IfG.CC The Potsdam egovernment Competence Center "Einheitliche Behördenrufnummern in der Europäischen Union

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IfG.CC The Potsdam egovernment Competence Center "Einheitliche Behördenrufnummern in der Europäischen Union"

Transkript

1 IfG.CC The Potsdam egovernment Competence Center "Einheitliche Behördenrufnummern in der Europäischen Union Oktober 2010

2 Agenda Untersuchungsrahmen Ergebnisse der Untersuchung aus den EU- Mitgliedstaaten Gesamteinschätzung Einzelbetrachtung der EU-Mitgliedstaaten Handlungsempfehlungen

3 Untersuchungsrahmen

4 Zielsetzung und Fragestellung Zielsetzung der Studie: Identifizierung von Innovationspotenzial von EU-Mitgliedstaaten für Deutschland und für EU-Mitgliedstaaten von Deutschland bei der Umsetzung der Einheitlichen Behördenrufnummer (EBN) Identifizierung und Ableitung von Europäisierungspotenzial für die EBN Fragestellungen: Welchen Stand hat die Einführung EBN in den 27 EU- Mitgliedstaaten erreicht? Welche Innovationen, Stärken und Schwächen weisen die jeweiligen EU-Mitgliedstaaten bei der Umsetzung einer nationalen EBN auf?

5 Definition: Einheitliche Behördenrufnummer (EBN) Eine EBN ist eine kurze bzw. gut einprägsame Telefonnummer, über die ein telefonischer Zugang zu möglichst vielen häufig nachgefragten öffentlichen Leistungen besteht. Die EBN ist von den national zuständigen (Regulierungs-) Behörden auf Antrag zugeteilt und über diese wird der Dienst angeboten. Über eine nationale EBN können Bürger und Unternehmen unabhängig von administrativen Zuständigkeiten die Verwaltung kontaktieren.

6 Anforderungen an eine EBN Räumliche Reichweite Hoch Spezialrufnummer, z.b. Notruf EBN Niedrig Angebot einer Spezialbehörde, z.b. Umweltbehörde Angebot einer Gebietskörperschaft, z.b. Stadt Wenig Verwaltungsthemen Viele

7 Untersuchungsbereiche * Untersuchungsbereiche

8 Ergebnisse der Untersuchung aus den EU-Mitgliedstaaten

9 Staatenüberblick Staaten mit EBN Belgien (Lösungen in Flandern und Wallonien) Dänemark Deutschland Frankreich Griechenland Irland Italien Luxemburg Malta Niederlande (zwei Lösungen) Slowenien (neue Rufnummer geplant: 115) Spanien Ungarn Staaten mit Planungen zur EBN Finnland Lettland Portugal Schweden Slowakische Republik Zypern Staaten ohne EBN Bulgarien Estland Litauen Österreich Polen Rumänien Tschechische Republik Vereinigtes Königreich

10 Zeitpunkt der Einführung der EBN BE-Wallonien (1989) BE-Flandern (1999) NL-Antwoord (2005) Ungarn (2009) NL-Postbus 51 (1995) Malta (1998) Griechenland (2002) Luxemburg (2001) Irland (2002) Frankreich (2005) Spanien (2006) Dänemark (2007) Slowenien (2007) Deutschland (2009) Italien (2009) O Canada New York Frühstarter - Mittelfeld - Verfolger - Pilotbetrieb

11 Vertriebssicht

12 Vertriebssicht: Anforderungen Angebotsbreite: Informationen und Leistungen, die über eine EBN zugänglich sind Angebotstiefe: Weitergabe von Informationen, Antragstellung, Abfrage von Bearbeitungsständen Erreichbarkeit des Telefonservices: Öffnungszeiten, Mehrsprachigkeit, Barrierefreiheit Multikanal-Ansatz: Zugangskanäle zu Leistungen der öffentlichen Verwaltung

13 Übersicht: Bürger-Behörden-Interaktionen entlang eines Verwaltungsverfahrens Vorbereitung Bereitstellung von Informationen (u.a. Zusendung von Informationen, SMS zur Erinnerung an Fristenablauf) Nachfrager Servicecenter proaktiv Beantragung Bearbeitung Entgegennahme von Anträgen, ggf. Weiterleitung an zuständige Behörde Bereitstellung von Informationen zum Bearbeitungsstand (fallbezogene Informationen) Authentifizierung erforderlich Nachbereitung Adressaten-Feedback zur Zufriedenheit mit Telefonservice einholen

14 Angebotsbreite: Staatenüberblick Anzahl der Verwaltungsbereiche, zu denen über die EBN Leistungen erbracht werden Bis 17 Verwaltungsbereiche Über 17 Verwaltungsbereiche (hoch) Staaten Belgien (Wallonien), Dänemark, europe direct, Frankreich, Griechenland, Irland, ggf. Niederlande (Antwoord), Niederlande (Postbus 51), Slowenien, Ungarn Belgien (Flandern), Deutschland, Italien, Malta, Spanien

15 Angebotstiefe: Staatenüberblick Phase des Verwaltungskontakts mit Angebotstiefe Vorbereitung Beantragung Bearbeitung Nachbereitung Staaten Belgien (Flandern und Wallonien), Dänemark, Deutschland, europe direct, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Malta, Niederlande (Postbus 51), Slowenien, Spanien, Ungarn Griechenland, Ungarn Belgien (Flandern), Griechenland, Italien, Malta Italien

16 Zeitliche Erreichbarkeit: Staatenüberblick Servicezeiten der EBN Gängige Verwaltungszeiten (meistens zwischen 9 und 18 Uhr) Erweiterte Servicezeiten (u.a. an Wochenenden/Feiertagen) Rund-um-die-Uhr Staaten Belgien (Wallonien), Dänemark, Deutschland, europe direct, Italien, Malta, Niederlande (Antwoord) Belgien (Flandern), Frankreich, Irland, Niederlande (Postbus 51), Slowenien und Spanien Griechenland, Ungarn

17 Sprachliche Erreichbarkeit: Staatenüberblick Sprachangebot Nur Landessprache(n) Neben Landessprache Englisch als Fremdsprache Andere bzw. weitere Fremdsprachen (neben Englisch) Staaten Frankreich, Deutschland (lt. Feinkonzept, variiert aber im Servicecenter-Verbund von D115), Malta, Portugal und Spanien Belgien (Flandern), Dänemark, Griechenland, Niederlande (beide Lösungen), Irland, Italien (geplant), Slowenien, Ungarn europe direct Belgien (Flandern; Französisch), Belgien (Wallonien; nur Deutsch) Dänemark (Deutsch), Griechenland (Albanisch, Arabisch, Bulgarisch, Französisch und Russisch), Italien (Französisch und Arabisch geplant), Ungarn (Französisch und Deutsch) europe direct (alle offiziellen EU-Sprachen)

18 Vertriebssicht: Analyse (1/2) Entwicklungsstand aus Vertriebssicht Gruppe 1 (insgesamt weit entwickelt) Gruppe 2 (fortgeschritten in mehreren Bereichen) Gruppe 3 (fortgeschritten in einzelnen Bereichen) Staaten Belgien (Flandern) Griechenland, Niederlande (Antwoord), Ungarn Irland, Italien, Malta, Slowenien, Spanien Belgien (Wallonien), Dänemark, Deutschland, europe direct, Frankreich, Niederlande (Postbus 51)

19 Vertriebssicht: Analyse (2/2)

20 Vertriebssicht: Bewertung Innovationspotenzial für Deutschland Erreichbarkeit der EBN Angebotstiefe Multikanal-Ansatz Europäisierungspotenzial Ähnlichkeit der Angebotsbreite Mindeststandardisierung von Servicezeiten erforderlich

21 Produktionssicht

22 Produktionssicht: Anforderungen Informationsmanagement: standardisierte und gemeinsam genutzte Informationsbestände Kooperation: behördenübergreifende Zusammenarbeit Informationstechnik: Nutzung spezifischer IT-Anwendungen (z.b. CRM) in den Call Centern bzw. Servicecentern

23 Informationsmanagement: Staatenüberblick Informationsmanagement Informationsbestände Gemeinsam oder mehrfach genutzt Dezentral gepflegt Standardisierte Informationsbeschreibung Staaten Belgien (Flandern, Wallonien), Dänemark, Deutschland, europe direct, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Niederlande (Postbus 51), Slowenien, Spanien, Ungarn Deutschland, Niederlande (Antwoord) Belgien (Flandern), Deutschland, Slowenien

24 Kooperation: Staatenüberblick Kooperation zwischen den Auskunftsebenen Kooperation Kommunikation per /telefon Ticket-System Zugriff auf Fachverfahren Staaten Belgien (Flandern, Wallonien), europe direct, Dänemark, Deutschland, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande (Antwoord, Postbus 51), Slowenien, Spanien, Ungarn Belgien (Flandern), Deutschland, Griechenland, Italien, Niederlande (Postbus 51) Belgien (Flandern), Griechenland, Malta, Niederlande (Antwoord) Erweiterung in Krisensituationen Italien, Niederlande (Postbus 51)

25 IT-Anwendungen: Staatenüberblick IT-Anwendung Wissensdatenbank Customer-Relationship- Management-System Wissensmanagement- System Staaten Belgien (Flandern, Wallonien), Deutschland, europe direct, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Malta, Niederlande (Antwoord, Postbus 51), Slowenien, Spanien Belgien (Flandern), Griechenland, Italien Belgien (Flandern), Deutschland, Frankreich (geplant), Griechenland, Italien, Malta (geplant), Niederlande (Postbus 51)

26 Produktionssicht: Analyse Entwicklungsstand aus Produktionssicht Gruppe 1 (insgesamt weit entwickelt) Gruppe 2 (Mittelfeld) Gruppe 3 (weniger entwickelt) Staaten Belgien (Flandern), Deutschland, Griechenland, Italien, Niederlande (Postbus 51) Malta, Niederlande (Antwoord), Slowenien Belgien (Wallonien), Dänemark, europe direct, Frankreich, Irland, Spanien, Ungarn

27 Produktionssicht: Bewertung Innovationspotenzial für Deutschland Kooperation mit den Fachbehörden (direkter Zugriff auf IT-Anwendungen von Fachbehörden) Nutzung der EBN als Informationsquelle für die Bevölkerung bei Katastrophen Europäisierungspotenzial Ticket-System für die staatenübergreifende Weiterleitung von Anliegen Erweiterung der EBN um Aufgaben zum Krisenmanagement

28 Organisatorische Umsetzung

29 Call-Center-Struktur: Staatenüberblick Call-/Service- Center-Struktur Dezentrale Lösung: Verbund von Call-/ Servicecentern Zentrale Lösung: Nationales Call Center für die EBN Separate Lösung (kein Verbund der Call Center) Auf nationaler Ebene (Nicht alle Verwaltungsebenen sind einbezogen.) Staaten Auf nationaler Ebene (Alle Verwaltungsebenen sind einbezogen.) Auf kommunaler Ebene (Alle Verwaltungsebenen sind einbezogen.) Frankreich, Griechenland Italien Deutschland Belgien (Flandern, Wallonien), Dänemark, europe direct, Irland, Malta, Niederlande (Postbus 51), Slowenien, Spanien, Ungarn Niederlande (Antwoord)

30 Betreiberform Auslagerung: Staatenüberblick Staaten 1. Auskunftsebene 2. Auskunftsebene Technik Prozesse Technik Prozesse Belgien (Flandern) Sitel - - europe direct European Service Network (ESN) - - Frankreich SFR B2S SFR - Griechenland 1500 evalue S.A. - - Malta GO plc - - NL (Postbus 51) Arvato Services Nederland BV - - Slowenien Mobiltel - - Spanien Qualytel (bis Mai 2010) - - Ungarn Kopint Datorg Zrt. Zypern Auslagerung geplant

31 Organisatorische Umsetzung: Analyse Entwicklungsstand aus Sicht der organisatorischen Umsetzung Gruppe 1 (fortgeschritten) Gruppe 2 (gebührenfreie Rufnummer und Stärken beim Qualitätsmanagement oder bei Öffentlichkeitsarbeit) Gruppe 3 (Nachholbedarf in mehreren Bereichen) Belgien (Flandern) Staaten Belgien (Wallonien), europe direct, Niederlande (Postbus 51), Slowenien Dänemark, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Malta, Niederlande (Antwoord), Spanien, Ungarn

32 Organisatorische Umsetzung: Bewertung Anregungen für Innovationen in Deutschland Innovationspotenzial aus Deutschland Europäisierungspotenzial Auslagerung der ersten Auskunftsebene Franchise-System für kommunale Servicecenter Breite und Vielfalt der Öffentlichkeitsarbeit Interkommunale Zusammenarbeit bei dezentraler Servicecenterstruktur Servicecenter-Verbundstruktur Für staatenübergreifende Kooperation eher nationales Servicecenter geeignet Gebührenfreiheit einer europäischen 116 -Rufnummer ( ) als formale Anforderung

33 Gesamteinschätzung

34 Einordnung der EU-Mitgliedsstaaten insgesamt Gruppe Merkmale Staaten In allen drei Gestaltungsbereichen (Vertrieb, Produktion, org. Umsetzung) gut entwickelt In zwei von drei Gestaltungsbereichen Bereich gut entwickelt In mindestens einem Bereich von Vertrieb, Produktion, Umsetzungsorganisation gut entwickelt Belgien (Flandern), Griechenland Deutschland, europe direct, Italien, Malta, Niederlande (Postbus 51 und Antwoord), Slowenien, Spanien Belgien (Wallonien), Dänemark, Frankreich, Irland und Ungarn 4 Staaten, in denen die Einführung einer EBN bereits konkret geplant wird Finnland, Lettland, Portugal, Schweden, Slowakische Republik, Zypern 5 Staaten ohne EBN und Staaten, in denen in naher Zukunft auch keine Aktivitäten zu erwarten sind Bulgarien, Estland, Litauen, Österreich, Polen, Rumänien, Tschechische Republik, Vereinigtes Königreich

35 Staatenüberblick hinsichtlich Umsetzungsstand EBN und Umsetzungsstand von E-Government Fortgeschrittene Staaten (Gruppe 1) Staaten mit gut ausgebauter EBN (Gruppe 2) Staaten mit wenig ausgebauter EBN (Gruppe 3) 0 Malta Portugal Österreich Schweden Slowenien Estland Großbritannien Finnland Irland Dänemark Frankreich Spanien Belgien Niederlande Deutschland Luxemburg Italien Tschechische R. Lettland Litauen Ungarn Polen Slowakische R. Zypern Griechenland Bulgarien Rumänien Online-Sophistication Staaten mit geplanter EBN (Gruppe 4) Staaten ohne EBN (Gruppe 5)

36 Umsetzungsstand EBN und Umsetzungsstand von E-Government Nur geringer Zusammenhang zwischen Staaten, die bereits eine EBN umgesetzt haben und ihrem jeweiligen Stand im E-Government Staaten, die weit in der Umsetzung der EBN vorangeschritten sind, sind nicht weit im E-Government fortgeschritten Slowenien und Malta bilden die Ausnahme, was in beiden Fällen auf die geringe Größe des Staates zurückgeführt werden kann Österreich, Estland, Portugal, Schweden oder Finnland haben bisher keine EBN umgesetzt, gelten jedoch generell im europäischen E- Government-Vergleich als fortgeschritten Griechenland, die Niederlande, Belgien und Deutschland, die bei den E-Government-Rankings eher im hinteren oder im Mittelfeld liegen, haben dagegen fortschrittliche Lösungsansätze bei der EBN (v.a. bei Grad und Form der IT-Unterstützung)

37 Innovationspotenzial für Deutschland (Good Practices) Vertriebssicht Innovationspotenzial für Deutschland Erweiterte Angebotstiefe Multikanal-Ansatz Zeitliche Erreichbarkeit Herkunftsstaaten Belgien (Flandern), Griechenland, Italien Belgien (Flandern und Wallonien), Irland Frankreich, Griechenland, Spanien, Ungarn Produktionssicht Erweiterung in Krisensituationen Niederlande (Postbus 51), Italien Umsetzungssicht Auslagerung Franchising Öffentlichkeitsarbeit Belgien (Flandern), Frankreich, Griechenland, Malta, Niederlande (Postbus 51 ), Slowenien, Spanien, Ungarn Niederlande (Antwoord) Frankreich, Irland, Italien, Malta, Niederlande (Antwoord)

38 Innovationspotenzial aus Deutschland Produktionssicht Innovationspotenzial aus Deutschland Kooperation mit Back Office: Ticket-System Standardisierte Informationsbeschreibung Mögliche Empfängerstaaten Insbesondere z.b. Frankreich, Niederlande (Antwoord), Slowenien Alle EU-Staaten mit umgesetzter oder geplanter EBN Umsetzungssicht Ebenenübergreifende Vernetzung Interkommunale Kooperation Insbesondere Italien, Niederlande, Spanien Insbesondere Niederlande, Italien, Spanien

39 Ländersteckbriefe

40 Belgien (Flandern) Name: Contactpunt Vlaamse Infolijn Rufnummer: 1700 Reichweite: Erreichbarkeit: Multikanal-Ansatz Kooperation zwischen Auskunftsebenen: Call-Center-Struktur: Besonderheiten: Regional Mo-Fr 09:00-19:00, Sprachen: Niederländisch, Französisch, Englisch Service Contact Center, Webportal, physische Bürgerbüros, Teletext, digitales Fernsehen; Service Contact Center: Telefon, , Brief, Chat Teletolk Kommunikation per Telefon/ , Ticket-System, Zugriff auf Fachverfahren Nationales Call Center Kopplung von elf weiteren Behördennummern an 1700 ; Erteilung von fallbezogenen Informationen; standardisierte Informationsbeschreibung; intensives Qualitätsmanagement

41 Belgien (Wallonien) Name: Rufnummer: Reichweite: Le Numéro vert (französisch), (deutsch) Regional Erreichbarkeit: Mo-Fr 08:30-17:00 Multikanal-Ansatz Kooperation zwischen Auskunftsebenen: Call-Center-Struktur: Service Contact Center, Webportal, physische Bürgerbüros, Infomobil; Service Contact Center: Telefon, Kommunikation per Telefon/ Nationales Call Center Besonderheit: Einführung der EBN bereits 1989

42 Dänemark Name: Borger.dk s Contact Centre Rufnummer: 1881 Reichweite: Erreichbarkeit: Multikanal-Ansatz Kooperation zwischen Auskunftsebenen: Call-Center-Struktur: Besonderheiten: Landesweit Mo-Fr 09:00-16:00; Sprachen: Dänisch, Deutsch, Englisch Service Contact Center, Webportal; Service Contact Center: Telefon, , SMS, Chat Kommunikation per Telefon/ Nationales Call Center Große Angebotsbreite; Finanzierung des Services durch Vereinbarung zwischen der dänischen Regierung, den Gemeinden sowie den Regionen

43 Deutschland Name: D115 Rufnummer: 115 Reichweite: Erreichbarkeit: Multikanal-Ansatz Kooperation zwischen Auskunftsebenen: Call-Center-Struktur: Besonderheiten: landesweit (geplant) Mo-Fr 08:00-18:00; Abweichungen bei Servicezeiten und Sprachangebot zwischen den Servicecentern Kein Multikanalansatz Service Contact Center: Telefon, Kommunikation per Telefon Verbund von Servicecentern der Kommunen und Landesebene sowie von Einrichtungen des Bundes Große Angebotsbreite; standardisierte Informationsbeschreibung, Nutzung eines WMS; interkommunale Kooperation, ebenenübergreifende Vernetzung

44 Europäische Union Name: europe direct Rufnummer: Reichweite: Erreichbarkeit: Multikanal-Ansatz Kooperation zwischen Auskunftsebenen: Call-Center-Struktur: Besonderheiten: Europaweit Mo-Fr 08:00-19:00 in allen 23 EU-Sprachen Service Contact Center, Webportal, physische Informationszentren; Service Contact Center: Telefon, , Chat Kommunikation per Telefon/ Zentrales Service Contact Center Anruf wird automatisch von einem Mitarbeiter entgegengenommen, der die Sprache des Landes spricht, aus dem der Nutzer anruft; Auslagerung des Service Contact Centers an externen Dienstleister

45 Frankreich Name: Allô Service Public Rufnummer: Reichweite: Erreichbarkeit: Multikanal-Ansatz Kooperation zwischen Auskunftsebenen: Call-Center-Struktur: Besonderheiten: Landesweit Mo-Fr 08:00 bis 20:00, Sa 08:30 bis 18:30, an gesetzlichen Feiertagen 08:30 bis 20:30 Uhr Service Contact Center, Webportal; Service Contact Center: Telefon, Kommunikation per Telefon Verbund von sechs Call Center auf nationaler Ebene Ausgedehnte Servicezeiten; intensives Qualitätsmanagement; umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit bereits in der Pilotphase; seit März 2010 zusätzlich zu landesweite Rufnummer speziell für Unternehmer und Arbeitgeber

46 Griechenland Name: Τηλε ωνικό κέντρο εξυππρέτησης πολιών (Telefonischer Bürgerservice) Rufnummer: 1500 Reichweite: Erreichbarkeit: Multikanal-Ansatz Kooperation zwischen Auskunftsebenen: Call-Center-Struktur: Besonderheiten: Landesweit An allen Wochentagen (auch an Feiertagen) rund um die Uhr; Serviceangebot auch auf Englisch, Französisch, Albanisch, Russisch, Bulgarisch, Arabisch Service Contact Center, Webportal, One-Stop-Shops; Service Contact Center: Telefon, , SMS Kommunikation per Telefon/ , Ticket-System, Zugriff auf Fachverfahren Verbund von zwei Call Centern Am weitesten fortgeschrittene EBN; über EBN können Formulare und Bescheinigungen zu fast allen nationalen und kommunalen Verfahren angefordert werden;

47 Irland Name: Citizens Information Phone Service Rufnummer: Reichweite: Erreichbarkeit: Multikanal-Ansatz Call-Center-Struktur: Besonderheiten: Landesweit Mo-Fr 09:00-21:00 Uhr Service Contact Center, Webportal, physische Bürgerbüros; Service Contact Center: Telefon, , Brief, Chat, Videotelefonie, Gebärdensprachservice Ein einziges nationales Call Center Telefonservice richtet sich insbesondere an Senioren, Menschen mit Behinderungen sowie an Menschen in bestimmten Lebenslagen deshalb auch Erreichbarkeit des Telefonservices über viele verschiedene Kanäle; Gründung einer eigenständigen Organisation (Citizen Phone Service Ltd.) für den Betrieb der EBN

48 Italien Name: Linea Amica Rufnummer: Reichweite: Erreichbarkeit: Multikanal-Ansatz Kooperation zwischen Auskunftsebenen: Call-Center-Struktur: Besonderheiten: Landesweit Werktags 09:00 18:00 Uhr Service Contact Center, Webportal; Service Contact Center: Telefon, Kommunikation per Telefon/ , Ticket-System Verbund von nationalem Kontaktzentrum von Linea Amica mit Kontaktzentren/Call Centern von Behörden, Kommunal- oder Provinzverwaltungen Erteilung von Auskünften zum Bearbeitungsstand von Anträgen sowie personenbezogenen Auskünften; Gebührenfreie EBN; Einbeziehung aller Verwaltungsebenen; Ausdehnung des Informationsangebotes der EBN in Katastrophenfällen

49 Malta Name: Government Information Service Freephone 153 Rufnummer: 153 Reichweite: Erreichbarkeit: Multikanal-Ansatz Kooperation zwischen Auskunftsebenen: Call-Center-Struktur: Besonderheiten: Landesweit Mo-Fr 07:30-16:30 Uhr Service Contact Center, Webportal; Service Contact Center: Telefon, , Fax Kommunikation per Telefon; Zugriff auf Fachverfahren (Leserechte) Nationales Call Center Aufbereitung der Datenbankinhalte, die bei Anfragen verwendet werden, für die Website der Regierung durch die Mitarbeiter; Auslagerung des ersten Auskunftsebene an privaten Dienstleister

50 Niederlande (1/2) Name: Postbus 51 Infolijn Rufnummer: Reichweite: Erreichbarkeit: Multikanal-Ansatz Kooperation zwischen Auskunftsebenen: Call-Center-Struktur: Besonderheiten: Landesweit Mo-Fr 08:00-20:00 Uhr Service Contact Center, Webportal; Service Contact Center: Telefon, , Brief Kommunikation per Telefon/ , Ticket-System Nationales Call Center Auslagerung der Prozesse der ersten Auskunftsebene an privaten Dienstleister; umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit; Ausdehnung des Informationsangebotes der EBN in Katastrophenfällen

51 Niederlande (2/2) Name: Rufnummer: Reichweite: Erreichbarkeit: Multikanal-Ansatz Kooperation zwischen Auskunftsebenen: Call-Center-Struktur: Besonderheiten: Antwoord 14 + Vorwahl der Kommune Kommunal Mo-Fr 08:30-17:00 Uhr Service Contact Center, Webportal; Service Contact Center: Telefon, , SMS, Fax Kommunikation per Telefon/ , Ticket-System Nationales Call Center Antwoord-Service noch im Aufbau, Leistungsangebot kann von den Kommunen selbst festgelegt werden; zur Umsetzung in den Kommunen hat IT-Dienstleister ICTU eine Art Franchising-Modell entwickelt

52 Slowenien Name: Rufnummer: Reichweite: Erreichbarkeit: Multikanal-Ansatz Kooperation zwischen Auskunftsebenen: Call-Center-Struktur: Besonderheiten: Halo Uprava! (Festnetz); (Mobil) Landesweit Mo-Fr 08:00-20:00 Uhr Service Contact Center, Webportal; Service Contact Center: Telefon, Kommunikation per Telefon/ Nationales Call Center Auslagerung der ersten Auskunftsebene an privaten Mobilfunkdienstleister; standardisierte Informationsbeschreibung; umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit; Anruf gebührenfrei, jedoch Erhebung von Servicegebühren

53 Spanien Name: Red 060 Rufnummer: 060 Reichweite: Erreichbarkeit: Multikanal-Ansatz Kooperation zwischen Auskunftsebenen: Call-Center-Struktur: Besonderheiten: Landesweit Mo-Fr 09:00-21:00 Uhr, Sa 09:00-14:00 Uhr; Service Contact Center, Webportal, Bürgerbüros; Service Contact Center: Telefon, Kommunikation per Telefon/ Nationales Call Center Ausweitung des Angebots auf Bearbeitung personenbezogener Anliegen, z.b. Antragstellungen und die Bearbeitung von Bußgeldern, geplant; erste Auskunftsebene an privaten Dienstleister ausgelagert; Durchführung einer breit angelegten Werbe- und Informationskampagne

54 Ungarn Name: 189 ÜGYFÉLVONAL Rufnummer: 189 Reichweite: Erreichbarkeit: Multikanal-Ansatz Kooperation zwischen Auskunftsebenen: Call-Center-Struktur: Besonderheiten: Landesweit An allen Wochentagen rund um die Uhr; auch Englisch, Französisch und Deutsch Service Contact Center, Webportal; Service Contact Center: Telefon, , SMS Kommunikation per Telefon/ Nationales Call Center Annahme von Anträgen über -Adresse von 189 ; Angebot von zusätzlichen Service, z.b. Remote-Unterstützung, Versand von Formularen, Vereinbarung von Terminen; zusätzlich zu 189 wurde 185 zur Anmeldung von Zeitarbeitskräften eingerichtet

55 Handlungsempfehlungen

56 Handlungsempfehlungen im Bereich Innovation (1/2) Bereich Vertriebssicht Produktionssicht Innovationspotenzial für Deutschland Erhöhung der Angebotstiefe und Authentifizierung ermöglichen Multikanal-Ansatz verfolgen Erreichbarkeit verbessern Kopplung mit Krisenmanagement Kooperationsintensität mit Fachbehörden erhöhen Organisatorische Umsetzung Service kostenfrei; Anruf ist aber tariffiert Franchisesystem entwickeln und aufbauen Öffentlichkeitsarbeit verbessern

57 Handlungsempfehlungen im Bereich Innovation (2/2) Bereich Innovationspotenzial aus Deutschland Vertriebssicht Nur begrenzt Innovationspotenzial, da Deutschland sich hier nicht wesentlich von anderen Staaten unterscheidet Produktionssicht Organisatorische Umsetzung Ebenenübergreifende Ansatz und das damit verbundene Angebot von Leistungen von mehreren Verwaltungsebenen Standardisierte Leistungsbeschreibungen mit dazugehörigen Informationsbeständen Ticket-System Ausgeprägter Verbund von Servicecentern, was eine Berücksichtigung von lokalen/regionalen Gegebenheiten ermöglicht Interkommunalen Kooperation, was insbesondere bei dezentralen Servicecenter-Lösungen in Betracht kommt

58 Handlungsempfehlungen für die Europäisierung: Überblick über Optionen 1. Erfahrungsaustausch 2. Freischaltung einer mit 116 beginnenden Rufnummer ( ) für harmonisierte Dienste von sozialem Wert für alle EU- Mitgliedstaaten 3. Kopplung von EBN zwischen mehreren EU- Mitgliedstaaten 4. Kopplung zwischen nationalen EBN mit Rufnummern der EU

59 Handlungsempfehlungen für die Europäisierung: Erfahrungsaustausch (Option 1) Was? Erfahrungsaustausch zwischen den EU-Mitgliedstaaten zu initiieren und ggf. zu institutionalisieren (Diskussion der identifizierten Innovationspotenziale, Möglichkeiten einer Europäisierung, Standardisierung) Europäisches EBN-Benchmarking Wer? Grundsätzlich alle EU-Mitgliedstaaten mit einer bereits eingeführten (z.b. Frankreich, Italien, Spanien) EBN Staaten, die gegenwärtig den Aufbau einer EBN planen EU-Mitgliedstaaten ohne EBN

60 Handlungsempfehlungen für die Europäisierung: Freischaltung einer mit 116 beginnenden Rufnummer ( ) für harmonisierte Dienste von sozialem Wert für alle EU-Mitgliedstaaten (Option 2) Was? Einfachste Form zur Europäisierung, kann umgesetzt werden, wenn mindestens fünf Staaten die Freischaltung vornehmen Zuteilung der Rufnummer an den Diensteerbringer durch nationale Regulierungsbehörde Wer? Grundsätzlich alle EU-Mitgliedstaaten mit einer bereits eingeführten EBN, die aus Vertriebssicht ähnlich weit entwickelt sind Finnland und Schweden: haben sich bereits in der Planungsphase auf die Rufnummer geeinigt

61 Handlungsempfehlungen für die Europäisierung: Kopplung von EBN zwischen mehreren EU- Mitgliedstaaten (Option 3) Was? Option 3a: bilaterale Kopplung der jeweiligen EBN zwischen zwei EU- Mitgliedstaaten in Grenzregionen; auch für Kooperationen zwischen Kommunen oder auf regionaler Ebene geeignet Option 3b: Generelle Kopplung von EBN-Systemen der EU-Mitgliedstaaten, v.a. EBN-Staaten mit funktionierendem Leistungsverbund innerhalb ihres Staates zwischen verschiedenen Verwaltungs- und/oder Auskunftsebenen Wer? Option 3a: Grenzregionen zu den Niederlanden, Belgien, Dänemark, Frankreich und zur Schweiz sowie zu Polen und Tschechien Option 3b: vorzugsweise Staaten mit nationalem Call Center für EBN

62 Handlungsempfehlung für die Europäisierung: Kopplung zwischen nationalen EBN mit Rufnummern der EU (Option 4) Was? Kopplung von europe direct mit einer oder mehreren nationalen EBN (EU- Integration) Europe direct und nationale EBN könnten bei Bedarf Anliegen wechselseitig weiterleiten Einfacher umzusetzen als Kopplung von EBN zwischen mehreren EU- Mitgliedstaaten Wer? Staaten mit ähnlichem organisatorischen Umsetzungsstand der EBN trifft für fast alle Staaten zu

63 Projektteam Projektleitung: Prof. Dr. Tino Schuppan IfG.CC The Potsdam egovernment Competence Center Am Neuen Markt, Potsdam Web:

Einheitliche Behördenrufnummern. in der Europäischen Union. Studie im Auftrag des Bundesministeriums des Innern

Einheitliche Behördenrufnummern. in der Europäischen Union. Studie im Auftrag des Bundesministeriums des Innern Einheitliche Behördenrufnummern in der Europäischen Union Studie im Auftrag des Bundesministeriums des Innern Potsdam, Oktober 2010 Kurzbeschreibung des Instituts Das Potsdamer Institute for egovernment

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

Preisliste für Mobilfunkdienstleistungen innerhalb des Angebots ADAC Prepaid gültig ab 01.04.2015

Preisliste für Mobilfunkdienstleistungen innerhalb des Angebots ADAC Prepaid gültig ab 01.04.2015 getsmart GmbH Preisliste für Mobilfunkdienstleistungen innerhalb des Angebots ADAC Prepaid gültig ab 0.04.205 Die nachstehenden Preise sind in Euro inklusive Mehrwertsteuer angegeben. Für die Berechnung

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Information und Beratung Handwerkskammer Reutlingen, Hindenburgstraße 58, 72762 Reutlingen Karl-Heinz Goller, Telefon 07121 2412-260, E-Mail: karl-heinz.goller@hwk-reutlingen.de

Mehr

Preisliste für Mobilfunkdienstleistungen innerhalb des Angebots "ADAC Prepaid"

Preisliste für Mobilfunkdienstleistungen innerhalb des Angebots ADAC Prepaid adac-prepaid.de http://www.adac-prepaid.de/preisliste/ Preisliste für Mobilfunkdienstleistungen innerhalb des Angebots "ADAC Prepaid" gültig ab dem 11.04.2014 Die nachstehenden Preise sind in Euro inklusive

Mehr

Taktung Telefonie minutengenaue Abrechnung (Bei Servicerufnummern und Diensten und Gesprächen im Ausland kann die Taktung abweichen)

Taktung Telefonie minutengenaue Abrechnung (Bei Servicerufnummern und Diensten und Gesprächen im Ausland kann die Taktung abweichen) gültig ab 11.04.2014 Die nachstehenden Preise sind in Euro inklusive Mehrwertsteuer angegeben. Für die Berechnung der Verbindungsentgelte sind die Verbindungsdauer, die Verbindungsart sowie die Nutzungszeiten

Mehr

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Information zu SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden ab 28.01.2008 sukzessive europaweit einheitliche

Mehr

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-Nr. / Renten Nr. geb. am verstorben am Angaben des Hinterbliebenen : Geburtsname geb. am Geburtsort Privat - Anschrift Privat - Telefon

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus ( 15 BQFG) Die mit * gekennzeichneten Felder sind freiwillig auszufüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung.

Mehr

Vodafone Telsenio 60plus

Vodafone Telsenio 60plus Vodafone Telsenio 60plus Schnell erklärt: Seniorentarif Telsenio 60plus 1 Stichwort: günstiges Telefonieren für alle Vorteile: für 9,95 Euro im Monat ohne zusätzliche Kosten ins deutsche Festnetz telefonieren,

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Servicepreise. Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis

Servicepreise. Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis Servicepreise Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis PIN- und PUK-Auskunft je Vorgang kostenlos Rechnung Online als PDF-Datei (gilt bei Zahlweise per Rechnung) je Vorgang kostenlos Einzelverbindungsnachweis

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1.1. Überweisungsauftrag 1.1.1. Annahmefrist für Überweisungen

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-,

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-, -Newsletter Newsletter Nr. 1 Stand: Juli 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen zur ersten Ausgabe unseres -Newsletters. Der -Newsletter Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten

Mehr

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen SEPA Lastschrift bezahlen Sie fällige Forderungen in Euro

Mehr

Bankgeschäfte. Online-Banking

Bankgeschäfte. Online-Banking Bankgeschäfte über Online-Banking Norbert Knauber, Electronic Banking 47 % der deutschen Bankkunden nutzen Onlinebanking (Stand 12/2012) 89 % des Zahlungsverkehrs in der Sparkasse Germersheim-Kandel wird

Mehr

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912 November 2006 D ICS 71.040.40 Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische ; Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 Gas analysis Conversion of gas mixture

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur Dezember 2004 Komponenten des 1&1 Angebots *Im ISDN-Internet Komplett-Paket: Neuanmeldung bzw. Upgrade zu T- ISDN

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Leistungsbeschreibung sipgate team Flatrate

Leistungsbeschreibung sipgate team Flatrate Leistungsbeschreibung sipgate team Flatrate Die folgende Leistungsbeschreibung sipgate team Flatrate regelt die Bedingungen zur Nutzung der beschriebenen sipgate Leistungen. Sofern und soweit der Kunde

Mehr

FESTNETZ. MANCHMAL BRAUCHT S NUR WENIGE WORTE. Preisliste. Telecom Liechtenstein. einfacherleben.

FESTNETZ. MANCHMAL BRAUCHT S NUR WENIGE WORTE. Preisliste. Telecom Liechtenstein. einfacherleben. FESTNETZ. MANCHMAL BRAUCHT S NUR WENIGE WORTE. Preisliste Telecom Liechtenstein. einfacherleben. Connecta der Anschluss der Zukunft Connecta - 2 Telefonlinien mit 3 Rufnummern - 200 Freiminuten / Mt -

Mehr

Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen

Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 9337 Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen Bei der Umsatzbesteuerung grenzüberschreitender Warenverkäufe wird grundsätzlich

Mehr

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Telefonpreisliste Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 01.04.2012 Telefonie-Optionen sowie zusätzliche

Mehr

Preise & Tarife Mobilfunk

Preise & Tarife Mobilfunk Gültig ab 01.01.2015 Seite 1/5 Diese Preisliste ist gültig ab: 01.01.2015. Alle früheren Preise für die unten aufgeführten Produkte verlieren hiermit ihre Gültigkeit. Modul Allnet-Flatrate Konditionen

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K Senden an Udbetaling Danmark Kongens Vænge 8 3400 Hillerød Familienleistungen Angaben zum Land, in dem die Krankenversicherung abgeschlossen ist A. Angaben zur Person Name Dänische Personenkennziffer (CPR-nr.)

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Lösungen für Logistikunternehmen

Lösungen für Logistikunternehmen Lösungen für Logistikunternehmen Bosch Communication Center 1 Agenda Übersicht Überwachungskonzept für LKW und Container Intervention für die Maßnahmen vor Ort 2 Lösungen für Logistikunternehmen bei Bosch

Mehr

Eine Information für Privatkunden

Eine Information für Privatkunden 1 Einführung 1.1 Was ist SEPA? SEPA ist die Abkürzung für Single Euro-Payments A rea, den neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum. Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer Ärzteversorgung Mecklenburg-Vorpommern Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße:

Mehr

Grenzenloser Mobilfunk

Grenzenloser Mobilfunk Grenzenloser Mobilfunk Machen Sie es sich nicht so schwer. Wer hat schon Spaß daran, im Flugzeug die SIM-Karte zu wechseln? Wer achtet schon gern darauf, wann und wo er am besten mailt oder Dateien herunterlädt?

Mehr

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Ein kleiner Überblick zu Fragen, die Deutsche in der EU und EU- Angehörige in Deutschland interessieren Berufsgruppen späterer Rentner Fast alle Arbeitnehmer

Mehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sparkasse Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, nach der Einführung des Euro als gemeinsame Währung folgt nun die Schaffung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Bitte Zutreffendes ankreuzen Hinweise: Ihre Angaben sind aufgrund der Vorschriften des Berufsqualifikationsfeststellungsgesetzes (BQFG) für die Entscheidung über den Antrag erforderlich. Sollten Sie Ihrer

Mehr

SEPA der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehr.

SEPA der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. 25184 12.2012 JETZT HANDELN. DER COUNTDOWN LÄUFT. SEPA der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. Am 1. Februar 2014 werden die bisherigen nationalen Zahlverfahren abgeschaltet. Starten Sie jetzt mit

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Servicepreise. Stand 07.2012 Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Servicepreise. Stand 07.2012 Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Servicepreise Rufnummernmitnahme eingehend kostenlos 1 Mitnahme einer Mobilrufnummer zu einem anderen Anbieter 29,95 Ersatzkarte je Kartenzusendung 20,47 Kartensperrung auf Kundenwunsch je Sperrung 18,41

Mehr

Die neuen Complete Business Tarife im besten Netz! 1

Die neuen Complete Business Tarife im besten Netz! 1 Die neuen Complete Business Tarife im besten Netz! Launch 22.05.2013 1 Tarifbotschaften Complete Comfort Business Complete Premium Business Immer mit Top-Smartphone. Immer passend. Das Rund-um-Paket für

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer _ Tierärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: _ Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße:

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis Auszug

Preis- und Leistungsverzeichnis Auszug Preis- und Leistungsverzeichnis Auszug Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit privaten Einlagenkunden und für Onlineprodukte (Stand 03.07.2015) Dieser Auszug aus dem Preis-

Mehr

Kostenerstattung Ausland

Kostenerstattung Ausland IKK-INFORMATIV Kostenerstattung Ausland WAS SIE IM VORFELD BEACHTEN SOLLTEN Vorwort Die Leistungen Ihrer IKK, der gesetzlichen Krankenversicherung allgemein, begleiten Sie unter bestimmten Voraussetzungen

Mehr

Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder

Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder Mitgliedstaaten der Europäischen Union Kandidatenländer und potenzielle Kandidatenländer 24 Amtssprachen hravatski Erweiterung: von sechs auf 28 Mitgliedsstaaten

Mehr

Kapitel E. Karten und kartengestützter Zahlungsverkehr. 1. Karten. 1.1. Debitkarten. 1.1.1. SparkassenCard

Kapitel E. Karten und kartengestützter Zahlungsverkehr. 1. Karten. 1.1. Debitkarten. 1.1.1. SparkassenCard 1. Karten 1.1. Debitkarten 1.1.1. SparkassenCard 1.1.1.1. SparkassenCard mit PIN 1 pro Jahr 2 1.1.1.2. Zurverfügungstellung einer Ersatzkarte bei - Verlust der Karte 3 - Beschädigung 3 - Funktionsergänzung

Mehr

Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr ist Realität. Unser gemeinsames Ziel: Erfolgreiche Umstellung bis 2014

Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr ist Realität. Unser gemeinsames Ziel: Erfolgreiche Umstellung bis 2014 Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr ist Realität Europa befindet sich im stetigen Wandel. Grenzen zwischen Staaten verlieren immer mehr an Bedeutung Unternehmen und Verbraucher können Waren und Dienstleistungen

Mehr

...kein direktes. berechnet. zusätzlich

...kein direktes. berechnet. zusätzlich . Preise und Leistungsmerkmale bei Zahlungsdiensten (Ein-/Auszahlungen, Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen) sowie beim Scheckverkehr für Privatkunden und Geschäftskunden I. Barauszahlungen

Mehr

www.alfacel.ch info@alfacel.ch

www.alfacel.ch info@alfacel.ch 04.08.2008 / Seite 1 04.08.2008 / Seite 2 Wohn- und Gewerbebauten verursachen in Europa über 40 Prozent des gesamten Primärenergieverbrauchs. Um einerseits wichtige umweltpolitische Zielsetzungen erfüllen

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis für grenzüberschreitende Überweisungen innerhalb der EU und der EWR Staaten

Preis- und Leistungsverzeichnis für grenzüberschreitende Überweisungen innerhalb der EU und der EWR Staaten 1 Anlage zu den Bedingungen für den Überweisungsverkehr Stand: 28. Januar 2008 Preis- und Leistungsverzeichnis für grenzüberschreitende Überweisungen innerhalb der EU und der EWR Staaten Preise für Dienstleistungen

Mehr

NetMobil-KombiFlat 4,90. Alle Tarife haben einen einmaligen Bereitstellungspreis von 24,90. Die Mindestvertragslaufzeit ist für alle Tarife 24 Monate.

NetMobil-KombiFlat 4,90. Alle Tarife haben einen einmaligen Bereitstellungspreis von 24,90. Die Mindestvertragslaufzeit ist für alle Tarife 24 Monate. PREISLISTE MOBILFUNK Gültig ab 15.06.2015 NetCologne Gesellschaft für Telekommunikation mbh Am Coloneum 9 50829 Köln ServiceTeam: 0800 2222-800 Fax: 0221 2222-390 Geschäftsführung: Jost Hermanns, Mario

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1 _ Basiswissen SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen umgesetzt. Der Zahlungsverkehr

Mehr

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Wie läuft die Schadenregulierung ab? 3. Was ist an Besonderheiten zu beachten? 1. Rechtlicher Hintergrund Stellen

Mehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr Für Überweisungsverträge zwischen Kunde und Bank gelten die folgenden Bedingungen. I. Ausführung von Überweisungen Die Bank führt Überweisungen des Kunden

Mehr

Unitymedia-Telefon-Preisliste.

Unitymedia-Telefon-Preisliste. Unitymedia-Telefon-Preisliste. Gesprächstarife für In- und Ausland inklusive gesetzlicher MwSt. Stand: 07/07 Nationale Telefontarife. für alle Orts- und Ferngespräche 0,0 Cent/Min. Mobilfunk für alle Gespräche

Mehr

Preis in Euro inkl. USt. Freiminuten in alle Netze - - 350 Minuten pro Monat. Freiminuten ins Festnetz - - 1.000 Minuten pro Monat

Preis in Euro inkl. USt. Freiminuten in alle Netze - - 350 Minuten pro Monat. Freiminuten ins Festnetz - - 1.000 Minuten pro Monat ONE PLUS 40 Jetzt ist Schluss mit wenig: Mit ONE Plus 40 telefonieren Sie mit 350 Freiminuten in alle Netze und haben 1.000 Freiminuten zu ONE und ins Festnetz! Und das zu einem Paketpreis von nur 40,-

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Fragebogen zum Antrag auf

Fragebogen zum Antrag auf Versorgungswerk der Landesärztekammer Hessen Rentenabteilung Mittlerer Hasenpfad 25 60598 Frankfurt am Main Fragebogen zum Antrag auf Witwenrente/Witwerrente Halbwaisenrente Vollwaisenrente Der Fragebogen

Mehr

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen:

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen: Ansatz und Abrechnung von Reisekosten Änderungen zum 01.09.2005 Für den Ansatz und die Abrechnung von Reisekosten sind bei Inlandsreisen das Bundesreisekostengesetz (BRKG) und bei Auslandsreisen die Auslandsreisekostenverordnung

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

Produkt Business Mobile

Produkt Business Mobile Produkt Business Mobile (Stand 09/2014) Tarife National (je Minute) 0,0895 Mobil (je Minute) 0,0895 Ausland siehe Anlage Netzbetreiber SMS 0,0895 MMS 0,3900 Daten pro MB 0,2895 Monatliche Grundpreise BASIC

Mehr

VEREINBARUNGEN FÜR DEN ÜBERWEISUNGSVERKEHR

VEREINBARUNGEN FÜR DEN ÜBERWEISUNGSVERKEHR Für Überweisungsverträge zwischen Kunden und Bank gelten die folgenden Bedingungen: I. Ausführung von Überweisungen, Entgelte und Leistungsmerkmale 1. Allgemeine Voraussetzungen für die Ausführung von

Mehr

Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter

Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter Konsultation durch die Europäische Kommission, GD MARKT Vorbemerkung: Dieser Fragebogen wurde von der Generaldirektion für Binnenmarkt und Dienstleistungen

Mehr

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ!

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! MagentaMobil 04/09/2014 1 DIE TELEKOM IST TECHNOLOGIEFÜHRER MIT INNOVATIONEN AUF DER ÜBERHOLSPUR MagentaMobil

Mehr

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Ein Leitfaden mit Beispielen aus der Praxis DI Peter Hlavac Gründer und Geschäftsführer bei www.jungidee.at office@jungidee.at Wiener Webagentur 2011 von Peter Hlavac

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN 14291. Schaumbildende Lösungen zur Lecksuche an Gasinstallationen; Deutsche Fassung EN 14291:2004

DEUTSCHE NORM DIN EN 14291. Schaumbildende Lösungen zur Lecksuche an Gasinstallationen; Deutsche Fassung EN 14291:2004 DEUTSCHE NORM DIN EN 14291 Februar 2005 X ICS 23.040.99 Ersatz für DIN 30657:1983-02 Schaumbildende Lösungen zur Lecksuche an Gasinstallationen; Deutsche Fassung EN 14291:2004 Foam producing solutions

Mehr

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und

Mehr

CITADELE BANK, Aktiengesellschaft lettischen Rechts, Zweigniederlassung Deutschland» PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS

CITADELE BANK, Aktiengesellschaft lettischen Rechts, Zweigniederlassung Deutschland» PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis: Kontoeröffnung und Zahlungen... 2 1. Girokonten... 2 2. Überweisungsverkehr... 2 Einlagengeschäft... 3 3. Festgeldkonto... 3 4. Tagesgeldkonto... 3 Homebanking... 3 5. Parex Online-Banking...

Mehr

TUI CONNECT Tarifinformationsblatt Prepaid Datentarife

TUI CONNECT Tarifinformationsblatt Prepaid Datentarife Prepaid Datentarife Mit den neuen TUI CONNECT Prepaid Datentarifen bekommen Sie genau das was Sie brauchen - und immer noch ein bisschen mehr. Ihre Vorteile Günstig im mobilen Internet im Inland und im

Mehr

Gesamtpreisliste Mobilfunk

Gesamtpreisliste Mobilfunk Allgemeines Die nachstehenden Preise gelten für willy.tel Mobilfunkdienstleistungen. Alle Preise sind in Euro inklusive Mehrwertsteuer ( angegeben. Für die Berechnung der Preise sind die Verbindungsdauer,

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

congstar Prepaid Telefonieren und Surfen in bester D-Netz-Qualität.

congstar Prepaid Telefonieren und Surfen in bester D-Netz-Qualität. congstar Prepaid Telefonieren und Surfen in bester D-Netz-Qualität. congstar Prepaid: 9 Cent pro Min./SMS in alle deutschen Netze 1 congstar Prepaid Smart: günstige Kombipakete mit Minuten, SMS und Surfen

Mehr

- 2 Seite 2 Kontoeröffnungsunterlagen der Varengold Bank AG Version 5.0.0, Oktober 2013

- 2 Seite 2 Kontoeröffnungsunterlagen der Varengold Bank AG Version 5.0.0, Oktober 2013 ALLGEMEINES GEBÜHRENVERZEICHNIS Stand Oktober 2013 A. Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit Kunden Verrechnungskonto/ Cashaccount 1. Kontoführung Kontoführungsgebühr (monatlich)

Mehr

Barauszahlung von Guthaben aus der beruflichen Vorsorge bei definitivem Verlassen der Schweiz ab 1. Juni 2007

Barauszahlung von Guthaben aus der beruflichen Vorsorge bei definitivem Verlassen der Schweiz ab 1. Juni 2007 Sicherheitsfonds BVG Geschäftsstelle Postfach 1023 3000 Bern 14 Tel. +41 31 380 79 71 Fax +41 31 380 79 76 Fonds de garantie LPP Organe de direction Case postale 1023 3000 Berne 14 Tél. +41 31 380 79 71

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Infopflichten, Widerrufsrecht & Co. Bringt die Verbraucherrechterichtlinie den Europastandard? Till-Florian Schäfer - Trusted Shops GmbH, Köln

Infopflichten, Widerrufsrecht & Co. Bringt die Verbraucherrechterichtlinie den Europastandard? Till-Florian Schäfer - Trusted Shops GmbH, Köln Bringt die Verbraucherrechterichtlinie den Europastandard? Till-Florian Schäfer - Trusted Shops GmbH, Köln Agenda Fragestellungen aus der Praxis Fernabsatzrecht heute Neuerungen durch die VRRL Fazit 2

Mehr

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif)

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Anmeldbar bis auf Widerruf A1 Telekom Austria AG 1020 Wien, Obere Donaustraße 29 EB bob balkan, Stand 10.05.2012 Seite 1 Preisplan bob balkan Preise

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

Merkblatt für ERASMUS+Dozentenmobilität zu Lehr- und Unterrichtszwecken

Merkblatt für ERASMUS+Dozentenmobilität zu Lehr- und Unterrichtszwecken Merkblatt für ERASMUS+Dozentenmobilität zu Lehr- und Unterrichtszwecken Das neue ERASMUS+Programm 2014-2020 stellt Mittel für Reisen zu Lehr- und Unterrichtszwecken an ERASMUS-Partnerhochschulen in EU-

Mehr

DieAbgeltungsteuerwirdnichtnurzuVereinfachungseffektenführen.Sie dürfte auch Auswirkungen auf das Anlageverhalten der Investoren haben.

DieAbgeltungsteuerwirdnichtnurzuVereinfachungseffektenführen.Sie dürfte auch Auswirkungen auf das Anlageverhalten der Investoren haben. Deutscher Bundestag Drucksache 16/4714 16. Wahlperiode 19. 03. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, CarlLudwig Thiele, weiterer

Mehr