JUNG Facility-Pilot Navigator Version 2.3

Save this PDF as:
Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JUNG Facility-Pilot Navigator Version 2.3"

Transkript

1 JUNG Facility-Pilot Navigator Version 2.3 Inhalt: 1 ANWENDUNGSBEREICH TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN HARDWARE... 3 BETRIEBSSYSTEME... 3 EMPFOHLENE BROWSER...4 CLIENT/BROWSER EINSTELLUNGEN ALLGEMEINE HINWEISE INSTALLATION/DEINSTALLATION BEDIENUNG RÜCKGÄNGIG/WIEDERHERSTELLEN ERSTER START LIZENZBEDINGUNGEN REGISTRIERUNG/SOFTWARE-AKTIVIERUNG Eingabe des Aktivierungscodes FUNKTIONEN PROJEKT ERZEUGEN...8 PROJEKTE VERWALTEN...9 PROJEKT EXPORTIEREN PROJEKT IMPORTIEREN PROJEKT BEARBEITEN BEARBEITUNGS-LEISTE GEBÄUDESTRUKTUR Tipps zur Vorgehensweise Gebäude hinzufügen Ebenen hinzufügen Räume hinzufügen Elementgruppen hinzufügen Kontrollelemente hinzufügen Filter und symbolische Verbindungen Vorschau SCHALTUHREN SPEICHERSZENEN VERBRAUCHSDATENCHART SEITENEINSTELLUNGEN Kopfzeile Fußzeile Funktionen Favoriten PROJEKTEINSTELLUNGEN Schriftart Platzhalterseitentext VORLAGEN Seite 1 von 33

2 6.8.1 Vorlage ein- und ausblenden Elemente aus der Vorlage einfügen OPTIONEN BENUTZERVERWALTUNG...30 PROGRAMMINFORMATION HILFE...31 REGISTRIERUNG...32 SPRACHEN ADRESSREPORT Ansprechpartner ALBRECHT JUNG GMBH & CO. KG Volmestraße 1 D Schalksmühle Telefon +49 (0) 23 55/80 60 Telefax +49 (0) 23 55/ Copyright 2015 ALBRECHT JUNG GMBH & CO. KG Alle Rechte vorbehalten. Warenzeichen Microsoft, DirectX,.NET Framework, Windows, Windows NT sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation. Alle Handelsnamen, Firmennamen und Produktnamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen ihrer jeweiligen Besitzer. Seite 2 von 33

3 1 Anwendungsbereich Der JUNG Facility-Pilot Navigator ist eine Ergänzung zur JUNG Facility-Pilot Visualisierung. Der Visualisierungs-Editor des Facility-Pilot gestattet die Gestaltung von Visualisierungen nach den individuellen Wünschen des Kunden. Das ist eine besondere Stärke des FacilityPilot-Systems. Oft aber folgen die Visualisierungen einem gemeinsamen Muster und unterscheiden sich nur in Details, zum Beispiel bei Mehrfamilienhäusern oder Wohnanlagen mit gleichen Grundrissen. Ein gemeinsames Muster ist auch das JUNG GUI (Graphical User Interface) mit standardisierten Steuerelementen. Liegt ein gemeinsames Muster vor, dann kann der Facility-Pilot Navigator durch das Konfigurieren von Varianten des Musters zu einer wesentlich einfacheren Projektierung des Visualisierungsprojekts beitragen, die sich dadurch einem größeren Publikum erschließt und erhebliche Kosteneinsparungen bewirkt. Nach der Registrierung des Facility-Pilot Navigators können aus einem Facility-Pilot Navigatorprojekt automatisch Eingaben für die Facility-Pilot Visualisierung und das ETS Planungswerkzeug der KNX Association generiert werden. 2 Technische Voraussetzungen 2.1 Hardware Prozessor Pentium IV oder gleichwertig Mindestens 2,0 GHz. Hauptspeicher 1024 MB Freie Festplattenkapazität (hängt wesentlich von den Archiven ab, die konfiguriert werden) 40 GB Bildschirmauflösung 1024 x 768 Pixel Farben Farbtiefe mindestens 16 Bit pro Pixel. 2.2 Betriebssysteme WINDOWS SERVER 2008 / 2012 NEIN WINDOWS 10, bit NEIN WINDOWS 8 und 8.1 Pro, bit JA WINDOWS 7 Home, Professional und Ultimate, bit JA WINDOWS XP NEIN Anmerkung:.NET 3.5 muss aktiviert/installiert sein. (Bei Windows 8, sowie Windows 8.1 nicht standardmäßig aktiviert) Seite 3 von 33

4 2.3 Empfohlene Browser Firefox Safari Jeweils die aktuellste Version. 2.4 Client/Browser Einstellungen Javascript muss angeschaltet sein. Cookies müssen aktiviert sein. Ob die Verwendung mehrerer Browser-Tabs funktioniert, ist browserabhängig und funktioniert mit den meisten Browsern nicht. Ob eine Inkognito/Privat-Surfen Option funktioniert, ist ebenfalls browserabhängig. Seite 4 von 33

5 3 Allgemeine Hinweise 3.1 Installation/Deinstallation Wenn durch die Installation nicht alle benötigten Komponenten vom IIS installiert oder aktiviert wurden, kann es zu Fehlermeldungen kommen. Zum Beispiel: In diesem Fall haben Sie die Möglichkeit, die entsprechend benötigten ASP.NET Komponenten zu installieren. Seite 5 von 33

6 Komponenten und Funktionen auswählen Systemsteuerung > Programme und Funktionen > Windows-Funktionen aktivieren oder deaktivieren auswählen. Windows 7 Windows 8 / 8.1 Die benötigten Optionen unter Internetinformationsdienste > WWW-Dienste > Anwendungsentwicklungsfeatures > ASP.NET und Gemeinsam genutzte HTTP-Features > Statischer Inhalt aktivieren und bestätigen. Danach sollten bei Ihnen die aktivierten Kontrollkästchen so aussehen wie im Bild oben dargestellt. Anmerkung: Mit Windows 8.1 wird das benötigte.net Framework 3.5 nicht mehr automatisch aktiviert ausgeliefert. Dieses Feature muss in jedem Fall vor der Installation händisch über die Systemsteuerung aktiviert werden, da das Facility-Pilot NavigatorSetup diese Aufgabe nicht übernimmt. 3.2 Bedienung Die Verwendung der Zurück-Funktion im Browser ist im Navigator nicht gestattet, um die Arbeit mit veralteten Projektzuständen zu vermeiden. 3.3 Rückgängig/Wiederherstellen Die Rückgängig/Wiederherstellen Funktion (Redo/Undo) ist auf 5 Schritte begrenzt. Seite 6 von 33

7 4 Erster Start Den JUNG Facility-Pilot Navigator rufen Sie im Browser mit der Adresse auf. (Vorausgesetzt der Navigator wurde mit den Standardeinstellungen installiert) 4.1 Lizenzbedingungen Beim ersten Start des JUNG Facility-Pilot Navigators wird das Fenster mit der Lizenzvereinbarung geöffnet. Nach Annahme des Lizenzvertrages mit einem Klick auf kann die Aktivierung der Software erfolgen. 4.2 Registrierung/Software-Aktivierung Nachdem Sie den Lizenzvertrag akzeptiert haben, werden Sie vom System aufgefordert, die Software zu aktivieren. Die Aktivierung kann zu jedem Zeitpunkt vorgenommen werden und wird zu Beginn jeder neuen Browsersitzung erneut angezeigt, bis sie abgeschlossen ist. Unregistriert kann das Programm verwendet werden, jedoch kann dann kein Adressreport erstellt und kein Projekt im Generator-Format exportiert werden. Die Seriennummer, die Sie erhalten haben, eingeben und auf die Schaltfläche klicken. Der erzeugte Systemcode muss per an die Firma Jung GmbH & Co. KG übermittelt werden, die einen passenden Aktivierungscode generiert und an den Benutzer sendet. Nach Eingabe des Aktivierungscodes und Betätigen der Schaltfläche ist das Programm uneingeschränkt nutzbar. Wahlweise kann die Registrierung durch Betätigen des Schaltfeldes anderen Zeitpunkt verschoben werden. Seite 7 von 33 auf einen

8 4.2.1 Eingabe des Aktivierungscodes Bei Eingabe des Aktivierungscodes für den Navigator ist auf das richtige Format zu achten. Das gültige Navigator-Format besteht aus einem Block mit 8 Zeichen. Sollte der Aktivierungscode nicht angenommen werden, versuchen Sie zuerst ähnliche Buchstabenkombinationen (zum Beispiel l statt I oder O statt 0) um einen Fehler durch schlecht zu er kennende Schrift auszuschließen. 5 Funktionen 5.1 Projekt erzeugen Mit Klick auf die Schaltfläche Erzeugen im Verzeichnisbaum öffnet sich das Fenster Projekteigenschaften. Unter Projektname wird der Name des neu anzulegenden Projektes eingetragen, der Name des Autors ist optional. Abbrechen schließt das Fenster, die Eingaben werden verworfen. Zurücksetzen löscht die Eintragungen in den Eingabefeldern. Erzeugen legt das neue Projekt an und es erscheint links im Verzeichnisbaum. Seite 8 von 33

9 5.2 Projekte verwalten Wird ein Projekt im Verzeichnisbaum selektiert, öffnet sich das Fenster Projekteigenschaften. Mit Klick auf die Schaltfläche Bearbeiten können die Eintragungen bei Projektname und Autor geändert werden. Mit Klick auf die dann hinzugekommene Schaltfläche Speichern speichert man die Eingaben. Abbrechen schließt das Fenster, die Eingaben werden verworfen. Löschen entfernt das Projekt nach einer Sicherheitsabfrage. Öffnen öffnet das Projekt zur weiteren Bearbeitung. Duplizieren erzeugt eine Kopie des Projektes. Nach Klick auf diesen Button öffnet sich ein Fenster, in dem unter dem Projektnamen der Ursprungsdatei der Projektname für das Duplikat eingegeben werden muss. Exportieren exportiert das Projekt wahlweise im Navigator-Format (zum späteren Import in den Navigator) oder im Generator-Format (zur Arbeitsblattgenerierung in einem Zusatzprogramm). Seite 9 von 33

10 5.3 Projekt exportieren Um ein Projekt exportieren zu können, muss dieses geschlossen sein. Im Projektbaum das gewünschte Projekt selektieren und im Eigenschaftsdialog die Schaltfläche Exportieren betätigen. Das Projekt kann in verschiedenen Formaten exportiert werden. Der Export im Navigatorformat erzeugt eine gültige Navigator Projektdatei und ermöglicht den Projektimport dieser Datei im Navigator. In diesem Fall wird dem Projektnamen die Dateiendung <Projektname>.NAVPRJ angehängt. Der Export im Generatorformat ermöglicht das Erzeugen von Arbeitsblättern für ein Visualisierungsprojekt mithilfe des FAP Arbeitsblattgenerators. In diesem Fall wird dem Projektnamen die Dateiendung <Projektname>.NAVGEN angehängt. Seite 10 von 33

11 5.4 Projekt importieren Mit Klick auf die Schaltfläche Importieren im Verzeichnisbaum kann eine gültige Navigator Projektdatei mit der Dateiendung.NAVPRJ importiert werden. Die zu importierende Projektdatei darf nicht größer als 4MB sein. 6 Projekt bearbeiten 6.1 Bearbeitungs-Leiste Vorlage ein-/ausblenden: Blendet die Vorlage ein/aus. Kopieren: Kopiert das selektierte Element (mitsamt allen Einstellungen und ggf. Unterelementen) in die Zwischenablage. Einfügen/Einfügen aus Vorlage: Fügt das zuvor kopierte oder in der Vorlage selektierte Element an einer selektierten Stelle wieder ein (sofern man ein passendes übergeordnetes Element selektiert hat). Löschen: Löscht ein selektiertes Element. Rückgängig: Hiermit können die letzten Änderungen rückgängig gemacht werden. Wiederherstellen: Stellt die letzten rückgängig gemachten Änderungen wieder her. Projekt schließen: Schließt das aktuelle Projekt. Seite 11 von 33

12 6.2 Gebäudestruktur Um einem Projekt Elemente hinzuzufügen, muss dieses zuerst geöffnet werden. Dann auf die Schaltfläche Hinzufügen klicken und unter Typ aus dem Auswahlmenü Gebäude, Ebene, Raum, Elementgruppe oder Kontrollelement auswählen Tipps zur Vorgehensweise Es ist von Vorteil, zuerst die übergeordnete Komponente im Verzeichnisbaum zu selektieren, damit die Zuordnung automatisch erfolgen kann. Beispiel: Ein Kontrollelement soll der Elementgruppe Licht im Wohnzimmer zugeordnet werden. In diesem Fall lautet der Pfad: Smart Villa, Erdgeschoss, Wohnzimmer, Licht: Seite 12 von 33

13 Wurde keine übergeordnete Komponente im Verzeichnisbaum selektiert, muss der Zuordnungspfad manuell eingegeben werden. Beispiel: Ein Kontrollelement soll der Elementgruppe Licht im Wohnzimmer zugeordnet werden. In diesem Fall muss der Pfad für jede Komponente manuell ausgewählt werden: Gebäude hinzufügen Auf die Schaltfläche Hinzufügen klicken und im Auswahlmenü Gebäude wählen. Seite 13 von 33

14 Unter Gebäudeinformationen kann nun ein Name vergeben und unter Ebenen im Auswahlmenü die gewünschte Anzahl der Ebenen ausgewählt werden (bis zu 5 Ebenen auf einmal sind möglich, die Ebenenanzahl insgesamt ist unbegrenzt). Nach Auswahl der Ebenenanzahl werden unter Ebeneninformationen die Eingabefelder für den Namen und die Anzahl der Räume jeder einzelnen Ebene angezeigt. Zurücksetzen setzt die Eingabefelder Name und das Auswahlmenü Ebene auf den Stand vor Bearbeitung zurück. Speichern speichert die Eingaben, die Komponenten erscheinen im Verzeichnisbaum. Mit einem Klick auf das Symbol neben dem Komponentennamen wird der Verzeichnisbaum aus- und eingeklappt. Seite 14 von 33

15 6.2.3 Ebenen hinzufügen Das Gebäude, dem die Ebenen zugeordnet werden sollen, selektieren. Dann auf die Schaltfläche Hinzufügen klicken und aus dem Auswahlmenü Ebene wählen. Die Anzahl der hinzuzufügenden Ebenen aus dem Auswahlmenü wählen (bis zu 5 Ebenen auf einmal sind möglich, die Ebenenanzahl insgesamt ist unbegrenzt). Für jede Ebene steht nun unter Ebeneninformationen ein Eingabefeld für den Namen. Unter Zuordnung kann im Auswahlmenü die Ebene einem anderen Gebäude zugewiesen werden. Zurücksetzen setzt die Eintragungen auf den Stand vor Bearbeitung zurück. Speichern speichert die Eingaben, die erzeugten Ebenen stehen nun links im Verzeichnisbaum. Seite 15 von 33

16 6.2.4 Räume hinzufügen Die Ebene, der die Räume zugeordnet werden sollen, selektieren. Dann auf die Schaltfläche Hinzufügen klicken und aus dem Auswahlmenü Raum wählen. Die Anzahl der hinzuzufügenden Räume aus dem Auswahlmenü wählen (bis zu 5 Räume auf einmal sind möglich, die Anzahl der Räume insgesamt ist unbegrenzt). Für jeden Raum steht nun unter Rauminformationen ein Eingabefeld für den Namen. Unter Zuordnung kann die Zuordnung der Räume noch verändert werden. Zurücksetzen setzt die Eintragungen auf den Stand vor Bearbeitung zurück. Speichern speichert die Eingaben, die erzeugten Räume stehen nun links im Verzeichnisbaum. Seite 16 von 33

17 6.2.5 Elementgruppen hinzufügen Eine Elementgruppe fasst Kontrollelemente zusammen, die in der Oberfläche einer Facility-Pilot Visualisierung als Gruppe selektiert werden können. Um Elementgruppen hinzuzufügen, selektiert man zuerst den Raum, dem die Elementgruppen zugeordnet werden sollen. Dann auf die Schaltfläche Hinzufügen klicken und aus dem Auswahlmenü Elementgruppe wählen. Die Anzahl der hinzuzufügenden Elementgruppen aus dem Auswahlmenü wählen (bis zu 5 Elementgruppen auf einmal sind möglich, die Anzahl insgesamt ist unbegrenzt). Für jede Elementgruppe steht nun ein Eingabefeld für den Namen zur Verfügung. Die Zuordnung der Elementgruppen kann noch verändert werden. Zurücksetzen setzt die Eintragungen auf den Stand vor Bearbeitung zurück. Speichern speichert die Eingaben, die erzeugten Funktionen stehen nun links im Verzeichnisbaum. Seite 17 von 33

18 6.2.6 Kontrollelemente hinzufügen Die Elementgruppe, der die Kontrollelemente zugeordnet werden sollen, selektieren. Dann auf die Schaltfläche Hinzufügen klicken und aus dem Auswahlmenü Kontrollelement wählen. Die Anzahl der hinzuzufügenden Kontrollelemente aus dem Auswahlmenü wählen (bis zu 5 Kontrollelemente auf einmal sind möglich, die Anzahl der Kontrollelemente insgesamt ist unbegrenzt). Für jedes Kontrollelement steht nun unter Kontrollelement-Eigenschaften ein Eingabefeld für den Namen und ein Auswahlmenü, aus dem der Typ des Kontrollelementes ausgewählt wird. Unter Zuordnung kann die Zuordnung der Kontrollelemente noch verändert werden. Zurücksetzen setzt die Eintragungen auf den Stand vor Bearbeitung zurück. Speichern speichert die Eingaben, die erzeugten Kontrollelemente stehen nun links im Verzeichnisbaum. Seite 18 von 33

19 Selektieren Sie ein Kontrollelement im Verzeichnisbaum, um die Detaileigenschaften anzuzeigen. Hier für das Beispiel Lichtschalter. Hier kann der Name des Kontrollelementes geändert werden. Ein Klick auf Standard neben den Farbfeldern setzt die Farbeinstellung auf Standard zurück. Mit Klick auf die Schaltfläche Wählen öffnet sich folgendes Fenster, in dem man einen festen Farbwert eingeben kann Oder Sie öffnen mit einem weiteren Klick auf das kleine Symbol für die Farbauswahl das Farbselektions-Feld. Hier kann durch Anklicken die gewünschte Farbe ausgewählt werden. Abbrechen schließt das Farbwahlfeld ohne Übernahme der Eingaben. Wählen speichert die Einstellungen. Seite 19 von 33

20 Übersicht der Einstellungsmöglichkeiten für Kontrollelemente Kontrollelement Farbe der Bezeichnung Farbe für den Wert Schriftart Verbindung Minimal- und Maximalwert Schrittweite Schalter EIN/AUS Dimmer Lamelle Sollwert Ist-Temperatur SollwertVerschiebung BetriebsartUmschalter Farbe für aktiv / nicht aktiv Jalousie Binäre Anzeige EIN/AUS Schaltuhr EIN/AUS Verbindung nur zu bereits angelegten Schaltuhren Verbindung nur zu bereits angelegten Charts Colour Control Tunable White Control Dimmer Drehregler Anzahl der Schritte Komfort, Standby, Nacht, Frostschutz Verbrauchsdatenchart Speicherszene Sonstiges Seite 20 von 33 Verbindung nur zu bereits angelegten Speicherszenen

21 6.2.7 Filter und symbolische Verbindungen Die symbolischen Verbindungen sind eine von JUNG festgelegte tabellarische Assoziation für Gruppenadressen. Diese kommt zum Tragen, wenn ein Projekt mit dem Arbeitsblattgenerator generiert wird, oder der Export des Adressreports in eine.csv-datei durchgeführt wird. Die vorhandenen symbolischen Verbindungen werden in eine festgelegte Einteilung von Gruppenadressen übertragen, die in verschiedene Kategorien unterteilt werden. Beispielsweise können dem Schalter unter anderem Adressen zugeordnet werden, die Licht steuern sollen, oder um eine (bestehende) Schaltuhr zu aktivieren. Angepasst an die Aufgabe, die der Schalter im Projekt übernehmen soll. Beispiel eines exportierten KNX-Projekts. Durch Klick auf einen vorhandenen Raum öffnet sich das Fenster Rauminformationen, in dem ein Name vergeben und ein Filter ausgewählt werden kann. Damit können die im Raum befindlichen Kontrollelemente einfacher der im Filter eingestellten Gruppe zugeordnet werden. Selektiert man nun ein Kontrollelement innerhalb des Raumes, kann unter Einstellungen eine Kategorie und eine Verbindung ausgewählt werden. Die bereits zugeordneten Verbindungen werden in blau angezeigt: Seite 21 von 33

22 6.2.8 Vorschau Es ist möglich, eine Vorschau der Elemente zu betrachten. Möchten Sie zum Beispiel eine Voransicht der bisherigen Komponenten des Wohnzimmers sehen, selektieren Sie dazu im geöffneten Projekt zuerst Wohnzimmer (1) im Verzeichnisbaum, dann klicken Sie auf den Button Vorschau (2): Die Vorschau ist ausschließlich bei Elementen im Projektbaum verfügbar, für die Seiteneinstellungen gibt es keine Vorschau. Seite 22 von 33

23 6.3 Schaltuhren Unter dem Punkt Schaltuhren lassen sich bis zu 16 Schaltuhren für das Projekt anlegen. Für diese wird ein eigenes Arbeitsblatt beim Export in das Facility-Pilot Visualisierungsprojekt erstellt (das man über die Funktion Schaltuhr erreichen kann). Anmerkung: Ausschließlich hier angelegte Schaltuhren können auch in der Gebäudestruktur durch Schaltuhr-Kontrollelemente angesteuert werden. Seite 23 von 33

24 6.4 Speicherszenen Unter dem Punkt Speicherszenen lassen sich bis zu 16 Speicherszenen für das Projekt anlegen. Für diese wird ein eigenes Arbeitsblatt beim Export in das Facility-Pilot Visualisierungsprojekt erstellt (das man über die Funktion Speicherszenen erreichen kann). Anmerkung: Die symbolische Verbindung eines Kontrollelements kann in mehreren Szenen eingetragen werden. Seite 24 von 33

25 6.5 Verbrauchsdatenchart Unter dem Punkt Verbrauchsdatenchart können bis zu 16 Verbrauchsdatenchart-Verbindungen angelegt werden. Diese sind entsprechend dem benutzten Adressenschema unterteilt. Danach können so viele Verbrauchsdatenchart-Anzeigeelemente erstellt werden, wie gewünscht. In jedes davon können bis zu 4 von den 16 möglichen Verbindungen eingestellt werden. Für die Anzeigeelemente wird ein eigenes Arbeitsblatt beim Export in das Facility-Pilot Visualisierungsprojekt erstellt, dieses kann durch die Funktion für die Verbrauchsdatencharts aufgerufen werden. Seite 25 von 33

26 6.6 Seiteneinstellungen Kopfzeile Hier können Sie einstellen, welche Elemente projektweit in der Kopfzeile angezeigt werden sollen. Zur Auswahl stehen der Zurück-Button, Datum und die Zeit. Für den Zurück-Button kann ein anderer Name eingetragen werden, der beim Generieren genutzt wird Fußzeile Hier können Sie einstellen, welche Elemente projektweit in der Fußzeile angezeigt werden sollen. In der Mitte kann ausschließlich der Toggle-Button aktiviert oder deaktiviert werden. Für die linke und rechte Seite der Fußzeile können aus einer vordefinierten Auswahl Elemente eingefügt werden: Zurück-Button, Verlinkungen zu Arbeitsblättern und Verlinkungen zu Funktionen sowie ein Home-Button oder ein Platzhalter. Seite 26 von 33

27 Anmerkung: Für die linke und rechte Seite gibt es keine Begrenzung beim Hinzufügen von Elementen ( Quicklinks ). Allerdings ist die Anzahl der Quicklinks, die ins Projekt exportiert werden, von dem Template abhängig, das dafür benutzt wird. Templates mit einer höheren Auflösung haben in der Fußzeile mehr Platz als Templates mit einer geringeren Auflösung. Beim 440x800 Template gibt es einige Besonderheiten. Es nutzt nur die links eingestellten Quicklinks. Dabei wird immer der Home- und Toggle-Quicklink angezeigt. Der ToggleQuicklink wechselt hier nur zwischen Gebäudestruktur und Favoriten. Funktionen werden im Moment nicht angezeigt. Sind ein Schaltuhr- und/oder Szenen-Quicklink vorhanden, werden diese bevorzugt angezeigt Funktionen Durch die Einstellung der Funktionen kann aus einem vorgegebenen Sortiment an Funktionen eine Auswahl und Reihenfolge festgelegt werden. Seite 27 von 33

28 6.6.4 Favoriten In den Favoriten können Kontrollelemente festgelegt werden, die im Favoriten-Panel auf der Startseite des exportierten Visualisierungsprojektes angezeigt werden. Maximal 4 Elemente können in dem Panel platziert werden. Anmerkung: Es ist ebenfalls möglich, Kontrollelemente aus der Gebäudestruktur zu kopieren und unter den Favoriten einzufügen. 6.7 Projekteinstellungen Im Bereich Projekteinstellungen lassen sich Einstellungen zu projektweiten Änderungen vornehmen Schriftart Hier können Sie eine projektweite Schriftart festlegen. Diese Einstellung gilt für alle Elemente, die bei Schriftart Standard ausgewählt haben. Sollte in einzelnen, bereits vorhandenen Elementen eine andere Schriftart festgelegt sein, wird diese nicht überschrieben. Anmerkung: Das individuelle Erweitern der Liste mit zusätzlichen Schriftarten wird zur Zeit nicht unterstützt. Seite 28 von 33

29 6.7.2 Platzhalterseitentext Unter diesem Punkt kann der Standardtext für die Funktionsseiten, die für jede aktivierte Funktion unter Seiteneinstellungen generiert werden, eingestellt werden. 6.8 Vorlagen Vorlage ein- und ausblenden Für die Projektierung können Vorlagen verwendet werden, d. h. für Navigator-Projekte, die einem gemeinsamen Muster folgen, können konfigurierte Gebäude, Etagen, Räume, Elementgruppen und Elemente als Projekt gespeichert werden. Dieses Projekt kann dann als Vorlage für andere Projekte dienen. Das Vorlagen-Fenster kann ein- und ausgeblendet werden. Wählen Sie aus der Projektliste das gewünschte Projekt aus, um dieses als Vorlage für das aktuelle Projekt zu nutzen. Seite 29 von 33

30 6.8.2 Elemente aus der Vorlage einfügen Selektieren Sie das gewünschte Element in der Vorlage, z. B. ein Kontrollelement. Selektieren Sie dann das logisch übergeordnete Element aus dem Projekt und betätigen anschließend die nun aktive Schaltfläche Einfügen aus Vorlage. Das Element Schalter aus dem Vorlagenprojekt wird mit seinen Einstellungen in das Projekt an der gewünschten Stelle eingefügt. Dieser Vorgang kann beliebig oft wiederholt werden. 7 Optionen 7.1 Benutzerverwaltung Im Navigator-System sind Sie automatisch als Gast angemeldet. Um sich als Administrator anzumelden, klicken Sie unter der Kategorie Optionen auf Benutzer. Melden Sie sich mit dem Benutzernamen admin an (Kennwort leer lassen). HINWEIS: Da kein Passwort für den Administrator voreingestellt ist, sollte zu Ihrer Sicherheit ein Passwort vergeben werden. Bitte bewahren Sie das neu vergebene Passwort sorgfältig auf! Nach der Anmeldung als Administrator werden die Optionen um den Punkt Benutzerverwaltung erweitert. Hier können neue Benutzer angelegt, vorhandene Benutzer umbenannt oder gelöscht sowie Kennwörter vergeben oder geändert werden. Bei dem Benutzer Seite 30 von 33

31 Administrator kann nur das Passwort bearbeitet werden. Die Benutzernamen default und admin sind bereits vergeben und können nicht erneut verwendet werden. Anmerkung: Es können keine weiteren Benutzer mit den gleichen Rechten wie der Administrator erstellt werden. 7.2 Programminformation Unter Programminformation finden Sie neben der Versionsnummer des JUNG FacilityPilot Navigators die Seriennummer und den Urheberrechtshinweis. Ebenfalls kann hier die Lizenzvereinbarung angezeigt werden. Dazu zuerst auf Programminformation (1), dann auf Anzeigen (2) klicken. 7.3 Hilfe Die Schaltfläche Hilfe unter dem Punkt Optionen öffnet das Benutzerhandbuch im PDFFormat in einem neuen Tab des Browsers. Seite 31 von 33

32 7.4 Registrierung Ein Klick auf die Schaltfläche Registrierung führt zur Aktivierung des JUNG Facility-Pilot Navigators. Dann Aktivieren betätigen und weiter wie unter Punkt 4.2 Registrierung/ Software-Aktivierung verfahren. 7.5 Sprachen Mit Klick auf den Button Sprachen öffnet sich eine Auswahl, in der man die Sprache auf Deutsch oder Englisch umstellen kann. Anmerkung: Die Spracheinstellung des Facility-Pilot Navigators richtet sich bei jedem Start nach der Sprachwahl des benutzten Browsers. Ist die Sprache dort auf Deutsch gestellt, wird der Navigator mit deutscher Spracheinstellung geladen. Ist die Sprache auf Englisch oder irgendeine andere Sprache eingestellt, wird der Navigator mit der engli schen Spracheinstellung geladen. Dieses Verhalten führt dazu, dass auch nach manueller Umstellung beim nächsten Start im Browser die ursprüngliche Sprache wieder angezeigt wird. Seite 32 von 33

33 7.6 Adressreport Wenn symbolische Verbindungen angelegt wurden, können diese mit einem Klick auf die Schaltfläche Adressreport in einer tabellarischen Form angezeigt werden. Mit der Schaltfläche Download kann diese Adressliste als CSV-Datei gespeichert werden. Die Datei kann daraufhin beispielsweise in der ETS4 importiert werden zu weiteren Konfigurationszwecken der Geräte. Hinweis: Bei der Verwendung eines ipads steht der Download nicht zur Verfügung. Seite 33 von 33

JUNG Facility-Pilot Navigator Version 2.2

JUNG Facility-Pilot Navigator Version 2.2 Inhalt: JUNG Facility-Pilot Navigator Version 2.2 1 ANWENDUNGSBEREICH...3 2 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...3 2.1 HARDWARE...3 2.2 BETRIEBSSYSTEME...3 2.3 EMPFOHLENE BROWSER...4 2.4 CLIENT/BROWSER EINSTELLUNGEN...4

Mehr

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 2.2

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 2.2 Inhalt: JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 2.2 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...2 1.1 HARDWARE...2 1.2 BETRIEBSSYSTEME...2 1.3 SOFTWARE...2 1.4 CLIENT/BROWSER EINSTELLUNGEN...2 2 ERSTER START...3

Mehr

JUNG Visu Pro Smart Assistant

JUNG Visu Pro Smart Assistant JUNG Visu Pro Smart Assistant Inhalt: 1 ANWENDUNGSBEREICH...3 2 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...3 2.1 2.2 2.3 2.4 HARDWARE...3 BETRIEBSSYSTEME...3 EMPFOHLENE BROWSER...4 CLIENT/BROWSER EINSTELLUNGEN...4 3

Mehr

JUNG Visu Pro Server

JUNG Visu Pro Server Inhalt: JUNG Visu Pro Server 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...2 1.1 HARDWARE...2 1.2 BETRIEBSSYSTEME...2 1.3 SOFTWARE...2 1.4 CLIENT/BROWSER EINSTELLUNGEN...2 2 ERSTER START...3 3 ADMINISTRATIONSOBERFLÄCHE...3

Mehr

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 Inhalt: JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...2 1.1 HARDWARE...2 1.2 BETRIEBSSYSTEME...2 1.3 SOFTWARE...2 2 ERSTER START...3 2.1 ANMELDUNG...3 2.2 BENUTZER

Mehr

OPC Editor Version 2.0

OPC Editor Version 2.0 JUNG Facility-Pilot OPC Editor Version 2.0 Inhalt: 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...3 1.1 HARDWARE... 3 1.2 BETRIEBSSYSTEME... 3 1.3 MICROSOFT INTERNET EXPLORER, VERSION 6; DIRECTX, VERSION 9.0C...3 2 ERSTE

Mehr

FAP 3.5. VIS - Server 2.2. FAP - Navigator 2.2

FAP 3.5. VIS - Server 2.2. FAP - Navigator 2.2 Kurzbeschreibung Installation / Update FAP 3.5 VIS - Server 2.2 FAP - Navigator 2.2 Albrecht Jung GmbH & Co.KG Volmestraße 1 58579 Schalksmühle kundencenter@jung.de www.jung.de Stand der Dokumentation:

Mehr

Administrationshandbuch Chart-me WEB Version 2. Inhaltsverzeichnis

Administrationshandbuch Chart-me WEB Version 2. Inhaltsverzeichnis Administrationshandbuch Chart-me WEB Version 2 Inhaltsverzeichnis 1. Chart-me WEB Admin öffnen... 2 2. Arbeitsbereiche... 2 2.1. Hauptmenü oben links... 2 2.2. Hauptmenu oben rechts... 2 3. Login... 3

Mehr

JVP Software JVP VIS - Server

JVP Software JVP VIS - Server Quick Guide Installation / Update JVP Software 4.0.2.8 JVP VIS - Server 4.0.3.4 Albrecht Jung GmbH & Co.KG Volmestraße 1 58579 Schalksmühle kundencenter@jung.de www.jung.de Stand der Dokumentation: 04.07.2017

Mehr

Erstellen und Verwalten von Karteikarten für imcards am iphone / ipod touch

Erstellen und Verwalten von Karteikarten für imcards am iphone / ipod touch IMCARDSPC Erstellen und Verwalten von Karteikarten für imcards am iphone / ipod touch You 2 Software E-Mail: info@you2.de Homepage: http://www.you2.de You 2 Software 2010 imcardspc Handbuch 1-9 Haupt-Fenster

Mehr

JUNG Visu Pro VIS - Server JVP- Smart Assistant

JUNG Visu Pro VIS - Server JVP- Smart Assistant Quick Guide Installation / Update JUNG Visu Pro 4.0.2.8 VIS - Server 4.0.3.4 JVP- Smart Assistant 4.0.2.9 Albrecht Jung GmbH & Co.KG Volmestraße 1 58579 Schalksmühle kundencenter@jung.de www.jung.de Stand

Mehr

JVP Software JVP VIS - Server JVP Smart Assistant

JVP Software JVP VIS - Server JVP Smart Assistant Quick Guide Installation / Update JVP Software 4.1.0.5 JVP VIS - Server 4.1.0.7 JVP Smart Assistant 4.0.2.9 Albrecht Jung GmbH & Co.KG Volmestraße 1 58579 Schalksmühle kundencenter@jung.de www.jung.de

Mehr

Dokumentation Lagerverwaltung Casper GmbH Version 1.0.0

Dokumentation Lagerverwaltung Casper GmbH Version 1.0.0 Dokumentation Lagerverwaltung Casper GmbH Version 1.0.0 1. Einleitung 2 2. Installation 2 2.1. Systemanforderungen 2 2.2. Installation der Datenbank 2 2.3. Installation der Software 3 2.4. Deinstallation

Mehr

WarenWirtschaft Handbuch Stand

WarenWirtschaft Handbuch Stand WarenWirtschaft Handbuch Stand 21.02.2017 2 Inhaltsverzeichnis 3 1 1.1. Anmeldung... 3 1.2. Datei... 5 1.3. Datenbank... 6 1.4. Warenwirtschaft... 10 1.4.1. Erste Schritte... 11 1.4.2. Benutzerverwaltung...

Mehr

ManageHomePC v Veröffentlicht 2016 Copyright S-cubic GmbH. Krebsbachstr. 12 D Bergisch Gladbach

ManageHomePC v Veröffentlicht 2016 Copyright S-cubic GmbH. Krebsbachstr. 12 D Bergisch Gladbach ManageHomePC v1.1.1 ManageHomePC v1.1.1 Veröffentlicht 2016 Copyright 2016 S-cubic GmbH Krebsbachstr. 12 D-51429 Bergisch Gladbach Tel +49 (0) 2204 9160 30 Fax +49 (0) 2204 9199 416 email: info@s-cubic.de

Mehr

Neue Dateien zu einem bestehenden Katalog hinzufügen

Neue Dateien zu einem bestehenden Katalog hinzufügen Elemente Importieren Neue Dateien zu einem bestehenden Katalog hinzufügen Um Ihre Dateien mit Daminion verwalten zu können, ist es zunächst erforderlich, diese Dateien in den Daminion Katalog zu importieren.

Mehr

vbulletin 5 Connect Kurzanleitung (ver 1.0) Erstellt und gewartet von Internet Brands Übersetzung: Dominic Schlatter

vbulletin 5 Connect Kurzanleitung (ver 1.0) Erstellt und gewartet von Internet Brands Übersetzung: Dominic Schlatter vbulletin 5 Connect Kurzanleitung (ver 1.0) Erstellt und gewartet von Internet Brands Übersetzung: Dominic Schlatter 1 Einleitung Gratulation! Sie haben nun erfolgreich vbulletin installiert. Falls Sie

Mehr

Terminalsoftware FK1 Installation und Einstellungen

Terminalsoftware FK1 Installation und Einstellungen Terminalsoftware FK1 Installation und Einstellungen Systemvoraussetzung Microsoft Windows XP/Vista/7/8/10 oder Microsoft Windows Server 2003/2008/2008 R2. Microsoft.NET Framework 3.5 SP1. Prozessor 1,2

Mehr

Page 1 of 5 - zuletzt bearbeitet von wikiadmin am 2018/06/28 10:52

Page 1 of 5 - zuletzt bearbeitet von wikiadmin am 2018/06/28 10:52 Zur Registrierung als Benutzer ohne eigenes Postfach führen Sie bitte die nachfolgend beschriebenen Schritte durch. Voraussetzung für die Registrierung sind der bei der Anlage Ihres Benutzers generierte

Mehr

xchekplus Benutzerhandbuch

xchekplus Benutzerhandbuch xchekplus Benutzerhandbuch Addendum Überblick Änderung des Standardpassworts für Administratoren Verwaltung der Systemsicherheit Manuelle Dateneingabe Bearbeitung der OD-Werte Verwendung der Funktion Volumen

Mehr

1 Excel Schulung Andreas Todt

1 Excel Schulung Andreas Todt 1 Excel Schulung Andreas Todt Inhalt 1 Darum geht es hier... 1 2 So wird es gemacht... 1 2.1 Zellen und Blatt schützen... 1 2.2 Arbeitsmappe schützen... 5 2.3 Schritt für Schritt... 6 1 Darum geht es hier

Mehr

ODDS-TV. ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter!

ODDS-TV. ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! ODDS-TV www.bookmaker5.com... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.9.10.6-01/2013

Mehr

Kurzanleitung creator 2.0

Kurzanleitung creator 2.0 Kurzanleitung creator 2.0 Mit dieser Software können Sie an Ihrem Computer Namenskarten für alle im creator enthaltenen Namensschilder-Formate erstellen. Die Vorlagen setzen sich hierfür aus 3 Komponenten

Mehr

islogic AG CMS Anleitung CMS Anleitung erstellt von islogic AG erstellt am / 22

islogic AG CMS Anleitung CMS Anleitung erstellt von islogic AG erstellt am / 22 erstellt von islogic AG erstellt am 22.09.2017 1 / 22 1. Einleitung... 3 2. CMS Start / Hilfe und Feedback... 3 2.1. Lizenzen / Lizenz hinzufügen... 4 2.2. Import... 4 2.3. Benutzerverwaltung... 5 2.3.1.

Mehr

Durch die Anwahl des Menüpunktes (1) KIS im Menüband auf der linken Seite gelangen Sie in den Bereich des Kanzlei-Informations-Systems.

Durch die Anwahl des Menüpunktes (1) KIS im Menüband auf der linken Seite gelangen Sie in den Bereich des Kanzlei-Informations-Systems. K U R Z A N L E I T U N G R Z L B O A R D S E R I E N B R I E F RZL Software GmbH Hannesgrub Nord 5 49 Tumeltsham Version:. August 07/ng. Öffnen des Kanzlei-Informations-Systems Durch die Anwahl des Menüpunktes

Mehr

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Literaturverwaltungsprogramme Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und -didaktik Tamara Rachbauer, BSc, MA Folie 1 Inhalte Das Literaturverwaltungsprogramm Citavi

Mehr

Faulhaber Schulmaster Admin

Faulhaber Schulmaster Admin Faulhaber Schulmaster Admin Inhalt 1. Einführung in Schulmaster Admin... 2 2. Die Benutzeroberfläche... 2 3. Kategorie Schüler... 3 3.1 Die Klassenübersicht... 3 3.2 Einen Schüler anlegen... 4 3.3 Eine

Mehr

Kurzanleitung Hama Photokalender v

Kurzanleitung Hama Photokalender v Inhalt 1. Vorwort / Installation 2. Software- / Druckereinstellungen 3. Symbole und Objekte 1. Vorwort / Installation Hama Photokalender ist ein einfaches, leicht anzuwendendes Programm zum erstellen individueller

Mehr

Import und Export von Veranstaltungen

Import und Export von Veranstaltungen 14 Import und Export von Veranstaltungen Sie haben die Möglichkeit, im Onlineplaner Veranstaltungen zu exportieren und zu importieren. Diese Funktionen stehen Ihnen auch in der Vollversion Ihres Veranstaltungsmanagements

Mehr

SecretFolder Benutzerhandbuch. v6.1 November 2015 Deutsch. SecretFolder. Datenschutz war nie so schön.

SecretFolder Benutzerhandbuch. v6.1 November 2015 Deutsch. SecretFolder. Datenschutz war nie so schön. SecretFolder Benutzerhandbuch v6.1 Deutsch SecretFolder Datenschutz war nie so schön. Anmeldung Bevor Sie mit SecretFolder Objekte ver- bzw. entschlüsseln können, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen

Mehr

Einrichten des IIS für DataFlex WebApp Server. Einrichten des IIS (Internet Information Server) für DataFlex WebApp Server

Einrichten des IIS für DataFlex WebApp Server. Einrichten des IIS (Internet Information Server) für DataFlex WebApp Server Einrichten des IIS (Internet Information Server) für DataFlex WebApp Server Inhalt Einrichten des IIS (Internet Information Server) für DataFlex Web App Server... 1 Windows 10... 2 Windows 8.1... 4 Windows

Mehr

Immo Meets Office Easy Office Storage Easy Outlook Storage Handbuch

Immo Meets Office Easy Office Storage Easy Outlook Storage Handbuch Immo Meets Office Easy Office Storage Easy Outlook Storage Handbuch 1 2 Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Vor der Installation... 3 3 Installation... 3 3.1 Voraussetzungen... 4 3.2 Installationsbeginn...

Mehr

TIKOS. Exportprogramm BUSINESS SOLUTIONS. Copyright SoCom Informationssysteme GmbH 2016, Alle Rechte vorbehalten

TIKOS. Exportprogramm BUSINESS SOLUTIONS. Copyright SoCom Informationssysteme GmbH 2016, Alle Rechte vorbehalten TIKOS BUSINESS SOLUTIONS Exportprogramm support@socom.de 23.02.2016 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Anmelde-Dialog... 3 3. Überblick über den Startbildschirm... 4 4. Erstellen einer Exportdatei...

Mehr

Exponent Version 5.0. Neue Funktionen

Exponent Version 5.0. Neue Funktionen Exponent Version 5.0 Neue Funktionen Projektwizard zur Erstellung neuer Projekte. Einbinden von automatischen Vorlagen. Automatische Berechnung der Messkurven Schnell-Auswertung. Automatischer Druck im

Mehr

Benutzerhandbuch OM+

Benutzerhandbuch OM+ Benutzerhandbuch OM+ 1 Login... 3 2 Grundlegende Bedienung... 4 2.1 Sprachwechsel... 4 2.2 Navigation... 4 2.3 Toolbar... 5 2.4 Dashboard... 5 3 Toolbar... 7 3.1 Schnellsuche... 7 3.2 Kunden Switch...

Mehr

Bedienungsanleitung der Wissensdatenbank

Bedienungsanleitung der Wissensdatenbank Bedienungsanleitung der Wissensdatenbank Die Wissensdatenbank ist mit Hilfe des Content-Management-Systems TYPO3 erstellt worden. Man unterscheidet prinzipiell zwischen dem Frontend (FE) und dem Backend

Mehr

Datenbank konfigurieren

Datenbank konfigurieren Sie haben eine Datenbank angelegt, jetzt müssen Sie diese noch konfigurieren. Klicken Sie auf den Titel Ihrer neu erstellten Datenbank. Die Spalten Ihrer Datenbank werden als Felder bezeichnet. Sie haben

Mehr

38. Benutzerverwaltung

38. Benutzerverwaltung 38. Benutzerverwaltung Stellen Sie Standard-Variablen für jeden Benutzer individuell ein. Begrenzen Sie den Zugang für einzelne Benutzer zeitlich, z.b. für Praktikanten. Legen Sie fest, wie HVO2go und

Mehr

Staff Expert Browser Erweiterungen. Benutzer- und Installationsdokumentation. Version 3.1. Stand

Staff Expert Browser Erweiterungen. Benutzer- und Installationsdokumentation. Version 3.1. Stand Staff Expert Browser Erweiterungen Benutzer- und Installationsdokumentation Stand 09.10.2017 Version 3.1 Inhalt 1 Allgemeines zu den Browser Erweiterungen... 3 2 Systemvoraussetzungen... 3 3 Installation...

Mehr

AG-VIP App Erste Schritte

AG-VIP App Erste Schritte AG-VIP App Erste Schritte Seite: 1 AG-VIP App Erste Schritte Stand 26.02.2019 17:12:00 Autor Markus Grutzeck Grutzeck-Software GmbH Inhalt 1 Einrichtung... 1 1.1 Verbindungseinstellungen... 1 1.2 Anmeldung...

Mehr

ProMaSoft.de PDFMotor ab Version (1.104) Seite 1 von 10

ProMaSoft.de PDFMotor ab Version (1.104) Seite 1 von 10 ProMaSoft.de PDFMotor ab Version (1.104) Seite 1 von 10 Eigene Projekte und Projektvorlagen Nachdem Sie den PDFMotor über das MaPro Hauptmenü gestartet haben, sehen Sie zunächst das Programmfenster Eigene

Mehr

Kurzanleitung creator 2.0

Kurzanleitung creator 2.0 Kurzanleitung creator 2.0 Mit dem creator 2.0 können Sie an Ihrem Computer Namenskarten für alle bei badgepoint erhältlichen Namensschilder selbst erstellen. Die Vorlagen setzen sich hierfür aus 3 Komponenten

Mehr

InfoRAUM Windows Client

InfoRAUM Windows Client InfoRAUM Windows Client InfoRAUM-Windows Client Der InfoRAUM Windows Client ist das optimale Werkzeug für all jene, die häufig Dokumente mit InfoRAUM austauschen. Der Windows Client wird lokal auf Ihrem

Mehr

Fragenbogenerstellung mittels CSV-Datei 1

Fragenbogenerstellung mittels CSV-Datei 1 Fragenbogenerstellung mittels CSV-Datei 1 Fragebogenerstellung Um in EvaSys einen Fragebogen zu erstellen, wählen Sie in der oberen Menüleiste Fragebögen und dann in der linken Menüleiste, Fragebogen erstellen.

Mehr

ANLEITUNG CLOUD ACCESS

ANLEITUNG CLOUD ACCESS ANLEITUNG CLOUD ACCESS mit NEO Inhalt Voraussetzung zur Aktivierung des CLOUD ACCESS mit NEO... 1 1. CLOUD ACCESS MIT AIO GATEWAY V5 PLUS EINRICHTEN... 1 1A) CLOUD ACCESS FÜR DAS V5 PLUS IM CONFIGTOOL

Mehr

Admin-System zur Benutzerverwaltung

Admin-System zur Benutzerverwaltung Admin-System zur Benutzerverwaltung Inhaltsverzeichnis ADMIN-SYSTEM ZUR BENUTZERVERWALTUNG... 1 BENUTZERVERWALTUNG EINSCHALTEN UND AUFRUFEN... 1 DAS HAUPTFENSTER DER BENUTZERVERWALTUNG... 2 Admin-System

Mehr

Modul. PDF-Belegbearbeitung. Workflow. Dokumentation. Vers

Modul. PDF-Belegbearbeitung. Workflow. Dokumentation. Vers Modul PDF-Belegbearbeitung Workflow Dokumentation Vers. 001.020 Mai 2018 Inhaltsverzeichnis 1. Zum Umgang mit dieser Dokumentation... 2 2. Voraussetzungen... 3 2.1 Scanner... 3 2.2 Lizenzen... 3 2.3 Belegerkennung...

Mehr

IMS-Audit Pro. Kurzanleitung 2 / 14

IMS-Audit Pro. Kurzanleitung 2 / 14 Schneller Einstieg Version 11.2018 2 / 14 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4 1.1 Installation... 4 1.2 Bildschirm Übersichten... 4 2 Stammdaten eintragen... 5 2.1 Mandanten anlegen...

Mehr

EUSurvey 1.4 Editor-Leitfaden

EUSurvey 1.4 Editor-Leitfaden EUSurvey 1.4 Editor-Leitfaden Was ist der Editor? Der Editor dient dem Erstellen von Fragebogen. Mit ihm können Sie Fragen und weitere in Ihre Umfrage aufnehmen. Überblick Der Editor umfasst fünf Hauptbereiche:

Mehr

WORD TEXT REPLACER 1 PROGRAMMHILFE GILLMEISTER SOFTWARE.

WORD TEXT REPLACER 1 PROGRAMMHILFE GILLMEISTER SOFTWARE. WORD TEXT REPLACER 1 PROGRAMMHILFE GILLMEISTER SOFTWARE www.gillmeister-software.de 1 INHALT 1 Inhalt... 1 1. Start... 3 2 Hauptmenü... 3 2.1 Menüeinträge der Gruppe Menü... 3 2.1.1 Optionen... 3 2.1.2

Mehr

ACT! 11 Premium Inklusive Microsoft SQL-Server 2005 Standard

ACT! 11 Premium Inklusive Microsoft SQL-Server 2005 Standard ACT! 11 Premium Inklusive Microsoft SQL-Server 2005 Standard Installationsleitfaden Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! ACT! 11 Premium

Mehr

ECDL Information und Kommunikation Kapitel 7

ECDL Information und Kommunikation Kapitel 7 Kapitel 7 Bearbeiten von E-Mails Outlook Express bietet Ihnen noch weitere Möglichkeiten, als nur das Empfangen und Versenden von Mails. Sie können empfangene Mails direkt beantworten oder an andere Personen

Mehr

Nutzerverwaltung juris Online. Individuelles Login (mit persönlicher Kennung)

Nutzerverwaltung juris Online. Individuelles Login (mit persönlicher Kennung) Nutzerverwaltung juris Online Individuelles Login (mit persönlicher Kennung) Inhaltsverzeichnis Einwahl mit der Supervisor-Kennung... 3 Einwahl mit dem Gruppen-Admin-Passwort... 3 Nutzer suchen... 3 Nutzer

Mehr

Beschreibung zu Online-FOREST

Beschreibung zu Online-FOREST Beschreibung zu Online-FOREST Die Bilder in dieser Beschreibung wurden mit dem iphone und der ios-version 7.0 erstellt. Die Funktionen sind mit anderen ios-versionen, ipad, Internet-Explorern auch auf

Mehr

Hinweise zum Programm Überprüfung des Betriebszustandes von Kläranlagen. Bitte prüfen Sie regelmäßig den aktuellen Stand der Software im Internet!

Hinweise zum Programm Überprüfung des Betriebszustandes von Kläranlagen. Bitte prüfen Sie regelmäßig den aktuellen Stand der Software im Internet! Hinweise zum Programm Überprüfung des Betriebszustandes von Kläranlagen Bitte prüfen Sie regelmäßig den aktuellen Stand der Software im Internet! Vor Programmstart muss die Makrosicherheit richtig eingestellt

Mehr

Installieren und Verwenden des Document Distributor 1

Installieren und Verwenden des Document Distributor 1 1 Der besteht aus einem Client- und Server-Softwarepaket. Das Server- Paket muß auf einem Windows NT-, Windows 2000- oder Windows XP-Computer installiert sein. Das Client-Paket kann auf allen Computern

Mehr

Rechnungen im Internet mit Biller Direct. Benutzerhandbuch

Rechnungen im Internet mit Biller Direct. Benutzerhandbuch Rechnungen im Internet mit Biller Direct Benutzerhandbuch Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Anmeldung... 3 3 Navigationsmenü... 4 4 Geschäftspartner und die Ansicht der Konten... 5 5 Ansicht, Speicherung und Herunterladen

Mehr

Anleitung für die Benutzerverwaltung

Anleitung für die Benutzerverwaltung Übersicht über die wichtigsten Funktionen in der Benutzerverwaltung von bea. Weitere Details sind der Online-Hilfe von bea zu entnehmen. Diese kann auf allen bea-seiten (oben rechts) aufgerufen werden

Mehr

Netxp GmbH Mühlstrasse 4 D Hebertsfelden Telefon Telefax Url:

Netxp GmbH Mühlstrasse 4 D Hebertsfelden Telefon Telefax Url: Stand 22.03.2010 Änderungen und Irrtümer vorbehalten Netxp GmbH Mühlstrasse 4 D-84332 Hebertsfelden Telefon +49 8721 50648-0 Telefax +49 8721 50648-50 email: info@smscreator.de Url: www.smscreator.de SMSCreator:Mini

Mehr

Bedienungsanleitung. Wer wird FOS-Champ Version 1.0. Wer wird FOS-Champ - Server Version 1.0

Bedienungsanleitung. Wer wird FOS-Champ Version 1.0. Wer wird FOS-Champ - Server Version 1.0 Bedienungsanleitung Wer wird FOS-Champ Version 1.0 Wer wird FOS-Champ - Server Version 1.0 Stand 07. März 2012 Inhaltsverzeichnis Wer wird FOS-Champ Systemvoraussetzungen... 3 Installation... 3 Windows

Mehr

Process: Installationsleitfaden

Process: Installationsleitfaden Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...4 2 Technische Details...5 2.1 Systemvoraussetzungen...5 2.2 Technischer Support...5 3 Installation von Process...6 3.1 Datenbank und Dokument-Wurzelverzeichnis...7 3.2

Mehr

Kurzanleitung zum ITS Image Transfer System

Kurzanleitung zum ITS Image Transfer System zum ITS Image Transfer System Stand: 25 Juli 2011 Version: 3 Das Image Transfer System ITS bietet eine selbsterklärende Oberfläche, welche Ihnen die Orientierung und die Bedienung auch ohne ausführliche

Mehr

Smart Visu Server. Wie verbinde ich Philips Hue?

Smart Visu Server. Wie verbinde ich Philips Hue? Smart Visu Server Wie verbinde ich Philips Hue? Smart ViSu SerVer + PhiliPS hue 2 1. Einleitung Wohlfühllicht mit dem Smart Visu Server: Mit der Einbindung des Farblichtsystems Philips Hue schaffen Sie

Mehr

Das Gantt Chart Modul

Das Gantt Chart Modul promx GmbH Das Gantt Chart Modul Erste Schritte Cordula Ruoff Inhalt Das Gantt Chart Modell... 2 Übersicht über das Modul... 3 Wie arbeite ich mit dem Modul?... 5 Projekte verschieben... 7 Projekte verknüpfen...

Mehr

Anleitung Dudle 1. Name 2. Terminauswahl Name - 1 -

Anleitung Dudle 1. Name 2. Terminauswahl Name - 1 - 1 Allgemeine Informationen Dudle ist eine Anwendung zum Erstellen von Umfragen, die mittels Link (z.b. per E-Mail) an die gewünschten Teilnehmer/innen versendet werden kann. Somit können Sie kostenlos

Mehr

BDE-MDE. Version 3.1. Installation/Aktualisierung

BDE-MDE. Version 3.1. Installation/Aktualisierung BDE-MDE Version 3.1 Installation/Aktualisierung Copyright 2013 Datafox GmbH, ISB Information und Kommunikation GmbH & Co. KG. Alle Rechte vorbehalten. Das Handbuch sowie die darin beschriebene Software

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Angepasster Veranstalter Inhalt Usergruppen

Mehr

Installation SelectLine API

Installation SelectLine API Copyright 2018, SelectLine Software GmbH Alle Rechte vorbehalten! Inhaltsverzeichnis 1 Installation... 2 1.1 SSL-Zertifikat für HTTPS... 3 1.1.1 Innerhalb eines Domänennetzwerkes... 3 1.1.2 Zugriff über

Mehr

Tiscover CMS 7. Neuerungen im Vergleich zu Tiscover CMS 6

Tiscover CMS 7. Neuerungen im Vergleich zu Tiscover CMS 6 Tiscover CMS 7 Neuerungen im Vergleich zu Tiscover CMS 6 Inhaltsverzeichnis An- und Abmeldung im Tiscover CMS 7... 3 1. Anmeldung... 3 2. Abmeldung... 3 Bereiche der Arbeitsoberfläche von Tiscover CMS

Mehr

Sie können das Datum im Feld < Option > abändern. Klicken Sie dazu einfach in das Feld, Sie können dann ein Datum eingeben.

Sie können das Datum im Feld < Option > abändern. Klicken Sie dazu einfach in das Feld, Sie können dann ein Datum eingeben. Inbox Inhalt Inbox Vorgänge Übernahme in neuen Vorgang Übernahme in bestehenden Vorgang AER Belegübernahme Dokumentendruck Löschen eines Inbox Vorgang Inbox Dokumente Zuordnung von Dokumenten Inbox Vorgänge

Mehr

Browsereinstellungen Für iproducts

Browsereinstellungen Für iproducts Browsereinstellungen Für iproducts 1 Inhalt Einleitung... 3 1 Standard Browser festlegen... 3 1.1 Internet Explorer... 5 1.1.1 iproducts im Internet Explorer starten... 5 1.1.2 PDF Drucken im Internet

Mehr

1.1 Features der Software Folgende Änderungen bzw. Neuerungen sind gegenüber der alten KPS-Lite 2009 Software enthalten:

1.1 Features der Software Folgende Änderungen bzw. Neuerungen sind gegenüber der alten KPS-Lite 2009 Software enthalten: Analyse-Software für Akku-Power A36 1.1 Features der Software Folgende Änderungen bzw. Neuerungen sind gegenüber der alten KPS-Lite 2009 Software enthalten: Die Software basiert jetzt auf einer Microsoft

Mehr

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen Browsereinstellungen für Geobasisdaten Online Stand: 26. April 2018 1. Allgemein... 1 1.1. Browserversionen... 2 1.2. PopUp-Blocker... 2 1.3. JavaScript... 2 1.4. Cookies... 2 2. Internet Explorer... 3

Mehr

Anwenderhandbuch Solseit Redaktion Light Version 1.1 (Oktober 2009)

Anwenderhandbuch Solseit Redaktion Light Version 1.1 (Oktober 2009) Anwenderhandbuch Solseit Redaktion Light Version 1.1 (Oktober 2009) Unwiderstehlich mobil Solseit Redaktion Light Trademark-Notiz Alle in diesem Handbuch erwähnten Produkte oder Trademarks sind Produkte,

Mehr

Anleitung. Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung.  Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis 1. Überblick über die

Mehr

DeskOperate Benutzerhandbuch

DeskOperate Benutzerhandbuch DeskOperate Benutzerhandbuch Version 1.1.0.8 Min. Systemvoraussetzungen: -Betriebssystem: Windows XP pro SP3, Windows 7 Prof., Business od. Ultimate 32/64 Bit -100MBit Netzwerk m. Firewallfreigabe f. Port

Mehr

b.a.b-technologie gmbh ThemeEditor Dokumentation

b.a.b-technologie gmbh ThemeEditor Dokumentation b.a.b-technologie gmbh ThemeEditor Dokumentation Anleitungsversion IV Stand 03/2013 Datum: 18. April 2013 DE Inhaltsverzeichnis b.a.b technologie gmbh im INHOUSE Dortmund Rosemeyerstr. 14 44139 Dortmund

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows Vista

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows Vista Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows Vista Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows Vista konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

TeamDrive Outlook-Addin 2.0 für Windows

TeamDrive Outlook-Addin 2.0 für Windows TeamDrive Outlook-Addin 2.0 für Windows Stand April 2019 TeamDrive Systems GmbH Max-Brauer-Allee 50 D-22765 Hamburg Phone +49 389 044 33 E-Mail: info@teamdrive.com Web: www.teamdrive.com Inhaltsverzeichnis

Mehr

untermstrich SYNC Handbuch

untermstrich SYNC Handbuch Handbuch 11/2017 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 3 2.1 Systemanforderungen... 3 2.2 Vorbereitungen in Microsoft Outlook... 3 2.3 Setup... 4 3. SYNC-Einstellungen... 6 3.1 Verbindungsdaten...

Mehr

Managen Sie Ihr 3D-Gebäudemodell interaktiv. Von Anfang an.

Managen Sie Ihr 3D-Gebäudemodell interaktiv. Von Anfang an. Managen Sie Ihr 3D-Gebäudemodell interaktiv. Von Anfang an. 1 Einführung: DESITE SHARE Autor: jmh, jh, ah DESITE: 2.2.1 2 1 Einführung in DESITE SHARE Die Anwendung DESITE SHARE ist die kostenlose Viewer-Version

Mehr

Schnelleinstieg. Copyright Automation Dr. Nix GmbH und Co. KG

Schnelleinstieg.   Copyright Automation Dr. Nix GmbH und Co. KG Schnelleinstieg http://www.carchecksystem.com http://www.automation.de Version dieser Dokumentation: 2.0 Version der PC-Software: 2.1.0.1 Version der Gerätefirmware: 12c Copyright Automation Dr. Nix GmbH

Mehr

Quick-Start Guide Android

Quick-Start Guide Android Quick-Start Guide Dieser Quick-Start Guide informiert Sie über die Grundlagen der Nutzung von CDU.direct. Er bietet Ihnen eine Hilfestellung bei der Registrierung, Anmeldung und zu den zentralen Funktionen

Mehr

Swissmem ebooks ebook Funktionen Software Version 4.x (PC)

Swissmem ebooks ebook Funktionen Software Version 4.x (PC) Swissmem ebooks ebook Funktionen Software Version 4.x (PC) 25.08.2017 Inhalt 6.0.0 ebook Funktionen 2 6.1.0 Übersicht...2 6.2.0 Notizen...3 6.2.1 Einfaches Notizfeld...3 6.2.2 Handschriftliches Notizfeld...6

Mehr

Anlegen von Nutzer mit der BSA (BenutzerSelbstAufnahme)

Anlegen von Nutzer mit der BSA (BenutzerSelbstAufnahme) Anlegen von Nutzer mit der BSA (BenutzerSelbstAufnahme) Hat Ihre Schule die ASV nicht eingerichtet, können Nutzer nur über die Benutzerselbstaufnahme (BSA) einen Zugang zu mebis erhalten. Steht Ihnen die

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Windows Mobile

Mehr

Geodateninfrastruktur Hessen Geoportal Hessen

Geodateninfrastruktur Hessen Geoportal Hessen Zentrale Kompetenzstelle für Geoinformation Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation Schaperstraße 16 65195 Wiesbaden Telefon: +49 (611) 535-5513 Fax: +49 (611) 535-5309 E-Mail: gdi-hessen@hvbg.hessen.de

Mehr

ConSol CM/Outlook-Add-in Benutzerhandbuch für das ConSol CM/Outlook-Add-in

ConSol CM/Outlook-Add-in Benutzerhandbuch für das ConSol CM/Outlook-Add-in Benutzerhandbuch für das Status des Dokuments: Veröffentlicht Version des Dokuments: 1.1 CM/ ist eine geschützte Marke der ConSol Consulting & Solutions Software GmbH Benutzerhandbuch für das Inhalt 1

Mehr

Übersicht der notwendigen Schritte

Übersicht der notwendigen Schritte ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Die VR-NetWorld Software bietet eine umfangreiche Mandatsverwaltung, mit der u.a. Mandate oder Anschreiben zur Umdeutung von

Mehr

Quick-Handbuch Wärmebrückenkatalog 2008

Quick-Handbuch Wärmebrückenkatalog 2008 1. Allgemein 1.1 Installation Öffnen Sie das Programm WBK2008.exe und folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm um die Installation durchzuführen. ACHTUNG!! Das Programm benötigt unbedingt das Microsoft

Mehr

aixstorage Ihr sicherer Datenspeicher in der privaten Cloud Benutzerhandbuch

aixstorage Ihr sicherer Datenspeicher in der privaten Cloud Benutzerhandbuch aixstorage Ihr sicherer Datenspeicher in der privaten Cloud Benutzerhandbuch Stand 22.10.2018 Login... 3 Persönliche Einstellungen... 4 Ordner anlegen... 6 Textdateien anlegen... 7 Ordner/Dateien löschen...

Mehr

Anleitung zur Nutzung des KNV Self Service

Anleitung zur Nutzung des KNV Self Service Anleitung zur Nutzung des Ihre Ansprechpartner bei KNV Sie benötigen technischen Support? Haben Fragen zur Anwendung oder haben Ihr Passwort vergessen? Bitte schreiben Sie eine E-Mail an die IT Serviceline:

Mehr

Zugriff auf Teamdrive per Webbrowser

Zugriff auf Teamdrive per Webbrowser Zugriff auf Teamdrive per Webbrowser Sie möchten Teamdrive nur per Webbrowser nutzen? Als bevorzugte Methode sollten Sie die Software lokal installieren und Teamdrive direkt am PC nutzen. Falls Sie dies

Mehr

Anleitung zum Gebrauch des Online-Mietvertrages

Anleitung zum Gebrauch des Online-Mietvertrages Anleitung zum Gebrauch des Online-Mietvertrages Unmittelbar nach Kauf stehen Ihnen Ihre Online-Mietverträge unter MEIN BEREICH zur Verfügung. Sie müssen sich nur mit den von Ihnen gewählten Benutzernamen

Mehr

Installationsanleitung Prozess Manager. Release: Prozess Manager 2017 Autor: Ralf Scherer Datum:

Installationsanleitung Prozess Manager. Release: Prozess Manager 2017 Autor: Ralf Scherer Datum: Prozess Manager Release: Prozess Manager 2017 Autor: Ralf Scherer Datum: 20.11.2017 Inhaltsverzeichnis 1. Mindest-Systemvoraussetzungen und empfohlene Systemeinstellungen... 3 1.1 Unterstützte Betriebssysteme...3

Mehr