Nutzen Sie POS-Daten in Ihrer Lieferkette

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nutzen Sie POS-Daten in Ihrer Lieferkette"

Transkript

1 Whitepaper / 7 Nutzen Sie POS-Daten in Ihrer Lieferkette reagieren Sie schneller auf Nachfrageschwankungen Autor: Dr. Johanna Småros Leiterin, Skandinavien, Dr.-Ing. Ich habe meine Doktorarbeit aus dem Jahr 2005 wieder aus der Schublade geholt und mit Schrecken festgestellt, dass sie immer noch aktuell ist. Zu meinen Forschungsfeldern zählten unter anderem verschiedene Ansätze, um schneller auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können, indem Verkaufsdaten aus Ladengeschäften, sogenannte POS-Daten (Point of Sale), in anderen Abschnitten der Lieferkette genutzt werden. Der Grundgedanke besteht darin, den Absatz in den Ladengeschäften kontinuierlich zu verfolgen, also gewissermaßen den Finger am Verkaufspuls zu haben, um Nachfrageschwankungen erkennen zu können, bevor diese sich in den Bestellungen beim Zentrallager und den Lieferanten niederschlagen. Dieser Grundgedanke war richtig, und die Theorie erwies sich als belastbar. Allerdings verfügten vor zehn Jahren nur wenige Unternehmen über die erforderlichen Ressourcen, um die enormen Informationsmengen nutzen zu können, die sich aus POS-Daten ergeben. Mittlerweile haben die meisten Unternehmen den Nutzen von POS-Daten erkannt und sehen darin ein interessantes Feld für zukünftige Entwicklungen mit Betonung auf Zukunft. Den meisten ist nicht bewusst, dass diese Zukunft längst Gegenwart ist. Dank Entwicklungen im Bereich Datenverwaltung und Rechenkapazität ist die systematische, umfassende Nutzung von POS-Daten in der Lieferkette längst Wirklichkeit geworden. Vor allem für Unternehmen im Einzelhandel, die meist die Ladengeschäfte und die entsprechenden Lager selbst betreiben, gibt es keine Entschuldigung mehr dafür, die POS-Daten im Kassensystem der Filialen ungenutzt zu lassen. Es ist an der Zeit, von den Zukunftsvisionen zur Nutzung von POS-Daten in den Alltag überzugehen. POS-Daten verkürzen die Reaktionszeit Der Wert von POS-Daten ist messbar. In meiner Dissertation habe ich den Verkaufsstart mehrerer Produkte bei zwei bekannten Anbietern im Konsumgüterbereich untersucht. Durch die Analyse von POS-Daten konnte die Nachfrage nach den neuen Produkten im Durchschnitt 30 Tage früher (mit Spitzenwerten von bis zu 100 Tagen) ermittelt werden, als es bei Beschränkung auf die Daten möglich war, die sich aus den Bestellungen der Ladengeschäfte beim Zentrallager ergaben. Bei den Reaktionszeiten fiel die Differenz noch deutlicher aus: Sie betrug im Durchschnitt 61 Tage (mit Spitzenwerten von bis zu 128 Tagen), wenn man den

2 2 / 7 Informationswert der POS-Daten mit den Informationen vergleicht, die aus den Bestellungen des Zentrallagers bei Lieferanten ableitbar sind. Die Gründe für diesen verzögerten Informationsfluss sind vielfältig. Gerade beim Verkaufsstart neuer Produkte besteht der wichtigste Faktor in dem Pufferbestand, der anfangs in jedem Abschnitt der Lieferkette angelegt wird. Der Pufferbestand wird angelegt, damit alle Abschnitte die Nachfrage sicher bedienen können. Es ist außerdem üblich, in jedem Ladengeschäft einige Verkaufspackungen und im Zentrallager einige Paletten vorrätig zu haben. Da bei der Warenrotation überwiegend mit Wochen oder sogar mit Monaten gerechnet wird (selbst bei sogenannten Schnelldrehern ), vergeht einige Zeit, bis der Lagerbestand so weit gesunken ist, dass eine Nachbestellung erforderlich wird. BESTELLEINGANG AM ZENTRALLAGER PUNKT, AN DEM DER BESTELLEINGANG AM ZENTRALLAGER DIE GLEICHE INFORMATION LIEFERT WIE POS-DATEN POS Abbildung 1: Vergleich zwischen POS-Daten und dem Bestelleingang am Zentrallager im Zeitverlauf (Anzahl der Tage). Wenn nur der Bestellfluss am Zentrallager betrachtet werden kann, ohne Berücksichtigung des Absatzes in den Ladengeschäften, führt dies schlimmstenfalls zu folgendem Szenario: Zunächst erfolgt ein großer Absatzschub (die Erstlieferungen an die Läden), dann scheint das Produkt ein Misserfolg zu sein (über Wochen keine Nachbestellungen von den Läden) und schließlich gibt es einen Engpass, wenn schließlich doch Nachbestellungen eingehen. Abbildung 1 zeigt an einem konkreten Beispiel, wie stark POS-Daten und Bestellfluss voneinander abweichen können. POS-Daten sind der Schlüssel, erfordern aber etwas mehr Aufwand Die Voraussetzungen für die Übertragung und Verarbeitung großer Datenmengen haben sich in den vergangenen zehn Jahren grundlegend verändert. Die Analyse von Absatzzahlen auf der Ebene von Artikeln, Läden und Tagen stellt keine besondere Schwierigkeit mehr dar. Für viele Einzelhändler ist sie Alltag. (Es ist mittlerweile auch zu moderaten Kosten möglich, die Absatzzahlen noch detaillierter pro Bonzeile zu verarbeiten. Wir werden diesen Fall hier allerdings nicht berücksichtigen.)

3 3 / 7 Es liegt auf der Hand, dass der Zugriff auf POS-Daten den Informationsfluss innerhalb der Lieferkette beschleunigt und eine schnellere Anpassung der Lagerbestände sowie der Produktion an die tatsächliche Nachfrage ermöglicht. In diesem Zusammenhang ist allerdings eine wichtige Einschränkung zu machen: Unabhängig von allen anderen Faktoren ist zu beachten, dass Zentrallager und Lieferanten auf den tatsächlichen Bestelleingang reagieren müssen. Werden die POS-Rohdaten direkt für eine Prognose der Lagerbestände im Zentrallager oder bei Lieferanten verwendet, besteht die Gefahr, dass die Bestände nicht im Einklang mit dem tatsächlichen Lieferbedarf sind. Bei neuen Artikeln zum Beispiel, die in relativ großen Einheiten geliefert werden, kann eine Prognose auf Grundlage der POS-Daten dazu führen, dass Zentrallager oder Lieferanten sehr schnell einen großen Lagerbestand aufbauen, der erst viele Wochen oder Monate später benötigt wird. Bei Artikeln mit einem kurzen Lebenszyklus oder eingeschränkter Haltbarkeit kann dies zu erheblichen Problemen durch Überalterung führen. Eine Prognose des zukünftigen Bedarfs muss sich auf mehrere Faktoren stützen: Neben der Analyse von POS-Daten zur Abschätzung der Kundennachfrage sollte auch der in der Lieferkette aufgebaute Pufferbestand berücksichtigt und dabei abgeschätzt werden, bis wann Überbestände abgebaut sind. Außerdem sollten Lieferzeiten, Lieferpläne und Mehrfachbestellungen berücksichtigt werden, die zu Bündelungen im Bestellfluss führen. Zusätzlich sollten die kurzfristigen Auswirkungen von Marketingmaßnahmen aus den Nachfragedaten gefiltert werden. Das klingt kompliziert? Keine Sorge: An diesem Punkt kommt die enorme Rechenleistung moderner IT-Systeme zum Tragen. Mehr Kontrolle durch für Bestellprognosen verfeinerte POS-Daten Die Verfeinerung der POS-Daten für Bestellprognosen vermindert Unsicherheiten in der Lieferkette und den Interpretationsbedarf der Daten bei gleichbleibender Reaktionsgeschwindigkeit. Bestellprognosen liefern eine bestmögliche Schätzung, wann und in welchem Umfang in einem bestimmten Ladengeschäft oder Lager eine Bestellung getätigt werden wird. Die Bestellprognosen können im Gegensatz zu POS-Rohdaten also direkt vom nächsten Glied der Lieferkette zum Beispiel vom Zentrallager genutzt werden, ohne dass die Gefahr von Überbeständen besteht, die mit dem tatsächlichen Lieferbedarf nicht im Einklang stehen (siehe Abbildung 2). Eine gute Bestellprognose berücksichtigt drei Informationsquellen: 1. die voraussichtliche Kundennachfrage, berechnet anhand der aktuellen POS-Daten 2. vorhandene Lagerbestände sowie bereits getätigte Nachbestellungen 3. Steuerparameter (Reserve- oder Auslagebestand, Packungsgröße oder minimale Bestellmenge plus Lieferplan oder Lieferzeit), die sich auf den Zeitpunkt und die Bestellmengen auswirken Eine Bestellprognose mag einfach erscheinen, ist tatsächlich aber ein komplexer Prozess, der alle verfügbaren Informationen auswertet.

4 4 / 7 Die Prognose für das Zentrallager wird durch Addition der Bestellprognosen der Ladengeschäfte erstellt Auf Grundlage von POS-Daten wird für jedes Ladengeschäft und jeden Artikel eine Nachfrageprognose erstellt Anhand des aktuellen Lagerbestands und der Prognose ist abschätzbar, wann eine Nachbestellung erforderlich ist Die in den Basisdaten enthaltenen Packungsgrößen und Mindestmengen legen fest, wie viel bestellt wird Ladengeschäft / Zwischenlager Ladengeschäft / Zwischenlager Ladengeschäft / Zwischenlager Endkunde Abbildung 2: Bestellprognosen der Ladengeschäfte und Lieferprognose des Zentrallagers (Quelle: Tatu Lähteenmäki, Onninen). In der Praxis setzt die Erstellung einer zuverlässigen Bestellprognose ein intelligentes Warenwirtschaftssystem voraus. Ein intelligentes Warenwirtschaftssystem berechnet nicht nur den gegenwärtigen Bestellbedarf, sondern simuliert auch den zukünftigen Bedarf. Auf Grundlage der aktuellen, auf POS-Daten gestützten Prognose und der Steuerparameter berechnet das System zukünftige Schwankungen des Lagerbestandes und gibt an, wann neue Bestellungen aufgegeben werden und Waren eingehen. (Abbildung 3 zeigt ein Beispiel für simulierte Bestellungen.) Die Simulation kann im Prinzip beliebig weit in die Zukunft reichen, doch der Wert von Daten zu aktuellen Lagerbeständen und Steuerparametern ist natürlich kurz- und mittelfristig größer. Abbildung 3: Ein Beispiel für simulierte Lagerbestände und Bestellungen (oberes Diagramm) mit den Absatzzahlen und Prognosen, auf denen die Simulation beruht (unteres Diagramm).

5 5 / 7 Die Simulation des Bestellflusses stellt hohe Anforderungen an Software und Rechenleistung. Mit aktuellen IT-Lösungen ist diese Herausforderung heute gut zu bewältigen. Bei unseren Kunden werden derartige Berechnungen täglich für die nächsten Wochen oder Monate durchgeführt. In bestimmten Fällen erfolgen die Berechnungen mit mehreren Zwischenschritten, damit die Bestellprognose der Ladengeschäfte bzw. Zwischenlager vor Ort in die Bestellprognose des Zentrallagers einfließen kann. Wann sind die Vorteile von Bestellprognosen am größten? Wenn der Bestellfluss gleichmäßig ist und keine Veränderungen eintreten, ist der Unterschied zwischen einer komplexen Bestellprognose und einer einfachen Prognose, die auf den Abgängen am Zentrallager beruht, im Allgemeinen relativ gering. Doch wie große ist der Anteil des Sortiments, bei dem ein gleichmäßiger Bestellfluss vorliegt? Kürzere Produktlebenszyklen, flexiblere Öffnungszeiten und die zunehmende Bedeutung von Saisonsortimenten führen dazu, dass der Anteil von Produkten mit gleichmäßigem Warenfluss kontinuierlich abnimmt. Produkteinführung Produktabkündigung Marketingmaßnahmen Saisonartikel Änderungen im Vertrieb Änderungen des Lieferplans Wenn Produkte eingeführt werden, wird meist in allen Abschnitten der Lieferkette ein Pufferbestand aufgebaut (das sogenannte Auffüllen der Pipeline). Da der vorhandene Lagerbestand erst sinken muss, bis weitere Bestellungen ausgelöst werden, können Wochen oder Monate vergehen, bis der Bestellfluss der Ladengeschäfte dem Absatz entspricht. Diese Verzögerung kann sich zudem stark zwischen verschiedenen Ladenkonzepten und Regionen unterscheiden. Aus diesem Grund ist es schwierig, die Auswirkungen qualitativ abzuschätzen. Bestellprognosen sind daher von zentraler Bedeutung, um die Bestände der zuständigen Lager auf wirksame Weise am tatsächlichen Lieferbedarf auszurichten. Bei Abkündigung eines Produkts werden in einer ladenbezogenen Bestellprognose automatisch das Enddatum des Artikels sowie die Tatsache berücksichtigt, dass zum Ende des Lebenszyklus hin die Reservebestände eines Produkts im Allgemeinen abgebaut werden. Die Bestellprognose unterstützt eine kontrollierte Reduzierung der Lagerbestände im Zentrallager. Sie ermöglicht außerdem die schnellere Erkennung möglicher Gründe für Überbestände in der Lieferkette. Kurz vor Angebotsaktionen und anderen Marketingmaßnahmen wird in Läden meist eine größere Auslage eingerichtet oder ein höherer Pufferbestand aufgebaut. Nach der Aktion können Überbestände der Artikel vorhanden sein. Die Bestellprognose reagiert während der Aktion automatisch und schnell auf eine Abweichung der Nachfrage von der Planung. Nach der Aktion kann damit der optimale Lagerbestand schneller wieder erreicht werden. Pufferbestände werden meist vor Beginn der Saison aufgebaut. Wie schnell diese Bestände abgebaut werden, kann sich in verschiedenen Läden unterscheiden, zum Beispiel je nach den Witterungsbedingungen vor Ort. Eine Bestellprognose berücksichtigt automatisch die Nachfrage und den vorhandenen Lagerbestand in jedem einzelnen Laden, sodass jederzeit ein besserer Überblick über den gesamten Lieferbedarf möglich ist. Zum Ende der Saison ist es mit einer Bestellprognose einfacher, die Produkte effizient auslaufen zu lassen und mögliche Überbestände von Artikeln in der Lieferkette zu erkennen. Änderungen im Vertrieb werden von der Bestellprognose automatisch berücksichtigt. Wenn sich beispielsweise die Einstufung des Produkts ändert (und es in mehr oder weniger Läden angeboten wird), wird die Bestellprognose automatisch aktualisiert. Wenn eine bestimmte Kundengruppe in Zukunft über einen anderen Vertriebskanal bedient wird (z. B. über ein anderes Lager), wird auch dies automatisch in den Bestellprognosen der Lieferkette berücksichtigt. Die Bestellprognose berücksichtigt automatisch den Lieferplan. Zum Beispiel werden gesetzliche Feiertage oder eine höhere Bestellfolge in der Hochsaison automatisch in die Prognose einbezogen. Tabelle 1: Situationen, in denen der Wert von Bestellprognosen besonders hoch ist.

6 6 / 7 Die Bestellprognose ist ein wichtiges Werkzeug zur Steuerung der Lieferkette bei Einführung und Abkündigung von Produkten, bei Saisonartikeln, bei Marketingmaßnahmen und bei Änderungen des Lieferplans (siehe Tabelle 1). Bei der Einführung von Artikeln zum Beispiel ermöglicht eine gute Bestellprognose die automatische Anpassungen der Prognose des Zentrallagers nach oben oder nach unten, wenn die Nachfrage höher oder niedriger als erwartet ausfällt und zwar bevor die erste Nachbestellung der Ladengeschäfte eingegangen ist. Bestellprognosen haben mehr als einen Anwendungsbereich Neben einer schnelleren Reaktion auf Nachfrageschwankungen und einem ausgeglichenen Gesamtlagerbestand in der Lieferkette haben Bestellprognosen noch weitere Vorteile. Unsere Kunden haben die Erfahrung gemacht, dass ihre Lieferanten den Lagerbestand optimal anpassen können, wenn Bestellprognosen weitergegeben werden. Sie profitieren dann von einem besseren Kundenservice und erhalten frischere Waren. Simulationen des zukünftigen Bestellflusses können auch für die interne Kapazitätsplanung genutzt werden. Wenn genauer abgeschätzt wird, wie viele Einheiten an bestimmten Tagen anzunehmen bzw. zu kommissionieren sind oder wie der Lagerbestand in der Zukunft schwanken wird, können Personalbedarf und Transportkapazitäten genauer ermittelt und Situationen bewältigt werden, in denen ein Überschreiten der zentralen Kapazitätsgrenzen droht. Unsere im Bereich Verbrauchsgüter tätigen Kunden haben unter anderem erhebliche Verbesserungen in der Abstimmung des Bestellflusses mit gesetzlichen Feiertagen beobachtet. In diesen Situationen steigt meist die Nachfrage, während die Zahl der Liefertage reduziert ist, sodass Waren aufgrund von Engpässen bei Kommissionierung und Transportkapazitäten schnell nicht mehr verfügbar sind. Zusammenfassung Die Möglichkeit, POS-Daten zur Steuerung der Lieferkette zu nutzen, ist Wirklichkeit geworden: 1. Aufgrund der Entwicklungen im IT-Bereich können POS-Daten von jedem Einzelhandelsunternehmen gesammelt, übermittelt und analysiert werden. Dank POS- Daten ist es möglich, deutlich schneller auf Nachfrageschwankungen zu reagieren. 2. Führende Einzelhandelsunternehmen haben bereits Schritte eingeleitet, um Bestellprognosen zu erstellen, die sämtliche POS-Daten, aktuelle Lagerbestände sowie alle relevanten Steuerparameter berücksichtigen, die sich auf den Bestellfluss auswirken. Bestellprognosen können die Genauigkeit von Prognosen für Zentrallager und Lieferanten erheblich verbessern. Dies gilt insbesondere für die Einführung und Abkündigung von Artikeln, für Saisonartikel, vor gesetzlichen Feiertagen und bei Marketingmaßnahmen. Bestellprognosen stellen hohe Anforderungen an die Systemunterstützung und die Rechenleistung. Doch Unternehmen, die moderne Warenwirtschaftssysteme verwenden, profitieren von automatischen Bestellprognosen und laufenden Bestellsimulationen. 3. Die Entwicklungsmöglichkeiten sind nicht auf den Teil der Lieferkette beschränkt, den das Unternehmen selbst kontrolliert. Einige Einzelhandelsunternehmen sind bereits einen Schritt weiter gegangen und haben begonnen, Bestellprognosen an externe Lieferanten weiterzuleiten. Auf diese Weise profitieren sie von einem besseren Service und frischeren Waren. Warten auch Sie noch auf eine Zukunft, die längst Gegenwart ist?

7 7 / 7 Nächste Schritte RELEX verfügt über langjährige Erfahrung in der Entwicklung von Lösungen, die POS-Daten für Bestellprognosen in der Lieferkette nutzen. Unsere flexiblen und anwenderfreundlichen Lösungen für das Bestellwesen ermöglichen kürzere Reaktionszeiten und einen ausgeglichenen Gesamtbestand in der Lieferkette. Wenn Ihr Unternehmen Unterstützung bei der Disposition von Produkten benötigt, erreichen Sie mich per oder telefonisch: +49 (0) Ein einstündiges Gespräch reicht aus, um die Ausgangssituation Ihres Unternehmens zu erfassen und die nächsten Schritte festzulegen. Quelle: Småros, J. (2005), Information sharing and collaborative forecasting in retail supply chains, Dissertation, Helsinki University of Technology,

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

Reduktion des Bullwhip-Effekts durch geglättete Auftragsdaten

Reduktion des Bullwhip-Effekts durch geglättete Auftragsdaten Reduktion des Bullwhip-Effekts durch geglättete Auftragsdaten Dr.-Ing. Knut Alicke Institut für Fördertechnik und Logistiksysteme Universität (TH) Karlsruhe, knut.alicke@mach.uni-karlsruhe.de Marcus Kowalewski

Mehr

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken 2014 EazyStock Herausforderungen: Lagerbestände senken Unternehmen, die Produkte kaufen oder produzieren und diese lagern,

Mehr

White paper: Unbeständigkeiten in der Nachfrage verwalten. www.eazystock.de. 2014 EazyStock

White paper: Unbeständigkeiten in der Nachfrage verwalten. www.eazystock.de. 2014 EazyStock White paper: Unbeständigkeiten in der Nachfrage verwalten 2014 EazyStock Indikatoren und Quellen der Nachfrageunbeständigkeit Laut Gartner Research Einem Kunden gewinnbringend zu antworten, bedeutet die

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management 1 3 7 9 11 13 1 17 19 21 23 2 27 29 1 3 7 9 11 13 1 17 19 21 23 2 27 1 3 7 9 11 13 1 17 19 21 23 2 27 29 1 Supply Chain Management Demand Planning Collaboration Reading: M. Fisher et al.: Den Absatz planen

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen

Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen Kasra Nayabi Managing Partner Stuttgart, den 15.11.2012 ebp-consulting GmbH 2012 Herausforderung Supply Chain Risikomanagement

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Projektmanagement mit hyscore

Projektmanagement mit hyscore Projektmanagement mit hyscore Webbasiert Projekte und Massnahmen erfolgreich planen und durchführen Version 4.5 Ausgabe 1.3 März 2010 Seite 1 Inhalt Projektmanagement mit hyscore... 3 Direkter Zugriff

Mehr

The Beer Game Logistik am eigenen Leib erlebt

The Beer Game Logistik am eigenen Leib erlebt Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de The Beer Game Logistik am eigenen Leib erlebt Bildrechte an allen Bildern: Privat (Andrea

Mehr

Aufträge bearbeiten in euro-bis flow

Aufträge bearbeiten in euro-bis flow Aufträge bearbeiten in euro-bis flow Zunächst sollte darauf geachtet werden, in welchem Status sich ein Auftrag oder eine einzelne Position befindet. Davon abhängig stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten

Mehr

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Inhalt Artikelanlage und Stückliste... 2 Einzelbuchung, Setbuchung... 3 Verkauf im Internet und POS... 4 Lagerstände und Dokumente... 4 Ressourcen

Mehr

ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU

ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU [ 2 ] Produktiver mit ToolCare 2.0 Das neue Werkzeugmanagementsystem service, der sich rechnet Optimale Qualität, innovative Produkte und ein umfassendes Dienstleistungsangebot

Mehr

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 2 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Inhaltsverzeichnis 2 im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Kapitel/Abschnitt Seite 2.1 Einführung... 4

Mehr

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert Zukunftsorientierte Analyse von Kundendaten Vom Kundenwert zum Unternehmenswert von Werner Maier Der Autor Dipl.-Ing. Werner Maier ist Geschäftsführender Gesellschafter der Wertsteigerungs-GmbH in Hamberg.

Mehr

ELECTRONIC GmbH. Ihr Partner für Zeitwirtschaft als Dienstleistung - AHB Zeitwirtschaft plus

ELECTRONIC GmbH. Ihr Partner für Zeitwirtschaft als Dienstleistung - AHB Zeitwirtschaft plus ELECTRONIC GmbH Ihr Partner für Zeitwirtschaft als Dienstleistung - AHB Zeitwirtschaft plus Zeitwirtschaft im Blitzeinstieg ohne Investition! Die moderne Arbeitswelt, insbesondere die des Finanzwirtschaftsmarktes,

Mehr

Bacher Integrated Management

Bacher Integrated Management Ihre IT-Verantwortung wir tragen sie mit. Bacher Integrated Management Das zentrale IT-Infrastruktur Management-Portal BIM gibt den EINBLICK. Das zentrale IT-Infrastruktur Management-Portal von Bacher

Mehr

White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? www.eazystock.de.

White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? www.eazystock.de. White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? 2014 EazyStock Das Aktuelle ERP-Dilemma Hersteller und Distributoren sind kontinuierlich auf der Suche

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

eevolution web-to-print

eevolution web-to-print eevolution web-to-print Das eevolution web-to-print Modul Sie erstellen regelmäßig Produktkataloge, Aktions-, Saisonkataloge oder Preislisten? Dann wissen Sie, wie kompliziert, aufwändig und kostspielig

Mehr

Kapitel 2: Einflussfaktoren auf die Logistik des Handels

Kapitel 2: Einflussfaktoren auf die Logistik des Handels Kapitel 2: Einflussfaktoren auf die Logistik des Handels Verständnisfragen: 1. Mit welchen Herausforderungen sind Logistikmanager zunehmend konfrontiert? - permanente Veränderungen des Unternehmensumfelds:

Mehr

Effizient und flexibel Arbeitsabläufe organisieren

Effizient und flexibel Arbeitsabläufe organisieren 3-Auftrag & Warenwirtschaft Effizient und flexibel Arbeitsabläufe organisieren Auftrag & Warenwirtschaft Business-Software für Menschen Denn Service ist unser Programm. 2 Ihr kompetenter Partner für professionelle

Mehr

Personaleinsatzplanung ARGOS Bedarfsermittlung // Einsatzplanung // Zeitwirtschaft // Workflow Prozesse

Personaleinsatzplanung ARGOS Bedarfsermittlung // Einsatzplanung // Zeitwirtschaft // Workflow Prozesse Personaleinsatzplanung ARGOS Bedarfsermittlung // Einsatzplanung // Zeitwirtschaft // Workflow Prozesse ARGOS ist eine innovative Software für die Personaleinsatzplanung, die es Einzelhändlern auf einfache

Mehr

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen e c o n c e p t BILDUNGSDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen Kurzfassung 25. April 2005/ /mp 618_be_kurzfassung.doc

Mehr

Papierstube Prinz GmbH

Papierstube Prinz GmbH Unsere Leistungen. Papierstube Prinz GmbH Wir sind Partner von: Inhaltsverzeichnis Unser Unternehmen Sortiment Dienstleistungen Logistik Über Uns...5 Unser Kooperationspartner... 7 Bürobedarf...9 Tinte

Mehr

Bestandsplanung. Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche

Bestandsplanung. Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche Bestandsplanung Fakultät für Ingenieurwissenschaften Abteilung Maschinenbau Transportsysteme und -logistik Keetmanstr. 3-9 47058 Duisburg Telefon: 0203 379-2785 Telefax: 0203

Mehr

Energie-Management nach Maß.

Energie-Management nach Maß. Energie-Management nach Maß. Eine einfache Antwort. ENERGINET beantwortet systematisch alle entscheidenden Fragen. Als webbasiertes System arbeitet ENERGINET einzigartig unkompliziert und flexibel. Sie

Mehr

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst.

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Die clevere Auftragserfassung Unsere Produkte Das smarte Lagerverwaltungssystem Die Warenwirtschaft für den Handel Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss.

Mehr

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier www.i-p-l.de Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite - 1 - Typische Problemstellungen

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

RXAKTUELL. RxAktuell Rabattvertragsbezogene Lageroptimierung

RXAKTUELL. RxAktuell Rabattvertragsbezogene Lageroptimierung RxAktuell Rabattvertragsbezogene Lageroptimierung 13.12.2012 RxAktuell - Rabattvertragsbezogene Lageroptimierung Das Programm befindet sich unter Sortiment Lageroptimierung und ist ein Zusatzmodul. Mit

Mehr

Supply Chain Monitoring

Supply Chain Monitoring Supply Chain Monitoring MAPICS GmbH Emil-Figge Figge-Straße 85 44227 Dortmund 231 974 3 Starter Kit (VMI + SC) Deutsche Version vom 21.2.25 Ziele MAPICS Supply Chain Monitoring (SCMo) dient der Engpassvermeidung

Mehr

Produktionsauftrag Lagerführung Bestellvorschlag Produktionsleitstand SAMsurion Zeiterfassung

Produktionsauftrag Lagerführung Bestellvorschlag Produktionsleitstand SAMsurion Zeiterfassung Produktionsplanung Produktionsauftrag Lagerführung Bestellvorschlag Produktionsleitstand SAMsurion Zeiterfassung Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter: OFFICE Telefon:

Mehr

Automatisierte Warenbeschaffung. bei Heine, einem Multi Channel Retailer

Automatisierte Warenbeschaffung. bei Heine, einem Multi Channel Retailer Automatisierte Warenbeschaffung bei Heine, einem Multi Channel Retailer Themen Perfekte Bestellvorschläge für das Warenwirtschaftssystem Exakte Berechnung der Retourenquote Optimierung der Logistikkosten

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

2. Aufgabe Die Berechnung der optimalen Bestellmenge mittels der Andler'schen Formel basiert auf den vier Parametern

2. Aufgabe Die Berechnung der optimalen Bestellmenge mittels der Andler'schen Formel basiert auf den vier Parametern 1. Aufgabe (a) Welches Ziel verfolgt die Berechnung der optimalen Bestellmenge? (b) In welchen betrieblichen Situationen sollte von der optimalen Bestellmenge abgewichen werden? (c) Nennen und erläutern

Mehr

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com Retail Große Bleichen 21 20354 Hamburg Telefon: 040 / 181 20 80 10 E-Mail: info@brauer-consulting.com www.brauer-consulting.com Retail Die Berater der Brauer Consulting GmbH unterstützen Sie bei der Auswahl

Mehr

Inventur. mit Microsoft Dynamics NAV 2013 R2

Inventur. mit Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Inventur mit Microsoft Dynamics NAV (2013 R2) Angaben zum Dokument Autor Pablo Maurer Revidiert von Armin Brack Version 2013 R2 Status Gültig In Arbeit: Ausgabedatum 26.05.14 Hinweise zu den Symbolen Wichtiger

Mehr

prohandel Die Warenwirtschaft für Einzelhandelsunternehmen

prohandel Die Warenwirtschaft für Einzelhandelsunternehmen prohandel Die Warenwirtschaft für Einzelhandelsunternehmen Beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zukunft Wie haben Sie sich für die Zukunft aufgestellt? Mit innovativen Concept-Stores? Als Konsignationspartner

Mehr

Exakte kontinuierliche Personalbedarfsberechnung, differenziert nach Qualifikationen. Kurzanleitung

Exakte kontinuierliche Personalbedarfsberechnung, differenziert nach Qualifikationen. Kurzanleitung START Tour 1 Tour 2 Tour 3 Tour 4 Tour 5 Tour 6 Tour 7 Tour 8 Tour 9 Tour 10 Tour 11 Tour 12 Tour 13 Tour 14 Tour 15 Tour 17 Tour 16 Tour 18 Grunddaten Zeit alle Touren zusammen 2005 Thomas Sießegger,

Mehr

Neue Konzepte im Supply Chain Management

Neue Konzepte im Supply Chain Management Neue Konzepte im Supply Chain Management Dr.-Ing. Knut Alicke ICON GmbH www.icon-scm.com Einführung Der Bullwhip Effekt Postponement - späte Variantenbildung Vendor Managed Inventory Unternehmensübergreifendes

Mehr

Bestandsoptimierung. Best Practice für Steigerung der Lieferfähigkeit und Optimierung der Lagerbestände. Prof. Dr. Alexander Söder

Bestandsoptimierung. Best Practice für Steigerung der Lieferfähigkeit und Optimierung der Lagerbestände. Prof. Dr. Alexander Söder Bestandsoptimierung Best Practice für Steigerung der Lieferfähigkeit und Optimierung der Lagerbestände Prof. Dr. Alexander Söder Vorstellung Referent: Prof. Dr. Alexander Söder 1979 Promotion in Mathematik,

Mehr

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV ScanConnect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV SCAN CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Die Speziallösung zur Integration Ihrer Barcode- und RFID-Lösungen in Ihr Microsoft

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Kunde Online. Ihr Leitfaden für die ersten Schritte mit dem neuen System

Kunde Online. Ihr Leitfaden für die ersten Schritte mit dem neuen System Kunde Online Ihr Leitfaden für die ersten Schritte mit dem neuen System INHALT 01 WILLKOMMEN 02 ÜBERBLICK ÜBER DAS SYSTEM 03 VORBEREITUNG 04 DIE ARBEIT MIT UNS 05 SCHULUNG & BENUTZERLEITFÄDEN 06 ANTWORTEN

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

Die unabhängige Einkaufsplattform

Die unabhängige Einkaufsplattform Die unabhängige Einkaufsplattform Einkaufen ohne HOGASHOP Einkaufen ohne HOGASHOP Unterschiedliche Bestell-Prozesse (Telefon, Fax, E-Mail, E-Shop) Übersicht der Bestellprozesse ist schwierig Grosser Aufwand

Mehr

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management CASESTUDY Supply Chain Risk Management HERAUSFORDERUNGEN Hottinger Baldwin Messtechnik (HBM) stand vor der Herausforderung, Transparenz entlang der weltweiten Lieferketten zu schaffen um die Risiken in

Mehr

rekman Reservierungs- und Kundenmanager Die Reservierungssoftware für die Gastronomie Stand: Januar 2008

rekman Reservierungs- und Kundenmanager Die Reservierungssoftware für die Gastronomie Stand: Januar 2008 rekman Reservierungs- und Kundenmanager Die Reservierungssoftware für die Gastronomie Stand: Januar 2008 Gerd Wester GmbH IT-Consulting Reinoldstr. 6 50676 Köln Fon 0221 / 1696759 Fax 0221 / 1696783 Email

Mehr

CISpanel. Software und Service für professionelles Panel-Management

CISpanel. Software und Service für professionelles Panel-Management CISpanel Software und Service für professionelles Panel-Management CISpanel Online-Access-Panels Die Zielsetzungen eines Online-Access-Panels können sehr unterschiedlich sein. Unabhängig davon, ob Sie

Mehr

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO)

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Management Briefing So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Bringen Sie Ihren PMO-Prozess mit diesen praktischen Tipps auf Touren PRODUKTIONSPLANUNG UND -STEUERUNG Produktmixoptimierung (PMO) scheint

Mehr

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh IMAGEPRÄSENTATION Inhalt Über uns Schwerpunkte Tätigkeitsfelder 2 Über uns: Seit über 10 Jahren sind wir als unabhängiger Unternehmensberater am Markt tätig, und verstehen uns als "operativer Unternehmensberater

Mehr

Siller POS. Kassenlösung

Siller POS. Kassenlösung SILLER POS KASSENLÖSUNG PROZESSOPTIMIERUNG IM UNTERNEHMEN Siller POS Kassenlösung Unumstritten muss sich der Einzelhandel einem verstärktem Wettbewerb und zunehmenden Preisdruck stellen. Deshalb ist es

Mehr

SAP BUSINESS ONE Versandhandel

SAP BUSINESS ONE Versandhandel SAP BUSINESS ONE Versandhandel SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung, die es Ihnen

Mehr

Dokumenten- und Änderungsmanagement mit Geschäftspartnern

Dokumenten- und Änderungsmanagement mit Geschäftspartnern Dokumenten- und Änderungsmanagement mit Geschäftspartnern Wie Sie den Austausch von Dokumenten sicher machen, Zeit sparen und Kosten senken Ralph Schermann Wettbewerbsumfeld Automobil- und Fertigungsindustrie

Mehr

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Energieverbrauch bremsen Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Das Problem... Energieversorgung wird zur großen Herausforderung für die mittelständische Industrie... und seine Lösung Rechtssicher Energiekosten

Mehr

Requirements Lifecycle Management (RLM)

Requirements Lifecycle Management (RLM) Whitepaper Requirments Lifecycle Management Requirements Lifecycle Management (RLM) Die Weiterentwicklung der klassischen Anforderungsanalyse 1 Einleitung War noch vor einiger Zeit die klassische Anforderungsanalyse

Mehr

Konzentration auf das. Wesentliche.

Konzentration auf das. Wesentliche. Konzentration auf das Wesentliche. Machen Sie Ihre Kanzleiarbeit effizienter. 2 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, die Grundlagen Ihres Erfolges als Rechtsanwalt sind Ihre Expertise und Ihre Mandantenorientierung.

Mehr

GSD Warenwirtschaft Branchenlösung

GSD Warenwirtschaft Branchenlösung Auf dem Markt gibt es nur wenige, oft sehr teure Softwareprodukte, welche die besonderen Anforderungen im Rohstoffhandel, speziell den Handel mit Ferrolegierungen und Mineralien, umfassend abdecken. Wir

Mehr

Mid Volume High Volume Customized d Solutions AUTOMATISCHES SMD-LAGERSYSTEM. be more flexible

Mid Volume High Volume Customized d Solutions AUTOMATISCHES SMD-LAGERSYSTEM. be more flexible Prototyping otyping Low w Volume V Mid Volume High Volume Customized d Solutions AUTOMATISCHES SMD-LAGERSYSTEM be more flexible TOWER Lagert bis zu 546 Rollen oder 294 Paletten Überwachung der Feuchtigkeit

Mehr

SMS im Einzelhandel. Broschüre

SMS im Einzelhandel. Broschüre Broschüre Der Erfolg von SMS Ganz gleich, ob Sie Ihre Produkte in einem Geschäft oder online verkaufen die effektive Kommunikation mit Kunden, Lieferanten, Partnern und Mitarbeitern ist erfolgskritisch.

Mehr

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks 22. August 2014 Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Institut Universität für Bildungsevaluation Zürich Assoziiertes

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

Data Mining-Projekte

Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining stellt normalerweise kein ei nmaliges Projekt dar, welches Erkenntnisse liefert, die dann nur einmal verwendet werden, sondern es soll gewöhnlich ein

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Materialfluss und Logistik IML LEAN Warehousing Lean warehousing Lagerprozesse effizient gestalten Die Intralogistik ist ein zentraler Bestandteil der Distributionskette: Nur mit

Mehr

DISKOVER HILFT ERP-SYSTEM AUF DIE SPRÜNGE

DISKOVER HILFT ERP-SYSTEM AUF DIE SPRÜNGE Unser Service Supply Chain Optimierung ERP-Beratung Restrukturierung MIT REGELWERK UND CONTROLLING ZUM NACHHALTIGEN OPTIMUM DISKOVER HILFT ERP-SYSTEM AUF DIE SPRÜNGE Abels & Kemmner Supply Chain Management

Mehr

Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen

Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen lehmann@fh-luebeck.de September 2012 Inhalt 1 Einführung 2 Supply Chain- und Beschaffungsoptimierungen Ausgewählte Ansatzpunkte 3 Unsere Vorgehensweise 4 Ausgewählte

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Multichannel-Retailing in allen Vertriebskanälen

Multichannel-Retailing in allen Vertriebskanälen Multichannel-Retailing in allen Vertriebskanälen ishopinshop powered by Seminar-Shop GmbH A-5020 Salzburg, Ziegeleistrasse 31 Tel.: +43 662 9396-0, Fax: +43 662 908664 70 marketing@i-shop-in-shop.com www.ishopinshop.eu

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Die Analyse-Software für mehr Durchblick beim Telefonverhalten in Ihrem Unternehmen

Die Analyse-Software für mehr Durchblick beim Telefonverhalten in Ihrem Unternehmen www.aurenz.de Die Analyse-Software für mehr Durchblick beim Telefonverhalten in Ihrem Unternehmen Bessere Erreichbarkeit, weniger Kosten, mehr zufriedene Anrufer Der erste eindruck zählt. erst recht, Wenn

Mehr

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet?

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Supply Chain Management Supply Chain Management (SCM) heisst "Steuerung der Lieferkette" Früher wurden Unternehmen und Bereiche

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

Die 7 goldenen Tipps für Lager und Versand

Die 7 goldenen Tipps für Lager und Versand Die 7 goldenen Tipps für Lager und Versand Hagen Meischner Head of Sales mad geniuses GmbH Erfahrungen aus 10 Jahren E-Commerce Erfahrungen aus 10 Jahren E-Commerce Sie tun alles um Traffic zu generieren

Mehr

Schweizer sind die schnellsten Zahler

Schweizer sind die schnellsten Zahler Schweizer sind die schnellsten Zahler Untersuchung des europäischen und internationalen Zahlungsverhaltens von Firmen im Jahr 2010: In der Schweiz werden 68.2 Prozent der Rechnungen innerhalb der Zahlungsfrist

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Netzwerk von selbstständigen Baustoff-Niederlassungen Vollsortimenter mit starkem Kundenfokus Lieferfähigkeit sehr hoch geschätzt

Netzwerk von selbstständigen Baustoff-Niederlassungen Vollsortimenter mit starkem Kundenfokus Lieferfähigkeit sehr hoch geschätzt Ausgangspunkt Netzwerk von selbstständigen Baustoff-Niederlassungen Vollsortimenter mit starkem Kundenfokus Lieferfähigkeit sehr hoch geschätzt Lokale Kundenbasis mit starken Produktpreferenzen Regionale

Mehr

Frische. Schlank vom Feld ins Regal des Handels. Michael Tribus, Partner Porsche Consulting GmbH Branchentag Lebensmittel Nürtingen, 29.

Frische. Schlank vom Feld ins Regal des Handels. Michael Tribus, Partner Porsche Consulting GmbH Branchentag Lebensmittel Nürtingen, 29. Frische Schlank vom Feld ins Regal des Handels Michael Tribus, Partner Porsche Consulting GmbH Branchentag Lebensmittel Nürtingen, 29. April 2015 Porsche in der Lebensmittelindustrie? Quelle: Porsche Consulting,

Mehr

für Ihr gesamtes Unternehmen CSB-Branchenlösung Heimtiernahrung Die Business-IT-Lösung Programmiert für Ihren Erfolg

für Ihr gesamtes Unternehmen CSB-Branchenlösung Heimtiernahrung Die Business-IT-Lösung Programmiert für Ihren Erfolg Die Business-IT-Lösung für Ihr gesamtes Unternehmen CSB-Branchenlösung Heimtiernahrung Programmiert für Ihren Erfolg D ERTRAGSSICHER PRODUZIEREN Ertragssicher produzieren und so dem Wettbewerb einen Schritt

Mehr

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung Eine Änderung der Gegebenheiten am Markt sollte immer auch eine Aktualisierung aller folgenden

Mehr

Unit 3: Ware auffüllen, Warenbestände kontrollieren und Nachbestellungen vorbereiten

Unit 3: Ware auffüllen, Warenbestände kontrollieren und Nachbestellungen vorbereiten Lernergebniseinheit: Unit 3: Ware auffüllen, Warenbestände kontrollieren und Nachbestellungen vorbereiten Zu erreichende Qualifikation: Verkaufsberufe im Einzelhandel: Kaufmann/-frau im Einzelhandel, Verkäufer/-in,

Mehr

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Oracle White Paper März 2009 Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Executive Summary In diesem White Paper werden anhand eines Beispiels die Vorteile

Mehr

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Überblick über Sage CRM Version 7.0 Unternehmen konzentrieren sich mehr denn je auf Prozesseffizienz und suchen nach Wegen, die Leistungsfähigkeit

Mehr

Echtzeitinformationssystem für Bestellung, Verwaltung und Nachverfolgung von Sterilgut

Echtzeitinformationssystem für Bestellung, Verwaltung und Nachverfolgung von Sterilgut Echtzeitinformationssystem für Bestellung, Verwaltung und Nachverfolgung von Sterilgut Dr.-Ing. Mirco Vitr (RWTH Aachen / IT4process GmbH) (Uniklinik RWTH Aachen) Die Uniklinik RWTH Aachen (UKA) Krankenhaus

Mehr

POCKET POWER. Lean Management. 3. Auflage

POCKET POWER. Lean Management. 3. Auflage POCKET POWER Lean Management 3. Auflage 2 Leitfaden zur Implementierung von Lean Management 19 2.1 Die Lean-Philosophie verstehen Die konsequente Umsetzung von Lean Management im Unternehmen verspricht

Mehr

OLXTeamOutlook 1.5 für Outlook 2003, 2002/XP, 2000 und 97/98

OLXTeamOutlook 1.5 für Outlook 2003, 2002/XP, 2000 und 97/98 OLXTeamOutlook 1.5 für Outlook 2003, 2002/XP, 2000 und 97/98 Neue Version: Outlook-Termine, Kontakte, Mails usw. ohne Exchange-Server auf mehreren Rechnern nutzen! Mit der neuesten Generation intelligenter

Mehr

Access [basics] Rechnen in Berichten. Beispieldatenbank. Datensatzweise berechnen. Berechnung im Textfeld. Reporting in Berichten Rechnen in Berichten

Access [basics] Rechnen in Berichten. Beispieldatenbank. Datensatzweise berechnen. Berechnung im Textfeld. Reporting in Berichten Rechnen in Berichten Berichte bieten die gleichen Möglichkeit zur Berechnung von Werten wie Formulare und noch einige mehr. Im Gegensatz zu Formularen bieten Berichte die Möglichkeit, eine laufende Summe zu bilden oder Berechnungen

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

Räumen Sie Ihr Lager auf

Räumen Sie Ihr Lager auf Räumen Sie Ihr Lager auf Erleben Sie das Verteilmodul in LogoMate Jeder Standort hat seine besonderen Anforderungen. Lokale Unterschiede können den Bedarf entscheidend beeinflussen. Die optimale Verteilung

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT UND LOGISTIK KOMPAKTSEMINAR 9. MÄRZ 2016 5. OKTOBER 2016 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne

Mehr

6 Lagerverwaltung. Einführung Lagerverwaltung. Artikelbestände automatisch austragen - Läger stimmen

6 Lagerverwaltung. Einführung Lagerverwaltung. Artikelbestände automatisch austragen - Läger stimmen Einführung Lagerverwaltung Die Lagerverwaltung von msufakt!, msuprojekt, premiumhandel verschafft Ihnen die Übersicht über den Bestand von Artikeln in Ihrem Lager. Der Lagerbestand wird in der Artikelkarteikarte

Mehr

Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein

Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein Leitlinien zur Anpassung der Aufbauorganisation 1. Aufbau

Mehr

unter und die im Blick. Alle Maschinen und Anlagen, Hardware, Software,

unter und die im Blick. Alle Maschinen und Anlagen, Hardware, Software, Ihre und vollständigen sind wichtige Grundlagen für ohne droht der Verlust Betriebseigentum. Womöglich säumnisse Garantie-, Wartungs- und Sie nicht so weit. Sie dabei. So kann er Ihnen eine komplette Übersicht

Mehr