Standpunkt. Manufacturing und Supply Chain Operation Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Standpunkt. Manufacturing und Supply Chain Operation Management"

Transkript

1 1 Standpunkt Manufacturing und Supply Chain Operation Management Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Märkten 2. Version Copyright: Dr. Heinrich Kehl Geesthacht 2009

2 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 2 Inhalt 1 Prolog Einleitung Begriffe Gegenstand und Erwartungen für die Optimierung Betriebswirtschaftliche Ansätze Anwendung von Industriestandards und Vorteile Elemente und Aspekte der Leittechnik für Liefernetzwerke Überblick ISA 95 und SCOR-Modell Natürliche Interdependenzen zwischen den Funktionskategorien Vertikale Systemgrenzen Reaktive Planungs-und Steuerungsfunktion Praxisorientiertes Material- und Bestandsmanagement Einordnung und Bedeutung von RFID Nachteile ausufernder Patchwork-Systeme Zusammenfassung Kapitel Ansatz für ein Werkleitsystem Erweiterung zum Lieferkettenleitsystem Technische Kriterien Betriebswirtschaftlicher Nutzen Epilog Literaturverzeichnis... 82

3 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 3 Bitte beachten Sie die Copyright-Bestimmungen! Die Benutzung dieses Dokumentes ist ausschließlich mit Quellenangabe und für Ihre persönliche Verwendung kostenlos erlaubt. Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Jede Weiterleitung, digitale oder andere Verbreitung, auch auszugsweise ohne unsere ausdrückliche, schriftliche Zustimmung, ist untersagt. 2009, Dr. Heinrich Kehl 1. Version Version überarbeitet und ergänzt

4 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 4 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1 Abbildung 2 Abbildung 3 Abbildung 4 Abbildung 5 Abbildung 6 Abbildung 7 Abbildung 8 Abbildung 9 Abbildung 10 Abbildung 11 Abbildung 12 Abbildung 13 Abbildung 14 Abbildung 15 Abbildung 16 Abbildung 17 Abbildung 18 Abbildung 19 Abbildung 20 Abbildung 21 Abbildung 22 Abbildung 23 Abbildung 24 Abbildung 25 Abbildung 26 Abbildung 27 Abbildung 28 Abbildung 29 Abbildung 30 Abbildung 31 Abbildung 32 Abbildung 33 Abbildung 34 Abbildung 35 Abbildung 36 Abbildung 37 Abbildung 38 Abbildung 39 Abbildung 40 Abbildung 41 Abbildung 42 Abbildung 43 Abbildung 44 Abbildung 45 Abbildung 46 Abbildung 47 Paradigmen der Informationssysteme... 6 Bereichsübergreifender Geschäftsprozess Funktionshierarchie im SCOR-Modell Die Wertkette eines Unternehmens nach Porter Wertkette und Geschäftsprozesse Überblick Logistiksystem eines Unternehmens [7] Wertschöpfungsketten Unternehmensübergreifende Geschäftsprozesse Integrationscluster in der Wertkette Aufgabenfelder der Logistik Funktionsbereich Manufacturing und interne Logistik in der Wertkette Architekturmöglichkeit für Unternehmenssoftware Aufbau eines APS mit ERP-System nach Schwindt und Trautmann Funktionsdefizite Falsche MES-Definition Fälschliche Darstellung von ME-Systemen [14] Verfügbarkeit von echten ME-Systemen Regelkreis der Lieferkette nach Zäpfel Operationen im Leistungssystem eines Fertigungsunternehmens Globale Liefernetzwerke SCOR-Basismodell MES als reine Produktionslösung Ebenendefinition gemäß ISA Generisches Funktionsmodell der Aufgabenkategorien Ebene Funktionsübersicht Level Darstellung von Systemarchitekturen SCOR Matrix SCOR-Prozesse der zweiten Ebene Metabolisches System Integriertes Rechnungswesen Integriertes Logistiksystem Einzelsysteme der 3.Ebene Materialflusskette Brauerei Abstraktes Auftragsmodell als Modell der Logistikkette nach Vahrenkamp Zusammenhang Produktions- und Prüfvorschrift Integrierter Systemansatz Produktion und Labor Geplante und nicht geplante Instandhaltung Interdependenzen der Instandhaltung Integrierter Zusammenhang Produktion und Instandhaltung Interdependenzen zwischen den Funktionsbereichen [Part 4] Funktionale Grenzen zwischen MOS und ERP-System Planung und Steuerung für Produktion und Intralogistik Übersicht der reaktiven Planungsprozesse (rot) Produktionshalle mit Bearbeitungsmaschinen und Lagerplätzen Systemarchitektur Fertigungsleitsystem mit Simulationskomponente Key-Performance-Indikator (KPI) Umfassendes Planungssystem für die Supply Chain... 54

5 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 5 Abbildung 48 Prinzip der Verteilung der Bestandsführung Abbildung 49 Chargenorientierte Bestandsdarstellung mit Chargenrückverfolgung Abbildung 50 Strukturierte Objektinformationskarte Abbildung 51 Aufbau eines RFID-Systems Abbildung 52 Identifikationsmethoden in der Supply Chain Abbildung 53 Anwendungsbeispiel von RFID Abbildung 54 Abgleich-DV und Datendurchgriff Abbildung 55 Kostenvergleich nach Sasko[35] Abbildung 56 Enterprise Service Bus Abbildung 57 Planungskreislauf Abbildung 58 Vereinigung von SCOR und ISA 95 auf Execution-Ebene Abbildung 59 Ausführungssysteme in der Supply Chain Abbildung 60 Logische Vereinigung der Aufgabenbereiche Abbildung 61 Integration der Vorgangsbereiche über den Operation Manager Abbildung 62 Planungssystem für alle Operationen Abbildung 63 Stammdatenmodul Abbildung 64 Stördatenauswertung mit OLAP-Funktionalität Abbildung 65 Dokumentations- und Auswertungssystem Abbildung 66 Referenzmodell für ME- oder Werkleitsystem Abbildung 67 Operation Management im SCM Abbildung 68 Referenzmodell Lieferketten-Leitsystem Abbildung 69 Module eines Lieferketten-Leitsystems (SCOS) Abbildung 70 Prinzip der System- und Kommunikationsarchitektur...78 Abbildung 71 Gedicht Walter Flex...81

6 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 6 1 Prolog Was hat Platon mit der Informationstechnik zu tun? Wie allgemein bekannt, ist das Kernstück der Philosophie Platons die Ideenlehre. Die Ideenlehre besagt vereinfacht, dass alle Dinge, die durch Sinneswahrnehmung erkannt werden, ein Abbild eines geistigen Urbildes sind, welches nur durch Vernunfterkenntnis zugänglich ist. D.h. für alle realen Dinge, so auch für ein Informationssystem, gibt es ein geistiges Musterbeispiel (Paradigma), die ideale Anlage, die es anzustreben gilt. Ein Ideal anstreben kann man natürlich nur für Dinge, deren Aussehen, Aufbau und Eigenschaften vom Menschen aktiv beeinflusst werden können. Bei allen technischen Anlagen, und ein Informationssystem ist eine technische Anlage, ist dies der Fall! Abbildung 1 Paradigmen der Informationssysteme Der Ingenieur ist deshalb angehalten, sich bei jeder Auslegung einer Anlage zu fragen, was richtig ist, welches Urbild, welches Paradigma angestrebt werden muss. Dies kann im einfachsten Fall der Wunsch des Kunden sein. Wenn dieser unscharf ist oder gar fehlt, muss eine Vorlage, z. B. eine Vision oder ein Referenzmodell, helfen. Manchmal müssen auch Kundenwünsche kanalisiert bzw. auf ihren wahren Grund zurückgeführt werden. Wenn ich die Menschen gefragt hätte, was sie wollen, hätten sie schnellere Pferde gesagt (Henry Ford, amerik. Industrieller). Über 20 Jahre war das Urbild, das Paradigma für Informationssysteme in Industriebetrieben, die Realisierung aller benötigten Funktionen in einem System und einer Datenbank ohne Datenredundanzen. Dies war das Urbild der betrieblichen Informationssysteme und wir haben versucht dieses Idealbild anzustreben. Heute wissen wir, dass dieser Ansatz gescheitert ist. Nachweislich. Es entstehen IT-Monster, die kaum zu handhaben sind und die im praktischen Einsatz die Geschäftsprozesse nicht optimal unterstützen können, weil sich die Funktionen u.a. gegenseitig stören und weil es schwierig ist, integrierte Softwaresysteme so anzupassen, dass sie geänderte Geschäftsprozesse wieder unterstützen. Die Fexibilität ist gavierend eingeschränkt.

7 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 7 Das Paradigma heißt heute SOA serviceorientierte Architekturen. Der Weg ist nach unserer Einschätzung zunächst richtig, aber auch hier ist Vorsicht geboten. Ein Gesamtsystem, welches aus ausschließlich aus dem Internet herunter geladenen Webservices besteht, ist nicht realistisch vorstellbar. Es kann nicht das Paradigma sein. Wahrscheinlich liegt die Wahrheit in der Mitte. Wenige, sinnvolle Integrationscluster prozessorientiert, lose gekoppelt, auf der Basis eines logischen Datenbankmodelles. Das ist nach unseren Erkenntnissen das neue Paradigma. Ob es richtig ist? Wir werden es erleben! Vorsicht ist geboten. Wer hohe Türme bauen will, muss lange beim Fundament verweilen (Anton Bruckner, dt. Komponist)

8 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 8 2 Einleitung Ein effizientes Leistungssystem ist, wie allgemein bekannt, eine wesentliche Voraussetzung für die Sicherung des wirtschaftlichen Erfolges eines jeden produzierenden Unternehmens. Dieses durch einen ständigen Verbesserungsprozess und optimale Managementwerkzeuge zu optimieren, ist eine der zentralen Aufgaben der unternehmerischen Bemühungen. Zeit, Kosten und Qualität sind dabei die bekannten Erfolgsfaktoren. Treiber für diesen ständigen Prozess sind z.zt. u.a. - die sich ständig ändernden Kundenbedürfnisse, - der allgegenwärtige, immerwährende und mittlerweile globale Wettbewerb, - die weiter wachsende Zahl von behördlichen Auflagen, die sich aus dem immer weitergehenden Kunden- und Verbraucherschutz (z.b. die EU-Verordnung 178/2002 zur Festlegung der allgemeinen Grundsätze und Anforderungen des Lebensmittelrechts, zur Errichtung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit und zur Festlegung von Verfahren zur Lebensmittelsicherheit in der Lebens- und Futtermittelindustrie oder die 21 CFR Part 11 in der Pharmaindustrie) ergeben - die Anforderungen, die sich durch die Rationalisierungsmaßnahmen im sog. Supply Chain Management (Lieferkettenmanagement zwischen Unternehmen) des Handels bei der Automatisierung von Warenhandlingsprozessen (z.b. elektronischer Datenaustausch und elektronisch lesbare Warenkennzeichnung) entstehen. Diese Treiber, die sich ständig ändern - alte Treiber sind nicht mehr relevant und neue Treiber entstehen - zwingen weiterhin dazu, Unternehmensprozesse (Operationen) sinnvoll zu automatisieren, die Bearbeitungszeiten zu verkürzen, die Qualität der Prozesse selbst und ihrer Produkte abzusichern und letztlich vor allem Kosten zu sparen. So oder so ähnlich beginnen viele Bücher, Aufsätze, Diplom- und Doktorarbeiten, IT-Fachartikel, Produktvorstellungen auf Webseiten oder sonstige Abhandlungen über Informationssysteme für Industrieunternehmen. Sie sollen den Leser gleich darauf hinweisen, dass es für das Unternehmen neue Umweltbedingungen gibt, auf die sofort reagiert werden muss. Alles was nachfolgend kommt, ist für das Überleben ihres Unternehmens von höchster Bedeutung und die vorgeschlagenen Maßnahmen müssen unausweichlich durchgeführt werden. Wir wissen nicht, ob die Autoren mit solchen Aussagen mehrheitlich Recht oder Unrecht haben oder ob sie tatsächlich von Ihren Worten überzeugt sind, aber in der überwiegenden Anzahl der Fälle kann ein reißerischer Marketinghintergrund nicht verleugnet werden und es ist zu bezweifeln, dass eine tatsächliche Bedrohung für die Unternehmen vorliegt. Außerdem ist zu bemerken, dass sich die Formulierungen seit Jahrzehnten nicht geändert haben! Aber, und das ist nicht abzustreiten, solange die Marktwirtschaft mit all ihren Facetten vorherrscht, herrscht auch Wettbewerb. Wettbewerb ist Kampf ums Überleben, Unternehmen ist Abenteuer! Der Autor bezweifelt, dass der Wettbewerb kurz nach dem 2.Weltkrieg barmherziger war als heute, da die Märkte global geworden sind, aber er ist hart und unerbittlich. Richtig ist und bleibt im Sinne von Porter [1], dass derjenige, der eine entscheidende Wertaktivität seines Unternehmens besser, d.h. kostengünstiger, kundenorientierter, innovativer usw., machen kann als seine Wettbewerber, sich einen Wettbewerbsvorteil verschafft!

9 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 9 Die Steigerung der Effizienz des Unternehmens in allen Bereichen muss deshalb eine immerwährende Aufgabe des Managements sein. Insbesondere in der Logistik. Es muss die tiefe Einsicht herrschen, dass man alles immer noch effizienter machen kann. Unternehmen müssen deshalb ständig nach neuen Konzepten und Techniken suchen, um die Effizienz ihres Unternehmens zu steigern. Insofern hat auch jeder neue Ansatz seine Berechtigung. Informationssysteme, das ist trotz aller Projektkatastrophen und Enttäuschungen nicht abzustreiten, sind Management- und Automatisierungswerkzeuge, die in der Lage sein können, dieses zu bewerkstelligen. Aber nicht a priori! IT-Systeme z.b. im Fertigungsbereich, die nur Daten erzeugen, wie auch häufig gefordert und angeboten wird, und deren Daten nicht direkt zur Steuerung von Geschäftsprozessen benötigt werden, sind meist purer Luxus. Ihre Existenzberechtigung ist fragwürdig. Der Einsatz von RFID-Technik in der Logistik kann zu mehr Effizienz führen. Aber es ist zu prüfen, wie und ob der gewünschte Effekt auch tatsächlich eintrifft. Von einem Selbstgänger sprechen in der Regel nur die, die mit RFID-Technik direkt oder indirekt Geld verdienen wollen. Was man Ihnen aber auch nicht verübeln darf. Der nachfolgende Beitrag beschäftigt sich mit dem Management der logistischen Prozesse von Fertigungsunternehmen bzw. von Fertigungsnetzwerken mittels IT-Technik in einem dynamischen Umfeld und beschreibt das vom Autor aus der Praxis heraus entwickelte Architekturkonzept für das Management der Supply Chain eines Fertigungsunternehmens. Dieses Konzept entstand aus den Erfahrungen von über Hundert IT-Projekten im administrativen und produktionslogistischen Bereich von Unternehmen und der theoretischen Basis seiner Dissertation von Informationssysteme für die Unternehmenslogistik haben die Aufgabe, die Informationen zu verarbeiten, die vom physischen Materialfluss in Beschaffung, Produktion, Distribution und Entsorgung verursacht werden und die zu dessen Planung und Steuerung notwendig sind. Dabei stehen in Bezug auf den Entscheidungshorizont die operativen und taktischen Aufgaben im Vordergrund. Strategische Entscheidungen der Logistik, beispielsweise die Fabriklayoutplanung betreffend, werden von den hier nachfolgenden Informationssystemen in der Regel als gegeben vorausgesetzt. Zur durchgängigen Unterstützung der Geschäftsprozesse müssen die Informationssysteme der Unternehmenslogistik mit den sonstigen Informationssystemen des Unternehmens zusammenarbeiten, wodurch eine Integration der Informationssysteme erforderlich ist. Damit das Konzept vollständig wird, wird es aus der Identifizierung der Geschäftsprozesse in der Lieferkette (Supply Chain) eines produzierenden Unternehmens bzw. Netzwerkes abgeleitet. Ziel des Konzeptpapieres ist es, ein System, ein Integrationscluster, zu beschreiben, mit dem Unternehmen im Bereich ihrer Materialfluss- und Transformationskette (Lieferkette, Supply Chain) effizient betrieben werden können. Es ist ein Vorschlag für die Praxis! Die Abhandlung soll kein Ansatz für ein Lehrbuch oder ein Skript für Studenten sein, sondern ein Konzept bzw. einen Denkansatz möglichst verständlich und umfassend vorstellen.

10 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 10 3 Begriffe Bevor wir zum eigentlichen Konzept bzw. Vorschlag kommen, sollen ein paar Begriffe näher beleuchtet werden, da die in Zusammenhang mit Informationssystemen für die Logistik vorkommenden Begriffe, wie Logistik selber, Geschäftsprozesse, Supply Chain Management, Manufacturing Operation Management, Lieferkette, Wertkette, Wertschöpfungskette, Leistungssystem, Manufacturing Execution System usw. in der Literatur oder der öffentlichen Diskussion widersprüchlich, synonym oder unscharf ausgelegt werden. Außerdem gibt es, wie im Falle des Supply Chain Managements, der Begriff wurde erstmals im Jahre 1992 von Oliver und Webber [2] benutzt, ohne dass er definiert wurde, bis heute keine einheitliche bzw. allgemein gültige Begriffsbestimmung [3]. Auch können die Auffassungen, was unter einem Begriff zu verstehen ist, wie z.b. beim Begriff MES, ganz extrem auseinandergehen. Leider entstehen jede Woche, getriggert durch einfallsreiche Marketingabteilungen, neue Begriffe und Buzz-Words, die zu immer mehr Verwirrung führen, weil diese Begriffe ohne wirklich neue inhaltliche Substanz sind. Die nachfolgenden Begriffserläuterungen erheben, um es gleich zu sagen, deshalb keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Widerspruchsfreiheit. Sie sind nur dazu da, zu manifestieren, was der Autor mit seinen benutzten Begriffen meint. Autor und Leser brauchen eine gemeinsame Basis, damit der geneigte Leser versteht, welcher Auffassung der Autor ist. Der Autor stellt sein Konzept und seinen Standpunkt vor und kommuniziert von welcher Begriffsbasis er ausgeht. Dem Autor ist auch klar, dass es an anderen Literaturstellen Darstellungen und Meinungen gibt, die nicht mit denen des Autors übereinstimmen. Es muss aber, um Missverständnisse zu vermeiden, klar sein, was vom Autor in diesem Kontext gemeint ist. Dies ist keine Ignoranz gegenüber anderen Meinungen, aber ein akademischer Streit über die richtige Auslegung von Begriffen und ihren Beziehungen zueinander ist hier nicht angebracht und hat für die Praxis auch nur bedingt eine Relevanz. Denn was ist schon absolut Richtig? Deshalb nachfolgend die Auslegungen der relevanten Begriffe im Sinne des Autors.

11 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 11 Geschäftsprozesse Ein Geschäftsprozess besteht aus einer zusammenhängenden, abgeschlossenen Folge von Einzeltätigkeiten, die zur Erfüllung einer betrieblichen oder auch überbetrieblichen Aufgabe notwendig sind. Die Tätigkeiten werden von Aufgabenträgern in organisatorischen Einheiten unter Nutzung der benötigten Produktionsfaktoren geleistet. Abbildung 2 bereichsübergreifender Geschäftsprozess Im Gegensatz zum Projekt wird der Prozess permanent durchlaufen. Ein Geschäftsprozess kann Teil eines anderen Geschäftsprozesses sein oder andere Geschäftsprozesse enthalten bzw. diese anstoßen. Ein Beispiel für eine Systematik für Einzelfunktionen in einem bestimmten Kontext ist das Supply Chain Operation Referenzmodel (SCOR) des Supply Chain Council [4]. Hierbei werden die Einzelaktivitäten (Operation) in einer hierarchischen Ordnung zusammengefasst. Abbildung 3 Funktionshierarchie im SCOR-Modell Die Summe aller Einzelfunktionen in einem Unternehmen führen zur Wertkette.

12 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 12 Wertkette Die Wertkette (Value Chain) ist nach Porter [1] die Ansammlung von Tätigkeiten (Geschäftsprozessen) in einem Unternehmen, durch die sein Produkt entworfen, hergestellt, vertrieben, ausgeliefert und unterstützt wird. All diese Tätigkeiten lassen sich nach Tätigkeitsbereichen geordnet in einer Wertkette darstellen. Abbildung 4 Die Wertkette eines Unternehmens nach Porter Geschäftsprozesse in Unternehmen sind aber, wie wir bereits gesehen haben, nicht auf Tätigkeitsbereiche beschränkt, sondern sind in der Regel bereichsübergreifend und z.b. im Rahmen eines Supply Chain Managements auch betriebsübergreifend (siehe SCM). Wir können deshalb alle Einzelfunktionen geordnet nach Tätigkeitsbereichen zur Wertkette des Unternehmens zusammenfassen und die Prozesse dann beschreiben. Abbildung 5 Wertkette und Geschäftsprozesse Porter s Wertkette ist ein Werkzeug, um Unternehmen zu organisieren, zu analysieren und um Wettbewerbsvorteile herauszuarbeiten.

13 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 13 Logistik Logistik ist der allübergreifende Oberbegriff für alles das, was mit der kundenorientierten Beschaffung, Lagerung, Transformation (Produktion), Verteilung und Entsorgung von Material und Waren zu tun hat. Logistik ist, vom wissenschaftlichen Standpunkt aus, die Lehre der ganzheitlichen Planung, Bereitstellung, Durchführung und Optimierung von Prozessen der Ortsveränderung von Gütern, Daten, Energie und Personen sowie der notwendigen Transportmittel selbst im Sinne der kundenbezogenen Wertschöpfung. Dies gilt für Unternehmen im Einzelnen und für Wertschöpfungsnetze (Supply Chain Network). Ein Unternehmen der Fertigungsindustrie hat ein innerbetriebliches Logistiksystem und kann z.b. zugleich als Lieferant Teil einer oder mehrerer übergreifender Logistiksysteme sein, die in der Regel heute Supply Chain genannt werden. Ebenso kann die Wertschöpfungskette dieses Unternehmens im Sinne eines Supply Chain Managements betrieben sein. D.h. mehrere Unternehmen sind an der Erstellung eines Produktes oder einer Dienstleistung beteiligt. Wir schließen uns nicht der Meinung [5] an, dass Supply Chain Mangement (SCM) der Oberbegriff zur Logistik ist. SCM ist eine Managementphilosophie für ganz bestimmte Logistiksysteme, die von mehreren Firmen/Partnern betrieben werden. Eine mit Supply Chain Management betriebene Wertschöpfungskette ist deshalb ein auf eine bestimmte Art betriebenes Logistiksystem. Dieselbe Wertschöpfungskette (Supply Chain) kann auch ohne SCM i.e.s. betrieben werden! Jedes Fertigungsunternehmen hat eine Supply Chain, betreibt aber nicht zwingend Supply Chain Management i.e.s.! Nach Wildemann [6] ist der besondere Grundgedanke des Supply Chain Managements, dass Firmen, wie bei der 4x100m-Staffel, bei der die fliegende Übergabe zu besseren Durchschnittszeiten als bei Einzelstarts führt, durch den übergreifenden Kooperationsgedanken mehrerer Unternehmen an einer Wertschöpfungskette zu besseren Ergebnissen gelangen können, als wenn Sie getrennt agieren würden. Abbildung 6 Überblick Logistiksystem eines Unternehmens [7] Das Logistiksystem eines Fertigungsunternehmens i. e. S. ist deshalb auch das Leistungssystem des Unternehmens.

14 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 14 Wertschöpfungskette Die Wertschöpfungskette eines Unternehmens ist die Summe aller produkt- und kundenbezogenen Supply Chains (Lieferketten). In der Summe bilden sie das Gesamtlogistiksystem von Unternehmensnetzwerken. Abbildung 7 Wertschöpfungsketten Betrachten wir Abbildung 7 so erkennen wir, dass der Begriff Wertschöpfungsnetzwerk vielleicht eher passend wäre und deshalb auch synonym verwendet wird. Supply Chain Management Supply Chain Management wird, wie bereits angedeutet, als eine Organisations- und Managementphilosophie verstanden, die durch eine Prozess optimierende Integration der Aktivitäten der am Wertschöpfungssystem beteiligten Unternehmen auf eine unternehmensübergreifende Koordination und Synchronisierung der Informations- und Materialflüsse zur Kosten-, Zeit- und Qualitätsoptimierung zielt. Entscheidend ist dabei, dass die Geschäftsprozesse einer bestimmten Lieferkette (Supply Chain) bzw. Wertschöpfungskette durch mehrere Firmen realisiert werden. Abbildung 8 Unternehmensübergreifende Geschäftsprozesse

15 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 15 Hintergrund ist das optimale Ausnutzen von Kernkompetenzen der jeweiligen Partner. Anzumerken ist an dieser Stelle, dass der Begriff Demand Chain Management eigentlich die richtigere Bezeichnung wäre, da die Ausrichtung aller Aktivitäten im SCM auf die Nachfrage-Seite, also den Kunden, ausgerichtet ist! Da sich aber der Begriff SCM bereits durchgesetzt hat, schließen wir uns dem an. Integrierte Datenverarbeitung Das Wort Integration beinhaltet nach Mertens [8] die Wiederherstellung eines Ganzen. Teilsysteme entstehen aus unterschiedlichen Gründen, lassen sich in der Regel aber nicht vermeiden. Ziel der Planung eines IT-Systems muss es natürlich sein, alle Aufgaben oder Prozesse eines Unternehmens mit möglichst einem System unterstützen zu können. Dies ist in der Regel aber nur Theorie. Es existieren n-teilsysteme (n>1), wobei n möglichst klein bleiben soll. Es ist die Kunst der Integration eine möglichst kleine Anzahl von Integrationsclustern zu bilden und diese dann auf Basis eines logischen Modells datentechnisch zu verbinden [9]. Nach unserer Erfahrung ist für mittelständische Unternehmen eine Anzahl von ca. 10 Teilsystemen eine beherrschbare Obergrenze. Die Vollintegration bleibt zunächst das Urbild, das Paradigma für IT-Systeme. Dieses Prinzip findet seine Grenze in der praktischen Anwendung und im Ökonomischen, d.h. Integration muss/kann solange vorangetrieben werden, solange sie praktisch sinnvoll und kostenrechnerisch vertretbar ist. Gemeint ist, dass es keinen Sinn macht Prozesse durch Systeme zu unterstützen, die in einigen Bereichen (z.b. Rechnungswesen und Vertrieb) zwar gut und sinnvoll sind, aber im Bereich der Fertigung zu mangelhaften und teuren Lösungen führen. Dann lieber ein System mehr, dass den Prozess optimal unterstützt und Kosten spart. Abbildung 9 Integrationscluster in der Wertkette Betrachtet man den heutigen Softwaremarkt so muss man feststellen, dass ein Paradigmenwechsel stattgefunden hat, denn es werden munter Einzelfunktionen, die dann über Integrationstools zusammengeschraubt werden, entwickelt. Paradigma ist jetzt die Service-orientierte Architektur (SOA). Hierunter versteht man den Aufbau von Softwaresystemen auf der Basis von lose gekoppelten Funktionsbausteinen (Web-Services) mit klar umrissenen Aufgaben, die in Geschäftsprozesssequenzen zusammen gesetzt werden. Services können interne und externe, z.b. über das Internet zur Verfügung gestellte, Funktionsbausteine bzw. Programme sein. SOA hat sich entwickelt, weil das Paradigma, alles aus einer normalisierten Datenbank, Monolithisches System, gescheitert ist. Und auch nachgewiesen nicht funktioniert!

16 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 16 Nach unserer Ansicht wird aber in der Diskussion um SOA leider wieder mehr Marketing betrieben als ein Konzept zu Ende gedacht. Die Wahrheit liegt wahrscheinlich in der Mitte, denn ein funktionierendes Gesamtsystem nur aus dem Internet geholten, lose gekoppelten Webservices ist schwer vorstellbar. Wir glauben deshalb, dass ein Gesamtsystem auf wenigen integrierten Integrationsclustern mit ergänzenden Einzelfunktionen aufgebaut werden sollte. Eine gute technische Erläuterung einer SOA findet sich bei Horn [http://www.torsten-horn.de]. Manufacturing Der häufig benutzte Begriff Manufacturing hat als direkte Übersetzung Fertigung oder Produktion. Leider werden die Begriffe Fertigung und Produktion oft gleichgesetzt oder synonym verwendet. Im Zusammenhang mit Fertigungs- oder Betriebsleitsystemen muss aber zwischen Fertigung und Produktion unterschieden werden. Hintergrund dafür sind auch die Definitionen der Standardisierungsorganisationen (ANSI/ISA, DIN) für ein Manufacturing Operation System (s.u.). In allen Definitionen ist die Produktion Teil der Fertigung (Manufacturing). Fertigung wird als Sammelbegriff für alle Prozesse der Produktion, des Transportes, der Lagerung, der Entsorgung, der Qualitätssicherung und der Instandhaltung verwendet. Die Prozesse der Fertigung sind das gesamte physische, intern und extern beeinflussbare Logistiksystem des Fertigungsunternehmens incl. Qualitätssicherung und Instandhaltung (siehe insbesondere ANSI/ISA 95 Part 3 [10]). Vergleichen wir diese Funktionen mit Definitionen der Logistik, wie in Abb. 10 dargestellt [11], so müssen wir feststellen, dass diese deckungsgleich sind! Abbildung 10 Aufgabenfelder der Logistik Suchen wir dann nach diesen Funktionsbereichen in der porterschen Wertkette, so werden wir auch hier sofort fündig!

17 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 17 Abbildung 11 Funktionsbereich Manufacturing und interne Logistik in der Wertkette Wir gehen deshalb davon aus, dass es sich bei dem Begriff Manufacturing um die Funktionen und Operationen der betrieblichen Logistik handelt und die können auch standort- und unternehmensübergreifend sein. ERP Enterprise Resource Planning Enterprise-Resource-Planning (ERP) - Systeme als Marketingbegriff für Unternehmenssoftware (Kernanwendungssystem) umfassen je nach Anbieter alle Softwareanwendungen, das reicht von der Materialwirtschaft über die Fertigung, Finanz- und Rechnungswesen, Personalwirtschaft, Verkauf bis zu Forschung und Entwicklung. Diese Kernanwendungs-Systeme (Enterprise Core Applikation System) bilden alle Unternehmensvorgänge auf der Basis der Geldströme ab, die sich letztlich in der Bilanz und GuV des Unternehmens wiederfinden. Jede Transaktion wird in der jeweiligen Hauswährung bewertet. Der Wareneingang eines Materials ist z. B der in Währung bewertete Zugang zum Umlaufvermögen. Aufgrund dieses Sachverhaltes spricht man auch von betriebs- oder finanzwirtschaftlicher Software, engl. Financial Software oder Financial System. Unternehmen mit ruhigem, wenig oder ohne Eil- und Änderungsaufträge, und einfachem, wenige Produkte und wenige berechenbare Kunden, Geschäftsverhalten (laminare Bedingungen) kommen oftmals mit dem angebotenen Funktionsumfang aus. Bei Unternehmen mit einem hektischen, viele Eil- und Änderungsaufträge, und kompliziertem Geschäftsverhalten (turbulente Bedingungen), viele Produkte und Varianten sowie viele und unberechenbare Kunden, führt das Abbilden von Produktions- und Materialflussprozessen incl. der Planungsprozesse in der betriebswirtschaftlichen Software nach unserer Auffassung zu den bekannten Schwerfälligkeiten, da jeder Vorgang der Materialbewegung auch zu einer bewerteten Geldstrombewegung führt. Bei solchen Realtime-Anforderungen für die internen Geschäftsprozesse, insbesondere für die Materialflusssteuerung, erscheint deshalb eine Trennung der Finanz- und Materialströme innerhalb der Unternehmenssoftware als sinnvoll. Dies kann auch für die Funktionen des Lieferanten (SRM)- und Kundenmanagements (CRM) gelten. Allgemein kann man auch von logistischen Vorgängen sprechen (Abb. 12)

18 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 18 Abbildung 12 Architekturmöglichkeit für Unternehmenssoftware In der Praxis muss je Unternehmen entschieden werden, welche Funktion wo implementiert wird (vgl. Kapitel 7.5). Wir verwenden im Folgenden den Begriff ERP-System, der sich in der Praxis als Marketingbegriff durchgesetzt hat, trotzdem als Bezeichung für die betriebswirtschaftlichen Funktionen mit Geldstromtransaktion. Die Bezeichnung kaufmännisches System ist synonym. Als empfehlenswert erscheint uns der Begriff Core Applikation System. APS Klassische PPS-Systeme, wie sie in den ERP-Systemen abgebildet sind, werden den Anforderungen unter turbulenten Bedingungen nach reaktiver kapazitäts- und constrain - orientierter Planung nicht gerecht. Reaktive kapazitäts- und constrain-orientierte Planung ist notwendig geworden, da Unternehmen, deren Geschäft von vielen Effizienzfaktoren, kurzen Planungshorizonten, häufigen Änderungen in der Auftragssituation, Qualität und Haltbarkeit der Produkte, Variantenreichtum der Produkte, u.v.a. mehr, abhängt, mehr oder minder einem ständigen Änderungsprozess, d.h. Änderung des Primärbedarfes, neuer Sekundärbedarf, neue Anlagenbelegung usw., unterworfen sind. In diesem turbulenten Umfeld Aufträge und Bestände effizient zu steuern ist keine triviale Aufgabe, da in der Regel Optimierungsalgorithmik zur Ermittlung der notwendigen Änderungen notwendig ist. ERP- Systeme bieten hier wenig Unterstützungsfunktionalität und sind als integrierte Transaktionssysteme für Geldströme zumeist nicht in der Lage diesen ständigen Änderungsprozess durchzuführen. Es entstanden seit Mitte der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts die sog. APS-Systeme. Der Begriff APS ist leider nicht eindeutig, da die Varianten Advanced Planning System oder Advanced Planning and Scheduling System existieren. Über die Funktionalität solcher Systeme, ebenfalls Integrationscluster, die auf ERP-Systeme aufgesetzt werden und von den Geldströmen entkoppelt sind, herrscht ebenfalls keine Einigkeit. Wir schließen uns hier Schwindt und Trautmann [12] an.

19 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 19 Abbildung 13 Aufbau eines APS mit ERP-System nach Schwindt und Trautmann Auf der obersten Planungsebene findet im Rahmen der Netzwerkgestaltung das Design des Wertschöpfungsnetzwerks statt. Für ein gegebenes Netzwerk wird mittelfristig eine funktionsübergreifende Netzwerkplanung für Endprodukte und Hauptkomponenten durchgeführt. Die Ergebnisse der Netzwerkplanung dienen auf der kurzfristigen Planungsebene als Vorgaben für die Beschaffungsplanung, die operative Produktionsplanung sowie die operative Distributionsplanung. Die operative Produktionsplanung besteht aus der Stücklistenauflösung und Losgrößenplanung sowie der Produktionsablaufplanung. Bei der operativen Distributionsplanung unterscheiden wir die Distributionsplanung, bei der die zu verteilenden Mengen bestimmt werden, und die Transportplanung, deren Aufgabe die Bestimmung des zeitlichen Ablaufs der Transporte ist. Die Abarbeitung, der aus dem gesamten Planungsprozess zur Ausführung anstehenden Produktions- und Logistikaufträge erfolgt in unterlagerten Prozess-, Lagerleit- und Transportsystemen, sog. Execution - Systemen. APS und Execution - Systeme bilden dann das IT- gestützte Logistiksystem! Die Netzwerkgestaltung, die Netzwerkplanung und die Distributionsplanung basieren auf Nachfrageprognosen, die im Rahmen der Absatzplanung erstellt werden. Für eintreffende Kundenanfragen wird auf Grundlage der von der Netzwerkplanung und der operativen Distributionsplanung disponierten Bestände in der Supply Chain eine globale Verfügbarkeitsprüfung durchgeführt. APS werden in der Regel nicht als Stand-Alone-Systeme betrieben, sondern sind an transaktionsorientierte ERP-Systeme angebunden, die die Verwaltung der Stamm- und Bewegungsdaten übernehmen. Im Gegenzug werden die Planungsergebnisse des APS den betroffenen ERP-Systemen zurückgemeldet und dort weiterverarbeitet. Das Modul Nachfrageprognose kann dann häufig auf historische Nachfragedaten aus einem Data Warehouse zurückgreifen, in dem Vergangenheitsdaten aus einem ERP-System gespeichert werden. Leider werden in diesem Planungsmodell die Planung der Prozesse der Instandhaltung und der Qualitätssicherung nicht berücksichtigt! Sie sind aber für den Materialfluss in Produktion und Logistik von entscheidender Wichtigkeit und dürfen in der Planungs- und Steuerungsalgorithmik nicht ignoriert werden!

20 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 20 MES-System Ein MES-System, hier beginnt das ganz große Rätselraten. Ein MES System oder richtiger ein ME- (Manufacturing Execution) System soll in Anlehnung an Mertens [8] zuerst einmal ein sog. Integrationscluster sein. Unter einem Integrationscluster versteht man Prozess- und Funktionsbereichs übergreifende integrierte Programmkomplexe, die sich aufgrund von natürlichen Interdependenzen der Bereiche und Prozesse bilden. Wir werden den Begriff natürliche Interdependenzen in Abschnitt 7.2 anhand von Beispielen aus der Praxis noch näher erläutern. ME-Systeme haben sich historisch aus der Tatsache entwickelt, dass nach Einführung der sog. kaufmännischen bzw. ERP-Systeme und der Automatisierung von Produktions-und Logistikprozessen mit Standard-IT eine strategische Lücke entstand. Abbildung 14 Funktionsdefizite D. h. es entstand eine Funktions- und Informationslücke. Geschäftsprozesse konnten nicht durchgängig unterstützt werden und es entstanden informationstechnische Medienbrüche. Ein ME-System soll aufgrund des Clustering, wenn man es richtig macht, das Informationssystem sein, welches im Fertigungsbereich den durchgängigen und ungehinderten horizontalen und (!) vertikalen Informationsfluss realisiert. Es soll den Informationsfluss dadurch realisieren, dass es zu allererst und auch nur dann vollständig, wenn es alle operativ notwendigen Funktionen für das Betreiben der betrieblichen Aktivitäten (Operationen), wie das übergreifende Planungs-, Instandhaltungs-, Labor- und Qualitätssicherungs-, Produktentwicklungs-, das Lager-, das Transport-, Entsorgungs- und natürlich auch das Produktionssystem selbst zur Verfügung stellt! Managementinformationssysteme setzen Dispositions- bzw. Ausführungssysteme vorraus. In den letzten Jahren hat sich aus der Praxis heraus auch gezeigt, daß es sinnvoll ist, die Bedarfsplanung und Materialdisposition als auch die Prozesse der Forschung und Entwicklung mit in ein Fertigungsmanagementsystem einzubinden (siehe Kapitel 7.1). Aus dieser Definition heraus, halten wir auch den Begriff Manufacturing Operation System (MOS) oder, noch besser, Supply Chain Operation System (SCOS), da die relvanten Fertigungsprozesse in der Regel auch unternehmensübergreifend sind, für wissenschaftlich richtiger und für die Praxis

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8.

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Karasto Einweihung Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Mai 2009 Der logistische Auftrag lautet: 6 r nach R. Jünemann das

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

Mehr

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management IWW-Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management von Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel Professor an der FernUniversität in Hagen 1 I. Gliederung 1 Advanced

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Informationsbasiertes Supply Chain Management Lösungshinweise

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Norbert Gronau Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Aus dem Vorwort

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF 1.2.Prozessaufbereitung Prozessabläufe und betriebliche Problemstellungen Betrieblicher Prozess: inhaltliche und logische Folge von Funktionen zur Erzeugung von Produkt oder Dienstleistung Verknüpfung

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Vertiefung "Beschaffungs- und Produktionsmanagement"

Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Fakultät WiSo Seite: 1 Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Die Module der Vertiefung: Die Vertiefung wird in einem einjährigen Rhythmus - mit Start im Wintersemester angeboten. Daraus ergibt

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

C-Commerce und Supply Chain Management

C-Commerce und Supply Chain Management ERP-Forum Systems 2001 C-Commerce und Supply Chain Management Veranstalter: Michael Corban Computer@Produktion Moderation und Einführungsvortrag: Frank Morelli FH Pforzheim New Economy:... früher und heute?

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Nutzen der S95 zur Auswahl von MES Systemen. Dr.-Ing. U. Enste LeiKon GmbH www.leikon.de

Nutzen der S95 zur Auswahl von MES Systemen. Dr.-Ing. U. Enste LeiKon GmbH www.leikon.de Nutzen der S95 zur Auswahl von MES Systemen Dr.-Ing. U. Enste LeiKon GmbH www.leikon.de Komplexität einer durchgehenden Betriebsführung Alle wissen alles...... keiner weiß Bescheid?! Folie 2 Komplexität

Mehr

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management in der Industrie

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management in der Industrie Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management in der Industrie von Prof. Dr. Karl Kurbel 7, völlig überarbeitete und aktualisierte Auflage Oldenbourg Verlag München Vorwort zur siebten Auflage

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick

Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick Dresden, 11.06.2010 Erik Steckler 00 Inhalt 1. Motivation 2. Einführung in MES 3. AIS-MES als Beispiel 4. Zusammenfassung TU Dresden, 11.06.2010 HS TIS MES

Mehr

Online-Vorlesung FG-UB-IT-Management

Online-Vorlesung FG-UB-IT-Management Online-Vorlesung FG-UB-IT-Management Autor und Dozent: PQRST e.u. - Ing. Erich Freitag A-3443 Sieghartskirchen, Hauptplatz 2 Rückmeldungen (Anmerkungen, Fehlerhinweise, Ergänzungen u.dgl.) zu diesem Dokument

Mehr

Greening Supply Chain

Greening Supply Chain Greening Supply Chain Dietmar Wuppermann, Projekt LUM Vortrag auf dem Abschlussworkshop des LUM-Projektes Umweltmanagement in logistischen Dienstleistungsunternehmen am 12.12.2001 bei RMS, Duisburg Prinzipien

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept DV-Produktion APS Übersicht und Konzept Dortmund, Februar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort

Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort Wir können SAP. Wir können Logistik. Wir gestalten Prozesse! Supply Chain Management Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort eilersconsulting liefert Ihnen Prozessoptimierungen

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Vorlesung Anwendungssysteme WS 2005/06 - Studentische Präsentationen und Ausarbeitungen - Themenliste und Leitfragen

Vorlesung Anwendungssysteme WS 2005/06 - Studentische Präsentationen und Ausarbeitungen - Themenliste und Leitfragen Prof. Dr. Katja Lenz Prof. Dr. Urs Andelfinger Vorlesung Anwendungssysteme WS 2005/06 - Studentische Präsentationen und Ausarbeitungen - Themenliste und Leitfragen 1 27.. Thema: Modellierung von betrieblichen

Mehr

Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse durch ERP- Systeme

Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse durch ERP- Systeme Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse durch ERP- Systeme 1 Anforderungen und Lösungen durch Standardsoftware 1.1 Phasen der Integration 1.2 Standardsoftware für Transaktionssysteme 1.3 Interaktion

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

End-to-End System- und Prozesseffizienz mit Teamcenter UA

End-to-End System- und Prozesseffizienz mit Teamcenter UA End-to-End System- und Prozesseffizienz mit Teamcenter UA Vortrag Symposium für Produktentwicklung & Product Lifecycle Management Dr. Christian Mundo - Siemens AG Thomas Pyschny - Dolff, Pyschny & Piper

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Summary: Das richtige zum richtigen Zeitpunkt erledigen Jedes Team, jede Führungskraft und letztlich jeder einzelne von uns ist ständig mit der Herausforderung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen EINFACH SICHER KOMPETENT EINFACH SICHER Das Jetzt die Technik das Morgen In der heutigen Zeit des Fortschritts und Globalisierung, ist es für jedes Unternehmen unbedingt erforderlich, dass es effektiv

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung

Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung III Integrierte Produktionsplanung... 2 III.1 Monolithische Modelle in der Produktionsplanung... 2 III.2 Produktionsplanung in der Praxis...

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

Abb. 1: Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot müssen sich überdecken

Abb. 1: Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot müssen sich überdecken Abb. 1: Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot müssen sich überdecken Informationsbedarf Informationsangebot Informationsnachfrage Informationsbedarf Informationsnachfrage Informationsangebot Informations-

Mehr

Prozessoptimierung in der Produktion heute Lean Production - maximale Effizienz und Produktivität durch das passende Manufacturing Execution System

Prozessoptimierung in der Produktion heute Lean Production - maximale Effizienz und Produktivität durch das passende Manufacturing Execution System Prozessoptimierung in der Produktion heute Lean Production - maximale Effizienz und Produktivität durch das passende Manufacturing Execution System Lean Management sind alle Methoden, die dazu beitragen,

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Verbesserungen der Unternehmenslogistik durch Softwaresysteme Referent:: Dipl. Verwaltungswirt Winfried Barz Systemhaus Barz & Biehl GmbH St. Herblainer Str. 17 66386

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

SCM Modelle. New Economy SCM Modelle Page 1

SCM Modelle. New Economy SCM Modelle Page 1 SCM Modelle Titel des Lernmoduls: SCM Modelle Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 3.4.1.2 Zum Inhalt: Stichwörter: Supply Networks Bearbeitungsdauer: 20min Schwierigkeit: leicht Zielgruppe:

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6)

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Software Systemsoftware Anwendungssoftware Betriebssysteme Standardsoftware Individualsoftware Übersetzungsprogramme Dienstprogramme andere

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater INDUSTRIALISIERUNG 4.0 - DIE BEDEUTUNG FÜR KMU -

ATB. Consulting Die Unternehmensberater INDUSTRIALISIERUNG 4.0 - DIE BEDEUTUNG FÜR KMU - ATB Consulting Die Unternehmensberater INDUSTRIALISIERUNG 4.0 - DIE BEDEUTUNG FÜR KMU - Whitepaper 01/2015 1. Einführung 2. Veränderungen in der Produktion 3. Chancen 4. Risiken 5. Was ist zu tun a) Allgemein

Mehr

Presseinformation. Wir bewegen Ihre Produktion! Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich.

Presseinformation. Wir bewegen Ihre Produktion! Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich. Presseinformation Mai 2015 GLAESS Software & Wir bewegen Ihre Produktion! Anlagenprogrammierung, Leitsystem, BDE und SCADA sind wichtige Bausteine in der industriellen Automatisierung. Je größer und mächtiger

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Dipl.-Ing. Heinz Rohde Vortrag Husum 2. Juni 2015 www.ebusiness-lotse.sh Digitalisierung überall Digitale Agenda 2014 2017 der Bundesregierung

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche Presseinformation des sendler\circle, August 2009 PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche sendler\circle, München, 27. August 2009 Wie erleben die Anbieter von IT-Tools im Umfeld des Produkt-Lebenszyklus-Management

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Kennzahlen: Nutzen & Risiken

Kennzahlen: Nutzen & Risiken Kennzahlen: Nutzen & Risiken Was sind Key Performance Indicators? Führungskräfte und ihre Mitarbeiter verlieren zwischen allen Zielen und Vorgaben leicht den Überblick über das, was wirklich wichtig ist.

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Übersicht zu den Vorlesungsinhalten im Studiengang Logistikmanager/in (VWA)

Übersicht zu den Vorlesungsinhalten im Studiengang Logistikmanager/in (VWA) manager/in (VWA) Studieninhalte für das 1. Semester Einführung in die betriebswirtschaftliche P. Klaus: Die dritte Bedeutung der Prof. Otto - als Rationalisierung von Transport-, Umschlagund Lagerprozessen

Mehr

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG Inhalt Globale und unternehmensspezifische Herausforderungen Von Big Data zu Smart Data Herausforderungen und Mehrwert von Smart Data 2

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management 2 Customer Relationship Management ist eine Geschäftsstrategie, die den Kunden konsequent in den Mittelpunkt des unternehmerischen Handelns stellt. Unternehmensberatung

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Verfahrens-Verzeichnisse Kapitel III.2.3.1

Verfahrens-Verzeichnisse Kapitel III.2.3.1 III.2.3.1 Verfahrens-Verzeichnisse Prozesse oder Verfahren? Verfahrensverzeichnisse Wenn ich ein Verfahrensverzeichnis bearbeite, erinnere ich mich oft an meine ersten Versuche, herauszubekommen, was alles

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

Supply Chain Management Systeme

Supply Chain Management Systeme Supply Chain Management Systeme Dipl.-Wirt. Ing. Elmar Hartweg Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der RWTH-Aachen Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der RWTH-Aachen Pontdriesch

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Erfolg entsteht durch Effizienz. Nutzen Sie Ihre Potenziale! IT- und Prozessberatung

Erfolg entsteht durch Effizienz. Nutzen Sie Ihre Potenziale! IT- und Prozessberatung Erfolg entsteht durch Effizienz. Nutzen Sie Ihre Potenziale! IT- und Prozessberatung für den Mittelstand >> Gemeinsam und im gegenseitigen UNSERE KOMPETENZEN Vertrauen schaffen wir es, die höchsten Gipfel

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Wasim Nassar TE2C Supply Chain Management. München den 17.08.2009

Wasim Nassar TE2C Supply Chain Management. München den 17.08.2009 Wasim Nassar TE2C Supply Chain Management München den 17.08.2009 1. Einführung in die Projektfabrik a. Begriffserklärungen bzw. Definitionen b. Was wird produziert? c. Aufbau der Projektfabrik und Fertigungsmodule

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Tracking und Tracing des Produktionsprozesses als zentraler Bestandteil eines MES

Tracking und Tracing des Produktionsprozesses als zentraler Bestandteil eines MES Tracking und Tracing des Produktionsprozesses als zentraler Bestandteil eines MES 1. Vorbemerkung Der Grund für die Bedeutung von Traceability-Systemen liegt einmal in den Anforderungen, die in den letzten

Mehr

Geschäftsprozessmanagement mit ganzheitlicher Perspektive Ein Toolbaukasten aus theoretischer und praktischer Sicht

Geschäftsprozessmanagement mit ganzheitlicher Perspektive Ein Toolbaukasten aus theoretischer und praktischer Sicht mit ganzheitlicher Perspektive Ein Toolbaukasten aus theoretischer und praktischer Sicht Ganzheitliche Optimierungsmethoden zur horizontalen und vertikalen Prozessintegration Steffen Moser (MBE) Unternehmerforum

Mehr

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA Im Vortrag werden die Vor- und Nachteile von Geschäftsprozessen in der öffentlichen

Mehr

Ganz klar persönlich.

Ganz klar persönlich. Enterprise Information Management: Wunsch oder Wirklichkeit im strategischen Einkauf? Ganz klar persönlich. Nutzung von EIM in der Praxis Sichere und aktuelle Bereitstellung von Dokumenten, Verträgen und

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Softwarewartung in der Produktentwicklung Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Prozessen managen

Softwarewartung in der Produktentwicklung Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Prozessen managen Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Softwarewartung ist ein unterschätzter Erfolgsfaktor für die im Markt wahrgenommene Qualität der Produkte. In einem

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH im September 2010 Herzlich Willkommen! Wir begrüßen Sie recht herzlich zum GÄSTELISTE: 1. Q-DAY Q in München Seite 1 Ziel

Mehr

Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor

Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor Unternehmen Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor Interesse an selbststeuernden Produktionsprozessen innerhalb eines Jahres um 50 Prozent

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Code-Quality-Management

Code-Quality-Management Code-Quality-Management Technische Qualität industrieller Softwaresysteme transparent und vergleichbar gemacht von Frank Simon, Olaf Seng, Thomas Mohaupt 1. Auflage Code-Quality-Management Simon / Seng

Mehr

Beschaffungsoptimierung

Beschaffungsoptimierung Beschaffungsoptimierung Herausforderung Aufgaben Die Nachfrage wird zunehmend spezifischer: Kurzfristige Bedarfe mit immer kürzeren Lieferzeiten Stärkere Cash-Flow-Orientierung Wachsender technologischer

Mehr