Amadeus Ticketing Grundlagenseminar Handbuch Stand: Oktober 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Amadeus Ticketing Grundlagenseminar Handbuch Stand: Oktober 2008"

Transkript

1 Grundlagenseminar Handbuch Stand: Oktober 2008

2 2

3 INHALTSVERZEICHNIS PFLICHTEINGABEN ZUR ERSTELLUNG EINES TICKETS... 5 ZAHLUNGSARTEN... 5 TICKETING CARRIER... 7 TICKETABILITY PRECHECK...8 ENDORSEMENT (TARIFEINSCHRÄNKUNGEN)... 9 COMMISSION (PROVISION) FORM OF IDENTIFICATION EINGABE VON ZUSATZTEXTEN AM PASSENGER RECEIPT ÜBERPRÜFUNG DER TICKETING DATEN TICKET TO PRINTER (TTP) OPTIONEN TICKETNUMMER IM PNR ETKT-RECORD TRANSITIONAL STORED TICKET AUFRUF DES TSTS TST-AUFBAU ÄNDERUNGEN IN EINEM TST AKTUALISIERUNG DES TSTS (TST UPDATE) LÖSCHEN EINES TSTS SPLIT EINES TSTS (TST SPLIT) DARSTELLEN DER TST HISTORY TICKETING PASSIVER FLUGSEGMENTE CANCELLATION REFUND PARTIAL REFUND TOTAL REFUND TAX REFUND AUFBAU DES MCO-ELEMENTS IM PNR-REITER TRANSITIONAL STORED MCO (TSM) TICKETHINTERLEGUNG (PREPAID TICKET ADVICE) TASF VERKAUFSBERICHTE BSP MONATSPROTOKOLL (TJA) ABFRAGEBERICHT (TJQ) TAGESBERICHT (TJD) VERK-MASKE

4 BELEGFUNKTIONEN (BELG) - DRUCKFORTSETZUNG (DRFO) BELEGFUNKTION (BELG-MASKE) DRUCKFORTSETZUNG (DRFO-MASKE)

5 Pflichteingaben zur Erstellung eines Tickets Neben den allgemeinen Pflichtelementen eines PNRs muss eine Buchung, für die ein Ticket erstellt wird, auch (mindestens) ein TST, die Form of Payment, den Ticketing Carrier und die Commission enthalten. ZAHLUNGSARTEN Die Form of Payment (Zahlungsart) kann im PNR als FP-Element sowie im TST oder in der TICK-Maske eingegeben werden. FP Form of Payment Allgemeine Zahlungsarten FP CASH FP INV FP INV-FILIALE GRAZ FP INV/S2,5/P1 FP INF INV Barzahlung Zahlung per Rechnung freier Text (maximal 14 Zeichen) mit Segment- und Passagierzuordnung Zahlung für Kleinkind, wenn die Zahlungsart von der Begleitperson abweicht. Zahlung mit Kreditkarte Bei Eingabe der Kreditkarte als Zahlungsart prüft das System nur das Eingabeformat. Die Autorisierung erfolgt zum Zeitpunkt der Ticketausstellung. FP CCCA /0508 Zahlung mit Kreditkarte (hier: Mastercard) FP CCAX /0307/P1 Kreditkartenzahlung mit Passagierzuordnung FP Kreditkartenzahlung mit manueller CCCA /0409/N123 Genehmigungsnummer 8//N12345 Nachträgliches Dazufügen der Autorisierungsnummer für die FP in der Zeilennummer 8 DE CCDC /0509/EUR800/OS Anfrage der Genehmigungsnummer via Amadeus mit Angabe der Airline DE FP wenn FP-Element bereits im PNR gespeichert ist Bitte beachten Sie, dass nicht jede Fluggesellschaft alle Kreditkarten akzeptiert. Informationen darüber, welche Airlines welche Kreditkarten akzeptiert erhalten Sie direkt bei der jeweiligen Fluglinie. Falls Sie bei der Eingabe die Meldung CALL TO AUTHORIZE oder DO NOT HONOUR erhalten, setzen Sie sich bitte direkt mit der Kreditkartengesellschaft in Verbindung und holen Sie die Genehmigung telefonisch ein. 5

6 Zahlung mit AirPlus-Karte Sie erfassen bereits vor Ticketausstellung Zusatzdaten für eine AirPlus-Kreditkarte. Die Eingabe der Zusatzdaten ermöglicht eine genaue Zusteuerung der Aufwände nach Kostenstellen, Projekten usw... Voraussetzungen: Sie haben in einer offenen Buchung eine AirPlus-Karte, Kürzel TP, als Zahlungsart eingegeben Ihr Kunde hat mit AirPlus die Verarbeitung von Zusatzdaten vereinbart Die Buchung enthält ein TST Der Ticketing Carrier ist eingegeben Bei Buchungen mit mehreren TSTs ist es notwendig, pro TST ein eigenes Form of Payment-Element (FP) mit Segmentzuordnung einzutragen. Die Zusatzdatenerfassung erfolgt für jedes FP-Element separat. So gehen Sie vor: 1. Zahlungsart markieren Markieren Sie die Airplus-Kreditkarte (TP) mit einem Mausklick im Bereich Tarifelemente (unter Komponente PNR). Die Kreditkartennummer wird farblich hinterlegt 2. Zusatzdatenmaske aufrufen Klicken Sie in der Symbolleiste auf Die Maske Erfassung der Zusatzdaten wird aufgerufen. Komponente PNR Dieses Feld markieren 3. Zusatzdatenmaske ausfüllen Geben Sie die Werte in die verschiedenen Felder ein. 4. Weiter anklicken Ergebnis Die Zusatzdaten sind erfasst. Das FP-Element (Zahlungsart) wurde mit dem Attribut/ADB erweitert. 6

7 Kombination mehrerer Zahlungsarten Sie können zwei verschiedene Zahlungsarten miteinander kombinieren. Für die zweite Zahlungsart muss der Betrag angegeben werden. Amadeus errechnet anhand des Ticketpreises den Differenzbetrag aus. FP INV+CASH/EUR500 FP CCVI INV/EUR300/P1 FP CCVI CCCA54../EUR200 Barzahlung von EUR 500, Rest auf Rechnung EUR 300 auf Rechnung, Rest per Kreditkarte für Passagier 1 EUR 200 mit Mastercard, Rest mit Visa HELP-SEITE FP TICKETING CARRIER FV Validating Carrier FV OS Ticket Carrier OS FV KL/S2,5 Ticket Carrier KL nur für Segmente 2 und 5 Als Ticketing Carrier dürfen nur jene Airlines angegeben werden, welche am BSP Austria teilnehmen. Bitte beachten sie immer die Default Validating Carrier Logic! TGBD-AT Airlines, die am BSP Austria teilnehmen Nimmt eine Airline nicht am BSP-Verfahren teil, ist das Ticket auf den entsprechenden General Sales Agent (GSA) auszustellen. TGGSD-AT Liste aller GSAs und die Airlines, die sie vertreten Hat eine Airline keinen GSA in Österreich, ist es notwendig, die Interline Agreements zu prüfen. TGAD-OS Darstellung der Airlines, die ein Interline Agreement mit OS haben TGAD-OS/9U Interline Agreement zwischen 2 Airlines prüfen (hier OS als Ticketing Carrier) TGETD-AT Liste aller E-Ticket Carrier in Österreich GGAMAATETC Übersicht über Besonderheiten beim E-Ticketing Laut IATA ist ein schriftliches Einverständnis des Validating Carrier einzuholen wenn dieser nicht im Routing vertreten ist. HELP-SEITE HE FV und HE ITA GGAMAAT ETC 7

8 TICKETABILITY PRECHECK Neue Ticketprüfungen seit 10. August 2009 bereits bei der Tarifberechnung Mit neuen Prüfungen bieten wir Ihnen ab sofort die Sicherheit, korrekte Tarife auf den richtigen d.h. den IATA und ATPCO-Regeln entsprechenden Fluggesellschaften auszustellen. Damit wird unterstützt, dass bereits bei der Preisberechnung ein Validating Carrier ausgewählt wird, der auch zum Zeitpunkt der Ticketausstellung nicht abgewiesen wird. Folgende Prüfungen werden beim Pricing des PNR (FXP), beim Infomative Pricng (FQP) und beim Best Pricer (FXA, FXB) durchgeführt: BSP-Zugehörigkeit Interline Ticketing Agreement Generals Sales Agent-Vereinbarung Vorteil: Vermeidung von ADMs, da die airlinespezifischen Tarife und Gebühren (YQ, YR) bei der Preisberechnung berücksichtig werden. Mehr Sicherheit bei der Tarifberechnung. Zeitersparnis: aufwändige manuelle Prüfungen entfallen, da der richtige Ticketing Carrier automatisch ermittelt wird. Folgende Erfolgs- bzw. Fehlermeldungen werden in diesem Zusammenhang ausgegeben: *** PRICED WITH VALIDATING CARRIER YY REPRICE IF DIFFERENT VC *** Wenn Sie im FV-Element einen Validating Carrier vorgegeben haben Wenn Sie bei der Preisberechnung mit /R,VC-YY einen Validating Carrier vorgebeben haben. (in diesem Fall wird der Validating Carrier automatisch im PNR als FV-Element eingetragen) Wenn das System einen geeigneten Validating Carrier bestimmt hat. Mit der Eingabe TQC kann zu einem späteren Zeitpunkt, der Carrier der als FV-Element eingetragen werden muss, dargestellt werden. *** WARNING VALIDATING CARRIER YY MAY NOT BE TICKETABLE *** Wenn die Prüfungen ergeben haben, dass der Flugschein mit den von Ihnen vorgegeben Validating Carrier (im FV oder bei FX./R,UP) nicht ausgestellt werden kann, wird trotzdem ein Tarif, bzw. TST aufgebaut. In diesem Fall: Verzichten Sie auf die Vorgabe des Validating Carrier und bepreisen den PNR neu, um den Validating Carrier von System zu ermitteln. Gibt es keine Tarife, stellen Sie mehrer Tickets aus (Ausnahme: Ticketless Carrier) *** NO TICKETABLE VALIDATING CARRIER *** Wenn das System keinen Validating Carrier für das gesamte Routing ermitteln konnte. Bei einem Ticketless Carrier ist es notwendig, die Preisberechnung mit Vorgabe des Validating Carriers durchzuführen, damit ein Preis errechnet werden kann. 8

9 TOUR CODE Die Eingabe des Tour Codes ist zur Ausstellung von IT-Tickets notwendig. FT Transaktionscode FT IT 8 LH 2 WWT Airlinespezifische Kennung Airline Code IATA-Region Letzte Ziffer des Jahres in welchem der Tour Code angeboten wird (2005 5) IT-Kennung Transaktionscode FT*Freier Text HELP-SEITE Eingabe eines airlineeigenen Tourcodes HE FT ENDORSEMENT (TARIFEINSCHRÄNKUNGEN) FE FE KL/NW ONLY FE NON REF/S2,5 Transaktionscode Eingabebeispiel Endorsement mit Segmentzuordnung Der eingegebene Text darf max. 126 Zeichen enthalten. Ist der Text länger erhalten Sie die Meldung: Endorsement zu lang. Bei bestimmten Tarifen (z. B. VUSA) ist es notwendig, die Nummer des Langstreckentickets als Endorsement zu vermerken. HELP-SEITE HE FE 9

10 COMMISSION (PROVISION) Manuelle Eingabe der Commission Wie der Ticketing Carrier und die Form of Payment kann auch die Commission entweder als Element im PNR oder im TST eingegeben werden. FM FM 5 FM 3.50/S2,3/P1 Transaktionscode 5 Prozent Provision für Segmente 2 und 3 mit Passagierzuordnung Automatisches Amadeus Commission Processing Für viele Airlines ist es nicht mehr notwendig, die Commission manuell einzugeben. Diese Fluggesellschaften haben die jeweiligen Provisionssätze im Amadeus Global Commission Country Table (GCT) hinterlegt. Bei Ticketausstellung werden die Daten aus dem GCT automatisch übernommen und das FM-Element erhält den Indikator *C* (anstelle *M* bei der manuellen Eingabe). TQT/FM Überprüfung der automatischen Provision Voraussetzung: Eingabe des Ticketing-Carriers (FV) TQT/T1/FM Überprüfung für TST 1 HELP-SEITE HE FM FORM OF IDENTIFICATION Die Airline gibt vor, ob im PNR für die Ausstellung eines ETKT eine Vielfliegernummer, eine Kreditkartennummer oder sonstige Passagier-Identifikationsmerkmale für das Einchecken obligatorisch sind. SR FOID OS CCAX SR FOID OS FFLH SR FOID TP DL SR FOID IB PP Identifizierung mit Kreditkarte Identifizierung mit Frequent Flyer Nummer Identifizierung mit dem Führeschein Identifizierung mit dem Reisepass EINGABE VON ZUSATZTEXTEN AM PASSENGER RECEIPT RIZ freier Text RIZ freier Text / P1 Text wird am Passenger Receipt (ITR) angedruckt mit Passagierzuordnung 10

11 ÜBERPRÜFUNG DER TICKETING DATEN Sie können Ihre Ticketing-Daten vor dem Druck des Tickets auf Ihre Richtigkeit überprüfen. TTP/TKT Ticket to Printer/Ticket TTP/TKT/T1 Überprüfung der Daten von TST 1 TTP/TKT/P1 Überprüfung der Daten von Passagier 1 TTP/TKT/S3-5 Überprüfung für die Segmente 3-5 TTP/TKT/T2/P1 Überprüfung von TST 2 für Passagier 1 Sind alle Voraussetzungen für den Ticketdruck gegeben, so erscheint die Meldung: O. K. TO TICKET Die Überprüfung der Ticket-Daten erfolgt nicht für alle Daten. Ticketdruck Seit Einführung des neuen Amadeus Ticketing-Verfahrens ist der Ticketdruck nun vereinfacht. Der Befehl kann nun direkt in der Buchung eingegeben werden. Alternativ steht auch der graphische Modus zur Verfügung. Formatmodus: Eingabe direkt im PNR (Optionen siehe nächste Seite) 11

12 TICKET TO PRINTER (TTP) OPTIONEN Mit der Eingabe TTP können sie folgende Optionen verwenden: Eingabe Aktion P1 nur Passagier 1 bzw. nochmaliger Ticketdruck S3,5 nur Segmente 3 und 5 P2/S2,3 nur Passagier 2 und Segment 2-3 PAX nur Erwachsene INF nur Infant-Tickets T1 nur TST 1 T2.2 nur TST 2 für Person 2 (Achtung: kein P für Passagier) RT Retrieval: PNR wird nach Ticketdruck wieder geöffnet O Override: Überschreiben eines abgelaufen TSTs F Flags: Entfernung der PNR-Change-Flag-Kennung IG Verlassen des TY-Mode nach Ticketdruck IEPJ Druck der Tickets für alle Personen und einem Reiseplan für alle Passagiere (auf weißen Papier) IWP Druck des Wallet Reiseplans IEP/T2.1 Ticket und Reiseplan für TST 2/nur Person1 ITR (Wieder-) Druck eines Passenger Receits bei einem ETKT ITR EML adresse Verschicken des ITR per GA 5259 Druck auf einen bestimmten Drucker Nach Anforderung eines Tickets erhalten Sie folgende Meldung vom System: OK ETICKET 12

13 ETKT-Agent Coupon ETKT-Passenger Itinerary Receipt 13

14 TICKETNUMMER IM PNR Automatisch übernommene Ticketnummer Nach Druck des Tickets kreiert Amadeus automatisch zusätzliche Elemente mit der Ticketnummer und der Sequenznummer. FA-Element mit Ticketnummer und Ausstellungs-Informationen FB-Element mit Drucksequenznummer und Systemmeldung Vor Erscheinen eines FA-Elements befindet sich ein FN-Element in der Buchung, das aber verschwindet sobald ein FA-Element in der Buchung ist. Für VERK-User: Vor Erscheinen des FA-Elements ist ein FG-Element im PNR, das für Datenübertragungen im Hintergrund sorgt und arbeitstechnisch keine Relevanz hat. 14

15 Manuelle Eingabe der Ticketnummer Sollte die Ticketnummer nicht automatisch übernommen werden, haben Sie auch die Möglichkeit, die Ticketnummer in den PNR manuell einzugeben. Die Ticketnummer wird damit der Airline automatisch übermittelt. FH Transaktionscode FHE elektronisches Ticket FHE manuelle Eingabe der Ticketnummer FHE INF /S3-7/P2 Conjunction Ticket für ein Infant mit Segmentund Passagierzuordnung Die Übertragung der Ticketnummer via FA- oder FH-Element ist nicht für alle Airlines möglich. Diese Airlines verlangen für die Übermittlung der Ticketnummer entweder ein OSIoder ein SSR-Element. GGPCA OS Auflistung der Airline, mit Anzeige der automat. Ticketnummer Übertragung YES = automatische Übermittlung Eingabeformat: OS SU TKNO /S2-4/P1 SR OTHS GA TKNO Übertragung der Ticketnummer mittels OSI Element Übertragung der Ticketnummer mittels SSR Element Wiederdruck ITR / L6 TTR / L6 Wiederdruck des Passenger-Reciepts (L= FB-Zeile) Wiederdruck des Agent-Coupons Wenn Sie die Fehlermeldung Invalid Process Indicator/Ungültige Verarbeitungskennung erhalten, müssen Sie nochmals einen ITR drucken! HELP-SEITE HE FH 15

16 ETKT-RECORD Einen Überblick über die aktiven, noch benutzbaren elektronischen Tickets eines Kunden, erhalten Sie im Formatmodus oder im Grafikmodus über die Komponente PNR Tarifelemente Doppelklick auf FA-Zeile. Eine Bearbeitung (Umbuchung E-MCO Umschreibung Refund Cancellation) ist über diese Funktion möglich. Formatmodus: Darstellung mit der Eingabe TWD / L 6 (= Zeilennummer des FA-Elementes) Grafikmodus: 16

17 Status Codes A C E F O V R P Airport Control Checked-In Exchanged Flown/Used Open for use Voided Refunded Paper ticketed Transitional Stored Ticket Im TST werden alle zur Ticketausstellung relevanten Daten gespeichert. Das TST kann entweder automatisch bei der Preisberechnung, z. B. mit FXP, oder manuell erstellt werden. Pro Passagiertyp (Erwachsener, Kind, Jugendlicher, etc.) wird ein eigenes TST erstellt. Für mehrere Personen des gleichen Passagiertyps wird grundsätzlich nur ein TST erstellt. Pro Passagier können derzeit maximal 10 TSTs erstellt werden. Sollten Sie für Ihre Streckenführung zusätzliche benötigen, müssen Sie ein Ticket ausstellen. Danach das TST löschen und danach ein weiteres TST erstellen. Wenn Sie mit der Erstellung eines TSTs beginnen, können Sie die bereits eingegebenen Daten zwischenspeichern, ohne das TST zur Gänze fertig zu stellen. Rufen Sie den PNR später erneut auf, können Sie die TST-Erstellung fortsetzen. AUFRUF DES TSTS TST 1 für Pass. 2 und TST 2 für Pass. 1 TQT TQT/T1 TQT/P2 TQT/P1/INF TQT/S7,8 Aufruf des TSTs bzw. der TST-Liste Aufruf des 1. TSTs (aus der TST-Liste) Aufruf des TSTs für den 2. Passagier Aufruf des TSTs für das Infant Aufruf des TSTs nach Segmentselektierung 17

18 Erläuterung eines TSTs TST00001 Laufnummer des TST Änderung Feld für PNR-Change-Kennung (CHG) VIEL12905 Amadeus Office ID AC/27JUN Sign In und Datum der TST-Erstellung Typ Indikator für die TST-Erstellung I = automatischer TST-Aufbau M = manueller TST-Aufbau F = automatischer TST-Aufbau von Uni Fares 0 Fare Calculation Mode Indikator (Nur im Cryptischen Modus) LD Last Ticket Date Info (Nur im Cryptischen Modus) Abfl/Ank Abflugsort/Bestimmungsort Ausstellende Flugges Ausstellende Fluggesellschaft T-.. Einschränkung für Elektronischen Verkauf (Nur im Cryptischen Modus) E = Elektronisches Ticket Passagier Laufnummer und Name des Passagiers Nr. Zeilennummer Stopp Transferkennung Stadt Stadt Flugges Carrier Flug Flugnummer Klasse Buchungsklasse Datum Abflugsdatum Zeit Abflugszeit Status Status: OK, NS (No Seat), RQ (Request = Warteliste) Tarifbasis Fare Basis 18

19 Tkt Desig. Ungültig vor Ungültig nac Gepäck Basistarif Tarifart Gegenwert Steuern Gesamt Wechselkurs Provision Tourcode Art der Bezahlung Tarifberechnung Ticketvermerke Einschränkungen Vermerke/ Einschränkungen Erstausstellung Erstellung für Ticket Designator (Ermäßigungskennung) Not valid before Not valid after Baggage Allowance Flugpreis ohne Steuern F Erstausstellung I IT-Flugschein R Umschreibung Y Umschreibung IT-Fare Euro-Betrag, falls Tarif in Fremdwährung berechnet worden ist Tax Indikatoren für Flughafengebühren Gesamtbetrag inklusive Flughafengebühren Banker Selling Rate, Umrechnungsrate bei Fremdwährungen Commission (Provision) Tourcode bei IT-Reisen Form of Payment Fare Calculation Endorsement (Eintrag von Einschränkungen des Tarifs) Payment Restriction (Zahlungseinschränkungen sind nicht zu verwenden) Original Issue/Issued in Exchanged for (Original- und Austauschdokument bei Ticketumschreibungen und hinterlegungen) 19

20 TST-AUFBAU Für den manuellen Aufbau eines TSTs stehen zwei unterschiedliche Modi zur Verfügung: - Graphic Mode - Eingaben in der Command Page Sie haben bei beiden Modi mehrere Möglichkeiten das TST zu erstellen. Sie können entweder die Buchung bepreisen und ihr z. B. einen offiziellen Tarif aufzwingen und das TST gegebenenfalls modifizieren (Airlineabhängig). Oder Sie erstellen das TST zur Gänze manuell. Es ist die Kombination beider Modi untereinander möglich. Graphic Mode Nach Aufruf des TSTs im Graphic Mode wird Ihnen eine Maske dargestellt, die Sie ausfüllen können, indem Sie mit dem Tabulator von Feld zu Feld hüpfen. Einstieg in den grafischen PNR durch einfachen Mauslick Aufruf des grafischen TST durch Mausklick auf Kennung TST Auswahl eines TSTs bei verschiedenen Passagiertypen Den gewünschten Passagier durch Anklicken markieren und dann auf den Button Weiter 20

21 TST Create In der Command Page werden Ihnen alle Flugstrecken und F-Elemente (FV, FM, FP, FT,FE), unabhängig von der Länge des PNRs, auf einer Bildschirmseite dargestellt. Sie arbeiten in der Command Page ausschließlich mit TTK-Eingaben, wobei sich diese auch über mehrere Zeilen erstrecken können. TTC Erstellen einer leeren TST Maske Anstelle der Transaktion TTC können Sie gleich im PNR mit den TTK-Eingaben beginnen. Nach <ENTER> gelangen Sie automatisch in das TST. TST Insert Bei der direkten Eingabe werden die Daten mit dem Transaktionscode TTK und der Kennung für die Feldbezeichnung in der Kommandozeile eingetragen. TTK/ TST Insert Eingabe ins TST für alle Passagiere und alle Segmente TTK/T2/ Eingaben nur für TST2 TTK/P2/ Eingaben nur für Passagier 2 TTK/S3-6/ Eingaben nur für die Segmente 3 bis 6 TTK/PAX/ Eingaben nur für Erwachsene und Kinder, wenn der PNR auch Infants enthält TTK/INF/ Eingaben nur für das Infant Kennungen für die Feldbezeichnung TTK/B TTK/A TTK/L TTK/V TTK/I TTK/F TTK/R TTK/E TTK/X TTK/O TTK/T TTK/C TTK/C+XF JFK 4.5 TTK/K Fare BasisTTK/BHLITUS FreigepäckTTK/APC oder TTK/A20K Line EntitlementsTTK/L3X,5X Gültigkeit (Not valid before und not valid after) TTK/V06NOV06NOV, TTK/VXX06NOV oder TTK/V06NOV Fare bei Euro-Beträgen kann die Kennung EUR weggelassen werden TTK/I3740 oder TTK/ICHF1200 Fare bei offiziellen Tarifen Reissue Umschreibung Equivalent Amount (EUR ohne Währungscode) TTK/E12000 zu zahlende Tax bei Euro-Beträgen kann auch hier die Kennung EUR weggelassen werden TTK/FEUR500.00/XEUR5.15XY oder TTK/F500/X5.15XY bereits bezahlte Taxen bei Ticketumschreibungen Total Amount (wird von Amadeus automatisch addiert) Eingabe nur bei bei Umschreibung erforderlich TTK/TEUR700 Fare CalculationTTK/CBUILD oder TTK/CVIE OS HAM OS VIE M/IT END mit XF-Tax für USA-Flüge Bankers Rate (Umrechnungskurs) TTK/K

22 Bei einem IT-Ticket ist es für die Abrechnung nicht notwendig, die Nullbeträge der Fare- Calculation im Ticket zu ändern. Auf dem Ticket wird der Preis unterdrückt und lediglich der Hinweis IT gedruckt. Es können Farebetrag und die einzelnen Taxen gesondert im TST gespeichert als auch gelöscht werden. TTK/X11.52ZY TTK/X6 TTK/3-O zu zahlende Tax löschen der sechsten Tax erfasste Tax mit bezahlt kennzeichnen Es ist nicht notwendig, jede einzelne Transaktion abzuschicken. Sie können obige Eingaben auch kombinieren. Kombinationen TTK/A20K/BHSX1M/CBUILD TTK/F100/X11.52ZY/X4.36AT TTK/L1X/V20AUG20AUG/L2/V21AUG21AUG HELP-SEITE HE TTK 22

23 Besonderheiten bei der Fare Calculation Umrechnungsrate (ROE) TTK/CFRA TW NYC TW FRA NUC END ROE Meilenaufschlag TTK/CFRA LH AMS KL HEL5M711.92NUC711.92END ROE Bodenbeförderung nicht im Flugpreis TTK/CHAM LH CGN /-MUC LH HAM243.72NUC417.19END ROE Surface-Strecke im Flugpreis und bei Flughafenwechsel TTK/CHAM LH CGN // DUS LH NYC M NUC END ROE No Stopover TTK/CMUC LH X/FRA LH NYC M396.73LH X/FRA LH MUC M396.73NUC793.46END ROE Global Routing TTK/CFRA LH(TS)TYO LH(TS)FRA NUC END ROE Höhertarifierter Zwischenort HIP TTK/CFRA LH ZRH SR NYC M ZRHNYC NUC END ROE HIP mit Meilenaufschlag TTK/CFRA OA ATH OA SKG15M FRAATH467.83NUC467.83END ROE Klassendifferenz TTK/CNUE LH FRA LH PAR M351.23D NUEFRA61.09NUC412.32END ROE Gesondert berechnete Sektoren (Sidetrip) TTK/CFRA LH CPH(SK MMA SK CPH210.76)SK HEL M651.15AY FRA651.15NUC END ROE Mindestflugpreis mit Back Haul Check TTK/CFRA LH CAI GF DAM M FRACAI P FRACAI FRA DAM51.31NUC END ROE Extrameilen TTK/CFRA LH E/DEL AI BOM M NUC END ROE Extrameilen ohne vorgeschriebenes Routing TTK/CDUS LH OSL SK BGO E/XXX M582.12END ROE Stopover Gebühren TTK/CFRA LH BKK QF SYD M915.64LH FRA S61.08NUC END ROE Sonstige Gebühren(Sicherheitszuschlag) TTK/CFRA TW NYC Q TW FRA Q NUC END ROE Meilenabzug bei bestimmtem Routing TTK/CFRA LH L/BJS JL TYO M NUC END ROE Faustregel: Buchstaben + Buchstaben getrennt schreiben Zahlen + Zahlen getrennt schreiben Buchstaben + Zahlen zusammen schreiben 23

24 ÄNDERUNGEN IN EINEM TST PNR Change Flag Bei PNR-Änderungen (Umbuchung einzelner Flugstrecken, Namensänderung, Schedule Change, etc.) werden bestehende TSTs nicht automatisch angeglichen. Neben der TST- Nummer erscheint die Kennung PC (PNR- Change) Beim Versuch, ein Ticket auszustellen, erhalten Sie folgende Zurückweisung: ITINERARY/NAME CHANGE VERIFY TST Wenn Sie trotz der getätigten PNR-Änderung das Ticket mit dem gespeicherten TST ausstellen möchten, ist es notwendig, die PNR-Change-Flags zu entfernen. Bitte beachten Sie, dass Sie bei automatischer Preisberechnung mit diesem Schritt die Verantwortung für die Korrektheit des TSTs übernehmen. TTF TTF/T1 TTF/ALL HELP-SEITE TST Flag im geöffnetem PNR entfernen Change Flag beim TST1 entfernen Change Flag bei allen TSTs entfernen HE TTF 24

25 AKTUALISIERUNG DES TSTS (TST UPDATE) Wenn Sie nach Erstellung eines TSTs Flüge stornieren, werden diese nicht automatisch in das TST übernommen. Sollen die übrigen Ticketdaten gleich bleiben ist es nicht notwendig ein völlig neues TST zu erstellen. Beim TST Update müssen alle Segmente für die Aktualisierung des TSTs angegeben werden, sowohl jene, für die das TST bereits erstellt ist, als auch solche, die neu hinzugebucht werden. TTU TTU/T2/S3-4 TST Update TST Update Command Page: Nach dem Update müssen Farebasis, NVB/NVA und die Allowance ergänzt werden. Graphic Mode: Auf Segmente akualisieren klicken. HELP-SEITE HE TTU 25

26 LÖSCHEN EINES TSTS TTE TTE/T1 TTE/ALL HELP-SEITE einzig bestehendes TST wird gelöscht TST 1 wird gelöscht alle TSTs werden gelöscht HE TTE SPLIT EINES TSTS (TST SPLIT) Haben Sie für mehrere Passagiere ein TST erstellt, können Sie dieses, falls Sie bei einer Person Änderungen durchführen müssen, nachträglich splitten. TTS TTS/P2 TTS/T1/P3,5 TST Split Passenger TST für Passagier 2 vom einzigen TST absplitten TST für Passagiere 3 und 5 vom TST 1 absplitten Sind für mehrere Passagiere nur F-Elemente unterschiedlich, reicht es auch, diesen die Passagierzuordnung mit z. B. /P2 anzuhängen. HELP-SEITE HE TTS 26

27 DARSTELLEN DER TST HISTORY In der TST History können Sie die Erstellung und die vorgenommenen Änderungen des TSTs nachvollziehen. Im Unterschied zur PNR-History kann diese 3 Tage nach dem zuletzt geflogenen Flugsegment nicht mehr mit einem REP (Past Date Record) angefordert werden. TTH TTH/T2 TTH/T1A Aufruf des einzigen TSTs des PNRs Aufruf des TST 2 nach einer TST Liste Aufruf der History, wenn aktives sowie gelöschtes TST die Nummer 1 haben Wichtige Codes der TST History: AN Add Passenger Name Hinzugefügter Passagiername AS Add Flight Segment Hinzugefügtes Flugsegment CN Changed Passenger Name Geänderter Passagiername CC Change Fare Calculation Geänderte Fare Calculation CF Change Fare-Element Geändertes Tarif-Element CO Change Stopover Indicator Geänderte Stopover Kennung CT Change Pricing Indicator Geänderte Vertrauensgewichtung SP Split Party Passagier Absplittung XA Cancelled Baggage Allowance Gelöschtes Freigepäck XB Cancelled Fare Basis Gelöschte Fare Basis XV Cancelled Validity Indicator Gelöschtes NVA/NVB Element XX Cancelled Connection Indicator Gelöschter Transfer Indikator HELP-SEITE HE TTH 27

28 Ticketing passiver Flugsegmente Amadeus Ticketing PASSIVE FLUGSEGMENTE Haben Sie bei einer Airline Flugsegmente direkt gebucht, können Sie diese zum Zweck der Ticketausstellung in Amadeus passiv aufbauen. SS TK1884Y14MAR VIEIST PK1/ABCDEF SS TK1884Y14MAR VIEIST PK1/ /ABCDEF SS1C1/PK/ABC123 Long Sell mit Flugzeiten nach Aufruf der Availability Bei jenen Airlines, die ihre Flugdatenbank in Amadeus gespeichert haben, erhalten Sie, wenn Sie versehentlich eine falsche Flugnummer/Datum oder Klasse eingegeben haben, einen Warnhinweis. Das passive Segment wird trotzdem dem PNR zugefügt. PASSIVE FLIGHT/CLASS DOES NOT MATCH PUBLISHED SCHEDULE Nach Buchungsabschluss wird automatisch verglichen, ob die eingegebenen Daten mit jenen, die bei der Airline gebucht wurden, übereinstimmen. Falls z. B. der Name unterschiedlich geschrieben wurden, erhalten Sie für das passive Segment den Status NO. Mit diesem Status können Sie kein Ticket ausstellen, d. h. Sie müssen erst die Daten berichtigen. SSR OTHS 1A CO119Y31JAN CDGJFK NO1 SSR OTHS PLS CALL AIRLINE 28

29 Cancellation Die Auswahl von ist nur am Ausstellungstag des E-Ticket möglich, danach muss ein Refund durchgeführt werden. Wenn Cancel ausgewählt wird, erscheint ein neues Fenster mit der Frage, ob das ETKT gecancelled werden soll. Nach Klick auf 'Ja' erscheint die Erfolgsmeldung 'Cancellation durchgeführt'. Eine Cancellation kann immer nur NACH Darstellung des E-Records erfolgen Es können nur Tickets storniert werden, bei denen jeder ETKT-Coupon den Status O aufweist. 29

30 Formatmodus: Stellen sie sich immer zuerst den E-Record dar: TWD / L7 (L = FA-Element) Nach Darstellung des E-Records: Eingabe: TWX 30

31 Refund Amadeus Ticketing Über das grafische PNR: Bei einem Doppelklick auf die FA-Zeile erscheint der E-Record Auswahl des gewünschten Refunds durch Mausklick 31

32 PARTIAL REFUND Die Auswahl des Buttons ermöglicht einen Wechsel in das automatische Refund- Verfahren von Amadeus. Dort können noch Änderungen, wie z.b. der Eintrag einer Cancellation Penalty vorgenommen werden, bevor der Refund beendet wird. Nach Abschluss erscheint ein neues Fenster mit der Meldung 'Erstattung durchgeführt'. TOTAL REFUND Bei Auswahl eines wird sofort, ohne Wechsel in das Fenster Ticket-Erstattung, ein Totalrefund durchgeführt. Es erscheint sofort die Meldung 'Erstattung durchgeführt' und der PNR Reiter wird dargestellt. TAX REFUND Durch Klick auf werden für das vorliegende Ticket nur die Steuern erstattet. Auch hier erscheint das Fenster Ticket-Erstattung, indem weitere Eingaben vorgenommen werden können. 32

33 Über den kryptischen Modus : Bevor Sie einen Refund im kryptischen Modus durchführen können, müssen sie zuerst eine Verbindung mit dem E-Ticket Record herstellen ( TWD / Lx ). TRF /FULL TRF /TAX TRF /FULL/CP50A Full Refund Tax Refund Refund mit Euro50 Stornogebühr 33

34 V - MCO Amadeus Ticketing EINFÜHRUNG Mit der Amadeus-V-MCO können Sie schnell und einfach V-MCOs erstellen, z.b. für Umbuchungsgebühren sowie für alle anderen Serviceleistungen im Flugbereich. Bitte beachten Sie den Abschnitt mit den Besonderheiten, die in aller Kürze Hinweise auf die Änderungen im Vergleich zum MCO-Maske geben. AUFBAU DES MCO-ELEMENTS IM PNR-REITER Zur Erstellung der MCO tragen Sie im PNR-Reiter ein V-MCO-Element ein. Die hierdurch automatisch aufgebaute Transitional Stored MCO (TSM) füllen Sie mit allen relevanten Angaben und ergänzen die erforderlichen Fare-Elemente, wie z. B. die Provision. 34

35 Aufbau des V-MCO-Elements Folgende Eingaben können hier vorgenommen werden: Typ M MCO Ausstellungscode Klicken Sie auf, um sich die Liste der Ausstellungscodes darstellen zu lassen: Ausstellungscodes Art M MCO Code Darstellung für einen bestimmten Ausstellungscode IRFC Entsprechen den Ausstellungscodes Fluggesellschaft Darstellung für eine bestimmte Fluggesellschaft BSP Darstellung für einen bestimmten BSP Land Darstellung für ein bestimmte Land Bedeutung Beschreibung des Ausstellungscodes Beschreibung Flugges. Stadt Datum Währung oder Weitere Ausstellungscodes Zur Auswahl klicken Sie doppelt auf die gewünschte Zeile. Die Beschreibung wird automatisch gefüllt nach Auswahl des Ausstellungscodes. Dieser Text wird auf das Ticket gedruckt. Die Fluggesellschaft, auf die sich die V-MCO bezieht Ort der Leistungserbringung Datum der Leistungserbringung Wird automatisch zugesteuert 35

36 Betrag Wert in Euro Passagier Durch Klick auf öffnet sich ein Fenster, in dem man einen Passagier aus dem PNR auswählen kann. Nach Eintrag des V-MCO-Elements sind die Informationen zur V-MCO in der PNR- Komponente im Abschnitt MCO zu finden: Grafische MCO in der PNR-Komponente TRANSITIONAL STORED MCO (TSM) Mit dem Erstellen des V-MCO-Elements im PNR erscheint die Maske der Transitional Stored MCO (TSM) zur Ergänzung der V-MCO- und Tarifinformationen. Wenn Sie diese erst zu einem späteren Zeitpunkt füllen wollen, können Sie die TSM nun schließen und später das MCO-Element im PNR zum Öffnen doppelt anklicken. Transitional Stored MCO 36

Ticket Basic Grundlagenseminar Handbuch Stand: Februar 2008

Ticket Basic Grundlagenseminar Handbuch Stand: Februar 2008 Grundlagenseminar Handbuch Stand: Februar 2008 2 INHALTSVERZEICHNIS PFLICHTEINGABEN ZUR ERSTELLUNG EINES TICKETS 4 ZAHLUNGSARTEN 4 TICKETING CARRIER 6 TOUR CODE 7 ENDORSEMENT (TARIFEINSCHRÄNKUNGEN) 7 COMMISSION

Mehr

Amadeus Ticketing Trainingshandbuch

Amadeus Ticketing Trainingshandbuch Amadeus Ticketing shandbuch Inhaltsverzeichnis _ TST - Transitional Stored Ticket 4 Aufruf des TSTs 4 _ Pflichteingaben zur Erstellung eines Tickets 6 Zahlungsarten 6 _ Amadeus Airline Service Fees 8 Ticketing

Mehr

Ticket Advanced Grundlagenseminar Trainingshandbuch Stand: Februar 2008

Ticket Advanced Grundlagenseminar Trainingshandbuch Stand: Februar 2008 Grundlagenseminar Trainingshandbuch Stand: Februar 2008 2 INHALTSVERZEICHNIS TICKETUMSCHREIBUNG 4 TICKETUMSCHREIBUNG SCHRITT FÜR SCHRITT 4 ELEKTRONISCHE UMBUCHUNG/REVALIDATION 13 REVALIDIERUNG SCHRITT

Mehr

Amadeus Ticket Reissue

Amadeus Ticket Reissue Grundlagenseminar Trainingshandbuch Stand: Juli 2008 2 Inhaltsverzeichnis: GRUNDLAGEN 5 REVALIDIERUNG 5 ELEKTRONISCHE UMBUCHUNG/REVALIDATION 5 REVALIDIERUNG SCHRITT FÜR SCHRITT 5 TICKETUMSCHREIBUNGEN VOR

Mehr

Amadeus Ticket Reissue Trainingshandbuch

Amadeus Ticket Reissue Trainingshandbuch Amadeus Ticket Reissue shandbuch Inhaltsverzeichnis Grundlagen 3 Revalidierung 3 Revalidierung - Ablauf 3 Ticketumschreibungen 6 Ticketumschreibung OHNE Aufzahlung 6 Ticketumschreibung mit TARIF Aufzahlung

Mehr

American Airlines Portal Web Solution. Benutzerhandbuch

American Airlines Portal Web Solution. Benutzerhandbuch American Airlines Portal Web Solution Benutzerhandbuch 1 Inhalt E M D - S R e v e r s e H o s t : Ü b e r g a n g s l ö s u n g W e b P o r t a l Einführung... 3 IATA Mandat... 3 Übergangslösung Web Portal...

Mehr

Amadeus Fax and Email Plus

Amadeus Fax and Email Plus Amadeus Austria Marketing GmbH Tel.: +43 (0) 88 90-52 Fax: +43 (0) 88 90-9 E-Mail: vertrieb.at@amadeus.com at.amadeus.com Amadeus Fax and Email Plus Kurzanleitung Version 2.0 16.06.2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Optionales Zahlungsmittelentgelt Optional Payment Charge (OPC)

Optionales Zahlungsmittelentgelt Optional Payment Charge (OPC) Optionales Zahlungsmittelentgelt Optional Payment Charge (OPC) Operative Guideline Version 1.0 vom 27.07.2011 Bitte beachten: Bei allen Tarifen, die in dieser Guideline genutzt werden, handelt es sich

Mehr

Amadeus Light Ticketing

Amadeus Light Ticketing Amadeus Austria Marketing GmbH Tel.: +43 (0)50 88 90-0 Fax: +43 (0) 50 88 90-9 E-Mail: vertrieb.at@amadeus.com at.amadeus.com Amadeus Germany GmbH Tel.: +49 (0) 61 72-91 32 80 Fax: +49 (0) 61 72-91 32

Mehr

Preisliste. Amadeus Austria Marketing GmbH

Preisliste. Amadeus Austria Marketing GmbH Produkt EUR Zahlungsweise Front Office Systeme Amadeus Selling Platform Mit der Amadeus Selling Platform können im Expertenmodus oder auf leicht verständlichen grafischen Benutzeroberflächen Flüge, Hotels,

Mehr

Release Note. Release: 3.44 Agent. Inhalt

Release Note. Release: 3.44 Agent. Inhalt Release Note Inhalt ALLGEMEINES... 2 I. Darstellung von Zusatzdaten auf dem Reiseplan... 2 II. Deaktivierung der Autovervollständigung der Login Daten im Browser... 3 III. Kennwortwechsel mit erneuter

Mehr

A ma m deus F are r s Grundlagenseminar Trainingshandbuch Stand: Jänner 2009

A ma m deus F are r s Grundlagenseminar Trainingshandbuch Stand: Jänner 2009 Grundlagenseminar Trainingshandbuch Stand: Jänner 2009 2 Inhaltsverzeichnis: FARE QUOTE DISPLAY 5 USA/KANADA DOMESTIC D FLIGHTS 11 ABFRAGE VON BUCHUNGSKLASSEN 14 FARE QUOTE ROUTING 15 FARE QUOTE NOTES

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

TraviAustria Akademie LIMITED DROP THROUGH

TraviAustria Akademie LIMITED DROP THROUGH TraviAustria Akademie LIMITED DROP THROUGH - 1 - LIMITED DROP THROUGH Limited Drop Through ist die Möglichkeit, Ihre Gruppenbuchungen direkt im Austrian Airlines Reservierungssystem zu bearbeiten. Dort

Mehr

Dokumentation. Buchungsanleitung MySabre+merlin

Dokumentation. Buchungsanleitung MySabre+merlin Buchungsanleitung MySabre+merlin Stand: 12. März 2009 Inhalt 1 Vorbemerkungen...4 2 Einbuchung...5 2.1 SMILE Tarif...5 2.1.1 Buchung des SMILE Tarifs...5 2.1.2 Flugumbuchung im SMILE Tarif...10 2.2 FLEX

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Linienflüge in. Version 1.4

Linienflüge in. Version 1.4 Linienflüge in Version 1.4 September 2013 Index 1. Einführung...4 1.1 Ihre Vorteile auf einen Blick...4 2. Voraussetzungen...4 3. Linienflugangebote...5 4. Buchungsanfrage / Vakanzfenster... 6-7 5. Buchungsmaske...

Mehr

2. Unter dem Menüpunkt Registrieren, einloggen, reservieren, buchen können Sie sich unter Anmelden einloggen, wenn Sie schon einen Account besitzen.

2. Unter dem Menüpunkt Registrieren, einloggen, reservieren, buchen können Sie sich unter Anmelden einloggen, wenn Sie schon einen Account besitzen. Jugendamt Ferienprogramme der Stadt Nürnberg Online-Anmeldung Schritt für Schritt 1. Öffnen von www.ferien.nuernberg.de 2. Unter dem Menüpunkt Registrieren, einloggen, reservieren, buchen können Sie sich

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Deutsche Übersetzung des Schreibens von Mr Tom Murphy, IATA Senior Vice President IDFS

Deutsche Übersetzung des Schreibens von Mr Tom Murphy, IATA Senior Vice President IDFS Deutsche Übersetzung des Schreibens von Mr Tom Murphy, IATA Senior Vice President IDFS Elektronische Tickets und sonstige Dokumente innerhalb von BSPs ab dem Stichtag 1. Juni 2008 Sehr geehrter IATA Agent,

Mehr

1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2. 2. Nameserver einrichten 4

1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2. 2. Nameserver einrichten 4 Inhalt: Seite 1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2 2. Nameserver einrichten 4 Seite 1 1. Lizenzkey 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? Wichtig ist für das Anlegen von

Mehr

Informationen zur Ausstellung von TAP Tickets seit 1. Juni 2008

Informationen zur Ausstellung von TAP Tickets seit 1. Juni 2008 Informationen zur Ausstellung von TAP Tickets seit 1. Juni 2008 Am 1. Juni 2008 wurde das Ticketing für TAP Flugscheine zu 100% auf elektronische Tickets umgestellt. Seit diesem Tag können keine Papier-Tickets

Mehr

Electronic Ticketing

Electronic Ticketing Electronic Ticketing Juni 04 Version 1.22 Benutzerhandbuch Galileo Deutschland GmbH. All rights reserved. Dieses Dokument enthält Informationen, an denen Galileo International Rechte besitzt. Dieses Dokument

Mehr

Rail&Fly eticketing jetzt auch für Lufthansa

Rail&Fly eticketing jetzt auch für Lufthansa Rail&Fly eticketing jetzt auch für Lufthansa Ab dem 19.10.2010 steht Ihnen das elektronische Rail&Fly Verfahren auch für Lufthansa etix zur Verfügung. Sie können dann bequem und schnell Rail&Fly Zubringer

Mehr

Rail&Fly E-Ticketing. Information für IATA-Agenturen. Rail&Fly E-Ticketing. (Stand: 01. Juli 2008)

Rail&Fly E-Ticketing. Information für IATA-Agenturen. Rail&Fly E-Ticketing. (Stand: 01. Juli 2008) Rail&Fly E-Ticketing Information für IATA-Agenturen Rail&Fly E-Ticketing (Stand: 01. Juli 2008) Index 1 Vorwort 3 2 Buchen von Rail&Fly-Segmenten... 3 3 Reisedokumente für Rail&Fly-Kunden 3 4 Zeitliche

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Plating Carrier Logic / Jul-07

Inhaltsverzeichnis. Plating Carrier Logic / Jul-07 TraviAustria Akademie Plating Carrier Logic Inhaltsverzeichnis Plating Carrier Logic...1 Allgemeines...1 Viewpoint...3 FocalPoint Shopping...4 Low Fare Shopping...5 Kein Interline Agreement vorhanden...6

Mehr

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs.

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. 1 HGB) Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von

Mehr

myidtravel@lh FRA PL/R

myidtravel@lh FRA PL/R myidtravel@lh FRA PL/R FRA PL/R Seite 0 Etablierung eines eticketing-prozesses für ID-Reisen (LH/OAL) heute: Papierticket Prozessübergang morgen: eticketing Zunahme eticketing Abnahme Papier FRA PL/R Seite

Mehr

Öffnen Sie den Fun Pass unter Access Your Booking Now weiter mit View Details und dann mit Check-In

Öffnen Sie den Fun Pass unter Access Your Booking Now weiter mit View Details und dann mit Check-In Öffnen Sie den Fun Pass unter Access Your Booking Now weiter mit View Details und dann mit Check-In Booking Number: Geben Sie hier Ihren persönlichen, sechsstelligen Carnival- Buchungscode ein (z.b. 5T6S35)

Mehr

FAQ: BESTELLUNG ABSCHLIESSEN

FAQ: BESTELLUNG ABSCHLIESSEN FAQ: BESTELLUNG ABSCHLIESSEN BESTELLVORGANG: SCHRITT EINS FEINABSTIMMUNG IHRES WARENKORBES Klicken Sie um Produkte in Ihren Warenkorb zu legen Nachdem Sie Ihre Auswahl getätigt haben klicken Sie auf das

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Amadeus Fare Wizard Anleitung Stand: 07.01.08

Amadeus Fare Wizard Anleitung Stand: 07.01.08 Amadeus Fare Wizard Stand: 07.01.08 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1Diese Beschreibung...3 1.1Features des Amadeus Fare Wizards...3 1.2Anmeldung...3 1.3Startseite...4 1.4Menu...5 1.5Inhalte Menueleiste

Mehr

ELVIA Reiseschutz buchen mit Sabre Kurzanleitung

ELVIA Reiseschutz buchen mit Sabre Kurzanleitung ELVIA Reiseschutz buchen mit Sabre Kurzanleitung Grundeinstellung Über den folgenden Pfad können Sie die ELVIA als Versicherer vorbelegen: Module Einstellungen Verkaufssteuerung Versicherung Wählen Sie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite UEmail und GMX Inhaltsverzeichnis I. Email/ Allgemeines 1 II. Emailprogramm GMX 1 1. Zugangsdaten bei GMX 1 2. Anmelden bei GMX/ Zugang zu Ihrem Email-Postfach 1 3. Lesen neuer Emails 4 4. Neue Email schreiben

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

Umbrella.net Zahlungen

Umbrella.net Zahlungen Umbrella.net Zahlungen Umbrella Umbrella Organisation Organisation AG AG Binzstrasse Binzstrasse 33 33 CH-8620 CH-8620 Wetzikon Wetzikon Phone: Phone: +41 +41 (0)44 (0)44 933 933 53 53 90 90 E-mail: E-mail:

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

SPG-Verein Ersteinrichtung. Inhaltsverzeichnis

SPG-Verein Ersteinrichtung. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Verein anlegen 2. Stammdaten erfassen 3. Mitglieder erfassen 3.1 Adresse/Kommunikation 3.2 Abteilungen/Beiträge 3.3. Funktionen/Ehrung/Sonstiges Notizen/Bild Postanschrift Dokumentenarchiv

Mehr

Amadeus Insurance. über Amadeus Tour Market (TOMA) und die Amadeus Selling Platform Command Page. Bedienungsanleitung. Version 1.4

Amadeus Insurance. über Amadeus Tour Market (TOMA) und die Amadeus Selling Platform Command Page. Bedienungsanleitung. Version 1.4 Amadeus Insurance über Amadeus Tour Market (TOMA) und die Amadeus Selling Platform Command Page Bedienungsanleitung Version 1.4 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1. Wissenswertes...3 2. Einstellung

Mehr

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich:

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich: Installation 1 Installation 1 2 Einstellungen 1 2.1 Briefkopf 1 2.2 Logo 2 2.3 Zusatztext 2 2.4 Fußzeile 2 2.5 Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) 3 2.6 Rechnungsnummer 4 2.7 Drucken 4 2.8 Einheiten 5 3 Artikelverwaltung

Mehr

ID-Reisen für Pensionäre

ID-Reisen für Pensionäre ID-Reisen für Pensionäre Hans Scheller Leiter Reisemärkte Deutschland FRA XD/R Hans.Scheller@dlh.de Alexander Kazmeier Projektleiter myidtravel FRA PL/R Was können Sie von uns heute erwarten? Wie und wo

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Neu bei AERHOTELS. AERHOTELS hat weiterentwickelt.

Neu bei AERHOTELS. AERHOTELS hat weiterentwickelt. AERHOTELS hat weiterentwickelt. Neu bei AERHOTELS 1. Kreditkartenzahlung jetzt online möglich die Belastung der CC erfolgt sofort nach Buchungsabschluss das CC-Transaktionsentgelt wird der CC belastet

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12 Operator Guide Einleitung Diese Guide vermittelt ihnen das Operator Know How für die Gästbox. Was müssen Sie wissen bevor Sie sich an die Arbeit machen. Von welchem PC aus kann ich die Gästbox bedienen.

Mehr

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung. 3 Erstmalige Anmeldung. 4 Hauptmenü. 5 Monatsübersicht: Standard.. 6 Monatsübersicht: Individuell 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen. 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

TSA - Secure Flight Final Rule

TSA - Secure Flight Final Rule TSA - Secure Flight Final Rule Fragen und Antworten Stand: Juli 2010 Version 1 We fly for your smile. Inhalt TSA Secure Flight Programm...2 Was bedeutet Secure Flight für den Flugreisenden?...2 Welche

Mehr

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Um den Zahlungseingang eines Kunden über ein PayPal-Konto mit Abzug von PayPalGebühren in Ihrer büro easy-firmendatei zu erfassen, müssen folgende

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Beschreibung zur Nutzung der Bilddatenbank von FloraHolland.

Beschreibung zur Nutzung der Bilddatenbank von FloraHolland. Beschreibung zur Nutzung der Bilddatenbank von FloraHolland. Folgendes benötigen Sie hierzu. GLN Betriebsnummer FloraHolland Bilddatenbank Software Einstellungen Seite 2 Seite 3-12 Seite 13-21 Infos und

Mehr

PaySquare Online. Benutzerhandbuch Mailorder (eterminal)

PaySquare Online. Benutzerhandbuch Mailorder (eterminal) PaySquare Online Benutzerhandbuch Mailorder (eterminal) Inhalt 1. Vorwort... 3 1.1. Funktionalitäten... 3 2. Eingabe einer neuen Zahlung... 4 2.1. Login... 4 2.2. Neue Transaktionen... 6 2.2.1. Registrieren...

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart Dokumentation: V 10.04.0 Datum: 22.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Hilfe... 3 3. Online-Terminbuchung... 4 3.1. Aufruf der Online-Terminbuchung... 4 3.2. Aufruf des internen Terminmanagers...

Mehr

Monatliche Siddha Yoga Dakshina-Übung Online eine Gabe einrichten oder aktualisieren

Monatliche Siddha Yoga Dakshina-Übung Online eine Gabe einrichten oder aktualisieren Anleitung zum Ausfüllen des Online-Formulars für die Monatliche Siddha Yoga Dakshina Übung. Verwende bitte dieses Formular als Vorlage zum Ausfüllen des englischen Formulars. Erste Internetseite: Anmeldung

Mehr

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Handbuch Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Seite 2 von 24 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 1.1. Rechtliche Grundlage:... 3 2. ERFASSUNG DEPOTÜBERTRAGUNG IM DIALOGVERFAHREN... 4 3. DEPOTÜBERTRAGUNG

Mehr

Web-Erfassung von Veranstaltungen

Web-Erfassung von Veranstaltungen Web-Erfassung von Veranstaltungen Registrieren und anmelden Als Veranstalter registrieren Wenn Sie die Web-Erfassung zum ersten Mal benutzen, müssen Sie sich als Veranstalter registrieren. Füllen Sie dazu

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Service Help Desk - Webportal Anleitung Aus dem Inhalt: Anmelden Kennwort ändern Meldung erfassen Dateianhänge Meldung bearbeiten Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement

Mehr

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php 1) Login 2) Übersicht 3) Ärzte 4) Aktivitäten 5) Besuchsfrequenz 6) Praxisbeispiel

Mehr

Electronic Miscellaneous Document EMD Benutzerhandbuch

Electronic Miscellaneous Document EMD Benutzerhandbuch Electronic Miscellaneous Document EMD Benutzerhandbuch 1 Allgemeine Informationen Version: EMD/2012 Kontakt: TraviAustria, Datenservice für Reise und Touristik GmbH & Co. Nfg. KG Dresdner Straße 81-85

Mehr

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes.

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes. Projektzeit erfassen Allgemeines Die Projektzeit erfassen - Maske bietet dem Benutzer die Möglichkeit, Projektzeiten die nicht direkt per Stoppuhr (Projektzeit-Buchung 1 ) verbucht wurden, im Nachhinein

Mehr

Versionsdokumentation 8.41sp4134 "SEPA-Version"

Versionsdokumentation 8.41sp4134 SEPA-Version Versionsdokumentation 8.41sp4134 "SEPA-Version" Stand 20.01.2014 In dieser Version sind die Änderungen zur SEPA-Einführung zum 1.2.2014 enthalten. Mit der SEPA-Einführung werden die bisher üblichen Kontonummern

Mehr

TripPage Modul BistroPortal1. Kurzanleitung

TripPage Modul BistroPortal1. Kurzanleitung TripPage Modul BistroPortal1 Kurzanleitung Stand April 2013 Inhaltsverzeichnis TripPage eine Übersicht... 3 Das Layout... 3 Kontaktdaten & Impressum... 4 TripPage Generierung... 4 Hotelbewertungen & TripPage...

Mehr

User Manual nameserv.at

User Manual nameserv.at User Manual nameserv.at 1. Einstellungen 1.1 Voreinstellungen bearbeiten 2. Domainverwaltung 2.1 Domain anlegen 2.2 Massen Domain anlegen 2.3 Domain ändern 2.4 Massen Domain ändern 2.5 Domain Providerwechsel

Mehr

Quick Reference TOUR ONLINE EASY - AJAX. helpdesk@frantour.ch 1

Quick Reference TOUR ONLINE EASY - AJAX. helpdesk@frantour.ch 1 Quick Reference TOUR ONLINE EASY - AJAX helpdesk@frantour.ch 1 Einstiegsmaske Obligatorische Eingaben für Reisen mit der Bahn: From Date : Startdatum im Hotel Duration : Aufenthaltsdauer; Anzahl Nächte

Mehr

ESRlight Benutzeranleitung

ESRlight Benutzeranleitung Willkommen Version: 1.2 Datum: 19. Februar 2010 Sprache: Deutsch Copyright 2010 AG AG Industriestrasse 25 8604 Volketswil www. Supportnummer 0900 53 26 89, erste 2 Minuten kostenlos, dann CHF 2.50/Minute

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

NEUES BENUTZERHANDBUCH

NEUES BENUTZERHANDBUCH NEUES BENUTZERHANDBUCH In diesem Handbuch leiten wir Sie durch die Grundlagen der Software. Bitte richten Sie Ihr Zeiterfassungsgerät ein und installieren/aktivieren Sie Ihre Software. Wenn Sie die Software

Mehr

Galileo RailMaster Kurzanleitung DB Online-Ticket

Galileo RailMaster Kurzanleitung DB Online-Ticket Galileo RailMaster Kurzanleitung DB Online-Ticket Version 3.0 / 01.10.2010 Aktualisierte Version Änderungen in Blau! Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Galileo Deutschland GmbH. All rights

Mehr

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt:

Zur Bestätigung wird je nach Anmeldung (Benutzer oder Administrator) eine Meldung angezeigt: K U R Z A N L E I T U N G D A S R Z L WE B - P O R T A L D E R R Z L N E W S L E T T E R ( I N F O - M A I L ) RZL Software GmbH Riedauer Straße 15 4910 Ried im Innkreis Version: 11. Juni 2012 / mw Bitte

Mehr

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation TecGo Online Local Ihr Einstieg bei TecCom Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Art der Installation II. III. Installation des TecLocal Einrichten der Online-Verbindung

Mehr

Creditreform Wirtschaftsinformationen über Internet

Creditreform Wirtschaftsinformationen über Internet Gehen Sie auf die Website www.creditreform-bonn.de und klicken Sie recht oben auf den grünen Login-Button und wählen CrefoDirect aus. Sie gelangen anschließend auf die Anmeldeseite zur Firmendatenbank.

Mehr

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00 Anwender- Dokumentation REP Datenbank Wartungsprogramme Version 320-23.00 Version 280-23.00 Allgemein Die Abkürzung REP steht in der Renault Informatik für den Begriff Référentiel Entretiens Programmés,

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!)

TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!) TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!) Zusätzlicher Service Rail&Fly Vorteil zum Abflughafen In 1. Klasse In 2. Klasse Bequem Flexibel Flugticket mit DB-Fahrschein gegen Aufpreis Frankfurt,

Mehr

Konfigurationsanleitung Office 365 Erste Schritte

Konfigurationsanleitung Office 365 Erste Schritte Konfigurationsanleitung Office 365 Erste Schritte Stand März 2014 Office 365 Erste Schritte Office 365 einzurichten ist einfach genauso wie die Nutzung. Dieser Wegweiser hilft Ihnen, in wenigen Schritten

Mehr

1) Lizenzdaten eingeben

1) Lizenzdaten eingeben 1) Lizenzdaten eingeben Um das Zusatzmodul Schulgeld verwenden zu können, müssen Sie dieses in SibankPLUS zunächst freischalten. Die Eingabemaske für Ihre Schulgeld-Lizenzdaten können Sie im Hauptmenü

Mehr

AGILIA CONTACT. Ordertaking. Benutzer- Dokumentation

AGILIA CONTACT. Ordertaking. Benutzer- Dokumentation AGILIA Benutzer- Dokumentation CONTACT 03.11.2005 Vorwort Vielen Dank für das Vertrauen, das Sie uns mit dem Erwerb von AGILIA entgegengebracht haben. Dieses Benutzerhandbuch ermöglicht Ihnen, die wichtigsten

Mehr

Ancillary Services Benutzerhandbuch

Ancillary Services Benutzerhandbuch Ancillary Services Benutzerhandbuch 1 Allgemeine Informationen Version: Ancillary Services/2012 Kontakt: TraviAustria, Datenservice für Reise und Touristik GmbH & Co. Nfg. KG Dresdner Straße 81-85 1200

Mehr

Ausfüllhilfe für die ESTA Beantragung zur Einreise in die Vereinigten Staaten

Ausfüllhilfe für die ESTA Beantragung zur Einreise in die Vereinigten Staaten Ausfüllhilfe für die ESTA Beantragung zur Einreise in die Vereinigten Staaten Das Heimatschutzministerium empfiehlt, sich allerspätestens 72 Stunden vor der Abreise online zu registrieren, damit die Genehmigung

Mehr

Über den Link auf der Homepage des HVW unter Phönix den Link anklicken oder über den Internetbrowser https://hw.it4sport.

Über den Link auf der Homepage des HVW unter Phönix den Link anklicken oder über den Internetbrowser https://hw.it4sport. Registrierung in Phönix Dieser Vorgang ist einmalig durchzuführen. Über den Link auf der Homepage des HVW unter Phönix den Link anklicken oder über den Internetbrowser https://hw.it4sport.de eingeben Mausklick

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57 ELEKTRONISCHES RESERVIERUNGSSYSTEM Version 9.0 Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57 starten Eingabe

Mehr

Ancillary Services Benutzerhandbuch

Ancillary Services Benutzerhandbuch Ancillary Services Benutzerhandbuch 1 Allgemeine Informationen Version: Ancillary Services/2012 Kontakt: TraviAustria, Datenservice für Reise und Touristik GmbH & Co. Nfg. KG Dresdner Straße 81-85 1200

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel PC-Kasse SMH-Kasse/PCiS Version V6.0 Kurzinformation PC-Kasse mit

Mehr

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Electronic Banking Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Profi cash 10 Installation und erste Schritte Legen Sie bitte die CD ein. Sollte die CD nicht von alleine

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS

Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS 1. Klicken Sie auf Start, Einstellungen und Systemsteuerung. 2. Doppelklicken Sie anschließend auf das Symbol Windows-Firewall. 3. Klicken Sie auf das

Mehr