Gefahrgutberatung Lithium-Ionen-Akkus in LEV s Referent: Bernd Hilke

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gefahrgutberatung Lithium-Ionen-Akkus in LEV s Referent: Bernd Hilke"

Transkript

1 Lithium-Ionen-Akkus in LEV s Beförderung von Lithiumbatterien Gesetzliche Grundlagen (Gefahrgutvorschriften) Vortrag von: Bernd Hilke Gefahrgutbeauftragter Inhaber Firma: Gefahrgutberatung Bernd Hilke CargoCity Süd, Gebäude Frankfurt am Main

2 Gefahrgutdaten Lithiumbatterien UN-Nummer(n): UN 3090 und 3091 Klasse: 9 Verpackungsgruppe: II Versandbezeichnungen: Lithiumbatterien / Lithium batteries (UN 3090) Lithiumbatterien in Geräte eingebaut / Lithium batteries contained in equipment (UN 3091) Lithiumbatterien mit Geräten verpackt / Lithium batteries packed with equipment (UN3091)

3 Relevante Vorschriften (international) Zusammenstellung aller für die internationale Beförderung relevanten Vorschriften UN 3090 UN 3091 Vorschrift Verpackungsvorschrift Sondervorschriften Verpackungsvorschrift Sondervorschriften ADR P , 230, 310, 636 P , 230, 636 IMDG-Code P , 230, 310 P , 230 ICAO-TI / IATA-DGR PAX-A/C CAO-A/C max. 5 kg br. max. 35 kg br. A45, A88, A A45, A48 Orange Book P , 230, 310 P , 230 Für dieses Seminar werden vorrangig die Vorschriften zur Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße (ADR) auf Grund ihrer größten Relevanz behandelt.

4 Die Vorschriften des ADR Verpackungsanweisung P 903: Diese Anweisung gilt für die UN-Nummern 3090 und Folgende Verpackungen sind zugelassen, wenn die allgemeinen Vorschriften der Abschnitte und erfüllt sind: Verpackungen, die den Prüfanforderungen für die Verpackungsgruppe II entsprechen. Darüber hinaus dürfen Batterien mit einem widerstandsfähigen, stoßfesten Gehäuse und einer Bruttomasse von mindestens 12 kg sowie Zusammenstellungen solcher Batterien in widerstandsfähigen Außenverpackungen, in Schutzumschließungen (z.b. in vollständigen geschlossenen Verschlägen oder in Lattenverschlägen aus Holz), unverpackt oder auf Paletten befördert werden. Die Batterien müssen gegen unbeabsichtigte Bewegung gesichert sein, und die Pole dürfen nicht mit dem Gewicht anderer darüber gestapelter Elemente belastet werden. Werden Lithiumzellen und -batterien mit Ausrüstungen verpackt, müssen sie in Innenverpackungen aus Pappe, die den Vorschriften für die Verpackungsgruppe II entsprechen, verpackt werden. Wenn Lithiumzellen und -batterien in Ausrüstungen enthalten sind, sind diese Ausrüstungen so in starken Außenverpackungen zu verpacken, dass eine unbeabsichtigte Inbetriebsetzung während der Beförderung verhindert wird. Zusätzliche Vorschrift Die Batterien müssen gegen Kurzschluss geschützt sein.

5 Die Vorschriften des ADR Sondervorschrift 188 (wahrscheinlich irrelevant): Die zur Beförderung aufgegebenen Lithium-Zellen und -Batterien unterliegen nicht den übrigen Vorschriften des ADR, wenn folgende Vorschriften erfüllt sind: a) eine Zelle mit Lithiummetall oder Lithiumlegierung enthält höchstens 1 g Lithium und eine Zelle mit Lithium-Ionen enthält höchstens eine Äquivalentmenge von 1,5 g Lithium; b) eine Batterie mit Lithiummetall oder Lithiumlegierung enthält höchstens eine Gesamtmenge von 2 g Lithium und eine Batterie mit Lithium-Ionen enthält höchstens eine Gesamtäquivalentmenge von 8 g Lithium; c) jede Zelle oder Batterie entspricht einem Typ, für den nachgewiesen wurde, dass er die Anforderungen aller Prüfungen des Handbuchs Prüfungen und Kriterien Teil III Unterabschnitt 38.3 erfüllt; d) die Zellen und Batterien sind so voneinander getrennt, dass Kurzschlüsse verhindert werden, und sind, sofern sie nicht in Ausrüstungen eingebaut sind, in starken Verpackungen verpackt; und e) jedes Versandstück, das mehr als 24 Lithium-Zellen oder 12 Lithium-Batterien enthält, muss, sofern die Zellen oder Batterien nicht in Ausrüstungen eingebaut sind, zusätzlich folgenden Vorschriften entsprechen: (i) Jedes Versandstück ist mit einer Kennzeichnung zu versehen, die angibt, dass das Versandstück Lithium-Batterien enthält und dass bei Beschädigung des Versandstücks besondere Verfahren anzuwenden sind. (ii) Jede Sendung muss von einem Dokument begleitet werden, in dem angegeben ist, dass die Versandstücke Lithium-Batterien enthalten und dass bei Beschädigung eines Versandstücks besondere Verfahren anzuwenden sind. (iii) Jedes Versandstück muss in der Lage sein, einer Fallprüfung aus 1,2 m Höhe, unabhängig von seiner Ausrichtung, ohne Beschädigung der darin enthaltenen Zellen oder Batterien, ohne Verschiebung des Inhalts, die zu einer Berührung der Batterien (oder der Zellen) führt, und ohne Freisetzen des Inhalts standzuhalten. (iv) Die Bruttomasse der Versandstücke darf 30 kg nicht überschreiten, es sei denn, die Versandstücke enthalten mit Ausrüstung verpackte Lithium-Batterien. In den oben aufgeführten Vorschriften und im gesamten ADR versteht man unter Lithiummenge die Masse des Lithiums in der Anode einer Zelle mit Lithiummetall oder Lithiumlegierung, mit Ausnahme der Zellen mit Lithium-Ionen, für die die Lithiumäquivalentmenge in Gramm das 0,3- fache der Nennleistung in Ampère-Stunden (Ah) ist.

6 Die Vorschriften des ADR Sondervorschrift 230 (wichtig!!!): Diese Eintragung gilt für Zellen und Batterien, die Lithium in irgendeiner Form enthalten, einschließlich Lithiumpolymer- und Lithium-Ionen-Zellen und -Batterien. Lithium-Zellen und -Batterien dürfen unter dieser Eintragung befördert werden, wenn sie folgenden Vorschriften entsprechen: a) jede Zelle oder Batterie entspricht einem Typ, für den nachgewiesen wurde, dass er die Anforderungen aller Prüfungen des Handbuchs Prüfungen und Kriterien Teil III Unterabschnitt 38.3 erfüllt; b) alle Zellen und Batterien müssen mit einer Schutzeinrichtung gegen inneren Überdruck versehen oder so ausgelegt sein, dass ein Gewaltbruch unter normalen Beförderungsbedingungen verhindert wird; c) alle Zellen und Batterien müssen mit einer wirksamen Vorrichtung zur Verhinderung äußerer Kurzschlüsse ausgerüstet sein; d) alle Batterien mit mehreren Zellen oder mit Zellen in Parallelschaltung sind mit wirksamen Einrichtungen auszurüsten, die einen gefährlichen Rückstrom verhindern (z. B. Dioden, Sicherungen, usw.).

7 Die Vorschriften des ADR Sondervorschrift 310 (irrelevant): Die Prüfvorschriften des Handbuchs Prüfungen und Kriterien Unterabschnitt 38.3 gelten nicht für Produktionsserien von höchstens 100 Lithium-Zellen und -Batterien oder für Vorproduktionsprototypen von Lithium-Zellen und -Batterien, sofern diese Prototypen für die Prüfung befördert werden, wenn a) die Zellen und Batterien in einem Fass aus Metall, Kunststoff oder Sperrholz oder in einer Kiste aus Metall, Kunststoff oder Holz als Außenverpackung befördert werden, welche den Kriterien der Verpackungsgruppe I entspricht; und b) jede Zelle und jede Batterie einzeln in einer Innenverpackung innerhalb einer Außenverpackung verpackt ist und durch ein nicht brennbares und nicht leitfähiges Polstermaterial umgeben ist. Sondervorschrift 636 (wichtig!!!): a) Gebrauchte Lithium-Zellen und -Batterien, die zwischen den Verbrauchersammelstellen und den Zwischenverarbeitungsstellen gesammelt und zur Beförderung aufgegeben werden, unterliegen zusammen mit anderen gebrauchten Batterien oder allein nicht den übrigen Vorschriften des ADR, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden: (i) die Bruttomasse jeder Lithium-Zelle oder -Batterie beträgt höchstens 250 g. (ii) die Vorschriften der Verpackungsanweisung P 903b (2) werden eingehalten. b) Zellen in Ausrüstungen dürfen sich während der Beförderung nicht soweit entladen können, dass die Spannung bei offenem Stromkreis unter 2 Volt oder unter zwei Drittel der Spannung der nicht entladenen Zelle je nachdem, welche dieser beiden Spannungen die niedrigere ist fällt. c) Versandstücke mit gebrauchten Zellen oder Batterien in Verpackungen ohne Kennzeichnung sind mit der Kennzeichnung zu versehen: GEBRAUCHTE LITHIUMBATTERIEN

8 Die Vorschriften des ADR Verpackungsanweisung P 309 a und b: P 903a VERPACKUNGSANWEISUNG P 903a Diese Anweisung gilt für gebrauchte Zellen und Batterien der UN-Nummern 3090 und Folgende Verpackungen sind zugelassen, wenn die allgemeinen Vorschriften der Abschnitte und erfüllt sind: Verpackungen, die den Prüfanforderungen für die Verpackungsgruppe II entsprechen. Nicht zugelassene Verpackungen sind jedoch zulässig, vorausgesetzt, - sie erfüllen die allgemeinen Vorschriften der Abschnitte und 4.1.3, - die Zellen und Batterien sind so verpackt und festgelegt, dass jede Kurzschlussgefahr vermieden wird, - die Versandstücke sind nicht schwerer als 30 kg. Zusätzliche Vorschrift Die Batterien müssen gegen Kurzschluss geschützt sein. P 903b VERPACKUNGSANWEISUNG P 903b Diese Anweisung gilt für gebrauchte Zellen und Batterien der UN-Nummern 3090 und Gebrauchte Lithium-Zellen und -Batterien mit einer Bruttomasse von höchstens 250 g, die zum Zwecke ihrer Entsorgung gesammelt werden, dürfen allein oder zusammen mit anderen gebrauchten Batterien, die kein Lithium enthalten, unter folgenden Bedingungen befördert werden, ohne einzeln geschützt zu sein: (1) in Fässern 1H2 oder Kisten 4H2, die den Prüfanforderungen für feste Stoffe der Verpackungsgruppe II entsprechen; (2) in Sammelbehältern mit einer Bruttomasse von weniger als 30 kg aus nicht leitendem Werkstoff, die den allgemeinen Vorschriften der Unterabschnitte , und bis entsprechen. Zusätzliche Vorschriften Der füllungsfreie Raum der Verpackung muss mit geeignetem Polstermaterial ausgefüllt werden, um eine Bewegung der Batterien während der Beförderung einzuschränken. Luftdicht verschlossene Verpackungen müssen gemäß Unterabschnitt mit einer Lüftungseinrichtung ausgerüstet sein. Die Lüftungseinrichtung muss so ausgelegt sein, dass ein durch Gase verursachter Überdruck 10 kpa nicht überschreitet.

9 Die Vorschriften des ADR Verpackung gemäß P 309: Aufbau der oben gezeigten Verpackung: 12 Hochleistungs-Lithium-Ionen-Akkumulatoren Die Akkus sind zum Schutz vor Kurzschluss mit Kunststoff-Schutzkappen über den positiven und negativen Polen versehen und einzeln in Kunststoffbeutel verpackt. Die Außenverpackung ist eine UN 4D-Sperrholzkiste, welche die Vorgaben der Verpackungsgruppe II erfüllt und ist an jeder Seite, am Boden und Deckel mit Luftpolsterplatten verkleidet. Die Akkus liegen formschlüssig in dem entstanden Ausschnitt. Die Zwischenräume wurden noch zusätzlich mit Polstermaterial, in diesem Fall mit Vermiculite, ausgefüllt.

10 Die Vorschriften des ADR Erfordernisse der unterschiedlichen Versendungen: 1. Versand der einzelnen Lithium-Ionen-Akkumulatoren (UN 3090) Akku-Hersteller/Import (Flug- oder Seehafen) Fahrrad-Hersteller 1) Fahrradhändler: Dokumentation: Beförderungspapier mit den Angaben: o UN-Nummer mit den vorangestellten Buchstaben UN (UN 3090) o die offizielle Benennung, wie in Kapitel 3.2 GGL (LITHIUMBATTERIEN) o die Nummer des Gefahrzettels (9) o die zugeordnete Verpackungsgruppe (VG II) o die Anzahl und Beschreibung der Versandstücke (?? Pappkarton/s oder?? x 4G) o Gesamtnettogewicht (Nettogewicht = Gewicht des Akkus) o Absenderadresse (Beladestelle) o Empfängeradresse (Entladestelle) o Nummer der angewandten Sondervorschrift (SV 230) o bei Beförderungen innerhalb der Freigrenzen ( 1000 Punkte = 333 kg) den Eintrag: Beförderung ohne Überschreitung der nach Unterabschnitt festgesetzten Freigrenzen inklusive der Gesamtnettomenge mit Angabe der Beförderungskategorie (BK 2 =?? kg) o bei kennzeichnungspflichtigen Transporten (>1000 Punkte = >333 kg) ist die Mitgabe einer schriftlichen Weisung (Unfallmerkblatt) unbedingt erforderlich (Mitgabe bei jeder Beförderung empfohlen!!!) Zwei Beispiele von Beförderungspapieren und ein Beispiel einer schriftlichen Weisung (Unfallmerkblatt) sind diesen Unterlagen anhängig. Verpackung: Außenverpackung, welche die Anforderungen der Verpackungsgruppe II erfüllt (z.b. 4G/X oder Y..) Kennzeichnung mit der UN-Nummer inklusive den vorangestellten Buchstaben UN (UN 3090) Bezettelung mit dem Gefahrzettel für die Klasse 9 1) Anstelle der Fahrrad-Hersteller können beispielsweise auch Vertriebszentren stehen!

11 Die Vorschriften des ADR Erfordernisse der unterschiedlichen Versendungen: 2. Versand von Lithium-Ionen-Akkumulatoren in oder mit Motor (UN 3091) Akku-Hersteller/Import (Flug- oder Seehafen) Fahrrad-Hersteller 1) Fahrradhändler: Dokumentation: Beförderungspapier mit den Angaben: o UN-Nummer mit den vorangestellten Buchstaben UN (UN 3091) o die offizielle Benennung, wie in Kapitel 3.2 GGL (LITHIUMBATTERIEN IN AUSRÜSTUNGEN oder LITHIUMBATTERIEN MIT AUSRÜSTUNGEN VERPACKT) o die Nummer des Gefahrzettels (9) o die zugeordnete Verpackungsgruppe (VG II) o die Anzahl und Beschreibung der Versandstücke (?? Pappkarton/s oder?? x 4G) o Gesamtnettogewicht (Nettogewicht = Gewicht des Akkus) o Absenderadresse (Beladestelle) o Empfängeradresse (Entladestelle) o Nummer der angewandten Sondervorschrift (SV 230 bei mit Motoren verpackt ) o bei Beförderungen innerhalb der Freigrenzen ( 1000 Punkte = 333 kg) den Eintrag: Beförderung ohne Überschreitung der nach Unterabschnitt festgesetzten Freigrenzen inklusive der Gesamtnettomenge mit Angabe der Beförderungskategorie (BK 2 =?? kg) o bei kennzeichnungspflichtigen Transporten (>1000 Punkte = >333 kg) ist die Mitgabe einer schriftlichen Weisung (Unfallmerkblatt) unbedingt erforderlich (Mitgabe bei jeder Beförderung empfohlen!!!) Je zwei Beispiele von Beförderungspapieren und schriftlichen Weisungen (Unfallmerkblatt) sind diesen Unterlagen anhängig. Verpackung: Bei mit Motoren verpackten Lithium-Ionen-Akkus: o Innenverpackung aus Pappe, welche die Anforderungen der Verpackungsgruppe II erfüllt (4G/X oder Y..) o Starke Außenverpackung Bei im Motor befindlichen Lithium-Ionen-Akkus: o Starke Außenverpackung Bei in und mit Motoren verpackten Lithium-Ionen-Akkus: o Kennzeichnung mit der UN-Nummer inklusive den vorangestellten Buchstaben UN (UN 3091) o Bezettelung mit dem Gefahrzettel für die Klasse 9

12 Die Vorschriften des ADR Erfordernisse der unterschiedlichen Versendungen: 3. Versand von Lithium-Ionen-Akkumulatoren mit Motor am Fahrrad (UN 3171) Fahrrad-Hersteller 1) Fahrradhändler: Dokumentation: Es ist keine Dokumentation erforderlich, da betriebsfertige Fahrräder unter den Begriff Batteriebetriebene Fahrzeuge oder Batteriebetriebene Geräte (UN 3171) fallen und nicht den Vorschriften des ADR unterworfen sind. o Empfohlener Eintrag im Transportdokument (z.b. Lieferschein): Batteriebetriebenes Fahrzeug (UN 3171) Unterliegt nicht den Vorschriften des ADR 4. Versand von gebrauchten Lithium-Ionen-Akkumulatoren (UN 3090) Fahrradhändler (Verbrauchersammelstelle) Fahrrad-Hersteller/Entsorgungsstelle: Dokumentation: Es ist keine Dokumentation erforderlich, wenn die Sondervorschrift 636 in den Punkten a), b) und c) erfüllt werden. Verpackung: Behälter aus nicht leitendem Werkstoff (z.b. Pappe, Kunststoff, Holz) nicht schwerer als 30 kg brutto Kennzeichnung mit GEBRAUCHTE LITHIUMBATTERIEN

13 Die Pflichten gemäß 9 GGVSE (Gefahrgutverordnung Straße-Eisenbahn) Absender (1) Der Absender 1. hat a) den Beförderer und, wenn die gefährlichen Güter über deutsche See-, Binnen- oder Flughäfen eingeführt worden sind, den Verlader, der als erster die gefährlichen Güter zur Beförderung mit Straßenfahrzeugen oder mit der Eisenbahn übergibt oder im Straßenverkehr selbst befördert, auf das gefährliche Gut mit den Angaben nach Absatz Buchstabe a bis d sowie, wenn es sich im Straßenverkehr um Stoffe handelt, die 7 Abs. 1 unterliegen, auf die Beachtung des 7 hinzuweisen. Der allgemeine Hinweis auf das gefährliche Gut ohne die Angaben nach Absatz Buchstabe a bis d ist auch bei der Beförderung in begrenzten Mengen nach Kapitel 3.4 erforderlich; b) sich vor Übergabe gefährlicher Güter zur Beförderung zu vergewissern, ob die gefährlichen Güter gemäß ADR oder RID klassifiziert sind und gemäß 3 befördert werden dürfen; c) dafür zu sorgen, dass die in einer Ausnahmezulassung nach 5 Abs. 1 und 3 bis 7 im Straßenverkehr oder Abs. 2 bis 8 im Schienenverkehr, die in einer Vereinbarung nach 5 Abs. 9 oder bei innerstaatlichen Beförderungen die in einer Ausnahmeverordnung nach 6 des Gefahrgutbeförderungsgesetzes vorgeschriebenen Angaben in das Beförderungspapier eingetragen werden, soweit die Beförderung auf Grund dieser Vorschriften erfolgt; d) dafür zu sorgen, dass aa) nur Verpackungen, Großverpackungen, Großpackmittel (IBC) und Tanks (Tankfahrzeuge, Aufsetztanks, Kesselwagen, Wagen mit abnehmbaren Tanks, Batterie- Fahrzeuge, Batteriewagen, ortsbewegliche Tanks, Tankcontainer oder MEGC) verwendet werden, die für die Beförderung der betreffenden Güter gemäß Kapitel 3.2 Tabelle A oder nach Unterabschnitt zugelassen und geeignet und bb) diese mit den vorgeschriebenen Kennzeichnungen versehen sind; e) dafür zu sorgen, dass die zuständige Behörde nach Absatz Buchstabe a Satz 1 und Buchstabe b benachrichtigt wird; f) im Besitz einer Kopie der erforderlichen Zeugnisse und Anweisungen nach Absatz zu sein; g) auf Anfrage der zuständigen Behörde nach Absatz Aufzeichnungen zur Verfügung zu stellen; h) dafür zu sorgen, dass auch an ungereinigten und nicht entgasten leeren Kesselwagen, Batteriewagen, Wagen mit abnehmbaren Tanks, ortsbeweglichen Tanks, Tankcontainern oder MEGC oder ungereinigten leeren Fahrzeugen, Wagen, Containern (ADR), Großcontainern (RID) und Kleincontainern (RID) für Güter in loser Schüttung aa) Großzettel (Placards) nach Unterabschnitt angebracht werden, bb) die orangefarbene Tafel nach Absatz ADR oder die orangefarbene Kennzeichnung nach Absatz Satz 1 RID angebracht wird, und cc) dass ungereinigte leere Tanks nach Absatz ADR und Unterabschnitt ADR ebenso verschlossen und dicht sind wie im gefüllten Zustand; i) dafür zu sorgen, dass, sofern das ADR oder RID dies fordert, für jede Sendung ein Beförderungspapier nach Abschnitt mitgegeben wird, das, sofern das ADR oder RID dies fordert, die Angaben oder Hinweise nach den anwendbaren Sondervorschriften in Kapitel 3.3, Absatz bis , bis , Absatz RID, Absatz , , bis , Unterabschnitt , und enthält;

14 Die Pflichten gemäß 9 GGVSE (Gefahrgutverordnung Straße-Eisenbahn) Absender (fortges.) j) dafür zu sorgen, dass dem Beförderer die Zeugnisse vor dem Be- und Entladen nach Absatz Satz 2 zugänglich gemacht werden; k) dafür zu sorgen, dass, sofern das ADR oder RID dies fordert, dem Beförderungspapier aa) eine Kopie der Genehmigung nach Absatz Buchstabe c, bb) die Bescheinigung der Zulassung nach Absatz Buchstabe d, cc) eine Kopie der Genehmigung nach Kapitel 3.3 Sondervorschrift 250 Buchstabe b und Absatz Satz 2, dd) die schriftlichen Hinweise nach Absatz , ee) das Container-Packzertifikat nach Abschnitt Satz 1, sofern nicht die Erklärung nach des IMDG- Codes im Beförderungspapier enthalten ist, und ff) eine Kopie der Genehmigung nach Absatz Satz 2 beigefügt wird und l) dafür zu sorgen, dass nach Unterabschnitt an jedem begasten Fahrzeug, Wagen, Container oder Tank ein Warnzeichen nach Unterabschnitt angebracht ist; 2. hat im Straßenverkehr a) dafür zu sorgen, dass dem Beförderer vor Beförderungsbeginn aa) die Ausnahmezulassung nach 5 Abs. 1, soweit nicht der Beförderer Inhaber der Ausnahmezulassung ist und sofern die Beförderung auf Grund dieser Vorschrift erfolgt und bb) bei innergemeinschaftlichen und grenzüberschreitenden Beförderungen eine Kopie des wesentlichen Textes der Vereinbarungen nach Unterabschnitt ADR Buchstabe c übergeben werden und b) dafür zu sorgen, dass dem Beförderer bei Erteilung des Beförderungsauftrages der Inhalt der schriftlichen Weisungen nach Abschnitt ADR übermittelt wird; 3. hat im Schienenverkehr 4. der zur Erfüllung seiner Pflichten im Straßenverkehr nach den Nummern 1 und 2 oder im Schienenverkehr nach den Nummern 1 und 3 Dienste anderer Beteiligter (Verpacker, Verlader, Befüller usw.) in Anspruch nimmt, hat geeignete Maßnahmen zu ergreifen, damit gewährleistet ist, dass die Sendung den Vorschriften dieser Verordnung entspricht. Er kann jedoch auf die ihm von anderen Beteiligten zur Verfügung gestellten Informationen und Daten vertrauen, ausgenommen in den Fällen der Nummer 3 Buchstabe c.

15 Die Pflichten gemäß 9 GGVSE (Gefahrgutverordnung Straße-Eisenbahn) Empfänger (3) Der Empfänger 1. hat a) hat die Verpflichtung, die Annahme des Gutes nicht ohne zwingenden Grund zu verzögern und nach dem Entladen zu prüfen, ob die ihn betreffenden Vorschriften des ADR oder RID eingehalten sind; b) dafür zu sorgen, dass an vollständig entladenen, gereinigten und entgasten oder entgifteten Containern, MEGC, Tankcontainern, ortsbeweglichen Tanks und Wagen die Großzettel (Placards) nach Absatz entfernt oder abgedeckt sind und die orangefarbene Tafel nach Absatz ADR entfernt oder verdeckt oder die orangefarbene Kennzeichnung nach Absatz Satz 2 RID nicht mehr sichtbar ist; c) dafür zu sorgen, dass aa) die Anweisungen im Beförderungspapier zur Beseitigung von Rückständen des Begasungsmittels nach Unterabschnitt eingehalten werden, und bb) das vorgeschriebene Warnzeichen nach Unterabschnitt nach der Beseitigung der Rückstände des Begasungsmittels vom Fahrzeug, Wagen, Container oder Tank entfernt wird; 1a. muss den Absender nach Unterabschnitt Buchstabe a Nr. ii über die Nichteinhaltung eines Grenzwertes für die Dosisleistung oder die Kontamination nach Absatz , Unterabschnitt Absatz , , , , , in Verbindung mit Abschnitt CV 33 Abs. (2) und (3) ADR oder CW 33 Abs. (2) und (3) RID informieren; 2. a) hat im Straßenverkehr bei innerstaatlichen Beförderungen den Fahrzeugführer nach Anlage 2 Nr. 2.6 Satz 2 einzuweisen, b) darf im Straßenverkehr, sofern die Prüfungen nach Nummer 1 Buchstabe a einen Verstoß gegen die Vorschriften dieser Verordnung ergeben, den Container dem Beförderer erst dann zurücksenden, wenn diese Vorschriften erfüllt sind; 3. a) hat im Schienenverkehr und b) darf im Schienenverkehr und 4. der zur Erfüllung seiner Pflichten im Straßenverkehr nach den Nummern 1 und 2 oder im Schienenverkehr nach den Nummern 1 und 3 die Dienste anderer Beteiligter (Entlader, Reiniger, Entgiftungsstelle usw.) in Anspruch nimmt, hat geeignete Maßnahmen zu ergreifen, damit gewährleistet ist, dass den Vorschriften dieser Verordnung entsprochen wird.

16 Die Pflichten gemäß 9 GGVSE (Gefahrgutverordnung Straße-Eisenbahn) Verlader (4) Der Verlader 1. a) darf gefährliche Güter dem Beförderer nur übergeben, wenn sie nach 3 befördert werden dürfen; b) hat bei der Übergabe verpackter gefährlicher Güter oder ungereinigter leerer Verpackungen zur Beförderung zu prüfen, ob die Verpackung beschädigt ist; er darf ein Versandstück, dessen Verpackung beschädigt, insbesondere undicht ist, so dass gefährliches Gut austritt oder austreten kann, zur Beförderung erst übergeben, wenn der Mangel beseitigt worden ist; Gleiches gilt für ungereinigte leere Verpackungen und für die Beförderung in begrenzten Mengen; c) hat dafür zu sorgen, dass ein Versandstück nach Teilentnahme des gefährlichen Gutes nur verladen wird, wenn die Verpackung Unterabschnitt Satz 2 bis 6 entspricht; d) hat dafür zu sorgen, dass die Vorschriften über die ungereinigten leeren Verpackungen nach Unterabschnitt in Verbindung mit Unterabschnitt Satz 3 bis 5 beachtet werden; e) hat dafür zu sorgen, dass die Vorschriften über die Gefahrzettel und Kennzeichnungen nach Unterabschnitt in Verbindung mit Kapitel 5.2 beachtet werden; f) hat dafür zu sorgen, dass aa) im Straßenverkehr an Containern mit Versandstücken Großzettel (Placards) nach Unterabschnitt ADR und bb) im Schienenverkehr angebracht sind; g) hat dafür zu sorgen, dass nur Container eingesetzt werden, die den technischen Anforderungen nach Abschnitt und entsprechen, und h) hat sich zu vergewissern, dass nach Unterabschnitt ein Warnzeichen am Container oder Tank angebracht ist; 2. hat im Straßenverkehr a) den Fahrzeugführer auf das gefährliche Gut mit den Angaben nach Absatz Buchstabe a bis d sowie, wenn es sich um Stoffe handelt, die 7 Abs. 1 unterliegen, auf die Beachtung des 7 hinzuweisen. Der allgemeine Hinweis auf das gefährliche Gut ohne die Angaben nach Absatz Buchstabe a bis d ist auch bei der Beförderung in begrenzten Mengen nach Kapitel 3.4 ADR erforderlich; b) dafür zu sorgen, dass abweichend von Unterabschnitt Satz 1 ADR die schriftlichen Weisungen nach Unterabschnitt ADR und Unterabschnitt Satz 2 ADR dem Fahrzeugführer übergeben werden, und c) sich zu vergewissern, dass die Vorschriften über die Trägerfahrzeuge von Tankcontainern, ortsbeweglichen Tanks und MEGC nach Abschnitt ADR eingehalten sind; 3. hat im Schienenverkehr 4. kann jedoch auf die ihm von anderen Beteiligten zur Verfügung gestellten Informationen und Daten vertrauen, ausgenommen Nummer 1 Buchstabe b und Nummer 3 Buchstabe b.

17 Die Pflichten gemäß 9 GGVSE (Gefahrgutverordnung Straße-Eisenbahn) Verpacker (5) Der Verpacker 1. hat a) die Vorschriften nach Abschnitt und bis 3.4.6, sofern diese Regelungen in Anspruch genommen werden; b) die Vorschriften über die Verwendung und Prüfung der Dichtheit nach dem Befüllen von aa) Druckgefäßen, Verpackungen, einschließlich Großpackmittel (IBC) und Großverpackungen nach Kapitel 3.3 Sondervorschrift 16 Satz 2 und 3, 190 Satz 1, 250 Satz 3 Buchstabe a, 310, 311 Satz 2, 647 Satz 1, 650 Satz 2 Buchstabe a und Abschnitt bis und bb) Umverpackungen nach Kapitel 3.3 Sondervorschrift 650 Satz 2 Buchstabe b und Abschnitt 5.1.2; c) die Vorschriften über das Zusammenpacken nach aa) Absatz Buchstabe b, wenn eine See- oder Luftbeförderung eingeschlossen ist, und bb) Abschnitt und d) die Vorschriften über die Kennzeichnung und Bezettelung aa) von Versandstücken nach Absatz Buchstabe a, wenn eine See- oder Luftbeförderung vorangeht oder folgt, bb) von Umverpackungen nach Abschnitt und Unterabschnitt Buchstabe a Satz 1, cc) von Versandstücken nach Kapitel 3.3 Sondervorschrift 162, 172 Buchstabe a, 181, 298, 313, 625, 634 und 637 ADR, Abschnitt Satz 1 und dd) von Versandstücken nach Abschnitt und zu beachten und 2. hat im Straßenverkehr abweichend von der Bestimmung der Verantwortlichkeit in der Verpackungsanweisung IBC 520 nach Unterabschnitt ADR dafür zu sorgen, dass die zusätzlichen Bestimmungen der Verpackungsanweisung IBC 520 nach Unterabschnitt ADR eingehalten sind. Auftraggeber des Absenders (8) Der Auftraggeber des Absenders hat 1. dafür zu sorgen, dass dem Absender die Angaben nach Unterabschnitt und , ausgenommen im Straßenverkehr Namen und Anschrift des Absenders nach Absatz Buchstabe g ADR, schriftlich mitgeteilt werden und hat ihn, wenn es sich im Straßenverkehr um Stoffe handelt, die 7 Abs. 1 unterliegen, auf die Beachtung des 7 schriftlich hinzuweisen und 2. dafür zu sorgen, dass auf das gefährliche Gut ohne die Angaben nach Absatz Buchstabe a bis d bei Beförderung in begrenzten Mengen nach Kapitel 3.4 hingewiesen wird.

18 Die Pflichten gemäß 9 GGVSE (Gefahrgutverordnung Straße-Eisenbahn) Verlader und Fahrzeugführer (13) Der Verlader und der Fahrzeugführer haben im Straßenverkehr die Vorschriften für die Beladung und die Handhabung nach Kapitel 7.5 ADR zu beachten. Fahrzeugführer und Empfänger (14) Der Fahrzeugführer und der Empfänger haben im Straßenverkehr die Vorschriften über 1. die Entladung nach Unterabschnitt ADR und 2. die Reinigung nach dem Entladen nach Abschnitt ADR und die Reinigung, das Desinfizieren und das Entgiften nach Abschnitt CV 13 Satz 1 ADR zu beachten. Verlader, Beförderer, Fahrzeugführer und Empfänger (16) Der Verlader, Beförderer, Fahrzeugführer und Empfänger haben im Straßenverkehr die Vorschriften 1. über die Beförderung in Versandstücken nach Kapitel 7.2 ADR; 2. über das Rauchverbot nach Abschnitt ADR in Verbindung mit Abschnitt ADR; 3. über das Verbot von Feuer und offenem Licht nach Kapitel 8.5 S1 (3) ADR und bei innerstaatlichen Beförderungen nach der Anlage 2 Nr. 2.3; 4. über das Verbot der direkten Sonneneinstrahlung, der Einwirkung von Wärmequellen und die Vorschrift zum Abstellen an ausreichend belüfteten Stellen nach Abschnitt Sondervorschrift 314 Buchstabe b und 5. über die Verladung in offene oder belüftete Fahrzeuge oder alternativ über das Anbringen der Kennzeichnung nach Abschnitt Sondervorschrift CV 36 zu beachten. Verlader, Fahrzeugführer und Empfänger (17) Der Verlader, Fahrzeugführer und Empfänger haben im Straßenverkehr die Vorschriften nach Abschnitt ADR über Vorsichtsmaßnahmen bei Nahrungs-, Genuss- und Futtermitteln zu beachten. An der Beförderung Beteiligte (23) Die an der Beförderung gefährlicher Güter 1. Beteiligten haben entsprechend ihren Verantwortlichkeiten die Vorschriften für die Sicherung nach Kapitel 1.10 zu beachten und insbesondere die in Unterabschnitt genannten Bereiche, Plätze, Fahrzeugdepots, Liegeplätze und Rangierbahnhöfe ordnungsgemäß zu sichern, gut zu beleuchten und, soweit möglich und angemessen, für die Öffentlichkeit unzugänglich zu gestalten und 2. mit hohem Gefahrenpotential

19 Absender (Kunde) Beförderungspapier gemäß ADR 2005 Kapitel Verladeradresse (Beladestelle) Empfängeradresse (Entladestelle) Packstück UN- Nebengefahr gruppe Verp.- Beförderungskategorie (kg oder L) Versandbezeichnung Klasse Nummer Anzahl Art UN 3090 LITHIUMBATTERIEN 9 II?? Pappkarton(4G) 10 Datum: erstellt durch : Name (leserlich) Unterschrift Beförderung nach Unterabschnitt (Die aufgeführten Sendungen sind im Vor- oder Nachlaufverkehr zu oder von einem Flug- oder Seehafen und entsprechend den Bestimmungen der ICAO-TI / IATA-DGR oder IMDG-Code klassifiziert, verpackt, markiert und gekennzeichnet.) Sondervorschrift(en): SV 230 Punkte: 30 BK Menge(kg/L) Summe: 10 Eintrag = unbe nicht frei grenzt Beförderung ohne Überschreitung der in Unterabschnitt festgesetzten Freigrenzen Ladung gem. Unterabschnitt ADR ordnungsgemäß verstaut oder gesichert Alles oben genannte ausgeführt, zur Kenntnis und in Empfang genommen : Datum Fahrername (lesbar), Unterschrift + Fahrzeugkennzeichen Verladername (lesbar) + Unterschrift

20 Absender (Kunde) Beförderungspapier gemäß ADR 2005 Kapitel Verladeradresse (Beladestelle) Empfängeradresse (Entladestelle) Packstück UN- Nebengefahr gruppe Verp.- Beförderungskategorie (kg oder L) Versandbezeichnung Klasse Nummer Anzahl Art UN 3090 LITHIUMBATTERIEN 9 II?? Pappkarton(4G) 350 Datum: erstellt durch : Name (leserlich) Unterschrift Beförderung nach Unterabschnitt (Die aufgeführten Sendungen sind im Vor- oder Nachlaufverkehr zu oder von einem Flug- oder Seehafen und entsprechend den Bestimmungen der ICAO-TI / IATA-DGR oder IMDG-Code klassifiziert, verpackt, markiert und gekennzeichnet.) Sondervorschrift(en): SV 230 Punkte: 1050 BK Menge(kg/L) Summe: 350 Eintrag = unbe nicht frei grenzt Beförderung mit Überschreitung der in Unterabschnitt festgesetzten Freigrenzen Kennzeichnungspflichtiger Transport Schriftliche Weisungen erhalten Ladung gem. Unterabschnitt ADR ordnungsgemäß verstaut oder gesichert Alles oben genannte ausgeführt, zur Kenntnis und in Empfang genommen : Datum Fahrername (lesbar), Unterschrift + Fahrzeugkennzeichen Verladername (lesbar) + Unterschrift

21 Merkblatt-Nr.: SCHRIFTLICHE WEISUNG FÜR DEN STRASSENTRANSPORT Klasse 9 LADUNG LITHIUMBATTERIEN Stromquellen mit hohem Energiegehalt und gefährlichen Stoffen UN 3090 Kl.-Code M4 Verp.-Gr. II ART DER GEFAHR PERSÖNLICHE SCHUTZAUSRÜSTUNG Explosionsgefahr bei Kurzschluss oder Brand Brandgefahr Explosionsgefahr Zersetzung durch Brand oder Erwärmung unter Bildung giftiger und ätzender Gase Reizt die Augen und Atmungsorgane VOM FAHRZEUGFÜHRER ZU TREFFENDE ALLGEMEINE MASSNAHMEN POLIZEI FEUERWEHR Motor abstellen Keine offenen Flammen, Rauchverbot Warnzeichen auf der Straße aufstellen und andere Verkehrsteilnehmer und Passanten warnen Öffentlichkeit über die Gefahren informieren und darauf hinweisen, sich auf der dem Wind zugewandten Seite aufzuhalten Polizei und Feuerwehr schnellstmöglich verständigen VOM FAHRZEUGFÜHRER ZU TREFFENDE ZUSÄTZLICHE UND/ODER BESONDERE MASSNAHMEN Selbstschutz beachten AUSRÜSTUNG: Kanalisationsabdeckung Schaufel und Besen Auffangbehälter Abdeckplane aus Kunststoff: Mindestabmessung 2 m x 3 m FEUER ERSTE HILFE ZUSÄTZLICHE HINWEISE Alle warnen Brand- und Explosionsgefahr Undichtigkeiten nur beseitigen, falls ohne eigene Gefährdung möglich Falls Produkt in Gewässer oder Kanalisation gelangt ist oder Erdboden oder Pflanzen verunreinigt hat, Feuerwehr oder Polizei darauf hinweisen Eindringen des Produktes in die Kanalisation, Gruben und Keller verhindern Produkt vor Nässe schützen Nur Entstehungsbrände löschen Keine Ladungsbrände löschen Falls Produkt in die Augen gelangt, unverzüglich mit viel Wasser mehrere Minuten spülen, anschließend Vorstellung beim Augenarzt Mit Produkt verunreinigte Kleidungsstücke unverzüglich entfernen und betroffene Haut mit viel Wasser waschen Ärztliche Hilfe erforderlich nach Einatmen oder Hautkontakt des Stoffes oder seiner Verbrennungsprodukte Telefonische Rückfrage unter Geeignete Löschmittel: trockener Sand oder Zement Bei Transport nach RID: Nummer zur Kennzeichnung der Gefahr = 90 GILT NUR WÄHREND DES STRASSENTRANSPORTS Stand: 05/2005

22 Absender (Kunde) Beförderungspapier gemäß ADR 2005 Kapitel Verladeradresse (Beladestelle) Empfängeradresse (Entladestelle) Packstück UN- Nebengefahr gruppe Verp.- Beförderungskategorie (kg oder L) Versandbezeichnung Klasse Nummer Anzahl Art UN 3091 LITHIUMBATTERIEN IN AUSRÜSTUNGEN 9 II?? Pappkarton 25 oder UN 3091 LITHIUMBATTERIEN MIT AUSRÜSTUNGEN VERPACKT Datum: erstellt durch : Name (leserlich) Unterschrift Beförderung nach Unterabschnitt (Die aufgeführten Sendungen sind im Vor- oder Nachlaufverkehr zu oder von einem Flug- oder Seehafen und entsprechend den Bestimmungen der ICAO-TI / IATA-DGR oder IMDG-Code klassifiziert, verpackt, markiert und gekennzeichnet.) Sondervorschrift(en): SV 230 Punkte: 75 BK Menge(kg/L) Summe: 25 Eintrag = unbe nicht frei grenzt Beförderung ohne Überschreitung der in Unterabschnitt festgesetzten Freigrenzen Ladung gem. Unterabschnitt ADR ordnungsgemäß verstaut oder gesichert Alles oben genannte ausgeführt, zur Kenntnis und in Empfang genommen : Datum Fahrername (lesbar), Unterschrift + Fahrzeugkennzeichen Verladername (lesbar) + Unterschrift

23 Absender (Kunde) Beförderungspapier gemäß ADR 2005 Kapitel Verladeradresse (Beladestelle) Empfängeradresse (Entladestelle) Packstück UN- Nebengefahr gruppe Verp.- Beförderungskategorie (kg oder L) Versandbezeichnung Klasse Nummer Anzahl Art UN 3091 LITHIUMBATTERIEN in AUSRÜSTUNGEN 9 II?? Pappkarton 500 oder UN 3091 LITHIUMBATTERIEN MIT AUSRÜSTUNGEN VERPACKT Datum: erstellt durch : Name (leserlich) Unterschrift Beförderung nach Unterabschnitt (Die aufgeführten Sendungen sind im Vor- oder Nachlaufverkehr zu oder von einem Flug- oder Seehafen und entsprechend den Bestimmungen der ICAO-TI / IATA-DGR oder IMDG-Code klassifiziert, verpackt, markiert und gekennzeichnet.) Sondervorschrift(en): SV 230 Punkte: 1500 BK Menge(kg/L) Summe: 500 Eintrag = unbe nicht frei grenzt Beförderung mit Überschreitung der in Unterabschnitt festgesetzten Freigrenzen Kennzeichnungspflichtiger Transport Schriftliche Weisungen erhalten Ladung gem. Unterabschnitt ADR ordnungsgemäß verstaut oder gesichert Alles oben genannte ausgeführt, zur Kenntnis und in Empfang genommen : Datum Fahrername (lesbar), Unterschrift + Fahrzeugkennzeichen Verladername (lesbar) + Unterschrift

24 Merkblatt-Nr.: SCHRIFTLICHE WEISUNG FÜR DEN STRASSENTRANSPORT Klasse 9 LADUNG LITHIUMBATTERIEN IN AUSRÜSTUNGEN Stromquellen mit hohem Energiegehalt und gefährlichen Stoffen In einem Metallgehäuse hermetisch verschlossen UN 3091 Kl.-Code M4 Verp.-Gr. II ART DER GEFAHR PERSÖNLICHE SCHUTZAUSRÜSTUNG Explosionsgefahr bei Kurzschluss oder Brand Brandgefahr Explosionsgefahr Zersetzung durch Brand oder Erwärmung unter Bildung giftiger und ätzender Gase Reizt die Augen und Atmungsorgane VOM FAHRZEUGFÜHRER ZU TREFFENDE ALLGEMEINE MASSNAHMEN POLIZEI FEUERWEHR Motor abstellen Keine offenen Flammen, Rauchverbot Warnzeichen auf der Straße aufstellen und andere Verkehrsteilnehmer und Passanten warnen Öffentlichkeit über die Gefahren informieren und darauf hinweisen, sich auf der dem Wind zugewandten Seite aufzuhalten Polizei und Feuerwehr schnellstmöglich verständigen VOM FAHRZEUGFÜHRER ZU TREFFENDE ZUSÄTZLICHE UND/ODER BESONDERE MASSNAHMEN Selbstschutz beachten AUSRÜSTUNG: Alle warnen Brand- und Explosionsgefahr Undichtigkeiten nur beseitigen, falls ohne eigene Gefährdung möglich Falls Produkt in Gewässer oder Kanalisation gelangt ist oder Erdboden oder Pflanzen verunreinigt hat, Feuerwehr oder Polizei darauf hinweisen Eindringen des Produktes in die Kanalisation, Gruben und Keller verhindern FEUER Nur Entstehungsbrände löschen Keine Ladungsbrände löschen ERSTE HILFE ZUSÄTZLICHE HINWEISE Telefonische Rückfrage unter Geeignete Löschmittel: trockener Sand oder Zement Bei Transport nach RID: Nummer zur Kennzeichnung der Gefahr = 90 GILT NUR WÄHREND DES STRASSENTRANSPORTS Stand: 05/2005

25 Merkblatt-Nr.: SCHRIFTLICHE WEISUNG FÜR DEN STRASSENTRANSPORT Klasse 9 LADUNG LITHIUMBATTERIEN MIT AUSRÜSTUNGEN VERPACKT Stromquellen mit hohem Energiegehalt und gefährlichen Stoffen In einem Metallgehäuse hermetisch verschlossen UN 3091 Kl.-Code M4 Verp.-Gr. II ART DER GEFAHR PERSÖNLICHE SCHUTZAUSRÜSTUNG Explosionsgefahr bei Kurzschluss oder Brand Brandgefahr Explosionsgefahr Zersetzung durch Brand oder Erwärmung unter Bildung giftiger und ätzender Gase Reizt stark die Augen und Atmungsorgane VOM FAHRZEUGFÜHRER ZU TREFFENDE ALLGEMEINE MASSNAHMEN POLIZEI FEUERWEHR Motor abstellen Keine offenen Flammen, Rauchverbot Warnzeichen auf der Straße aufstellen und andere Verkehrsteilnehmer und Passanten warnen Öffentlichkeit über die Gefahren informieren und darauf hinweisen, sich auf der dem Wind zugewandten Seite aufzuhalten Polizei und Feuerwehr schnellstmöglich verständigen VOM FAHRZEUGFÜHRER ZU TREFFENDE ZUSÄTZLICHE UND/ODER BESONDERE MASSNAHMEN Selbstschutz beachten AUSRÜSTUNG: Alle warnen Brand- und Explosionsgefahr Undichtigkeiten nur beseitigen, falls ohne eigene Gefährdung möglich Falls Produkt in Gewässer oder Kanalisation gelangt ist oder Erdboden oder Pflanzen verunreinigt hat, Feuerwehr oder Polizei darauf hinweisen Eindringen des Produktes in die Kanalisation, Gruben und Keller verhindern FEUER Nur Entstehungsbrände löschen Keine Ladungsbrände löschen ERSTE HILFE ZUSÄTZLICHE HINWEISE Telefonische Rückfrage unter Geeignete Löschmittel: trockener Sand oder Zement Bei Transport nach RID: Nummer zur Kennzeichnung der Gefahr = 90 GILT NUR WÄHREND DES STRASSENTRANSPORTS Stand: 05/2005

Vorschriften ADR 2013

Vorschriften ADR 2013 Vorschriften ADR 2013 Beförderung von Lithium-batterien und Lithium-- Mögliche Einträge (Zuordnung UN-Nummern, Benennungen und Beschreibungen) UN- Nummer Benennung und Beschreibung UN 3090 LITHIUM-METALL-BATTERIEN

Mehr

BEFÖRDERUNGSPAPIERE Hilfe oder bußgeldbelegte Notwendigkeit - Anforderungen Verantwortung Konsequenzen -

BEFÖRDERUNGSPAPIERE Hilfe oder bußgeldbelegte Notwendigkeit - Anforderungen Verantwortung Konsequenzen - BEFÖRDERUNGSPAPIERE Hilfe oder bußgeldbelegte Notwendigkeit - Anforderungen Verantwortung Konsequenzen - Volker Tornau Telefon: 0179 2937783 volker@tornau.de Telefax: 0179 332937783 Begleitpapiere gleich

Mehr

Lithiumbatterien, die versteckte Gefahr?

Lithiumbatterien, die versteckte Gefahr? Lithiumbatterien, die versteckte Gefahr? Transportvorschriften für freigestellte Lithium Batterien Lithiumbatterien unser ständiger Begleiter Quelle: Google Geräte mit Lithium Batterien (Auswahl): Handy/Smartphones

Mehr

Checkliste zur Beförderung von begrenzten Mengen (limited quantities) nach Kapitel 3.4 ADR 2009 - gültig bis 30.06.2015 -

Checkliste zur Beförderung von begrenzten Mengen (limited quantities) nach Kapitel 3.4 ADR 2009 - gültig bis 30.06.2015 - Stand: März 2011 Checkliste zur Beförderung von begrenzten Mengen (limited quantities) nach Kapitel 3.4 ADR 2009 - gültig bis 30.06.2015-1. Datum 2. Verpacker 3. Fahrer 4. Sonstige Hinweise Hinweise: Alle

Mehr

Technische Notiz. Transportvorschriften Lithiumbatterien. Inhaltsverzeichnis

Technische Notiz. Transportvorschriften Lithiumbatterien. Inhaltsverzeichnis -n Seite 1 von 4 Sonnenschein Lithium GmbH Industriestrasse 22 D-63654 Büdingen Technische Notiz Transportvorschriften Lithiumbatterien Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis... 1 Einleitung... 2

Mehr

Checkliste ADR gültig bis Transport von Lithium-Ionen-Batterien nach ADR 2009

Checkliste ADR gültig bis Transport von Lithium-Ionen-Batterien nach ADR 2009 Checkliste ADR 10 - gültig bis 30.06.2011 - Transport von Lithium-Ionen-Batterien nach ADR 2009 UN 3480 LITHIUM-IONEN-BATTERIEN UN 3481 LITHIUM-IONEN-BATTERIEN IN AUSRÜSTUNGEN UN 3481 LITHIUM-IONEN-BATTERIEN

Mehr

Checkliste Absender nach 9 GGVSE für den Straßentransport

Checkliste Absender nach 9 GGVSE für den Straßentransport Checkliste Absender nach 9 GGVSE für den Straßentransport Definition Absender: Das Unternehmen, das selbst oder für einen Dritten gefährliche Güter versendet. Erfolgt die Beförderung auf Grund eines Beförderungsvertrages,

Mehr

facts Gefahrgutbeauftragter Pflichten der Beteiligten Gefahrengut ADR/SDR

facts Gefahrgutbeauftragter Pflichten der Beteiligten Gefahrengut ADR/SDR Beförderungsvorschriften für gefährliche Güter erhöhen die Sicherheit und liefern den Einsatzkräften bei einem Unfall wertvolle Hinweise zur Schadensbegrenzung. Die Regelwerke für den Transport gefährlicher

Mehr

Voraussetzung: Die Gefahrgüter sind zur Beförderung zugelassen und korrekt klassifiziert!

Voraussetzung: Die Gefahrgüter sind zur Beförderung zugelassen und korrekt klassifiziert! Für einen sicheren und gesetzeskonformen Gefahrguttransport müssen neben der korrekten Verpackung, Klassifizierung und Bezettelung der Versandstücke die Dokumente und das Fahrzeug die Kriterien des ADR

Mehr

Lithium-Batterien Ein Transportproblem?

Lithium-Batterien Ein Transportproblem? Lithium-Batterien Ein Transportproblem? Problemfall Lithiumbatterien - Informationsveranstaltung am 18. Februar 2013 Jörg Holzhäuser / Bernhard Kiefer Folie 1 Definitionen gem. 38.3.2.2 des UN Manual Prüfungen

Mehr

Rechtliche Grundlagen für den Transport von Lithiumbatterien

Rechtliche Grundlagen für den Transport von Lithiumbatterien Rechtliche Grundlagen für den Transport von Lithiumbatterien Aufgrund dieses batterieimmanenten Risikos sind Lithium-Batterien seit dem 01.01.2009 als Gefahrgut der Klasse 9 deklariert und wie jedes Gefahrgut

Mehr

ADR 2007 ADR 2009 Wesentliche Neuerungen im Überblick

ADR 2007 ADR 2009 Wesentliche Neuerungen im Überblick ADR 2007 ADR 2009 Wesentliche Neuerungen im Überblick Teil 1 Allgemeine Vorschriften 1.1.3.7 Freistellung für die Beförderung von Nicht vorhanden Neue : Die Vorschriften des ADR gelten nicht für: a), die

Mehr

Transport von Lithium-Metall-Batterien nach ADR 2013 als Klasse 9-Transporte für

Transport von Lithium-Metall-Batterien nach ADR 2013 als Klasse 9-Transporte für Checkliste ADR 5A - gültig bis 30.06.2015 - Transport von Lithium-Metall-Batterien nach ADR 2013 als Klasse 9-Transporte für UN 3090 LITHIUM-METALL-BATTERIEN Voraussetzungen / Rahmenbedingungen Mengengrenzen

Mehr

Befreiungen nach 1.1.3 ADR I

Befreiungen nach 1.1.3 ADR I Befreiungen nach 1.1.3 ADR I 8.1 Die Vorschriften des ADR gelten nicht für: Beförderungen gefährlicher Güter, die von Privatpersonen durchgeführt werden, sofern diese Güter einzelhandelsgerecht abgepackt

Mehr

ADR 2007 ADR 2009 Wesentliche Neuerungen im Überblick

ADR 2007 ADR 2009 Wesentliche Neuerungen im Überblick ADR 2007 ADR 2009 Wesentliche Neuerungen im Überblick Teil 1 Allgemeine Vorschriften 1.1.3.7 Freistellung für die Beförderung von Nicht vorhanden Neue ng: Die Vorschriften des ADR gelten nicht für: a),

Mehr

Abschnitt 2.5 enthält dabei die grundsätzlichen Vorgaben.

Abschnitt 2.5 enthält dabei die grundsätzlichen Vorgaben. Teil 3 Gefahrgutrechtliche/gefahrstoffrechtliche Vorgaben Verpacken nach Ausnahme 20 Das Verpacken der Abfälle wird in den Abschnitten 2.5 bis 2.14 in Verbindung mit der Spalte 8 der Tabelle in 2.4 beschrieben.

Mehr

Basiskurs und Auffrischungsschulung für Gefahrgutfahrer

Basiskurs und Auffrischungsschulung für Gefahrgutfahrer Basiskurs und Auffrischungsschulung für Gefahrgutfahrer Schulung nach ADR 2013 - Referentenunterlagen und Präsentation (CD-ROM) von Klaus Ridder, Uta Sabath 19. Auflage 2012 ecomed Landsberg 2012 Verlag

Mehr

Gefahrgutfahrer - Infos

Gefahrgutfahrer - Infos Für die Beförderungen von Gütern welche als Gefahrgut eingestuft sind gelten strenge Vorschriften. Diese Vorschriften sind in den ADR Bestimmungen zusammengefasst. (ADR = Europäisches Übereinkommen über

Mehr

23. Februar 2015, Berlin

23. Februar 2015, Berlin 23. Februar 2015, Berlin Vorschriften und Empfehlungen Internationaler Transport von gefährlichen Gütern Recommendations on the TRANSPORT OF DANGEROUS GOODS Airtransport ICAO TI ICAO DG Panel Seatransport

Mehr

Lithium-Batterien. Lagern und Transportieren

Lithium-Batterien. Lagern und Transportieren Lagern und Transportieren Welche Gefahren drohen durch Lithium-Batterien bei unsachgemäßem Umgang? Welche Gefahren drohen durch Lithium-Batterien bei sachgemäßem Umgang? Elektrisch Entladung KEINE Erwärmung

Mehr

Technische Notiz. Transportvorschriften für Lithiummetallbatterien. Inhaltsverzeichnis

Technische Notiz. Transportvorschriften für Lithiummetallbatterien. Inhaltsverzeichnis LTN-060-18-v Seite 1 von 3 Tadiran Batteries GmbH Industriestrasse 22 D-63654 Büdingen Technische Notiz Verteilerklasse 1 allgemein Transportvorschriften für Lithiummetallbatterien Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

Checkliste Auftraggeber des Absenders nach GGVSEB / ADR 2015 für den Straßentransport - gültig bis

Checkliste Auftraggeber des Absenders nach GGVSEB / ADR 2015 für den Straßentransport - gültig bis Checkliste Auftraggeber des Absenders nach GGVSEB / ADR 2015 für den Straßentransport - gültig bis 30.06.2017 - Definition Auftraggeber des Absenders: Das Unternehmen, das einen Absender beauftragt, als

Mehr

Materialsicherheitsdatenblatt

Materialsicherheitsdatenblatt Seite 1 / 6 1. STOFF- / ZUBEREITUNGS- und FIRMENBEZEICHNUNG Bereich: Alle Zellen 1 g Lithiumgehalt Alle Batterien 2 g Lithiumgehalt VARTA Consumer Batteries Daimlerstrasse 1 D-73479 Ellwangen GmbH & Co.

Mehr

Kapitel 3.2 Verzeichnisse der gefährlichen Güter

Kapitel 3.2 Verzeichnisse der gefährlichen Güter Kapitel 3.2 Verzeichnisse der gefährlichen Güter 3.2.1 Erläuterungen zur Tabelle A: Verzeichnis der gefährlichen Güter in UN-numerischer Reihenfolge Jede Zeile der Tabelle A dieses Kapitels behandelt in

Mehr

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Widerrufsbelehrung Nutzt der Kunde die Leistungen als Verbraucher und hat seinen Auftrag unter Nutzung von sog. Fernkommunikationsmitteln (z. B. Telefon, Telefax, E-Mail, Online-Web-Formular) übermittelt,

Mehr

Batterien werden nach Ihrer Zusammensetzung unterschiedlichen UN Nummern und Klassifizierungen zugeteilt.

Batterien werden nach Ihrer Zusammensetzung unterschiedlichen UN Nummern und Klassifizierungen zugeteilt. Entsorgung und Transport von gebrauchten 1. Batterietypen werden nach Ihrer Zusammensetzung unterschiedlichen UN Nummern und Klassifizierungen zugeteilt. Tabelle 1 : Klassifizierung von im ADR UN Nummer

Mehr

FAQs Logistik Gefahrstoff Kodierung und Verpackung

FAQs Logistik Gefahrstoff Kodierung und Verpackung Oft gesehen, aber zumeist nur vom Gefahrgut-Beauftragten nach Definition richtig zu erklären jedoch für Jeden, der mit dem Transport von Gefahrgut zu tun hat ein notwendiges Basiswissen: Was ist denn genau

Mehr

Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern. Vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1479)

Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern. Vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1479) Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern Vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1479) Frankfurt am Main, den 13. Mai 2015 1 Anwendungsbereich Dieses Gesetz regelt die Arbeitszeit von selbständigen

Mehr

GEFAHRGUT ARBEITSSICHERHEIT BRANDSCHUTZ

GEFAHRGUT ARBEITSSICHERHEIT BRANDSCHUTZ www.ibjw.de INGENIEURBÜRO Dipl.-Ing. Jürgen Werny Sperberstr. 50e D-81827 München Tel / Fax : (089) 43 73 900-5 / -4 Mobil : 0172-86 32 537 jwerny@ibjw.de Checkliste Befüller nach GGVSEB / ADR 2011 für

Mehr

Allgemeines. Freigrenzen-Regelung nach ADR/SDR. Hilfsliste Berechnung der Freigrenzen

Allgemeines. Freigrenzen-Regelung nach ADR/SDR. Hilfsliste Berechnung der Freigrenzen Allgemeines -Regelung nach ADR/SDR Für die Beförderung gefährlicher Güter unter Inanspruchnahme der -Regelung gelten Höchstmengen pro Beförderungseinheit (Zugfahrzeug und Anhänger!). Es gibt verschiedene

Mehr

GoInForm Umweltrecht; Gefahrgutverordnung Straße und Eisenbahn; Stand: 11.12.2001

GoInForm Umweltrecht; Gefahrgutverordnung Straße und Eisenbahn; Stand: 11.12.2001 Gefahrgut Bund; Übersicht Verordnung über die innerstaatliche und grenzüberschreitende Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße und mit Eisenbahnen (Gefahrgutverordnung Straße und Eisenbahn GGVSE)

Mehr

Batterie richtig prüfen und laden

Batterie richtig prüfen und laden Batterie richtig prüfen und laden Vor allem kleine Mopeds, Motorräder und Roller, also 50er und 125er, kämpfen häufig mit Elektrikproblemen. Hauptursache ist meist eine schwache Batterie. Die Licht- und

Mehr

Transportvorschriften für GVO/GVMO UN3245

Transportvorschriften für GVO/GVMO UN3245 Stand: Januar 2015 Transportvorschriften für GVO/GVMO UN3245 In schwarzer Farbe: allgemeine Transportvorschriften In grüner Farbe: zusätzliche Anforderungen bei der Verwendung von Trockeneis (bzw. Flüssigstickstoff)

Mehr

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 VERORDNUNG (EG) Nr. 780/2009 DER KOMMISSION vom 27. August 2009 zur Festlegung der Durchführungsbestimmungen zu Artikel 28a Absatz 2 Unterabsatz 3 sowie

Mehr

Informationen zum Begleiteten Fahren ab 17

Informationen zum Begleiteten Fahren ab 17 Informationen zum Begleiteten Fahren ab 17 Ausbildung Darf auch ein Bewerber ausgebildet werden, der in einem Bundesland seinen ersten Wohnsitz hat, wenn dieses Bundesland das Begleitete Fahren nicht eingeführt

Mehr

Diese Information stammt aus dem Internetangebot des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen. Bitte beachten Sie den rechtlichen Hinweis unter http://www.bmvbw.de/impressum. Kapitel 3.2

Mehr

Widerrufsbelehrung der Free-Linked GmbH. Stand: Juni 2014

Widerrufsbelehrung der Free-Linked GmbH. Stand: Juni 2014 Widerrufsbelehrung der Stand: Juni 2014 www.free-linked.de www.buddy-watcher.de Inhaltsverzeichnis Widerrufsbelehrung Verträge für die Lieferung von Waren... 3 Muster-Widerrufsformular... 5 2 Widerrufsbelehrung

Mehr

BEFÖRDERUNGSPAPIERE Hilfe oder bußgeldbelegte Notwendigkeit - Anforderungen Verantwortung Konsequenzen -

BEFÖRDERUNGSPAPIERE Hilfe oder bußgeldbelegte Notwendigkeit - Anforderungen Verantwortung Konsequenzen - BEFÖRDERUNGSPAPIERE Hilfe oder bußgeldbelegte Notwendigkeit - Anforderungen Verantwortung Konsequenzen - Volker Tornau Telefon: 0179 2937783 volker@tornau.de Telefax: 0179 332937783 Begleitpapiere gleich

Mehr

Outlook. sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8. Mail-Grundlagen. Posteingang

Outlook. sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8. Mail-Grundlagen. Posteingang sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8 Outlook Mail-Grundlagen Posteingang Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um zum Posteingang zu gelangen. Man kann links im Outlook-Fenster auf die Schaltfläche

Mehr

Transport radioaktiver Stoffe Besonderheiten

Transport radioaktiver Stoffe Besonderheiten Transport radioaktiver Stoffe Besonderheiten Konzept der Klasse 7 zur Einstufung Zulassung der Verpackungen Kennzeichnung Inhalt des Beförderungspapiers Fahrerschulung Strahlenschutzprogramm Transportgenehmigung

Mehr

How to do? Projekte - Zeiterfassung

How to do? Projekte - Zeiterfassung How to do? Projekte - Zeiterfassung Stand: Version 4.0.1, 18.03.2009 1. EINLEITUNG...3 2. PROJEKTE UND STAMMDATEN...4 2.1 Projekte... 4 2.2 Projektmitarbeiter... 5 2.3 Tätigkeiten... 6 2.4 Unterprojekte...

Mehr

Merkblatt. Häufige Fragen hinsichtlich der Anforderungen für Hersteller bzw. Inverkehrbringer von Lebensmittelbedarfsgegenständen aus Keramik

Merkblatt. Häufige Fragen hinsichtlich der Anforderungen für Hersteller bzw. Inverkehrbringer von Lebensmittelbedarfsgegenständen aus Keramik Merkblatt Häufige Fragen hinsichtlich der Anforderungen für Hersteller bzw. Inverkehrbringer von Lebensmittelbedarfsgegenständen aus Keramik Was sind Lebensmittelbedarfsgegenstände? Lebensmittelbedarfsgegenstände

Mehr

Technische Notiz. Transportvorschriften für Lithiummetallbatterien. Inhaltsverzeichnis

Technische Notiz. Transportvorschriften für Lithiummetallbatterien. Inhaltsverzeichnis LTN-060-18-y Seite 1 von 3 Tadiran Batteries GmbH Industriestrasse 22 D-63654 Büdingen Technische Notiz Verteilerklasse 1 allgemein Transportvorschriften für Lithiummetallbatterien Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Der Name BEREICH.VERSCHIEBEN() ist etwas unglücklich gewählt. Man kann mit der Funktion Bereiche zwar verschieben, man kann Bereiche aber auch verkleinern oder vergrößern. Besser wäre es, die Funktion

Mehr

SAFETY & SECURITY. aus der Sicht der Feuerwehr

SAFETY & SECURITY. aus der Sicht der Feuerwehr SAFETY & SECURITY aus der Sicht der Feuerwehr Dipl.-Ing. Hans H. MUCSKA Oberbrandrat Studium Technische Chemie 1983 Berufsfeuerwehr Wien seit 1. 1. 2002 Zentralfeuerwachefeuerwache Leiter der Geschäftsgruppe

Mehr

Checkliste Auftraggeber des Absenders nach GGVSEB / ADR 2011 für den Straßentransport - gültig bis 30. Juni

Checkliste Auftraggeber des Absenders nach GGVSEB / ADR 2011 für den Straßentransport - gültig bis 30. Juni Stand: Januar 2012 Checkliste Auftraggeber des Absenders nach GGVSEB / ADR 2011 für den Straßentransport - gültig bis 30. Juni 2013 - Definition Auftraggeber des Absenders: Derjenige, der einen Absender

Mehr

Leitfaden Beseitigung verbotswidrig abgestellter Kraftfahrzeuge oder Anhänger

Leitfaden Beseitigung verbotswidrig abgestellter Kraftfahrzeuge oder Anhänger Leitfaden Beseitigung verbotswidrig abgestellter Kraftfahrzeuge oder Anhänger Immer wieder werden Schrottfahrzeuge, Fahrzeugwracks, betriebsunfähige Fahrzeuge und Fahrzeuge ohne Zulassung verbotswidrig

Mehr

BEFÖRDERUNG GEFÄHRLICHER GÜTER (STRASSE) INFO ASBEST AUSGABE HINWEIS: RECHTSVERBINDLICH SIND AUSSCHLIESSLICH DIE REGELWERKE SDR/ADR

BEFÖRDERUNG GEFÄHRLICHER GÜTER (STRASSE) INFO ASBEST AUSGABE HINWEIS: RECHTSVERBINDLICH SIND AUSSCHLIESSLICH DIE REGELWERKE SDR/ADR BEFÖRDERUNG GEFÄHRLICHER GÜTER (STRASSE) INFO ASBEST AUSGABE 01.2017 HINWEIS: RECHTSVERBINDLICH SIND AUSSCHLIESSLICH DIE REGELWERKE SDR/ADR EIN UNTERNEHMEN DER LCS-GROUP EINTRÄGE (Tabelle A ADR) Teil 1

Mehr

Die Liste der S-Sätze mit entsprechenden P-Sätzen erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Die Liste der S-Sätze mit entsprechenden P-Sätzen erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Übersetzungstabelle* zwischen Sicherheitsratschlägen (S-Sätze gemäß RL 67/548/EWG) und Sicherheitshinweisen (P-Sätze gemäß Verordnung (EG) Nr. 1272/2008) Die Liste der S-Sätze mit entsprechenden P-Sätzen

Mehr

GOOGLE BUSINESS PHOTOS VEREINBARUNG ÜBER FOTOGRAFISCHE DIENSTLEISTUNGEN

GOOGLE BUSINESS PHOTOS VEREINBARUNG ÜBER FOTOGRAFISCHE DIENSTLEISTUNGEN GOOGLE BUSINESS PHOTOS VEREINBARUNG ÜBER FOTOGRAFISCHE DIENSTLEISTUNGEN ANBIETER DER FOTOGRAFISCHEN DIENSTLEISTUNGEN: Adresse: E-Mail-Adresse: Telefon: NAME DES UNTERNEHMENS: Adresse des Unternehmens:

Mehr

Batterien werden nach Ihrer Zusammensetzung unterschiedlichen UN Nummern und Klassifizierungen zugeteilt.

Batterien werden nach Ihrer Zusammensetzung unterschiedlichen UN Nummern und Klassifizierungen zugeteilt. 1. Batterietypen werden nach Ihrer Zusammensetzung unterschiedlichen UN Nummern und Klassifizierungen zugeteilt. Tabelle 1 : Klassifizierung von im ADR UN Nummer UN 2794 UN 2795 UN 2800 UN 3028 Bezeichnung

Mehr

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil D2:

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil D2: Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails (Kerstin Ehrhardt) München 02.05.2007 1 1 Nutzung Sicherer E-Mail...

Mehr

D i e n s t e D r i t t e r a u f We b s i t e s

D i e n s t e D r i t t e r a u f We b s i t e s M erkblatt D i e n s t e D r i t t e r a u f We b s i t e s 1 Einleitung Öffentliche Organe integrieren oftmals im Internet angebotene Dienste und Anwendungen in ihre eigenen Websites. Beispiele: Eine

Mehr

Sicherheitsdatenblatt

Sicherheitsdatenblatt Seite: 1 / 5 1. Stoff-/Zubereitung- und Firmenbezeichnung Angaben zum Produkt Hersteller/Lieferant: Schlüter-Systems KG Schmölestr. 7 58640 Iserlohn Tel.: 02371 / 971-0 Auskunftgebender Bereich: Anwendungstechnik

Mehr

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen.

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen. 14: Baustellen (1) Baustellen sind so einzurichten, dass bauliche Anlagen sowie andere Anlagen und Einrichtungen im Sinne des 1 Abs. 1 Satz 2 ordnungsgemäß errichtet, geändert oder abgebrochen werden können

Mehr

Transportieren und Verpacken des Druckers

Transportieren und Verpacken des Druckers Transportieren und Verpacken des Druckers Dieses Thema hat folgenden Inhalt: smaßnahmen beim Transportieren des Druckers auf Seite 4-37 Transportieren des Druckers innerhalb des Büros auf Seite 4-38 Vorbereiten

Mehr

Lithiumbatterien, gebraucht, defekt Wie entsorgen? Dipl.-Ing. Bernd-Uwe Wienecke ERFA 2014 Bild 1

Lithiumbatterien, gebraucht, defekt Wie entsorgen? Dipl.-Ing. Bernd-Uwe Wienecke ERFA 2014 Bild 1 Lithiumbatterien, gebraucht, defekt Wie entsorgen? Dipl.-Ing. Bernd-Uwe Wienecke ERFA 2014 Bild 1 Notifikation Europäisches Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der

Mehr

SICHERHEIT DER KINDER im Fahrzeug

SICHERHEIT DER KINDER im Fahrzeug SICHERHEIT DER KINDER im Fahrzeug Gurttragvorschriften Im Interesse der Verkehrssicherheit hat der Bundesrat mehrere Änderungen beschlossen. So sollen Kinder künftig in Personenwagen und Schulbussen noch

Mehr

Hygieneanforderungen im Gastronomiebetrieb

Hygieneanforderungen im Gastronomiebetrieb Lagerung und Sammlung von Abfällen Hygieneanforderungen im Gastronomiebetrieb Susanne REISSNER 26. Mai 2010, Graz 1/ 19 Definitionen Einzelhandel die Handhabung und /oder Be- oder Verarbeitung von Lebensmitteln

Mehr

Materialsicherheitsdatenblatt

Materialsicherheitsdatenblatt Seite 1 / 5 1. STOFF- / ZUBEREITUNGS- und FIRMENBEZEICHNUNG Lithium-Mangan- Bereich: Alle Zellen 1 g Lithiumgehalt Alle Batterien 2 g Lithiumgehalt VARTA Consumer Batteries Alfred Krupp Str. 9, D-73479

Mehr

Beförderungsdokument (IMO-Erklärung) nach GGVSee und IMDG-Code (Amendment 33-06)

Beförderungsdokument (IMO-Erklärung) nach GGVSee und IMDG-Code (Amendment 33-06) Checkliste Beförderungsdokument (IMO-Erklärung) nach GGVSee und IMDG-Code (Amendment 33-06) 1. Datum: 2. Verpacker: 3. Spedition: 4. Sonstige Hinweise: Hinweise: Alle Prüfpunkte sind zu prüfen. N/Z bedeutet

Mehr

SOZIALVORSCHRIFTEN IM STRAßENVERKEHR Verordnung (EG) Nr. 561/2006, Richtlinie 2006/22/EG, Verordnung (EU) Nr. 165/2014

SOZIALVORSCHRIFTEN IM STRAßENVERKEHR Verordnung (EG) Nr. 561/2006, Richtlinie 2006/22/EG, Verordnung (EU) Nr. 165/2014 LEITLINIE NR. 7 Gegenstand: Die Bedeutung von innerhalb von 24 Stunden Artikel: 8 Absätze 2 und 5 der Verordnung (EG) Nr. 561/2006 Leitlinien: Nach Artikel 8 Absatz 2 der Verordnung muss innerhalb von

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

WAS finde ich WO im Beipackzettel

WAS finde ich WO im Beipackzettel WAS finde ich WO im Beipackzettel Sie haben eine Frage zu Ihrem? Meist finden Sie die Antwort im Beipackzettel (offiziell "Gebrauchsinformation" genannt). Der Aufbau der Beipackzettel ist von den Behörden

Mehr

2.4.18 Verpackungsverordnung (VerpackV)

2.4.18 Verpackungsverordnung (VerpackV) 2.4.18 Verpackungsverordnung (VerpackV) I I Abfallwirtschaftliche Ziele: 1 VerpackV Ordnungswidrigkeiten: 15 VerpackV Einzelpflicht (1) Ordnungswidrig im Sinne des 69 Absatz 1 Nummer 8 des Kreislaufwirtschaftsgesetzes

Mehr

Häufig wiederkehrende Fragen zur mündlichen Ergänzungsprüfung im Einzelnen:

Häufig wiederkehrende Fragen zur mündlichen Ergänzungsprüfung im Einzelnen: Mündliche Ergänzungsprüfung bei gewerblich-technischen und kaufmännischen Ausbildungsordnungen bis zum 31.12.2006 und für alle Ausbildungsordnungen ab 01.01.2007 Am 13. Dezember 2006 verabschiedete der

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

Anlage a) Schulfremdenprüfung Realschule 2016 - Information. Staatliches Schulamt Künzelsau Oberamteistraße 21 74653 Künzelsau

Anlage a) Schulfremdenprüfung Realschule 2016 - Information. Staatliches Schulamt Künzelsau Oberamteistraße 21 74653 Künzelsau Anlage a) Schulfremdenprüfung Realschule 2016 - Information Voraussetzungen zur Zulassung Die Realschulabschlussprüfung kann als Schulfremder ablegen, - wer die Prüfung nicht eher ablegt, als es bei normalem

Mehr

REACH-CLP-Helpdesk. Zulassung in der Lieferkette. Matti Sander, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

REACH-CLP-Helpdesk. Zulassung in der Lieferkette. Matti Sander, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin REACH-CLP-Helpdesk Zulassung in der Lieferkette Matti Sander, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Inhaltsangabe Grundsatz Verschiedene Konstellationen 1. Der Hersteller/Importeur 2. Der

Mehr

Installation von MailON2!

Installation von MailON2! Installation von MailON2! Die Installation von MailON2! und aller anderen notwendigen Programme erfolgt in drei Schritten: 1. Download der Installations-Dateien 2. Installation der Programme MailON2! und

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen für die Übertragungen von Speicherkapazitäten ( Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung )

Allgemeine Vertragsbedingungen für die Übertragungen von Speicherkapazitäten ( Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung ) Allgemeine Vertragsbedingungen für die Übertragungen von Speicherkapazitäten ( Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung ) Stand: Januar 2016 Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung Seite - 2 1 Gegenstand

Mehr

Anwendungsbeispiele Buchhaltung

Anwendungsbeispiele Buchhaltung Rechnungen erstellen mit Webling Webling ist ein Produkt der Firma: Inhaltsverzeichnis 1 Rechnungen erstellen mit Webling 1.1 Rechnung erstellen und ausdrucken 1.2 Rechnung mit Einzahlungsschein erstellen

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Arbeitsmedizinisches Zentrum

Arbeitsmedizinisches Zentrum Arbeitsmedizinisches Zentrum Informationsveranstaltung / Ebola BAM Tide Voigt / Charité Dr. Iris Juditzki / DKG e.v. 23.02.2015 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N I I I I L I 1 Entsorgung

Mehr

4. Physiktest Kapitel 04 Der elektrische Strom Teil 1 Grundlagen Gruppe 1

4. Physiktest Kapitel 04 Der elektrische Strom Teil 1 Grundlagen Gruppe 1 4. Physiktest Kapitel 04 Der elektrische Strom Teil 1 Grundlagen Gruppe 1 1. (2) Ergänze: Bereits die alten wussten, dass man Elektrizität durch Reiben von Bernstein (griechisch ) an Wolle hervorrufen

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Codex Newsletter

Codex Newsletter. Allgemeines. Codex Newsletter Newsletter Newsletter Dezember 05 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Rundschreiben (Newsletter) wollen wir Sie in ca. zweimonatigen Abständen per Mail über Neuerungen in unseren Programmen informieren.

Mehr

Qualifizierung der Berufskraftfahrer durch Aus- und Weiterbildung

Qualifizierung der Berufskraftfahrer durch Aus- und Weiterbildung Qualifizierung der Berufskraftfahrer durch Aus- und Weiterbildung Bezug: Königlicher Erlass vom 04.05.2007 bezüglich des Führerscheins, des Berufsbefähigungsnachweises und der Weiterbildung für Führer

Mehr

Widerrufsbelehrung. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Widerrufsbelehrung. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Widerrufsbelehrung Widerrufsrecht Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein

Mehr

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung? Rechnungsstellung Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?... denn DAMIT fängt das Geldverdienen an! Rechnungsstellung Was ist eine Rechnung? Grundsätzlich jedes Dokument, mit dem eine Leistung abgerechnet

Mehr

Technische Notiz. Transportvorschriften für Lithiummetallbatterien. Inhaltsverzeichnis

Technische Notiz. Transportvorschriften für Lithiummetallbatterien. Inhaltsverzeichnis LTN-060-18-c Seite 1 von 5 Tadiran Batteries GmbH Industriestrasse 22 D-63654 Büdingen Technische Notiz Verteilerklasse 1 allgemein Transportvorschriften für Lithiummetallbatterien Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

Vertrag über den Kauf von Hardware und die zeitlich unbefristete Überlassung von Standardsoftware gegen Einmalvergütung

Vertrag über den Kauf von Hardware und die zeitlich unbefristete Überlassung von Standardsoftware gegen Einmalvergütung EVB-IT Kaufvertrag Seite 1 von 6 Vertrag über den Kauf von Hardware und die zeitlich unbefristete Überlassung von Standardsoftware gegen Einmalvergütung Zwischen im Folgenden Auftraggeber genannt und im

Mehr

Gemeinsame Ausführungsordnung zum Madrider Abkommen 1 über die internationale Registrierung von Marken und zum Protokoll 2 zu diesem Abkommen

Gemeinsame Ausführungsordnung zum Madrider Abkommen 1 über die internationale Registrierung von Marken und zum Protokoll 2 zu diesem Abkommen BGBl. III - Ausgegeben am 9. März 2015 - Nr. 32 1 von 7 (Übersetzung) Gemeinsame Ausführungsordnung zum Madrider Abkommen 1 über die internationale Registrierung von Marken und zum Protokoll 2 zu diesem

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

ERKLÄRUNGEN ZU DER ZUTEILUNG VON ANRECHTEN AUS DER RESERVE IM JAHR 2014

ERKLÄRUNGEN ZU DER ZUTEILUNG VON ANRECHTEN AUS DER RESERVE IM JAHR 2014 ÖFFENTLICHER DIENST DER WALLONIE Operative Generaldirektion Landwirtschaft, Naturschätze und Umwelt (DGARNE) Abteilung Beihilfen - Direktion der Rechte und der Quoten ERKLÄRUNGEN ZU DER ZUTEILUNG VON ANRECHTEN

Mehr

Zulassungsfreie Fahrzeuge mit amtlichen Kennzeichen

Zulassungsfreie Fahrzeuge mit amtlichen Kennzeichen Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Zulassungsfreie Fahrzeuge mit amtlichen Kennzeichen 1 Zulassung Kfz und ihre Anhänger, die auf öffentlichen Straßen in Betrieb gesetzt werden sollen, müssen von der

Mehr

Satzung über den Anschluss der Grundstücke an die öffentliche Wasserversorgungsanlage und deren Benutzung in der Stadt Freiburg i. Br.

Satzung über den Anschluss der Grundstücke an die öffentliche Wasserversorgungsanlage und deren Benutzung in der Stadt Freiburg i. Br. Satzung über den Anschluss der Grundstücke an die öffentliche Wasserversorgungsanlage und deren Benutzung in der Stadt Freiburg i. Br. 13.1 vom 7. Dezember 1982 in der Fassung der Satzungen vom 14. März

Mehr

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen Spezial-AIF, die von einer EU-AIF- Verwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an semiprofessionelle und professionelle

Mehr

Kommunikations-Management

Kommunikations-Management Tutorial: Wie kann ich E-Mails schreiben? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie in myfactory E-Mails schreiben können. In myfactory können Sie jederzeit schnell und einfach E-Mails verfassen egal

Mehr

Zwischen Deutschland, Liechtenstein, Österreich und der Schweiz abgestimmte deutsche Übersetzung

Zwischen Deutschland, Liechtenstein, Österreich und der Schweiz abgestimmte deutsche Übersetzung Zwischen Deutschland, Liechtenstein, Österreich und der Schweiz abgestimmte deutsche Übersetzung ÄNDERUNG DES ÜBEREINKOMMENS ÜBER DEN ZUGANG ZU INFORMATIONEN, DIE ÖFFENTLICHKEITSBETEILIGUNG AN ENTSCHEIDUNGSVERFAHREN

Mehr

Transport von Lithiumbatterien Immer komplizierter?

Transport von Lithiumbatterien Immer komplizierter? Schweizer Gefahrguttag Luzern 2012 Transport von Lithiumbatterien Immer komplizierter? Jürgen Werny Ingenieurbüro J. Werny Sperberstr. 50e, 81827 München Tel: 089-43739005, Mobil: 0172-8632537, Mail: jwerny@ibjw.de

Mehr

Quelle: Fundstelle: BGBl I 2003, 1003 FNA: FNA 9290-13-2

Quelle: Fundstelle: BGBl I 2003, 1003 FNA: FNA 9290-13-2 juris Das Rechtsportal Gesamtes Gesetz Amtliche Abkürzung: LKW-MautV Ausfertigungsdatum: 24.06.2003 Gültig ab: 01.07.2003 Dokumenttyp: Rechtsverordnung Quelle: Fundstelle: BGBl I 2003, 1003 FNA: FNA 9290-13-2

Mehr

Gesetz zur Berufskraftfahrerqualifikation (BKrfFQG)

Gesetz zur Berufskraftfahrerqualifikation (BKrfFQG) Gesetz zur Berufskraftfahrerqualifikation (BKrfFQG) Ab dem 09.Sept.2009 gilt das Gesetz zur Berufskraftfahrerqualifikation (BKrFQG). Alle Kfz und Kombinationen mit mehr als 3,5t Gesamtmasse, die man für

Mehr

Gefahrguttransport in kleinen Mengen

Gefahrguttransport in kleinen Mengen Gefahrguttransport in kleinen Mengen Sicherheitsfachkräfte-Tagung 2012 Bad Kissingen Gefahrguttransport, Dipl.-Chem. Mirja Telgmann 13.04.2012 UN-Modellvorschriften Straße Eisenbahn Binnenschiff Seeschiff

Mehr

Leichte-Sprache-Bilder

Leichte-Sprache-Bilder Leichte-Sprache-Bilder Reinhild Kassing Information - So geht es 1. Bilder gucken 2. anmelden für Probe-Bilder 3. Bilder bestellen 4. Rechnung bezahlen 5. Bilder runterladen 6. neue Bilder vorschlagen

Mehr

MB-Kanalsanierung. (Ab)Wasser marsch. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

MB-Kanalsanierung. (Ab)Wasser marsch. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. MB-Kanalsanierung (Ab)Wasser marsch Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. DIN 1986-30 eine harmlos klingende Norm des Wasserhaushaltsgesetzes sorgt bei Hauseigentümern für

Mehr

PowerPoint 2010 Mit Folienmastern arbeiten

PowerPoint 2010 Mit Folienmastern arbeiten PP.002, Version 1.1 07.04.2015 Kurzanleitung PowerPoint 2010 Mit Folienmastern arbeiten Der Folienmaster ist die Vorlage für sämtliche Folien einer Präsentation. Er bestimmt das Design, die Farben, die

Mehr

Diese Verpflichtung trifft auch produktakzessorische Versicherungsvermittler, die Inhaber einer Erlaubnisbefreiung nach 34 d Abs. 3 GewO sind.

Diese Verpflichtung trifft auch produktakzessorische Versicherungsvermittler, die Inhaber einer Erlaubnisbefreiung nach 34 d Abs. 3 GewO sind. Informationspflichten beim ersten Geschäftskontakt I. Pflichtangaben nach 11 VersVermV Nach 11 der Verordnung über die Versicherungsvermittlung und -beratung (VersVermV) haben gewerbetreibende Versicherungsvermittler

Mehr

Teilnahmebedingungen für Guidefinder Gewinnspiele und Rabattaktionen

Teilnahmebedingungen für Guidefinder Gewinnspiele und Rabattaktionen Teilnahmebedingungen für Guidefinder Gewinnspiele und Rabattaktionen 1. Geltungsbereich Diese allgemeinen Teilnahmebedingungen gelten für alle Gewinnspiele, die auf Domains ( guidefinder ) der Firma fmo

Mehr

Checkliste Absender nach GGVSEB / ADR 2011 für den Straßentransport - gültig bis

Checkliste Absender nach GGVSEB / ADR 2011 für den Straßentransport - gültig bis www.ibjw.de INGENIEURBÜRO Dipl.-Ing. Jürgen Werny Sperberstr. 50e D-81827 München Tel / Fax: (089) 43 73 900-5 / -4 Mobil: 0172-86 32 537 jwerny@ibjw.de Checkliste Absender nach GGVSEB / ADR 2011 für den

Mehr

Technische Notiz. Transportvorschriften für Lithiummetallbatterien. Inhaltsverzeichnis

Technische Notiz. Transportvorschriften für Lithiummetallbatterien. Inhaltsverzeichnis LTN-160-18-d Seite 1 von 3 Friemann & Wolf Batterietechnik GmbH Industriestrasse 22 D-63654 Büdingen Technische Notiz FRIEMANN & WOLF Verteilerklasse 1 allgemein Transportvorschriften für Lithiummetallbatterien

Mehr