Nutzen Sie POS-Daten in Ihrer Lieferkette

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nutzen Sie POS-Daten in Ihrer Lieferkette"

Transkript

1 Whitepaper / 7 Nutzen Sie POS-Daten in Ihrer Lieferkette reagieren Sie schneller auf Nachfrageschwankungen Autor: Dr. Johanna Småros Leiterin, Skandinavien, Dr.-Ing. Ich habe meine Doktorarbeit aus dem Jahr 2005 wieder aus der Schublade geholt und mit Schrecken festgestellt, dass sie immer noch aktuell ist. Zu meinen Forschungsfeldern zählten unter anderem verschiedene Ansätze, um schneller auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können, indem Verkaufsdaten aus Ladengeschäften, sogenannte POS-Daten (Point of Sale), in anderen Abschnitten der Lieferkette genutzt werden. Der Grundgedanke besteht darin, den Absatz in den Ladengeschäften kontinuierlich zu verfolgen, also gewissermaßen den Finger am Verkaufspuls zu haben, um Nachfrageschwankungen erkennen zu können, bevor diese sich in den Bestellungen beim Zentrallager und den Lieferanten niederschlagen. Dieser Grundgedanke war richtig, und die Theorie erwies sich als belastbar. Allerdings verfügten vor zehn Jahren nur wenige Unternehmen über die erforderlichen Ressourcen, um die enormen Informationsmengen nutzen zu können, die sich aus POS-Daten ergeben. Mittlerweile haben die meisten Unternehmen den Nutzen von POS-Daten erkannt und sehen darin ein interessantes Feld für zukünftige Entwicklungen mit Betonung auf Zukunft. Den meisten ist nicht bewusst, dass diese Zukunft längst Gegenwart ist. Dank Entwicklungen im Bereich Datenverwaltung und Rechenkapazität ist die systematische, umfassende Nutzung von POS-Daten in der Lieferkette längst Wirklichkeit geworden. Vor allem für Unternehmen im Einzelhandel, die meist die Ladengeschäfte und die entsprechenden Lager selbst betreiben, gibt es keine Entschuldigung mehr dafür, die POS-Daten im Kassensystem der Filialen ungenutzt zu lassen. Es ist an der Zeit, von den Zukunftsvisionen zur Nutzung von POS-Daten in den Alltag überzugehen. POS-Daten verkürzen die Reaktionszeit Der Wert von POS-Daten ist messbar. In meiner Dissertation habe ich den Verkaufsstart mehrerer Produkte bei zwei bekannten Anbietern im Konsumgüterbereich untersucht. Durch die Analyse von POS-Daten konnte die Nachfrage nach den neuen Produkten im Durchschnitt 30 Tage früher (mit Spitzenwerten von bis zu 100 Tagen) ermittelt werden, als es bei Beschränkung auf die Daten möglich war, die sich aus den Bestellungen der Ladengeschäfte beim Zentrallager ergaben. Bei den Reaktionszeiten fiel die Differenz noch deutlicher aus: Sie betrug im Durchschnitt 61 Tage (mit Spitzenwerten von bis zu 128 Tagen), wenn man den

2 2 / 7 Informationswert der POS-Daten mit den Informationen vergleicht, die aus den Bestellungen des Zentrallagers bei Lieferanten ableitbar sind. Die Gründe für diesen verzögerten Informationsfluss sind vielfältig. Gerade beim Verkaufsstart neuer Produkte besteht der wichtigste Faktor in dem Pufferbestand, der anfangs in jedem Abschnitt der Lieferkette angelegt wird. Der Pufferbestand wird angelegt, damit alle Abschnitte die Nachfrage sicher bedienen können. Es ist außerdem üblich, in jedem Ladengeschäft einige Verkaufspackungen und im Zentrallager einige Paletten vorrätig zu haben. Da bei der Warenrotation überwiegend mit Wochen oder sogar mit Monaten gerechnet wird (selbst bei sogenannten Schnelldrehern ), vergeht einige Zeit, bis der Lagerbestand so weit gesunken ist, dass eine Nachbestellung erforderlich wird. BESTELLEINGANG AM ZENTRALLAGER PUNKT, AN DEM DER BESTELLEINGANG AM ZENTRALLAGER DIE GLEICHE INFORMATION LIEFERT WIE POS-DATEN POS Abbildung 1: Vergleich zwischen POS-Daten und dem Bestelleingang am Zentrallager im Zeitverlauf (Anzahl der Tage). Wenn nur der Bestellfluss am Zentrallager betrachtet werden kann, ohne Berücksichtigung des Absatzes in den Ladengeschäften, führt dies schlimmstenfalls zu folgendem Szenario: Zunächst erfolgt ein großer Absatzschub (die Erstlieferungen an die Läden), dann scheint das Produkt ein Misserfolg zu sein (über Wochen keine Nachbestellungen von den Läden) und schließlich gibt es einen Engpass, wenn schließlich doch Nachbestellungen eingehen. Abbildung 1 zeigt an einem konkreten Beispiel, wie stark POS-Daten und Bestellfluss voneinander abweichen können. POS-Daten sind der Schlüssel, erfordern aber etwas mehr Aufwand Die Voraussetzungen für die Übertragung und Verarbeitung großer Datenmengen haben sich in den vergangenen zehn Jahren grundlegend verändert. Die Analyse von Absatzzahlen auf der Ebene von Artikeln, Läden und Tagen stellt keine besondere Schwierigkeit mehr dar. Für viele Einzelhändler ist sie Alltag. (Es ist mittlerweile auch zu moderaten Kosten möglich, die Absatzzahlen noch detaillierter pro Bonzeile zu verarbeiten. Wir werden diesen Fall hier allerdings nicht berücksichtigen.)

3 3 / 7 Es liegt auf der Hand, dass der Zugriff auf POS-Daten den Informationsfluss innerhalb der Lieferkette beschleunigt und eine schnellere Anpassung der Lagerbestände sowie der Produktion an die tatsächliche Nachfrage ermöglicht. In diesem Zusammenhang ist allerdings eine wichtige Einschränkung zu machen: Unabhängig von allen anderen Faktoren ist zu beachten, dass Zentrallager und Lieferanten auf den tatsächlichen Bestelleingang reagieren müssen. Werden die POS-Rohdaten direkt für eine Prognose der Lagerbestände im Zentrallager oder bei Lieferanten verwendet, besteht die Gefahr, dass die Bestände nicht im Einklang mit dem tatsächlichen Lieferbedarf sind. Bei neuen Artikeln zum Beispiel, die in relativ großen Einheiten geliefert werden, kann eine Prognose auf Grundlage der POS-Daten dazu führen, dass Zentrallager oder Lieferanten sehr schnell einen großen Lagerbestand aufbauen, der erst viele Wochen oder Monate später benötigt wird. Bei Artikeln mit einem kurzen Lebenszyklus oder eingeschränkter Haltbarkeit kann dies zu erheblichen Problemen durch Überalterung führen. Eine Prognose des zukünftigen Bedarfs muss sich auf mehrere Faktoren stützen: Neben der Analyse von POS-Daten zur Abschätzung der Kundennachfrage sollte auch der in der Lieferkette aufgebaute Pufferbestand berücksichtigt und dabei abgeschätzt werden, bis wann Überbestände abgebaut sind. Außerdem sollten Lieferzeiten, Lieferpläne und Mehrfachbestellungen berücksichtigt werden, die zu Bündelungen im Bestellfluss führen. Zusätzlich sollten die kurzfristigen Auswirkungen von Marketingmaßnahmen aus den Nachfragedaten gefiltert werden. Das klingt kompliziert? Keine Sorge: An diesem Punkt kommt die enorme Rechenleistung moderner IT-Systeme zum Tragen. Mehr Kontrolle durch für Bestellprognosen verfeinerte POS-Daten Die Verfeinerung der POS-Daten für Bestellprognosen vermindert Unsicherheiten in der Lieferkette und den Interpretationsbedarf der Daten bei gleichbleibender Reaktionsgeschwindigkeit. Bestellprognosen liefern eine bestmögliche Schätzung, wann und in welchem Umfang in einem bestimmten Ladengeschäft oder Lager eine Bestellung getätigt werden wird. Die Bestellprognosen können im Gegensatz zu POS-Rohdaten also direkt vom nächsten Glied der Lieferkette zum Beispiel vom Zentrallager genutzt werden, ohne dass die Gefahr von Überbeständen besteht, die mit dem tatsächlichen Lieferbedarf nicht im Einklang stehen (siehe Abbildung 2). Eine gute Bestellprognose berücksichtigt drei Informationsquellen: 1. die voraussichtliche Kundennachfrage, berechnet anhand der aktuellen POS-Daten 2. vorhandene Lagerbestände sowie bereits getätigte Nachbestellungen 3. Steuerparameter (Reserve- oder Auslagebestand, Packungsgröße oder minimale Bestellmenge plus Lieferplan oder Lieferzeit), die sich auf den Zeitpunkt und die Bestellmengen auswirken Eine Bestellprognose mag einfach erscheinen, ist tatsächlich aber ein komplexer Prozess, der alle verfügbaren Informationen auswertet.

4 4 / 7 Die Prognose für das Zentrallager wird durch Addition der Bestellprognosen der Ladengeschäfte erstellt Auf Grundlage von POS-Daten wird für jedes Ladengeschäft und jeden Artikel eine Nachfrageprognose erstellt Anhand des aktuellen Lagerbestands und der Prognose ist abschätzbar, wann eine Nachbestellung erforderlich ist Die in den Basisdaten enthaltenen Packungsgrößen und Mindestmengen legen fest, wie viel bestellt wird Ladengeschäft / Zwischenlager Ladengeschäft / Zwischenlager Ladengeschäft / Zwischenlager Endkunde Abbildung 2: Bestellprognosen der Ladengeschäfte und Lieferprognose des Zentrallagers (Quelle: Tatu Lähteenmäki, Onninen). In der Praxis setzt die Erstellung einer zuverlässigen Bestellprognose ein intelligentes Warenwirtschaftssystem voraus. Ein intelligentes Warenwirtschaftssystem berechnet nicht nur den gegenwärtigen Bestellbedarf, sondern simuliert auch den zukünftigen Bedarf. Auf Grundlage der aktuellen, auf POS-Daten gestützten Prognose und der Steuerparameter berechnet das System zukünftige Schwankungen des Lagerbestandes und gibt an, wann neue Bestellungen aufgegeben werden und Waren eingehen. (Abbildung 3 zeigt ein Beispiel für simulierte Bestellungen.) Die Simulation kann im Prinzip beliebig weit in die Zukunft reichen, doch der Wert von Daten zu aktuellen Lagerbeständen und Steuerparametern ist natürlich kurz- und mittelfristig größer. Abbildung 3: Ein Beispiel für simulierte Lagerbestände und Bestellungen (oberes Diagramm) mit den Absatzzahlen und Prognosen, auf denen die Simulation beruht (unteres Diagramm).

5 5 / 7 Die Simulation des Bestellflusses stellt hohe Anforderungen an Software und Rechenleistung. Mit aktuellen IT-Lösungen ist diese Herausforderung heute gut zu bewältigen. Bei unseren Kunden werden derartige Berechnungen täglich für die nächsten Wochen oder Monate durchgeführt. In bestimmten Fällen erfolgen die Berechnungen mit mehreren Zwischenschritten, damit die Bestellprognose der Ladengeschäfte bzw. Zwischenlager vor Ort in die Bestellprognose des Zentrallagers einfließen kann. Wann sind die Vorteile von Bestellprognosen am größten? Wenn der Bestellfluss gleichmäßig ist und keine Veränderungen eintreten, ist der Unterschied zwischen einer komplexen Bestellprognose und einer einfachen Prognose, die auf den Abgängen am Zentrallager beruht, im Allgemeinen relativ gering. Doch wie große ist der Anteil des Sortiments, bei dem ein gleichmäßiger Bestellfluss vorliegt? Kürzere Produktlebenszyklen, flexiblere Öffnungszeiten und die zunehmende Bedeutung von Saisonsortimenten führen dazu, dass der Anteil von Produkten mit gleichmäßigem Warenfluss kontinuierlich abnimmt. Produkteinführung Produktabkündigung Marketingmaßnahmen Saisonartikel Änderungen im Vertrieb Änderungen des Lieferplans Wenn Produkte eingeführt werden, wird meist in allen Abschnitten der Lieferkette ein Pufferbestand aufgebaut (das sogenannte Auffüllen der Pipeline). Da der vorhandene Lagerbestand erst sinken muss, bis weitere Bestellungen ausgelöst werden, können Wochen oder Monate vergehen, bis der Bestellfluss der Ladengeschäfte dem Absatz entspricht. Diese Verzögerung kann sich zudem stark zwischen verschiedenen Ladenkonzepten und Regionen unterscheiden. Aus diesem Grund ist es schwierig, die Auswirkungen qualitativ abzuschätzen. Bestellprognosen sind daher von zentraler Bedeutung, um die Bestände der zuständigen Lager auf wirksame Weise am tatsächlichen Lieferbedarf auszurichten. Bei Abkündigung eines Produkts werden in einer ladenbezogenen Bestellprognose automatisch das Enddatum des Artikels sowie die Tatsache berücksichtigt, dass zum Ende des Lebenszyklus hin die Reservebestände eines Produkts im Allgemeinen abgebaut werden. Die Bestellprognose unterstützt eine kontrollierte Reduzierung der Lagerbestände im Zentrallager. Sie ermöglicht außerdem die schnellere Erkennung möglicher Gründe für Überbestände in der Lieferkette. Kurz vor Angebotsaktionen und anderen Marketingmaßnahmen wird in Läden meist eine größere Auslage eingerichtet oder ein höherer Pufferbestand aufgebaut. Nach der Aktion können Überbestände der Artikel vorhanden sein. Die Bestellprognose reagiert während der Aktion automatisch und schnell auf eine Abweichung der Nachfrage von der Planung. Nach der Aktion kann damit der optimale Lagerbestand schneller wieder erreicht werden. Pufferbestände werden meist vor Beginn der Saison aufgebaut. Wie schnell diese Bestände abgebaut werden, kann sich in verschiedenen Läden unterscheiden, zum Beispiel je nach den Witterungsbedingungen vor Ort. Eine Bestellprognose berücksichtigt automatisch die Nachfrage und den vorhandenen Lagerbestand in jedem einzelnen Laden, sodass jederzeit ein besserer Überblick über den gesamten Lieferbedarf möglich ist. Zum Ende der Saison ist es mit einer Bestellprognose einfacher, die Produkte effizient auslaufen zu lassen und mögliche Überbestände von Artikeln in der Lieferkette zu erkennen. Änderungen im Vertrieb werden von der Bestellprognose automatisch berücksichtigt. Wenn sich beispielsweise die Einstufung des Produkts ändert (und es in mehr oder weniger Läden angeboten wird), wird die Bestellprognose automatisch aktualisiert. Wenn eine bestimmte Kundengruppe in Zukunft über einen anderen Vertriebskanal bedient wird (z. B. über ein anderes Lager), wird auch dies automatisch in den Bestellprognosen der Lieferkette berücksichtigt. Die Bestellprognose berücksichtigt automatisch den Lieferplan. Zum Beispiel werden gesetzliche Feiertage oder eine höhere Bestellfolge in der Hochsaison automatisch in die Prognose einbezogen. Tabelle 1: Situationen, in denen der Wert von Bestellprognosen besonders hoch ist.

6 6 / 7 Die Bestellprognose ist ein wichtiges Werkzeug zur Steuerung der Lieferkette bei Einführung und Abkündigung von Produkten, bei Saisonartikeln, bei Marketingmaßnahmen und bei Änderungen des Lieferplans (siehe Tabelle 1). Bei der Einführung von Artikeln zum Beispiel ermöglicht eine gute Bestellprognose die automatische Anpassungen der Prognose des Zentrallagers nach oben oder nach unten, wenn die Nachfrage höher oder niedriger als erwartet ausfällt und zwar bevor die erste Nachbestellung der Ladengeschäfte eingegangen ist. Bestellprognosen haben mehr als einen Anwendungsbereich Neben einer schnelleren Reaktion auf Nachfrageschwankungen und einem ausgeglichenen Gesamtlagerbestand in der Lieferkette haben Bestellprognosen noch weitere Vorteile. Unsere Kunden haben die Erfahrung gemacht, dass ihre Lieferanten den Lagerbestand optimal anpassen können, wenn Bestellprognosen weitergegeben werden. Sie profitieren dann von einem besseren Kundenservice und erhalten frischere Waren. Simulationen des zukünftigen Bestellflusses können auch für die interne Kapazitätsplanung genutzt werden. Wenn genauer abgeschätzt wird, wie viele Einheiten an bestimmten Tagen anzunehmen bzw. zu kommissionieren sind oder wie der Lagerbestand in der Zukunft schwanken wird, können Personalbedarf und Transportkapazitäten genauer ermittelt und Situationen bewältigt werden, in denen ein Überschreiten der zentralen Kapazitätsgrenzen droht. Unsere im Bereich Verbrauchsgüter tätigen Kunden haben unter anderem erhebliche Verbesserungen in der Abstimmung des Bestellflusses mit gesetzlichen Feiertagen beobachtet. In diesen Situationen steigt meist die Nachfrage, während die Zahl der Liefertage reduziert ist, sodass Waren aufgrund von Engpässen bei Kommissionierung und Transportkapazitäten schnell nicht mehr verfügbar sind. Zusammenfassung Die Möglichkeit, POS-Daten zur Steuerung der Lieferkette zu nutzen, ist Wirklichkeit geworden: 1. Aufgrund der Entwicklungen im IT-Bereich können POS-Daten von jedem Einzelhandelsunternehmen gesammelt, übermittelt und analysiert werden. Dank POS- Daten ist es möglich, deutlich schneller auf Nachfrageschwankungen zu reagieren. 2. Führende Einzelhandelsunternehmen haben bereits Schritte eingeleitet, um Bestellprognosen zu erstellen, die sämtliche POS-Daten, aktuelle Lagerbestände sowie alle relevanten Steuerparameter berücksichtigen, die sich auf den Bestellfluss auswirken. Bestellprognosen können die Genauigkeit von Prognosen für Zentrallager und Lieferanten erheblich verbessern. Dies gilt insbesondere für die Einführung und Abkündigung von Artikeln, für Saisonartikel, vor gesetzlichen Feiertagen und bei Marketingmaßnahmen. Bestellprognosen stellen hohe Anforderungen an die Systemunterstützung und die Rechenleistung. Doch Unternehmen, die moderne Warenwirtschaftssysteme verwenden, profitieren von automatischen Bestellprognosen und laufenden Bestellsimulationen. 3. Die Entwicklungsmöglichkeiten sind nicht auf den Teil der Lieferkette beschränkt, den das Unternehmen selbst kontrolliert. Einige Einzelhandelsunternehmen sind bereits einen Schritt weiter gegangen und haben begonnen, Bestellprognosen an externe Lieferanten weiterzuleiten. Auf diese Weise profitieren sie von einem besseren Service und frischeren Waren. Warten auch Sie noch auf eine Zukunft, die längst Gegenwart ist?

7 7 / 7 Nächste Schritte RELEX verfügt über langjährige Erfahrung in der Entwicklung von Lösungen, die POS-Daten für Bestellprognosen in der Lieferkette nutzen. Unsere flexiblen und anwenderfreundlichen Lösungen für das Bestellwesen ermöglichen kürzere Reaktionszeiten und einen ausgeglichenen Gesamtbestand in der Lieferkette. Wenn Ihr Unternehmen Unterstützung bei der Disposition von Produkten benötigt, erreichen Sie mich per oder telefonisch: +49 (0) Ein einstündiges Gespräch reicht aus, um die Ausgangssituation Ihres Unternehmens zu erfassen und die nächsten Schritte festzulegen. Quelle: Småros, J. (2005), Information sharing and collaborative forecasting in retail supply chains, Dissertation, Helsinki University of Technology,

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

Automatisierte Warenbeschaffung. bei Heine, einem Multi Channel Retailer

Automatisierte Warenbeschaffung. bei Heine, einem Multi Channel Retailer Automatisierte Warenbeschaffung bei Heine, einem Multi Channel Retailer Themen Perfekte Bestellvorschläge für das Warenwirtschaftssystem Exakte Berechnung der Retourenquote Optimierung der Logistikkosten

Mehr

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Prof. Dr. Heinz Walterscheid 1 Europäische Fachhochschule (EUFH) Private Hochschule mit Sitz in Brühl bei Köln

Mehr

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Inhalt Artikelanlage und Stückliste... 2 Einzelbuchung, Setbuchung... 3 Verkauf im Internet und POS... 4 Lagerstände und Dokumente... 4 Ressourcen

Mehr

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG RFID-Lösungen im Überblick Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG

Mehr

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier www.i-p-l.de Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite - 1 - Typische Problemstellungen

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Aus Daten Information ziehen und mit Information Entscheidungen treffen

Aus Daten Information ziehen und mit Information Entscheidungen treffen Whitepaper 8.11.2013 1 / 8 Absatz- und Vertriebsplanung: Aus Daten Information ziehen und mit Information Entscheidungen treffen Die Autoren: Johanna Småros Leiterin, Skandinavien, Dr.-Ing. johanna.smaros@relexsolutions.com

Mehr

RXAKTUELL. RxAktuell Rabattvertragsbezogene Lageroptimierung

RXAKTUELL. RxAktuell Rabattvertragsbezogene Lageroptimierung RxAktuell Rabattvertragsbezogene Lageroptimierung 13.12.2012 RxAktuell - Rabattvertragsbezogene Lageroptimierung Das Programm befindet sich unter Sortiment Lageroptimierung und ist ein Zusatzmodul. Mit

Mehr

Unit 3: Ware auffüllen, Warenbestände kontrollieren und Nachbestellungen vorbereiten

Unit 3: Ware auffüllen, Warenbestände kontrollieren und Nachbestellungen vorbereiten Lernergebniseinheit: Unit 3: Ware auffüllen, Warenbestände kontrollieren und Nachbestellungen vorbereiten Zu erreichende Qualifikation: Verkaufsberufe im Einzelhandel: Kaufmann/-frau im Einzelhandel, Verkäufer/-in,

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t Premium Armaturen + Systeme Optimieren von und Geschäftsprozessen Information Qu itä t Kost al en Zeit Einleitung Supply Chain / Prozesse E n d - v e r b r a u c h e r Einleitung Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken 2014 EazyStock Herausforderungen: Lagerbestände senken Unternehmen, die Produkte kaufen oder produzieren und diese lagern,

Mehr

Checkliste Supply Chain Management

Checkliste Supply Chain Management Checkliste Supply Chain Management der Leistungsfähigkeit von Beschaffungslogistik Produktionslogistik Auftragsabwicklung Seit 1993 beschäftigt sich A&K mit der nachhaltigen Optimierung der Supply Chain

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services SBS D SOL SI 23 Logistic Manager Siemens Business Services GmbH & Co. OHG ! vollständige Kontrolle im Warenfluss! Ware ist unverwechselbaren Fingerabdruck (tag) ausgestattet!

Mehr

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet?

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Supply Chain Management Supply Chain Management (SCM) heisst "Steuerung der Lieferkette" Früher wurden Unternehmen und Bereiche

Mehr

Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen

Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen Kasra Nayabi Managing Partner Stuttgart, den 15.11.2012 ebp-consulting GmbH 2012 Herausforderung Supply Chain Risikomanagement

Mehr

SupplyChains. AnhandderLogistikSimulation BeerGame. Mirko Richter

SupplyChains. AnhandderLogistikSimulation BeerGame. Mirko Richter SupplyChains AnhandderLogistikSimulation BeerGame Mirko Richter Inhalt: -Abstract....3 -Notwendigkeit einer Logistikoptimierung.3 -Überblick über Supply Chain Simulation und Einführung in das Beer Game...4

Mehr

MONITORS IN MOMENTS. Case Study Diplomat Sportwetten GmbH

MONITORS IN MOMENTS. Case Study Diplomat Sportwetten GmbH Case Study Diplomat Sportwetten GmbH 2013 Case Study - Diplomat Sportwetten GmbH Seite 01 // FIRMENPROFIL Diplomat Sportwetten GmbH steht für jahrelange Erfahrung im Bereich Hundewetten. Das allererste

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition OPERATIONS MANAGEMENT - Supply Chain Management - SCM: Definition Management des Güterflusses innerhalb eines Zuliefer- und Abnehmernetzwerkes, so dass die richtigen Güter zum richtigen Zeitpunkt in der

Mehr

DISKOVER HILFT ERP-SYSTEM AUF DIE SPRÜNGE

DISKOVER HILFT ERP-SYSTEM AUF DIE SPRÜNGE Unser Service Supply Chain Optimierung ERP-Beratung Restrukturierung MIT REGELWERK UND CONTROLLING ZUM NACHHALTIGEN OPTIMUM DISKOVER HILFT ERP-SYSTEM AUF DIE SPRÜNGE Abels & Kemmner Supply Chain Management

Mehr

Produktinformation: Hiltes Fashion 3000

Produktinformation: Hiltes Fashion 3000 Produktinformation: Hiltes Fashion 3000 Warenwirtschaftssystem Fashion 3000 Das Warenwirtschaftssystem: Fashion 3000 basiert auf dem Standard von Microsoft.NET und kann sowohl im Einzelhandel als auch

Mehr

Hochleistungskommissionierung Die Antwort der Intralogistik auf wachsende Marktanforderungen. Thomas Metz, VP Sales Central Europe

Hochleistungskommissionierung Die Antwort der Intralogistik auf wachsende Marktanforderungen. Thomas Metz, VP Sales Central Europe Hochleistungskommissionierung Die Antwort der Intralogistik auf wachsende Marktanforderungen Thomas Metz, VP Sales Central Europe Gliederung Trends in der Kommissionierung Kommissionierarten Verkaufseinheitenkommissionierung

Mehr

7437 - EDI und E-Business Standards

7437 - EDI und E-Business Standards Fachhochschule Wiesbaden - Fachbereich Informatik 7437 - EDI und E-Business Standards Praktikumsaufgabe 04: Bestellungen und Avise generieren 19.05.2005 H. Werntges, FB Informatik, FH Wiesbaden 1 Das Szenario

Mehr

Procure.net. 03 Warenwirtschaft. Sales & Accounting. 02- Filial management. 01- Daten management. 03- Waren wirtschaft. 04- Business Analysis

Procure.net. 03 Warenwirtschaft. Sales & Accounting. 02- Filial management. 01- Daten management. 03- Waren wirtschaft. 04- Business Analysis Procure.net 03 Warenwirtschaft 01- Daten management 02- Filial management 03- Waren wirtschaft 04- Business Analysis 05- POS Produkte 06- Mobile Filiale Global Administration Merchandise procure.net QlikView

Mehr

Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark

Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark im Überblick SAP Customer Checkout mit SAP Business One Herausforderungen Ihre smarte Kassenlösung: Anwenderfreundlich und analysestark Verkaufsdaten zentral überblicken Verkaufsdaten zentral überblicken

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell?

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? Kienbaum Management Consultants Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? ecommerce-audit zur Überprüfung bestehender Strategien, Prozesse und Strukturen Practice Group Retail Kienbaum

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

Praxis-Report LFS. LFS-Standard überzeugt Schäferbarthold. Warehouse Management by E+P Der international führende Experte für Warehouse-Logistik

Praxis-Report LFS. LFS-Standard überzeugt Schäferbarthold. Warehouse Management by E+P Der international führende Experte für Warehouse-Logistik Praxis-Report LFS LFS-Standard überzeugt Schäferbarthold Warehouse Management by E+P Der international führende Experte für Warehouse-Logistik Maximaler Standard. Minimale Anpassung Um die Lagerauslastung

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU

ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU [ 2 ] Produktiver mit ToolCare 2.0 Das neue Werkzeugmanagementsystem service, der sich rechnet Optimale Qualität, innovative Produkte und ein umfassendes Dienstleistungsangebot

Mehr

Änderungen im Widerrufsrecht bei Online-Shops ab 13.06.2014. Zu beachten, wichtig für alle eshopv5 Betreiber INFO

Änderungen im Widerrufsrecht bei Online-Shops ab 13.06.2014. Zu beachten, wichtig für alle eshopv5 Betreiber INFO Änderungen im Widerrufsrecht bei Online-Shops ab 13.06.2014 Zu beachten, wichtig für alle eshopv5 Betreiber INFO Inhalt 1 Neues Widerrufsrecht für Online Business ab 13.6.2014... 3 2 Anzeige und Einstellungen

Mehr

Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting.

Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting. Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting.com Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz.

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein

Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein Leitlinien zur Anpassung der Aufbauorganisation 1. Aufbau

Mehr

prohandel Die Warenwirtschaft für Einzelhandelsunternehmen

prohandel Die Warenwirtschaft für Einzelhandelsunternehmen prohandel Die Warenwirtschaft für Einzelhandelsunternehmen Beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zukunft Wie haben Sie sich für die Zukunft aufgestellt? Mit innovativen Concept-Stores? Als Konsignationspartner

Mehr

Vorschau. Efficient Replenishment. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Efficient Replenishment. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 3 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus Abbildungsverzeichnis 3 Kapitel/Abschnitt Seite... 4 3.1.1 Einführung... 4 3.1.2 Continuous Replenishment Program (CRP) Definition... 5 3.1.3

Mehr

Siller POS. Kassenlösung

Siller POS. Kassenlösung SILLER POS KASSENLÖSUNG PROZESSOPTIMIERUNG IM UNTERNEHMEN Siller POS Kassenlösung Unumstritten muss sich der Einzelhandel einem verstärktem Wettbewerb und zunehmenden Preisdruck stellen. Deshalb ist es

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten im Wandel Eine Studie des E-Commerce Center Handel (ECC Handel) in Zusammenarbeit mit der hybris GmbH. Stationäre Geschäftsstellen 23,0 % 27,0 %

Mehr

IPOS das Beste daran ist unbezahlbar. Zeit zum Handeln. ipos

IPOS das Beste daran ist unbezahlbar. Zeit zum Handeln. ipos IPOS das Beste daran ist unbezahlbar. Zeit zum Handeln. ipos Als selbstständiger Einzelhändler genießen Sie einen Vorsprung, den weder Ketten, Discounter noch Online- Shops je aufholen. Es ist das, was

Mehr

VDA. Auslaufmanagement von Elektronikkomponenten im Automotive Aftermarket

VDA. Auslaufmanagement von Elektronikkomponenten im Automotive Aftermarket VDA Auslaufmanagement von Elektronikkomponenten im Automotive Aftermarket 605 Mit dieser Empfehlung wird ein Verfahren aufgezeigt, um (a) den OEM und Tier 1 durch eine Prognose möglicher, sich abzeichnender

Mehr

Multichannel-Retailing in allen Vertriebskanälen

Multichannel-Retailing in allen Vertriebskanälen Multichannel-Retailing in allen Vertriebskanälen ishopinshop powered by Seminar-Shop GmbH A-5020 Salzburg, Ziegeleistrasse 31 Tel.: +43 662 9396-0, Fax: +43 662 908664 70 marketing@i-shop-in-shop.com www.ishopinshop.eu

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Informationsbasiertes Supply Chain Management Lösungshinweise

Mehr

Selbstorganisierte Kapazitätsflexibilität in Cyber-Physical-Systems

Selbstorganisierte Kapazitätsflexibilität in Cyber-Physical-Systems Bild: Bernd Müller, Fraunhofer IAO Selbstorganisierte Kapazitätsflexibilität in Cyber-Physical-Systems Kurzvorstellung Verbundprojekt Vernetzte, selbstorganisierte und flexible Personaleinsatzplanung für

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

Die Zukunftsformel, die Ihre Erfolgspotentiale bündelt. Kassen-Lösung Warenwirtschaftssystem Mobile Datenerfassung Business-Intelligence

Die Zukunftsformel, die Ihre Erfolgspotentiale bündelt. Kassen-Lösung Warenwirtschaftssystem Mobile Datenerfassung Business-Intelligence Die Zukunftsformel, die Ihre Erfolgspotentiale bündelt Kassen-Lösung Warenwirtschaftssystem Mobile Datenerfassung Business-Intelligence Modernste Handels-IT, die dem Schuh-Business Beine macht INTERSYS

Mehr

Inventur. mit Microsoft Dynamics NAV 2013 R2

Inventur. mit Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Inventur mit Microsoft Dynamics NAV (2013 R2) Angaben zum Dokument Autor Pablo Maurer Revidiert von Armin Brack Version 2013 R2 Status Gültig In Arbeit: Ausgabedatum 26.05.14 Hinweise zu den Symbolen Wichtiger

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Echtzeitinformationssystem für Bestellung, Verwaltung und Nachverfolgung von Sterilgut

Echtzeitinformationssystem für Bestellung, Verwaltung und Nachverfolgung von Sterilgut Echtzeitinformationssystem für Bestellung, Verwaltung und Nachverfolgung von Sterilgut Dr.-Ing. Mirco Vitr (RWTH Aachen / IT4process GmbH) (Uniklinik RWTH Aachen) Die Uniklinik RWTH Aachen (UKA) Krankenhaus

Mehr

Supply Chain Monitoring

Supply Chain Monitoring Supply Chain Monitoring MAPICS GmbH Emil-Figge Figge-Straße 85 44227 Dortmund 231 974 3 Starter Kit (VMI + SC) Deutsche Version vom 21.2.25 Ziele MAPICS Supply Chain Monitoring (SCMo) dient der Engpassvermeidung

Mehr

Produktionsauftrag Lagerführung Bestellvorschlag Produktionsleitstand SAMsurion Zeiterfassung

Produktionsauftrag Lagerführung Bestellvorschlag Produktionsleitstand SAMsurion Zeiterfassung Produktionsplanung Produktionsauftrag Lagerführung Bestellvorschlag Produktionsleitstand SAMsurion Zeiterfassung Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter: OFFICE Telefon:

Mehr

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele:

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Online-Shops Die Filialen der Zukunft? Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Darstellung des Portfolios, Kundenbindung, Gewinnung neuer Kunden, Generierung von Umsatz

Mehr

Personaleinsatzplanung ARGOS Bedarfsermittlung // Einsatzplanung // Zeitwirtschaft // Workflow Prozesse

Personaleinsatzplanung ARGOS Bedarfsermittlung // Einsatzplanung // Zeitwirtschaft // Workflow Prozesse Personaleinsatzplanung ARGOS Bedarfsermittlung // Einsatzplanung // Zeitwirtschaft // Workflow Prozesse ARGOS ist eine innovative Software für die Personaleinsatzplanung, die es Einzelhändlern auf einfache

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT: RFP, ADE DANK FLEXIBLEN SAAS-LÖSUNGEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT: RFP, ADE DANK FLEXIBLEN SAAS-LÖSUNGEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT: RFP, ADE DANK FLEXIBLEN SAAS-LÖSUNGEN White Paper Frühling 2015 Relex Autor: Dr. Mikko Kärkkäinen Geschäftsführer RELEX Oy Kontakt: Dr. Timo Ala-Risku Geschäftsführer RELEX Solutions

Mehr

rekman Reservierungs- und Kundenmanager Die Reservierungssoftware für die Gastronomie Stand: Januar 2008

rekman Reservierungs- und Kundenmanager Die Reservierungssoftware für die Gastronomie Stand: Januar 2008 rekman Reservierungs- und Kundenmanager Die Reservierungssoftware für die Gastronomie Stand: Januar 2008 Gerd Wester GmbH IT-Consulting Reinoldstr. 6 50676 Köln Fon 0221 / 1696759 Fax 0221 / 1696783 Email

Mehr

Stahl und Industrieprodukte

Stahl und Industrieprodukte Stahl und Industrieprodukte Vorwort Die Emil Vögelin AG ist ein traditionelles Schweizer Familienunternehmen. 1932 von Emil Vögelin in Basel gegründet, entwickelte sich die Firma von einem kleinen Betrieb

Mehr

Visual Storemanager ist der verlängerte Arm des Marketing-Teams und gewährleistet die visuelle Durchsetzung Ihrer Werbekampagnen am Point of Sale.

Visual Storemanager ist der verlängerte Arm des Marketing-Teams und gewährleistet die visuelle Durchsetzung Ihrer Werbekampagnen am Point of Sale. Whitepaper Das Visual Merchandising findet seine Anwendung am PoS (Point of Sale) also immer an den Orten, an denen sich zu verkaufende Produkte, Waren oder Dienstleistungen und potenzielle Kunden in Realität

Mehr

SHOPPING CLOUD SHOPPING.GUETSEL.DE

SHOPPING CLOUD SHOPPING.GUETSEL.DE SHOPPING CLOUD SHOPPING.GUETSEL.DE WAS IST DAS? Kurz gesagt: Die Shopping Cloud ist ein Art»Amazon«für Gütersloh. Unternehmen aus Gütersloh können hier online Produkte und Dienstleistungen präsentieren.

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

:PROFILE. Kontinuität & Innovation. JubiläumsEdition. 5 JahrE :PROFILE. Das Magazin für Macher Marken Märkte. SchwERPunkt

:PROFILE. Kontinuität & Innovation. JubiläumsEdition. 5 JahrE :PROFILE. Das Magazin für Macher Marken Märkte. SchwERPunkt # 1/2013 6 Euro www.m-profile.de Das Magazin für Macher Marken Märkte :PROFILE SchwERPunkt Kontinuität & Innovation Fächerstrategie Warum die Automobilhersteller beim Antrieb in alle Richtungen forschen

Mehr

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund Der Gartner Hype Cycle als 2 prognostischer Hintergrund Die Digitale Revolution steht nicht bevor, sondern sie entfaltet in vielen Bereichen schon die Kraft der schöpferischen Zerstörung. Eine wichtige

Mehr

Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte

Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte SupplyOn Executive Summit 2011 SupplyOn the platform for cross-company collaboration Dr. Stefan Brandner, Vorstand SupplyOn AG 19. Mai 2011 This

Mehr

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005 0HWKRGHQXQG:HUN]HXJH]XU1HW]ZHUNSODQXQJ 'U6WHIDQ:ROII Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin 'RUWPXQGHU*HVSUlFKH Dortmund, 13. September 2005 )DNWHQ]XUIORZ$* ƒ Die 4flow AG bietet Beratung und Software

Mehr

ORTEC optimiert Ihr Einzelhandelsgeschäft

ORTEC optimiert Ihr Einzelhandelsgeschäft optimiert Ihr Einzelhandelsgeschäft Optimize Your World Optimieren Sie Ihre Einzelhandelsdistribution mit Herausforderungen Optimale Transport- und Laderaumoptimierung vollständig in SAP ERP integriert

Mehr

Einführung eines ERP Systems

Einführung eines ERP Systems Pflichtenheft Tagesschule - Informationstechnologie Einführung eines ERP Systems Diplomanden: Projektbetreuerin: Betreuungslehrer: Prüfungsfach: Kattner Martin Reindl Lukas Schützeneder Armin DI Bernadette

Mehr

automatische Filialdisposition: Mit dem Bedarf von morgen heute bestellen Köln, 08.07.2015

automatische Filialdisposition: Mit dem Bedarf von morgen heute bestellen Köln, 08.07.2015 : Mit dem Bedarf von morgen heute bestellen Köln, 08.07.2015 Agenda Einleitung Projektkonzept Einblick Buisness Case 2 2015: Trends in der IT Am Anfang steht der Buisness Case Software as a Service Predictive

Mehr

Software. in der LOGISTIK LOGISTIK. Bestände richtig steuern PRAXIS

Software. in der LOGISTIK LOGISTIK. Bestände richtig steuern PRAXIS LOGISTIK PRAXIS Software Anforderungen, Funktionalitäten und Anbieter in den Bereichen WMS, ERP, TMS und SCM in der LOGISTIK Bestände richtig steuern 80912 München In Kooperation mit dem ISBN 978-3-941418-33-2

Mehr

point4more.com Kundenbindung 2.0 Instore Cookie

point4more.com Kundenbindung 2.0 Instore Cookie point4more.com Kundenbindung 2.0 Instore Cookie Wer wir sind Erfahrung Erfahrenes Team: 15 Jahre + Erfahrung im Bereich Kundenbindung und CRM Stabile Finanzierung FINANZIERUNG Willendorff Tech Invest I

Mehr

Produktinformation eevolution epages Shop System Integration

Produktinformation eevolution epages Shop System Integration Produktinformation eevolution epages Shop System Integration EES - eevolution epages Shop System Integration EES wurde entwickelt, um die e-commerce Lösung des Marktführers epages mit dem eevolution Warenwirtschaftssystem

Mehr

Cloud Resourcing Community. Produktionslogistik 4.0. Die KMU-Materialgemeinschaft. Dirk Rimkus. Dirk Rimkus www.ipl-beratung.

Cloud Resourcing Community. Produktionslogistik 4.0. Die KMU-Materialgemeinschaft. Dirk Rimkus. Dirk Rimkus www.ipl-beratung. Cloud Resourcing Community Produktionslogistik 4.0 Die MU-Materialgemeinschaft Dirk Rimkus Dirk Rimkus www.ipl-beratung.de Seite - 1 - Analysen, Fabrikplanung, Prozesse, Realisierung Supply Chain Management,

Mehr

Frische frei Haus. Ist Deutschland bereit für Lebensmittelshopping online

Frische frei Haus. Ist Deutschland bereit für Lebensmittelshopping online Frische frei Haus. Ist Deutschland bereit für Lebensmittelshopping online Artikelnummer: 2011008 Erscheinungsdatum: Dez-2011 Themen: Markt, Transformation Von App Store bis Swoodoo haben sich unzählige

Mehr

AnswerWIN und AnswerXLS Call Center Planung & Optimierung

AnswerWIN und AnswerXLS Call Center Planung & Optimierung AnswerWIN und AnswerXLS Call Center Planung & Optimierung Produktinformationen: Vorteile auf einen Blick Produktfunktionen Integration mit Excel Produktpositionierung Prognoseverfahren Produktvertrieb

Mehr

Obsolescence Management Mit Strategie und Weitsicht zur Langzeitverfügbarkeit elektronischer Systeme

Obsolescence Management Mit Strategie und Weitsicht zur Langzeitverfügbarkeit elektronischer Systeme Mit Strategie und Weitsicht zur Langzeitverfügbarkeit elektronischer Systeme TQ-Group Abgekündigt! Und was nun? Obsoleszenz ist unausweichlich und kann nicht verhindert werden, aber vorausschauende und

Mehr

Michael Hölker Bundesverband Deutscher Baustoff- Fachhandel e.v.

Michael Hölker Bundesverband Deutscher Baustoff- Fachhandel e.v. Michael Hölker Bundesverband Deutscher Baustoff- Fachhandel e.v. BDB BauDatenbank Ein Weg zur Verfügungstellung von Leistungserklärungen im Baustoff-Fachhandel Agenda 1. Organisation BDB / BDB BauDatenbank

Mehr

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre BESCHAFFUNG Beschaffung und Lagerhaltung BESCHAFFUNG: Im weiteren Sinn: Bereitstellung von Input-Faktoren Arbeitskräften, finanziellen Mittel, Maschinen, Betriebsmittel,.. Im engeren Sinn: Beschaffung

Mehr

Login, Kunden- und Auftragsdatenverwaltung

Login, Kunden- und Auftragsdatenverwaltung Willkommen im Online-Shop der Arthur Weber AG Kurzinfo über die Navigationsmöglichkeiten in unserem WebShop Im Folgenden erhalten sie einige Hinweise um unseren Shop effizienter zu nutzen. Wünschen sie

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV ScanConnect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV SCAN CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Die Speziallösung zur Integration Ihrer Barcode- und RFID-Lösungen in Ihr Microsoft

Mehr

KOORDINATION AN DER RAMPE

KOORDINATION AN DER RAMPE KOORDINATION AN DER RAMPE EURO-LOG Zeitfenstermanagement www.eurolog.com/zeitfenstermanagement [...] Im Ergebnis haben wir seit Einführung der Lösung 15 % Produktivitätssteigerung im Wareneingang und eine

Mehr

RELEX. Besser planen Mehr verkaufen Weniger verlieren

RELEX. Besser planen Mehr verkaufen Weniger verlieren RELEX Besser planen Mehr verkaufen Weniger verlieren November 2014 November 2014 2 RELEX bietet umfassende Lösungen für Supply Chain Management und -Optimierung Nachfrageprognostizierung und Bedarfsplanung

Mehr

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Neuendorf, 3. März 2015 Cédric Adam, CFO Agenda 1. Valora Trade Switzerland AG 2. Kunden Valora Trade 3. Beispiele - Forecast - Supply Chain (EDI)

Mehr

Kennzahlen: Nutzen & Risiken

Kennzahlen: Nutzen & Risiken Kennzahlen: Nutzen & Risiken Was sind Key Performance Indicators? Führungskräfte und ihre Mitarbeiter verlieren zwischen allen Zielen und Vorgaben leicht den Überblick über das, was wirklich wichtig ist.

Mehr

Beispiele für optimierte Geschäftsprozesse in Unternehmen

Beispiele für optimierte Geschäftsprozesse in Unternehmen Beispiele für optimierte Geschäftsprozesse in Unternehmen 23. November 2004 Dr. Horst G. Weyand Lehrbeauftragter SCM an der FHH seit SS 2004 Prozessmodellierung SCM Dr. Horst G. Weyand 23. 11.04, Seite

Mehr

Haushaltswesen und Beschaffung

Haushaltswesen und Beschaffung Verwaltungsakademie Berlin Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Zwischenprüfung Ausbildungsberuf Verwaltungsfachangestellte/r Prüfungskennzahl: VfA 2014 P3 / Berlin, den 27.01.2014 Begonnen:

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

tiramizoo Implementation Guide Einfach liefern lassen. 14.5.2012 tiramizoo GmbH Friedrichshafener Straße 1 82205 Gilching Germany

tiramizoo Implementation Guide Einfach liefern lassen. 14.5.2012 tiramizoo GmbH Friedrichshafener Straße 1 82205 Gilching Germany Einfach liefern lassen. tiramizoo Implementation Guide 14.5.2012 tiramizoo GmbH Friedrichshafener Straße 1 82205 Gilching Germany philipp.walz@tiramizoo.com Hotline: +49 89 2155 68 70 Einfach liefern lassen.

Mehr

Leergutmanagement auf höchstem Niveau.

Leergutmanagement auf höchstem Niveau. Leergutmanagement auf höchstem Niveau. www.entsorgung-niederrhein.de Die Situation. Das Leergutgeschäft wird immer vielfältiger: Immer mehr individuelle Gebinde- und Flaschenformen erhöhen den Sortierbedarf.

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Dr. Oliver Gründel AGKAMED GmbH 13.11.2014, 37. Deutscher Krankenhaustag, MEDICA Agenda Beschaffungsmarkt Supply Chain Management Werkzeuge des Supply Chain Management Fazit _ 2

Mehr

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst.

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Die clevere Auftragserfassung Unsere Produkte Das smarte Lagerverwaltungssystem Die Warenwirtschaft für den Handel Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss.

Mehr

Bearbeiten elektronische Rechnungen (Invoices)

Bearbeiten elektronische Rechnungen (Invoices) Bearbeiten elektronische Rechnungen (Invoices) 1. Zweck des Programms: Die elektronischen Rechnungen können zur Zeit für folgenden Bereiche genutzt werden:.. Anzeige der Rechnungen mit den relevanten Werten..

Mehr

Institut für Betriebswirtschaftslehre Operations Management

Institut für Betriebswirtschaftslehre Operations Management Operations Management Kurzfristige Kapazitätsplanung & Warteschlangenmanagement Aufgabe 1/1 UBS plant eine Drive-in Filiale zu errichten. Das Management geht davon aus, dass pro Stunde durchschnittlich

Mehr

Aus der Supply- wird eine Demand Chain, die mit Prognosesoftware optimiert wird.

Aus der Supply- wird eine Demand Chain, die mit Prognosesoftware optimiert wird. Fachbeitrag erschienen unter www.logistik-inside.de am 29. August 2008 Aus Push wird Pull Wie moderne Prognosesysteme die Supply Chain in eine Demand Chain umkehren Ein Beitrag von Dr. Andreas von Beringe

Mehr

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb 1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen (Lernfeld 2) 1.1 Marktorientierung als Grundlage für betriebliches Handeln 1 Welche Bedeutung

Mehr

Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool

Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool cibex gmbh Dr. Thomas Krausse www.cibex.net / t.krausse@cibex.net Praktische Open Source ERP und CRM Lösung ERP

Mehr

CC-Logic Produktinformation

CC-Logic Produktinformation CC-Logic Produktinformation AnswerWIN: Call Center Planung und Optimierung Vorteile auf einen Blick Produktfunktionen Excel-Integration mit AnswerXLS Produktpositionierung Prognoseverfahren Produktvertrieb

Mehr

Effektives Forecast-Management mit ecompass

Effektives Forecast-Management mit ecompass Effektives Forecast-Management mit ecompass Dreieich, 18. Januar 2006 Wohl kaum ein anderes Thema wird so kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. Für viele Unternehmen steht die Frage im Raum, wie

Mehr