[ Jahresbericht 2 011/2012 ]

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "[ Jahresbericht 2 011/2012 ]"

Transkript

1 [ Jahresbericht 2 011/2012 ]

2 1 Vorwort 3 The Institute of Insurance Economics 4 I VW-Team im Überblick 7 Was denken Sie über Versicherungen? 9 Neu am I VW: Prof. Dr. Martin Eling 11 I VW-Lehre 17 I VW-Grundlagenforschung 23 I VW-Anwendungsorientierte Forschung 35 I VW-Weiterbildung 51 Momentaufnahme aus dem Workshop «Strategic Foresight: Der Blick in die Zukunft», I VW Jahrestagung 2011 I VW-Fördergesellschaft 63

3 2

4 I VW Jahresbericht 2011/2012 [ Vorwort ] Vorwort 3 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde des Instituts für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen Im vorliegenden Jahresbericht dürfen wir Ihnen einen Überblick über unsere Tätigkeit für den Zeitraum Sommer 2011 bis zur Generalversammlung der I VW-Fördergesellschaft am 19. Juni 2012 geben. Unsere Tätigkeit ist nur möglich, da wir uns auf die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren zentralen Interessengruppen stützen dürfen. Hierzu gehören insbesondere die Mitglieder der I VW-Fördergesellschaft und des I VW - Forschungskreises, unsere Kunden im In- und Ausland, unsere Studierenden, unsere Freunde in und um die Versicherungsbranche und die Alumnigemeinschaft des I VW. Es ist unser Bestreben, uns auch in Zukunft als international anerkanntes Forschungs-, Weiterbildungs- und Beratungszentrum für die Versicherungswirtschaft erfolgreich zu positionieren. Im Hinblick auf diese Zielsetzung ist die Schaffung des Lehrstuhls für Versicherungsmanagement und die Besetzung des Lehrstuhls mit Professor Dr. Martin Eling im November 2011 von herausragender Bedeutung. Die Einrichtung eines zweiten Lehrstuhls am I VW wurde durch die Unterstützung des Schweizerischen Versicherungsverbands (SVV) und acht grossen Schweizer Versicherern AXA Winterthur, Basler Versicherungen, Helvetia, Die Mobiliar, Suva, Swiss Life, Swiss Re und Zurich Insurance Group möglich. Allen Beteiligten, die zur Verwirklichung dieses für das I VW zentralen Entwicklungsschritts beigetragen haben, möchten wir unseren herzlichen Dank aussprechen. Bild links: I VW Jahrestagung 2011 «Speeding up for the Future Auf der Überholspur Risiken und Trends erkennen» in der Erlebniswelt Autobau Romanshorn Wir freuen uns auf zukünftige Begegnungen und Gespräche und wünschen Ihnen eine anregende Lektüre! Ihr I VW-Team

5 4 The Institute of Insurance Economics An Overview Who we are The Institute of Insurance Economics (I VW) is an independent centre of competence for research, education and consulting. Ever since our foundation in 1949, we have been acting as an interface between practice and science by providing outstanding results in fundamental as well as applied research. As part of the University of St. Gallen, we teach students in the field of insurance economics and risk management and thereby generate new generations of qualified employees and scientists. What we do We focus on the following four key areas: Basic research We continuously work on the latest topics in the field of insurance economics and risk management and publish our results in internationally recognized journals. Applied research We provide our clients with practical studies, market analyses and expert opinions on specific topics from the financial services industry. Executive education We support highly qualified and international managers from the financial services industry on their career paths. Teaching We are committed to our teaching responsibilities at the University of St. Gallen on the bachelor s, master s and doctorate s level and hence ensure a broad representation of insurance related subjects at an international business school. Our ambition and strategy Our goal is to secure and maintain a leading position in Europe with regard to research, teaching and consulting in the field of insurance economics and risk management. The corresponding strategy is reflected in our key activities: interdisciplinarity cooperation with financial services and insurance companies, universities and international organizations worldwide. Highlights of 2011 We are proud to look back on a successful business year with regard to our fundamental and applied research, market studies, strategic workshops, expert opinions and continuous education projects. Furthermore, with the foundation of the new Chair for Insurance Management, we were able to expand our institute to meet new challenges and demands even better in the future. Basic research We continued to successfully present the results of our fundamental research at well respected conferences. A total of 33 articles were published (or accepted for publication) in internationally renowned journals (A and B ranked) by researchers of the Institute of Insurance Economics. Applied research In the area of applied research, we conducted a number of interesting projects for our clients in the reporting period, among others:

6 I VW Jahresbericht 2011/ The study «What Drives Insurers Demand for Cat Bond Investments: Evidence from a Pan-European Survey», in which we analyze factors driving the demand from European insurance companies for Cat bond investments (in collaboration with Swiss Re) The study «E.U.-Unisex-Prämien: Verbraucherbefragung zu Tarifierungsmerkmalen von Versicherungsprodukten», in which we determine new characteristics for profiling policyholders Executive Education With regard to executive education, including various intra- and extracompany projects of continuing education, we carried out a total of about 100 workshop days in the reporting period, attended by about 200 executive personnel from the financial services industry in 12 countries. Teaching In over 14 courses and seminars on the bachelor level, in the master programs «Banking and Finance» as well as «Marketing, Services and Communication Management», and on the Ph.D. level, we introduce about 250 students per semester to topics in the areas of risk management and insurance. Finances The Institute of Insurance Economics generated revenues of CHF 4.5 million in Approximately 1.5 percent (around 10% when including the chair of Risk Management and Insurance and the Chair of Insurance Management) is covered by infrastructure contributions from the University of St. Gallen. Substantial support arises from the «I VW-Forschungskreis» and by the «Gesellschaft zur Förderung des I VW» (Society for the promotion of the I VW). The main part of the turnover of the I VW is generated from project payments (market research, expert opinions and executive education). Organization Managing Committee Prof. Dr. Axel Lehmann, President, Member of the Group Executive Committee, Zurich Insurance Group Prof. Dr. Manuel Ammann, University of St. Gallen Prof. Dr. Christoph Lechner, University of St. Gallen Erich Walser, Chairman of the Board of Directors, Helvetia Versicherungen Dr. Werner Zedelius, Member of the Board of Management, Allianz SE Management Prof. Dr. Hato Schmeiser, Managing Director I VW and Chair for Risk Management & Insurance (since 2005) Prof. Dr. Martin Eling, Director I VW and Chair of Insurance Management, Academic Director CIM-HSG (since 2011) Prof. Dr. Walter Ackermann, Director I VW (since 1988) Prof. Dr. Peter Maas, Vice Director I VW (since 2004) Personnel The I VW employs about 25 people. Most of our research associates studied business sciences. Thanks We would like to seize the opportunity to sincerely thank everyone for their generous support and trusting cooperation: The Members of the «Fördergesellschaft» and of the «I VW-Forschungskreis» Our customers Our students Our employees And all our friends of the Institute of Insurance Economics at the University of St. Gallen. For the I VW-Team: [ Hato Schmeiser, Martin Eling, Walter Ackermann, Peter Maas ]

7 6

8 I VW Jahresbericht 2011/2012 [ Team ] I VW-Team im Überblick 7 Ackermann, Walter Allenspach, Marco Annen, Matthias Artho, Guido Ben Ammar, Semir Biener, Christian Braun, Alexander Eling, Martin Geser, Margarete Halter, Tanja Hepenstrick, Martin Lutz, Monika Maas, Peter Müller, Katja Pankoke, David Schaumann, Edith Schlager, Tobias Schmeiser, Hato Siegel, Caroline Steiner, Philipp Hendrik Störmer, Tina Talamona, Nadia Wagner, Joël Zink, Andreina Folgende Personen haben das I VW im Berichtsjahr verlassen Feyerherd, Elke Huber, Carin Kruthof, Garvin Müller, Christine Rymaszewski, Przemysław Zeier, Angela Zemp, Alexandra Direktion Prof. Dr. Hato Schmeiser Geschäftsführender Direktor I VW und Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Martin Eling Direktor I VW und Lehrstuhlinhaber, Academic Director CIM-HSG Prof. Dr. Walter Ackermann Direktor I VW Prof. Dr. Peter Maas Vizedirektor I VW Geschäftsleitender Ausschuss Prof. Dr. Axel Lehmann, Präsident Prof. Dr. Manuel Ammann Prof. Dr. Christoph Lechner Erich Walser Dr. Werner Zedelius Leiter der Forschungsstelle für Versicherungs- und Haftpflichtrecht Prof. Dr. Alfred Koller Visiting Professors Prof. Louis Eeckhoudt, Ph. D. (Université Catholique de Louvain) Prof. Dr. Nadine Gatzert (Universität Erlangen-Nürnberg) Prof. Peter Løchte Jørgensen, Ph. D. (Aarhus School of Business) Prof. Harris Schlesinger, Ph. D. (University of Alabama) Prof. Joan Schmit, Ph. D. (University of Wisconsin- Madison) Lehrstuhl für Risikomanagement und Versicherungswirtschaft Prof. Dr. Hato Schmeiser Prof. Dr. Joël Wagner Dr. Alexander Braun Katja Müller Dr. des Caroline Siegel Tina Störmer Lehrstuhl für Versicherungsmanagement Prof. Dr. Martin Eling Dr. Christian Biener Semir Ben Ammar David Pankoke

9 The University of St. Gallen (HSG) in portrait The University of St. Gallen was established 1898 in the heyday of the embroidery industry as a «Commercial Academy». 71 (FTEs) professors, 95 associate lectures and visiting professors as well as an academic staff of (total) 248 persons teach more than 7100 students. 42 institutes and research centers work in operative units. The core fields at the university are Business Administration, Economics, Law and International Affairs with degrees on Bachelor-, Master-, and Ph.D. level. All programs are accredited by EQUIS and AACSB (first in Germanspeaking world). The self-financing level of the University of St. Gallen is > 50% Ranking: Financial Times ranking 2011 Master in Management ranked 1st among business schools worldwide; Handelsblatt ranking 2010 business research ranked 2nd in European, German-speaking countries; CHE ranking 2011: Top group

10 I VW Jahresbericht 2011/2012 Was denken Sie über Versicherungen? 9 Und: Mit was sollte sich das Institut für Versicherungswirtschaft eigentlich beschäftigen? Wir haben in der Fussgängerzone St. Gallen nachgefragt [ Bosiljka, 24 ] [ Ali, 25 ] [ Claudia, 24 ] [ Patricia, 25 ] «Das Institut für Versicherungswirtschaft «Man sollte seine Versicherungen «Die Leistungen meiner Krankenkasse sind «Mich stört, dass ich die Beiträge für sollte erforschen, inwiefern Versicherer die jährlich wechseln können.» grosszügig und überall verfügbar. Ich schätze, die Autoversicherung nur halbjährlich Beiträge einzeln abstimmen können. Bei dass ich meinen Arzt frei wählen kann.» zahlen kann.» spielsweise wäre eine Teilrückzahlung der Prämie toll, wenn man während eines Jahres [ Marco, 20 ] keine Arztkosten verursacht hat.» «Ich denke, das Institut für Versicherungs [ Stefano, 25 ] [ Helene, 36 ] wirtschaft sorgt mit seinen Ideen für die «Eine Versicherung ist gut, wenn sie «Ich würde viele Dinge der Zusatz Verbesserung der Versicherungsangebote.» sich bei Kleinigkeiten grosszügig zeigt.» versicherung in die Grundversicherung [ Nadine, 31 ] integrieren.» «Die Zahnarztkosten sollten in der Grundversicherung inbegriffen sein.» [ Marc, 24 ] «Die Kompetenz und die Kulanz machen eine gute Versicherung aus.»

11

12 I VW Jahresbericht 2011/2012 [ Neu am I VW: Prof. Dr. Martin Eling ] Neu am I VW: Prof. Dr. Martin Eling 11 Der Lehrstuhl für Versicherungsmanagement stellt sich vor Der Lehrstuhl für Versicherungsmanagement wurde im November 2011 mit Unterstützung des Schweizerischen Versicherungsverbands (SVV) und acht grossen Schweizer Versicherern AXA Winterthur, Basler Versicherungen, Helvetia, Die Mobiliar, Suva, Swiss Life, Swiss Re und Zurich Insurance Group am I VW eingerichtet. Besetzt wurde der Lehrstuhl mit Prof. Dr. Martin Eling. Vor seinem Wechsel nach St. Gallen war Prof. Dr. Martin Eling Direktor des Instituts für Versicherungswissenschaft und Professor für Versicherungswirtschaft an der Universität Ulm. Nach dem Studium und der Promotion an der Universität Münster folgte von 2005 bis 2009 die Habilitation am I VW der Universität St. Gallen. Im Jahr 2008 war er als Visiting Professor an der University of Wisconsin-Madison (USA) tätig. Er ist regelmässig Gastdozent an in- und ausländischen Universitäten und Research Fellow des Independent Institute in Washington. Die Ausrichtung der neu gegründeten Professur für Versicherungsmanagement ist international, empirisch und anwendungsorientiert. Die Internationalität spiegelt sowohl die Forschungsfragen als auch die vielfältigen Forschungskooperationen des Lehrstuhls wider. Diese bestehen derzeit zum Beispiel in den USA, UK, Italien, Spanien, Frankreich, Deutschland und China. Eine besondere Kompetenz des Lehrstuhls liegt in der Anwendung empirischer Forschungsmethoden auf versicherungsökonomische Problemstellungen. Sämtliche Forschungsfragen haben dabei einen unmittelbaren Bezug zur Assekuranz; dementsprechend wird die Mehrzahl der Forschungsprojekte in direkter Kooperation mit Unternehmen bearbeitet. Bild links: Leitet seit 2011 den Lehrstuhl für Versicherungsmanagement am Institut für Versicherungswirtschaft: Professor Dr. Martin Eling Der neue Lehrstuhl ermöglicht innerhalb des I VW Synergien mit bestehenden Stärken in den Bereichen Regulierung und Risikomanagement und ergänzt die Aktivitäten des Instituts, insbesondere im Bereich der

13 12 Empirie. Die aktuellen Forschungsschwerpunkte des Lehrstuhls sind: Neue Versicherungsmärkte, z. B. Emerging Markets, Microinsurance Neue Wege im Asset Management, z. B. Alternative Investments Regulierung und systemische Risiken Risikomanagement und Performancemessung Gestaltung zukunftsfähiger Sozialversicherungssysteme, insbesondere die Alterssicherung und Krankenversicherung in der Schweiz. Der Lehrstuhl besteht derzeit aus vier Mitarbeitern. Neben Prof. Dr. Martin Eling als Lehrstuhlinhaber und Direktor am I VW arbeiten ein Post-Doc und zwei Doktoranden an Fragestellungen des Versicherungsmanagements. Dr. Christian Biener hat an der Universität Ulm zum Thema Microinsurance promoviert und beschäftigt sich am I VW neben diesem Themenbereich auch mit Fragen der Performancemessung und Regulierung in Versicherungsmärkten. Semir Ben Ammar arbeitet im Bereich der alternativen Investments und geht Fragen des Asset Managements in der Versicherungswirtschaft nach. David Pankoke analysiert aktuell die Bedeutung systemischer Risiken im Versicherungsbereich. Die aktuellen Industrieprojekte des Lehrstuhls liegen in den Bereichen Lebensversicherung, Schadenversicherung, Krankenversicherung sowie in der Strategieberatung. Auf internationaler Ebene führt der Lehrstuhl Projekte mit der US-amerikanischen Casualty Actuarial Society und mit Mikroversicherern durch. Derzeit laufende Projekte sind unter anderem: Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf die Gesundheitskosten und deren Finanzierung (Beratungsprojekt für einen Schweizer Krankenversicherer) Entwicklung zweier neuer Versicherungsprodukte im Immobilienbereich (Beratungsprojekt für eine Schweizer Immobiliengesellschaft); Risk Premium Continual Update 2011/2012 (Studie für die Casualty Actuarial Society) Storno in der deutschen Lebensversicherung (Studie in Zusammenarbeit mit einem deutschen Lebensversicherungsunternehmen) Risikoanalyse in der Rehabilitation mit Generalisierten Linearen Modellen (Kooperation mit dem Forschungsinstitut für Rehabilitationsmedizin, Bad Buchau) Nichtlineare Abhängigkeiten in internen Risikosteuerungsmodellen (Studie in Zusammenarbeit mit einem deutschen Schadenversicherer). Im Bereich der Grundlagenforschung werden Projekte in den Bereichen Regulierung, Mikroversicherung, Neugestaltung des Garantiezinses in der Lebensversicherung sowie Risikomodellierung in der Krankenversicherung von privaten und staatlichen Forschungsfonds unterstützt. Die derzeit laufenden Projekte sind: Bewertung und Risikomodellierung in der privaten Krankenversicherung (Projektförderung im Wissenschaftsförderungsprogramm des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft) DFG SNF Projekt «Regulation in the Financial Services Industry after the Crisis» (gemeinsam mit Hato Schmeiser) DFG Graduiertenkolleg 1100 «Modellierung, Analyse und Simulation in der Wirtschaftsmathematik» DFG Projekt «Microinsurance and Efficiency in the Insurance Industry» (transferiert zum Schweizerischen Nationalfonds). Die Forschungsergebnisse des Lehrstuhls werden in international anerkannten wissenschaftlichen Zeitschriften publiziert. Aktuelle Forschungsarbeiten sind im European Journal of Operational Research, Journal of Banking & Finance, Geneva Risk and Insurance Review, Journal of Financial Services Research, Journal of Risk Finance, Insurance: Mathematics and Economics und den Geneva Papers on Risk and Insurance erschienen. Zudem finden sich Publikationen in angewandten Zeitschriften. Zudem sind Beiträge in der Schweizer Versicherung (zum Thema Infrastruktur- Investments), in der Versicherungswirtschaft (zu aktuellen Herausforderungen der MCEV Bewertung sowie zu Operationellen Risiken) und in der Zeitschrift für Versicherungswesen (zum Thema Emerging Markets) erschienen. Auch erscheinen regelmässig Beiträge in Tageszeitungen, etwa in jüngerer Zeit im St. Galler Tagblatt oder auf Zeit Online.

14 I VW Jahresbericht 2011/2012 [ Neu am I VW: Prof. Dr. Martin Eling ] 13 In der Lehre erweitert der neue Lehrstuhl das Angebot des I VW auf Bachelor-, Master- und Doktoratsebene durch neue Vorlesungen und Seminare. Neue Lehrveranstaltungen sind: Versicherungsmanagement (Bachelor): Die Vorlesung bietet einen grundlegenden Überblick über Versicherungsmärkte und -produkte. Es handelt sich um einen einführenden Rundgang durch die klassische Betriebswirtschaft der Versicherung Financial Institutions: Principles of Insurance (Master MBF): Diese Veranstaltung soll die Studenten im Master of Banking and Finance Programm im Rahmen einer Gastvorlesung in die Grundlagen der Versicherungswirtschaft einführen Insurance Operations (Master MBF, MSC): Die Veranstaltung bietet einen umfassenden Einblick in die Institutionen und in das Management eines Versicherungsunternehmens. Es werden Versicherungsmärkte und ihre Produkte intensiv diskutiert und alle Bereiche des Versicherungsmanagements systematisch durchleuchtet Value Based Management (Master MBF, MAccFin): Ein ganzheitlicher Überblick über die wertorientierte Steuerung von Versicherungsunternehmen steht im Zentrum dieser Veranstaltung. Insbesondere werden die Aspekte Unternehmensbewertung, Performancemessung und Rechnungslegung, jeweils angewandt auf die Assekuranz vertieft. Empirical Research in Insurance (Master MBF): Aktuelle Forschungsarbeiten im Feld der empirischen Versicherungsforschung der Lebens-, Kranken-, Pensions- und Sachversicherung werden in dieser Veranstaltung vertieft diskutiert Advanced Topics in Insurance (PhD): Dieses Seminar auf Doktoratsstufe im Bereich Finance thematisiert fortgeschrittene Fragestellungen der Versicherungsökonomik und des Versicherungsmanagements Im Bereich der Executive Education bringt sich der neue Lehrstuhl in bestehende Programme ein und entwickelt zugleich neue Weiterbildungsangebote. Zu diesen neuen Aktivitäten zählen ein englischsprachiges Basisseminar «Fit For Insurance», ein Seminar für Verwaltungsräte, die Entwicklung eines neuen Planspiels sowie ein neues Webinar: Beim englischsprachigen Basisseminar «Fit For Insurance» handelt es sich um eine Inhouse-Adaption des bestehenden deutschsprachigen Basisseminars, das auf die spezifische Strategie und Prozesslandschaft des Unternehmens angepasst werden kann Das neue Seminar für Verwaltungsräte dient der Vermittlung und Diskussion der versicherungsspezifischen Besonderheiten der Corporate Governance und der sich daraus ergebenden Anforderungen an Verwaltungsräte Beim neuen Planspiel «Insurance Management» handelt es sich um eine I VW proprietäre Neuentwicklung im Bereich der Unternehmenssimulation, welche die ganzheitlichen Anforderungen im Management eines Versicherungsunternehmens abbildet Im Webinar für die Mitglieder der U.S. amerikanischen Casualty Actuarial Society wird über aktuelle Entwicklungen in der Versicherungsforschung berichtet, insbesondere mit Fokus auf die Themen «Risikomanagement und empirische Versicherungsökonomik». Der neue Lehrstuhl hat ein hohes Interesse an einem weitergehenden Austausch mit der Praxis, etwa zu konkreten empirischen Projekten oder im Bereich der Weiterbildung. Wir laden Sie daher herzlich ein, Kontakt mit uns aufzunehmen.

15 14 Forscher in den Emerging Markets. Eine Ausnahme ist China, wo wir einige Kontakte pflegen. Wichtig ist: Die Forschungsfragen unterscheiden sich in den neuen und alten Märkten und beides ist für mich sehr spannend. Ich fände es daher wunderbar, wenn sich in den nächsten Jahren ein Projekt zum Beispiel auch in Südamerika ergäbe. Professor Dr. Martin Eling (l.) äussert sich im Interview mit Werner Ruedi über alte und neue Märkte, Veränderungen, Nachhaltigkeit und was sein Lehrstuhl der Assekuranz zu bieten hat Der Austausch mit der Praxis steht im Vordergrund Prof. Dr. Martin Eling, seit November 2011 Inhaber des Lehrstuhls für Versicherungsmanagement am Institut für Versicherungswirtschaft, im Interview mit Werner Ruedi, Chefredaktor des Fachmagazins «Schweizer Versicherung» (siehe auch Axel Springer Schweiz AG) Mit Ihrem Lehrstuhl arbeiten Sie international und pflegen Forschungskooperationen etwa in den USA, Grossbritannien, Italien, Spanien, Frankreich, Deutschland und China. Wie sind Sie auf diese Länder gekommen? Martin Eling: Das ist sehr einfach zu beantworten. Jedes Jahr besuchen wir internationale Konferenzen, wo sich viele interessante Kontakte ergeben. In den Gesprächen mit Kollegen finden sich sehr schnell gemeinsame Interessen, Forschungsfragen und Koautorenschaften in der ganzen Welt. Viele meiner Koautoren habe ich in den vergangenen Jahren im Rahmen von Forschungs- und Lehraufenthalten besucht. Einerseits wollen Sie zu neuen Versicherungsmärkten forschen, andererseits pflegen Sie Kooperationen vorwiegend mit «alten Ländern» und damit gesättigten Märkten. Die Post geht jedoch auch für die Assekuranz in Asien und Lateinamerika ab. Sie scheinen offensichtlich nicht so recht an das Potenzial in den Emerging Markets zu glauben Eling: Doch, absolut. Es gibt aber leider noch sehr wenige international tätige Abgesehen von China läuft auch etwas im übrigen Asien? Eling: Ja. Für die Philippinen konzipieren wir gerade ein experimentelles Forschungsprojekt, das wir hoffentlich in 2013 realisieren können. Aber auch in den gesättigten Märkten gibt es eine Reihe von Themen, wo durchaus die Post abgeht. Beispielsweise? Eling: Denken wir an Themen wie die Alterssicherung, die Pflegeversicherung oder den Alternativen Risikotransfer. Oder an die Rolle, welche neue Technologien für die Assekuranz spielen können. Das sehen wir übrigens sehr deutlich in den Emerging Markets, wo häufig alle Prozesse via Mobiltelefon laufen. Sind das zugleich die kommenden grossen Themen für die Assekuranz? Eling: Auch, ja. Es gibt aus meiner Sicht sechs Themen, welche die Branche in den nächsten zehn Jahren nachhaltig verändern werden. Dies sind der Klimawandel, der demografische Wandel, das Niedrigzinsumfeld, neue Versicherungsmärkte, die Auswirkung neuer Regulierungsinstrumente sowie die Rolle neuer Technologien in der Assekuranz. Über jedes dieser Themen lohnt es sich, eine eigene Vorlesung zu halten, denn jedes ist in seinen Auswirkungen nicht wirklich gut erforscht. Inwieweit können Sie mit Ihrem Lehrstuhl gegenüber der Versicherungswirtschaft Lösungsansätze bieten? Eling: Lösungsansatz ist etwas viel gesagt, aber ich bin überzeugt, dass wir mit dem neuen Lehrstuhl wichtige Diskussionsbeiträge liefern können. In der Forschung sehe ich empirische Arbeiten, die signifikante Resultate zu diesen Themen liefern und somit Handlungsalternativen aufzeigen. Wichtig ist zudem, dass wir in der Lehre und Weiterbildung die Bedeu-

16 I VW Jahresbericht 2011/2012 [ Neu am I VW: Prof. Dr. Martin Eling ] 15 tung dieser Bereiche aufzeigen. Auch in der öffentlichen und politischen Diskussion müssen wir für die hohe gesellschaftliche Bedeutung dieser Themen sensibilisieren. Sie betonten bei Ihrer Berufung, dass Ihr Lehrstuhl sämtliche Forschungsfragen in direkter Kooperation mit Unternehmen bearbeitet. Also eher wie eine Fachhochschule und weniger wie eine Universität? Eling: Das Ziel ist es, durch Kooperation mit den Unternehmen Daten und Forschungsfragen zu analysieren, die sowohl für die Grundlagenforschung als auch für die Praxis interessant sind. Ich kenne keine andere Universität auf der Welt, die den Spagat zwischen Grundlagenforschung und angewandter Forschung so gut hinbekommt wie die HSG. Dazu kommt, dass wir am I VW als Brancheninstitut per se nur angewandte Fragen bearbeiten. Ich kann mir offen gesagt keine rein theoretische Tätigkeit im Elfenbeinturm vorstellen und bin als empirischer Forscher massgeblich auf den Austausch mit der Praxis angewiesen. Wir unterscheiden uns von der Fachhochschule durch Publikationen in international anerkannten wissenschaftlichen Zeitschriften und durch unsere Präsenz auf wissenschaftlichen Konferenzen. Eine besondere Kompetenz des Lehrstuhls liegt in der Anwendung empirischer Forschungsmethoden auf versicherungsökonomische Problemstellungen. Betätigen Sie sich hier als Marktforscher? Eling: Die Marktforschung ist aus meiner Sicht primär ein Instrument des Marketings, ein sehr interessantes Feld, in dem wir gerne arbeiten. Die Anwendung empirischer Forschungsmethoden geht in meinem Fall aber deutlich weiter und umfasst aktuarielle, betriebswirtschaftliche und volkswirtschaftliche Fragen. Konkret? Eling: Beispielsweise bearbeite ich in einem aktuellen Projekt die Frage, welche Kundeneigenschaften das Stornoverhalten in der Lebensversicherung determinieren. Hier geht es um die Anwendung mathematischer Forschungsmethoden auf einen neuen Datensatz zur Analyse eines zentralen versicherungsökonomischen Phänomens. Das Stornoverhalten ist eines der wichtigsten Risikotreiber im Lebensversicherungsgeschäft und überraschenderweise bislang empirisch kaum erforscht. Im Bereich «Executive Education» bietet Ihr Lehrstuhl unter anderem ein Seminar für Verwaltungsräte. Wird so etwas auf Nachfrage stossen? Schliesslich werden Persönlichkeiten gerade wegen ihrer spezifischen Kenntnisse und Beziehungen in ein Aufsichtsgremium gewählt. Eling: Verwaltungsräte sind heute mit dynamischen Märkten, neuen aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen und einer Vielzahl neuer Risikomanagement-Instrumente und Kennzahlen konfrontiert. Die Idee des neuen Seminars für Verwaltungsräte ist es, über aktuelle Neuentwicklungen in diesen Bereichen zu orientieren. In manchen Fällen besteht auch ein Wissensbedarf bezüglich versicherungsspezifischer Besonderheiten, da viele Verwaltungsräte aus anderen Industriefeldern stammen. Auch hier können wir einen Beitrag leisten, indem wir eine gemeinsame Basis entwickeln. So wird zum Beispiel ein gemeinsames Kennzahlen-Cockpit erarbeitet. Was war eigentlich Ihre Motivation für den Wechsel vom schönen Ulm nach St. Gallen? Eling: Es ist der besondere Mix aus Forschung, Praxis, universitärer Lehre und Executive Education. So einen Mix finden Sie an keiner anderen Universität. Mich hat auch das Setting der Professur, mit der Finanzierung vom SVV und acht grossen Schweizer Versicherern überzeugt. Dies bietet mir viele Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit den Unternehmen. Wie haben Sie sich übrigens in der Schweiz eingelebt? Eling: Sehr gut wieder eingelebt. Dadurch, dass ich bereits vier Jahre in St. Gallen war, kenne ich die Rahmenbedingungen und Besonderheiten sehr gut. Für mich ebenfalls ein starkes Argument für den Wechsel. Es ist ein wunderbarer Ort, an dem wir uns sehr wohl fühlen.

17

18 I VW Jahresbericht 2011/2012 [ Lehre ] I VW-Lehre In den Jahren 2011 und 2012 hat sich das I VW in grossem Umfang am Lehrprogramm der Universität St. Gallen beteiligt. Die Vorlesungen, Seminare und Übungen sichern die Vermittlung von branchenspezifischem Know-how und tragen somit zur Erfüllung einer unserer Schlüsselaufgaben bei. Der aktuelle Stand der wissenschaftlichen Forschung und deren Relevanz für die Praxis sind zentrale Bausteine der Lehrver anstaltungen des I VW. Lehrveranstaltungen im Frühjahrs- und Herbstsemester Bachelorstufe Dienstleistungsmanagement Risikomanagement und Kommunikation Integrationsseminare Marketing: Übungen und Selbststudium Masterstufe Asset and Liability Management for Insurance Companies Insurance Operations Theory of Risk and Insurance Research Seminar in Insurance Anwendungsprojekte im Master of Arts in Marketing, Services and Communication Customer Value in Financial Services and Insurance Doktoratsstufe Financial Services Markets and Institutions Topics in Insurance and Risk Management Forschungsschwerpunkte in Financial Services 17 Über 250 Studierenden pro Semester ermöglicht das umfangreiche Lehrveranstaltungsangebot des I VW umfassendes Wissen im Bereich der Versicherungswirtschaft und des Risikomanagements aufzubauen. Durch die Einrichtung des neuen Lehrstuhls Versicherungsmanagement werden in den kommenden Semestern weitere Veranstaltungen auf Bachelor-, Master- und Doktoratslevel hinzukommen und das bestehende Angebot erweitern.

19 Doktoratsstufe Der Kurs «Financial Services Markets and Institutions» gehört zum Kern des Lehrveranstaltungsangebotes des I VW auf Doktoratsstufe. Diese Pflichtveranstaltung im Bereich Finance bietet den Doktoranden an der Universität St. Gallen die Gelegenheit, sich unter der Leitung von Prof. Dr. Hato Schmeiser mit zentralen Konzepten der Versicherungsbetriebslehre auseinanderzusetzen. Unter anderem wurden im Rahmen dieses Kurses unterschiedliche Ansätze zur Performancemessung und Risikokapitalallokation im Finanzdienstleistungssektor untersucht und diverse Aspekte der Bewertung von Versicherungsverträgen mit eingebetteten Optionen und Garantien diskutiert. Es wurden darüber hinaus Fragestellungen in Bezug auf die optimale Kapitalstruktur von Versicherungsunternehmen analysiert. Die weiteren Seminare auf Doktoratsstufe «Topics in Insurance and Risk Management» (Prof. Dr. Hato Schmeiser) und «Forschungsschwerpunkte in Financial Services» (Prof. Dr. Peter Maas und Prof. Dr. Walter Ackermann) ermöglichen den Doktoranden, ihre aktuellen Forschungsarbeiten vor einem breiteren Publikum zu präsentieren und kritisch zu hinterfragen. Aufgrund der vielfältigen Themenbereiche der Teilnehmer dienen diese Veranstaltungen insbesondere dem interdisziplinären Gedankenaustausch. Einige der präsentierten Schwerpunkte waren: «Wettbewerbspreise in der Sachversicherung», «Kapitalallokation von Versicherungsunternehmen», «Werteffiziente Entflechtung von Konglomeraten» sowie «Irrationales Konsumentenverhalten beim Wechsel zwischen Such- und Kaufphase». Durch die personelle Verstärkung des I VW durch Prof. Dr. Martin Eling wird es zukünftig ein neues Seminar auf Doktoratsstufe im Bereich Finance mit dem Titel «Advanced Topics in Insurance» geben. Ziel ist es, ausgewählte Fragestellungen der Versicherungsökonomik und des Versicherungsmanagements zu thematisieren.

20 I VW Jahresbericht 2011/2012 [ Lehre ] 19 Masterstufe Die Veranstaltungen des I VW auf der Masterstufe richten sich insbesondere an Studierende der Universität St. Gallen aus den Programmen «Master of Banking and Finance» und «Master of Arts in Marketing, Services, and Communication Management». Zu den viel besuchten Kursen auf der Masterstufe zählen die Veranstaltungen «Asset and Liability Management for Insurance Companies», von Prof. Dr. Hato Schmeiser und Prof. Dr. Joël Wagner sowie «Insurance Operations», gehalten von Prof. Dr. Martin Eling. In «Asset and Liability Management for Insurance Companies» werden den Studierenden umfassende Kenntnisse aus dem Bereich des integrierten Aktiv-Passiv-Managements von Versicherungsunternehmen vermittelt. Es werden im Kontext der Entwicklung eines Gesamtsteuerungsansatzes für Lebens- und Schadenversicherungsunternehmen einerseits die wichtigsten Aspekte der Vermögensverwaltung im versicherungspezifischen Kontext, wie den Anlagevorschriften und der allgemeinen Problematik der Performancemessung, betrachtet. Andererseits liegt ein starker Fokus auf dem Passiv-Management, das die Grundlagen des Risikotransfers und der Risikotransformation (u. a. die Grundlagen des Risikoausgleichs im Kollektiv und den Einsatz von sowohl traditionellen als auch innovativen Rückversicherungslösungen) in den Vordergrund stellt. Beide Seiten der Versicherungsbilanz werden anschliessend integriert analysiert. Anhand von mehreren Praxisbeispielen setzten sich die Studierenden mit unterschiedlichen Techniken des Duration- und Cashflow-Matching auseinander. Stets wird der Bogen zu den aktuellen (Swiss Solvency Test, Solvency I) und zukünftig (Solvency II) geltenden Regulierungsvorschriften im Finanzdienstleistungssektor gespannt. Die Veranstaltung «Insurance Operations» bietet einen umfassenden Einblick in die Institutionen und in das Management eines Versicherungsunternehmens. Zunächst werden Versicherungsmärkte und ihre Produkte intensiv diskutiert (z. B. anhand von Prämienkalkulations- und Reservierungsverfahren). Des Weiteren werden alle Bereiche des Versicherungsmanagements systematisch durchleuchtet. Der letzte Teil der Vorlesung widmet sich aktuellen Herausforderungen des Versicherungsmanage- ments in den Bereichen Märkte, Produkte und Prozesse. Ein besonderes Augenmerk liegt auf internationalen Vergleichen, etwa im Bereich der Gesundheits- und Altersvorsorgesysteme. In der Veranstaltung «Theory of Risk and Insurance», die von Prof. Dr. Joël Wagner und Prof. Dr. Hato Schmeiser gehalten wird, lernen die Studierenden die wichtigsten ökonomischen Theorien im Bereich der Versicherungswissenschaft kennen. Hierbei wird insbesondere die Perspektive des (Rück-)Versicherungsunternehmens (Versicherungsangebot) gegen die des Kunden (Versicherungsnachfrage) abgewogen und eine umfangreiche Analyse anhand von diversen mikroökonomischen, optionspreistheoretischen, versicherungsmathematischen sowie finanzwirtschaftlichen Modellen vorgenommen. Eine wichtige Rolle spielen dabei die Phänomene der adversen Selektion und des moralischen Risikos. Im Rahmen des Forschungsseminars in Versicherungswissenschaften, das von Prof. Dr. Martin Eling betreut wird, stehen aktuelle Forschungsarbeiten im Feld der empirischen Versicherungsforschung im Vordergrund. Hierbei wurden im Kontext der Lebens-, Kranken-, Pensions- und Sachversicherung eine Vielzahl von verschiedenen aktuellen empirischen

21 20 Fragestellungen adressiert. Einige der präsentierten Themenbereiche waren: Analyse alternativer Anlagemöglichkeiten für Versicherer, regulatorische Rahmenbedingungen und deren Auswirkungen auf den Kapitalmarkt, Betrachtung neuer Versicherungsmärkte sowie zentrale makroökonomische Gesamtentwicklungen und deren Bedeutung für die Versicherer. Im Rahmen des Masters of Arts in Marketing, Dienstleistungs- und Kommunikationsmanagement (MSC) führt das I VW regelmässig verschiedene Anwendungsprojekte in Kooperation mit Partnerunternehmen durch. Über drei Studiensemester arbeiten studentische Gruppen an konkreten Praxisprojekten, die die Anwendung und Vertiefung zuvor vermittelter Konzepte und Methoden ermöglichen. Im Berichterstattungszeitraum haben insgesamt vier Anwendungsprojekte stattgefunden. Unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Maas fand ein Anwendungsprojekt in Kooperation mit BMW Financial Services statt, bei dem die Studierenden am Konzept einer BMW-eigenen Versicherung arbeiteten und das Unternehmen mit Vorschlägen für einen Erfolg versprechenden Implementierungsprozess unterstützten. Die Abschlusspräsentation vor Mitgliedern der Geschäftsleitung stiess auf sehr positive Resonanz. In einem zweiten Anwendungsprojekt unterstützt eine Studierendengruppe den Versicherer Talanx Deutschland bei der Entwicklung einer ganzheitlichen Internetstrategie. Im Rahmen eines zweitägigen Workshops am Firmensitz in Köln erfolgte unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Maas zunächst ein ausführliches Projekt-Briefing, an dem auch zwei Vorstandsmitglieder teilnahmen. In dem noch laufenden Prozess werden derzeit einzelne strategische Felder (Kundenerwartungen, Usability etc.) detailliert analysiert. Ein drittes MSC-Anwendungsprojekt in Kooperation mit Nationale Suisse das unter der Verantwortung von Prof. Dr. Walter Ackermann durchgeführt wurde, konnte im Jahr 2012 erfolgreich abgeschlossen werden. Ziel war die Ausarbeitung eines Marketingkonzepts für Credit Life Versicherungen. Dabei wurde das Hauptaugenmerk auf Versicherungen gelegt, die das Nischenprodukt Zahlungsverpflichtungen von ausgewählten Risiken (z. B. Mobilfunkabonnement) betrachten. Ausserdem betreut er auch das neue Anwendungsprojekt in Kooperation mit Zurich Insurance Group. Die Studierenden hatten die Aufgabe, ein Konzept für zukünftige Kundenzugangswege im Bereich der Lebensversicherungen zu erarbeiten. Auf grosses Interesse der Studierenden stiess der MSC-Wahlpflichtkurs «Customer Value in Financial Services and Insurance», der von den Professoren Walter Ackermann und Peter Maas sowie Dr. Marco Allenspach durchgeführt wurde. Thematisch fokussiert die Veranstaltung auf die Anwendung des Konzeptes «Customer Value» auf die Finanzdienstleistungsbranche und betrachtet zudem Fragen der Deregulierung, der Veränderung von Transaktionskosten sowie veränderter Kundenbedürfnisse. Prof. Dr. Martin Eling wird in Zukunft eine weitere neue Lehrveranstaltung einbringen. Die Vorlesung «Value Based Management» gibt einen ganzheitlichen Überblick über die wertorientierte Steuerung von Ver sicherungsunternehmen. Bachelorstufe Die Veranstaltungen des I VW decken den Pflicht(wahl)bereich als auch den unabhängigen Wahlbereich des Bachelor-Programmes der Universität St. Gallen ab. «Risiko-Management und -Kommunikation» ist eine Veranstaltung aus dem Pflicht(wahl)bereich des Bachelor-Programmes und stiess bei den Studierenden erneut auf grosses Interesse. Sie war im Herbstsemester 2011 mit über 60 Teilnehmern bis auf den letzten Platz belegt. Dr. Marco Allenspach analysierte unterschiedliche Risikodisziplinen und Denkmuster zusammen mit den Teilnehmern. In diesem Kontext wurden insbesondere auch die Anforderungen an ein integriertes Risikomanagement-Konzept erarbeitet. Die theoretisch diskutierten Elemente eines Risikomanagement-Frameworks, die Methodik des Risikomanagement-Prozesses sowie besondere kommunikative Herausforderungen wurden anhand von Fallstudien konkretisiert.

22 I VW Jahresbericht 2011/2012 [ Lehre ] Als Begleitung zur Grundlagenvorlesung «Marketing» fand im Herbstsemester die Marketingübung unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Maas statt. Der Fokus dieser Veranstaltung liegt auf marketingstrategischen Aspekten im Finanzdienstleistungssektor. Dabei wurde auf reale Fallstudien zurückgegriffen. Die abschliessenden Projektarbeiten befassten sich mit aktuell diskutierten Marketingthemen aus dem Finanzdienstleistungsbereich. 21 Abschlussveranstaltung des Integrationsseminars «Digitalisierung in der Versicherung» im Mai 2012 bei der Allianz SE in München Im Zentrum des von Prof. Dr. Peter Maas geleiteten Bachelor-Wahlkurses «Dienstleistungsmanagement» steht die Vermittlung von grundlegendem Managementwissen mit speziellem Bezug zu Dienstleistungsbranchen und -märkten. Die zunehmende Bedeutung von Dienstleistungen auch ausserhalb von reinen Dienstleistungsmärkten macht es für die Studierenden notwendig, sich mit den spezifischen Merkmalen von Dienstleistungen auseinanderzusetzen, die relevanten konzeptionellen Grundlagen und zukünftigen Trends kennenzulernen und die veränderten Rollen von Kunden zu reflektieren. Neben den theoretischen Grundlagen wird ein besonderes Gewicht auf die Anwendung des Wissens gelegt. Hierzu werden zum einen praktische Service Encounter erarbeitet, die auf tatsächlichen Service- Erlebnissen der Studierenden basieren, zum anderen werden Exkursionen durchgeführt, um mit verantwortlichen Managern die aktuellen Herausforderungen des Dienstleistungsmanagements zu diskutieren. Das Integrationsseminar von Prof. Dr. Peter Maas widmet sich der Frage, welche Chancen und Gefahren die fortschreitende Digitalisierung für die Assekuranz mit sich bringt. Zum einen werden Hard- und Software stetig weiterentwickelt, was zu kontinuierlich sinkenden Kosten bei der Nutzung neuer Technologien führt. Zum anderen passt sich das Nutzerverhalten deutlich an gerade die Bedürfnisse der Digital Natives werden mit Hilfe dieser neuen Technologien besser erfüllt. In Zusammenarbeit mit der Allianz SE in München arbeiten vier studentische Gruppen unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Maas an konkreten Vorschlägen in den vier Bereichen Sales & Distribution, Kundeninteraktion, interne Kommunikation und Unternehmenskooperationen. Mit Hilfe konsequenten «out-of-thebox»-denkens und eines unvoreingenommenen Blicks der Studierenden sollen kreative Lösungen erarbeitet werden, die anschliessend durch Business Cases konkretisiert werden. Im Mai 2012 fand die Abschlusspräsentation am Hauptsitz der Allianz SE statt. Unter der Leitung von Prof. Dr. Axel Lehmann CRO der Zurich Insurance Group, Präsident des GLA des I VW und Titularprofessor an der Universität St. Gallen und unter Mitarbeit von Dr. Carin Huber bot das Integrationsseminar 2011 über 20 Studierenden einen umfangreichen Einblick in das Thema «Systemic Risks in the Financial Services Industry». In Projektteams analysierten die Studenten in einem ersten Schritt die Bedeutung von systemischen Risiken für Versicherer, Rückversicherer, Regulierungsbehörden und Banken und diskutierten basierend auf den Ergebnissen Möglichkeiten, systemische Risiken zu adressieren. Den Abschluss des Seminars bildete die Vorstellung der Ergebnisse im Rahmen einer Abschlusspräsentation bei der Zurich Insurance Group in Zürich. Im Bachelorprogramm bietet das I VW zukünftig unter Leitung von Prof. Dr. Martin Eling einen Grundlagenkurs mit dem Titel «Versicherungsmanagement» an, der einen grundlegenden Überblick über Versicherungsmärkte und -produkte gibt.

23

24 I VW Jahresbericht 2011/2012 [ Forschung ] Legat Dr. Hans Kessler Das Legat Dr. Hans Kessler, in Erinnerung an den Gründer des grössten Schweizer Brokerunternehmens Kessler & Co AG, ermöglicht dem I VW die Förderung von Projekten in den Bereichen Risikomanagement und Versicherung. Folgende Projekte wurden im Berichtsjahr gefördert: Verleihung der Kessler Preise für die beste Master- und Forschungsarbeit (vgl. Beitrag in diesem Jahresbericht) Forschungsprojekt «Social Media», Prof. Dr. Peter Maas und Tobias Schlager Forschungsprojekt «Tarifierungsmerkmale von Versicherungsprodukten mit speziellem Fokus auf die kommende E.U.-Unisex-Tarifierung», Prof. Dr. Hato Schmeiser, Tina Störmer, Prof. Dr. Joël Wagner I VW-Grundlagenforschung Das Jahr 2011/2012 war im Hinblick auf die Grundlagenforschung ein sehr erfolgreiches Jahr für das I VW. 19 Artikel sind in internationalen Fachzeitschriften erschienen und weitere 14 Arbeiten wurden zur Publikation angenommen. Zudem stellten Mitarbeiter des I VW mehrere aktuelle Forschungsprojekte auf internationalen Fachkonferenzen vor und die von Prof. Dr. Hato Schmeiser herausgegebene Working-Paper- 23 Reihe wurde um 25 neue Arbeiten erweitert. Unser besonderer Dank gilt hierbei der Schweizer Assekuranz, die mit ihrer grosszügigen Forschungsunterstützung eine qualitativ hochwertige Grundlagenforschung auch in diesem Berichtsjahr ermöglicht hat. Nur auf den ersten Blick mit der Forschung des I VW verwandt: Ausstellungstück im Uhrenmuseum Biel, Momentaufnahme im Rahmen des Networking-Dinners am Vorabend der I VW Jahrestagung 2010

25 24 I VW Forschung und Publikationen Dr.-Hans-Kessler-Preis 2011 Im Jahr 2011 wurde im Rahmen der Generalversammlung des Instituts für Versicherungswirtschaft der mit CHF dotierte Dr.-Hans-Kessler-Preis für die beste Master- und die beste Forschungsarbeit verliehen. Die Auszeichnung für die beste Forschungsarbeit ging im Berichtsjahr an Prof. Dr. Martin Eling (bis Oktober 2011: Universität Ulm) und Dr. Roger Faust (Allianz Suisse). Der Titel der Arbeit, die im Journal of Banking & Finance erschienen ist, lautet: «The Performance of Hedge Funds and Mutual Funds in Emerging Markets». Der Preis für die beste Masterarbeit ging an Frau Lysiane Clivaz für ihre Arbeit mit dem Titel: «Insurance Guaranty Funds Fundamentals and Implications». Die Preise sind Teil eines umfangreichen Legats zur Förderung der Forschung auf den Gebieten des Risikomanagements und der Versicherungswirtschaft, das dem I VW grosszügiger Weise von Familie Kessler in Erinnerung an Herrn Dr. Hans Kessler zur Verfügung gestellt wurde. Aktuelle I VW-Forschungsschwerpunkte Behavioral Insurance Bewertung und Management von Finanzgarantien Customer Value Dynamic Financial Analysis und Asset Liability Management Emerging Risks Erfassung und Management von operationellen Risiken Hedgefonds: Strategien und Performancemessung IFRS 4 und Fair-Value-Bilanzierung Innovative Geschäftsmodelle in der Assekuranz Innovative Rückversicherungslösungen Kapitalallokation und risikoadjustierte Performancemessung Management von «Langlebigkeitsrisiken» Pricingmodelle für Versicherungsrisiken Private Altersvorsorge Produktinnovationen im Bereich des Alternativen Risiko Transfers Risikotheorie und Lebensversicherungsmathematik Solvency II und Swiss Solvency Test (SST) Strategisches Management im Finanzdienstleistungssektor Versicherungsbetrug Vertriebssteuerung und Schadenmanagement Wertorientierte Steuerung von Versicherungsunternehmen Das I VW-Team fast vollständig

26 I VW Jahresbericht 2011/2012 [ Forschung ] 25 Top-Publikationen des I VW Die folgenden Artikel von I VW-Mitarbeitern sind im Jahr 2011/12 in internationalen akademischen Zeitschriften erschienen. The Merits of Pooling Claims Revisited Nadine Gatzert, Hato Schmeiser The Journal of Risk Finance, Vol. 13 (2012), No. 3, S Performance and Risks of Open-End Life Settlement Funds Alexander Braun, Nadine Gatzert, Hato Schmeiser The Journal of Risk and Insurance, Vol. 79 (2012), No. 1, S Dependence Modelling in Non-Life Insurance Using the Bernstein Copula Dorothea Diers, Martin Eling, Sebastian Marek Insurance: Mathematics and Economics, Vol. 50 (2012), No. 3, S Industry Loss Warranties: Contract Features, Pricing, and Central Demand Factors Nadine Gatzert, Hato Schmeiser The Journal of Risk Finance, Vol. 13 (2012), No. 1, S Insurability in Microinsurance Markets: An Analysis of Problems and Potential Solutions Martin Eling, Christian Biener Geneva Papers on Risk and Insurance, Vol. 37 (2012), No. 1, S Internal and External Drivers for Risk Taking in U.K. and German Insurance Markets Martin Eling, Sebastian Marek International Journal of Banking, Accounting and Finance, Vol. 4 (2012), No. 1, S Price Presentation and Consumers Choice Nadine Gatzert, Carin Huber, Hato Schmeiser Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft, Vol. 101 (2012), No. 1, S A Joint Valuation of Premium Payment and Surrender Options in Particpating Life Insurance Contracts Hato Schmeiser, Joël Wagner Insurance: Mathematics and Economics, Vol. 49 (2011), No. 3, S Pricing Catastrophe Swaps: A Contingent Claims Approach Alexander Braun Insurance: Mathematics and Economics, Vol. 49 (2011), No. 3, S The influence of the Employer Brand on Employee Attitudes relevant for Service Branding : An Empirical Investigation Tobias Schlager, Mareike Bodderas, Peter Maas, Joel-Luc Cachelin Journal of Services Marketing, Vol. 27 (2011), No. 5, S Understanding the Death Benefit Switch Option in Universal Life Policies Nadine Gatzert, Gudrun Hoermann The Journal of Risk and Insurance, Vol. 78 (2011), No. 4, S Sufficient Conditions for Expected Utility to Imply Drawdown-Based Performance Rankings Martin Eling, F. Schuhmacher Journal of Banking & Finance, Vol. 35 (2011), No. 9, S The Performance of Microinsurance Programs: A Data Envelopment Analysis Martin Eling, Christian Biener The Journal of Risk and Insurance, Vol. 78 (2011), No. 1, S Risk Comparison of Different Bonus Distribution Approaches in Participating Life Insurance Alexandra Zemp Insurance: Mathematics and Economics, Vol. 49 (2011), No. 2, S A Traffic Light Approach to Solvency Measurement of Swiss Occupational Pension Funds Alexander Braun, Przemysław Rymaszewski, Hato Schmeiser Geneva Papers on Risk and Insurance, Vol. 36 (2011), No. 3, S On the Risk Situation of Financial Conglomerates: Does Diversification Matter? Nadine Gatzert, Hato Schmeiser Financial Markets and Portfolio Management, Vol. 25 (2011), No. 1, pp On the Valuation of Investment Guarantees in Unit-Linked Life Insurance: A Customer Perspective Carin Huber, Nadine Gatzert, Hato Schmeiser Geneva Papers on Risk and Insurance, Vol. 36 (2011), No. 1, S Insurance Guaranty Schemes in a Contingent Claims Setting Hato Schmeiser, Joël Wagner Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft, Vol. 100 (2011), No. 5, S An Analysis of Pricing and Basis Risk for Industry Loss Warranties Nadine Gatzert, Denis Toplek, Hato Schmeiser Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft, Vol. 100 (2011), No. 4, S

27

28 I VW Jahresbericht 2011/2012 [ Forschung ] 27 Ausblick: Top-Publikationen 2011/2012 Die folgenden Beiträge wurden zur Veröffentlichung angenommen und werden voraussichtlich bis Ende 2012 publiziert. A Performance Analysis of Participating Life Insurance Contracts Roger Faust, Hato Schmeiser, Alexandra Zemp Insurance: Mathematics and Economics (forthcoming) Organization and Efficiency in the International Insurance Industry: A Cross-frontier Analysis Christian Biener, Martin Eling European Journal of Operational Research (forthcoming) The Impact of Introducing Insurance Guaranty Schemes on Pricing and Capital Structures Hato Schmeiser, Joël Wagner The Journal of Risk and Insurance (forthcoming) Reframing Customer Value from a Dominant Logics Perspective Tobias Schlager, Peter Maas International Journal of Marketing (forthcoming) The Risk of Model Misspecification and its Impact on Solvency Measurement in the Insurance Sector Hato Schmeiser, Caroline Siegel, Joël Wagner The Journal of Risk Finance (forthcoming) Fitting Insurance Claims to Skewed Distributions: Are Skew-Normal and Skew-Student Good Models? Martin Eling Insurance: Mathematics and Economics (forthcoming) Comparison of Stakeholder Perspectives on Current Regulatory and Reporting Reforms Joël Wagner, Alexandra Zemp Risk Management and Insurance Review (forthcoming) A Decision-theoretic Foundation for Two-parameter Performance Measures Martin Eling, Frank Schuhmacher Journal of Banking & Finance (forthcoming) What Do We Know About Market Discipline in Insurance? Martin Eling Risk Management and Insurance Review (forthcoming) Under What Conditions is an Insurance Guaranty Fund Beneficial for Policyholders? Przemysław Rymaszewski, Hato Schmeiser, Joël Wagner The Journal of Risk and Insurance (forthcoming) Is there Market Discipline in the European Insurance Industry? An Analysis of the German Insurance Market Martin Eling, Joan T. Schmit Geneva Risk and Insurance Review (forthcoming) Creating Customer Value in Participating Life Insurance Nadine Gatzert, Ines Holzmüller, Hato Schmeiser The Journal of Risk and Insurance (forthcoming) Market Consistent Embedded Value in Non-Life Insurance: How to measure it and why Dorothea Diers, Martin Eling, Christian Kraus, Andreas Reuss The Journal of Risk Finance (forthcoming) Does Surplus Participation Reflect Market Discipline? An Analysis of the German Life Insurance Market Martin Eling, Dieter Kiesenbauer Journal of Financial Services Research (forthcoming) Bild links: An der I VW-Generalversammlung 2011 überreicht Dr. Martin Kessler den Dr.-Hans-Kessler-Preis an Lysiane Clivaz für die beste Masterarbeit am I VW

Intensive Insurance Training Basic Domain School (BDS)

Intensive Insurance Training Basic Domain School (BDS) Seite 1 Intensive Basic Domain School (BDS) Marco Allenspach Appenzell, 22. Juni 2015 Seite 2 Zielsetzung des Intensive s Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gewinnen einen Überblick über die Hintergründe

Mehr

VERÖFFENTLICHUNGEN STAND: JUNI 2011

VERÖFFENTLICHUNGEN STAND: JUNI 2011 VERÖFFENTLICHUNGEN STAND: JUNI 2011 Monographien 1. Volkswirtschaftliche Implikationen aus dem Swiss Solvency Test, 103 Seiten, I.VW HSG Schriftenreihe, Band 48, St. Gallen, 2006 (mit Hato Schmeiser, Nadine

Mehr

Absatzkanäle, Vertrieb oder Kundenzugangswege? Welche Rolle Versicherungsintermediäre in Zukunft spielen

Absatzkanäle, Vertrieb oder Kundenzugangswege? Welche Rolle Versicherungsintermediäre in Zukunft spielen Future.Talk 2 / 2013 Welche Rolle Versicherungsintermediäre in Zukunft spielen IBM Deutschland, Düsseldorf Mittwoch, 24. April 2013 Future.Talk 2 / 2013: Hintergrund und Ziel Spätestens seit der Massentauglichkeit

Mehr

Pricing in der Versicherungsindustrie: Welche Innovationen kommen auf uns zu?

Pricing in der Versicherungsindustrie: Welche Innovationen kommen auf uns zu? Pricing in der Versicherungsindustrie: Welche Innovationen kommen auf uns zu? Prof. Dr. Hato Schmeiser Geschäftsführender Direktor Institut für Versicherungswirtschaft, Universität St. Gallen Agenda Pricing

Mehr

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Lehre und Forschung 24. Oktober 2011 Fragestellungen des Informationsmanagements Wie sieht die Zukunft der IT aus? Was ist wichtiger für das Geschäft?

Mehr

VERÖFFENTLICHUNGEN STAND: OKTOBER 2010

VERÖFFENTLICHUNGEN STAND: OKTOBER 2010 VERÖFFENTLICHUNGEN STAND: OKTOBER 2010 Monographien 1. Volkswirtschaftliche Implikationen aus dem Swiss Solvency Test, 103 Seiten, I.VW HSG Schriftenreihe, Band 48, St. Gallen, 2006 (mit Hato Schmeiser,

Mehr

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit Einladung zum Future.Talk 3 / 2011 Sustainability and Insurance Erfolgspotenziale von Nachhaltigkeit in der Assekuranz In Kooperation mit Generali Deutschland Holding AG Donnerstag, 31. März 2011, Köln

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Interaction Insights Innovation Neue Perspektiven durch Social Technologies. Future.Talk 1 / 2012. In Kooperation mit IBM Schweiz

Interaction Insights Innovation Neue Perspektiven durch Social Technologies. Future.Talk 1 / 2012. In Kooperation mit IBM Schweiz Future.Talk 1 / 2012 Neue Perspektiven durch Social Technologies In Kooperation mit IBM Schweiz Dienstag, 27. März 2012, Zürich Future.Talk 1 / 2012: Hintergrund und Ziel Angetrieben durch die rasante

Mehr

Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung

Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung Future.Talk 3 / 2014 Dienstag, 8. April 2014, AXA Konzern AG, Köln In Kooperation mit Solution Providers Schweiz AG, Zürich Future.Talk 3 / 2014: Hintergrund und Ziel Der Kfz-Versicherungsmarkt unterliegt

Mehr

[ Jahresbericht 2009/2010 ]

[ Jahresbericht 2009/2010 ] [ Jahresbericht 2009/2010 ] I VW Jahresbericht 2009/2010 [ Inhaltsverzeichnis ] Vorwort 3 The Institute of Insurance Economics 4 I VW-Team im Überblick 7 I VW-Lehre 11 I VW-Grundlagenforschung 17 I VW-Anwendungsorientierte

Mehr

Major Banking & Insurance

Major Banking & Insurance Major Banking & Insurance Prof. Dr. J.-M. Graf von der Schulenburg Dr. Ute Lohse Juni 2015 Agenda Relevanz des Majors Banking & Insurance Ziele & Voraussetzungen Veranstaltungen und Inhalte des Majors

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Universitätslehrganges Professional

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

[ J a hresber ic ht 2 013/ 2 014 ]

[ J a hresber ic ht 2 013/ 2 014 ] [ J a hresber ic ht 2 013/ 2 014 ] Vorwort 3 The Institute of Insurance Economics A Quick Overview 4 I VW-Team im Überblick 7 I VW-Lehre 11 I VW-Grundlagenforschung 21 I VW-Forschung mit unseren Praxispartnern

Mehr

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern Future.Talk 5 / 2014 Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern I.VW-HSG in Kooperation mit dem World Demographic & Aging Forum Future.Talk 5 / 2014: Hintergrund und Ziel Praktisch alle Industrienationen

Mehr

Future.Talk 2 / 2014. Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung. Donnerstag, 6. März 2014, TCS Betzholz, Hinwil

Future.Talk 2 / 2014. Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung. Donnerstag, 6. März 2014, TCS Betzholz, Hinwil Future.Talk 2 / 2014 Donnerstag, 6. März 2014, TCS Betzholz, Hinwil In Kooperation mit Solution Providers Schweiz AG, Zürich Future.Talk 2 / 2014: Hintergrund und Ziel Der Motorfahrzeugversicherungsmarkt

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Future.Talk 3 / 2013. Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt

Future.Talk 3 / 2013. Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt Future.Talk 3 / 2013 Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt Dienstag, 28. Mai 2013, Park Hyatt, Zürich Mittwoch, 29. Mai 2013, InterContinental,

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

[ Jahresbericht 2010/2011 ]

[ Jahresbericht 2010/2011 ] [ Jahresbericht 2010/2011 ] 1 Vorwort 3 The Institute of Insurance Economics 4 I VW-Team im Überblick 7 I VW-Lehre 11 I VW-Grundlagenforschung 17 I VW-Anwendungsorientierte Forschung 31 I VW-Weiterbildung

Mehr

Lehrstuhlpräsentation

Lehrstuhlpräsentation Lehrstuhlpräsentation DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner DekaBank, Frankfurt am Main, 12. November 2007 Übersicht Lehre,

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Prof. Dr. Jörg Schiller April 2009 Universität Hohenheim (530 c) Fruwirthstr. 48 70599 Stuttgart www.insurance.uni-hohenheim.de 1 Agenda Kurzporträt

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherungen

Schwerpunkt Finanzen und Versicherungen Schwerpunkt Finanzen und Versicherungen Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Vorstellung der Schwerpunkte im Master-Studiengang Hamburg, 17. Oktober 2011 1 Wer sind wir? Lehrstuhl für Derivate

Mehr

Who We Are and What We Do

Who We Are and What We Do KOOPERATIONSPROSPEKT Who We Are and What We Do INSTITUT FÜR MARKETING UND UNTERNEHMENSFÜHRUNG, ABTEILUNG MARKETING PROF. DR. HARLEY KROHMER Die Abteilung Marketing des Instituts für Marketing und Unternehmensführung

Mehr

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management 1 Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management Veranstaltungsnummer / 82-021-PS08-S-PS-0507.20151.001 Abschluss des Studiengangs / Bachelor Semester

Mehr

SOLVENCY II: Pillars 2 + 3

SOLVENCY II: Pillars 2 + 3 EINLADUNG Vortragsreihe des Versicherungsverbandes Montag, 1. Oktober 2012, 15.00 Uhr Universität Liechtenstein PROGRAMM Montag, 1. Oktober 2012 Einleitung 15.00 Uhr Caroline Voigt, Geschäftsführerin LVV

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Industrialisierung der Assekuranz in einer digitalen Welt

Industrialisierung der Assekuranz in einer digitalen Welt Future.Talk 5 / 2015 Industrialisierung der Assekuranz in einer digitalen Welt Donnerstag, 3. Dezember 2015, Hotel Maritim in Bonn Auf Einladung der Zurich Gruppe Deutschland Studie in Kooperation mit

Mehr

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015 Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen Aachen, April 2015 1 Lehrstuhlinhaber Professor Dr. Rüdiger von Nitzsch Telefon: +49 (0)241 60 16 53 E-Mail: nitzsch@efi.rwth-aachen.de

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Informationsveranstaltung zur Schwerpunktwahl im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Hamburg, 16. Mai

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 15.11.2006 auf Grund des Bundesgesetzes über die Organisation

Mehr

Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013)

Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013) Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013) 1 Grundsätze für das Ausbildungswesen... 2 2 Ausbildungsrahmen... 2 3 Weiterbildungsrahmen... 2 4 Abschließende

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Vorstellung der Schwerpunkte im Master-Studiengang Hamburg, 14. Oktober 2013 14.10.2013 Schwerpunkt Finanzen und

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

Risiko- / Versicherungsökonomie und Gesundheitsökonomie an der Leibniz Universität Hannover

Risiko- / Versicherungsökonomie und Gesundheitsökonomie an der Leibniz Universität Hannover Risiko- / Versicherungsökonomie und Gesundheitsökonomie an der Leibniz Universität Hannover Agenda Wer sind wir? Was machen wir? Was sind die Themen von morgen? Ernst Zinsser 1952 Prof. Dr. J.-M. Graf

Mehr

Executive Master of Insurance

Executive Master of Insurance Executive Master of Insurance Berufsbegleitender Studiengang der Ludwig-Maximilians-Universität München Stand: März 2015 Charakteristika des Studiengangs Charakteristika des Master-Studiengangs - Berufsbegleitender

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Entwurf - geplant für das Studienjahr 201/16 Die folgenden Folien entsprechen dem Planungsstand der Fakultät im Oktober 201, basieren

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 35 016 Verkündet am 7. April 016 Nr. 75 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den weiterbildenden Studiengang European / Asian Management (Fachspezifischer

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Versicherung Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Versicherungswirtschaft bietet ein

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß den 24 Abs 5 und 6, 22 Abs 1 sowie

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

Dr. Gian-Mattia Schucan (*46) gms@schucanmanagement.ch

Dr. Gian-Mattia Schucan (*46) gms@schucanmanagement.ch Dr. Gian-Mattia Schucan (*46) gms@schucanmanagement.ch Since 2013, founder and Managing Director of schucan management 10 years with Swiss Federal Railways (SBB), Bern o 5 years as SVP Distribution & Services

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

MODELLING AND CONTROLLING THE STEERING FORCE FEEDBACK USING SIMULINK AND xpc TARGET

MODELLING AND CONTROLLING THE STEERING FORCE FEEDBACK USING SIMULINK AND xpc TARGET MODELLING AND CONTROLLING THE STEERING FORCE FEEDBACK USING SIMULINK AND xpc TARGET Dipl.-Ing. M. Brünger-Koch, 05/06/09 Model-Based Design Conference 2005 1 Agenda 1. Introduction Company and institute

Mehr

Schwerpunkt Finance & Insurance

Schwerpunkt Finance & Insurance Schwerpunkt Finance & Insurance Finanzierung und Banken Versicherungswirtschaft und Risikomanagement Entrepreneurial Finance Rechnungswesen und Prüfungswesen Wirtschaftprivatrecht Empirische Wirkungslehre

Mehr

of Münster IRUN Conference 17 04 09 WWU Gender Equality as a profile characteristic

of Münster IRUN Conference 17 04 09 WWU Gender Equality as a profile characteristic Process control of the equalopportunities work at the University of Münster IRUN Conference 17 04 09 WWU Gender Equality as a profile characteristic 1 Framework conditions of the equal opportunities work

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

Versicherungspricing - steht uns eine Revolution bevor?

Versicherungspricing - steht uns eine Revolution bevor? Future.Talk 2 / 2015 Versicherungspricing - steht uns eine Revolution bevor? Montag, 18. Mai 2015, Hotel Hilton, Basel In Kooperation mit Basler Schweiz Future.Talk 2 / 2015: Hintergrund und Ziel Vermutlich

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im MSc Medieninformatik mit Anwendungsfach Medienwirtschaft

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im MSc Medieninformatik mit Anwendungsfach Medienwirtschaft Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im MSc Medieninformatik mit Anwendungsfach Medienwirtschaft Prof. Dr. Thomas Hess / Christian

Mehr

Major Banking & Insurance

Major Banking & Insurance Major Banking & Insurance Prof. Dr. J.-M. Graf von der Schulenburg Dr. Ute Lohse Agenda Relevanz des Majors Banking & Insurance Ziele & Voraussetzungen Veranstaltungen und Inhalte des Majors Prof. Dr.

Mehr

BWL-Spezialisierung: International Management

BWL-Spezialisierung: International Management BWL-Spezialisierung: International Management Professuren: Swoboda und Haunschild Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung International Management ist ein Spezialisierungsmöglichkeit

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities Györ, 5th December 2007 Key regions + perifary for surveys Background objectives CENTROPE needs a strategy

Mehr

Start- ups in der Internetwirtscha2 Die europäische Perspek8ve. Dr. h.c. Wolfgang Kniejski, Oktober 2015

Start- ups in der Internetwirtscha2 Die europäische Perspek8ve. Dr. h.c. Wolfgang Kniejski, Oktober 2015 Start- ups in der Internetwirtscha2 Die europäische Perspek8ve Dr. h.c. Wolfgang Kniejski, Oktober 2015 Herausforderungen für Start- ups Universities & TTOs Research / Invention Valley of Death International

Mehr

x x x x x x Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015*

x x x x x x Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015* Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015* Advanced Computational : Linear and Non-linear Systems of Equations, Approimations, Simulations Advanced Mathematics for Finance Advanced Managerial Accounting

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen.

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen. Prüfungsordnung im Bachelor-Studiengang International Business Management (Bachelor of Arts) des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (Prüfungsordnung IBMAN

Mehr

Informationsveranstaltung Master Wiwi. Major: Finance. Prof. Dr. Marcel Prokopczuk, CFA Institut für Finanzmarkttheorie

Informationsveranstaltung Master Wiwi. Major: Finance. Prof. Dr. Marcel Prokopczuk, CFA Institut für Finanzmarkttheorie Informationsveranstaltung Master Wiwi Major: Finance Prof. Dr. Marcel Prokopczuk, CFA Institut für Finanzmarkttheorie Beteiligte Institute am Major Finance Institut für Banken und Finanzierung Institut

Mehr

Kursangebot. Lehrstuhl für ABWL, Absatzwirtschaft und Marketing Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Kursangebot. Lehrstuhl für ABWL, Absatzwirtschaft und Marketing Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Lehrstuhl für ABWL, Absatzwirtschaft und Marketing Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kursangebot Simon Grammel Wintersemester 2013/2014 Kursangebot LS Marketing Team Forschungsschwerpunkte Bayesianische

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Von$Siebel$zu$Fusion$als$evolu0onärer$Weg$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$ Alexander$Doubek$ Senior$Manager$ $

Von$Siebel$zu$Fusion$als$evolu0onärer$Weg$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$ Alexander$Doubek$ Senior$Manager$ $ Von$Siebel$zu$Fusion$als$evolu0onärer$Weg$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$ Alexander$Doubek$ Senior$Manager$ $ Riverland$at$a$glance$ Partner for High Quality System Integrations Commited to deliver premium business

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Prof. Dr. Carsten Peuckert Major Finance - Übersicht 1. Wieso Major Finance? 2. Inhalte 3. Lehrkonzeption 4. Neu: Vertiefungsrichtung Banking & Finance 5.

Mehr

Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce. 2C2D The best of both worlds!

Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce. 2C2D The best of both worlds! Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce 2C2D The best of both worlds! Der Zeitplan 2016/17 START UVIC COMITTEE DECISION UW/H NECESSARY DOCUMENTS SUBMITTED APPLICATION

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04 Zuordnung der Lehrveranstalt im Wintersemester 03/04 (20.11.03) BWL, insbes. Untern.- rechn. & Controlling Luhmer Controlling I 1400 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Financial Statement

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Wirtschaftsethik Business Process Management Ökonometrie

Wirtschaftsethik Business Process Management Ökonometrie Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Wahlpflicht Bachelor (ab 5. Semester) + Master + Diplom Wintersemester 2015/2016 Wochen-Stundenplan 17/09/2015 Zeit Bilanzsteuerrecht Corporate Controlling

Mehr

Studieren probieren 2015

Studieren probieren 2015 Studieren probieren 2015 Programm Wirtschaft Dienstag, 20.10.2015 BACHELOR WIRTSCHAFTSBERATUNG 9:00 11:30 Uhr Englisch I Theodore Sigurd Snydal MA/ Seminarraum 22 9:30 11:30 Uhr Finanz- & Wirtschaftsmathematik

Mehr

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Richtlinien Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Richtlinien für die fachwissenschaftlichen Voraussetzungen für Absolventinnen

Mehr