Adaptation and Consolidation of ERP Systems. Dr. Reto von Arb, crealistic ag

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Adaptation and Consolidation of ERP Systems. Dr. Reto von Arb, crealistic ag"

Transkript

1 Adaptation and Consolidation of ERP Systems Dr. Reto von Arb, crealistic ag

2 Agenda Adaptation and Consolidation of ERP Systems Introduction Adaptation of ERP Systems Reasons to adapt an ERP system Adaptation processes Examples Consolidation of ERP Systems Reasons to consolidate ERP systems The problem The approach Different obstacles Examples Conclusion Questions 2

3 Overview Adaptation of ERP Systems (Changes in an existing environment) Consolidation of ERP Systems (Re-implementation of an existing environment) Reasons to adapt: Reasons to consolidate..... Main Goal of SAP Lifecycle Management... 3

4 What does it mean Following the SAP Standard? Parameter Setting is allowed Development of Enhancements should be minimized Reports Interfaces Conversions Enhancements (User Exits) Forms Modifications of the SAP Standard are not allowed 4

5 Adaptationof ERP Systems Reasons to Adapt Functional or technical defects Process changes Organisationalchanges Partner System changes New functionality required New Release / new Service Pack SAP Lifecycle Management Processes Problem & Incident Management Change Request Management Project Management The Problem! It s a running system Mission critical! (5x12h / 7x18h / 365x7x24h) 5

6 Maintenance & Organisation (Example) Benutzer-Organisation Systeme Prozesse Rollen/OE User Super- User Zentraler Application Local Application - 2nd Level - Change Request Management - Releasemanagement / Test-Koordination - Operative Systemtätigkeiten - Benutzer-& Berechtigungsverwaltung - Allg. Software/Applikations-Schulungen - Kommunikation & Koordination Superuser - Operative Nutzung des Systems im Rahmen der Abwicklung der Geschäftsprozesse - 1st Level durch Superuser (On Site) - Beschreibung & Meldung von Fehlern - Mitarbeit bei der Anforderungsdefinition - Testing Change & Control Board Lokaler Application - 2nd Level (fachliche/modulbezogene Fragen) - Anforderungsspezifikation - Schulung (Prozesse & Systemfunktionen) - Operative Systemtätigkeiten (z.b. Steuerung Verarbeitungsläufe) - Sicherstellung der Datenqualität - Information & Kommunikation - Organisatorisches Change Management - Supplier Management (Steuerung des Outsourcings / SLA /Contract Mgmt) - Technische Abnahmen - Security-Management (Reviewfunktion) - Sicherstellung der Architektur-Konformität - Prozesse Involvierte Rollen/OEs Interne Informatik Applikationswartung Finance Logistics HR - 3 rd Level der Applikationen - Applikationswartung (Service/Legal Packages) - Umsetzung von Change Requests - Bug Fixing - Operative Betriebsaufgaben - Plattform-Betrieb - Operativer Systembetrieb aller Plattformen - Wartung der Server und Systemsoftware - Lizenzmanagement Entw. Test PreProd. Prod. - Sicherstellung der Verfügbarkeit & Performance - Outsourcer 6

7 Problem & Incident Management Process What is important? Single point of contact (Help Line) Different Levels 1st Level (Help Desk) 2nd Level (SAP Application er) 3rd Level (SAP Online System) Ticketing system to track defects and service requests To have transparency about the performance of the process and the quality of the system -Prozess SAP V1.1 SP05 SP10 SP15 SP20 Problemmeldung direkt an SAP Prozess Problem wurde festgestellt Problemanalyse durch Superuser Problem nicht gelöst Technisches Problem Lösung technisches oder allg. SAP-Problem Help Desk (Problem zuordnen) Problemmeldung an Superuser Problem gelöst Fachliches Problem Lösung fachliches Problem Rolle verantw. OE End- Benutzer Superuser (1st Level ) 2nd Level (Local oder Central Application ) 2nd Level (Local oder Central Application ) Beschreibung Wird bei der Arbeit am SAP-System ein Problem oder ein Fehler festgestellt, dann wendet sich der Endbenutzer an den ihm zugewiesenen Superuser (persönlich, via oder via Telefon). Es kann allerdings auch vorkommen, dass sich der Endbenutzer direkt an den SAP wendet. Der Superuser analysiert das Problem (Handelt es sich um ein Handlingproblem oder um einen Systemfehler?) und versucht eine Lösung zu finden (z.b. fehlerhafte Stammdaten). Falls es sich um einen applikatorischen oder technischen Fehler handelt, wendet sich der Superuser an den zentralen Help Desk. Er muss dabei entscheiden, ob es sich um ein modulspezifisches Problem (eher fachlicher Natur) oder um ein technisches Problem (z.b. SAP GUI kann nicht gestartet werden) handelt. Bei der Entgegennahme des Problems wird überprüft, ob die richtige stelle angesprochen wurde und gff. wird die Problemmeldung weitergeleitet Erfassung des Calls und Lösung: eines fachlichen oder modulspezifischen Problems durch den Local Application eines allgemeinen SAP-Problems (inkl. Workflow, Supply Chain Management und Vertrieb) oder eines technischen Problems durch den Central Application Problem gelöst SP25 Outlook-Ticket eröffnen Local Application Der Local Application eröffnet über das SAP- Helpdesk Outlook-Formular ein Trouble Ticket SP30 Eröffnen eines Tickets im Ticketing System Central & Local Application Eröffnen eines Tickets im Ticketing System durch den Central Application SP35 Lösung des Problems 3rd Level Lösung des Problems durch 3rd Level / Tracking des Problems durch den Local oder den Central Application SP40 Test und Abnahme Central & Local Application Die Lösung des Problems wird durch 3rd Level kommuniziert und durch den Central Application gemeinsam mit dem Local Application abgenommen Problem nicht gelöst Problem gelöst SP45 Lösung des Problems durch SAP Problem wurde gelöst SAP (Software- Hersteller) Lösung des Problems durch SAP 7

8 Change Request Management What is important? Single point of contact (Help Line) Impact Analysis High/low impact Needed effort SAP standard violation (Yes/No?) Change & Control Board Verification of technical and financial impact Decision Tracking System Ongoing tracking of changes Proper Lifecycle Management Development on development platform Integration Testing on test platform Acceptance Testing on Pre-Production Deployment to production following planned release cycles Charging of the change to Business Unit Change Request-Prozess SAP V1.5 (Teil 1) CR05 CR10 CR15 CR20 CR25 CR30 CR35 CR40 Prozess Vorabstimmung mit Partner (sofern sinnvoll und erforderlich) CR realisierbar Change Bedarf wurde festgestellt Abstimmung CR CR in CR-Liste erfassen und Ticket im PSR eröffnen Erarbeitung einer Offerte Prüfung der Offerte Offerte OK Gemeinsamer Entscheid Central Application und MV Auftrag wird per durch den CAS erteilt CR wurde in Auftrag gegeben Anforderungen genügend genau formuliert CR40 CR45 CR nicht realisierbar CR50 CR55 Offerte NOK CR60 CR65 CR70 CR75 Vortest OK Rolle verantw. OE CR wurde in Auftrag gegeben Central Application Abnahme NOK Am Abend des nächsten Arbeitstages nach Eintreffen der / Modulverantwortlicher (Eintrag im Ticket und Nachricht via ) Offertanfrage gibt der AP den Einreichungstermin der Offerte bekannt Abnahme OK Die Offerte wird durch den Central Application und den Modulverantwortlichen kommerziell und inhaltlich geprüft. Unterlagen anpassen / Fachbereiche erstellen Change Requests werden nach der Prüfung der Offerte gemeinsam (Central Application und MV des entsprechenden Moduls) freigegeben. Die notwendigen Kapazitäten (Central Bei Application kleineren Änderungen informiert der Central Application und Modulverantwortlicher) für die fachliche Betreuung des die CRs betroffenen werden Benutzer mittels einer Mail, welche Central Application entsprechend eingeplant. Da es sich in der Regel Kurzinformationen um CRs < 40'000 CHF über die Änderungen sowie - wenn & MV handelt, wird keine separate Projektorganisation notwendig vorgesehen. - eine Kurzanleitung enthält. Zudem sollten die Central Informationen auch über das Intranet den Benutzern zur Info SchulungEin Feedback an den AP Application muss innert Wochenfrist erfolgen. Kann ein Entscheid nicht innerhalb Wochenfrist gefällt werden, Verfügung dann erfolgt gestellt das werden. Feedback unter Angabe eines Entscheidtermins. Sollten die Änderungen grösser ausgefallen sein, plant und führt der Central Application evtl. auch mit Hilfe des Fachbereichs die Schulungen durch. Modulverantwortlicher/ Central Application Umsetzung DEV / TST / Korrektur Central Application Vortests auf TST AP Abnahme auf TST Der Modulverantwortliche stimmt die Anforderungen Der mit AP dem setzt Central die Funktionalitäten im Entwicklungssystem Application ab und ergänzt das Change Proposal gegebenenfalls um und testet diese sowohl auf dem Entwicklungs- wie auch auf dem Testsystem bevor sie zum Vortest durch den Central Application freigegeben werden. Zur AP Statusüberwachung schickt der AP wöchentlich eine Der Central Application oder der Modulverantwortliche stimmt Meldung (Status, Erbrachter Aufwand) an den Central den Change Request mit dem Outsourcing Partner (AP) ab. Evtl. wird im Rahmen dieser Abstimmung das Change Proposal Application angepasst. oder verfeinert. Die Vortests werden durch den Central Application durchgeführt. Hierbei werden vor allem die Berechtigungen Central und die Funktionalitäten auf grobe Fehler hin getestet. Es Application kann sinnvoll sein, bereits in dieser Phase den Fachbereich mit einzubeziehen. Sollten Fehler entdeckt werden, so wird Der CR wird durch den Central Application in die CR-Liste der AP dahingehend informiert und eine Korrektur dieser übertragen. und im PSR wird ein Ticket eröffnet. Bei grösseren CRs (> 40 KCHF) erfolgt die Anfrage über das Accountmanagement Fehler durch des AP. den AP durchgeführt. Danach wird der Central Vortest NOK Application einen weiteren Vortest auf der SCIS erarbeitet basierend auf den fachlichen Anforderungen Testplattform eine durchführen. detaillierte Offerte ( ). Produktivsetzung Central (inkl. Application Test/QS) Abrechnung Reporting CR Prozess beendet Beschreibung Die konkreten Anforderungen werden gemeinsam (SAP Change Request-Prozess SAP Modulverantwortlicher (Teil 2) und Endbenutzer) diskutiert und basierend auf den Formulierung Modulverantwortlicher/ ausgearbeitet (s. Template "Change Proposal"). Der CR wird durch den konkreten Anforderungen werden die Anforderungen im Detail schriftlich des CRs (Anforderungen) Endbenutzer Fachbereich nochmals überprüft Rolle und dann dem Modulverwantwortlichen Prozess Beschreibung zur weiteren Bearbeitung verantw. bzw. zur OE Weiterleitung an den Central Application gesendet. Anforderungen ungenügend formuliert Implementierung freigegeben Implementierung abgelehnt CR zurückgewiesen Das Know-how und evtl. auch die Daten werden an den Mindestgliederung: -Grobbeschreibung der techn. Lösung Fachbereich übergeben. -Umsetzungsschritte mit Aufwänden in PT -Termin pro Umsetzungsschritt/Meilenstein Die Fachbereiche testen die implementierten -Verantwortliche Person Fachbereiche vom AP pro Umsetzungsschritt Funktionaliäten/Berechtigungen auf die Erfüllung der -Gesamtaufwandschätzung (Range ± 10%) Anforderungen gemäss dem formulierten Change Request (Bis KCHF 20 -> -offerte, ab KCHF 20 Word-Kurzofferte Antrag. Der Fachbereich und über sendet seinen schriftlichen KCHF 40 offizielle Offerte via Sales-Office vom AP Feedback -> Achtung: an den längere Central Application. Durchlaufzeit!) In beiden Fällen werden den betroffenen Benutzern das Der Auftrag wird formal (via ) für die Umsetzung Datum des der CRs Produktivsetzung durch mitgeteilt. den Central Application freigegeben. Dabei werden auch die Realisierungstermine noch AP einmal abgestimmt und bestätigt. Bei Fehlern nach der Produktivsetzung ist der prozess (Behandlung des von Fehlern) anzuwenden. Die Kontierung des Auftrags erfolgt auf das Sub-PSP-Element entsprechenden Moduls (PSP für optionale Wartung SAP). Central Application Nach dem erfolgreichen GoLive wird die Abrechnung des AP geprüft und an die Fachbereiche kommuniziert. Gleichzeitig wird der abgeschlossene CR in das Reporting aufgenommen. 8

9 Project Management What is important? Define a limit to separate projects from change requests? > 20 Person Days or > 20 TCHF = Project Multiple projects must be managed from a program management organization To have an overview about the running projects To see interdependencies and to assure a proper coordination Be aware, that you are integrating new functions/processes into a running system An impact analysis during pre-study is a must! Testing of existing processes is a must! End User Training Don t forget the end user training (even if you think, that these are minor changes) Handover to maintenance and support organization 1 Prestudy 2 3 Business Requirements Tech. Specification 4 Implementation 5 Rollout 7 Conclusion 9 Optimization 9

10 Examples Customer A He has a running ERP system with the core modules (FI, CO, MM, SD) and wants to optimize purchase order and invoice verification processes with SAP Workflow and SAP Portal Customer B He has a Plant Maintenance Implementation (PM) which is not very performing and which does not cover very well the needs of the technicians Customer C He has no proper defect and change request management processes and would like to introduce a well guided procedure to handle defects and change requests (it s a must for public companies) Customer D He has a running ERP system with the core modules (FI, CO, MM, SD) and wants to add two additional modules (PM/PS) Customer E He has a running ERP system with the core modules (FI, CO, MM, SD) and wants to integrate the suppliers with a B2B interface Customer F He has a running ERP system with the core modules (FI, CO, MM, SD) and wants to optimize/shorten the monthly closing process Customer H He has a running ERP system and wants to upgrade the system from Release 4.7 to ERP

11 If You Do a Proper Job. you will not end up in a situation like this 11

12 Consolidation of ERP Systems Reasons to Consolidate It s a mess! Acquisiton of new companies Fundamental organisational changes Total cost of ownership (too high!) How to do it? It s a huge Project! The Problem! It s a running system Mission critical! (5x12h / 7x18h / 365x7x24h) 12

13 General Framework of an ERP Consolidation It s not a single step! In many cases it comes along with a fundamental reorganization of the company! Business Process harmonization is a must! Data harmonization & migration is always a need! newerp newerp 13

14 Roadmap Example of an ERP Consolidation Reorg. l Reorg. ll Reorg. lll Blueprint Implementation Survive Solution Live! New Organisation Impl. Organisation Detailed Concept New Organisation Wave 2 Block Moves Detailed Concept for New Financial Model and Harmonized Business Processes Old Structures Frozen Zone (Existing Platform) FrozenZone Reorganisation Implementation New SAP NewERP NewERP Platform Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan

15 SAP Impacts from Organizational Moves (1) EO EO BKST BKST PC PSP OKST PSP OKST IAT IAT Molekulare Ebene Ein Profitcenter (PC) fasst einzelne Kostengefässe (Organisationskostenstellen=OKST, Projekt-Strukturen=PSP- Elemente, Innenaufträge=IAT, Ergebnisobjekte=EO, Betriebskostenstellen=BKST etc.) zusammen und stellt eine aggregierte Sicht über alle zugehörigen Gefässe dar. Die Werteflüsse (Umlagen von Kosten und Umsätzen) sind auf den Kostengefässen abgebildet. Profitcenter bilden in der Regel einzelne Organisationseinheiten oder ganze Unternehmensbereiche ab. Ein Block Move aus SAP-Sicht findet nun dann statt, wenn eine ganze Profitcenterstruktur inkl. aller zugehöriger Kostengefässe verschoben wird (= einfachster Fall) EO EO PSP PSP BKST BKST PC EO EO IAT IAT PSP OKST OKST OKST Atomare Ebene npc IAT IAT Deutlich aufwendiger ist die Eröffnung eines neuen Profitcenters (npc) und die Neuzuordnung von bestehenden Kostengefässen (Verschiebung von einzelnen Atomen). In unseren SAP-Systemen sind ca. 500 PC und ca. 200'000 Kostengefässe vorhanden. Die Abwicklung von Verschiebungen auf Kostengefässebene erhöhen den Aufwand und die Komplexität exponentiell. 15

16 SAP Impacts from Organizational Moves (2) OKST neo neo npc npsp nokst niat niat Eine Spaltung von Organisationskostenstellen (OKST) führt i.d.r. zu einer Neueröffnung von zusätzlichen OKST und der Neuanlage von weiteren Kostengefässen. Ferner muss in der Regel auch ein neues Profitcenter eröffnet werden, damit die Aggregation der einzelnen Gefässe sichergestellt ist. Dies führt letztlich auch zu einer Neudefinition der Werteflüsse (Umlagen von Kosten und Umsätzen). Der damit verbundene Aufwand ist ausserordentlich hoch. Aufwand Kernspaltung Nur in absolut zwingenden Ausnahmefällen! OKST Tolerierbarer Ausnahmefall npc Regelfall PC Komplexität Grundregeln für organisatorische Anpassungen 2008: Block Moves von ganzen Profitcenter sind unbedenklich und sollen den Regelfall darstellen In Ausnahmefällen können organisatorische Verschiebungen auf OKST-Ebene vollzogen werden, d.h. es müssen dann i.d.r. neue Profitcenter eröffnet werden und die Kostengefässe müssen neu zugeordnet oder neu angelegt werden (inkl. Werteflüsse) Eine Spaltung von OKST kann nur in begründeten Ausnahmen durchgeführt werden. Sämtlich Gefässe und Werteflüsse müssen dann neu definiert werden. 16

17 Business Process Harmonization Beschaffungsprozesse A BeschaffungsprozsseB Beschaffungsprozesse C Business Process Harmonisation (Simplification & Standardisation) Beschaffungsprozess für Beschaffungsprozess Handelswaren für Beschaffungsprozess Netzwerk & IT für Beschaffungsprozess allg. Waren & DL für Ext. Mitarbeitende All the animals are equal, but some animals are more equal than others! George Orwell, Animal Farm, 1945 We need your support! 17

18 Business Process Harmonization -FIT-GAP Analysis Company A Gap 11% Impact 11 % Main Company Not ca. 45% Harmonisierter Bereich: Fit ca. 25% Insbesondere in den Modulen FI, CO, HR Relativ geringe Harmonisierung in den Modulen MM, PS, SD, RE, CRM Gap 4% Impact 10 % Company F Company B Impact 3% Company C Impact 5% Company D Impact 1% Fit: Gap: Impact: Not: 100% coverage of business processes New business processes required Existing processes may be impacted Existing business processes are not used 18

19 Business Process Harmonization (2) Vollständige Harmonisierung Fit Gap H1 H2 H3 H4 H5 H6 1:1-Übernahme eines Geschäftsprozesses des Stammhauses für alle Gesellschaften (1:1-)Übernahme eines Geschäftsprozesses des Stammhauses für eine einzelne Gesellschaft Übernahme eines vereinfachten Derivates Geschäftsprozesses des Stammhauses für alle Gesellschaften gemeinsam Übernahme eines vereinfachten Derivates für einzelne Gesellschaften Definition eines vereinfachten Geschäftsprozesses ohne Anlehnung an das Stammhaus für alle Gesellschaften gemeinsam Definition eigener Geschäftsprozesse ohne Harmonisierung zwischen den Gesellschaften oder wenn das Stammhaus den Prozess nicht verwendet. keine Harmonisierung H = Harmonisierungsstufe 19

20 ERP Consolidation Technical Aspects (1) 20

21 ERP Consolidation Technical Aspects (2) Number of Partner Systems with interfaces = 74 Number of Interfaces to Partner Systems = Werden auf dem neuen System wieder gebaut Manueller Prozess vorübergehend möglich Manueller Prozess möglich können deaktiviert werden (Fallen weg) nicht betroffen noch unklar 21

22 Data Harmonization & Migration Issues (Example) Company A on ERP Cisco Cisco Cisco Company B, C, D, on ERP2 Cisco Cisco Cisco Cisco Cisco In many cases, you will have data quality issues (redundancies and inconsistencies) In master data (e.g. suppliers) and you need to clean-up the mess! Pending Purchase Orders Purchase Requisitions Pending Invoices

23 Conclusion & Questions Today most of the companies have already an ERP system in place Adaptation of an ERP system is always a need, because of ongoing business process optimizations ongoing reorganizations ongoing life-cycle management of the ERP system (new releases/service packs)? Consolidation of an ERP environment is required due to the following reasons: Miss-management of an ERP platform Merger & acquisitions Fundamental organizational changes 23

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Introducing PAThWay Structured and methodical performance engineering Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Technical University of Munich Overview Tuning Challenges

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

infrastructure definitions example versioning

infrastructure definitions example versioning infrastructure definitions example versioning ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Infrastructure documents Storage ATLAS PLM Archives Drawing Circuit Diagram Work Plan

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Vorstellung Arbeitskreis Globalization der DSAG

Vorstellung Arbeitskreis Globalization der DSAG Vorstellung Arbeitskreis Globalization der DSAG Jan Schuback Drägerwerk AG & Co. KGaA Sprecher der Arbeitsgruppe Support of existing global landscapes Agenda Agenda Workgroup Globalization Activities in

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint at a Glance Build Solutions in Less Time Provide a Better User Experience Maintain Your Platform at Lower Cost 2 MatchPoint

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien Der heilige Gral des Service Management Was ist ein Standard? Was ist Best / Good Practice? Standard

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

EFFIZIENZ IM EINKAUF MIT DER LIEFERANTEN PLATTFORM ARIBA INTRODUCING A FAMILY RUN BUSINESS EIN FAMILIENUNTERNEHMEN MIT BESONDERER PRÄGUNG

EFFIZIENZ IM EINKAUF MIT DER LIEFERANTEN PLATTFORM ARIBA INTRODUCING A FAMILY RUN BUSINESS EIN FAMILIENUNTERNEHMEN MIT BESONDERER PRÄGUNG EFFIZIENZ IM EINKAUF MIT DER LIEFERANTEN PLATTFORM ARIBA WACHSEN GROWTH THROUGH AUS EIGENER OUR KRAFT OWN RESOURCES INTRODUCING A FAMILY RUN BUSINESS EIN FAMILIENUNTERNEHMEN MIT BESONDERER PRÄGUNG AGENDA

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements >EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements 6. Januar 2014 >Agenda Motivation EasyMain Methoden, Standards und Prozesse bei EasyMain Folie

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Frank Reichart Sen. Dir. Prod. Marketing Storage Solutions 0 The three horrors of data protection 50%

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk. Solution Summary

SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk. Solution Summary SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk Solution Summary Beginn einer effizienteren Zusammenarbeit in ihrem Business Netzwerk Business Herausforderungen Eine papierbasierte Zusammenarbeit

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail Project Management Tabs into Item Detail A PLM Consulting Solution Public This consulting solution enables you to streamline your portfolio and project management process via an integrated UI environment.

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung. Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011

CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung. Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011 CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011 Agenda Vorstellung Franke Motivation für Configuration Management Herausforderungen Vorgehen

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

IT-Service Management

IT-Service Management IT-Service Management Der IT-Service wird im IT-Haus erbracht Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Das IT-Haus ein Service-Punkt mit

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

IT-Strategien, Systemauswahl, Prozessoptimierung / Enterprise Resource Planning ERP. SAP Solution Manager

IT-Strategien, Systemauswahl, Prozessoptimierung / Enterprise Resource Planning ERP. SAP Solution Manager SAP Solution Manager 1 SAP Solution Manager Funktionen Gesamt Implementation Content Roadmaps Testen Customizing Projektmanagement Service Delivery Platform Tool Inhalte Portal to SAP Landscape Reporting

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY

04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY 04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

Stefan Mieth. 5 Jahre TFS

Stefan Mieth. 5 Jahre TFS Stefan Mieth AIT 5 Jahre TFS SOFTWARE-ENTWICKLUNG In sämtlichen Phasen: Spezifikation Konzeption & Design (Softwarearchitektur & User Interface) Projektmanagement Prototyping und Implementierung Qualitätssicherung

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Nicht ohne mein CRM. Den Vertrieb für CRM gewinnen so arbeitet Plaut! Herbert Brauneis Plaut Consulting Austria. SAP Summit 2015

Nicht ohne mein CRM. Den Vertrieb für CRM gewinnen so arbeitet Plaut! Herbert Brauneis Plaut Consulting Austria. SAP Summit 2015 Nicht ohne mein CRM Den Vertrieb für CRM gewinnen so arbeitet Plaut! Herbert Brauneis Plaut Consulting Austria SAP Summit 2015 1 2 Ausgangslage und Projektmotivation Erfolgreiches Beratungsunternehmen

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated Assetwise Asset Lifecycle Information Ulrich Siegelin Agenda Was bedeutet Asset Lifecycle Information? AssetWise Technischer Überblick Positionierung von Bentley s AssetWise Einsatz und Arbeitsweise von

Mehr

Userbase. ICT Presicion Marketing

Userbase. ICT Presicion Marketing Userbase ICT Presicion Marketing Key questions for your sales success How big is my market potential? How can I segment my market? In which department are the decisions made regarding ICT investments and

Mehr

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten Hapimag Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS Ein Bildplatzhalter Grossbild (JPG-Datei: (Grösse: 23.7 237 x mm 12.9 x cm) 129 mm / 80 ppi) 57 Adressen Unzählige Möglichkeiten

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Runbook SMART Close Automatisierung & Template

Runbook SMART Close Automatisierung & Template Runbook SMART Close Automatisierung & Template Alle Teilnehmer sind während des Webinars stumm geschaltet. Webinar 27. Mai 2014 Einwahlnummern Deutschland: +49-(0)6925511-4400 Österreich:+43 125 302 1542

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

ProjektMethode für BMM TM. Feli Brachthäuser ITConcepts Professional

ProjektMethode für BMM TM. Feli Brachthäuser ITConcepts Professional ProjektMethode für BMM TM Feli Brachthäuser ITConcepts Professional Der Ansatzpunkt Wie können die IT Organisationen Wartezeiten und Ausfälle bei Transaktionen schnell erkennen und korrigieren, wenn es

Mehr

TUI InfoTec. BMC User Forum, 14. und 15. November 2011. TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 1

TUI InfoTec. BMC User Forum, 14. und 15. November 2011. TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 1 TUI InfoTec. BMC User Forum, 14. und 15. November 2011. TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 1 TUI INFOTEC TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 2 TUI InfoTec - Übersicht Business - Background

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20

CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20 CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20 EEX introduces new trading calendars Dear trading participants, In May 2014 EEX is going to introduce new trading calendars, enabling trading participants to trade EEX products

Mehr

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten LifeCycle.Conf 2012 in München 24. bis 25. April 2012 Michael Diers, Thomas Obermüller elego Software

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen.

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. Stefan Topp Honeywell International SARL 16. Februar 2012 Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. 1 Agenda Hintergruende Der Auswahlprozess Ausrollen von

Mehr

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Katharina Morik, Christian Hüppe, Klaus Unterstein Univ. Dortmund LS8 www-ai.cs.uni-dortmund.de Overview Integrating given data into a knowledge

Mehr

Satellite 6. Next Generation System Provisioning, Configuration and Patch Management

Satellite 6. Next Generation System Provisioning, Configuration and Patch Management Peter Mumenthaler Head of System Engineering Senior Systems Architekt Andreas Zuber Senior System Engineer Philipp Gassman System Technician Satellite 6 Next Generation System Provisioning, Configuration

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Software Vertragsmanagement sowie der Soll-Ist-Abgleich von Software-Lizenzen. 2011 IBM Corporation

Software Vertragsmanagement sowie der Soll-Ist-Abgleich von Software-Lizenzen. 2011 IBM Corporation Software Vertragsmanagement sowie der Soll-Ist-Abgleich von Software-Lizenzen Bernhard Kammerstetter Peter König Tivoli Technical Presales Tivoli Technical Presales Agenda IT Asset Management Solution

Mehr

Service-now.com - Overview

Service-now.com - Overview IT Service Management Keep It Simple! Service-now.com - Overview Service-now.com Gegründet in 2004 von Fred Luddy Ehemaliger CTO von Peregrine und Remedy für über 13 Jahre Pioneer und Visionär von on-demand

Mehr

IT-Beratung Irrgang. Projektbeispiele Michael Irrgang

IT-Beratung Irrgang. Projektbeispiele Michael Irrgang Projektbeispiele Michael Irrgang Kurzportrait Michael Irrgang hat sich darauf spezialisiert, Anwenderunternehmen in den Prozessbereichen Ressourceneinsatzplanung, Kundenservice und Instandhaltung zu unterstützen.

Mehr

CRONOS CRM Online for OS

CRONOS CRM Online for OS www.osram-os.com CRONOS CRM Online for OS B. Blanz, S. Eichinger 08.09.2014 Regensburg Light is OSRAM Customer Relationship Management Online for OS Page 1. Vorstellung des Projekts CRONOS 04 2. Anforderungsanalyse

Mehr

Software Development Process - Overview

Software Development Process - Overview - Overview Requirements Specification (Feasibility Study) (Prototype) Reviews / Modifications Version Definition Design Build 1 Version Definition - Example July 03 Plan April 04 for Pilots Plan July `04

Mehr

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun?

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? TAV Düsseldorf 15./16.2.2007 Arbeitskreis Test eingebetteter Systeme Dr. Uwe Hehn Uwe.Hehn@methodpark.de Gliederung Reifegradmodelle Übersicht über

Mehr