Standpunkt. Manufacturing und Supply Chain Operation Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Standpunkt. Manufacturing und Supply Chain Operation Management"

Transkript

1 1 Standpunkt Manufacturing und Supply Chain Operation Management Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Märkten 2. Version Copyright: Dr. Heinrich Kehl Geesthacht 2009

2 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 2 Inhalt 1 Prolog Einleitung Begriffe Gegenstand und Erwartungen für die Optimierung Betriebswirtschaftliche Ansätze Anwendung von Industriestandards und Vorteile Elemente und Aspekte der Leittechnik für Liefernetzwerke Überblick ISA 95 und SCOR-Modell Natürliche Interdependenzen zwischen den Funktionskategorien Vertikale Systemgrenzen Reaktive Planungs-und Steuerungsfunktion Praxisorientiertes Material- und Bestandsmanagement Einordnung und Bedeutung von RFID Nachteile ausufernder Patchwork-Systeme Zusammenfassung Kapitel Ansatz für ein Werkleitsystem Erweiterung zum Lieferkettenleitsystem Technische Kriterien Betriebswirtschaftlicher Nutzen Epilog Literaturverzeichnis... 82

3 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 3 Bitte beachten Sie die Copyright-Bestimmungen! Die Benutzung dieses Dokumentes ist ausschließlich mit Quellenangabe und für Ihre persönliche Verwendung kostenlos erlaubt. Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Jede Weiterleitung, digitale oder andere Verbreitung, auch auszugsweise ohne unsere ausdrückliche, schriftliche Zustimmung, ist untersagt. 2009, Dr. Heinrich Kehl 1. Version Version überarbeitet und ergänzt

4 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 4 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1 Abbildung 2 Abbildung 3 Abbildung 4 Abbildung 5 Abbildung 6 Abbildung 7 Abbildung 8 Abbildung 9 Abbildung 10 Abbildung 11 Abbildung 12 Abbildung 13 Abbildung 14 Abbildung 15 Abbildung 16 Abbildung 17 Abbildung 18 Abbildung 19 Abbildung 20 Abbildung 21 Abbildung 22 Abbildung 23 Abbildung 24 Abbildung 25 Abbildung 26 Abbildung 27 Abbildung 28 Abbildung 29 Abbildung 30 Abbildung 31 Abbildung 32 Abbildung 33 Abbildung 34 Abbildung 35 Abbildung 36 Abbildung 37 Abbildung 38 Abbildung 39 Abbildung 40 Abbildung 41 Abbildung 42 Abbildung 43 Abbildung 44 Abbildung 45 Abbildung 46 Abbildung 47 Paradigmen der Informationssysteme... 6 Bereichsübergreifender Geschäftsprozess Funktionshierarchie im SCOR-Modell Die Wertkette eines Unternehmens nach Porter Wertkette und Geschäftsprozesse Überblick Logistiksystem eines Unternehmens [7] Wertschöpfungsketten Unternehmensübergreifende Geschäftsprozesse Integrationscluster in der Wertkette Aufgabenfelder der Logistik Funktionsbereich Manufacturing und interne Logistik in der Wertkette Architekturmöglichkeit für Unternehmenssoftware Aufbau eines APS mit ERP-System nach Schwindt und Trautmann Funktionsdefizite Falsche MES-Definition Fälschliche Darstellung von ME-Systemen [14] Verfügbarkeit von echten ME-Systemen Regelkreis der Lieferkette nach Zäpfel Operationen im Leistungssystem eines Fertigungsunternehmens Globale Liefernetzwerke SCOR-Basismodell MES als reine Produktionslösung Ebenendefinition gemäß ISA Generisches Funktionsmodell der Aufgabenkategorien Ebene Funktionsübersicht Level Darstellung von Systemarchitekturen SCOR Matrix SCOR-Prozesse der zweiten Ebene Metabolisches System Integriertes Rechnungswesen Integriertes Logistiksystem Einzelsysteme der 3.Ebene Materialflusskette Brauerei Abstraktes Auftragsmodell als Modell der Logistikkette nach Vahrenkamp Zusammenhang Produktions- und Prüfvorschrift Integrierter Systemansatz Produktion und Labor Geplante und nicht geplante Instandhaltung Interdependenzen der Instandhaltung Integrierter Zusammenhang Produktion und Instandhaltung Interdependenzen zwischen den Funktionsbereichen [Part 4] Funktionale Grenzen zwischen MOS und ERP-System Planung und Steuerung für Produktion und Intralogistik Übersicht der reaktiven Planungsprozesse (rot) Produktionshalle mit Bearbeitungsmaschinen und Lagerplätzen Systemarchitektur Fertigungsleitsystem mit Simulationskomponente Key-Performance-Indikator (KPI) Umfassendes Planungssystem für die Supply Chain... 54

5 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 5 Abbildung 48 Prinzip der Verteilung der Bestandsführung Abbildung 49 Chargenorientierte Bestandsdarstellung mit Chargenrückverfolgung Abbildung 50 Strukturierte Objektinformationskarte Abbildung 51 Aufbau eines RFID-Systems Abbildung 52 Identifikationsmethoden in der Supply Chain Abbildung 53 Anwendungsbeispiel von RFID Abbildung 54 Abgleich-DV und Datendurchgriff Abbildung 55 Kostenvergleich nach Sasko[35] Abbildung 56 Enterprise Service Bus Abbildung 57 Planungskreislauf Abbildung 58 Vereinigung von SCOR und ISA 95 auf Execution-Ebene Abbildung 59 Ausführungssysteme in der Supply Chain Abbildung 60 Logische Vereinigung der Aufgabenbereiche Abbildung 61 Integration der Vorgangsbereiche über den Operation Manager Abbildung 62 Planungssystem für alle Operationen Abbildung 63 Stammdatenmodul Abbildung 64 Stördatenauswertung mit OLAP-Funktionalität Abbildung 65 Dokumentations- und Auswertungssystem Abbildung 66 Referenzmodell für ME- oder Werkleitsystem Abbildung 67 Operation Management im SCM Abbildung 68 Referenzmodell Lieferketten-Leitsystem Abbildung 69 Module eines Lieferketten-Leitsystems (SCOS) Abbildung 70 Prinzip der System- und Kommunikationsarchitektur...78 Abbildung 71 Gedicht Walter Flex...81

6 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 6 1 Prolog Was hat Platon mit der Informationstechnik zu tun? Wie allgemein bekannt, ist das Kernstück der Philosophie Platons die Ideenlehre. Die Ideenlehre besagt vereinfacht, dass alle Dinge, die durch Sinneswahrnehmung erkannt werden, ein Abbild eines geistigen Urbildes sind, welches nur durch Vernunfterkenntnis zugänglich ist. D.h. für alle realen Dinge, so auch für ein Informationssystem, gibt es ein geistiges Musterbeispiel (Paradigma), die ideale Anlage, die es anzustreben gilt. Ein Ideal anstreben kann man natürlich nur für Dinge, deren Aussehen, Aufbau und Eigenschaften vom Menschen aktiv beeinflusst werden können. Bei allen technischen Anlagen, und ein Informationssystem ist eine technische Anlage, ist dies der Fall! Abbildung 1 Paradigmen der Informationssysteme Der Ingenieur ist deshalb angehalten, sich bei jeder Auslegung einer Anlage zu fragen, was richtig ist, welches Urbild, welches Paradigma angestrebt werden muss. Dies kann im einfachsten Fall der Wunsch des Kunden sein. Wenn dieser unscharf ist oder gar fehlt, muss eine Vorlage, z. B. eine Vision oder ein Referenzmodell, helfen. Manchmal müssen auch Kundenwünsche kanalisiert bzw. auf ihren wahren Grund zurückgeführt werden. Wenn ich die Menschen gefragt hätte, was sie wollen, hätten sie schnellere Pferde gesagt (Henry Ford, amerik. Industrieller). Über 20 Jahre war das Urbild, das Paradigma für Informationssysteme in Industriebetrieben, die Realisierung aller benötigten Funktionen in einem System und einer Datenbank ohne Datenredundanzen. Dies war das Urbild der betrieblichen Informationssysteme und wir haben versucht dieses Idealbild anzustreben. Heute wissen wir, dass dieser Ansatz gescheitert ist. Nachweislich. Es entstehen IT-Monster, die kaum zu handhaben sind und die im praktischen Einsatz die Geschäftsprozesse nicht optimal unterstützen können, weil sich die Funktionen u.a. gegenseitig stören und weil es schwierig ist, integrierte Softwaresysteme so anzupassen, dass sie geänderte Geschäftsprozesse wieder unterstützen. Die Fexibilität ist gavierend eingeschränkt.

7 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 7 Das Paradigma heißt heute SOA serviceorientierte Architekturen. Der Weg ist nach unserer Einschätzung zunächst richtig, aber auch hier ist Vorsicht geboten. Ein Gesamtsystem, welches aus ausschließlich aus dem Internet herunter geladenen Webservices besteht, ist nicht realistisch vorstellbar. Es kann nicht das Paradigma sein. Wahrscheinlich liegt die Wahrheit in der Mitte. Wenige, sinnvolle Integrationscluster prozessorientiert, lose gekoppelt, auf der Basis eines logischen Datenbankmodelles. Das ist nach unseren Erkenntnissen das neue Paradigma. Ob es richtig ist? Wir werden es erleben! Vorsicht ist geboten. Wer hohe Türme bauen will, muss lange beim Fundament verweilen (Anton Bruckner, dt. Komponist)

8 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 8 2 Einleitung Ein effizientes Leistungssystem ist, wie allgemein bekannt, eine wesentliche Voraussetzung für die Sicherung des wirtschaftlichen Erfolges eines jeden produzierenden Unternehmens. Dieses durch einen ständigen Verbesserungsprozess und optimale Managementwerkzeuge zu optimieren, ist eine der zentralen Aufgaben der unternehmerischen Bemühungen. Zeit, Kosten und Qualität sind dabei die bekannten Erfolgsfaktoren. Treiber für diesen ständigen Prozess sind z.zt. u.a. - die sich ständig ändernden Kundenbedürfnisse, - der allgegenwärtige, immerwährende und mittlerweile globale Wettbewerb, - die weiter wachsende Zahl von behördlichen Auflagen, die sich aus dem immer weitergehenden Kunden- und Verbraucherschutz (z.b. die EU-Verordnung 178/2002 zur Festlegung der allgemeinen Grundsätze und Anforderungen des Lebensmittelrechts, zur Errichtung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit und zur Festlegung von Verfahren zur Lebensmittelsicherheit in der Lebens- und Futtermittelindustrie oder die 21 CFR Part 11 in der Pharmaindustrie) ergeben - die Anforderungen, die sich durch die Rationalisierungsmaßnahmen im sog. Supply Chain Management (Lieferkettenmanagement zwischen Unternehmen) des Handels bei der Automatisierung von Warenhandlingsprozessen (z.b. elektronischer Datenaustausch und elektronisch lesbare Warenkennzeichnung) entstehen. Diese Treiber, die sich ständig ändern - alte Treiber sind nicht mehr relevant und neue Treiber entstehen - zwingen weiterhin dazu, Unternehmensprozesse (Operationen) sinnvoll zu automatisieren, die Bearbeitungszeiten zu verkürzen, die Qualität der Prozesse selbst und ihrer Produkte abzusichern und letztlich vor allem Kosten zu sparen. So oder so ähnlich beginnen viele Bücher, Aufsätze, Diplom- und Doktorarbeiten, IT-Fachartikel, Produktvorstellungen auf Webseiten oder sonstige Abhandlungen über Informationssysteme für Industrieunternehmen. Sie sollen den Leser gleich darauf hinweisen, dass es für das Unternehmen neue Umweltbedingungen gibt, auf die sofort reagiert werden muss. Alles was nachfolgend kommt, ist für das Überleben ihres Unternehmens von höchster Bedeutung und die vorgeschlagenen Maßnahmen müssen unausweichlich durchgeführt werden. Wir wissen nicht, ob die Autoren mit solchen Aussagen mehrheitlich Recht oder Unrecht haben oder ob sie tatsächlich von Ihren Worten überzeugt sind, aber in der überwiegenden Anzahl der Fälle kann ein reißerischer Marketinghintergrund nicht verleugnet werden und es ist zu bezweifeln, dass eine tatsächliche Bedrohung für die Unternehmen vorliegt. Außerdem ist zu bemerken, dass sich die Formulierungen seit Jahrzehnten nicht geändert haben! Aber, und das ist nicht abzustreiten, solange die Marktwirtschaft mit all ihren Facetten vorherrscht, herrscht auch Wettbewerb. Wettbewerb ist Kampf ums Überleben, Unternehmen ist Abenteuer! Der Autor bezweifelt, dass der Wettbewerb kurz nach dem 2.Weltkrieg barmherziger war als heute, da die Märkte global geworden sind, aber er ist hart und unerbittlich. Richtig ist und bleibt im Sinne von Porter [1], dass derjenige, der eine entscheidende Wertaktivität seines Unternehmens besser, d.h. kostengünstiger, kundenorientierter, innovativer usw., machen kann als seine Wettbewerber, sich einen Wettbewerbsvorteil verschafft!

9 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 9 Die Steigerung der Effizienz des Unternehmens in allen Bereichen muss deshalb eine immerwährende Aufgabe des Managements sein. Insbesondere in der Logistik. Es muss die tiefe Einsicht herrschen, dass man alles immer noch effizienter machen kann. Unternehmen müssen deshalb ständig nach neuen Konzepten und Techniken suchen, um die Effizienz ihres Unternehmens zu steigern. Insofern hat auch jeder neue Ansatz seine Berechtigung. Informationssysteme, das ist trotz aller Projektkatastrophen und Enttäuschungen nicht abzustreiten, sind Management- und Automatisierungswerkzeuge, die in der Lage sein können, dieses zu bewerkstelligen. Aber nicht a priori! IT-Systeme z.b. im Fertigungsbereich, die nur Daten erzeugen, wie auch häufig gefordert und angeboten wird, und deren Daten nicht direkt zur Steuerung von Geschäftsprozessen benötigt werden, sind meist purer Luxus. Ihre Existenzberechtigung ist fragwürdig. Der Einsatz von RFID-Technik in der Logistik kann zu mehr Effizienz führen. Aber es ist zu prüfen, wie und ob der gewünschte Effekt auch tatsächlich eintrifft. Von einem Selbstgänger sprechen in der Regel nur die, die mit RFID-Technik direkt oder indirekt Geld verdienen wollen. Was man Ihnen aber auch nicht verübeln darf. Der nachfolgende Beitrag beschäftigt sich mit dem Management der logistischen Prozesse von Fertigungsunternehmen bzw. von Fertigungsnetzwerken mittels IT-Technik in einem dynamischen Umfeld und beschreibt das vom Autor aus der Praxis heraus entwickelte Architekturkonzept für das Management der Supply Chain eines Fertigungsunternehmens. Dieses Konzept entstand aus den Erfahrungen von über Hundert IT-Projekten im administrativen und produktionslogistischen Bereich von Unternehmen und der theoretischen Basis seiner Dissertation von Informationssysteme für die Unternehmenslogistik haben die Aufgabe, die Informationen zu verarbeiten, die vom physischen Materialfluss in Beschaffung, Produktion, Distribution und Entsorgung verursacht werden und die zu dessen Planung und Steuerung notwendig sind. Dabei stehen in Bezug auf den Entscheidungshorizont die operativen und taktischen Aufgaben im Vordergrund. Strategische Entscheidungen der Logistik, beispielsweise die Fabriklayoutplanung betreffend, werden von den hier nachfolgenden Informationssystemen in der Regel als gegeben vorausgesetzt. Zur durchgängigen Unterstützung der Geschäftsprozesse müssen die Informationssysteme der Unternehmenslogistik mit den sonstigen Informationssystemen des Unternehmens zusammenarbeiten, wodurch eine Integration der Informationssysteme erforderlich ist. Damit das Konzept vollständig wird, wird es aus der Identifizierung der Geschäftsprozesse in der Lieferkette (Supply Chain) eines produzierenden Unternehmens bzw. Netzwerkes abgeleitet. Ziel des Konzeptpapieres ist es, ein System, ein Integrationscluster, zu beschreiben, mit dem Unternehmen im Bereich ihrer Materialfluss- und Transformationskette (Lieferkette, Supply Chain) effizient betrieben werden können. Es ist ein Vorschlag für die Praxis! Die Abhandlung soll kein Ansatz für ein Lehrbuch oder ein Skript für Studenten sein, sondern ein Konzept bzw. einen Denkansatz möglichst verständlich und umfassend vorstellen.

10 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 10 3 Begriffe Bevor wir zum eigentlichen Konzept bzw. Vorschlag kommen, sollen ein paar Begriffe näher beleuchtet werden, da die in Zusammenhang mit Informationssystemen für die Logistik vorkommenden Begriffe, wie Logistik selber, Geschäftsprozesse, Supply Chain Management, Manufacturing Operation Management, Lieferkette, Wertkette, Wertschöpfungskette, Leistungssystem, Manufacturing Execution System usw. in der Literatur oder der öffentlichen Diskussion widersprüchlich, synonym oder unscharf ausgelegt werden. Außerdem gibt es, wie im Falle des Supply Chain Managements, der Begriff wurde erstmals im Jahre 1992 von Oliver und Webber [2] benutzt, ohne dass er definiert wurde, bis heute keine einheitliche bzw. allgemein gültige Begriffsbestimmung [3]. Auch können die Auffassungen, was unter einem Begriff zu verstehen ist, wie z.b. beim Begriff MES, ganz extrem auseinandergehen. Leider entstehen jede Woche, getriggert durch einfallsreiche Marketingabteilungen, neue Begriffe und Buzz-Words, die zu immer mehr Verwirrung führen, weil diese Begriffe ohne wirklich neue inhaltliche Substanz sind. Die nachfolgenden Begriffserläuterungen erheben, um es gleich zu sagen, deshalb keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Widerspruchsfreiheit. Sie sind nur dazu da, zu manifestieren, was der Autor mit seinen benutzten Begriffen meint. Autor und Leser brauchen eine gemeinsame Basis, damit der geneigte Leser versteht, welcher Auffassung der Autor ist. Der Autor stellt sein Konzept und seinen Standpunkt vor und kommuniziert von welcher Begriffsbasis er ausgeht. Dem Autor ist auch klar, dass es an anderen Literaturstellen Darstellungen und Meinungen gibt, die nicht mit denen des Autors übereinstimmen. Es muss aber, um Missverständnisse zu vermeiden, klar sein, was vom Autor in diesem Kontext gemeint ist. Dies ist keine Ignoranz gegenüber anderen Meinungen, aber ein akademischer Streit über die richtige Auslegung von Begriffen und ihren Beziehungen zueinander ist hier nicht angebracht und hat für die Praxis auch nur bedingt eine Relevanz. Denn was ist schon absolut Richtig? Deshalb nachfolgend die Auslegungen der relevanten Begriffe im Sinne des Autors.

11 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 11 Geschäftsprozesse Ein Geschäftsprozess besteht aus einer zusammenhängenden, abgeschlossenen Folge von Einzeltätigkeiten, die zur Erfüllung einer betrieblichen oder auch überbetrieblichen Aufgabe notwendig sind. Die Tätigkeiten werden von Aufgabenträgern in organisatorischen Einheiten unter Nutzung der benötigten Produktionsfaktoren geleistet. Abbildung 2 bereichsübergreifender Geschäftsprozess Im Gegensatz zum Projekt wird der Prozess permanent durchlaufen. Ein Geschäftsprozess kann Teil eines anderen Geschäftsprozesses sein oder andere Geschäftsprozesse enthalten bzw. diese anstoßen. Ein Beispiel für eine Systematik für Einzelfunktionen in einem bestimmten Kontext ist das Supply Chain Operation Referenzmodel (SCOR) des Supply Chain Council [4]. Hierbei werden die Einzelaktivitäten (Operation) in einer hierarchischen Ordnung zusammengefasst. Abbildung 3 Funktionshierarchie im SCOR-Modell Die Summe aller Einzelfunktionen in einem Unternehmen führen zur Wertkette.

12 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 12 Wertkette Die Wertkette (Value Chain) ist nach Porter [1] die Ansammlung von Tätigkeiten (Geschäftsprozessen) in einem Unternehmen, durch die sein Produkt entworfen, hergestellt, vertrieben, ausgeliefert und unterstützt wird. All diese Tätigkeiten lassen sich nach Tätigkeitsbereichen geordnet in einer Wertkette darstellen. Abbildung 4 Die Wertkette eines Unternehmens nach Porter Geschäftsprozesse in Unternehmen sind aber, wie wir bereits gesehen haben, nicht auf Tätigkeitsbereiche beschränkt, sondern sind in der Regel bereichsübergreifend und z.b. im Rahmen eines Supply Chain Managements auch betriebsübergreifend (siehe SCM). Wir können deshalb alle Einzelfunktionen geordnet nach Tätigkeitsbereichen zur Wertkette des Unternehmens zusammenfassen und die Prozesse dann beschreiben. Abbildung 5 Wertkette und Geschäftsprozesse Porter s Wertkette ist ein Werkzeug, um Unternehmen zu organisieren, zu analysieren und um Wettbewerbsvorteile herauszuarbeiten.

13 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 13 Logistik Logistik ist der allübergreifende Oberbegriff für alles das, was mit der kundenorientierten Beschaffung, Lagerung, Transformation (Produktion), Verteilung und Entsorgung von Material und Waren zu tun hat. Logistik ist, vom wissenschaftlichen Standpunkt aus, die Lehre der ganzheitlichen Planung, Bereitstellung, Durchführung und Optimierung von Prozessen der Ortsveränderung von Gütern, Daten, Energie und Personen sowie der notwendigen Transportmittel selbst im Sinne der kundenbezogenen Wertschöpfung. Dies gilt für Unternehmen im Einzelnen und für Wertschöpfungsnetze (Supply Chain Network). Ein Unternehmen der Fertigungsindustrie hat ein innerbetriebliches Logistiksystem und kann z.b. zugleich als Lieferant Teil einer oder mehrerer übergreifender Logistiksysteme sein, die in der Regel heute Supply Chain genannt werden. Ebenso kann die Wertschöpfungskette dieses Unternehmens im Sinne eines Supply Chain Managements betrieben sein. D.h. mehrere Unternehmen sind an der Erstellung eines Produktes oder einer Dienstleistung beteiligt. Wir schließen uns nicht der Meinung [5] an, dass Supply Chain Mangement (SCM) der Oberbegriff zur Logistik ist. SCM ist eine Managementphilosophie für ganz bestimmte Logistiksysteme, die von mehreren Firmen/Partnern betrieben werden. Eine mit Supply Chain Management betriebene Wertschöpfungskette ist deshalb ein auf eine bestimmte Art betriebenes Logistiksystem. Dieselbe Wertschöpfungskette (Supply Chain) kann auch ohne SCM i.e.s. betrieben werden! Jedes Fertigungsunternehmen hat eine Supply Chain, betreibt aber nicht zwingend Supply Chain Management i.e.s.! Nach Wildemann [6] ist der besondere Grundgedanke des Supply Chain Managements, dass Firmen, wie bei der 4x100m-Staffel, bei der die fliegende Übergabe zu besseren Durchschnittszeiten als bei Einzelstarts führt, durch den übergreifenden Kooperationsgedanken mehrerer Unternehmen an einer Wertschöpfungskette zu besseren Ergebnissen gelangen können, als wenn Sie getrennt agieren würden. Abbildung 6 Überblick Logistiksystem eines Unternehmens [7] Das Logistiksystem eines Fertigungsunternehmens i. e. S. ist deshalb auch das Leistungssystem des Unternehmens.

14 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 14 Wertschöpfungskette Die Wertschöpfungskette eines Unternehmens ist die Summe aller produkt- und kundenbezogenen Supply Chains (Lieferketten). In der Summe bilden sie das Gesamtlogistiksystem von Unternehmensnetzwerken. Abbildung 7 Wertschöpfungsketten Betrachten wir Abbildung 7 so erkennen wir, dass der Begriff Wertschöpfungsnetzwerk vielleicht eher passend wäre und deshalb auch synonym verwendet wird. Supply Chain Management Supply Chain Management wird, wie bereits angedeutet, als eine Organisations- und Managementphilosophie verstanden, die durch eine Prozess optimierende Integration der Aktivitäten der am Wertschöpfungssystem beteiligten Unternehmen auf eine unternehmensübergreifende Koordination und Synchronisierung der Informations- und Materialflüsse zur Kosten-, Zeit- und Qualitätsoptimierung zielt. Entscheidend ist dabei, dass die Geschäftsprozesse einer bestimmten Lieferkette (Supply Chain) bzw. Wertschöpfungskette durch mehrere Firmen realisiert werden. Abbildung 8 Unternehmensübergreifende Geschäftsprozesse

15 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 15 Hintergrund ist das optimale Ausnutzen von Kernkompetenzen der jeweiligen Partner. Anzumerken ist an dieser Stelle, dass der Begriff Demand Chain Management eigentlich die richtigere Bezeichnung wäre, da die Ausrichtung aller Aktivitäten im SCM auf die Nachfrage-Seite, also den Kunden, ausgerichtet ist! Da sich aber der Begriff SCM bereits durchgesetzt hat, schließen wir uns dem an. Integrierte Datenverarbeitung Das Wort Integration beinhaltet nach Mertens [8] die Wiederherstellung eines Ganzen. Teilsysteme entstehen aus unterschiedlichen Gründen, lassen sich in der Regel aber nicht vermeiden. Ziel der Planung eines IT-Systems muss es natürlich sein, alle Aufgaben oder Prozesse eines Unternehmens mit möglichst einem System unterstützen zu können. Dies ist in der Regel aber nur Theorie. Es existieren n-teilsysteme (n>1), wobei n möglichst klein bleiben soll. Es ist die Kunst der Integration eine möglichst kleine Anzahl von Integrationsclustern zu bilden und diese dann auf Basis eines logischen Modells datentechnisch zu verbinden [9]. Nach unserer Erfahrung ist für mittelständische Unternehmen eine Anzahl von ca. 10 Teilsystemen eine beherrschbare Obergrenze. Die Vollintegration bleibt zunächst das Urbild, das Paradigma für IT-Systeme. Dieses Prinzip findet seine Grenze in der praktischen Anwendung und im Ökonomischen, d.h. Integration muss/kann solange vorangetrieben werden, solange sie praktisch sinnvoll und kostenrechnerisch vertretbar ist. Gemeint ist, dass es keinen Sinn macht Prozesse durch Systeme zu unterstützen, die in einigen Bereichen (z.b. Rechnungswesen und Vertrieb) zwar gut und sinnvoll sind, aber im Bereich der Fertigung zu mangelhaften und teuren Lösungen führen. Dann lieber ein System mehr, dass den Prozess optimal unterstützt und Kosten spart. Abbildung 9 Integrationscluster in der Wertkette Betrachtet man den heutigen Softwaremarkt so muss man feststellen, dass ein Paradigmenwechsel stattgefunden hat, denn es werden munter Einzelfunktionen, die dann über Integrationstools zusammengeschraubt werden, entwickelt. Paradigma ist jetzt die Service-orientierte Architektur (SOA). Hierunter versteht man den Aufbau von Softwaresystemen auf der Basis von lose gekoppelten Funktionsbausteinen (Web-Services) mit klar umrissenen Aufgaben, die in Geschäftsprozesssequenzen zusammen gesetzt werden. Services können interne und externe, z.b. über das Internet zur Verfügung gestellte, Funktionsbausteine bzw. Programme sein. SOA hat sich entwickelt, weil das Paradigma, alles aus einer normalisierten Datenbank, Monolithisches System, gescheitert ist. Und auch nachgewiesen nicht funktioniert!

16 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 16 Nach unserer Ansicht wird aber in der Diskussion um SOA leider wieder mehr Marketing betrieben als ein Konzept zu Ende gedacht. Die Wahrheit liegt wahrscheinlich in der Mitte, denn ein funktionierendes Gesamtsystem nur aus dem Internet geholten, lose gekoppelten Webservices ist schwer vorstellbar. Wir glauben deshalb, dass ein Gesamtsystem auf wenigen integrierten Integrationsclustern mit ergänzenden Einzelfunktionen aufgebaut werden sollte. Eine gute technische Erläuterung einer SOA findet sich bei Horn [http://www.torsten-horn.de]. Manufacturing Der häufig benutzte Begriff Manufacturing hat als direkte Übersetzung Fertigung oder Produktion. Leider werden die Begriffe Fertigung und Produktion oft gleichgesetzt oder synonym verwendet. Im Zusammenhang mit Fertigungs- oder Betriebsleitsystemen muss aber zwischen Fertigung und Produktion unterschieden werden. Hintergrund dafür sind auch die Definitionen der Standardisierungsorganisationen (ANSI/ISA, DIN) für ein Manufacturing Operation System (s.u.). In allen Definitionen ist die Produktion Teil der Fertigung (Manufacturing). Fertigung wird als Sammelbegriff für alle Prozesse der Produktion, des Transportes, der Lagerung, der Entsorgung, der Qualitätssicherung und der Instandhaltung verwendet. Die Prozesse der Fertigung sind das gesamte physische, intern und extern beeinflussbare Logistiksystem des Fertigungsunternehmens incl. Qualitätssicherung und Instandhaltung (siehe insbesondere ANSI/ISA 95 Part 3 [10]). Vergleichen wir diese Funktionen mit Definitionen der Logistik, wie in Abb. 10 dargestellt [11], so müssen wir feststellen, dass diese deckungsgleich sind! Abbildung 10 Aufgabenfelder der Logistik Suchen wir dann nach diesen Funktionsbereichen in der porterschen Wertkette, so werden wir auch hier sofort fündig!

17 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 17 Abbildung 11 Funktionsbereich Manufacturing und interne Logistik in der Wertkette Wir gehen deshalb davon aus, dass es sich bei dem Begriff Manufacturing um die Funktionen und Operationen der betrieblichen Logistik handelt und die können auch standort- und unternehmensübergreifend sein. ERP Enterprise Resource Planning Enterprise-Resource-Planning (ERP) - Systeme als Marketingbegriff für Unternehmenssoftware (Kernanwendungssystem) umfassen je nach Anbieter alle Softwareanwendungen, das reicht von der Materialwirtschaft über die Fertigung, Finanz- und Rechnungswesen, Personalwirtschaft, Verkauf bis zu Forschung und Entwicklung. Diese Kernanwendungs-Systeme (Enterprise Core Applikation System) bilden alle Unternehmensvorgänge auf der Basis der Geldströme ab, die sich letztlich in der Bilanz und GuV des Unternehmens wiederfinden. Jede Transaktion wird in der jeweiligen Hauswährung bewertet. Der Wareneingang eines Materials ist z. B der in Währung bewertete Zugang zum Umlaufvermögen. Aufgrund dieses Sachverhaltes spricht man auch von betriebs- oder finanzwirtschaftlicher Software, engl. Financial Software oder Financial System. Unternehmen mit ruhigem, wenig oder ohne Eil- und Änderungsaufträge, und einfachem, wenige Produkte und wenige berechenbare Kunden, Geschäftsverhalten (laminare Bedingungen) kommen oftmals mit dem angebotenen Funktionsumfang aus. Bei Unternehmen mit einem hektischen, viele Eil- und Änderungsaufträge, und kompliziertem Geschäftsverhalten (turbulente Bedingungen), viele Produkte und Varianten sowie viele und unberechenbare Kunden, führt das Abbilden von Produktions- und Materialflussprozessen incl. der Planungsprozesse in der betriebswirtschaftlichen Software nach unserer Auffassung zu den bekannten Schwerfälligkeiten, da jeder Vorgang der Materialbewegung auch zu einer bewerteten Geldstrombewegung führt. Bei solchen Realtime-Anforderungen für die internen Geschäftsprozesse, insbesondere für die Materialflusssteuerung, erscheint deshalb eine Trennung der Finanz- und Materialströme innerhalb der Unternehmenssoftware als sinnvoll. Dies kann auch für die Funktionen des Lieferanten (SRM)- und Kundenmanagements (CRM) gelten. Allgemein kann man auch von logistischen Vorgängen sprechen (Abb. 12)

18 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 18 Abbildung 12 Architekturmöglichkeit für Unternehmenssoftware In der Praxis muss je Unternehmen entschieden werden, welche Funktion wo implementiert wird (vgl. Kapitel 7.5). Wir verwenden im Folgenden den Begriff ERP-System, der sich in der Praxis als Marketingbegriff durchgesetzt hat, trotzdem als Bezeichung für die betriebswirtschaftlichen Funktionen mit Geldstromtransaktion. Die Bezeichnung kaufmännisches System ist synonym. Als empfehlenswert erscheint uns der Begriff Core Applikation System. APS Klassische PPS-Systeme, wie sie in den ERP-Systemen abgebildet sind, werden den Anforderungen unter turbulenten Bedingungen nach reaktiver kapazitäts- und constrain - orientierter Planung nicht gerecht. Reaktive kapazitäts- und constrain-orientierte Planung ist notwendig geworden, da Unternehmen, deren Geschäft von vielen Effizienzfaktoren, kurzen Planungshorizonten, häufigen Änderungen in der Auftragssituation, Qualität und Haltbarkeit der Produkte, Variantenreichtum der Produkte, u.v.a. mehr, abhängt, mehr oder minder einem ständigen Änderungsprozess, d.h. Änderung des Primärbedarfes, neuer Sekundärbedarf, neue Anlagenbelegung usw., unterworfen sind. In diesem turbulenten Umfeld Aufträge und Bestände effizient zu steuern ist keine triviale Aufgabe, da in der Regel Optimierungsalgorithmik zur Ermittlung der notwendigen Änderungen notwendig ist. ERP- Systeme bieten hier wenig Unterstützungsfunktionalität und sind als integrierte Transaktionssysteme für Geldströme zumeist nicht in der Lage diesen ständigen Änderungsprozess durchzuführen. Es entstanden seit Mitte der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts die sog. APS-Systeme. Der Begriff APS ist leider nicht eindeutig, da die Varianten Advanced Planning System oder Advanced Planning and Scheduling System existieren. Über die Funktionalität solcher Systeme, ebenfalls Integrationscluster, die auf ERP-Systeme aufgesetzt werden und von den Geldströmen entkoppelt sind, herrscht ebenfalls keine Einigkeit. Wir schließen uns hier Schwindt und Trautmann [12] an.

19 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 19 Abbildung 13 Aufbau eines APS mit ERP-System nach Schwindt und Trautmann Auf der obersten Planungsebene findet im Rahmen der Netzwerkgestaltung das Design des Wertschöpfungsnetzwerks statt. Für ein gegebenes Netzwerk wird mittelfristig eine funktionsübergreifende Netzwerkplanung für Endprodukte und Hauptkomponenten durchgeführt. Die Ergebnisse der Netzwerkplanung dienen auf der kurzfristigen Planungsebene als Vorgaben für die Beschaffungsplanung, die operative Produktionsplanung sowie die operative Distributionsplanung. Die operative Produktionsplanung besteht aus der Stücklistenauflösung und Losgrößenplanung sowie der Produktionsablaufplanung. Bei der operativen Distributionsplanung unterscheiden wir die Distributionsplanung, bei der die zu verteilenden Mengen bestimmt werden, und die Transportplanung, deren Aufgabe die Bestimmung des zeitlichen Ablaufs der Transporte ist. Die Abarbeitung, der aus dem gesamten Planungsprozess zur Ausführung anstehenden Produktions- und Logistikaufträge erfolgt in unterlagerten Prozess-, Lagerleit- und Transportsystemen, sog. Execution - Systemen. APS und Execution - Systeme bilden dann das IT- gestützte Logistiksystem! Die Netzwerkgestaltung, die Netzwerkplanung und die Distributionsplanung basieren auf Nachfrageprognosen, die im Rahmen der Absatzplanung erstellt werden. Für eintreffende Kundenanfragen wird auf Grundlage der von der Netzwerkplanung und der operativen Distributionsplanung disponierten Bestände in der Supply Chain eine globale Verfügbarkeitsprüfung durchgeführt. APS werden in der Regel nicht als Stand-Alone-Systeme betrieben, sondern sind an transaktionsorientierte ERP-Systeme angebunden, die die Verwaltung der Stamm- und Bewegungsdaten übernehmen. Im Gegenzug werden die Planungsergebnisse des APS den betroffenen ERP-Systemen zurückgemeldet und dort weiterverarbeitet. Das Modul Nachfrageprognose kann dann häufig auf historische Nachfragedaten aus einem Data Warehouse zurückgreifen, in dem Vergangenheitsdaten aus einem ERP-System gespeichert werden. Leider werden in diesem Planungsmodell die Planung der Prozesse der Instandhaltung und der Qualitätssicherung nicht berücksichtigt! Sie sind aber für den Materialfluss in Produktion und Logistik von entscheidender Wichtigkeit und dürfen in der Planungs- und Steuerungsalgorithmik nicht ignoriert werden!

20 Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Umfeld 20 MES-System Ein MES-System, hier beginnt das ganz große Rätselraten. Ein MES System oder richtiger ein ME- (Manufacturing Execution) System soll in Anlehnung an Mertens [8] zuerst einmal ein sog. Integrationscluster sein. Unter einem Integrationscluster versteht man Prozess- und Funktionsbereichs übergreifende integrierte Programmkomplexe, die sich aufgrund von natürlichen Interdependenzen der Bereiche und Prozesse bilden. Wir werden den Begriff natürliche Interdependenzen in Abschnitt 7.2 anhand von Beispielen aus der Praxis noch näher erläutern. ME-Systeme haben sich historisch aus der Tatsache entwickelt, dass nach Einführung der sog. kaufmännischen bzw. ERP-Systeme und der Automatisierung von Produktions-und Logistikprozessen mit Standard-IT eine strategische Lücke entstand. Abbildung 14 Funktionsdefizite D. h. es entstand eine Funktions- und Informationslücke. Geschäftsprozesse konnten nicht durchgängig unterstützt werden und es entstanden informationstechnische Medienbrüche. Ein ME-System soll aufgrund des Clustering, wenn man es richtig macht, das Informationssystem sein, welches im Fertigungsbereich den durchgängigen und ungehinderten horizontalen und (!) vertikalen Informationsfluss realisiert. Es soll den Informationsfluss dadurch realisieren, dass es zu allererst und auch nur dann vollständig, wenn es alle operativ notwendigen Funktionen für das Betreiben der betrieblichen Aktivitäten (Operationen), wie das übergreifende Planungs-, Instandhaltungs-, Labor- und Qualitätssicherungs-, Produktentwicklungs-, das Lager-, das Transport-, Entsorgungs- und natürlich auch das Produktionssystem selbst zur Verfügung stellt! Managementinformationssysteme setzen Dispositions- bzw. Ausführungssysteme vorraus. In den letzten Jahren hat sich aus der Praxis heraus auch gezeigt, daß es sinnvoll ist, die Bedarfsplanung und Materialdisposition als auch die Prozesse der Forschung und Entwicklung mit in ein Fertigungsmanagementsystem einzubinden (siehe Kapitel 7.1). Aus dieser Definition heraus, halten wir auch den Begriff Manufacturing Operation System (MOS) oder, noch besser, Supply Chain Operation System (SCOS), da die relvanten Fertigungsprozesse in der Regel auch unternehmensübergreifend sind, für wissenschaftlich richtiger und für die Praxis

Standpunkt. Manufacturing und Supply Chain Operation Management

Standpunkt. Manufacturing und Supply Chain Operation Management 1 Standpunkt Manufacturing und Supply Chain Operation Management Umfassende Steuerung von industriellen Lieferketten mittels Informationstechnik in dynamischen Märkten 2. Version Copyright: Dr. Heinrich

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8.

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Karasto Einweihung Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Mai 2009 Der logistische Auftrag lautet: 6 r nach R. Jünemann das

Mehr

Produktionsplanung und -Steuerung im Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Produktionsplanung und -Steuerung im Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Produktionsplanung und -Steuerung im Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Von Prof. Dr. Karl Kurbel 6., völlig überarbeitete Auflage Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort zur

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management IWW-Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management von Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel Professor an der FernUniversität in Hagen 1 I. Gliederung 1 Advanced

Mehr

Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick

Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick Dresden, 11.06.2010 Erik Steckler 00 Inhalt 1. Motivation 2. Einführung in MES 3. AIS-MES als Beispiel 4. Zusammenfassung TU Dresden, 11.06.2010 HS TIS MES

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten!

Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten! Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten! Abgrenzung Logistik, Materialwirtschaft und PPS Logistik Aus dem Lager- und

Mehr

Automatisierungstechnik und die IT-Welt

Automatisierungstechnik und die IT-Welt Automatisierungstechnik und die IT-Welt abacon group Automatisierungstechnik und die IT-Welt abacon group. Wissen vernetzt. Automatisierungstechnik und die IT-Welt Alles aus einer Hand von erfahrenen Profis.

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 17 Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 3 Inhaltsverzeichnis 5 Die Marke Schäflein Logistics 7 Lösungen 9 Beschaffungs- und Distributionslogistik

Mehr

VDI-Richtlinien Logistik

VDI-Richtlinien Logistik VDI-Richtlinien Logistik 2520: Einführung einer Unternehmenslogistik, Arbeitsplan 2523: Projekmanagement für logistische Systeme der Materialfluss- und Lagertechnik 2525E: Logistik-Kennzahlen für kleine

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Informationsbasiertes Supply Chain Management Lösungshinweise

Mehr

Grundzüge der Beschaffung, Produktion und Logistik

Grundzüge der Beschaffung, Produktion und Logistik Sebastian Kummer (Hrsg.) Oskar Grün Werner Jammernegg Grundzüge der Beschaffung, Produktion und Logistik Das Übungsbuch 2., aktualisierte Auflage Higher Education München Harlow Amsterdam Madrid Boston

Mehr

Einordnung der Losgrößenplanung in die Produktionsplanung

Einordnung der Losgrößenplanung in die Produktionsplanung Kapitel 2 Einordnung der Losgrößenplanung in die Produktionsplanung Die Aufgaben der Produktionsplanung bestehen in der Organisation des Produktionsprozesses, der Koordination und Steuerung des zeitlichen

Mehr

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT Enzianstr. 2 82319 Starnberg Phone +49 (0) 8151 444 39 62 Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT M & C MANAGEMENT & CONSULT Consulting Projekt Management Interim Management Management Solution Provider

Mehr

VDMA 66412-10. Manufacturing Execution Systems Daten für Fertigungskennzahlen. Manufacturing Execution Systems Data for Production Indicators

VDMA 66412-10. Manufacturing Execution Systems Daten für Fertigungskennzahlen. Manufacturing Execution Systems Data for Production Indicators VDMA-Einheitsblatt April 2015 VDMA 66412-10 ICS 03.100.50; 35.240.50 Manufacturing Execution Systems Daten für Fertigungskennzahlen Manufacturing Execution Systems Data for Production Indicators Verband

Mehr

POCKET POWER. Lean Management. 3. Auflage

POCKET POWER. Lean Management. 3. Auflage POCKET POWER Lean Management 3. Auflage 2 Leitfaden zur Implementierung von Lean Management 19 2.1 Die Lean-Philosophie verstehen Die konsequente Umsetzung von Lean Management im Unternehmen verspricht

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Oracle Scorecard & Strategy Management

Oracle Scorecard & Strategy Management Oracle Scorecard & Strategy Management Björn Ständer ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte: Oracle Scorecard & Strategy Management; OSSM; Scorecard; Business Intelligence; BI; Performance

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

1 Lean Production betriebswirtschaftliche Einführung... 19. 2 Von»Lean trotz SAP«zu»Lean mit SAP«... 61

1 Lean Production betriebswirtschaftliche Einführung... 19. 2 Von»Lean trotz SAP«zu»Lean mit SAP«... 61 Auf einen Blick 1 Lean Production betriebswirtschaftliche Einführung... 19 2 Von»Lean trotz SAP«zu»Lean mit SAP«... 61 3 Konflikte und Lösungswege zwischen SAP und Lean... 79 4 Lean und Manufacturing Execution

Mehr

Manufacturing Execution Systems (MES) Kennzahlen

Manufacturing Execution Systems (MES) Kennzahlen VDMA-Einheitsblatt Oktober 2009 Manufacturing Execution Systems (MES) Kennzahlen VDMA 66412-1 ICS 03.100.50 Inhalt Vorwort...2 Einleitung...3 1 Anwendungsbereich...5 2 Normative Verweisungen...5 3 Begriffe...6

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

1 Was ist Wissensmanagement?

1 Was ist Wissensmanagement? 9 1 Was ist Wissensmanagement? 1.1 Der Begriff und die Idee des Wissensmanagements Von Wissensmanagement existieren viele Definitionen. Eine eindeutige allgemeingültige Erläuterung zu finden, ist schwierig.

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Verbesserungen der Unternehmenslogistik durch Softwaresysteme Referent:: Dipl. Verwaltungswirt Winfried Barz Systemhaus Barz & Biehl GmbH St. Herblainer Str. 17 66386

Mehr

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren.

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. ÜBER UNS Gründung: 2000 in Aachen, Deutschland Gründer: Thomas Wiegand Geschäftsführer: David Bergstein Heutiger Standort: Stolberg, Deutschland Partnerschaften:

Mehr

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung Unternehmensprofil Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern

Mehr

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Norbert Gronau Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Aus dem Vorwort

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit siemens.com/answers Industrie 4.0 Was ist das? Der zeitliche Ablauf der industriellen Revolution

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

Einführung und Überblick Informationssysteme

Einführung und Überblick Informationssysteme Einführung und Überblick Informationssysteme Lernziele Die Studierenden wissen, was betriebliche Informationssysteme (IS) sind kennen den Unterschied zwischen Zeichen, Daten, Informationen und Wissen kennen

Mehr

Nutzen der S95 zur Auswahl von MES Systemen. Dr.-Ing. U. Enste LeiKon GmbH www.leikon.de

Nutzen der S95 zur Auswahl von MES Systemen. Dr.-Ing. U. Enste LeiKon GmbH www.leikon.de Nutzen der S95 zur Auswahl von MES Systemen Dr.-Ing. U. Enste LeiKon GmbH www.leikon.de Komplexität einer durchgehenden Betriebsführung Alle wissen alles...... keiner weiß Bescheid?! Folie 2 Komplexität

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5 Logistik wird definiert als Planung, Organisation, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und Warenflusses mit den damit verbundenen Informationsflüssen. Logistik beginnt bei Absatzplanung,

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Agile Unternehmen durch Business Rules

Agile Unternehmen durch Business Rules Xpert.press Agile Unternehmen durch Business Rules Der Business Rules Ansatz Bearbeitet von Markus Schacher, Patrick Grässle 1. Auflage 2006. Buch. xiv, 340 S. Hardcover ISBN 978 3 540 25676 2 Format (B

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Die Frutado Fallstudie Interaktive Lerneinheiten zum besseren Verständnis von Advanced Planning Systemen

Die Frutado Fallstudie Interaktive Lerneinheiten zum besseren Verständnis von Advanced Planning Systemen Die Frutado Fallstudie Interaktive Lerneinheiten zum besseren Verständnis von Advanced Planning Systemen Advanced Planning Systeme (APS) sind reine Planungssysteme, die die gängigen Enterprise Resource

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Master Planning mit Advanced Planning Systems

Master Planning mit Advanced Planning Systems Horst Tempelmeier Master Planning mit Advanced Planning Systems Modelle und Beispiele Vorwort Vorwort Der vorliegende Text soll einen Einblick in die Grundstruktur der mathematischen Modelle verschaffen,

Mehr

White Paper APS. Juni 2009. Was ist APS?

White Paper APS. Juni 2009. Was ist APS? Was ist APS? Juni 2009 Der Begriff Advanced Planning System bzw. Advanced Planning and Scheduling (APS) bezeichnet generell Softwaresysteme, die den Planer mit Hilfe moderner Planungsmodelle und IT-Verfahren

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 2 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Inhaltsverzeichnis 2 im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Kapitel/Abschnitt Seite 2.1 Einführung... 4

Mehr

SEEBURGER erweitert sein Service- und Solution Portfolio um den Bereich PLM

SEEBURGER erweitert sein Service- und Solution Portfolio um den Bereich PLM P R E S S E I N F O R M A T I O N Product Lifecycle Management (PLM) für den Mittelstand SEEBURGER erweitert sein Service- und Solution Portfolio um den Bereich PLM Bretten, den 01. August 2006 Die SEEBURGER

Mehr

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor Hochschule Harz Wernigerode Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studiengang Wirtschaftsinformatik Diplomarbeit gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung

Mehr

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick Einleitung Mit prozessorientiertem lassen sich die Prozesse und Strukturen eines Unternehmens wirksam und effizient gestalten. Das zeitgemäße Verständnis von Qualität umfasst heute alle innerbetrieblichen

Mehr

42020 KE1 Aufgaben SCM

42020 KE1 Aufgaben SCM 2.2 Aufgaben des SCM Die Aufgaben des SCM können in 2 Betrachtungsebenen gegliedert werden: 1. Institutionelle Ebene: hier wird die Gestaltung des Wertschöpfungsnetzwerkes zwischen den Unternehmen und

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh IMAGEPRÄSENTATION Inhalt Über uns Schwerpunkte Tätigkeitsfelder 2 Über uns: Seit über 10 Jahren sind wir als unabhängiger Unternehmensberater am Markt tätig, und verstehen uns als "operativer Unternehmensberater

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Überschriftenverzeichnis

Überschriftenverzeichnis Überschriftenverzeichnis 1 ELEKTRONISCHE DATENVERARBEITUNG ALS INTEGRIERTES INFORMATIONSSYSTEM 2 1.1 DIE LÖSUNG SOLCHER AUFGABENSTELLUNGEN BEGINNT MIT DER 2 1.2 SINNBILDER ZUR DARSTELLUNG 2 1.3 DATENFLUßPLAN

Mehr

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF 1.2.Prozessaufbereitung Prozessabläufe und betriebliche Problemstellungen Betrieblicher Prozess: inhaltliche und logische Folge von Funktionen zur Erzeugung von Produkt oder Dienstleistung Verknüpfung

Mehr

PHARMA IT-LÖSUNGEN AUS EINER HAND

PHARMA IT-LÖSUNGEN AUS EINER HAND PHARMA IT-LÖSUNGEN AUS EINER HAND PPS ERP DMS LIMS BI scarabaeustec Pharmalösungen für den Mittelstand. Seit über 15 Jahren. Von PPS über Labor-Informations- Management-Systeme, ERP-Systeme, Dokumenten-

Mehr

Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0

Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0 Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0 Prof. M. G. Siegle Professor für Logistik und Produktion, Supply Chain Management, Optimierung, Simulation, Decision Support Industrielle

Mehr

pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink

pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink 1 Mit der Lösung pro.s.app package archivelink for d.3 werden für das SAP- und das d.3-system vorkonfigurierte Strukturen

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Vorlesung Anwendungssysteme WS 2005/06 - Studentische Präsentationen und Ausarbeitungen - Themenliste und Leitfragen

Vorlesung Anwendungssysteme WS 2005/06 - Studentische Präsentationen und Ausarbeitungen - Themenliste und Leitfragen Prof. Dr. Katja Lenz Prof. Dr. Urs Andelfinger Vorlesung Anwendungssysteme WS 2005/06 - Studentische Präsentationen und Ausarbeitungen - Themenliste und Leitfragen 1 27.. Thema: Modellierung von betrieblichen

Mehr

smartdata und Industrie 4.0 Geschäftsprozesse und Informationsfluss in Unternehmen

smartdata und Industrie 4.0 Geschäftsprozesse und Informationsfluss in Unternehmen Business Intelligence requires Best Information requires Best Integration smartdata und Industrie 4.0 Geschäftsprozesse und Informationsfluss in Unternehmen Dr.Siegmund Priglinger Wien & Hagenberg, 2015

Mehr

Vorwort. Zusätzlich werden. die Maschinenrichtlinie bezüglich der funktionalen Sicherheit

Vorwort. Zusätzlich werden. die Maschinenrichtlinie bezüglich der funktionalen Sicherheit Vorwort 3 Vorwort Der zunehmende Einsatz von elektronischen Baugruppen und Geräten in der industriellen Automatisierung zwingt Entwickler, Konstrukteure, Projektanten und Anlagenplaner, sich intensiv mit

Mehr

MMC. Beratung auf Augenhöhe

MMC. Beratung auf Augenhöhe MMC Beratung auf Augenhöhe Erfolgreiches Unternehmertum braucht durchaus auch Entscheidungen aus dem Bauch - jedoch immer flankiert von robusten Steuerungsinstrumenten und umgesetzt in schlanken Prozessen.

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Integrierte Intralogistik-Lösungen Zuverlässig, wirtschaftlich und maßgeschneidert. Industrial Technologies 1 2 Logition logische Konsequenz des Siemens Solutions

Mehr

I. Allgemeine Informationen zu Fach Unternehmensprozesse

I. Allgemeine Informationen zu Fach Unternehmensprozesse I. Allgemeine Informationen zu Fach Unternehmensprozesse Ausbildung: Semester: Arbeitssituationen: Techniker / in HF Fachrichtung Unternehmensprozesse 1. Semester berufsbegleitend Die dipl. Technikerinnen

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

C-Commerce und Supply Chain Management

C-Commerce und Supply Chain Management ERP-Forum Systems 2001 C-Commerce und Supply Chain Management Veranstalter: Michael Corban Computer@Produktion Moderation und Einführungsvortrag: Frank Morelli FH Pforzheim New Economy:... früher und heute?

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Dipl.-Ing. Heinz Rohde Vortrag Husum 2. Juni 2015 www.ebusiness-lotse.sh Digitalisierung überall Digitale Agenda 2014 2017 der Bundesregierung

Mehr

Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse

Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse Christian Aichele Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse GABLER IX Inhaltsübersicht Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVI XIX XX 1. Kennzahlensysteme zur Geschäftsprozeßoptimierung

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse

Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse Christian Aichele 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse GABLER

Mehr

Software-Validierung im Testsystem

Software-Validierung im Testsystem Software-Validierung im Testsystem Version 1.3 Einleitung Produktionsabläufe sind in einem Fertigungsbetrieb ohne IT unvorstellbar geworden. Um eine hundertprozentige Verfügbarkeit des Systems zu gewährleisten

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Informationssysteme Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Definitionen: Informationen Informationssysteme

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT

OPERATIONS MANAGEMENT Kurzübersicht der Vertiefung für Studenten der BWL Was macht einen Rechner aus? Einfache Produkte = einfaches Management Interessante Produkte sind heutzutage ein Verbund aus komplexen Systemen und Dienstleistungen,

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH im September 2010 Herzlich Willkommen! Wir begrüßen Sie recht herzlich zum GÄSTELISTE: 1. Q-DAY Q in München Seite 1 Ziel

Mehr

»Lösungen für permanenten Aufwind«± Prozessorganisation ± Logistik ± Informationstechnologie

»Lösungen für permanenten Aufwind«± Prozessorganisation ± Logistik ± Informationstechnologie »Lösungen für permanenten Aufwind«± Prozessorganisation ± Logistik ± Informationstechnologie ± Das Unternehmen Erhöhen Sie Ihre Schlagkraft und sichern Sie sich entscheidende Wettbewerbsvorteile mit p.l.i.

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Greening Supply Chain

Greening Supply Chain Greening Supply Chain Dietmar Wuppermann, Projekt LUM Vortrag auf dem Abschlussworkshop des LUM-Projektes Umweltmanagement in logistischen Dienstleistungsunternehmen am 12.12.2001 bei RMS, Duisburg Prinzipien

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr