Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung"

Transkript

1 Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung Thema I: Grundprobleme der Fremdfinanzierung Gliederung A. Grundlagen I. Einordnung der Fremdfinanzierung in den Unternehmenszusammenhang 1. Überschüsse, Rangklassen und Ausfallwahrscheinlichkeiten 2. Def. Fremdkapital 3. Finanzierungsarten Olaf Reetz 10 min. II. Warum wird Fremdkapital verwendet? 1. Theorie der optimalen Kapitalstruktur 2. Pecking-order-Theorie Christoph Kock 10 min. B. Was kann dem Gläubiger schaden? I. Bei Krediten ohne Entscheidungsfreiheit der Schuldner während der Laufzeit II. Bei Krediten mit Entscheidungsfreiheit der Schuldner während der Laufzeit 1. Entzug von Vermögen Carsten Mumm 10min. 2. Vermögensverschiebung durch nachträgliche zusätzliche Fremdfinanzierung Mirja Schüler 10min. 3. Vermögensverschiebung durch Erhöhung des Investitionsrisikos 4. Vermögensverschiebung durch Nichtrealisierung vorteilhafter Investitionsprojekte Anke Dedert 10min. 5. Vermögensverschiebung durch suboptimale Investitionsprojekte Oliver Elsner 10min. C. Wie kann sich der Gläubiger schützen? I. Informationsbeschaffung und -auswertung II. Risikovermeidung, -normierung und abgeltung Felix Krantz 10min. III. Gesetzliche und kreditvertragliche Schuldnerbeschränkung Sandra Steinemann 10min. IV. Schuldnerbindung durch Kreditsicherheiten Daniel Samland 10min. D. Andere Probleme I. Wieviel Kredit soll der Schuldner erhalten? Welche Grenzen lassen sich aus Gläubigersicht, welche aus Schuldnersicht definieren? II. Welche von mehreren Gläubigern sollen welche Rangklassen und welche Sicherheiten bekommen? III. IV. Welcher Grad an Einflußnahme des Gläubigers ist rechtlich unbedenklich? Wie verändert die Insolvenz die Rechtspositionen der Gläubiger? Celia-Isabel Tielmann 10 min 100 min

2 folie1.tif

3 2. Definition Fremdkapital Mittel, die neben dem Eigenkapital einer Unternehmung zur Verfügung stehen. Fremdkapital ist im Gegensatz zum Eigenkapital vorrangiges Kapital. D.h. Zahlungsansprüche, die durch Eigenkapital entstehen (Ausschüttungen, Dividenden) sind denjenigen nachgeordnet, die durch Fremdkapital (Zinsen und Tilgung) verursacht wurden (Residualansprüche). Gleiches gilt bei der Liquidation eines Unternehmens. Fremdkapital befindet sich wie das Eigenkapital auf der Passivseite der Unternehmensbilanz.

4 3. Finanzierungsarten FINANZIERUNG Außenfinanzierung Innenfinanzierung Einlage von Eigenkapital durch bisherige Eigentümer Bereitstellung von Fremdkapital durch bisherige Eigentümer Gesellschafter darlehen Einlage von Eigenkapital durch neue Kapitalgeber Finanzierung durch Gläubiger Fremdfinanzierung Eigenfinanzierung Beteiligungfinanzierung Fremdfinanzierung durch Kapitalgeber, die Rechte von Eigentümern u. Gläubigern kombinieren Finanzierung durch einbehaltene Jahresüberschüsse offene Selbst- Finanzierung Finanzierung durch zwingende Gewinnermittlungsvorschriften Finanzierung durch geplante Nutzung von Spielräumen bei Ansatz- u. Bewertungsvorschriften Finanzierung durch Vermögensumschichtung hybride Finanzierung stille Selbstfinanzierung

5 B. I. Kredite ohne Entscheidungsfreiheit der Schuldner während der Laufzeit Modellannahmen: - Haftungsbeschränkung der Eigentümer - Vernächlässigung steuerlicher Aspekte - Opportunistisches Verhalten der Schuldner

6 B. I. Kredite ohne Entscheidungsfreiheit der Schuldner während der Laufzeit Kredite ohne Entscheidungsfreiheit der Schuldner während der Laufzeit: - nur möglich durch vollständige Kreditverträge

7 B. I. Kredite ohne Entscheidungsfreiheit der Schuldner während der Laufzeit Einperiodiger Kreditvertrag: - keine vertragswidrige Verwendung des Kreditbetrages - keine weiteren Kreditaufnahmen ohne korrespondierende Investition - kein vertragswidriger Entzug von Nettoüberschüssen

8 B. I. Kredite ohne Entscheidungsfreiheit der Schuldner während der Laufzeit Das Ausfallrisiko entsteht durch: - asymmetrische Information, wodurch ungleiche Erwartungen bei Kreditgeber und Eigentümer über die finanziellen Folgen eines Projektes entstehen - nicht vorhersehbare Umwelteinflüsse

9 B. II. Kredite mit Entscheidungsfreiheit der Schuldner während der Laufzeit Kredite mit Entscheidungsfreiheit der Schuldner während der Laufzeit - laufend neue Investitions-, Finanzierungs- und Ausschüttungsentscheidungen, welche die Position der Gläubiger berühren

10 B. II. 1. Entzug von Vermögen Entzug von Vermögen durch: - Zahlung überhöhter Dividenden - Aufspaltung der Unternehmung - Veräußerung von Vermögensgegenständen - Geldtransfer an Unternehmen im Ausland

11 B. II. 1. Entzug von Vermögen Theoretische Modelle der Vermögensverschiebung nach Drukarczyk: - Beschränkung auf zwei Perioden mit zwei unterschiedlichen Umweltzuständen in Zeitpunkt 2, die differierende Einzahlungsüberschüsse beinhalten - Bewertungsfaktoren tragen dem Risiko- und Zeitaspekt von unsicheren Einzahlungen Rechnung P ist der Marktwert einer Geldeinheit, die im Zeitpunkt 2 im Zustand z 1 anfällt, zum Zeitpunkt 1

12 B. II. 2. Vermögensverschiebung durch nachträgliche zusätzliche Fremdfinanzierung Theoretische Modelle der Vermögensverschiebung nach Drukarczyk Erklärung der Symbole: Z 1/2 : verschiedene Umweltzustände, die durch die Bewertungsfaktoren berücksichtigt werden X: Einzahlungsüberschüsse aus der fremdfinanzierten Investition R: vertraglich fixierte Zins- und Tilgungszahlungen an die Gläubiger D: Zahlungen an die Eigentümer, z.b. Dividende F: Marktwert des Fremdkapitals E: Marktwert des Eigenkapitals V: gesamter Marktwert des Unternehmens

13 B. II. 2. Vermögensverschiebung durch nachträgliche zusätzliche Fremdfinanzierung Ausgangslage: Zahlungen und Marktwerte bei risikoloser Gläubigerposition im Zeitpunkt t 1 X R D F E V Z Z

14 B. II. 2. Vermögensverschiebung durch nachträgliche zusätzliche Fremdfinanzierung Zahlungen und Marktwerte bei postvertraglicher Fremdfinanzierung im Zeitpunkt t 1 X R D F E V Z Z (9) 3 (12) 21

15 B. II. 2. Vermögensverschiebung durch nachträgliche zusätzliche Fremdfinanzierung Konsequenzen: gesamter Marktwert bleibt unverändert Reichtumszuwachs der Eigentümer Risikoverlagerung auf die Gläubiger =>Gläubiger tragen Vermögensverschiebung zugunsten der Eigentümer

16 B. II. 3. Vermögensverschiebung durch Erhöhung des Investitionsrisikos Ausgangslage: Zahlungen und Marktwerte bei risikoloser Gläubigerposition im Zeitpunkt t 1 X R D F E V Z ,0 1,8 4,8 Z

17 B. II. 3. Vermögensverschiebung durch Erhöhung des Investitionsrisikos Situation: Eigentümer ergreifen in t 1 neue Investitionsmaßnahmen, die das Investitionsrisiko des Unternehmens ändern X R D F E V Z ,8 2,8 4,6 Z

18 B. II. 3. Vermögensverschiebung durch Erhöhung des Investitionsrisikos Konsequenzen: gesamter Marktwert sinkt => unvorteilhaftes Investitionsprojekt Reichtumszuwachs der Eigentümer Risikoverlagerung auf die Gläubiger =>Gläubiger tragen Reduktion des gesamten Marktwertes =>Gläubiger tragen Vermögensverschiebung zugunsten der Eigentümer

19 B. II. 4. Vermögensverschiebung durch Nichtrealisierung vorteilhafter Investitionsprojekte Ausgangslage: Zahlungen und Marktwerte bei risikoloser Gläubigerposition im Zeitpunkt t 1 X R D F E V Z ,0 1,8 4,8 Z

20 B. II. 4. Vermögensverschiebung durch Nichtrealisierung vorteilhafter Investitionsprojekte Situation: Eigentümer können zusätzliches Investitionsprojekt realisieren; Kosten des Projektes I 1 = 4 X + x R D F E V Z ,0 6,0 9,0 Z

21 B. II. 4. Vermögensverschiebung durch Nichtrealisierung vorteilhafter Investitionsprojekte Konsequenzen: gesamter Marktwert steigt => vorteilhaftes Investitionsprojekt Gläubiger gewinnen ursprünglich sichere Position wieder Eigenkapitalmarktwert steigt um E = 3,2 I 1 = 4 Finanzierung für Eigentümer nicht lohnenswert Fall der suboptimalen Investition

22 B. II. 5. Vermögensverschiebung durch suboptimale Investitionsprojekte Ausgangslage: Zahlungen und Marktwerte bei risikoloser Gläubigerposition im Zeitpunkt t 1 X R D F E V Z ,4 10,4 Z Bei einem Bewertungsfaktor von p 1 = 0,4 und p 2 = 0,6, so daß: 5 x 0,4 + 5 x 0,6 = 5 für F und 3 x 0,4 + 7 x 0,6 = 5,4 für E und V = E + F = 10,4

23 B. II. 5. Vermögensverschiebung durch suboptimale Investitionsprojekte Durchführung eines Investitionsprojektes vor dem Zeitpunkt t 1 : Eine Auszahlung von I 1 = 3,5 über Eigenfinanzierung für das Investitionsprojekt erfolgt. Folge: Einzahlungen von X in Höhe von -5 bei z 1 und von 9 bei z 2 Der Marktwertbeitrag dieses Objektes beträgt: V I = -5 x 0,4 + 9 x 0,6 = 3,4 V I = 3,4 < I 1 =3,5

24 B. II. 5. Vermögensverschiebung durch suboptimale Investitionsprojekte Situation: Eigentümer realisieren Investitionsprojekt; Kosten des Projektes I 1 = 3,5 in t 1 X + x R D F E V Z ,2 9,6 13,8 Z Bei einem Bewertungsfaktor von p 1 = 0,4 und p 2 = 0,6, so daß: 3 x 0,4 + 5 x 0,6 = 4,2 für F und 0 x 0, x 0,6 = 9,6 für E und V = E + F = 13,8

25 B. II. 5. Vermögensverschiebung durch suboptimale Investitionsprojekte Direkter Vergleich der Tabellen bei einer Vermögensverschiebung durch suboptimale Investitionen Ausgangslage: X R D F E V Z Z ,4 10,4 Gegebene Situation: X + x R D F E V Z Z ,2 9,6 13,8

26 B. II. 5. Vermögensverschiebung durch suboptimale Investitionsprojekte Konsequenzen: gesamter Marktwert steigt Eigentümer erlangen eine bessere Position gegenüber den Gläubigern Eigenkapitalmarktwert steigt Fremdkapitalmarktwert sinkt

27 Informationsanalyse Kreditfähigkeitsprüfung rechtliche Fähigkeit Kreditverträge einzugehen Kreditwürdigkeitsprüfung persönliche Kreditwürdigkeit KN ist willig seinen Verpflichtungen nachzukommen materielle Kreditwürdigkeit KN ist wirtschaftlich in der Lage seinen Verpflichtungen nachzukommen Überwachung der Kreditwürdigkeit

28 Risikovermeidungshypothese Das Verlustrisiko aus einem Kreditengagement kann nicht durch eine Risikoprämie kompensiert werden Kreditinstitute übernehmen daher im Kreditgeschäft keine vor Vertragsabschluß erkennbaren Ausfallrisiken

29 Risikonormierungshypothese Kreditinstitute gewähren bis zu einem bestimmten Risikoniveau Kredite a)bis zu dieser Risikogrenze ist der Zinssatz vom Risiko unabhängig und orientiert sich an der Marktzinsstruktur b)bis zu dieser Risikogrenze ist der Zinssatz vom Risiko abhängig und orientiert sich an der Marktzinsstruktur

30 Risikoabgeltungshypothese Kreditinstitute übernehmen bewußt Einzelrisiken im Kreditgeschäft Das erhöhte Risiko wird durch eine Prämie, die den Kreditzinssatz erhöht, abgegolten

31 Grenzen der Risikoabgeltung Mit steigendem Kreditvolumen steigt die Risikoaversion der Kreditinstitute Der Kompensation der Ausfälle durch Risikoprämien sind Grenzen gesetzt Die Bestimmung der Ausfallwahrscheinlichkeit ist sehr problematisch

32 1 C. III. Gesetzliche und kreditvertragliche Schuldnerbeschränkung A. Gesetzlich verankerte Schuldnerbeschränkung Vorkehrungen der Rechtsordnung, die den Versuch der Gläubiger unterstützen, Risiken überschaubar und antizipierbar zu machen. Vorschriften zum Schutz der Gläubiger bzw. zur Schuldnerbeschränkungen finden sich im: - Gesellschaftsrecht - Wertpapierrecht - Steuerrecht - Insolvenzrecht B. Vertraglich vereinbarte Schuldnerbeschränkung Gläubiger entwickeln präventiv und /oder repressiv wirkende Schutzstrategien auf privatrechtlichem Wege im Rahmen der gegebenen Rechtsordnung. Diese Vertragsnebenabreden werden in Kreditverträge bzw. Anleihebedingungen aufgenommen. 1. Individuell vereinbarte Schutzklauseln 2. Allgemeine Geschäftsbedingungen (u.a. auch vorformulierte standard. Schutzklauseln)

33 2 A. Gesetzlich verankerte Schuldnerbeschränkung zur Verbesserung des Informationsstandes - Buchführungs- und Dokumentationspflichten ( HGB) - Handelsregistereintragung und einblick ( 8-16 HGB) zur Einengung des Entscheidungsspielraumes der Schuldner - Mindestgrund(stamm)kapital ( 7 AktG, 5 GmbHG, 10 KWG, 2 KAGG) - Eigenfinanzierte Dividenden ( 58(2) AktG), Kapitalrückzahlung ( 225 AktG) - Prüfung von Jahresabsschluß durch Wirtschaftprüfer ( HGB, 6 PublG ) - Kontrolllfunktionen des Aufsichtsrates ( AktG, 52 GmbHG ) - Pflicht zur unverzüglichen Beantragung eines Insolvenzverfahrens bei Zahlungsunfähigkeit bzw. Überschuldung ( 92(3) AktG, 64(2) GmbHG, 99(2) GenG ) zur unmittelbaren Stärkung der Sanktionsfähigkeit von Gläubigern - Antragsrecht für die Eröffnung des Konkursverfahrens für Gläubiger und Schuldner ( 13, 19 InsoO ) - Das Angebot der Rechtsordnung standardisierte Sicherungsverträge und ihre normierte Durchsetzbarkeit zu nutzen (z.b. Wechsel, Forderungsverpfändung, Hypothek, Grundschuld) zur Sanktionierung von Schuldnerfehlverhalten im Interesse der Anleger - bei Kreditbetrug ( 265b StGB ) - bei Verstößen gegen die Dokumentation von Geschäftsvorfällen ( 283, 283a, 283b StGB) - bei absichtlicher, geplanter Verkürzung der Konkursmasse ( 283(1) Nr. 1,2,3, 283a StGB )

34 3 B. Vertraglich vereinbarte Schuldnerbeschränkung Schutzklauseln (engl. Covenants) Begriffsbestimmung: Schutzklauseln sind vertragliche Klauseln, die zwischen Kreditnehmer und Kreditgeber individuell vereinbart und in Kreditverträge oder Anleihebedingungen eingearbeitet werden. Restriktive Klauseln verbieten oder beschränken das Verhalten des Schuldners Positive oder auch affirmative Klauseln haben Verhaltensgebote zum Inhalt (z.b. Einhaltung bestimmter Kennzahlen) Sie zielen insbesondere auf die Investitions-, Finanzierungs- und Ausschüttungspolitik des Schuldners. ( Beschränkung des Spielräume zum Vermögentransfer) Gegenstand und Ziel der Klauseln: Begrenzung Begrenzung des der Investitionsverhaltens Ausschüttungspolitik Begrenzung der Finanzierungspolitik Erleichterung der Schuldnerkontrolle Finanzanlagevermögen Dividenden Rangfestschreibung Berichte über finanzielle Lage Fusionsaktivitäten Rückkauf von Aktien Sale-lease-back Geschäften Präzisierung der GoB Gegenstände des AV Kapitalrückzahlung Tilgungsmodalitäten Wandlungsrechte Versicherung über Vertragseinhaltung

35 4 Allgemeine Geschäftsbedingungen Rechtsgrundlage: AGB-Gesetz Begriffsbestimmung: 1 (1) Allgemeine Geschäftsbedingungen sind alle für eine Vielzahl von Verträgen vorformulierten Vertragsbedingungen, die eine Vertragspartei (Verwender) der anderen Vertragspartei bei Abschluß eines Vertrages stellt. 1 (2) Allgemeine Geschäftsbedingungen liegen nicht vor, soweit die Vertragsbedingungen zwischen den Vertragsparteien im einzelnen ausgehandelt sind. Vertragsgegenstand: - Grundsätzlich herrscht Vertragsfreiheit, aber - Vereinbarungen dürfen nicht gegen geltendes Recht verstossen. - Berücksichtigung der Bestimmungen des AGB-Gesetzes ( Bei Kreditverträgen: Inhaltskontrolle gem. 9, AGB-Gesetz)

36 5 Wirkung vertraglicher Schuldnerbeschränkung a.) Einschränkende bzw. diziplinierende Wirkung bei Vertragseinhaltung - Indirekte Steuerung der Unternehmenspolitik / Schuldnerkontrolle - Einwirkungen auf Investitionspolitik: Verringerung der postvertraglichen Erhöhung des Investitionsrisikos, der Überinvestition und des Entzug von Haftungsmasse - Ausschüttungsbeschränkungen: begrenzen Entzug von Haftungsmasse, tangieren Überinvestitionsproblem und entschärfen Abwertung von Ansprüchen der Altgläubiger - Klauseln bezügl. der Finanzierungspolitik lassen Neugläubiger Ausfallrisiken besser einschätzen (Rangfestschreibung und Verbot der sale-and lease back Geschäfte), Risikominimierung durch periodische Tilgungsvereinbarungen b) Wirkung nach Vertragsverletztung - Regelfall: Sofortige Fälligstellung der Kredite - Neuverhandlung der Kreditkonditionen (Tilgung, Besicherung, Transaktionen der Schuldner an Zustimmung der Gläubiger binden, Wandlungsrechte) - Mitwirkungsrechte der Gläubiger - Einleitung eines Insolvenzverfahrens wird möglich

37 6 Kosten vertraglicher Schutzbestimmungen: - Verhandlungskosten - Kontrollkosten ( Einhaltung der Verträge) - Signalisierungskosten / Opportunitätskosten (z.b. durch Fusionsverbot, Verhinderung von Umstrukturierung- bzw. Schrumpfungsprozessen) - Residual loss ( First-best-Lösung vs. Second-best-Lösung ) Fazit: - Direkte Beschränkungen des Investitionsverhaltens, die wirksam und ohne erhebliche Nachteile sind, sind selten. (beobachtbare Tatbestände fehlen) - Wirksam erscheinen Dividendenrestriktionen und Beschränkung des zukünftigen Finanzierungsverhaltens. ( teilweise Rückwirkung auf Investitionsverhalten) - Vertragliche Vereinbarungen stellen eine sinnvolle Ergänzung zum Gesetz dar (individuell und flexibel einsetzbar).

38 Was sind Kreditsicherheiten? Kreditsicherheiten sind ein Mittel zur Verringerung des Ausfallrisikos. Ihre Bestellung sichert dem Gläubiger bei Nichterfüllung einer vertraglich festgelegten Bedingung ein Zugriffs- und Verwertungsrecht an bestimmten Vermögensgegenständen bzw. Rechten zu. Sein Anspruch auf den Liquidationserlös der Sicherheit ist beschränkt auf den Betrag der ausstehenden Forderung zuzüglich Zinsen. Kreditsicherheiten im engeren Sinne Rechtsinstrumente und Vertragsklauseln aus der bankbetrieblichen Praxis, die auf Zahlungsmittel gerichtete Ansprüche fixieren Kreditsicherheiten im weiteren Sinne Kreditsicherheiten im engeren Sinne + Haftungszusagen und Garantien + Nicht unmittelbar auf Zahlungsmittel gerichtete Ansprüche (z.b. Informationsrechte des Gläubigers, Schutzklauseln)

39 Unterscheidung der Kreditsicherheiten I. Nach der Art des Sicherungsgegenstands Personensicherheiten Eine dritte Person haftet bei Ausfall (z.b. Bürgschaft, Garantie) Realsicherheiten Mobilien z.b. SÜ Sachsicherheiten Ein Vermögensobjekt dient als Haftungsobjekt Immobilien Grundpfandrechte Rechtssicherheiten Forderungen (dingliche und andere absolute Rechte) dienen als Sicherheit 2

40 II. Nach der Abhängigkeit zwischen Sicherheit und gesicherter Forderung Akzessorische Sicherheiten Unbedingt und dauernd mit dem Kredit verbunden Unselbständiges Nebenrecht, Kann nur in Verbindung mit der Hauptforderung geltend gemacht werden kann und erlischt mit der Kreditrückzahlung z.b. Bürgschaft, Hypothek Abstrakte (fiduziarische) Sicherheiten Vom Kredit unabhängiges Recht Selbständiges Recht Erlischt nicht bei Kreditrückzahlung, der Sicherungsgeber hat jedoch Anspruch auf Rückgabe z.b. Garantie, Grundschuld 3

41 Funktionen der Kreditsicherheiten i.e.s. Determinanten des Ausfallrisikos (Ausfallhöhe und wahrscheinlichkeit) eines ungesicherten Kredits: Insolvenzwahrscheinlichkeit p Nominalanspruch der verschiedenen Gläubiger F j Summe der Liquidationserlöse der Vermögensgüter des Schuldners V L Verfahrenskosten K Die Befriedigungsquote der Gläubiger q beträgt: V L K q = F j Für den Liquidationsbetrag je Gläubiger Q j ergibt sich Q j = q * F j. 4

42 Kreditsicherheiten i.e.s. bieten: 1) Risikoreduktionsfunktion 2) Allgemeine Sanktions- und Disziplinierungsfunktion 3) Kostenreduktionsfunktion 4) Risikoumverteilungsfunktion 5) Schutz gegen nicht vorhersehbare Ereignisse 6) Schutz vor der Verschlechterung der Gläubigerposition Durch diese Funktionen entstehen Vorteile für die gesicherten Gläubiger gegenüber den ungesicherten Gläubigern. Sie sind auch der Ursprung für die in der Praxis zu beobachtende Überlegenheit der Kreditsicherheiten i.e.s. gegenüber den Kreditsicherheiten i.w.s.. 5

43 1) Risikoreduktionsfunktion Durch die Hereinnahme von Kreditsicherheiten ist der Gläubiger nicht mehr angewiesen auf den Erlös aus der Konkursmasse, da er bereits vorher befriedigt wird. 2) Allgemeine Sanktions- / Disziplinierungsfunktion Kreditsicherheiten dienen als sekundäre Sicherheit neben der Bonität des Kreditnehmers. Sie bringen zusätzliche Klarheit über die persönliche Kreditwürdigkeit und demonstrieren den Rückzahlungswillen des Schuldners. 6

44 3) Kostenreduktionsfunktion Senkung der Informationskosten für den Gläubiger: Die Kosten zur genauen Einschätzung der Determinanten der Befriedigungsquote und die Kosten zur Überwachung des Verhaltens der anderen Gläubiger entfallen. Es muß lediglich überprüft werden, ob der Verwertungserlös die Nominalforderung inklusive eventuell aufgelaufener Zinsen nicht unterschreitet. Senkung der Abwicklungskosten für den Gläubiger: Da der Gläubiger vorab befriedigt wird, braucht er sich nicht mehr an den Abwicklungskosten beteiligen (durch neue Insolvenzordnung geändert). Senkung der Kreditkosten für den Schuldner: Diese Ersparnis ergibt sich aus der Risikoabgeltungshypothese, die einem erhöhten Risiko einen erhöhten Zinssatz zuordnet. 7

45 4) Risikoumverteilungsfunktion Ohne Sicherheiten wird das Investitionsrisiko gemeinsam vom Eigentümer und allen gleichberechtigten Gläubigern getragen. Die Sicherheitenbestellung für einen Gläubiger verteilt die zuvor von ihm getragenen Risiken auf die unbesicherten Gläubiger um. 5) Schutz gegen nicht vorhersehbare Ereignisse Kreditsicherheiten schützen z.b. gegen Produktrisiken, den Wegfall von Absatzmärkten und Risiken neuer Beteiligungen. 6) Schutz vor Verschlechterung der Gläubigerposition Kreditsicherheiten verringern durch Restriktionen das Interesse an Finanzierungs-, Ausschüttungs- und Investitionsentscheidungen, die die Gläubiger schädigen könnten. 8

46 Kreditsicherheiten erfüllen ihre Funktionen, wenn das Sicherungsgut im Besitz des Schuldners bleibt, damit der es produktiv nutzen kann; das Eigentum auf den Kreditgeber übertragen wird, um die Verfügung über das Sicherungsgut zu erschweren; der Zugriff Dritter auf das Sicherungsgut verhindert wird; die Sicherheit jederzeit ausreicht, um die jeweiligen Restforderungen einschließlich rückständiger Zinsen zu decken. 9

47 Nachteile des Sicherungsvertrags für die ungesicherten Gläubiger Die Antizipation von Kreditsicherheiten durch ungesicherte Gläubiger ist sehr schwierig, da deren Bekanntmachung nicht vorgeschrieben ist. Banken und Versicherungen nehmen an der Kontrolle des Gläubigers nicht mehr teil, obwohl sie das größte know-how besäßen. Dem die ungesicherten Gläubiger schützenden Insolvenzverfahren wird Wirkung entzogen. Informationskosten und Risiko werden auf die ungesicherten Gläubiger umverteilt. 10

48 I. Wieviel Kredit soll der Schuldner erhalten? Welche Grenzen lassen sich aus Gläubigersicht, welche aus Schuldnersicht definieren? Bestimmungsfaktoren für das Kreditangebot eines potentiellen Gläubigers sind die Einschätzungen der Kreditwürdigkeit und der Kreditfähigkeit des Schuldners Der Gläubiger gibt dem Schuldner dann Kredit, wenn die im Urteil der Kreditgeber hinzunehmenden Verlustrisiken durch Eigenkapital gedeckt sind und die gebotenen Verzinsungschancen die Finanzierung als vorteilhafte Entscheidung erscheinen lassen. Diese Annahmen bilden die Grundlage für den Risikohorizont des Gläubigers. Die Grenze aus Gläubigersicht ist die Solvenzgefährdung des Gläubigers. 1

49 Kreditangebot des Gläubigers R G zi = mit dem Marktzins indizierter Risikohorizont des Gläubigers V p = V = Eintrittswahrscheinlichkeit Marktwert des Vermögens K G = Kreditangebot des Gläubigers R G zi K G 1,0 p 2

50 Die Grenze aus Schuldnersicht entspricht dem maximalen Kreditangebot des individuellen Gläubigers unter der Annahme, daß alle Gläubiger die gleiche Erwartungsstruktur und den gleichen Risikohorizont haben, denn reicht das Kreditangebot eines Gläubigers zur Deckung des Finanzierungsbedarfs nicht aus, dann gibt keiner der potentiellen Gläubiger ein ausreichendes Angebot und auch mehrere Gläubiger zusammen werden die Finanzierung nicht begleiten. Es entsteht eine Finanzierungslücke, die zum Ausdruck bringt, daß den Gläubigern der Grad der Solvenz des Schuldners nicht ausreicht. 3

51 II. Welche von mehreren Gläubigern sollen welche Rangklassen und welche Sicherheiten bekommen? Sicherheiten begrenzen das durch Schädigungsstrategien des Schuldners sowie durch asymmetrische Informationen hervorgerufene Ausfallrisiko. Das Einnehmen einer vorrangigen Rangklasse kann gleichbedeutend sein mit der Einforderung zusätzlicher Sicherheiten. Haupt- oder Hausbanken von Unternehmen erlangen in den meisten Fällen detailliertere und zeitnähere Informationen als Banken mit weniger engen Geschäftsverbindungen zu dem jeweiligen Unternehmen. 4

52 Die Folge hiervon ist, daß Hausbanken einen höheren Grad an Verhandlungsmacht erlangen können und somit die vorderen Rangklassen belegen und in größerem Umfang Sicherheiten bekommen werden. Hausbanken verlangen öfter und in größerem Umfang Sicherheiten als andere Banken, um die Anzahl an Banken, mit denen eine Geschäftsverbindung besteht, zu beschränken, ihre zukünftige Position bei eventuell eintretender Insolvenz zu verbessern. 5

53 III. Welcher Grad an Einflußnahme des Gläubigers ist rechtlich unbedenklich? Der Bankkunde darf in der Art und Weise seiner Geschäftsführung und in seinen geschäftlichen Entschließungen nicht unzumutbar dem Willen der Bank unterworfen werden 1 Knebelung, also die Beraubung der wirtschaftlichen Freiheit in unzumutbarer Weise, kann gemäß 138 I BGB wegen Sittenwidrigkeit nichtig sein und gemäß 826 BGB zum Schadenersatz führen. 1 Knebelung, in: Gabler Bank Lexikon, 10, Auflage, Wiesbaden,

54 IV. Wie verändert die Insolvenz die Rechtsposition der Gläubiger? Beim Abschluß eines Kreditvertrages erhält der Schuldner neben dem vereinbarten Kredit eine Verkaufsoption auf sein Unternehmen, der Basispreis ist die Höhe seiner Schulden. Im Falle der Insolvenz des Unternehmens übt der Schuldner diese Option aus. Mit der Insolvenz geht die Verfügungsmacht über das Unternehmen auf die Gläubiger über. Die Konkursordnung sieht vor, daß die autonome Verfügungsbefugnis über das Vermögen des illiquiden Schuldners auf einen Konkursverwalter, der im Interesse der Gläubiger handeln soll, übertragen wird. 7

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 1999/2000 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht D. Eckardt SS 2006 Allgemeines zur Vorlesung Dauer: 10.15 12.45 Uhr (15 min. Pause gegen 11.30 Uhr) Vorlesungsstil: Frontalunterricht, Fragen ausdrücklich

Mehr

Hausarbeit zum Thema. Kreditsicherheiten. von. Carsten Schmidt WF 63

Hausarbeit zum Thema. Kreditsicherheiten. von. Carsten Schmidt WF 63 % % % % % % % % % % % % % % % % Kreditsicherheiten % % % % % % % % % % % % % % % % Hausarbeit zum Thema Kreditsicherheiten von Carsten Schmidt Schuljahr 2007 / 2008 1 Inhaltsübersicht 1 Definition 3 2

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Kundenkredit (d.h. Vorauszahlung durch Kunden)

Kundenkredit (d.h. Vorauszahlung durch Kunden) - 63 - Examenskurs BBL Kreditarten Kurzfristige Kredite Lieferantenkredit - Warenkredit - Einrichtungskredit Kundenkredit (d.h. Vorauszahlung durch Kunden) Bankkredite - Kontokorrentkredit - Diskontkredit

Mehr

Prinzipal-Agent. Agent-Theorie in einer Kreditbeziehung

Prinzipal-Agent. Agent-Theorie in einer Kreditbeziehung Prinzipal-Agent Agent-Theorie in einer Kreditbeziehung Andreas Muradjan 20043168 17.12.2007 Gliederung: 1. Grundlagen 2. Akerlof - Modell Markt der Zitronen 3. Hidden Information 3.1. Maßnahmen gegen Hidden

Mehr

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten Kapitel 2 Marktprozesse Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft Kreditfinanzierung Teil I Kreditsicherheiten 1 Begriff 2 Personalsicherheiten 3 Realsicherheiten Marktprozesse Kreditsicherheiten 2 Warum? Mitte

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien Beleihung und Belastung von Immobilien 1/16 Die Besicherung von Krediten an Grundstücken im Rahmen der Immobilienfinanzierung erfolgt in der Regel durch die Verpfändung des Grundstücks im Wege der Eintragung

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1 und 2, SS 2012 1 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 1. Einsendearbeit zum Kurs 00091: Kurseinheit: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische

Mehr

Allgemeine Bestimmungen für Bürgschaften des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Allgemeine Bestimmungen für Bürgschaften des Landes Mecklenburg-Vorpommern Anlage 3 Allgemeine Bestimmungen für Bürgschaften des Landes Mecklenburg-Vorpommern 1.1 Die Allgemeinen Bestimmungen regeln die sich aus dem Bürgschaftsverhältnis für das Land und den Kreditgeber ergebenden

Mehr

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. ---- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) ---- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. ---- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) ---- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499 Privatrecht / Prof. Dr. H. Buschmann 1 2003-03-15 Kreditvertrag kein gesetzlicher Begriff (nicht im BGB geregelt) anerkannte Formen ---- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) Allgemeine Regelungen 488 490

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) -- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) -- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499 Kreditvertrag kein gesetzlicher Begriff anerkannte Formen -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) Allgemeine Regelungen 488 490 Verbraucherdarlehen ergänzend 491 ff (unterscheide Sachdarlehen 607 ff) --

Mehr

Finanzdienstleistungsrecht Kreditsicherungsrecht I

Finanzdienstleistungsrecht Kreditsicherungsrecht I Finanzdienstleistungsrecht Kreditsicherungsrecht I Dr. Claire Reifner 1 Sicherheiten rechtliche Funktion positive Funktion Verwertungs- und Vollstreckungsfunktion außerhalb der Insolvenz Aussonderungs-

Mehr

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT...

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... Bank-BWL Schulaufgabe Kreditgeschäft Achtung: Sehr unvollständige Zusammenfassung! I. EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... 2 1. EINTEILUNGSGESICHTSPUNKTE FÜR KREDITE... 2 2. DER KREDITVERTRAG (INHALTE)...

Mehr

Bevor ein Kredit vergeben werden kann, muss der Gläubiger die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers prüfen.

Bevor ein Kredit vergeben werden kann, muss der Gläubiger die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers prüfen. Sicherheiten 1. Kreditwürdigkeit Bevor ein Kredit vergeben werden kann, muss der Gläubiger die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers prüfen. 1.1 Kreditfähigkeit Die Kreditfähigkeit ist die rechtliche Fähigkeit

Mehr

Die Kreditfinanzierung im GmbH-Konzern vor dem Hintergrund des Kapitalerhaltungsrechts

Die Kreditfinanzierung im GmbH-Konzern vor dem Hintergrund des Kapitalerhaltungsrechts Wirtschaftswissenschaftliches Forum der FOM Band 17 Sandra Willumat-Westerburg Die Kreditfinanzierung im GmbH-Konzern vor dem Hintergrund des Kapitalerhaltungsrechts Shaker Verlag Aachen 2013 Die Kreditfinanzierung

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Veranstaltung ReTurn in Salzburg

Veranstaltung ReTurn in Salzburg Veranstaltung ReTurn in Salzburg Rechte der Sicherungsgläubiger und deren Durchsetzung - Deutschland Dr. Rainer Riggert Rechtsanwalt Vertragsstruktur in Deutschland bei Sicherheiten - Abstraktionsprinzip

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht D. Eckardt SS 2006 3 Rechtsverhältnisse: 1. Erste Ebene: Die gesicherte Forderung und der Darlehensvertrag 2. Zweite Ebene: Der (schuldrechtliche) Sicherungsvertrag

Mehr

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich.

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich. aa) Ursprüngliche Rechtsprechung 138 Abs.1 greift nicht ein, wenn der Bürge kein Vermögen hat, da die Privatautonomie zu achten und der Schutz des Bürgen durch das Schriftformerfordernis hinreichend gewährleistet

Mehr

1. Grundlagen. 2. Institutionen. 3. Exportkreditversicherungen. 4. Lieferantenkredite. 5. Forfaitierung 6. Bestellerkredite. 7. Fragen & Wiederholung

1. Grundlagen. 2. Institutionen. 3. Exportkreditversicherungen. 4. Lieferantenkredite. 5. Forfaitierung 6. Bestellerkredite. 7. Fragen & Wiederholung 1. Grundlagen 2. Institutionen 3. Exportkreditversicherungen 4. Lieferantenkredite 5. Forfaitierung 6. Bestellerkredite 7. Fragen & Wiederholung Bankgesellschaft Berlin AG; Bereich Internationales Geschäft;

Mehr

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter GD SOLUTIONS GROUP CORP. 141 NE 3 RD AVENUE SUITE 8022 MIAMI, FL 33132 www.gd-solutions-consulting.com office@gd-solutions-consulting.com Fragen

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Leasing, Factoring & Mezzanin

Leasing, Factoring & Mezzanin Leasing, Factoring & Mezzanin aus rechtlicher Sicht Dr. Andreas Zahradnik Rechtsanwalt WKO 19.1.2006 Wien, 19.1.2006 Leasing Was ist Leasing? Zeitlich befristete Nutzungsüberlassung eines Leasingobjektes

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Die Entwicklung der Rechtsstellung von dinglich gesicherten Gläubigern im Insolvenzverfahren in Deutschland 26

Inhaltsverzeichnis. I. Die Entwicklung der Rechtsstellung von dinglich gesicherten Gläubigern im Insolvenzverfahren in Deutschland 26 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 25 A. Arten der Kreditsicherheiten und Themenbeschränkung 25 B. Forschungsinteresse 26 I. Die Entwicklung der Rechtsstellung von dinglich gesicherten Gläubigern im Insolvenzverfahren

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument.

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument. Rechnungswesen Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Betriebsbuchhaltung Finanzbuchführung Rechnungslegung Kostenerfassung Betriebsergebnis Bilanz ER MFR Kontrollunterlagen Führungsinstrument Finanzierung und

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Der Markt für Mezzanine-Kapital hat sich in den letzten

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung Banken, Kredit und Finanzierung Art des Kredits: Sicherheiten? Ungedeckte Kredite: nur Bonität des Schuldners zählt Gedeckte Kredite: Sicherheit in Form von Sachwerten oder Bürgen Sachwerte als Sicherheit?

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit

Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit Vorlesung Bankrecht Prof. Dr. Kai-Oliver Knops Lehrstuhl f. Zivil- und Wirtschaftsrecht, insbes. Bank-, Kapital- und Verbraucherrecht Universität Hamburg

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen)

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) E U ER M USTEST Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) Zwischen Name Straße PLZ, Wohnort als Kreditgeber und der Uferwerk Werder eg (Nr. GnR 445 P) Luisenstraße 17 14542 Werder (Havel) als Kreditnehmerin

Mehr

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank -1- Merkblatt zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank Im Zusammenhang mit der Prüfung der Ausfallabrechnung der Hausbank wird um Stellungnahme zu den folgenden Fragen und Übersendung der

Mehr

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012 Lehrerfortbildung Finanzierung Esslingen, 12. März 2012 Finanzierungsarten 1. Sparkassen-Privatkredit Dient der Finanzierung von Konsumgütern, wie z.b. - KFZ - Einrichtung/Möbel/Renovierung - Urlaub -

Mehr

VI. Darlehensrecht. 1. Begriff und Wesen von Kredit und Zinsen

VI. Darlehensrecht. 1. Begriff und Wesen von Kredit und Zinsen VI. Darlehensrecht 1. Begriff und Wesen von Kredit und Zinsen Kredit verlangt das Vertrauen in die Fähigkeit des Schuldners, das Erhaltene ordnungsgemäß zurückzuzahlen (credere = vertrauen, glauben). Damit

Mehr

CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER

CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER Gegenwärtig stellen sich bei Fremdwährungsfinanzierungen für die Finanzierungsnehmer drei Problembereiche: Zum einen neigen Banken zu einer Zwangskonvertierung

Mehr

Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens

Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens Dieses Dokument wurde im Rahmen der Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt)

Mehr

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie?

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Murmelgruppe Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Erstellen Sie innerhalb der nächsten zwei Minuten in Zusammenarbeit mit Ihren Nachbarn/Nachbarinnen eine stichwortartige Liste Dingliche Sicherheiten

Mehr

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN. Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN. Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN Der Begriff Mezzanine stammt aus der Architektur und bezeichnet ein "Zwischengeschoss", das zwischen zwei Hauptstockwerken

Mehr

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung 4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung Fremdfinanzierte IPs Berücksichtigung von Zahlungsflüssen aus einem Kredit Nettomethode Kreditaufnahme Alternativverzinsung bei Fremdfinanzierung M2 Angabe Um

Mehr

INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE?

INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE? INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE? Dipl. Ing. Dipl. Betriebswirt Reinhard Nocke, Tel. 03375/520 95 00 E-Mail: reinhard@nocke-consulting.de www.nocke-consulting.de Stiftung Finanzverstand ggmbh 1 Manche Leute

Mehr

Information Januar 2013

Information Januar 2013 Mitbestimmungsförderung Information Januar 2013 Inhalt Einleitung... 2 Übersicht wichtiger mezzaniner Finanzierungsquellen... 4 Alexander Sekanina, Wirtschaftsreferent Mischformen der Unternehmensfinanzierung:

Mehr

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%]

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%] Fremdfinanzierung kurzfristige Lieferantenkredit Unternehmen erhält Leistung ohne sie sofort zu bezahlen Zinssatz[%] Tage Zins = Kreditbetrag * * 100 360 Skontosatz[%] Jahresprozentsatz[%] = * 360 Zahlungsziel[

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

CHECKLISTE zum Fremdwährungskredit - Update

CHECKLISTE zum Fremdwährungskredit - Update CHECKLISTE zum Fremdwährungskredit - Update Für Kreditnehmer von Fremdwährungskrediten stellen sich viele Fragen. Neben angebotenen Umstiegen in andere Finanzierungsformen und Konvertierungen in den Euro

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41500, Finanzwirtschaft: Grundlagen, SS2011 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Finanzwirtschaft: Grundlagen, Kurs 41500 Aufgabe Finanzierungsbeziehungen

Mehr

Teil 1: Einleitung Kredit und Sicherheiten

Teil 1: Einleitung Kredit und Sicherheiten SICKEL Teil 1: Einleitung Kredit und Sicherheiten I. Ausgangslage 1. Kredit Kreditvergabe (von lat. credere, Vertrauen) ist Vertrauenssache. Ein Kredit wird gewährt, weil der Kreditgeber darauf vertraut,

Mehr

FINANZIERUNG. Betriebswirtschaftslehre

FINANZIERUNG. Betriebswirtschaftslehre FINANZIERUNG Grundlagen Systemanalyse: Unternehmen, Umwelt und Umsatzprozess Beschaffungsmärkte Beschaffung Ausgaben Staat/EU Gesellschaft (Gesetze, Verordnungen usw. ) Natur Aufwand/ Kosten Input Produktionsprozess

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen. Lehr- und Stoffverteilungsplan

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen. Lehr- und Stoffverteilungsplan Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Bankspezifisches Wissen für die Kreditbearbeitung Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax 0211 38 92-555

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite -72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers / Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler [Ladungsfähige für

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort...

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort... Inhalt Vorwort........................................................... 11 1. Grundlagen des Firmenkredits................................. 13 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung...................................

Mehr

Allgemeine Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag (Anlage 2 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe)

Allgemeine Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag (Anlage 2 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe) Allgemeine Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag (Anlage 2 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe) Die Allgemeinen Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag

Mehr

Reichweite von Zweckbestimmungserklärungen und Rückgabeanspruch des Eigentümers bzgl. der Grundschuld

Reichweite von Zweckbestimmungserklärungen und Rückgabeanspruch des Eigentümers bzgl. der Grundschuld Reichweite von Zweckbestimmungserklärungen und Rückgabeanspruch des Eigentümers bzgl. der Grundschuld Eine im Grundbuch eingetragene Grundschuld sperrt das Grundbuch und entzieht dem Eigentümer oftmals

Mehr

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014 Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 11. März 2014 Vorzeitiger Ausstieg aus der Hypothek ohne Margen-Penalty und mit indirekter Rückzahlung Verfasser:

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Anforderungen an die Finanzierung für Veranstaltung Treffpunkt Sportverein des BLSV Sportbezirks Mittelfranken 12.11.2008 Herzlich Willkommen! Themenübersicht: 1. Welches sind die häufigsten Finanzierungsformen

Mehr

Kapitalanlage Bahnhöfe Estudor GmbH

Kapitalanlage Bahnhöfe Estudor GmbH Estudor GmbH 1 Hinweis Die Verbreitung des auf folgenden Seiten dargestellten öffentlichen Angebots einer festverzinslichen Kapitalanlage in Form eines Nachrangdarlehens erfolgt ausschließlich in der Bundesrepublik

Mehr

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt?

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? Investition eller Mittel, mit dem Ziel, Gewinne zu erwirtschaften. Konsum Privater Verzehr oder Verbrauch von Gütern. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? 1 Finanzierung von Konsum oder

Mehr

Hausarbeit BWL. Bellona Salmanpour. Kapitalmarktkredite

Hausarbeit BWL. Bellona Salmanpour. Kapitalmarktkredite Hausarbeit BWL Bellona Salmanpour Kapitalmarktkredite INHALTSVERZEICHNIS INHALT SEITE 1. Einführung 3 1.1 Bildliche Darstellung einer Anleihe 4 2. Öffentliche und private Anleihen 5 2.1 Bundesanleihe 5

Mehr

Ausgewählte Aspekte des Rückkaufs eigener Aktien in Deutschland

Ausgewählte Aspekte des Rückkaufs eigener Aktien in Deutschland Ausgewählte Aspekte des Rückkaufs eigener Aktien in Deutschland Eine modelltheoretische Analyse von Aktienrückkäufen bei preiselastischer Marktnachfrage Bearbeitet von Kai Nekat 1. Auflage 2009. Buch.

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Angebotserstellung Angebotserstellung Möglichkeiten der Finanzierung Kauf-, Service-, und Leasingverträge Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Angebotserstellung 2 Angebot 3 Freizeichnungsklauseln Freizeichnungsklausel

Mehr

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei Wertpapiere 280 4483280 Wertpapiere Kapitel4 4.3 sfinanzierung BEISPIELFALL Die Teile AG möchte expandieren und braucht einen Kredit in Höhe

Mehr

Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB) (Stand: 10.6.2015)

Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB) (Stand: 10.6.2015) UDI Sprint FESTZINS III n-informationsblatt (VIB) (Stand: 10.6.2015) Bitte unterschrieben zurück an UDI Der Erwerb dieser ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Prinzipal-Agent-Beziehung in einer Kreditbeziehung. Martin Slotos 7.Semester - Finanzwirtschaft

Prinzipal-Agent-Beziehung in einer Kreditbeziehung. Martin Slotos 7.Semester - Finanzwirtschaft Prinzipal-Agent-Beziehung in einer Kreditbeziehung Martin Slotos 7.Semester - Finanzwirtschaft Inhalt: Grundlagen Adverse Selection Moral Hazard Systematisierung der Agency-Probleme Definition und Arten

Mehr

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Themenübersicht (2) 8. Kapitalbeschaffung, Kapitalabsicherung: Kreditsicherung, Bürgschaften, Hypotheken 9. Geistiges Eigentum:

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

Lernsoftware FINANZIERUNG und RATING

Lernsoftware FINANZIERUNG und RATING Lernsoftware FINANZIERUNG und RATING Exkurs: Kreditwürdigkeitsprüfung, Sicherheiten 1! Inhalt und Ziele der Kreditwürdigkeitsprüfung Die Überprüfung der Kreditwürdigkeit eines Antragstellers zielt primär

Mehr

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Reinhard Halbgewachs RHU Unternehmens- und Managementberatung Rechtsassessor & M.BC KMU Fachberater Sanierung 1 Grundfrage Der Standard für Sanierungskonzepte

Mehr

4.3 Immobiliarsicherheiten 99

4.3 Immobiliarsicherheiten 99 4.3 Immobiliarsicherheiten 99 Frage: Wenn sonst nur gering verdienende Eltern für das Existenzgründungsdarlehen ihres Kindes eine Sicherungsgrundschuld auf dem von ihnen selbst bewohnten Hausgrundstück

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 11. Doppelstunde: Beendigung von Darlehensverträgen Insbesondere Kündigung Mittwoch, 27.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt

Mehr

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 ANHANG II EUROPÄISCHE STANDARDINFORMATIONEN FÜR VERBRAUCHERKREDITE 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Prüfungsklausur Kreditwirtschaft

Prüfungsklausur Kreditwirtschaft Seite 1 von 7 Name: Matrikelnummer: Prüfungsklausur Kreditwirtschaft Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur und auf jeden Bogen. o Legen Sie die Klausur sowie

Mehr

94152 Betriebswirtschaftliches Handeln Kopiervorlagen für Arbeitsblätter Teil C: Finanzierung und Investition

94152 Betriebswirtschaftliches Handeln Kopiervorlagen für Arbeitsblätter Teil C: Finanzierung und Investition 1 2.2.1 Jahresabschluss und Gewinnverwendung einer AG 1/2 1. HBG 264 (1) HGB 316 ff. AktG 170 AktG 171 ff. AktG 174, 175 Zeit 2. 3a) EUR Jahresüberschuss Verlustvortrag aus dem Vorjahr = Bereinigter Jahresüberschuss

Mehr

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Präsentation im Rahmen der Vorlesung Praxis der Unternehmensfinanzierung bei Prof. Dr. Sartor Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Mehr

1. Kapitel Grundlagen

1. Kapitel Grundlagen I. Einführung 1. Kapitel Grundlagen I. Einführung Das Wort Kredit stammt vom lateinischen credere und bedeutet so viel wie glauben, vertrauen. Doch wer einem anderen einen Kredit einräumt, möchte nicht

Mehr

4. Die Bürgschaft. Soweit der Bürge den Gläubiger befriedigt, geht die Forderung gegen den Hauptschuldner auf ihn über ( 774 BGB).

4. Die Bürgschaft. Soweit der Bürge den Gläubiger befriedigt, geht die Forderung gegen den Hauptschuldner auf ihn über ( 774 BGB). 4. Die Bürgschaft a) Wesen der Bürgschaft Die Bürgschaft ist das vom Gesetzgeber vorgesehene Sicherungsmittel für eine Personalsicherheit dar. Sie ist ein Vertrag, durch den sich der Bürge verpflichtet,

Mehr

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Unternehmen stehen wirtschaftlich sehr unterschiedlich da; ebenso gibt es vielfältige Besicherungsmöglichkeiten für einen Kredit. Risikogerechte Zinsen berücksichtigen dies und erleichtern somit vielen

Mehr

An alle Gläubiger im Verfahren Contor Treuhandgesellschaft mbh. Unser Zeichen: Bi/mor

An alle Gläubiger im Verfahren Contor Treuhandgesellschaft mbh. Unser Zeichen: Bi/mor RECHTSANWÄLTE M H B K, SCHWANTHALERSTR. 32, 80336 MÜNCHEN An alle Gläubiger im Verfahren Contor Treuhandgesellschaft mbh Unser Zeichen: Bi/mor Insolvenzverfahren Contor Treuhandgesellschaft mbh Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure

Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Jürgen Härdler Lehr- und Praxisbuch ISBN 3-446-40759-6 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40759-6 sowie im Buchhandel

Mehr

Lösungsmöglichkeiten u.a. durch anreizkompatible Verträge. Kein entscheidender Anlass für regulierendes Eingreifen

Lösungsmöglichkeiten u.a. durch anreizkompatible Verträge. Kein entscheidender Anlass für regulierendes Eingreifen Asymmetrische Information ex ante: Adverse Selektion Problematik Kreditnehmer hat vor Vertragsabschluss private Information über Sachverhalte, die für den Kredit bedeutsam sind, z.b. Qualität des Investitionsprojekts

Mehr

Asymmetrische Informationen Musterlösung Aufgabe 7.3 und 7.5

Asymmetrische Informationen Musterlösung Aufgabe 7.3 und 7.5 1 A 7.3 Erläutern Sie mögliche Probleme asymmetrischer Informationsverteilung auf a) einem Kreditmarkt. b) einem Versicherungsmarkt. c) dem Arbeitsmarkt. Lösungsskizze (ACHTUNG: Mit Hilfe der Stichpunkte

Mehr

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel mittels Bestandsgrößen Maik Schneppel Inhalt Einleitung Kennzahlenanalyse - Vermögensstruktur - Kapitalstruktur - horizontale Bilanzstruktur Finanzierungsregeln Liquiditätsregeln Quellen Einleitung Interne

Mehr

Muster KRE D TVERTRAG

Muster KRE D TVERTRAG Anlage II Muster KRE D TVERTRAG Zwischen der... (Kreditgeber) und der... (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hin- weise" folgender Kreditvertrag

Mehr

Im Namen des Volkes. Urteil

Im Namen des Volkes. Urteil Aktenzeichen: 4 C 339/13 Verkündet am 24.04.2013 Abschrift I Amtsgericht Stuttgart Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit 1) 2) 1 Prozessbeyollmächtigte zu 1

Mehr

SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27.

SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27. SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27. JUNI 2013 DAS ESUG HAT DIE SANIERUNG VERÄNDERT Das ESUG ist seit 01.03.2012 in

Mehr

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Vorbemerkung 2 I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 3 III. Sicherungsvertrag 4 IV.

Mehr

Allgemeine Bedingungen für den Kreditvertrag (Anlage 1 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe)

Allgemeine Bedingungen für den Kreditvertrag (Anlage 1 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe) Allgemeine Bedingungen für den Kreditvertrag (Anlage 1 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe) 1. Beauftragter des Landes Beauftragter des Landes im Sinne

Mehr