EineReformderaufsichtsrechtlichenBestimmungenfürdieFinanzmärkteist davonunabhängigundwirdinanderengremienverfolgt.diemöglichkeitzur

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode RegulierungderFinanzmärktewirdinallenFreihandelsabkommenausdrücklich für beide Vertragspartner festgehalten. 15.PlantdieBundesregierungeineRevisionderVerpflichtungenundRegeln fürfinanzdienstleistungeninfreihandels-undassoziierungsabkommen? EineRevisionderVerpflichtungenundRegelnfürFinanzdienstleistungenist nicht geplant. 16.Wennja,wiesolldieseRevisionausgestaltetwerden,undwirdsich Deutschland mit dieser Position innerhalb der EU durchsetzen können? Wenn nein, warum nicht? VergleicheAntwortzuFrage15.FüreineRevisionwirdkeinGrundgesehen. DieRegelnhabensichimGrundsatzbewährt.Siemüssenaberohnehininjedem Abkommenneuausgehandeltwerden.DabeisindimmerVeränderungenund Anpassungen möglich.

11

12 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate zu 3 6 Afghanistan 825,00 900,00 1.100,00 1.150,00 Ägypten 425,00 450,00 550,00 600,00 Albanien 300,00 325,00 400,00 425,00 Algerien 425,00 475,00 575,00 600,00 Andorra 400,00 425,00 525,00 550,00 Angola

Mehr

Einreisevoraussetzungen für Österreichische Staatsbürger

Einreisevoraussetzungen für Österreichische Staatsbürger Grundsätzlich ist zur Einreise in einen Drittstaat ein noch zumindest 3 Monate gültiger Reisepass erforderlich, sofern nicht anders angegeben. Jene Staaten, in die eine Einreise auch mit dem Personalausweis

Mehr

Die Schlüsselzahlen der Staaten

Die Schlüsselzahlen der Staaten Die Schlüsselzahlen der Staaten Stand 1. Juni 2009 Das alphabetische Staatenverzeichnis dient zur Ermittlung der zutreffenden Schlüsselzahl in Fällen, in denen nach den einschlägigen Weisungen ein Staat

Mehr

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a Berücksichtigung ausländischer Verhältnisse; Ländergruppeneinteilung ab 1. Januar 2010 In Abstimmung mit den obersten Finanzbehörden der Länder ist die Ländergruppeneinteilung mit Wirkung ab 1. Januar

Mehr

ROT. in den Nationalflaggen der Erde

ROT. in den Nationalflaggen der Erde ROT in den Nationalflaggen der Erde ROT in den Nationalflaggen der Erde Richard Fürstner Stand: Sept. 2014 www.wasistkunst.com Von 204 souveränen Staaten der Erde enthalten 161 Flaggen dieser Staaten die

Mehr

Länder welche im Marken-, Design- und Patentrecht das Prioritätsrecht gewähren 1

Länder welche im Marken-, Design- und Patentrecht das Prioritätsrecht gewähren 1 Länder welche im Marken-, Design- und Patentrecht das Prioritätsrecht gewähren 1 Land Prioritätsrecht? 2 Staatsvertragliche Grundlage Afghanistan - Ägypten Albanien Algerien Andorra + bilaterale Vereinbarung

Mehr

Reisekostenzuschüsse für ausländische Stipendiaten Gültig ab

Reisekostenzuschüsse für ausländische Stipendiaten Gültig ab Hin- und bis zusammen mit der 811 Afghanistan 925,00 675,00 775,00 795 Ägypten 500,00 350,00 450,00 101 Albanien 325,00 250,00 250,00 791 Algerien 475,00 350,00 375,00 1 Andorra 300,00 300,00 150,00 701

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

II.6 Länderlisten für die Einstufung der Nationalitäten

II.6 Länderlisten für die Einstufung der Nationalitäten 88 Systematische Rückfalluntersuchung Materialband II Instrumente und Grunddaten II.6 Länderlisten für die Einstufung der Nationalitäten Staatsangehörigkeitenkatalog 2006 Schlüsselkatalog des Statistischen

Mehr

Anhang I. Verzeichnis der Schlüsselzahlen für Staatsangehörigkeiten

Anhang I. Verzeichnis der Schlüsselzahlen für Staatsangehörigkeiten Automatisches Mitteilungsund Auskunftsverfahren Anhang I Verzeichnis der Schlüsselzahlen für Staatsangehörigkeiten zu den Datenübertragungs-Regelungen für das Automatische Mitteilungs- und Auskunftsverfahren

Mehr

Reisekostenzuschüsse für deutsche Stipendiaten Gültig ab

Reisekostenzuschüsse für deutsche Stipendiaten Gültig ab bei 811 Afghanistan 925,00 775,00 675,00 795 Ägypten 650,00 500,00 500,00 101 Albanien 325,00 250,00 250,00 791 Algerien 475,00 375,00 350,00 1 Andorra 300,00 150,00 300,00 701 Angola 1.125,00 875,00 875,00

Mehr

Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer

Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer C A L L W O R L D W I D E Tarife 2012 Auch online unter: http://www.happyhandy.at Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer Afghanistan Ägypten Albanien Algerien Andorra Angola Anguilla Antigua

Mehr

Entwicklung der Lebenserwartung

Entwicklung der Lebenserwartung Entwicklung der Lebenserwartung 1955-15 Rang Land Lebenserwartung Lebenserwartung Lebenserwartung 1955 in Jahren 1985 in Jahren 15 in Jahren 1. Japan 62,2 76,9 83,5 2. Hong Kong 63,2 75,7 83,3 3. Schweiz

Mehr

2-10 Kanton Zürich: Total Bestand ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Ausländergruppe am

2-10 Kanton Zürich: Total Bestand ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Ausländergruppe am Total Bestand nach Nationalität und Ausländergruppe am 31.12.2016 Ständige 386'545 181'641 204'904 3'614 1'623 1'991 147'777 70'578 77'199 235'154 109'440 125'714 10'136 4'048 6'088 396'681 EU-28/EFTA

Mehr

2-20 Kanton Zürich: Bestand ständige ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Bewilligungsart am

2-20 Kanton Zürich: Bestand ständige ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Bewilligungsart am Bestand ständige ausländische nach Nationalität und Bewilligungsart am 31.1.2018 Gesamttotal 393'929 185'641 208'288 278'378 127'407 150'971 115'551 58'234 57'317 EU-28/EFTA 269'051 121'142 147'909 268'913

Mehr

2-20 Kanton Zürich: Bestand ständige ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Bewilligungsart am

2-20 Kanton Zürich: Bestand ständige ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Bewilligungsart am Bestand ständige ausländische nach Nationalität und Bewilligungsart am 31.10.2016 Gesamttotal 386'118 181'211 204'907 266'741 121'152 145'589 119'377 60'059 59'318 EU-28/EFTA 263'001 117'833 145'168 258'062

Mehr

Übereinkunft vom 22. November 1928 über die internationalen Ausstellungen

Übereinkunft vom 22. November 1928 über die internationalen Ausstellungen Übereinkunft vom 22. November 1928 über die internationalen Ausstellungen SR 0.945.11; BS 14 329 Geltungsbereich am 11. Mai 2017, Nachtrag 1 Afghanistan 7. Juni 2012 B 7. Juni 2012 Ägypten 22. November

Mehr

Erklärung zur Versandkostentabelle

Erklärung zur Versandkostentabelle Erklärung zur telle Die tatsächlichen errechnen sich wie folgt: Multiplizieren Sie den Wert des "Versandgewicht" des Artikels (*) mit dem Wert in der Spalte " Gewicht ". Liegt der errechnete Wert unter

Mehr

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang)

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) 1 Finnland Europa/GUS 0 (1) 2 Niederlande Europa/GUS +1 (3) 3 Norwegen Europa/GUS -2 (1) 4 Luxemburg Europa/GUS +2 (6) 5

Mehr

PROMOS - Fördersätze 2017

PROMOS - Fördersätze 2017 Pauschale für Kursgebühren für Sprach- und Fachkurse: Aufenthaltsauschale bei Studien- und Wettbewerbsreisen: Betreuungspauschale: 500 Euro pro Person 30 Euro bzw. 45 Euro pro Person und Tag 250 Euro pro

Mehr

Rangliste der Pressefreiheit 2014 Platz Land Region Veränderung*

Rangliste der Pressefreiheit 2014 Platz Land Region Veränderung* Rangliste der Pressefreiheit 2014 Platz Land Region Veränderung* 1 Finnland Europa/GUS 0 2 Niederlande Europa/GUS 0 3 Norwegen Europa/GUS 0 4 Luxemburg Europa/GUS 0 5 Andorra Europa/GUS 0 6 Liechtenstein

Mehr

Ausländische Bevölkerung nach Zensus und Ausländerzentralregister (AZR)

Ausländische Bevölkerung nach Zensus und Ausländerzentralregister (AZR) Statistisches Bundesamt Sonderveröffentlichung und Ausländerzentralregister () Ergebnisse nach Staatsangehörigkeit und 9. Mai 2011 Erschienen am 10. April 2014; Zwischensumme EU-Drittstaaten teilweise

Mehr

Anlage: P04 DHL PAKET International Premium Preisliste Q8 erstellt für Datum: Trötsch Verlag e.k. Seite: 1

Anlage: P04 DHL PAKET International Premium Preisliste Q8 erstellt für Datum: Trötsch Verlag e.k. Seite: 1 Anlage: P04 DHL PAKET International Premium Preisliste Q8 erstellt für 5063958008 Datum: 26.04.2016 Trötsch Verlag e.k. Seite: 1 Zone 1 (EUR) Zone 2 (EUR) Zone 3 (EUR) Zone 4 (EUR) Zone 5 (EUR) Zone 6

Mehr

BtM-Nummern der Einfuhr- und Ausfuhrländer gemäß 18 Betäubungsmittel-Aussenhandelsverordnung Stand: 15.02.2007

BtM-Nummern der Einfuhr- und Ausfuhrländer gemäß 18 Betäubungsmittel-Aussenhandelsverordnung Stand: 15.02.2007 Seite 1/5 Afghanistan Afghanistan 301 70 01 Arabische Republik Ägypten Ägypten 301 73 95 Republik Albanien Albanien 301 70 18 Demokratische Volksrepublik Algerien Algerien 301 70 24 Fürstentum Andorra

Mehr

KATA LOGO Politik - Welt - Politische Bündnisse

KATA LOGO Politik - Welt - Politische Bündnisse KATA LOGO Politik - Welt - Politische Bündnisse Europa 41 26 28 19 + 6 3 1 48 26 0 0 40 0 3 0 3 Albanien 2009 1991 2000 Andorra 1996 Armenien 1992 2003 Belgien 1949 1973 1995 Bosnien-Herzegowina 1992 Bulgarien

Mehr

Anlage: P01 DHL PAKET International Premium Preisliste QA erstellt für Datum: Ulf Maruhn Steinfacher.

Anlage: P01 DHL PAKET International Premium Preisliste QA erstellt für Datum: Ulf Maruhn Steinfacher. Anlage: P01 DHL PAKET International Premium Preisliste QA erstellt für 6311271547 Datum: 21.11.2017 Ulf Maruhn Steinfacher.com Seite: 1 Zone 1 (EUR) Zone 2 (EUR) Zone 3 (EUR) Zone 4 (EUR) Zone 5 (EUR)

Mehr

Missionsärztliches Institut

Missionsärztliches Institut Deutschlands Verantwortung für die Staatsverschuldung der Entwicklungsländer und Potentiale der Schuldenumwandlung für die Gesundheitsfinanzierung Joachim Rüppel Missionsärztliches Institut 4,5 4, 3,5

Mehr

Einreisevoraussetzungen für Österreichische Staatsbürger

Einreisevoraussetzungen für Österreichische Staatsbürger In der Regel ist zur Einreise in einen anderen Staat ein noch zumindest 3 Monate gültiger Reisepass erforderlich. Für die Mitgliedsstaaten der EU, des EWR und der Schweiz genügt ein gültiger Reisepass

Mehr

Unterzeichnerstaaten und Ratifiziererstaaten des Römischen Statuts zur Einrichtung eines Internationalen Strafgerichtshof

Unterzeichnerstaaten und Ratifiziererstaaten des Römischen Statuts zur Einrichtung eines Internationalen Strafgerichtshof Themenbericht Unterzeichnerstaaten und Ratifiziererstaaten des Römischen Statuts zur Einrichtung eines Internationalen Strafgerichtshof Derzeit haben 139 Staaten das Römische Statut des Internationalen

Mehr

ANHANG 6. ABl. L 81 vom , S ABl. L 327 vom , S ABl. L 69 vom , S ABl. L 405 vom , S

ANHANG 6. ABl. L 81 vom , S ABl. L 327 vom , S ABl. L 69 vom , S ABl. L 405 vom , S ANHANG 6 LISTE DER DRITTLÄNDER, DEREN STAATSANGEHÖRIGE BEIM ÜBERSCHREITEN DER AUSSENGRENZEN IM BESITZ EINES VISUMS SEIN MÜSSEN, SOWIE LISTE DER DRITTLÄNDER, DEREN STAATSANGEHÖRIGE VON DIESER VISUMPFLICHT

Mehr

Teilstipendienrate und Studiengebühren für diesen Fall nicht relevant. Studienebührenhöchstsatz. Reisekostenpauschale. Teilstipendienrate

Teilstipendienrate und Studiengebühren für diesen Fall nicht relevant. Studienebührenhöchstsatz. Reisekostenpauschale. Teilstipendienrate Masterförderung - Fördersätze 2016 Die von der AKB-Stiftung bereitgestellten Mittel können von Masterstudierenden aller Fakultäten der Universität Göttingen, deren Vorhaben den genannten Kriterien entsprechen,

Mehr

Berücksichtigung ausländischer Verhältnisse; Ländergruppeneinteilung ab 1. Januar 2014

Berücksichtigung ausländischer Verhältnisse; Ländergruppeneinteilung ab 1. Januar 2014 BMF v. 18.11.2013 IV C 4 - S 2285/07/0005: 013 BStBl 2013 I S. 1462 Berücksichtigung ausländischer Verhältnisse; Ländergruppeneinteilung ab 1. Januar 2014 Bezug: BMF, Schreiben v. 4. 10. 2011 (BStBl 2011

Mehr

Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in Berlin am nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten

Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in Berlin am nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten 1 Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in am 31.12.2012 nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten Europa 371 177 70 440 46 524 20 954 45 403 20 406 22 938 38 762 55 984 7 183 7 046 12 626 22

Mehr

Ausbildungsentschädigung und Einteilung der Klubs für das Jahr 2005

Ausbildungsentschädigung und Einteilung der Klubs für das Jahr 2005 Ausbildungsentschädigung und Einteilung der Klubs für das Jahr 2005 Für die einzelnen Klubkategorien der Konföderationen wurde je eine Ausbildungsentschädigung festgelegt. In Übereinstimmung mit Art. 6

Mehr

A... 5 Afghanistan... 5 Ägypten... 5 Albanien... 5 Algerien... 5 Andorra... 5 Angola... 5 Äquatorialguinea... 5 Argentinien... 5 Armenien...

A... 5 Afghanistan... 5 Ägypten... 5 Albanien... 5 Algerien... 5 Andorra... 5 Angola... 5 Äquatorialguinea... 5 Argentinien... 5 Armenien... A... 5 Afghanistan... 5 Ägypten... 5 Albanien... 5 Algerien... 5 Andorra... 5 Angola... 5 Äquatorialguinea... 5 Argentinien... 5 Armenien... 5 Aserbaidschan... 6 Äthiopien... 6 Australien... 6 B... 7 Bahrain...

Mehr

Länder nach Fertilitätsrate 2015 (von Niedrigster zu höchster)

Länder nach Fertilitätsrate 2015 (von Niedrigster zu höchster) Länder nach Fertilitätsrate 2015 (von Niedrigster zu höchster) Rang Land Geburtenrate pro Geburten auf 1000 Frau Einwohner im Jahr 1. Taiwan 1,12 9,3 2. Hong Kong 1,13 9,4 3. Bosnien und Herzegowina 1,28

Mehr

EASY HKL-Liste nach AS

EASY HKL-Liste nach AS Berlin Stand: 27.08.2013 287 Ägypten 122 Bosnien und Herzegowina 142 Litauen* 145 Malta* 146 Moldau* 461 Pakistan 474 Singapur* 299 Sonstige afrikanische Staaten 499 Sonstige asiatische Staaten 370 St.

Mehr

Länder nach Fertilitätsrate 2015

Länder nach Fertilitätsrate 2015 Länder nach Fertilitätsrate 2015 Rang Land Geburtenrate pro Geburten auf 1000 Frau Einwohner im Jahr 1. Niger 7,58 49,8 2. Mali 6,68 47,3 3. Somalia 6,61 43,9 4. Tschad 6,31 46,1 5. Burundi 6,08 44,8 6.

Mehr

Für alle Tarife einmalig monatlich zusätzlicher Konferenzraum 9,00 - Persönliche Einwahlrufnummer 15,00 5,00. Nicht möglich

Für alle Tarife einmalig monatlich zusätzlicher Konferenzraum 9,00 - Persönliche Einwahlrufnummer 15,00 5,00. Nicht möglich Preisliste PROFImeet Pay-per-Use Flatrate enthaltene Teilnehmer - 10 Konferenzkosten enthaltene Teilnehmer - 0,00 /min 1) jeder weitere Teilnehmer 0,04 /min 1) 0,04 /min 1) 5 zusätzliche Flatrate Teilnehmer

Mehr

ANHANG. A1 Diplomatische Vertretungen in der Bundesrepublik Deutschland. A2 Botschaftskanzleien in Berlin

ANHANG. A1 Diplomatische Vertretungen in der Bundesrepublik Deutschland. A2 Botschaftskanzleien in Berlin ANHANG A1 Diplomatische Vertretungen in der Bundesrepublik A2 Botschaftskanzleien in Berlin A3 Hintergrundinformationen zu en mit Botschaftsneubauten A4 Fragebogen A5 Kodierschemata Indien und Südafrika

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 da da Gewährung Albanien 121 6.089 3.774 62,0% 2.315 38,0% 9.847 - - 11 0,1% 34 0,3% 95 1,0% 140 1,4% 6.199 63,0% 3.508 35,6% 385 188 Bosnien und Herzegowina 122 1.438 704 49,0% 734 51,0% 2.265

Mehr

Außenhandel. Statistisches Bundesamt. Rangfolge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland

Außenhandel. Statistisches Bundesamt. Rangfolge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland Statistisches Bundesamt Außenhandel folge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland 2014 Erschienen am 18.09.2015 Weitere Informationen zur Thematik dieser Publikation unter: Telefon:

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 Albanien 121 54.762 53.805 98,3% 957 1,7% 35.721 - - 7 0,0% 33 0,1% 36 0,1% 76 0,2% 31.150 87,2% 4.495 12,6% Bosnien und Herzegowina 122 7.473 4.634 62,0% 2.839 38,0% 6.500 - - 1 0,0% - - 12

Mehr

DEUTSCH Preisliste für Versand und Versicherung mit DHL... 2 DHL Deutschland... 2 DHL Welt... 2

DEUTSCH Preisliste für Versand und Versicherung mit DHL... 2 DHL Deutschland... 2 DHL Welt... 2 Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis / Table of content DEUTSCH... 2 liste für Versand und Versicherung mit DHL... 2 DHL Deutschland... 2 DHL Welt... 2 liste für Versand und Versicherung mit DHL Express...

Mehr

EASY HKL-Liste nach AS

EASY HKL-Liste nach AS Berlin Stand: 01.05.2014 287 Ägypten 122 Bosnien und Herzegowina 142 Litauen* 145 Malta* 146 Moldau* 461 Pakistan 474 Singapur* 299 Sonstige afrikanische Staaten 499 Sonstige asiatische Staaten 370 St.

Mehr

Deckungsrichtlinien nach Ländern Gültig ab 4. Juli 2017

Deckungsrichtlinien nach Ländern Gültig ab 4. Juli 2017 Deckungsrichtlinien nach Ländern Gültig ab 4. Juli 2017 Legende DQ P6 K HB Deckungsquote für politische Risiken (in der P6 gelten immer 100 %, auf Ausnahmen wird gesondert hingewiesen) Pauschalversicherung

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2017-30.06.2017 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 3.425 2.187 1.238 6.316-2

Mehr

Deutsche ins Ausland AUFENTHALTSKOSTEN Studierende und Promovierende bei Workshops und bei der Teilnahme an

Deutsche ins Ausland AUFENTHALTSKOSTEN Studierende und Promovierende bei Workshops und bei der Teilnahme an EU-* bis zu 6 e, pro Afghanistan 800,00 71,00 19,00 Ägypten 800,00 38,00 19,00 Albanien 800,00 68,00 19,00 Algerien 800,00 60,00 30,00 Andorra 62,00 20,00 Angola 1025,00 83,00 26,00 Argentinien 800,00

Mehr

Automatischer Informationsaustausch (AIA)

Automatischer Informationsaustausch (AIA) Automatischer Informationsaustausch (AIA) Liste von Partnerstaaten / teilnehmenden und meldepflichtigen Staaten. Für in Spanien geführte Konten Disclaimer Dieses Dokument ist nicht als Ersatz für offizielle

Mehr

BayIntAn: maximaler Fahrtkostenzuschuss je Reiseland

BayIntAn: maximaler Fahrtkostenzuschuss je Reiseland BayIntAn: maximaler Fahrtkostenzuschuss je Reiseland Ländergruppe 1 = 400 EUR 2 = 800 EUR 3 = 1200 EUR 4 = 1800 EUR 5 = 2400 EUR Land max. Fahrtkostenzuschuss in EUR Ländergruppe Afghanistan 1200 Ländergruppe

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2017-31.07.2017 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 4.022 2.505 1.517 7.152-2

Mehr

Länder im Munzinger Länder-Archiv (MUNL)

Länder im Munzinger Länder-Archiv (MUNL) Länder im Munzinger Länder-Archiv (MUNL) Afghanistan Afrika, Int. Organisationen Ägypten Albanien Algerien Amerika, Int. Organisationen Andorra Angola Antigua und Barbuda Äquatorialguinea Argentinien Armenien

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 36 24 166 Albanien 29 20 90 Algerien 39 26 190 Andorra 34 23 45 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

Länderübersicht. Ägypten 3. Äquatorialguinea 3. Äthiopien 3. Afghanistan 3. Alaska 2. Albanien 1. Algerien 2. Amerikanisch Samoa 3.

Länderübersicht. Ägypten 3. Äquatorialguinea 3. Äthiopien 3. Afghanistan 3. Alaska 2. Albanien 1. Algerien 2. Amerikanisch Samoa 3. Länderübersicht und n Länderübersicht Ägypten 3 Äquatorialguinea 3 Äthiopien 3 Afghanistan 3 Alaska 2 Albanien 1 Algerien 2 Amerikanisch Samoa 3 Andorra 2 Angola 3 Anguilla 2 Antigua 2 Argentinien 3 Aruba

Mehr

Rangliste der Pressefreiheit 2017

Rangliste der Pressefreiheit 2017 Rangliste der Pressefreiheit 2017 Rang Land 1 Norwegen +2 3 7,60 7,60 0,0-1,19 8,79 2 Schweden +6 8 8,27 7,59 11,0-4,06 12,33 3 Finnland -2 1 8,92 8,92 0,0 0,33 8,59 4 Dänemark 0 4 10,36 10,36 0,0 1,47

Mehr

Reisekostenpauschalen 2015

Reisekostenpauschalen 2015 Afghanistan 30,00 20,00 95,00 Ägypten 40,00 27,00 113,00 Albanien 23,00 16,00 110,00 Algerien 39,00 26,00 190,00 Andorra 32,00 21,00 82,00 Angola 77,00 52,00 265,00 Antigua und Barbuda 53,00 36,00 117,00

Mehr

PROMOS Fachkurse PROMOS Sprachkurse im Ausland

PROMOS Fachkurse PROMOS Sprachkurse im Ausland [Stand: 03.11.2015] PROMOS Fachkurse PROMOS Sprachkurse im Ausland Voraussetzungen Immatrikulierte deutsche Studierende und Doktoranden der Universität Leipzig oder diesen gemäß BAföG Gleichgestellte sowie

Mehr

Satzung vom 26. Januar 2009 der Internationalen Organisation für erneuerbare Energien Bonn, 26. Januar 2009

Satzung vom 26. Januar 2009 der Internationalen Organisation für erneuerbare Energien Bonn, 26. Januar 2009 Satzung vom 26. Januar 2009 der Internationalen Organisation für erneuerbare Energien Bonn, 26. Januar 2009 Inkrafttreten: 8. Juli 2010 Inkrafttreten nach Artikel XIX der Satzung: Diese Satzung tritt am

Mehr

Anschlussförderung im Programm Strategische Partnerschaften und Thematische Netzwerke ( )

Anschlussförderung im Programm Strategische Partnerschaften und Thematische Netzwerke ( ) Anschlussförderung im Programm Strategische Partnerschaften Thematische Netzwerke (2019-2020) Deutsche ins Ausland (Hin- Rückreise) Afghanistan 925,00 975,00 1.525,00 Ägypten 650,00 975,00 1.525,00 Albanien

Mehr

Verzeichnis. der Staatsangehörigkeit nach dem Schlüssel des Statistischen Bundesamtes in KIDICAP. Verfasser: Brigitte Moese

Verzeichnis. der Staatsangehörigkeit nach dem Schlüssel des Statistischen Bundesamtes in KIDICAP. Verfasser: Brigitte Moese Verzeichnis der Staatsangehörigkeit nach dem Schlüssel des Statistischen Bundesamtes in KIDICAP Verfasser: Brigitte Moese Stand: 12.03.2008 Seite 1 von 17 BAS015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Rangliste der Pressefreiheit 2016

Rangliste der Pressefreiheit 2016 Rangliste der Pressefreiheit 2016 Rang Land 1 Finnland 0 1 8,59 8,59-1,07 7,52 2 Niederlande +2 4 8,76 8,76 0,46 9,22 3 Norwegen -1 2 8,79 8,79-1,04 7,75 4 Dänemark -1 3 8,89 8,89-0,65 8,24 5 Neuseeland

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2017-31.10.2017 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 5.349 3.312 2.037 9.086-10

Mehr

Rangfolge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland

Rangfolge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland 001 FRANKREICH 48 200,1 FRANKREICH 68 720,8 002 NIEDERLANDE 40 751,1 VEREINIGTE STAATEN VON AMERIKA 68 263,1 003 VEREINIGTE STAATEN VON AMERIKA 40 375,8 VEREINIGTES KÖNIGREICH 53 760,9 004 ITALIEN 33 482,1

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2017-30.11.2017 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 5.788 3.577 2.211 9.548-11

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2017-31.12.2017 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 6.089 3.774 2.315 9.847-11

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 da da Gewährung Albanien 121 8.113 7.865 96,9% 248 3,1% 3.455 - - 9 0,3% 43 1,2% 25 0,7% 77 2,2% 2.831 81,9% 547 15,8% 5.472 138 Bosnien und Herzegowina 122 8.474 5.705 67,3% 2.769 32,7% 6.594

Mehr

Liste Pauschalsätze Kooperationsanbahnung

Liste Pauschalsätze Kooperationsanbahnung Liste Pauschalsätze Kooperationsanbahnung Land Pauschale Ländergruppe (TS) Pauschale Ländergruppe (FK) Tagessätze (TS) I = 50 EUR Fahrtkosten (FK) 1 = 400 EUR II = 80 EUR 2 = 800 EUR III = 110 EUR 3 =

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 50 33 226 Albanien 23 16 110 Algerien 39 26 190 Andorra 32 21 82 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

Außenhandel. Statistisches Bundesamt. Rangfolge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland (mit Umsatz und Saldo)

Außenhandel. Statistisches Bundesamt. Rangfolge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland (mit Umsatz und Saldo) Statistisches Bundesamt Außenhandel (mit Umsatz und Saldo) 2011 Erschienen am 21.08.2012 Weitere Informationen zur Thematik dieser Publikation unter: Telefon: +49 (0) 0611 / 75 24 66; Fax: +49 (0) 0611

Mehr

Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand und Übernachtungskosten im Ausland 2014. Abwesenheit von mindestens 24 Stunden

Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand und Übernachtungskosten im Ausland 2014. Abwesenheit von mindestens 24 Stunden Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 30 20 175 Äquatorialguinea 50 33 226 Albanien 23 16 110 Algerien 39 26 190 Andorra 32 21 82 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien 36

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2014 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2014 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 30 20 175 Äquatorialguinea 50 33 226 Albanien 23 16 110 Algerien 39 26 190 Andorra 32 21 82 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

DAC-Listen der Hilfeempfängerländer

DAC-Listen der Hilfeempfängerländer Schweizerisches Jahrbuch für Entwicklungspolitik Nr. 21 2002 Schweizerische Landwirtschaft und Globalisierung DAC-Listen der Hilfeempfängerländer Electronic version URL: http://sjep.revues.org/894 ISSN:

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2016-30.11.2016 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 16.484 14.303 2.181

Mehr

Bundesministerium für Wirtschaft Berlin, 26. Januar 2004 und Arbeit. Übersicht

Bundesministerium für Wirtschaft Berlin, 26. Januar 2004 und Arbeit. Übersicht Bundesministerium für Wirtschaft Berlin, 26. Januar 2004 und Arbeit Übersicht über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland A. In Kraft getretene

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 da da Gewährung Albanien 121 8.010 7.055 88,1% 955 11,9% 24.676 1 0,0% 3 0,0% 48 0,2% 35 0,1% 87 0,4% 20.001 81,1% 4.588 18,6% 7.544 525 Bosnien und Herzegowina 122 1.436 947 65,9% 489 34,1%

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.02.2017-28.02.2017 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 378 245 133 1.149 -

Mehr

AFRIKA-ZONE. FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018 Vorrundenformat und Auslosungsverfahren. Mitgliedsverbände (MV): 54

AFRIKA-ZONE. FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018 Vorrundenformat und Auslosungsverfahren. Mitgliedsverbände (MV): 54 AUSGANGSLAGE Mitgliedsverbände (MV): 54 Teilnehmende Mitgliedsverbände (TMV): 53 Startplätze: 5 MITGLIEDSVERBÄNDE Ägypten Algerien Angola Äquatorial-Guinea Äthiopien Benin Botsuana Burkina Faso Burundi

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.05.2017-31.05.2017 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 474 289 185 928 - -

Mehr

Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang)

Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang) Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang) SR 0.231.15; AS 1993 2659 Geltungsbereich der Übereinkunft am 5. Januar 2004 1 Ägypten*

Mehr

Statistiken über den Außenhandel Deutschlands mit Textilien und Bekleidung. Zeitraum Januar bis März 2016/2017

Statistiken über den Außenhandel Deutschlands mit Textilien und Bekleidung. Zeitraum Januar bis März 2016/2017 Statistiken über den Außenhandel Deutschlands mit Textilien und Bekleidung Zeitraum Januar bis März 2016/2017 BAFA 423-Stat Außenhandel Textilien und Bekleidung der Bundesrepublik Deutschland nach Ursprungs-/Bestimmungsländern

Mehr

Außenhandel. Statistisches Bundesamt. Rangfolge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland (mit Umsatz und Saldo)

Außenhandel. Statistisches Bundesamt. Rangfolge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland (mit Umsatz und Saldo) Statistisches Bundesamt Außenhandel (mit Umsatz und Saldo) 2012 Erschienen am 18.06.2013 Weitere Informationen zur Thematik dieser Publikation unter: Telefon: +49 (0) 0611 / 75 24 66; Fax: +49 (0) 0611

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2017-31.01.2017 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 573 327 246 1.318 -

Mehr

Übersicht. über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland

Übersicht. über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft Berlin, 7.10.2005 und Arbeit Übersicht über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland A. In Kraft getretene Verträge

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Pauschbeträge 2015 für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Pauschbeträge 2015 für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland Pauschbeträge 2015 Verpflegungsmehraufwendungen und skosten im Ausland Pauschbeträge Verpflegungsmehraufwendungen bei Afghanistan 30 20 20 95 Ägypten 40 27 27 113 Äthiopien 27 18 18 86 Äquatorialguinea

Mehr

Staaten nach Klimazonen. Kalte Zone

Staaten nach Klimazonen. Kalte Zone Staaten nach Klimazonen Mehrfachnennungen sind möglich, da viele Staaten in mehrere Klimazonen aufgeteilt sind. Kalte Zone Eisregion Tundra Nördliche Nadelwälder (Taiga) kein Staat vorhanden Kanada Schweden

Mehr

Verpflegungsmehraufwand Ausland 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand 2013 mindestens 24 Stunden. Übernachtungspauschale

Verpflegungsmehraufwand Ausland 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand 2013 mindestens 24 Stunden. Übernachtungspauschale Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Äquatorialguinea 50 33 17 226 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 77 52 26 265 Antigua und Barbuda 42

Mehr

Außenhandel. Statistisches Bundesamt. Rangfolge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland

Außenhandel. Statistisches Bundesamt. Rangfolge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland Statistisches Bundesamt Außenhandel folge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland 2016 Erschienen am 28.02.2017 Weitere Informationen zur Thematik dieser Publikation unter: Telefon:

Mehr

Außenhandel. Statistisches Bundesamt. Rangfolge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland

Außenhandel. Statistisches Bundesamt. Rangfolge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland Statistisches Bundesamt Außenhandel folge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland 2016 Erschienen am 24.10.2017 Weitere Informationen zur Thematik dieser Publikation unter: Telefon:

Mehr

Ratifikations- und Zeichnungsstand ausgewählter internationaler Übereinkommen zum Schutz der Menschenrechte (Stand Dezember 2008)

Ratifikations- und Zeichnungsstand ausgewählter internationaler Übereinkommen zum Schutz der Menschenrechte (Stand Dezember 2008) Anhang II Ratifikations- und Zeichnungsstand ausgewählter internationaler Übereinkommen zum Schutz der Menschenrechte (Stand Dezember 2008) Staaten, die einem Abkommen beigetreten sind oder es ratifiziert

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Preisliste Projekt 57 Telefonie Gültig für alle Rufnummern auf sip-erfurt-001

Preisliste Projekt 57 Telefonie Gültig für alle Rufnummern auf sip-erfurt-001 Preisliste Projekt 57 Telefonie Gültig für alle Rufnummern auf sip-erfurt-001 Grundpreis monatlich 8,90 Bereitstellungspreis Telefon (einmalig) 39,90 Preise Inland Minutenpreise Festnetz (Cent) Deutschland

Mehr

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner A... 6 Afghanistan... 6 Ägypten... 6 Albanien... 6 Algerien... 6 Angola... 6 Äquatorialguinea... 6 Argentinien...

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2005 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten

Übersicht über die ab 1. Januar 2005 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Übersicht über die ab 1. Januar 2005 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen bei Ägypten 30 20 10 50 Äquatorialguinea 39 26 13 87 Äthiopien

Mehr

Länder/Regionen und ihre Bearbeiter(innen) Stand: Bearbeiter: Cseh, Massar, Schulte, Sondergeld, Praktikant(in)

Länder/Regionen und ihre Bearbeiter(innen) Stand: Bearbeiter: Cseh, Massar, Schulte, Sondergeld, Praktikant(in) Länder/Regionen und ihre Bearbeiter(innen) Stand: 11.02.2010 Bearbeiter: Cseh,, Schulte, Sondergeld, Praktikant(in) Länder/Regionen ohne Bearbeiter können übernommen werden. Übernahme und Abgabe von Ländern

Mehr

ÖSTERREICHS AUSSENHANDEL: LÄNDERGLIEDERUNG Jänner - Dezember 2015/2016. Quelle: STATISTIK AUSTRIA; Endgültige Werte

ÖSTERREICHS AUSSENHANDEL: LÄNDERGLIEDERUNG Jänner - Dezember 2015/2016. Quelle: STATISTIK AUSTRIA; Endgültige Werte in 1000 Euro EUROPA: Deutschland 49.243.680 50.413.887 2,4 39.476.866 40.054.745 1,5 Italien 8.199.697 8.394.079 2,4 8.258.953 8.373.376 1,4 Schweiz 7.498.298 7.102.537-5,3 7.121.380 7.164.821 0,6 Frankreich

Mehr

Preise Auslandstelefonie der RegioNet Schweinfurt GmbH

Preise Auslandstelefonie der RegioNet Schweinfurt GmbH Preise Auslandstelefonie der RegioNet Schweinfurt GmbH Stand: 01.05.2015 Land Preis brutto/min. Land Preis brutto/min. Afghanistan 0,28 Barbados-Mobil 0,23 Afghanistan-Mobil 0,31 Belgien 0,04 Ägypten 0,16

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2017 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2017 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 36 24 166 Albanien 29 20 113 Algerien 51 34 173 Andorra 34 23 45 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

Inhalt. * Montenegro ist seit dem ein unabhängiger Staat. Die Bearbeitung dieses Länderberichts erfolgt in einer der nächsten Lieferungen.

Inhalt. * Montenegro ist seit dem ein unabhängiger Staat. Die Bearbeitung dieses Länderberichts erfolgt in einer der nächsten Lieferungen. 1 Inhalt (Die Zahlen bedeuten Anzahl der Blätter) Vorwort 31. Lieferung 1 Ägypten 9 Vorwort 28. Lieferung 1 Äquatorialguinea 3 Vorwort 20. Lieferung 1 Äthiopien 8 Vorwort 12. Lieferung 1 Afghanistan 6

Mehr