Handreichung zur Studienstufe

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handreichung zur Studienstufe"

Transkript

1 WG Handreichung zur Studienstufe Liebe Schülerinnen, liebe Schüler der Vorstufe, diese Handreichung gibt Ihnen wichtige Hinweise für die weitere Ausbildung in der Studienstufe unseres Wirtschaftsgymnasiums Schlankreye. Sie bezieht sich auf die gültige Ausbildungs- und Prüfungsordnung des Wirtschaftsgymnasiums (APOWG vom 16. April 1997). Bitte bewahren Sie diese Seiten gut auf! Sie werden in den folgenden Jahren immer wieder hinsehen müssen, wenn Sie Fragen haben. Finden Sie eine Antwort nicht selbst, so sprechen Sie bitte zuerst Ihre Tutorin bzw. Ihren Tutor an. Selbstverständlich bin ich auch jederzeit für Sie ansprechbar. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg in der Studienstufe! Wahl einer Tutorin bzw. eines Tutors 1. Wahlen Im April Vorläufige Wahl der vier Abiturprüfungsfächer Vorläufige Wahl alternativer Grundkursfächer Ende der Vorstufe Endgültige Wahl des ersten Leistungsfaches (1. Prüfungsfach) Das zweite Leistungsfach (2. Prüfungsfach) ist für alle SchülerInnen das Fach: Wirtschaft Vorläufige Wahl des 3. und 4. Prüfungsfaches Ende des 2. Semesters Endgültige Wahl des 3. und 4. Prüfungsfaches Die Tutorin/der Tutor ist zuständig für: 2. Aufgaben der Tutorin/des Tutors Ihre Beratung in Fragen der Schullaufbahn und ggf. in persönlichen Fragen. Entgegennahme, Prüfung und Unterzeichnung Ihrer Versäumnisnachweise (s. auch Fehlzeitenregelung). Führung Ihrer Schülerakte / Ihrer Leistungsübersicht (Kontrollbogen ABI 320). Ausfertigung Ihrer Zeugnisse. WG-Org.InfoStud2001.doc Seite 1 3. Wahl der Prüfungsfächer Sie können als Prüfungsfächer nur Fächer wählen, in denen Sie in der Vorstufe Unterricht hatten. Alle Prüfungsfächer müssen Sie von S 1 bis S 4 belegen. (S = Semester) Das erste und zweite Prüfungsfach sind Leistungsfächer, das dritte und vierte Prüfungsfach sind Grundkursfächer. Das erste, zweite und dritte Prüfungsfach werden schriftlich und ggf. mündlich geprüft, das vierte Prüfungsfach wird nur mündlich geprüft. Die Wahl des ersten Leistungsfaches ist im Prinzip endgültig, es sei denn, Sie wiederholen die Studienstufe 1200 und wählen neu.

2 Innerhalb Ihrer Prüfungsfächer müssen Sie die Aufgabenfelder 1-3 abdecken. Aufgabenfelder und Fächer 1. sprachlich-literarischkünstlerisch 2. gesellschaftswissenschaftlich 3. mathematisch-naturwissenschaftlich-technisch Deu Wirtschaft Wil Mat Eng Gemeinsch.kunde GMK Biologie Bio Französ.neu aufg. Fran Religion Rel Che Französ. weiterg. Fraw Philosophie Phi Physik Phy neu aufg. Span Betriebl.Rechn.wesen ReWe Bildende Kunst Bik DaV Musik Mus Darstellendes Spiel DaS 4. Sport Erstes Leistungsfach muss, oder eine weitergeführte Fremdsprache (Eng / Fraw), oder, oder Biologie, oder oder Physik sein. Ausnahme: Wenn erstes Leistungsfach ist, muss das 3. oder 4.Prüfungsfach eine Fremdsprache (Eng, Fran / Fraw, Span) oder sein. Das zweite Leistungsfach (2.Prüfungsfach) ist das Fach Wirtschaft und für alle SchülerInnen verbindlich. Das Fach oder kann nur als 3. oder 4. Prüfungsfach gewählt werden. Ein Fach kann nur einmal als Prüfungsfach gewählt werden. In einem der beiden Leistungsfächer können Sie eine Facharbeit anfertigen, die sich thematisch auf die Inhalte des Leistungsfaches beziehen soll. Sie wird i.d.r. im 2. oder 3. Semester geschrieben und in einem Abschlussgespräch vorgestellt und erörtert. Die Einbringung in die Gesamtqualifikation ist möglich. Als Leistungsfächer bieten wir an: Prüfungsfächer 1. Aufgabenfeld 2. Aufgabenfeld 3. Aufgabenfeld,, weitergeführt. (nur für SchülerInnen, die in d.11.klasse Fraw belegt hatten) Wirtschaft (verbindlich für alle)., Biologie,, Physik Als 3. oder 4. Prüfungsfach bieten wir folgende Grundkurse an: 1. Aufgabenfeld 2. Aufgabenfeld 3. Aufgabenfeld,,,., Biologie,, Physik,, Prinzipiell gilt für die Einrichtung von Kursen: Einen Rechtsanspruch auf Unterricht bei einem bestimmten Lehrer haben Sie nicht. Ich versuche aber weitgehend, Ihre Wünsche hinsichtlich der Kurs- und Lehrerwahl zu berücksichtigen. Trotzdem sind in einigen Fällen Umsetzungen nicht zu vermeiden. WG-Org.InfoStud2001.doc Seite 2

3 4. Prüfungsfachkombinationen 1. Prüfungsfach 2. Prüfungsfach 3. Prüfungsfach 4. Prüfungsfach Wirtschaft Französich Wirtschaft Wirtschaft Französich Wirtschaft (weiterg.)(*) (weiterg.)(*) Wirtschaft Wirtschaft Wirtschaft Wirtschaft Französich WG-Org.InfoStud2001.doc Seite 3

4 1. Prüfungsfach 2. Prüfungsfach 3. Prüfungsfach 4. Prüfungsfach Wirtschaft Wirtschaft (*) Nur, wenn in der Vorstufe unterrichtet. 5. Wahl der übrigen Kurse Die Kurse werden jeweils für ein Jahr belegt. Während eines Halbjahres einen Kurs aufzugeben oder einen anderen Kurs neu zu wählen, ist nur in Ausnahmefällen mit Genehmigung der Schulleitung möglich. In solchen Fällen ist die Einbringung fraglich (s.pkt.6), weil die Kursbelegung eine Jahresbelegung ist! Ferner kann es zu einem Problem bei der Einbringung der 22 Grundkurse kommen (s.pkt.6). Im Verlauf der Studienstufe ( S 1 - S 4 ) müssen: 6. Belegungsauflagen insgesamt mind 114 Wochenstunden belegt werden = durchschnittlich 28,5 Wo.Std. mindestens müssen jedoch pro Halbjahr 26 Unterrichtsstunden pro Woche belegt werden. Dieses nennt man die Wochenstundenauflage. Davon: Aufgabenfeld 1: mind. 24 Wo Std. Aufgabenfeld 2: mind. 20 WoStd. Aufgabenfeld 3: mind. 24 WoStd. Es ist ratsam mehr zu belegen, denn mit 0 Punkten (ungenügend) abgeschlossene Kurse werden nicht zur Erfüllung der Wochenstundenauflage, nicht bei der Zulassung zum Abitur und nicht bei der Ermittlung der Gesamtqualifikation im Abitur berücksichtigt! Achtung: Wenn Sie nicht verpflichtet waren, eine neu aufgenommene Fremdsprache in der Studienstufe zu belegen und bzw. neu aufgenommen im Verlauf der Studienstufe abwählen, so werden die bereits belegten Stunden in diesen Fächern nicht auf die Wochenstundenauflage angerechnet! In jedem Prüfungsfach muss in S 1, S 2, S 3 und S 4 ein Kurs belegt werden. WG-Org.InfoStud2001.doc Seite 4

5 Darüber hinaus gelten folgende Mindestauflagen: (sofern nicht schon als Prüfungsfach belegt) Anzahl der Kurse S 1 S 2 S 3 S 4 Aufgabenfeld für alle SchülerInnen 1 1 oder oder weiterg. oder bzw. Französich neu aufgen. 1) Bildende Kunst oder Musik oder 1 1 oder 1 1 Darstellendes Spiel Aufgabenfeld 2 Wirtschaft Religion oder Philosophie 1 1 Aufgabenfeld oder Biologie oder Physik oder: in einer Naturwissenschaft 1 1 und in einer anderen Naturwissenschaft 1 1 Aufgabenfeld 4 Sport 2) ) / neu aufgenommen muss von S 1 -S 4 belegt werden, wenn in Klasse 11 die Verpflichtung bestand, eine Fremdsprache neu aufzunehmen. Befreit von der Belegpflicht sind nur die SchülerInnen, die in den Jahrgangsstufen 7-10 des Gymnasiums / der Gesamtschule in einer zweiten Fremdsprache Unterricht hatten und diese nicht mit der Note 6 (Gymn.) bzw. 5 oder 6 (GS) abgeschlossen haben. 2) Die Einteilung der Sportkurse erfolgt in einem gesonderten Verfahren durch Herrn Grossmann. WG-Org.InfoStud2001.doc Seite 5

6 7. Einbringungsauflagen 22 Grundkurse müssen insgesamt aus den vier Halbjahren der Studienstufe in die Gesamtqualifikation eingebracht werden.. Im 3. und 4. Prüfungsfach muss je ein Kurs aus S 1, S 2 und S 3 eingebracht werden (nicht aus S 4!). Kurse, die mit 0 - Punkten bewertet wurden, können nicht zur Erfüllung der Gesamtqualifikation herangezogen werden. Darüber hinaus sind einbringungspflichtig: Fach Anzahl der Kurse Besondere Bestimmungen 4 Fremdsprachen entweder: / neu aufgenommen 4 wenn ab Kl.11 eine neu aufgen. Fremdsprache belegt worden musste oder: (*) 4 und zusätzlich wenn ab Kl.11 eine neu aufgen. Fremdsprache belegt worden musste / neu aufgenommen oder: Weitergeführte Fremdsprache (*) / (*) 1 aus S 3 oder S 4 4 wenn ab Kl.11 keine 2. Fremdsprache belegt werden musste bzw.nicht freiwillig Span./Franz. neu aufgenommen worden ist (*) 4 darunter 1 Kurs Analysis entweder Chem., Bio., Phys.(*) 4 in einem der Fächer oder. je 2 in zwei dieser Fächer (z.b. S 1 / 2 Bio, und S 3 / 4 ) Rechnungsw.oder Datenverarbeitg. 2 (*) wenn eines der Fächer als Leistungskurs belegt worden ist, entfällt die Einbringung der Grundkurse in diesen Fächern. Achtung! Die einzubringenden Kurse müssen jeweils in verschieden Halbjahren der Studienstufe besucht worden sein. Bei Wiederholung einer Jahrgangsstufe können nur die Kurse des zweiten Durchganges herangezogen werden. WG-Org.InfoStud2001.doc Seite 6 8. Einbringungsbegrenzung: Im 3. und 4. Prüfungsfach dürfen nur die Kurse aus S 4 nicht eingebracht werden. Sie gehen in den Baustein III Gesamtqualifikation (s.pkt.12) ein. In einer neu aufgenommenen Fremdsprache können Kurse aus S1 und S2 nur eingebracht werden, wenn auch Kurse aus S3 und S4 eingebracht werden können. Schüler, die keine neu aufgenommene Fremdsprache belegen mussten, dies aber freiwillig getan haben, können nur Kurse dieser Fremdsprache aus S 1 / 2 einbringen, wenn sie die Sprache alle vier Halbjahre belegt haben. In Sport dürfen höchstens drei Kurse eingebracht werden, davon höchstens zwei derselben Sportart (Individual- oder Mannschaftssport). Ausnahme: Wenn SchülerInnen durch ärztliches Attest nur an einer Sportart teilnehmen dürfen (z.b. Schwimmen). Darüber hinaus dürfen beliebige Grundkurse bis zur Höchstzahl von 22 eingebracht werden, wenn das Fach mind. ein ganzes Jahr belegt worden ist.

7 9. Das Abitur Die Abiturprüfung besteht aus: je einer schriftlichen Prüfungsarbeit in den beiden Leistungsfächern und im dritten Prüfungsfach, einer mündlichen Prüfung von 30 Minuten im 4. Prüfungsfach, sowie in bestimmten Fällen mündliche Prüfungen von 30 Minuten Dauer in den schriftlichen Prüfungsfächern. Zur Gesamtquakifikation gehören aber noch weitere Bausteine (s.pkt.12). Das Verfahren Die Halbjahreskonferenz S 3 prüft nach Festsetzung der Halbjahresnoten die Voraussetzung für Ihre Zulassung zum Abitur (s.pkt.10). Sie schreiben i.d.r. in der ersten Woche des. 4. Halbjahrs der Studienstufe Ihre Prüfungsarbeiten. FachlehrerInnen und KorreferentInnen beurteilen die Arbeiten, und die Prüfungsausschüsse stellen offiziell die Ergebnisse fest, die Ihnen die TutorInnen dann schriftlich mitteilen. Die Halbjahreskonferenz S 4 stellt Ihre Leistungen in diesem Semester fest, sodass Sie dann die erforderlichen Grund- und Leistungskurse in die Gesamtqualifikation einbringen können. Gegen Ende von S 4 findet für alle die mündliche Prüfung im 4. Prüfungfach statt. Nach Vorliegen der Ergebnisse Ihrer schriftlichen Prüfung stellt der Prüfungsbeauftragte fest, ob Sie ggf. noch zur mündlichen Prüfung in den schriftlichen Prüfungsfächern zugelassen werden und in welchen Fächern Sie wann und wo geprüft werden. Sie müssen mündlich geprüft werden: wenn der Prüfungsausschuss die Note einer Prüfungsarbeit nicht einstimmig festlegt und ein Mitglied des Prüfungsausschusses die Prüfung beantragt, wenn die Punktzahl der schriftlichen Arbeit um 4,0 Punkte von der durchschnittlichen Punktzahl der Leistung von S 1 bis S 3 abweicht und Sie die mündliche Prüfung innerhalb einer bestimmten Frist schriftlich beantragen (spätestens zur S 4-Konferenz). Wenn die erforderliche Gesamtqualifikation nur noch durch eine mündliche Prüfung erreicht werden kann. Die mündliche Prüfung Die Fächer der mündlichen Prüfung werden Ihnen mitgeteilt. Sie geben zu einem von der Schule festgesetzten Termin dem / der FachlehrerIn Ihres Prüfungsfaches ein Gebiet pro Prüfungsfach schriftlich an, über das Sie geprüft werden möchten. Die mündliche Prüfung dauert 30 Minuten und umfasst i.d.r. zwei Prüfungsgebiete. Vor Beginn der mündlichen Prüfung bekommen Sie Aufgaben, die Sie unter Aufsicht vorbereiten können. Sie werden einzeln geprüft. Auf schriftlichen Antrag hin können SchülerInnen der Studienstufe als Gäste bei der Prüfung zugegen sein, wenn der Vorsitzende des Prüfungsausschusses und der Prüfling zustimmen. Am Ende einer jeden mündlichen Prüfung wird Ihnen das (Teil-) Ergebnis mitgeteilt. Hat die Prüfungsleistung nicht zur Erlangung der Gesamtqualifikation gereicht, wird Ihnen dies unverzüglich mitgeteilt. WG-Org.InfoStud2001.doc Seite 7

8 10. Zulassung zum Abitur (schriftlicher Teil) Am Ende von S 3 entscheidet die Halbjahreskonferenz aufgrund der Noten / Punktzahlen von S 1 bis S 3 über die Zulassung zur Abiturprüfung. Zugelassen wird: wer die belegungspflichtigen Kurse von S 1 bis S 3 besucht hat (O-Punkte-Kurse werden nicht gewertet!), wer für S 4 die vorgeschriebenen Kurse belegt hat, wer im Bereich der Grundkurse bis zu dem Zeitpunkt nicht mehr als 6 einbringungspflichtige Kurse mit weniger als 5 Punkten abgeschlossen hat, wer in 4 der 6 Leistungskurse aus S 1 bis S 3 mind. 5 Punkte der einfachen Wertung erreicht hat. Die Zulassung wird versagt, wenn der Schüler die erforderliche Gesamtqualifikation nicht mehr erreichen kann. Ein Schüler, der nicht zur Abiturprüfung zugelassen worden ist, kann im Rahmen der zulässigen Verweildauer S 2 und S 3 wiederholen. 11. Zulassung zur mündlichen Prüfung Nach Festsetzung der Noten / Punktzahlen für S 4 entscheidet der Prüfungsbeauftragte über die Zulassung zur mündlichen Prüfung. Zugelassen wird, wer: an der schriftlichen Prüfung teilgenommen hat, die vorgeschriebenen Kurse besucht hat (O-Punkte-Kurse werden nicht berücksichtigt!), wer in 16 der 22 einzubringenden Grundkurse mindestens 5 Punkte erreicht hat, und wer die Gesamtqualifikation im Baustein III Abiturprüfung (s.pkt.12) noch erreichen kann. Die Zulassung wird versagt, wenn der Schüler die Gesamtqualifikation durch die mündliche Prüfung nicht mehr erreichen kann. Wer in S 4 die Gesamtqualifikation der Abiturprüfung nicht erreicht hat, kann das 3. und 4. Halbjahr der Studienstufe einschließlich der Abiturprüfung wiederholen. Eine Wiederholung ist nur einmal zulässig. 12. Die Gesamtqualifikation (Erwerb der allgemeinen Hochschulreife) Die Gesamtqualifikation setzt sich aus drei Bausteinen zusammen: Baustein I. = 22 einzubringende Grundkurse: 16 der Grundkurse müssen mind. 5 Punkte erbringen (s.schülerbogen Leistungen in der Studienstufe, ausgehändigt von dem Tutor / der Tutorin). Summe: mind. 110 / max. 330 Punkte WG-Org.InfoStud2001.doc Seite 8

9 Baustein II = Ergebnisse der Leistungskurse: (s.schülerbogen Leistungen in der Studienstufe, ausgehändigt von dem Tutor / der Tutorin). 1. Leistungsfach: ( S 1 + S 2 + S 3 ) x2 + S 4 2. Leistungsfach: ( S 1 + S 2 + S 3 ) x2 + S 4 4 der 6 Leistungskurse in den beiden Leistungsfächern von S 1 bis S 3 müssen mind. 5 Punkte der einfachen Wertung erbringen. Summe: mind. 70 / max. 210 Punkte = Prüfungsleistung Baustein III Fach Klausur (Punkte) mündl.prüfg. (Punkte) Ergebnis I. + 4.Halbjahr (Pkt.) = Ergebnis II. 1.Prüfungsfach einf. Wertung - vierfach Pkt. einfach Summe 2 Prüfungsfach einf. Wertung - vierfach Pkt. einfach Summe 3 Prüfungsfach einf. Wertung - vierfach Pkt. einfach Summe 4. Prüfungsfach - einf. Wertung vierfach Pkt. einfach Summe Gesamtsumme Das Prüfungsergebnis in den vier Prüfungsfächern wird vierfach gewertet, wenn in den Fächern nur schriftlich oder wie im - 4. Prüfungsfach - nur mündlich geprüft wird. Wird in einem Fach schriftlich und mündlich geprüft, ergibt sich das Ergebnis I. aus der Tabelle 1 s. Anhang. Dem Ergebnis wird die S 4 Punktzahl wiederum in einfacher Wertung zugerechnet, aus dem sich dann das Ergebnis II. ergibt. In zwei Prüfungsfächern - darunter ein Leistungsfach - muss die Punktsumme (Prüfungsleistung + S 4) mind. je 25 Punkte betragen. Summe: mind. 100 / max. 300 Punkte Ermittlung der Gesamtqualifikation Gesamtpunktzahl aus 22 Grundkursen einfache Wertung mind. 110 / max. 330 Punkte Gesamtpunktzahl aus 6 Leistungskursen doppelte Wertung (1.-3. Halbjahr) + 2 Lreistungskurse einfache Wertung (4. Halbjahr) mind. 70 / max. 210 Punkte Gesamtpunktzahl aus den Prüfungen vierfache Wertung und den Kursen der Prüfungsfäccher im 4. Halbjahr einfache Wertung mind. 100 / max. 300 Punkte Summe der Gesamtpunktzahlen mind. 280 / max. 840 Punkte Durchschnittsnote Summe Baustein I Summe Baustein II Summe Baustein III Summe Baustein I - III s. Tabelle 2 Anhang WG-Org.InfoStud2001.doc Seite 9

10 Tabelle 1 Schriftliche Prüfung Anhang Mündliche Prüfung Noten Punkte Zusammenfassung Punktzahlen der schriftlichen und der mündlichen Prüfung (nach 35, Absatz 4, Satz 6 APO WG) Tabelle 2 Bildung der Durchschnittsnote nach 35, Abs. 8 (Allg. Hochschulreife) Summe der Punktzahlen Durchschnittsnote , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,0 WG-Org.InfoStud2001.doc Seite 10

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur Abiturverordnung 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur 1. Gliederung und Dauer - Einführungsphase ( 10.Klasse ) - Qualifikationsphase ( Klassen 11 und 12 ) - Verweildauer: 3

Mehr

Information zur Oberstufe (Klassen 12/13)

Information zur Oberstufe (Klassen 12/13) Information zur Oberstufe (Klassen 1/1) 1.) Allgemeines 1.1) Kurse statt Klassen 1.) ein Kurs = halbes Schuljahr (1/1 + 1/ + 1/1 + 1/) 1.) Tutor statt Klassenlehrer 1.) Klausuren statt Klassenarbeiten

Mehr

Informationen über die gymnasiale Oberstufe

Informationen über die gymnasiale Oberstufe Informationen über die gymnasiale Oberstufe Grundlage für die nachfolgenden Informationen ist die Oberstufen- und Abiturverordnung (OAVO) vom 20. Juli 2009, zuletzt geändert durch Verordnung vom 4. April

Mehr

Auf dem Weg zum Abitur

Auf dem Weg zum Abitur Auf dem Weg zum Abitur Die Planung der nächsten n zwei Jahre und des Abiturs www.siemens-gymnasium gymnasium-berlin.de/organisation/oberstufe Gymnasiale Oberstufe / Hr 0 Auf dem Weg zum Abitur 1. Was ist

Mehr

Informationen über die gymnasiale Oberstufe Qualifikationsphase

Informationen über die gymnasiale Oberstufe Qualifikationsphase Informationen über die gymnasiale Oberstufe Qualifikationsphase Alle Informationen dieser Präsentation ohne Gewähr! Die Verordnung finden Sie unter: https://kultusministerium.hessen.de/sites/default/files/media/hkm/oavo-28-6-

Mehr

Während der Qualifikationsphase

Während der Qualifikationsphase Während der Qualifikationsphase Welche Fächer müssen wie lange belegt werden? Welche Fächer kann ich wann abwählen? Welche Kurse müssen eingebracht werden? Welche Kurse können eingebracht werden? Pflichtkurse

Mehr

Die Neuerungen. Gesamtqualifikation: max. 900 Punkte

Die Neuerungen. Gesamtqualifikation: max. 900 Punkte Die Neuerungen Gesamtqualifikation: max. 900 Punkte Block I ( Kursblock ): 600 Punkte Block II ( Prüfungsblock ): 300 Punkte Flexible Anrechnungsverpflichtung in Block I 20+20+x Trennung der Blöcke: keine

Mehr

Die Sekundarstufe 2. (Gymnasiale Oberstufe)

Die Sekundarstufe 2. (Gymnasiale Oberstufe) Die Sekundarstufe 2 (Gymnasiale Oberstufe) Gymnasiale Oberstufe Sekundarstufe II Klassen 10 bis 12 ( Verweildauer beträgt in der Regel 3 Jahre, mindestens 2Jahre, höchstens 4 Jahre. ) Einführungsphase

Mehr

Oberstufeninfoabend. Abitur 2012 02./03.02.2010

Oberstufeninfoabend. Abitur 2012 02./03.02.2010 Oberstufeninfoabend Abitur 2012 02./03.02.2010 Aufgabenfeld AF Pflichtbereich Wahlbereich I Sprachlichliterarisch-künstlerisch II Gesellschaftswissenschaftlich III Mathematischnaturwissenschaftlichtechnisch

Mehr

Vorbereitung der...... Abiturprüfung

Vorbereitung der...... Abiturprüfung Vorbereitung der...... Abiturprüfung Themenübersicht Prüfungsfächer im Abitur Zur Erinnerung: Aufgabenfelder Einzubringende Kurse (Gk/Lk) Meldung zur Abiturprüfung Präsentation oder mündliche Prüfung Beispiele

Mehr

Wahl der Abiturfächer. Gesamtqualifikation und Zulassung zum Abitur

Wahl der Abiturfächer. Gesamtqualifikation und Zulassung zum Abitur 1 Wiederholung in der Qualifikationsphase Wahl der Abiturfächer Gesamtqualifikation und Zulassung zum Abitur 2 Gymnasiale Oberstufe eine Wiederholung Abitur Zulassung zum Abitur Jahrgangsstufe 12 Qualifikationsphase

Mehr

Verfahren der Abiturprüfung und Voraussetzung für das Bestehen. Zulassung zur Abiturprüfung

Verfahren der Abiturprüfung und Voraussetzung für das Bestehen. Zulassung zur Abiturprüfung Verfahren der Abiturprüfung und Voraussetzung für das Bestehen Zulassung zur Abiturprüfung Zu einem festgesetzten Termin in der Jahrgangsstufe 13.2 entscheidet der Zentrale Abiturausschuss (ZAA) ohne eigenen

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe

Die gymnasiale Oberstufe Abitur Schriftliche Prüfung in 4 Kernfächern Deutsch Mathematik Fremdsprache Ein weiteres KF nach Wahl Wahl des 4. schriftlichen Prüfungsfaches zu Beginn des 3. Halbjahres In den Fächern Bildende Kunst,

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe am allgemein bildenden Gymnasium in Baden-Württemberg Abitur 2015

Die gymnasiale Oberstufe am allgemein bildenden Gymnasium in Baden-Württemberg Abitur 2015 Die gymnasiale Oberstufe am allgemein bildenden Gymnasium in Baden-Württemberg Abitur 2015 1 Allgemeines 2 Fächer und Kurse 3 Leistungsmessung und Notengebung 4 Abiturprüfung 5 Gesamtqualifikation 6 Zeitlicher

Mehr

Q2: Bedingungen für die Zulassung zur Abiturprüfung und die Bildung der Gesamtqualifikation

Q2: Bedingungen für die Zulassung zur Abiturprüfung und die Bildung der Gesamtqualifikation Q2: Bedingungen für die Zulassung zur Abiturprüfung und die Bildung der Gesamtqualifikation Gesamtqualifikation Das Abitur als Gesamtqualifikation besteht aus zwei Blöcken: Block I: Leistungen aus der

Mehr

Zulassung zur Abiturprüfung 2013 G8

Zulassung zur Abiturprüfung 2013 G8 Die Informationen beziehen sich auf die Prüfungsordnung, die für die Schüler gilt, die im Schuljahr 2010/11 in die gymnasiale Oberstufe eingetreten sind und eine Schulzeit von 12 Jahren (G8) haben. Besondere

Mehr

Abitur 2017 Schüler- und Elterninformation. Herzlich Willkommen!

Abitur 2017 Schüler- und Elterninformation. Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Schuljahr 2014/15 Einführungsphase Schuljahr 2015/16 Kursstufe 1 Informationsveranstaltungen Schwerpunkt: allgemeine Informationen + Kurswahlen Schwerpunkt: Abitur + Gesamtqualifikation

Mehr

Oberstufenkoordination. Informationen zur Wahl der Prüfungsfächer im Abitur an der Deutschen Schule Prag

Oberstufenkoordination. Informationen zur Wahl der Prüfungsfächer im Abitur an der Deutschen Schule Prag Informationen zur Wahl der Prüfungsfächer im Abitur an der Deutschen Schule Prag Zur Erinnerung Aufbau der Oberstufe Die Einteilung der Qualifikationsphase (Klassen 11 und 12) erfolgt in vier Kurshalbjahre,

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe an der Schulfarm Insel Scharfenberg, Abiturjahrgang 2017. für SchülerInnen und Eltern der 11.

Informationen zur gymnasialen Oberstufe an der Schulfarm Insel Scharfenberg, Abiturjahrgang 2017. für SchülerInnen und Eltern der 11. Informationen zur gymnasialen Oberstufe an der Schulfarm Insel Scharfenberg, Abiturjahrgang 2017 für SchülerInnen und Eltern der 11. Klassen am 10. September 2015 - Der Unterricht findet in gewählten Kursen

Mehr

Sie können eigene Schwerpunkte wählen. Die breite Allgemeinbildung soll aber erhalten bleiben.

Sie können eigene Schwerpunkte wählen. Die breite Allgemeinbildung soll aber erhalten bleiben. Was ändert sich in den letzten Änderungen beiden Jahren? Sie können eigene Schwerpunkte wählen. Die breite Allgemeinbildung soll aber erhalten bleiben. Die Klassenverbände werden zum Teil zu Gunsten von

Mehr

Gymnasiale Oberstufe Gesamtqualifikation und Abiturprüfung

Gymnasiale Oberstufe Gesamtqualifikation und Abiturprüfung Gymnasiale Oberstufe Gesamtqualifikation und Abiturprüfung Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung (27. August 2010) Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung (27. August 2010) Verordnung

Mehr

Die Oberstufe (Kurssystem)

Die Oberstufe (Kurssystem) Die Oberstufe (Kurssystem) 1. Erläuterung des Punktesystems 2. Welche Fächer muss/kann man belegen? 3. Wie viele Wochenstunden werden in den jeweiligen Fächern erteilt? 4. Welche Kombinationen sind grundsätzlich

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt)

Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt) Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt) (Zentral-)Abitur Abiturzeugnis (Ergebnisse aus Block I und Block II) Abiturprüfungen (Block II) Zulassung zu den Abiturprüfungen 2. Jahr der Qualifikationsphase (Jg.13,

Mehr

Gesamtqualifikation und Abiturprüfung

Gesamtqualifikation und Abiturprüfung Gesamtqualifikation und Abiturprüfung Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Rechtsvorschriften sind auf

Mehr

Die Kursstufe am Gymnasium umfasst 2 Schuljahre

Die Kursstufe am Gymnasium umfasst 2 Schuljahre Die gymnasiale Oberstufe am allgemein bildenden Gymnasium Die gymnasiale Oberstufe am allgemein bildenden Gymnasium Grundlagen Die Wahl der Kurse Die Belegpflicht Die besondere Lernleistung Die Leistungsmessung

Mehr

Abitur 2017 - Kursstufeninformationen. Donnerstag, 08.01.2015

Abitur 2017 - Kursstufeninformationen. Donnerstag, 08.01.2015 Donnerstag, 08.01.2015 Überblick bis zum Abitur: ca. 68 Schüler/innen Einführungsphase: Schuljahr 2014/15 Kursstufe: Schuljahr 2015/16 Schuljahr 2016/17 Informationsveranstaltungen Kurswahl: Unverbindliche

Mehr

Hinweise zum Abitur und zur Gesamtqualifikation

Hinweise zum Abitur und zur Gesamtqualifikation Hinweise zum Abitur und zur Gesamtqualifikation Für jeden Schüler setzt sich die Gesamtqualifikation das endgültige Abiturergebnis aus zwei Bereichen zusammen: den Ergebnissen aus den vier Halbjahren der

Mehr

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe. Qualifikationsphase

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe. Qualifikationsphase Informationen zur Gymnasialen Oberstufe Qualifikationsphase 13-jähriger Bildungsgang März 2013 (Neumann-Voß) 1 Bestimmungen für den Übergang von der 11. Klasse in die Qualifikationsphase der Gymnasialen

Mehr

Gymnasiale Oberstufe. Organisation Kurswahl Zulassung zur Qualifikationsphase Zulassung zur Abiturprüfung Abiturprüfung Abitur (OAVO)

Gymnasiale Oberstufe. Organisation Kurswahl Zulassung zur Qualifikationsphase Zulassung zur Abiturprüfung Abiturprüfung Abitur (OAVO) Gymnasiale Oberstufe Organisation Kurswahl Zulassung zur Qualifikationsphase Zulassung zur Abiturprüfung Abiturprüfung Abitur Oberstufenund Abiturverordnung (OAVO) Beratung Informationsveranstaltung Informationsbroschüre

Mehr

Übergang in die Qualifikationsphase der Dreieichschule Langen (DSL) Edeltraut Hederer-Kunert

Übergang in die Qualifikationsphase der Dreieichschule Langen (DSL) Edeltraut Hederer-Kunert Übergang in die Qualifikationsphase der Dreieichschule Langen (DSL) Edeltraut Hederer-Kunert Organisation der Oberstufe OAVO (Oberstufen- und Abiturverordnung) gültig seit 20.7.2009 Regelfall: 3 Jahre

Mehr

Die Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe

Die Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe Die Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe FÄCHER PUNKTE EINBRINGUNGSPFLICHT ABITUR Anmerkung: Alle Angelegenheiten der Kurswahl, Kursbelegung, Gesamtqualifikation und Abiturprüfung werden rechtsverbindlich

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe GO 2015/2016 für die Klassen 10a / 10b / 10c und 11i 12. Februar 2015

Informationen zur gymnasialen Oberstufe GO 2015/2016 für die Klassen 10a / 10b / 10c und 11i 12. Februar 2015 Königin-Luise-Stiftung Podbielskiallee 78 14195 Berlin Informationen zur gymnasialen Oberstufe GO 2015/2016 für die Klassen 10a / 10b / 10c und 11i 12. Februar 2015 Schuljahr 2015/2016 Zusammengestellt

Mehr

Die Kursstufe Schuljahre 2015-17

Die Kursstufe Schuljahre 2015-17 Die Kursstufe Schuljahre 2015-17 Gymnasium St. Paulusheim Bruchsal Quelle: Leitfaden für die gymnasiale Oberstufe BW Abitur 2017 Oberstufenberater: Dr. Paul Christ, Monika Gradl, Werner Obhof 1 Fragen

Mehr

Herzlich Willkommen zum Informationsabend Kurswahl 2011. Oberstufenberatung: Dr.U. Cüppers Dr.G. Haag

Herzlich Willkommen zum Informationsabend Kurswahl 2011. Oberstufenberatung: Dr.U. Cüppers Dr.G. Haag Herzlich Willkommen zum Informationsabend Kurswahl 2011 Oberstufenberatung: Dr.U. Cüppers Dr.G. Haag Die gymnasiale Oberstufe am allgemein bildenden Gymnasium Was ändert sich? Die Wahl der Kurse Die Belegpflicht

Mehr

Informationen zur Abiturstufe

Informationen zur Abiturstufe Diese Präsentation ersetzt nicht das Studium der gesetzlichen Grundlagen und wurde nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Die Nutzung erfolgt auf eigenes Risiko und rechtfertigt keinen Rechtsanspruch

Mehr

Die Kursstufe am Gymnasium

Die Kursstufe am Gymnasium Die Kursstufe am Gymnasium Informationen für Eltern und Schüler der Klassen 10 [Abitur 2016] D. Schwämmle Zeppelin-Gymnasium Stuttgart letzte Änderung 11.02.2014 Allgemeines zur Kursstufe Es gibt keinen

Mehr

Abitur 2013. Zulassung und Berechnung der Gesamtqualifikation

Abitur 2013. Zulassung und Berechnung der Gesamtqualifikation Abitur 2013 Zulassung und Berechnung der Gesamtqualifikation Zulassung: Schritt 1 4. Vier Feststellung Voraussetzungen der Defizite: werden geprüft: 35-37 Kurse: max. 7 Defizite, darunter 3 in den LK

Mehr

Die Gymnasiale Oberstufe

Die Gymnasiale Oberstufe Die Gymnasiale Oberstufe Der Weg zum Ziel 2 volle Jahre Abitur in 12 Jahren Qualifikationsphase 1. Halbjahr 2. Halbjahr 3. Halbjahr 4. Halbjahr Q1 Q2 Q3 Q4 Unterricht in Grund- und Leistungskursen Die

Mehr

Profiloberstufe der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014

Profiloberstufe der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014 der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014 Thomas von Ohlen GSH - Schule im Zentrum 1670 Schülerinnen und Schüler Davon 522 in der Oberstufe 170 Lehrerinnen und Lehrer Übersicht Kooperation mit den Gymnasien

Mehr

Information zur gymnasialen Oberstufe KURSSTUFE

Information zur gymnasialen Oberstufe KURSSTUFE Information zur gymnasialen Oberstufe KURSSTUFE K1-1 K1-2 K2-1 K2-2 Keine Versetzung. Zeugnis nach jedem Halbjahr. Die Noten gehen neben dem Ergebnis der Abiturprüfung in das Abiturzeugnis ein. Tutorin

Mehr

Das Abitur. -Informationen-

Das Abitur. -Informationen- Das Abitur 2015 -Informationen- Allgemeine Bestimmungen Verordnung über den Bildungsgang in der gymnasiale Oberstufe und über die Abiturprüfung (vom 21.August 2009 zuletzt geändert am 21.07.2015) http://bravors.brandenburg.de/verordnungen/gostv_2015

Mehr

Informationsabend zur Oberstufe. A. Frank / F. Jöchle

Informationsabend zur Oberstufe. A. Frank / F. Jöchle Informationsabend zur Oberstufe A. Frank / F. Jöchle Übersicht 1. Strukturen der Oberstufe 2. Abiturprüfung 3. Gesamtqualifikation 1.1 Kernfächer (4-stündig) 3 Pflicht-Kernfächer Deutsch Mathematik Fremdsprache

Mehr

1. Informationen zur Qualifikationsphase Abendgymnasium

1. Informationen zur Qualifikationsphase Abendgymnasium 1. Informationen zur Qualifikationsphase Abendgymnasium 1. Fächerangebot am Hanse Kolleg: - Aufgabenfeld I: Deutsch, Englisch, Französisch, Kunstgeschichte - Aufgabenfeld II: Erdkunde, Geschichte, Philosophie,

Mehr

Anlage zur Deputationsvorlage L 30/17. Änderung der Verordnungen zur Umgestaltung des fünften Prüfungselements. Zeugnisordnung AP-V 2008

Anlage zur Deputationsvorlage L 30/17. Änderung der Verordnungen zur Umgestaltung des fünften Prüfungselements. Zeugnisordnung AP-V 2008 Änderung der Verordnungen zur Umgestaltung des fünften Prüfungselements Anlage zur Deputationsvorlage L 30/17 Zeugnisordnung Geltender Verordnungstext Zeugnisordnung vom 4.11.2002 4 Inhalt des Zeugnisses

Mehr

1. Informationen zur Qualifikationsphase Kolleg 1. Fächerangebot am Hanse Kolleg:

1. Informationen zur Qualifikationsphase Kolleg 1. Fächerangebot am Hanse Kolleg: 1. Informationen zur Qualifikationsphase Kolleg 1. Fächerangebot am Hanse Kolleg: - Aufgabenfeld I: Deutsch, Englisch, Französisch, Kunstgeschichte - Aufgabenfeld II: Erdkunde, Geschichte, Philosophie,

Mehr

Alexander-von-Humboldt-Gymnasium. Informationen zur Abiturprüfung

Alexander-von-Humboldt-Gymnasium. Informationen zur Abiturprüfung Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Informationen zur Abiturprüfung Gliederung 1. Wahl des 3. und 4. Abiturfaches 2. Gesamtqualifikation 3. Zulassungsbedingungen zur Abiturprüfung 4. Abiturprüfung Wahl des

Mehr

Herzliche Willkommen zum Elternabend der Studienstufe S2 Abitur 2016

Herzliche Willkommen zum Elternabend der Studienstufe S2 Abitur 2016 Herzliche Willkommen zum Elternabend der Studienstufe S2 Abitur 2016 Wahl der Prüfungsfächer Aufgabenfeld I Aufgabenfeld II Aufgabenfeld III Deutsch Geografie Mathematik (weitergeführte bzw. neu aufgen.

Mehr

Die Qualifikationsphase Abitur 2016

Die Qualifikationsphase Abitur 2016 Die Qualifikationsphase Abitur 2016 Die Qualifikationsphase Versetzung in die Qualifikationsphase und der Mittlere Schulabschluss Pflichtbelegung in der Qualifikationsphase; Wahl der Leistungskurse Überprüfen

Mehr

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Verordnungen

Mehr

Belegungsverpflichtung in der Qualifikationsphase (Kursstufe) Fach

Belegungsverpflichtung in der Qualifikationsphase (Kursstufe) Fach Gymnasiale Oberstufe Belegungsverpflichtung in der Qualifikationsphase (Kursstufe) A B C Gültig ab Abitur 01 (Verordnung vom Juli 01) Aufgabenfeld Fach Einbrin- Stundenzahpflichpflichtung Beleggungsver-

Mehr

Einführungsphase (= Jahrgang 10) Unterricht weitgehend im Klassenverband Kurse in Fremdsprachen, Musik/Kunst, Religion/Ethik, Informatik, Sport

Einführungsphase (= Jahrgang 10) Unterricht weitgehend im Klassenverband Kurse in Fremdsprachen, Musik/Kunst, Religion/Ethik, Informatik, Sport Gymnasiale Oberstufe Informationen zur Oberstufe Überblick Aufbau der Oberstufe Leistungsbewertung Fächer der Einführungsphase Zulassung zur Qualifikationsphase Kurse in der Qualifikationsphase Abiturprüfungen

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe am allgemein bildenden Gymnasium in Baden-Württemberg Abitur 2017

Die gymnasiale Oberstufe am allgemein bildenden Gymnasium in Baden-Württemberg Abitur 2017 1 Die gymnasiale Oberstufe am allgemein bildenden Gymnasium in Baden-Württemberg Abitur 2017 1 Allgemeines 2 Fächer und Kurse 3 Leistungsmessung und Notengebung 4 Abiturprüfung 5 Gesamtqualifikation 6

Mehr

Fächern aus Gründen der Unterrichtsversorgung auch zweistündig erteilt werden. Dem Unterricht liegen die entsprechenden Rahmenrichtlinien für das

Fächern aus Gründen der Unterrichtsversorgung auch zweistündig erteilt werden. Dem Unterricht liegen die entsprechenden Rahmenrichtlinien für das Verordnung über die Qualifikationsphase und die Abiturprüfung an Freien Waldorfschulen sowie über die Abiturprüfung für Nichtschülerinnen und Nichtschüler (AVO-WANI) Vom 3. August 1998 (Nds.GVBl. S.599),

Mehr

Informationsabend für Eltern. Wir begrüßen Sie ganz herzlich und wünschen Ihnen einen informativen Abend am St. Georg-Gymnasium.

Informationsabend für Eltern. Wir begrüßen Sie ganz herzlich und wünschen Ihnen einen informativen Abend am St. Georg-Gymnasium. Informationsabend für Eltern Wir begrüßen Sie ganz herzlich und wünschen Ihnen einen informativen Abend am St. Georg-Gymnasium. Überblick 1. Versetzung in die Qualifikationsphase und Schulabschlüsse 2.

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe in Hessen Überblick über die wichtigsten Bestimmungen der OAVO vom 20.07.2009, zuletzt geändert am 04.04.

Die gymnasiale Oberstufe in Hessen Überblick über die wichtigsten Bestimmungen der OAVO vom 20.07.2009, zuletzt geändert am 04.04. Die gymnasiale Oberstufe in Hessen Überblick über die wichtigsten Bestimmungen der OAVO vom 0.07.009, zuletzt geändert am 0.0.013 A Zulassung zur Qualifikationsphase Q1-Q ( 1) 1) Zugelassen wird, wer in

Mehr

Information zur Kursstufe Abitur 2014 Otto-Hahn-Gymnasium Ostfildern

Information zur Kursstufe Abitur 2014 Otto-Hahn-Gymnasium Ostfildern Information zur Kursstufe Abitur 2014 Otto-Hahn-Gymnasium Ostfildern 1 Beratungsstruktur Ansprechpartner und Beratung während der Kursstufe Tutoren Oberstufenberater Kurswahl Info-Broschüre Leitfaden 2014

Mehr

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung Kurswahl in der Qualifikationsphase

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung Kurswahl in der Qualifikationsphase Gymnasium Tiergarten Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung Kurswahl in der Qualifikationsphase 1 Gymnasium Tiergarten Kurswahl in der Qualifikationsphase 1. Struktur der Qualifikationsphase

Mehr

Berufsbildende Schulen KASTANIENALLEE BÖCKLINSTRASSE LEONHARDSTRASSE. Berufliches Gymnasium Gesundheit und Soziales

Berufsbildende Schulen KASTANIENALLEE BÖCKLINSTRASSE LEONHARDSTRASSE. Berufliches Gymnasium Gesundheit und Soziales Berufsbildende Schulen KASTANIENALLEE BÖCKLINSTRASSE LEONHARDSTRASSE III Berufliches Gymnasium Gesheit Soziales Informationen zur Qualifikationsphase zum Abitur Gültig ab 2012 (Abitur 2014) (auf der Grlage

Mehr

Musterentwurf für das Formular des Zeugnisses der Allgemeinen Hochschulreife (Abendgymnasium)

Musterentwurf für das Formular des Zeugnisses der Allgemeinen Hochschulreife (Abendgymnasium) Musterentwurf für das Formular des Zeugnisses der Allgemeinen Hochschulreife (Abendgymnasium) (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 09.09.1983 i.d.f. vom 24.10.2008) - 2 - - 3 - Musterentwurf für

Mehr

Gymnasiale Oberstufe Abitur und Einbringung

Gymnasiale Oberstufe Abitur und Einbringung Gymnasiale Oberstufe Abitur und Einbringung 14.01.2014 Mathias Mende 14.01.2014 Profiloberstufe 1 GrundsÄtzliches Grundlage: Ausbildungs- und PrÇfungsordnung Allgemeine Hochschulreife (APO-AH) - vom 25.3.2008,

Mehr

Informationen zur Oberstufenverordnung und zur Oberstufe

Informationen zur Oberstufenverordnung und zur Oberstufe Emil-von-Behring-Gymnasium Großhansdorf Gymnasium des Kreises Stormarn EUROPASCHULE Emil-von-Behring-Gymnasium Oberstufenleitung Telefon: 04102/4586-19 Sieker Landstraße 203 * 22927 Großhansdorf Telefax:

Mehr

Informationen zum Abitur 2016

Informationen zum Abitur 2016 Informationen zum Abitur 2016 Für Eltern / Erziehungsberechtigte und SchülerInnen der Klassen 10 OberstufenberaterIn OStR in Ines Mendel / OStR Stefan Reuter ABI 2016 28.02.2014 2 28.02.2014 3 Informationen

Mehr

Hinweise zur Zulassung zum Abitur und zur Berechnung der Gesamtqualifikation

Hinweise zur Zulassung zum Abitur und zur Berechnung der Gesamtqualifikation Hinweise zur Zulassung zum Abitur und zur Berechnung der Gesamtqualifikation Die endgültige Abiturnote setzt sich aus zwei Bereichen zusammen: den Ergebnissen aus den vier Halbjahren der Qualifikationsphase

Mehr

Deutsche Internationale Abiturprüfung DIAP an der DSSI Warum DIAP? Internationalisierung des herkömmlichen Abiturs Deutsche Abschlussprüfung Alternative zum IB Zweisprachigkeit als Ziel Englischanteil

Mehr

Information Q2.1 Abitur 2016 02.09.2015

Information Q2.1 Abitur 2016 02.09.2015 Information Q2.1 Abitur 2016 02.09.2015 Termine Tagesordnung: Abitur- und Klausurfächer Pflichtbedingungen / Wahl 3./4. Abiturfach Zulassung zur Abiturprüfung einzubringende Kurse / Gewichtung Verfahren

Mehr

Die Kursphase der gymnasialen Oberstufe. im Schuljahr 2015 / 2016

Die Kursphase der gymnasialen Oberstufe. im Schuljahr 2015 / 2016 Die Kursphase der gymnasialen Oberstufe im Schuljahr 2015 / 2016 Inhalt Informationsmöglichkeiten Zugangsvoraussetzungen / Versetzung Besonderheiten der Kursphase Leistungs- und Grundkurse, Prüfungsfächer

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 für Eltern, Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 vorgestellt von den Oberstufenberatern OStR Stefan Reuter und StR in

Mehr

Gymnasiale Oberstufe Abitur und Einbringung

Gymnasiale Oberstufe Abitur und Einbringung Gymnasiale Oberstufe Abitur und Einbringung 17.01.01 Mathias Mende 17.01.01 Profiloberstufe 1 GrundsÄtzliches Grundlage: Ausbildungs- und PrÇfungsordnung Allgemeine Hochschulreife (APO-AH) - vom 5.3.008,

Mehr

Abiturprüfung am EG, BTG und SG Albstadt

Abiturprüfung am EG, BTG und SG Albstadt Abiturprüfung am EG, BTG und SG Albstadt 1. Die schriftliche Prüfung Die schriftliche Abiturprüfung erfolgt in vier Ihrer fünf Kernfächer: Profilfach Deutsch und/oder Fremdsprache, Mathematik, einem weiteren

Mehr

INFORMATIONEN ÜBER DAS BERUFLICHE GYMNASIUM TECHNIK OLDENBURG

INFORMATIONEN ÜBER DAS BERUFLICHE GYMNASIUM TECHNIK OLDENBURG Bildungszentrum für Technik und Gestaltung Oldenburg INFORMATIONEN ÜBER DAS BERUFLICHE GYMNASIUM TECHNIK OLDENBURG Inhaltsverzeichnis der Informationsschrift 1. Vorwort 2. Gliederung des Beruflichen Gymnasiums

Mehr

INFO QUALIFIKATIONSPHASE AM WGM 11

INFO QUALIFIKATIONSPHASE AM WGM 11 18. PROFILE ERGÄNZUNGEN SPRACHLICHES PROFIL ( Siehe auch 13 ) Alle SchülerInnen müssen vier Kurse in einer fortgesetzten Fremdsprache belegen und Zusätzlich müssen Schülerinnen in diesem Profil vier Kurse

Mehr

Informationen zum Abitur 2017

Informationen zum Abitur 2017 Informationen zum Abitur 2017 Für Eltern / Erziehungsberechtigte und SchülerInnen der Klassen 10 Oberstufenverwaltung: OStR Wolfgang Franz Oberstufenberater: OStR Stefan Reuter, OStR in Ines Mendel ABI

Mehr

Informationen zur Qualifikationsphase der Profiloberstufe. - für den Abiturjahrgang 2013 -

Informationen zur Qualifikationsphase der Profiloberstufe. - für den Abiturjahrgang 2013 - Informationen zur Qualifikationsphase der Profiloberstufe - für den - Ihre Versetzung in die QUALIFIKATIONSPHASE ist in Sicht Sie befinden sich in der Einführungsphase (11. Klasse) Ihre weitere Laufbahn

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe in Baden-Württemberg Abitur 2017

Die gymnasiale Oberstufe in Baden-Württemberg Abitur 2017 Die gymnasiale Oberstufe in Baden-Württemberg Abitur 2017 Übersicht Grundlagen Kurswahl & Stundenzahl Abrechnung Sonstiges Grundlagen Bausteine des Abiturs Block 1 Block 2 Kursstufe 1 1. Halbjahr Kursstufe

Mehr

Herzlich willkommen am ASG Information für Klasse 10

Herzlich willkommen am ASG Information für Klasse 10 Herzlich willkommen am ASG Information für Klasse 10 Zeitplan 20.00-20.45 Herr Schmid KFT (kognitiver Fähigkeitentest) Frau Bühler Die gymnasiale Oberstufe Struktur der Kursstufe Die Qualifikationsphase

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe. und die Deutsche Internationale. Abiturprüfung an der GISNY

Die gymnasiale Oberstufe. und die Deutsche Internationale. Abiturprüfung an der GISNY Die gymnasiale Oberstufe und die Deutsche Internationale Abiturprüfung an der GISNY 1. Allgemeines Das Deutsche Internationale Abitur ist Abschlussprüfung des 12-jährigen Bildungsgangs an deutschen Auslandsschulen.

Mehr

Gymnasium Taunusstein

Gymnasium Taunusstein Gymnasium Taunusstein Informationen zur Gymnasialen Oberstufe 2015/2016 Gymnasium Taunusstein, Bernsbacher Straße, 65232 Taunusstein-Bleidenstadt Tel: 06128-91410 FAX 06128-914125 e-mail: poststelle@gymnasium.taunusstein.schulverwaltung.hessen.de

Mehr

Oberstufe. Hinweise zur Einführungsphase

Oberstufe. Hinweise zur Einführungsphase Theodor-Heuss-Gymnasium Wolfenbüttel Oberstufe Strukturen und Inhalte der gymnasialen Oberstufe (gemäß VO-GO und AVO-GOFAK vom 19.05.2005, geändert durch die Verordnungen vom 12.04.2007 und 13.06.2008)

Mehr

Organisation der 10.Klasse (Einführungsphase): Organisation der 11. und 12.Klasse:

Organisation der 10.Klasse (Einführungsphase): Organisation der 11. und 12.Klasse: Informationen zur Gymnasialen Oberstufe (gilt für alle Schülerinnen und Schüler der deutschen Abteilung, die ab dem Schuljahr 2016/17 in die gymnasiale Oberstufe eintreten.) Schulrechtliche Grundlagen:

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe im achtjährigen Bildungsgang Q2. Schwerpunkt: Gesamtqualifikation und Zulassung. Abitur 2016

Die gymnasiale Oberstufe im achtjährigen Bildungsgang Q2. Schwerpunkt: Gesamtqualifikation und Zulassung. Abitur 2016 Die gymnasiale Oberstufe im achtjährigen Bildungsgang Q2 Schwerpunkt: Gesamtqualifikation und Zulassung Abitur 2016 1 Einführungsphase EF (Stufe 10) Aufbau der Oberstufe Versetzung (FOR) Qualifikationsphase

Mehr

Kurswahlen zur Oberstufe

Kurswahlen zur Oberstufe Kurswahlen zur Oberstufe 5 Kernfächer (vierstündig): 1. Deutsch 2. Fremdsprache 3. Mathematik 4. weitere Fremdsprache oder Naturwissenschaft 5. ein weiteres Fach (beliebig aus allen Fächern der Kl. 10

Mehr

Gymnasium Taunusstein

Gymnasium Taunusstein Gymnasium Taunusstein Informationen zur Gymnasialen Oberstufe 2013/2014 Gymnasium Taunusstein, Bernsbacher Straße, 65232 Taunusstein-Bleidenstadt Tel: 06128-91410 FAX 06128-914125 e-mail: poststelle@gymnasium.taunusstein.schulverwaltung.hessen.de

Mehr

Abitur am JAG. Ab jetzt zählt jeder Punkt! Informationen zum Übergang in die Qualifikationsphase am Johannes-Althusius-Gymnasium in Bad Berleburg

Abitur am JAG. Ab jetzt zählt jeder Punkt! Informationen zum Übergang in die Qualifikationsphase am Johannes-Althusius-Gymnasium in Bad Berleburg Abitur am JAG Ab jetzt zählt jeder Punkt! Informationen zum Übergang in die Qualifikationsphase am Johannes-Althusius-Gymnasium in Bad Berleburg Die gymnasiale Oberstufe Abiturzeugnis (Ergebnisse aus Block

Mehr

Informationen über die Gymnasiale Oberstufe des SG und EG. Jahrgangsstufen des EG und SG 1

Informationen über die Gymnasiale Oberstufe des SG und EG. Jahrgangsstufen des EG und SG 1 Informationen über die Gymnasiale Oberstufe des SG und EG Jahrgangsstufen des EG und SG 1 Gymnasiale Oberstufe des EG und SG 1. Eingangsstufe 2. Jahrgangsstufe 1 Kurshalbjahr 1.1 Kurshalbjahr 1.2 3. Jahrgangsstufe

Mehr

Alexander-von-Humboldt-Gymnasium. Informationen zur Qualifikationsphase

Alexander-von-Humboldt-Gymnasium. Informationen zur Qualifikationsphase Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Informationen zur Qualifikationsphase Gliederung 1. Allgemeine Informationen 2. Kurswahlen in der Qualifikationsphase 3. Zulassungsbedingungen zur Abiturprüfung 4. Abiturprüfung

Mehr

Das Kurssystem der Gymnasialen Oberstufe

Das Kurssystem der Gymnasialen Oberstufe Das Kurssystem der Gymnasialen Oberstufe www.bettina.cidsnet.de Bettina-von-Arnim-Schule Berlin-Reinickendorf Kursphase 2014/15 Koordinatoren der Oberstufe: Fr. Auerswald-Eberhardt Fr. Gruhn-Hülsmann Versetzung

Mehr

Informationsveranstaltung Abitur 2018. Die gymnasiale Oberstufe des Gymnasium Johanneum

Informationsveranstaltung Abitur 2018. Die gymnasiale Oberstufe des Gymnasium Johanneum Informationsveranstaltung Abitur 018 Die gymnasiale Oberstufe des Gymnasium Johanneum Schulsystem in NRW Sekundarstufe II 13 1 11 Gymnasiale Oberstufe des Gesamtschule Berufskolleg berufliches Gymnasium,

Mehr

Albert-Einstein-Schule

Albert-Einstein-Schule Albert-Einstein-Schule Informationen zur Gymnasialen Oberstufe (OAVO 2009) Auf den nachfolgenden Folien finden Sie die wichtigsten Informationen über den Aufbau der Gymnasialen Oberstufe und deren Umsetzung

Mehr

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2014

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2014 Qualifikationsphase und Abitur am Tannenbusch-Gymnasium Bonn Abiturjahrgang 2014 1 Die gymnasiale Oberstufe 2. Jahr (Q 2) 1. Jahr (Q 1) Abiturprüfungen Qualifikationsphase Einführungsphase (Eph) 2 Die

Mehr

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2013

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2013 Qualifikationsphase und Abitur am Tannenbusch-Gymnasium Bonn Abiturjahrgang 20 1 Die gymnasiale Oberstufe 2. Jahr (Q 2) 1. Jahr (Q 1) Abiturprüfungen Qualifikationsphase Einführungsphase (Eph) 2 Die gymnasiale

Mehr

Profiloberstufe. Regelungen und Bestimmungen

Profiloberstufe. Regelungen und Bestimmungen Profiloberstufe Regelungen und Bestimmungen Hinweis: Diese Darstellung der Bestimmungen und Regelungen ist nach bestem Wissen zusammengestellt worden. Rechtlich verbindlich ist allerdings nur die Ausbildungs-

Mehr

Informationen für Schüler zur Kursbelegung in der Kursphase

Informationen für Schüler zur Kursbelegung in der Kursphase Friedensburg-Oberschule Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe Staatliche Europaschule Berlin SESB Deutsch-Spanisch Goethestraße 8-9 10623 Berlin (Charlottenburg) Telefon: (030) /90292-5804 Telefax: (030)

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe. SESB Französisch

Informationen zur gymnasialen Oberstufe. SESB Französisch Informationen zur gymnasialen Oberstufe SESB Französisch 13jähriger Bildungsgang mit ergänzenden Hinweisen zum 12jährigen Bildungsgang 16.02.2015 (Neumann-Voss/Ulrich) 1 Bestimmungen für den Übergang von

Mehr

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2016

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2016 Qualifikationsphase und Abitur am Tannenbusch-Gymnasium Bonn Abiturjahrgang 2016 1 Die gymnasiale Oberstufe 2. Jahr (Q 2) 1. Jahr (Q 1) Abiturprüfungen Qualifikationsphase Einführungsphase (EF) 2 Die gymnasiale

Mehr

Qualifikationsphase und Abiturprüfung

Qualifikationsphase und Abiturprüfung Qualifikationsphase und Abiturprüfung Informationen für den 11. Jahrgang 29.09.2015 Www.hlshannover.de Unterricht in der Qualifikationsphase 4 Schwerpunkte an der Helene-Lange-Schule: sprachlicher Schwerpunkt,

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe am Engelbert-Kaempfer-Gymnasium. in Zusammenarbeit mit dem Marianne-Weber-Gymnasium

Die gymnasiale Oberstufe am Engelbert-Kaempfer-Gymnasium. in Zusammenarbeit mit dem Marianne-Weber-Gymnasium Die gymnasiale Oberstufe am Engelbert-Kaempfer-Gymnasium in Zusammenarbeit mit dem Marianne-Weber-Gymnasium Beratung und Information Allgemeine Beratung Einzelberatung Verbindliche Informationen erhält

Mehr

Annette-von-Droste-Hülshoff- Gymnasium Die gymnasiale Oberstufe G8. Die Qualifikationsphase

Annette-von-Droste-Hülshoff- Gymnasium Die gymnasiale Oberstufe G8. Die Qualifikationsphase Annette-von-Droste-Hülshoff- Gymnasium Die gymnasiale Oberstufe G8 Die Qualifikationsphase Die Qualifikationsphase Themen Versetzung in die Q1 Belegverpflichtungen in der Q Klausurverpflichtungen Wahl

Mehr

Allgemeine Hochschulreife

Allgemeine Hochschulreife Allgemeine Hochschulreife Universitäten, Hochschulen, Unternehmen, NGVO Wir sind ab Abitur 2010 Neugestaltete Verordnung für die gymnasiale Oberstufe in Baden-Württemberg Information für die Schülerinnen

Mehr

Der Weg zum Abitur 2015

Der Weg zum Abitur 2015 Der Weg zum Abitur 2015 Informationen zur Kursstufe (NGVO von 23.7.2001 + fortlaufende Neuerungen) Grimmelshausen-Gymnasium Offenburg Aufbau 1. Die Kursstufe Aufbau und Organisation 2. Belegungspflicht

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Informationsveranstaltung für die Einführungsphase Stufe 10 EF

Herzlich Willkommen. zur Informationsveranstaltung für die Einführungsphase Stufe 10 EF Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung für die Einführungsphase Stufe 10 EF Die gymnasiale Oberstufe im achtjährigen Bildungsgang (G 8) APO-GOSt B Der Weg zum Abitur am Gymnasium Schloss Hagerhof

Mehr