Virtual Prototyping in der automobilen Lieferkette Interview mit Marc Serughetti, Director bei Synopsys Seite 14

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Virtual Prototyping in der automobilen Lieferkette Interview mit Marc Serughetti, Director bei Synopsys Seite 14"

Transkript

1 B April 2015 Einzelpreis 19,00 3-4/2015 Das Automotive-Magazin von all-electronics Sensoren Opto-Sensoren für ADAS: Diese Neuerungen werden die Fahrzeugentwicklung verändern Seite 34 Leistungselektronik LED-Treiber mit eigenen Diagnosefunktionen: Es wird günstiger und zuverlässiger Seite 44 Software-Entwicklungstools Marktübersicht mit 45 Anbietern von Werkzeugen zur Automotive- Software-Entwicklung Seite 46 Virtual Prototyping in der automobilen Lieferkette Interview mit Marc Serughetti, Director bei Synopsys Seite 14 Safety und Security Auf 14 Seiten als Schwerpunkt: Ganzheitliche Sicherheit ab Seite 18

2 ZUERST STAND UNSERE IDEE NUR AUF DEM PAPIER. JETZT STEHT SIE AUF ASPHALT. Wir bei ERNI stellen höchste Anforderungen an jede Idee und lieben außergewöhnliche Lösungen. So wie unser Mitarbeiter Richard Reithmeier. Gemeinsam mit einem befreundeten Kunden hatte er eine spontane Idee, wie wir unseren MaxiBridge-Steckverbinder weiter verbessern können. Genau so arbeiten wir bei ERNI. Denn damit unsere Lösungen höchste Qualität und Zuverlässigkeit gewährleisten können, optimieren wir ständig unsere Prozesse. Dafür arbeiten wir Seite an Seite mit unseren Lieferanten. Und mit unseren Kunden überall dort, wo die besten Projekte entstehen.

3 Editorial Sicherheit: ja! Aber wie und mit wem? Der technische VDA -Kongress 2015 zeigte eines überdeutlich: Das Thema Security (Datensicherheit) ist in der Branche rundum angekommen. In seinem Vortrag Das Fahrzeug als Internet-Knoten: Chancen und Risiken für die Automobilindustrie brachte Dr. Matthias Klauda von Bosch das Thema Security, das sich ansonsten fast schon wie ein roter Themenfaden durch die meisten Vorträge zog, auf den Punkt. Dabei stellte er einen Ansatz vor, den wir im Wesentlichen ab Seite 18 wiedergeben. Dieser Beitrag dient als Auftakt für unsere diesjährigen Specials zum Thema Security und Safety. Als wir vor zwei Jahren unter dem Titel Sicherheit = Safety + Security: Warum die ISO allein nicht genügt (infodirekt 302AEL0113) unseren ersten ausführlichen Schwerpunkt zum Thema Datensicherheit veröffentlichten, war die Resonanz auf das Thema noch ganz anders, denn damals wollte so mancher Automotive-Insider das Thema von der Tagesordnung verbannen. Die Praxis hat jedoch gezeigt, welch eklatante Auswirkungen es haben kann, wenn wir Security nicht von Anfang an beim Design des Hardware/Software-Gesamtsystems berücksichtigen. Spätestens seit Edward Snowden s Dipl.-Ing. Alfred Vollmer, Enthüllungen ist wirklich jedem klar, Redakteur AUTOMOBIL-ELEKTRONIK dass wir wertvolle Daten auch aktiv vor dem Zugriff durch Unbefugte schützen müssen. Als Knut Degen, CEO von Sysgo, auf der Messe Embedded World die Integration des aus russischer Produktion stammenden Kaspersky Security System in das Betriebssystem PikeOS für Embedded-Systeme bekanntgab, stellte er auch klar, dass ein entsprechendes Produkt eines amerikanischen Herstellers für die Sysgo-Kunden definitiv nicht zur Debatte stand, so dass die Wahl auf Kaspersky fiel. Eigentlich sollten wir derart kritisches Security-Know-how auch in Zentraleuropa aufbauen und halten. Wenn wir schon Virenscanner-Technologien in den Systemen brauchen sollten, dann hätten wir mit Unternehmen wie Avira eine gute Basis in Deutschland, und mit F- Secure (Finnland) oder Avast (Tschechien) auch vergleichbare Wettbewerber in Europa. Über die Akzeptanz werden der Markt und die Strategen entscheiden. Ich bin gespannt, auf welche Partner die Automobilbranche setzen wird. Sichere Überwachung elektrischer Antriebsstränge Integrierbare Steuergeräte für die Drehmomentüberwachung bis zu ASIL D nach ISO Optional für Synchronoder Asynchronmotoren einsetzbar Integration von Kunden- Applikationen auf den Steuergeräten möglich Fahrzeugvernetzung erfolgt wahlweise über CAN oder FlexRay Ansteuerung von Aktuatoren und Abschaltpfaden electric Powertrain Monitoring Unit (epmu) Inverter Safety Unit (ISU) Alfred Vollmer,

4 Inhalt April 2015 Coverstory 14 Virtual Prototyping in der automobilen Lieferkette AUTOMOBIL-ELEKTRONIK sprach mit Marc Serughetti, Director of Business Development bei Synopsys, über die Entwicklung und das Testen von Automotive- Systemsoftware, Virtual Prototyping sowie darüber, welche Auswirkungen Synopsys auf die Automotive- Entwicklung von heute hat. 18 Safety & Security im Fokus Mehr und mehr tritt auch die Sicherheit vor Hacking, Viren und Manipulation in den Fokus. Automotive Safety und Automotive Security haben überlappende Ziele und generell ähnliche Vorgehensweisen. Wo gibt es Konfl iktfelder, wo Synergien? 34 Opto-Sensoren für ADAS AUTOMOBIL-ELEKTRONIK beschreibt einige Neuerungen, die durch optoelektronische Sensor(systeme) vorangetrieben werden. Märkte + Technologien 06 ZVEI-Standpunkt Welten verbinden: gemeinsam gewinnen 08 Valeo kooperiert mit Safran Zusammenarbeit von Automotive und Luftfahrt/Verteidigung/Sicherheit 10 Rutronik verstärkt seine Automotive-Aktivitäten Kurzinterview mit Uwe Rahn, Leiter der Automotive Business Group 11 News und Meldungen Aktuelles aus der Branche: Namen, Veranstaltungen, Nachrichten und mehr Coverstory 14 Virtual Prototyping in der automobilen Lieferkette Exklusiv-Interview mit Marc Serughetti von Synopsys Sicherheit 18 Safety & Security im Fokus Hand in Hand für sichere Fahrzeugsysteme 22 Schulterschluss von Safety und Security Ganzheitliche Sicherheit im Unternehmen verankern 26 Cyber-Security im Automobil Reale Risiken, reale Bedrohungen 30 Warum Sicherheit bei C2C wichtig ist Security ist das A & O für die Systeme von morgen Sensoren 34 Opto-Sensoren für ADAS Wohin geht die Reise bei optischen Sensoren im Fahrzeug? Ein Ausblick 38 Safe, Green and Connected geht nur mit Messfühlern Sensoren für raue Umgebungen 41 ECU-Schnittstellenmodul Für effiziente Steuergeräte-Applikation 42 MEMS-Gyroskop für Safety- Applikationen Drehratensensor ermöglicht ISO konforme Designs Leistungselektronik 44 LED-Treiber mit Diagnosefunktionen LED-Beleuchtung günstiger und zuverlässiger machen Messen/Testen/Tools 46 Software-Entwicklungstools Marktübersicht mit 45 Anbietern Leserservice infodirekt: Zusätzliche Informationen zu einem Thema erhalten Sie über die infodirekt-kennziffer. So funktioniert s: aufrufen Im Suchfeld Kennziffer eingeben, suchen 4 AUTOMOBIL ELEKTRONIK 3-4 / 2015

5 Inhalt April LED-Treiber mit Diagnosefunktionen Neue Halbleiter ermöglichen es, LED-Beleuchtung günstiger und zuverlässiger machen. Wir werfen einen Blick auf die diagnosefähige Systemlösung. Bild: Tsiumpa - Fotolia.com 46 Marktübersicht Software-Entwicklungstools Der Markt an Embedded-Entwicklungswerkzeugen ist riesig, doch nur ein Teil dieser Hilfsmittel eignet sich auch für die Anforderungen im Auto. Die Redaktion zeigt in dieser Marktübersicht Werkzeuge für Automotive-Software von 45 Anbietern. Entwicklung Produktion Service Produkte Lösungen Engineering Vorort-Unterstützung Hardware Software Rubriken 03 Editorial Sicherheit: ja! Aber wie und mit wem? 50 Impressum / Verzeichnisse Automotive- Abkürzungen Erklärungen zu weit über 600 Abkürzungen rund um die Automobil-Elektronik fi nden Sie unter info- DIREKT 333AEL0612 auf Softing Automotive Electronics GmbH T

6 Märkte + Technologien ZVEI-Standpunkt Welten verbinden: gemeinsam gewinnen Bild: ZVEI Jürgen Weyer ist Vorsitzender der Applikationsgruppe Automotive im ZVEI und Geschäftsführer von Freescale Halbleiter Deutschland. Das Jahr 2104 wird wahrscheinlich als trauriges Rekordjahr in die Geschichte der Automobilbauer eingehen, denn nach Insiderberichten sind allein in den USA mehr als 65 Millionen Autos von einem Rückruf betroffen. Weltweit dürfte diese Zahl bei über 100 Millionen Fahrzeugen liegen und das sind deutlich mehr als Neufahrzeuge ausgeliefert wurden. Wenn man die Gründe analysiert, dann stehen selten elektronische Komponenten sondern Mechanik- oder Software-Probleme im Vordergrund. Und das hier stimmt die gesamte Autowelt überein trotz eines deutlichen Anstieges der elektronischen Systeme im Fahrzeug, die letztendlich viele der nicht mehr wegzudenkenden Innovationen begründen. Kürzlich las ich nie war Autofahren komfortabler, sicherer und günstiger, und Spaß macht es meistens auch noch. Um dies auch weiterhin zu gewährleisten, ist es wichtig, den Einsatz der Komponenten im Fahrzeug voll zu verstehen und entweder auf Ebene der Bauelemente oder im Systemansatz dafür Sorge zu tragen, dass die Funktion immer sicher (Safety und Security) ist und dabei eine Nullfehler-Qualität über die Lebensdauer des Fahrzeugs gegeben ist. Neben den grundlegenden Investitionen der Halbleiterindustrie, genau die richtigen Komponenten zur Verfügung zu stellen, leisten die übergreifenden flankierenden Arbeitskreise innerhalb der Themenplattform Automotive des ZVEI einen positiven Beitrag. Neue Herausforderungen annehmen Themen wie Robustness Validation mit vollem Einbezug des Mission Profiles, der effiziente Umgang mit dem nötigen Änderungsmanagement, das Verbesserungspotenzial bei Berücksichtigung von voreilenden Massekontakten bei zukünftigen Entwicklungen von Steckverbindern oder das Thema Schadteilanalyse Feld sind nur einige Beispiele. Darüber hinaus wurde das Thema Software neu aufgestellt, und verschiedene Arbeitsgruppen haben hier in kurzer Zeit beachtliche Fortschritte erzielt. Der vor gut einem Jahr gegründete Adhoc Arbeitskreis Consumer Components in Safe Automotive Applications (CCSAA) hat bereits im vierten Quartal ein Positionspapier (Download von der Website sumer-semi-automotive.pdf) veröffentlicht und eine detaillierte Ausarbeitung 66 möglicher Produkt- oder Serviceunterschiede zum Beispiel in Design, Technologie, Qualifikation oder Produktion hat der ZVEI gerade erst fertiggestellt. Wir sind laufend mit unserem Steuerkreis und unseren Mitgliedsunternehmen auf der Suche nach neuen Ideen, um letztendlich das Gesamtsystem Automobil weiter zu verbessern und damit die Wettbewerbsfähigkeit gerade unserer deutschen Industrie langfristig zu sichern. In diesem Prozess haben wir ein weiteres Thema im Fokus: Wir beobachten heute, dass sich nach langen und aufwendigen Analysen Kundenreklamationen immer seltener als Bauteilprobleme, sondern als Anwendungs- oder Fertigungsprobleme beim Kunden Wir beobachten heute, dass sich nach langen und aufwendigen Analysen Kundenreklamationen immer seltener als Bauteilprobleme sondern als Anwendungs- oder Fertigungsprobleme beim Kunden herausstellen. herausstellen. Wechselwirkungen zwischen Hardware und Software oder der unerlaubte Betrieb außerhalb der Spezifikationen sind weitere Ursachen. Die wachsende Komplexität von Komponenten und Systemen erlaubt immer seltener, die Erwartung zu treffen, Gesamtanalysen und Abstellung (wenn es dann wirklich das Bauteil war) innerhalb von 14 Tagen zu erarbeiten. Hier wird es notwendig, schon im Entwicklungsprozess Analysemethoden über die gesamte Wertschöpfungskette zu vereinbaren, um im Fall der Fälle überhaupt noch die wirklichen Ursachen finden zu können ein weiterer spannender Bereich für gemeinschaftliches Handeln. Die Automobilindustrie muss in Produkt- und Lieferantenauswahl-Prozessen den Mehrwert der Analysekompetenz anerkennen, da all diese Aufwände Kosten verursachen. Ansonsten wird sich der eine oder andere schon die Frage stellen, warum dieser gigantische Aufwand im Automobil Nullfehlerqualität zu erreichen, überhaupt zu rechtfertigen ist. Es bleibt spannend. Lassen sie uns die Herausforderungen zusammen angehen. (av) n 6 Automobil Elektronik 3-4/2015

7 ADAS-Projekte schnell und sicher auf die Spur bringen Für die Entwicklung von Fahrerassistenzsystemen bietet Vector eine komplette und durchgängige Lösung in Form von Softwareund Hardware-Tools sowie Embedded-Komponenten: > Schnelle Entwicklung von Multisensor-Applikationen mit Datenfusion mehrerer Sensoren > Zuverlässige Objektverifikation > Schnelle Steuergeräteanbindung zur Erfassung von Sensordaten > Rapid-Prototyping (Bypassing) für OEM-spezifische Entwicklung > Umfangreiche AUTOSAR-Basissoftware Entwickeln Sie Fahrerassistenzsysteme schnell und effizient mit den Lösungen von Vector. Vector Informatik GmbH Stuttgart Braunschweig Hamburg Karlsruhe München Regensburg

8 Märkte + Technologien Kooperation Valeo kooperiert mit Safran Zusammenarbeit von Automotive und Luftfahrt/Verteidigung/Sicherheit Dass sie bereits seit 18 Monaten intensiv kooperieren, haben Safran und Valeo erst jetzt bekanntgegeben. Mit dem Coming Out haben die Konzerne gleich die ersten Früchte der Kooperation präsentiert und die sind offensichtlich wirklich gut gewachsen. Die Redaktion war für Sie vor Ort. Autor: Alfred Vollmer Sicherlich haben der Automobilzulieferer Valeo und der in den Bereichen Luftfahrt, Verteidigung und Security tätige Konzern Safran den Ort für ihre komplett in französischer Sprache abgehaltene Presseveranstaltung sehr bewusst gewählt: Im Hôtel des Invalides in Paris, gleich neben den Grab Napoleons I (im Invalidendom) und direkt unter einem Portrait des Königs Ludwigs XIV verkündeten Jean-Paul Herteman, Chairman und CEO des französischen Konzerns Safran, und Jacques Aschenbroich, CEO von Valeo, in einem mit zahlreichen antiken Waffen dekorierten Saal die Details der Partnerschaft. Schon bald werden wir Safran-Technologie in Valeo-Produkten finden und Valeo-Technologie in Safran-Produkten, erklärte Jacques Aschenbroich. Die Arbeiten basieren auf konkreten Zielen, die schnell Ergebnisse erzeugten. Unsere Teams sind vereint, sie arbeiten gut zusammen und respektieren sich gegenseitig. Mit anderen Worten: Wir sind ein Team, das dieselben Werte und die gleiche Obsession zur Innovation und zügigen Umsetzung teilt. Dies ist nur der Start einer langen Geschichte, die klar unsere Fähigkeit widerspiegelt, ein echtes französisches Zentrum technologischer Exzellenz zu entwickeln. Safran und Valeo haben sich zusammengetan, weil wir an ähnlichen Technologien und Aspekten arbeiteten jeder für seine eigenen Märkte, kommentierte Jean-Paul Herteman. Unsere Forschung fokussierte sich auf Bereiche wie die Steuerung automatisierter Fahrzeuge und von Drohnen in komplexen Umgebungen, Sicht unter schwierigen Bedingungen, 3D-Displays und Augmented Reality, Biometrie und Security-Features sowie Sensoren in den Bereichen Bildgebung, Akustik, Radar und Laser. Jacques Aschenbroich betonte, dass die Unternehmen sich direkt bei der Produktentwicklung unterstützen und dass es sich hier um einen Transfer von Know-how ohne Begrenzungen handle. Im Rahmen der technischen Detailerklärungen sprach Aschenbroich unter anderem auch von Skalierungen und flexiblen Lösungen. Beachtliche Ergebnisse Zwar hatten die Unternehmen direkt vor dem Hôtel des Invalides eine Drohne und diverse andere Demo-Projekte beider Firmen als Ergebnis der Kooperation platziert, aber das unbestrittene Highlight war ein hochautomatisiertes Experimentalfahrzeug. Als Weltpremiere zeigte Valeo sein Cruise4U genanntes System. Vor dem Drive4U-Fahrzeug, einem modifizierten Volkswagen Passat, bildeten sich lange Schlangen, weil die ganzen Kamerateams und Vertreter der französischen Wirtschafts- und Publikumspresse damit unbedingt eine Runde auf dem abgesperrten Vorplatz fahren wollten; auf einen simulierten Verkehrsstau und eine rote Ampel, die dann auf grün wechselte, reagierte das Fahrzeug stets adäquat bei seiner Fahrt auf den vorgegebenen Trajektorien. Von Valeos Lidarsensor, der höchstwahrscheinlich 2016 in Serie gehen wird, und von Radar- oder Kamerasensoren war dabei kaum die Rede, wohl aber von der Software, in die Elemente aus dem Hause Safran ein- Die CEOs von Valeo (rechts) und Safran (links) erläutern Details rund um ein echtes französisches Zentrum technologischer Exzellenz. geflossen sind. Auch Safrans ursprünglich für Verteidigungsanwendungen entwickelte Technologie zur Trägheitsnavigation kam in diesem Fahrzeug zur Anwendung. Im Gegenzug zeigte Safran beispielsweise den Einsatz einer nach dem Stitching-Verfahren arbeitenden Kamera, die Valeo ursprünglich für Automotive-Applikationen entwickelte und zwar nun in einem Militärfahrzeug. Diverse Anwendungen in den Bereichen Zugangssysteme (Security) und Connectivity rundeten die Exponate genauso ab wie Gesichtserkennung im Fahrzeug und ein Bildschirm statt Außenspiegel. Man merkt, dass Safran und Valeo sich auf von beiden Unternehmen genutzte technologische Disziplinen fokussieren wollen, um die Entwicklung wirklich innovativer Produkte zu beschleunigen. Ob es durch die mögliche Nutzung militärischer Technologie, deren Entwicklung eventuell mit staatlichen Fördergeldern finanziert wurde, in Automobil-Anwendungen unter Umständen vielleicht zu wettbewerbsrechtlichen Verzerrungen kommen könnte, war zu keinem Zeitpunkt der Veranstaltung ein Thema. n Der Autor: Alfred Vollmer ist Redakteur der AUTOMOBIL-ELEKTRONIK. infodirekt Bild: Alfred Vollmer 388AEL Automobil Elektronik 3-4/2015

9 LIN RGB Ambiente Beleuchtungssteuerung via LIN Bus Ambiente Beleuchtungssteuerung Der Melexis LIN RGB Slave MLX81106 ist eine Ein-Chip Lösung für automotive Anwendungen, um bis zu 4 LEDs (RGB+1) mit Hilfe von Konstantstromquellen anzusteuern. Jeder Ausgang kann mit dem embedded Microcontroller auf einen maximalen Strom von bis zu 35mA programmiert werden. Alle notwendigen Komponenten wie LIN physical Layer, Spannungsregler, Flash Speicher und 16-bit Microcontroller sowie ADC, 16-bit Strommodulation, hochvoltfähige Konstantstromausgänge und Komponenten zur LED Farbkalibrierung, Alterungs- sowie Temperaturkompensations sind integriert. n LIN 2.x and SAE J2602 kompatibel n Sehr kleines SOIC8 Gehäuse n Geringe Außenbeschaltung erlaubt sehr kleine PCB-Abmessungen n Integrierter LED Treiber kann bis zu 4 LEDs direkt ansteuern (bis zu 35mA) und die Farbe kann aus dem kompletten RGB Farbraum ausgewählt und via LIN übertragen werden Für weitere Information: We Engineer The Sustainable Future.

10 Märkte + Technologien Interview Bild: Rutronik Kurzinterview mit dem Leiter der Automotive Business Group Rutronik verstärkt seine Automotive-Aktivitäten Rutronik hat eine eigene Automotive Business Unit gegründet. AUTOMOBIL-ELEKT- RONIK sprach mit Uwe Rahn, Senior Manager und Leiter der Automotive Business Unit bei der Rutronik Elektronische Bauelemente GmbH über die Hintergründe. Interviewer: Alfred Vollmer Warum steigt Rutronik ins Automotive-Geschäft ein? In den 18 Jahren, in denen ich nun für Rutronik arbeite, war unser Unternehmen schon immer im Automotive-Markt aktiv: mit Demand-Creation-Aktivitäten für alle Produktbereiche, mit aktiver Design-Unterstützung bei den High-Tech-Produkten und nicht zuletzt mit umfangreichen Logistik-Services. Seit etwa acht Jahren ist Automotive einer unserer strategischen vertikalen Märkte neben den Segmenten Industrie, Medical und Erneuerbare Energien. Warum gründen Sie jetzt nach so vielen Jahren im Automobilgeschäft eine Automotive Business Unit? Der Bedarf unserer Automotive-Kunden nach technischem Support ist stetig gewachsen. Zwar haben wir sehr viele Applikationsingenieure, aber für spezifische Automotive-Anwendungen benötigen wir mittlerweile dedizierte Fachkräfte, die sich voll auf diesen Bereich konzentrieren. Da lag der Schritt nahe, innerhalb unserer Matrix-Organisation eine separate Automotive Business Unit zu gründen, gezielt für die Distributionskunden. Wir werden hierzu noch dieses Jahr über hochinteressante Details sprechen können. Wie hoch ist derzeit der Automotive-Anteil an Rutroniks Gesamtumsatz? Wir machen schon heute weltweit zirka 45 % unseres Geschäfts im Automotive-Bereich. Da wurde es Zeit, dass wir diese Kunden nicht nur im Rahmen unseres Tagesgeschäfts unterstützen. Wir wollen uns vielmehr zielstrebig mit einigen dedizierten Herstellern verstärkt auf Automotive-Kunden fokussieren. Dabei sind wir uns darüber im Klaren, dass wir mit den technologischen Schlüsselbauelementen das Design gewinnen, aber wir wissen auch, dass die Schaltung ohne die passiven Bauteile und Standard-Halbleiter nun einmal nicht funktioniert. Da wir das komplette Spektrum führen, bieten wir unseren Kunden einen echten Mehrwert. Was heißt für Sie Fokussierung auf Automotive ganz konkret? Es gibt viele Aspekte, die wir hierbei berücksichtigen. Zum ersten ist da unsere globale Ausrichtung mit zentral gesteuerten Prozessen, um unseren Kunden unabhängig von deren Entwicklungsoder Fertigungsstandorten auf allen Kontinenten den gleichen Servicelevel anzubieten. Zum zweiten sind es nur speziell selektierte Produkte und Hersteller, die nachweislich alle geforderte Automotive-Qualifikationen und -Zertifizierungen vorweisen. Darüber hinaus muss das Portfolio des Herstellers auf die Zielanwendungen passen, denn wir konzentrieren uns auf Body-Elektronik, Chassis, Safety, Ambient Lighting und andere Licht-Anwendungen im Fahrzeug. Bei den Halbleiterherstellern erfüllen unsere Top-Hersteller Renesas, Infineon, Rohm und STMicroelectronics diese Kriterien. Auf der passiven und elektromechanischen Seite stehen der Steckverbinder- Hersteller JAE und der Hersteller AVX ganz oben auf der Liste unserer ABU, also der Automotive Business Unit. Bei diesen Herstellern haben wir einen direkten Draht zu den Experten, die sonst direkt für die OEMs zuständig sind. Wir haben unsere zirka 150 Top-Automotive-Kunden weltweit im Detail analysiert, 50 % davon werden wir im ersten Schritt mit der ABU konkret angehen und supporten. Das heißt ein quasi Premium-Service wie bei einer Hersteller-Direktbetreuung, aber gepaart mit den Vorteilen und dem Servicepaket der Rutronik- Distribution, die nur wir in dieser Form bieten können. Wieviele Rutronik-Mitarbeiter unterstützen die Kunden? Alle Mitarbeiter unserer Automotive Business Unit haben den Status Senior. Mein Kollege Lutz Henckel betreut primär den kommerziellen Teil der ABU, während ich deren Leitung übernommen habe. Aus jedem Fachbereich arbeiten uns Rutronik-Mitarbeiter zu, Spezialisten etwa für Power-MOSFETs, Mikrocontroller, Kondensatoren oder Steckverbinder für die Automotive-Welt. Wir unterstützen unsere Automotive-Kunden nicht nur technisch, sondern auch bei Themen rund um Qualitätsmanagement und Normen. So können wir den Tier-2 bei Fragen etwa rund um PPAP-Level oder ISO-Normungen direkten Support liefern. Wir gehen mit viel technischem Know-how und tiefgehendem Spezialwissen auf unsere Kunden zu, denn Bauteileverkauf war gestern; heute geht es um Applikationsvorschläge und den richtigen Support. Ab welcher Stelle des Automotive-Design-Prozesses ist Rutronik mit von der Partie? Wir diskutieren bereits in einem sehr frühen Stadium der Vorentwicklung mit den Kunden, was er in drei bis fünf Jahren machen möchte und wo der Trend hin geht. Somit unterstützen wir die Kunden schon sehr lange vor dem eigentlichen Design-In. Ansonsten gilt unser Motto Alles aus einer Hand, denn wir bieten unseren Kunden nicht nur aktive Bauelemente sondern auch Passive und Elektromechanik und das auch zu den Rahmenbedingungen der Automotive-Branche. Die Kunden erhalten sehr schnell Muster. So können sie rasch Prototypen aufbauen und sich einen Wettbewerbsvorteil verschaffen. n Das Interview führte Alfred Vollmer, Redakteur der AUTOMOBIL-ELEKTRONIK. infodirekt 385AEL Automobil Elektronik 3-4/2015

11 Märkte + Technologien Meldungen CS4985_AutomobilElect_ad3HR.pdf 1 10/2/14 Konzeptfahrzeug von Qualcomm Infotainment und Safety Bild: Qualcomm Im gemeinsam von Qualcomm und Maserati entwickelten Konzeptfahrzeug kommen auch Rückspiegel auf TFT-Basis zum Einsatz. Qualcomm hat gemeinsam mit Maserati ein Concept Car entwickelt, das diverse Lösungen auf Basis des Snapdragon-Prozessors sowie des QNX-Betriebssystems enthält. Neben einem Connected Infotainment mit Spracherkennung enthält es eine drahtlose Ladeschale für Smartphones sowie diverse ADAS-Funktionalitäten und TFT-Rückspiegel. Ein ähnliches Konzeptfahrzeug zeigte Qualcomm bereits auf der CES auf Basis des Cadillac XTC. n infodirekt 373AEL0415 Audio für Oberklasse bis Luxus Harman übernimmt Bang & Olufsen Automotive Harman hat die Übernahme von Bang & Olufsen Automotive bekanntgegeben, der Branded-Audio-Sparte von Bang & Olufsen. Seit 2005 ist Bang & Olufsen Automotive auf dem Markt und stellt Soundsysteme für eine Vielzahl von Modellen der Marken Audi, Aston Martin, BMW und Mercedes- Benz her. Die Marke Bang & Olufsen wird weiterhin am oberen Ende des Luxus-Segments angesiedelt sein, während wir mit B&O Play den breiteren Oberklassemarkt angehen werden, erklärte Dinesh C. Paliwal, Chairman, President und CEO von Harman. Die Übereinkunft beinhaltet einen Kaufpreis in Höhe von 145 Millionen Euro sowie Lizenzgebühren für eine Exklusivnutzung der Marken Bang & Olufsen sowie B&O Play im Automobilumfeld. Harman wird alle Kundenprogramme von Bang & Olufsen Automotive übernehmen. Gleichzeitig gehen alle Entwicklungs- und Produktionsressourcen von Bang & Olufsen Automotive an Harman über. Die Vertragsvereinbarung erfolgt vorbehaltlich bestimmter Abschlussbedingungen und Zustimmungen. Harman-Marken befinden sich in mehr als 20 Millionen Autos sowie in vier von fünf Luxusautomobilen. Neben Bang & Olufsen hält Harman in seinem Marken- Portfolio für den Automobilmarkt auch Bowers & Wilkins, Harman Kardon, Infinity, JBL, Lexicon, Mark Levinson und Revel. Erst vor kurzem hatte Harman den Middleware- Hersteller Redband übernommen. n infodirekt 387AEL0415 Termine Hannover Messe 13. bis , Hannover Emissionsgesetzgebung/ Analyse 22. bis , Pfungstadt EMV von HV-Antriebssystemen in Elektro- und Hybridfahrzeugen 11. bis , Regensburg PCIM sowie Sensor + Test 19. bis , Nürnberg Automotive Testing Expo 16. bis , Stuttgart Embedded-Multicore- Konferenz (von Infineon, Elektrobit, isystem) 16. bis , München com 19. Fachkongress Fortschritte in der Automobil- Elektronik 23. bis , Ludwigsburg Automotive Allstars , Köln com IAA Pkw 17. bis , Frankfurt/Main Das vernetzte Auto 1.12 bis , Fürstenfeldbruck ZVEI Kompetenztreffen Automobilelektronik 2. bis , München kompetenztreffenautomobilelektronik Automobil Elektronik 3-4/

12 Märkte + Technologien Meldungen Nachrichten AB Mikroelektronik hat die Power-Stack-Technologie entwickelt, die das Löten von Elektronik-Komponenten auf Aluminium ermöglicht. Hierfür erhielt AB den Verena-Förderpreis. Vector Informatik erzielte bei der Benchmarkstudie Deutschlands Beste Arbeitgeber 2015 den 1. Platz als bester deutscher IT-Arbeitgeber ab 1000 Mitarbeiter vor Microsoft Deutschland und der T-Systems Multimedia Solutions. ZMDI wurde von IAIR mit dem Best Company for Innovation and Sustainability Award for Asia ausgezeichnet. Das Top Employers Institute hat Knorr-Bremse zum zweiten Mal in Folge als Top Arbeitgeber für Ingenieure in Deutschland 2015 ausgezeichnet. Als eines der ersten Unternehmen der Halbleiterbranche erhielt Freescale Semiconductor die Compliance-Zertifi zierung nach ISO und zwar von SGS-TÜV Saar. Die Bertrandt AG ist jetzt im MDAX. Softing eröffnet am mit einem TechDay einen neuen Automotive-Standort in Kirchentellinsfurt bei Stuttgart. Die Robert Bosch Automotive Steering GmbH ist jetzt im Handelsregister eingetragen und quasi der Nachfolger der ZF Lenksysteme. Paragon hat das saarländische Unternehmen Sphere-Design übernommen, das im Bereich Bedien- und Anzeigeelemente aktiv ist. LPKF hat einen Auftrag für Systeme zur Laser-Direkt-Strukturierung (LDS) mit einem Volumen von 2,5 Millionen Euro von einem chinesischen Elektronikproduzenten erhalten. Elmos hat seinen Umsatz im Jahr 2014 um 10,8 % auf 209,5 Millionen Euro erhöht und erwartet eine weitere Steigerung für Bose liefert das Soundsystem für den 2016er Cadillac CT6, der noch dieses Jahr in den Showrooms stehen soll. Das Surround-Sound-System im neuen BMW 6er stammt von Bang & Olufsen. Die elektrohydraulisch betätigte Allradkupplung im neuen BMW 2er Active Tourer liefert Borg-Warner. Auf dem Genfer Autosalon waren Harman -Systeme in Fahrzeugen von Daimler (GLE Coupé), Volkswagen (Touran), Skoda (Superb), Seat (Leon), Audi (Q7, R8), BMW (1er), Ferrari (488 GTB), Toyota (Avensis), Land Rover (Evoque) sowie Rinspeed (Budii) zu sehen. Im Golf Variant (R und GDT) sowie im Sharan setzt Volkswagen auf Sound von Dynaudio. TRW bringt seine elektrische Parkbremse auch bei Kleintransportern in Serie und zwar 2017 in Nordamerika. Autodesk liefert jetzt die neue Version Autocad 2016 aus. Continental hat sein 5-millionstes DSM-Steuergerät für Automatikgetriebe produziert. Es stammt aus der Fertigung in Bebra/Hessen. Leoni wird noch 2015 sowohl in Celaya/Mexiko als auch in Panjin/ China jeweils ein neues Werk eröffnen. Am Produktionsstandort Rosslyn/Südafrika lief der millionste BMW 3er Limousine vom Band. In diesem Jahr beteiligen sich 2750 Studenten an der Valeo Innovation Challenge, deren Hauptpreis Euro sind. Cadence und ARM haben eine umfassenden Interoperabilitätsvereinbarung zum Thema IP (Intellectual Property) unterzeichnet. Mentor Graphics ist jetzt Mitglied des Konsortiums Power Electronics Systems (CPES), dem auch Firmen wie Toyota, GE, Fairchild, Cree, Rohm und Mitsubishi angehören. Das Unternehmen Socionext führt die LSI-Geschäfte von Fujitsu und Panasonic zusammen gemäß der Formel Socionext = LSI (Fujitsu, Panasonic). Mehr unter infodirekt 392AEL0415. Studierende der TU München haben den ersten Audi Autonomous Driving Cup gewonnen; auf Platz 2 kamen Studierende des KIT. Cypress und Spansion haben ihre Fusion abgeschlossen. Details fi nden Sie unter infodirekt 390AEL0415. Personen GE und Infineon Kapitalerhöhung bei TTTech Bild: Blackberry Bild: Maxwell Bild: Bosch Mahle Turbo Systems David Kleidermacher ist als neuer Chief Security Offi cer bei Blackberry (und der Tochter QNX ) für die globale Produktsicherheits-Organisation und security-spezifi sche Forschung und Produktentwicklung zuständig. Michael Finger ist als Senior-Vizepräsident jetzt für den weltweiten Vertrieb des Supercap- Spezialisten Maxwell Technologies verantwortlich. Dr. Roger Busch ist als Nachfolger von Dr. Martin Knopf neuer Geschäftsführer Entwicklung, Vertrieb, Finanzen und IT bei Bosch Mahle Turbo Systems. Bild: Bosch Mahle Turbo Systems Bild: Alfred Vollmer Bild: Parker Chomerics Alexander Kutsch folgt Dr. Andreas Prang im Amt des Geschäftsführers in den Ressorts Technologie, Qualität, Einkauf, Personal und Produktion bei Bosch Mahle Turbo Systems. Mentor Graphics hat Paul Mascarenas, OBE, den ehemaligen CTO der Ford Motor Company, in das Board of Directors des Unternehmens berufen. Keith McDonald ist der neue European Sales Manager bei Parker Chomerics. Neben dem Direktvertrieb betreut er auch die Distributoren und Reps des Spezialisten für EMC-Abschirmung und Wärmemanagement. TTTech erhöht sein Eigenkapital um 50 Millionen Euro und erhält mit General Electric (GE Ventures) und Infineon zwei neue strategische Aktionäre. Auch die bestehenden Aktionäre unter Führung von Audi tragen die Kapitalerhöhung wesentlich mit. Audi setzt beim automatisierten Fahren mit seinem zentralen Fahrerassistenzsystem (zfas) auf eine Lösung von TT- Tech. Der neue Audi A8, den wir für 2017 planen, wird das erste Modell sein, mit dem wir vom assistierten zum pilotierten Fahren übergehen. Die Kapitalerhöhung in TTTech stärkt unseren strategischen Technologiefahrplan hinsichtlich des Serieneinsatzes des pilotierten Fahrens", erklärte Prof. Dr.-Ing. Ulrich Hackenberg, Mitglied des Vorstands der Audi AG, Technische Entwicklung. Weitere Informationen inklusive Stellungnamen von Bernie Anger (GE), Jochen Hanebeck (Infineon), Georg Kopetz (TTTech) und Dr. Stefan Poledna (TTTech) finden Sie in der Langversion dieses Beitrags per infodirekt. infodirekt 374AEL AUTOMOBIL ELEKTRONIK 3-4 / 2015

13 Märkte + Technologien Meldungen Für den Einsatz in rauer Umgebung Toughes Notebook Panasonic hat mit dem CF-54 ein neues Toughbook vorgestellt, das erheblich leichter und dünner ist als die bisherigen Notebooks der Toughbook-Reihe. Mit dem CF-54 genannten Notebook seiner Toughbook- Baureihe richtet sich Panasonic an Nutzer in der Automobilindustrie, die eine leistungsfähige und robuste Diagnoselösung benötigen, sowie an Techniker im Außendienst, die Reparaturen und Instandhaltungstätigkeiten in Werkshallen und Werkstätten durchführen. Das CF-54 ist das dünnste und leichteste Toughbook in der Semi Ruggedized -Kategorie und ist mit dem Intel- Prozessor Core vpro des Typs i5-5300u der fünften Generation ausgestattet (3 MByte Cache, 2,3 GHz bis 2,9 GHz mit Intel Turbo Boost Technologie). Das neue Toughbook ist bewusst auch für den Betrieb bei niedrigen Temperaturen ausgelegt, um auch den Einsatz beispielsweise während Winter-Testfahrten in Skandinavien zu ermöglichen. Das CF-54 ist mit 29,8 mm annähernd 50 Prozent dünner und mit ganz knapp unter 2 kg ungefähr 35 Prozent leichter als das momentane Marktführer- Modell in dieser Kategorie. Es bietet gegenüber den Prozessoren der vierten Generation mehr Rechenleistung, bessere Grafikleistung und einen geringeren Energieverbrauch. Nutzer, die noch mehr Rechenleistung benötigen, können das CF-54 optional auch mit einem Intel Core i7 vpro ordern. Das 14,0-Zoll-Display des CF-54 ist in drei Varianten als Um den Einsatz bei tiefen Temperaturen zu ermöglichen, lässt sich die Festplatte des neuen Toughbook heizen. HD- ( ), Full-HD- ( ) oder Full-HD- Display mit kapazitiver Multi- Touch-Steuerung erhältlich. Optional kann das CF-54 auch mit einer dedizierten Grafikkarte des Typs AMD FirePro M5100 ausgestattet werden, womit noch mehr Rechenleistung für grafikintensive Applikationen bereitsteht. Als Betriebssystem dient Microsoft Windows 8.1 Pro, optional auch Windows 7 Professional. Mark Thorne von Panasonic präsentiert das neue Toughbook. Im Praxistest von AUTO- MOBIL-ELEKTRONIK funktionierte der Notebook auch nach drei Fallversuchen aus Hüfthöhe mit aufgeklapptem Display noch ohne direkt sichtbare Beeinträchtigung. Eine einzige Akkuladung reicht für einen Betrieb von bis zu elf Stunden. Weitere Details finden Sie in der Langversion des Beitrags per infodirekt. n infodirekt 391AEL0415 mentor_automotive_ael-3-4_102x146mm_v02_2-f.pdf :38:22 Bilder: Alfred Vollmer Infineon und Panasonic Dual-Sourcing für selbstsperrende 600-V-GaN-Transistoren Infineon Technologies und die Panasonic Corporation haben eine Vereinbarung zur gemeinsamen Entwicklung von Galliumnitrid-(GaN)-Bausteinen unterzeichnet. Diese Transistoren basieren auf der selbstsperrenden GaN-auf-Silizium-Transistorstruktur von Panasonic, die in ein oberflächenmontierbares (SMD)-Gehäuse von Infineon integriert wird. In diesem Zusammenhang hat Panasonic eine Lizenz für die selbstsperrende GaN-Transistorstruktur an Infineon vergeben. Beide Unternehmen können nun auf Grundlage der Vereinbarung hochleistungsfähige GaN-Bausteine herstellen. Den potenziellen Käufern stehen somit zwei mögliche Lieferquellen für GaN-Leistungsschalter in CM einem kompatiblen Gehäuse MY zur Verfügung. Eine derartige echte Second-Source gab CY es bislang für keinen anderen CMY GaN-on-Silicon-Baustein. Die K Partner haben sich darauf verständigt, keine weiteren Vertragsdetails zu veröffentlichen. Details hierzu sowie zur GaNon-Silicon-Technologie finden Sie in der Langversion dieses Beitrags per infodirekt. n infodirekt C M 394AEL0415 Y

14 Titelinterview Synopsys Exklusiv-Interview mit Marc Serughetti von Synopsys Virtual Prototyping in der automobilen Lieferkette AUTOMOBIL-ELEKTRONIK sprach mit Marc Serughetti, Director of Business Development bei Synopsys, über die Entwicklung und das Testen von Automotive-Systemsoftware, Virtual Prototyping sowie darüber, welche Auswirkungen Synopsys auf die Automotive-Entwicklung von heute hat. Interviewer: Alfred Vollmer Herr Serughetti, wie läuft Ihr Automotive-Geschäft? Unser Automotive-Geschäft wächst signifikant. Wir bedienen die gesamte Lieferkette von den Halbleiterfirmen über die Tier-1s bis zu den OEMs. Wir bieten eine breite Palette von Lösungen und Werkzeugen an von der Hardware-Entwicklung und -Implementation bis zu Simulation und Testen von Software. Wo liegen die Hauptanwendungen von Synopsys im Automotive- Bereich? Von den Top-15 der Automotive-Tier-1s beliefert Synopsys 80 %. Bei den Top-10 der OEMs sind es 90 %, und hinzu kommen praktisch alle Halbleiterfirmen. Für Halbleiterunternehmen liefern wir EDA-Tools, Hardware-IP wie beispielsweise Ethernet-AVB, USB, Sensor- und Steuerungs-Subsyseme, aber auch Prozessor-IP-Cores für Designs, die ISO26262-konform sein sollen, und Prototyping- Lösungen sowohl auf FPGA-Basis als auch virtuell. Für die Software-Entwicklung innerhalb der Lieferkette bieten wir Lösungen für das Prototyping sowie für den Test von Software an. Das Tool Saber kommt zur Validierung und Optimierung von Designs in den Bereichen Analog und Power sowie in Systemen der Leistungselektrik und der Mechatronik zum Einsatz. Die Software-Test-Plattform Coverity hilft den Unternehmen dabei, bereits an einer frühen Stelle des Entwicklungsprozesses Qualitätsund Security-Testvorgänge einzubauen. Die VDK genannten Virtualizer Development Kits liefern eine dynamische Entwicklungsund Testumgebung für Software, die den Aufwand im Rahmen des Gesamt-Entwicklungszyklus verringert und dabei gleichzeitig Kosten senkt sowie Qualität und Zuverlässigkeit des Automotive- Von den Top-15 der Automotive-Tier-1s beliefert Synopsys 80 %. Bei den Top-10 der OEMs sind es 90 %, und hinzu kommen praktisch alle Halbleiterfi rmen. Marc Serughetti Systems erhöht. Unsere Technologien kommen bei der Entwicklung von Systemen in den Anwendungen Powertrain, Chassis/Safety, Body, Infotainment und ADAS zum Einsatz. Welche Software-Herausforderungen geht Synopsys dabei an? Die Herausforderungen der Software-Entwicklung liegen sowohl im Bereich Design als auch beim Testen. Die notwendigerweise sehr komplexe Software benötigt komplexe Multi-Core-Mikrocontroller (MCUs). Damit Halbleiterhersteller diese MCUs als optimierte Bausteine mit hoher Rechenleistung, Fehlertoleranz und geringem Stromverbrauch anbieten können, ist bereits auf der Architekturebene für MCUs eine Zusammenarbeit zwischen Halbleiterhersteller, Tier-1 und dem Fahrzeughersteller erforderlich.

15 Titelinterview Synopsys Im Jahr 2010 enthielt ein Oberklasse-Fahrzeug 100 Millionen Codezeilen. Heute sehen Sie immer öfter den Begriff Software- Recall, also Rückruf von Software; das zeigt, dass das Testen von kritischerer Bedeutung als je zuvor ist. Heute müssen wir uns vermehrt die Fragen stellen, wie wir uns an die wachsenden Inhalte und Komplexitäten anpassen, wie wir Software besser testen und wie wir im Rahmen von ISO testen. Diese Herausforderungen lassen sich nicht mehr dadurch angehen, dass man einfach zusätzliche Entwicklungs-Ressourcen hinzufügt. Hier müssen neue Methodiken und Tools zum Einsatz kommen. Statisches Testen mit der Software-Testplattform Coverity und dynamisches Testen mit unseren Prototyping-Lösungen bieten die Möglichkeit, früher zu beginnen und effizienter zu sein: bei der Entwicklung der Software vom Mikrocontroller und dem Steuergerät bis zum kompletten Fahrzeug. Der Wert unserer Tools besteht darin, Auffälligkeiten früher zu finden, was die Kosten senkt und die Zuverlässigkeit erhöht. Bilder: Alfred Vollmer Marc Serughetti (im Interview mit AUTOMOBIL-ELEKTRONIK-Redakteur Alfred Vollmer): Unser Automotive-Geschäft wächst signifikant. Wir bedienen die gesamte Lieferkette von den Halbleiterfirmen über die Tier-1s bis zu den OEMs. Und schon sind wir beim Thema Virtual Prototyping... Virtual Prototyping kombiniert Methodik und Tools, die Entwicklungsteams in die Lage versetzen, bereits früher mit dem System- und Software-Design, der Entwicklung und dem Testen zu beginnen. Ein VDK kombiniert einen virtuellen Prototypen das ist die Simulation des physikalischen Hardware-Systems, auf dem dann die Produktionssoftware läuft mit fortschrittlichen Debugging- und Analyse-Tools. Dabei fügt es sich nahtlos in die bereits existierenden Entwicklungsabläufe, also die Development-Flows, ein. Mit dem Einsatz eines VDKs erhöht sich die Produktivität der Entwickler. Ein virtueller Prototyp kann einen Mikrocontroller, ein Steuergerät (ECU) und sogar ein Netzwerk aus ECUs repräsentieren. Er sorgt dafür, dass die Entwickler nicht mehr von der Verfügbarkeit eines physikalischen Systems abhängig sind, und auch Begrenzungen wie beispielsweise die Sichtbarkeit und Steuerbarkeit beim Debugging fallen weg. Ein VDK ist die Grundlage zum Etablieren einer virtuellen HiL-Umgebung. Es unterscheidet sich von einer herkömmlichen Hardware-Verifikationsumgebung, weil es früher verfügbar ist, auf die Software fokussiert ist und mit viel höherer Geschwindigkeit simuliert. Es unterscheidet sich auch von algorithmischer Simulation, weil es das Hardware- Verhalten enthält und die Software so ausführt, wie sie für das finale Produktionsgerät compiliert wurde. Synopsys ist heute Marktführer bei Virtual Prototyping, mit einem geschätzten Marktanteil von 37 %. Was sind die wesentlichen Anwendungsfälle? Es gibt heutzutage viele Anwendungen: frühe Softwareentwicklung inklusive MCAL (Microcontroller Abstraction Layer), Portierung des Betriebssystems, Entwicklung komplexer Treiber, von Multicore-Software und von Algorithmen, Systemintegration und Test auf Basis von regressivem Testen von Multi-Vehicle- Software-Stacks sowie die E/E-Architektur des Fahrzeugs und das Testen. Der ISO Aspekt stellt sicher, dass ein Fahrzeug auch weiterhin sicher arbeitet, selbst wenn es zu einer Sicherheitsverletzung gekommen ist. Wenn sie wirklich ans Testen denken, dann geht es nicht nur darum, mehr zu testen, sondern auch darum, besser zu testen, weil es auf Grund der hohen Anzahl von Kombinationen und Fällen mittlerweile überhaupt nicht mehr möglich ist, die Tests zu managen. Hier hat Synopsys passende Lösungen, die dafür sorgen, dass sich das Testen managen lässt. Wie stellen Sie sicher, dass Ihre Produkte auch in den bereits existierenden Design-Flows nutzbar sind, und wie ergänzen Sie diese? Wir arbeiten direkt nach den Vorgaben unserer Schlüsselkunden und deren Halbleiterlieferunternehmen, um nahtlos in deren Umgebungen integrierbar zu sein und dabei auch die existierenden gemeinsamen Entwicklungsprozesse organisch zu erweitern. Wir investieren in beachtlichem Umfang in die Integration mit Tools, die bereits bei Automotive-Entwicklern im Einsatz sind. Dazu gehört die Integration mit Source-Code-Debuggern von Lauterbach, ARM DS-5, PLS und Green Hills, Test-Tools, Simulationstools wie Simulink und Saber sowie Netzwerk-Tools wie CANoe von Vector Informatik. So oft es geht nutzten wir Standard-Schnittstellen, um die leichte Integration von VDKs mit der vom Kunden bevorzugten Toollandschaft zu ermöglichen. Wir ergänzen den bereits existierenden Design-Flow mit unseren eigenen Debugging-, Analyseund Scripting-Tools, die es dem Entwickler ermöglichen, mithilfe der virtuellen Repräsentierung der Zielhardware die vorhandenen Fehler in der Software aufzudecken und nachhaltig durch das ständige Hinzufügen von neuen Tests zu beheben. Das ist der Schlüssel Heute müssen wir uns vermehrt die Fragen stellen, wie wir uns an die wachsenden Inhalte und Komplexitäten anpassen, wie wir Software besser testen und wie wir im Rahmen von ISO testen. Marc Serughetti zu einer höheren Produktivität der Entwickler, zu mehr Tests in kürzerer Zeit und leichter Umsetzbarkeit. Wir arbeiten auch mit Embedded-Software-Unternehmen zusammen, die Betriebssysteme wie Autosar liefern. Ein VDK ist das perfekte Tool zur Entwicklung von hardware-unabhängiger Software und von Applikationen. Als weitere wichtige Hilfe für Softwareenwickler spezialisieren wir unsere Debug- and Analyse-Tools für die Anwendung mit der Autosar- Software, die mittlerweile in der Automobilbranche ein Teil von jeglicher Software ist, die im Automobil eingesetzt wird. Wie unterstützt Synopsys das Virtual Prototyping für Multi-ECU- Systeme? Die Automotive-Entwicklung ist ein Multi-Domänen-Problem. Wir müssen über verteilte Hosts und Tools hinweg eine nahtlose Simulation auf Fahrzeugebene ermöglichen. Zu diesem Zweck haben wir Automobil Elektronik 3-4/

16 Titelinterview Synopsys kürzlich unsere Virtualizer-MultiSim-Technologie angekündigt, die eine bis zu fünfmal schnellere VDK-Simulationsgeschwindigkeit bietet. Wir haben bereits in Pilotprojekten mit weltweit führenden Automobilherstellern demonstriert, wie große Teile des Fahrzeugs virtualisiert werden können, um Gesamtsystemuntersuchungen effizient durchführen zu können. Das ultimative Ziel besteht darin, die Fahrzeugelektronik virtuell zu entwickeln. Wie unterstützen Sie das Design von sicherheitskritischen Systemen, beispielsweise gemäß ISO 26262? Im Kontext des Virtual Prototyping unterstützen wir den ISO Prozess, indem wir Safety-Teams ermöglichen, Fehler-Testszenarios früh zu entwickeln sowie Fehler- und Coverage-Tests auszuführen. Dies führt zu einem frühen Verständnis darüber, welche Veränderungen implementiert werden müssen. Zusätzliche Automotive-Technologien von Synopsys unterstützen ISO konforme Entwicklungen. Synopsys hat direkte Erfahrungen mit dem Standard, weil Synopsys die Safety-Dokumentation für seine DesignWare-ARC Prozessor-Cores entwickelt hat. Wie sieht es mit der Verfügbarkeit von virtuellen Prototypen für Mikrocontroller aus? Wir haben langfristige Geschäftsbeziehungen etabliert, die wir Center of Excellence nennen: zur gemeinsamen Entwicklung von Mikrocontroller-Modellen und zwar mit den führenden Unternehmen, die Halbleiter für den Automotive-Bereich herstellen. So stellen wir die frühe Verfügbarkeit virtueller Prototypen von Automotive-Halbleitern sicher, die eine hohe Qualität aufweisen und Support von einem einzigen Anbieter. Heute unterstützen wir die Mikrocontroller-Familien Freescale MPC5xxx, Renesas RH850 und Infineon Aurix sowie einige MCUs auf ARM-Cortex-Basis. Welcher Return-of-Investment ergibt sich durch die Nutzung von VDKs? Unsere auf Kundenerfahrungen basierenden Studien haben zwei Schlussfolgerungen gezeigt. Zum einen gibt es einen quantifizierbaren ROI in Form einer quantifizierbaren Erhöhung der Produktivität um 20 bis 30 %. Der zweite Aspekt sind qualitative Vorteile, Für Virtual Prototyping ist folgendes erforderlich: Eine Offenheit im Rahmen des Entwicklungsprozesses hin zu Verbesserungen des Prozesses bis in die Geschäftsleitung hinein, sowie ein langfristig zuverlässiger Lieferant. Marc Serughetti zu denen die Möglichkeit gehört, Testfälle durchzuführen, die sich in Hardware überhaupt nicht durchführen lassen. Auch die Abmilderung der Entwicklungsrisiken, die sich durch die Verfügbarkeit des Siliziums oder einer Test-Bench ergeben, und der Wert einer früheren Identifizierung von Problemen sind wesentliche Aspekte. Einige unserer Kunden haben Analysen durchgeführt, um zu erfassen, wie viel sie bei Nutzung unserer VDKs bei den Rückrufen einsparen. Diese Daten sind zwar vertraulich, zeigen aber klar die signifikante potenzielle Einsparung, die sich mit unseren VDKs erzielen lassen. Wie wichtig ist das automatisierte beziehungsweise pilotierte Fahren aus Sicht von Synopsys? ADAS ist ein hochaktuelles Wachstumssegment in der Automotive-Branche; mit unserer Technologie tragen wir dazu bei, dass die Software, die in diesem Bereich hochgradig sicherheitsrelevant ist, VDKs ermöglichen es, Testfälle durchzuführen, die sich in Hardware überhaupt nicht durchführen lassen. Marc Serughetti schneller und mit höherer Qualität entwickelt werden kann. Wir haben vor kurzem mit Freescale das VDK für den S32V200 vorgestellt, der speziell auf ADAS zugeschnitten ist. Es kombiniert einen wachsenden Software-Umfang, Multi-Subsystem/Prozessor-Integration und Safety-Tests. In dieser Dekade wird die Automobilindustrie wirklich aufregende und wesentliche Veränderungen durchmachen, die im Endeffekt durch die Integration von sehr vielen Funktionen und Informationen in der Fahrzeugsoftware ermöglicht werden. Wie verändert sich die Automotive-Branche? Derzeit gibt es so viele Innovationen und Entwicklungen, die nicht nur die Technologie in Fahrzeugen und wie wir mit ihnen interagieren verändern werden sondern sich auch auf das Business der Automotive-Industrie auswirken. Im Silicon Valley, wo Synopsys seinen Firmensitz hat, haben alle Tier-1s und OEMs fortschrittliche Forschungslabors, und viele Unternehmen, die bisher nicht im Automotive-Umfeld tätig waren, werden mit eingebunden. Es gibt eine generelle Aufmerksamkeit und ein gewisses Vorrücken in mehrere Automotive-Bereiche. ADAS ist ganz klar ein Teil dessen, was mehrere Aspekte zusammenbringt: Connectivity, Safety, Zuverlässigkeit, Geschäftsmodelle und Andere Und Testen ist immer erforderlich. Automotive-Systeme werden immer komplexer. Wie unterstützen Sie Unternehmen beim Umgang mit dieser Herausforderung? Die Systemkomplexität ist am meisten sichtbar, wenn Unternehmen versuchen, Requirements also Anforderungen untereinander zu kommunizieren, beispielsweise zwischen einem OEM und seinen Tier-1s oder zwischen einem Halbleiterunternehmen und seinen Kunden. Ein Beispiel: Mikrocontroller entwickeln sich rasch zu Systemen, die aus mehreren Prozessor-Cores, Hardwarebeschleunigern und komplexen Interconnects bestehen. Das Architektur- Design dieser MCUs erfordert ein Verständnis der Software-Funktionen, die sie unterstützen werden. Dieses Knowhow befindet sich allerdings bei den Kunden des Halbleiterunternehmens. Damit das Halbleiterunternehmen und seine Kunden zusammenarbeiten können, sind entsprechende Tools erforderlich und das ist ein weiterer Bereich, in dem Virtual Prototyping eine Schlüsselrolle spielt. Die Architektur virtueller Prototypen ermöglicht die genaue Untersuchung, die Optimierung und die Validie- 16 Automobil Elektronik 3-4/2015

17 rung von MCU-Architekturen durch Nutzung von Software oder von Software-Repräsentationen, die Task-Graphen nutzen, um kollaborative dynamische Simulationen und Analysen voranzutreiben. Das Ergebnis ist ein Mikrocontroller, der die erwarteten Performance- und Power- Anforderungen erfüllt. Das Synopsys-Tool Platform Architect hat hierfür eine MCO genannte Multicore-Optimierung. Wie wirkt sich das auf die Herausforderungen der OEMs aus? Für OEMs ist die Herausforderung sogar noch größer. Im Durchschnitt geht es in einem Fahrzeug um mehr als 200 Software-Tasks und über 500 Bussignale. Auf der Hardwareseite müssen die OEMs mehr als 60 Steuergeräte und über zehn serielle Datenbusse beherrschen. An dieser Stelle Personal aufzustocken ist keine Lösung des Problems, denn hier sind andere Aspekte gefragt nämlich Expertise auf Systemebene, Zusammenarbeit und die Tools, die dabei helfen, mögliche Probleme bereits frühzeitig zu verstehen, zu analysieren und zu beseitigen. Genau hier können Lösungen von Synopsys helfen. Vor kurzem hat General Motors im Rahmen einer Präsentation in Detroit exakt dieses Faktum explizit erwähnt: Genauso wie im Bereich der mechanischen Konstruktionen werden wir mehr Simulation benötigen. Die Werkzeuge zur mechanischen Simulation sind sehr fortschrittlich, aber in den Bereichen Elektrik, Elektronik und/oder Software gab es bisher noch keine richtigen Aktivitäten. An diesem Punkt sehen GM und wir die Möglichkeit, den Schritt in die Zukunft zu gehen. Wir arbeiten derzeit mit einigen führenden OEMs daran, solche Lösungen zu liefern. Statisches Testen mit der Software-Testplattform Coverity und dynamisches Testen mit unseren Prototyping-Lösungen bieten die Möglichkeit, früher zu beginnen und effizienter zu sein. Marc Serughetti Titelinterview Synopsys Was sollte ein Unternehmen beachten, das Interesse am Virtual Prototyping hat? Die Nutzung des Virtual Prototyping ist ein Wechsel der Methodik. Folglich sind mehrere Elemente erforderlich, zu denen unter anderem folgende Aspekte gehören: eine Offenheit im Rahmen des Entwicklungsprozesses hin zu Verbesserungen des Prozesses bis in die Geschäftsleitung hinein, sowie ein langfristig zuverlässiger Lieferant, der die Tools, die Methodik, die Modelle der virtuellen Prototypen und den globalen Support liefern kann, um so für eine erfolgreiche Umsetzung zu sorgen. Das ist ein Prozess, in dem Synopsys in einzigartiger Art und Weise positioniert ist, um so mit seiner Erfahrung, seiner Technologie und seiner finanziellen Langzeitstabilität Unterstützung zu geben. Ein Schlüsselelement zum Virtual Prototyping, das ich hier besonders herausstellen möchte, lautet folgendermaßen: Es geht nicht darum, das Modell eines virtuellen Prototypen zu schaffen, das eine exakte Repräsentation des physikalischen Systems ist, sondern vielmehr ein ausreichendes Virtual-Prototyping-Modell, das den Endanwender in die Lage versetzen wird, eine vorgegebene Aufgabe früher und schneller zu umzusetzen. Synopsys hat unermüdlich daran gearbeitet, die Nutzung des Virtual Prototyping zu vereinfachen und zu kommunizieren. So veröffentlichten wir beispielsweise ein Buch, das echte Beispielanwendungen des Virtual Prototyping beschreibt, in dem es auch um Automotive-Projekte von Bosch, Hitachi und General Motors geht. Ich empfehle den Automotive-Unternehmen sehr, dieses Buch kostenlos von der Synopsys-Website herunterzuladen. Welche Fortschritte hat Synopsys mittlerweile im Automotive-Bereich gemacht? Wir machen sowohl mit unserer Virtual-Prototyping-Lösung als auch mit unseren anderen Technologien schnelle und große Fortschritte im Automotive-Bereich und zwar bei Halbeiter- Unternehmen, Tier-1s und OEMs. Der Grund hierfür ist unsere technologisch führende Position, aber auch unsere Möglichkeit, global Support und Services zu bieten. Jenseits der Technologie kann Synopsys den Automotive-Unternehmen die Geschäftsbeziehung bieten, die uns für diesen Markt zum Lieferant der Wahl macht. Wir sind gerade in einer Zeit der großartigen Innovationen, die von Software im Auto getrieben sind, und es ist sehr aufregend für uns, im Mittelpunkt zu stehen, wenn es darum geht, diese Innovationen zu ermöglichen. n Das Interview führte Alfred Vollmer, Redakteur der AUTOMOBIL-ELEKTRONIK. infodirekt 300AEL0415 ENTWICKLUNG PRODUKTION VERTRIEB AC-Quellen DC-Quellen DC-Quelle/Senke mit Netzrückspeisung Elektronische Lasten Stromversorgungen Wechselrichter Ob Serienprodukt oder Einzelstück: Wir setzen bedingungslos auf das, was wir unter bester deutscher Ingenieurskunst verstehen, nämlich auf solide Qualität und durchdachte Innovationen! Kontaktieren Sie uns, Sie werden überrascht sein, was Ihnen unsere Produktpalette alles bieten kann! ET System electronic GmbH Hauptstraße D Altlußheim Telefon: / Fax: /

18 Sicherheit Systeme Safety & Security im Fokus Hand in Hand für sichere Fahrzeugsysteme Sowohl die Fahrer als auch die Automobilindustrie wollen sichere Fahrzeuge. Mehr und mehr tritt in diesem Kontext auch die Sicherheit vor Hacking, Viren und Manipulation in den Fokus. Automotive Safety und Automotive Security haben überlappende Ziele und generell ähnliche Vorgehensweisen. Jedoch ist durch prinzipielle Unterschiede und die nötige unterschiedliche Expertise ein vollständiges Verschmelzen der beiden Disziplinen nicht sinnvoll. Der folgende Beitrag betrachtet Konfl iktfelder, aber auch mögliche Synergien und zeigt, dass eine enge Zusammenarbeit für sichere Systeme notwendig ist. Autoren: Benjamin Glas und Priyamvadha Vembar Die Komplexität innovativer Fahrzeugsysteme steigt und sie enthalten immer mehr Software, auch im safety-relevanten Bereich. Aktuell immer stärker im Fokus steht auch die wachsende Konnektivität der Systeme auch über Fahrzeuggrenzen hinweg ins Internet, zu anderen Fahrzeugen, Smartphones und ins Internet der Dinge. Diese Trends erweitern die Angriffsfläche für Hacking und Manipulation und erhöhen gleichzeitig die potenziellen Konsequenzen eines erfolgreichen Angriffs, speziell bei skalierenden Angriffen über drahtlose Schnitt stellen. Entsprechende Security- und Privacy-Risiken im Automobilbereich sind inzwischen über verschiedene Medien umfangreich publiziert und bekannt. Auch die Gefahr, dass ein erfolgreicher Angriff und somit die Verletzung von Security-Zielen direkten Einfluss auf Safety-Funktionen haben kann, ist inzwischen breit diskutiert und anerkannt. Der sich damit ergebende Zusammenhang zwischen Safety und Security, ja die Notwendigkeit von Security für Safety-Systeme, erfordert das Zusammenspiel der Disziplinen über den gesamten Produktlebenszyklus, speziell auch schon im Entwurf und in der Entwicklung. Security-Entwicklungsprozess analog zu ISO 26262? Während der Bereich der funktionalen Sicherheit (Safety) im Automobilbereich eine ausgereifte, erprobte und standardisierte Diszi plin darstellt, war der Bereich der Embedded-IT-Sicherheit (Security) im Automobilbereich lange auf kleine Teildomänen beschränkt, beispielsweise auf die Wegfahrsperre oder den Tuningschutz, sodass er in der inzwischen nötigen Breite relativ neu ist. Die entsprechenden Entwicklungsprozesse beider Disziplinen weisen große Ähnlichkeiten auf und lassen sich somit nebeneinander und miteinander durchführen allerdings mit der jeweils spezifischen Expertise. Dement sprechend gibt es Bestrebungen, einen Security-Entwicklungsprozess analog dem etablierten Sa- Auf einen Blick Ein Weg zu sicheren Systemen Die Safety-Security-Integration ist grundlegend wichtig für die Sicherheit von Fahrzeugsystemen. Die jeweiligen Prozesse haben Ähnlichkeiten und müssen gemeinsam und einander ergänzend durchgeführt werden. Eine enge Kooperation der jeweiligen Experten und Communities über den gesamten Lebenszyklus ist hierfür grundlegend. Erste Schritte sind ein entsprechendes Bewusstsein und Offenheit auf beiden Seiten, das Entwickeln einer gemeinsamen Begrifflichkeit, gemeinsamer Design- und Architekturansätze sowie die Verzahnung der jeweiligen Vorgehensweisen. infodirekt 311AEL AUTOMOBIL ELEKTRONIK 3-4 / 2015

19 Sicherheit Systeme Bilder: ETAS Bild 1: Entwurfsaktivitäten für Safety und Security entlang dem V-Modell. fety-entwicklungsprozess (gemäß ISO 26262) zu definieren. Bei genauerer Betrachtung zeigen sich jedoch auch einige prinzipielle Unterschiede, Gegensätze und potenzielle Konflikte zwischen den Disziplinen, die auf dem Weg zu aus Safety- und Security- Sicht sicheren Systemen zu bewältigen sind und einer vollständigen Verschmelzung entgegenstehen. Bei beiden Domänen soll eine qualitative Eigenschaft des Systems sichergestellt werden, wozu eine Betrachtung des gesamten Lebenszyklus' erforderlich ist. Safety strebt dabei im Wesentlichen die Sicherheit der Umgebung vor dem System an und soll sicherstellen, dass von dem System keine Gefährdung ausgeht, auch wenn im System selbst Fehler auftauchen sollten systematische oder transiente oder es durch externe Faktoren wie etwa besondere elektromagnetische Einstrahlung in Mitleidenschaft gezogen wird. Security hingegen betrachtet spezielle Eigenschaften des Systems etwa Integrität oder Vertraulichkeit definierter Teilbereiche und schützt diese Eigenschaften auch gegen gezielte, willentliche, intelligente Beeinflussung, also gegen direkte Angriffe. In diesem Beitrag liegt der Fokus auf dem Teilbereich der Security-Betrachtung, der als zu schützendes Asset die Safety des Systems selbst betrachtet und damit in erster Linie das bestimmungsgemäße, situationsgerechte Verhalten des Systems auch in Gegenwart eines Angreifers. Dabei sollte nicht außer Betracht gelassen werden, dass andere Teilbereiche wie der Schutz personenbezogener Daten oder Diebstahlschutz ebenfalls wichtige Anforderungen an das Security-Konzept stellen. Spannungsfeld Risikobetrachtung und -bewertung In beiden Disziplinen steht am Anfang des Entwicklungsprozesses eine Risikobetrachtung des Systems basierend auf der grundlegenden Risikodefinition als Kombination aus Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadenshöhe. Einige Ansätze schlagen daher vor, die Security-Betrachtung auf Basis der Safety-Analyse aufzusetzen. Hier ergeben sich jedoch Konflikte durch die unterschiedlichen zugrundeliegenden Annahmen. Das Risikomodell der Safety betrachtet in der Hazard Analysis and Risk Assessment (HARA) neben systematischen Designfehlern im Wesentlichen zufällige Hardware-Fehler natürlichen Ursprungs. Die Einführung eines intelligenten Angreifers in der Threat and Risk Analysis (TRA) der Security ändert die Risikositu- ation jedoch fundamental und macht die beiden Ansätze grundlegend inkompatibel. HARA klassifiziert Risiken in Automotive Safety Integrity Level (ASIL) basierend auf drei Parametern: Der potenziellen Schadenschwere (severity S), der Wahrscheinlichkeit einer Betriebssituation, in der der Effekt eintreten könnte (exposure E) und der Kontrollierbarkeit des Effekts durch die Verkehrsteilnehmer (controllability C). Externe Safety- Maßnahmen können entsprechend die Parameter beeinflussen und damit den ASIL verringern. TRA betrachtet ebenfalls die möglichen Auswirkungen eines erfolgreichen Angriffs (consequence) und die Wahrscheinlichkeit des Eintretens (likelihood). Allerdings sind die Parameter für die Wahrscheinlichkeitsschätzung sehr unterschiedlich und basieren auf der Motivation eines potenziellen Angreifers, dem nötigen Angriffspotenzial (Ressourcen, Expertise, Zeit, Zugriff auf das System) und den eventuell vorhandenen Schutzmaßnahmen. Die Klassifikationsparameter der Safety (S, E, C) sind unter Betrachtung eines gezielten Angriffs nur noch bedingt verwendbar: beispielsweise bei Fehlfunktionen mit potenziell schweren oder tödlichen Verletzungen (S2 oder S3), die aber aufgrund geringer Wahrscheinlichkeit (E1) und hoher Kontrollierbarkeit (C1) in einen niedrigen ASIL klassifiziert werden. Durch einen intelligenten Angreifer sind die Parameter nicht mehr stochastisch unabhängig. Ein Angreifer kann einen Angriff gezielt in einer kritischen Situation auslösen, wie zum Beispiel automatisch durch Überwachung von Fahrzeugparametern, und damit den Parameter E auf die binäre Aussage reduzieren, ob die Situation überhaupt eintritt. Die niedrige Wahrscheinlichkeit für die Situation ist dann nur noch am Rande relevant. Zusätzlich lässt sich die Kontrollierbarkeit durch den Angreifer beeinflussen: entweder durch parallele Angriffe auf mehrere Fahrzeugsysteme oder durch zusätzliche gleichzeitige Ablenkung des Fahrers, etwa durch plötzliche Erhöhung der Musiklautstärke, Öffnen der Fenster, Sichtreduktion durch Scheibenwaschflüssigkeit oder ähnliche, ansonsten eher harmlose Angriffe auf Fahrzeugsysteme. Direkte Angriffe auf Safety-Systeme abwehren Auch kann ein Angriff auf Safety-Systeme direkt erfolgen, beispielsweise auf Überwachungs- und Fallback-Systeme, die dann ihre Aufgabe im Safety-Modell nicht mehr erwartungsgemäß erfüllen können. Die ASIL-Klassifikation eignet sich somit nicht als Ausgangspunkt für die TRA, da die probabilistischen Annahmen nicht mehr zutreffen. Alle Parameter und Situationen müssen unter Security-Gesichtspunkten neu betrachtet und bewertet werden. Doch auch wenn oder gerade weil sich die Methoden nicht einfach nahtlos integrieren lassen, ist eine enge Abstimmung und Zusammenarbeit der jeweiligen Experten für die Realisierung sicherer Systeme notwendig. Automobil Elektronik 3-4/

20 Sicherheit Systeme 2 Bei ETAS und der Security-Tochter Escrypt arbeiten Experten aus beiden Gebieten bereits seit geraumer Zeit eng zusammen, sodass Erfahrungen in die entsprechende Prozessgestaltung und Empfehlungen an Kunden zurückfließen können. Gerade auch in Kundenprojekten zeigt sich, dass die enge Zusammenarbeit einen Schlüsselfaktor für die Sicherheit des Systems darstellt. Security altert Ein weiterer Aspekt ist die zeitliche Komponente über den Lebenszyklus eines Systems. Natürlich können sowohl bei HARA als auch bei TRA grundsätzlich Aspekte übersehen werden. Aber davon abgesehen ist die Safety-Einschätzung eines konkreten Systems idealerweise konstant über die Zeit. Security jedoch altert, da sich die Fähigkeiten der Angreifer über die Zeit ändern: Neue Schwachstellen und Angriffe werden bekannt, komplizierte Angriffe werden automatisiert und damit einfacher (etwa als Tool im Internet für Angreifer verfügbar), kryptographische Komponenten können mit fortschreitender technischer Entwicklung leichter und schneller gebrochen werden. Nicht alle dieser Entwicklungen sind zum Zeitpunkt der Entwicklung vorhersehbar. Daher ist für Security die Begleitung eines Systems über den gesamten Lebenszyklus noch wichtiger als für Safety. Speziell bei langen Lebenszeiten von Systemen muss die Security auch auf spätere Veränderungen, Anpassungen und Updates ausgerichtet sein. Dies erfordert neben dem Monitoring der Entwicklungen und eventueller Angriffe Systemeigenschaften wie Kryptoagilität und Techniken wie Software-Updates über drahtlose Kanäle, um Systeme auf dem neuesten Stand zu halten. Welcher Gebrauch ist zu erwarten? In beiden Disziplinen ist eine vollständige Sicherheit unerreichbar. Somit stellt sich stets die Frage, welcher Rest-Risikolevel akzeptabel ist und welche Annahmen an die Umgebung gemacht werden können, auch bezüglich des Gebrauchs (oder Missbrauchs) eines Systems. Im (langjährig entwickelten) Safety-Bereich gibt es hierzu gesetzliche Vorgaben, etwa in der entsprechenden EU-Direktive [2001/95/EG, Artikel 2] oder im deutschen Produktsicherheitsgesetz. Letzteres fordert unter anderem, dass Produkte bei beabsichtigter und vorhersehbarer Verwendung sicher (im Sinne der Safety) sein müssen. Im Zusammenhang mit Security stellt sich hier die Frage nach gezielter Manipulation und Sabotage. Wann ist eine Verwendung kein Gebrauch mehr, sondern ein Missbrauch, welche Arten von Angriffen sind von welcher Seite zu erwarten, und mit welcher Wahrscheinlichkeit gefährdet eine gezielte Manipulation trotz bestehender Security-Maßnahmen die Funktionssicherheit? Speziell diese Einschätzung ist großer zeitlicher Veränderung unterworfen und muss durch Feldbeobachtung ständig überprüft werden. Spannungsfeld Lösungsraum Das System soll auch unter widrigen Bedingungen und in Anwesenheit eines Angreifers seine bestimmungsgemäße Funktionalität stets sicher und zuverlässig erfüllen. Die Integrität des Systems und seiner Funktion in allen Situationen ist oft ein gemeinsames Ziel von Safety und Security. Trotz eines gemeinsamen abstrakten Ziels kann die Betrachtungsweise von Safety und Security jedoch grundsätzlich unterschiedlich sein und zu jeweils eigenen Ergebnissen führen. Dies setzt sich auch bei der Auswahl und Umsetzung von Maßnahmen fort. Hier zeigt es sich, dass bewährte Ansätze zur funktionalen Absicherung zumindest überprüft und angepasst werden müssen, wenn zusätzlich auch die Security im Fokus steht. Ein Beispiel sind Systeme zur Fehlererkennung und -behebung wie Diagnose- und Debugging-Schnittstellen. Während sie wertvolle Informationen und Möglichkeiten zur Verbesserung und Reparatur von Systemen liefern, bieten sie im selben Maße auch Angriffspotenzial bei Missbrauch, sodass ein entsprechender Zugriffsschutz erforderlich ist, was den bestimmungsgemäßen Gebrauch gleichzeitig zumindest erschwert. Schwieriger wird es bei internen Testverfahren zur Laufzeit, beispielsweise bei Speichertests durch Einbringen von Testpattern oder beim Auslesen von Flash-Inhalten zur Integritätsüberprüfung. Hier kommen Verfahren zum Einsatz, die aus Security-Sicht als Angriffsinstrumente oder zumindest als Indikatoren interpretiert werden und somit unterbunden beziehungsweise von einem Intrusion-Detection-System erkannt und gegebenenfalls sanktioniert werden. Das Auslesen von Speicher inhalt muss zum Schutz von geistigem Eigentum oder vor Reverse-Engineering verhindert werden, RAM- und Hardwaretests erfordern exklusiven Zugriff durch die Testfunktion, was für Security- und Überwachungskom- 20 Automobil Elektronik 3-4/2015

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Digitaler Batteriepass als Schnittstelle zwischen Safety und Security. Dr.-Ing. Florian Schreiner Plattform Sicherheit Infineon Technologies AG

Digitaler Batteriepass als Schnittstelle zwischen Safety und Security. Dr.-Ing. Florian Schreiner Plattform Sicherheit Infineon Technologies AG Digitaler Batteriepass als Schnittstelle zwischen Safety und Security Dr.-Ing. Florian Schreiner Plattform Sicherheit Infineon Technologies AG Infineon Einführung Energieeffizienz Mobilität Sicherheit

Mehr

DIE ZUKUNFT DER E/E-ARCHITEKTUR IM KRAFTFAHRZEUG. FUNKTIONALE, TECHNISCHE UND METHODISCHE HERAUSFORDERUNGEN.

DIE ZUKUNFT DER E/E-ARCHITEKTUR IM KRAFTFAHRZEUG. FUNKTIONALE, TECHNISCHE UND METHODISCHE HERAUSFORDERUNGEN. Dr. Matthias Traub, 26. November 2014. 7. Vector Kongress in Stuttgart. DIE ZUKUNFT DER E/E-ARCHITEKTUR IM KRAFTFAHRZEUG. FUNKTIONALE, TECHNISCHE UND METHODISCHE HERAUSFORDERUNGEN. HERAUSFORDERUNGEN UND

Mehr

Pressemitteilung Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt

Pressemitteilung Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt Stuttgart, 18.09.2006 Vector Consulting GmbH, der Anbieter von Prozesstools

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

Absicherung von Automotive Software Funktionen

Absicherung von Automotive Software Funktionen GI Themenabend "Automotive" Absicherung von Automotive Software Funktionen 27.02.2013 Jürgen Schüling Überblick Berner & Mattner Gründung: 1979 Mitarbeiter: 400 Umsatz 2011: Standorte: Angebot: Branchen:

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

Big Data Vernetzung E-Mobilität Der Megatrend in der Autobranche

Big Data Vernetzung E-Mobilität Der Megatrend in der Autobranche Big Data Vernetzung E-Mobilität Der Megatrend in der Autobranche München, 16. Mai 2013 - Kempinski Airport Hotel München Sponsoren: 21.02.2013 Die zentralen Konferenzthemen Braucht das neue Automobil einen

Mehr

System Integration. and its compliance testing necessities. Automotive BUS Systems + Ethernet, Stuttgart, 10 Dec 2013.

System Integration. and its compliance testing necessities. Automotive BUS Systems + Ethernet, Stuttgart, 10 Dec 2013. System Integration and its compliance testing necessities Automotive BUS Systems + Ethernet, Stuttgart, 10 Dec 2013 Georg Janker CTO experts in automotive data communication Agenda 1. Motivation 2. Positionierung

Mehr

Neue Zusammenarbeitsmodelle bei Fahrerassistenzsystemen zwischen OEM / SW-Unternehmen sichern Innovation und Zukunft

Neue Zusammenarbeitsmodelle bei Fahrerassistenzsystemen zwischen OEM / SW-Unternehmen sichern Innovation und Zukunft Neue Zusammenarbeitsmodelle bei Fahrerassistenzsystemen zwischen OEM / SW-Unternehmen sichern Innovation und Zukunft Joachim Missel Senior Manager Camera-Systems and Parking-Assistance Development Mercedes-Benz

Mehr

INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG. Firmenprofil ICS AG. Automotive Industrial Solutions Transportation Aerospace & Defence

INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG. Firmenprofil ICS AG. Automotive Industrial Solutions Transportation Aerospace & Defence INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG Firmenprofil ICS AG Automotive Industrial Solutions Transportation Aerospace & Defence Günther Trautzl Key Account Manager Industrial Solutions 20131028 ICS Präsentation

Mehr

Mit dem Blick für Details Den Antrieb von morgen gestalten

Mit dem Blick für Details Den Antrieb von morgen gestalten Mit dem Blick für Details Den Antrieb von morgen gestalten Automotive Engineering FMEA, XiL, OBD oder FFT die Automobilentwicklung ist abwechslungsreich. Dabei stehen immer komplexe, mechatronische Systeme

Mehr

Satellite S50-B-150 und Satellite S50-B-14X überzeugen mit neuer. Satellite S50D-B-102: Top ausgestattet mit performanter AMD APU

Satellite S50-B-150 und Satellite S50-B-14X überzeugen mit neuer. Satellite S50D-B-102: Top ausgestattet mit performanter AMD APU Eleganz trifft Power: Neue leistungsstarke Multimedia- Notebooks der Satellite S50(D)-B-Serie Satellite S50-B-150 und Satellite S50-B-14X überzeugen mit neuer Intel CPU der fünften Generation Satellite

Mehr

Themen für Abschlussarbeiten/Praktika im Bereich FlexRay

Themen für Abschlussarbeiten/Praktika im Bereich FlexRay Kopfarbeit mit Spaßfaktor Kopfarbeit mit Spaßfaktor Von A3 bis Z4 wir sind marktführend in der Entwicklung von Softwarewerkzeugen und komponenten für die Vernetzung von Steuergeräten in Fahrzeugen. Über

Mehr

Use your Illusion Augmented Reality Scope MKT AG Olching Axel Haschkamp

Use your Illusion Augmented Reality Scope MKT AG Olching Axel Haschkamp Use your Illusion Augmented Reality Scope MKT AG Olching Axel Haschkamp Zeit für Kaffee und Kommunikation MKT AG seit 1981 Inhaber geführt 60 Mitarbeiter eigene Werkstätten 5.000 qm Produktions- und Lagerflächen

Mehr

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools Automotive Embedded Software Beratung Entwicklung Tools 2 3 KOMPLEXE PROJEKTE SIND BEI UNS IN GUTEN HÄNDEN. Die F+S GmbH engagiert sich als unabhängiges Unternehmen im Bereich Automotive Embedded Software

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

www.tttech.com/de/automotive Mit Sicherheit auf die Überholspur - Modulare Lösungen für die Automobilindustrie

www.tttech.com/de/automotive Mit Sicherheit auf die Überholspur - Modulare Lösungen für die Automobilindustrie www.tttech.com/de/automotive Mit Sicherheit auf die Überholspur - Modulare Lösungen für die Automobilindustrie Mehr über unsere sicheren und modularen Lösungen Sicherheit und Zuverlässigkeit für elektronische

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr 03. Mai 2012 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. Mai 2012, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! 2016 wird BMW 100 Jahre alt.

Mehr

Stellenangebote. Multi-Talent, Alleskönner, Teamworker? Entwicklungsingenieur (m/w) Infotainment

Stellenangebote. Multi-Talent, Alleskönner, Teamworker? Entwicklungsingenieur (m/w) Infotainment Entwicklungsingenieur (m/w) Infotainment In Ihrer Funktion als Entwicklungsingenieur im Infotainment-Bereich sind Sie für die Systemintegration dieser Funktionen oder Komponenten ins Fahrzeug verantwortlich.

Mehr

PRESSEUNTERLAGEN. DS AUTOMOTION: Lösungsführer für fahrerlose Transportsysteme. Die Themen: Vom Krankenhaus zum Messe-Star. Fahrerlos ans Ziel

PRESSEUNTERLAGEN. DS AUTOMOTION: Lösungsführer für fahrerlose Transportsysteme. Die Themen: Vom Krankenhaus zum Messe-Star. Fahrerlos ans Ziel PRESSEUNTERLAGEN AUTOMOTION: Lösungsführer für fahrerlose Transportsysteme Die Themen: Vom Krankenhaus zum Messe-Star Fahrerlos ans Ziel Kernbereiche: Automotive, Print & Paper, Hospital & Healthcare sowie

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

GÜTERTRANSPORT VISION ROADMAP NUTZFAHRZEUGE 2030

GÜTERTRANSPORT VISION ROADMAP NUTZFAHRZEUGE 2030 GÜTERTRANSPORT VISION ROADMAP NUTZFAHRZEUGE 2030 Intelligente Nutzfahrzeuge und verlässliche Nutzfahrzeugverbünde Ralf Kalmar Geschäftsfeldmanager, Fraunhofer IESE Nutzfahrzeug-Roadmap Bisher existierte

Mehr

STERCOM Power Solutions

STERCOM Power Solutions STERCOM Power Solutions Leistungselektronik, Energiespeichersysteme, Steuerungen Systemengineering und mehr.. STERCOM Power Solutions Ladegeräte, SuperCap Speicher, Batteriestacks, Schwungradspeicher,

Mehr

Test & Diagnose. Thomas Romanek. thomas.romanek@udo.edu. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab

Test & Diagnose. Thomas Romanek. thomas.romanek@udo.edu. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab Test & Diagnose Thomas Romanek thomas.romanek@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Einführung Tests zur Qualitätssicherung V-Modell Spezielle Verfahren in Automotive Das Diagnosesystem

Mehr

RDKS in der Zunkunft. Poing, März 2013. Johannes Kraus (Body& Security)/ Stefan Dötsch (Independent Aftermarket)

RDKS in der Zunkunft. Poing, März 2013. Johannes Kraus (Body& Security)/ Stefan Dötsch (Independent Aftermarket) RDKS in der Zunkunft Poing, März 2013 Johannes Kraus (Body& Security)/ Stefan Dötsch (Independent Aftermarket) Continental Corporation 5 starke Divisionen Chassis & Safety Powertrain Reifen ContiTech Electronic

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter Korrekte Entscheidungen für Qualität und Produktivität effizient finden und treffen Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung

Mehr

25 Jahre. People Power Partnership. HARTING KGaA. Dietmar Harting. 25 Jahre. HARTING in der Schweiz 2008-06-13 S. 1/ Pushing Performance

25 Jahre. People Power Partnership. HARTING KGaA. Dietmar Harting. 25 Jahre. HARTING in der Schweiz 2008-06-13 S. 1/ Pushing Performance S. 1/ People: Gesellschafterstruktur HARTING Gesellschafterstruktur HARTING S. 2/ Persönlich haftender Gesellschafter Gründung 1945 Margrit Harting Generalbevollmächtigte Gesellschafterin Philip F. W.

Mehr

Mehr als Engineering.

Mehr als Engineering. Mehr als Engineering. Automotive Robert Bosch GmbH Daimler AG Automatisierung / Mess- und Prüftechnik Medizintechnik TZM Robert-Bosch-Straße 6 D-73037 Göppingen Fon +49 7161 5023-0 Fax +49 7161 5023-444

Mehr

E-Paper: Fahrzeugsicherheit in China

E-Paper: Fahrzeugsicherheit in China E-Paper: Fahrzeugsicherheit in China Änderungen im chinesischen NCAP-Rating und neue gesetzliche Vorgaben werden eingeführt, um die Sicherheitsausstattung der Fahrzeuge weiter zu steigern. TRW Automotive

Mehr

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WIR WACHSEN. Wir suchen Mitarbeiter, die sich bei einem dynamischen Engineering- Dienstleister weiter entwickeln und Verantwortung übernehmen möchten. Sie fi

Mehr

Display. DSMcomputer Zuhören Beraten Lösen

Display. DSMcomputer Zuhören Beraten Lösen Display systeme DSMcomputer Zuhören Beraten Lösen High lights Das hochwertige Industriegehäuse ist in drei Basisvarianten verfügbar. Durch unser spezielles Design ist das ABLE Public Display optisch immer

Mehr

Online Automotive SPICE Kompakt Kurs

Online Automotive SPICE Kompakt Kurs Besuchen Sie den Online Automotive SPICE Kompakt Kurs www.ecqa.org Wie? In diesem Online Kurs werden Sie in den Aufbau und die Inhalte von Automotive SPICE eingeführt. Sie befassen sich aktiv anhand einer

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Parallels Workstation Extreme: Weltweit erste professionelle Virtualisierungslösung für native 3D-Grafik

Parallels Workstation Extreme: Weltweit erste professionelle Virtualisierungslösung für native 3D-Grafik Parallels Workstation Extreme: Weltweit erste professionelle Virtualisierungslösung für native 3D-Grafik Technologie-Allianz mit HP, Intel und NVIDIA ermöglicht Betrieb dedizierter Profi-Grafikkarten im

Mehr

ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH

ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH Seit über fünfzig Jahren entwickelt, integriert und betreibt die ESG komplexe, oftmals sicherheitsrelevante Elektronik- und IT-Systeme für Unternehmen, Behörden

Mehr

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010.

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems die Großkundensparte der Deutschen Telekom.

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

OSADL begrüßt seine neuen Mitglieder. Pressekonferenz am 22. April 2009. Hannover Messe, Robotation Academy

OSADL begrüßt seine neuen Mitglieder. Pressekonferenz am 22. April 2009. Hannover Messe, Robotation Academy OSADL begrüßt seine neuen Mitglieder Pressekonferenz am 22. April 2009 Hannover Messe, Robotation Academy OSADL begrüßt seine neuen Mitglieder Intel, SERCOS International und SYSGO Schopfloch, 22.04.2009.

Mehr

Vorträge der Fachtagung Six Sigma & Design for Six Sigma im Automotive, Entwicklung und Produktion mit Design for Six Sigma & Lean Six Sigma für

Vorträge der Fachtagung Six Sigma & Design for Six Sigma im Automotive, Entwicklung und Produktion mit Design for Six Sigma & Lean Six Sigma für Vorträge der Fachtagung Six Sigma & Design for Six Sigma im Automotive, Entwicklung und Produktion mit Design for Six Sigma & Lean Six Sigma für Standard- und Prozessfertigung 19. Juni 2012 im Veranstaltungsforum

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

OSGi Technologieforum - Ein offener Standard für Telematikund Flottenmanagementlösungen

OSGi Technologieforum - Ein offener Standard für Telematikund Flottenmanagementlösungen OSGi Technologieforum - Ein offener Standard für Telematikund Flottenmanagementlösungen EuroCargo 2004 Dr. Susan Schwarze Marketing Director, ProSyst Software Board Member and VP Marketing, OSGi Alliance

Mehr

An hochdynamischen Prüfständen

An hochdynamischen Prüfständen Partner schafft Perspektiven An hochdynamischen Prüfständen realitätsnah testen und das automatisiert sowie höchst präzise? EIN SYSTEM, EINE AUTOMATISIERUNG Was unsere Prüfstände auszeichnet Sie möchten

Mehr

Car Infotainment im vernetzten Fahrzeug. Torsten Lehmann, General Manager Car Entertainment

Car Infotainment im vernetzten Fahrzeug. Torsten Lehmann, General Manager Car Entertainment Car Infotainment im vernetzten Fahrzeug Torsten Lehmann, General Manager Car Entertainment Die Rolle des Autos in der vernetzten Welt Ein Großteil des Weltmarktes für Connected Devices entfallen zukünftig

Mehr

Kundenspezifische Lösungen Starre, flexible und starr-flexible Leiterplatten für höchste Qualitätsansprüche

Kundenspezifische Lösungen Starre, flexible und starr-flexible Leiterplatten für höchste Qualitätsansprüche printed circuitboards Kundenspezifische Lösungen Starre, flexible und starr-flexible Leiterplatten für höchste Qualitätsansprüche Kompetent. Innovativ. Massgeschneidert. «Die Qualität der Gedanken bestimmt

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Willkommen. I Willkommen I

Willkommen. I Willkommen I Willkommen 2 I Willkommen I Kompetenz I Auf uns können Sie sich verlassen Die PROFI Engineering Systems AG ist ein mittelständisches Systemhaus mit Hauptsitz in Darmstadt. Seit über 30 Jahren unterstützen

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

digitalklang creating solutions Unternehmensprofil

digitalklang creating solutions Unternehmensprofil digitalklang creating solutions Unternehmensprofil Prinzessinnenstraße 16 10969 Berlin info@digitalklang.de Tel. +49 (0)30-275 90 375 Fax: - 337 www.digitalklang.de Unternehmensinformation digitalklang

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Funktionale Sicherheit gewährleisten

Funktionale Sicherheit gewährleisten Partner schafft Perspektiven Funktionale Sicherheit gewährleisten und gleichzeitig nicht an Entwicklungseffizienz verlieren? Funktionale Sicherheit in komplexen Systemen NORMKONFORME SOFTWAREENTWICKLUNG

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

Schneller Produktiv - Smarte Software macht Inbetriebnahme leicht s0 M. Poguntke - Zukunftsfabrik Industrie 4.0-04.02.2015

Schneller Produktiv - Smarte Software macht Inbetriebnahme leicht s0 M. Poguntke - Zukunftsfabrik Industrie 4.0-04.02.2015 Schneller Produktiv - Smarte Software macht Inbetriebnahme leicht s0 M. Poguntke - Zukunftsfabrik Industrie 4.0-04.02.2015 Agenda 1 Das Unternehmen WEISS 2 Industrie 4.0 - Unsere Interpretation 3 WAS WEISS

Mehr

SEIS TP 5 Bewertung und Optimierung

SEIS TP 5 Bewertung und Optimierung SEIS TP 5 Bewertung und Optimierung Dr. Christian Allmann Audi Electronics Venture Dr. Michael Glaß Universität Erlangen-Nürnberg Seite 1 Motivation Evolution der Komplexität Cloud-/ schwarmorientierte

Mehr

Kompetenz in. Embedded Software Solutions

Kompetenz in. Embedded Software Solutions Kompetenz in Embedded Software Solutions 02 Getting ideas done Die conplement AG als Technologiepartner renommierter Unternehmen erarbeitet zukunftsfähige Enterprise-Software-Lösungen auf Basis neuester

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

1.549,- Terra Mobile Industry 1580 extrem robustes 15 Notebook mit serieller Schnittstelle

1.549,- Terra Mobile Industry 1580 extrem robustes 15 Notebook mit serieller Schnittstelle Terra Mobile Industry 1580 extrem robustes 15 Notebook mit serieller Schnittstelle Das Magnesiumgehäuse des MOBILE INDUSTRY 1580 bietet auch bei robusteren Einsätzen, wie sie beispielsweise im technischen

Mehr

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung INHALT THERMISCHE SIMULATION & KLIMATISIERUNGSKONZEPTE 2 GEHÄUSEKLIMATISIERUNG ELEKTRONIKKÜHLUNG LÜFTERMANAGEMENT KÜHLKÖRPERDIMENSIONIERUNG

Mehr

Avira und Windows 8/Windows Server 2012

Avira und Windows 8/Windows Server 2012 Avira und Windows 8/Windows Server 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Was bedeutet Windows 8-Kompatibilität?... 3 2. Warum ist Avira nicht zertifiziert für Windows 8/ Windows Server 2012?... 3 4. Was bedeutet

Mehr

Software Kompetenz in der Embedded-Welt

Software Kompetenz in der Embedded-Welt Software Kompetenz in der Embedded-Welt Bedeutung, Probleme und Herausforderungen für die SW-Entwicklung in der heutigen Zeit.! Wo begegnet uns Embedded-SW?! Wo liegen die Probleme heute?! Welche Herausforderungen

Mehr

IT-Security-Standardisierung in der Automobilindustrie: Ein Einblick & ein Ausblick

IT-Security-Standardisierung in der Automobilindustrie: Ein Einblick & ein Ausblick IT-Security-Standardisierung in der Automobilindustrie: Ein Einblick & ein Ausblick Marko Wolf ESCRYPT GmbH Embedded Security KITS Konferenz 2014, 30. Juni 2014 DIN Koordinierungsstelle IT-Sicherheit (KITS)

Mehr

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAV O N schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Stuttgart Marburg Braunschweig Graz Tokyo Detroit Stellen Sie

Mehr

IHRE KARRIERE BEI SILVER ATENA

IHRE KARRIERE BEI SILVER ATENA IHRE KARRIERE BEI SILVER ATENA UNSERE MITBEWERBER ENTWICKELN SOFTWARE. WIR ENTWICKELN PERSÖNLICHKEITEN. RICHTUNGSWEISEND! SILVER ATENA ist einer der weltweit größten unabhängigen Anbieter für die Entwicklung

Mehr

Computer Augmented Reality

Computer Augmented Reality Computer Augmented Reality Eine Zusammenfassung von Joachim Steinmetz Vorwort: Die folgenden Seiten sollen einen Überblick über den jetzigen Stand im Bereich CAR (Computer Augmented Reality) wiedergeben.

Mehr

Make or Buy. Full Design vs. Module Based Solutions

Make or Buy. Full Design vs. Module Based Solutions Make or Buy Full Design vs. Module Based Solutions Das Unternehmen NetModule Gegründet: 1998 Mitarbeiter: 37 Umsatz: 8 mio ISO 9001/ISO13485 zertifiziert Angebot Expertise und Beratung Entwicklungsdienstleistung

Mehr

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager Das Unternehmen Das Unternehmen Positionierung am Markt Ohne Produkte keine Lösung Lösungsszenarien mit innovaphone Empfohlene Partnerprodukte

Mehr

2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner

2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner SEITE INHALT 2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner Unsere Lösungen und deren Vorteile Seit der

Mehr

Das Plus an Unternehmenssicherheit

Das Plus an Unternehmenssicherheit Out-of-The-Box Client Security Das Plus an Unternehmenssicherheit ic Compas TrustedDesk Logon+ Rundum geschützt mit sicheren Lösungen für PC-Zugang, Dateiverschlüsselung, Datenkommunikation und Single

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Massive Automatisierung von Software-Tests. In einem agilen Automotive Projekt

Massive Automatisierung von Software-Tests. In einem agilen Automotive Projekt Massive Automatisierung von Software-Tests In einem agilen Automotive Projekt Inhalt Die Projektziele Die Projektstruktur und die Rahmenbedingungen Automotive SPICE und Scrum Die Automatisierung der SW-Testfälle

Mehr

Prodatic Angebote 2014

Prodatic Angebote 2014 Terra PAD 1002 mit ANDROID 4.2 Das Quick PAD 1002 ist mit Dual Core CPU, 1 GB Speicher und 16 GB Nand Flash sowie Android 4.2 ausgestattet. 179,- Arm Prozessor 1,5 GHz, Dual Core 9,7 Multi-Touch Display

Mehr

Business Case. Lenovo setzt bei neuem Netbook auf Android statt eigenem Linux Kernel. Felix Feldmeier Heinrich Peuser Raissa Sachs Martin Stopczynski

Business Case. Lenovo setzt bei neuem Netbook auf Android statt eigenem Linux Kernel. Felix Feldmeier Heinrich Peuser Raissa Sachs Martin Stopczynski Business Case Lenovo setzt bei neuem Netbook auf Android statt eigenem Linux Kernel Felix Feldmeier Heinrich Peuser Raissa Sachs Martin Stopczynski 10.06.2010 Technologie- und Marketing-Management in IT-/TIMES-Märkten

Mehr

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups Das sagen unsere Kunden Die komplette Integration all unserer Abläufe in Einkauf/ Verkauf/Lagerbuchungen/Zahlungsverkehr verlief unproblematisch. Zudem

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Open Source Automation Development Lab (OSADL) eg

Open Source Automation Development Lab (OSADL) eg Open Source Automation Development Lab (OSADL) eg OSADL "Latest Stable" Echtzeit Linux freigegeben das nächste Release hängt aber von einer verstärkten Unterstützung durch industrielle Anwender ab www.osadl.org

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Entertainment im Großformat: Neue MEDION Multitouch-Notebook Serie ab sofort im MEDIONshop erhältlich

Entertainment im Großformat: Neue MEDION Multitouch-Notebook Serie ab sofort im MEDIONshop erhältlich Entertainment im Großformat: Neue MEDION Multitouch-Notebook Serie ab sofort im MEDIONshop erhältlich MEDION AKOYA E7225T und MEDION AKOYA E7227T überzeugen mit großem 17 Multitouch HD-Display, neuesten

Mehr

READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN

READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN GESTALTEN SIE MIT WERDEN SIE TEIL EINER ERFOLGSGESCHICHTE Als einer der führenden mittelständischen

Mehr

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht.

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht DRESDEN Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone Felix Guttbier Schule: Gymnasium Brandis Jugend forscht 2014 ERMITTELN VON SPRUNGHÖHEN

Mehr

Zuerst zu Open Source wechseln

Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Inhaltsverzeichnis Zuerst zu Open Source wechseln... 3 In die Mitte.... 4 Veränderungen in der Wirtschaftlichkeit der IT.... 6 2 Zuerst zu

Mehr

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com The Remote In-Sourcing Company Profil Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an: contact@intetics.com oder rufen Sie uns bitte an: +49-211-3878-9350 Intetics erstellt und betreibt verteilte

Mehr

Innovationen treiben

Innovationen treiben Innovationen bringen Wachstum. Aber was ist eine Innovation? Etwas Neues, bisher nicht Existierendes? Eine herausragende technische Leistung? Lexika definieren Innovationen als planvolle, zielgerichtete

Mehr

Smartes Business Tablet

Smartes Business Tablet Seite 1 Neu: Robuster Tablet-PC mit professionellen Features Smartes Business Tablet Basierend auf dem Produktkonzept Smart & Tough präsentiert Casio Europe ein völlig neues Business Support Tablet mit

Mehr

KOMPETENZ IN APPS. Lösungen für Industrie und Mittelstand. Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de, www.c4cengineering.

KOMPETENZ IN APPS. Lösungen für Industrie und Mittelstand. Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de, www.c4cengineering. KOMPETENZ IN APPS Lösungen für Industrie und Mittelstand c4c engineering GmbH kompetenz in Software, Hildesheimer Straße 27, 38114 Braunschweig Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de,

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Was soll eigentlich mit einem Computer gesteuert werden? Diese Frage muss man sich als erstes stellen: - Man braucht für Ausstellungen einen kompletten automatischen

Mehr

sontheim Wir leben Elektronik! We live electronics! Industrie Elektronik GmbH Computer-on-Modules Übersicht unserer Computer-on-Modules

sontheim Wir leben Elektronik! We live electronics! Industrie Elektronik GmbH Computer-on-Modules Übersicht unserer Computer-on-Modules Wir leben Elektronik! We live electronics! sontheim Industrie Elektronik GmbH Computer-on-Modules Übersicht unserer Computer-on-Modules 04 Computer-on-Modules Übersicht unserer Computer-on-Modules Computer-on-Modules

Mehr

Mit User Experience Design effizient Produkte entwickeln, die begeistern

Mit User Experience Design effizient Produkte entwickeln, die begeistern Mit User Experience Design effizient Produkte entwickeln, die begeistern Die Benutzer machen das Produkt zum Erfolg Der Erfolg eines Softwareprodukts wird in den meisten Fällen an seinem Return On Investment

Mehr

When testing meets intelligence MECHATRONIK

When testing meets intelligence MECHATRONIK When testing meets intelligence MECHATRONIK Mechatronik Entwicklungs- und Testzentrum Integrierte Testumgebung für mechatronische Systeme und Strukturen. Mechatronik Durch die Kombination von Mechanik,

Mehr

leaders in engineering excellence

leaders in engineering excellence leaders in engineering excellence engineering excellence Die sich rasch wandelnde moderne Welt stellt immer höhere Ansprüche an die Zuverlässigkeit, Sicherheit und Lebensdauer von Systemen und Geräten.

Mehr