adidas-salomon kurz vorgestellt 2 Unsere Stakeholder 8 Unsere Lieferkette 12 Unsere Produkte 30 Der Weg in die Zukunft 40 Begriffserklärungen 48

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "adidas-salomon kurz vorgestellt 2 Unsere Stakeholder 8 Unsere Lieferkette 12 Unsere Produkte 30 Der Weg in die Zukunft 40 Begriffserklärungen 48"

Transkript

1 Our World Unser weltweiter Sozial- und Umweltbericht für 2000

2 adidas-salomon kurz vorgestellt 2 Unsere Stakeholder 8 Unsere Lieferkette 12 Unsere Produkte 30 Der Weg in die Zukunft 40 Begriffserklärungen 48

3 Der vorliegende Bericht befasst sich mit zentralen Aspekten, die für beide Bereiche unserer Unternehmenstätigkeit eine Rolle spielen: für den weltweiten Vertrieb unserer bekannten Markensportartikel und für die dahinter stehende Herstellung. Er geht auf Umweltauswirkungen ein, die mit der Produktion unserer Erzeugnisse verknüpft sind, und gibt Aufschluss über unsere Bemühungen, die Arbeitsbedingungen in den Betrieben unserer Zulieferer zu verbessern.

4 adidas-salomon kurz vorgestellt 2 Als global operierender Konzern kann adidas-salomon es sich nicht leisten, die breiteren Auswirkungen seiner Geschäftspraktiken zu ignorieren. Unsere Stakeholder erwarten zu Recht, dass wir ihnen über unser soziales Engagement und Aktivitäten im Umweltschutz Rechenschaft ablegen. Dies tun wir unter anderem durch eine regelmäßige und offene Berichterstattung. Unser erster gruppenweiter Sozial- und Umweltbericht stellt nicht nur unsere bisherigen Erfolge dar, sondern zeigt auch weitere Verbesserungsmöglichkeiten auf, an denen es zu arbeiten gilt. Wir sind davon überzeugt, dass unser Engagement für Transparenz und Kommunikation die Grundwerte unserer Marke reflektiert: Authenticity, Inspiration, Commitment und Honesty.

5

6 adidas-salomon kurz vorgestellt Vorwort des Vorstands Sport kennt keine Grenzen. Sport treibt Athleten zu immer neuen Glanzleistungen an, doch hat er darüber hinaus einen wesentlich weitreichenderen Effekt: Er überschreitet soziale, politische und geographische Grenzen und beeinflusst das Leben ganzer Gemeinschaften und Länder. In ähnlicher Weise sind die Auswirkungen, die sich aus der Größe und Gestalt unseres Unternehmens ergeben, weit über unsere eigenen Niederlassungen hinaus spürbar und beeinflussen Leben und Umfeld vieler Menschen rund um die Welt. Die Quantifizierung und Kontrolle dieser Auswirkungen stellen einen wesentlichen Bestandteil unserer Bemühungen dar, unser Unternehmen in vollem Maße den Prinzipien der Nachhaltigkeit zu unterstellen. 4 Die nachhaltige Entwicklung ist uns ein wichtiges Anliegen, denn wir haben erkannt, dass unser geschäftlicher Erfolg mit sozialem Engagement und aktivem Umweltschutz Hand in Hand geht. Unsere Aktionäre wünschen sich ein finanziell erfolgreiches Unternehmen. Sie wissen aber auch, dass ein gesundes Wachstum und geschäftlicher Erfolg auf lange Sicht nur dann möglich sind, wenn zuerst die erforderlichen Grundlagen dafür geschaffen werden. Unser soziales und Umweltengagement sowie die Bereitschaft, unseren Stakeholdern regelmäßig offen über unsere Fortschritte Bericht zu erstatten, sind der Schlüssel zum langfristigen Erfolg unseres Unternehmens und helfen uns zudem bei der aktiven Risikokontrolle. Unser erster extern herausgegebener Sozial- und Umweltbericht bedeutet einen enormen Schritt nach vorne in unseren Bemühungen, das Unternehmen in einer verantwortlichen und für unsere Stakeholder transparenten Weise zu führen. Er richtet sich an alle, die ein Interesse an unseren Aktivitäten im sozialen Bereich und im Umweltschutz haben, darunter Verbraucher, Fachhändler, Anteilseigner, Mitarbeiter, internationale Sportverbände und Gruppen wie regierungsunabhängige Organisationen, die uns in Bezug auf soziale und Umweltfragen öffentlich zur Rede stellen. Als multinationaler Konzern im Licht der Öffentlichkeit sind wir uns unserer Verpflichtung bewusst, allen unseren Stakeholdern Rechenschaft über die Folgen abzulegen, die unsere Tätigkeit für unser soziales Umfeld und unsere Umwelt hat, und ihren Bedürfnissen und Anforderungen auf transparente, verantwortliche Weise gerecht zu werden. Dieser Bericht beschreibt unter anderem unsere Lieferkette und welche Maßnahmen wir getroffen haben, damit unsere Zulieferer Sicherheit am Arbeitsplatz und gerechte Behandlung ihrer Mitarbeiter gewährleisten. Darüber hinaus weisen wir auf problematische Bereiche hin, die einer weiteren Verbesserung bedürfen. Der Bericht zeigt, dass die meisten unserer Zulieferer mit ähnlichen Problemen konfrontiert sind, und nennt Beispiele für Maßnahmen, die zu erheblichen Verbesserungen beigetragen haben. Zudem befasst er sich mit unserem Umweltschutzprogramm, das darauf abzielt, die Umweltauswirkungen unserer Produkte und Fertigungsbetriebe so weit wie möglich zu verbessern. Damit stellt dieser Bericht eine logische Ergänzung unserer Arbeit im sozialen und im Umweltbereich dar. Durch die regelmäßige Berichterstattung möchten wir ein Gesamtbild schaffen, das unsere Fortschritte im Hinblick auf eine nachhaltige Entwicklung Jahr um Jahr festhält. Wir sind uns durchaus darüber im Klaren, dass hierzu genauere Leistungsindikatoren erforderlich sind, und haben uns vorgenommen, diese bereits in unseren Bericht für 2001 zu integrieren. Der Abschnitt Der Weg in die Zukunft auf Seite 42 beschreibt unsere langfristige Strategie zur Gewährleistung einer nachhaltigen Entwicklung. Sie werden sehen, dass wir vorankommen und schon vieles erreicht haben, dass aber noch ein weiter Weg vor uns liegt.

7 adidas-salomon kurz vorgestellt Unternehmensziele und -werte adidas-salomon hat das ehrgeizige Ziel, der beste Sportartikelhersteller der Welt zu sein. Um dieses Ziel zu erreichen, haben wir einen verantwortlichen Umgang mit der Gesellschaft und Umwelt zum Maßstab für unser eigenes Unternehmen und für unsere gesamte Lieferkette gemacht. Folgende Maßnahmen sollen zu einer weiteren Steigerung unseres Markenwertes beitragen: garantierte Umsetzung unserer Ideale zum Nutzen von Verbrauchern, Mitarbeitern und denjenigen, die unsere Produkte herstellen Stärkung unseres Image und unseres guten Namens effektivere Gestaltung unserer Lieferkette Beitrag zur Sicherung einer langfristigen Zukunft für den Sport. Die Werte, die wir mit unserer Marke verbinden Authenticity, Inspiration, Honesty und Commitment stammen aus der Welt des Sports. Sie bilden die Grundlage unserer Standards of Engagement (SOE) : des Verhaltenskodex unseres Unternehmens. Sie sollen sicherstellen, dass unsere Zulieferer die Sicherheit am Arbeitsplatz und die gerechte Behandlung ihrer Mitarbeiter gewährleisten. Letztendlich möchten wir unsere Zulieferer jedoch zur Eigenverantwortung anregen. Statt lediglich die Prinzipien ihrer Auftrageber wie adidas-salomon umzusetzen, sollen sie eigene Wertesysteme entwickeln, die lokalen und internationalen Standards in Bezug auf Sozialverträglichkeit und Umweltschutz gerecht werden. 5 Prinzipien der Nachhaltigkeit Unsere Prinzipien der Nachhaltigkeit dienen uns als Messlatte für unsere eigenen Fortschritte auf den Gebieten der Sozial- und Umweltverantwortung. Sie wurden in Anlehnung an die Grundsätze der Internationalen Handelskammer erarbeitet und lauten wie folgt: Rechtliche Vorschriften Wir tragen Sozial- und Umweltgesetzen, -direktiven und -richtlinien Rechnung und sind fortlaufend um die Verbesserung unseres eigenen Beitrags zur Schaffung einer Gesellschaft bemüht, die sich an den Prinzipien einer nachhaltigen Entwicklung orientiert. Management Wir haben es uns zum Ziel gesetzt: die sozialen und Umweltauswirkungen unserer Produkte, Technologien und Verfahren bereits im Design- und Entwicklungsstadium zu analysieren und zu bewerten eindeutige Ziele festzulegen, einen Aktionsplan zu formulieren und unsere Fortschritte zu überwachen die jeweiligen Ergebnisse zu veröffentlichen. Beziehungen zu Zulieferern und Kunden Wir erwarten, dass die Aktivitäten unserer Zulieferer mit unseren SOE übereinstimmen und arbeiten eng mit ihnen zusammen, um die Arbeitsbedingungen für ihre Mitarbeiter zu verbessern. Unsere Geschäftspartner regen wir dazu an, aktiv auf die sozialen und umweltrelevanten Auswirkungen ihrer eigenen Aktivitäten Einfluss zu nehmen. Unterstützung Wir unterstützen soziale und Umweltschutzprojekte und bilden Partnerschaften mit Unternehmen und Organisationen, die auf direkte und indirekte Weise zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen. Dialog mit unseren Stakeholdern Wir legen Wert darauf, mit allen Stakeholdern in einer Atmosphäre des gegenseitigen Vertrauens und Respekts zu kommunizieren, und informieren sie regelmäßig über die Fortschritte unserer Gruppe im Hinblick auf Sozialverträglichkeit und Umweltschutz.

8 adidas-salomon kurz vorgestellt Umsatzerlöse nach Hauptsparten Jährliche Umsatzerlöse Mio. Euro 1998* 1999* 2000* Unternehmensprofil Schuhe Sportbekleidung Sportausrüstungen *Diskrepanzen im Gesamtbetrag infolge Hauptsitz/Konsolidierung 6 Gemessen am weltweiten Umsatz ist adidas-salomon die Nummer Zwei unter den Sportartikelherstellern. adidas-salomon ist ein multinationaler Konzern, dessen Produkte auf allen großen Märkten rund um die Welt vertreten sind. Der weltweite Marktanteil des Unternehmens beträgt schätzungsweise 15 %. Marken adidas-salomon vertreibt seine Produkte unter folgenden Markennamen: adidas für Schuhe, Sportbekleidung und -ausrüstungen wie Taschen und Bälle. Salomon für Ski, Snowboards, Snowblades, Skistiefel und -bindungen sowie Sommersportartikel wie Inline-Skates, Wanderstiefel und Trekking-Ausrüstungen. TaylorMade adidas Golf für Golfausrüstung, -bekleidung und -schuhe. Mavic für Fahrradbauteile. Bonfire für Wintersportbekleidung. Standorte adidas-salomon verfügt über ca. 100 Niederlassungen. Der Hauptsitz befindet sich im deutschen Herzogenaurach. Weitere wichtige Standorte sind Portland, Oregon, und Carlsbad, Kalifornien, in den USA; Annecy in Frankreich; Amsterdam in den Niederlanden sowie Hongkong. Unsere Beschaffungsbüros haben ihren Sitz in Brasilien, China, Deutschland, Indonesien, Korea, Pakistan, Singapur, Taiwan, Thailand, der Türkei, den USA und Vietnam. Unser Vertriebsnetz umfasst 160 Länder. Marktinformationen adidas-salomon ist eine an der Frankfurter und der Pariser Börse notierte deutsche Aktiengesellschaft, die nennwertlose Aktien ausgibt. Die Börsenzulassungsnummer für Frankfurt lautet: Wir beliefern in erster Linie den Groß- und Einzelhandel, sponsern jedoch auch Sportclubs, einzelne Athleten und Sportveranstaltungen. Relevante Informationen zum Umfang unserer Aktivitäten finden Sie in den nachfolgenden Tabellen.

9 adidas-salomon kurz vorgestellt Umsatzerlöse nach Marken Umsatzerlöse nach Regionen Jährliche Umsatzerlöse Mio. Euro 1998** 1999** 2000 Jährliche Umsatzerlöse Mio. Euro adidas Europa Salomon (einschließlich Bonfire) Nordamerika TaylorMade adidas Golf Asien Mavic Lateinamerika **Die Zahlen für 1999 wurden aufgrund des Transfers von adidas Golf zu TaylorMade neu angegeben. Die Zahlen für 1998 wurden nicht bereinigt. adidas-salomon Finanzielle Highlights (Mio. Euro) Umsatzerlöse Rohergebnis (Rohertragsmarge in %) 43,3 43,9 41,9 Betriebsergebnis (Operative Marge in %) Gewinn vor Steuern und Ergebnisanteilen anderer Gesellschafter 7,5 9 8, Jahresüberschuss Gewinn pro Aktie 4,01 5,02 4,52 Mitarbeiterzahl Dieser Bericht soll ein möglichst vollständiges Bild unserer Betriebsabläufe, Produkte und Standorte geben. In erster Linie haben wir uns hier jedoch auf die Marke adidas konzentriert, die etwa 80 % unserer Umsatzerlöse ausmacht. In zukünftigen Berichten werden wir alle unsere Marken gleichmäßig berücksichtigen.

10 Unsere Stakeholder 8 Kein Unternehmen ist eine Insel. Es ist wichtig, alle Organisationen, Gruppen und Individuen zu involvieren und informieren, deren Interessen mit denen des Unternehmens verknüpft sind. Der regelmäßige Dialog mit unseren Stakeholdern gibt uns Aufschluss darüber, wie wir deren Bedürfnissen am besten gerecht werden können. Mit unseren geschäftlichen Stakeholdern also Kunden, Zulieferern, Aktionären und Mitarbeitern arbeiten wir seit jeher eng zusammen, um auf Vertrauen basierende Geschäftsbeziehungen aufzubauen. Heute verbindet uns jedoch auch eine zunehmend engere Partnerschaft mit regierungsunabhängigen Organisationen, um deren Anliegen hinsichtlich unseres Geschäftsgebarens Rechnung zu tragen.

11

12 Unsere Stakeholder Unsere Stakeholder Zu unseren Stakeholdern zählen jene Organisationen, Gruppen und Individuen, auf die sich unsere Aktivitäten in irgendeiner Weise auswirken oder deren Aktivitäten in irgendeiner Weise unser Unternehmen beeinflussen. Sie lassen sich in folgende Kategorien unterteilen: Kunden, die unsere Produkte von unseren Vertriebsgesellschaften, Distributoren oder Lizenznehmern in den meisten Ländern der Welt erwerben Einzelhändler, die unsere Erzeugnisse direkt an die Endkunden verkaufen Distributoren, die Waren von uns erwerben und diese dann an den Einzelhandel weiterverkaufen Lizenznehmer, die Produkte unter Lizenz herstellen und verkaufen Mitarbeiter Anteilseigner Gemeinschaften in zahlreichen Ländern der Welt, deren Leben und Umwelt durch unsere Standorte beeinflusst werden Regierungsunabhängige Organisationen, d. h. Gruppen, die sich für bessere Lösungen in Verbindung mit geschäftlichen Aktivitäten einsetzen Internationale Organisationen wie die International Labour Organisation (ILO, Internationale Arbeitsorganisation) und UNICEF Gewerkschaften auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene Unsere Lieferkette, also unsere Geschäftspartner, die Fertigprodukte für uns herstellen und an uns liefern, sowie deren Mitarbeiter Weitere Stakeholder wie Medien, internationale Sportverbände (einschließlich des Internationalen Olympischen Komitees und der FIFA), Athleten, Aufsichtsbehörden und Mitbewerber. 10 Partnerschaften und Dialog Wir sind davon überzeugt, dass wir unsere geschäftlichen Interessen durch eine konstruktive Zusammenarbeit mit unseren Stakeholdern besser verwirklichen können. Wie alle Unternehmen arbeitet auch adidas- Salomon seit jeher mit seinen wichtigsten Stakeholdern zusammen. Wir sind jedoch der Ansicht, dass wir durch eine systematische Einbeziehung aller beteiligten Gruppen in die tragenden Entscheidungen unseres Unternehmens in der Lage sind: uns einen möglichst gesamtheitlichen Überblick über unsere Geschäftsbeziehungen zu verschaffen und jede Gruppe in angemessenem Maße zu berücksichtigen unsere Beziehungen durch den Aufbau eines Vertrauensverhältnisses zu verbessern und unsere Betriebskosten zu reduzieren eine sozial und umweltpolitisch nachhaltige Entwicklung anzustreben und das Ausmaß unserer Verantwortung klar zu definieren. Wir führen einen fortlaufenden Dialog mit örtlichen Körperschaften wie regierungsunabhängigen Organisationen, religiösen Vereinigungen, Gewerkschaften und anderen Interessengruppen. Darüber hinaus bauen wir Kontakte in China, Hongkong, Indien, Indonesien, Malaysia, Pakistan, Singapur, Vietnam, Thailand, El Salvador, Brasilien, den USA, Deutschland, Belgien, den Niederlanden, Großbritannien und der Türkei auf. Einige dieser Gruppen haben eine beratende Funktion oder stellen Informationen bereit, während andere an der Berichterstattung im Hinblick auf die Nichteinhaltung unserer SOE in unserer Lieferkette beteiligt sind. Besondere Beispiele für Partnerschaften The World Business Council for Sustainable Development Die Mitgliedschaft im World Business Council for Sustainable Development (WBCSD) wurde im Jahr 2000 vereinbart und trat im Januar 2001 in Kraft. Der WBCSD ist eine Vereinigung von über 150 internationalen Unternehmen, die sich für eine nachhaltige Entwicklung engagieren. Er zielt auf eine engere Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, Regierungen und allen anderen Organisationen ab, die sich dem Umweltschutz und einer nachhaltigen Entwicklung verschrieben haben. Zudem möchte der WBCSD den Weg für höhere Umweltschutzstandards im Zusammenhang mit geschäftlichen Aktivitäten ebnen. Wir beabsichtigen, unsere Erfahrungen in dem vom WBCSD gesteckten Rahmen mit anderen Unternehmen und Stakeholdern zu teilen und unser eigenes Know-how im Hinblick auf Fragen der nachhaltigen Entwicklung zu erweitern.

13 Unsere Stakeholder Business for Social Responsibility Business for Social Responsibility ist eine Organisation ohne Erwerbscharakter, die Unternehmen in sozialen und umweltpolitischen Angelegenheiten unterstützt. Wir arbeiten eng mit dieser Organisation zusammen, insbesondere bei der Schulung von Herstellerrepräsentanten in verschiedenen Ländern und bei der Erörterung wichtiger Fragen im Zusammenhang mit der Implementierung unserer SOE. Vietnam Business Links Initiative Die Vietnam Business Links Initiative unter der gemeinsamen Leitung des Prince of Wales Business Leaders Forum und der Vietnamesischen Industrie- und Handelskammer hat sich die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in Schuhfabriken zur Aufgabe gemacht, insbesondere was die Auswahl, Lagerung, Handhabung, Verwendung und Entsorgung der für den Herstellungsprozess verwendeten Chemikalien betrifft. Die Organisation schult Repräsentanten örtlicher und auf den Export ausgerichteter Fabriken, um eine möglichst flächendeckende Implementierung vorbildlicher Praktiken so genannter Best Practices innerhalb der Schuhindustrie zu erreichen. Im vergangenen Jahr stellte adidas- Salomon einen Fachberater zur Koordination des Projekts zur Verfügung. Gemeinsam mit dem Department for International Development der britischen Regierung und zwei anderen Sportartikelherstellern Nike und Pentland sind wir außerdem an der Finanzierung der Initiative beteiligt. Projekt zur Förderung von Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz in China Diese Vereinigung wurde im Jahr 2000 gegründet. Sie bietet Schulungen zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz an und richtet entsprechende Ausschüsse in Schuhfabriken ein, die adidas, Nike und Reebok in Südchina beliefern. Die Schulungen werden von Fachleuten im Bereich Sicherheit, Gesundheit und Umwelt am Arbeitsplatz durchgeführt und von der MacArthur Foundation in den USA und in China finanziert. Sie richten sich an Arbeiter und Führungskräfte sowie an Repräsentanten regierungsunabhängiger Organisationen, beispielsweise des Asia Monitor Resource Centre, des China Labour Bulletin, des Chinese Working Women s Network und des Hong Kong Christian Industrial Committee. Der Dachverband der Gewerkschaften von Hongkong, die Hong Kong Confederation of Trade Unions, ist ebenfalls an dem Projekt beteiligt. Projekte der Fußballindustrie Der Weltverband der Sportartikelindustrie (World Federation of Sporting Goods Industry, WFSGI) bietet Herstellern aus Entwicklungs- wie auch aus Industrieländern eine Plattform zur Kooperation im Hinblick auf soziale und Umweltfragen. In Pakistan begann der WFSGI 1997 ein Projekt zur schrittweisen Reduzierung der Kinderarbeit bei der Herstellung von Fußbällen, das von einer Reihe verschiedener Organisationen unterstützt wird. Die ILO ist für die Überwachung der Fußballproduktion verantwortlich, während örtliche regierungsunabhängige Organisationen wie Sudhaar und Bunyad in Kooperation mit Save the Children und UNICEF am Ausbau des Grundschulsystems in der Region arbeiten. Das National Rural Support Programme versucht die finanzielle Lage von Familien durch Spar- und Kreditprogramme zu verbessern. Ein ähnliches Projekt wurde vom WFSGI in Indien ins Leben gerufen, wo die Sports Goods Foundation of India, UNICEF, Save the Children und das Centre for Research in Rural and Industrial Development ein Erziehungsprogramm betreiben, das von der SGS (Société Générale de Surveillance) beaufsichtigt wird. Die Gelder für die Projekte werden vom britischen Ministerium für internationale Entwicklung und vom US-Arbeitsministerium zur Verfügung gestellt. adidas-salomon bezieht Fußbälle sowohl aus Pakistan als auch aus Indien und ist aktiv an den Projekten in beiden Ländern beteiligt. Umweltpartnerschaft mit dem Bayerischen Umweltministerium Dieses deutsche Projekt zielt auf die Entwicklung praktischer Lösungen zur Verbesserung des Umweltmanagements bei kleineren und mittelständischen Textil- und Bekleidungsherstellern ab. Das Bayerische Umweltministerium hat ein Rahmenwerk zur Handhabung von Umweltfragen zusammengestellt, das dem Projekt als Orientierungshilfe dient. Das Projekt wurde von Umweltschutzberatern mit Erfahrung in der Textil- und Bekleidungsindustrie koordiniert. adidas-salomon stellte fachliche Unterstützung zur Verfügung. Das begleitende Handbuch, das in englischer und deutscher Sprache verfügbar ist, deckt die Auswirkungen der gesamten Lieferkette auf die Umwelt ab von der Rohmaterialbeschaffung bis hin zur Verwendung von Bekleidungsteilen nach dem Ende ihres Produktlebenszyklus. Daneben enthält es praktische Empfehlungen für Werksleitungen zur Verringerung der Umweltbelastung an Produktionsstandorten sowie Hinweise zum Energie- und Ressourcenmanagement. Weitere Hauptthemen sind die Emissions- und Abfallreduzierung. 11

14 Unsere Lieferkette 12 Die Nutzung einer externen Lieferkette gestattet es adidas- Salomon, seine Kosten einzuschränken und somit wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Auslagerung der Lieferkette wird von uns jedoch nicht als Gelegenheit verstanden, uns unserer moralischen Verantwortung zu entziehen. Seit der ersten Veröffentlichung unserer Standards of Engagement im Jahre 1998 haben wir uns fortlaufend darum bemüht, die Arbeitsbedingungen in Zulieferbetrieben zu verbessern und eine faire Behandlung der Angestellten sicherzustellen. Wir haben bereits die Grundlagen für ein Kontrollsystem geschaffen, das es uns erlaubt festzustellen, inwieweit unsere Zulieferer unseren Standards entsprechen, und die Schlüsselprobleme in jedem Land zu identifizieren. Für 2001 haben wir es uns zum Ziel gesetzt, dieses System weiter zu verbessern.

15

16 Unsere Lieferkette Unsere Lieferkette Einführung Gegen Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre lagerten wir den Großteil unseres Produktionsprozesses aus, um Kosten zu sparen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Dieser Ansatz birgt jedoch eigene Risiken: In den Werken unserer Zulieferer haben wir weniger Kontrolle über die Arbeitsbedingungen als an eigenen Standorten. Wir betrachten Outsourcing jedoch nicht als bequeme Lösung, sich der moralischen Verantwortung zu entziehen. Daher versuchen wir, nicht einfach die günstigsten Bezugsquellen zu finden, sondern die günstigsten akzeptablen Bezugsquellen. 14 Es existieren bereits eine Reihe von Standards, die von verschiedenen Unternehmen als Richtlinien zur Aufrechterhaltung akzeptabler Konditionen innerhalb ihrer Lieferketten benutzt werden. Wir sind der Ansicht, dass sich die Konventionen der UNO und ILO nach und nach als allgemeiner Standard durchsetzen werden, weshalb wir unsere vorbildlichen Praktiken an ihnen orientieren. Unsere erstmals 1998 veröffentlichten SOE für Sozialverträglichkeit, Sicherheit, Gesundheit und Umweltbedingungen am Arbeitsplatz gelten für unsere Lieferkette. Sie wurden Anfang dieses Jahres nach Konsultationen mit unseren Stakeholdern überarbeitet, wobei wichtige Änderungen an den Abschnitten zum Thema Löhne und Sozialleistungen, Koalitionsfreiheit, Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz und Umwelt vorgenommen wurden. Wir sind uns der Tatsache bewusst, dass es noch viel zu tun gibt und wir bisher nicht immer in der Lage waren, die Einhaltung unserer Standards von Seiten unserer Zulieferer in ausreichendem Maße zu gewährleisten. Der folgende Abschnitt des Berichts konzentriert sich auf unsere Zulieferer, die Schuhe und Bekleidung der Marke adidas für den internationalen Markt produzieren. In unsere zukünftigen Berichte werden wir auch Daten für die Marken Salomon, TaylorMade, Mavic und Bonfire einbeziehen. Nachfolgend sind unsere überarbeiteten SOE im vollen Wortlaut abgedruckt, gefolgt von einer Beschreibung unserer Lieferkette und der Strategie, die wir im Hinblick auf diese verfolgen. Zudem äußern wir uns darüber, wie wir unseren Verpflichtungen nachkommen, wie erfolgreich wir in dieser Hinsicht derzeit sind und welche Ziele wir uns für die Zukunft gesetzt haben. Standards of Engagement Authenticity. Inspiration. Commitment. Honesty. Dies sind einige der wichtigsten Werte, für die die adidas-salomon Gruppe einsteht. Wir messen uns nicht nur selbst an diesen Werten, sondern auch unsere Geschäftspartner. Wir erwarten von unseren Partnern gleich ob Auftragnehmer, Subunternehmer, Zulieferer oder andere dass sie sich bei der Ausübung ihrer Geschäftstätigkeit entsprechend den vorgenannten Werten fair, integer und verantwortungsbewusst verhalten. Diese Verhaltensnormen sind für uns maßgeblich, wenn wir Geschäftspartner auswählen und vertraglich an uns binden, die in Übereinstimmung mit unseren Grundsätzen und Werten Arbeitsplatzstandards und Geschäftspraktiken befolgen. Als Leitprinzipien helfen sie uns aber auch, mögliche Probleme zu identifizieren und sie bereits in der Entstehungsphase gemeinsam mit unseren Geschäftspartnern zu lösen. Wir erwarten von unseren Geschäftspartnern, dass sie Aktionspläne zur laufenden Verbesserung betrieblicher Arbeitsbedingungen entwickeln. Die Umsetzung dieser Pläne wird von den Geschäftspartnern selbst, unserem eigenen Team und externen, unabhängigen Teams überwacht.

17 Unsere Lieferkette Wir erwarten von unseren Geschäftspartnern, dass sie in ihren Werken die Einhaltung folgender Grundsätze und Verfahrensweisen sicherstellen: I. Allgemeiner Grundsatz Unsere Geschäftspartner haben ihre Geschäfte in völliger Übereinstimmung mit den jeweils maßgeblichen gesetzlichen Bestimmungen zu führen. 15 II. Beschäftigungsgrundsätze Wir arbeiten nur mit solchen Partnern zusammen, die ihre Mitarbeiter in Bezug auf Löhne, Sozialleistungen und Arbeitsbedingungen fair und gesetzeskonform behandeln. Insbesondere gilt Folgendes: Zwangsarbeit: Geschäftspartner dürfen keine Zwangsarbeiter beschäftigen, weder in Form von Gefangenenarbeit, Sklavenarbeit oder einer sonstigen Form von Zwangsarbeit. Kein Mitarbeiter darf mit Gewalt oder Einschüchterung zur Arbeit gezwungen werden. Kinderarbeit: Geschäftspartner dürfen keine Kinder unter 15 Jahren oder schulpflichtige Kinder in Ländern, in denen das schulpflichtige Alter über 15 Jahren liegt, beschäftigen. Diskriminierung: Wir anerkennen und respektieren kulturelle Unterschiede. Wir sind der Meinung, dass Mitarbeiter auf der Grundlage ihrer Fähigkeiten, bestimmte Tätigkeiten auszuführen, beschäftigt werden müssen, nicht aufgrund persönlicher Merkmale oder Überzeugungen. Wir suchen Geschäftspartner, die diese Auffassung mit uns teilen und die sicherstellen, dass sie bei ihren Einstellungs- und Beschäftigungspraktiken niemanden wegen Rasse, nationaler Abstammung, Geschlecht, Religion, Alter, Behinderung, sexueller Orientierung, Familienstand, Mitgliedschaft in einer Organisation oder politischer Überzeugung benachteiligen. Löhne und Sozialleistungen: Unsere Geschäftspartner erkennen an, dass Grundlöhne mindestens den Lebensunterhalt und darüber hinaus einige zusätzliche Ausgaben abdecken müssen. Geschäftspartner haben ihren Mitarbeitern den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestlohn, bzw. den in der Branche üblichen Lohn, falls dieser höher liegt, zu bezahlen. Sie haben den gesetzlich vorgeschriebenen Sozialleistungen Rechnung zu tragen. Löhne müssen entweder bar, per Scheck oder in sonst üblicher Form direkt an die Mitarbeiter ausbezahlt werden; Informationen bezüglich des Lohns müssen den Mitarbeitern in einer für sie klaren und verständlichen Form gegeben werden. Vorschüsse sowie Lohnabzüge sind sorgfältig zu überprüfen und müssen den gesetzlichen Vorschriften entsprechen. Mitarbeiter müssen für Überstunden zusätzlich zum normalen Lohn gesetzlich vorgeschriebene Zuschläge erhalten. Wo keine gesetzliche Regelung existiert, sind angemessene Zuschläge zu zahlen.

18 Unsere Lieferkette Arbeitszeit: Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit der Mitarbeiter darf einschließlich Überstunden 60 Wochenstunden nicht übersteigen; gesetzliche Bestimmungen, die niedrigere Höchststunden vorsehen, gehen vor. Mitarbeiter müssen mindestens 24 zusammenhängende Stunden Freizeit pro Woche sowie bezahlten Jahresurlaub erhalten. 16 Koalitionsfreiheit: Geschäftspartner haben das Recht jedes Mitarbeiters, Vereinigungen nach eigener Wahl beizutreten bzw. solche zu gründen, anzuerkennen und zu respektieren. Falls gesetzliche Bestimmungen das Koalitionsrecht einschränken, darf der Geschäftspartner seine Mitarbeiter nicht daran hindern, auf alternative Weise legale Vereinigungen zum Aushandeln von Löhnen und Arbeitsbedingungen zu bilden. Zumindest hat der Geschäftspartner Einrichtungen zu schaffen, die dem Informationsaustausch mit Mitarbeitern dienen. Disziplinarmaßnahmen: Jeder Mitarbeiter muss mit Würde und Respekt behandelt werden. Kein Mitarbeiter darf körperlicher, sexueller, psychologischer oder verbaler Belästigung oder sonstigem Missbrauch ausgesetzt werden. III. Gesundheit und Sicherheit Geschäftspartner haben für ein sicheres und die Gesundheit erhaltendes Arbeitsumfeld zu sorgen. Geeignete Vorsorgemaßnahmen gegen Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten sind zu treffen. Dazu gehört auch Schutz vor Feuer, Unfällen und giftigen Substanzen. Beleuchtungs-, Belüftungs- und Heizungsanlagen müssen ausreichend vorhanden sein. Saubere und zahlenmäßig ausreichende sanitäre Einrichtungen müssen den Mitarbeitern jederzeit frei zugänglich sein. Die Fabriken müssen Sicherheits- und Gesundheitsschutzbestimmungen erlassen und deutlich bekannt geben. Falls Unterkünfte für Mitarbeiter gestellt werden, gelten diese Anforderungen auch insoweit. IV. Umweltbestimmungen Geschäftspartner haben die Bedingungen sämtlicher jeweils anwendbarer Umweltgesetze und bestimmungen zu erfüllen. Unsere Geschäftspartner sollten sich um die ständige Verbesserung der Umweltbedingungen bemühen, unter denen sie selbst und ihre Zulieferanten produzieren. Dies bedeutet: die Beachtung des Prinzips der Nachhaltigkeit bei betrieblichen Entscheidungen, der verantwortliche Umgang mit natürlichen Ressourcen, saubere Produktion, Verhinderung von Umweltverschmutzung und die Entwicklung und Verwendung von Materialien, Technologien und Produkten, die sich am Prinzip der Nachhaltigkeit orientieren. V. Gemeinnütziges Engagement Wir bevorzugen Geschäftspartner, die sich um eine Verbesserung der Bedingungen in den Ländern, in denen sie tätig sind, bemühen.

NACHHALTIGKEITSMANAGEMENT IM ADIDAS KONZERN

NACHHALTIGKEITSMANAGEMENT IM ADIDAS KONZERN NACHHALTIGKEITSMANAGEMENT IM ADIDAS KONZERN Mai 2013 Frank Henke Group Social & Environmental Affairs DIE ADIDAS GRUPPE UND IHRE MARKEN 2 2 DIE ADIDAS GRUPPE UNTERNEHMENSPROFIL Ein globales Unternehmen

Mehr

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Strength. Performance. Passion. Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Inhalt 1. Vorwort zur nachhaltigen Beschaffung bei Holcim 3 2. Unsere

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

CSR-MANAGEMENT IN DER ZULIEFERKETTE. Frank Henke Group Social & Environmental Affairs 20. Juni 2013

CSR-MANAGEMENT IN DER ZULIEFERKETTE. Frank Henke Group Social & Environmental Affairs 20. Juni 2013 CSR-MANAGEMENT IN DER ZULIEFERKETTE Frank Henke Group Social & Environmental Affairs 20. Juni 2013 ÜBERBLICK GRUNDLAGEN UNSERES GESCHÄFTS RECHTE RESPEKTIEREN UMWELTAUSWIRKUNGEN REDUZIEREN KOMMUNIKATION

Mehr

STEFAN D SEIDEL STEFAN.SEIDEL@PUMA.COM

STEFAN D SEIDEL STEFAN.SEIDEL@PUMA.COM STEFAN D SEIDEL STEFAN.SEIDEL@PUMA.COM D-91074 TEL +49 9132 81 2660 FAX +49 9132 81 2514 An Markus Dufner Geschäftsführer Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre via Email 6.5.15 Sehr geehrter

Mehr

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten.

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten. Verhaltensmaßregeln 1 Einführung Die folgenden Verhaltensmaßregeln sind der Mindeststandard zur Erreichung unserer Ziele, der ständigen Verbesserung unseres Produktionsumfelds und der Arbeitsbedingungen

Mehr

Global Social Policy

Global Social Policy Global Social Policy Inhalt Präambel 4 Menschenrechte und OECD-Leitsätze 5 Rechtstreue 5 Beschäftigungsfreiheit 5 Kinderschutz 6 Chancengleichheit und Vielfalt 6 Umgang mit Mitarbeitern 7 Vereinigungsrecht

Mehr

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Supplier Code of Conduct Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Kramp strebt einen langfristigen Geschäftserfolg an und berücksichtigt dabei die Auswirkungen seiner

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung. Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department

Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung. Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department ZÜRICH, 19. JANUAR 2011 1 Über die ILO 1919 gegründet - Sonderorganisation

Mehr

Policy Verbindlich August 2009. Der Nestlé-Lieferanten-Kodex

Policy Verbindlich August 2009. Der Nestlé-Lieferanten-Kodex Policy Verbindlich Der Nestlé-Lieferanten-Kodex Policy Verbindlich Herausgebende Funktion Corporate Procurement Zielgruppe Lieferanten und Co-Manufakturer für Nestlé Ersetzt Nestlé Principles of Purchasing

Mehr

Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich!

Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich! einführung! Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich! Struktur:! 1. Was sind Arbeitsrechte?! 2. Globale Lieferketten! 3. Elemente des Ethical Supply

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz.

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. VACANZA Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. Sinnvoll und sicher. Die Reiseversicherung von SWICA. Das Reisefieber hat Sie gepackt und Ihre Koffer stehen bereit. Sie möchten die schönsten

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Ideen die verbinden. Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen

Ideen die verbinden. Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen Ideen die verbinden Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen Maschinenfabrik Herbert Meyer GmbH Die Firma MEYER wurde 1949 gegründet und ist bis heute einer der bedeutendsten Hersteller von Spezialmaschinen

Mehr

Code of Conduct. Integrität und ethisches verhalten

Code of Conduct. Integrität und ethisches verhalten Code of Conduct Integrität und ethisches verhalten Code of Conduct Liebe Kolleginnen und Kollegen Ethik und Integrität waren immer ein wichtiger Teil der Sika Kultur. Das Leitbild verlangte bereits in

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Media Kit Über Globesurfer.de

Media Kit Über Globesurfer.de Media Kit Über Globesurfer.de Globesurfer.de ist ein privater Video Weltreise Blog in dem andere Backpacker in erster Linie über eine 15-Monatige Weltreise informiert werden. Desweitern Finden Individualreisende

Mehr

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Praxisbeispiel SCHOTT AG 2 Agenda SCHOTT im Überblick Compliance@SCHOTT Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems SCHOTT im Überblick

Mehr

Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte der Gewerkschaften

Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte der Gewerkschaften UNI E-Landers Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen 1 Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

Die Abteilungsleiter überwachen die Umsetzung des Grundsatzes im täglichen Geschäftsbetrieb, während dem Personalmanager folgende Aufgaben zufallen:

Die Abteilungsleiter überwachen die Umsetzung des Grundsatzes im täglichen Geschäftsbetrieb, während dem Personalmanager folgende Aufgaben zufallen: B GRUNDSATZ DER CHANCENGLEICHHEIT Domino UK Limited pflegt in seiner Rolle als Arbeitgeber den Grundsatz der Chancengleichheit. Ziel unserer Unternehmenspolitik ist sicherzustellen, dass Bewerber/-innen

Mehr

SÜDWIND-Fragebogen an. Markenhersteller und Einzelhändler, die. sozial-ökologische Kleidung verkaufen 09.01.2009

SÜDWIND-Fragebogen an. Markenhersteller und Einzelhändler, die. sozial-ökologische Kleidung verkaufen 09.01.2009 A. Unternehmensdaten Name des Unternehmens: Adresse: Ansprechperson: Gründungsdatum: Umsatz: Zahl der Beschäftigten: SÜDWIND-Fragebogen an Anteil der Auslandsfertigung bzw. Beschaffung (in % der gesamten

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Agenda 1. Kurzprofil 2. Ausgangssituation 3. Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 3.1 Organisation Inhouse Bank

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

CODE OF CONDUCT. für Lieferanten und Business Partner

CODE OF CONDUCT. für Lieferanten und Business Partner CODE OF CONDUCT für Lieferanten und Business Partner Version: 2.0 Gültig ab: 01.01.2015 Kontakt: MAN SE, Compliance Awareness & Prevention, Oskar-Schlemmer-Straße 19-21, 80807 München Compliance@man.eu

Mehr

Nachhaltigkeit und Umweltschutz

Nachhaltigkeit und Umweltschutz 11 Nachhaltigkeit und Umweltschutz Die nachfolgenden Nachhaltigkeitsbestimmungen definieren Standards und Anforderungen der Helbako GmbH an ihre Lieferanten: die Einhaltung international anerkannter Menschen

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Nachhaltigkeit in der Lieferkette. Kodex für Lieferanten

Nachhaltigkeit in der Lieferkette. Kodex für Lieferanten Nachhaltigkeit in der Lieferkette Kodex für Lieferanten Kodex für Lieferanten Ethisches Verhalten und Nachhaltigkeit im Sinne von rechtlicher, ökonomischer, ökologischer und sozialer Verantwortung sind

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Fachbereich Thematik Abzugsteuerentlastung Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Bitte beachten Sie: - Diese Liste erhebt keinen Anspruch

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Verhaltenskodex. Infinitas Learning Group Compliance Management System. Be safe with Compliance!

Verhaltenskodex. Infinitas Learning Group Compliance Management System. Be safe with Compliance! Verhaltenskodex Infinitas Learning Group Compliance Management System Be safe with Compliance! INHALT DES VERHALTENSKODEX VON INFINITAS LEARNING 1. Fairer Wettbewerb... 3 2. Korruptionsbekämpfung... 3

Mehr

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 METRO GROUP: Internationale Präsenz in 2012. 746 Märkte in 29 Ländern. 404 Märkte

Mehr

Wohin Sie auch ziehen - Wir ziehen mit! Schenker Australia Pty. Ltd SCHENKERmove

Wohin Sie auch ziehen - Wir ziehen mit! Schenker Australia Pty. Ltd SCHENKERmove Wohin Sie auch ziehen - Wir ziehen mit! Schenker Australia Pty. Ltd SCHENKERmove Kontakt Schenker Australia P/L Umzuglogistik 43-57 South Centre Road Melbourne Airport, Vic 3045 Australia Tel.: +61 9344

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Büros in: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) Transporte von/in 40 Länder: EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Kunden: Direktkunden, Großspediteure (europaweit) Unsere Zentrale: Wien

Mehr

Auslandsreisekostensätze

Auslandsreisekostensätze Auslandsreisekostensätze Die Auslandsreisekosten werden aufgrund der Reisegebührenvorschriften des Bundes festgesetzt. Sie wurden mit Verordnung BGBl. 483/1993 (idf BGBl. II Nr. 434/2001) kundgemacht und

Mehr

Produkt Business Mobile

Produkt Business Mobile Produkt Business Mobile (Stand 09/2014) Tarife National (je Minute) 0,0895 Mobil (je Minute) 0,0895 Ausland siehe Anlage Netzbetreiber SMS 0,0895 MMS 0,3900 Daten pro MB 0,2895 Monatliche Grundpreise BASIC

Mehr

PUMA Steckbrief. Herausgeber: Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre, Mai 2015

PUMA Steckbrief. Herausgeber: Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre, Mai 2015 Steckbrief 2015 http://de.wikipedia.org/wiki/datei:puma_logo.svg PUMA AG Rudolf Dassler Sport Puma-Way 1 91074 Herzogenaurach Tel.: +49 9132 81-0 Fax: +49 9132 81-2246 de.puma.com Kurzübersicht Der PUMA-Konzern

Mehr

BSCI- Verhaltenskodex

BSCI- Verhaltenskodex BSCI- Verhaltenskodex Version 3,November 2009 BSCI 2.3-11/09 Kein Teil dieser Veröffentlichung darf ohne die Genehmigung der FTA in irgendeiner Weise und Form, elektronisch, mechanisch, als Fotokopie oder

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

Code of Conduct. COMET AG Herrengasse 10, CH-3175 Flamatt Tel. +41 31 744 9000, www.comet-group.com

Code of Conduct. COMET AG Herrengasse 10, CH-3175 Flamatt Tel. +41 31 744 9000, www.comet-group.com Code of Conduct Die Mitarbeitenden von COMET in Europa, China, Japan und den USA verbindet die Leidenschaft für Technologie und eine ausgeprägte Unternehmenskultur. Sie bekennen sich zu gemeinsamen Werten

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Unser Verhaltenskodex

Unser Verhaltenskodex Unser Verhaltenskodex Lenzing Gruppe www.lenzing.com UNSER VERHALTENSKODEX. Lenzing Gruppe 3 Inhalt Unser Verhaltenskodex Anwendungsbereich 4 Verhaltensgrundsätze 5 01 Wir halten uns an Gesetze und Richtlinien

Mehr

MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN

MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN Google Consumer Barometer MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN EINFÜHRUNG Vor neun Monaten haben wir das Consumer Barometer veröffentlicht, unser interaktives digitales Tool, das globale Trends

Mehr

Ziele, Durchführung und Grenzen. Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA

Ziele, Durchführung und Grenzen. Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA Sozial-Audits in der textilen Lieferkette Ziele, Durchführung und Grenzen Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA Übersicht Vorstellung SGS Sozial-Audits Praxis Ergebnisse / Interpretation

Mehr

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 Programm Kurze Vorstellung Vor- und Nachteile von Onlinemarktplätzen allgemein Vergleich ebay und Amazon Andere

Mehr

Printing Sciences plc. Domino Supplier Code. Domino Printing Sciences plc

Printing Sciences plc. Domino Supplier Code. Domino Printing Sciences plc Printing Sciences plc Domino Supplier Code Erklärung von Nigel Bond Die Domino-Gruppe sieht sich stark in ethischer Verantwortung und wir können mit Stolz auf unser langjähriges verantwortungsvolles Handeln

Mehr

Unitymedia-Telefon-Preisliste.

Unitymedia-Telefon-Preisliste. Unitymedia-Telefon-Preisliste. Gesprächstarife für In- und Ausland inklusive gesetzlicher MwSt. Stand: 07/07 Nationale Telefontarife. für alle Orts- und Ferngespräche 0,0 Cent/Min. Mobilfunk für alle Gespräche

Mehr

Grenzenloser Mobilfunk

Grenzenloser Mobilfunk Grenzenloser Mobilfunk Machen Sie es sich nicht so schwer. Wer hat schon Spaß daran, im Flugzeug die SIM-Karte zu wechseln? Wer achtet schon gern darauf, wann und wo er am besten mailt oder Dateien herunterlädt?

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate zu 3 6 Afghanistan 825,00 900,00 1.100,00 1.150,00 Ägypten 425,00 450,00 550,00 600,00 Albanien 300,00 325,00 400,00 425,00 Algerien 425,00 475,00 575,00 600,00 Andorra 400,00 425,00 525,00 550,00 Angola

Mehr

Compliance Richtlinie der Viessmann Gruppe

Compliance Richtlinie der Viessmann Gruppe Compliance Richtlinie der Viessmann Gruppe Inhaltsverzeichnis Vorwort Übersicht 5 6 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. Definition und Anwendungsbereich Informationspflicht Grundsätzliche

Mehr

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1 Wer ist ATOTECH Ralph Cassau IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH Tel 030/34985-875 Image_01_2005_d / Slide 1 Email: Ralph.Cassau@atotech.com TOTAL Fakten Viertgrößtes Mineralölunternehmen der Welt Führendes

Mehr

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen www.qualityinternships.eu Präambel In Erwägung folgender Gründe:! Der Übergang von der Ausbildung zu Beschäftigung ist für junge Menschen

Mehr

DIE ESSILOR LEITSÄTZE

DIE ESSILOR LEITSÄTZE DIE ESSILOR LEITSÄTZE Jeder einzelne Mitarbeiter unseres Unternehmens zeigt in seinem beruflichen Leben Verantwortungsbewusstsein und schützt das Renommee von Essilor. Aus diesem Grund kennen und beachten

Mehr

Verhaltenskodex der MAINGAU Energie GmbH

Verhaltenskodex der MAINGAU Energie GmbH Verhaltenskodex der MAINGAU Energie GmbH Dieser Verhaltenskodex ist der verbindliche Leitfaden für unser Handeln in allen, der MAINGAU Energie GmbH und deren Leistungen betreffenden Bereichen. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Informationen zu Ethics & Compliance bei Bertelsmann 2 Über Uns Unternehmensstruktur Bertelsmann macht Medien, leistet Dienste rund um die Medien und

Mehr

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund 8. september 2013 Dr. Rossitza Krueger, Textiles Manager, GPM Die Vision der Globalen Strategie

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Telefonpreisliste Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 01.04.2012 Telefonie-Optionen sowie zusätzliche

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare.

ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare. ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare.de AGENDA 1. Über die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) 2. dena-marktanalyse

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH 9. Security Forum der FH Brandenburg, 22.01.2015 Audit & Enterprise Risk Services Tax & Legal

Mehr

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der Richtlinie des Arbeitskreises Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater in der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.v. - GDD - Verabschiedet von den Mitgliedern der

Mehr

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Meilensteine unserer Geschichte 1970 SEGA Schweizerische Effekten-Giro AG Abwicklung und Custody im Markt Schweiz in Schweizer Franken 1989 INTERSETTLE Abwicklung und

Mehr

Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung

Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung code of conduct Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung im Marken- und Handelsmarkensegment zurück, auf die wir alle stolz sein können. Unser Erfolg basiert

Mehr

HABEN SIE SCHON DEN NOTWENDIGEN DURCHBLICK?

HABEN SIE SCHON DEN NOTWENDIGEN DURCHBLICK? HABEN SIE SCHON DEN NOTWENDIGEN DURCHBLICK? ATOSS-Webinar Regelungen des Mindestlohngesetzes Auswirkungen und Umsetzung in die Praxis 1 Jan Kretschmer, 24.03.2015 01 Mindestlohngesetz Key Facts 02 Mindestlohngesetz

Mehr

Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit

Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit Fragen und Einblick des Social Auditors Referent: Frank Felix Hartmann Themenüberblick Social Audit: Ein neuer Blickwinkel Schwerpunkte der Normen / Anforderungen

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Leseprobe aus "All-In-Verträge Tipps für die Praxis" Mai 2013

Leseprobe aus All-In-Verträge Tipps für die Praxis Mai 2013 Vorwort All-Inclusive-Vereinbarungen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Arbeitgeber erhoffen sich durch derartige Vereinbarungen Vereinfachungen in der Abrechnung und eine entsprechende Kostensicherheit.

Mehr