Interaktionsmodalität (Seminar II) (07.205) Literaturhinweise

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interaktionsmodalität (Seminar II) (07.205) Literaturhinweise"

Transkript

1 Literaturhinweise Austin, J.L. (1961 bzw. 1974) A plea for excuses. Philosophical Papers. Oxford: University Press, (deutsch in: Grewendorf, G. & Meggle, G. (eds.) (1974) Linguistik und Philosophie. Frankfurt/M.: Athenäum) Austin, J.L. (1972) Zur Theorie der Sprechakte. Stuttgart: Reclam Bakhtin, M.M. (1986) Speech Genres and Other Late Essays. Austin: University of Texas Press Bange, A. (1986) Fiktion im Gespräch. In: Kallmeyer, W. (ed.) (1986) Kommunikationstypologie. Handlungsmuster, Textsorten, Situationstypen. Jahrbuch 1985 des Instituts für deutsche Sprache. Düsseldorf: Schwann, Becker-Mrotzek, M. (1988) Schüler erzählen aus ihrer Schulzeit. Eine diskursanalytische Untersuchung über das Institutionswissen. Frankfurt/M. etc.: Lang Brünner, G. (1991) Redewiedergabe in Gesprächen. In: Deutsche Sprache 19 (1991) Bühler, K. (1934 bzw. 1982) Sprachtheorie. Zur Darstellungsfunktion der Sprache. München: Fink Bührig, K. (1996) Reformulierende Handlungen. Zu Adaptierungsprozessen in institutioneller Kommunikation. Tübingen: Narr Bührig, K. (2004) Che devo dire? Zu einigen Möglichkeiten und Schwierigkeiten der Thema-Progression in der mehrsprachigen Familienkommunikation. Erscheint in: Erscheint in: House, J., Koller, W. & Schubert, K. (eds.) (2004) Jahrbuch der deutschen Gesellschaft für Übersetzungs- und Dolmetschwissenschaft. Festschrift für Heidrun Gerzymisch-Arbogast. Tübingen: Narr Deppermann, A. & Schmidt, A. (2001) Dissen : Eine interaktive Praktik zur Verhandlung von Charakter und Status in Peer-Groups männlicher Jugendlicher. In: Sachweh, S. & Gessinger, J. (eds.) (2001) Sprechalter. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie (OBST) 62 (2001), Ehlich, K. (1980) Der Alltag des Erzählens. In: Ehlich, K. (ed.) (1980) Erzählen im Alltag. Frankfurt/M.: Suhrkamp, Ehlich, K. (1982) Sprachmittel und Sprachzwecke. Öffentliche Antrittsvorlesung im Rahmen des Habilitationsverfahrens, gehalten in Düsseldorf am 24. November Tilburg: Tilburg Papers in Language and Literature Ehlich, K. (1983) Alltägliches Erzählen. In: Sanders, W. & Wegenast, K. (eds.) (1983) Erzählen für Kinder Erzählen von Gott. Stuttgart: Kohlhammer,

2 Ehlich, K. (1984c) Handlungsstruktur und Erzählstruktur. Zu einigen Kennzeichen der Weiterentwicklung von Erzählanfängen. In: Ehlich, K. (ed.) (1984) Erzählen in der Schule. Tübingen: Narr, Ehlich, K. (1986) Interjektionen. Tübingen: Niemeyer Ehlich, K. (1991) Funktional-pragmatische Kommunikationsanalyse. Ziele und Verfahren. In: Flader, D. (ed.) (1991) Verbale Interaktion. Studien zur Empirie und Methodologie der linguistischen Pragmatik. Stuttgart: Metzler, Auch in: Hoffmann, L. (ed.) (1996) Sprachwissenschaft. Ein Reader. Berlin, New York: de Gruyter, Ehlich, K. (1993) Sprachliche Prozeduren in der Arzt-Patienten- Kommunikation. In: Löning, P. & Rehbein, J. (eds.) (1993) Arzt-Patienten- Kommunikation. Analysen zu interdisziplinären Problemen des medizinischen Diskurses. Berlin, New York: de Gruyter, Ehlich, K. (1997) Linguistisches Feld und poetischer Fall Eichendorffs Lockung. In: Ehlich, K. (ed.) Eichendorffs Ingognito. Wiesbaden: Harrassowitz, Ehlich, K. & Rehbein, J. (1977) Wissen, kommunikatives Handeln und die Schule. In: Goeppert, H.C. (ed.) (1977) Sprachverhalten im Unterricht. München: Fink, Ehlich, K. & Rehbein, J. (1979) Sprachliche Handlungsmuster. In: Soeffner, H.G. (ed.) (1979) Interpretative Verfahren in den Text- und Sozialwissenschaften. Stuttgart: Metzler, Fienemann, J (1987) Ein und dieselbe Geschichte? Erzählen auf deutsch und französisch. In: Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie (OBST) 38 (1987), Garfinkel, H. (1973) Das Alltagswissen über soziale und innerhalb sozialer Strukturen. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (eds.) Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Bd.I. Symbolischer Interaktionismus und Ethnomethodologie. Reinbek: Rowohlt, Goffman, E. (1974/ ) Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrung. Frankfurt/M.: Suhrkamp Groeben, N. (1986) Ironie als spielerischer Kommunikationstyp? Situationsbedingungen und Wirkungen ironischer Sprechakte. In: Kallmeyer, W. (ed.) (1986) Kommunikationstypologie. Düsseldorf: Schwann, Günthner, S. (1995) Gattungen in der sozialen Praxis. Die Analyse kommunikativer Gattungen als Textsorten mündlicher Kommunikation. In: Deutsche Sprache 23 (1995),

3 Günthner, S. (1997) Direkte und indirekte Rede in Alltagsgesprächen. Zur Interaktion von Syntax und Prosodie in der Redewiedergabe. In: Schlobinski, P. (ed.) (1997) Studien zur Yntax des gesprochenen Deutsch. Opladen: Westdeutscher Verlag, Günthner, S. (1996) Zwischen Scherz und Schmerz Frotzelaktivitäten in Alltagsinteraktionen. In: Kotthoff, H. (ed.) (1996) Scherzkommunikation. Beiträge aus der empirischen Gesprächsforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag, Günthner, S. (1999) Frotzelepisoden in der Alltagskommunikation. In: Bergmann, J. & Luckmann, T. (eds.) (1999) Kommunikative Konstruktion von Moral. Bd.1. Struktur und Dynamik der Formen moralischer Kommunikation. Opladen: Westdeutscher Verlag, Gumperz, J.J. (1982) Discourse Strategies. Cambridge: University Press Hartung, M. (1996) Ironische Äußerungen in privater Scherzkommunikation. In: Kotthoff, H. (ed.) (1996) Scherzkommunikation. Beiträge aus der empirischen Gesprächsforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag, Hartung, M. (1997) Ironie in der Alltagssprache. Eine gesprächsanalytische Untersuchung. Opladen: Westdeutscher Verlag Hymes, D. (1972) Models of the Interaction of Language and Social Life. In: Directions in Sociolinguistics. The Ethnography of Communication. New York etc.: Holt, Rinehart and Winston, Hymes, D. (1973) Die Ethnographie des Sprechens. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (eds.) Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Bd.II. Ethnotheorie und Ethnographie des Sprechens. Reinbek: Rowohlt, James, W. (1890) The Principles of Psychology. New York: Dover Kallmeyer, W. & Schütze, F. (1976) Konversationsanalyse. In: Studium Linguistik 1 (1976), 1-28 Kallmeyer, W. (1979) (Expressif) Eh bien, dis donc, hein, pas bien : zur Beschreibung von Exaltation als Interaktionsmodalität. In: Kloepfer, R. (ed.) (1979) Bildung und Ausbildung in der Romania. Vol.I. München: Fink, Kotthoff, H. (1996) Witzige Darbietungen als Talk-Shows. Zur konversationellen Konstruktion eines sozialen Milieus. In: Kotthoff, H. (ed.) (1996) Scherzkommunikation. Beiträge aus der empirischen Gesprächsforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag, Kotthoff, H. (1999) Coherent Keying in Conversational Humour: Contextualising Joint Fictinalisation. In: Bublitz, W. & Lenk, U. (eds.)

4 (1999) Cohrence in Spoken and Written Discourse. Amsterdam, Philadelphia: Benjamins, Kotthoff, H. (2002) Ironie in Privatgesprächen und Fernsehdiskussionen. Zum Zusammenhang von Konversation, Kognition und Ethnographie. In: Keim, I. & Schütte, W. (eds.) (2002) Soziale Welten und kommunikative Stile. Festschrift für Werner Kallmeyer zum 60. Geburtstag. Tübingen: Narr, Maurer, S. & Schmitt, R. (1994) Small talk, Klatsch und aggressive Spiele. Tübingen: Narr Müller, K. (1982) Dialogstile und Interaktionsmodalitäten. In: Kühlwein, W. & Raasch, A. (ed.) (1982) Stil. Komponenten und Wirkungen. Bd.1. Gesprächsstrategien und Gesprächsstile. Tübingen: Niemeyer, Müller, K. (1983) Formen der Markierung von Spaß und Aspekte der Organisation des Lachens in natürlichen Dialogen. In: Deutsche Sprache (1983) 4, Müller, K. (1984) Rahmenanalyse des Dialogs. Aspekte des Sprachverstehens in Alltagssituationen. Tübingen: Narr Müller, K. (1992) Theatralic Moments: On Contextualizing Funny and Dramatic Moods in the Course of Telling a Story in Conversation. In: Auer, P. & di Luzio, A. (eds.) (1992) The Contextualization of Language. Amsterdam, Philadelphia: Benjamins, Redder, A. (1994) Bergungsunternehmen. Prozeduren des Malfelds beim Erzählen. In: Brünner, G. & Graefen, G. (eds.) (1994) Texte und Diskurse. Methoden und Forschungsergebnisse der Funktionalen Pragmatik. Opladen: Westdeutscher Verlag, Rehbein, J. (1977) Komplexes Handeln. Elemente zur Handlungstheorie der Sprache. Stuttgart: Metzler Rehbein, J. (1982b) Biographisches Erzählen. In: Lämmert, E. (ed.) (1982) Erzählforschung. Ein Symposium. Stuttgart: Metzler, Rehbein, J. (1983) Zur pragmatischen Rolle des Stils. In: Sandig, B. (ed,) Stilistik. Bd. I. Hildesheim: Olms, Rehbein, J. (1984) Beschreiben, Berichten und Erzählen. In: Ehlich, K. (ed.) (1984) Erzählen in der Schule. Tübingen: Narr, Rehbein, J. (1988) Ausgewählte Aspekte der Pragmatik. In: Ammonn, U., Dittmar, N. & Mattheier, D. (eds.) (1988) Soziolinguistik. Ein internationales Handbuch zur Wissenschaft von Sprache und Gesellschaft. Berlin: de Gruyter, 2. Halbband: Auch in: Hoffmann, L. (ed.) (1996) Sprachwissenschaft. Ein Reader. Berlin, New York: de Gruyter,

5 Rehbein, J. (1989) Biographiefragmente. Nichterzählende rekonstruktive Diskursformen in der Hochschulkommunikation. In: Kokemohr, R. & Marotzki, W. (eds.) (1989) Studentenbiographien I. Frankfurt/M.: Lang, Schütte, W. (1987) Muster und Funktionen von Kommunikationsspielen in latenten Konflikten. Pflaumereien und andere aggressive Späße. In: Schank, G. & Schwitalla, J. (eds.) Konflikte in Gesprächen. Tübingen: Narr, Schütte, W. (1991) Scherzkommunikation unter Orchestermusikern. Interaktionsformen in eine Berufswelt. Tübingen: Narr Schütz, A. (1971) Über die mannigfaltigen Wirklichkeiten. In: Schütz, A. (1971) Gesammelte Aufsätze. Bd.I. Das Problem der sozialen Wirklichkeit. Den Haag: Nijhoff, Schütz, A. (1972) Don Quixote und das Problem der Realität. In: Schütz, A. (1972) Gesammelte Aufsätze. Bd.II. Studien zur soziologischen Theorie. Den Haag: Nijhoff, Schütze, F. (1975) Sprache soziologisch gesehen. Bd.II. Sprache als Indikator für egalitäre und nicht-egalitäre Sozialbeziehungen. München: Fink Spiegel, C. (1995) Streit. Eine linguistische Untersuchung verbaler Interaktionen in alltäglichen Zusammenhängen. Tübingen: Narr Straehle, C.A. (1993) Samuel? Yes, dear? Teasing and Conversational Rapport. In: Tannen, D. (ed.) (1993) Framing in Discourse. New York/ Oxford: Oxford University Press, Zajdman, A. (1995) Humorous Face-Threatening Acts: Humour as Strategy. In. Journal of Pragmatics 23 (1995),

Literaturhinweise in Auswahl

Literaturhinweise in Auswahl Sommersemester 2006 Deutsche Sprache Seminar Ib 07.132 Großformen sprachlichen Handelns Kristin Bührig Literaturhinweise in Auswahl Adamzik, K. (1995) Einleitung: Aspekte und Perspektiven der Textsortenlinguistik.

Mehr

1. Translatorisch Handeln und interkulturelle Kommunikation

1. Translatorisch Handeln und interkulturelle Kommunikation Translatorisch handeln und interkulturelle Seite -1-1. Translatorisch Handeln und interkulturelle Übersetzen und Dolmetschen dienen dazu, eine Sprachbarriere zwischen einer Ausgangs- und Zielsprache zu

Mehr

Universität Jena Mehrsprachige Kommunikation in der Wirtschaftswelt: Bedarfsanalyse und Optimierung Claudia Böttger & Kristin Bührig

Universität Jena Mehrsprachige Kommunikation in der Wirtschaftswelt: Bedarfsanalyse und Optimierung Claudia Böttger & Kristin Bührig Adamzik, K. (1995) Textsorten Texttypologie. Eine kommentierte Bibliographie. Münster: Nodus Adamzik, K. (1995) Einleitung: Aspekte und Perspektiven der Textsortenlinguistik. In: Adamzik, K. (1995) Textsorten

Mehr

Sommersemester 2006 Seminar Ib: Mehrsprachigkeit am Arbeitsplatz Literatur in Auswahl

Sommersemester 2006 Seminar Ib: Mehrsprachigkeit am Arbeitsplatz Literatur in Auswahl Sommersemester 2006 Seminar Ib: Mehrsprachigkeit am Arbeitsplatz Shinichi Kameyama Mo 11-13 Phil 256/258 Beginn: 03.04.2006 Sprechstunde: Mo 13-14 Phil 369; mail: kameyama@uni-hamburg.de Der Seminarordner

Mehr

Interkulturelle Kommunikation: Traditionen und Konzepte ihrer linguistischen Erforschung (Seminar Ib) (07.193) Literaturhinweise

Interkulturelle Kommunikation: Traditionen und Konzepte ihrer linguistischen Erforschung (Seminar Ib) (07.193) Literaturhinweise Literaturhinweise Agar, M. (1994) Language Shock: Understanding the Culture of Conversation. New York: Morrow Apeltauer, E. (2002) Interkulturelle Kommunikation: Deutschland - Skandinavien - Großbritannien.

Mehr

Textlinguistik Stilistik Diskurslinguistik

Textlinguistik Stilistik Diskurslinguistik Perspektiven und Anwendungsbezüge Dr. Universität Zürich Deutsches Seminar GAL-Tagung 2010 Sektion»Textlinguistik und Stilistik«Leipzig, 17. September 2010 2 13 DIMEAN (Warnke/Spitzmüller 2008) Transtextuelle

Mehr

Literaturhinweise in Auswahl

Literaturhinweise in Auswahl Literaturhinweise in Auswahl Apeltauer, E. (1987) Indikatoren zur Sprachstandsbestimmung ausländischer Schulanfänger. In: Apeltauer, E. (ed.) (1987) Gesteuerter Zweitspracherwerb. Voraussetzungen und Konsequenzen

Mehr

RUTH AYAß, PUBLIKATIONEN

RUTH AYAß, PUBLIKATIONEN RUTH AYAß, PUBLIKATIONEN Monographien "Das Wort zum Sonntag". Fallstudie einer kirchlichen Sendereihe. Stuttgart: Kohlhammer, 1997. Kommunikation und Geschlecht. Eine Einführung. Stuttgart: Kohlhammer,

Mehr

Kurzbeschreibung der Transkriptionsverfahren

Kurzbeschreibung der Transkriptionsverfahren Transkription: Transkriptionssysteme Ralf Knöbl, Kerstin Steiger Zur Verschriftung alltäglicher Gespräche sind unterschiedliche Systeme entwickelt worden. Die prominentesten und weitesten verbreitete Systeme

Mehr

Leseliste zum Thema "Interkulturelle Kommunikation"

Leseliste zum Thema Interkulturelle Kommunikation Prof. Dr. Ruth Ayaß Universität Klagenfurt Fakultät für Kulturwissenschaften Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft Universitätsstraße 65-67 A - 9020 Klagenfurt Oktober 2005 Leseliste zum

Mehr

How to integrate computer assisted linguistic analysis of authentic discourse into multilingual teaching?

How to integrate computer assisted linguistic analysis of authentic discourse into multilingual teaching? 5th EUNoM Symposium: ICT, e-learning and languages Barcelona, Catalonia, 14-15 May 2012 Jochen Rehbein (Middle East Technical University, Ankara) How to integrate computer assisted linguistic analysis

Mehr

UB Wien: Sa II 170/3,1 (FHp)

UB Wien: Sa II 170/3,1 (FHp) Literatur zum Seminar Methoden und Arbeitstechniken für Linguisten Nr. Bibliograph. Angaben Schlagwort Standort Signatur 8 Andermann, Ulrich / Drees, Martin / Grätz, Frank: Duden Wie verfasst man wissenschaftliche

Mehr

Qualitative Forschung Ein Handbuch

Qualitative Forschung Ein Handbuch K r Uwe Flick, Ernst von Kardorff, Ines Steinke (Hg.) Qualitative Forschung Ein Handbuch rowohlts enzyklopädie im Rowohlt Taschenbuch Verlag Inhalt Uwe Flick, Ernst von Kardorffund Vorwort 11 Ines Steinke

Mehr

Prüfungsrelevante Schlüsselbegriffe im Fachgebiet Interkulturelle Germanistik

Prüfungsrelevante Schlüsselbegriffe im Fachgebiet Interkulturelle Germanistik Prüfungsrelevante Schlüsselbegriffe im Fachgebiet Interkulturelle Germanistik Die folgenden Informationen betreffen Schlüsselbegriffe des Faches. Sie werden im Grundund Hauptstudium in verschiedenen Veranstaltungen

Mehr

Einfürhung in das Studium der Linguistik - Literaturliste Seite -1- Literaturhinweise

Einfürhung in das Studium der Linguistik - Literaturliste Seite -1- Literaturhinweise Einfürhung in das Studium der Linguistik - Literaturliste Seite -1-1. Einführungen Literaturhinweise Auer, P. (1999) Sprachliche Interaktion. Eine Einführung anhand von 22 Klassikern. Tübingen: Niemeyer

Mehr

Modul L4: Interkulturalität/Bilingualität/Umgang mit Differenzen

Modul L4: Interkulturalität/Bilingualität/Umgang mit Differenzen Institution: Fakultät 15 Modulkoordinator/in: Özdil Modulumfang: 6 SWS Workload: 6 LP zuzügl. Erfolgsnachw. Studienabschnitt: siehe Studienordnung! Dauer des Moduls: 2 Semester Empfohlene Semester: s.

Mehr

PUBLIKATIONEN. Assoz. Prof. Mag. Dr. Monika Dannerer. Stand: August 2013

PUBLIKATIONEN. Assoz. Prof. Mag. Dr. Monika Dannerer. Stand: August 2013 PUBLIKATIONEN Assoz. Prof. Mag. Dr. Monika Dannerer Stand: August 2013 Monographien 1999a Besprechungen im Betrieb. Empirische Analysen und didaktische Perspektiven. München: iudicium (=Studien Deutsch

Mehr

Qualitative Methoden Ein einleitender Überblick. Dr. Daniela Hayder, MScN Pflegewissenschaftlerin

Qualitative Methoden Ein einleitender Überblick. Dr. Daniela Hayder, MScN Pflegewissenschaftlerin Qualitative Methoden Ein einleitender Überblick Dr. Daniela Hayder, MScN Pflegewissenschaftlerin Themen 1. Qualitative Forschung Ziele und Ansinnen im Kontext von Public Health 2. Unterschiede qualitativer

Mehr

Valenz und Satzaufbau. In: Handbuch Sprachliches Wissen, Bd. 4: Satz, Äußerung, Schema, hrsg. von Christa Dürscheid und Jan Georg Schneider

Valenz und Satzaufbau. In: Handbuch Sprachliches Wissen, Bd. 4: Satz, Äußerung, Schema, hrsg. von Christa Dürscheid und Jan Georg Schneider Erscheint 2015: Valenz und Satzaufbau. In: Handbuch Sprachliches Wissen, Bd. 4: Satz, Äußerung, Schema, hrsg. von Christa Dürscheid und Jan Georg Schneider Wechselseitigkeit von Valenz und Konstruktion:

Mehr

Sprach- und Textkulturen interkulturelle und vergleichende Konzepte

Sprach- und Textkulturen interkulturelle und vergleichende Konzepte Internationales Forschungs- und Nachwuchsnetzwerk für Interkulturelle Germanistik (IFNIG) Erfurt/Veszprém (www.germanistik.uni-pannon.hu/kompetenzzentrum) IFNIG-Tagung 2015: Exposé Sprach- und Textkulturen

Mehr

Sollten Sie bestimmte Titel in der UB nicht bekommen, sprechen Sie mich an.

Sollten Sie bestimmte Titel in der UB nicht bekommen, sprechen Sie mich an. Lektüretexte_1 Stand 2/0 1 Prof. Birkner Einige ausgewählte Lektüretexte Sollten Sie bestimmte Titel in der UB nicht bekommen, sprechen Sie mich an. zum Thema Namenskunde Koß, Gerhard (2002) 3 Namenforschung.

Mehr

Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion

Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion Donnerstag 29. 04. 2004 2-1 Richtziel: Erlernen möglicher Verwendung von Markup-Programmiersprachen für Modellierung der natürlichsprachlichen

Mehr

Verständigungs- probleme

Verständigungs- probleme Verständigungs- probleme Anforderungen: Aktive Teilnahme Vorbereitung auf die Sitzung: Text lesen, Fragen notieren) Aufnahme eines Gesprächs und Transkription. Gesprächsdauer: 15 Minuten. Kooperation möglich

Mehr

KOMMUNIKATION. Definition und Ansätze

KOMMUNIKATION. Definition und Ansätze KOMMUNIKATION Definition und Ansätze GLIEDERUNG Definition Message Model Pragmatische Modelle Konversationsmaximen Alignment SICHTWEISEN AUF KOMMUNIKATION PHATIC (kontaktknüpfend und erhaltend) IDEATIONAL

Mehr

QIAN, Minru (Fremdsprachenuniversität Beijing)

QIAN, Minru (Fremdsprachenuniversität Beijing) QIAN, Minru (Fremdsprachenuniversität Beijing) 1 Integration und Interaktion von der Sprachwissenschaft und den Interkulturellen Studien 1. Einleitung (a) Um die Bedeutsamkeit des Vortragsthemas besser

Mehr

Gesprächsanalyse als Instrument. Dr. Elke Bosse Zentrum für Hochschul- und Weiterbildung Universität Hamburg Kontakt: elke.bosse@uni-hamburg.

Gesprächsanalyse als Instrument. Dr. Elke Bosse Zentrum für Hochschul- und Weiterbildung Universität Hamburg Kontakt: elke.bosse@uni-hamburg. Gesprächsanalyse als Instrument hochschuldidaktischer Forschung und Reflexion Dr. Elke Bosse Zentrum für Hochschul- und Weiterbildung Universität Hamburg Kontakt: elke.bosse@uni-hamburg.de Abstract Im

Mehr

Literatur in Auswahl

Literatur in Auswahl Dolmetschen und Übersetzen - Literaturliste Seite -1- Literatur in Auswahl Albrecht, J. (1990) Invarianz, Äquivalenz, Adäquatheit. In: Arntz, R. & Thome, G. (Hrsg.): Übersetzungswissenschaft - Ergebnisse

Mehr

Bandler, Richard / Grinder, John: Metasprache und Psychotherapie. Die Struktur der Magie 1. Junfermann: Paderborn 1992.

Bandler, Richard / Grinder, John: Metasprache und Psychotherapie. Die Struktur der Magie 1. Junfermann: Paderborn 1992. Die Literatur ist nach folgenden Themenbereichen sortiert: Kommunikation Schreiben» Kommunikationspsychologie» Transaktionsanalyse» Gewaltfreie Kommunikation» Wahrnehmung» Sprachwissenschaftliche Grundlagen»

Mehr

Schlüsselqualifikationen Kommunikation Tobina Brinker & Eva-Maria Schumacher - 24.03.2003

Schlüsselqualifikationen Kommunikation Tobina Brinker & Eva-Maria Schumacher - 24.03.2003 Ideen und Konzepte für das Lernen und Lehren an Hochschulen Seite 1 von 6 Kommunikation 1. Ausmaß der Kommunikation in der Arbeitswelt 50% - 75% der Arbeitszeit besteht für die meisten von uns aus Kommunikation

Mehr

Mehrsprachige Kommunikation Interkulturelle Kommunikation 21.04.2010

Mehrsprachige Kommunikation Interkulturelle Kommunikation 21.04.2010 Mehrsprachige Kommunikation Interkulturelle Kommunikation 21.04.2010 Interkulturelle Situationen Begriff interkulturelle Kommunikation soll reserviert werden sollte für face-to-face- Interaktionen in interkulturellen

Mehr

Rezension zu : Ulrike Dorfmüller, Verkaufsgespräche im Computer- Discounthandel. Eine diskursanalytische Untersuchung. Tübingen: Narr 2006

Rezension zu : Ulrike Dorfmüller, Verkaufsgespräche im Computer- Discounthandel. Eine diskursanalytische Untersuchung. Tübingen: Narr 2006 Gesprächsforschung - Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion (ISSN 1617-1837) Ausgabe 11 (2010), Seite 174-182 (www.gespraechsforschung-ozs.de) Rezension zu : Ulrike Dorfmüller, Verkaufsgespräche im

Mehr

Humor gm Englischunterricht

Humor gm Englischunterricht Band 11 Humor gm Englischunterricht Bettina Raaf ULB Darmstadt Langenscheidt Berlin München -Wien -Zürich New York Einleitung 9 1.1 Die Begriffe 'Lachen' und 'Humor' 10 1.2 Aufbau der Arbeit und methodisches

Mehr

Literatur Adler, Nancy J. ( 2 1991): International Dimensions of Organizational Behavior. Boston: PWS- Kent Publishing. AHK Spanien (2006): Deutsche Unternehmen in Spanien. Geschäftslage und Erwartungen

Mehr

Winter 2006/07 PS Textlinguistics Mi 12.15-13.45 C 301

Winter 2006/07 PS Textlinguistics Mi 12.15-13.45 C 301 Winter 2006/07 PS Textlinguistics Mi 12.15-13.45 C 301 1. Introductory remarks Students who want to write a paper in this class should pick one of the presentation topics (see 3. below). If necessary,

Mehr

Zur Rekonstruktion von Interkulturalität

Zur Rekonstruktion von Interkulturalität Zur Rekonstruktion von Interkulturalität Koole & ten Thije (2001) ten Thije (2002) 1 Copyright bei Dr. Kristin Bührig, Hamburg 2004. Alle Rechte vorbehalten. Zu beziehen auf: www.pragmatiknetz.de Zweck

Mehr

Qualitative Sozialforschung

Qualitative Sozialforschung Philosophische Fakultät Institut für Soziologie Lehrstuhl für Mikrosoziologie Qualitative Sozialforschung Methoden der empirischen Sozialforschung II, Tino Schlinzig, SoSe2010 Inhalt 1. Einführung in die

Mehr

Leitfaden zum Theorie-Praxis-Bericht im Rahmen des. Berufsfeldpraktikums im Fach Deutsch(LABG 2009)

Leitfaden zum Theorie-Praxis-Bericht im Rahmen des. Berufsfeldpraktikums im Fach Deutsch(LABG 2009) Leitfaden zum Theorie-Praxis-Bericht im Rahmen des Berufsfeldpraktikums im Fach Deutsch(LABG 2009) Formalia: Ihre Reflexion sollte 8-10 Seiten lang sein und sich an den üblichen Vorgaben des Instituts

Mehr

Einführung in die Bände

Einführung in die Bände Erschienen in: Brünner, Gisela/Fiehler, Reinhard/Kindt, Walther (Hrsg.): Angewandte Diskursforschung. Band 2: Methoden und Anwendungsbereiche. - Opladen: Westdeutscher Verlag, 1999. S. 7-15. Einführung

Mehr

Artikel und Handbucheinträge

Artikel und Handbucheinträge Artikel und Handbucheinträge Roche, Jörg (2014): Language Acquisitiion and Language Pedagogy. In: Littlemore, Jeannette; Taylor John R. (Hg. The Bloomsbury Companion to Cognitive Linguistics. New York

Mehr

L. Wittgenstein (1958) Philosophische Untersuchungen: Kap. 1, 2, 8-11, 17-18, 21, 23-25, 43,

L. Wittgenstein (1958) Philosophische Untersuchungen: Kap. 1, 2, 8-11, 17-18, 21, 23-25, 43, Inhalt A. Sprachtheorien Das Kapitel im Überblick 1 W.v.Humboldt (1810/11) Einleitung in das gesamte Sprachstudium 18 H.Paul (1880/1920) Prinzipien der Sprachgeschichte: Allgemeines über das Wesen der

Mehr

Heiner Wilharm: Die Ordnung der Inszenierung«, Bielefeld 2015. Inszenierung und Effekte. Die Magie der Szenografie, hgg. mit Ralf Bohn, Bielefeld 2013

Heiner Wilharm: Die Ordnung der Inszenierung«, Bielefeld 2015. Inszenierung und Effekte. Die Magie der Szenografie, hgg. mit Ralf Bohn, Bielefeld 2013 BÜCHER & STUDIENKURSE Heiner Wilharm: Die Ordnung der Inszenierung«, Bielefeld 2015 Inszenierung und Effekte. Die Magie der Szenografie, hgg. mit Ralf Bohn, Bielefeld 2013 Die Inszenierung der Stadt. Urbanität

Mehr

Kompetenz für das ERASMUS-Programm

Kompetenz für das ERASMUS-Programm DAAD-Tagung in Frankfurt (20.-21.10.2008): Interkulturelle Kompetenz für das ERASMUS-Programm Workshop: Länderübergreifende Vorbereitung Elke Bosse 11:30 13.00 - Diversity im Hochschulalltag psychologisch

Mehr

RWTH Aachen, 2. Juni 2012 Dr. Jana Kiesendahl Dr. Birte Arendt. Sprachkritische Äußerungen in Online-Foren und auf Social Network Sites

RWTH Aachen, 2. Juni 2012 Dr. Jana Kiesendahl Dr. Birte Arendt. Sprachkritische Äußerungen in Online-Foren und auf Social Network Sites RWTH Aachen, 2. Juni 2012 Dr. Jana Kiesendahl Dr. Birte Arendt Sprachkritische Äußerungen in Online-Foren und auf Social Network Sites 1 Erkenntnisinteresse Welche Phänomene ( Fehler ) werden wie kommentiert

Mehr

(Neue) Medien im schulischen Kontext disparat verwendeter Begriff

(Neue) Medien im schulischen Kontext disparat verwendeter Begriff (Neue) Medien im schulischen Kontext disparat verwendeter Begriff - Medien als Mittel der Unterrichtsorganisation (Medien: Kreide, Tafel, Dia, Instrumente, Video ), d.h. zur Unterstützung des Lehr-Lern-Prozesses

Mehr

Fachbereich Kommunikationswissenschaft. Ausgewählte Fachliteratur zu empirischen Methoden der Sozialforschung

Fachbereich Kommunikationswissenschaft. Ausgewählte Fachliteratur zu empirischen Methoden der Sozialforschung Fachbereich Kommunikationswissenschaft Ausgewählte Fachliteratur zu empirischen Methoden der Sozialforschung Die vorliegende Auswahl von Publikationen aus dem Bereich "Empirische Methoden der Kommunikationswissenschaft"

Mehr

sektion methoden der qualitativen sozialforschung in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie Leseliste (Stand 07 / 2007)

sektion methoden der qualitativen sozialforschung in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie Leseliste (Stand 07 / 2007) sektion methoden der qualitativen sozialforschung in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie Leseliste (Stand 07 / 2007) Vorbemerkung: Der Vorstand der Sektion legt hier eine neue Leseliste für den Bereich

Mehr

Ironieentwicklung unter interaktionslinguistischer Perspektive

Ironieentwicklung unter interaktionslinguistischer Perspektive Ironieentwicklung unter interaktionslinguistischer Perspektive Helga Kotthoff, Freiburg!"#$ $%& '"( )*!!$ +!$+ $&" ',-. /(0121$301445$'." 6*/$ 7887$78895":!, $ $ ; %.. "!- < " =&!*"!*>$ $;/!!?301405" ;

Mehr

RUBRIEKSINDELING In.Du. Instituut Duits

RUBRIEKSINDELING In.Du. Instituut Duits RUBRIEKSINDELING In.Du Instituut Duits Februari 2010 A AK ART FT ANTHOLOGIEN, SAMMELWERKE VON TEXTEN ALTERTUMSKUNDE KUNSTGESCHICHTE AUSLÄNDISCHE LITERATUR (Texte) H. Eccl KIRCHENGESCHICHTE / THEOLOGIE

Mehr

Ironie als indirekter expressiver Sprechakt: Zur Funktion emotionsbasierter Implikaturen bei kognitiver Simulation

Ironie als indirekter expressiver Sprechakt: Zur Funktion emotionsbasierter Implikaturen bei kognitiver Simulation Ironie als indirekter expressiver Sprechakt: Zur Funktion emotionsbasierter Implikaturen bei kognitiver Simulation 1. Einleitende Bemerkungen und Problemstellung: Ironie als kognitives Phänomen? Seit der

Mehr

Zum Problem der Äquivalenz in der Übersetzungswissenschaft

Zum Problem der Äquivalenz in der Übersetzungswissenschaft Zum Problem der Äquivalenz in der Übersetzungswissenschaft Seite 1 0. Einleitung 1. Die Äquivalenzkontroverse 2. Pauschale Äquivalenzbegriffe in der Übersetzungswissenschaft Catford (1965) Nida (1964)

Mehr

Sprachlich-kulturelle Diversität und Fragen

Sprachlich-kulturelle Diversität und Fragen Sprachlich-kulturelle Diversität und Fragen Hildesheim, 28.04.2011 Prof. Dr. Kristin Bührig Universität Hamburg Was für Fragen? Thema wirft viele Fragen auf, u.a. Wie/ inwiefern mische ich mich als Hochschullehrerin

Mehr

Herausforderungen der

Herausforderungen der qualiko Train the Trainer-Workshop Herausforderungen der Trainingskonzeption und -moderation 5.-6. November 2010 Elke Bosse Institut für Interkulturelle Kommunikation Universität Hildesheim bossee@uni-hildesheim.de

Mehr

Gesprächsanalyse Schütz Garfinkel Sacks/Schegloff/Jefferson

Gesprächsanalyse Schütz Garfinkel Sacks/Schegloff/Jefferson Gesprächsanalyse Schütz Garfinkel Sacks/Schegloff/Jefferson Alfred Schütz: 1932: Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt Untersuchungsziel: Methode: Strukturen der Alltagswelt. Verstehende Soziologie Soziologie

Mehr

Soziologie im Grundstudium (Bachelor)

Soziologie im Grundstudium (Bachelor) Soziologie im Grundstudium (Bachelor) Einführung in die Wirtschaftssoziologie Pflichtliteratur: Ergänzende Literatur: Arbeitsgruppe Soziologie (2004): Denkweisen und Grundbegriffe der Soziologie. Eine

Mehr

Das Experteninterview als Instrument der qual. Sozialforschung II: Auswertung und Interpretation

Das Experteninterview als Instrument der qual. Sozialforschung II: Auswertung und Interpretation Sprechstunde: Di. 12-13 Uhr, Raum U01, Email: cordula.kropp@soziologie.uni-muenchen.de Dr. Cordula Kropp Das Experteninterview als Instrument der qual. Sozialforschung II: Auswertung und Interpretation

Mehr

Wintersemester 2006-07 / Vorlesung: Methoden der empirischen Sozialforschung / Lehrstuhl für Mikrosoziologie / Prof. Dr. Karl Lenz

Wintersemester 2006-07 / Vorlesung: Methoden der empirischen Sozialforschung / Lehrstuhl für Mikrosoziologie / Prof. Dr. Karl Lenz Vorlesung im Wintersemester 2006-07 Prof. Dr. Karl Lenz Methoden der empirischen Sozialforschung III. Komplex: Qualitative Forschungsmethoden Folien zur Vorlesung im Netz: www.tu-dresden.de/phfis/lenz

Mehr

Seminarprogramm Grounded Theory (WS 2006/2007)

Seminarprogramm Grounded Theory (WS 2006/2007) Dr. Rainer Diaz-Bone Lehrgebiet Methoden und Statistik Institut für Soziologie Freie Universität Berlin Garystr. 55 14195 Berlin email: diazbone@zedat.fu-berlin.de Tel.: 030-838-57620 Seminarprogramm Grounded

Mehr

GE30420 Language and Society in the German-speaking Countries (Semester 2 2015-2016)

GE30420 Language and Society in the German-speaking Countries (Semester 2 2015-2016) GE30420 Language and Society in the German-speaking Countries (Semester 2 2015-2016) View nline Ahrends M., 1989. Allseitig gefestigt: Stichwo rter zum Sprachgebrauch der DDR., Mu nchen: DTV. Ammon U.,

Mehr

Korpus Beratungsgespräche (BG--)

Korpus Beratungsgespräche (BG--) 1 Institut für Deutsche Sprache, Mannheim Abteilung Pragmatik: Archiv für Gesprochenes Deutsch URL: http://agd.ids-mannheim.de 2014 IDS, Mannheim Korpus Beratungsgespräche (BG--) Korpus_Projekt_Kurzbeschreibung

Mehr

Linguistische Nachschlagewerke Duden. Deutsches Universalwörterbuch. 5., überarb. Aufl. Mannheim, Wien u.a.: Dudenverlag, 2003.

Linguistische Nachschlagewerke Duden. Deutsches Universalwörterbuch. 5., überarb. Aufl. Mannheim, Wien u.a.: Dudenverlag, 2003. GermanistischeBasisbibliothek einelistegrundlegenderfachliteratur Linguistik LinguistischeNachschlagewerke Duden.DeutschesUniversalwörterbuch.5.,überarb.Aufl.Mannheim,Wienu.a.:Dudenverlag,2003. Duden.DiedeutscheRechtschreibung(Bd.1).25.,völligneubearb.underw.Aufl.Mannheim,Wien

Mehr

參 考 書 目 現 象 學 及 其 效 應, 北 京 : 三 聯,1994 現 象 學 概 念 通 釋, 北 京 : 三 聯,1999

參 考 書 目 現 象 學 及 其 效 應, 北 京 : 三 聯,1994 現 象 學 概 念 通 釋, 北 京 : 三 聯,1999 參 考 書 目 尼 克 拉 斯 魯 曼, 生 態 溝 通, 台 北 : 桂 冠,2001 韋 伯, 社 會 學 的 基 本 概 念, 台 北 : 遠 流,1993 涂 爾 幹, 宗 教 生 活 的 基 本 形 式, 台 北 : 桂 冠,1992 胡 塞 爾, 純 粹 現 象 學 通 論, 台 北 : 桂 冠,1994 埃 德 蒙 德 胡 塞 爾, 笛 卡 爾 式 的 沈 思, 北 京 : 中 國 城

Mehr

Abstract: Techniken der Gesprächsführung im Mediationsprozess

Abstract: Techniken der Gesprächsführung im Mediationsprozess Abstract: Techniken der Gesprächsführung im Mediationsprozess Friedrich-Schiller-Universität Jena Institut für Germanistische Sprachwissenschaft Fürstengraben 30 Professur für Sprechwissenschaft D-07743

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Winter-Semester 2004/ 2005

Winter-Semester 2004/ 2005 Prof. Dr. Sven Papcke Winter-Semester 2004/ 2005 Einführung in die politische Soziologie (GK) (Do. 16-18) Raum 519 1) 21. Oktober 2004 Eröffnung/ Themenverteilung/ Fragestellung (Themenberatung 1-3) 2)

Mehr

Forum für kulturelle Diversität & Gender in Lehre und Beratung. 12.07.2011 Dr. Elke Bosse (qualiko LBF) Dr. Corinna Tomberger ( Gender in die Lehre )

Forum für kulturelle Diversität & Gender in Lehre und Beratung. 12.07.2011 Dr. Elke Bosse (qualiko LBF) Dr. Corinna Tomberger ( Gender in die Lehre ) Forum für kulturelle Diversität & Gender in Lehre und Beratung 12.07.2011 Dr. Elke Bosse (qualiko LBF) Dr. Corinna Tomberger ( Gender in die Lehre ) Forum 4 Deutsch und Englisch als (fremde) Wissenschaftssprachen

Mehr

5. 07.05.2013 Indirekte Anaphern: Informationelle Progression und neue Referenten LITERATUR: SCHWARZ (2000a, b), SCHWARZ-FRIESEL (2007c) und (2011).

5. 07.05.2013 Indirekte Anaphern: Informationelle Progression und neue Referenten LITERATUR: SCHWARZ (2000a, b), SCHWARZ-FRIESEL (2007c) und (2011). Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel: Textlinguistik: sprachliche Spuren lesen, verstehen und analysieren (BA KulT SK 2a/2b, IS 4), Di 10 12 Uhr in H 2038, TU Berlin: FG Allgemeine Linguistik Programm 1. 09.04.2013

Mehr

Timm Beichelt. Kolloquium 17.4.2012

Timm Beichelt. Kolloquium 17.4.2012 Timm Beichelt Kolloquium 17.4.2012 17.4. Abschlussarbeiten im MA Europa-Studien: wie wird aus einer guten eine sehr gute MA-Arbeit? (Timm Beichelt) Brady, Henry E. / Collier, David / Seawright, Jason,

Mehr

Auswahlbibliographie zur Germanistischen Sprachwissenschaft

Auswahlbibliographie zur Germanistischen Sprachwissenschaft Auswahlbibliographie zur Germanistischen Sprachwissenschaft 1. Einführungen und Gesamtdarstellungen Bergmann, Rolf/Pauly, Peter/Stricker, Stefanie (2001): Einführung in die deutsche Sprachwissenschaft.

Mehr

Soziale Kommunikation. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Sommersemester 2011 PD Dr. phil. habil. Udo Thiedeke. Kommunikationsprobleme

Soziale Kommunikation. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Sommersemester 2011 PD Dr. phil. habil. Udo Thiedeke. Kommunikationsprobleme Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Sommersemester 2011 PD Dr. phil. habil. Udo Thiedeke Kommunikationsprobleme 1) Was ist Kommunikation? 2) Vom Austausch zur Unterscheidung 3) Zusammenfassung

Mehr

Juliane House -1- Publikationen

Juliane House -1- Publikationen Juliane House -1- Publikationen Prof. Dr. Dr. h. c. Juliane House Universität Hamburg Institute of General and Applied Linguistics Co-Director Research Centre on Multilingualism German Science Foundation

Mehr

S e m e s t e r p l a n

S e m e s t e r p l a n Universität Heidelberg Wintersemester 2005/2006 Priv.Doz. Dr. Ekkehard Felder (Lehrstuhlvertretung) Sprechstunde Di, 16 Uhr Hauptseminar: Pragmatik und Grammatik 18.10.05 Einführung in das Thema S e m

Mehr

Band 159. Arbeitssituationsanalyse. Zur phänomenologischen Grundlegung einer interdisziplinären Arbeitsforschung. Beiträge aus der Forschung

Band 159. Arbeitssituationsanalyse. Zur phänomenologischen Grundlegung einer interdisziplinären Arbeitsforschung. Beiträge aus der Forschung Band 159 Arno Georg, Christina Meyn, Gerd Peter (Hg.) Arbeitssituationsanalyse Zur phänomenologischen Grundlegung einer interdisziplinären Arbeitsforschung Dortmund, im November 2008 Wichtiger Hinweis!

Mehr

Prof. Dr. Stephan Schlickau, Publikationen

Prof. Dr. Stephan Schlickau, Publikationen Publikationen Monographien (1993) (zus. mit Elmer, Wilhelm; Stube, Bernhard) Glückauf Ruhrrevier: Sozialgeschichte, technische Entwicklung und Sprache im Ruhrbergbau. Essen: Glückauf. (1996) Moderation

Mehr

10. Arbeitstagung zur Gesprächsforschung. Mannheim, 1. bis 2. April 2004. Abstracts

10. Arbeitstagung zur Gesprächsforschung. Mannheim, 1. bis 2. April 2004. Abstracts 10. Arbeitstagung zur Gesprächsforschung Mannheim, 1. bis 2. April 2004 Abstracts Organisation: Arnulf Deppermann - Reinhard Fiehler - Martin Hartung - Reinhold Schmitt - Thomas Spranz-Fogasy Kontakt:

Mehr

2. Wörter als Zeichen: Semiotischer Aspekt Einordnung der Linguistik in die Semiotik. 2.2 Zeichenmodelle. 2.5 Zeichenarten und Betrachtungsweisen

2. Wörter als Zeichen: Semiotischer Aspekt Einordnung der Linguistik in die Semiotik. 2.2 Zeichenmodelle. 2.5 Zeichenarten und Betrachtungsweisen Einordnung der Linguistik in die Vorlesung: Germanistische Lexikologie 2. Vorlesungskomplex Wörter als Zeichen 12.05. 2016 Einordnung der Linguistik in die Die ist die allgemeine Wissenschaft von den Zeichenprozessen

Mehr

Bernt Schnettler & René Tuma Videoanalyse

Bernt Schnettler & René Tuma Videoanalyse Bernt Schnettler & René Tuma Videoanalyse Workshop beim Berliner Methodentreffen 2011 - I - Grundlagen Videodaten Datensorten Methodologische Dimensionen der Videodatenproduktion und -analyse Schnettler

Mehr

Literatur zu Einleitung, Rahmenbegriffe, Mündlichkeit Schriftlichkeit, Eigenschaften gesprochener Sprache

Literatur zu Einleitung, Rahmenbegriffe, Mündlichkeit Schriftlichkeit, Eigenschaften gesprochener Sprache Prof. Dr. Jürgen Dittmann Vorlesung Mediale Kommunikation SS 2009 Literatur zu Einleitung, Rahmenbegriffe, Mündlichkeit Schriftlichkeit, Eigenschaften gesprochener Sprache Adamzik, Kirsten (1995): Einleitung:

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Die Grundvorrausetzung für den Scheinerwerb ist eine aktive Teilnahme an den Seminar-sitzungen.

Die Grundvorrausetzung für den Scheinerwerb ist eine aktive Teilnahme an den Seminar-sitzungen. Wintersemester 2008/ 09 Dr. Ulrich Glassmann Proseminar/Übung (1460): Vergleichende Politikwissenschaft: Das politische System der BRD Fr. 14.00 15.30 Uhr, Philosophicum (S58) Beginn: 17. Oktober 2008

Mehr

Duisburg von Industriestadt zu Kulturstandort? (Teil 2) Duisburg from industrial city to cultural center? MA Modul 3 Lehrforschungsprojekt

Duisburg von Industriestadt zu Kulturstandort? (Teil 2) Duisburg from industrial city to cultural center? MA Modul 3 Lehrforschungsprojekt Duisburg von Industriestadt zu Kulturstandort? (Teil 2) Duisburg from industrial city to cultural center? MA Modul 3 Lehrforschungsprojekt Wintersemester 2014-2015, mittwochs 14-16 Uhr, Raum Glaucia Peres

Mehr

Max Weber Handbuch. Leben Werk - Wirkung (2014) Herausgegeben mit Hans-Peter Müller. Stuttgart: Metzler Verlag

Max Weber Handbuch. Leben Werk - Wirkung (2014) Herausgegeben mit Hans-Peter Müller. Stuttgart: Metzler Verlag Veröffentlichungen Bücher Dr. Steffen Sigmund Max Weber Handbuch. Leben Werk - Wirkung (2014) Herausgegeben mit Hans-Peter Müller. Stuttgart: Metzler Verlag Soziologische Theorie Kontrovers. Sonderband

Mehr

Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I

Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I gültig ab WiSe 2015/2016 Primäres Lehrbuch B.G.1 Lernen, Gedächtnis und Wissen (Hilbig) Lieberman, D.A. (2012). Human learning and memory. Cambridge:

Mehr

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Dietrich Busse. Fritz Hermanns Wolfgang Teubert (Hrsg.) Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Methodenfragen und Forschungsergebnisse der historischen Semantik Westdeutscher Verlag. Opladen 1994 [vergriffen]

Mehr

Vorlesung Einführung in die Soziologie WiSe 2016/17 Mo Uhr, Auditorium Maximum. 17. Oktober Einführung und Arbeitsplanung

Vorlesung Einführung in die Soziologie WiSe 2016/17 Mo Uhr, Auditorium Maximum. 17. Oktober Einführung und Arbeitsplanung Vorlesung Einführung in die Soziologie WiSe 2016/17 Mo 1015-1145 Uhr, Auditorium Maximum 17. Oktober 2017 Einführung und Arbeitsplanung Prof. Dr. Armin Nassehi Seite 1 17.10. Einführung und Arbeitsplanung

Mehr

Ein Handbuch. über die Herausgeber. Uwe Flick, Ernst von Kardorff, Ines Steinke (Hg.) rowohlts enzyklopädie im Rowohlt Taschenbuch Verlag

Ein Handbuch. über die Herausgeber. Uwe Flick, Ernst von Kardorff, Ines Steinke (Hg.) rowohlts enzyklopädie im Rowohlt Taschenbuch Verlag über die Herausgeber Uwe Flick, Prof. Dr. phi!., geb. 1956 in Heidelberg, Studium der Psychologie und Soziologie in München und Berlin. Professor für Qualitative Methoden an der Alice Salomon Fachhochschule

Mehr

Grundlagen einer Text-Typologie für Übersetzungen

Grundlagen einer Text-Typologie für Übersetzungen Grundlagen einer Text-Typologie für Übersetzungen 11 2 Grundlagen einer Text-Typologie für Übersetzungen Die Wichtigkeit einer Typologie von Texten für die Praxis des Übersetzens wurde vor langem erkannt

Mehr

Gespräche zwischen Patienten und Ärzten Ein- und mehrsprachige Anamnesen im Krankenhaus 1

Gespräche zwischen Patienten und Ärzten Ein- und mehrsprachige Anamnesen im Krankenhaus 1 Gespräche zwischen Patienten und Ärzten Ein- und mehrsprachige Anamnesen im Krankenhaus 1 Kristin Bührig, Bernd Meyer 1 Einleitung Anamnesen sind grundsätzlich durch Unterschiede zwischen dem professionellen

Mehr

Universität Musterstadt Januar 2002. Exposee zur Examensarbeit. Zeit und Sprache. vorgelegt von. Susanna Sekunda Märzenweg 77 12345 Musterstadt

Universität Musterstadt Januar 2002. Exposee zur Examensarbeit. Zeit und Sprache. vorgelegt von. Susanna Sekunda Märzenweg 77 12345 Musterstadt Universität Musterstadt Januar 2002 Exposee zur Examensarbeit Zeit und Sprache vorgelegt von Susanna Sekunda Märzenweg 77 12345 Musterstadt Tel. 1234 56 78 91 0 Gutachter: Prof. Dr. S. M. Tempo Prof. Dr.

Mehr

produktive Fertigkeiten 2. Sprechen Aufgaben- und Übungstypologie 1

produktive Fertigkeiten 2. Sprechen Aufgaben- und Übungstypologie 1 Goethe-Institut Schwäbisch Hall 08.08.2011 MDS 4.3 Claudia Einig produktive Fertigkeiten 2. Sprechen Aufgaben- und Übungstypologie 1 1 Im Folgenden zusammengefasst nach: Dusemund-Brackhahn, Carmen (2008):

Mehr

Seminarplan. 20.10.10 Allgemeine Einführung / Vorstellung des Seminarplans / Organisatorisches

Seminarplan. 20.10.10 Allgemeine Einführung / Vorstellung des Seminarplans / Organisatorisches Universität Duisburg-Essen Fakultät für Gesellschaftswissenschaften Institut für Soziologie Dr. Sven Lewandowski Interaktions- und Kommunikationstheorien Wintersemester 2010/11 Seminarplan 20.10.10 Allgemeine

Mehr

Teil I THEORETISCH-METHODOLOGISCHE VORÜBERLEGUNGEN 1. Kapitel 1 Einleitung 1

Teil I THEORETISCH-METHODOLOGISCHE VORÜBERLEGUNGEN 1. Kapitel 1 Einleitung 1 Inhalt Zusammenfassung / Abstract Danksagung Teil I THEORETISCH-METHODOLOGISCHE VORÜBERLEGUNGEN 1 Kapitel 1 Einleitung 1 1.1 Theorien über gutes Dolmetschen 1 1.2 Drei Beispiele aus der Praxis Zur natürlichen

Mehr

Anhang: Transkriptionskonventionen und ausgewählte Transkripte

Anhang: Transkriptionskonventionen und ausgewählte Transkripte Anhang: Transkriptionskonventionen und ausgewählte Transkripte Erläuterungen zur Transkriptionsweise Transkriptionssymbole (in Anlehnung an das Transkriptionssystem GAT; Selting et al. 1998) Kursiv anonymisierte

Mehr

Lernhürden und Lösungen in interkulturellen Trainings Gesprächsarbeit als Trainingsmethodik Dr. Kirsten Nazarkiewicz

Lernhürden und Lösungen in interkulturellen Trainings Gesprächsarbeit als Trainingsmethodik Dr. Kirsten Nazarkiewicz IKS Jahrestagung 2012 1.- 3. Juni 2012, 3.6.12 Lernhürden und Lösungen in interkulturellen Trainings Gesprächsarbeit als Trainingsmethodik Interkulturelle Kompetenzmaßnahmen als Grundwiderspruch der IKK

Mehr

Martin Abraham, Günter Büschges: Einführung in die Organisationssoziologie. Stuttgart: Teubner 1997, hier: S. 17-91

Martin Abraham, Günter Büschges: Einführung in die Organisationssoziologie. Stuttgart: Teubner 1997, hier: S. 17-91 Prof. Dr. Eva Barlösius Wintersemester 2006/7 Einführung in die Organisationssoziologie Es besteht Konsens darüber, dass moderne Gesellschaften als Organisationsgesellschaft beschrieben werden können.

Mehr

Zum Download: Quizfragen zur Wiederholung und Überprüfung

Zum Download: Quizfragen zur Wiederholung und Überprüfung 125 10 Anhang: Quizfragen Zum Download: Quizfragen zur Wiederholung und Überprüfung Unter www.hanser.de\978-3-446-43446-2 finden Sie Quizfragen mit Lösungen. Damit können Sie Inhalte wiederholen und überprüfen,

Mehr

1 3/ , , ,

1 3/ , , , 1 3 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1 7 1

Mehr

Pragmatik. Ending Khoerudin Deutschabteilung FPBS UPI

Pragmatik. Ending Khoerudin Deutschabteilung FPBS UPI Pragmatik Ending Khoerudin Deutschabteilung FPBS UPI Pragmatik Was ist sprachliches Handeln? Linguistische Pragmatik: die Lehre vom sprachlichen Handeln. Sie befasst sich in erster Linie mit Sprechakten,

Mehr

Präsupposition, Fokus, Topik

Präsupposition, Fokus, Topik Johannes Dölling WiSe 2012/13 Präsupposition, Fokus, Topik (Modul 04-046-2018 Semantik/Pragmatik: Bedeutung und Diskurs) Seminar Mi 13.15-14.45 Beethovenstr. H1 5.16 Ein Kennzeichen von Kommunikation ist,

Mehr

Anmerkungen: Eine Verbindung mit dem Professionalisierungspraktikum ist möglich. Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit

Anmerkungen: Eine Verbindung mit dem Professionalisierungspraktikum ist möglich. Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit Modul-Titel Interkultureller Bildung in erziehungswissenschaftlicher Perspektive Modulverantwortliche/r: Denner Modulkürzel: IBM-1 CP:

Mehr

Christina Meyn Gerd Peter (Hrsg.) Arbeitssituationsanalyse

Christina Meyn Gerd Peter (Hrsg.) Arbeitssituationsanalyse Christina Meyn Gerd Peter (Hrsg.) Arbeitssituationsanalyse Christina Meyn Gerd Peter (Hrsg.) Arbeitssituationsanalyse Bd. 1: Zur phänomenologischen Grundlegung einer interdisziplinären Arbeitsforschung

Mehr