Wettbewerb zwischen Supply Chains: Mehr Erfolg durch weniger Markt?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wettbewerb zwischen Supply Chains: Mehr Erfolg durch weniger Markt?"

Transkript

1 Wettbewerb zwischen Supply Chains: Mehr Erfolg durch weniger Markt? Bretzke (2006 c) 1. Gegenstand, Umfang und Ziele der Untersuchung 2. Grenzen einer ganzheitlichen Gestaltung und Optimierung von Lieferketten 2.1. Die Komplexität offener, polyzentrischer Netze 2.2. Die Unklarheit von Führungs- und Organisationsfragen 2.3. Die Grenzen der Modellierbarkeit 2.4. Die Unklarkeit des Business Case 2.5. Die Folgen der Ausweichlosigkeit 3. Supply Chains als Wettbewerber: ein unwahrscheinliches Szenario 3.1. Notwendigkeit und Nutzen einer strikten vertikalen Integration 3.2. Die Opportunitätskosten einer Abschottung von Märkten Verluste von Risikonivellierungs- und Skaleneffekten Reduzierte Informationsversorgung Geschwächte Anreizsysteme 4. Methodologischer Exkurs: Wissenschaftstheoretische Schwächen des SCM-Ansatzes 5. Zum Abschluss: Plädoyer für einen Paradigmenwechsel 1

2 1. Gegenstand, Umfang und Ziele der Untersuchung In todays business environment, it is widely accepted that competition no longer takes place between individual companies but between entire supply chains. 1) Diese Erkenntnis ist nicht nur graue Theorie, sondern Realität.2) Im Folgenden werden diese Thesen kritisch hinterfragt, wobei insbesondere die kaum diskutierten Nebenwirkungen analysiert werden, die eintreten, wenn sich Unternehmen in Folge einer strikten vertikalen Integration als Quasi-Organisation innerlich von Marktmechanismen befreien. 3) Um Missverständnissen vorzubeugen, sei dabei bereits vorab betont, dass es nicht um einen Wettbewerb zwischen unterschiedlichen Design-Modellen geht (also etwa die Wettbewerbsvorteile, die ein Unternehmen wie Dell aus seinem Direktvertriebsmodell gewinnt), sondern um die Idee, dass sich einzelne, vertikal kooperierende Unternehmen zwecks Generierung einer Netzwerkrente 4) zu einer Schicksalsgemeinschaft zusammenschließen, um Bereichsegoismen in einzelnen Unternehmen abzubauen und ein Gesamtoptimum sowie eine höhere Wettbewerbsfähigkeit zu erreichen. 5) Dass Unternehmen immer in Netzwerke eingebunden sind und in ihrem Erfolg dabei von der Qualität ihrer Partner abhängen, wird hier ebenso als Trivialität vorausgesetzt wie der Umstand, dass kommunikative Vernetzung durch moderne IT-Systeme kostengünstiger wird, damit Arbeitsteilung treibt und schließlich häufiger vorkommt. Offene Netzwerke mögen prozessuale Neuerungen und veränderte Bindungsintensitäten bergen, institutionelle Innovationen sind sie nicht.6) Natürlich kann man durch Konzepte wie CPFR, Vendor Managed Inventory oder Available to Promise Logistikprozesse überraschungsärmer machen, damit zur Stabilisierung von Plänen beitragen und dabei gleichzeitig erweiterte Handlungsspielräume für das Management von Engpässen schaffen. Solange die hierzu erforderlichen Fähigkeiten selten sind, werden machen Beziehungen auch enger. Die hier zu diskutierende Frage ist jedoch, ob man sich zwecks Ausschöpfung solcher Effekte zu geschlossenen strategischen Gruppen zusammenschließen sollte, die als neue organisatorische Einheit im Wettbewerb auftreten. 7) Wenn es für diese Idee nicht mindestens vordergründig überzeugende Argumente gäbe, wäre ihre Popularität vollkommen unerklärlich. Niemand kann bestreiten, dass Zusammenhänge verloren gehen, Lösungsräume schrumpfen, Zielkonflikte nicht sorgfältig ausbalanciert werden und einige besonders vorteilhafte Handlungsoptionen ganz aus dem Blickfeld verschwinden, wenn verschiedene Organisationseinheiten die Konsequenzen ihrer jeweiligen Entscheidungen nicht nur länger im Dunklen lassen, sondern dann wechselseitig als Datum (und damit als Restriktion) betrachten, anstatt alle irgendwie zusammenhängenden Probleme simultan zu lösen. Die alte Welt von Unternehmen, die noch den direkten Wettbewerb auf ihrer jeweiligen Wertschöpfungsstufe suchen, lässt dich mühelos als eine Welt der Suboptima beschreiben. Bei Lichte betrachtet, wirft die Forderung nach einem durchgehenden, ganzheitlichen Management von Ressourcen jenseits der Grenzen von eigentumsbasierten und arbeitsrechtlich verankerten Verfügungsrechten jedoch mehr Fragen auf, als dieser Ansatz selbst zu beantworten vorgibt. In einer jüngeren Veröffentlichung habe ich die 2

3 Grenzen dieses Konzeptes ausführlich beleuchtet. 8) Die dort herausgearbeiteten wesentlichen Kritikpunkte werden im 2. Kapitel kurz rekapituliert und dabei stellenweise ergänzt. Das Hauptaugenmerk dieses Beitrages ist aber auf einen Aspekt gerichtet, der eine weiter vertiefende Betrachtung verdient: die Leichtigkeit, mit der viele SCM-Protagonisten zugunsten einer vertikalen Integration die Wirkungen von Markt und Wettbewerb außer Kraft setzen. Mehr Wettbewerbsfähigkeit bei weniger Markt: Ist das eine Gleichung, die aufgehen kann? 2. Grenzen einer ganzheitlichen Gestaltung und Optimierung von Lieferketten 2.1. Die Komplexität offener, polyzentrischer Netze Zunächst einmal suggeriert die durch den Begriff der Lieferkette hervorgerufene sequenzielle Wertadditionsperspektive 9), Supply Chains böten sich als Objekte einer ganzheitlichen Gestaltung in ähnlicher Weise an wie einzelne Unternehmen als Gebilde mit einer klar umrissenen Grenze zwischen sich und ihrer Umwelt. Tatsächlich aber sind viele Unternehmen Kreuzungen, durch die hindurch Lieferwege von ganz unterschiedlichen Vorlieferanten zu ganz unterschiedlichen Endprodukteherstellern laufen. Im Ergebnis sind sie damit Elemente einander überlappender, mehrseitig offener, polyzentrischer Netze. Aus diesen überkomplexen Beziehungsnetzen kann man zwar begrenzte Gebilde herausschneiden, die dann als Objekte einer unternehmensübergreifenden Optimierung zur Verfügung stehen könnten. Allerdings ist dieser Akt der Konstitution eines Referenzsystems nicht willkürfrei möglich, d.h. schon der Versuch der ganzheitlichen Betrachtung und Gestaltung muss mit einem Verrat an dieser Idee beginnen. 10) 2.2. Die Unklarheit von Führungs- und Organisationsfragen Pragmatisch betrachtet mag eine solche limitierte Optimierung immer noch besser erscheinen als der Verzicht auf jeden Versuch zur Ausschöpfung entsprechender Potenziale. Bei näherer Betrachtung zeigt sich freilich, dass die Idee einer unternehmensübergreifenden Optimierung unabhängig von der eingefangenen Komplexität offensichtlich in einem organisationsfreien Raum gedacht ist. 11) Jedenfalls bleibt unklar, wie eine solche Gruppe gegen ihre Umwelt abgegrenzt werden soll und wie sie die für eine Zentralplanung erforderliche Hierarchie herausbilden soll (wer entscheidet über Aufnahme oder Ausschluss von Mitgliedern, über Spielregeln wie die Frage der Exklusivität, über einen Strategiewechsel, über die Verteilung von Kosten und Nutzen der Kooperation etc.). Noch unklarer ist, wie eine solche Sekundärorganistation über die Schnittstellen zu direkten Kunden und Lieferanten hinaus auf Netzwerk-Mitglieder entfernterer Wertschöpfungsstufen ausgedehnt werden soll, zu denen ein Unternehmen überhaupt keine vertraglichen Beziehungen unterhält. Gelegentlich schimmert da ein Glaube an eine Art rationaler Emergenz durch: als ob sich eine vernünftige Idee die zu ihrer Realisierung notwendige Organisation von selbst schaffen würde. Bei derartigen Organisationsfragen geht es im Übrigen nicht nur um Supply Chain Management im engeren Sinne. Eine Organisation, die in ihrem Inneren keine Koordination durch Marktmechanismen mehr kennt, muss, ihrer eigenen Logik einer strikten Redundanzeliminierung folgend, auch die Verantwortlichkeiten für ihre Außenbeziehungen neu ordnen (also etwa eine gemeinschaftliche Vertriebsorganisation 3

4 schaffen oder diese Aufgabe ganz an einen der Partner abtreten). Jede derartige Kombination aus Zentralisierung, Hierarchisierung, und Ressourcenverlagerung bedingt Subordination, erzeugt Identitäts- (und damit Motivations-)verluste und trägt Züge einer Selbstentmündigung. Da sie mehr zu erhalten und mehr zu verlieren hat, wird sie strukturkonservative Züge annehmen und einen Teil ihrer Energie darauf verwenden, sich selbst zu legitimieren und ihre neue Identität zu verteidigen. Die mit der Integration verbundenen Know-How-Verluste der Partner fördern dies. Sie erschweren eine Rückkehr in den Status Quo Ante Die Grenzen der Modellierbarkeit Wenn man den Tatbestand zunehmender Umweltdynamik und die daraus resultierende Notwendigkeit immer häufigerer Plananpassungen in die Analyse einbezieht, tritt ein weiterer wesentlicher Aspekt zu Tage, der die Problematik des Anspruches auf eine umfassende Planung ganzer Supply Chains unterstreicht. Mit der expliziten Abbildung immer weiterer, vormals ausgeblendeter Randbedingungen als Parameter und Variable eines einzigen Planungsmodells steigt zwangsläufig die Notwendigkeit einer immer häufigeren Planrevision. Schließlich müssen immer mehr Sachverhalte planerisch antizipiert werden, d.h. mit einem solchen Aufbohren von Planungsmodellen holt man sich immer mehr Prognoserisiken in das Kalkül, die schließlich dazu führen, dass es keine auch nur halbwegs stabilen Pläne mehr gibt. Der Versuch, Komplexität nicht zu reduzieren, sondern einzufangen, bewirkt modellseitig also nicht nur einen praktisch nicht mehr zu stillenden Datenhunger, sondern konterkariert die eigene Zielsetzung: die wahrgenommene (und damit planerisch zu bewältigende) Unsicherheit wird nicht reduziert, sondern sie nimmt zu. Komplexe Systeme sind störanfälliger und instabiler als einfache, insbesondere, wenn sie eng gekoppelt sind. 12) Die Notwendigkeit einer permanenten Plankorrektur führt allein schon dazu, dass die Rede von einer Optimierung irgendwann absurd wird. Optimierung bedingt ein Mindestmaß an Lösungsstabilität und muss damit mehr sein als eine vorübergehende Anpassung. Zu Grenzen der Optimierung führen aber auch andere, nicht weniger elementare modelltheoretische Überlegungen. Wenn überhaupt, ist ein als unternehmensübergreifende Optimierung verstandenes Supply Chain Management nur auf der Grundlage abgekappter Interdependenzen, impliziter Annahmen und bewusst oder unbewusst ausgeklammerter Abhängigkeiten möglich, d.h. als Suboptimierung eines von allen mathematischen Unhandlichkeiten bereinigten und qua Prämissenbildung drastisch vereinfachten Ausgangsproblems. 13) Dabei bleibt Optimierung auf die Verarbeitung quantifizierbarer Informationen beschränkt. Im Zweifel gehen Messbarkeit und Rechenbarkeit ( Modellierbarkeit ) vor Relevanz. Beides macht diesen Ansatz arm im Vergleich zu der Fülle an schwächer strukturiertem Wissen, die in nicht modellbasierten, dezentralen Entscheidungsprozessen verarbeitet werden kann. Einen Betriebsrat angesichts einer unerwarteten Bedarfsspitze ad hoc zu einer Wochenendschicht zu überreden, kann Lösungsräume jenseits modellierter Restriktionen erschließen, auf die ein Optimierungskalkül schon konstruktionsbedingt nie kommen kann. Auch ohne Optimierungsmodell würde eine zentrale Planungsinstanz diese Möglichkeit vermutlich aber nicht sehen. Sie kann sich ein solches lokales Wissen nur sehr begrenzt verfügbar machen. Den Gedanken, dass Entscheidungen, die auf dem zusammenfassenden Wissen 4

5 einer zentralen Planungsinstanz aufbauen, schlechter sein können als Entscheidungen, die sich auf dem gesonderten Wissen Vieler gründen, können oder wollen manche Anhänger einer holistischen Planung offenbar nicht denken. Dabei gilt diese Erkenntnis teilweise schon innerhalb der Grenzen eines einzelnen Unternehmens. Das tatsächlich beobachtbare Verhalten der Praxis, Planabweichungen nicht zentral auf der Planungs-, sondern lokal auf der Ausführungsebene zu lösen, ist - trotz der damit verbundenen Negierung von Interdependenzen - nicht nur vernünftig, sondern, zumindest in komplexen, dynamischen Umfeldern, zwingend notwendig. Echtzeit-Optimierung gibt es nicht (schon gar nicht ganzheitlich ). Solange wir in der Steigerung von Komplexität chronisch schneller sind als in der Fortentwicklung unserer Prognose- und Planungskompetenz, führt an der Verschiebung der Gewichte von der antizipierenden Planung zur ereignisgetriebenen Adaption kein Weg vorbei. Damit verbunden sind eine notwendige Lokalisierung der Problemlösungskompetenz und Puffer (Zeitüberschüsse und/oder Just-in-Case -Bestände) Die Unklarkeit des Business Case Dass der viel beschriebene Bullwhip-Effekt schädlich ist, ist unstrittig.14) Ob man zu seiner Reduzierung nur eine verbesserte Informationsversorgung zwischen ansonsten ungebundenen Unternehmen oder eine strikte vertikale Integration zwischen exklusiv kooperierenden Unternehmen braucht, mag an dieser Stelle dahingestellt bleiben. Als schädlich für die Verbreitung von SCM-Konzepten hat sich aber erwiesen, dass der Schritt von der verbalen Beschreibung der negativen Folgen entkoppelter Planungsprozesse hin zu einer belastbaren Kosten-Nutzen-Rechnung für integrierte Systeme bislang weitgehend der Praxis überlassen worden ist, die sich damit offensichtlich großenteils überfordert sieht. Wer aber große Unsicherheit etwa bei der Frage verspürt, wie sehr sich durch SCM die Termintreue verbessern lässt und wie sich dieser Effekt dann in erhöhte Marktanteile transformieren wird, wird zögern, die notwendigen Investitionen (etwa in so genannte Advanced Planning Systems ) zu tätigen.15) Durch Predigten schafft man keinen Business Case Die Folgen der Ausweichlosigkeit Für vertikale Integration wird nicht nur mit Hinweisen auf vergrößerte Nutzenpotenziale geworben. Wichtig sind auch die Voraussetzungen zu deren Erschließung. Zwei der meistdiskutierten Hauptargumente sind hier die Notwendigkeit spezifischer Investitionen und die Notwendigkeit von Vertrauen. Beiden Argumenten gemeinsam ist, dass sie sich nicht mit opportunistischem Verhalten vertragen. Spezifische Investitionen, die in dem hier diskutierten Kontext angesichts der chronischen Standardisierungsdefizite bei Collaboration-Workflows und IT-Systemen unerlässlich sind, würden durch einen Partnerwechsel zu versunkenen Kosten entwertet, und Partnern, die keine Treue zeigen, vertraut man keine sensiblen Informationen an. 16) Schon damit landet man in der Exklusivität. Betrachtet man die in Frage stehenden Konzepte näher, so zeigt sich freilich, dass es neben diesen ökonomischpsychologischen Argumenten auch rein konstruktionsbedingte, technische Argumente für eine strikte vertikale Integration gibt. 5

6 Ein Zulieferer etwa, der weiterhin mehrere Kunden oder Absatzkanäle bedienen wollte, müsste sich gefallen lassen, dass diese Abnehmer seiner Produkte in Engpasssituationen im Sinne des ganzheitlichen Optimums immer wieder in Wartepositionen gedrängt werden. Solche Prioritäten grundsätzlich zu fixieren ist unklug, wenn man nicht weiß, wie sich die relative Bedeutung der eigenen Kunden zukünftig entwickeln wird. Lässt man sie jedoch offen, so gibt es kein klar definierbares gemeinsames Optimum mehr. Dafür droht dem Zulieferer aber auch kein Kapazitätsverfall mehr, wenn sein Partner seine eigenen Absatzpläne unterschreitet. Wenn ein eingemeindeter Zulieferer aber auch seinen Hauptkunden als Mitglied der Supply Chain nicht mehr uneingeschränkt versorgen könnte, dann müsste der seinen Kunden Verspätungen zumuten, weil ein terminrettendes Ausweichen auf alternative Lieferanten wiederum nicht im Sinne des Gesamtoptimums läge. Die integrierte Kette ist langsamer als das offene Netz. Kundenverärgerung als Ergebnis einer Optimierungsstrategie? In diesen einfachen Beispielen offenbart sich ein fundamentales Dilemma: Offen gehaltene Alternativen fragmentieren Supply Chains und machen sie als Ganzheit unplanbar. Gesamtoptimierung dagegen ist als Prozess nur um den Preis von Beschränkung und Subordination zu haben. Ob sie diesen Namen dann im Ergebnis noch verdient, ist zweifelhaft. Zu ähnlichen Ergebnissen kommt man, wenn man das Capable-to-Promise-Konzept zu Ende denkt. Die mit belastbaren Lieferzeitzusagen verbundene Planungssicherheit kann man durch dieses Konzept nur erlangen, wenn Lieferanten auf eine entsprechende Verfügbarkeitsanfrage nicht nur mit Auskünften über die aktuelle oder eine wahrscheinliche zukünftige Kapazitätssituation reagieren, sondern mit Kapazitätsreservierungen. Wer mit seinen Kapazitäten mehrere Kunden oder Absatzkanäle versorgt, muss freilich immer damit rechnen, dass der prognostizierte Mehrbedarf zu einem Zeitpunkt entfällt, wo er bereits Aufträge anderer Kunden abgelehnt hat. In offenen Märkten könnte man dieses Problem durch Optionsrechte regeln, die mit Preisen versehen und gegebenenfalls sogar handelbar gemacht werden könnten. Dann würden die Opportunitätskosten einer prognosebasierten Kapazitätsreservierung kompensiert und es herrschte trotzdem Planungssicherheit. Entschädigungslose Vorab-Reservierungen, die nur eine Seite binden, sind dagegen schlicht Risikoüberwälzungen und vertragen sich nicht mit der Rede von Partnerschaft und Win-Win-Situationen. Wer marktwirtschaftliche Lösungen nicht will, muss (jedenfalls, wenn er an dem Leitbild der ganzheitlichen Planung festhält) verzweigte Netzwerke auf lineare Ketten reduzieren ganz oder gar nicht. Es ist absehbar, dass er damit (frei nach Adam Smith) unwillentlich Ziele fördern wird, die nicht Teile seiner Absicht sind. Soweit sie diese überhaupt erkennen (diskutiert werden sie kaum), erwarten Protagonisten einer strikten vertikalen Integration für die Folgen dieser Selbstbeschränkung offenbar eine angemessene Kompensation. Der in Engpasssituationen hervortretende Verlust an Flexibilität wird sich jedoch nicht immer durch die erhöhten Handlungsspielräume kompensieren lassen, die durch eine verbesserte Sicht auf die Kapazitäten des einen, verbliebenen Zulieferers gewonnen werden können. Auch die beste, flussorientierte Prozessarchitektur hilft nicht weiter, wenn die verfügbaren Ressourcen unerwartete Umweltänderungen nicht mehr absorbieren können und die als Anpassungsvariable tabuisierte lineare Kettenstruktur 6

7 selbst zum lähmenden Engpass wird. Eine ausgedehnte Hierarchisierung ist keine besonders kluge Antwort auf zunehmende Umweltkomplexität. Noch gravierendere Folgen der Ausweichlosigkeit ergäben sich, wenn einer der Partner auf seiner Wertschöpfungsstufe das von seinen ehemaligen direkten Konkurrenten vorgelegte Tempo des technischen Fortschritts nicht halten kann. Dann wird deutlich, dass Bindung in dynamischen Märkten nicht vorhersehbare, variable Opportunitätskosten erzeugen kann. Folgen, die eintreten, wenn man Netzwerkstrukturen nur unter logistischen Gesichtspunkten gestaltet. Die beste Logistik nutzt wenig, wenn man mit dem zweitbesten Produkt antreten muss. Desintegration kann dann zur Überlebensfrage werden. Aber ist der Weg zurück in den Markt dann noch offen? Wenn man seine eigene Planungsintelligenz vorher durch Subordination an eine Supply Chain- Zentrale aufgegeben hat, werden unverhofft Austrittsbarrieren wirksam. Mitgliedschaft wandelt sich in Gefangenschaft. Und was als Versuch der logistischen Risikominimierung begann, entpuppt sich jenseits rein logistischer Fragen als schlechter Tausch von Risiken unterschiedlicher Kategorie. Auch von Bullwhip-Effekten vollständig befreite Lieferketten können so zu Insolvenzfällen werden. 3. Supply Chains als Wettbewerber: ein unwahrscheinliches Szenario 3.1. Notwendigkeit und Nutzen einer strikten vertikalen Integration Angesichts der oben beschriebenen logischen Zwangsläufigkeiten wird verständlich, dass die These, der Wettbewerb würde sich von der Ebene einzelner Wertschöpfungsstufen auf die Ebene ganzer Supply Chains verlagern, viele Anhänger gefunden hat. Die meisten sehen diese Entwicklung allerdings offensichtlich weniger als Voraussetzung denn als Folge einer Implementierung von Supply Chain-Konzepten. Unabhängig von der Frage, ob nun 1:1-Beziehungen für eine Erschließung der logistischen Vorteile einer vertikalen Integration notwendig oder nur günstig sind, bleibt allerdings festzuhalten, dass die meisten Protagonisten dieser These mit der Ausblendung von Marktmechanismen offensichtlich nicht die Vorstellung von nennenswerten Opportunitätskosten verbinden. Dabei wird der Wettbewerb innerhalb eines solchen Arrangements gleich an zwei Stellen suspendiert. Lieferanten werden von dem Zwang entbunden, sich auf ihrer Wertschöpfungsstufe immer wieder neu im Wettbewerb zu behaupten. Und Preiskämpfe zwischen den Supply Chain-Stufen werden suspendiert, weil sie dem Ziel der Transaktionskostensenkung und dem Geist der Partnerschaft widersprechen (im Übrigen wären sie auch sinnlos, weil es mangels Alternativen keine Druckpotenziale mehr gibt). Falls sich tatsächlich in einem Markt eine solche Gruppe etablieren sollte, wird eine neue Wettbewerbsfront auf jeden Fall entstehen: diese Gruppe wird sich, bevor sie auf ähnlich aufgestellte Konkurrenten trifft, zunächst einmal gegen solche Wettbewerber durchsetzen müssen, die sich dem Wettbewerb weiterhin an allen Fronten direkt stellen (und die ihn damit nutzbar machen). Es gibt starke Argumente für die Vermutung, dass in dieser Konstellation die bilateralen Monopole auf der Verliererseite landen. 17) 7

8 3.2. Die Opportunitätskosten einer Abschottung von Märkten Verluste von Risikonivellierungs- und Skaleneffekten Nicht wenige Vertreter von SCM-Konzepten sehen hierin eine Antwort auf die neuen Koordinationsprobleme, die durch die fortgeschrittene weltweite Arbeits- und Standortteilung entstanden sind. Es erscheint jedoch paradox, den durch Globalisierung und Internet erschlossenen, nie gekannten Alternativenreichtum gleich wieder preiszugeben und damit zentrale Vorteile des Outsourcing wieder rückgängig zu machen. Die durch reduzierte Fertigungstiefen ermöglichten Risikonivellierungs- und Größendegressionseffekte, die Zulieferer über Drittgeschäfte erschließen können, liegen ja auch im wirtschaftlichen Interesse der Auftraggeber und erklären teilweise überhaupt erst jenes Ausmaß an Arbeitsteilung und Spezialisierung, durch das SCM und Collaboration zum Thema geworden sind. Skaleneffekte sind unter Ökonomen praktisch selbsterklärend, Risiknivellierungseffekte sind vielleicht etwas weniger offensichtlich. Sie würden sich bei Investitionen in gewidmete Kapazitäten, die sich im Falle ihrer Überdimensionierung nicht mehr anderweitig vermarkten lassen, schon vor der Realisierung in niedrigeren Kapitalwerten niederschlagen, weil der Risikozuschlag zum Kalkulationszinsfuss erhöht werden muss. Die Folge: innerhalb solcher Arrangements wird weniger investiert. Weitere wertmindernde Risikozuschläge wären erforderlich, wenn man aus einer virtuellen Supply Chain nach Tätigung spezifischer Investitionen auch wieder entlassen werden kann 18). In Zeiten von Shareholder Value dürfte es jedenfalls schwer sein, Anteilseignern zu erklären, dass sie für den Verlust von Skalen- und Risikonivellierungseffekten durch die Vorteile einer logistischen Integration mehr als entschädigt werden. Nicht nur wegen ungeklärter Verteilungsfragen ist der Business Case einer stufenübergreifenden Synchronisation von Bedarfsprognosen und Bestellpolitiken dafür zu unscharf Reduzierte Informationsversorgung Marktpreise sind ihrer äußeren Erscheinung nach arme Informationen: sie bestehen jeweils nur aus einer Zahl. Was sie reichhaltig und als Steuergröße und Verhaltensimpuls wertvoll macht, ist die Art ihres Zustandekommens. Sie reflektieren die jeweils aktuellen Rahmenbedingungen der Produktion eines Gutes (von Energiepreissteigerungen über Mautgebühren bis zu Steuersenkungen) und seines Vertriebs (Wettbewerbsintensität im Absatzmarkt, ). Zu diesen Rahmenbedingungen zählt auch und gerade die zentrale Kenngröße des Supply Chain Managements: die relative Knappheit von Kapazitäten. 19) Marktpreise sind Signale, die Führungskräfte veranlassen, sich an Tatbestände anzupassen, die sie gar nicht kennen. Über diese Signale schafft der Markt permanent Situationen, in denen alle Entscheider weitaus mehr Informationen nutzen können, als jeder Marktteilnehmer einzeln besitzt. Der Marktmechanismus nutzt ein Wissen, das als Ganzes gar nicht vorhanden ist, und er ist damit ein besseres Instrument zur Nutzung verstreuter Informationen, als es eine zentrale Planungsinstanz je sein könnte. 20) 8

9 Diesen Informationsgehalt und damit die Funktion einer Steuergröße würden Supply Chain-interne Verrechnungspreise schon nach kurzer Zeit verlieren. Verzögerte oder verzerrte Anpassungen sind die zwangsläufige Folge. So würde etwa ein Zulieferer, in dessen Markt es zu Überkapazitäten kommt, als festes Glied einer als Einheit geformten Supply Chain zunächst keinerlei Veranlassung sehen, die ihm unter anderen Bedingungen zugestandenen Verrechnungspreise freiwillig zur Disposition zu stellen. Da sich sein Partner und ehemaliger Kunde das Ausnutzen günstiger Gelegenheiten selbst versagt hat und deshalb seine Marktübersicht verliert (nur durch den Abbau von Einkaufsfunktionen lässt sich ja die erhoffte Senkung der Transaktionskosten realisieren), werden solche Preisbewegungen möglicherweise auch gar nicht mehr zeitnah und genau genug wahrgenommen. Die Wettbewerbsfähigkeit der Supply Chain nimmt damit ab, und feste Verrechnungspreise entpuppen sich als das Gegenteil von dem, was sie zu sein scheinen: als Destabilisatoren. Gleichzeitig verliert der Markt seine wichtigste Funktion: die Stimulation notwendiger Veränderungen. 21) Das hat, nebenbei bemerkt, auch Folgen für die Verteilung von Wertschöpfungsanteilen. In dynamischen Märkten werden die Beteiligten schon nach kurzer Zeit nicht mehr wissen, ob die zwischen ihnen vereinbarten Verteilungsregeln irgendwelchen Ansprüchen von Fairness und Gerechtigkeit genügen. Das kann für ähnlich viel Sprengstoff sorgen wie der Eindruck, man könne Produkte außerhalb der eigenen Supply Chain zu bessere Konditionen verkaufen oder erstehen als innerhalb der eigenen Organisation. Wie sich eine solche Lösung mit dem Shareholder-Value-Konzept vereinbaren lässt, bleibt offen und scheint niemanden ernstlich zu interessieren. Zu den Leittragenden werden dabei über kurz oder lang auch die Kunden dieser Supply Chain gehören. Da der Verhandlungsdruck aus dem System genommen wurde, werden die ursprünglich angestrebten Effizienzsteigerungen nicht zügig über alle Wertschöpfungsstufen an die Endkunden durchgereicht. Schließlich wollte man ja auch eine Win-Win-Situation für eine Gemeinschaft von Herstellern installieren. Der Übergang in die Loose-Loose-Situation kommt schleichend, und er wird von versteckten Quersubventionierungen durchsetzt sein Geschwächte Anreizsysteme Wesentlich gravierender als der bislang beschriebene Informationsverlust ist der Verzicht auf andere Wirkungen des Wettbewerbs, die sich hinter dem Preisbildungsmechanismus verbergen. Nicht erst seit gestern wird Wettbewerb in der Volkswirtschaftslehre vor allem auch als zentraler Stimulus von Innovationen und damit als ein Entdeckungsverfahren gesehen. 22) Dieser Energiequelle wird innerhalb fest gefügter Supply Chains ihre Kraft genommen, weil dort die Anreize falsch gesetzt sind. Dies gilt nicht nur für Anpassungsprozesse innerhalb gegebener Prozess- und Netzwerkarchitekturen, wo in dezentralen Systemen lokale Probleme durch Eigeninitiative bereits gelöst werden, bevor sie als Planadjustierungsbedarfe überhaupt zentral wahrgenommen werden. Besonders gravierend wirkt die Ausschaltung des Wettbewerbs als Motor für Veränderungen innerhalb längerer Gestaltungshorizonte, wo es um die Weiterentwicklung jener Strukturen geht, die bei kurzen Zyklen als Datenkranz und Restriktionen Optimierung ermöglichen. 23) Solche Design-Fragen greifen sehr viel tiefer in eigentumsbasierte Hoheitsrechte ein, setzen dementsprechend mehr Macht voraus und enthalten ein höheres Konfliktpotential. 9

10 Letztlich geht es hier um den Wechsel von Arbeiten im System zu einer Arbeit am System, also um Evolution. Im Kontext dieses Kapitels bedeutet das: es geht um die Schaffung von Bedingungen, die einer weiteren Ressourcenentwicklung förderlich sind. Hier bringt Hierarchisierung vermutlich die größten Nachteile. Wer als Zulieferer mit seinem Kunden nicht mehr um knappe Wertschöpfungsanteile ringen und gleichzeitig seine Position nicht mehr im Wettkampf gegen direkte Konkurrenten behaupten muss, wird in seinen Bemühungen um eine permanente Verbesserung seiner Kosteneffizienz ebenso nachlassen wie in seiner Suche nach besseren Produkten, die ihm eine dominante Marktposition verschaffen könnten. Die eigene Marktposition ist ja schon durch die Zugehörigkeit zu einer Supply Chain gesichert. Das verschafft Handlungsspielräume, die zu einem opportunistischen Verhalten geradezu einladen. Dass darüber hinaus einem solchen Unternehmen die kreativitätsfördernden Anreize fehlen, die ihm zuvor noch aus den unterschiedlichen Anforderungen verschiedener Kunden erwachsen sind, sei dabei nicht nur am Rande erwähnt. Im Übrigen kann auch der Markt zur Hervorbringung und Verbreitung von logistischen Innovationen wie Vendor Managed Inventory, Available to Promise oder Collaborative Forecasting beitragen. Die zunehmende Verlagerung des Wettbewerbs von Produktmerkmalen auf Serviceleistungen führt dazu, dass Lieferanten mehr und mehr lernen müssen, Prozesse und Fähigkeiten zu verkaufen. Mit einem solchen Wandel zu produzierenden Dienstleistungsunternehmen können für die jeweiligen Pioniere zeitweilige Integrationsvorteile (also erhöhte Lieferantenwechselkosten) verbunden sein. Ihre Kunden werden dagegen eher dazu neigen, solche Innovationen zu den Standardanforderungen der Zukunft zu machen, d.h. sie werden sie verbreiten, anstatt sie sich durch exklusive Bindungen in einer als Einheit auftretenden Supply Chain zu sichern. Es ist erstaunlich, dass in einer Disziplin, die sich dem Systemdenken verpflichtet fühlt, Systementwürfe diskutiert werden, in denen eine der wichtigsten Dimensionen der Gestaltung komplexer Organisationen kaum thematisiert wird: das kluge Setzen von Anreizen, die Entscheidungsträger innerhalb gegebener Ermessensspielräume dazu anhalten, aus eigenem Interesse übergeordnete Systemziele zu verfolgen. Wie schon bei der Idee einer supply-chain-weiten ganzheitlichen Optimierung hat man den Eindruck einer Weltsicht von Uhrmachern: in dieser Welt ohne horizontale, nicht-lineare und reziproke Kausalitäten lässt sich alles durch Planung und Kontrolle regeln. Da es in dieser tayloristisch gestaltbaren Welt offensichtlich weder Zielkonflikte, noch Ermessensspielräume oder Opportunisten gibt, braucht man sich um Motivationsfragen nicht ausdrücklich zu kümmern. Mögliche Motivationsverluste durch Subordination und Verlust von Eigenständigkeit werden nicht einmal angedacht. Und der Gedanke, dass Integration auch zusätzliche Managementkapazitäten für vorher nicht benötigte Konfliktbewältigungen binden könnte, bleibt hinter der viel strapazierten Rede von Partnerschaft schlicht verborgen. Nicht weniger erstaunlich als der sich hierin manifestierende Rückfall hinter das Wissen der Transaktionskostentheorie 24) ist, dass es in eben dieser Disziplin augenscheinlich viele Autoren gibt, die mit dem Markt das zentrale System, dem wir unseren Wohlstand verdanken, so wenig verstanden haben, dass sie seine Wirkmechanismen preisgeben, ohne je auf den Gedanken zu kommen, dass dafür ein Preis gezahlt werden muss. 10

11 4. Methodologischer Exkurs: Wissenschaftstheoretische Schwächen des SCM- Ansatzes Zu den Schwächen einiger populärer Konzepte im Supply Chain Management zählen noch weitere Defizite methodologischer Natur. Insbesondere ist oft nicht ganz klar, welcher Geltungsanspruch mit bestimmten Aussagen wie etwa der Wettbewerbsverlagerungsthese verbunden sein soll. Diese Aussage kann in einem strikt erfahrungswissenschaftlichen Sinne als Prognose betrachtet werden, was bedeuten würde, dass sie an der Realität scheitern und damit empirischen Gehalt beanspruchen könnte. 25) Letzteres würde allerdings voraussetzen, dass ihre Protagonisten angeben, bis wann mit dem Eintritt des von ihnen beschriebenen Phänomens gerechnet werden muss und wie hoch der Marktanteil dieser neuen Organisationsform werden muss, um von einer Bestätigung der Erwartungen reden zu können. Die bisherigen, unscharf gehaltenen Tendenzaussagen sprechen eher für eine versteckte Strategie der Falsifikationsimmunisierung, die Vagheit mit Universalität verwechselt. Häufig kommen Aussagen dieser Art aber auch in der sprachlichen Gestalt von Verhaltungsempfehlungen daher, etwa in Gestalt des Rates, man möge zum Wohle aller Beteiligten und Betroffenen das Supply Chain Management ganzheitlich in die Hände einer neuen Kategorie von Dienstleistungsanbietern (sogenannter 4PLs ) legen. 26) Bisweilen mischen sich diese Denkansätze auch. Das führt zu merkwürdigen Widersprüchen: wenn eine Entwicklung mit empirischer Gesetzmäßigkeit ohnehin eintreten wird, braucht man sie niemandem mehr als Empfehlung mit auf den Weg zu geben. 27) Wie Prognosen greifen auch Aussagen mit Ratschlagcharakter der Realität voraus. Im Gegensatz zu jenen sind sie jedoch empirisch nicht zu widerlegen, weil sie nicht Fakten beschreiben oder Kausalitäten behaupten, sondern ein Sein-Sollendes postulieren. Das, was da beschrieben wird, soll nicht wahr sein, sondern besser (und damit zwangsläufig anders). Die bloße Nichtannahme solcher Empfehlungen besagt noch nichts über ihre Qualität, schließlich können Implementierungsdefizite ja auch Ausdruck einer unzureichenden Aufklärung der Adressaten sein oder nur indizieren, dass einige notwendige Vorarbeiten (wie die Einführung einer bestimmten Art von Software) noch nicht erledigt sind. Seltene Realisierungen können Empfehlungen sogar noch wertvoller machen (indem sie Wettbewerbsvorteile versprechen). Kritisieren kann man derartige Aussagen nur auf einer logischen Ebene, etwa indem man auf nicht erfüllbare oder unwahrscheinliche implizite Randbedingungen, innere Widersprüche oder übersehene unerwünschte Nebenwirkungen verweist. Wenn Defizite dieser Art sich als so gravierend herausstellen, dass mit einer Umsetzung der betrachteten Empfehlungen auch in Zukunft nicht gerechnet werden kann, wird man wohl auch ohne klare Kriterien der Wissenschaftlichkeit von einem Scheitern sprechen können. Dann bleibt aber immer noch die Frage offen, ob eine Disziplin, die derartige Aussagen verkündet oder unwidersprochen lässt, insoweit noch den eigenen Anspruch erfüllt, Wissen zu erarbeiten und für Forschung und Praxis bereitzustellen. Eine bloße Anmaßung von Wissen (F.A.v. Hayek) lässt sich wohl nur verhindern, wenn man sich mit der Frage beschäftigt, an welchen (Wahrheits- oder Erfolgs-) Kriterien die eigenen Aussagen gemessen werden sollen und was dementsprechend die Bedingungen eines Scheiterns wären. Nur so kann man den Erkenntnisfortschritt einer Disziplin fördern und sich besser vor kurzlebigen Modekonzepten schützen, deren späteres Scheitern zwar schon bald danach in der Praxis niemanden mehr interessiert, 11

12 wohl aber der Wissenschaft den Ruf einbringen kann, nicht wirklich zur Mehrung unseres Wissens beitragen zu können. Eine letzte Anmerkung methodologischer Art folgt aus der Art, wie innerhalb der SCM- Diskussion immer wieder mit Best-Practice -Beispielen umgegangen wird. Wenn ein Integrations-Konzept wie das des vielzitierten Vorzeigeunternehmens Zara, das sich in einem sehr spezifischen Umfeld als erfolgreich erwiesen hat, nicht den Weg in andere Branchen findet, zeigt das zunächst einmal vor allem eines: die Prinzipien eines logistischen Systemdesigns sind ausnahmslos kontingent. 28) Das Wissen um solche Bedingtheiten kann man nutzen. Aus Sicht eines OEM etwa bietet sich eine engere Kopplung besonders im Verhältnis zu Lieferanten mit einem hohen, stetigen Liefervolumen und schwer austauschbaren Produkten an. Hier spielen die Rüstkosten der Integration keine nennenswerte Rolle, auch nicht, wenn die Investitionen spezifisch sind. Gerade solche Partner wird man aber für exklusive Collaborationen nicht gewinnen können. 29) Wenn aber praktisch alle Hypothesen und Empfehlungen kontingent sind, dann bestünde die Aufgabe einer der Praxis verpflichteten Wissenschaft darin, die für eine erfolgreiche Umsetzung bestimmter Designkonzepte günstigen oder notwendigen Bedingungen herauszuarbeiten. 30) Das kann den Geltungsbereich einer Hypothese einschränken und sie insofern bis auf weiteres vor Falsifikation retten. Es kann aber auch Hinweise auf Barrieren liefern, deren Überwindung einem Konzept zu einem breiteren Durchbruch verhelfen könnte. Dieser Gedanke führt zu den Grenzen dieses Konzeptes. Ein solcher situativer Ansatz ist vor allem deshalb nicht einfach durchzuhalten, weil sich fast alle als gegeben unterstellbaren Randbedingungen im Prinzip auch selbst als Gestaltungsvariable konzipieren bzw. thematisieren lassen. Kontextvariable (Restriktion) oder Gestaltungsvariable zu sein ist oft nur eine Frage der Betrachtung. Ein Auftragsfertiger etwa kann man sein, nicht mehr sein oder werden wollen. Nur im ersteren Falle ergibt sich eine als Grundlage für Wenn-Dann-Beziehungen brauchbare Randbedingung, die diese Qualifizierung aber zwangsläufig einem vorläufigen Verzicht auf Problematisierung verdankt. Pragmatisch kann eine solche Typenbildung aber Sinn machen, da sie vorfindbare, hinreichend zeitstabile Komplexitätsreduktionen in der Praxis spiegeln und damit wirksame Orientierungshilfen leisten kann. Auch wenn den so entstehenden Konstrukten im Sinne eines wissenschaftsinternen Strebens nach dauerhaft gültigen Wahrheiten zwangsläufig ein Element der Grundlosigkeit anhaftet (paradoxerweise könnte man mit Blick auf den Forschungsansatz auch von nicht intendierter Bedingtheit sprechen), können sie Führungskräfte in die Lage versetzen, Kontext- und Instrumentvariable harmonisch aufeinander abzustimmen. Wissenschaftsintern würde ein situativer Ansatz in jedem Falle dazu zwingen, den Geltungsanspruch von Hypothesen zu klären und damit zur Überprüfbarkeit von Konzepten beitragen. Auf diesem Weg gibt es noch viel zu tun. 5. Zum Abschluss: Plädoyer für einen Paradigmenwechsel Innerhalb des SCM-Konzeptes gibt es ganz offensichtlich massive, zum Teil unerkannte Widerspruche. Als Antwort auf richtig diagnostizierte Veränderungen wie zunehmende 12

13 Arbeits- und Standortteilung, ausufernde Produktkomplexität, sinkende Produktlebenszyklen und wachsende Marktdynamik werden unter dieser Überschrift immer wieder Systementwürfe propagiert, die von Selbstbeschränkung, Subordination und innerer Erstarrung geprägt sind und die einer statischen Weltsicht entspringen, die einseitig auf Planung, Kontrolle, Integration und Zentralisierung setzt - als gäbe es für dieses Designprinzipien weder Alternativen noch einen Preis. Es lassen sich jedoch starke Argumente dafür ins Feld führen, dass lose gekoppelte, dezentral gesteuerte Regelkreise mit unvorhergesehenen Änderungen wesentlich besser fertig werden als jeder Versuch hoch-integrierter Ketten, auf Parametervariationen mit immer neuen Entwürfen einer unternehmensübergreifenden Gesamtplanung zu reagieren. 31) Rigide Kopplungen dagegen führen zu Abweichungsverstärkungen ( Dominoeffekten ), die sich als schädlicher herausstellen können als die eigentlich bekämpften Bullwhip - Effekte. Obwohl sie aus Sicht der hier kritisierten Konzepte von Redundanzen durchsetzt und scheinbar out of control sind, sind lose gekoppelte, dezentrale Systeme in Summe von einer (allerdings an keiner einzigen Stelle klar verorteten) höheren Intelligenz. Sie sind qua Entkopplung frei von Selbstinfizierungseffekten, können mehr Informationen aufnehmen, diese Informationen schneller verarbeiten, und weil die Netzwerkangehörigen einander nicht restlos ausliefern, verfügen sie an entscheidender Stelle über höhere Freiheitsgrade der Anpassung an Umweltänderungen. Da sie als kontextreichere Systeme in Summe mehr über ihre (jeweilige) Umwelt wissen, sind sie lernfähiger. Und da sie auf selbst-organisierende Regelkreise setzen, sind sie stabiler: sie lokalisieren ihre Anpassungsbedarfe und begrenzen ihre Anpassungsrisiken. Ihre auf Selbstbestimmung basierenden, überlegenen Anreizsysteme verhelfen ihnen dabei zugleich, statische Effizienz (die Absorption von Unsicherheit) mit dynamischer Effektivität ( Evolution ) zu verbinden. Obwohl die Einsparung von Transaktionskosten immer wieder als Argument für eine vertikale Integration ins Feld geführt wird 32), erscheint die Transaktionskostenbilanz im Prinzip als offen. Dem Mehraufwand für Marktbeobachtung und Partnerwechsel stehen reduzierte Koordinationskosten und geringere Kontrollaufwendungen gegenüber. Aufgrund der lokalen Problemlösungskompetenzen gibt es weniger zu koordinieren und weniger zu regeln, und den Schutz vor Opportunismus liefert als Nebeneffekt der Markt. Lose gekoppelte Netze wandeln Opportunismus von einer Gefahren- in eine Energiequelle um. Sie können Ressourcen durch Flexibilität und Rekombination vor Entwertung schützen und deren Allokation sowohl vom Aufwand als auch vom Ergebnis her effizienter steuern. Wenn solche dezentral gesteuerten Netzwerke intelligent in Wettbewerbssituationen eingebunden sind und wenn sie Märkte auch im Innenverhältnis als Koordinationsmechanismen und Energiequellen nutzen, anstatt sich gegen sie abzuschotten, droht vertikal integrierten linearen Supply Chains das Schicksal von Dinosauriern. Diesem doppelt begründeten Plädoyer für Dezentralität widerspricht nicht der Versuch, den Umfang der zwischen den Netzwerkknoten ausgetauschten Kommunikationsinhalte von Auftragsdaten, Lieferavisen und Rechnungen auf Bedarfsprognosen, Bestandsreichweiten und Nettokapazitäten auszudehnen. Solange dabei Redundanzen nicht einseitig nur als Ausdruck eines durch rigide Kopplungen zu überwindenden, unvollkommenen logistischen Designs betrachtet werden, ist die Schaffung von mehr Transparenz in logistischen Netzwerken ein vernünftiges Programm. Dass dieses Programm sich auf Prozessinnovationen konzentriert und Organisationsstrukturen 13

14 weitgehend unberührt lässt, fördert seine Realisierungschancen. Bestehende Unternehmensgrenzen werden weder verschoben noch aufgehoben, und schon gar nicht werden die enger kooperierenden Unternehmen dabei virtuell oder grenzenlos. Aber sie können besser werden. Fußnoten 1) Einleitender Satz in einem Call for Paper für einen 2006 stattfindenden internationalen SCM-Kongress. Spätestens seit Christopher (1998), S. 28 wird diese These von unzähligen Autoren so vertreten, als sei sie selbst-evident. 2) Jahns (2005), S ) Vgl. auch Sydow (1992), S.72: Der Begriff Quasi-Unternehmung ist am ehesten geeignet, als Synonym für die Begriffe des Unternehmungsnetzwerkes bzw. des strategischen Netzwerkes zu stehen. 4) Jahns, ebenda, S ) Winkler (2005), S ) In a broad sense, sagt z.b. Stadtler in einer ersten Annäherung, a supply chain consists of two or more legally separated organizations, being linked by material, information and financial flows. In diesem Sinne sind wohl nur private Haushalte keine Supply Chain. Vgl. Stadler (2005), S. 9. 7) Zu einer ausführlicheren Erörterung der hier erwähnten Konzepte vgl. auch Alicke (2003). Bezeichnend für diese Konzepte ist im hier diskutierten Kontext, dass sie durch vielfache öffentliche Beschreibungen als best practice jedermann zugänglich sind und dass die jeweiligen Umsetzungspioniere in aller Regel nach den ersten Piloterfolgen ein breiteres Roll-Outsourcing planen. Beschränkte bilaterale Wettbewerbsvorteile im Sinne von relational rents werden also trotz der Rede von Collaboration gerade nicht angestrebt. Ähnliches gilt für Internetplattformen wie e2open, Elemica oder SupplyOn, die als branchenorientierte SCM-Hubs gerade ihre Standardisierungseffekte als wesentlichen Wertschöpfungsbeitrag für die unternehmensübergreifende Logistik herausstellen: Einfache Integration für alle. 8) Vgl. hierzu Bretzke (2005a) und die dort angegebene Literatur. Dieser Beitrag konzentriert sich auf Fragen der unternehmensübergreifenden Integration von Planungssystemen. Zu einer analogen Behandlung der Frage nach Kosten und Nutzen einer Integration operativer Prozesse vgl. auch Bretzke (2005b). 9) Vgl. zu diesem Begriff Otto/Kortzab (2001), S ) Besonders deutlich wird dies, wenn vertikal verbundene Unternehmen konkurrierende Netzwerkausschnitte als ihre jeweilige Domäne beanspruchen. Der Wettbewerb zwischen Industrie und Handel um die Systemführerschaft in der Konsumgüterbranche liefert hierfür ein anschauliches Beispiel. 11) Vgl. beispielhaft Winkler (2005). Der Autor spricht mit großer Leichtigkeit von überbetrieblichen Kollektiven, die ungeachtet jeglicher Eigentumsgrenzen und darob begrenzter Verfügungsrechte wie ein reales Unternehmen zu führen sind (ebenda, S.10). Unternehmensindividuelle Strategien, Ziel- und Präferenzsysteme (also etwa Risikobereitschaften) kommen in diesem Ansatz nur noch als störende, zu überwindende Partialinteressen vor. Daraus resultierende Widerstände müssen (!) sich zugunsten eines kooperativen Erfolges auflösen. In der Trennung von Eigentum und Verfügungsmacht wird kein besonders erwähnenswertes ( Agency -) Problem gesehen. Man könnte das alles als Merkwürdigkeit einstufen, wenn es nicht einem aktuellen Mainstreamdenken entsprechen würde. 14

15 12) Dass lose gekoppelte, dezentral gesteuerte Regelkreise mit unvorhergesehenen Änderungen besonders gut fertig werden, wussten schon die Pioniere der künstlichen Intelligenz, z.b. Ashby (1952) und Simon (1962). Auch Autoren, die sich wie Malik/Probst (1981) das Wissen der Evolutionstheorie angeeignet haben, waren sich dessen schon bewusst. 13) Vgl. hierzu grundsätzlich Bretzke (1980). Zur Logik der Komplexitätsreduktion vgl. auch fundamental Luhmann (1968). 14) Zu einer Darstellung dieses Effektes vgl. etwa Alicke (2003), S. 97 ff. 15) Vgl. zur Logik dieser Tools auch Stadtler, H., Kilger, Ch. (2005). 16) Dieser Themenkreis wird in der so genannten Neuen Institutionenökonmie ausführlich behandelt. Zu einer Diskussion dieser Ansätze in einem logistischen Kontext vgl. auch Stölzle (1999). 17) Seltsamerweise wird in diesem Zusammenhang nie die Frage der kartellrechtlichen Relevanz solcher Konstruktionen untersucht. Immerhin definiert das GWB in 1 als Kartelle jegliche vertragliche Absprachen zwischen Unternehmen, die geeignet sind, die Erzeugung oder die Marktverhältnisse für den Verkehr mit Waren oder gewerblichen Leistungen durch Beschränkung des Wettbewerbs zu beeinflussen. 18) Eigenartigerweise hat zeitgleich zur Entwicklung und Verbreitung der These von der Wettbewerbsverlagerung auf integrierte Supply Chains das Konzept virtueller, grenzenloser Unternehmen an Popularität gewonnen, das qua definitione nur temporäre Unternehmenszusammenschlüsse vorsieht (vgl. z.b. Blecker (1999). Das nährt Vorstellungen von einer sich ständig erneuernden Best-of-Breed - Unternehmung. Hierarchie und Selbst-Organisation gehen jedoch offensichtlich nicht so einfach zusammen. Weder ist klar, wie sich Vertrauen einstellen soll, wenn Beziehungen jederzeit zur Disposition stehen, noch ist erkennbar, wie unter solchen Bedingungen spezifische Investitionen in Collaboration-Tools gerechtfertigt werden können. Auch den wiederholten Aufbau einer Sekundärorganisation mit zentralen Planungsbefugnissen kann man sich angesichts der Komplexität und Aufwändigkeit dieser Aufgabenstellung nicht vorstellen. Supply Chain-Integration fußt nicht einfach nur auf Ressourcenkomplementarität, sondern auf einem innovativen, Netzknoten verbindenden Prozessdesign und wird auf absehbare Zeit nicht in einer rüstkostenfreien Plug&Play-Welt stattfinden können. 19) Die folgenden Aussagen basieren wesentlich auf den Erkenntnissen und Positionen von F. A. von Hayek. Vgl. hierzu insbes. von Hayek (1996). 20) Vgl. von Hayek (1996), S ) Vgl. von Hayek (1996), S ) Vgl. von Hayek (1996), S ) Vgl. hierzu auch die Unterscheidung zwischen Reaktionsfähigkeit und Agilität bei Pfohl (2005), S.575. Die meisten Collaborations -Konzepte (wie etwa CPFR) kreisen um Fragen der Reaktionsfähigkeit: Einmalige Ressourcenentwicklungen, begrenzt auf die Verbesserung laufender Einmal-Interventionen. 24) Dort werden Koordination und Motivation als gleichrangige, interdependente Fragen behandelt. Vgl. beispielhaft Milgram/Roberts (1992). 25) Vgl. hierzu auch Popper (1966), hier insbes. S. 52 ff. 26) Vgl. etwa Baumgarten/Kasiske/Zadek (2002), S. 35: Logistikdienstleister als sogenannte 4PL werden zunehmend gefordert sein, die gesamte Planung und Steuerung aller Aktivitäten entlang der Logistikkette vom Lieferanten zum Endkunden zu übernehmen. Diese Aussage ist insofern besonders mutig, weil sie (a) zum Outsourcing eines Leistungsbündels auffordert, das noch kaum jemand in der Hand hat, und (b) als Auftragnehmer dafür einen Typus Dienstleister vorsieht, den der Markt noch gar nicht hervorgebracht hat. 15

16 27) So auch Bretzke (1999) mit Blick auf entsprechende Doppeldeutigkeiten in der Interpretation der Transaktionskostentheorie. 28) Zara lässt einen Großteil der eigenen Produktion in kleinen Nähbuden in Galizien und Portugal fertigen (Vgl. Logpunkt, Heft 4/2005, S. 22.). 29) Das Bosch-Konzept sieht so aus: Uns ist unsere unternehmerische Unabhängigkeit sehr wichtig, dafür (ist) aber ein breites Kundenportfolio notwendig. (Bosch CEO Fehrenbach in der FAZ vom , S. 17.) Was ist von einem SCM- Konzept zu halten, für dessen Verwirklichung gerade die besten und wichtigsten Supplier nicht zur Verfügung stehen? Und wäre den Endkunden einer Industrie nicht mehr damit gedient, wenn Zulieferer mehrheitlich alle Anstrengungen unternehmen würden, um durch Produktinnovationen die Boschs und Intels ihrer Branche zu werden, anstatt jeweils in einer engen Kooperation einem logistischen Kollektiverfolg nachzujagen? Schumpeter würde sich im Grabe herumdrehen. 30) So auch Klaas/Delfmann (2005) und Klaas (2005). Einen situativen Ansatz hat schon Staehle (1976) als Forschungskonzept propagiert. 31) Auf ähnlichen Paradigmen basieren Selbstorganisationskonzepte wie die fraktale Fabrik, Multiagentensysteme, neuronale Netze und RFID-basierte Visionen von einem Internet der Dinge. Vgl. etwa Warnecke (1993), Wooldridge (2002), Müller/Reinhardt (1990) und ten Hompel (2005). 32) Vgl. etwa Klaus (2003), S. 29.: Die Tendenz zu hoch integrierten, auf Kollaboration aufgebauten Logistiksystemen ergibt sich aus der allmählich in der Wirtschaft wachsenden Einsicht, dass langfristiges gemeinsames Lernen und Verzicht auf wechselseitige Ausbeutung der Partner in den Supply Chains zu besseren Gesamtergebnissen führen können, als die beständige Bedrohung mit der Austauschbarkeit der Partner durch Konkurrenten, die hohe Such-, Anlauf-, Qualitätssicherungs- und andere Transaktionskosten verursachen. Literatur: - Alicke K. (2003): Planung und Betrieb von Logistiknetzwerken, Berlin- Heidelberg New York Ashby, W.R. (1952): Design for a Brain, London Baumgarten, H., Kasiske, F., Zadek, H. (2002): Logistikdienstleister Quo vadis? Stellenwert der Fourth Party Logistics Provider (4PL), in Logistik Management, Heft 1, 2002, S. 27 ff. - Blecker, T. (1999): Unternehmung ohne Grenzen Konzepte, Strategien und Gestaltungsempfehlungen für das strategische Management, Wiesbaden Bretzke, W.-R. (1980): Der Problembezug von Entscheidungsmodellen, Tübingen Bretzke (1999): Die Eignung der Transaktionskostentheorie zur Begründung von Make-or-Buy-Entscheidungen in der Logistik, in: Logistikforschung. Entwicklungszüge und Gestaltungsansätze, hrsg. Von H.-Ch. Pfohl, Berlin 1999, S. 335 ff. - Bretzke, W.-R. (2005a): Supply Chain Management: Wege aus einer logistischen Utopie, in: Logistikmanagement, Heft 2 (2005), S. 22 ff. - Bretzke, W.-R. (2005b): Supply Chain Integration: Chancen und Grenzen einer logistischen Leitidee, in: Logistik Management. Innovative Logistikkonzepte, hrsg. von R. Lasch und G. Janker, Wiesbaden 2005, S. 65 ff. 16

17 - Christopher, M.L. (1998): Logistics and Supply Chain Management, Strategies for Reducing Costs and Improving Service, 2.ed., London Jahns, Ch. (2005): Netzwerkmanagement: Königsweg oder Irrglaube?, Statement in: Supply Chain Management, Heft II (2005), S. 55 f. - Von Hayek, F.A., (1996): Die Anmaßung von Wissen, Tübingen Klaas, T., (2005): Jenseits des Organigramms: Grundsätzliche Überlegungen zur ganzheitlichen Gestaltung der Supply Chain, in: Logistik Management, Heft , S. 8 ff. - Klaas, T., Delfmann, W. (2005): Notes on the Study of Configurations in Logistics Research and Supply Chain Design, in: Supply Chain Management European Perspectives, hrsg. von de Koster, R., und Delfmann, W., Copenhagen 2005, S. 11 ff. - Klaus, P. (2003): Die Top 100 der Logistik, 3. Aufl., Hamburg Luhmann, N. (1968): Zweckbegriff und Systemrationalität, Tübingen Malik, F., Probst, G.J.B. (1981): Evolutionäres Management, in: Die Unternehmung, 35, S.121 ff. - Milgram, P., Roberts, J. (1992): Economics, Organization and Management, Englewood Cliffs/New Jersey Müller, B., Reinhardt, J. (1990): Neural Networks An Introduction, Berlin- Heidelberg-New York Otto, A., Kotzab, H. (2001): Der Beitrag des Supply Chain Management zum Managment von Supply Chains Überlegungen zu einer unpopulären Frage, in: ZfbF, 43. Jg. (2001), S. 157 ff. - Pfohl (2005): Erfolgspotentiale und Erfolgspositionen in Logistik und Supply Chain Management, in: Amelingmeyer, J., Harland, P.E. (Hrsg.): Technologiemanagement und Marketing. Herausforderungen eines integrierten Innovationsmanagements, Wiesbaden 2005, S. 563 ff. - Popper, K.R. (1966): Logik der Forschung, Tübingen Simon, H.A. (1962): The Architecture of Complexity, in: Proceedings of the American Philosophical Society 106 (1962), S. 467 ff. - Stadtler, H. (2005): Supply Chain Management An Overview, in: Stadtler, H., Kilger, Ch. (Hrsg.): Supply Chain Management and Advanced Planning, 3. Aufl., Berlin Heidelberg New York 2005, S. 9 ff. - Staehle, W. H. (1976): Der situative Ansatz in der Betriebswirtschaftslehre, in: Zum Praxisbezug der Betriebswirtschaftslehre in wissenschaftstheoretischer Sicht, hrsg. Von H. Ulrich, Stuttgart-Bern 1976, S. 33 ff. - Stölzle, W. (1999): Industrial Relationships, München Wien Sydow, J. (1992): Strategische Netzwerke, Wiesbaden ten Hompel, M. (2005): IT-Landschaften Das Internet der Dinge, in: Seifert, M., Decker, J. (Hrsg.): RFID in der Logistik. Erfolgsfaktoren für die Praxis, Hamburg 2005, S. 204 ff. - Warnecke, H.-J. (1993): Revolution der Unternehmenskultur. Das fraktale Unternehmen, 2. Aufl., Berlin Heidelberg Winkler, H. (2005): SCM-Implementierung auf der Basis einer virtuellen Supply Chain Organisation, in: Supply Chain Management, Heft II (2005), S. 7 ff. - Wooldridge, M. (2002): Introduction to MultiAgent Systems, John Wiley&Sons, London

Supply Chain Management: Sieben Thesen zur zukünftigen Entwicklung logistischer Netzwerke

Supply Chain Management: Sieben Thesen zur zukünftigen Entwicklung logistischer Netzwerke Supply Chain Management: Sieben Thesen zur zukünftigen Entwicklung logistischer Netzwerke Bretzke (2006 b) 1. Problemstellung und Untersuchungsziele Supply Chain Management verkörpert den Zeitgeist moderner

Mehr

42020 KE1 Aufgaben SCM

42020 KE1 Aufgaben SCM 2.2 Aufgaben des SCM Die Aufgaben des SCM können in 2 Betrachtungsebenen gegliedert werden: 1. Institutionelle Ebene: hier wird die Gestaltung des Wertschöpfungsnetzwerkes zwischen den Unternehmen und

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Collaborative Planning. Kurs Prozessoptimierung

Collaborative Planning. Kurs Prozessoptimierung Collaborative Planning Kurs Prozessoptimierung Übersicht Was ist Collaborative Planning? Schwierigkeiten bei der Produktionsprogrammplanung Nicht abgestimmte Kapazitäts- und Terminplanung Aufschaukelungseffekte

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Wintersemester 2002/2003 Sommersemester 2003 PP: Grundlagen des Internationalen Managements Internationale Wertschöpfungs-Prozesse (II) 2 SWS

Wintersemester 2002/2003 Sommersemester 2003 PP: Grundlagen des Internationalen Managements Internationale Wertschöpfungs-Prozesse (II) 2 SWS Lehrprojekt: Internationales Management Akademisches Jahr 2002/2003 Übersicht Wintersemester 2002/2003 Sommersemester 2003 PP: PP: Grundlagen des Internationalen Managements Internationale Wertschöpfungs-Prozesse

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung 1. Aufgaben,

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Marketing OEM. Nadine Auer

Marketing OEM. Nadine Auer Marketing OEM Nadine Auer Das Marketing OEM ist das Marketing der Zulieferer. In Anlehnung an die Definition des Marketings durch Meffert beinhaltet Marketing OEM die Planung, Koordination und Kontrolle

Mehr

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO)

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Management Briefing So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Bringen Sie Ihren PMO-Prozess mit diesen praktischen Tipps auf Touren PRODUKTIONSPLANUNG UND -STEUERUNG Produktmixoptimierung (PMO) scheint

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise

Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise Shopfloor Management baut auf den Erfolgen eines Ganzheitlichen Produktionssystems auf und ergänzt es durch eine aktivere Führung vor Ort.

Mehr

Greening Supply Chain

Greening Supply Chain Greening Supply Chain Dietmar Wuppermann, Projekt LUM Vortrag auf dem Abschlussworkshop des LUM-Projektes Umweltmanagement in logistischen Dienstleistungsunternehmen am 12.12.2001 bei RMS, Duisburg Prinzipien

Mehr

Twenty-First-Century Organizations: Business Firms, Business Schools, and The Academy

Twenty-First-Century Organizations: Business Firms, Business Schools, and The Academy Twenty-First-Century Organizations: Business Firms, Business Schools, and The Academy lennerz@mpi-sb.mpg.de 23. Juni 98 CRAZY-TIMES (Peters) Revolution in allen Lebensbereichen Paradigmenänderung SZENARIO

Mehr

Act logistics! Logistikwissen als Basis für erfolgreiche unternehmerische Entscheidungen.

Act logistics! Logistikwissen als Basis für erfolgreiche unternehmerische Entscheidungen. Act logistics! Logistikwissen als Basis für erfolgreiche unternehmerische Entscheidungen. Was ist zu tun? Wir müssen uns auf neue Situationen einstellen. Beratung Planung Management Die bestehende Situation

Mehr

Konfliktmanagement - erforderlich in der (neuen) Organisationsentwicklung!

Konfliktmanagement - erforderlich in der (neuen) Organisationsentwicklung! Konfliktmanagement - erforderlich in der (neuen) Organisationsentwicklung! von Dr. Wafi Al-Baghdadi und Th. Hanke 1 Themenorientierung Die aktuelle schwierige Wirtschaftslage zwingt viele Unternehmen zum

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme Modulbeschreibung Code VI.5.4 Modulbezeichnung Logistikmanagement Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Übergeordnetes Hauptziel des Moduls ist es, dass die

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Was ist wissenschaftlich?

Was ist wissenschaftlich? 1 Niklas Lenhard-Schramm (Westfälische Wilhelms Universität Münster) Was ist wissenschaftlich? Was ist wissenschaftlich? Eine Auseinandersetzung mit dieser Frage ist lohnenswert für jeden, der wissenschaftliches

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal?

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Prof. Dr. Joachim Schmidt Institut für Logistik, Hochschule Ludwigshafen Frank Tinschert Business Unit Director Logistics, Quintiq Holding

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

UND ES GEHT DOCH, kostenintensive Lagerbestände dauerhaft reduzieren NORTEC FORUM 21.01.2014. hubertus andreae - dreiplus

UND ES GEHT DOCH, kostenintensive Lagerbestände dauerhaft reduzieren NORTEC FORUM 21.01.2014. hubertus andreae - dreiplus UND ES GEHT DOCH, kostenintensive Lagerbestände dauerhaft reduzieren NORTEC FORUM 21.01.2014 hubertus andreae - dreiplus Der Kapitalbindungsunterschied bei Unternehmen mit 12 Mio. Umsatzhöhe beträgt bereits

Mehr

CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens

CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens Seite: 1 CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens 1. Stellen Sie kurz Ihr Veränderungsprojekt (3-5 Minuten) dar: 2. Wie sieht Ihre Vision zu diesem

Mehr

Change Management an der FH Osnabrück. P. Mayer 1/2009

Change Management an der FH Osnabrück. P. Mayer 1/2009 Change Management an der FH Osnabrück 1 P. Mayer 1/2009 Am Beispiel der Fakultät Wiso Möglichkeiten des Managements von change soll an 3 Beispielen erläutert werden: 1. Integration Katholische Fachhochschule

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

Reduktion des Bullwhip-Effekts durch geglättete Auftragsdaten

Reduktion des Bullwhip-Effekts durch geglättete Auftragsdaten Reduktion des Bullwhip-Effekts durch geglättete Auftragsdaten Dr.-Ing. Knut Alicke Institut für Fördertechnik und Logistiksysteme Universität (TH) Karlsruhe, knut.alicke@mach.uni-karlsruhe.de Marcus Kowalewski

Mehr

The Bullwhip Effect in Supply Chain. Paper Review im Fach Integration Engineering

The Bullwhip Effect in Supply Chain. Paper Review im Fach Integration Engineering The Bullwhip Effect in Supply Chain Paper Review im Fach Integration Engineering 02. Juli 2006 Einführung Grundaussagen des Artikels Auseinandersetzung und Analyse Zusammenfassung Fahrplan Einführung Grundaussagen

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

Behavioral Economics im Unternehmen

Behavioral Economics im Unternehmen Behavioral Economics im Unternehmen Ganz einfach Gewinne steigern Rationale Kunden? Um am Markt zu bestehen, muss jedes Unternehmen die Kunden von den eigenen Produkten überzeugen. Letztendlich muss sich

Mehr

Operations Management I Wintersemester 2007/2008

Operations Management I Wintersemester 2007/2008 Operations Management I Wintersemester 2007/2008 Lehrstuhl für BWL, insbesondere Produktion und Logistik 1 Was ich höre, das vergesse ich. Was ich sehe, daran erinnere ich mich. Was ich tue, das verstehe

Mehr

Neue Konzepte im Supply Chain Management

Neue Konzepte im Supply Chain Management Neue Konzepte im Supply Chain Management Dr.-Ing. Knut Alicke ICON GmbH www.icon-scm.com Einführung Der Bullwhip Effekt Postponement - späte Variantenbildung Vendor Managed Inventory Unternehmensübergreifendes

Mehr

Teil 2 der Wiki-Serie von VALyou

Teil 2 der Wiki-Serie von VALyou Online-Marketing Teil 2 der Wiki-Serie von VALyou Meritokratie statt Hierarchie Das zeigt, dass die erfolgreiche Implementierung eines Firmen-Wikis bereits eine Organisation voraussetzt, die einen gewissen

Mehr

Gliederung. 1 Einleitung. 2 Transaktionskostentheorie. 2.1 Zentrale Aussagen. 2.2 Determinanten der Transaktionskosten. 2.

Gliederung. 1 Einleitung. 2 Transaktionskostentheorie. 2.1 Zentrale Aussagen. 2.2 Determinanten der Transaktionskosten. 2. Gliederung 1 Einleitung 2 Transaktionskostentheorie 2.1 Zentrale Aussagen 2.2 Determinanten der Transaktionskosten 2.3 Zusammenfassung 3 Problemfelder und Anwendungsgebiete Hagen, 19.12.2005 21.12.2005

Mehr

Virtuelle Lehrerweiterbildung Informatik Niedersachsen 1. Gesellschaftliche Folgen der DV

Virtuelle Lehrerweiterbildung Informatik Niedersachsen 1. Gesellschaftliche Folgen der DV Probleme: Einerseits wesentlich für den allgemein bildenden Anteil des Faches Andererseits problematisch, weil nicht rein fachlich zu behandeln Standardantworten: Datenschutzfragen oder es wird die Meinung

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte Einführung In den Betrieben werden wir mit dem Thema auf eine irritierende Art und Weise konfrontiert: Die Menschen arbeiten

Mehr

Wenn dies tatsächlich der Anspruch dieser Fachbereiche sein sollte, so ist er mittels eines mathematischen Modells zwingend widerlegbar!

Wenn dies tatsächlich der Anspruch dieser Fachbereiche sein sollte, so ist er mittels eines mathematischen Modells zwingend widerlegbar! 5.1. Widerlegung der Wissenschaftlichkeit: Der kybernetische Beweis Nähere Untersuchungen des finanzwirtschaftlichen Modellansatzes haben uns zu äußerst beunruhigenden Erkenntnissen geführt, welche wir

Mehr

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Oracle White Paper März 2009 Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Executive Summary In diesem White Paper werden anhand eines Beispiels die Vorteile

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft?

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft? : fit für eine bewegte Zukunft? Längsschnittstudie des Logistikum und der Wirtschaftskammer OÖ Doris Humpl / Friedrich Starkl Impressum Humpl, Doris / Starkl, Friedrich; Logistikkompetenz oö. Unternehmen

Mehr

AIFB. Arbeit und Geschäftsprozesse in virtuellen Unternehmen. Prof. Dr. Wolffried Stucky, Universität Karlsruhe

AIFB. Arbeit und Geschäftsprozesse in virtuellen Unternehmen. Prof. Dr. Wolffried Stucky, Universität Karlsruhe Arbeit und Geschäftsprozesse in virtuellen Unternehmen Prof. Dr. Wolffried Stucky, Universität Karlsruhe 23. Juli 2004 Öffentlicher Workshop, FZI, Karlsruhe Projekt Arbeit@VU Gestaltung der Arbeit in virtuellen

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Marktforschung. Prof. Dr. Fritz Unger. Oktober 2015

Marktforschung. Prof. Dr. Fritz Unger. Oktober 2015 Prof. Dr. Fritz Unger Marktforschung Oktober 2015 MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION IM FERNSTUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Modul 1 Marketing 1.1 Marketing als marktorientierte Unternehmensführung

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

SCM Modelle. New Economy SCM Modelle Page 1

SCM Modelle. New Economy SCM Modelle Page 1 SCM Modelle Titel des Lernmoduls: SCM Modelle Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 3.4.1.2 Zum Inhalt: Stichwörter: Supply Networks Bearbeitungsdauer: 20min Schwierigkeit: leicht Zielgruppe:

Mehr

Übungen zur Organisation WS 2003/2004. Shared Services. von Silke Knebl 4. Februar 2004

Übungen zur Organisation WS 2003/2004. Shared Services. von Silke Knebl 4. Februar 2004 Übungen zur Organisation WS 2003/2004 von Silke Knebl 4. Februar 2004 . von.. Triebkräfte.2. Entstehung von 2. - das Konzept 2.. Begriffserklärung 2.2. Merkmale eines Service Centers 2.3. Service Level

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Jörg Dötsch. Wettbewerb und Emergenz. Der Ansatz F.A. von Hayeks zwischen spontaner Ordnung und gestalteter Evolution

Jörg Dötsch. Wettbewerb und Emergenz. Der Ansatz F.A. von Hayeks zwischen spontaner Ordnung und gestalteter Evolution Jörg Dötsch Wettbewerb und Emergenz Der Ansatz F.A. von Hayeks zwischen spontaner Ordnung und gestalteter Evolution Metropolis-Verlag Marburg 2013 Inhalt Vorstellung des Problems 11 1. Hayeks Konzept der

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Widerstände in Veränderungsprozessen und wie es doch gelingen kann

Widerstände in Veränderungsprozessen und wie es doch gelingen kann Widerstände in Veränderungsprozessen und wie es doch gelingen kann Auf einer Fachtagung zum Thema Umstrukturierung im Unternehmen wurde in Workshops die Thematik Widerstände näher beleuchtet. Die Kernfrage

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Lieferkettenmanagement BWL005 5 ECTS (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 3 2 - - Voraussetzungen Lehrsprache sniveau Stellung der

Mehr

Alles klar? Titel Selbsttest Text: xxxx McKinsey xxxx Foto: xxxx xxxx McK Wissen 15 Seiten: xx.xx 52.53

Alles klar? Titel Selbsttest Text: xxxx McKinsey xxxx Foto: xxxx xxxx McK Wissen 15 Seiten: xx.xx 52.53 Alles klar? Wie geht Innovation? Wo fängt sie an, wo hört sie auf? Welche Bereiche umfasst sie? Und wie greifen die einzelnen Aspekte der Wertschöpfung ineinander? Wer die Bedingungen für Innovationsprozesse

Mehr

Evolution der Industrie 4.0: von der Vision zur Realität

Evolution der Industrie 4.0: von der Vision zur Realität Evolution der Industrie 4.0: von der Vision zur Realität Hans-Georg Scheibe, Vorstand, ROI Management Consulting AG und Dr.-Ing. Johannes Pohl, Seniorberater, ROI Management Consulting AG Spätestens seit

Mehr

Risikomanagement in der Supply chain

Risikomanagement in der Supply chain Risikomanagement in der Supply chain Forschungsprojekt APPRIS (Advanced Procurements Performance & Risk Indicator System) Problemstellung: Risikomanagement wird verstärkt als zentrale Aufgabe der Beschaffung

Mehr

Logistik horizontale Kooperation und vertikale Wertschöpfung

Logistik horizontale Kooperation und vertikale Wertschöpfung Logistik horizontale Kooperation und vertikale Wertschöpfung Klaus Finsterwalder, Geschäftsführer, Finsterwalder Transport & Logistik, GmbH Dr. Robert Schönberger, Cluster-Manager, Logistik-Cluster Schwaben

Mehr

Die Energie der 4 Elemente

Die Energie der 4 Elemente Die Energie der 4 Elemente The Power of Generating an Effect Effects Steigerung der Unternehmens- Performance Optimierung der Zielerreichung in Projekten Verbesserung der Teamarbeit Nachhaltige Verhaltensänderungen

Mehr

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG -

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - EINLEITUNG Die GALLUP Studien zeigen im Durchschnitt über die Jahre hinweg eine immer weiter zunehmende Verschlechterung der Situation in den deutschen Unternehmen.

Mehr

Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten!

Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten! Jetzt drucken Exagon Consulting deckt typische Kennzahlen-Sünden im IT Service Management auf Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten! 12.01.2011 Redakteur: Andreas Donner Nach

Mehr

Nachhaltige Entwicklung im Energiesektor?

Nachhaltige Entwicklung im Energiesektor? Prognos AG (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Nachhaltige Entwicklung im Energiesektor? Erste

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011 TU München Der Begriff des s ist ein Kunstwort,das sich aus den Worten outside, resource und using zusammensetzt

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Wissensmanagement aus gesamtheitlicher Sicht zwischen Mensch, Organisation und Technologie

Wissensmanagement aus gesamtheitlicher Sicht zwischen Mensch, Organisation und Technologie Change is a constant process, stability is an illusion. Wissensmanagement aus gesamtheitlicher Sicht zwischen Mensch, Organisation und Technologie Mag. (FH) Silvia Pehamberger, 2007-11-27 Agenda 1. Vorstellung

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

Pressekonferenz zum. Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages

Pressekonferenz zum. Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages Pressekonferenz zum Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages 1 Die Idee zum Tag der Logistik Informationen geben, Wissen vermitteln Interesse an logistischen

Mehr

Supply Chain Management und Advanced Planning

Supply Chain Management und Advanced Planning Christoph Kilger Herbert Meyr Herausgeber Supply Chain Management und Advanced Planning Konzepte, Modelle und Software 4y Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort, Christoph Kilger und Herbert Meyr 1 Einführung

Mehr

Grundzüge virtueller Organisationen

Grundzüge virtueller Organisationen Ulrich Krystek / Wolfgang Redel / Sebastian Reppegather Grundzüge virtueller Organisationen Elemente und Erfolgsfaktoren, Chancen und Risiken GABLER Inhaltsverze ichn is VII Inhaltsverzeichnis I Einführung

Mehr

Bachelorarbeit. Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf

Bachelorarbeit. Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf Bachelorarbeit Laudina Weiss Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf Diplom.de Laudina Weiss Printanzeigen und visuelle

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18

Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18 Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18 Lean und agil_umbruch.indd 4 05.09.11 19:18 1.1 Das Ganze Muster wahrnehmen... 16 Trends erkennen... 18 Handlungsfelder identifizieren... 21 1.2 Die Teile Die

Mehr

Wettbewerb und Emergenz

Wettbewerb und Emergenz Jörg Dötsch Wettbewerb und Emergenz Der Ansatz F.A. von Hayeks zwischen spontaner Ordnung und gestalteter Evolution Metropolis-Verlag Marburg 2013 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die

Mehr

Supply Chain Analytics. Mangelnde Datenqualität Lücken in der Informations-Supply Chain. Dr. Jack Thoms

Supply Chain Analytics. Mangelnde Datenqualität Lücken in der Informations-Supply Chain. Dr. Jack Thoms Supply Chain Analytics Mangelnde Datenqualität Lücken in der Informations-Supply Chain Dr. Jack Thoms Komplexitätstreiber im automobilen Wertschöpfungsnetzwerk Supply Chain Management 27 Jahre Theorie

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013

Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013 Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Planung synchronisieren

Mehr

Was ich höre, das vergesse ich. Was ich sehe, daran erinnere ich mich. Was ich tue, das verstehe ich. Konfuzius (angebl.)

Was ich höre, das vergesse ich. Was ich sehe, daran erinnere ich mich. Was ich tue, das verstehe ich. Konfuzius (angebl.) Produktions- und Logistikmanagement II Wintersemester 2007/2008 Lehrstuhl für BWL, insbesondere Produktion und Logistik 1 Produktions- und Logistikmanagement II Wintersemester 2007/2008 KAPITEL 1 2 Vorlesungsziel

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Interview zum Thema E-Collaboration in der Automobilbranche

Interview zum Thema E-Collaboration in der Automobilbranche Interview zum Thema E-Collaboration in der Automobilbranche Name: Stefan Bihler Organisation: Siemens Business Services in Stuttgart Position: Programm Manager Automotive Kurzeinführung in das Titel-Thema:

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Industrie 4.0 Potenziale am Standort Hamburg Prof. Dr. Henning Vöpel Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Inhalt der Studie 1. Ökonomische Einordnung 2. Chancen und Herausforderungen für Hamburg 3.

Mehr

I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN

I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN Früherkennung von Übernahmezielen 1 I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN A. Identifizierbarkeit übernahmegeeigneter Unternehmen als Forschungsfrage Übernahmen und Fusionen von Unternehmen haben in den

Mehr

Simulation und Analyse der Auswirkungen des demographischen Wandels auf deutsche, staatliche Renten. Masterarbeit

Simulation und Analyse der Auswirkungen des demographischen Wandels auf deutsche, staatliche Renten. Masterarbeit Simulation und Analyse der Auswirkungen des demographischen Wandels auf deutsche, staatliche Renten Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Übungsaufgabe 7: Ziele der BWL. a) Welche Ziele hat die Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft?

Übungsaufgabe 7: Ziele der BWL. a) Welche Ziele hat die Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft? Übungsaufgabe 7: Ziele der BWL a) Welche Ziele hat die Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft? b) Kosiol und Gutenberg vertreten verschiedene Auffassungen, wie ein Betrieb zu kennzeichnen ist. Hat dies

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr