Geld, Kredit und Banken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geld, Kredit und Banken"

Transkript

1 Geld, Kredit und Banken Teil 0: Einführung Übersicht über das Finanzsystem: Vermögenswert: Begründet Anspruch auf Zahlungen der Höhe r t,s zu den zukünftigen Zeitpunkten t=1,,t sofern das Wirtschaftsszenario s (1,,S) eintritt. T wird als Laufzeit (maturity) bezeichnet. Leistungen, welche von funktionierenden Finanzsystemen erbracht werden: Intertemporaler Handel Bereitstellung von Informationen über zukünftige Risiken Vermögenswerte können direkt zwischen Gläubiger und Schuldner getauscht werden (Finanzmärkte) oder indirekt über Finanzintermediäre (Banken, Versicherungen, usw.) Finanzmärkte unterscheiden sich hinsichtlich: der Ausgabe von Vermögenswerten auf Primärmarkt und Handel bereits emittierter Vermögenswerte auf dem Sekundärmärkten Laufzeit von mehr, bzw. weniger als einem Jahr (Kapital- bzw. Geldmarkt) Unverzüglichen Transaktionen auf dem Gegenwartsmarkt und Vereinbarungen über spätere Transaktionen auf Zukunftsmärkten In Vertraglicher Hinsicht unterscheidet man zwischen Fremd- und Eigenfinanzierung, wobei bei Eigenfinanzierung das Eigentumsrecht und den damit verbundenen Anspruch auf zukünftige Gewinne begründet. Das Finanzsystem ist in hohem Mass Reguliert. Dazu zählen Banken- und Versicherungsaufsicht, Rechnungslegungsvorschriften, Mindestreservevorschriften, Aktienrecht, Börsenaufsicht, Schaffung von Zentralbanken. 1

2 Teil 1: Funktionen des Finanzsystems Intertemporale Allokation Es gibt Perioden, in denen man mehr konsumieren will als man Einkommen hat. Andererseits gibt es Perioden, wo man mehr verdient, als man ausgeben will. Ohne Finanzmarkt ist es jedoch nur möglich in einer Periode mehr zu konsumieren als man verdient, wenn in einer vorherigen Periode gespart wurde. Die intertemporale Grenzrate der Transformation (GRT) beträgt in diesem Fall 1 Gibt es einen Finanzmarkt so ist es möglich als Individuum, das Konsum vorziehen möchte (Defizitelement) einen Kredit von jemandem zu erhalten, der in dieser Periode spart (Überschusselement). Dabei verspricht der Schuldner (Defiziteinheit), dem Gläubiger (Überschusseinheit) den Betrag in der nächsten Periode zurück zu zahlen und einen Zins r zu entrichten. Die intertemporale Grenzrate der Transformation steigt damit auf 1+r und der Tausch stellt eine Pareto-Verbesserung dar. wobei s > 0 Gläubiger s < 0 Schuldner Die intertemporale Nutzenfunktion ist die Summe aus den Nutzenfunktionen der einzelnen Perioden, wobei zukünftige Bedürfnisse mit dem Parameter θ abdiskontiert werden. Dieser Parameter kann als Mass für die Ungeduld interpretiert werden. Wie bei Nutzenfunktionen üblich ergibt dies einen positiven, abnehmenden Grenznutzen, also u >0 und u <0. Wird diese Nutzenfunktion abgeleitet erhält man die Steigung der Indifferenzkurve, welche Grenzrate der Substitution (GRT) genannt wird: abgeleitet Will man nun herausfinden, wann es sinnvoll ist zu sparen, bzw. Konsum vorzuziehen, so setzt man die intertemporale Grenzrate der Transformation mit der intertemporalen Grenzrate der Substitution gleich. Diese optimalitätsregel wird Keynes-Ramsey-Regel (KRR) genannt. Gemäss KRR orientiert sich der Konsumpfad also am gesamten Lebenseinkommen. Nutzenfunktionen mit positiven und abnehmenden Grenzraten wiederspiegeln das Bedürfnis nach Glättung des Konsumpfades. Bei einem ebenen Konsumpfad (c t = c t+1 ) gilt r = θ und u (c t ) = u (c t+1 ). 2

3 Riskante Vermögenswerte Vermögenswerte erbringen einen Zahlungsstrom, der von den zukünftigen Entwicklungen abhängt und daher mit Unsicherheit behaftetet ist. Mit jeweils einer gewissen Wahrscheinlichkeit treten Ereignisse ein die eine unterschiedliche Rendite nach sich ziehen. Multipliziert man diese Wahrscheinlichkeiten mit der jeweils dazugehörigen Rendite und addiert all jene werte auf, so erhält man den Erwartungswert für die Rendite. Die Varianz (mit Wahrscheinlichkeit gewichtete, quadrierte Summe aller Abstände der Rendite je Szenario vom Erwartungswert), bzw. die Standardabweichung (Wurzel aus der Varianz) stellen Masse für das Risiko dar. Um das Risiko zu vermindern gibt es unter anderem die zwei Möglichkeiten Portfoliobildung und Versicherung Portfoliobildung: Ein Portfolio ist eine Sammlung von verschiedenen Vermögenswerten. Im einfachsten Fall hat man zwei Vermögenswerte, der eine davon sei mündelsicher ( in jedem Fall eine Rendite von R 2 und ein Risiko von ς 2 2 =0), der andere habe die Rendite R 1 e >R 2 und das Risiko ς 1 2 >ς 2 2. Der Parameter a gibt an, welchen Anteil des Portfolios die riskanten Vermögenswerte ausmachen. Dann sind die erwartete Rendite und das Risiko des Portfolios: Die Mittelwert-Varianz-Nutzenfunktion gibt die Präferenzen eines Anlegers wieder. Dabei nimmt man an, dass ein Anleger ertragsorientiert (UR e >0) und risikoavers (Uς 2 <0). Unter der Einführung der Risikoaversion ρ gilt dann die Nutzenfunktion (und durch ableiten das optimale a*): Versicherungen: Eine Versicherung ist eine Einrichtung, die mittels Bündelung von Risiken einen individuellen Schutz bietet. Dank der Anwendbarkeit des Gesetzes der grossen Zahlen werden nur einzelne getroffen und nicht die gesamte Gruppe. Nehmen wir an, dass ein Haushalt ein Vermögen von W t hat und mit einer Wahrscheinlichkeit von π den Geldbetrag L verliert. Von der Versicherung erhält er eine Schadensersatzsumme von S und bezahlt dafür eine Prämie von γs. Dann ist W t+1 Die Versicherung macht daher einen Gewinn von (1-π)γS + πγs πs = γs πs, wobei in einer Situation mit vollständigem Wettbewerb (also Gewinn = 0) gilt, dass π und γ gleich gross sind. 3

4 Unvollkommene Information Da Finanztransaktionen über mehrere Perioden stattfinden, sind Information wichtige Faktoren. Dabei geht es namentlich um das Verhalten von Vertragspartnern oder um den voraussichtlichen Zustand der Welt. Wesentliche Angaben sind jedoch asymmetrisch zwischen Gläubiger und Schuldner verteilt, da auch kaum ein Anreiz besteht seinen Partner vollständig zu informieren. Unvollkommene Informationen führen zu den Phänomenen Negativauslese (adverse selection) und moralisches Wagnis (moral hazard). Negativauslese: Ein Gläubiger ist ex-ante nicht in der Lage verschiedene Typen von Schuldnern zu unterscheiden, weshalb er dazu gezwungen ist, einen Finanzvertrag anzubieten, von dem auch Schuldner mit tiefer Bonitätsklasse profitieren können. Unternehmen bevorzugen die Fremdfinanzierung, wenn die Gewinnerwartung nicht sehr hoch ist, genauer gesagt, wenn der Nutzenverlust aus der Risikoaversion die Risikoprämie überwiegt, d.h. (ρ/2)ς 2 > θ k Moralisches Wagnis: Nach Vertragsabschluss, also ex-post, kann der Gläubiger die Gegenpartei nicht unmittelbar beobachten, was dazu führt, dass der Schuldner negative Anreize auf die Sorgfaltspflicht hat. Hat der Schuldner zwei alternative Investitionen zur Auswahl, von denen die eine riskanter ist, als die andere wird er sich nur für die sicherere entscheiden, falls der Bruttozins auf den Kredit kleiner ist als der Zins im indifferenten Fall. Diese Informationsunvollkommenheiten können dazu führen, dass Märkte zusammenbrechen, dass der Gewinn des Gläubigers selbst bei steigenden Zinsen sinkt, dass Kreditrationierung auftritt (nicht einmal Schuldner, die bereit wären sämtliche Konditionen zu erfüllen, erhalten einen Kredit), dass imperfekter Wettbewerb herrscht, dass Finanzgeschäfte oft detaillierten Vertragsbestimmungen unterworfen sind. Folgende Informationen wirken der Negativauslese und dem moralischen Wagnis entgegen: die Signalisierung einer hohen Kreditwürdigkeit (z.b. durch hinterlegen von Sicherheiten), Reputationseffekte bei mehreren Transaktionen, private Informationsbeschaffung über Schuldner. 4

5 Teil 2: Preisbildung auf Finanzmärkten Fremdfinanzierte Vermögenswerte Fremdfinanzierte Vermögenswerte sind mit vergleichsweise geringen Risiken behaftet, da sie eine feste Zahlungsstruktur aufweisen und im Konkursverfahren prioritär behandelt werden. Inflation, Preisänderungen und Ausfallrisiko sind die verbleibenden Risikogrössen. Um Zahlungen zu unterschiedlichen Perioden t und t+n zu vergleichen müssen Gegenwarts- bzw. Zukunftswerte ermittelt werden. Dies geschieht mit den beiden Formeln bzw. Da aufgrund der Preisentwicklung der Realwert der Zahlungen beeinflusst wird berechnet man den Realzins r in Abhängigkeit von der Inflationserwartung π e Und durch vereinfachen erhält man Wird mehr als eine Ratenzahlung m pro Periode t getätigt, so ist der effektive Zins: bzw. bei ewigen Renten Ratenkredit: der Schuldner zahlt Zins und Tilgungsbetrag in fixen Beträgen zurück. Mit n solcher Ratenzahlungen I beträgt der abdiskontierte Zahlungsstrom Festverzinslichte Wertpapiere: sie geben Anspruch auf Coupon Zahlungen in der Höhe von C am Ende jeder Periode und die Rückzahlung des Nennwertes am Ende der Laufzeit n Zerobonds: Wird zu einem Ausgabewert A auf dem Primärmarkt platziert. Am Ende der Laufzeit wird der Betrag F > A zurückbezahlt. Der Wert F abdiskontiert sollte grösser sein als A damit es rentiert. Risikostruktur: Bei einem grösseren Ausfallrisiko ist eine Risikoprämie δ und damit ein höherer Zins zu zahlen. Somit ist der Nominalzins für eine Anlage mit Bonitätsklasse B i b e = i + δ b e Yeld-Curve: normale Zinsstruktur bedeutet, dass der Zins mit längerer Laufzeit steigt. Inverse Zinsstruktur bedeutet genau das Gegenteil. 5

6 Eigenfinanzierte Vermögenswerte Das bekannteste Beispiel für eigenfinanzierte Vermögenswerte sind Aktien. Sie weisen keinen festen Zahlungsstrom auf, sondern eine Dividende D. Die Rendite hängt zudem von der Kursentwicklung (auf Sekundärmärkten) ab: Wird diese Formel nach K t umgeformt, so erhält man den Kurs, der von abdiskontierten Dividenden und zukünftigem Kurs abhängt. Hinsichtlich der Rendite können sich Anleger am Zins und der Risikoprämie einer vergleichbaren festverzinslichen Anlage orientieren, d.h. R t+1 e = 1 + i + ρ Bei effizienten Werten ist die erwartete Dividende mit der tatsächlichen übereinstimmend, weshalb angenommen werden kann, dass die Dividende mit der konstanten Rate g wächst, also D t+1 = (1+g)D t. In diesem Fall bestimmt die Gordon-Formel den Fundamentalwert einer Aktie: Spekulative Blasen: Sie entstehen, wenn Preiserwartungen nicht auf Fundamentalwerten beruhen. Falls die Anleger den Spekulationen Glauben schenken, erfüllen sich die Erwartungen selbst. Die Gordon-Formel lautet dann 6

7 Teil 3: Banken Wesen und Aufgaben von Banken Finanzintermediäre stellen Finanzinstrumente und dienstleistungen her, verwalten und vermitteln sie. Sie nehmen eine Zwischenstellung zwischen Gläubiger und Schuldner ein. Banken sind Finanzinstitute, die gewerbsmässig Publikumseinlagen entgegennehmen oder sich auf Finanzmärkten oder bei anderen Finanzintermediären refinanzieren und gleichzeitig auf eigene Rechnung Kredite an andere Wirtschaftsteilnehmer vergeben. Historisch waren Banken dazu da, Geld zu wechseln und auszugeben, Vermögen zu sichern und zu verwalten und den Zahlungsverkehr abzuwickeln. Heute besteht die Hauptaufgabe der Banken im simultanen Angebot von Vermögenswerten. Diesen Prozess nennt man Asset Transformation (Überführung von Vermögenswerten innerhalb einer Bank von Verbindlichkeiten in Forderungen, die sich bezüglich Laufzeit, Liquidität, Nennwert und Risiko unterscheiden). Die Bilanz einer Bank setzt sich zusammen aus Reserven (R) und Bankkrediten (K) auf der aktiven Seite, sowie Depositen (D) und Eigenkapital (E) auf der passiven Seite. Das Verhältnis E/(R+K) ist der Leverage Ratio und das Verhältnis R/D ist das Reserveverhältnis. Friktionen auf Finanzmärkten wie z.b. Skalenerträge oder Informationsasymmetrie sind verantwortlich für die Bedeutung der Banken. Sie führen zu Wettbewerbsvorteilen und betreffen sowohl die Depositenseite als auch die Kreditseite des Bankengeschäfts. Ein Beispiel hierzu ist, dass wenn ein Unternehmen einen Kredit aufnehmen will, der von mehreren Investoren getragen wird, die Überwachungskosten durch jeden einzelnen Investor getragen werden müssen, während wenn die Bank dies übernimmt nur einmal überwacht werden muss. 7

8 Bankenpanik Banken haben ein erhöhtes Insolvenzrisiko, da sie gleichzeitig hoch liquide Depositen halten und nicht liquide Kredite vergeben (asset transformation), was zur Folge hat, dass die Depositen nicht vollständig durch Reserven gedeckt sind. Da der Grund für den Bankrott immer im Fehlen liquider Mittel zur Begleichung fälliger Verpflichtungen liegt, ist die Gefahr bei Banken offensichtlich. Bankenpanik bedeutet eigentlich nichts anderes, als dass die Einleger es kurzfristig mit der Angst zu tun kriegen und versuchen, alle Depositen zurückzuziehen. Sind jedoch alle Reserven ausgezahlt so wird die Bank insolvent. Da man sagen könnte, dass Bankenkrisen aus Vertrauenseinbrüchen der Einleger heraus entstehen, liegt es nahe, durch Vertrauensbildung ein Eintreten möglichst unwahrscheinlich zu machen. Dies wird durch Bankenregulierung erreicht, indem z.b. eine staatliche Behörde die Aufsicht übernimmt und die Bilanzen prüft. Ausserdem kann eine Produkt- und Preisregulierung stattfinden. Weitere Instrumente zur Vertrauensbildung sind Depositenversicherungen, Eigenkapital- und Reservevorschriften, Lender of Last Resort ( Zentralbank vergibt kurzfristig mit Strafzins versehene Kredite an solvente, illiquide Banken). Warum überhaupt so viel reguliert und kontrolliert wird hat einen einfachen Grund: Bankenzusammenbrüche können sich zu Bankenkrisen ausweiten, welche das gesamte Finanzsystem ins Wanken bringen können. Die Ausbreitung von Bankenkrisen kann entweder über Übertragung von Zusammenbrüchen auf andere Bankinstitute (contagion, v.a. von grossen Banken aus) oder über systematische Risiken erfolgen. 8

9 Teil 4: Geld Definitionen und Grundlagen des Geldwesens Geld (im engeren Sinne) ist ein Schuldschein der Zentralbank, der einen Anspruch auf die jederzeitige Rückzahlung des Nennwertes generiert. Der Zahlungsstrom von Geld ist jeweils der Nominalwert geteilt durch das (erwartete) Preisniveau. Damit ist auch klar, dass ein Risiko der Geldhaltung die Unsicherheit über zukünftige Preisentwicklungen ist. Da Geld keine Zinsen abwirft unterliegt es bei Inflation einer negativen Rendite. Geschäftsbanken bieten Transaktionskonten an, welche ein nahes Substitut zu Bargeld darstellen ( Geld im weiteren Sinne). Was ist Geld? Geld umfasst sämtliche Vermögenswerte, die allgemein zur Durchführung von Transaktionen akzeptiert werden. Sie begründen damit einen unmittelbar einlösbaren Anspruch auf die Leistungen einer Volkswirtschaft. Geld hat hauptsächlich drei Funktionen: Zahlungsmittel, Recheneinheit und Wertaufbewahrungsmittel. Geld als Zahlungsmittel: Die Zahlungsmittelfunktion ist für das Geld ausschlaggebend. Denkbare Alternativen zur Geldwirtschaft sind Tauschwirtschaft, Planwirtschaft und reine Kreditwirtschaft. Sie weisen jedoch alle erhebliche Nachteile auf. Geld als Recheneinheit: Die einheitliche Angabe von Preisen anhand eines Wertmassstabs dient zur Senkung der Transaktionskosten. Preise stellen dabei immer einen relativen Wertmassstab dar. Dies sieht man, wenn man die Budgetbeschränkung W = p 1 X 1 + p 2 X 2 nach X 2 auflöst ( Steigung p 1 /p 2 ). Geld als Wertaufbewahrungsmittel: Geld wird oft nicht sofort ausgegeben und dient somit als intertemporales Zahlungsmittel. Da Geld jedoch keine Zinsen abwirft gibt es andere Vermögenswerte, die sich besser zur Übertragung der Kaufkraft in eine andere Periode eignen. Warum Geld trotzdem gehalten wird ist im nächsten Kapitel (Geldnachfrage) erklärt. Entwicklungsstufen des Geldes: Zuerst hat sich Warengeld etabliert, bei dem galt Tauschwert = stofflicher Wert. Es muss teilbar, transportierbar, selten und beständig sein (z.b. Gold und Silber). Um Falschgeld (Tauschwert > stofflicher Wert) zu Bekämpfen kann eine überwachte Prägung durch den Staat erfolgen. Mit der Zeit wurde dann Papiergeld eingeführt, indem Banken Schuldscheine auf das bei ihnen hinterlegte Edelmetall ausstellten. Schliesslich wurde dann die Konvertibilität aufgehoben, was zum Nominalgeld (fiat money) führte, bei dem wesentlich ist, dass der Tauschwert (erheblich) grösser ist als der stoffliche Wert. Weiterentwickelt wurde das Nominalgeld durch Giralgeld (Buchgeld) und das elektronische Zahlungssystem. Geld geht in die Produktions- und in die Nutzenfunktion ein (M/P) 9

10 Geldnachfrage Obwohl Geld keine Zinsen abwirft und bei Inflation sogar eine negative Rendite aufweist wird es gehalten. Es gibt dafür drei Gründe: Transaktionskasse: Betont die Eigenschaft des Geldes als allgemein akzeptiertes Tauschmedium (ATM). Die Nachfrage nach Geld ist dann negativ abhängig von den Zinsen auf eine Obligation und positiv von der Höhe des Konsums. Vorsichtskasse: Betont die Unsicherheiten über den zukünftigen Ausgabenpfad. Geld erlaubt unerwartete Ausgaben ohne kostspielige Liquidierung anderer Vermögenswerte. Spekulationskasse: Durch Geld ist es möglich, sich gegen Kursverluste in alternativen Anlagen abzusichern. Ist also z.b. die Bruttorendite einer Aktie kleiner als 1 (= Bruttorendite von Geld), so bedeutet dies die Dividende ist kleiner als der Kursverlust, damit ist es besser Geld zu halten. Geldangebot In der Realität steigt das Preisniveau tendenziell leicht an. Gründe dafür sind: Geldangebot resultiert aus Verhalten von Notenbank, Geschäftsbanken und Nachfrager. Notenbank kann daher die Versorgung mit Geld nur beschränkt steuern Geldpolitik bringt Anreize für Inflation (Seignorage, andere Ziele als Preisstabilität) Die Notenbank ist ein Finanzinstitut, das durch Geld- und Währungspolitik das Ziel der Preisstabilität verfolgt, die Liquiditätsversorgung sicherstellt und zur Finanzstabilität beiträgt. Ausserdem ist sie die Bank der Geschäftsbanken und hat das Ausgabemonopol von Bargeld. Die Bilanz der Notenbank hat auf der Aktiven-Seite Forderungen aus Devisen (F), Wertpapieren (B) und Gold (G) und auf der Passiven-Seite Verpflichtungen in Form von Einlagen von Geschäftsbanken (R) und den Bargeldumlauf (C). Die Notenbank hat folgende Möglichkeiten die Bilanzsumme (= monetäre Basis N) zu verändern und dadurch die Versorgung des Währungsraums mit Notenbankgeld zu beeinflussen: Repo-Geschäfte für Refinanzierung der Geschäftsbanken (B und C steigen) Devisenmarktinterventionen, wo eigene gegen fremde Währung getauscht wird (C und G steigen oder sinken) Offenmarktpolitik, wo die Notenbank am Finanzmarkt Wertschriften handelt Die Notenbank legt den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestreservesatz m = R/D vor. Die gesamten Reserven R bestehen jedoch zusätzlich noch aus überschüssigen Reserven R* (R = R + R*) Geldschöpfung im Bankensystem: Neuzuflüsse von Bargeld C werden von Banken nur teilweise als Reserven zurückgehalten. Der andere Teil wird als Kredite vergeben. Das Ausmass der Vervielfachung von Notenbankgeld hängt vom Mindestreservesatz m = R/D, den überschüssigen Reserven e = R*/D und dem Bargeldanteil c = C/D ab: 10

Zusammenfassung Geld, Kredit und Banken

Zusammenfassung Geld, Kredit und Banken UNI BERN BWL Zusammenfassung Geld, Kredit und Banken HS 2014 bei Dr. Nils Herger Brunner, Marc (STUDENTS) Zusammenfassung zusammengestellt aus den Folien zur Vorlesung. Zusammenfassung enthält wahrscheinlich

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB)

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB) Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich?

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2

Mehr

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage 4. Der Finanzmarkt Inhaltliche Übersicht Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot Ökonomische Intuition

Mehr

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Überblick Die Geldnachfrage Die Bestimmung des Zinssatzes ohne Banken Die Bestimmung des Zinssatzes mit Banken Die Geldnachfrage (Kapitel

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag 1. Geldmenge und Preise Kreuzen Sie die korrekten Aussagen an. Begründen Sie Ihren Entscheid bei den falschen Aussagen mit einem oder zwei kurzen Sätzen. Die Schweizerische Nationalbank kann die gesamte

Mehr

8. Übung zur Makroökonomischen Theorie

8. Übung zur Makroökonomischen Theorie 8. Übung zur Makroökonomischen Theorie Aufgabe 22 Welche Funktionen des Geldes kennen Sie? Funktionen des Geldes Zahlungsmittel Medium um Tauschvorgänge durchzuführen Recheneinheit Generell sind zwei Formen

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage. Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt. Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot

Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage. Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt. Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot 4. Der Finanzmarkt Inhaltliche Übersicht Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot Instrumente der Zentralbankpolitik

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Geld, Kredit und Banken Prof. Dr. E. Baltensperger

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 3. Dezember 2010 Überblick 1 Das monetäre System (Kapitel 29): Aufgabe 1 und Aufgabe 3

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Geldmengen und Geldpolitik

Geldmengen und Geldpolitik Geldmengen und Geldpolitik 1. Bilanz der Notenbank Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist für die Geldpolitik der Schweiz zuständig (Bundesverfassung Art. 99,2). Dies zeigt sich auch in der Bilanz der

Mehr

Asymmetrische Informationen Musterlösung Aufgabe 7.3 und 7.5

Asymmetrische Informationen Musterlösung Aufgabe 7.3 und 7.5 1 A 7.3 Erläutern Sie mögliche Probleme asymmetrischer Informationsverteilung auf a) einem Kreditmarkt. b) einem Versicherungsmarkt. c) dem Arbeitsmarkt. Lösungsskizze (ACHTUNG: Mit Hilfe der Stichpunkte

Mehr

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli,

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, 1804-1881) Frühes Geld (1) «Ursprünglich soll der Wert eines

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c.

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c. 2. Bank und Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel VIII: Liquidität Inhaltsverzeichnis 2. Bank und 2. Bank und Das vorangehende Kapitel beschäftigte

Mehr

Geld und Spiele. Geld (2) Privatgeld, Zentralbankgeld, Konto und Buchen

Geld und Spiele. Geld (2) Privatgeld, Zentralbankgeld, Konto und Buchen Geld und Spiele Geld (2) Privatgeld, Zentralbankgeld, Konto und Buchen Prof. Klaus Bastian {bastian@imn.htwk-leipzig.de}, Prof. Hans-Ulrich Niemitz {niemitz@r.htwk-leipzig.de} 1 Geld und die Banken Privatgeld

Mehr

16 Risiko und Versicherungsmärkte

16 Risiko und Versicherungsmärkte 16 Risiko und Versicherungsmärkte Entscheidungen bei Unsicherheit sind Entscheidungen, die mehrere mögliche Auswirkungen haben. Kauf eines Lotterieloses Kauf einer Aktie Mitnahme eines Regenschirms Abschluss

Mehr

Mikroökonomik B 1. Intertemporale Entscheidung

Mikroökonomik B 1. Intertemporale Entscheidung Mikroökonomik B 1. Intertemporale Entscheidung Paul Schweinzer 23. April 2009. Intertemporale Entscheidung Literaturangaben: Varian (2007), Kapitel 10, 11 und 30.3. Ausgangspunkt: Konsumententheorie, d.h.

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II Makroökonomie I: Vorlesung # 13 Geldangebot und Geldpolitik II 1 Vorlesung # 13 1. Zusammenfassung 2. Der Geldschöpfungsprozeß (Wiederholung) 3. Logik der Geldpolitik 4. Details: Wie steuert die Zentralbank

Mehr

Zusatzliteratur (für Interessenten):

Zusatzliteratur (für Interessenten): Thema 4: Ein einfaches Modell für den Geld- und Finanzmarkt Zusatzliteratur (für Interessenten): - Manfred Borchert: Geld und Kredit. München 2001 - Andrew B. Abel / Ben S. Bernanke: Macroeconomics. 2005

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Bank I/II. (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise:

Bank I/II. (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise: Name: Matrikelnummer: Bank I/II (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise: Schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur und auf jeden Bogen. Als Hilfsmittel ist

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Sommersemester 2013 10. Die Zeiten sind nicht normal (1): Bank runs Prof. Dr. Jochen Michaelis Geldtheorie und Geldpolitik SS 2013

Mehr

Gerechter Handel. gerechtes Handeln? www.boeckler.de

Gerechter Handel. gerechtes Handeln? www.boeckler.de Gerechter Handel gerechtes Handeln? www.boeckler.de Überblick 1. Handel aus ökonomischer Sicht 2. Gerechtigkeit aus ökonomischer Sicht 3. Marktwirtschaftliche Gerechtigkeit 4. Das Rawlssche Gerechtigkeitsprinzip

Mehr

Die SNB (Schweizerische Nationalbank)

Die SNB (Schweizerische Nationalbank) Zu welchem Wirtschaftssektor zählt man die Banken? Zum tertiären Wirtschaftssektor, das es ein Dienstleistungsbetrieb ist - Abwicklung des Zahlungsverkehrs Welches sind die drei wesentlichen Aufgaben einer

Mehr

Geldschöpfung, Finanzmärkte, Wachstumszwang. Prof. Dr. Mathias Binswanger

Geldschöpfung, Finanzmärkte, Wachstumszwang. Prof. Dr. Mathias Binswanger Geldschöpfung, Finanzmärkte, Wachstumszwang Prof. Dr. Mathias Binswanger Kontroverse um Wachstum Argumente für Wirtschaftswachstum Wachstum sorgt dafür, dass es den Menschen immer besser geht. Wachstum

Mehr

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Jean-Marc DecressonniÄre (GeschÅftsleitung Freie Gemeinschaftsbank) Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaftertag 8.

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Bachelor-Kursprüfung Kapitalmarkttheorie Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte WS 2014/15 23.2.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer

Mehr

2. Gesundheitsfinanzierung

2. Gesundheitsfinanzierung 2. Gesundheitsfinanzierung Inhalte dieses Abschnitts 2.1 Grundmodell der Versicherung Versicherungsmotiv Optimale Versicherungsnachfrage Aktuarisch faire und unfaire Prämien 145 2.1 Grundmodell der Versicherung

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 3. Vorlesung: Theorie der Alterssicherung Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma Theorie

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

WAS IST EINE BANK? Banken und Finanzkrisen

WAS IST EINE BANK? Banken und Finanzkrisen Bankenkrisen Das Bankengeschäft ist mit Risiken verbunden Im Kerngeschäft der Banken sind Risiken unvermeidlich. Zahlt ein Schuldner einen Kredit nicht zurück, muss die Bank diesen Verlust decken können.

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 1: Geld DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was ist die Funktion des Geldes als Wertaufbewahrungsmittel? 2. Welche

Mehr

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2!

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2! Bachelor-Kursprüfung International Finance Schwerpunktmodule Finanzmärkte und Außenwirtschaft 6 Kreditpunkte, Bearbeitungsdauer: 90 Minuten SS 2015, 22.07.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich

Mehr

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2!

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2! Bachelor-Kursprüfung International Finance Schwerpunktmodule Finanzmärkte und Außenwirtschaft 6 Kreditpunkte, Bearbeitungsdauer: 90 Minuten WS 2014/15, 04.02.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich

Mehr

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Geld ist: Abruf-Kollateraleingentums-Eigentum ein Instrument, um alle Verbindlichkeiten zu erfüllen von

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Welche Aufgaben haben Banken? 2. Nennen Sie drei Spezialbanken.

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Das neue BIZ-EZB-IWF Handbuch zur Wertpapierstatistik

Das neue BIZ-EZB-IWF Handbuch zur Wertpapierstatistik 8. Berliner VGR-Kollouium 18. und 19. Juni 2015 Das neue BIZ-EZB-IWF Handbuch zur Wertpapierstatistik Dr. Reimund Mink vormals Europäische Zentralbank Übersicht Gemeinsame Veröffentlichung des Handbuchs

Mehr

4. Auflage. Kapitel IX: Bubbles

4. Auflage. Kapitel IX: Bubbles Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel IX: Bubbles Inhaltsverzeichnis Dieses Kapitel widmet sich Finanzmärkten, auf denen Finanzprodukte (Assets) gehandelt

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Das Solow-Modell und optimales Wachstum

Das Solow-Modell und optimales Wachstum Universität Ulm 89069 Ulm German Dipl.-WiWi Christian Peukert Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Sommersemester 2014 Kapitel 9: Die Zeiten sind nicht normal: Liquiditätskrisen, Bankruns Liquidität, das Bank-run Modell von Diamond und Dybvig, Bankenregulierung

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 18 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 18 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Geld und Inflation: Eine Einführung. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014

Geld und Inflation: Eine Einführung. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Geld und Inflation: Eine Einführung Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Gliederung: 1.Wesen und Erscheinungsformen des Geldes 2.Geldmengenkonzepte 3.Geldangebot 4.Geldnachfrage

Mehr

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal D Transmissionsmechanismen i i I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal Gliederung E Geldpolitik I. Geldwertstabilität als Ziel der Geldpolitik II. Regelbindung in der Geldpolitik

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen Universität Lüneburg Prüfer: Prof. Dr. Thomas Wein Fakultät II Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: 17.7.2006 Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen 1. Eine neue Erfindung

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Zweite, überarbeitete Auflage Mit 82 Abbildungen und 13 Tabellen 4L) Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort Kapitel 1 Funktionen

Mehr

Prof. Dr. Christian Bauer Geld, Kredit, Währung WS 2009/10 Geld, Kredit, Währung

Prof. Dr. Christian Bauer Geld, Kredit, Währung WS 2009/10 Geld, Kredit, Währung Folie 1 A Grundlagen I. Stilisierte Fakten II. Funktionen des Finanzsektors B Zinstheorie I. Zinsbildung II. Zinsstruktur Gliederung C Staatliche Ordnung der Finanzmärkte I. Die Europäische Zentralbank

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung).

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung). Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer

Mehr

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981)

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Prof. Dr. Isabel Schnabel The Economics of Banking Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009/2010 1 Aufgabe 100 identische Unternehmer

Mehr

Die Rolle der Zentralbanken in der schönen neuen Finanzwelt. PD Dr. Manfred Jäger 1. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 23.

Die Rolle der Zentralbanken in der schönen neuen Finanzwelt. PD Dr. Manfred Jäger 1. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 23. Die Rolle der Zentralbanken in der schönen neuen Finanzwelt PD Dr. Manfred Jäger 1. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 23. Januar 2008 1 Taylorregel Die Taylorregel Taylorzins = natürlicher Zinssatz +

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft Seite 1 von 5 http://www.faz.net/-gqq-6xfsx HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Wirtschaft Aktuell Wirtschaft Wirtschaftswissen

Mehr

Makro. Technisches. Programm Termin 4. Wie funktioniert Geld? Geld und Nachfrage. Karl Betz

Makro. Technisches. Programm Termin 4. Wie funktioniert Geld? Geld und Nachfrage. Karl Betz Karl Betz Makro Termin 4: Geld Technisches Worüber reden wir grade (Geld-Definition(en)) Analyseinstrumente: Bilanz / T-Konto Programm Termin 4 Wie funktioniert Geld? Lernziele Technisches Wie funktioniert

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

Prinzipal-Agent. Agent-Theorie in einer Kreditbeziehung

Prinzipal-Agent. Agent-Theorie in einer Kreditbeziehung Prinzipal-Agent Agent-Theorie in einer Kreditbeziehung Andreas Muradjan 20043168 17.12.2007 Gliederung: 1. Grundlagen 2. Akerlof - Modell Markt der Zitronen 3. Hidden Information 3.1. Maßnahmen gegen Hidden

Mehr

Zusammenfassung Geldangebot Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12

Zusammenfassung Geldangebot Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12 Zusammenfassung Geldangebot Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12 1 Geldangebot Geldangebot: Wie entsteht Geld? Die ZB druckt Geld und verleiht es an Geschäftsbanken oder kauft damit Assets.

Mehr

Der Kapitalmarkt und das Bankengeschäft

Der Kapitalmarkt und das Bankengeschäft Wirtschaft erklärt, veröffentlicht am 03.04.2012 www.vimentis.ch Der Kapitalmarkt und das Bankengeschäft Für eine funktionierende Wirtschaft ist der Kapitalmarkt sehr wichtig. Eine besondere Rolle spielen

Mehr

BEGRIFF UND AUFGABEN DES GELDES

BEGRIFF UND AUFGABEN DES GELDES BEGRIFF UND AUFGABEN DES GELDES Die Rolle des Geldes in der arbeitsteiligen Wirtschaft Das Wort Geld hat einen besonderen Klang. Unterschiedliche Assoziationen stellen sich ein: Wir denken zunächst an

Mehr

Thema 05: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator

Thema 05: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator Thema 05: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator Institut für Volkswirtschaftslehre Universität Linz Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsabgrenzungen 2. Geldangebot Geldschöpfungsmultiplikator Geldpolitische

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Löse Dich von dem Ding Geld Bild.

Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Die Zahl selbst ist dein Geld, eine Zahl ist kein Ding, es ist eine Information. Drei Teilnehmer, zwei Geld Kreisläufe. Ein Kredit wird vergeben (Geldschöpfung) Bei der

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

Risiko in den Wirtschaftswissenschaften

Risiko in den Wirtschaftswissenschaften Risiko in den Wirtschaftswissenschaften Referat zum Seminar Soziologie des Risikos Sommersemester 2013 Matr. Nr.: 3878408 Übersicht! Aktuelles politisches Geschehen! Definition Risiko! Zins! Zinstheorien!

Mehr

Endogen bestimmte Geldmenge

Endogen bestimmte Geldmenge apitel 3 Endogen bestimmte Geldmenge Annahmen: ˆ reditangebot wird durch Rentabilitätsverhalten der Banken erklärt. ˆ Geschäftsbanken können sich bei der Zentralbank renanzieren. ˆ Realisierte Geldmenge

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe

Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe Aufgabe 1 Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe fallend. Wahr Falsch a) Die notwendige Bedingung für ein Gewinnmaximum des Monopolisten lautet Grenzerlös=Grenzkosten.

Mehr

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999 Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Inhalt Währungspolitisch relevante Ereignisse Historischer

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS wwwprometheusde DAS KLEINE EINMALEINS der RENTen PROMETHEUS Einmaleins der Renten Einmal Eins [Viele Begriffe eine Anlageform] Anleihen, Obligationen, Schuldverschreibungen, Renten Diese auf den ersten

Mehr

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1)

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Grundzüge der Finanzwissenschaft C.4.1 STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Analyserahmen: Vw (Staat und priv. HH) existiert für 2 Perioden gegebener konstanter Zinssatz r T

Mehr