Bei der erstmaligen Anmeldung werden Sie aufgefordert, sich mit Name, -Adresse und Passwort zu registrieren.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bei der erstmaligen Anmeldung werden Sie aufgefordert, sich mit Name, E-Mail-Adresse und Passwort zu registrieren."

Transkript

1

2 Achtung! Sie kaufen das erste Buch der Welt mit angeschlossenem Fernsehsender! Als Leserin oder Leser dieses Buches erhalten Sie zugleich ein kostenloses Jahresabonnement für 2b AHEAD-TV, das Business-TV für Ideen- und Innovationsmanagement. Sehen Sie hier mehr als 150 Zukunftsprognosen über unser Leben im Jahr 2020 von CEOs und Innovationschefs der großen europäischen Markenunternehmen. Sie können 2b AHEAD-TV mit jedem internetfähigen Gerät sehen, das über einen Breitbandinternetanschluss verfügt, sei es der Computer auf Ihrem Schreibtisch, der Laptop zuhause, der Fernseher im Wohnzimmer, der Monitor im Konferenzraum, Ihr Smartphone oder die Gamekonsole. Bei der erstmaligen Anmeldung werden Sie aufgefordert, sich mit Name, -Adresse und Passwort zu registrieren. Nutzen Sie dazu bitte das Passwort: 2bahead Bei jeder weiteren Anmeldung benötigen Sie nur Ihren Benutzernamen und das Passwort. Nach zwölf Monaten erlischt Ihr Zugang automatisch, ohne dass es einer gesonderten Kündigung bedarf. 5

3 Vorwort Liebe Leserinnen, liebe Leser, was geschieht, wenn 300 ausgewählte CEOs, Innovations-Experten, VicePresidents Business Development und Marketingleiter der verschiedensten Branchen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ihre wichtigsten Trends und Zukunftserwartungen der kommenden zehn Jahre auf einen Tisch legen? Sie zeichnen ein Bild unseres Lebens im Jahr 2020, von den Lebenswelten der Menschen, den Marken- und Konsumwelten und den Arbeitswelten der Unternehmen. Seit acht Jahren treffen sich diese Innovationsköpfe auf meine Einladung hin gemeinsam mit Designern, Philosophen, DJs, einem Bischof, Science Fiction-Autoren und anderen Querköpfen im 2b AHEAD-ThinkTank. Gemeinsam entwerfen wir ein Zukunftsszenario der Lebenswelten, Arbeitswelten und Konsumwelten. Ich möchte Sie heute in diese Zukunftswelt entführen. Erwarten Sie überraschende Prognosen, die weniger Science Fiction sind, als Sie denken. Erwarten Sie außerdem prägnante Analysen der wesentlichen Trends unserer Zeit sowie Strategieempfehlungen zum Umgang für Ihr Business. Doch bevor Sie mit dem Lesen beginnen, bitte ich Sie um ein kurzes Gedankenexperiment. Denken Sie zehn Jahre zurück: Wie alt waren Sie? Wo haben Sie gewohnt? Welche Ziele hatten Sie im Beruf und privat? Wie groß waren Ihre Kinder? Wie sah Ihr Alltag vor zehn Jahren aus? Damals liefen einige wenige unter uns mit einem klobigen Gerät in der Hand herum, das sie Funktelefon nannten. Doch mehr als die Hälfte der Bevölkerung hielt es für gänzlich unmöglich, auch solch ein Handy zu besitzen. 6

4 Immer erreichbar zu sein, käme doch einer unfassbaren Fremdbestimmung gleich, dachten wir. Heute, zehn Jahre später, sind Handys so alltäglich geworden wie die Handtasche, in die wir sie stecken. Wir haben mit der Technologie auch unsere Gewohnheiten und Werte radikal verändert. Vielleicht werden Sie während des Lesens an der einen oder anderen Stelle ungläubig den Kopf schütteln. Vielleicht werden Sie sich fragen: Wer braucht denn so etwas? Wie realistisch sind diese Prognosen? Oder gar: Ist das etwas Neues? Bitte stellen Sie sich diese Fragen, denn sie sind wichtig. Deshalb werde ich Ihnen in einigen Zwischenrufen meine Antworten darauf geben. Es geht um unsere Zukunft! Deshalb ist dieses Buch keine trockene Abhandlung. Dies ist ein Buch über einen Tag, wie er in zehn Jahren so oder ähnlich in den meisten Familien vorkommen wird. In jedem Kapitel stelle ich Ihnen eine Episode aus einem Tagesablauf des Jahres 2020 vor. Jede Episode soll einen einzelnen Trend nachfühlbar machen, der danach erklärt und begründet wird. In einigen Kapiteln habe ich Ihnen in kleinen ShowCases Kurzbeschreibungen von Trendsettern beigefügt, die diesen Trend heute schon prägen. In vielen Kapiteln erhalten Sie zudem einen Expertenlink zu 2b AHEAD-TV. Folgen Sie diesen Links, wenn Sie bei einem Trend in die Tiefe gehen wollen. Sie finden dort weiterführende Statements und Strategieprognosen der wichtigsten Innovationsköpfe im 2b AHEAD-ThinkTank. An manchen Stellen bitte ich Sie sogar um Ihre Mitarbeit. Sie werden dafür den einen oder anderen Fragebogen für einen Selbsttest im Buch finden. Es sind exakt jene Fragebögen, die wir in den vergangenen Strategieentwicklungs-Kongressen des ThinkTanks benutzt haben. Wenn 7

5 es Sie interessiert, vergleichen Sie Ihre eigene Prognose mit den Ergebnissen der Innovationsköpfe im ThinkTank. Sie finden die Vergleichswerte im Anhang des Buches. Bitte entscheiden Sie also selbst, ob sich diese Prognose für Sie gut anfühlt oder nicht. Denn Zukunft ist, was Sie daraus machen. Sicher ist dabei nur eines: Ihre Zukunft hat in dieser Sekunde begonnen! Ich möchte Sie in das Leben der Familie Seedorf einladen. Erleben Sie gemeinsam mit Vater Peter, Mutter Kerstin, Sohn Max und Tochter Jenny einen Tag des Jahres Für Familie Seedorf wird es ein besonderer Tag sein. Denn ihre Zukunft hat an diesem Tag Geburtstag. Jenny, das jüngste Familienmitglied, wird zehn Jahre alt. Das heißt, sie wurde genau heute geboren. Ich wünsche Ihnen eine inspirierende Lektüre und eine große Zukunft! Sven Gábor Jánszky 8

6 Inhaltsverzeichnis Achtung!... 5 Vorwort... 6 Inhaltsübersicht... 9 Prolog :00 Aufstehen Guten Morgen mit dem Internet! Internet Radio :30 Kinder wecken Ein Kinderzimmer in der Antarktis Evernet Zwischenruf: Erinnern Sie sich noch? :00 Frühstücken Intelligenz aus dem Joghurt-Becher Bodytuning :45 Losgehen Rob, der kleine intelligente Kerl im Handy Intelligente Assistenten Zwischenruf: Wer braucht denn so etwas? :00 Fahrt zur Arbeit Leben wie ein Flickenteppich Patchworkidentitäten :30 Morgenmeeting Arbeiten in erweiterten Realitäten Arbeitsplatz Zwischenruf: Das ist doch nichts Neues!

7 9:00 Im Café Firmengründung mit Jung und Alt :30 Plauderstunde Wenn Pradeep aus Sri Lanka täglich anruft Vertrieb :00 Mitarbeitergespräch Sie sind gekündigt, Sie sind zu gut! Human Ressources Zwischenruf: Was ist die beste Innovationsmethode? :00 Agenturpräsentation Wir brauchen Regeln, um sie zu brechen! Rulebreaking :30 Projektplanung Der Tag der Idee Social Business :00 Mittagspause Die Zeitung zum Selberbasteln Zeitung :30 Zeitungslektüre Ein Strafrecht für Maschinen Verantwortung Zwischenruf: Wie realistisch sind Trendprognosen? :00 Kids-Check Pinguin und Pony beim Lernen Buch

8 14:30 Auf dem Schulhof Doreens Familie Soziale Gräben :00 Ein Telefonat Wenn der Kühlschrank anruft Kundendialog :30 Der Tipp Das Geschenk zum Luxus :00 Heimweg Rob fährt übers Land Mobilität :30 Zurück daheim Zuhause in Ibiza Wohnen :00 Unter Männern Auf dem Weg zum Star-Designer Berufe :30 Die Überraschung Ein Cookiegirl für Kerstin Zeit :00 Freizeit Verkaufen wie Massai Richard Einkaufen :30 In der Bank Die Ethik der Manipulation

9 Marketing Banken :00 Beim Training BuddyRunner Datenschutz :30 Nach dem Abendessen Der Blick vom Baumhaus Urlaubsplanung :30 Die Kinder schlafen Nachrichten? Nein, danke! Umwelt :00 Vor dem Fernseher Couch Potatoes Fernsehen Epilog Was wird 2020 Zukunft sein? Anhang Auswertung der Fragebögen Glossar Literaturverzeichnis Interview- und Redenverzeichnis Endnotenverzeichnis

10 14:30 Auf dem Schulhof Doreens Familie Plötzlich ist das Pony verschwunden. Jenny schaut noch einmal hin, aber der glitzernde Avatar ihrer Freundin ist weg. Sie prüft die Funkverbindung ihres E-Books, aber sie weiß schon vorher, dass das sinnlos ist. Irgendetwas muss Dana dazu veranlasst haben, plötzlich aus ihrer Community zu verschwinden. Vielleicht stand plötzlich die Lehrerin neben ihr, denkt Jenny und grinst in sich hinein. Sie wird Dana heute Nachmittag danach fragen. Es ist bestimmt eine lustige Geschichte. Jenny hat das E-Book gerade zugeklappt und in ihrer Tasche verstaut, als sie sieht, dass jemand direkt auf sie zusteuert. Quer über den Schulhof kommt Doreen, ihre Banknachbarin. Jenny überlegt kurz, ob sie noch mit einer schnellen Ausrede verschwinden kann, aber dafür ist es jetzt schon zu spät. Und so schlimm wird es schon nicht werden. Eigentlich ist sie ja ganz okay, denkt Jenny, aber kein bisschen cool, fügt sie in Gedanken hinzu. Doreen redet nie von allein, sondern nur, wenn sie gefragt wird. Und wenn sie redet, dann kennt sie die coolen Communities und Celebrities nicht. Sie hat nicht einmal einen Avatar! Wie soll man dann mit ihr befreundet sein? Und wenn sie im Unterricht mit dem E-Book um die Wette etwas suchen müssen, hat ihre Bankreihe bisher immer verloren, weil Doreen immer die Letzte ist. Sie kennt sich einfach nicht aus. Im Unterricht hat Jenny sogar schon einmal bei Doreen abgeschrieben, aber in der Pause weiß sie einfach nicht, was sie mit ihr besprechen soll. Das ist bei Dana ganz anders. Doreen setzt sich neben Jenny auf die kleine Steinmauer. Ich wollte dich einladen, beginnt sie. Nächste Woche habe ich Geburtstag und am Freitag mache ich eine Geburtstagsparty. Willst du kommen? Jenny weiß nicht so recht. Sie 165

11 war schon einmal bei Doreen zuhause gewesen, das war komisch gewesen. Sie erinnert sich nicht gerne an diesen Nachmittag. Es war eigentlich nichts Schlimmes passiert, und auch Doreens Eltern waren ganz nett. Aber es war so langweilig gewesen. Zuerst sind sie noch auf den Hof gegangen und hatten Himmel und Hölle gespielt. Aber dann hatte Jenny vorgeschlagen, dass sie sich die tägliche Folge der Beachprinzessin anschauen. Das war die neue Serie. Jede in der Klasse schaute das. Aber als sie oben vor dem Fernseher waren, hatten sie die Beachprinzessin nicht gefunden, denn Doreens Familie hatte noch so einen alten Fernseher mit Fernbedienung. Bei dem gab es keinen Rob, der einem die coolen Sendungen heraussuchte. Da musste man noch selbst suchen. Aber nicht mal Doreens Mutter konnte die Serie finden. Mit der Fernbedienung konnten sie zwar von Sender zu Sender springen, aber alle Sendungen waren entweder langweilig oder hatten schon angefangen. Nach zehn Minuten war es Jenny dann zu blöd gewesen. Da hatte sie vorgeschlagen, dass sie bei Plazes reingehen und die anderen Mädchen aus der Klasse fragen, was heute bei der Beachprinzessin los war. Aber aus irgendwelchen Gründen hatte Doreens Mutter verboten, das E-Book für etwas anderes als für die Schule und die Hausaufgaben zu benutzen. Und einen Plazes-Avatar hatte Doreen auch nicht. Wer kommt denn noch?, fragt Jenny. Doreen zählt ein paar Kinder aus ihrem Haus auf. Na mal sehen. Vielleicht komme ich auch. Ich muss erst meine Mutti fragen. Jenny steht auf. Dass sie an diesem Freitag auch eine Geburtstagsfeier hat, will sie Doreen nicht erzählen. Soziale Gräben 2020 Die sozialen Gräben des Jahres 2020 verlaufen entlang der Trennungslinien zwischen vernetzungskompetenten Men- 166

12 schen und jenen, die die Technik und Kulturtechnik der Vernetzung nicht erlernt haben. Heute nennen wir dieses Phänomen noch Medienkompetenz. Doch im Jahr 2020 geht es nicht mehr nur um die Dechiffrierung und Reflexion von Medieninhalten und -strukturen, sondern um die Nutzung aller Technologien und Medienkanäle für das eigene Identitätsmanagement. Einfacher gesagt: Wer im Jahr 2020 die Spielarten der internetbasierten Kommunikationsdienste von intelligenten Assistenten und Smartphones über E-Books, Messenger und InternetTV bis zu Communities, Twitter & Co nicht beherrscht, der wird ein Leben führen wie jene heutigen Zeitgenossen unserer Generation, die keine s benutzen: Sie können leben, aber sie sind abgeschnitten von wesentlichen gesellschaftlichen und privaten Kommunikationsprozessen. Oder wie Jenny sagt: Man kann mit ihnen nicht befreundet sein, selbst wenn man will. Menschen wie Doreen stehen im Jahr 2020 vor jenem Participation Gap, den Henry Jenkins, Professor am MIT, so beschreibt: The participation gap takes it to the next level. When developing cultural competencies, there is a big difference between having access only in a library or at school. There s a huge gap between what students with 24/7 broadband access can do and what students can do when their only access is through the public library or a school computer lab, where there are often time limits on how long they can work, when there are filters blocking access to certain sites, and when there are limits on their ability to store, download and upload material. This leads to a gap in skills and competencies. 67 Doch damit nicht genug. Im Jahr 2020 kommt zum Participation Gap noch ein weiterer Graben hinzu. Der Grund liegt darin, dass durch die zunehmende Individualisierung der Medien und Kommunikationskanäle das kollektive Erleben der Gesellschaft, ihre gemeinsame Wissensbasis, immer weiter abnimmt. Im Jahr 2020 werden wir nicht mehr auto- 167

13 matisch davon ausgehen können, dass unser Gegenüber die gestrige Tagesschau verfolgt, die Leitartikel der großen Zeitungen gelesen oder den letzten Tatort gesehen hat. Für die meisten Menschen ist diese fehlende Wissens- und Kommunikationsbasis kein Problem. Denn wir haben uns im Jahr 2020 daran gewöhnt, unsere persönliche Kommunikationsbasis zu unseren Netzwerken jeden Tag neu und aktuell herzustellen. Wir nutzen dafür eine neue Browsergeneration, die es möglich macht, das reale Leben unserer Bekannten und Freunde virtuell zu verfolgen. Friendfeed folgt schon heute 30 Social Communities. Soziale stellen wir nicht mehr durch kollektive Medienerfahrungen her, sondern durch Twitter (www.twitter.com), das Weiterleiten von Texten und Artikeln per Empfehlungslinks oder RSS-Feeds und kontinuierliche persönliche Updates des engen und weiten persönlichen Netzwerks durch Statusfeeds in Social Communities von facebook (siehe bis XING (www.xing. de). Bereits heute beginnen wir auf diese Weise ein regelmäßiges Identitätsmanagement zu betreiben. Im Jahr 2020 wird das Pflegen der eigenen Netzidentität zu einer unserer zentralen Kulturtechniken geworden sein. Wobei Netzidentität ein Begriff von heute ist, der im Jahr 2020 nicht mehr verstanden werden wird. Das Netz ist dann verschwunden, denn es ist überall, sodass wir es nicht mehr als Besonderheit wahrnehmen. Der neue Wert des Identitätsmanagements führt in den kommenden Jahren zu einer Vielzahl neuer Geschäftsmodelle. Wir werden empfänglich für alles, was unsere Netzidentität pflegt und gestaltet, seien es Dokumentations-Services der eigenen Historie (vgl. und Autobiografien nach Maß (vgl. oder individuelle Musikstücke (vgl. Menschen, die aus verschiedenen Gründen von den Kulturtechniken dieses Identitätsmanagements abgeschnitten sind, sehen sich im Jahr 2020 vor einem unüberwindlichen Graben. Sie haben keine Chance, das tägliche Austarieren der wichtigen und unwichtigen Themen in den Netzwerken 168

14 nachzuvollziehen. So gerne sie auch möchten, sie finden keinen Ankerpunkt für Kommunikation. Sie haben keine Möglichkeit, sich in ihren Netzwerken zu positionieren. Sie sind für ihre Mitmenschen in wesentlichen Kommunikationsarten unsichtbar. Nicht mehr das eigene Wissen macht den Unterschied zwischen chancenreichen und chancenarmen Menschen, denn jeder, der weiß, wo man klicken muss, weiß noch mehr als jemand, der etwas weiß. Doch auch nicht das geflügelte Wort vom Wissen heißt wissen, wo es steht macht den Unterschied, denn unsere Suchagenten finden im Zweifel besser als jeder, der weiß, wo es steht. Den zentralen Unterschied zwischen chancenreichen und chancenarmen Menschen macht im Jahr 2020 die Fähigkeit, sich in Netzwerken zu bewegen und zu positionieren. Erst dadurch wird man sichtbar, erhält eine Identität und wird Teil der Gesellschaft. Von Digital Divide zum Visibility Gap Die Tragweite des hier entstehenden sozialen Grabens darf nicht unterschätzt werden. Hier entsteht die reale Gefahr, dass Teile der Bevölkerung weitgehend von der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen werden. Wer die beschriebenen Kulturtechniken der Informationsfindung und -bewertung nicht beherrscht oder nicht nutzen kann, der wird nicht an der gesellschaftlichen Willensbildung teilnehmen können. Schlimmer noch: Er wird nicht sichtbar sein. Er fällt somit in den Visibility Gap. Dies wäre exakt jener Zustand, die die Mütter und Väter des deutschen Grundgesetzes mit dem Grundrecht auf Informationsfreiheit in Art. 5 vermeiden wollten. Freilich konnten sie vor mehr als 60 Jahren nicht ahnen, dass aus den damals bekannten Massenmedien Film und Radio (Rundfunk) im Lauf der Jahre eine Kommunikationswelt nach Internetlo- 169

15 gik mit intelligenten Assistenten und individuellen Medien entsteht. Unsere Politik und Gesellschaft stehen im Jahr 2020 vor der Herausforderung, für alle Bürger sowohl die technologischen Voraussetzungen zu schaffen, als auch die entsprechende Netzwerkkompetenz zu vermitteln, um ihnen das Grundrecht auf Informationsfreiheit zu sichern. Wohlgemerkt: Dies ist keine fakultative Veranstaltung. Dies ist ein konstituierendes Element unserer Gesellschaft. Um den drohenden Visibility Gap des Jahres 2020 zu füllen, bedarf es einer Neuorientierung der staatlichen Daseinsvorsorge in diesem Bereich. Insbesondere drei Voraussetzungen sind dabei zu schaffen: Erstens muss gesichert werden, dass jeder Bürger die Möglichkeit hat, zuhause und mobil einen permanenten Breitband-Internetanschluss zu nutzen. Wie Henry Jenkins begründet, reicht es nicht, diesen Internetanschluss an öffentlichen Orten (wie Bibliotheken, Schulen etc.) zur Verfügung zu stellen. Es muss zudem gesichert sein, dass jedem Bürger ein Gerät zur Verfügung steht, um diesen Internetanschluss auch zu nutzen. Kostenlose E-Books wie an Jennys Schule sind eine Möglichkeit, aber auch die kostengünstige Versorgung sozial Benachteiligter mit internetfähigen Computern durch das Sozialamt ist wesentlich. Dies würde der bisherigen Ausgestaltung des öffentlich-rechtlichen Rundfunkangebots entsprechen. Dieses umfasst zum Beispiel in Deutschland nicht nur die Ausstrahlung von ARD und ZDF, sondern zugleich auch die kostenlose Verteilung von Fernsehgeräten an Bedürftige durch das Sozialamt. Zweitens muss gesichert werden, dass jeder Bürger in der Lage ist, die entsprechenden Kulturtechniken des Umgangs mit den skizzierten Kommunikationswelten zu lernen sowie ein reflexives Verständnis für Strukturen und Wirkungsweise des Medien- und Kommunikationssystems zu entwickeln. Dies fordern vor allem die Schulen und die Bildungspolitik. Drittens wird es in den kommenden Jahren die Pflicht des Staates sein, den öffentlich-rechtlichen Rundfunk neu zu er- 170

16 finden. Denn dieser gewährleistet bislang eben jene staatliche Daseinsvorsorge im Bereich der informationellen Grundversorgung, die das Grundrecht der Bürger nach Artikel 5 des deutschen Grundgesetzes sichert. Bei dieser Neuerfindung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks wird es wesentlich sein, dass für all jene Menschen ein Vertrauensanker geschaffen wird, die trotz allem nicht in der Lage sind, sich mit den Kommunikationstechniken der Netzwerke und Communities einen Überblick im Fluss der gesellschaftlichen Informationen und Meinungen zu verschaffen. Entsprechend muss die verfassungsrechtliche Logik der binnenpluralen öffentlich-rechtlichen Medienangebote auf alle Dienste und Technologien der Medien- und Kommunikationswelt des Jahres 2020 übertragen werden. Das Fernsehen zum Buch: 2b AHEAD-TV Finden Sie folgende ausführliche Strategieprognose zu diesem Thema: Das Identitätsmanagement als Geschäftsmodell Steffen Rühl, Geschäftsführer von Yasni, zeigt in seinem Vortrag, wie er Yasni zur weltweit meistgenutzten Personen-Suchmaschine und wachstumsstärksten Webseite Deutschlands 2008 gemacht hat. Rund ein Drittel aller Suchanfragen im Internet entfällt ausschließlich auf Personen. Ein persönliches Reputationsmanagement für jeden ist einer der erfolgversprechendsten Zukunftsmärkte. ShowCase Diese Prototypen von Zukunftsprodukten sind heute bereits zu erkennen: 171

17 Persönliche Online-Identität Bei myon-id stellen sich Nutzer als Marke dar und nehmen damit ihre Online-Identität und -Reputation selbst in die Hand. Ziel des Anbieters ist es, jedes Profil mit einem erlebbaren Nachweis der Persönlichkeit und seiner fachlichen Kompetenzen aufzuwerten. Das Motto: Du bist die Marke! Personal Branding ist der Zukunftsmarkt. Kontrolle des eigenen guten Rufs Yasni ist mit monatlich etwa 26 Millionen Zugriffen und rund 10 Millionen Besuchern die weltweit meistgenutzte Personen-Suchmaschine sowie wachstumsstärkste Webseite Deutschlands Die Suche nach Personen, um alte Freunde wiederzufinden, mehr über Geschäftspartner, Nachbarn und Bekannte zu erfahren sowie neue Kontakte zu knüpfen, gilt als einer der größten Schlüsselmärkte im Internet. Bereits über registrierte Nutzer verwenden Yasni regelmäßig zur Kontrolle ihres guten Rufs im Netz. Suchmaschinenoptimierung für Personen Der US-amerikanische Internetdienstleister PeoplePond bietet professionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) nicht nur für Unternehmen, sondern insbesondere für Privatpersonen. Die Geschäftsidee: Das Identitätsmanagement wird in den kommenden Jahren eine immer zentralere Bedeutung bekommen. Mit den richtigen Informationen durch die richtigen Suchmaschinen gefunden zu werden, wird zu einem zentralen Identitätskriterium, für das wir in Zukunft Geld bezahlen werden. 172

18 Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil des Werks darf in irgendeiner Form (durch Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Verlags reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Der Autor und der Verlag haben dieses Werk mit höchster Sorgfalt erstellt. Dennoch ist eine Haftung des Verlags oder des Autors ausgeschlossen. Die im Buch wiedergegebenen Aussagen spiegeln die Meinungen des Autors wider und müssen nicht zwingend mit den Ansichten des Verlags übereinstimmen. Der Verlag und sein Autor sind für Reaktionen, Hinweise oder Meinungen dankbar. Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an: ISBN Print: ISBN ebook: Goldegg Verlag GmbH, Wien 2011 aktualisierter Nachdruck Goldegg Verlag GmbH, Wien Mommsengasse 4/2 A-1040 Wien Telefon: +43 (0) Lektorat und Herstellung: Goldegg Verlag GmbH Druck: CPI Moravia Books

> pm k.i.s.s. Projektmanagement

> pm k.i.s.s. Projektmanagement Christian Sterrer > Projektmanagement keep it short and simple Projektplanung in 120 Minuten Christian Sterrer > Projektmanagement keep it short and simple Projekte effizient managen, das ist eine der

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

Ich hab was Tolles gemacht, und keiner hat's gesehen

Ich hab was Tolles gemacht, und keiner hat's gesehen Leseprobe aus: Ich hab was Tolles gemacht, und keiner hat's gesehen Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2014 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg Thomas Raab (Hg.) Ich

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Marketing 2.0 für Handwerk und KMU

Marketing 2.0 für Handwerk und KMU Hubert Baumann Marketing 2.0 für Handwerk und KMU Schritt-für Schritt-Anleitung für den Einstieg in soziale Netzwerke Hubert Baumann Marketing 2.0 für Handwerk und KMU Schritt-für Schritt-Anleitung für

Mehr

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen Kommentartext Medien sinnvoll nutzen 1. Kapitel: Wir alle nutzen Medien Das ist ein Computer. Und da ist einer. Auch das hier ist ein Computer. Wir alle kennen Computer und haben vielleicht auch schon

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

CHECKLISTE B A C K L I N K S

CHECKLISTE B A C K L I N K S CHECKLISTE BACKLINKS Backlinks, also Rückverweise, die von anderen Internetseiten auf Ihre Website führen, sind ein äußerst effektives Instrument, um die Besucherzahlen auf Ihrer Website zu erhöhen und

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

Christian Sterrer, Gernot Winkler. > setting milestones. Projektmanagement Methoden Prozesse Hilfsmittel

Christian Sterrer, Gernot Winkler. > setting milestones. Projektmanagement Methoden Prozesse Hilfsmittel Christian Sterrer, Gernot Winkler > setting milestones Projektmanagement Methoden Prozesse Hilfsmittel > setting milestones setting milestones wurde als Leitfaden für das Management von Kleinprojekten,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG Suchmaschinenoptimierung, auch Search Engine Optimization (SEO) genannt, ist ein Marketing-Instrument, das dazu dient, Websites auf den Ergebnisseiten der Suchmaschinen

Mehr

Allgemeine Fragen zum Digitalabo

Allgemeine Fragen zum Digitalabo Allgemeine Fragen zum Digitalabo 1. Was ist das Digitalabo? Das Digitalabo vereint auf verschiedenen digitalen Wegen die Schwäbische Zeitung. Es unterteilt sich in 3 verschiedene Angebote, die wir speziell

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN Bitte kreuze das entsprechende Kästchen an: 1. Geschlecht: Junge Mädchen 2. In welche Klasse gehst du? 3. Welche Sprache wird bei dir zu Hause gesprochen? 4. Ich lese gerne

Mehr

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp Für die Herstellung eines Burgers braucht man 3000 Liter Wasser. Wir produzieren in zwölf Monaten mehr Ruß als im gesamten Mittelalter und fliegen allein in diesem Jahr sechs Billionen Kilometer. Unsere

Mehr

Mein Computerheft 3/4

Mein Computerheft 3/4 Mein Computerheft 3/4 Schreiben, Informieren und Gestalten Jahrgangsstufen 3 und 4 Lern- und Arbeitsheft Impressum Hinweis für Lehrerinnen und Lehrer: Die für dieses Buch benötigten Übungsdateien können

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Benutzer-Handbuch www.esb-klangvoll.de

Benutzer-Handbuch www.esb-klangvoll.de Benutzer-Handbuch www.esb-klangvoll.de Inhalt Registrierung... 2 Login und Mein esb-klangvoll... 5 Profil vervollständigen... 6 Gruppe beitreten... 7 Freunde finden... 12 Freundschaft beenden... 17 Ein

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

Facebook erstellen und Einstellungen

Facebook erstellen und Einstellungen Facebook erstellen und Einstellungen Inhaltsverzeichnis Bei Facebook anmelden... 3 Einstellungen der Benachrichtigungen... 4 Privatsphäre... 4 Einstellungen... 5 Eigenes Profil bearbeiten... 6 Info...

Mehr

Gesprächsleitfaden. zum Seminar Von Gutenberg zu Zuckerberg Online Communities Als Marketinginstrument

Gesprächsleitfaden. zum Seminar Von Gutenberg zu Zuckerberg Online Communities Als Marketinginstrument Gesprächsleitfaden zum Seminar Von Gutenberg zu Zuckerberg Online Communities Als Marketinginstrument Vorstellungsrunde Einführung ins Thema Wir sind heute hier, um über das Thema Internet zu sprechen,

Mehr

Kulturen verstehen. Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation. Modul: Interkulturelle Kompetenz. Kulturen verstehen

Kulturen verstehen. Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation. Modul: Interkulturelle Kompetenz. Kulturen verstehen Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Modul: Interkulturelle Kompetenz Xpert Basiszertifikat Interkulturelle Kompetenz Kulturen verstehen YU-EUZBQ-IKK_LB IN 978-3-941132-37-5 Autorin: Anita Saathoff

Mehr

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %.

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %. Im Rahmen des TK-Meinungspuls Gesundheit wurden die hier vorliegenden Ergebnisse vom Marktforschungsinstitut Forsa für die TK erhoben. Hierbei wurden 1.000 in Privathaushalten lebende deutschsprachige

Mehr

Spielbeschreibung: Arbeitsmaterial für die Elternarbeit aus dem Methodenkoffer: zappen-spielen-surfen-simsen

Spielbeschreibung: Arbeitsmaterial für die Elternarbeit aus dem Methodenkoffer: zappen-spielen-surfen-simsen Spielbeschreibung: ROLLENSPIIEL - WER IIST SCHULD? Arbeitsmaterial für die Elternarbeit aus dem Methodenkoffer: zappen-spielen-surfen-simsen FAMIILIIEN UND MEDIIEN medienpädagogische Projektangebote für

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien. Bettina Wegenast I Judith Zaugg ISBN 978-3-7269-0610-8

Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien. Bettina Wegenast I Judith Zaugg ISBN 978-3-7269-0610-8 2430 2430 SJW Schweizerisches Jugendschriftenwerk www.sjw.ch / office@sjw.ch Reihe: Sachheft Mittelstufe Bettina Wegenast I Judith Zaugg Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien Infos und Tipps für den

Mehr

Existenzgründerkonzept Autoteile- & Zubehörhandel

Existenzgründerkonzept Autoteile- & Zubehörhandel Copyright 2006 Markus Wilde Media Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlags bzw. Autors. Zuwiderhandelungen werden strafrechtlich verfolgt.

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert abz*sprachtagebuch Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert Vorwort Es freut uns sehr, dass wir im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres dieses Sprachtagebuch speziell

Mehr

Markus Krimm 2. Ausgabe, Mai 2013. Facebook, Twitter, Skype und Co. PE-DIGKOM

Markus Krimm 2. Ausgabe, Mai 2013. Facebook, Twitter, Skype und Co. PE-DIGKOM Markus Krimm 2. Ausgabe, Mai 2013 Facebook, Twitter, Skype und Co. PE-DIGKOM 2.3 Mit der eigenen Chronik (durch-)starten 2.3 Mit der eigenen Chronik (durch-)starten Beachten Sie: Je weniger persönliche

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Studio d A2-05 Medien über Medien sprechen

Studio d A2-05 Medien über Medien sprechen über sprechen über sprechen Wählen Sie vier bzw. Geräte. Warum benutzen Sie diese bzw. Geräte? Wie oft? Notieren Sie. die bzw. Geräte Warum? Wie oft? Fragen Sie auch Ihren / Ihre Partner(in) und notieren

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Allgemeine Anleitung für EuNC Overdrive-Benutzer

Allgemeine Anleitung für EuNC Overdrive-Benutzer Allgemeine Anleitung für EuNC Overdrive-Benutzer Online lesen ACHTUNG: Falls du ein mobiles Endgerät oder einen Computer benutzen möchtest, um etwas offline (d.h. ohne Internetverbindung) zu lesen, dann

Mehr

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon TEIL I: Leseverstehen LESETEXT Jung, vernetzt und ohne Smartphone Es ist ein Experiment: eine Woche lang ohne Smartphone auskommen. Die Teilnehmer: Schüler aus Braunschweig. Sind die Jugendlichen wirklich

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Datenschutz & Datensicherheit

Datenschutz & Datensicherheit Datenschutz & Datensicherheit Vortrag des Chaos Computer Club Karlsruhe am 12.03.2010 Internet Sind unsere Daten sicher? im Café des Kinder- und Jugendbüros Baden-Baden Referent: Ort: Datum: Veranstalter:

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

PlanningPME Web Access Kurzanleitung in 10 Schritten

PlanningPME Web Access Kurzanleitung in 10 Schritten PlanningPME Web Access Einfach planen! TARGET SKILLS PlanningPME Web Access Kurzanleitung in 10 Schritten PlanningPME Web Access 10-Schritte Benutzerhandbuch - 1 - Copyright 2002-2013 TARGET SKILLS. Alle

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Leitfaden für E-Books und den Reader von Sony

Leitfaden für E-Books und den Reader von Sony Seite 1 von 7 Leitfaden für E-Books und den Reader von Sony Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Reader PRS-505 von Sony! Dieser Leitfaden erklärt Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie die Software installieren,

Mehr

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch!

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Ein Gespräch mit der Drüberleben-Autorin Kathrin Weßling Stehst du der Digitalisierung unseres Alltags eher skeptisch oder eher

Mehr

Interview mit George DeRos anlässlich seiner Veröffentlichung von "Briefe schwimmen über den Rubikon"

Interview mit George DeRos anlässlich seiner Veröffentlichung von Briefe schwimmen über den Rubikon Interview mit George DeRos Seite 1 von 1 George DeRos arbeitet zur Zeit an seinem zweiten Buch. all-around-new-books.de wollte mehr über den erfolgreichen BoD- Autor erfahren und hat ihn in Wien getroffen...

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 -

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 - Handbuch Inhalt 1. Kapitel: Profil anlegen 2. Kapitel: Einloggen 3. Kapitel: Management-Konto 4. Kapitel: Eintrag verwalten 5. Kapitel: Bilder hinzufügen 6. Kapitel: Mein Profil 7. Kapitel: Foren - 2 -

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Chancen und Grenzen von Erziehung Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Status von Familie heute Schöne neue Welten Chancen neuer Medien Problemzonen

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

10 Sicherheitstipps, die Sie kennen sollten

10 Sicherheitstipps, die Sie kennen sollten Facebook privat: 10 Sicherheitstipps, die Sie kennen sollten Immer wieder gerät Facebook aufgrund von Sicherheitsmängeln oder mangelndem Datenschutz in die Schlagzeilen. Wie sicher die Facebook-Accounts

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient?

Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient? unvollständige Webversion Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient? Ein Vortrag für die WfG Sankt Augustin 1 von 43 Inhalt Vom Internet zum Web 2.0 Prinzipien nach O Reilly Technologien und Innovationen

Mehr

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co.

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. www.bsi-fuer-buerger.de Ins Internet mit Sicherheit! Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. Sicher unterwegs in Facebook,

Mehr

Facebook und soziale Medien. eine kritische Betrachtung

Facebook und soziale Medien. eine kritische Betrachtung Facebook und soziale Medien eine kritische Betrachtung Soziale Medien: Was ist das? Facebook Twitter Google+ Pinterest Instagram Foursquare,... 2 Soziale Medien: Facebook & Twitter 3 Soziale Medien: Google+

Mehr

DOWNLOAD. Miteinander leben. Ethik 2. Klasse. Arbeitsblätter für einen handlungsorientierten. Winfried Röser. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Miteinander leben. Ethik 2. Klasse. Arbeitsblätter für einen handlungsorientierten. Winfried Röser. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Winfried Röser Miteinander leben Arbeitsblätter für einen handlungsorientierten Ethikunterricht Winfried Röser Ethik 2. Klasse Bergedorfer Kopiervorlagen Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Medienverhalten der Kinder Computer

Medienverhalten der Kinder Computer Chart Medienverhalten der Computer Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

Was sind soziale Netzwerke, und wie verändern sie unseren Alltag?

Was sind soziale Netzwerke, und wie verändern sie unseren Alltag? 1 Was sind soziale Netzwerke, und wie verändern sie unseren Alltag? [ 1 ] Welche Netzwerke im Internet kennst du? Nenne Beispiele. [ 2 ] Was, glaubst du, macht ein Netzwerk zu einem sozialen Netzwerk?

Mehr

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg PIRLS & TIMSS 2011 Schülerfragebogen Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg IEA, 2011 Im Auftrag des BMUKK Anleitung In diesem Heft

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

CHECKLISTE MARKETING-MIX

CHECKLISTE MARKETING-MIX CHECKLISTE MARKETING-MIX Heutzutage stehen Ihrem Unternehmen durch das Internet mehr Möglichkeiten der Kommunikation mit Ihren Kunden zu Verfügung als jemals zuvor. Gleichzeitig verlangen diese zusätzlichen

Mehr

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung?

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Die (Mobile) Social Media Revolution Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Ludwigsburg, 24.04.2012 Prof. Dr. Klemens Skibicki Mit wem haben Sie zu tun? Klemens Skibicki Da ist etwas

Mehr

Einführung... 12. 1. Aufbau eines Blogs... 15

Einführung... 12. 1. Aufbau eines Blogs... 15 Inhaltsverzeichnis Einführung... 12 1. Aufbau eines Blogs... 15 1.1. Ein Corporate Blog für etablierte Unternehmen... 15 1.1.1. Lohnt sich ein Corporate Blog für etablierte Unternehmen?... 15 1.1.2. Vorhandene

Mehr

SOCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE DER VIERTEN ONLINE-BEFRAGUNG

SOCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE DER VIERTEN ONLINE-BEFRAGUNG OCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 2 Über die Studie 4 Ausgangslage und Ziele 4 Methodik 4 Repräsentativität 4 Informationen und mobiles Internet 5 Schweizer informieren sich gerne vor

Mehr

Social Media Krisen. Marcus Strobel

Social Media Krisen. Marcus Strobel Social Media Krisen Marcus Strobel Aufwärmprogramm Social Media Hass & Liebe zugleich Digitale Visitenkarte Gilt für Personen, Unternehmen & Marken Treiber der Entwicklung Wo stehen wir heute? Das Social

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe. Sie müssen dort sein, wo Ihre Kunden sind. Social Networking. Köln, 6. Juni 2012

Social Networking für Finanzvertriebe. Sie müssen dort sein, wo Ihre Kunden sind. Social Networking. Köln, 6. Juni 2012 Social Networking für Finanzvertriebe Sie müssen dort sein, wo Ihre Kunden sind Social Networking Köln, 6. Juni 2012 Agenda Social Media: Grundlagen Welche Portale sind relevant? Ein Überblick Umsetzung

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Soziale Netzwerke im Internet

Soziale Netzwerke im Internet Soziale Netzwerke im Internet Datenschutz oder Datenschmutz? httc Hessian Telemedia Technology Competence-Center e.v - www.httc.de Dipl.-Inform. Johannes Konert johannes.konert@kom.tu-darmstadt.de Tel.+49

Mehr

Unterrichtsreihe: Freizeit und Unterhaltung

Unterrichtsreihe: Freizeit und Unterhaltung 10 Computer Der Computer ist heute nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Man benutzt ihn zum Arbeiten, Kommunizieren oder Spielen. Das klingt einfach, aber manchmal gibt es auch Probleme mit dem Rechner.

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Arbeitsmappe Berufliche Neuorientierung. Chancen ergreifen. Träume ernst nehmen, Potenziale erkennen, Hindernisse überwinden, Entscheidungen treffen

Arbeitsmappe Berufliche Neuorientierung. Chancen ergreifen. Träume ernst nehmen, Potenziale erkennen, Hindernisse überwinden, Entscheidungen treffen Berufliche Chancen ergreifen Ratgeber ARBEITSMAPPE Arbeitsmappe Berufliche Neuorientierung Träume ernst nehmen, Potenziale erkennen, Hindernisse überwinden, Entscheidungen treffen Duden Ratgeber Arbeitsmappe

Mehr

SCHULE ONLINE? SICHER IM NETZ!

SCHULE ONLINE? SICHER IM NETZ! SCHULE ONLINE? SICHER IM NETZ! Medienprojekt Grundschule Stegen 12.05.2014 Stefan Pohl (Dipl.-Soz.päd.), Kinder- und Jugendbüro Stegen PRIVATSPHÄRE IM NETZ Mach nur das von dir ins Internet, das du auch

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

Interview mit Ingo Siegner

Interview mit Ingo Siegner F. Krug: Herr Siegner, kennen Sie Antolin? Herr Siegner: Ja, das kenne ich. Davon haben mir Kinder erzählt, schon vor Jahren. Ingo, deine Bücher sind auch bei Antolin, weißt du das? berichteten sie mir

Mehr

Im Auto wie zu Hause. lte (long term evolution)

Im Auto wie zu Hause. lte (long term evolution) kapitel 06 infotainment Im Auto wie zu Hause Mobiles internet ist für viele Menschen längst Alltag. Sie gehen nicht mehr ins netz, sondern sind es ganz einfach auch im Auto. personalisierte fahrzeuge mit

Mehr

WordPress SEO von Yoast für Redakteure

WordPress SEO von Yoast für Redakteure SEITE AUTOR 1 von 7 Tim Meyer-Pfauder WordPress SEO von Yoast für Redakteure Inhaltsverzeichnis SEO für Redakteure... 2 a. WordPress SEO Box... 2 b. Generell... 3 c. Seiten-Analyse... 4 d. Erweitert...

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Unternehmenskommunikation in 4 Minuten

Unternehmenskommunikation in 4 Minuten Markus Kiefer Unternehmenskommunikation in 4 Minuten Denkanstöße, Anwendungen und Literaturempfehlungen Wirtschaft aktuell Verlag Impressum Markus Kiefer Unternehmenskommunikation in 4 Minuten, Stadtlohn

Mehr

Datenschutzunterweisung kompakt

Datenschutzunterweisung kompakt Datenschutzunterweisung kompakt Mitarbeiter gekonnt und dauerhaft sensibilisieren Bearbeitet von Oliver Schonschek, Jochen Brandt, Harald Eul 1. Auflage 2015. CD. ISBN 978 3 8245 8092 7 Format (B x L):

Mehr