Grundzüge der Preistheorie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundzüge der Preistheorie"

Transkript

1 - - Grudzüge der Prestheore Elemetare Gedake der uterehmersche Prespoltk Verso 3. Harr Zgel 999-3, EMal: Iteret: Nur für Zwecke der Aus- ud Fortbldug Ihaltsüberscht. Grudgedake..... Was wll de Prespoltk?..... Was deses Skrpt lestet (ud was cht).... De kudeoreterte Prespoltk..... Markt, Nachfrage ud Elastztät..... De Pres-Gew-Fukto Ermttlug des optmale Verkaufspreses De offzelle Methode Ee Abkürzug, de keem Lehrbuch steht E Awedugsbespel De kosteoreterte Prespoltk Presbldug durch Vorkalkulato Der Realtätsschock der Nachkalkulato Pschologsche Prespoltk Wchtge Presstratege E Strategeportfolo für de Hadel Wchtge Pressesbltätseffekte Prespoltk ud Plawrtschaft Mathematsche Ergäzug Praktsche Abletug des optmale Verkaufspreses Optmerug des Elastztätsfaktors Kotrolle der Ergebsse... Kaum e Aspekt des Marketg st so bedeutsam we de Prespoltk. Aber we fdet ma de gewoptmale Verkaufspres? We stegert ma de Gew mt eer Preserhöhug? We erklärt ma dem Kude de Prespoltk so, daß se auch akzeptert wrd? Deses Skrpt gbt ee Überblck über de wchtgste Kozepte ud demostrert Methode der Awedug grudlegeder Verfahre der Marktforschug. De folgede Datee ethalte umersche Lösuge zu de her dargestellte Probleme ud sollte ggfs. ausprobert werde: Presprogose.ls... Demostrert de kudeoreterte Prestheore. Berechet alle Aufgabe aus desem Skrpt. Leare Regresso.ls... Berechet ee leare Regressosfukto vom Tp Y* a + b Korrelato metrsch.ls... Berechet de Korrelato zweer metrscher Merkmale. Nchtleare Regresso.ls... Berechet ee chtleare Regressosfukto vom Tp Y* a + b + c² De folgede Skrpte werde zum Verstäds deses Skrptes vorausgesetzt oder sd ützlch: Lehrbuch der KLR.pdf... Grudlage der Kosterechug, vorausgesetzt be der kosteoreterte Prestheore Marketg Rechtlch.pdf... De rechtlche Grudlage, u.a. auch der Presgestaltug. Marktforschug Skrpt.pdf... Grudkozepte der Marktforschug Markttheore.pdf... Grudlage der mkroökomsche Markttheore Statstk Skrpt.pdf... Mathematsche Grudlage der Statstk. Grudgedake.. Was wll de Prespoltk? Prespoltk st jedes uterehmersche Kozept, das auf de Gestaltug ud Dfferezerug der Prese der agebotee Produkte ud Lestuge gerchtet st, gaz glech ob des gegeüber Drtte (d.h., Kude m egetlche Se) oder Kozergesellschafte gegeüber gescheht. Hauptzel st selbstverstädlch mmer de Erhöhug der Gewe, de e Uterehmer st e Gewmamerer. Nebezele köe etwa se, de Kude zu halte oder ee Abeterwechsel des Kude zu verhder. Solche Nebezwecke sd dem Hauptzweck utergeordet ud stehe mt desem Harmoe. Ageblche Nebezwecke we Ökologe oder gesellschaftlche Veratwortug sd ebefalls dem Hauptzel der Gewerwrtschaftug uterworfe... Was deses Skrpt lestet (ud was cht) Deses Skrpt ethält ausschleßlch betrebswrtschaftlche Kozepte. Es referert, aus eem machmal etwas mathematsche Blckwkel, Kozepte der Presgestaltug. Es demostrert damt Möglchkete. Im Se der Chace-Rske-Matr ka es beutzt werde, uterehmersche Stratege ud prespoltsche Maagemetetscheduge zu uterstütze ud vorazutrebe. Es ethält kee rechtlche Grudlage prespoltscher Maßahme. Herfür besteht e separates Skrpt. Es ethält kee mathematsche Grudlage; dese werde bem Leser vorausgesetzt. Schleßlch ethält es kee kosterechersche Grudlage, sowet dese her bedeutsam sd. Auch dazu besteht e selbstädges Werk zwsche beträchtlche Umfages.. De kudeoreterte Prespoltk Deser Zweg der Prespoltk stellt de Kude de Mttelpukt ud versucht, zu eer Presfdug durch Aalse des Kudeverhaltes zu komme. Herbe werde zumest markttheoretsche Date ausgewertet. Aufgrud eer Aalse der Nachfragefukto ka ma dabe zu eer Pres-Gew-Bezehug komme ud aus deser ee gewoptmale Verkaufspres bestmme... Markt, Nachfrage ud Elastztät Jede Äderug des Preses verursacht ee Äderug der Nachfrage. Uterehmersche Prespoltk st daher agewadte Markttheore. De uterehmersche Prespoltk st damt ee Awedug der Mkroökoome.

2 Allgeme wrd das Verhälts zwsche der Äderug des Preses ud der Äderug der Nachfrage als Elastztät bezechet. De deses Verhälts beschrebede Maßzahl st der Elastztätsfaktor. Der Elastztätsfaktor wrd berechet, dem ma de Presäderug ud de Nachfrageäderug zueader Bezehug setzt: Nachfrage e Pres De Preselastztät st ormalerwese egatv, d.h., be stegedem Pres wrd de Nachfrage abehme (Normalfall): 5 e 5 Stegt der Pres um ee Euro, würde m Bespel de Nachfrage um 5 Stück abehme. Es glt also e -5. Isbesodere uterschedet ma dre besodere Arte vo Nachfrageelastztäte: Pres Wchtge Arte vo Preselastztäte Uelast. Nachfrage Elastsche Nachfrage (d.h., Normalfall) P N Starre Nachfrage Ee uelastsche Nachfrage drückt sch eem betragsmäßg klee Elastztätskoeffzet aus, d.h., be Presasteg werde ur wege Nachfrager cht mehr achfrage. Stege der Pres bespelswese wederum um ee Euro, da geht m Bespel de Nachfrage aber ur och um Nachfrager zurück. Es glt also e -: e Iverse Elastztät (seltee Ausahme) Nachfrage Uelastsche Nachfrage komme vor be. Sammlergüter,. Kustgüter ud 3. Modeartkel, de auch be hohem Pres och relatv stark achgefragt werde. E Gut zu eem agesagte -Produkt zu mache oder es durch äußerlche Varato sammelbar zu - - gestalte, st daher ee kokrete Maßahme der Marketgpoltk. Ee starre Nachfrage bedeutet ee Elastztätskoeffzete vo e ull, d.h., de Nachfrage st presuabhägg stabl. Stegt der Pres um ee Euro, blebt das Nachfrageveau kostat: e ± Starres Nachfrageverhalte st tpsch für. Zwagsachfrage we bespelswese be der Straßemaut,. Suchtgüter we Alkohol oder Droge sowe 3. cht-stubsttuerbare lebesotwedge Güter we Medkamete oder Eerge. Allgeme st jede starre Nachfrage e marktwrtschaftlcher Fremdkörper ud zumest e Zeche für das Nchtfuktoere marktwrtschaftlcher Strukture. Deoch lasse sch mache Güter auch uter marktwrtschaftlche Geschtspukte etwa suchtförderd ausgestalte, etwa bestmmte Lebesmttel. Iverse Nachfrage besteht, we Presahebuge auch ee Asteg der Nachfrage zur Folge habe. Stegt der Pres bespelswese um eem Euro, da mmt de Nachfrage m Bespel um zwe Stück zu: e + Deser Effekt st sgesamt außerordetlch selte ud ur vorübergehed azutreffe be. Modeerscheuge,. Güter, dere Qualtät ach dem Pres beurtelt wrd, sbesodere be Sob-Güter, 3. Produkte, dere Verkaufspras Elemete vo Gehrwäsche ethält, bespelswese Produkte, de m Rahme vo Mult Level Marketg verkauft werde... De Pres-Gew-Fukto Zuächst ermttel wr ee vollstädge Nachfragefukto. Verefached gehe wr davo aus, daß dese Glechug lear st. Das st zwar cht sehr realstsch, trfft aber auf de Presberech, der ormalerwese vorkomme ka, mehr oder weger gut zu. Herfür brauche wr De Elastztät ud de Mamalachfrage. Mamalachfrage st de Azahl der Nachfrager, de be eem Pres vo ull das Gut och achfrage würde. Se st m Wesetlche durch Größe we Bevölkerugszahl, Bevölkerugsdurchsatz, techsche oder sostge Lebesdauer oder Awedugshäufgket des Produktes, Verbretug ud Zugäglchket des Agebotes.

3 4 3 - Pre s-gew -Dagramm Gew Eur Verkauf spre s Eur o bestmmt. Allgeme hat ee solche Fukto de Form N N ma + e P Bespelswese köte se so aussehe: N 4P Füge wr dese Ausgagsdate de Kostedate des Uterehmes zu, so erhalte wr ee Pres-Gew- Bezehug. Dese wrd aus der Nachfragekurve abgeletet ud west ee optmale Gew (G ma ) west, der geau be eem optmale Pres (P opt ) zustadekommt. Nachfrage Gew G ma N ma Muster eer Pres-Gew-Relato De Nachfragefukto bestmmt de Gewfukto. de Bestmmug des optmale Verkaufspreses gescheht über de Dfferetalrechug. P opt N Pres G Verkaufsmege:...4 Stück Umsatz pro Perode: , Fkoste pro Perode:... 6., Varable Koste sgesamt:...., Gesamtkoste pro Perode:... 8., Gew pro Perode: , Würde der Uterehmer de Verkaufspres auf 5, / Stück seke, hätte er aber das folgede auf de erste Blck überraschede Ergebs: Verkaufsmege:...4 Stück Umsatz pro Perode:... 6., Fkoste pro Perode:... 6., Varable Koste sgesamt:...., Gesamtkoste pro Perode:... 6., Gew pro Perode: , De Sekug ees Verkaufspreses ka also de Gew erhöhe. Weger st offeschtlch machmal mehr!.3. Ermttlug des optmale Verkaufspreses Um de optmale Verkaufspres zu fde, muß zuächst de Gewfukto gefude werde. Dese st.d.r. quadratsch ud bestzt also e Mamum. Das Mamum st geau über dem optmale, d.h., gewmamale Verkaufspres, ud ka gefude werde, dem ma de erste Abletug der Gewfukto ermttelt, auf ull setzt ud der zugehörge Verkaufspres berechet: 4 Pres-Gew-Dagramm 3 G De erbetreblche Kostedate see folgede: De Fkoste der Produkto des Artkels betrage 6., pro Rechugsperode ud de varable Herstellkoste (etwa Löhe, Materal oder Eerge) betrage 5, / Stück. Würde das Produkt verschekt, so würde de Mamalachfrage wrksam werde. Es ergäbe sch folgede Ergebsdate: Verkaufsmege:.... Stück Umsatz pro Perode:..., Fkoste pro Perode:... 6., Varable Koste sgesamt:... 5., Gesamtkoste pro Perode: , Gew pro Perode: , Be eem Verkaufspres vo 5 /Stück würde das Produkt überhaupt cht mehr verkauft werde. Das st der sogeate Prohbtvpres. Es blebe da ur och de Fkoste übrg, was am rechte Ede der blaue Kurve zu eem Ergebs vo G -6. führe würde. Be eem tatsächlche Verkaufspres vo 9, / Stück ergebe sch de folgede Date: Gew Euro Das st glechsam der offzelle Weg, der de Mkroökoome-Lehrbücher zu fde st. Wr werde desem Zusammehag jedoch auch ee drastsche Abkürzug darstelle, de zwar keem Lehrbuch steht, dafür aber höchst ützlch st, wel se de Recheweg ud damt de be seer techsche Umsetzug Softwareumgebuge etstehede Programmeraufwad erheblch verefacht. De auf der Ttelsete agegebee Ecel-Software beherrscht bede Lösugswege, ud präsetert dem Leser de komplette Herletug der Gewfukto mt Abletug ud Nullsetzug Verkaufspres Euro

4 .3.. De offzelle Methode Wr gehe zuächst aus vo der Nachfragefukto: () X - 4P De Kostefukto des Uterehmes beschrebt de Gesamtkoste als Summe der Fkoste (K f ) ud varable Koste (K var ) für de Fall eer belebge Produktosmege. Es gelte: () K f 6 /Perode (3) K var 5 /Stück (4) K ges K f + K var (5) K ges 6 + 5X Um de gewmamale Pres zu ermttel, beötge wr zwe wetere Hlfsdeftoe: Der Umsatz U st defert: (6) U P X ud der Gew st de Dfferez aus Umsatz ud Koste: (7) G U - K ges Folgedermaße ka u ausgehed vo (7) der optmale Gew ermttelt werde: (8) G P X - K ges (9) G P X - (6 + 5X) De Glechug () ka umehr für X egesetzt werde: () G P (-4P) (-4P) () G P - 4P P () G P - 4P Des ergbt de abgebldete, charakterstsche presabhägge Gewfukto. Um de optmale Pres zu ermttel, muß ma aus () de erste Abletug blde (3) G' - 8P dese soda zu ull setze ud ausreche: (4) - 8P (5) P opt 5 Da ur e ezges Mamum besteht, verzchte wr auf de Utersuchug weterer lokaler Mama. Setzt ma deses Ergebs () e, so erhält ma de verkaufte, gewoptmale Stückzahl: (6) X opt Nu köe Umsatz ud Koste be deser Stückzahl we folgt ermttelt werde: (7) U opt (8) K opt Aus (7) ergbt sch umehr der optmale, d.h., atürlch mamale Gew: (9) G opt was geau dem auf graphschem ud epermetelle Wege vorsteheder Abbldug ermttelte Ergebs etsprcht Ee Abkürzug, de keem Lehrbuch steht Ma ka de optmale Verkaufspres auch ermttel, dem ma de Mamalachfrage durch das Doppelte der Elastztät dvdert ud de Hälfte der varable Koste hzuzählt: P opt N e M K var 5 Dese Lösug fuktoert, steht jedoch keem der üblche Lehrbücher. Se erspart de lage ud umstädlche Weg über de Abletug ud Nullsetzug ud st daher vo großer praktscher Bedeutug besoders der Umsetzug Datebake oder Tabellekalkulatosprogramme..4. E Awedugsbespel De praktsche Umsetzug des vorstehed skzzerte Verfahres setzt.d.r. de Regressosrechug voraus. Bespelswese wurde für e Produkt folgede Presud Nachfragewerte mt der Marktforschug erhobe: Nr. Pres Nachfrage 4. Stück 3.8 Stück Stück Stück Stück Aus deser Stchprobe ka zuächst ee Pres-Gew- Fukto berechet werde. Herzu sd de bekate Hlfsrechuge der Regressosrechug erforderlch. Durch Esetze a b ( ) ( ) erhalte wr da a 6 ud b -, ud daraus folgt ee Nachfragefukto vo N 6 - P. Betrage weterh de Fkoste des Uterehmes 4. pro Rechugsperode ud de varable Koste pro Stück, so ergbt sch e optmaler Verkaufspres vo 35. Nmmt ma dese Pres, so erwrtschaftet ma folgede Optmalwerte: Verkaufsmege:....5 Stück Umsatz pro Perode: , Fkoste pro Perode:... 4., Varable Koste sgesamt:... 5., Gesamtkoste pro Perode: , Gew pro Perode:....5,

5 3. De kosteoreterte Prespoltk Aders als de kudeoreterte Prespoltk versucht de kosteoreterte Prespoltk, de eer Kalkulato ermttelte Koste dem Kude als Pres weterzugebe. Herbe werde zuächst der Vorkalkulato de Plakoste berechet. I der Nachkalkulato wrd aschleßed der reale Pres mt de reale Koste verglche. 3.. Presbldug durch Vorkalkulato De Vorkalkulato st Verfahre der Vollkosterechug. Se st.d.r. ee Zuschlagskalkulato, obwohl se auch als Äquvalezzfferkalkulato oder als Dvsoskalkulato ausgestaltet werde ka. Se folgt dem gleche Schema we de ach Auftrags- oder Produktosdurchführug zur Kotrolle des real erzelte Gewes durchgeführte Nachkalkulato. Da es sch um ee Form der Vorschaurechug hadelt, legt de Vorkalkulato Durchschttszuschlagssätze etwa aus der Verglechsperode des Vorjahres zugrude. Se baut also auf dem Betrebsabrechugsboge der jewelge Rechugsperode auf. Legt ke etsprecheder BAB zugrude (etwa be eugegrüdete Uterehme oder be euartge Aufträge oder Geschäftsbereche), so sd de Zuschlagssätze evtl. zu schätze. De Vorkalkulato geht be der Berechug der Ezelkoste vo Pladate aus, da wrklche Zahle eer reale Auftragsduchführug ja och cht vorlege. Aders als de Nachkalkulato geht de Vorkalkulato mdestes bs zum Barverkaufspres. Soll e Skoto gewährt werde, so st der zu ermttelde Pres der Zelverkaufspres; soll auch e Rabatt gewährt werde, so geht de Vorkalkulato bs zum Lsteverkaufspres. Dese Presachlässe sd m Wege der m-hudert- Rechug zuächst zu addere, um se später weder abzehe zu köe. De bede große Nachtele deses Recheverfahres sd:. es werde Äderuge der Auslastug des Uterehmes cht berückschtgt, d.h., es gbt kee Aussage darüber, we sch de Zuschlagssätze durch de jewelge Auftrag (oder desse Nchtertelug) äder ud. De auf dese Art gefudee Prese köe völlg urealstsch ud marktfer se. 3.. Der Realtätsschock der Nachkalkulato Aders als de Vorkalkulato edet de Nachkalkulato cht mt eem Verkaufspres, soder mt de Selbstkoste des Produktes oder Auftrages, ud ermttelt aus de tatsächlch vom Kude geforderte oder gelestete Zahluge de wrklch durch de abgerechete Auftrag vermttelte Gew. Im vorstehede Bespel wurde zuächst e Lsteverkaufspres vo 7.93,96 etto ohe USt. kalkulert (lke Zahlespalte). Der Kude zahlte uter Iaspruchahme vo Rabatt ud Skoto etto de kalkulerte 7.3,93. I der Nachkalkulato wrd das Kalkulatosschema bs zu de tatsächlche Herstellkoste Höhe vo 6.77,3 ud cht de ursprüglch geplate Herstellkoste vo 6.638, wederholt, aber auf dese Zahl wrd cht der Plagew vo % aufgeschlage, soder der tatsächlch och etstadee Gew wrd Grudschema eer dustrelle Vor- ud Nachkalkulato Am Bespel ees Produktosbetrebes mt zwe Fertgugskostestelle Vorkalkulato Nachkalkulato Rohstoffe.4,4.47,9 Materal-Gemekostezusch.,% 7,3,35% 8,78 3 Materalkoste.584,7.653,68 4 Fertgugslöhe I 88,8 88, 5 Fertgugsgemekoste I 7,3%.34,35 8,4%.4,9 6 Fertgugskoste I.96,5.9,9 7 Fertgugslöhe II 9,74 9,74 8 Fertgugsgemekoste II 4,5%.89,5 4,9%.86,4 9 Fertgugskoste II.,99.98,88 Herstellkoste 5.7, ,48 Verwaltugs-Gemekoste 8,5% 484,74 9,5% 534,4 Vertrebsgemekoste 7,9% 45,53 8,3% 463,69 3 Selbstkoste 6.638, 6.77,3 4 Gew,% 663,8 7,8% 5 Barverkaufspres 7.3,93 7.3,93 6 Kudeskoto 3,% 5,83 7 Zelverkaufspres 7.57,76 8 Kuderabatt 5,% 396, 9 Lsteverkaufspres 7.93,96

6 ermttelt. Da de tatsächlche Herstellkoste höher als de zuächst geplate sd, beträgt der tatsächlche Gew cht mehr %, soder ur och 7,8%. Des st mathematsch problematscher als es auf de erste Blck schet, wel durch dr Ergebsse der Nachkalkulato, de ja de tatsächlche Herstellkoste ud sostge betreblche Rahmedate ket, eue Zuschlagssätze zugrudegelegt werde köe, de oft auch de Ausgagszahle falsfzere. Deoch ka ma e Agebot cht achträglch äder. Velfach wrd daher versucht, auf Verfahre der Telkosterechug auszuweche, sbesodere auf de Deckugsbetrags- ud de Break Eve Rechug bzw. auf vo deser abgeletete Verfahre. Auch de Prozeßkosterechug st e alteratver Asatz, der jedoch ee vollstädge Aalse aller betreblche Abläufe voraussetzt, was.d.r. höchstes be Großbetrebe m Rahme ees umfagreche ud daher schwerfällge ud bürokratsche Qualtätsmaagemetsstems möglch st, so daß dese Alteratve der Pras zumest kee st. 4. Pschologsche Prespoltk I desem Abschtt werde chtmathematsche Stratege der Presbldug vorgestellt. Dese Strategevarate sd sofer kudeoretert als se dvduelle Verhalteswese des Kude berückschtge, aber se basere auf pschologsche Erketsse ud cht auf der Markttheore. 4.. Wchtge Presstratege Zetlche Presdfferezerug: Um de Produktoskapaztät möglchst glechmäßg auszulaste ud Schwakuge m Beschäftgugsgrad zu verrger, werde de Produkte zu uterschedlche Zete mt uterschedlche Prese agebote. Bespele: Tagud Nachttarf bem Telefoere, bllgere Hotelzmmer m November, Sommerprese für Hezöl. Räumlche Presdfferezerug: Uterschedlche Presgestaltug ach Absatzmarkt. Bespele: deutsche Produkte m Auslad bllger oder auslädsche Deutschlad teurer. Mttelfrstge Presutergreze sd stets de varable Produktoskoste (Dekkugsbeträge müsse postv se). Prese daruter sd Dumpgprese. Presdfferezerug ach Käuferschchte: Presgestaltug ach Ausführug des Produktes, z.b. Luusausführug ud Efachverso ees bestmmte Produktes. Stchworte: Sob-Effekt, Grüe Produkte, sog. Kompaktwaschmttel-Effekt. Presdfferezerug ach Abahmemege: Presgestaltug ach verkaufter Mege durch Gewährug vo Skot ud Rabatte. Bespele: Megerabatte, Großkuderabatte. Absolute Presutergreze: varable Koste der Produkto. Stratege der hohe Eführugsprese: Der Pres ach Produkteführug wrd wahrschelch zuächst höher se ud de Phase II bs IV des Produktlebeszklus ske. Besoders geeget für Produkte mt Sob- oder Modeeffekt. Bespele: Computer, Vdeo- Telekommukatos- ud Audogeräte. Stratege der edrge Eführugsprese: Der Pres des eu egeführte Produktes legt zuächst sehr edrg, um möglchst vele Käuferschchte azuspreche ud ee feste Kudestamm aufzubaue, ud wrd Phase II des Produktlebeszklus agehobe. Bespele: Waschmttel, Geträke, Lebesmttel. Stratege der rude Prese: Prese werde kapp uter eem rude Betrag agesetzt um de Edruck ees besoders bllge Produktes zu erzeuge, z.b. 9,9 statt, oder 9,99 statt,. Ma sprcht auch vo sogeate Sgalprese. Bespele: vele Kosumgüter. Pres- ud Produktpoltk: Ee geegete Produktgestaltug macht das Produkt sammelbar ud erhöht de Nachfrage drastsch, wel Sammler vo eem Produkt vel mehr kaufe als se zu hrer prmäre Bedürfsbefredgug brauche, ud also auch vel höhere Prese zahle. Sammelbare Produkte sd ählch aber doch uterschedbar, großer Varatezahl vorhade ud zumest kreatv gestaltet. Bespele: Swatch-Uhre, Sammelbldsche, Schoko-Eer. Pres- ud Kommukatospoltk: Durch geegete Marktkommukato lasse sch zuvor cht vorhadee Bedürfsse wecke ud Modeerscheuge aufbaue, was ebefalls ee höchst erfolgreche Stratege st. Bespele: Rubc s Cube oder Pokemo. 4.. E Strategeportfolo für de Hadel Faßt ma ezele Strategeelemete zusamme, so ka ma zu eem efache Strategeportfolo komme, das de ver wchtgste Möglchkete sstematsert: edrg Qualtät hoch Kudevortel edrg Ramsch Pres Premum Betrug hoch We be alle stratgegsche Darstelluge kommt es her cht auf kokrete Zahlewerte a, so daß ur zwsche hoch ud edrg uterschede wrd. Das Portfolo verglecht ledglch de egee Prese mt dem Presveau am Markt, ud wertet das Verglechsergebs qualtatv aus. Es eget sch daher, de egee Presstratege ee Gesamtstratege ezubde.

7 Wchtge Pressesbltätseffekte Pressesbltätseffekte sd Effekte, de dvduell ud Bezug auf de ezele Kaufakt de Nachfrageelastztät beeflusse. De Käufer reagere weger auf Presahebuge (d.h., sd weger pressesbel, d.h., der Elastztätsfaktor ähert sch ull), we.... Allestellugseffekt:...das Produkt allee zu stehe schet.. Substtutoseffekt:...Substtutosprodukte weg bekat sd. 3. Verglechskompletätseffekt:...Qualtätsvergleche für de Kude schwerg sd. 4. Ausgabegrößeeffekt:...de Gesamtausgabe des Käufers relatv zu seem dspoble Gesamtekomme gerger sd. 5. Telkosteeffekt:...de Ausgabe m Verhälts zum Wert des Gesamtproduktes gerg sd ( Ersatzteleffekt ). 6. Kostetelugseffekt:...e Tel der Koste vo jemad aders mtgetrage wrd ( Gemeschaftsaschaffugsphäome ). 7. Folgekosteeffekt:...das Produkt Verbdug mt berets bestehede Produktssteme verwedet wrd. 8. Pres/Qualtäts-Effekt:...dem Produkt mehr Qualtät/ Prestge zugeschrebe wrd. 9. Lagerbarketseffekt:...das Produkt cht gelagert werde ka. Zusamme mt de vorstehed zusammegefaßte Presstratege ege sch dese Methode, u.u. mächtge Presgestaltuge zuguste des Uterehmers aufzuzehe Prespoltk ud Plawrtschaft De bsher refererte Kozepte setze free Presbldug voraus. Der Uterehmer muß seer prespoltsche Etschedug fre se. Des st e kosttuves Elemet der marktwrtschaftlche Ordug. Prestheoretsche Kozepte ege sch also ur für Wrtschaftsregoe, de ordugspoltsch Marktwrtschafte sd. Das st Deutschlad velfach cht mehr der Fall. Auf dem Eergemarkt st der Netzbetreber bespelswese gezwuge, de sogeate Ökostrom zu Prese zwagswese (!) aufzukaufe, de über dem Abgabepres für Edkude a der Steckdose lege. De Prese der Nahverkehrsuterehme bedürfe der staatlche Geehmgug. De Fallpauschalevergütuge der Krakehäuser werde m Budesgesetzblatt veröffetlcht. Alle dese Märkte ad also Plawrtschafte. Ählch st es mt de Takstelle, dere verblebeer prespoltscher Gestaltugsspelraum mmal st. Am Bespel ees Zapfsäulepreses vo,5 pro Lter Superbez ud ees Umsatzsteuersatzes vo 6% köte ma bespelswese folgede Presbestadtele detfzere: Umsatzsteuer,586 3,79% Meralöl- ud sog. Öko steuer,7 6,7% Egetlcher Wert,74 3,5% Steuer, ,49% Presatele m Zapfsäulepres vo,5 EUR 3,5% Umsatzsteuer Es st also offebar, daß der Takwart, oder der hter hm stehede Meralölverarbeter, faktsch kee Prespoltk mehr betrebe ka, obwohl de Preserhöhuge vo wege Cet, de regelmäßg vor Beg der Feresaso zu beobachte sd, stets zu eer Aufgeregthet führe, de a de wahre Prestreber vorbegeht. 5. Mathematsche Ergäzug 3,79% 6,7% Meralöl- ud sog. "Öko"steuer Egetlcher Wert I desem Abschtt wrd zusammehäged de Awedug der auf der Mkroökoome baserte Verfahre verteft demostrert. Zel st es, de Implkatoe eer praktsche Umsetzug darzustelle. De Stchprobe sd bewußt kle gehalte (4), um das Nachreche auch mt dem Tascherecher zu erlechter. Ihaltlch wrd chts m Verglech zu Kaptel wesetlch Neues präsetert. Wer also a der rechersche Sete des Problems cht teressert st, ka dese Ergäzug überlese. 5.. Praktsche Abletug des optmale Verkaufspreses Wr zehe das her mal a eem Bespel auf. A ver tage (de wr als repräsetatve Stchprobe betrachte wlle, was atürlch ee Verefachug st), werde de folgede Pres-Mege-Kombatoe gefude: Pres Absatz, St 5, St, St, St Fkoste 6. /Perode, var. Koste 8 /St. Wll ma das mt der Regressosrechug selbst mache (oder ka ma sch cht auf e Kalkulatosprogramm verlasse), so müsse verschedee Hlfswerte berechet werde.

8 Welche Hlfswerte ma braucht, ergbt sch aus der bekate Regressosformel. Wr ehme her weder ee leare Verlauf der Nachfragefukto a. De Regresso ergbt sch also aus: a b ( ) ( ) De folgede Hlfstabelle lefert de erforderlche Hlfswerte: Pres (X) Absatz (Y) X² X Y 4. St St St St. 48. Σ St Ma ka umehr de Lösugsglechug folgedermaße esetze: a ² ud b 59 48² Das ergbt also de Nachfragefukto vo N N + e P 59 P ma Zechet ma dese Nachfragefukto e Koordatesstem, das auch de Pres-Mege-Kombatoe der Stchprobe ethält, so zegt sch, daß de gefudee Ergebsse realstsch sd: Ma bedeke, daß her de Le kee der Pukte erklärt, soder velmehr ur de größte Wahrschelchket des Auftretes vo Pukte zegt. Heraus ka der optmale Verkaufspres ermttelt werde: P opt N e K ma var 87,5 Das ergbt da ee optmale, d.h., mamale Gew vo: Verkaufspres:... 87,5 Verkaufsmege:....5 Stück Umsatz pro Perode: , Gesamtkoste pro Perode: , Gew pro Perode: , Scho klee Äderuge des Verkaufspreses führe stets zu schlechtere Gesamtergebsse, ud zwar sowohl Stegeruge des Verkaufspreses: Verkaufspres:... 88, Verkaufsmege:....4 Stück Umsatz pro Perode: , Gesamtkoste pro Perode: , Gew pro Perode:... 7., als auch Sekuge des Verkaufspreses: Verkaufspres:... 86, Verkaufsmege:....8 Stück Umsatz pro Perode: , Gesamtkoste pro Perode: , Gew pro Perode: , De Pres-Gew-Kurve schet deses Ergebs zu bestätge: , 3,5 6, 93,6 4, 55,6 Pres-Gew-Aalse 86,3 7,37 48,4 79,47 7 St 6 St Nachfrageaalse St -6 4 St 3 St St St St St Optmerug des Elastztätsfaktors Um herauszufde, welche praktsche Maßahme zu eer Verbesserug des Ergebsses betrage köe, ud damt das Verstäds der Bedeutug der Nachfragefukto zu vertefe, betrachte wr zuächst e zwetes Bespel. Am Ede der Darstellug werde da bede Bespele verglche, um zusätzlche Erketsse zu gewe.

9 De Stchprobe se desmal folgede: Pres Absatz 6,.... St 5,.... St 6, St 54,.... St Fkoste. /Perode, var. Koste 4 /St. Das ergbt de folgede Hlfswerte für de Regressosrechug: Pres (X) Absatz (Y) X² X Y 6. St St St St Σ 4 4. St Egesetzt de Regressoglechuge ergbt sch: a ² b ² Das ergbt de folgede Nachfrageglechug: N N + e P 45 5P ma De umersche Lösug deckt sch auch her weder mt der Streupuktdarstellug der Stchprobe: Verkaufspres:...69, Verkaufsmege: Stück Umsatz pro Perode: , Gesamtkoste pro Perode:... 5., Gew pro Perode: , Auch her führe Stegeruge des Verkaufspreses Verkaufspres:...7, Verkaufsmege: Stück Umsatz pro Perode: , Gesamtkoste pro Perode:... 5., Gew pro Perode:... -., sowe auch Sekuge des Verkaufspreses Verkaufspres:...68, Verkaufsmege: Stück Umsatz pro Perode:... 5., Gesamtkoste pro Perode:... 5., Gew pro Perode:... -., stets zu eer Verschlechterug der Ergebsse. Des wrd auch edrucksvoll vo der Pres-Gew-Kurve bestärgt: ,,3,63 3,95 4,6 5,58 6,89 7, 8,53 9,84 3 St 5 St St 5 St St Nachfrageaalse Was ka ma jetzt tu? Gelgt es, de Elastztätsfaktor zu verbesser, so ergbt sch e drastsch aderes Bld. Stegt der Elastztätsfaktor vo -5 auf ur -4, so ergbt sch e euer optmaler Verkaufspres: 5 St -5 St Heraus ergbt sch der folgede optmale Verkaufspres: P opt St N e K ma var 69 Deser Pres sollte de mamale Gew verursache. Setzt ma dese Wert ee Koste- ud Gewaalse e, so ergbt sch allerdgs ee böse Überraschug: P opt , ud folglch auch e eues Mamalgew: Verkaufspres:...7,4667 Verkaufsmege: Stück Umsatz pro Perode: ,47 Gesamtkoste pro Perode: , Gew pro Perode: ,47 Scho dese klee Äderug macht aus eem Verlust also ee Gew! Geläge aber ee schebar gergfügge Verbesserug des ursprüglche Elastztätsfaktors um % vo -5 auf ur -, so seht das Ergebs so aus:

10 Der optmale Verkaufspres st jetzt: P opt ,5 Das ergbt e Mamalergebs vo: Verkaufspres:...8,5 Verkaufsmege: Stück Umsatz pro Perode: ,5 Gesamtkoste pro Perode: , Gew pro Perode: ,5 Da der Elastztätsfaktor m wesetlche pschologsch bedgt st uterstrcht des de Wchtgket der chtmathematsche Methode der Prespoltk, de obe dargestellt wurde. Es demostrert auch, daß Cotrollg ud Markttheore deede Charakter habe: se bedee das Marketg mt Plaugszahle. Allee das Marketg hat ee führede Fukto. Koste seke zu wolle oder sost durch Sparsamket ee Wede herbezuführe wäre m vorlegede Fall also wesetlch schlechter als durch Äderug des Elastztätsfaktor ee Verbesserug des Gesamtergbsses herbezuführe! Oder kapp gesagt: de Kostesparmetaltät st rückwärtsgewadt ud defesv währed de her skzzerte Marketgmetaltät vorwärtsgewadt ud progressv st. Wer ur rückwärts dekt, st jedoch auf dem Markt e Verlerer Kotrolle der Ergebsse Wll ma de Zuverlässgket der errechte Ergebsse kotrollere, so gbt es zwe Verfahre:. Be leare Zusammehäge (we m vorlegede Fall) ka ma de Korrelato der Stchprobewerte ermttel. Je besser de Korrelato, desto besser st das Regressosergebs, d.h., desto gerger st de Tedez der ezele Werte, vo der Regressosgerade abzuweche.. Be chtleare Zusammehäge versagt dese Methode, wel chtleare Kurve ee gerge Korrelato aufwese, obwohl faktsch e hoher Zusammehag besteht. Da ka ma allerdgs de Varaz der Abwechug der Stchprobewerte vo der Regressoskurve ermttel. Auch her deutet e gergerer Wert auf ee bessere Lösug. Bede Verfahre sd kompatbel ud lefer cht verglechbare Werte. Wedet ma e Verfahre jedoch auf mehrere Rechuge gleche Tps a, so sd de Ergebsse utereader glechwertg ud damt verglechbar. Im vorlegede Fall erhalte wr aufgrud der metrsche Korrelato ach K [ ( µ ) ( µ )] σ σ - - für usere bede Ausgagsbespele folgede (verglechbare) Werte: K -, K -, mt folgede Hlfsdate für das erste Bespel: µ X ; µ Y 3.5 σ X 8,789; σ Y 4,356 ud folgede Hlfsdate für das zwete Bespel: µ X 56; µ Y.5 σ X 4,465; σ Y.8,3399 De Ergebsse des erste Bespeles wurde demach tewas weger zuverlässg se als de des zwete Bespeles, doch st bede Fälle de Zuverlässgket recht hoch. Würde ma etwa für das erste Bespel astatt der ursprüglche Werte folgede Ausgagsdate zugrudelege: Pres Absatz 5, St 5, St, St 5, St so erzelte ma geau deselbe Ergebsse we obe dargestellt, d.h., de Mamalachfrage betrüge mmer och 5.9 Stück ud der Elastztätsfaktor wäre mmer och -. Der optmale Verkaufspres wäre daher ebefalls mmeroch 87,5 ud der Mamalgew läge mmeroch be 7.5. De Pukte der Stchprobe läge umehr aber tedezell weter vo der Regressosgerade weg: 7 St 6 St 5 St 4 St 3 St St St Nachfrageaalse St St Vergleche Se deses Dagramm mt dem etsprechede Dagramm zwe Sete zuvor, um de Utersched zu sehe! Berechete ma jedoch de Korrelato, so käme ma umehr auf ee Korrelatosfaktor vo K -, mt de Hlfswerte

11 µ X ; µ Y 3.5 (uverädert we obe, aber) σ X 8,3773; σ Y 538,5648 (aders als zuvor). Damt wäre dese Ergebsse wesetlch uzuverlässger, d.h., das Rsko, de theoretsch berechete Mamalgew cht zu erreche, wäre wetaus größer. Was de Recheweg über de Varaz ageht, so köe ur gleche Stchprobe verglche werde. E Verglech des erste Bespeles mt dem zwete st also cht möglch, wel de Dffereze cht aussagekräftg sd. Wr köe aber de bede vorgestellte Fassuge des erste Bespeles vergleche: Aus de Ausgagsdate Pres Absatz, St 5, St, St, St mt der graphsche Darstellug 7 St 6 St 5 St 4 St 3 St St St - St Nachfrageaalse St ergbt sch ee mttlere Abwechug der ezele Werte vo der Regressosgerade vo σ 73,5. Aus de veräderte Ausgagsdate desselbe Marktes (das st das wchtge Krterum für Verglechbarket!) vo - - Pres Absatz 5, St 5, St, St 5, St mt der vorstehede Graphk ergbt sch aber ee Varaz der Abwechug der ezele Werte vo der Regressosgerade vo σ 373,7. Des zegt, daß de Zuverlässgket der Date der zwete Varate des Problems wesetlch gerger st als de der erste Verso. Aufgrud des Gesetzes der große Zahl ka ma davo ausgehe, daß de Varaz der Abwechug der ezele Werte vo der Regressosgerade mt wachseder Stchprobestärke skt, währed der Korrelatosfaktor be wachseder Stchprobestärke betragsmäßg stegt, d.h., sch mus aähert, d.h., de statstsche Scherhet des Aalseverfahres wrd besser. be starrer Nachfrage st der Korrelatosfaktor udefert, doch setzt des ee wrklch eakt starre Nachfrage voraus, was der Pras kaum zu erwarte st. Zudem setzt das Modell drekt ee polpolssche Markt mt wegstes uelastscher cht aber starrer Nachfrage voraus, wel be starrer Nachfrage oder be Moopole eher der Courot sche Pukt als das Pres- Gew-Optmum e agemessees Lösugsmodell st. Ee Dskusso deses Kozeptes würde de her gegebee Rahme jedoch sprege, zumal de meste Moopole uter staatlcher Kotrolle sd, so daß Festprese vorgegebe werde (Eergesektor, Trasportgewerbe, Persoeverkehr, Prese für Kollektvgüter über Steuer ud Zwagsabgabe), so daß oheh marktwrtschaftlche Modelle kee Nutze mehr habe. 7 St Nachfrageaalse 6 St 5 St 4 St 3 St St St St St

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Verso.5 Deutsche Börse AG Verso.5 Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Page Allgemee Iformato Um de hohe Qualtät der vo der Deutsche Börse AG berechete

Mehr

(Markowitz-Portfoliotheorie)

(Markowitz-Portfoliotheorie) Thema : ortfolo-selekto ud m-s-rzp (Markowtz-ortfolotheore) Beurtelugskrtere be quadratscher Nutzefukto: Beroull-rzp + quadratsche Nutzefukto Thema Höhekompoete: Erwartugswert µ Rskokompoete: Stadardabwechug

Mehr

Sitzplatzreservierungsproblem

Sitzplatzreservierungsproblem tzplatzreserverugsproblem Be vele Zugsysteme Europa müsse Passagere mt hrem Zugtcet ee tzplatzreserverug aufe. Da das Tcetsystem Kude ee ezele Platz zuwese muss, we dese e Tcet aufe, ohe zu wsse, welche

Mehr

Grundlagen der Energietechnik Energiewirtschaft Kostenrechnung. Vorlesung EEG Grundlagen der Energietechnik

Grundlagen der Energietechnik Energiewirtschaft Kostenrechnung. Vorlesung EEG Grundlagen der Energietechnik Prof. Dr. Ig. Post Grudlage der Eergetechk Eergewrtschaft Kosterechug EEG. Vorlesug EEG Grudlage der Eergetechk De elektrsche Eergetechk st e sogeates klasssches Fach. Folglch st deses Fach vele detallert

Mehr

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten Dpl.-Kaufm. Wolfgag Schmtt Aus meer Skrpterehe: " Kee Agst vor... " Ausgewählte Theme der deskrptve Statstk Geometrsches Mttel ud durchschttlche Wachstumsrate Modellaufgabe Übuge Lösuge www.f-lere.de Geometrsches

Mehr

die Schadenhöhe ( = Risikoergebnis) des i-ten Versicherungsnehmers i 1,, n).

die Schadenhöhe ( = Risikoergebnis) des i-ten Versicherungsnehmers i 1,, n). Aufgabe Wr betrachte ee Reteverscherug der Retebezugszet mt jährlch vorschüssger Retezahlug solage der Verscherte lebt. a) Bezeche V bzw. V de rechugsmäßge Deckugsrückstellug am Afag bzw. am Ede des Verscherugsjahres.

Mehr

Beispielklausur BWL B Teil Marketing. 45 Minuten Bearbeitungszeit

Beispielklausur BWL B Teil Marketing. 45 Minuten Bearbeitungszeit Bespelklausur BWLB TelMarketg 45MuteBearbetugszet BWLBBespelklausurTelMarketg Sete WchtgeHwese:. VOLLSTÄNDIGKEIT: PrüfeSeuverzüglch,obIhreKlausurvollstädgst(Aufgabe).. ABGABE: EsstdegesamteKlausurabzugebe.

Mehr

Im Wöhlerdiagramm wird die Lebensdauer (Lastwechsel oder Laufzeit) eines Bauteils in Abhängigkeit von der Belastung dargestellt.

Im Wöhlerdiagramm wird die Lebensdauer (Lastwechsel oder Laufzeit) eines Bauteils in Abhängigkeit von der Belastung dargestellt. Webull & Wöhler 0 CRGRAPH Wöhlerdagramm Im Wöhlerdagramm wrd de Lebesdauer ( oder Laufzet) ees Bautels Abhägget vo der Belastug dargestellt. Kurzetfestget Beaspruchug Zetfestget auerfestget 0 5 3 4 6 0

Mehr

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste):

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste): Aufgabe. Gegebe see folgede Date eer statstsche Erhebug, berets ach Größe sortert (Raglste): 0 3 4 4 5 6 7 7 8 8 8 9 9 0 0 0 0 0 3 3 3 3 4 4 5 5 5 5 5 6 6 6 7 7 8 30 Erstelle Se ee Tabelle, der de Merkmalsauspräguge

Mehr

2. Zusammenhangsanalysen: Korrelation und Regression

2. Zusammenhangsanalysen: Korrelation und Regression 2. Zusammehagsaalse: Korrelato ud Regresso Dowloads zur Vorlesug 2. Zusammehagsaalse: Korrelato ud Regresso 2 Grudbegrffe zwedmesoale Stchprobe De Gewug vo mehrere Merkmale vo eer Beobachtugsehet führt

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung 8 Aweduge aus der Fazmathematk Perodsche Zahluge: Rete ud Leasg Uter eer Rete versteht ma ee regelmässge ud kostate Zahlug Bespele: moatlche Krakekassepräme, moatlche Altersrete, perodsches Spare, verteljährlcher

Mehr

2 Regression, Korrelation und Kontingenz

2 Regression, Korrelation und Kontingenz Regresso, Korrelato ud Kotgez I desem Kaptel lerst du de Zusammehag zwsche verschedee Merkmale durch Grafke zu beschrebe, Maßzahle ür de Stärke des Zusammehags zu bereche ud dese zu terpretere, das Wsse

Mehr

Ordnungsstatistiken und Quantile

Ordnungsstatistiken und Quantile KAPITEL Ordugsstatste ud Quatle Um robuste Lage- ud Streuugsparameter eführe zu öe, beötge wr Ordugsstatste ud Quatle... Ordugsstatste ud Quatle Defto... Se (x,..., x R ee Stchprobe. Wr öe de Elemete der

Mehr

Allgemeine Prinzipien

Allgemeine Prinzipien Allgemee Przpe Es estere sebe Grudehete der Physk; alle adere physkalsche Größe ka ma darauf zurückführe. Dese Grudehete sd: Läge [m] Masse [kg] Zet [s] Elektrsche Stromstärke [A] Temperatur [K], Stoffmege

Mehr

Formelsammlung der Betriebswirtschaft

Formelsammlung der Betriebswirtschaft - - Formelsammlug der Betrebswrtschaft Ee Überscht über de wchtgste mathematsche ozepte ud Recheverfahre Rechugswese, Cotrollg ud Betrebswrtschaft Verso 8.9 Harry Zgel 99-4, EMal: HZgel@aol.com, Iteret:

Mehr

Festverzinsliche Wertpapiere. Kurse und Renditen bei ganzzahligen Restlaufzeiten

Festverzinsliche Wertpapiere. Kurse und Renditen bei ganzzahligen Restlaufzeiten Festverzslche Wertaere Kurse ud Redte be gazzahlge Restlaufzete Glederug. Rückblck: Grudlage der Kursrechug ud Redteermttlug 2. Ausgagsstuato 3. Herletug der Formel 4. Abhäggket vom Marktzsveau 5. Übugsaufgabe

Mehr

WIB 2 Mathematik und Statistik Formelsammlung. Z Menge der ganzen Zahlen {...,-3,-2,-1,0,1,2,3,...}

WIB 2 Mathematik und Statistik Formelsammlung. Z Menge der ganzen Zahlen {...,-3,-2,-1,0,1,2,3,...} 1 Allgeme Geometrsche Rehe: q t = 1 q1 t=0 1 q Mtterachtsformel: ax 2 bxc=0 x 1/ 2 = b±b2 4ac 2a Bomsche Formel: 1. ab 2 =a 2 2abb 2 2. a b 2 =a 2 2abb 2 3. ab a b=a 2 b 2 Wurzel: ugerade 1 Ergebs gerade

Mehr

= k. , mit k als Anzahl der Hypothesen A i und den Daten B. Bestimmtheitsmaß:!Determinationskoeffizient

= k. , mit k als Anzahl der Hypothesen A i und den Daten B. Bestimmtheitsmaß:!Determinationskoeffizient Ablehugsberech:!Sgfkazveau abhägge Gruppe: Gruppe vo Versuchspersoe, dee jede ezele Versuchsperso aus Gruppe A eer äquvalete Versuchsperso aus Gruppe B etsprcht (oder tatsächlch de gleche Versuchsperso

Mehr

Spannweite, Median Quartilsabstand, Varianz und Standardabweichung.

Spannweite, Median Quartilsabstand, Varianz und Standardabweichung. Rudolf Brkma http://brkma-du.de Sete 06.0.008 Spawete, Meda Quartlsabstad, Varaz ud Stadardabwechug. Streuug um de Mttelwert. I de folgede Säuledagramme st de Notevertelug zweer Schülergruppe (Mädche,

Mehr

Klausur Betriebswirtschaftslehre PM/B

Klausur Betriebswirtschaftslehre PM/B Isttut für Fazwrtschaft, Bake ud Verscheruge, Karlsruher Isttut für Techologe Klausur Betrebswrtschaftslehre PM/B Achtug: Ihalte der Vorlesug köe Zukuft ggf. cht mehr kosstet mt de Ihalte deser Klausur

Mehr

(i) Wie kann man für eine Police mit Einmalbeitrag E = 20000 eine kongruente Deckung des Gewinnversprechens darstellen?

(i) Wie kann man für eine Police mit Einmalbeitrag E = 20000 eine kongruente Deckung des Gewinnversprechens darstellen? Aufgabe 1 (60 Pukte) De Gesellschaft XYZ betet als prvate Reteverscherug ee Idepolce gege Emalbetrag a mt eer Aufschubfrst vo zwe Jahre. Ivestert wrd e so geates IdeZertfkat, das be Retebeg das folgede

Mehr

Formelsammlung der Betriebswirtschaft

Formelsammlung der Betriebswirtschaft - - Formelsammlug der Betrebswrtschaft Ee Überscht über de wchtgste mathematsche Kozepte ud Recheverfahre Rechugswese, Cotrollg ud Betrebswrtschaft Verso 0.00 Harry Zgel 99-006, EMal: HZgel@aol.com, Iteret:

Mehr

Multiple Regression (1) - Einführung I -

Multiple Regression (1) - Einführung I - Multple Regreo Eführug I Mt eem Korrelatokoeffzete ud der efache leare Regreo köe ur varate Zuammehäge zwche zwe Varale uterucht werde. Beutzt ma tatt dee mehrere Varale zur Vorherage, egt ma ch auf da

Mehr

Messfehler, Fehlerberechnung und Fehlerabschätzung

Messfehler, Fehlerberechnung und Fehlerabschätzung Apparatves Praktkum Physkalsche Cheme der TU Brauschweg SS1, Dr. C. Maul, T.Dammeyer Messfehler, Fehlerberechug ud Fehlerabschätug 1. Systematsche Fehler Systematsche Fehler et ma solche Fehleratele, welche

Mehr

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen Ivestmetfods Kezahleberechug erformace Rsko- ud Ertragsaalyse, Rskokezahle Gültg ab 01.01.2007 Ihalt 1 erformace 4 1.1 Berechug der erformace über de gesamte Beobachtugzetraum (absolut)... 4 1.2 Aualserug

Mehr

REGRESSION. Marcus Hudec Christian Neumann. Eine anwendungsorientierte Einführung. Unterstützt von Institut für Statistik der Universität Wien

REGRESSION. Marcus Hudec Christian Neumann. Eine anwendungsorientierte Einführung. Unterstützt von Institut für Statistik der Universität Wien REGRESSION Ee awedugsoreterte Eführug Marcus Hudec Chrsta Neuma Uterstützt vo Isttut für Statstk der Uverstät We Eletug De Regresso st e velfältg esetzbares Werkzeug zur Beschrebug ees fuktoale Zusammehags

Mehr

1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen. 1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen

1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen. 1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen .. Jährlche Retezahluge... Vorschüssge Retezahluge Ausgagspukt: Über ee edlche Zetraum wrd aus eem Kaptal (Retebarwert v, ), das zseszslch agelegt st, jewels zu Beg ees Jahres ee bestmmte Reterate ř gezahlt

Mehr

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen Tel IV Musterklausure (Uv. Esse) mt Lösuge Hauptklausur WS 9/9 Aufgabe : a) Revolverheld R stzt m Saloo ud pokert. De Wahrschelchket, daß er dabe ee seer Mtspeler bem Falschspel erwscht (Eregs F), bezffert

Mehr

Zur Interpretation einer Beobachtungsreihe kann man neben der grafischen Darstellung weitere charakteristische Größen heranziehen.

Zur Interpretation einer Beobachtungsreihe kann man neben der grafischen Darstellung weitere charakteristische Größen heranziehen. Rudolf Brkma http://brkma-du.de Sete 0.0.008 Lagemaße der beschrebede Statstk. Zur Iterpretato eer Beobachtugsrehe ka ma ebe der grafsche Darstellug wetere charakterstsche Größe herazehe. Mttelwert ud

Mehr

Die Binomialverteilung als Wahrscheinlichkeitsverteilung für die Schadenversicherung

Die Binomialverteilung als Wahrscheinlichkeitsverteilung für die Schadenversicherung De Bomalvertelg al Wahrchelchketvertelg für de Schadevercherg Für da Modell eer Schadevercherg e gegebe: = Schade ee Verchergehmer, we der Schadefall etrtt w = Wahrchelchket dafür, da der Schadefall etrtt

Mehr

Formelsammlung für die Lehrveranstaltung Wirtschaftsmathematik / Statistik

Formelsammlung für die Lehrveranstaltung Wirtschaftsmathematik / Statistik Formelsammlug rtschaftsmathemat / Statst Formelsammlug für de Lehrverastaltug rtschaftsmathemat / Statst zugelasse für de Klausure zur rtschaftsmathemat ud Statst de Studegäge der Techsche Betrebswrtschaft

Mehr

Methoden der computergestützten Produktion und Logistik

Methoden der computergestützten Produktion und Logistik Methode der comutergestützte Produkto ud Logstk 9. Bedesysteme ud Warteschlage Prof. Dr.-Ig. habl. Wlhelm Dagelmaer Modul W 336 SS 06 Bedesysteme ud Warteschlage Besel: Fahrradfabrk Presse Puffer Lackerere

Mehr

Analyse und praktische Umsetzung unterschiedlicher Methoden des Randomized Branch Sampling

Analyse und praktische Umsetzung unterschiedlicher Methoden des Randomized Branch Sampling Aalse ud praktsche Umsetzug uterschedlcher Methode des Radomzed Brach Samplg Dssertato zur Erlagug des Doktorgrades der Fakultät für Forstwsseschafte ud Waldökologe der GeorgAugustUverstät Göttge vorgelegt

Mehr

Entwicklung einer Dispatcherfunktion zur Überprüfung von Nominierungsmengen in der Betriebsführung von Erdgasspeichern

Entwicklung einer Dispatcherfunktion zur Überprüfung von Nominierungsmengen in der Betriebsführung von Erdgasspeichern AMMO Berchte aus Forschug ud Techologetrasfer Etwcklug eer Dsatcherfukto zur Überrüfug vo Nomerugsmege der Betrebsführug vo Erdgassecher Prof. Dr. sc. tech. Dr. rer. at. R. Ueckerdt Dr.Ig. H.W. Schmdt

Mehr

BANK ONLINE Zentraler Bankdaten-Transfer

BANK ONLINE Zentraler Bankdaten-Transfer BANK ONLINE Zetraler Bakdate-Trasfer Ihaltsverzechs 1 Lestugsbeschrebug... 3 2 Itegrato das Ageda-System... 4 3 Hghlghts... 5 3.1 Efachste Aktverug... 5 3.2 Abruf vo Kotoauszüge... 6 3.3 Bakeübergrefede

Mehr

Investition und Finanzierung Skript III

Investition und Finanzierung Skript III Ivestto ud Fazerug Skrpt III zuletzt geädert am: 05.05.03 Ivestto ud Fazerug Skrpt III Quelle: Vorlesug Ivestto ud Fazerug 6. Semester, FH Erfurt, Prof. Dr. Waldhelm Copyrght 2003 BSTM Sete Alle Agabe

Mehr

Ralf Korn. Elementare Finanzmathematik

Ralf Korn. Elementare Finanzmathematik Ralf Kor Elemetare Fazmathematk Ihaltsverzechs. Eletug Exkurs : Akte Begrffe, Grudlage ud Geschchte. We modellert ma Aktekurse? 4. Edlche E-Perode-Modelle 6. Edlche Mehr-Perode-Modelle 3.3 Das Black-Scholes-Modell

Mehr

IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG

IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG Vers.-Oek.Tel-I-Ka-IV--5 Dr. Rurecht Wtzel; HS 09.0.009 IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG. Überblck ) I desem Katel wede wr us der Aalyse der Verscherugsuterehmug

Mehr

D. Plappert Die Strukturgleichheit verschiedener physikalischer Gebiete gezeigt am Beispiel Hydraulik-Elektrizitätslehre

D. Plappert Die Strukturgleichheit verschiedener physikalischer Gebiete gezeigt am Beispiel Hydraulik-Elektrizitätslehre D. Plappert De Strukturglechhet verschedeer physkalscher Gebete gezegt am Bespel Hydraulk-Elektrztätslehre Erschee Kozepte ees zetgemäße Physkuterrchts, Heft 3, Schroedel Verlag 979. Eletug De megeartge

Mehr

Formelsammlung der Betriebswirtschaft

Formelsammlung der Betriebswirtschaft - - Formelsammlug der Betrebswrtschaft Ee Überscht über de wchtgste mathematsche Kozepte ud Recheverfahre Rechugswese, Cotrollg ud Betrebswrtschaft Verso.06 Harry Zgel 99-007, EMal: HZgel@aol.com, Iteret:

Mehr

Formelsammlung der Betriebswirtschaft

Formelsammlung der Betriebswirtschaft - - Formelsammlug der Betrebswrtschaft Ee Überscht über de wchtgste mathematsche Kozepte ud Recheverfahre Rechugswese, Cotrollg ud Betrebswrtschaft Verso 3.08 Harry Zgel 99-009, EMal: fo@zgel.de, Iteret:

Mehr

6. Zusammenhangsmaße (Kovarianz und Korrelation)

6. Zusammenhangsmaße (Kovarianz und Korrelation) 6. Zuammehagmaße Kovaraz ud Korrelato Problemtellug: Bher: Ee Varable pro Merkmalträger, Stchprobe x,, x Geucht: Maße für Durchchtt, Streuug, uw. Jetzt: Zwe metrche! Varable pro Merkmalträger, Stchprobe

Mehr

2. Mittelwerte (Lageparameter)

2. Mittelwerte (Lageparameter) 2. Mttelwerte (Lageparameter) Bespele aus dem täglche Lebe Pro Hemspel hatte Borussa Dortmud der letzte Saso durchschttlch 7.2 Zuschauer. De deutsche Akte sd m Durchschtt um 0 Zähler gefalle. I Ide wurde

Mehr

Investitionsentscheidungen im Multi-Channel-Customer-Relationship Management 1

Investitionsentscheidungen im Multi-Channel-Customer-Relationship Management 1 Ivesttosetscheduge m Mult-Chael-Customer-Relatoshp Maagemet Has Ulrch Buhl, Na Kreyer, Na Schroeder Lehrstuhl für Betrebswrtschaftslehre, Wrtschaftsformatk & Facal Egeerg Kerkompetezzetrum Iformatostechologe

Mehr

14. Folgen und Reihen, Grenzwerte

14. Folgen und Reihen, Grenzwerte 4. Folge ud Rehe, Grezwerte 4. Folge ud Rehe, Grezwerte 4. Ee Folge defere Defere de Folge (a ) Õ mt a =+: Eplzte Defto *+ a() Doe 3, falls = Rekursve Defto Defere de Folge (b ) Õ, b = : b + sost whe(=,

Mehr

F 6-2 π. Seitenumbruch

F 6-2 π. Seitenumbruch 6 trebsauslegug Für dese ckelprozess üsse de otore so ausgelegt werde, dass dese Fahrbetreb cht überlastet werde. Herfür üsse de ezele asseträghetsoete [7] der Bautele (otor, etrebe, ckler ud Ulekrolle)

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden und Statistik I

Sozialwissenschaftliche Methoden und Statistik I Sozalwsseschaftlche Methode ud Statstk I Uverstät Dusburg Esse Stadort Dusburg Itegrerter Dplomstudegag Sozalwsseschafte Skrpt zum SMS I Tutorum Vo Mark Lutter Stad: Aprl 004 Tel I Deskrptve Statstk Mark

Mehr

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst Marketg- ud Iovatosmaagemet Herbstsemester 2013 - Übugsaufgabe Leseder: Prof. Dr. Adreas Fürst Isttut für Marketg ud Uterehmesführug Abtelug Marketg Uverstät Ber Ihaltsverzechs 1 Eletug Allgemee Grudlage

Mehr

Eine einfache Formel für den Flächeninhalt von Polygonen

Eine einfache Formel für den Flächeninhalt von Polygonen Ee efache Formel für de Flächehalt vo Polygoe Peter Beder Set ege Jahre hat der Mathematkddaktk de sogeate emprsche Uterrchtsforschug mt quattatve ud qualtatve Methode Kojuktur, währed stoffddaktsche Arbete

Mehr

EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG

EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG Eletug FEHLERRECHNUNG ohe Dfferetalrechug 04.05.006 Blatt 1 EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG Aufgabe des physkalsche Praktkums st es, dem Studerede de Physk durch das Expermet äher zu brge, h mt der Methode

Mehr

Stoffwerte von Flüssigkeiten. Oberflächenspannung (PHYWE)

Stoffwerte von Flüssigkeiten. Oberflächenspannung (PHYWE) Stoffwerte vo Flüssgkete Oberflächespaug (PHYWE) Zel des Versuches st, de Platzbedarf ees Ethaol-Moleküls der Grezfläche zwsche Dapfphase ud Lösug aus der Kozetratosabhäggket der Oberflächespaug be wässrge

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fazplaer/ mt edg. Fachauswes Formelsammlug Autor: Iwa Brot Dese Formelsammlug wrd a de Ole- ud a de müdlche Prüfuge abgegebe sowet erforderlch. A der schrftlche Klausur (Ope-book-Prüfug)

Mehr

8. Mehrdimensionale Funktionen

8. Mehrdimensionale Funktionen Prof. Dr. Wolfgag Koe Mathematk, SS05.05.05 8. Mehrdmesoale Fuktoe Wer Greze überschretet, versucht, ee eue Dmeso vorzustoße. [Dael Mühlema, (*959), Übersetzer ud Aphorstker] Ege Leute sollte cht dü werde,

Mehr

Physikalische Chemie T Fos

Physikalische Chemie T Fos Physkalsche Cheme T Fos ISCHPHSEN.... ZUSENSETZUNG VO ISCHPHSEN.... EXTENSIVE - UND INTENSIVE GRÖßEN... 4.. Partelles olvolume V m... 7.3 DS ROULTSCHE GESETZ... 0.4 KOLLIGTIVE EIGENSCHFTEN....4. De Sedeuktserhöhug...

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fazplaer/ mt edg. Fachauswes Formelsammlug Autor: Iwa Brot Dese Formelsammlug wrd a de Prüfuge abgegebe sowet erforderlch. Stad 1. Jul 2010. Äderuge vorbehalte. Formelsammlug Fazplaer

Mehr

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS Name: Vorame: Matrkel-Nr.: BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS Itegrerter Studegag Wrtshaftswsseshaft Klausuraufgabe zur Hauptprüfug Prüfugsgebet: BWW 2.8

Mehr

Einführung in Statistik

Einführung in Statistik Eführug Statstk 4. Semester Begletedes Skrptum zur Vorlesug m Fachhochschul-Studegag Iformatostechologe ud Telekommukato vo Güther Kargl FH Campus We 2009 Ihaltsverzechs Eführug Statstk Eletug. Deskrptve

Mehr

Zum Problem unterjähriger Zinsen und Zahlungen in der Zinseszinsrechnung

Zum Problem unterjähriger Zinsen und Zahlungen in der Zinseszinsrechnung Zu Proble urjährger Zse ud Zahluge der Zsessrechug Gewöhlch geht a der Zsessrechug davo aus, dass de Zse ach ee Jahr de Kapl ugeschlage werde ud da weder Zse trage. Der Zssat, t de das Kapl ultplert wrd,

Mehr

Zahlensysteme. Dezimalsystem. Binär- oder Dualsystem. Hexadezimal- oder Sedezimalzahlen

Zahlensysteme. Dezimalsystem. Binär- oder Dualsystem. Hexadezimal- oder Sedezimalzahlen IT Zahlesysteme Zahledarstellug eem Stellewertcode (jede Stelle hat ee bestmmte Wert) Def. Code: Edeutge Abbldugsvorschrft für de Abbldug ees Zeche-Vorrates eem adere Zechevorrat. Dezmalsystem De Bass

Mehr

1 k. 2.5 Logistischer Trend, Sättigungsmodelle Nichtlineare Regressionsanalyse, Bestimmtheitsmaß als Prüfmaß

1 k. 2.5 Logistischer Trend, Sättigungsmodelle Nichtlineare Regressionsanalyse, Bestimmtheitsmaß als Prüfmaß Thema Zetrehe Statstk - Neff INHALT. Zetreheaalyse, Tred Leare Regressosaalyse mt eem Eflussfaktor X = "Zet" De tredberegte Sasoschwakuge e = s = y ŷ De mttlere Sasoschwakuge s j k k = = s De rreguläre

Mehr

Gliederung: A. Vermögensverwaltung I. Gegenstand II. Ablauf III. Kosten. Jan Lenkeit

Gliederung: A. Vermögensverwaltung I. Gegenstand II. Ablauf III. Kosten. Jan Lenkeit Glederug: A. Vermögesverwaltug I. Gegestad II. Ablauf III. Koste B. Grudzüge der Kaptalmarkttheore I. Portefeulletheore 1. Darstellug. Krtk II. Captal Asset Prcg Model (CAPM) 1. Darstellug. Krtk III. Arbtrage

Mehr

Ergebnis- und Ereignisräume

Ergebnis- und Ereignisräume I Ergebs- ud Eregsräume Zufallsexpermete Defto: E Expermet, welches belebg oft uter gleche Bedguge wederholbar st ud desse Ergebs cht mt Bestmmthet vorhergesagt werde ka (d.h. es gbt md. 2 Mgk.), heßt

Mehr

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 145

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 145 Mahemer Mauskrpte zu Rskotheore, Portfolo Maagemet ud Verscherugswrtschaft Nr. 45 Methode der rskobaserte Kaptalallokato m Verscherugs- ud Fazwese vo Peter Albrecht ud Sve Korycorz Mahem 03/2003 Methode

Mehr

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Quattatve BWL. el: Fazwtschaft Mag. oáš Sedlačk Lehstuhl fü Fazdestlestuge Uvestät We Quattatve BWL: Fazwtschaft Ogasatosches Isgesat wd es 6 ee gebe (5 Ehete + Klausu Klausu fdet a D 7. Jaua 009 statt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Messtechnik

Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Messtechnik Ihaltsverzechs I Allgemee Messtechk. Grudsätzlches. Grudbegrffe des Messes.. Iteratoales Ehetesystem (SI), Begrffe des Normes, Eche, Justere, Kalbrere.. Das Meßgerät als System, der Begrff der Übertragug.3

Mehr

Strittige Auffassungen zu Anforderungsprofil und Betriebsart bei der Neufassung der IEC 61508-3 und -7

Strittige Auffassungen zu Anforderungsprofil und Betriebsart bei der Neufassung der IEC 61508-3 und -7 Strtte Auffassue zu Aforderusrofl ud Betrebsart be der Neufassu der IEC 6508-3 ud -7 Vortra a der TU Brauschwe m November 205 vo Wolfa Ehreberer, Hochschule Fulda 7..205 Ehreberer, IEC 6508, Strtte Auffassue...

Mehr

Workshops zum TI-83 PLUS

Workshops zum TI-83 PLUS Workshops zum TI-83 PLUS Beträge vo T 3 Flader / Belge E Uterrchtsbehelf zum Esatz moderer Techologe m Mathematkuterrcht T 3 Österrech / ACDCA am PI-Nederösterrech, Hollabru Vorwort Alässlch userer gemesame

Mehr

Zentrum für Sensorsysteme Projektbereich 5 "Anwendung von Sensoren in der Fertigungstechnik" Univ.-Prof. Dr.-Ing. Peter Scharf

Zentrum für Sensorsysteme Projektbereich 5 Anwendung von Sensoren in der Fertigungstechnik Univ.-Prof. Dr.-Ing. Peter Scharf UNIVERSITÄT SIEGEN Zetrum für Sesorssteme Projektberech 5 "Awedug vo Sesore der Fertgugstechk" Uv.-Prof. Dr.-Ig. Peter Scharf Utersuchug des Eflusses vo Algorthme auf de Messuscherhet be der D-Geometremessug

Mehr

Wie gelingt es den Buchmachern (oder FdJ 1 ) IMMER zu gewinnen

Wie gelingt es den Buchmachern (oder FdJ 1 ) IMMER zu gewinnen We gelgt es de Buchacher (oder FdJ IMMER zu gewe Eletug Schrebwese ud Varable Erwarteter Gew des Buchachers 4 4 De Stratege der Buchacher 5 4 Der ehrlche Buchacher 6 4 "real lfe" Buchacher6 4 La FdJ 9

Mehr

Preisindex. und. Mengenindex

Preisindex. und. Mengenindex Dpl.-Kaufm. Wolfgag Schmtt Aus meer Skrpterehe: " Kee Agst vor... " Ausgewählte Theme der deskrptve Statstk resdex ud Megedex Übuge Aufgabe ösuge www.f-lere.de resdex 1 De Etwcklug der rese wrd der Öffetlchket

Mehr

W D P. Sebastian Müller, Gerhard Müller. Sicherheits-orientiertes Portfoliomanagement. Heft 09 / 2005

W D P. Sebastian Müller, Gerhard Müller. Sicherheits-orientiertes Portfoliomanagement. Heft 09 / 2005 Fachberech Wrtschaft Faculty of Busess Sebasta Müller, Gerhard Müller Scherhets-oretertes Portfolomaagemet Heft 09 / 2005 W D P Wsmarer Dskussospapere / Wsmar Dscusso Papers Der Fachberech Wrtschaft der

Mehr

AG Konstruktion KONSTRUKTION 2. Planetengetriebe (Umlaufgetriebe) Skript. TU Berlin, AG Konstruktion

AG Konstruktion KONSTRUKTION 2. Planetengetriebe (Umlaufgetriebe) Skript. TU Berlin, AG Konstruktion AG Kstrut KONTRUKTION Plaetegetrebe (Umlaufgetrebe) rpt TU Berl, AG Kstrut Plaetegetrebe Vrtele Plaetegetrebe: e Achsversatz z.t. sehr grße Über-/Utersetzuge möglch grße Tragraft guter Wrugsgrad Rhlff

Mehr

Lage- und Streuungsmaße

Lage- und Streuungsmaße Statstk für SozologIe Lage- ud Streuugsmaße Uv.Prof. Dr. Marcus Hudec Beschrebug quattatver Date Um de emprsche Vertelug ees quattatve Merkmals zu beschrebe, betrachte wr Parameter, de ee Verdchtug der

Mehr

Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig

Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig Üerscht üer essuscherhetserechuge vo der Darstellug der Ehet des Drehmometes üer de Wetergae s h zur Aedug ud Bespel eer Ope-ource-Aedug dafür Drk Röske Physkalsch-Techsche Budesastalt, Brauscheg Darstellug

Mehr

( ) := 1 N. μ 1 : Mittelwert. 2.2 Statistik und Polydispersität. Definition des k-ten Moments: Definition des k-ten zentralen Moments: 1 N

( ) := 1 N. μ 1 : Mittelwert. 2.2 Statistik und Polydispersität. Definition des k-ten Moments: Definition des k-ten zentralen Moments: 1 N . Charakterserug vo Polymere. moodsperse polydsperse cytochrom c Ege Bopolymere (Ezyme) habe ur ee ehetlche olekülgröße. moodsperse mometa st kee Polymersatosmethode verfügbar, de Polymere mt eer ehetlche

Mehr

Diskussionspapiere der WHL Wissenschaftlichen Hochschule Lahr. http://www.whl-lahr.de/diskussionspapiere. Verfasser: Tristan Nguyen und Karsten Rohlf*

Diskussionspapiere der WHL Wissenschaftlichen Hochschule Lahr. http://www.whl-lahr.de/diskussionspapiere. Verfasser: Tristan Nguyen und Karsten Rohlf* skussospapere der WHL Wsseschaftlche Hochschule Lahr http://wwwwhl-lahrde/dskussospapere Verfasser: Trsta Nguye ud Karste Rohlf* Herausgeber: WHL Wsseschaftlche Hochschule Lahr Hohbergweg 15 17-77933 Lahr

Mehr

Formelsammlung zur Zuverlässigkeitsberechnung

Formelsammlung zur Zuverlässigkeitsberechnung Formelsmmlug zur Zuverlässgetsberechug zusmmegestellt vo Tt Lge Fchhochschule Merseburg Fchberech Eletrotech Ihlt:. Zuverlässget vo Betrchtugsehete.... Zuverlässget elemetrer, chtreprerbrer ysteme... 3.

Mehr

1. Erklärung des Verfahrens

1. Erklärung des Verfahrens Ermttlug der Höhe der Förderug für Eahme schaffede Projekte, dere Gesamtkoste 1 Mllo EUR überstege ud dere Nettoeahme vorab festgelegt werde köe 1. Erklärug des Verfahres Auf Grudlage der Ermttlug der

Mehr

Lorenz' sche Konzentrationskurve und Disparitätsindex nach Gini

Lorenz' sche Konzentrationskurve und Disparitätsindex nach Gini Dpl.-Kaufm. Wolfgag Schmtt Aus meer Skrpterehe: " Kee Agst vor... " Ausgewählte Theme der deskrptve Statstk Lorez' sche Kozetratoskurve ud Dspartätsdex ach G Übuge Aufgabe Lösuge www.f-lere.de Begrff Lorez'

Mehr

Bestimmen einer stetigen Ausgleichsfunktion f(x), die eine gegebene Menge von n Datenpunkten (x k

Bestimmen einer stetigen Ausgleichsfunktion f(x), die eine gegebene Menge von n Datenpunkten (x k Hochschule für Tech ud Archtetur Ber Iformat ud agewadte Mathemat 3- Ausglechs- ud Iterpolatosrechug 3 Ausglechs- ud Iterpolatosrechug De Aufgabe der Ausglechsrechug st mt Hlfe eer stetge Futo f()ee bestmmte

Mehr

Innovative Information Retrieval Verfahren

Innovative Information Retrieval Verfahren Thomas Madl Iovatve Iformato Retreval Verfahre Hauptsemar Wtersemester 004/005 Überblc Formales Vortrag Ausarbetug Scheerwerb Termplaug Kurzvorstellug Theme Themevergabe Wederholug Grudlage Gewchtug ud

Mehr

III. Die persönliche Einkommensteuer

III. Die persönliche Einkommensteuer Kp. -d Verso vom 3.0.05 III. De persölche Ekommesteuer Steuer küpfe ber cht ur - we de Verbruch- oder Verkehrsteuer - der Verwedug des Ekommes, soder uch desse Etstehug. De Steuerzhlug bemsst sch d cht

Mehr

Mathematischer Vorbereitungskurs für das Physikstudium. Kurt Bräuer Institut für Theoretische Physik Universität Tübingen

Mathematischer Vorbereitungskurs für das Physikstudium. Kurt Bräuer Institut für Theoretische Physik Universität Tübingen Mathematscher Vorberetugskurs für das Physkstudum Kurt Bräuer Isttut für Theoretsche Physk Uverstät Tübge Letztes Update: Oktober Ihalt. Zahlebereche.... Koordate ud Vektore... 5 3. Grezwerte, Folge ud

Mehr

1 Elementare Finanzmathematik

1 Elementare Finanzmathematik Elemetare Fazmathemat 4 Elemetare Fazmathemat Zel: Bewertug ud Verglech atueller ud zuüftger Geldströme. Determstsche Zahlugsströme Defto: E determstscher Zahlugsstrom st ee Futo Z: N R, de jedem Zetput

Mehr

Vorlesung Multivariate Statistik. Sommersemester 2009

Vorlesung Multivariate Statistik. Sommersemester 2009 P.Martus, Multvarate Statstk, SoSe 009 Free Uverstät Berl Charté Uverstätsmedz Berl Bachelor Studegag Boformatk Vorlesug Multvarate Statstk Sommersemester 009 Prof. Dr. rer. at. Peter Martus Isttut für

Mehr

Regressionsverfahren haben viele praktische Anwendungen. Die meisten Anwendungen fallen in eine der folgenden beiden Kategorien:

Regressionsverfahren haben viele praktische Anwendungen. Die meisten Anwendungen fallen in eine der folgenden beiden Kategorien: Regressoslse De Regressoslse st ee Slug vo sttstshe Alseverfhre. Zel e de häufgste egesetzte Alseverfhre st es Bezehuge zwshe eer hägge ud eer oder ehrere uhägge rle festzustelle. Se wrd sesodere verwedet

Mehr

Nagl, Einführung in die Statistik Seite 1

Nagl, Einführung in die Statistik Seite 1 Nagl, Eführug de Statstk Sete Eletug Damt der Wert des Faches Statstk für wsseschaftlche Utersuchuge besser gesehe werde ka, wrd zuerst e kurzer Abrß über de Ablauf eer wsseschaftlche Utersuchug voragestellt.

Mehr

Katalog MOVIDRIVE MDX60B / 61B. Ausgabe 06/2005 DA360000 11324007 / DE

Katalog MOVIDRIVE MDX60B / 61B. Ausgabe 06/2005 DA360000 11324007 / DE Getrebemotore \ Idustregetrebe \ Atrebselektrok \ Atrebsautomatserug \ Servces MOVIDRIVE MDX60B / 61B DA360000 Ausgabe 06/2005 11324007 / DE Katalog SEW-EURODRIVE Drvg the world 1 Systembeschrebug... 4

Mehr

Kommentierte Formelsammlung der deskriptiven und induktiven Statistik für Wirtschaftswissenschaftler

Kommentierte Formelsammlung der deskriptiven und induktiven Statistik für Wirtschaftswissenschaftler Kommeterte Formelsammlug der deskrptve ud duktve Statstk für Wrtschaftswsseschaftler Prof. Dr. Iree Rößler Prof. Dr. Albrecht Ugerer Wetere Bespele ud ausführlche Erläuteruge sowe detallerte Lösuge der

Mehr

Rationalität und Wert von Information eine systemgesteuerte Analyse

Rationalität und Wert von Information eine systemgesteuerte Analyse Ratoaltät ud Wert vo Iformato ee systemgesteuerte Aalyse Elmar Reucher 1, Wlhelm Rödder 2, Iva R. Garter 3 1 FerUverstät Hage, Proflstraße 8, 58097 Hage Elmar.Reucher@feru-hage.de 2 FerUverstät Hage, Proflstraße

Mehr

Konzept und Umsetzung betrieblicher Entscheidungshilfen auf grafischer und objektorientierter Basis als autonome und eingebettete Netzwerklösung

Konzept und Umsetzung betrieblicher Entscheidungshilfen auf grafischer und objektorientierter Basis als autonome und eingebettete Netzwerklösung Zhog Xue Kozept ud Umsetzug betreblcher Etschedugshlfe auf grafscher ud objektoreterter Bass als autoome ud egebettete Netzwerklösug De vorlegede Arbet wurde vom Fachberech Maschebau der Uverstät Kassel

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Institut für Physik Universität Augsburg Praktikum für Fortgeschrittene (FP) Versuchsanleitung (Version: 01/2015) RAMANEFFEKT

Institut für Physik Universität Augsburg Praktikum für Fortgeschrittene (FP) Versuchsanleitung (Version: 01/2015) RAMANEFFEKT FP-Versuch Ramaeffekt Isttut für Physk Uerstät Augsburg Praktkum für Fortgeschrttee (FP) Versuchsaletug (Verso: /5) RAMANFFKT I. letug II. Theore des Ramaeffekts III. Grudlage der Gruppetheore IV. Versuchsaufbau

Mehr

Institut für Statistik und Ökonometrie

Institut für Statistik und Ökonometrie Isttut für Statstk ud Ökoometre Zähldatemodelle (Cout Data Models) Asätze ud Aweduge Verea Dexhemer Arbetspaper Nr. 3 (Ma 00) Johaes Guteberg-Uverstät Fachberech Rechtsud Wrtschaftswsseschafte Haus Recht

Mehr

Hotel "II Palazzo", Fukuoka, 1994 : Architekt : Aldo Rossi, Mailand

Hotel II Palazzo, Fukuoka, 1994 : Architekt : Aldo Rossi, Mailand Hotel " Palazzo", Fukuoka, 1994 : Archtekt : Aldo Ross, Malad Autor(e): Objekttyp: Koolhaas, Rem Artcle Zetschrft: Werk, Baue + Wohe Bad (Jahr): 83 (1996) Heft 5: Hülle ud Form = Eveloppe et forme = Evelope

Mehr

Hochschule München Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen Datenanalyse

Hochschule München Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen Datenanalyse Hochschule Müche Fakultät Wrtschaftsgeeurwese Dateaalyse Prof. Dr. Volker Abel Verso. Ihaltsverzechs Ihaltsverzechs. Auswertug ud Modellerug vo Zähldate.... Auswertug vo prozetuale Häufgkete.... Auswertug

Mehr

Statistik für Ingenieure (IAM) Version 3.0/21.07.2004

Statistik für Ingenieure (IAM) Version 3.0/21.07.2004 Stattk fü Igeeue (IAM) Veo 74 Vaazaalye Mt de efache Vaazaalye (ANOVA Aaly of Vaace) wd de Hypothee gepüft, ob de Mttelwete zwee ode mehee Stchpobe detch d, de au omaletelte Gudgeamthete gezoge wede, de

Mehr

Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik. Risikotheorie

Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik. Risikotheorie Prof. Dr. Detmar Pfefer Isttut für Mathemat Rsotheore Stad: 5. Aprl 5 Ihalt Vorbemerug... 3 I Persoeverscherugsmathemat... 6 I.. Bewertug vo Fazströme... 6 I.. Lebesdauerverteluge ud Sterbetafel... I.

Mehr

Hochschule Furtwangen University Sommersemester Prof. Dr. Thomas Schneider Medien und Informatik 2. Übungsblatt 5. dar.

Hochschule Furtwangen University Sommersemester Prof. Dr. Thomas Schneider Medien und Informatik 2. Übungsblatt 5. dar. Hochschle Frtwage Uversty Sommersemester 0 Fakltät Dgtale Mede Mathematk Prof. Dr. Thomas Scheder Mede d Iformatk Übgsblatt. Elemetares Reche mt komplexe Zahle Es se w= +. a) Blde Se de komplex Kojgerte

Mehr

Fernstudium. Technische Thermodynamik Teil: Energielehre

Fernstudium. Technische Thermodynamik Teil: Energielehre Fakultät Maschewese Isttut für Eergetechk, Professur für Techsche Therodyak Ferstudu Techsche Therodyak Tel: Eergelehre Prof. Dr. C. Bretkopf Wterseester 2012/13 Adstratves Techsche Therodyak Eergelehre

Mehr