Kienbaum Management Consultants Von der Industrie zur Ökostrie - Hochglanzbericht oder Unternehmenskultur?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kienbaum Management Consultants Von der Industrie zur Ökostrie - Hochglanzbericht oder Unternehmenskultur?"

Transkript

1 Kienbaum Management Consultants Von der Industrie zur Ökostrie - Hochglanzbericht oder Unternehmenskultur? Studie von Kienbaum in Zusammenarbeit mit dem CAR

2 Executive Summary Von der Industrie zur Ökostrie - Hochglanzbericht oder Unternehmenskultur?» Unsere Studie hat vier Thesen zu Zielen, Darstellung, Verankerung und Wertbeitrag von Nachhaltigkeit in Unternehmen und deren Wertschöpfungsketten auf den Prüfstand gestellt» Neben den Umfrageergebnissen aus der Befragung der Unternehmen flossen auch Ergebnisse von Verbraucherbefragungen und einige relevante Markt-Statistiken mit ein» Schwerpunkte der Umfragen war Deutschland als eine vergleichsweise weit entwickelte Region für das Thema FAZIT: Viele Unternehmen meinen Nachhaltigkeit ernster als nur einen Hochglanzbericht zu erzeugen. Lieferketten sind allerdings selten gänzlich nachhaltig aufgestellt häufig weil Unternehmen an die höhere Zahlungsbereitschaft ihrer Kunden nicht glauben. 2

3 Von der Industrie zur Ökostrie - Hochglanzbericht oder Unternehmenskultur? 1. Zielsetzung und Aufbau der Studie 2. Hypothesen» Nachhaltigkeit als Teil der Strategie» Kommunikation» Nachhaltigkeit als Kultur, Unternehmensprinzip oder Geschäftsmodell» Zahlungsbereitschaft der Kunden für nachhaltige Lieferketten 3. Fazit der Studie 4. Kontakt

4 1 Zielsetzung und Aufbau der Studie Von der Industrie zur Ökostrie - Hochglanzbericht oder Unternehmenskultur?

5 Ziele und Inhalte der Studie» Kienbaum hat in Zusammenarbeit mit dem CAR im Herbst 2013 eine Studie zur Verankerung von Nachhaltigkeit in Unternehmen in Deutschland durchgeführt» Es soll das Spannungsfeld zwischen öffentlichkeitswirksamer Positionierung der Unternehmen zum Thema Nachhaltigkeit und der tatsächlichen Verankerung des Nachhaltigkeitsgedankens in der Unternehmenskultur beleuchtet werden.» Das von Unternehmen wahr genommene Aufwand-Nutzen-Verhältnis nachhaltiger Unternehmenskultur wird gegen die im Jahr 2012 erhobenen Konsumentenmeinungen zur Nachhaltigkeit gespiegelt. 5

6 Kienbaum hat in Zusammenarbeit mit dem CAR eine Studie zur Verankerung von Nachhaltigkeit in Unternehmen in Deutschland durchgeführt Die Befragung wurde im Herbst 2013 durchgeführt und >110 Antworten ausgewertet Statistik der Umfrage Teilnehmer: 112 Firmen Befragungszeitraum: Juli Oktober 2013 Umfrageland: Deutschland Branchen Maschinenbau Chemie Konsumgüter Sonstige Automobilindustrie Pharma & Health Care Elektrotechnik / Energie Umsatz pro Jahr in m >500 56% 2% < % Anzahl Mitarbeiter > % 5% 2% 18% <

7 2 Hypothesen Nachhaltigkeit als Teil der Strategie Kommunikation Nachhaltigkeit als Kultur, Unternehmensprinzip oder Geschäftsmodell Zahlungsbereitschaft der Kunden für nachhaltige Lieferketten

8 Hypothesen Von der Industrie zur Ökostrie - Hochglanzbericht oder Unternehmenskultur? 1. Nachhaltigkeit ist Teil der Strategie und soll Unternehmenswerte schaffen 2. Unternehmen messen dem Thema primär in der Außendarstellung eine hohe Bedeutung zu 3. Nachhaltigkeit ist selten als Kultur, Unternehmensprinzip oder im Geschäftsmodell verankert 4. Die Zahlungsbereitschaft der Kunden für Produkte & Dienstleistungen aus nachhaltigen Lieferketten wird überwiegend falsch eingeschätzt 8

9 Hypothese 1 Nachhaltigkeit ist Teil der Strategie und soll Unternehmenswerte schaffen Bestätigt 85 % haben Nachhaltigkeit in der Unternehmensstrategie verankert 76 % wollen damit Unternehmenswerte schaffen

10 95 % der Teilnehmer haben eine Nachhaltigkeitsstrategie unterschiedlich verankert und verfolgen damit zwei wesentliche Motive Wie ist ihre Nachhaltigkeitsstrategie formuliert? Gar nicht Explizit, z. B. Bestandteil d. Nachhaltigkeitsberichts 10% 5% 37% Nicht explizit, aber als Bestandteil d. Strategie 49% Explizit & integraler Bestandteil d. Strategie Motiv für Nachhaltigkeit 4% Kein explizites Motiv Chancen nutzen und Unternehmenswerte schaffen 76% 21% Überwiegend im Sinne eines Risikomanagements 10

11 Nachhaltigkeit hat verschiedene Positionierungen und wird mit unterschiedlichen Zielen betrieben Positionierung Vorreiterrolle, Standards für die gesamte Branche setzen 33% Nachteil gegenüber Wettbewerbern vermeiden 8% 60% Nachhaltigkeit aktiv entwickelt Performance Level der Nachhaltigkeit 56% Anforderungen erfüllen + ausgewählte freiwillige Themen 11% Soziale & ökologische gesetzliche Anforderungen erfüllen 33% Überdurchschnittliche Performance angestrebt 11

12 Insbesondere beim Produktportfolio wird auf Nachhaltigkeit geachtet Inwiefern richten Sie die folgenden Unternehmensziele an Ihren Nachhaltigkeitsaktivitäten aus? mittel stark sehr stark Produktportfolio 0,9% 9,8% 22,3% 40,2% 26,8% Expansionsplanung 7,1% 15,2% 38,4% 29,5% 9,8% Finanzielle Ziele 7,1% 20,5% 42,0% 22,3% 8,0% gar nicht kaum Weitere Unternehmensziele, an denen Nachhaltigkeitsaktivitäten ausgerichtet werden Strategisch HR Sourcing/Rohstoffe Operational Excellence CSR 12

13 Nachhaltigkeit ist meistens Chefsache, strategisch verankert oder ein eigener Bereich Wo ist Nachhaltigkeit in Ihrem Unternehmen organisatorisch verankert? Geschäftsführung Unternehmensentwicklung /Strategie Nachhaltigkeitsmanagement /CSR PR / Kommunikation Marketing /Vertrieb Produktion /Fertigung Einkauf /Supply Chain Human Resources 13

14 Funktionen sind sehr unterschiedlich eingebunden, komplett durchdrungene Unternehmen selten Welche Abteilungen arbeiten an Nachhaltigkeitsthemen und wie intensiv? ab und zu intensiv Nachhaltigkeitsmanagement/CSR Unternehmensentwicklung/Strategie Forschung & Entwicklung PR/Kommunikation Geschäftsführung Produktion/Fertigung Einkauf/Supply Chain Marketing/Vertrieb Human Resources Finanzen/Controlling keine Berührungspunkte/Schnittstellen 14

15 Hypothese 2 Unternehmen messen dem Thema primär in der Außendarstellung eine hohe Bedeutung zu Nicht bestätigt Nachhaltigkeit hat in der internen Kommunikation hat den gleichen Stellenwert wie in der externen Kommunikation 50 % der Unternehmen messen dem Thema eine hohe Bedeutung für die Gewinnung von Mitarbeitern zu

16 Kommunikation intern wie extern gleich wichtig erfolgt aber über unterschiedliche Kanäle Wie wichtig erachten Sie es, sich in der internen Kommunikation als nachhaltiges Unternehmen darzustellen? Wie wichtig erachten Sie es, sich in der externen Kommunikation als nachhaltiges Unternehmen darzustellen? gering mittel hoch gering mittel hoch Int. Kommunikationssyst. Vorgaben / Anweisungen Informationskampagnen Workshops Vorträge Weitere Website Presse/PR/Medien Nachhaltigkeitsbericht Infoveranstaltungen Nachhaltigkeitsssiegel/-label Werbung Soziale Netzwerke Weitere 16

17 Nur die Hälfte der Unternehmen kommuniziert regelmäßig extern über Nachhaltigkeit Wie häufig kommunizieren Sie Ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten extern Wenn externe Kommunikation stattfindet, aus welchen Gründen? regelmäßig nie 6% Imagebildung Stakeholderdialog 53% 41% sporadisch Wettbewerb Öffentlicher Druck Politischer Druck Weitere 17

18 Aus Unternehmenssicht sind Bewusstsein und Motivation der Mitarbeiter für das Thema Nachhaltigkeit gering bis mittel ausgeprägt Wirkung von Nachhaltigkeit auf Mitarbeiter gering mittel hoch Möglichkeit Nachhaltigkeitsverbesserungen einzubringen 4% 39% 57% Bedeutung der Nachhaltigkeit für Gewinnung von MA 7% 45% 47% Bewusstsein MA für Nachhaltigkeit & Motivation 9% 70% 20% 100% 18

19 Hypothese 3 Nachhaltigkeit ist selten als Kultur, Unternehmensprinzip oder im Geschäftsmodell verankert Bestätigt Nachhaltigkeit als Prinzip in der kompletten Wertschöpfungskette steckt noch in den Kinderschuhen

20 Lieferkette, Gebrauch & Entsorgung weniger im Fokus der Nachhaltigkeitsaktivitäten als die eigene Wertschöpfung Inwiefern haben ökologische, soziale und ökonomische Nachhaltigkeit hohen Einfluss auf die dargestellten Bereiche ihrer Wertschöpfungskette? Dimensionen Lieferantenauswahl Eigene Produktion/ Erbringung Dienstleistung Verbrauch/ Gebrauch Entsorgung Ökologisch 22,7 65,4 51,9 42,3 Sozial 10,2 52,8 22,2 14,0 Ökonomisch 47,3 74,1 61,2 37,6 20

21 1/3 der Unternehmen lässt international Spielraum beim Thema Nachhaltigkeit zu Nachhaltigkeitskriterien haben an allen weltweiten Standorten unseres Unternehmens den gleichen Stellenwert trifft zum Teil zu trifft vollumfänglich zu Ökonomisch Sozial Ökologisch trifft nicht zu 21

22 >85 % der Unternehmen würden maximal 10% mehr Geld für nachhaltigen Einkauf ausgeben, > 40% sogar gar nichts Wie stark würden Sie ihr Einkaufsbudget prozentual erhöhen, um Ihr gesamtes Einkaufsvolumen aus nachhaltigen Quellen zu beziehen? < 5% 5% - 10% 10% - 15% 15% - 20% > 20% 22

23 Hypothese 4 Die Zahlungsbereitschaft der Kunden für Produkte & Dienstleistungen aus nachhaltigen Lieferketten wird überwiegend falsch eingeschätzt Bestätigt Kunden haben eine wesentlich höhere Zahlungsbereitschaft als in der Industrie angenommen wird Eine höhere Transparenz in den Lieferketten würde viele Kaufentscheidungen beeinflussen

24 Nachhaltigkeit wichtig gegenüber den Kunden, Unternehmen glauben jedoch nicht an deren Bereitschaft mehr dafür auszugeben Nachhaltigkeit beim Kunden (aus Unternehmenssicht) trifft nicht zu trifft zum Teil zu trifft vollumfänglich zu Nachh. ist wichtiger Faktor für Kundengewinnung 26% 41% 33% Kunden legen Wert auf Nachh. d. Produktes 10% 58% 32% Kunden nehmen uns als ein nachhaltiges Unternehmen wahr 8% 61% 31% Kunden legen Wert auf Nachh. b. Produktion & Entsorgung 13% 58% 29% Nachh.-label haben Einfluss auf Kaufentscheidung 55% 39% 6% Kunden sind bereit für Nachh. mehr zu bezahlen 67% 30% 3% 100% 24

25 Nachhaltigkeit aus Kundensicht 1/4 Ergebnisse einer Kienbaum-CAR Endverbraucherbefragung 2012 Angenommen Sie gehen einkaufen. Ihr Warenkorb enthält konventionell hergestellte Produkte und kostet 50. Der gleiche Warenkorb mit ausschließlich Bioprodukten kostet 60. Welchen Korb kaufen Sie? Weiß nicht 11,0% 33,9% Konventionell Bio 53,2% [Angaben in % aller Befragten.] Wenn es eine Kennzeichnung der Effizienzklasse des Herstell- und Transportprozesses im Allgemeinen gäbe, würden Sie das bei Ihrer Kaufentscheidung beachten? Weiß nicht 13,6% Nein 22,4% 64,0% Ja 25

26 Nachhaltigkeit aus Kundensicht 2/4 Negativbeispiele nicht nachhaltiger Lieferketten scheinen den Kunden gegenwärtiger zu sein Kennen sie ein Unternehmen, das nachweislich ökologisch und nachhaltig produziert? 70,4% Nein Ja 29,6% Wenn ja, bevorzugen Sie Produkte dieses Unternehmens? Ja Nein 25,0% Kennen sie ein Unternehmen, das nachweislich nicht umweltfreundlich produziert oder nachweislich Kinder beschäftigt? Nein Verzichten Sie bewusst auf den Kauf der Produkte dieses Unternehmens? Ja 57,3% 42,7% Ja Nein 32,7% 75,0% 67,3% 26

27 Nachhaltigkeit aus Kundensicht 3/4 Der Verbraucher ist gewillt, für seine ökologischen Ansprüche zu bezahlen die Produktion umweltfreundlich ist Bereitschaft mehr zu zahlen 11% ja nein 89% regional gefertigt wird Bereitschaft mehr zu zahlen ja nein 24% 76% Angenommen, sie möchten ein Kleidungsstück kaufen (Jeans, Hose, Shirt, ). Das Kleidungsstück kostet 50. Die Produktion des Kleidungsstückes ist nicht umweltfreundlich, die Arbeitsbedingungen sind schlecht und die Transportwege sind lang. Sind Sie bereit mehr zu bezahlen, wenn die Arbeiter fair behandelt werden Bereitschaft mehr zu zahlen 9% ja nein 91% Kinderarbeit ausgeschlossen ist Bereitschaft mehr zu zahlen 4% ja nein 96% 27

28 Nachhaltigkeit aus Kundensicht 4/4 Der Verbraucher ist gewillt, für seine ökologischen Ansprüche zu bezahlen die Produktion umweltfreundlich ist die Arbeiter fair behandelt werden Wie viel mehr würden Sie bezahlen 38% 33% 9% 11% regional gefertigt wird Wie viel mehr würden Sie bezahlen 3% Angenommen, sie möchten ein Kleidungsstück kaufen (Jeans, Hose, Shirt, ). Das Kleidungsstück kostet 50. Die Produktion des Kleidungsstückes ist nicht umweltfreundlich, die Arbeitsbedingungen sind schlecht und die Transportwege sind lang. Wie viel mehr würden Sie bezahlen 39% 28% 11% 18% 5% Kinderarbeit ausgeschlossen ist Wie viel mehr würden Sie bezahlen 30% 42% 6% 17% 6% Wie viel mehr würden Sie für ein identisches Kleidungsstück bezahlen, wenn 23% 41% 14% 17% 6% 28

29 3 Fazit der Studie Nachhaltigkeit gewinnt an Bedeutung, aber nur wenige Unternehmen haben bisher gänzlich auf nachhaltiges Wirtschaften umgestellt

30 Nachhaltigkeit ist geprägt von Unsicherheiten und Widersprüchen Unternehmen sagen: Kunden haben keine Zahlungsbereitschaft für mehr Nachhaltigkeit (67 %) Verbraucher sagen: für nachhaltige, regionale, fair gehandelte Produkte geben wir mehr Geld aus (75-90 %) 63 % der Unternehmen ist es sehr wichtig, sich auch nach innen als nachhaltiges Unternehmen darzustellen 20 % glauben, dass die Mitarbeiter ein hohes Bewusstsein für Nachhaltigkeit haben Für 27 % der Unternehmen hat Nachhaltigkeit auch bei den Lieferanten einen starken Einfluss 43 % sind nicht bereit für nachhaltige Produkte mehr auszugeben 76 % der Unternehmen beschäftigen sich mit Nachhaltigkeit um Unternehmenswerte zu schaffen 33 % wollen sich überdurchschnittlich intensiv mit dem Thema beschäftigen Es gibt kaum Unternehmen, in denen alle Funktionen gleichermaßen an Nachhaltigkeit arbeiten 30

31 Möglicher Wirkmechanismus und Fazit der Studie Lieferanten können keine höheren Preise für nachhaltige Produkte durchsetzen, stehen aber auch nicht systematisch im Fokus (Transparenz gibt es nur in Einzelfällen und ad hoc, häufig über die Medien) Unternehmen glauben nicht an Zahlungsbereitschaft der Kunden, halten ihren Hof aber sauber Bei einer Wertschöpfungstiefe von durchschnittlich 30 % sind 70 % der Leistungserbringung dem Zufall überlassen Nachhaltigkeit wird nicht gesteigert, Potenziale bleiben ungenutzt Ein Großteil der Lieferketten vollzieht keinen grundlegenden Wandel und verharrt in bisherigen Geschäftsmodellen Kunden würden mehr für nachhaltige Dienstleistungen & Produkte zahlen die Transparenz über die Lieferketten ist gering FAZIT: Viele Unternehmen meinen Nachhaltigkeit ernster als nur einen Hochglanzbericht zu erzeugen. Lieferketten sind allerdings selten gänzlich nachhaltig aufgestellt häufig weil Unternehmen an die höhere Zahlungsbereitschaft ihrer Kunden nicht glauben. 31

32 Denkanstöße: Statistiken zum Thema Nachhaltigkeit 1/3 Quelle: brandeins, statista.de Anteil der erneuerbaren Energien an der weltweiten Versorgung ,1 % Zahl der Beschäftigten in der deutschen Forst- und Holzwirtschaft im Jahr 2012, in Millionen 1,2 Anteil der erneuerbaren Energien an der weltweiten Versorgung ,0 % Zahl der Beschäftigten in der deutschen Automobilindustrie im Jahr 2012, in Millionen 0,7 Anteil der Konsumenten in den USA, Japan, Deutschland und Frankreich, die einen höheren Preis für umweltfreundliche Produkte zahlen würden 50 % Nutzer von Carsharing-Angeboten ohne feste Rückgabe-Station in Deutschland im Jahr 2012 Nutzer von Carsharing-Angeboten ohne feste Rückgabe-Station in Deutschland im Jahr Anteil der Konsumenten in China, Indien, Malaysia und Singapur, die einen höheren Preis für umweltfreundliche Produkte zahlen würden 84 % Anteil der Nutzer, die 2012 in Deutschland zum Zeitpunkt der Registrierung ein eigenes Auto besaßen 43,4 % Anteil der Nutzer, die sieben Monate nach der Registrierung noch ein eigenes Auto besaßen 19,0 % 32

33 Denkanstöße: Statistiken zum Thema Nachhaltigkeit 2/3 Quelle: brandeins, statista.de Zahl der Gebäude, die in Großbritannien 2012 mit einem Umwelt-Zertifikat ausgezeichnet wurden Zahl der Gebäude, die in Deutschland 2012 mit einem Umwelt-Zertifikat ausgezeichnet wurden Zahl der Gebäude, die in Norwegen 2012 mit einem Umwelt-Zertifikat ausgezeichnet wurden Anteil der Arbeitnehmer in Deutschland, die im Jahr Stunden und mehr pro Woche gearbeitet haben Anteil der Arbeitnehmer in der Türkei, die im Jahr Stunden und mehr pro Woche gearbeitet haben 5 % 45 % Anteil des Lkw-Verkehrs am Gesamtverkehr auf deutschen Autobahnen im Jahr % CO2-Ausstoß bei der Herstellung einer Plastiktüte, in Gramm 62,6 Anteil des Lkw-Verkehrs am Gesamtverkehr auf deutschen Autobahnen im Jahr % CO2-Ausstoß bei der Herstellung einer Papiertüte, in Gramm 118,2 33

34 Denkanstöße: Statistiken zum Thema Nachhaltigkeit 3/3 Quelle: brandeins, statista.de Anteil der Kunden in Deutschland, die vor allem auf die Qualität achten im Jahr % Umsatz von Fairtrade-Produkten in Deutschland im Jahr 2004, in Millionen Euro 99 Anteil der Kunden in Deutschland, die vor allem auf den Preis achten im Jahr % Umsatz von Fairtrade-Produkten in Deutschland im Jahr 2010, in Millionen Euro 413 Anteil der Kunden in Deutschland, die vor allem auf die Qualität achten im Jahr % Anteil der Kunden in Deutschland, die vor allem auf den Preis achten im Jahr % 34

35 Empfehlungen Bevor Sie diese Studie speichern, löschen oder als empfehlenswerte Lektüre weiterleiten:» Fragen Sie sich, welche Chancen möglicher weise liegen gelassen werden weil Nachhaltigkeit nicht radikal genug gedacht wird» Stellen Sie sich vor, ein Dokumentarfilm über ihre Lieferkette wird am kommenden Sonntag Abend ausgestrahlt: womit rechnen Sie am Montag?» Analysieren Sie ihren möglichen strategischen Vorteil wenn Ihr Unternehmen eine echte Vorreiterrolle einnimmt 35

36 4 Kontakt

37 Kontakt Addressen Kontaktdetails Kienbaum Management Consultants Universität Duisburg-Essen CAR - Center Automotive Research Hafenspitze Speditionstrasse 21 Bismarckstraße Düsseldorf Duisburg Martin Neuhold Senior Director & Partner Fon: Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer Direktor CAR Fon: Kai Pietron Projektmanager CAR Fon:

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert:

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert: Fragen und Antworten zum Thema Rückverfolgbarkeit bei Fairtrade MHCH/ März 2011 Was bedeutet das Fairtrade-Label auf einem Produkt? Wenn ein Produkt das Fairtrade-Label trägt, bedeutet dies, dass dieses

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Business Intelligence Governance

Business Intelligence Governance Business Intelligence Governance von der Vision zur Realität im Unternehmensalltag Webinar September 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das intelligente Unternehmen

Mehr

Online-Fahrzeugbörsen in Deutschland im Vergleich

Online-Fahrzeugbörsen in Deutschland im Vergleich CAR- Universität Duisburg-Essen Online-Fahrzeugbörsen in Deutschland im Vergleich Ferdinand Dudenhöffer, Kai Pietron, Alexander Schadowski * Seit mehr als zehn Jahren haben sich die Online-Fahrzeugbörsen

Mehr

First Tuesday Logistik Marketing der Grünen Logistik Verkaufsförderung oder Mogelpackung?

First Tuesday Logistik Marketing der Grünen Logistik Verkaufsförderung oder Mogelpackung? First Tuesday Logistik Verkaufsförderung oder Mogelpackung? Dipl.-Kfm. (FH) T. Keuschen, FOM ild Dipl.-Kffr. (FH) L. Koppers (Uni DUE) Dipl.-Kfm. (FH) S. Bioly, FOM ild (Moderation) Duisburg, 07. Juni

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität. Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie

Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität. Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie Studie Nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität? 1. stellt sich

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München

Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München München, 13. Oktober 2010 Der Begriff Web 2.0 ist weitgehend unklar Verständnis Begriff Web 2.0 Inhalte Keine genaue Vorstellung Interaktives

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Healthcare-HR-Trendstudie 2011

Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Kienbaum Executive Consultants GmbH März 2012 Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Über den Gesundheitsmarkt der Zukunft: Arbeitnehmer oder Arbeitgeber wer ist hier der Bewerber? Inhaltsverzeichnis Seite 3 6

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Unterlagen für Lieferanten und Geschäftspartner Inhalte 1. Einführung 2. Nachhaltigkeitsfragebogen 3. Fragebogen in der Lieferantenauswahl

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Definition Feedback-Kultur Arbeitsergebnisse Kompetenzen Persönliche Eigenschaften 2 Angaben zu den Teilnehmern der Befragung (1) 97 Personen Funktionsbereiche: General

Mehr

Human Resources Business Process Outsourcing

Human Resources Business Process Outsourcing Human Resources Business Process Outsourcing eine Analyse des Standardisierungsgrades der Prozesse in Personalabteilungen TDS Institut für Personalforschung Prof. Dr. Stephan Fischer Tiefenbronnerstraße

Mehr

Umfrage Automation (in the) Cloud?

Umfrage Automation (in the) Cloud? Umfrage Automation (in the) Cloud? 00110101011001010 10100101000010100 10010010010010111 10110101101100101 01010010101001000 10101001000100010 0% 20% 40% 60% 80% Foto: Ernsting/LAIF Ergebnisse der Umfrage

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Studie. Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt?

Studie. Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt? Studie Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt? Prof. Dr. Jens Böcker, Professor für Betriebswirtschaftslehre und Marketing, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Die geringen Wachstumsraten

Mehr

Projektdokumentation

Projektdokumentation Projektdokumentation Standortbestimmung Green IT in Deutschland und Österreich Wintersemester 2009/10 Projektbetreuer: Herr Prof. Dr. Hirsch und intellgenio GmbH Mai 2010, München/Albstadt 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT?

IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT? IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT? BEFRAGUNG 41% 32% 24% Diese Erhebung wurde im Juli 2014 mit einer Stichprobe von 2.061 Experten unter Unternehmen aus verschiedenen Branchen weltweit durchgeführt.

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Pressespiegel. Prototyp CO 2. -Monitor für emissionsarme Transportwege gewinnt Austrian Supply Excellence Award 2012

Pressespiegel. Prototyp CO 2. -Monitor für emissionsarme Transportwege gewinnt Austrian Supply Excellence Award 2012 Pressespiegel Prototyp CO 2 -Monitor für emissionsarme Transportwege gewinnt Austrian Supply Excellence Award 2012 Presseaussendung vom 12.10.2012 Clippings Weitere Informationen: Unternehmenskommunikation

Mehr

Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz

Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz Sind bestehende Nachhaltigkeitskonzepte der Logistik weitreichend genug? Zweite Deutsche Nachhaltigkeitskonferenz Logistik 5. Sustainability Services stellt

Mehr

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES Was denken Konsumenten über Nachhaltigkeit? Und wie beeinflussen Nachhaltigkeitsimages den Erfolg von Marken und Unternehmen?

Mehr

BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Oktober 2014 Zielsetzung und Methodik Ziel der Studie ist

Mehr

Die Customer Journey im B2B

Die Customer Journey im B2B Die Customer Journey im B2B Neue Informations- und Einkaufskanäle 06 02 2013 Dr. Ralph Eric Kunz CEO, Deutsche Messe Interactive GmbH Entscheider erreichen. Neue Kunden gewinnen. Seite 2 Inhalt 1. Informationen

Mehr

Studien News. März 2015

Studien News. März 2015 Studien News März 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS MÄRZ 2015 - Markenstudie Brandshare: Wertschätzung der Kunden durch Marken - Studie: Senioren in der digitalen Welt - Initiative Studie: My Screens 2014/02

Mehr

Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management

Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management Dr. Sibyl Anwander Leiterin Qualität/Nachhaltigkeit Coop Leiterin der Nationalen Kontaktgruppe BSCI Schweiz Tagung SECO, CSR und nachhaltige Beschaffung

Mehr

Kennzahlen: Nutzen & Risiken

Kennzahlen: Nutzen & Risiken Kennzahlen: Nutzen & Risiken Was sind Key Performance Indicators? Führungskräfte und ihre Mitarbeiter verlieren zwischen allen Zielen und Vorgaben leicht den Überblick über das, was wirklich wichtig ist.

Mehr

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem?

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Zahlungsverhalten in der Schweiz Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Building Competence. Crossing Borders. Swiss Banking Operations Forum 2015 Sandro Graf, Corinne Scherrer 5. Mai 2015 Fragestellungen

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement

Nachhaltigkeitsmanagement Nachhaltigkeitsmanagement Einstieg in die unternehmerische Nachhaltigkeit Tag 1, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag 2, Samstag, 9.30 Uhr 15.15 Uhr CSR und Green Marketing Tag 3, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag

Mehr

Social Media und Reputationsrisiken

Social Media und Reputationsrisiken Social Media und Reputationsrisiken Ergebnisse einer explorativen Umfrage unter Risiko- und Kommunikationsmanagern April 2011 Copyright 2011 The Executive Partners Group / RiskNET GmbH / PRGS Hintergrund

Mehr

»Personalkostenanpassung in der Krise

»Personalkostenanpassung in der Krise »Personalkostenanpassung in der Krise Studienergebnisse » Inhaltsverzeichnis Seite I 2 1. Einleitung und Teilnehmer 3 2. Auswertung 7 Mitarbeiterabbau 8 Mitarbeiteraufbau 10 Instrumente zur Reduzierung

Mehr

Car Policy Studie 2013 fleetcompetence europe GmbH Ergebnispräsentation

Car Policy Studie 2013 fleetcompetence europe GmbH Ergebnispräsentation Car Policy Studie 2013 fleetcompetence europe GmbH Ergebnispräsentation Balz Eggenberger 13. November 2013 Agenda Ausgangslage Wichtigste Erkenntnisse Allgemeine Informationen zur Umfrage und zu Praktiken

Mehr

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last?

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Sükran Gencay DV - Ratio ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics Über 300 Mitarbeiter 7 Standorte für op4male Kundennähe Exper4se

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Beschwerdemanagement. DGQ-Arbeitsgruppe 182 11.2013. Beschwerdemanagement

Beschwerdemanagement. DGQ-Arbeitsgruppe 182 11.2013. Beschwerdemanagement DGQ-Arbeitsgruppe 182 Beschwerdemanagement 11.2013. Ergebnisse des Webinars Kennzahlen im Beschwerdemanagement Auswertung der Webinare der DGQ-Arbeitsgruppe Beschwerdemanagement vom 3., 11. und 12. September

Mehr

DMI Lead-Generierung. Frische B2B-Leads für Marketing & Vertrieb

DMI Lead-Generierung. Frische B2B-Leads für Marketing & Vertrieb DMI Lead-Generierung Frische B2B-Leads für Marketing & Vertrieb DMI MQL DMI SQL DMI BANT-Lead DMI Termin-Lead Webinar DMI Termin-Lead Telefon DMI Termin-Lead Event Die Digitalisierung verändert B2B-Beschaffungsprozesse

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Nachhaltiger Konsum. Schmalenbach Tagung 2013 Köln, 11. April 2013, zum Thema Rechnet sich nachhaltiges Wirtschaften? Universität Potsdam

Nachhaltiger Konsum. Schmalenbach Tagung 2013 Köln, 11. April 2013, zum Thema Rechnet sich nachhaltiges Wirtschaften? Universität Potsdam Nachhaltigkeit aus Konsumentensicht Nachhaltiger Konsum Vortrag auf der Schmalenbach Tagung 2013 Köln, 11. April 2013, zum Thema Rechnet sich nachhaltiges Wirtschaften? Ingo Balderjahn Bld jh Universität

Mehr

Das intelligente Unternehmen

Das intelligente Unternehmen Das intelligente Unternehmen Das Office of the CFO als Leitstand SAP Infotage, Düsseldorf, Okt. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut

Mehr

BVDW Befragung Nutzung und Trends in der E-Mail- Kommunikation deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

BVDW Befragung Nutzung und Trends in der E-Mail- Kommunikation deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. BVDW Befragung Nutzung und Trends in der E-Mail- Kommunikation deutscher Unternehmen Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Januar 2015 Zielsetzung und Methodik Ziel der Studie ist es, die Nutzung

Mehr

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang November 2011 Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung

Mehr

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Ergebnisse aus vier Studien mit DKV, Lufthansa, Marc O Polo, Nivea Name des Vortragenden Abteilung Ort Datum Mobile Display Ads STUDIENSTECKBRIEF. Studiensteckbrief

Mehr

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Datenbasis: 1.008 Befragte Erhebungszeitraum: 23. bis 25. Januar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Auf

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Stiftungssymposium des Österreichischen Sparkassenverbandes 25. Jänner 2013 Roman H. Mesicek Studiengangsleiter Umwelt und Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Finanzdienstleistungsworkshop, 5.12.2012 Dr. iur. Susanne Braun Agenda 1. Geschäftsmodell Social Media 2. Ökonomische Aspekte des Social Media Einsatzes

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

Mutaree Change Barometer 2. Nutzentransparenz herstellen

Mutaree Change Barometer 2. Nutzentransparenz herstellen Mutaree Change Barometer 2 Wirksamkeit von Change Management messbar machen Nutzentransparenz herstellen Summary Zum Großteil stammen die Teilnehmer dieses Change B BarometersausUnternehmen aus mit mehr

Mehr

IAB Werbemarktprognose 2011

IAB Werbemarktprognose 2011 IAB Werbemarktprognose 2011 Aktuelles, Zielsetzung Erste Keyfacts, Status 5.4.11 Karin Hammer, Präsidentin IAB Austria Verein zur Förderung der Online Werbung Folie 1 Kernagenden des IAB Branche schützen:

Mehr

CSR Leader s Circle 2014 Supply Chain Management

CSR Leader s Circle 2014 Supply Chain Management Supply Chain Management Dass es immer öfter die Supply Chain ist, die bei Performance und Transparenz den Unterschied macht, zeigte der zweite CSR Leader s Circle im Januar 2014. Die Präsentationen und

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung Management für nachhaltige Unternehmensentwicklung IHK Zertifikatslehrgang September 2012 50 Unterrichtseinheiten (45 Minuten) jeweils Freitag, 13.00 bis 20.15 Uhr und Samstag, 9.30 bis 16.30 Uhr Übersicht:

Mehr

Ausgabe 7/2005. Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema HR Offshore - auf zu neuen Ufern?

Ausgabe 7/2005. Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema HR Offshore - auf zu neuen Ufern? Papiere Praxis Ausgabe 7/2005 Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema HR Offshore - auf zu neuen Ufern? bearbeitet durch Christiane Geighardt Personalblitzlicht: HR Offshore -

Mehr

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Ergebnisse der Online-Umfrage von Peter Frölich im Rahmen der Bachelorthesis zum Thema Die Kundenakzeptanz und Perspektive alternativer Vergütungsmodelle

Mehr

C&A Europe: Mit über sechs Milliarden Euro übertrifft Umsatz die Erwartungen

C&A Europe: Mit über sechs Milliarden Euro übertrifft Umsatz die Erwartungen C&A Europe: Mit über sechs Milliarden Euro übertrifft Umsatz die Erwartungen C&A wächst weiterhin in ganz Europa, stellt innovative Konzepte vor und verstärkt sein Umwelt-Engagement Düsseldorf, 23. April

Mehr

Regionalfenster. Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster?

Regionalfenster. Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster? Regionalfenster Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster? Dr. Meike Janssen, Claudia Busch, David Kilian, Denise Gider, Prof. Dr. Ulrich Hamm Universität Kassel Eckdaten zur Verbraucherbefragung

Mehr

Profil der internationalen Autokäufer

Profil der internationalen Autokäufer Pressemitteilung 20. Januar 2015 Europa Automobilbarometer 2015 Profil der internationalen Autokäufer Vielzahl von Informationsquellen bestimmt Kaufentscheidung Zentrale Kaufkriterien sind Preis, Kraftstoffverbrauch

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

HR Transformation 2.0

HR Transformation 2.0 HR Transformation 2.0 BAUMGARTNER & CO. HR Transformation 2.0 IM ÜBERBLICK HR Transformation muss an den Unternehmenszielen orientiert werden und braucht echte Bereitschaft zum Wandel von Effizienz und

Mehr

über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18.

über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18. Kurzbericht über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18. März 2004 1. Einführung Zielgruppe der Blitzumfrage

Mehr

Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU

Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU Ranking der Nachhaltigkeitsberichte deutscher KMU 2009 Nürnberg, 7.02.2009 Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU Gefördert durch Thomas Merten, Udo Westermann

Mehr

Renditemotor Supply Chain

Renditemotor Supply Chain Renditemotor Supply Chain Der große Kloepfel Einkäufer-Gehaltsreport 214 apops - Fotolia.com Erhebungszeitraum Erhebungsmethode 1.7.214 bis 12.7.214 Online-Befragung Teilnehmer 794 Teilnehmer aus Deutschland

Mehr

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Management Summary Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management

Mehr

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family CASE STUDY Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family Eine Case Study von bluesummit und Ernsting`s family Wie Online-Werbung den Filialumsatz

Mehr

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014 www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen

Mehr

Internationalisierung der KMU -

Internationalisierung der KMU - Abegglen Management Partners Internationalisierung der KMU - Modegag oder Notwendigkeit? Impulsapéro Zürich 31. Januar 2006 Datum (im Titelmaster eingeben) M-Präsentation IA 2006 (final BE).ppt 1 3 Kernbotschaften

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Pressemitteilung. Auf Silber folgt Gold. Verbraucher Initiative zeichnet soziales und ökologisches Engagement des Baufarbenherstellers DAW SE aus

Pressemitteilung. Auf Silber folgt Gold. Verbraucher Initiative zeichnet soziales und ökologisches Engagement des Baufarbenherstellers DAW SE aus Auf Silber folgt Gold Verbraucher Initiative zeichnet soziales und ökologisches Engagement des Baufarbenherstellers DAW SE aus Ober Ramstadt, 1. September 2015 (DAW SE) Die Verbraucher Initiative e. V.

Mehr

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Georg-August-Universität Göttingen Berlin, 1 1. Internationalisierung im Agribusiness Entwicklungstrends Agribusiness durchläuft

Mehr

Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand

Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand Konferenzzentrum des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) Berlin 30. Juni 2015 Prof. Dr. Christoph Igel

Mehr

Die Megatrends im Handel

Die Megatrends im Handel 1 Die Megatrends im Handel und Ihre Auswirkungen auf die CRM Strategien CRM Konferenz Beilngries, 22.3.2012 2 Agenda 1. Vorstellung 2. Die Megatrends im Handel 3. Was ändert sich bei CRM? 4. Fazit 5. Diskussion

Mehr

Revision der EU-Label-Richtlinie: Ausgangssituation und Herausforderungen.

Revision der EU-Label-Richtlinie: Ausgangssituation und Herausforderungen. Annegret-Cl. Agricola Revision der EU-Label-Richtlinie: Ausgangssituation und Herausforderungen. 07.07.2014, Berlin E F F I Z I E N Z E N T S C H E I D E T. 1 Überblick zum Inhalt. 1. Stakeholderdialog

Mehr

unternehmensreputation

unternehmensreputation unternehmensreputation ergebnisse der telefonischen befragung von 62 marketingchefs und leitern unternehmenskommunikation münchen, 3. mai 2012 Projektnummer: 5838 ausgangssituation Die Reputation eines

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

Chemie 3 - Die Nachhaltigkeitsinitiative der deutschen Chemie. Gibuci 2014, Goslar

Chemie 3 - Die Nachhaltigkeitsinitiative der deutschen Chemie. Gibuci 2014, Goslar Chemie 3 - Die Nachhaltigkeitsinitiative der deutschen Chemie Gibuci 2014, Goslar Nachhaltigkeit ist? Was verstehen SIE unter Nachhaltigkeit? Was macht Ihr Unternehmen in Sachen Nachhaltigkeit? Haben Sie

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

(R)esponsible (S)upply (C)hain

(R)esponsible (S)upply (C)hain (R)esponsible (S)upply (C)hain Management Detecon Schweiz AG Datum: 27. Februar 2014 Autoren: Christoph h Rathgeb We make ICT strategies work Motivation zur Etablierung einer Responsible Supply Chain Die

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Management Summary. Durchführung:

Management Summary. Durchführung: Management Summary Durchführung: Mit 44 Geschäftsführer/Innen von Unternehmen der Wirtschaftsregion Dreiländereck/Hochrhein wurden persönliche Gespräche geführt mit dem Ziel: Mögliche Outsourcing / Kooperations

Mehr