Aktiver Compliance Monitor (ACM) eine wichtige bi-cube Ausprägung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktiver Compliance Monitor (ACM) eine wichtige bi-cube Ausprägung"

Transkript

1 1 ZUSAMMENFASSUNG ZIELSTELLUNG FUNKTIONS-PRINZIP AKTIVE RÜCKWIRKUNG BZW. NUTZUNG DES ACM ROLE-MINING UND COMPLIANCE BEREITSTELLUNG DES BI-CUBE ACM Web:

2 1 Zusammenfassung Der aktive Compliance Monitor von bi-cube stellt die Compliance-relevanten Funktionen und Komponenten des Systems in einem konsistenten Programm zur Verfügung. Dieses Programm: Setzt auf importierte Berechtigungsdaten der relevanten Systeme auf, Stellt automatisch oder im Dialog entsprechende Reports zur Verfügung, Überwacht, abgeleitet von der Security Classification der Berechtigungs-Objekte und Attribute, besonders auffällige Konstellationen, Überwacht Verstöße gegen SoD-Regeln Aktiviert automatisch bestimmte Prozesse (z.b. Revalidierungs- und Rezertifizierungs- Prozesse), Stößt den Entzug von nicht Compliance-konformen Berechtigungen an Außerdem werden bestimmte standardisierte Compliance-Analysen automatisch erstellt und an definierte Adressaten (IR, Security,...) verschickt. 2 Zielstellung Warum ein systemübergreifendes Compliance Monitoring? Diverse wichtige Applikationen (z.b. SAP) stellen jeweils für ihre Welt leistungsfähige Compliance Werkzeuge zur Verfügung. Für andere Systeme wie z.b. das AD haben sich diverse Compliance Tools als Drittprodukte auf den Markt begeben. Diese haben jedoch wesentliche Beschränkungen, die von bi-cube aufgehoben werden: 1. Der bi-cube Compliance Monitor ist systemneutral und erlaubt damit die Analyse quer über alle Systeme. 2. Der bi-cube Compliance Monitor erlaubt die Modellierung eines praktikablen Rollenmodells. 3. Der bi-cube Compliance Monitor stellt diverse Reportmöglichkeiten zur Verfügung. 4. bi-cube Compliance Monitor stellt ein IKS zur Überwachung unzulässiger Rechtekonstellationen zur Verfügung. 5. Der bi-cube Compliance Monitor bietet einen Prozess-Manager, der mittels eines Regelwerks aktiv Prozesse initiiert. Insbesondere dadurch, dass der bi-cube Compliance Monitor nicht nur die aktuelle Situation der Berechtigungen analysiert sondern vor allem auch direkt reagiert, indem er bestimmte Prozesse wie z.b. die Rezertifizierung oder Revalidierung auslöst, ist es ein wirkungsvolles Tool zur Sicherung der Compliance-Anforderungen. Web:

3 3 Funktions-Prinzip Die wichtigen Zielsysteme werden im bi-cube ACM modelliert. D.h. ihre Berechtigungsstruktur wird im ACM nachgebildet und mit ergänzenden Metadaten (Attribut-Typ, Security Classification,...) versehen. Die Userdaten werden in der Konfiguration des ACM so definiert, dass sie möglichst von einem HR- System automatisiert übernommen werden können. Weitere User (Externe usw.) können über einen separaten Webclient direkt eingefügt werden. Über ein Standardformat werden die Berechtigungen der User von den Zielsystemen in den ACM übernommen und stehen damit einer Analyse zur Verfügung. Einmal migrierte Daten stehen in der DB permanent zur Auswertung auch durch IR, Security usw. bereit. Nach einer Aktualisierung können vordefinierte Reports als CSV-Datei an festgelegte Adressaten verschickt werden. Grundlage einer kontinuierlichen Arbeit mit dem ACM ist deshalb eine regelmäßige Aktualisierung der Daten. 4 Aktive Rückwirkung bzw. Nutzung des ACM Der bi-cube ACM kann in Auswertung seiner Regelbasis folgende Compliance-Aktionen auslösen: 1. Generierung und Versendung vordefinierter Reports 2. Meldung von unzulässigen Rechtekombinationen 3. Auslösen von Entzugsprozessen bei unzulässigen Rechtekombinationen inkl. Freigabe 4. Ermittlung von sog. auffälligen Situationen wie verdächtige Rechtehäufungen oder übermäßige Rechte in direkter Zuordnung (nicht über Rollen zugewiesen), Konzentration von Rechten hoher Security Classification usw. 5. Prüfung der Anpassung von Berechtigungen beim Wechsel im Unternehmen (OE-Wechsel) 6. Über den Differenz-Check können vor einer evtl. Aktualisierung der Daten die Abweichungen zwischen Berechtigungen in den Zielsystemen und der zentralen DB ermittelt werden. 7. Auslösen von Re-Zertifizierungen / Wiederholungsfreigaben von hohen Berechtigungen (SC) Re-Validierung / Wiederholungsbestätigung für die Beschäftigung Externer Re-Confirmation / Wiedervorlage wichtiger User-Richtlinien zur Bestätigung durch den User Im Web-Client des ACM können durch berechtigte Personen auch beliebige Analysen vorgenommen werden: Abbildung 1: Anzeige der kritischen Systeme im Web Web:

4 Wenn die Berechtigungen zur Antragsstellung freigegeben sind, kann der ACM auch zum Auslösen von Berechtigungsantragsprozessen genutzt werden (s. Service Center und Prozess-Viewer) Abbildung 2: Der Prozess Viewer im Web zeigt den Fortschritt des Prozesses an Abbildung 3: Eine Reihe vordefinierter, abrufbarer Reports im Web Web:

5 Über den so genannten halbautomatischen Prozess könnten dann direkt die Admins beauftragt werden, bestimmte Berechtigungsaktionen vorzunehmen (über ein bi-cube Ticket oder ein externes Ticketing-System wie RSA, CA u.a.) 5 Role- Mining und Compliance Die importierten Berechtigungsdaten können auch einem Rolemining unterworfen werden. In dieser Komponente werden dann über mathematische Verfahren (Cluster-Analyse) Vorschläge für eine Gruppierung von Berechtigungen in Rollen ermittelt. Unter der Vorraussetzung, dass in der Modellierung die Berechtigungsattribute mit einer Security Classification versehen wurden, können diese im Rolemining besonders berücksichtigt werden. 6 Bereitstellung des bi-cube ACM Der bi-cube ACM kann im Rahmen einer Compliance-Analyse durch das ism dem Kunden für eine bestimmte Zeit kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Für eine selbstständige und zeitlich unbegrenzte Nutzung ist eine Lizenzierung erforderlich. Web:

bi-cube Aktiver Compliance - Monitor (ACM)

bi-cube Aktiver Compliance - Monitor (ACM) INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT bi-cube Aktiver Compliance - Monitor (ACM) ism- Architektur Team ism GmbH 2010 Definition: Compliance Compliance bedeutet die Einhaltung von Verhaltensmaßregeln, Gesetzen

Mehr

INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT. Compliance. Alter Wein in neuen Schläuchen oder eine neue Strategie? Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa CEO ism

INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT. Compliance. Alter Wein in neuen Schläuchen oder eine neue Strategie? Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa CEO ism INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT Compliance Alter Wein in neuen Schläuchen oder eine neue Strategie? Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa CEO ism ism GmbH 2010 Definition: Compliance Compliance die Bedeutung allgemein:

Mehr

Rollen, Prozesse und Regeln als Voraussetzung für IT-Grundschutz

Rollen, Prozesse und Regeln als Voraussetzung für IT-Grundschutz Prozessuale User- und Berechtigungsverwaltung Rollen, Prozesse und Regeln als Voraussetzung für IT-Grundschutz 4. IT-Grundschutz-Tag 2014, Nürnberg Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik ism

Mehr

IT - Risikomanagement in der 4. Dimension

IT - Risikomanagement in der 4. Dimension INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT IT - Risikomanagement in der 4. Dimension Finance Forum Germany 2011 - Wiesbaden Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa CEO ism Institut für System-Management GmbH, Rostock ism GmbH 2011

Mehr

Rollenmodellierung, Generische Prozessmodelle und Compliance

Rollenmodellierung, Generische Prozessmodelle und Compliance be Flexible be Safe bi-cube INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT Rollenmodellierung, Generische Prozessmodelle und Compliance Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa CEO ism GmbH 2007 Reife eines Unternehmens für eine IPM-Lösung

Mehr

Generische Prozess-Modelle und Compliance

Generische Prozess-Modelle und Compliance be Flexible be Safe bi-cube INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT Generische Prozess-Modelle und Compliance Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa CEO ism GmbH 2006 Architektur - Anforderungen Anforderungen an die Compliance

Mehr

Dynamisches Identity Management in der Projektorganisation mit bi-cube

Dynamisches Identity Management in der Projektorganisation mit bi-cube Inhalt: 1 ZIEL...2 2 VORGABEN UND MODELLANSATZ...2 2.1 Anforderungen an das Rollenmodell...2 2.2 Funktionen in der Teamorganisation...5 3 TEAM-VERWALTUNG...6 4 INTEGRATION DES SKILL-MANAGEMENTS...8 E-Mail:

Mehr

Managed IdM Services. auf Basis des bi-cube IPM Systems. Technologien Lösungen Trends Erfahrung

Managed IdM Services. auf Basis des bi-cube IPM Systems. Technologien Lösungen Trends Erfahrung Technologien Lösungen Trends Erfahrung Inhalt 1 ZIELE UND NUTZEN VON MANAGED SERVICES...3 2 GRUNDSATZ...4 3 SICHERHEITSKONZEPT FÜR IDM MANAGED SERVICES...4 3.1 Mehrstufiges Sicherheitskonzept...4 3.2 Betrieb

Mehr

G+H SoftwareSolutions Oktober 2012. Software zur unternehmensweiten Identitäts- und Berechtigungsüberprüfung

G+H SoftwareSolutions Oktober 2012. Software zur unternehmensweiten Identitäts- und Berechtigungsüberprüfung Oktober 2012 Software zur unternehmensweiten Identitäts- und Berechtigungsüberprüfung Welchen Herausforderungen steht ein Unternehmen häufig gegenüber? Wie kann daccord Ihnen dabei eine Lösung bieten?

Mehr

Portal-Framework auf Basis eines IPM Systems

Portal-Framework auf Basis eines IPM Systems Portal-Framework auf Basis eines IPM Systems 1 Zusammenfassung Ausgehend davon, dass wesentliche Funktionen eines Portals bereits in einem IPM-System vorhanden sind, liegt es nahe, diese Funktionen für

Mehr

SoDRisk. Die Software-Lösung für die Identifizierung kritischer Einzelberechtigungen und Berechtigungskombinationen in Ihrem SAP -System:

SoDRisk. Die Software-Lösung für die Identifizierung kritischer Einzelberechtigungen und Berechtigungskombinationen in Ihrem SAP -System: Die Software-Lösung für die Identifizierung kritischer Einzelberechtigungen und Berechtigungskombinationen in Ihrem SAP -System: SoDRisk Für mehr Transparenz in Ihrem SAP -System Mehr Transparenz und Sicherheit

Mehr

Wie kann ein fachlicher Ansatz zur Auflösung dieser Konflikte in der Realität aussehen?

Wie kann ein fachlicher Ansatz zur Auflösung dieser Konflikte in der Realität aussehen? Kritik am Stand der Technik Viele am Markt angepriesene Rollenmodelle repräsentieren einen statischen Ansatz, der recht schnell an die Grenzen eines realistischen Einsatzes stößt. Solche Grenzen sind:

Mehr

Whitepaper bi-cube SSO Synergien durch die Anbindung eines externen SSO an bi-cube IPM

Whitepaper bi-cube SSO Synergien durch die Anbindung eines externen SSO an bi-cube IPM Whitepaper bi-cube SSO Synergien durch die Anbindung eines externen SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 ZIEL...3 2 FUNKTIONS-KONZEPT...3 2.1 Struktur...3

Mehr

Whitepaper Identity Management im Kontext mit (relativ) selbständigen Units am Zentralsystem

Whitepaper Identity Management im Kontext mit (relativ) selbständigen Units am Zentralsystem Identity Management im Kontext mit (relativ) selbständigen Units am Zentralsystem T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 ALLGEMEINE ANFORDERUNGEN...3 1.1 Schutz

Mehr

Dokumenten Management (DMS)

Dokumenten Management (DMS) Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch Dokumenten Management (DMS) Funktionalitäten 27. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1 ARTS DMS Option...

Mehr

Cloud-Services im Berechtigungsund PW Management? Alle Wege führen zum IAM. IT-Com Casino Baden. Gerd Rossa, CEO ism Secu-Sys AG

Cloud-Services im Berechtigungsund PW Management? Alle Wege führen zum IAM. IT-Com Casino Baden. Gerd Rossa, CEO ism Secu-Sys AG Cloud-Services im Berechtigungsund PW Management? Alle Wege führen zum IAM. IT-Com Casino Baden Gerd Rossa, CEO ism Secu-Sys AG ism GmbH 2012 Unternehmens-IT in der Klemme Problem 1: Schatten-IT Problem

Mehr

RIF-Import in APIS IQ-Software

RIF-Import in APIS IQ-Software RIF-Import in APIS IQ-Software Die Schnittstelle wurde im Rahmen eines Hochschul-Projektes entwickelt und zur Verfügung gestellt. Sie ermöglicht den Import von Daten im sog. RIF-Format 1. Dabei handelt

Mehr

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube Inhalt: 1 bi-cube -FEATURES ACTIVE DIRECTORY... 2 2 DAS SYSTEMKONZEPT... 3 3 WAS SIND ADOC UND ECDOC?... 3 4 DIE WICHTIGSTEN FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK... 5 4.1 Verwaltung der Strukturdaten... 5 4.2 Verwaltung

Mehr

Die regelbasierte und zum Teil automatisierte Kombination dieser Berechtigungsdimensionen ermöglicht, das o.g. Ziel zu erreichen.

Die regelbasierte und zum Teil automatisierte Kombination dieser Berechtigungsdimensionen ermöglicht, das o.g. Ziel zu erreichen. 1 Ziel In diversen Unternehmen, öffentlichen Einrichtungen und Organisationen finden sich neben einer Zentrale diverse weitgehend autonom arbeitende Einheiten (Units). Für diese Strukturen ist eine Verwaltung

Mehr

Conigma CCM Überblick. Change and Transport Management for SAP made easy

Conigma CCM Überblick. Change and Transport Management for SAP made easy Conigma CCM Überblick Change and Transport Management for SAP made easy Conigma CCM Conigma CCM ist eine SAP zertifizierte Lösung für die Verwaltung und Automatisierung des CHANGE und TRANSPORT PROZESSES

Mehr

Quick-Wins identifizieren!

Quick-Wins identifizieren! Identity-Management im Fokus: Quick-Wins identifizieren! Michael Watzl Leiter Vertrieb TESIS SYSware GmbH Stand A50/2 http://www.tesis.de/sysware TESIS SYSware Kernkompetenz und Portfolio Portfolio: Identity-Management

Mehr

Qualifiziertes Reporting und Internes Kontroll-System für IPM-Lösungen

Qualifiziertes Reporting und Internes Kontroll-System für IPM-Lösungen Inhalt 1 ZUSAMMENFASSUNG 2 2 NOTWENDIGE IKS - EIGENSCHAFTEN EINES IPM-SYSTEMS 2 2.1 Rollenmodell 3 2.2 Prozesssteuerung 3 2.3 OE - Kompetenzen 4 2.4 Security-Classification 4 2.5 Schnittstellen und Datenflüsse

Mehr

SharePoint - Security

SharePoint - Security SharePoint - Security SharePoint Control Manager Technologien Lösungen Trends Erfahrung Inhalt 1 GRUNDSATZ...3 2 VORGEHENSMODELL UND LÖSUNGSANSATZ...4 3 TECHNISCHES KONZEPT...4 4 COMPLIANCE / REPORTS...4

Mehr

3. Ergänzungsvereinbarung zur Grundlagenvereinbarung über die Einführung und Nutzung des integrierten HR IT Personalmanagementverfahrens - "KoPers"

3. Ergänzungsvereinbarung zur Grundlagenvereinbarung über die Einführung und Nutzung des integrierten HR IT Personalmanagementverfahrens - KoPers 3. Ergänzungsvereinbarung zur Grundlagenvereinbarung über die Einführung und Nutzung des integrierten HR IT Personalmanagementverfahrens - "KoPers" Datenschutz, Schutz vor Leistungs- und Verhaltenskontrolle

Mehr

DIE STANDARDPROZESSE...4

DIE STANDARDPROZESSE...4 Generische Prozessmodellierung Inhalt 1 ZIEL...2 2 DIE STANDARDPROZESSE...4 3 UMSETZUNG IM bi-cube PROZESS-MANAGER V7...6 Generische Prozessmodellierung mit bi-cube IPM 7.0 1 Ziel Die Einführung von IPM

Mehr

Produktinformation. bi-cube IPM Identity und Provisioning Management mit System. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Produktinformation. bi-cube IPM Identity und Provisioning Management mit System. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g rmation bi-cube IPM Identity und Provisioning Management mit System T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 MANAGEMENT SUMMARY...3 2 IDENTITY & PROVISIONING MANAGEMENT...4

Mehr

1 ZIEL...2 2 LÖSUNGSUMSETZUNG...2. 2.1 Userreport...2. 2.2 User LifeCycle...3. 2.3 Prozessreport...3. 2.4 Systemreport...4. 2.5 Rollenreport...

1 ZIEL...2 2 LÖSUNGSUMSETZUNG...2. 2.1 Userreport...2. 2.2 User LifeCycle...3. 2.3 Prozessreport...3. 2.4 Systemreport...4. 2.5 Rollenreport... Reports im bi-cube IPM Web Inhalt 1 ZIEL...2 2 LÖSUNGSUMSETZUNG...2 2.1 Userreport...2 2.2 User LifeCycle...3 2.3 Prozessreport...3 2.4 Systemreport...4 2.5 Rollenreport...4 2.6 Rollenmonitor...5 2.7 SQL

Mehr

Empfehlungen für die Konvertierung mit dem Berichtskonvertierungstool

Empfehlungen für die Konvertierung mit dem Berichtskonvertierungstool SAP BusinessObjects Business Intelligence Dokumentversion: 4.1 Support Package 3-2014-04-06 Empfehlungen für die Konvertierung mit dem Berichtskonvertierungstool Inhaltsverzeichnis 1 Informationen zu diesem

Mehr

Ein Integriertes Berichtswesen als Führungshilfe

Ein Integriertes Berichtswesen als Führungshilfe Ein Integriertes Berichtswesen als Führungshilfe Begleitung eines kennzahlgestützten Berichtswesens zur Zielerreichung Tilia Umwelt GmbH Agenda 1. Was bedeutet Führung? 2. Was bedeutet Führung mit Hilfe

Mehr

SAP Solution Manager SNP ADD-ONS FÜR SAP SOLUTION MANAGER. SNP The Transformation Company

SAP Solution Manager SNP ADD-ONS FÜR SAP SOLUTION MANAGER. SNP The Transformation Company SAP Solution Manager SNP ADD-ONS FÜR SAP SOLUTION MANAGER SNP The Transformation Company SNP ADD-ONS FÜR SAP SOLUTION MANAGER Der Erfolg eines Unternehmens steht und fällt mit den internen Prozessen. Besonders

Mehr

Q - Report (qualifiziertes Reporting) und IKSS (Internes Kontroll- und Sicherheits-System) für IPM 1 -Lösungen. Inhalt

Q - Report (qualifiziertes Reporting) und IKSS (Internes Kontroll- und Sicherheits-System) für IPM 1 -Lösungen. Inhalt Q - Report (qualifiziertes Reporting) und IKSS (Internes Kontroll- und Sicherheits-System) für IPM 1 -Lösungen Inhalt 1 ZUSAMMENFASSUNG 2 2 NOTWENDIGE IKS - EIGENSCHAFTEN EINES IPM-SYSTEMS 2 2.1 Rollenmodell

Mehr

CAIRO if knowledge matters

CAIRO if knowledge matters CAIRO if knowledge matters Monitoring mit Microsoft Operations Manager 2007 Ein Überblick Johann Marin, Inhalt if knowledge matters Warum Monitoring? Was soll überwacht werden? SCOM Key Features Das SCOM

Mehr

TT KNOWLEDGE FORCE INTEGRATION MIT SAP SOLUTION MANAGER

TT KNOWLEDGE FORCE INTEGRATION MIT SAP SOLUTION MANAGER TT KNOWLEDGE FORCE INTEGRATION MIT SAP SOLUTION MANAGER Die TT Knowledge Force bietet die Möglichkeit einer Integration mit dem SAP Solution Manager. Diese umfasst zwei Szenarien: Ablage aller Daten im

Mehr

SAP BusinessObjects Solutions for Governance, Risk and Compliance

SAP BusinessObjects Solutions for Governance, Risk and Compliance SAP BusinessObjects Solutions for Governance, Risk and Compliance B4: Berechtigungsvergabe datenschutz- und compliancekonform gestalten mit SAP BusinessObjects Access Control und SAP Netweaver Identity

Mehr

Prüfung 70-290 Verwalten und Warten einer Microsoft Windows Server 2003- Umgebung

Prüfung 70-290 Verwalten und Warten einer Microsoft Windows Server 2003- Umgebung Prüfung 70-290 Verwalten und Warten einer Microsoft Windows Server 2003- Umgebung Im Rahmen dieser Prüfung werden vor allem Themen im Bereich Benutzerverwaltung, Datensicherung, Verwaltung von Freigaben

Mehr

Modern Windows OS Deployment

Modern Windows OS Deployment Modern Windows OS Deployment System Center 2012 Configuration Manager SP1 und Microsoft Deployment Toolkit MDT 2012 Update 1 User Driven Installation UDI 02.05.2013 trueit TechEvent 2013 1 Agenda Übersicht

Mehr

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION im s intelligent media systems ag IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG Competence Manager Competence Manager MANAGE YOUR QUALIFICATION IN A SINGLE SYSTEM Qualifizierte

Mehr

Handy-Synchronisation Inhalt

Handy-Synchronisation Inhalt Handy-Synchronisation Inhalt 1. allgemeine Einstellungen... 2 1.1. Anlegen eines SyncAccounts... 2 1.1.1. Synchronisation über eigenen Exchange-Server... 3 1.1.2. gehostete Synchronisation... 5 1.2. Synchronisations-Einstellungen...

Mehr

Autodesk AutoCAD Architecture

Autodesk AutoCAD Architecture Autodesk AutoCAD Architecture Beispielprojekt Das Gesamtprojekt wurde in Autodesk Architectural Desktop 2006 erzeugt und mit AutoCAD Architecture 2009 erweitert und als Architecture Projekt im zip-format

Mehr

:: Anleitung Hosting Server 1cloud.ch ::

:: Anleitung Hosting Server 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Hosting Server

Mehr

Die Einführung eines RM Tools muss nicht aufwendig sein - Eine unkomplizierte Lösung mit agosense.fidelia

Die Einführung eines RM Tools muss nicht aufwendig sein - Eine unkomplizierte Lösung mit agosense.fidelia Die Einführung eines RM Tools muss nicht aufwendig sein - Eine unkomplizierte Lösung mit agosense.fidelia REFERENT Webinar Nr. 5 21. April 2016 15 Uhr bis 16 Uhr Bernd Röser Key Account Manager Kurzer

Mehr

AutiSta 9.6 AE 10.08.2012 Technische Informationen zur Auslieferung oh 1 / 8. AutiSta 9.6 Technische Informationen zur Auslieferung (T-IzA)

AutiSta 9.6 AE 10.08.2012 Technische Informationen zur Auslieferung oh 1 / 8. AutiSta 9.6 Technische Informationen zur Auslieferung (T-IzA) Technische Informationen zur Auslieferung oh 1 / 8 AutiSta 9.6 Technische Informationen zur Auslieferung (T-IzA) Vorbemerkung Dieses Dokument beschreibt die mit AutiSta 9.6 vorgenommenen technischen Änderungen

Mehr

Produktinformation. Zusatzkomponente Useraktives Password-Reset für Windows. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Produktinformation. Zusatzkomponente Useraktives Password-Reset für Windows. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Useraktives Password-Reset für Windows T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 EINLEITUNG...3 2 PASSWORD RESET IN DER WINDOWS-ANMELDUNG...4 2.1 Neues Kennwort über

Mehr

Informationen über die weiteren Möglichkeiten, die Ihnen DATEV Unternehmen online bietet, erhalten Sie von Ihrem Steuerberater und hier:

Informationen über die weiteren Möglichkeiten, die Ihnen DATEV Unternehmen online bietet, erhalten Sie von Ihrem Steuerberater und hier: DATEV Unternehmen online Ab WinVetpro Version 2500 können Rechnungen, Gutschriften und Barzahlungen mit dem Programm DATEV Belegtransfer über das DATEV Rechenzentrum an Ihren Steuerberater übertragen werden.

Mehr

Mehr SAP und einfacher geht es nicht der moderne SAP-HR-Workplace

Mehr SAP und einfacher geht es nicht der moderne SAP-HR-Workplace Advertorial aconso Mobilität schafft Unabhängigkeit Der Erfinder der Digitalen Personalakte im Web und zertifizierter SAP-Partner, aconso AG, setzt den Standard im Bereich der SAP Personalakte. Die aconso

Mehr

Risikomanagement und CheckAud for SAP Systems

Risikomanagement und CheckAud for SAP Systems Risikomanagement und CheckAud for SAP Systems IBS Schreiber GmbH Olaf Sauer Zirkusweg 1 20359 Hamburg Tel.: 040 696985-15 Email: info@ibs-schreiber.de 1 Vorstellung Die IBS Schreiber GmbH stellt sich vor:

Mehr

1 ZIEL...2 2 RISIKEN VON PRIVILEGIERTEN ACCOUNTS...3. 2.1 Revisionssicherheit und Haftung...3. 2.2 Datenverlust oder missbräuchliche Nutzung...

1 ZIEL...2 2 RISIKEN VON PRIVILEGIERTEN ACCOUNTS...3. 2.1 Revisionssicherheit und Haftung...3. 2.2 Datenverlust oder missbräuchliche Nutzung... Inhalt 1 ZIEL...2 2 RISIKEN VON PRIVILEGIERTEN ACCOUNTS...3 2.1 Revisionssicherheit und Haftung...3 2.2 Datenverlust oder missbräuchliche Nutzung...3 2.3 Datenmanipulation...3 2.4 Effektivitätsverluste...3

Mehr

Outlook-Synchronisation

Outlook-Synchronisation Outlook-Synchronisation Inhalt Inhalt 2 1.Voreinstellungen 3 2. Erstabgleich 6 3.Kontaktabgleich / Ansprechpartner 9 4. Terminabgleich 13 5. E-Mail 16 6. Allgemeine Einschränkungen 17 1. Voreinstellungen

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch OMW 8.1- What s new System- Applikations- und Servicemanagement Agenda Was ist OMW HTTPS Agent Remote Agent Installation User Role Based Service View Custom Message Attributes Maintenace Mode Weitere Erweiterungen

Mehr

WOTAN-GRC-Monitor. Governance, Risk & Compliance Governance (Betriebsführung) Risk (Risiko-Management) Compliance (Einhaltung von Regeln)

WOTAN-GRC-Monitor. Governance, Risk & Compliance Governance (Betriebsführung) Risk (Risiko-Management) Compliance (Einhaltung von Regeln) Governance, Risk & Compliance Governance (Betriebsführung) Risk (Risiko-Management) Compliance (Einhaltung von Regeln) WOTAN-GRC-Monitor Das Risiko eines Unternehmens ist zu einem beträchtlichen Teil von

Mehr

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge Manuelle Anträge Allgemeines In jedem der nachflgend dargestellten Przesse, in denen manuelle Aktinen enthalten sind (z.b. Genehmigung des Leiters zu einem Rllen-Antrag), können zu diesen Aktinen über

Mehr

Management Summary. Das Unternehmen: ism Institut für System-Management GmbH

Management Summary. Das Unternehmen: ism Institut für System-Management GmbH Das Unternehmen: ism Institut für System-Management GmbH Die Lösungen: bi-cube Identity & Access Management, Provisioning, Business Layer, Compliance Monitor, Single Sign-On, USB-Blocker T e c h n o l

Mehr

SAP-Systemsicherheit und Content-Security Continuous Monitoring

SAP-Systemsicherheit und Content-Security Continuous Monitoring SAP-Systemsicherheit und Content-Security Katrin Fitz GmbH Stand 446 katrin.fitz@ibs-schreiber.de zu meiner Person Katrin Fitz Dipl.-Wirtschafts-Ing., CISA seit 2005 bei IBS SAP Auditor / Consultant for

Mehr

How-to: HTTP Proxy mit Radius Authentifizierung an einem Windows 2003 Server. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: HTTP Proxy mit Radius Authentifizierung an einem Windows 2003 Server. Securepoint Security System Version 2007nx Securepoint Security System Version 2007nx Inhaltsverzeichnis HTTP Proxy mit Radius Authentifizierung an einem Windows 2003 Server... 3 1 Konfiguration der Radius Authentifizierung auf einem Windows 2003

Mehr

Hans-Joachim Lorenz Teamleiter Software Sales GB LE Süd hans.lorenz@de.ibm.com

Hans-Joachim Lorenz Teamleiter Software Sales GB LE Süd hans.lorenz@de.ibm.com IBM Software Partner Academy Whiteboarding- Positionierung des Tivoli Security Produkte 3. Tag, Donnerstag der 09.10.2008 Hans-Joachim Lorenz Teamleiter Software Sales GB LE Süd hans.lorenz@de.ibm.com

Mehr

Success Story. Salzburg AG. Technologien Lösungen Trends Erfahrung

Success Story. Salzburg AG. Technologien Lösungen Trends Erfahrung Technologien Lösungen Trends Erfahrung Management Summary Das ism - Institut für System-Management GmbH fokussiert sein Geschäftsfeld auf den IT - Security Bereich Identity und Provisioning Management

Mehr

Seite: 1 Revisionssichere Firewalls mit Tufin SecureTrack. NUBIT 2006 Kiel, 17. Februar 2006. Martin Seeger NetUSE AG ms@netuse.de

Seite: 1 Revisionssichere Firewalls mit Tufin SecureTrack. NUBIT 2006 Kiel, 17. Februar 2006. Martin Seeger NetUSE AG ms@netuse.de Seite: 1 mit Tufin SecureTrack NUBIT 2006 Kiel, 17. Februar 2006 Martin Seeger NetUSE AG ms@netuse.de Seite: 2 mit Tufin SecureTrack Agenda Herausforderungen Aufbau und Funktionsweise Versionsstände Vergleiche

Mehr

https://www.xcampaign.de https://www.xcampaign.ch https://www.xcampaign.es

https://www.xcampaign.de https://www.xcampaign.ch https://www.xcampaign.es Jetzt werden Ihre Möglichkeiten Xtra Large mit XCAMPAIGN https://www.xcampaign.de https://www.xcampaign.ch https://www.xcampaign.es Was hat sich geändert In der neuen Version von XCAMPAIGN wurden die bisher

Mehr

SaaS leben am Beispiel der

SaaS leben am Beispiel der Gesellschaft für innovative Personalwirtschaftssysteme mbh SaaS leben am Beispiel der GIP mbh SaaSKON2009, Stuttgart 1 Agenda SaaS für Kunden SaaS bei GIP GIP inside mit SaaS SaaS Enabling bei GIP 2 GIP

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Muster-Angebotsinformation

Muster-Angebotsinformation Muster-Angebotsinformation Einsatzanalyse SAP Berechtigungs-Management & Compliance 3-Tages Proof-of-Concept Seite 1 Inhalt 1 Management Summary... 3 1.1 Technische Rahmenbedingungen... 3 1.2 Ziele der

Mehr

HelpMatics Service Management System

HelpMatics Service Management System HelpMatics Service Management System HelpMatics ITSM Neue Features in V7.0 2011-09-01 1 NEUE HELPMATICS FEATURES... 3 1.1 Widget FastText... 3 1.2 Widget Mail-in Monitor... 3 2 NEUE FEATURES IN HELPMATICS

Mehr

HelpMatics V10. > Neue Features der Version 10 > Stand November 2014

HelpMatics V10. > Neue Features der Version 10 > Stand November 2014 HelpMatics V10 > Neue Features der Version 10 > Stand November 2014 HelpMatics 10 Übersicht > HelpMatics ServiceDesk: User Portal Erweiterungen, Web Client Optimierungen, Neue Features für Problem Management,

Mehr

Dokumentation IMI Faktura

Dokumentation IMI Faktura Dokumentation IMI Faktura 2 Inhalt Funktionsübersicht IMI Faktura... 3 Fixkosten generieren... 4 Fehlende Rufnummern generieren... 5 Kostenstellen Zusatzdaten verwalten... 5 Rechnungen erstellen... 5 Ablauf

Mehr

bi-cube - Allgemeingültiges und Branchenorientiertes Rollenmodell

bi-cube - Allgemeingültiges und Branchenorientiertes Rollenmodell Einleitung Ausgangspunkt Eine Rolle ist im bi-cube Verständnis die Kombination von Berechtigungen verschiedener Systeme und Anwendungen. Das bi-cube Rollenmodell ist ein ausgereiftes und realitätsorientiertes

Mehr

22. Juni 2009 Angelo Gargiulo, Fabian Gander. NConf - Enterprise Nagios configurator

22. Juni 2009 Angelo Gargiulo, Fabian Gander. NConf - Enterprise Nagios configurator 22. Juni 2009 Angelo Gargiulo, Fabian Gander NConf - Enterprise Nagios configurator Themen Einführung Die Nconf Applikation Live-Demo Roadmap Fragen & Antworten 2 Einführung Wer wir sind Fabian Gander

Mehr

Projektmanagement mit. MS Excel vs. saprima

Projektmanagement mit. MS Excel vs. saprima Projektmanagement mit MS Excel vs. saprima Seite 1 von 10 Ist-Situation: Projektmanagement mit MS Excel:... 3 Einzelprojektmanagement in Excel:... 3 Vor- und Nachteile von MS Excel:... 4 Vorteile MS Excel:...

Mehr

RS-Controlling-System

RS-Controlling-System reimus.net GmbH RS-Controlling-System Handbuch zum Excel-Tool Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 2 Detailbeschreibung... 3 Basisdaten... 4 Vertriebsplanung... 5 Wareneinsatzplanung... 6 Personalplanung...

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

Checkliste zur Beurteilung der Arbeitssicherheit, des Gesundheitsschutzes und des Umweltschutzes bei Auftragnehmern Service-Safety- Management SeSaM

Checkliste zur Beurteilung der Arbeitssicherheit, des Gesundheitsschutzes und des Umweltschutzes bei Auftragnehmern Service-Safety- Management SeSaM Checkliste zur Beurteilung der Arbeitssicherheit, des Gesundheitsschutzes und des Umweltschutzes bei Auftragnehmern Service-Safety- Management SeSaM 01 Name des Unternehmens: 02 Firmenanschrift: 03 Telefon:

Mehr

Eine Workflow-Applikation mit InterSystems Ensemble im Rahmen einer DICOM-Modality Worklist. M. Sc. Sebastian Thiele NestorIT GmbH

Eine Workflow-Applikation mit InterSystems Ensemble im Rahmen einer DICOM-Modality Worklist. M. Sc. Sebastian Thiele NestorIT GmbH Eine Workflow-Applikation mit InterSystems Ensemble im Rahmen einer DICOM-Modality Worklist M. Sc. Sebastian Thiele NestorIT GmbH Agenda V Ausgangslage Zielstellung Lösungsansatz Unterstützung durch Ensemble

Mehr

Informationsveranstaltung Workshop

Informationsveranstaltung Workshop Informationsveranstaltung Workshop IPM SSO USBB Identity & Access Management Single Sign-On USB-Blocker ism Institut für System-Management, Rostock Zweckverband ego-mv, Schwerin 31. August 2011 ism - Rostock

Mehr

Fleet & Service Management im Verbund weiterer Mercury Module. Mercury Fleet & Service Management Modulare Erweiterungen. Daten Parser.

Fleet & Service Management im Verbund weiterer Mercury Module. Mercury Fleet & Service Management Modulare Erweiterungen. Daten Parser. für heterogene Druckerlandschaften Was ist? Alle Druck- und Multifunktionssysteme beliebiger Hersteller stellen in einem Netzwerk die unterschiedlichsten Betriebsinformationen sowie geräteabhängige Statusinformationen

Mehr

OpenCount 100. Verbindungsdatenerfassung in den Kommunikationssystemen OpenCom 100 und Aastra 800 Bedienungsanleitung

OpenCount 100. Verbindungsdatenerfassung in den Kommunikationssystemen OpenCom 100 und Aastra 800 Bedienungsanleitung OpenCount 100 Verbindungsdatenerfassung in den Kommunikationssystemen OpenCom 100 und Aastra 800 Bedienungsanleitung Willkommen bei Aastra Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt von Aastra entschieden

Mehr

RTG Online Reporting. Anleitung. RTG Trading Solutions

RTG Online Reporting. Anleitung. RTG Trading Solutions RTG Online Reporting Anleitung RTG Trading Solutions Inhaltsverzeichnis RTG Online Reporting mit RTG Client... 3 Einleitung... 3 Installation... 3 RTG Client Hauptmenü... 3 RTG Client Browser Navigation...

Mehr

NOKIS Stand des Projekts

NOKIS Stand des Projekts NOKIS Stand des Projekts Carsten Heidmann (BAW) Wassili Kazakos (disy) Überblick Das Projekt Software Gazetteer Einbettung in GDI-DE Zusammenarbeit mit PortalU Ausblick Projektinformation - NOKIS Laufzeit

Mehr

Ergänzende Gefährdungsbeurteilung. Bau /Montagestelle, Messebau,

Ergänzende Gefährdungsbeurteilung. Bau /Montagestelle, Messebau, Ergänzende Gefährdungsbeurteilung Bau /Montagestelle, Messebau, Filmset Applikation für Smartphones/Tablets Dokumentation #3 04/2016 Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse Inhalt

Mehr

Access Rights Management. Only much Smarter.

Access Rights Management. Only much Smarter. Access Rights Management. Only much Smarter. 8MATEs IM ÜBERBLICK Access Rights Management 8MAN ist eine führende für Access Rights Management (ARM) in Microsoft- und virtuellen Server-Umgebungen und schützt

Mehr

Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord

Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord Agenda Neue Produkte Oracle Secure Enterprise Search SQL Developer (Raptor) XML-Publisher Application Server/ JDeveloper 10.1.3

Mehr

Basis APplication Server V6.7 BAPS

Basis APplication Server V6.7 BAPS Basis APplication Server V6.7 BAPS Vertriebsfreigabe H4K V6 und V6 R2, OSV V7 (Stand 6.5.2013) Inhalt 1. Produktbeschreibung... 3 1.1 BAPS... 3 1.2 Bestandteile... 4 1.2.1 CSTA Treiber... 4 1.2.2 FAMOS

Mehr

MetaNavigation der effizienteste Weg maximalen Mehrwert aus BI Metadaten zu ziehen

MetaNavigation der effizienteste Weg maximalen Mehrwert aus BI Metadaten zu ziehen MetaNavigation der effizienteste Weg maximalen Mehrwert aus BI Metadaten zu ziehen Pasquale Grippo Senior Manager/Business Unit Manager BI 18/20.10.2011 Oracle Business Analytics Summits Düsseldorf/München

Mehr

ITIL Prozese in APEX am Beispiel des Vodafone FCH

ITIL Prozese in APEX am Beispiel des Vodafone FCH ITIL Prozese in APEX am Beispiel des Vodafone FCH Tobias Strohmeyer Düsseldorf, 10.06.2015 MT AG Kurzporträt Stefan Witwicki Ratingen, 2015 GESCHÄFTSFORM HAUPTSITZ INHABERGEFÜHRTE AG RATINGEN GRÜNDUNGSJAHR

Mehr

CRM Leadership Made in Germany

CRM Leadership Made in Germany CRM Leadership Made in Germany www.cursor.de CRM Leadership Made in Germany! 1 Kunden gewinnen - Kunden binden Kosten senken: Wecken Sie die schlummernden Potenziale Ihrer CRM-Lösung! Ihr Referent: Andreas

Mehr

L e i t f a d e n f ü r d e n E r w e r b e i n e r U G ( h a f t u n g s b e s c h r ä n k t )

L e i t f a d e n f ü r d e n E r w e r b e i n e r U G ( h a f t u n g s b e s c h r ä n k t ) L e i t f a d e n f ü r d e n E r w e r b e i n e r U G ( h a f t u n g s b e s c h r ä n k t ) Der Erwerb einer UG (haftungsbeschränkt) von SCUR24 ist grundsätzlich binnen 24 Stunden möglich. Da der Erwerbsvorgang

Mehr

Kurzbeschreibung. Kassenbuch für Microsoft Excel Version 1.70

Kurzbeschreibung. Kassenbuch für Microsoft Excel Version 1.70 Seite 1 Kurzbeschreibung Kassenbuch für Microsoft Excel Version 1.70 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1. Allgemein...2 1.1. Öffnen der Datei...2 1.2. Menüleiste...2 1.3. Stammdaten...3 2. Datenerfassung...4

Mehr

Anleitung. Dateiensynchronisation zwischen zwei. PC s bzw. NMS-Instanzen

Anleitung. Dateiensynchronisation zwischen zwei. PC s bzw. NMS-Instanzen Anleitung Dateiensynchronisation zwischen zwei Version 1.0 vom 25. März 2010 Änderungen vorbehalten 1/21 Inhaltsverzeichnis 1 Überblick... 3 2 Synchronisationswerkzeug... 4 2.1 Beschreibung... 4 2.2 Quelle...

Mehr

Herausforderungen im Personalcontrolling

Herausforderungen im Personalcontrolling Herausforderungen im Personalcontrolling Datum: Präsentation: 13. Oktober 2015 Dr. Andreas Feichter www.contrast.at Aktueller Befund zur Unternehmensplanung Die Qualität des Personalcontrollings wird in

Mehr

Monitoring Database: Grundlagen, Workflow, Hinweise

Monitoring Database: Grundlagen, Workflow, Hinweise Monitoring Database: Grundlagen, Workflow, Hinweise 1: Öffnen der Datenbank \\qlb-fs01\zlq\institut ZLQ\Genbank\Enders\Monitoring_DB\Stable_Version Unter diesem Verzeichnis sind 2 Versionen der Datenbank

Mehr

1 ZIEL: ENGE INTEGRATION EINER PKI MIT EINEM IDENTITY & PROVISIONING MANAGEMENT SYSTEM (IPM)...2 3 PKI-PROZESSE...3. 3.1 Tokenverwaltung...

1 ZIEL: ENGE INTEGRATION EINER PKI MIT EINEM IDENTITY & PROVISIONING MANAGEMENT SYSTEM (IPM)...2 3 PKI-PROZESSE...3. 3.1 Tokenverwaltung... IPM mit integrierter PKI Inhalt 1 ZIEL: ENGE INTEGRATION EINER PKI MIT EINEM IDENTITY & PROVISIONING SYSTEM (IPM)...2 2 BI-CUBE PKI...3 3 PKI-PROZESSE...3 3.1 Tokenverwaltung...3 3.2 Tokenzuweisung...4

Mehr

Identity Maturity Assessment

Identity Maturity Assessment Identity Maturity Assessment Case Study Atos Fachtagung zum Thema Identity Management & Cyber Security München, 24 Juni 2014 Wer ist Bay31 Bay31 ist Software-Hersteller im Bereich Identity Governance:

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

ProCall 4+ Enterprise

ProCall 4+ Enterprise ProCall 4+ Enterprise Best Practice Manual Administrative Monitorkonfiguration Administrative Monitorkonfiguration Seite 2 von 21 Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in diesem Dokument entsprechen

Mehr

Ausschreibung - Preiserfassung - Preisvergleich - Vergabe - Ausmass

Ausschreibung - Preiserfassung - Preisvergleich - Vergabe - Ausmass Von der Ausschreibung bis zur Abrechnung Ausschreibung - Preiserfassung - Preisvergleich - Vergabe - Ausmass BauPlus Werkzeuge zur Erstellung von Ausschreibungen mit Leistungsbeschrieb nach NPK und/oder

Mehr

TransportManager for SAP Java. (Stand 05/2007)

TransportManager for SAP Java. (Stand 05/2007) TransportManager for SAP Java (Stand 05/2007) Einleitung In den letzten Jahren hat SAP immer mehr Komponenten eingeführt, die nicht durch das klassische ABAP-Transportwesen unterstützt werden. Hierzu gehören

Mehr

Unternehmensübergreifende Kapazitätstransparenz und bedarfsgesteuerte Kapazitätsplanung (DCP) Situation, Konzepte und Implementierungen

Unternehmensübergreifende Kapazitätstransparenz und bedarfsgesteuerte Kapazitätsplanung (DCP) Situation, Konzepte und Implementierungen IS-Architekturen supra-adaptiver Logistiksysteme Unternehmensübergreifende Kapazitätstransparenz und bedarfsgesteuerte Kapazitätsplanung (DCP) Situation, Konzepte und Implementierungen Dr. Kurt Mannchen,

Mehr

Citrix-Freigabe Sage Office Line Evolution 2012

Citrix-Freigabe Sage Office Line Evolution 2012 Citrix-Freigabe Sage Office Line Evolution 2012 Sage ist bei der Erstellung dieses Dokuments mit großer Sorgfalt vorgegangen. Fehlerfreiheit können wir jedoch nicht garantieren. Sage haftet nicht für technische

Mehr

Sicherheit auch für SAP

Sicherheit auch für SAP Sicherheit auch für SAP Sicherheit auch für SAP Wirtschaftsstraftäter Externe Regularien Maßnahmen und Konzepte in SAP Live-Hacking Sicherheit auch für SAP 2 Wirtschaftsstraftäter Sicherheit auch für SAP

Mehr