Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung"

Transkript

1 Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 1999/2000 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Dirk Niedereichholz Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung : Grundprobleme der Fremdfinanzierung Gliederung A. Grundlagen I. Einordnung der Fremdfinanzierung in den Unternehmenszusammenhang 1. Überschüsse, Rangklassen und Ausfallwahrscheinlichkeiten 2. Def. Fremdkapital 3. Finanzierungsarten II. Warum wird Fremdkapital verwendet? 1. Theorie der optimalen Kapitalstruktur 2. Pecking-order-Theorie B. Was kann dem Gläubiger schaden? I. Bei Krediten ohne Entscheidungsfreiheit der Schuldner während der Laufzeit II. Bei Krediten mit Entscheidungsfreiheit der Schuldner während der Laufzeit 1. Entzug von Vermögen 2. Vermögensverschiebung durch nachträgliche zusätzliche Fremdfinanzierung 3. Vermögensverschiebung durch Erhöhung des Investitionsrisikos 4. Vermögensverschiebung durch Nichtrealisierung vorteilhafter Investitionsprojekte 5. Vermögensverschiebung durch suboptimale Investitionsprojekte C. Wie kann sich der Gläubiger schützen? I. Informationsbeschaffung und -auswertung II. Risikovermeidung, -normierung und -abgeltung III. Gesetzliche und kreditvertragliche Schuldnerbeschränkung IV. Schuldnerbindung durch Kreditsicherheiten D. Andere Probleme I. Wieviel Kredit soll der Schuldner erhalten? Welche Grenzen lassen sich aus Gläubigersicht, welche aus Schuldnersicht definieren? II. Welche von mehreren Gläubigern sollen welche Rangklassen und welche Sicherheiten bekommen? III. Was bestimmt die Fälligkeitsstruktur des Fremdkapitals eines Schuldners? IV. Welcher Grad an Einflußnahme des Gläubigers ist rechtlich unbedenklich? V. Wie verändert die Insolvenz die Rechtspositionen der Gläubiger?

2 - 2 - Übungen A. Grundlagen 1. Erläutern Sie den Zusammenhang von Überschüssen, Rangklassen und Ausfallwahrscheinlichkeiten anhand bestandsökonomischer Darstellung. Grenzen Sie in diesem Zusammenhang die Begriffe Vermögen und Kapital voneinander ab. 2. Definieren Sie Fremdkapital vor diesem Hintergrund und vergleichen Sie diese Definition kritisch mit anderen in der Literatur gebräuchlichen Definitionen für Fremdkapital. 3. Stellen Sie in der üblichen Tabelle die Möglichkeiten der Zuführung von Vermögen zu einem Unternehmen dar. Welche Finanzierungen können in einer solchen Darstellung nicht berücksichtigt werden? Welche weiteren Differenzierungen, die Sie bei Drukarczyk finden, erscheinen Ihnen wichtig? 4. Skizzieren Sie kurz die Grundgedanken der Theorie der optimalen Kapitalstruktur. Verdeutlichen Sie Ihre Ausführungen anhand einer Grafik. 5. Erläutern Sie die Pecking-Order-Theorie der Finanzierungsarten. 6. Erklären Sie die Existenz und die Bedeutung von Fremdfinanzierung vor dem Hintergrund der Theorie der optimalen Kapitalstruktur und der Pecking-order-Theorie. 7. Erläutern Sie die Methode der State-preference-Bewertung und ordnen Sie sie in den Kanon der Bewertungstheorien ein.versuchen Sie, einen systematischen Aufriß der Bewertungsansätze zu geben. B. Was kann dem Gläubiger schaden? 1. a) Weshalb können bei einem Kredit ohne Entscheidungsfreiheit des Schuldners während der Laufzeit Ausfälle entstehen? b) Welche Informationsquellen stehen dem Gläubiger zur Verfügung, um die Qualität des Schuldners einzuschätzen? Wie sind diese Quellen zu beurteilen und wo liegen ggf. deren Schwächen? 2. a) Welcher Faktor kommt bei Krediten mit Entscheidungsfreiheit der Schuldner während der Laufzeit hinzu? Welche Entscheidungen des Schuldners können den Gläubiger bzw. den Wert seiner Gläubigerposition betreffen? b) Was ist Moral hazard? Welchen Teil des Kreditrisikos würden Sie als Moralhazard-Risiko bezeichnen? 3. Erläutern Sie das Konzept des vollständigen Kreditvertrages und beurteilen Sie es kritisch.

3 Erläutern Sie - ggf. unter Verwendung eines geeigneten Zahlenbeispiels die Auswirkungen der folgenden Handlungen auf den Wert der Gläubigerposition, die sich bei Entscheidungsfreiheit des Schuldners ergeben können. Welche Annahmen liegen Ihren Überlegungen und Beispielen zu Grunde? Wie wirken sich die Handlungen des Schuldners auf den Unternehmenswert aus? a) Entzug von Vermögen b) Vermögensverschiebung durch nachträgliche zusätzliche Fremdfinanzierung (claim dilution) c) Vermögensverschiebung durch Wahl eines wertgleichen Projekts mit höherem Investitionsrisiko (asset substitution) d) Nichtrealisierung vorteilhafter Investitionsprojekte e) Überinvestition 5. Wie können Schuldner die Nachteile der Realisierung vorteilhafter Investitionsprojekte vermeiden, ohne letztlich auf den damit erzielbaren Wertzuwachs zu verzichten? 6. a) Gegeben sei die folgende Situation: Ein Unternehmen wird am Periodenende in Zustand 1 einen operativen Überschuß von GE 204 erzielen, in Zustand 2 GE 450 und in Zustand 3 GE 157. Arrow-Debreu-Papiere auf diese Zustände notieren mit 0,4, 0,25 bzw. 0,3. Am Periodenende ist das gesamte Fremdkapital zurückzuzahlen. Der Schuldendienst beträgt GE 250. Wird es nun bei einem Projekt, dessen Durchführung GE 100 erfordert und das in Zustand 1 GE 50, im Zustand 2 GE 120 und im Zustand 3 GE 200 an Rückflüssen erbringt, zu Über- oder Unterinvestition kommen? Begründen Sie Ihre Antwort. b) Zu welchem Kurs notiert im gleichen Zeitpunkt eine ausfallrisikofreie Null- Kupon-Anleihe mit einem Nennwert von GE 1000, die am Periodenende fällig wird? C. Wie kann sich der Gläubiger schützen? 1. Definieren Sie folgende Begriffe: a) Kreditfähigkeit b) Kreditwürdigkeit c) Kreditüberwachung

4 Es gibt mehrere Hypothesen zu der Frage, wie sich Kreditgeber bei im voraus erkennbaren Ausfallrisiken verhalten. Erläutern Sie bitte kurz, welche Annahmen den drei folgenden Hypothesen zu Grunde liegen und welches Verhalten den potentiellen Kreditgebern unterstellt wird: a) Risikovermeidungshypothese b) Risikonormierungshypothese c) Risikoabgeltungshypothese 3. Sind bei der Risikoabgeltungshypothese alle vorstellbaren Ausfallrisiken durch eine entsprechende Prämie kompensierbar? Wo liegen die Grenzen der Risikoabgeltungshypothese und wie lassen sie sich erklären? 4. a) Welche Risiken lassen sich im Rahmen der materiellen Kreditwürdigkeitsprüfung analysieren und in der Kreditentscheidung und den Kreditkonditionen berücksichtigen? b) Welche Risiken werden demnach nicht erfaßt? Welche Schutzmechanismen haben sich gegen diese Risiken entwickelt? 5. a) Nennen Sie mindestens drei gesetzliche Vorschriften Ihrer Wahl, die die Stärkung von Gläubigerpositionen zum Gegenstand haben. Geben Sie an, welches opportunistische Verhalten des Schuldners damit eingeschränkt werden soll und wie sie wirken. b) Erläutern Sie in diesem Zusammenhang die aktienrechtliche Ausschüttungssperre. 6. a) Was versteht man unter Schutzklauseln? Wie lassen sie sich klassifizieren? b) Auf welches Verhalten können Schutzklauseln ausgerichtet sein? c) Nennen Sie mindestens drei vertragliche Schutzklauseln. Erläutern Sie den jeweiligen Gegenstand der Klauseln und das mit der Regelung verfolgte Ziel. d) Welche Rolle können in diesem Zusammenhang Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) spielen? Auf welche Ziffer der AGB ist hier besonders zu verweisen? e) Welche Wirkung haben Schutzklauseln? Gehen Sie sowohl auf den Fall der Vertragseinhaltung als auch auf den Fall der Vertragsverletzung ein. f) Welche Kosten können im Zusammenhang mit Schutzklauseln entstehen? 7. a) Definieren Sie den Begriff Kreditsicherheit. Grenzen Sie dabei Kreditsicherheiten im engeren und weiteren Sinn voneinander ab. b) Wonach lassen sich Kreditsicherheiten i.e.s. unterteilen?

5 - 5 - c) Nennen und erläutern Sie kurz die Funktionen der Kreditsicherheiten i.e.s. d) Welche Bedingungen müssen gegeben sein, damit Kreditsicherheiten ihre Funktion erfüllen? 8. Beurteilen Sie abschließend die Wirksamkeit und den Nutzen von Schutzklauseln und Kreditsicherheiten. Welche Rückschlüsse lassen sich daraus auf die Bedeutung der persönlichen Kreditwürdigkeit ziehen? D. Andere Probleme 1. Nach welchen Überlegungen könnte der Gläubiger die Obergrenze seiner Kredite an einen oder mehrere Kreditnehmer bestimmen? 2. Wo liegt für den Schuldner die Grenze der Fremdkapitalaufnahme? Welche Annahmen liegen dieser Argumentation zu Grunde? 3. Diskutieren Sie, welchen Einfluß die Hausbankstellung auf Rangklassen und Sicherheitenstellung haben kann. 4. Wo liegen die Grenzen der Schuldnerüberwachung und -kontrolle durch den Gläubiger? 5. Worin besteht die entscheidende Veränderung der Rechtspositionen von Schuldner und Gläubiger im Falle der Insolvenz?

6 - 6 - Literatur Allgemeine Geschäftsbedingungen Grundregeln für die Beziehung zwischen Kunde und Bank. Fassung Januar Arnoldi, Heiner [1993] Fristigkeitsstruktur des Fremdkapitals: Instrumente und Strategien zur Finanzierung. Wiesbaden 1993 [ZB-Signatur: 22/1225] Arrow, Kenneth J. [1964] The Role of Securities in the Optimal Allocation of Risk-Bearing. In: Review of Economic Studies, Vol. 31 (1964), S [SUB-Signatur: X/4367] Brealey, Richard A.; Myers, Stewart C. [1996] Principles of Corporate Finance. 5. Aufl., New York 1996, S , S , S und S [ZB-Signatur: 9/46622] Copeland, Thomas E.; Weston, J. Fred [1988] Financial Theory and Corporate Policy. 3. Aufl., Reading, Massachusetts 1988, S [ZB-Signatur: 9/28318] Drukarczyk, Jochen [1983] Kreditverträge, Mobiliarsicherheiten und Vorschläge zu ihrer Reform im Konkursrecht. In: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 53. Jg. (1983), Heft 4, S [ZB-Signatur: 11/585] Drukarczyk, Jochen [1993] Theorie und Politik der Finanzierung. 2., völlig neugestaltete Aufl., München 1993, S und S [ZB-Signatur: 22/486] Drukarczy, Jochen; Schmidt, Hartmut [1998] Lenders as a Force in Corporate Governance: Enabling Covenants and the Impact of Bankruptcy Law. In: Comparative Corporate Governance - The State of the Art and Emerging Research, Hrsg. Klaus J. Hopt, Hideki Kanda, Marc J. Roe, Eddy Wymeersch und Stefan Prigge, Oxford 1998, S [ZB-Signatur: 22/1127] Elsas, Ralf; Krahnen, Jan Pieter [1999] Collateral, Default Risk, and Relationship Lending: An empirical study on financial contracting. Working Paper, CFS Center for Financial Studies, Frankfurt Krümmel, Hans-Jacob [1966] Finanzierungsrisiken und Kreditspielraum. In: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 36. Jg. (1966), S [ZB-Signatur: 11/585] Malitz, Ileen [1994] The Modern Role of Bond Covenants. Hrsg. The Research Foundation of the Institute of Chartered Financial Analysts, Charlottesville [ZB-Signatur: 9/46577] Myers, Stewart C. [1977] Determinants of Corporate Borrowing. In: Journal of Financial Economics, Vol. 5 (1977), S [ZB-Signatur: 11/1295]

7 - 7 - Rudolph, Bernd [1984] Kreditsicherheiten als Instrument zur Umverteilung und Begrenzung von Kreditrisiken. In: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 36. Jg. (1984), Nr. 1, S [ZB-Signatur: 11/589] Scott, James H. jr. [1977] Bankruptcy, Secured Debt, and Optimal Capital Structure. In: Journal of Finance, Vol. 32 (1977), Nr. 1, S [ZB-Signatur: 11/258] Smith, Clifford W. Jr.; Warner, Jerold B. [1979] On Financial Contracting: An Analysis of Bond Covenants. In: Journal of Financial Economics, Vol. 7 (1979), S [ZB-Signatur: 11/1295] Stohs, Mark Hoven; Mauer, David C. [1996] The Determinants of Corporate Debt Maturity Structure. In: Journal of Business, Vol. 69 (1996), Nr. 3, S [ZB-Signatur: 11/242] Swoboda, Peter [1994] Betriebliche Finanzierung. 3., überarbeitete Aufl., Heidelberg 1994, S [ZB-Signatur: 9/41217] Thießen, Friedrich [1996] Covenants in Kreditverträgen: Alternative oder Ergänzung zum Insolvenzrecht?. In: Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft (ZBB), 8. Jg. (1996), Heft 1, S [ZB-Signatur: 11/1380] Weston, J. Fred; Copeland, Thomas E. [1992] Managerial Finance. 9. Aufl., Fort Worth 1992, S [ZB-Signatur: 22/48] Literatur wird ausgelegt Examensrelevante Grundlagenliteratur des Instituts Bereits ausgelegte Grundlagenliteratur für das Seminar

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 1999/2000 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt

Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 2002/2003 Zuständiger

Mehr

- 2-2. a) Definieren Sie kurz Risiko und Risikomanagement?

- 2-2. a) Definieren Sie kurz Risiko und Risikomanagement? Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 1999/2000 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Prof. Dr. Hartmut Schmidt Wintersemester 2004/05. Transformation von Ausfallrisiken als zweite zentrale Intermediationsleistung

Prof. Dr. Hartmut Schmidt Wintersemester 2004/05. Transformation von Ausfallrisiken als zweite zentrale Intermediationsleistung Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Wintersemester 2004/05 Grundlagen der Bankbetriebslehre BLOCK 3: Transformation von Ausfallrisiken als zweite zentrale

Mehr

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 1999/2000 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 1999/2000 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung Thema I: Grundprobleme der Fremdfinanzierung Gliederung A. Grundlagen I. Einordnung der Fremdfinanzierung in den Unternehmenszusammenhang 1. Überschüsse,

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Prof. Dr. Hartmut Schmidt

Prof. Dr. Hartmut Schmidt Prof. Dr. Hartmut Schmidt Anschrift: Universität Hamburg Institut für Geld- und Kapitalverkehr Arbeitsbereich Kapitalmärkte Von-Melle-Park 5 20146 Hamburg Germany Sekretariat: Frau Bettina Kourieh (Raum

Mehr

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 4: CreditRisk+ Gliederung

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 4: CreditRisk+ Gliederung Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Stefan Krohnsnest

Mehr

Organisationsgrundformen des Kreditgeschäfts: Intermediation und direkte Finanzierung

Organisationsgrundformen des Kreditgeschäfts: Intermediation und direkte Finanzierung Thema 1: Literatur (mit * gekennzeichnete Literatur wird ausgelegt) Organisationsgrundformen des Kreditgeschäfts: Intermediation und direkte Finanzierung Bessler, Wolfgang [1999]* Bank: Theoretische Fundierung,

Mehr

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 1999/2000 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 1: Kreditrisiko ökonomische und rechtliche Grundlagen

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 1: Kreditrisiko ökonomische und rechtliche Grundlagen Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Generalthema: Kreditrisikomanagement Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Corporate Finance. Vorlesung. Investitions- und Finanzierungspolitik der Unternehmung. Einführung. Inhaltliche Gliederung der Vorlesung

Corporate Finance. Vorlesung. Investitions- und Finanzierungspolitik der Unternehmung. Einführung. Inhaltliche Gliederung der Vorlesung Vorlesung Corporate Finance Investitions- und Finanzierungspolitik der Unternehmung Einführung Corporate Finance Einführung Folie 1 Inhaltliche Gliederung der Vorlesung 1 Grundlagen der Corporate Finance

Mehr

B. Investitionsrechnung I. Klassische Investitionsrechnung

B. Investitionsrechnung I. Klassische Investitionsrechnung - 20 - B. Investitionsrechnung I. Literatur zum Thema Grundlagen und Verfahren der klassischen Investitionsrechnung: Altrogge, Günter [1977] Investition und Interner Zinsfuß. In: Wirtschaftsstudium, 7.

Mehr

Einführung in die Vermögensverwaltung und Portefeuilletheorie

Einführung in die Vermögensverwaltung und Portefeuilletheorie Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Sommersemester 2001 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Generalthema: Derivate Finanzinstrumente: Bewertung und Einsatzmöglichkeiten

Generalthema: Derivate Finanzinstrumente: Bewertung und Einsatzmöglichkeiten - 1 - Institut für Geld- und Seminar zur Bankbetriebslehre Kapitalverkehr der und Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre Universität Hamburg Sommersemster 2000 Prof. Dr. Hartmut Schmidt Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41500, Finanzwirtschaft: Grundlagen, SS2011 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Finanzwirtschaft: Grundlagen, Kurs 41500 Aufgabe Finanzierungsbeziehungen

Mehr

Agency-Probleme bei der Vermögensverwaltung

Agency-Probleme bei der Vermögensverwaltung Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Sommersemester 2001 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Generalthema: Derivate Finanzinstrumente: Bewertung und Einsatzmöglichkeiten

Generalthema: Derivate Finanzinstrumente: Bewertung und Einsatzmöglichkeiten Institut für Geld- und Seminar zur Bankbetriebslehre Kapitalverkehr der und Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre Universität Hamburg Sommersemster 2000 Prof. Dr. Hartmut Schmidt Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 7: Grenzen des Ansatzes aller Finanztitel zum Marktwert

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 7: Grenzen des Ansatzes aller Finanztitel zum Marktwert Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16

Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16 Prof. Dr. Alois Paul Knobloch Lehrstuhl für BWL, insb. Rechnungswesen und Finanzwirtschaft Saarbrücken, den 02. Juli 2015 Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16

Mehr

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981)

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Prof. Dr. Isabel Schnabel The Economics of Banking Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009/2010 1 Aufgabe 100 identische Unternehmer

Mehr

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 6. Februar

Mehr

Ziele der. Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich

Ziele der. Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich Ziele der Kapitalmarktregulierung Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich 2 Gliederung 1. Grundlagen und Definitionen 3. Kritik 3 Gliederung 1. Grundlagen und Definitionen 3. Kritik

Mehr

Erklären Sie die Innenfinanzierung und die Formen derselben!

Erklären Sie die Innenfinanzierung und die Formen derselben! 1. Aufgabe: Erklären Sie die Innenfinanzierung und die Formen derselben! Stellen Sie die verschiedenen Formen der Innenfinanzierung gegenüber und arbeiten die Vor- und Nachteile heraus! Erklären Sie die

Mehr

Generalthema: Ausgewählte Fragen des Portfoliomanagements

Generalthema: Ausgewählte Fragen des Portfoliomanagements - 1 - Institut für Geld- und Seminar zur Bankbetriebslehre und Kapitalverkehr der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre Universität Hamburg Sommersemster 1999 Prof. Dr. Hartmut Schmidt Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 25.09.2015 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) Bankrecht Gesellschaftsecht II Kapitalmarktrecht

Mehr

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 1 Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 2 Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Mehr

Modul Unternehmensfinanzierung (Vorlesung und Übung)

Modul Unternehmensfinanzierung (Vorlesung und Übung) Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch Modul Unternehmensfinanzierung (Vorlesung und Übung) Organisatorische Hinweise, Gliederung und Literaturangaben Anlage 1 SS 2016 Gerd Waschbusch Zuordnung des Moduls Unternehmensfinanzierung

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Vorlesung Investition und Finanzierung Einführung Investition und Finanzierung Einführung Folie 1 Inhaltliche Gliederung der Vorlesung 1 2 3 4 Grundzüge der unternehmerischen Finanzplanung vor dem Hintergrund

Mehr

Internationale Kreditverträge: Verteidigungsstrategien bei Covenant- Verletzungen

Internationale Kreditverträge: Verteidigungsstrategien bei Covenant- Verletzungen Verteidigungsstrategien bei Covenant- Verletzungen Prof. Dr. Gerhard Schmidt 31. März 2011 38184669 Neue "Praxis" - Erfahrung bei der Verletzung von Covenants und der Vorgehensweise von internationalen

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Vorlesung im WS 2010/11 Gliederung (1) 1 Grundlagen 1.1 Gegenstand und Grundprobleme 1.2 Forschungsansätze der Finanzwirtschaft 2 Management der Kapitalverwendung (Investition)

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Beziehungen zwischen. Management - Fremdkapitalgeber. Management - Eigenkapitalgeber

Beziehungen zwischen. Management - Fremdkapitalgeber. Management - Eigenkapitalgeber Beziehungen zwischen Management - Fremdkapitalgeber Management - Eigenkapitalgeber Referat von Sascha Herrmann 08.November 2005 - 2 - Inhaltlicher Abriss Zentrale Annahmen Neoinstitutionelle Ansätze Prinzipal-Agent

Mehr

Corporate Finance. Vorlesung. Investitions- und Finanzierungspolitik der Unternehmung. Einführung

Corporate Finance. Vorlesung. Investitions- und Finanzierungspolitik der Unternehmung. Einführung Vorlesung Corporate Finance Investitions- und Finanzierungspolitik der Unternehmung Einführung Corporate Finance Einführung Folie 1 Inhaltliche Gliederung der Vorlesung 1 Grundlagen der Corporate Finance

Mehr

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 7. Februar

Mehr

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Seminararbeit von Marleen Laakmann 2. Mai 2010 Einleitung Zur Messung und Steuerung von Kreditrisiken gibt es eine Reihe von Methoden und

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 01.03.2014 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) N.N. Economics, Seminar, 1 hour/week,

Mehr

DER NOTLEIDENDE KREDIT

DER NOTLEIDENDE KREDIT DER NOTLEIDENDE KREDIT EIN RECHTSRATGEBER FÜR KREDITGEBER UND KREDITNEHMER von RA Dr. Jasna Zwitter-Tehovnik, LL.M. (NYU) ITIVERLAG V_J ÖSTERREICH Wien 2009 INHALTSVERZEICHNIS Abkürzungsvefzeichnis 7 Vorwort

Mehr

Publikationen in Journals

Publikationen in Journals Publikationen in Journals Marcel Tyrell: "Underpricing bei deutschen Erstemissionen 1984/85, Zeitschrift für Betriebswirtschaft, (1988), 58. Jg., S.1193-1203 (gemeinsam mit Reinhard H. Schmidt u.a.) Marcel

Mehr

MONEX Mikrofinanzierung Kleine Kredite für großartige Ideen

MONEX Mikrofinanzierung Kleine Kredite für großartige Ideen MONEX Mikrofinanzierung Kleine Kredite für großartige Ideen Ohne Moos nichts los Finanzierung für GründerInnen und kleine Unternehmen Oliver Förster Wer hat Mikrokredite bekannt gemacht? Warum gibt es

Mehr

Kundenkredit (d.h. Vorauszahlung durch Kunden)

Kundenkredit (d.h. Vorauszahlung durch Kunden) - 63 - Examenskurs BBL Kreditarten Kurzfristige Kredite Lieferantenkredit - Warenkredit - Einrichtungskredit Kundenkredit (d.h. Vorauszahlung durch Kunden) Bankkredite - Kontokorrentkredit - Diskontkredit

Mehr

Vortrag Kredit. PM 08.07.2014 Seite 1

Vortrag Kredit. PM 08.07.2014 Seite 1 Vortrag Kredit PM Seite 1 Was glaubt ihr...was ein Kredit ist? Seite 2 Allgemein Thema Kredit // Definition Rückzahlung Seite 3 Kredit Personengruppen - Privatkunden z.b. Hr. Meier - Firmenkunden z.b.

Mehr

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015 Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen Aachen, April 2015 1 Lehrstuhlinhaber Professor Dr. Rüdiger von Nitzsch Telefon: +49 (0)241 60 16 53 E-Mail: nitzsch@efi.rwth-aachen.de

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Kompaktkurs BWL. Kap. 1: Einführung

Kompaktkurs BWL. Kap. 1: Einführung Kompaktkurs BWL Kap. 1: Einführung Prof. Dr. Thorsten Poddig Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbes. Finanzwirtschaft Universität Bremen Hochschulring 4 / WiWi-Gebäude 28359 Bremen e-mail:

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Der Startzeitpunkt kann nach Rücksprache mit dem Lehrstuhl flexibel festgelegt werden.

Der Startzeitpunkt kann nach Rücksprache mit dem Lehrstuhl flexibel festgelegt werden. Ablauf Interessierte Studenten/Studentinnen haben die Möglichkeit sich dreimal jährlich auf die Betreuung einer Abschlussarbeit zu bewerben. Die Fristen zum 15.12., 15.04. und zum 15.08. eines jeden Jahres

Mehr

Empirical Accounting Research Seminar (Master) SS 2014:

Empirical Accounting Research Seminar (Master) SS 2014: Empirical Accounting Research Seminar (Master) SS 2014: Prof. Dr. Peter Kajüter / Martin Nienhaus MSc I. Lernziele, Inhalte und Methodik Ziel des Seminars ist es, den Teilnehmern einen Einblick in die

Mehr

Konsortialkreditgeschäft und Sicherheitenpools

Konsortialkreditgeschäft und Sicherheitenpools Konsortialkreditgeschäft und Sicherheitenpools Verträge sicher gestalten und praktikabel umsetzen Herausgegeben von Dr. Jochen Klein Mit Beiträgen von Dr. Stefan Rost Hans-Ulrich Sickel Johannes Tauber

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Aufgabenblock 1: Strategische Unternehmensführung

Aufgabenblock 1: Strategische Unternehmensführung Aufgabe 1 Aufgabenblock 1: Strategische Unternehmensführung a) Beschreiben Sie Begriff und Funktion einer unternehmerischen Vision bzw. der Unternehmensphilosophie! Stellen Sie einen Bezug zu den anderen

Mehr

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 7: Das Kreditgeschäft in der Gesamtbankstrategie

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 7: Das Kreditgeschäft in der Gesamtbankstrategie Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Stefan Krohnsnest

Mehr

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Vortrag anlässlich der 2nd Audit in Europe Conference 26 «Finanzielle Führung in Zeiten der Krise» 26. Juni 2009 Universität St. Gallen (HSG) Professor

Mehr

Abschlussklausur am 23. März 2006

Abschlussklausur am 23. März 2006 Aufgabe 1 2 3 4 5 Punkte Institut für Geld- und Kapitalverkehr Vorlesung Nr. 03.511 der Universität Hamburg Finanzmanagement (Finanzierung) Prof. Dr. Hartmut Schmidt Wintersemester 2005/2006 Abschlussklausur

Mehr

Anhang zu: Riester-Verträge: Zur Bedeutung von Kosten und Garantien aus Anlegersicht

Anhang zu: Riester-Verträge: Zur Bedeutung von Kosten und Garantien aus Anlegersicht Anhang zu: Riester-Verträge: Zur Bedeutung von Kosten und Garantien aus Anlegersicht Alexander Klos Finance Center Münster September 2010 Zusammenfassung Dieser Anhang enthält die Ergebnisse von Robustheitschecks

Mehr

Finanzierung I. - Überblick über die Unternehmensfinanzierungen. Finanzierung I Professor Dr. M. Adams 1

Finanzierung I. - Überblick über die Unternehmensfinanzierungen. Finanzierung I Professor Dr. M. Adams 1 Finanzierung I Kapitel l13 - Überblick über die Unternehmensfinanzierungen i Finanzierung I Professor Dr. M. Adams 1 Behandelte Themen Die schwierige Schaffung von Werten bei der Finanzierung Aktien (Stock)

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Fach Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle, Kurs 42000, SS 2014 1

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Fach Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle, Kurs 42000, SS 2014 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit zum Fach Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle, Kurs 42000, SS 204 Kurs: Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle (42000) Lösungshinweise zur Einsendearbeit Nr. im SS

Mehr

Die Euro-Krise Zinsersparnis für den Bund durch die Flucht in den safe haven? Berechnung mittels CDS-Spreads

Die Euro-Krise Zinsersparnis für den Bund durch die Flucht in den safe haven? Berechnung mittels CDS-Spreads Die Euro-Krise Zinsersparnis für den Bund durch die Flucht in den safe haven? Berechnung mittels CDS- Prof. Dr. Henning Kehr Die Euro-Krise Zinsersparnis für den Bund durch die Flucht in den safe haven

Mehr

1. Anwendungspotentiale der flexiblen Planung zur Bewertung von Organisationen eine kritische

1. Anwendungspotentiale der flexiblen Planung zur Bewertung von Organisationen eine kritische Grundlagenliteratur für die Themen 1 6: Eisenführ, F.; Weber, M.; Langer, T. (2010): Rationales Entscheiden, 5. überarb. u. erw. Aufl., Springer Verlag: Berlin [u.a.], S. 19 37. Laux, H.; Gillenkirch,

Mehr

Prof. Dr. Dorothea Alewell Publikationen in referierten Fachzeitschriften

Prof. Dr. Dorothea Alewell Publikationen in referierten Fachzeitschriften Prof. Dr. Dorothea Alewell Publikationen in referierten Fachzeitschriften 1 2 3 4 5 Publikation VHB Jourqual Ranking Punkte der Zeitschrift im Handelsblatt Ranking (p) Eigene Autoren- Punkte Handelsblatt-

Mehr

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P)

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P) Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Matthias Johannsen Stuttgart, 11.02.2004 LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank

Mehr

Ausgewählte Fragen aus. Unternehmensrechnung, Finanzierung und Besteuerung. Risiko- und wertorientierte Unternehmensführung. - Sommersemester 2012 -

Ausgewählte Fragen aus. Unternehmensrechnung, Finanzierung und Besteuerung. Risiko- und wertorientierte Unternehmensführung. - Sommersemester 2012 - Univ.-Prof. Dr. Ralf Diedrich Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Controlling und interne Unternehmensrechnung Ausgewählte Fragen aus Unternehmensrechnung, Finanzierung und Besteuerung

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010/2011, 29. März 2011

Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010/2011, 29. März 2011 Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010/2011, 29. März 2011 Name, Vorname:... Matr.-Nr.:... Studiengang:... Ich bestätige hiermit, dass ich der Veröffentlichung

Mehr

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt Immobilieninvestition und -finanzierung kompakt von Prof. Dr. Michaela Hellerforth Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1 Investition und Finanzierung 1 1.2 Einfuhrung in die Investitions-

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3, 4)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3, 4) Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, SS 2009 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2: SS 2009 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3, 4) Rahmenbedingungen

Mehr

x x x x x x Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015*

x x x x x x Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015* Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015* Advanced Computational : Linear and Non-linear Systems of Equations, Approimations, Simulations Advanced Mathematics for Finance Advanced Managerial Accounting

Mehr

Herzlich willkommen! Unternehmensrating - Hintergründe und Auswirkungen Markus Glogowski Firmenkundenbetreuer VR Bank Kaufbeuren Tel.

Herzlich willkommen! Unternehmensrating - Hintergründe und Auswirkungen Markus Glogowski Firmenkundenbetreuer VR Bank Kaufbeuren Tel. Herzlich willkommen! Unternehmensrating - Hintergründe und Auswirkungen billiges Geld für gute Kreditkunden Rating Bonität ansteigende Pleitewelle Kreditklemme Kreditausfälle Themen: Was ist Rating? Warum

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Erfolg der Eigentümer

JAHRESABSCHLUSS. Erfolg der Eigentümer Dr. Harald Wedell Akad. Direktor an der Universität Göttingen Professor der Pfeiffer University, Charlotte / USA JAHRESABSCHLUSS Einführung Erfolg der Eigentümer Der Erfolg eines Unternehmens wird vorrangig

Mehr

Neue Finanzierungsstrategien für selbstverwaltete Betriebe

Neue Finanzierungsstrategien für selbstverwaltete Betriebe Marlene Kück Neue Finanzierungsstrategien für selbstverwaltete Betriebe Campus Verlag Frankfurt/New York Inhaltsverzeichnis ZIELE UND AUFBAU DER UNTERSUCHUNG 9 TEIL I: GRUNDLAGEN 19 A.DER VERSUCH EINER

Mehr

Fact Sheet Schuldscheindarlehen

Fact Sheet Schuldscheindarlehen Fact Sheet Schuldscheindarlehen Basisinformationen Fact Sheet Schuldscheindarlehen 30. Mai 2013 Seite 1 Schuldscheindarlehen das Grundprinzip Schuldner Gläubiger Zinsen und Rückzahlung Auszahlung Gläubiger

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Teil II: Investitionstheoretische Grundlagen (KE 3 und KE 4) 1 Überblick 2 Dominanzkriterien 3 Finanzmathematische

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2002

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2002 Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2002 BWL, insbes. Controlling Luhmer Unternehmensplanung und kontrolle 1398 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Controlling I 1400 2

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 3 Grundlagen des Personaiabbaus...21

Inhaltsverzeichnis. 3 Grundlagen des Personaiabbaus...21 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XI11 Darstellungsverzeichnis... XV 1 Grundlagen... 1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit... 1 1.2 Gang der Untersuchung... 2 1.3 Begriffsabgrenzungen...

Mehr

Praxis-Leitfaden. Corporate Finance

Praxis-Leitfaden. Corporate Finance Praxis-Leitfaden Corporate Finance Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser Corporate Finance steht stellvertretend für»unternehmenstransaktionen«. Darunter fallen Mergers & Acquisitions (sog. M&A-Transaktionen),

Mehr

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Arbitration Law Reports and Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Asian Journal of Comparative Law 2007-2017 Verlags-PDF Keine Nach

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWFI Strategisches Finanzmanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

MONEX Mikrofinanzierung Kleine Kredite für großartige Ideen

MONEX Mikrofinanzierung Kleine Kredite für großartige Ideen MONEX Mikrofinanzierung Kleine Kredite für großartige Ideen bwcon: Creative Financing Day Finanzierung für die Kreativwirtschaft Katrin Becker Wer hat Mikrokredite bekannt gemacht? Warum gibt es Mikrokredite

Mehr

Aufgabe 1: Finanzmathematik (20 Punkte)

Aufgabe 1: Finanzmathematik (20 Punkte) Aufgabe 1: Finanzmathematik (20 Punkte) Im Zusammenhang mit der Finanzmarktkrise entschließt sich der Autohersteller LEPO zusätzlich zu der vom Staat unter bestimmten Voraussetzungen bewilligten Abwrackprämie

Mehr

CURRICULUM VITAE. - 19.06.1982 Abitur am Schillergymnasium in Münster/Westfalen

CURRICULUM VITAE. - 19.06.1982 Abitur am Schillergymnasium in Münster/Westfalen CURRICULUM VITAE Name: Vorname: Schiereck Dirk Geburtsort: Münster/Westfalen Geburtsdatum: 24.08.1962 Gegenwärtige Adresse: Wallstraße 25 69469 Weinheim Telefon (privat): 0177/7 53 76 99 Email: dirk.schiereck@gmx.de

Mehr

LEHRPLAN. Lehrgang Diplomierter Betriebswirt 2 Semester. Austrian Management Center AMC Weiterbildung GmbH

LEHRPLAN. Lehrgang Diplomierter Betriebswirt 2 Semester. Austrian Management Center AMC Weiterbildung GmbH LEHRPLAN Lehrgang Diplomierter Betriebswirt 2 Semester Austrian Management Center AMC Weiterbildung GmbH Kurse Grundzüge der Ökonomie Rechtliche Grundlagen Marketing und Kommunikation Personalmanagement

Mehr

Supply Chain Finance. Dr. Tobias Metze. Die wertorientierte Analyse und Optimierung des Working Capital in Supply Chains

Supply Chain Finance. Dr. Tobias Metze. Die wertorientierte Analyse und Optimierung des Working Capital in Supply Chains Reihe: Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre Band 23 Herausgegeben von Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Bayreuth Dr. Tobias Metze Supply Chain Finance Die wertorientierte Analyse und Optimierung

Mehr

Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik

Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik Dr. Tone Arnold Wintersemester 2003/04 Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik Die Klausur besteht aus drei Vorfragen und drei Hauptfragen, von denen jeweils zwei zu beantworten sind. Sie haben für

Mehr

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (Prüfungsordnung 200 - veraltet) mit den Vertiefungslinien Accounting and Finance Business Administration Management and Marketing Bitte

Mehr

Klausur Informationsmanagement 15.01.2010

Klausur Informationsmanagement 15.01.2010 Klausur Informationsmanagement 15.01.2010 Sie haben 90 Minuten Zeit zum Bearbeiten. Sie können maximal 90 Punkte erreichen. Nehmen Sie die für eine Aufgabe vergebenen Punkte auch als Hinweis für die Bearbeitungszeit.

Mehr

Autoren 1 Vorwort 3 Inhaltsverzeichnis 5 Wichtiges in Kürze L'essentiel en bref. 21

Autoren 1 Vorwort 3 Inhaltsverzeichnis 5 Wichtiges in Kürze L'essentiel en bref. 21 Autoren 1 Vorwort 3 Inhaltsverzeichnis 5 Wichtiges in Kürze L'essentiel en bref. 21 1 Fallbeispiel Bergbahn AG 31 1.1 Kurzportrait der Bergbahn AG 31 1.2 Aktuelle Finanzsituation 31 Herausforderungen die

Mehr

(A) Studienschwerpunkte im Diplomstudiengang BWL:

(A) Studienschwerpunkte im Diplomstudiengang BWL: Prüfungsrelevante Veranstaltungen im Hauptstudium bei studienbegleitender Diplomprüfung in den Studienschwerpunkten und Wahlfächern der Betriebswirtschaftslehre Fachbereichsratsbeschluss des FB IV am 08.12.2010

Mehr

vorgelegt von Rechtsanwalt Jens Kirchner aus Offenbach am Main

vorgelegt von Rechtsanwalt Jens Kirchner aus Offenbach am Main KREDITGEBERHAFTUNG AUFGRUND DER VERLETZUNG VON INFORMATIONS- UND AUFKLÄRUNGSPFLICHTEN IM DEUTSCHEN UND US-AMERIKANISCHEN RECHT Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Justus-Liebig-Universität

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

Finanzierung. Eine Einführung. Jochen Drukarczyk. 6., überarbeitete Auflage 35 Abbildungen und 68 Tabellen. Gustav Fischer Verlag Stuttgart Jena

Finanzierung. Eine Einführung. Jochen Drukarczyk. 6., überarbeitete Auflage 35 Abbildungen und 68 Tabellen. Gustav Fischer Verlag Stuttgart Jena Finanzierung Eine Einführung Jochen Drukarczyk 6., überarbeitete Auflage 35 Abbildungen und 68 Tabellen Gustav Fischer Verlag Stuttgart Jena Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel Einleitung 1 1 Zum Begriff «Finanzierung»

Mehr