Neue Werbeordnung RTVG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Werbeordnung RTVG"

Transkript

1 Bundesamt für Kommunikation Neue Werbeordnung RTVG Interessengemeinschaft elektronische Medien, 13. Juni 2007

2 Absichten des Gesetzgebers 2

3 Absichten des Gesetzgebers Liberalisierung gegenüber heute Grundsätze im Gesetz Transparenz: Trennung von redaktionellem und kommerziellem Inhalt. Werbeverbote Asymmetrie SRG Private Eckpunkte betreffend Einfügung und Dauer von Werbung Ausnahmen betreffend Einfügung und Dauer von Werbung möglich unter Berücksichtigung der folgenden Kriterien in Verordnung: Service-public-Auftrag Internationale Werberegelungen Anliegen des Publikums 3

4 Liberalisierung: System Veranstalter ohne Konzession (TV: Vorbehalt nicht grenzüberschreitend): weitgehende Liberalisierung Veranstalter mit Konzession (+ TV ohne Konzession grenzüberschreitend): europäisches Niveau / teilweise Liberalisierung SRG: strengere Regelung (grundsätzlich status quo) 4

5 Transparenz wie bisher Werbetrennung Verbot der Schleichwerbung 5

6 Werbeverbote wie bisher Tabak Religiöse Werbung Politische Werbung Heilmittelwerbung (nach Heilmittelrecht) Alkohol gebrannte Wasser Neu: Werbung für Bier und Wein zulässig 6

7 Dauer der Werbung Bisher: einheitliche Regelung 12 Minuten/Stunde 8 bzw. 15 % der täglichen Sendezeit Neu: Veranstalter ohne Konzession: frei Veranstalter mit Konzession: liberaler als bisher SRG grundsätzlich wie bisher 7

8 Unterbrecherwerbung Bisher: einheitliche Reglung, eine Unterbrechung bei einer Sendelänge von mindestens 90 Minuten Neu: Veranstalter ohne Konzession: ~ frei Veranstalter mit Konzession: liberaler als bisher SRG grundsätzlich wie bisher Z.B. Spielfilmlänge 120 Minuten: frei 3x 1x Nicht: in Kindersendungen und während der Übertragung von Gottesdiensten 8

9 Alkoholwerbung Neu: Werbung für Bier und Wein Nicht: SRG sprachregional/national verbreitete schweizerische TV- Programme (z.b. Star TV, TVM3) sprachregional/national verbreitete ausländische TV- Programme, die sich eigens an das schweizerische Publikum richten (z.b. Werbefenster von ausländischen Veranstaltern, M6, RTL) 9

10 Neue Werbeformen 10

11 Neue Werbeformen Splitscreen-Werbung Werbung und redaktionelles Programm gleichzeitig Werbeteil höchstens ein Drittel des Bildschirms Kein Ton Anrechnung an die Werbezeit Nicht: In Nachrichtensendungen, in Kindersendungen und während der Übertragung von Gottesdiensten 11

12 Neue Werbeformen Virtuelle Werbung Bandenwerbung im Fussballstadion wird überblendet und am Bildschirm ist andere Werbefläche sichtbar Hinweis am Anfang und am Ende der Sendung Nicht: In Nachrichtensendungen, in Kindersendungen und während der Übertragung von Gottesdiensten 12

13 Neue Werbeformen Interaktive Werbung Bei Anklicken Information des Publikums über das Verlassen des linearen Programms Willensbestätigung des Konsumenten Erste Werbeseite darf keine einem Werbeverbot unterliegenden Produkte / Dienstleistungen enthalten Wenn im redaktionellen Programm eingeblendet, gelten Bestimmungen der Splitscreen-Werbung WERBUNG 13

14 Sponsoring / Product Placement Sponsoring: grundsätzlich wie bisher Neu: Sponsornennung am Anfang oder am Ende der Sendung Product Placement als Anwendungsfall des Sponsoring Natürliche Integration in den Handlungsablauf kein werblicher Auftritt Deklaration am Anfang 14

15 SRG Keine Werbung am Radio Unterbrecherwerbung: einmal, wenn Sendung > 90 Minuten Weniger Werbezeit als die Privaten Keine Alkoholwerbung Splitscreen-Werbung und virtuelle Werbung nur bei der Übertragung von Sportveranstaltungen Keine Verkaufssendungen Einschränkungen von Werbung und Sponsoring im online- Angebot der SRG 15

16 Revision des internationalen Rechtsrahmens 16

17 Product Placement RTVG/RTVV Grundsatz: zulässig Unzulässig in Kindersendungen, Nachrichtensendungen und Sendungen zum politischen Zeitgeschehen Liberaler bezüglich Dokumentarfilmen und Sendungen religiösen Inhalts Kennzeichnung am Anfang der Sendung, welcher Sponsor welche Produkte zur Verfügung gestellt hat EU-Richtlinie Grundsatz: unzulässig Zulässig nur in Filmen, Serien, Sportsendungen und leichten Unterhaltungssendungen, nicht jedoch in Kindersendungen Produktionshilfen ausser in Kindersendungen immer zugelassen Hinweis auf Produkteplatzierung am Anfang und Ende der Sendung sowie nach jeder Werbeunterbrechung 17

18 Werbedauer RTVG/RTVV (Private mit LA bzw. im Ausland empfangbar) 15 bzw. 20% der Sendezeit pro Tag 12 Minuten Werbespots pro Stunde EU-Richtlinie Keine Beschränkung pro Tag 12 Minuten Werbespots pro Stunde Max. 8 Verkaufssendungen, maximal 3 Stunden täglich Keine Beschränkung mehr 18

19 Unterbrecherwerbung RTVG/RTVV (Private mit LA bzw. im Ausland empfangbar) Kino- und Fernsehfilme: 45 Min. Nachrichtensendungen, Sendungen zum politischen Zeitgeschehen, Dok.filme, religiöse Sendungen: 30 Min. Kindersendungen: verboten Verbot: Übertragung von Gottesdiensten Übrige Sendungen: 20 Min. EU-Richtlinie Kino- und Fernsehfilme: 30 Min. Nachrichtensendungen: 30 Min. Kindersendungen: 30 Min. Verbot: Übertragung von Gottesdiensten Übrige Sendungen: frei 19

20 Verschiedenes RTVG/RTVV Splitscreen-Werbung: Konkrete Vorgaben und Beschränkungen Sponsornennung am Anfang oder Ende der Sendung EU-Fernsehrichtlinie Optische, akustische oder räumliche Trennung von Werbung und übrigem Programm Sponsornennung am Anfang, während oder am Ende der Sendung 20

21 Einleitung Werberegelung Vergleich CH-EU Ende gut, ganz verwirrt? 21

Neues RTVG ab 1. April 2007

Neues RTVG ab 1. April 2007 Neues RTVG ab 1. April 2007 Zürich, Ende November 2006 Änderungen des neuen Radio- und TV-Gesetz Zulassung von Unterbrecherwerbung gemäss europäischem Standard exklusiv für Privatsender - Die Werbefenster

Mehr

Die Werberegelungen in RTVG und RTVV

Die Werberegelungen in RTVG und RTVV Die Werberegelungen in RTVG und RTVV neu seit 1.2. bzw. 1.4. 2010 Erkennbarkeit der Werbung Tabakwaren SRG-Fernsehprogramme (Werbeverbot im Radio) Konzessionierte Programme mit und ohne Gebührenanteil,

Mehr

Stellungnahme zum Entwurf für die Revision der Radio- und Fernsehverordnung

Stellungnahme zum Entwurf für die Revision der Radio- und Fernsehverordnung Stellungnahme zum Entwurf für die Revision der Radio- und Fernsehverordnung 10. August 2006 1 Generelle Anmerkungen In ihrer Stellungnahme geht die IGEM von folgenden Grundsätzen aus: Die Wirtschaft und

Mehr

REFERAT RTVG VOM 13. JUNI 2007, TAMEDIA

REFERAT RTVG VOM 13. JUNI 2007, TAMEDIA REFERAT RTVG VOM 13. JUNI 2007, TAMEDIA HERZLICH WILLKOMMEN Tarkan Özküp Leiter Marketing & Verkauf TeleZüri und Radio 24 IGEM Interessengemeinschaft elektronische Medien 2 VISION Grundsatz eines freien

Mehr

Systematische Erhebung Schleichwerbung

Systematische Erhebung Schleichwerbung Bundesamt für Kommunikation Mediengespräch BAKOM 2006 Systematische Erhebung Schleichwerbung 19. Juli 2006 Werbung/Sponsoring Einleitung Schleichwerbung Werbung/Sponsoring Kontrolle TV sprachregional TV

Mehr

Die Werberegelungen in RTVG und RTVV

Die Werberegelungen in RTVG und RTVV Die Werberegelungen in RTVG und RTVV Werbung in Werbefenstern ausländischer Programme unterliegt seit 1.12.2009 den Regelungen des Herkunftslandes neu ab 1.2. bzw. 1.4. 2010 Erkennbarkeit der Werbung Tabakwaren

Mehr

Radio- und Fernsehverordnung

Radio- und Fernsehverordnung Massgebend ist ausschliesslich der in der Amtlichen Sammlung des Bundesrechts veröffentlichte Text! Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) Änderung vom 12. März 2010 Der Schweizerische Bundesrat verordnet:

Mehr

Werbung und Sponsoring in TV, Online und Radio

Werbung und Sponsoring in TV, Online und Radio Werbung und Sponsoring in TV, Online und Radio P R Ä S E N T A T I O N V O N M A R I O A L D R O V A N D I Rechtliche Situation in der Schweiz Werbung generell ist ein Querschnitts-Thema. Anders als Verträge

Mehr

Stellungnahme Vorschlag RTVV

Stellungnahme Vorschlag RTVV Zürich, 23. August 2006 MBE 10034 02 000004.doc 1 (7) Memorandum an BAKOM, Bundesamt für Kommunikation, Biel von Star TV AG, Schlieren, vertreten durch RA Dr. Mathis Berger, Zürich Stellungnahme Vorschlag

Mehr

Stellungnahme zum Entwurf für eine neue Radio- und Fernsehverordnung

Stellungnahme zum Entwurf für eine neue Radio- und Fernsehverordnung Bundesamt für Kommunikation BAKOM Postfach 2501 Biel Wangen b. Olten, 18. August 2006 Stellungnahme zum Entwurf für eine neue Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) Sehr geehrte Damen und Herren Bezug nehmend

Mehr

VERHALTENSKODEX PRODUKTPLATZIERUNG

VERHALTENSKODEX PRODUKTPLATZIERUNG VERHALTENSKODEX PRODUKTPLATZIERUNG Oktober 2012 Allianz Deutscher Produzenten Film & Fernsehen e.v. Kronenstraße 3 10117 Berlin Telefon: 030-206 70 88-0 Telefax: 030-206 70 88-44 info@produzentenallianz.de

Mehr

Anhörung zum Entwurf für eine total revidierte Radio- und Fernsehverordnung (RTVV)

Anhörung zum Entwurf für eine total revidierte Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK 8. Juni 2006 Anhörung zum Entwurf für eine total revidierte Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) Erläuternder Bericht Allgemeines

Mehr

Inkrafttreten des revidierten Radio- und Fernsehgesetzes (RTVG): Wesentliche Neuerungen für lokale/regionale Radio- und Fernsehveranstalter

Inkrafttreten des revidierten Radio- und Fernsehgesetzes (RTVG): Wesentliche Neuerungen für lokale/regionale Radio- und Fernsehveranstalter Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Kommunikation BAKOM Radio und Fernsehen CH-2501 Biel, BAKOM, fim An alle lokalen und regionalen Radio- und

Mehr

Schleichwerbung durch Influencer Marketing: Regulierungsrahmen und Konsequenzen seiner Anwendung (Teil I)

Schleichwerbung durch Influencer Marketing: Regulierungsrahmen und Konsequenzen seiner Anwendung (Teil I) Schleichwerbung durch Influencer Marketing: Regulierungsrahmen und Konsequenzen seiner Anwendung (Teil I) Prof. Dr. Hans-Jürgen Ahrens 10 NPresseG Kennzeichnung entgeltlicher Veröffentlichungen Hat der

Mehr

Werbe- und Sponsoringrichtlinien Für Radio und Fernsehen

Werbe- und Sponsoringrichtlinien Für Radio und Fernsehen Werbe- und Sponsoringrichtlinien Für Radio und Fernsehen Ausgabe 2008 1. Einführung... 3 2. Werbung Sponsoring: Zwei unterschiedliche Formen der Rundfunkfinanzierung... 4 3. Werbung... 5 4. Sponsoring

Mehr

Teilrevision der Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) Erläuternder Bericht. 1 Einleitung

Teilrevision der Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) Erläuternder Bericht. 1 Einleitung Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK 24.08.2009 Teilrevision der Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) Erläuternder Bericht 1 Einleitung Gleichzeitig mit dem total

Mehr

vom 9. März 2007 (Stand am 1. Oktober 2018)

vom 9. März 2007 (Stand am 1. Oktober 2018) Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) 784.401 vom 9. März 2007 (Stand am 1. Oktober 2018) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf das Bundesgesetz vom 24. März 2006 1 über Radio und Fernsehen (RTVG),

Mehr

Anhörung zum Entwurf für eine neue Radio- und Fernsehverordnung

Anhörung zum Entwurf für eine neue Radio- und Fernsehverordnung Lenz & Staehelin Rechtsanwälte Bleicherweg 58 CH-8027 Zürich Telefon +41 44 204 12 12 Fax +41 44 204 12 00 CH-1211 Genf 17 Route de Chêne 30 Telefon +41 22 318 70 00 Fax +41 22 318 70 01 Vorabkopie via

Mehr

Die Neufassung der EU Fernsehrichtlinie und deren Auswirkungen auf die Sportberichterstattung. Dr. Sebastian Cording

Die Neufassung der EU Fernsehrichtlinie und deren Auswirkungen auf die Sportberichterstattung. Dr. Sebastian Cording Die Neufassung der EU Fernsehrichtlinie und deren Auswirkungen auf die Sportberichterstattung Dr. Sebastian Cording Übersicht 0. Einleitung Ausdehnung auf Abrufdienste Erlaubnis von Product Placement Recht

Mehr

sn MEDIA Programm Abkommen mit der Europäischen Gemeinschaft

sn MEDIA Programm Abkommen mit der Europäischen Gemeinschaft Ständerat Frühjahrssession 009 e-parl 6.0.009 - - :7 07.074 sn MEDIA Programm 007-0. Abkommen mit der Europäischen Gemeinschaft Entwurf des Bundesrates vom. September 007 Bundesbeschluss zur Genehmigung

Mehr

Bundesamt für Kommunikation BAKOM Abteilung Medien Zukunftstrasse 44 Postfach Biel. Per an

Bundesamt für Kommunikation BAKOM Abteilung Medien Zukunftstrasse 44 Postfach Biel. Per  an IGEM, c/o Siri Fischer, Wildbachstr. 3, 8008 Zürich Bundesamt für Kommunikation BAKOM Abteilung Medien Zukunftstrasse 44 Postfach 252 2051 Biel Per E-Mail an srg-konzession@bakom.admin.ch Zürich, 9. April

Mehr

Programmintegrierte Fernsehwerbung in Europa

Programmintegrierte Fernsehwerbung in Europa Oliver Schaar Programmintegrierte Fernsehwerbung in Europa Zum Stand der kommunikationsrechtlichen Regulierung in Europa Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 19

Mehr

Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. KommAustria, Mariahilferstraße 77-79, 1060 Wien,

Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. KommAustria, Mariahilferstraße 77-79, 1060 Wien, Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt KommAustria, Mariahilferstraße 77-79, 1060 Wien, www.kommaustria.at Werbeformen und Kennzeichnungspflichten in YouTube-Videos Mag. Michael Truppe Mitglied der

Mehr

vom 9. März 2007 (Stand am 1. Januar 2018)

vom 9. März 2007 (Stand am 1. Januar 2018) Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) 784.401 vom 9. März 2007 (Stand am 1. Januar 2018) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf das Bundesgesetz vom 24. März 2006 1 über Radio und Fernsehen (RTVG), verordnet:

Mehr

Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf das Bundesgesetz vom 24. März über Radio und Fernsehen (RTVG), verordnet:

Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf das Bundesgesetz vom 24. März über Radio und Fernsehen (RTVG), verordnet: Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) 784.401 vom 9. März 2007 (Stand am 1. Juli 2016) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf das Bundesgesetz vom 24. März 2006 1 über Radio und Fernsehen (RTVG), verordnet:

Mehr

vom 9. März 2007 (Stand am 1. Dezember 2017)

vom 9. März 2007 (Stand am 1. Dezember 2017) Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) 784.401 vom 9. März 2007 (Stand am 1. Dezember 2017) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf das Bundesgesetz vom 24. März 2006 1 über Radio und Fernsehen (RTVG),

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen des Product Placement

Rechtliche Rahmenbedingungen des Product Placement Silke Bergmann Rechtliche Rahmenbedingungen des Product Placement VOM Verlag Dr. Müller INHALTSVERZEICHNIS A. Einleitung 1 I. Begriff. 1 1. Grundsätzliches Verständnis 1 2. Arten und Umsetzungsformen 1

Mehr

Medienregulierung im digitalen Raum

Medienregulierung im digitalen Raum Bundesamt für Kommunikation Medien und Post Nancy Wayland Bigler Medienregulierung im digitalen Raum Standortbes3mmung und Ausblick in die hybride Welt Medienrechtstagung 14. Mai 2014 Zürich 2 Strenge

Mehr

Vernehmlassung RTVV Stellungnahme SSM Zum Entwurf des UVEK vom 8.Juni 2006 für eine total revidierte Radio- und Fernsehverordnung (RTVV).

Vernehmlassung RTVV Stellungnahme SSM Zum Entwurf des UVEK vom 8.Juni 2006 für eine total revidierte Radio- und Fernsehverordnung (RTVV). Vernehmlassung RTVV Stellungnahme SSM Zum Entwurf des UVEK vom 8.Juni 2006 für eine total revidierte Radio- und Fernsehverordnung (RTVV). TEIL I: ALLGEMEINE ANMERKUNGEN Das SSM beurteilt den Entwurf zum

Mehr

Die EG-Fernsehrichtlinie

Die EG-Fernsehrichtlinie Jose Martin-Perez de Nanclares&S^-^H* Die EG-Fernsehrichtlinie Rechtsgrundlage, Kommentierung und Umsetzung in das Recht der EG-Mitgliedstaaten sowie Österreichs und der Schweiz PETER LANG Europäischer

Mehr

Bundesamt für Kommunikation Zukunftstrasse 44. Postfach Biel. Zürich, 21. August Stellungnahme zum RTVV-Entwurf

Bundesamt für Kommunikation Zukunftstrasse 44. Postfach Biel. Zürich, 21. August Stellungnahme zum RTVV-Entwurf Tamedia AG Rechtsdienst Werdstrasse 21 Postfach CH-8021 Zürich Telefon +41 (0)44 248 41 11 www.tamedia.ch Bundesamt für Kommunikation Zukunftstrasse 44 Postfach 2501 Biel Direkt +41 (0)44 248 42 51 Fax

Mehr

Erläuterungen Konsolidierte Fassung

Erläuterungen Konsolidierte Fassung Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Stand 1. Januar 2015 Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) Erläuterungen Konsolidierte Fassung Einleitung Am 1. April 2007

Mehr

WERBERECHT SCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN MIT EINBEZUG DES HERKUNFTSLANDPRINZIPS

WERBERECHT SCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN MIT EINBEZUG DES HERKUNFTSLANDPRINZIPS WERBERECHT SCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN MIT EINBEZUG DES HERKUNFTSLANDPRINZIPS 1. April 2019 NEXT STEPS 1 2 3 4 5 Definition Herkunftslandprinzip Schweizer / Deutsches Werberecht Kurzübersicht der Restriktionen

Mehr

Claude Schmit, Vorstandsvorsitzender Media Smart e.v. und Geschäftsführer SUPER RTL

Claude Schmit, Vorstandsvorsitzender Media Smart e.v. und Geschäftsführer SUPER RTL Claude Schmit, Vorstandsvorsitzender Media Smart e.v. und Geschäftsführer SUPER RTL Was ist Media Smart? Media Smart ist eine internationale Initiative zur Förderung von Medien- und Werbekompetenz bei

Mehr

Teilrevision der Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) Erläuternder Bericht. 1 0BEinleitung. 12. März 2010

Teilrevision der Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) Erläuternder Bericht. 1 0BEinleitung. 12. März 2010 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK 12. März 2010 Teilrevision der Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) Erläuternder ericht 1 0Einleitung Gleichzeitig mit dem

Mehr

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Kommunikations- und Energierecht II. Radio und Fernsehen. Prof. Dr. Isabelle Häner Zürich, 4.

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Kommunikations- und Energierecht II. Radio und Fernsehen. Prof. Dr. Isabelle Häner Zürich, 4. Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Kommunikations- und Energierecht II. Radio und Fernsehen Prof. Dr. Isabelle Häner Zürich, 4. November 2016 Vorbereitung Gesetze: RTVG Literatur: Häner/Lienhard/Tschannen/Uhlmann/Vogel,

Mehr

AVMD(-RL) in a Nutshell Was will Europa an der Medienund Werberegulierung ändern?

AVMD(-RL) in a Nutshell Was will Europa an der Medienund Werberegulierung ändern? AVMD(-RL) in a Nutshell Was will Europa an der Medienund Werberegulierung ändern? DLM-Symposion Werbung ist tot! Es lebe die Werbung! Leitlinien moderner Regulierung für die Vermarktungsmodelle von morgen

Mehr

Trennung von Werbung und Programm im Fernsehen

Trennung von Werbung und Programm im Fernsehen Trennung von Werbung und Programm im Fernsehen Zuschauerwahrnehmung und Regulierungsoptionen von Helmut Volpers und Bernd Holznagel unter Mitarbeit von Uli Bernhard, Eike Jahn und Christine Nolden Schriftenreihe

Mehr

Vernehmlassung zum Entwurf für eine neue Radio- und Fernsehverordnung (RTVV)

Vernehmlassung zum Entwurf für eine neue Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) SCHWEIZER PRESSERAT CONSEIL SUISSE DE LA PRESSE CONSIGLIO SVIZZERO DELLA STAMPA Sekretariat/Secrétariat: Martin Künzi, Dr. iur., Fürsprecher Bahnhofstrasse 5 Postfach/Case 201 3800 Interlaken Telefon/Téléphone:

Mehr

A Bundesgesetz über die Mitwirkung der politischen Parteien an der Meinungs- und Willensbildung des Volkes

A Bundesgesetz über die Mitwirkung der politischen Parteien an der Meinungs- und Willensbildung des Volkes A Bundesgesetz über die Mitwirkung der politischen Parteien an der Meinungs- und Willensbildung des Volkes Entwurf vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf Artikel

Mehr

C 102/2 Amtsblatt der Europäischen Union

C 102/2 Amtsblatt der Europäischen Union C 102/2 Amtsblatt der Europäischen Union 28.4.2004 Mitteilung der Kommission zu Auslegungsfragen in Bezug auf bestimmte Aspekte der Bestimmungen der Richtlinie Fernsehen ohne Grenzen über die Fernsehwerbung

Mehr

Anhörung und Sitzung der EMEK zum Service Public

Anhörung und Sitzung der EMEK zum Service Public Anhörung und Sitzung der EMEK zum Service Public Axel Wüstmann Roger Elsener Bern, 27. Februar 2015 Ausgangslage Öffentlich-rechtliche Sender wie die SRG und der Auftrag des sog. Service Public ist grundsätzlich

Mehr

Radio- und Fernsehverordnung

Radio- und Fernsehverordnung Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) vom 9. März 2007 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf das Bundesgesetz vom 24. März 2006 1 über Radio und Fernsehen (RTVG), verordnet: 1. Titel: Geltungsbereich

Mehr

Europäisches Medienrecht Kulturelle Vielfalt sichern - Wirtschaft fördern. von Ruth Hieronymi MdEP

Europäisches Medienrecht Kulturelle Vielfalt sichern - Wirtschaft fördern. von Ruth Hieronymi MdEP Europäisches Medienrecht Kulturelle Vielfalt sichern - Wirtschaft fördern Mai 2007 von Ruth Hieronymi MdEP Grundlagen der Medienpolitik in Europa In der EU wie auch in Deutschland haben Rundfunk und Fernsehen

Mehr

: Anhörung zum Entwurf für eine neue Radio- und Fernsehverordnung (RTVV)

: Anhörung zum Entwurf für eine neue Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) Ihr Zeichen Unser Zeichen Direktwahl Datum 521-0204/buc 031 324 96 69 18. August 2006 Bundesamt für Kommunikation Postfach 2501 Biel rtvg@bakom.admin.ch 521-0204: Anhörung zum Entwurf für eine neue Radio-

Mehr

Werbewirkungsstudie. Wann und Wie wirkt TV-Werbung. Der Einfluss von Menge und Frequenz auf die Aufmerksamkeit und die Erinnerung

Werbewirkungsstudie. Wann und Wie wirkt TV-Werbung. Der Einfluss von Menge und Frequenz auf die Aufmerksamkeit und die Erinnerung Werbewirkungsstudie II 2005 Wann und Wie wirkt TV-Werbung Der Einfluss von Menge und Frequenz auf die Aufmerksamkeit und die Erinnerung Ziel > Bestätigung der Ergebnisse der 1. Werbewirkungsstudie vom

Mehr

Anhörung zur Änderung der Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) Zusammenfassung der Ergebnisse

Anhörung zur Änderung der Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) Zusammenfassung der Ergebnisse Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK 10. Dezember 2009 Anhörung zur Änderung der Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) Zusammenfassung der Ergebnisse 1 Einleitung

Mehr

Personalisierte Werbung und Datenschutz bei Plattformbetreibern

Personalisierte Werbung und Datenschutz bei Plattformbetreibern Personalisierte Werbung und Datenschutz bei Plattformbetreibern Eine medienrechtliche Betrachtung Status Quo und Perspektiven Dr. Jörg Ukrow stv. Direktor der Landesmedienanstalt Saarland (LMS) geschäftsführendes

Mehr

Rechtliche Konsequenzen der neuen Werbeformen Adressierte Werbung im Live-Stream / App und über HbbTV

Rechtliche Konsequenzen der neuen Werbeformen Adressierte Werbung im Live-Stream / App und über HbbTV Rechtliche Konsequenzen der neuen Werbeformen Adressierte Werbung im Live-Stream / App und über HbbTV Thomas Fuchs Direktor Medienanstalt Hamburg / Schleswig-Holstein (MA HSH) Koordinator Fachausschuss

Mehr

2. Sind Sie mit der vorgeschlagenen Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen einverstanden?

2. Sind Sie mit der vorgeschlagenen Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen einverstanden? Fragenkatalog im Vernehmlassungsverfahren zur Totalrevision des Alkoholgesetzes: Entwurf eines Spirituosensteuergesetzes und eines Alkoholgesetzes Zutreffendes bitte. Zusätzliche Bemerkungen bitte unterhalb

Mehr

Die Politik und das Bier - Aktuelle Herausforderungen für die Brauwirtschaft NGG-BRAUFORUM. Oberjosbach, 25. Februar 2019

Die Politik und das Bier - Aktuelle Herausforderungen für die Brauwirtschaft NGG-BRAUFORUM. Oberjosbach, 25. Februar 2019 Die Politik und das Bier - Aktuelle Herausforderungen für die Brauwirtschaft NGG-BRAUFORUM Oberjosbach, 25. Februar 2019 Aktuelle politische Lage Stimmung? Aktuelle Umfragen Politische Agenda Tabakrahmenkonvention

Mehr

Branchen-Info-Spezial

Branchen-Info-Spezial Branchen-Info-Spezial www.fachverbandwerbung.at Zielgruppe: Stand: Mitglieder Oktober 2010 / MD Titel Werbebeschränkungen und -verbote Untertitel Medienpaket 2010 (TV, Radio, Online, Teletext) Info Das

Mehr

Anhörung RTVV Stellungnahme VSP und TELESUISSE

Anhörung RTVV Stellungnahme VSP und TELESUISSE EINSCHREIBEN BAKOM Herrn Direktor Dr. Martin Dumermuth Zukunftstrasse 44 Postfach 2501 Biel Zürich/Lugano, 17. August 2006 Anhörung RTVV Stellungnahme VSP und TELESUISSE Sehr geehrter Herr Dumermuth Wir

Mehr

Programmstatistik Fernsehen

Programmstatistik Fernsehen Service public Programmstatistik Fernsehen 10 % 4 % 34 % 12 % 4 % 22 % 1 % 13 % Aktualität und Information Kultur und Bildung Musik Filme und Serien Unterhaltung Sport Kindersendungen Andere Sendungen

Mehr

Werbebeschränkungen im Rundfunk: Streiflichter der aktuellen Rechtsprechung

Werbebeschränkungen im Rundfunk: Streiflichter der aktuellen Rechtsprechung Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. Werbebeschränkungen im Rundfunk: Streiflichter der aktuellen Rechtsprechung Mag. Michael Truppe Mitglied der Kommunikationsbehörde Austria Werbebeobachtung

Mehr

Dreizehnter Staatsvertrag zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge (Dreizehnter Rundfunkänderungsstaatsvertrag)

Dreizehnter Staatsvertrag zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge (Dreizehnter Rundfunkänderungsstaatsvertrag) Dreizehnter Staatsvertrag zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge (Dreizehnter Rundfunkänderungsstaatsvertrag) Das Land Baden-Württemberg, der Freistaat Bayern, das Land Berlin, das Land Brandenburg,

Mehr

Zur Zukunft des dualen Rundfunks in Osterreich

Zur Zukunft des dualen Rundfunks in Osterreich Zur Zukunft des dualen Rundfunks in Osterreich Studie von Univ.-Prof. DDr. Christoph Grabenwarter Institut für Österreichisches, Europäisches und Vergleichendes Öffentliches Recht Karl-Franzens-Universität

Mehr

Virtuelle Werbung und Split-Screening

Virtuelle Werbung und Split-Screening Frauke Petersen Virtuelle Werbung und Split-Screening Medien- und wettbewerbsrechtliche Problème neuer Werbeformen im Fernsehen PETER LANG Europâischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abkttrzungsverzeichnis...

Mehr

WERBERECHT SCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN MIT EINBEZUG DES HERKUNFTSLANDPRINZIPS

WERBERECHT SCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN MIT EINBEZUG DES HERKUNFTSLANDPRINZIPS WERBERECHT SCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN MIT EINBEZUG DES HERKUNFTSLANDPRINZIPS 23. Oktober 2018 Marlene Kaspar NEXT STEPS 1 Definition Herkunftslandprinzip 2 Schweizer / Deutsches Werberecht 3 Kurzübersicht

Mehr

Alle Sponsoringaktivitäten auf TELE TOP müssen den Verordnungen im RTVG des BAKOM entsprechen. Richtlinien BAKOM unter:

Alle Sponsoringaktivitäten auf TELE TOP müssen den Verordnungen im RTVG des BAKOM entsprechen. Richtlinien BAKOM unter: SPONSORING TELE TOP 2011 Erläuterungen TV-Sponsoring im Allgemeinen Sponsoring ist die Beteiligung eines Dritten an der Finanzierung einer Sendung zwecks Förderung des Namens, der Marke oder des Erscheinungsbildes

Mehr

Auf dem Weg zur neuen regionalen Radio- und Fernsehlandschaft

Auf dem Weg zur neuen regionalen Radio- und Fernsehlandschaft Bundesamt für Kommunikation Auf dem Weg zur neuen regionalen Radio- und Fernsehlandschaft Matthias Ramsauer Vizedirektor, Leiter Abteilung Radio und Fernsehen BAKOM-Mediengespräch, 11. Juli 2007 Übersicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Prolog 3 Vorwort 5

Inhaltsverzeichnis. Prolog 3 Vorwort 5 Prolog 3 Vorwort 5 Werbung und Recht 1. Das Urheberrecht 14 1.1 Grundvoraussetzungen und Werkarten 14 1.2 Wem steht das Urheberrecht zu? Wann entsteht es? 15 1.3 Inhalt des Urheberrechts 17 1.4 Die Leistungsschutzrechte

Mehr

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Kommunikations- und Energierecht II. Radio und Fernsehen. Prof. Dr. Isabelle Häner Zürich, 27.

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Kommunikations- und Energierecht II. Radio und Fernsehen. Prof. Dr. Isabelle Häner Zürich, 27. Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Kommunikations- und Energierecht II. Radio und Fernsehen Prof. Dr. Isabelle Häner Zürich, 27. Oktober 2017 Vorbereitung Gesetze: RTVG Literatur: Häner/Lienhard/Tschannen/Uhlmann/Vogel,

Mehr

Daniel Stenner. Die Zulässigkeit interaktiver und individualisierter Werbung im Fernsehen und in audiovisuellen Telemedien. Verlag Dr.

Daniel Stenner. Die Zulässigkeit interaktiver und individualisierter Werbung im Fernsehen und in audiovisuellen Telemedien. Verlag Dr. Daniel Stenner Die Zulässigkeit interaktiver und individualisierter Werbung im Fernsehen und in audiovisuellen Telemedien Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Teilrevision der Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) Erläuternder Bericht. 1 Einleitung. 13. Oktober 2010

Teilrevision der Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) Erläuternder Bericht. 1 Einleitung. 13. Oktober 2010 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK 13. Oktober 2010 Teilrevision der Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) Erläuternder Bericht 1 Einleitung Gleichzeitig mit

Mehr

TV Das Medium für alle Fälle

TV Das Medium für alle Fälle TV Das Medium für alle Fälle Zukunftsperspektiven aus der Langzeitstudie Massenkommunikation Dieter K. Müller / Dr. Bernhard Engel 4. TV-Wirkungstag Frankfurt / 18.April 2007 Entwicklung der Mediennutzung

Mehr

Praxisfragen des Werberechts im Privatrundfunk

Praxisfragen des Werberechts im Privatrundfunk Praxisfragen des Werberechts im Privatrundfunk Mag. Michael Truppe (Mitglied der KommAustria) 1 Inhalt / Ablauf Disclaimer: Keine vollständige Übersicht über gesetzliche Bestimmungen, sondern ausgewählte

Mehr

WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2016 ERHEBUNG 2015

WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2016 ERHEBUNG 2015 WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2016 ERHEBUNG 2015 ERHEBUNGSMETHODE Befragung (Anbieter Werberaum/Werbeträger) Online-Erhebung (neu) gedruckter Fragebogen Erhebungsgrösse: Netto-Werbeumsatz in CHF Fakturiertes Kunden-Netto

Mehr

Der Rundfunk in der Verfassungsund Wirtschaftsordnung in Deutschland

Der Rundfunk in der Verfassungsund Wirtschaftsordnung in Deutschland Eckhard Bremer, LL.M. (Harvard)/ Michael Esser, LL.M. (Pennsylvania)/ Martin Hoffmann Der Rundfunk in der Verfassungsund Wirtschaftsordnung in Deutschland Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis*

Mehr

die folgenden gemeinsamen Richtlinien für die Werbung, die Produktplatzierung und das Sponsoring im Fernsehen beschlossen:

die folgenden gemeinsamen Richtlinien für die Werbung, die Produktplatzierung und das Sponsoring im Fernsehen beschlossen: Gemeinsame Richtlinien der Landesmedienanstalten für die Werbung, die Produktplatzierung, das Sponsoring und das Teleshopping im Fernsehen (WerbeRL / FERNSEHEN) (i.d.f. vom 18. September 2012) Aufgrund

Mehr

Programmstatistik Fernsehen

Programmstatistik Fernsehen Service public Programmstatistik Fernsehen 11% 4% 32% 12% 4% 12% 23% 1% Aktualität und Information Kultur und Bildung Musik Filme und Serien Unterhaltung Sport Kindersendungen Andere Sendungen Inklusive

Mehr

Datenschutz und Datenübertragbarkeit

Datenschutz und Datenübertragbarkeit Datenschutz und Datenübertragbarkeit Data Privacy in der digitalen Dienstleistungs- Gesellschaft egov Fokus 1/2017 Prof. Dr. iur. Daniel Hürlimann, Ass.-Prof. für Informationsrecht 23. Juni 2017 Datenschutz

Mehr

FAQ Kommerzielle Kommunikation

FAQ Kommerzielle Kommunikation FAQ Kommerzielle Kommunikation Erstfassung: 2. Oktober 2017 FAQ Kommerzielle Kommunikation... 5 01. Werbeformen und Begriffe... 5 01.01. Was ist kommerzielle Kommunikation?... 5 01.02. Was bedeutet Entgeltlichkeit

Mehr

WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2017 ERHEBUNG 2016

WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2017 ERHEBUNG 2016 WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2017 ERHEBUNG 2016 ERHEBUNGSMETHODE Online-Befragung (Anbieter Werberaum/Werbeträger) Anschreiben per Email Erhebungsgrösse: Netto-Werbeumsatz in CHF Fakturiertes Kunden-Netto Nach

Mehr

Vermarktung mit Weitsicht

Vermarktung mit Weitsicht Vermarktung mit Weitsicht 2018 www.adtag.tv Ü b e r 3 0 J a h r e E r f a h r u n g Unsere Philosophie Werbung ist immer eine heikle Angelegenheit, die von einem guten Team betreut werden sollte. Die Kampagne

Mehr

die folgenden gemeinsamen Richtlinien für die Werbung, die Produktplatzierung und das Sponsoring im Fernsehen beschlossen:

die folgenden gemeinsamen Richtlinien für die Werbung, die Produktplatzierung und das Sponsoring im Fernsehen beschlossen: Gemeinsame Richtlinien der Landesmedienanstalten für die Werbung, die Produktplatzierung, das Sponsoring und das Teleshopping im Fernsehen (WerbeRL / FERNSEHEN) (i.d.f. vom 23. Februar 2010) Aufgrund des

Mehr

Zustimmungsgesetz Dreizehnter Staatsvertrag zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge (Dreizehnter Rundfunkänderungsstaatsvertrag)

Zustimmungsgesetz Dreizehnter Staatsvertrag zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge (Dreizehnter Rundfunkänderungsstaatsvertrag) Zustimmungsgesetz Dreizehnter Staatsvertrag zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge (Dreizehnter Rundfunkänderungsstaatsvertrag) Das Land Baden-Württemberg, der Freistaat Bayern, das Land Berlin,

Mehr

Placement Eine innovative Kommunikations Strategie

Placement Eine innovative Kommunikations Strategie Placement Eine innovative Kommunikations Strategie von Dr. rer. oec. Steffen Hormuth Verlag Franz Vahlen München Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Sachinformation MASSENMEDIEN

Sachinformation MASSENMEDIEN Sachinformation MASSENMEDIEN Begriff Zu den Massenmedien werden alle jene Medien gezählt, die sich gleichzeitig an mehrere Personen richten. Allerdings ist eine direkte Reaktion auf dem gleichen Kanal

Mehr

wie weiter nach der Rückweisung?

wie weiter nach der Rückweisung? wie weiter nach der Rückweisung? Input Bundesamt für Gesundheit Michael Anderegg 14. Juni 2017 Inhalt 1. Stand der Vorlage 2. Rückweisungsauftrag Parlament 3. Überarbeitung 4. Planung 2 1. Stand der Vorlage

Mehr

Programmstatistik Fernsehen

Programmstatistik Fernsehen Service public Programmstatistik Fernsehen 12% 4% 32% 11% 5% 12% 24% 1% Aktualität und Information Kultur und Bildung Musik Filme und Serien Unterhaltung Sport Kindersendungen Andere Sendungen SRG SSR:

Mehr

ARD-Richtlinien für die Werbung, zur Durchführung der Trennung von Werbung und Programm und für das Sponsoring

ARD-Richtlinien für die Werbung, zur Durchführung der Trennung von Werbung und Programm und für das Sponsoring ARD-Richtlinien für die Werbung, zur Durchführung der Trennung von Werbung und Programm und für das Sponsoring in der Fassung vom 06. Juni 2000 Präambel Die Herstellung und Verbreitung von Programmen ist

Mehr

Jugendschutz bei ARD und ZDF

Jugendschutz bei ARD und ZDF Inge Mohr, Dieter Landmann (Hrsg.) Jugendschutz bei ARD und ZDF Bericht der Jugendschutzbeauftragten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks Autorinnen und Autoren Dr. Axel Bussek (ARTE), Dr. Albrecht Hesse

Mehr

9. Folge OGH definiert kommerzielle Hörfunkwerbesendung im Sinne des ORF-Gesetzes

9. Folge OGH definiert kommerzielle Hörfunkwerbesendung im Sinne des ORF-Gesetzes UWG Aktuelle Judikatur und Auslegung zu Werbung, Recht und Praxis 9. Folge OGH definiert kommerzielle Hörfunkwerbesendung im Sinne des ORF-Gesetzes Der Begriff der Hörfunkwerbesendung ist nicht auf kommerzielle

Mehr

Parlamentarische Initiative Revision des RTVG (Schmid Carlo)

Parlamentarische Initiative Revision des RTVG (Schmid Carlo) 00.462 Parlamentarische Initiative Revision des RTVG (Schmid Carlo) Bericht der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen des Ständerates vom 18. Februar 2002 Sehr geehrter Herr Präsident, sehr geehrte

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt

Gesetz- und Verordnungsblatt Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil I Gesetze 21. Jahrgang Potsdam, den 16. Februar 2010 Nummer 8 Gesetz zu dem Dreizehnten Staatsvertrag zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge

Mehr

Konzession für den Teleclub

Konzession für den Teleclub Konzession für den Teleclub (Konzession Teleclub) vom 24. Mai 2006 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf das Bundesgesetz vom 21. Juni 1991 1 über Radio und Fernsehen (RTVG) und in Ausführung der

Mehr

Sponsoringrichtlinien für die ProduzentInnen und MitarbeiterInnen von TIDE (Stand 8. Mai 2012) Präambel

Sponsoringrichtlinien für die ProduzentInnen und MitarbeiterInnen von TIDE (Stand 8. Mai 2012) Präambel Sponsoringrichtlinien für die ProduzentInnen und MitarbeiterInnen von TIDE (Stand 8. Mai 2012) Präambel Der Hamburgische Bürger- und Ausbildungskanal TIDE hat den gesetzlichen Auftrag, Einzelnen und gesellschaftlichen

Mehr

zur Umsetzung der Mo. Eder "Swissmedic-Zulassung eines Arzneimittels als erlaubtes Werbeelement" in der Arzneimittel-Werbeverordnung (AWV)

zur Umsetzung der Mo. Eder Swissmedic-Zulassung eines Arzneimittels als erlaubtes Werbeelement in der Arzneimittel-Werbeverordnung (AWV) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Dezember 2014 Erläuternder Bericht zur Umsetzung der Mo. Eder 13.3393 "Swissmedic-Zulassung eines Arzneimittels als erlaubtes Werbeelement"

Mehr

Das zukünftige Bundesgesetz über elektronische Medien auf einen Blick

Das zukünftige Bundesgesetz über elektronische Medien auf einen Blick Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Kommunikation BAKOM Faktenblatt 1 zum Bundesgesetz über elektronische Medien (Vernehmlassungsentwurf) Das zukünftige

Mehr

WERBERECHT SCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN MIT EINBEZUG DES HERKUNFTSLANDPRINZIPS. 11. Januar 2017

WERBERECHT SCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN MIT EINBEZUG DES HERKUNFTSLANDPRINZIPS. 11. Januar 2017 WERBERECHT SCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN MIT EINBEZUG DES HERKUNFTSLANDPRINZIPS 11. Januar 2017 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Bitte beachten Sie, dass diese Präsentation nur als unverbindliche Information betreffend

Mehr

E. Kultur. 1) Kulturgüter

E. Kultur. 1) Kulturgüter E. Kultur 1) Kulturgüter a. Verordnung (EG) Nr. 1210/2003 des Rates vom 7. Juli 2003 über bestimmte spezifische Beschränkungen in den wirtschaftlichen und finanziellen Beziehungen zu Irak und zur Aufhebung

Mehr

LANDESFEUERWEHRVERBAND BAYERN e.v.

LANDESFEUERWEHRVERBAND BAYERN e.v. Haftung im Verein Jugendschutz Das Jugendschutzgesetz hat den Zweck, Kinder und Jugendliche (Minderjährige / unter 18-Jährige) vor Gefahren und negativen Einflüssen in der Öffentlichkeit und in den Medien

Mehr

Die Werbung im Fernsehen

Die Werbung im Fernsehen Maximilian Prasch Die Werbung im Fernsehen Geschichte und Überblick über das geltende Recht unter besonderer Berücksichtigung des gestalteten Themensponsoring Eine Analyse aus rundfunkrechtlicher Sicht

Mehr

durch die Landesmedienanstalten.

durch die Landesmedienanstalten. Gemeinsame Richtlinien der Landesmedienanstalten für die Werbung, zur Durchführung der Trennung von Werbung und Programm und für das Sponsoring sowie Teleshopping im Hörfunk (WerbeRL / HÖRFUNK) (i.d.f.

Mehr

SCHWEIZER RADIO UND TV FÜR IMMER ABSCHALTEN? NEIN ZU NO BILLAG! Abstimmung vom 4. März 2018 NEIN. No-Billag-Initiative

SCHWEIZER RADIO UND TV FÜR IMMER ABSCHALTEN? NEIN ZU NO BILLAG! Abstimmung vom 4. März 2018 NEIN. No-Billag-Initiative SCHWEIZER RADIO UND TV FÜR IMMER ABSCHALTEN? NEIN ZU NO BILLAG! Abstimmung vom 4. März 2018 NEIN No-Billag-Initiative Ein Franken pro Tag Die Radio- und Fernsehgebühren werden gesenkt und betragen ab 2019

Mehr

SPONSORING BEIM FC AUGSBURG

SPONSORING BEIM FC AUGSBURG SPONSORING BEIM FC AUGSBURG NICHT TV-RELEVANTE WERBEMÖGLICHKEITEN STARKER AUFTRITT IM GANZEN STADION 240 MIN. WERBEZEIT PRO SPIELTAG INSGESAMT ÜBER 600 M WERBEFLÄCHE IM STADIONINNENRAUM ÜBER 200 QM AKTIONSFLÄCHE

Mehr

ARD-Richtlinien für Werbung, Sponsoring, Gewinnspiele und Produktionshilfe in der Fassung vom

ARD-Richtlinien für Werbung, Sponsoring, Gewinnspiele und Produktionshilfe in der Fassung vom ARD-Richtlinien für Werbung, Sponsoring, Gewinnspiele und Produktionshilfe in der Fassung vom 12.03.2010 Präambel Die Herstellung und Verbreitung von Programmen ist öffentliche Aufgabe der Rundfunkanstalten.

Mehr