Lernfeld 6: Logistische Prozesse planen, steuern und kontrollieren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lernfeld 6: Logistische Prozesse planen, steuern und kontrollieren"

Transkript

1 Lernfeld 6: Logistische Prozesse planen, steuern und kontrollieren 6.1 Lieferketten- und Qualitätsmanagement PROBLEM Freitag, 12:30 Uhr: Katja Müller nutzt ihre Mittagspause, um noch schnell in das Lebensmittelgeschäft um die Ecke zu springen. Überraschend haben sich Freunde angekündigt. Es soll ein gelungener Abend werden mit einem guten Wein und einem leckeren Mehrgängemenü, natürlich selbst gekocht. Gerade gestern hat sie eine tolle Werbung gesehen, die richtig Lust gemacht hat auf italienisches Essen und als Höhepunkt ein original italienisches Tiramisu. Und da fängt das Problem schon an denn Katja braucht dringend noch Mascarpone. Also schnell in die Frischeabteilung und zum Kühlregal. Aber verflixt wo sonst die Mascarpone auf ihre Käufer wartet, nur gähnende Leere. Da haben sich wohl noch mehr durch den gelungenen Werbespot zu einem italienischen Abendessen inspirieren lassen. So ein Ärger. Und nebenan stapelt sich der Magerquark und quillt schon fast aus dem Regal. Diese oder eine ähnliche Situation haben Sie sicherlich auch schon erlebt entweder als Konsument oder als Logistikverantwortlicher. Was hier in einer Verkaufsfiliale zu Kundenverärgerung und Umsatzeinbußen führt, stellt auch in den Zentrallägern und Distributionszentren des Handels ein Problem dar. Out-of-Stock-Situationen auf der einen Seite und Überbestände auf der anderen, mit all ihren unerfreulichen Nebenerscheinungen wie erhöhter Kapitalbindung, Minderlieferungen, erhöhter Retourenquote und Abschreibungen gehören noch nicht der Vergangenheit an. Als typische Ursachen dieser Missstände lassen sich folgende Faktoren identifizieren: mangelnde Abstimmung zwischen Lieferant und Handel bezüglich unternehmensübergreifender Werbemaßnahmen, Produktvorhaben und Entwicklungen im Gesamtmarkt, zu wenig Informationsaustausch bezüglich Abverkäufen, Beständen und Bestandsbewegungen, zu geringe Flexibilität in den Dispositions- und Bestellsystemen sowie der Ablauforganisation, zu geringe Prozesstransparenz bezüglich der Abläufe und Zeitbedarfe im jeweils anderen Unternehmen. 1. Beschreiben Sie einige Folgen von Fehlbeständen und Überbeständen. 2. Erläutern Sie einige Ursachen für diese Missstände. Machen Sie Vorschläge, wie Fehl- und Überbestände vermieden werden könnten. 3. Beschreiben Sie die Lieferkette Ihres Ausbildungsbetriebs vom Vorlieferanten bis zu den Kunden Ihrer Kunden. Gehen Sie dabei auf Schwachstellen ein. 279

2 Lernfeld 6 Logistische Prozesse planen, steuern und kontrollieren SACHDARSTELLUNG Volkswirtschaftliche Wertschöpfungskette In einer Volkswirtschaft werden Produktionsfaktoren (Input = Arbeit, Natur und Kapital) eingesetzt, um Konsumgüter (Output) herzustellen, die zur Bedürfnisbefriedigung dienen. Bevor ein Gut konsumiert werden kann, durchläuft es eine Kette von Wertschöpfungsprozessen (Herstellungs- und Verteilungsprozessen). Siehe hierzu auch LF1, Kap. Großhandelsbetriebe in der Wertschöpfungskette. Lieferkette von der Güterherstellung bis zur Güterverwendung Güterherstellung = Produktionsprozesse Güterverteilung = Logistikprozesse Güterverwendung = Konsumprozesse Die Güterherstellung erfolgt durch Produktionsprozesse (Rohstoffgewinnung, Weiterverabeitung) in Urproduktionsbetrieben (z. B. Erdölförderung, Erzabbau, Land-, Viehwirtschaft), Industrie- und Handwerksbetrieben. Dabei werden die Güter in Umformungsprozessen qualitativ verändert. Die Güterverwendung kann in Haushalten, aber auch in Produktions-, Handels- und Dienstleistungsbetrieben erfolgen. Dabei werden die Güter durch Konsumprozesse (Gebrauch und Verbrauch) ebenfalls qualitativ verändert. Die Güterverteilung verknüpft die Güterherstellung mit der Güterverwendung. Logistiksysteme übernehmen die Bewegung (Güterfluss) und Lagerung der Güter. Dabei werden die Güter nicht qualitativ, sondern nur räumlich und zeitlich verändert (Raum- und Zeitüberbrückung). Solche logistischen Prozesse werden von speziellen Logistikunternehmen, aber auch von Produktions-, Handels- und Dienstleistungsbetrieben teilweise selbst durchgeführt. Beispiel: Logistikprozesse in der volkswirtschaftlichen Wertschöpfungskette Modell eines Wertschöpfungs-Prozesses Shell Ölförderung BASF Kunststofferzeugung Fischerwerke Dübelherstellung Dübel VOEST Stahlerzeugung BESSEY Stahlverarbeitung Meusel Schraubenherstellung Schraube Verpackung Verbrauch FS-Karton Papier-/Kartonherstellung Colordruck Beschrifteter Karton Produktions- und Logistikprozesse Konsumprozess Entsorgungsprozesse 280

3 Logistische Prozesse planen, steuern und kontrollieren Lernfeld 6 In einem einstufigen Logistikprozess erfolgt die Raum- und Zeitüberbrückung zwischen der Güterbereitstellung bzw. dem Lieferort (Quelle, Source) und der Güterverwendung bzw. dem Empfangsort (Senke) durch einen direkten, nicht unterbrochenen Güterfluss. In einem mehrstufigen Logistikprozess wird der Güterfluss zwischen Lieferort und Empfangsort mindestens einmal unterbrochen. An diesem Unterbrechungspunkt erfolgt eine Mengenänderung (Mengenüberbrückung), indem der Güterfluss entweder gebündelt (Zusammenfassung zu größeren Mengen) oder aufgesplittet (Auflösung in kleinere Mengen) wird. Siehe hierzu auch LF1, Kap. Funktionen des Groß- und Außenhandels. Beispiel: Wertschöpfungskette mit Bündelung und Aufsplittung des Güterflusses Beschaffungsmarkt Absatzmarkt Betriebe der Weiterverarbeitung (Industrie, Handwerk), z. B. Getränkehersteller A B C Absatzgroßhandel (z. B. Getränkegroßhandel) Einzelhandel Kauf von größeren Mengen Verkauf von kleineren Mengen Ziele, Aufgaben und Teilbereiche der Unternehmenslogistik Der Begriff Logistik ist aus dem französischen Wort loger abgeleitet. Zu Zeiten Napoleons umfasste Logistik den Transport, die Unterbringung und Versorgung der Truppen als auch den Transport, die Lagerung und Wartung aller militärischen Güter (Waffen-, Munitions-, Energie- und Lebensmittelnachschub). In Logistikprozessen greifen stets Bewegungs-, Lager- und Umschlagsprozesse 1 ineinander. Diese Kernprozesse der Logistik werden von Verpackungsprozessen 2 unterstützt. Diese Prozesse werden wiederum von Informationsprozessen begleitet, die sich aus der Erteilung, Weitergabe, Gegenzeichnung (Signierung) und Bearbeitung von Aufträgen ergeben. Merke: Logistische Prozesse umfassen die marktorientierte Planung, Steuerung, Durchführung und Kontrolle des gesamten Waren- und Informationsflusses innerhalb eines Unternehmens (innerbetriebliche Logistik), zwischen einem Unternehmen und seinen Lieferanten (Beschaffungslogistik), zwischen einem Unternehmen und seinen Kunden (Distributionslogistik). In letzter Zeit beschäftigte sich die Logistik damit, Unternehmen zu Wertschöpfungsketten ( Lieferketten) zusammenzuführen. Zukünftig integriert sie ganze Wertschöpfungsketten zu globalen Unternehmensnetzwerken. 1 Umschlagen bedeutet Handhaben von Gütern, z. B. Umladen in ein anderes Fahrzeug, Einordnen in ein Lagerregal, Sortieren, Sammeln, Aufteilen der Güter usw. 2 Verpackungen haben Schutz-, Lager-, Transport- und Informationsfunktionen und ermöglichen erst die Bildung logistischer Einheiten (Lager-, Ladeeinheiten) als Voraussetzung für rationelle Transportketten. 281

4 Lernfeld 6 Logistische Prozesse planen, steuern und kontrollieren Ziele und Aufgaben der Logistik im Überblick Logistik-Hauptziel Logistik-Einzelziele Logistische Erfolgsfaktoren Aufgaben Ziele Die vollständigen Artikel in vollständiger Menge und vollständiger Qualität über die vollständige Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort Funktionsübergreifende durchgängige(s) Planung Steuerung Durchführung Controlling der Materialflüsse mit allen Ressourcen in Unternehmen niedrige Bestände kurze Durchlaufzeiten Termintreue hoher Lieferservice Komplettlieferung Erreichbarkeit Durchgängiger Auftragsabwicklungsprozess Unternehmensübergreifender Aufbau von kooperativen Wertschöpfungsketten mit definierten Kunden-Lieferanten- Vereinbarungen Bedarfssicherheit Bestandssicherheit Prozesstransparenz Prozesssicherheit Prozessbeherrschung Gemeinsame Wertschöpfungskette mit minimalen organisatorischen, funktionalen und informationellen Schnittstellen Logistikaufgabe Lieferantenanbindung Kundenanbindung Teilbereiche der Logistik im Überblick (Logistikkreislauf) Unternehmenslogistik Versorgungslogistik Lagerlogistik Eingangslager Waren Zentrallager (Hauptlager) Vertriebslogistik Beschaffungslogistik Versandlogistik Entsorgungslogistik Produktionslogistik Entwicklungslogistik Beschaffungslogistik Distributionslogistik Kommissionierlager (Anlieferungslager) Lieferant Kunde Auslieferungslager Zwischenlager Aufbereitung Entsorgungslogistik Sammellager Recylinggüter Leergut, Retouren Abfalldeponie Rückstände 282

5 Logistische Prozesse planen, steuern und kontrollieren Lernfeld Warenwirtschaftssystem interne Lieferkette im Griff Einkauf Steuerung Warenwirtschaft Verkauf Kunden A, B, C Zentraler Wareneingang Wareneingangsprüfung Warenwirtschaftssystem Jeder Großhändler betreibt Warenwirtschaft, indem er Waren beschafft, lagert und an seine Kunden weiterverkauft. Die Warenwirtschaft umfasst sowohl die physische Bewegung der Ware selbst (Warenfluss bzw. Warenprozess) als auch die Bearbeitung und Auswertung der dabei anfallenden Informationen (Datenfluss bzw. Informationsprozess). Erfolgt die Warenwirtschaft computergestützt, dann spricht man von einem Warenwirtschaftssystem. Datenfluss Warentransport Kunde C Kunde B Kunde A Einlagerung Rechnungsregulierung Warenfluss ggf. Etiketten erstellen ggf. Auszeichnen Warenverteilung Kommissioniren Die herkömmliche Warenwirtschaft ist gekennzeichnet durch die weitgehend manuelle Datenerfassung und -auswertung. Die Datenerfassung ist dadurch fehlerhaft, ungenau, zeitintensiv und langsam. Werden Sortimentsentscheidungen auf der Grundlage solcher unvollständiger Informationen getroffen, dann sind Fehlentscheidungen unvermeidlich. Kurzfristige Auswertungen sind nur mit erheblichem Zeit- und Personalaufwand möglich. Zunehmende Kooperation und Globalisierung (Internationalisierung) lassen immer größere Betriebseinheiten entstehen, die mit herkömmlichen Methoden der Planung und Steuerung nicht mehr beherrschbar sind. Zudem zwingt der immer schärfere Wettbewerbsdruck zu artikelgenauer und möglichst zeitnaher Kontrolle der Umsätze und der Kalkulation. Merke: Ein Warenwirtschaftssystem beinhaltet die computergestützte Planung, Steuerung und Kontrolle der Waren-, lnformations- und Werteflüsse eines Unternehmens entlang der unternehmensinternen Wertschöpfungskette. 283

6 Lernfeld 6 Logistische Prozesse planen, steuern und kontrollieren Warenwirtschaft vom Kunden zum Kunden Beschaffung Lagerhaltung Absatz Bestellung 2 Disposition Einplanung Informationsfluss Auftragsbearbeitung Auftrag 1 Lieferant Geschäftsleitung (Planung, Organisation, Kontrolle) Kunde 3 Ware Hauptlager Wareneingang Eingangslager Kommissionslager Versand 4 Ware Materialfluss Geld Mitarbeiter, Staat, Kapitalgeber Wareneinsatz Personalkosten Zinsen / Gewinn Ausgaben Wertefluss Umsatzerlöse Einnahmen Geld Rechnungswesen In einem geschlossenen Warenwirtschaftssystem ( ERP-System) 1 werden die Daten dort erfasst, wo sie zuerst anfallen, und können dann über ein Netzwerk von allen Abteilungen (z. B. Einkauf, Lagerhaltung, Verkauf, Logistik, Rechnungswesen) abgerufen werden. Alle Daten werden nur einmal erfasst; alle Abteilungen arbeiten mit denselben artikelgenauen, laufend aktualisierten Daten (gemeinsame Datenbasis). Damit wird eine fehlerlose, medienbruchfreie und ununterbrochene Kommunikation auf und zwischen allen Prozessebenen im Unternehmen möglich. So kann der Einkäufer die Artikeldatei nutzen, um Bestellungen zu bearbeiten, der Verkaufsleiter analysiert die Aufträge anhand der Auftragseingangs- und Auftragsbestandslisten, um Daten für die Umsatzplanung zu erhalten; der Lohnbuchhalter greift auf die Auftragsdatei zurück, um die Provisionen der Vertreter zu berechnen. Das Warenwirtschaftssystem macht die Bedarfs- und Bestandssituation und die verfügbaren Lager-, Betriebsmittel- und Personalkapazitäten als Grundlage für eine wirklichkeitsnahe Planung sichtbar. Die Auftragsdurchlaufzeiten werden reduziert, die Termintreue gesteigert und Lagerbestände abgebaut. 1 ERP = Enterprise Resource Planning (Unternehmensressourcenplanung) ist eine integrierte Unternehmenssoftware (IUS) 284

7 Logistische Prozesse planen, steuern und kontrollieren Lernfeld 6 Vorteile der computergestützten Warenwirtschaft Rationalisierung Rationalisierung der Arbeitsabläufe in den betrieblichen Aufgabenbereichen Einkauf, Lagerhaltung und Verkauf. Die Daten werden nur einmal erfasst, und zwar dort, wo sie zuerst anfallen, und sind dann von allen anderen Abteilungen abrufbar. Aktuelle, artikelgenaue Daten Automatische Beleg- und Listenerzeugung Entlastung Risikosenkung Bereitstellung aktueller, artikelgenauer Informationen über alle Warenbewegungen. Die Mitarbeiter haben jederzeit den Überblick über alle relevanten Daten, denn alle Daten werden in Echtzeit verarbeitet. Automatische Erstellung von Belegen, Briefen (z. B. Ausgangsrechnungen, Lieferscheine, Packlisten, Warenbegleitpapiere), Auswertungslisten, Schaubildern (Tabellen, Diagramme usw.) und Bestellvorschlägen. Entlastung aller Unternehmensbereiche einschließlich der Geschäftsführung. Die Daten können zu aussagekräftigen Kennzahlen verdichtet und in Listenform oder als Schaubilder übersichtlich aufbereitet werden, die Warenbewegungen können damit leicht gesteuert werden. Verminderung des Planungsrisikos durch umfangreiche, vollständige Informationen und detaillierte Auswertungen vergangener Perioden Supply-Chain-Management auch externe Lieferkette im Griff Der Wettbewerb findet heute nicht nur zwischen einzelnen Unternehmen statt, sondern zunehmend zwischen kompletten unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten (Supply-Chains). Merkmale des Supply-Chain-Managements SCM Die Supply-Chain ( Liefer- bzw. Versorgungskette) umfasst neben den direkten Lieferanten und direkten Kunden auch die Lieferanten der Lieferanten und die Kunden der Kunden, also alle Erzeugungs- und Handelsstufen, die notwendig sind, um Kunden erfolgreich zu versorgen. Supply-Chain-Management Absatz Beschaffung Produktion Absatz Beschaffung Produktion Absatz Beschaffung Produktion Absatz Beschaffung Lieferant des Lieferanten Lieferant (intern/extern) Betrachtetes Unternehmen Kunde (intern/extern) Kunde des Kunden Unternehmensbezogene Wertschöpfungskette Value-Chain Unternehmensübergreifende Wertschöpfungskette Supply-Chain 285

8 Lernfeld 6 Logistische Prozesse planen, steuern und kontrollieren Merke: Das Supply-Chain-Management (SCM) umfasst die integrierte Planung, Steuerung, Kontrolle und Optimierung der Waren-, Informations- und Geldflüsse entlang der gesamten unternehmensinternen und unternehmensübergreifenden Wertschöpfungskette. Während das Warenwirtschaftssystem die interne Lieferkette optimiert, dient das Supply- Chain-Management der Optimierung und Einbettung aller Waren- und Informationsströme in die unternehmensübergreifenden Lieferketten im Sinne der Logistikziele (siehe Kap. Ziele, Aufgaben und Teilbereiche der Unternehmenslogistik). Für die Verarbeitung der unternehmensübergreifenden Informations- und Kommunikationsprozesse innerhalb der Supply-Chain wurden Electronic-Business-Lösungen entwickelt, die mit den vorhandenen Warenwirtschaftssystemen verknüpft werden können. Damit wird ein einfacher, schneller, vernetzter, ununterbrochener elektronischer Datenaustausch entlang der gesamten Lieferkette ermöglicht. Vorauslaufende und nachfolgende Informationsflüsse machen die Warenflüsse entlang der Versorgungskette transparent und unterstützen unternehmensübergreifende Planungs-, Abstimmungs- und Kontrollprozesse. Dabei ist eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit unverzichtbar. Merke: Unter E-Business (Electronic Business) wird die unternehmensübergreifende Gestaltung und Ab-wicklung aller Geschäftsprozesse über öffentliche und private Netze mithilfe moderner Informations- und Kommunikationstechnik verstanden. Merkmale des Supply-Chain-Managements im Überblick Ausgangspunkt Endkundenbedarf auf der Grundlage von Daten der Verkaufsstellen (Point-of-Sale-Daten) Ziel Optimale unternehmensübergreifende Gestaltung der Gesamtprozesse durch Zusammenarbeit aller Beteiligten (Logistikpartnerschaften) Voraussetzung Informationstechnische Verknüpfung der Beteiligten zur Sicherung eines durchgängigen Informationsflusses mithilfe von E-Business Beispiel: Supply-Chain-Management bei der TRIAL GmbH In der Supply-Chain haben die Lieferanten einen benutzerdefinierten Zugang auf das Warenwirtschaftssystem der TRIAL GmbH und somit auch Zugriff auf Daten mit einem langfristigen Planungshorizont, um die eigene Beschaffung von Zulieferprodukten effizient gestalten zu können. Alle Daten, die mit dem Geschäftsprozess zusammenhängen Bestelldaten, Auftragserfassung, Faktura usw. werden nur noch einmal beim jeweiligen Geschäftspartner erfasst. Sie stehen anschließend elektronisch auf einer gemeinsamen Plattform zur Verfügung. Rechnungserstellung und -prüfung werden automatisiert und konzentriert. Alle Wareneingänge werden elektronisch auf einer Sammelrechnung erfasst und die zugehörige Rechnung wird am Monatsende gegengebucht. Durch ein gemeinsam entwickeltes Qualitätsmanagementsystem erübrigt sich die doppelte Qualitätsprüfung (Warenausgangsprüfung beim Lieferanten und Wareneingangsprüfung beim Kunden). Die Ware wird ausschließlich auf Identität geprüft. Sämtliche Artikelstämme werden auf Bestellmengen, Gebindeeinheiten und Anlieferhäufigkeit geprüft und aufeinander abgestimmt. Sicherheitsbestände liegen nur noch bei den Lieferanten vor. Dies setzt ein großes Vertrauen des Kunden voraus. Gleichzeitig wurde der Transportbedarf verringert. Transporte werden vermieden, Lagerbestände verringert, ohne die Versorgungssicherheit zu beeinträchtigen. 286

9 Logistische Prozesse planen, steuern und kontrollieren Lernfeld 6 Formen des Supply-Chain-Managements Verbreitete Formen des Supply-Chain-Managements im Überblick Continuous Replenishment (CRP) Quick Response (QR) Efficient Consumer Response (ECR) Vendor Managed Inventory (VMI) Collaborative Planning, Forecasting und Replenishment (CFPR) Das Einzelhandelsunternehmen gewinnt die aktuellen Verkaufszahlen mittels Scannerkassen am Point of Sale und überträgt die Verantwortung für den Warennachschub (= Replenishment) vom Bestellwesen bis zur Lagerbestandsführung auf den Lieferanten (Großhändler oder Hersteller). Partnerschaftliches und nachfragesynchrones Belieferungssystem (just in time) aller in einer Logistikkette beteiligten Unternehmen, das auf einem permanenten Informationsaustausch basiert. Ausgangspunkt ist eine artikelgenaue Erfassung der Abverkäufe am Point of Sale mittels Scannerkassen und Strichcodes beim Kunden. Alle Verkaufsdaten werden sofort an den Zentralcomputer des Kunden weitergeleitet, dort zusammengefasst und wöchentlich an die Lieferanten weitergeleitet. Während sich Quick-Response-Systeme ausschließlich auf den Warennachschub beziehen, werden im ECR drei weitere wesentliche Bereiche eingeschlossen: optimale Sortimentsgestaltung (Category Management), abgestimmte Absatzförderung zwischen Handel und Hersteller und die Zusammenarbeit bei der Entwicklung und Markteinführung neuer Produkte. Dem Warennachschub liegt eine nachfrageorientierte Wiederauffüllung anhand aktueller oder prognostizierter Nachfragezahlen zugrunde. Liefermengen und -termine werden vom Lieferer festgelegt. Die Lieferanten übernehmen die bedarfsorientierte Versorgung der Regional- und Zentrallager sowie der Verkaufsstellen ihrer Kunden. Der Lieferant (Vendor) hat Zugriff (z. B. via Internet oder EDI) auf die Lagerbestandsinformationen, Abverkäufe und Bedarfsdaten des Kunden. Er übernimmt die Verantwortung für die Bestände seiner Produkte beim Kunden und sorgt für rechtzeitigen Nachschub. Im Unterschied zu VMI arbeitet CFPR nicht mit vergangenheitsbezogenen Daten. Lieferanten und Kunden erstellen gemeinsam (collaborative) aktuelle Bedarfsund Bestellprognosen, die regelmäßig aktualisiert werden. Aus diesen Prognosen werden dann die Bestellungen abgeleitet. Der Zeitraum für die gemeinsame Planung erstreckt sich in der Regel über drei Monate. Planungsfehler können somit noch frühzeitig identifiziert und korrigiert werden Qualitätsmanagement Total Quality Management (TQM) Die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Lieferanten und Kunden entlang der gesamten Lieferkette setzt voraus, dass jeder Partner seine Prozesse beherrscht und sich alle aufeinander verlassen können. Lieferausfälle oder -verzögerungen beeinträchtigen die gesamte Lieferkette. Jeder Lieferant muss deshalb über ein Qualitäts- und Umweltmanagementsystem verfügen. So ist gewährleistet, dass er seine Strukturen, Prozesse und Produkte regelmäßig auditieren und zertifizieren lässt. Siehe hierzu LF1, Kap. Qualitätsmanagement Qualität geht jeden an Chancen und Risiken von Logistikpartnerschaften Das Supply-Chain-Management bereitet vielen Unternehmen Probleme im organisatorischen Bereich, denn die Aufbau- und Ablauforganisation müssen angepasst werden. Abteilungsegoismus und Widerstände gegen Veränderungen, Zurückhalten von Informationen an Lieferanten und Kunden, unzureichende Verfügbarkeit und Qualität von Daten 287

10 Lernfeld 6 Logistische Prozesse planen, steuern und kontrollieren sowie mangelnde Abstimmung der Ziele in den einzelnen Funktionsbereichen innerhalb und zwischen den Unternehmen behindern oft die Umsetzung. Aufgrund dieser Probleme gliedern viele Unternehmen immer mehr Aufgaben entlang der Supply-Chain in Form von Logistikpartnerschaften aus ( Outsourcing bzw. Offshoring 1 ). Dabei übernimmt ein Unternehmen bestimmte Prozesse (z. B. Lagerlogistik), damit sich ein anderes auf seine Kernkompetenzen (z. B. Kundenakquise) konzentrieren kann. Mit der Verringerung der Leistungstiefe sind Chancen und Risiken verbunden. Wettbewerbs- und Kostenvorteile gehen schnell durch mögliche Reibungsverluste verloren, die sich aus dem Aufeinandertreffen unterschiedlicher Unternehmenskulturen, Werte systeme, Informations- und Kommunikationssysteme der Beteiligten ergeben. Chancen und Risiken von Logistikpartnerschaften Chancen Konzentration auf das Wesentliche, d. h. auf die Kernbereiche des Unternehmens Einbringung neuer Kompetenzen Verbesserung der Leistungsqualität und Lieferschnelligkeit durch kompetente Logistikpartner (fremdes Know-how) Verringerung der Kapitalbindung und Freisetzung von Geldmitteln für Investitionen auf anderen Gebieten Senkung von Verwaltungskosten (z. B. Personalkosten), Fixkosten werden in variable Kosten umgewandelt, dadurch ist eine genauere Kalkulation möglich Steigerung der Flexibilität, da Partnerschaften problemlos wieder aufgelöst oder gewechselt werden können Risiken Direkter Kundenkontakt geht z. T. verloren Eigenes Know-how wird abgebaut, dadurch verstärkte Abhängigkeiten von Dienstleistern, Insolvenzisiko des Partners Höherer Abstimmungsaufwand zwischen den Kooperationspartnern, Verhandlungen statt Anweisungen (Zeitverlust), mangelnde Einflussnahme auf interne Prozesse des Partners Langfristige vertragliche Bindungen, vernetzte IuK-Systeme können nicht einfach wieder gelöst werden Reibungsverluste durch unterschiedliche Unternehmenskulturen, Wertesysteme (Leitbilder) und Unternehmensziele, ggf. Imageverluste und verstärkter Publicrelationsaufwand Internationales Lieferkettenmanagement Internationale Wertschöpfungsketten Ein Konsum- oder auch ein Produktionsgut besteht in der Regel aus vielen Einzelteilen, die produziert, eingekauft, zusammengebaut, transportiert und gelagert werden müssen. Jede dieser Aktivitäten verursacht einerseits Kosten, im Wesentlichen Arbeits- und Kapitalkosten, andererseits werden durch diese unternehmerischen Aktivitäten Werte geschaffen bzw. vorhandene Werte erhöht. Jedes Unternehmen, das positiv, d. h. im Sinne der Zielsetzung, in diesen Leistungsprozess eingreift, erhöht den Wert des Produktes, wirkt also wertschöpfend. Volkswirtschaftlich betrachtet, ist diese Wertschöpfung (Mehrwert) der Betrag, den ein Unternehmen zum Bruttoinlandsprodukt beiträgt (siehe LF7, Kap. Stetiges Wirtschaftswachstum nicht unter 3 %). 1 Outsourcing: von Outside Resource Using (Nutzung von Quellen außerhalb des Unternehmens). Offshoring: Auslagerung ganzer Unternehmensteile nach Übersee (ins billigere Ausland). 288

11 Logistische Prozesse planen, steuern und kontrollieren Lernfeld 6 Werden diese Werte in verschiedenen Ländern geschaffen, nehmen in der Regel auch verschiedene, rechtlich selbstständige Unternehmen aus mehreren Ländern am Wertschöpfungsprozess teil. Ausgehend von einem bzw. mehreren Materialien, die in verschiedenen Ländern bezogen werden, durchlaufen Stoffe/Artikel verschiedene Fertigungsstufen in mehreren Unternehmen und Ländern bis hin zum fertigen Produkt. In diesem Fall spricht man von einem internationalen vertikalen Wertschöpfungsprozess bzw. einer internationalen vertikalen Wertschöpfungskette. Ziel einer Wertschöpfungskette ist die kosten- und nutzenmäßige Optimierung des Wertschöpfungsprozesses. Zu diesem Zweck werden überbetriebliche Wertschöpfungspartnerschaften gegründet (siehe Schaubild im LF6, Kap. Volkswirtschaftliche Wertschöpfungskette). Viele Wertschöpfungsprozesse, die bisher im eigenen Unternehmen erledigt wurden, werden zunehmend auf andere, häufig ausländische Unternehmen übertragen. Beurteilung der Auslagerung von Unternehmensprozessen durch die Bildung von internationalen Wertschöpfungsketten Vorteile Nachteile Geringere Kosten (z. B. geringere Arbeitskosten, weniger behördliche Vorschriften in anderen Ländern) Steigerung der Qualität (Konzentration auf Kernkompetenzen, z. B. werden internationale Transporte auf spezialisierte Unternehmen übertragen, die darin mehr Kompetenzen und Erfahrung haben) Senkung der Risiken durch Übertragung bestimmter Wertschöpfungsprozesse (z. B. Transport- und Zahlungsrisiken) Größere Abhängigkeit von anderen Unternehmen Andere Länder, andere Sitten: Gebräuche, Mentalitäten, Verständigungsprobleme, kulturelle Differenzen könnten auftreten Rechtliche Probleme beim Durchsetzen von Reklamationen in anderen Ländern Logistische Ketten Internationale Logistik beschäftigt sich mit der Beschaffung von Material/Gütern von ausländischen Lieferanten (internationale Beschaffungslogistik im Rahmen des Global Sourcing) und dem Absatz von Material/Gütern an ausländische Kunden (internationale Distributionslogistik). Daneben sorgt die Logistik für die Entsorgung der Rückstände. Aufgabenbereiche der internationalen Logistik Internationale Beschaffungslogistik Internationale Distributionslogistik Planung: Mengen-, Zeit- und Preisplanung (Einkauf durch den Logistiker), Planung des Einfuhrvorgangs (Einfuhrkontrolle, Einfuhranmeldung usw.), Transportwegeplanung Steuerung: Überwachung der Liefertermine, Preis- und Rechnungskontrolle, Überwachung der Lagerbewegungen Physische Behandlung: Physischer Transport der Waren, Einlagerung, Entsorgung der Rückstände, Ausfüllen und Abgabe der Zollpapiere, Zahlung der Eingangsabgaben, Zolllager für die importierten Waren Planung: Mengen- und Zeitplanung, Planung des Ausfuhrvorgangs (Ausfuhrkontrolle, Ausfuhranmeldung), Planung der Transportwege Steuerung: Überwachung der Liefertermine an Kunden, Überwachung der Lagerbewegungen Physische Behandlung: Entnahme der Waren aus dem Lager, Kommissionierung, Transport vom Händler zum ausländischen Kunden, Entsorgung der Rückstände, Ausfüllen und Abgabe der Zollpapiere bei der Ausfuhr 289

12 Lernfeld 6 Logistische Prozesse planen, steuern und kontrollieren Elektronische Chips folgen der Sonne auf ihrem Weg Die Firma Bosch GmbH löst ein schier unlösbares Problem, indem sie in Australien Chips für elektronische Bauteile produzieren lässt, die jeden Tag just in time bei den großen Automobilherstellern in Deutschland benötigt werden. Dies funktioniert folgendermaßen: Das Transportunternehmen Schenker transportiert jeden Tag eine Palette mit vier Tonnen Fracht vom Bosch-Werk in Melbourne mit dem Lkw zur Fracht-Linienmaschine der Quantas Airline, die die Palette um 17:00 Uhr Ortszeit in Australien (zehn Stunden vor unserer Zeit) nach London fliegt. Dort wird die Fracht auf ein anderes Flugzeug umgeladen. Um 5:00 Uhr deutscher Ortszeit am nächsten Tag landet dieses Flugzeug dann in Frankfurt; die Ware geht ins Bosch- Lager. Von dort erfolgt die Zulieferung just in time zu den großen Produktionsstätten der deutschen Automobilhersteller. Trotz der riesigen Entfernung sprechen die Daten für sich: In den vergangenen Jahren gab es nur zweimal eine Verspätung und die Frachtkosten für die Palette betragen etwa 3 000,00 australische Dollar, dies entspricht dem Preis eines Business-Class-Tickets in der Kabine. Ein Schiffscontainer wäre sechs Wochen unterwegs und müsste dann noch mit dem Lastwagen vom Hafen Hamburg nach Frankfurt gefahren werden. Wie kommt Bosch auf den Produktionsstandort Australien? Dafür gibt es mehrere Gründe: Zum einen sind es Kostengründe; für das Gehalt eines deutschen Entwicklungsingenieurs bekommt man in Australien zwei Ingenieure mit denselben Qualitäten. Bosch hat aus diesem Grund bei Melbourne ein weltweites Kompetenzzentrum für Karosserie-Elektronik aufgebaut. Andererseits wollte man einen zweiten Produktionsstandort neben der Fabrik in Reutlingen aufbauen, um bei Katastrophen oder bei Streiks einen unabhängigen und sicheren Zweitstandort zu haben. Bei Bosch in Deutschland war dieser Produktionsstandort anfangs verständlicherweise nicht leicht zu vermitteln. Viel zu weit entfernt, lauteten die Kommentare. Doch das Projekt passte in die neue Bosch- Strategie der Globalisierung: Nicht nur der Produktabsatz, sondern auch die Produktion und die Entwicklung von Produkten werden weltweit durchgeführt. Wenn die Ingenieure in Reutlingen abends ihren Computer abschalten, beginnen in Melbourne die australischen Ingenieure und arbeiten an denselben Projekten weiter. Bosch Australien ist zum Entwicklungszentrum für die Autosicherheits- und Zentralverriegelungstechnik geworden. Werden nun alle logistischen Tätigkeiten, die im Rahmen der internationalen Beschaffungs- oder Distributionslogistik anfallen, nach der Idee eines Fließsystems optimiert, spricht man von einer internationalen logistischen Kette. Merkmale einer logistischen Kette sind u. a. die Vermeidung unnötiger Transportbewegungen, die Minimierung/Vermeidung von Lager- und Liegezeiten, die Gestaltung optimaler Verpackungseinheiten für Transport- und Lagerung, ein umfassender Informationsfluss für alle Beteiligten (Kunde weiß z. B. bei einem kombinierten Transport jederzeit über den Ort Bescheid, an dem sich die Waren gerade befinden), die Verbesserung der Logistikqualität (Kennzahlen: Falscheingaben/Auftrag, Zahl nicht bevorrateter Artikel, Terminüberschreitungen je 100 Sendungen, Anzahl der Falschkommissionierungen, schadhafte Sendungen je 100 Sendungen usw.), die Verkürzung der Liefertermine, eine Kostensenkung bei den logistischen Prozessen (Kennzahlen: EUR/Tonne, EUR/ Sendung, EUR/Palette usw.). 290

13 Logistische Prozesse planen, steuern und kontrollieren Lernfeld 6 Internationale logistische Kette Globale Lieferanten Informationsfluss Globale Kunden Beschaffung Absatz Beschaffungslager Absatzlager Beschaffungsmarkt Unternehmen Absatzmarkt Beschaffungslogistik innerbetriebliche Logistik Distributionslogistik Unter logistischer Kette versteht man den, durch Informationen gesteuerten, Material-, Güterund Dienstleistungsfluss vom Beschaffungsmarkt über die Bereiche des Unternehmens bis hin zum Absatzmarkt. Beschränkt man sich bei der Gestaltung dieses Fließsystems auf die Transportleistungen im internationalen Warenverkehr, handelt es sich um eine internationale Transportkette. Unter einer Transportkette versteht man folglich die optimale Aneinanderreihung von Transportmitteln (Lkw, Schiff, Flugzeug usw.), um einen reibungslosen Warenfluss zu ermöglichen. Sowohl bei der Transportkette, wie auch bei der logistischen Kette handelt es sich um einen Teilprozess einer internationalen Wertschöpfungskette. Supply-Chain-Management Der Zwang zur ständigen Kostensenkung und die zunehmende Komplexität der Wertschöpfungsprozesse führen, wie bereits erwähnt, dazu, dass Unternehmen sich zusehends auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren. Unternehmensprozesse werden zusehens auf andere Unternehmen, u. a. auch auf Logistikunternehmen, übertragen. Dies führt einerseits zu einer Reduzierung des Wertschöpfungsanteils des betroffenen Industrie- oder Handelsunternehmens, andererseits muss eine sehr starke Partnerschaft zwischen dem auslagernden Unternehmen und z. B. dem Logistikpartner stattfinden. Das Denken in Funktionen wird abgelöst durch ein Prozessdenken, bei dem alle Beteiligten Verantwortung übernehmen müssen. Durch die Auslagerung von Wertschöpfungsanteilen auf andere Unternehmen wird der Aufwand zur Planung und Steuerung der nun komplexer werdenden Wertschöpfungsketten immer größer. Neue Konzepte sind notwendig. Der Wertschöpfungsprozess von der Beschaffung über die Produktion bis hin zum Absatz muss über die vielen beteiligten Unternehmen hinweg geplant und gesteuert werden (Supply-Chain-Denken). Unter Supply-Chain-Management (SCM) versteht man die optimale Gestaltung einer nationalen oder internationalen Wertschöpfungskette, an der mehrere Unternehmen (Logistiker, Handels-, Dienstleistungs- und oder Produktionsbetriebe) beteiligt sind (siehe Kap. Volkswirtschaftliche Wertschöpfungskette). 291

14 Lernfeld 6 Logistische Prozesse planen, steuern und kontrollieren Voraussetzungen einer erfolgreichen SCM-Lösung: Zu Beginn der Zusammenarbeit müssen die Wirkungszusammenhänge und Schnittstellen mit allen beteiligten Unternehmen analysiert und optimiert werden. Dazu müssen Arbeitsgruppen mit Mitarbeitern aller beteiligter Unternehmen rechtzeitig vor dem Start der SCM-Lösung eingerichtet werden. Unterschiedliche Prozessabläufe, unterschiedliche Software usw. müssen angepasst werden. Eine einheitliche Sprache muss festgelegt werden. Sämtliche Informationen für die Planung und Steuerung des Prozesses müssen allen beteiligten Unternehmen zur Verfügung gestellt werden, d. h., Prozesse müssen für alle Beteiligten transparent und übersichtlich gestaltet werden (unternehmensübergreifendes Informationssystem). Ein unternehmensübergreifendes Prozesskosten- und Controllingsystem sollte eingeführt werden. Ein Unternehmen übernimmt die Systemführerschaft in der Prozesskette. Ziele des Supply-Chain-Managements im Überblick: Wertschöpfungsprozesse beschleunigen (keine Schnittstellen, Anpassung der Abläufe). Selbstregelung (Unternehmenspartner erkennen Fehler selbst und stellen sie ab). Wertschöpfungsprozesse werden übersichtlicher und durchsichtiger für alle Beteiligten. Qualitätssteigerung (einheitliche Abläufe, vollständiger Informationsfluss usw.). Vermeidung von Paralleltätigkeiten, Reduzierung der Fehlerpotenziale. Kostensenkungen in den Wertschöpfungsketten. 292

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Prof. Dr. Heinz Walterscheid 1 Europäische Fachhochschule (EUFH) Private Hochschule mit Sitz in Brühl bei Köln

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Maßgeschneidert und aus einer Hand

Maßgeschneidert und aus einer Hand ecommerce: Maßgeschneidert und aus einer Hand Beschaffung Lagerung Distribution Fulfillment Werbemittel- Outsourcing. In Vertriebs- und Marketingabteilungen wird es immer wichtiger, Ressourcen so knapp

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t Premium Armaturen + Systeme Optimieren von und Geschäftsprozessen Information Qu itä t Kost al en Zeit Einleitung Supply Chain / Prozesse E n d - v e r b r a u c h e r Einleitung Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF 1.2.Prozessaufbereitung Prozessabläufe und betriebliche Problemstellungen Betrieblicher Prozess: inhaltliche und logische Folge von Funktionen zur Erzeugung von Produkt oder Dienstleistung Verknüpfung

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier Fragenkatalog Lehrabschlussprüfung Speditionslogistiker/-in Ausgabe 2008 erstellt von Johann Danzmaier Übersicht: Teil 1: Teil 2: Teil 3: Teil 4: Logistikmanagement Logistikmanagement und Controlling Projektmanagement

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Vorschau. Efficient Replenishment. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Efficient Replenishment. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 3 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus Abbildungsverzeichnis 3 Kapitel/Abschnitt Seite... 4 3.1.1 Einführung... 4 3.1.2 Continuous Replenishment Program (CRP) Definition... 5 3.1.3

Mehr

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

enventa Fashion Die Branchenlösung für Sport / Mode / Textil

enventa Fashion Die Branchenlösung für Sport / Mode / Textil enventa Fashion Die Branchenlösung für Sport / Mode / Textil Besonderheiten der Sport / Textil und Modebranche Die Besonderheiten in dieser Branche sind vielfältig, es beginnt mit der mehrdimensionalen

Mehr

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG RFID-Lösungen im Überblick Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG

Mehr

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet?

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Supply Chain Management Supply Chain Management (SCM) heisst "Steuerung der Lieferkette" Früher wurden Unternehmen und Bereiche

Mehr

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8.

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Karasto Einweihung Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Mai 2009 Der logistische Auftrag lautet: 6 r nach R. Jünemann das

Mehr

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen.

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen. L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r Beratung Konzeption Realisierung Schulung Service PROBAS-Softwaremodule Die Details kennen heißt das Ganze sehen. Flexibilität

Mehr

ECR, SCM, e-commerce, Vertikalisierung - Kann die Bekleidungsindustrie von den neuen Technologien profitieren?

ECR, SCM, e-commerce, Vertikalisierung - Kann die Bekleidungsindustrie von den neuen Technologien profitieren? ECR, SCM, e-commerce, Vertikalisierung - Kann die Bekleidungsindustrie von den neuen Technologien profitieren? Andreas Novak, apparel commerce Deutschland GmbH 2002 apparel commerce Deutschland GmbH -

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein

Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein Gibt es E-Logistics? Der Weg zum Ziel Impuls- Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Dr. Michael Hartschen Klaus Stirnemann Dr. Acél & Partner AG Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein Erhöhung Kommissionierleistung

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Dr. Oliver Gründel AGKAMED GmbH 13.11.2014, 37. Deutscher Krankenhaustag, MEDICA Agenda Beschaffungsmarkt Supply Chain Management Werkzeuge des Supply Chain Management Fazit _ 2

Mehr

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert Kontraktlogistik mit System organisiert, optimiert, programmiert Das b2b Universum Fullservice Logistik Distribution Assembling Call Center Added Value Logistics Transport After Sales Service Warehousing

Mehr

Warenwirtschaftssysteme (WWS)

Warenwirtschaftssysteme (WWS) SOMMERSEMESTER 2003 STUDIENGANG-NR.: 612 WIRTSCHAFTSINFORMATIK (B) BWL I: ORGANISATION LV.NR.: 11442 + 11443 Warenwirtschaftssysteme (WWS) 1. Einleitung Dieses Thema beschäftigt sich mit dem Warenwirtschaftssystemen.

Mehr

C-Commerce und Supply Chain Management

C-Commerce und Supply Chain Management ERP-Forum Systems 2001 C-Commerce und Supply Chain Management Veranstalter: Michael Corban Computer@Produktion Moderation und Einführungsvortrag: Frank Morelli FH Pforzheim New Economy:... früher und heute?

Mehr

EFFICIENT CONSUMER RESPONSE

EFFICIENT CONSUMER RESPONSE EFFICIENT CONSUMER RESPONSE Effiziente Konsumentenresonanz WS 2012: Beschaffung, Fertigung, Marketing Präsentation: Birte Schumacher & Janine Stengel München, 6. November 2012 Gliederung Definition Ziele

Mehr

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb 1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen (Lernfeld 2) 1.1 Marktorientierung als Grundlage für betriebliches Handeln 1 Welche Bedeutung

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

Wir kümmern uns um Ihre Logistik. Software-Lösung

Wir kümmern uns um Ihre Logistik. Software-Lösung Wir kümmern uns um Ihre Logistik Software-Lösung Software-Lösung MedicSoft - da ist auch Ihre Lösung dabei! Wie möchten Sie bestellen? Sie haben die Wahl! Medicmodul bietet verschiedene Software-Lösungen

Mehr

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management Universität Regensburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Controlling und Logistik Prof. Dr. Andreas Otto Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

BRUNIE ERP.wws. 6 Warenwirtschaft. Ganzheitliches System für Mutter-Vater-Kind-Rehaeinrichtungen. Anatoly Vartanov - Fotolia.com

BRUNIE ERP.wws. 6 Warenwirtschaft. Ganzheitliches System für Mutter-Vater-Kind-Rehaeinrichtungen. Anatoly Vartanov - Fotolia.com Ganzheitliches System für Mutter-Vater-Kind-Rehaeinrichtungen 6 Warenwirtschaft Anatoly Vartanov - Fotolia.com Die Warenwirtschaft für Ihre Einrichtung BRUNIE ERP.wws Artikelverwaltung Kundenstammdaten

Mehr

we take it personally transport + logistics

we take it personally transport + logistics we take it personally transport + logistics W a r e h o u s i n g & O u t s o u r c i n g E r f o l g a u f L a g e r I h r S p e z i a l i s t f ü r w e l t w e i t e T r a n s p o r t e : c a r g o -

Mehr

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Verbesserungen der Unternehmenslogistik durch Softwaresysteme Referent:: Dipl. Verwaltungswirt Winfried Barz Systemhaus Barz & Biehl GmbH St. Herblainer Str. 17 66386

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre BESCHAFFUNG Beschaffung und Lagerhaltung BESCHAFFUNG: Im weiteren Sinn: Bereitstellung von Input-Faktoren Arbeitskräften, finanziellen Mittel, Maschinen, Betriebsmittel,.. Im engeren Sinn: Beschaffung

Mehr

Effektives Forecast-Management mit ecompass

Effektives Forecast-Management mit ecompass Effektives Forecast-Management mit ecompass Dreieich, 18. Januar 2006 Wohl kaum ein anderes Thema wird so kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. Für viele Unternehmen steht die Frage im Raum, wie

Mehr

Allgemeine Entwicklungen

Allgemeine Entwicklungen Allgemeine Entwicklungen Verringerung der Fertigungstiefe (Outsourcing) Globalisierung der Märkte Liberalisierung der internationalen Beschaffungsmärkte Just-in-Time-Konzept Gebietsspediteure Folie - 1

Mehr

Die Beauftragten für Innovation und Technologietransfer in Sachsen (BIT) werden durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft und

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

Funktionen im Überblick Projektmanagement proalpha Projektmanagement Das proalpha Projektmanagement-Modul ist ein Werkzeug, mit dem alle im Projektbereich anfallenden Aufgaben gelöst werden können. Die

Mehr

ASSIST4. Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik

ASSIST4. Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik ASSIST4 Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik Erfassung und Qualifizierung der Aufträge: Alle Bestellungen zentral erfassen, verwalten, steuern und überwachen. Bringen Sie Ordnung

Mehr

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken 2014 EazyStock Herausforderungen: Lagerbestände senken Unternehmen, die Produkte kaufen oder produzieren und diese lagern,

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Wir kümmern uns um Ihren Warenfluss.

Wir kümmern uns um Ihren Warenfluss. WEDLICH.LOGISTICS LEISTUNGEN Ein Unternehmen der WEDLICH.SERVICEGRUPPE Wir kümmern uns um Ihren Warenfluss. Übersee-Import-Export Wir bieten Ihnen folgende Leistungen an: Übernahme der Waren LCL und FCL

Mehr

si Backoffice Solutions

si Backoffice Solutions sibos si Backoffice Solutions SiBOS Kurzbeschreibung Seite 1 von 8 Übersicht sibos si-back Office Solution ist ein komplettes Warenwirtschaftsystem, das in verschiedenen Ausprägungsstufen sowohl in der

Mehr

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011 TU München Der Begriff des s ist ein Kunstwort,das sich aus den Worten outside, resource und using zusammensetzt

Mehr

Fragebogen zur Studie Supply Chain Management in wirtschaftlich turbulenten Zeiten

Fragebogen zur Studie Supply Chain Management in wirtschaftlich turbulenten Zeiten Fragebogen zur Studie Supply Chain Management in wirtschaftlich Starnberg/Shanghai, April 2009 Bearbeitungshinweise: Nicht jede Frage ist branchenunabhängig zu beantworten, wie z.b. das Thema Produktion

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Supply Chain Management

SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Supply Chain Management SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung mit Musterlösungen Fach: Supply Chain Management 5 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in: Ausgangslage Die Firma

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein

Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein Leitlinien zur Anpassung der Aufbauorganisation 1. Aufbau

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen)

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen) Skript PPS4-2-2 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen) Folie - 1 - Gliederung 2.7 Querschnittsaufgaben der PPS 2.7.1 Überblick 2.7.2 Auftragskoordination

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services SBS D SOL SI 23 Logistic Manager Siemens Business Services GmbH & Co. OHG ! vollständige Kontrolle im Warenfluss! Ware ist unverwechselbaren Fingerabdruck (tag) ausgestattet!

Mehr

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Teil I Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Kapitel 1 Betriebliche Leistungserstellung 15 1.1 Beschaffung, Produktion und Logistik als betriebliche Basisfunktionen.....................................

Mehr

Kosten der Güterlagerung,-bewegung und -verwaltung

Kosten der Güterlagerung,-bewegung und -verwaltung Zielkonflikt in der Planung und 100 % Lieferbereitschaft, Lieferservicegrad Steuerung eines Produktionsbetriebes der Serienfertigung 0 Lagerbestände, 100 % 100 % Kapazitätsauslastung, Betriebsmittel,Personal

Mehr

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst.

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Die clevere Auftragserfassung Unsere Produkte Das smarte Lagerverwaltungssystem Die Warenwirtschaft für den Handel Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss.

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Informationsbasiertes Supply Chain Management Lösungshinweise

Mehr

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Konzept Anwendung Perspektiven Prof. Dr. Wolfgang Stölzle Dipl.-Wirtsch.-Ing. Klaus Felix Heusler Mag. rer. soc. oec. Michael Karrer Versus Zürich Bibliografische Information

Mehr

Logistikfachmann Logistikfachfrau

Logistikfachmann Logistikfachfrau Logistikfachmann Logistikfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Mit Basismodulen SSC (Swiss Supply Chain) 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Logistikfachleute mit eidg.

Mehr

Ausbildung mit Perspektive Kaufmännische und gewerbliche Ausbildungsberufe

Ausbildung mit Perspektive Kaufmännische und gewerbliche Ausbildungsberufe Ausbildung mit Perspektive Kaufmännische und gewerbliche Ausbildungsberufe ThyssenKrupp MetalServ Ihre Chance bei ThyssenKrupp MetalServ 2 3 Nur ein Beruf, der Spaß macht, bringt Erfolg. Erfolg und Bestätigung

Mehr

Steuerung der Absatzkanäle

Steuerung der Absatzkanäle Herrn Lambert Scheer, M.A. Institut für Handel & Internationales Marketing (H.I.MA.) an der Universität des Saarlandes Gebäude 15 D66123 Saarbrücken Forschungsprojekt Steuerung der Absatzkanäle Bitte beantworten

Mehr

Logistik und Prozessanalyse (Grundlagen)

Logistik und Prozessanalyse (Grundlagen) Hauptseminar Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2001/2002 Prof. Dr. Dr. habil. Horst-Tilo Beyer Referenten: Thomas Behr, Tobias Tyll Logistik und Prozessanalyse (Grundlagen) 1 Logistik

Mehr

II. Prüfungsbereich: Warenwirtschaft und Rechnungswesen

II. Prüfungsbereich: Warenwirtschaft und Rechnungswesen II. Prüfungsbereich: Warenwirtschaft und Rechnungswesen 1 Warenwirtschaft 1.1 Grundlagen der Warenwirtschaft 1 Was versteht man unter Warenwirtschaft im Einzelhandelsbetrieb? Unter Warenwirtschaft versteht

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung 1. Aufgaben,

Mehr

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule FRIEDRICH-EBERT-SCHULE Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildung in Technik- und Dienstleistungsberufen Balthasar-Neumann-Straße 1 65189 Wiesbaden Telefon: 0611/315212 Fax: 0611/313988 info@fes-wiesbaden.de

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

Universität Stuttgart Institut für Baubetriebslehre DIPLOMARBEIT

Universität Stuttgart Institut für Baubetriebslehre DIPLOMARBEIT Universität Stuttgart Institut für Baubetriebslehre DIPLOMARBEIT Baulogistikaufgaben des Generalunternehmers im Hochbau Gunter Burgbacher - 2 - INHALTSVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG... 8 1.1 Einführung... 8

Mehr

NETSTOCK Lager-BestandsOptimierung Starker Hebel für den Mittelstand!

NETSTOCK Lager-BestandsOptimierung Starker Hebel für den Mittelstand! NETSTOCK Lager-BestandsOptimierung Starker Hebel für den Mittelstand! Viele Unternehmen suchen nach allen Möglichkeiten Einsparpotentiale zu erzielen. Lager-BestandsOptimierung von NETSTOCK ist ein starker

Mehr

Semester: -- Workload: 150-300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 150-300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWSC Supply Chain Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150-300

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Artikel erfassen und duplizieren. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Artikel erfassen und duplizieren. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Artikel erfassen und duplizieren www.comarch-cloud.de Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des s 3 2 Artikel erfassen 3 2.1 Basisdaten 3 2.2 Rechnungswesendaten 5 2.3 Lagerlogistikdaten

Mehr

Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung

Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung Ihr Partner für Logistiklösungen Frische Werte = Mehr Schwung > Analyse der aktuellen Struktur und Abläufe > Strategie Definieren

Mehr

Gliederung - 1. 1. Einführung. 1.1. Geschichtliches zur Entwicklung der Logistik. 1.2. Logistik- Begriff

Gliederung - 1. 1. Einführung. 1.1. Geschichtliches zur Entwicklung der Logistik. 1.2. Logistik- Begriff Gliederung - 1 1. Einführung 1.1. Geschichtliches zur Entwicklung der Logistik 1.2. Logistik- Begriff 1.3. Sichtweisen und Gestaltungsebenen der Logistik 1.4. Einsatzgebiete der Logistik 1.5. Bedeutung

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Wasim Nassar TE2C Supply Chain Management. München den 17.08.2009

Wasim Nassar TE2C Supply Chain Management. München den 17.08.2009 Wasim Nassar TE2C Supply Chain Management München den 17.08.2009 1. Einführung in die Projektfabrik a. Begriffserklärungen bzw. Definitionen b. Was wird produziert? c. Aufbau der Projektfabrik und Fertigungsmodule

Mehr

Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark

Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark im Überblick SAP Customer Checkout mit SAP Business One Herausforderungen Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark Verkaufsdaten zentral überblicken Verkaufsdaten zentral überblicken

Mehr

GSD Warenwirtschaft Branchenlösung

GSD Warenwirtschaft Branchenlösung Auf dem Markt gibt es nur wenige, oft sehr teure Softwareprodukte, welche die besonderen Anforderungen im Rohstoffhandel, speziell den Handel mit Ferrolegierungen und Mineralien, umfassend abdecken. Wir

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

EINIGES AUF LAGER. Maßgeschneiderte Kontraktlogistik Individuelle Leistungen aus einer Hand

EINIGES AUF LAGER. Maßgeschneiderte Kontraktlogistik Individuelle Leistungen aus einer Hand EINIGES AUF LAGER Maßgeschneiderte Kontraktlogistik Individuelle Leistungen aus einer Hand »Kontraktlogistik bedeutet für uns nicht nur, langfristige Verträge einzugehen, sondern vor allem auch, anhaltende

Mehr

Zusammenspielen. DI(FH) DI Markus Gruber. 24.06.2015 Vorstellung scm consulting

Zusammenspielen. DI(FH) DI Markus Gruber. 24.06.2015 Vorstellung scm consulting Zusammenspielen DI(FH) DI Markus Gruber 24.06.2015 Vorstellung scm consulting 1 Agenda Vorstellung ERP das Organisationsunterstützende Werkzeug AvERP Einsatzmöglichkeiten Vorgehensweise mit Praxis Auszügen

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren!

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! startklar? dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! Ein tolles Team, der Kontakt mit den internationalen Kunden, anspruchsvolle Technik die Ausbildung bei 17111 bietet viele interessante Herausforderungen

Mehr

[accantum] Document Manager

[accantum] Document Manager [accantum] Document Manager Professionelle automatische Verarbeitung digitaler Belege. Multifunktionale Schnittstelle für vollständiges Output (COLD) und Input (Scan)- Management unter einheitlicher grafischer

Mehr

Logistiker/-in. eidg. Fachausweis eidg. Diplom. Neu. dipl. Logistik-Sachbearbeiter/-in SVBL

Logistiker/-in. eidg. Fachausweis eidg. Diplom. Neu. dipl. Logistik-Sachbearbeiter/-in SVBL Logistiker/-in eidg. Fachausweis eidg. Diplom dipl. Logistik-Sachbearbeiter/-in SVBL Neu Vorbereitung eidg. Berufsprüfung für Logistiker-/in mit eidg. Fach-ausweis Vorbereitung höhere Fachprüfung für Logistiker/-in

Mehr

Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG.

Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG. Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG. Agenda Ausgangssituation in der Rechnungsverarbeitung Optimierung durch Auslagerung

Mehr

Gewünschte Position Leitung Logistik / Leitung Supply Chain Management - Kontraktlogistik Schwerpunkt. Distributionslogistik, Projektabwicklung

Gewünschte Position Leitung Logistik / Leitung Supply Chain Management - Kontraktlogistik Schwerpunkt. Distributionslogistik, Projektabwicklung NR. 46041 Gewünschte Position Leitung Logistik / Leitung Supply Chain Management - Kontraktlogistik Schwerpunkt Handels- / Industrielogistik Tätigkeitsbereich Distributionslogistik, Projektabwicklung Positionsebene

Mehr

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEM MIT L-MOBILE WMS HABEN SIE IHRE LOGISTIKPROZESSE IM GRIFF Jederzeit transparent, effizient und flexibel. Entdecken Sie L-mobile WMS. Das L-Mobile Warehouse

Mehr

1. Grundlagen der Logistik Lehrziele

1. Grundlagen der Logistik Lehrziele 1. Grundlagen der Logistik Lehrziele In diesem Kapitel soll den Lesern ein Überblick über die Komplexität des Begriffs Logistik gegeben werden. Die Lernenden sollen in die Lage versetzt werden, Logistik

Mehr

E-Fulfillment. Logistik und mehr für den Online-Handel

E-Fulfillment. Logistik und mehr für den Online-Handel E-Fulfillment Logistik und mehr für den Online-Handel Vom elektronischen Marktplatz bis zur physischen Distribution. Wir machen das für Sie! Mit E-Fulfillment bietet Ihnen Logwin ein komplettes, gebündeltes

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Vertiefung "Beschaffungs- und Produktionsmanagement"

Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Fakultät WiSo Seite: 1 Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Die Module der Vertiefung: Die Vertiefung wird in einem einjährigen Rhythmus - mit Start im Wintersemester angeboten. Daraus ergibt

Mehr

So lebt B&R Industrie 4.0

So lebt B&R Industrie 4.0 Smart Factory So lebt B&R Industrie 4.0 Was heute unter dem Begriff Industrie 4.0 zusammengefasst wird, lebt der Automatisierungsspezialist B&R seit Jahren in der eigenen Produktion. Die durchgehend vernetzte

Mehr

RATIONELL. KOMPETENT. INDIVIDUELL.

RATIONELL. KOMPETENT. INDIVIDUELL. RATIONELL. KOMPETENT. INDIVIDUELL. 1 WIR BEWEGEN STAHL Rationell. Kompetent. Individuell. Es geht uns nicht nur darum, Stahl zu transportieren, sondern eine komplexe Industrie mit ganzheitlichen Logistik-Strategien

Mehr

7.1 Materialplanung und Bedarfsermittlung. 7.1.1 Grundlagen der logistischen Planung und Steuerung

7.1 Materialplanung und Bedarfsermittlung. 7.1.1 Grundlagen der logistischen Planung und Steuerung 7. Logistik 7.1 Materialplanung und Bedarfsermittlung 7.1.1 Grundlagen der logistischen Planung und Steuerung 1. Worauf bezieht sich die logistische Planung und Steuerung? Die logistische Planung und Steuerung

Mehr

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?)

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?) Beschaffung Beschaffung oder auch Supply Management genannt, ist ein wichtiger Bestandteil des Unternehmens. Der Bereich Beschaffung ist ein Teil des Marketings, bei dem die Hebelwirkung am höchsten ist.

Mehr