Interaktionsmodalität (Seminar II) (07.205) Literaturhinweise

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interaktionsmodalität (Seminar II) (07.205) Literaturhinweise"

Transkript

1 Literaturhinweise Austin, J.L. (1961 bzw. 1974) A plea for excuses. Philosophical Papers. Oxford: University Press, (deutsch in: Grewendorf, G. & Meggle, G. (eds.) (1974) Linguistik und Philosophie. Frankfurt/M.: Athenäum) Austin, J.L. (1972) Zur Theorie der Sprechakte. Stuttgart: Reclam Bakhtin, M.M. (1986) Speech Genres and Other Late Essays. Austin: University of Texas Press Bange, A. (1986) Fiktion im Gespräch. In: Kallmeyer, W. (ed.) (1986) Kommunikationstypologie. Handlungsmuster, Textsorten, Situationstypen. Jahrbuch 1985 des Instituts für deutsche Sprache. Düsseldorf: Schwann, Becker-Mrotzek, M. (1988) Schüler erzählen aus ihrer Schulzeit. Eine diskursanalytische Untersuchung über das Institutionswissen. Frankfurt/M. etc.: Lang Brünner, G. (1991) Redewiedergabe in Gesprächen. In: Deutsche Sprache 19 (1991) Bühler, K. (1934 bzw. 1982) Sprachtheorie. Zur Darstellungsfunktion der Sprache. München: Fink Bührig, K. (1996) Reformulierende Handlungen. Zu Adaptierungsprozessen in institutioneller Kommunikation. Tübingen: Narr Bührig, K. (2004) Che devo dire? Zu einigen Möglichkeiten und Schwierigkeiten der Thema-Progression in der mehrsprachigen Familienkommunikation. Erscheint in: Erscheint in: House, J., Koller, W. & Schubert, K. (eds.) (2004) Jahrbuch der deutschen Gesellschaft für Übersetzungs- und Dolmetschwissenschaft. Festschrift für Heidrun Gerzymisch-Arbogast. Tübingen: Narr Deppermann, A. & Schmidt, A. (2001) Dissen : Eine interaktive Praktik zur Verhandlung von Charakter und Status in Peer-Groups männlicher Jugendlicher. In: Sachweh, S. & Gessinger, J. (eds.) (2001) Sprechalter. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie (OBST) 62 (2001), Ehlich, K. (1980) Der Alltag des Erzählens. In: Ehlich, K. (ed.) (1980) Erzählen im Alltag. Frankfurt/M.: Suhrkamp, Ehlich, K. (1982) Sprachmittel und Sprachzwecke. Öffentliche Antrittsvorlesung im Rahmen des Habilitationsverfahrens, gehalten in Düsseldorf am 24. November Tilburg: Tilburg Papers in Language and Literature Ehlich, K. (1983) Alltägliches Erzählen. In: Sanders, W. & Wegenast, K. (eds.) (1983) Erzählen für Kinder Erzählen von Gott. Stuttgart: Kohlhammer,

2 Ehlich, K. (1984c) Handlungsstruktur und Erzählstruktur. Zu einigen Kennzeichen der Weiterentwicklung von Erzählanfängen. In: Ehlich, K. (ed.) (1984) Erzählen in der Schule. Tübingen: Narr, Ehlich, K. (1986) Interjektionen. Tübingen: Niemeyer Ehlich, K. (1991) Funktional-pragmatische Kommunikationsanalyse. Ziele und Verfahren. In: Flader, D. (ed.) (1991) Verbale Interaktion. Studien zur Empirie und Methodologie der linguistischen Pragmatik. Stuttgart: Metzler, Auch in: Hoffmann, L. (ed.) (1996) Sprachwissenschaft. Ein Reader. Berlin, New York: de Gruyter, Ehlich, K. (1993) Sprachliche Prozeduren in der Arzt-Patienten- Kommunikation. In: Löning, P. & Rehbein, J. (eds.) (1993) Arzt-Patienten- Kommunikation. Analysen zu interdisziplinären Problemen des medizinischen Diskurses. Berlin, New York: de Gruyter, Ehlich, K. (1997) Linguistisches Feld und poetischer Fall Eichendorffs Lockung. In: Ehlich, K. (ed.) Eichendorffs Ingognito. Wiesbaden: Harrassowitz, Ehlich, K. & Rehbein, J. (1977) Wissen, kommunikatives Handeln und die Schule. In: Goeppert, H.C. (ed.) (1977) Sprachverhalten im Unterricht. München: Fink, Ehlich, K. & Rehbein, J. (1979) Sprachliche Handlungsmuster. In: Soeffner, H.G. (ed.) (1979) Interpretative Verfahren in den Text- und Sozialwissenschaften. Stuttgart: Metzler, Fienemann, J (1987) Ein und dieselbe Geschichte? Erzählen auf deutsch und französisch. In: Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie (OBST) 38 (1987), Garfinkel, H. (1973) Das Alltagswissen über soziale und innerhalb sozialer Strukturen. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (eds.) Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Bd.I. Symbolischer Interaktionismus und Ethnomethodologie. Reinbek: Rowohlt, Goffman, E. (1974/ ) Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrung. Frankfurt/M.: Suhrkamp Groeben, N. (1986) Ironie als spielerischer Kommunikationstyp? Situationsbedingungen und Wirkungen ironischer Sprechakte. In: Kallmeyer, W. (ed.) (1986) Kommunikationstypologie. Düsseldorf: Schwann, Günthner, S. (1995) Gattungen in der sozialen Praxis. Die Analyse kommunikativer Gattungen als Textsorten mündlicher Kommunikation. In: Deutsche Sprache 23 (1995),

3 Günthner, S. (1997) Direkte und indirekte Rede in Alltagsgesprächen. Zur Interaktion von Syntax und Prosodie in der Redewiedergabe. In: Schlobinski, P. (ed.) (1997) Studien zur Yntax des gesprochenen Deutsch. Opladen: Westdeutscher Verlag, Günthner, S. (1996) Zwischen Scherz und Schmerz Frotzelaktivitäten in Alltagsinteraktionen. In: Kotthoff, H. (ed.) (1996) Scherzkommunikation. Beiträge aus der empirischen Gesprächsforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag, Günthner, S. (1999) Frotzelepisoden in der Alltagskommunikation. In: Bergmann, J. & Luckmann, T. (eds.) (1999) Kommunikative Konstruktion von Moral. Bd.1. Struktur und Dynamik der Formen moralischer Kommunikation. Opladen: Westdeutscher Verlag, Gumperz, J.J. (1982) Discourse Strategies. Cambridge: University Press Hartung, M. (1996) Ironische Äußerungen in privater Scherzkommunikation. In: Kotthoff, H. (ed.) (1996) Scherzkommunikation. Beiträge aus der empirischen Gesprächsforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag, Hartung, M. (1997) Ironie in der Alltagssprache. Eine gesprächsanalytische Untersuchung. Opladen: Westdeutscher Verlag Hymes, D. (1972) Models of the Interaction of Language and Social Life. In: Directions in Sociolinguistics. The Ethnography of Communication. New York etc.: Holt, Rinehart and Winston, Hymes, D. (1973) Die Ethnographie des Sprechens. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (eds.) Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Bd.II. Ethnotheorie und Ethnographie des Sprechens. Reinbek: Rowohlt, James, W. (1890) The Principles of Psychology. New York: Dover Kallmeyer, W. & Schütze, F. (1976) Konversationsanalyse. In: Studium Linguistik 1 (1976), 1-28 Kallmeyer, W. (1979) (Expressif) Eh bien, dis donc, hein, pas bien : zur Beschreibung von Exaltation als Interaktionsmodalität. In: Kloepfer, R. (ed.) (1979) Bildung und Ausbildung in der Romania. Vol.I. München: Fink, Kotthoff, H. (1996) Witzige Darbietungen als Talk-Shows. Zur konversationellen Konstruktion eines sozialen Milieus. In: Kotthoff, H. (ed.) (1996) Scherzkommunikation. Beiträge aus der empirischen Gesprächsforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag, Kotthoff, H. (1999) Coherent Keying in Conversational Humour: Contextualising Joint Fictinalisation. In: Bublitz, W. & Lenk, U. (eds.)

4 (1999) Cohrence in Spoken and Written Discourse. Amsterdam, Philadelphia: Benjamins, Kotthoff, H. (2002) Ironie in Privatgesprächen und Fernsehdiskussionen. Zum Zusammenhang von Konversation, Kognition und Ethnographie. In: Keim, I. & Schütte, W. (eds.) (2002) Soziale Welten und kommunikative Stile. Festschrift für Werner Kallmeyer zum 60. Geburtstag. Tübingen: Narr, Maurer, S. & Schmitt, R. (1994) Small talk, Klatsch und aggressive Spiele. Tübingen: Narr Müller, K. (1982) Dialogstile und Interaktionsmodalitäten. In: Kühlwein, W. & Raasch, A. (ed.) (1982) Stil. Komponenten und Wirkungen. Bd.1. Gesprächsstrategien und Gesprächsstile. Tübingen: Niemeyer, Müller, K. (1983) Formen der Markierung von Spaß und Aspekte der Organisation des Lachens in natürlichen Dialogen. In: Deutsche Sprache (1983) 4, Müller, K. (1984) Rahmenanalyse des Dialogs. Aspekte des Sprachverstehens in Alltagssituationen. Tübingen: Narr Müller, K. (1992) Theatralic Moments: On Contextualizing Funny and Dramatic Moods in the Course of Telling a Story in Conversation. In: Auer, P. & di Luzio, A. (eds.) (1992) The Contextualization of Language. Amsterdam, Philadelphia: Benjamins, Redder, A. (1994) Bergungsunternehmen. Prozeduren des Malfelds beim Erzählen. In: Brünner, G. & Graefen, G. (eds.) (1994) Texte und Diskurse. Methoden und Forschungsergebnisse der Funktionalen Pragmatik. Opladen: Westdeutscher Verlag, Rehbein, J. (1977) Komplexes Handeln. Elemente zur Handlungstheorie der Sprache. Stuttgart: Metzler Rehbein, J. (1982b) Biographisches Erzählen. In: Lämmert, E. (ed.) (1982) Erzählforschung. Ein Symposium. Stuttgart: Metzler, Rehbein, J. (1983) Zur pragmatischen Rolle des Stils. In: Sandig, B. (ed,) Stilistik. Bd. I. Hildesheim: Olms, Rehbein, J. (1984) Beschreiben, Berichten und Erzählen. In: Ehlich, K. (ed.) (1984) Erzählen in der Schule. Tübingen: Narr, Rehbein, J. (1988) Ausgewählte Aspekte der Pragmatik. In: Ammonn, U., Dittmar, N. & Mattheier, D. (eds.) (1988) Soziolinguistik. Ein internationales Handbuch zur Wissenschaft von Sprache und Gesellschaft. Berlin: de Gruyter, 2. Halbband: Auch in: Hoffmann, L. (ed.) (1996) Sprachwissenschaft. Ein Reader. Berlin, New York: de Gruyter,

5 Rehbein, J. (1989) Biographiefragmente. Nichterzählende rekonstruktive Diskursformen in der Hochschulkommunikation. In: Kokemohr, R. & Marotzki, W. (eds.) (1989) Studentenbiographien I. Frankfurt/M.: Lang, Schütte, W. (1987) Muster und Funktionen von Kommunikationsspielen in latenten Konflikten. Pflaumereien und andere aggressive Späße. In: Schank, G. & Schwitalla, J. (eds.) Konflikte in Gesprächen. Tübingen: Narr, Schütte, W. (1991) Scherzkommunikation unter Orchestermusikern. Interaktionsformen in eine Berufswelt. Tübingen: Narr Schütz, A. (1971) Über die mannigfaltigen Wirklichkeiten. In: Schütz, A. (1971) Gesammelte Aufsätze. Bd.I. Das Problem der sozialen Wirklichkeit. Den Haag: Nijhoff, Schütz, A. (1972) Don Quixote und das Problem der Realität. In: Schütz, A. (1972) Gesammelte Aufsätze. Bd.II. Studien zur soziologischen Theorie. Den Haag: Nijhoff, Schütze, F. (1975) Sprache soziologisch gesehen. Bd.II. Sprache als Indikator für egalitäre und nicht-egalitäre Sozialbeziehungen. München: Fink Spiegel, C. (1995) Streit. Eine linguistische Untersuchung verbaler Interaktionen in alltäglichen Zusammenhängen. Tübingen: Narr Straehle, C.A. (1993) Samuel? Yes, dear? Teasing and Conversational Rapport. In: Tannen, D. (ed.) (1993) Framing in Discourse. New York/ Oxford: Oxford University Press, Zajdman, A. (1995) Humorous Face-Threatening Acts: Humour as Strategy. In. Journal of Pragmatics 23 (1995),

Textlinguistik Stilistik Diskurslinguistik

Textlinguistik Stilistik Diskurslinguistik Perspektiven und Anwendungsbezüge Dr. Universität Zürich Deutsches Seminar GAL-Tagung 2010 Sektion»Textlinguistik und Stilistik«Leipzig, 17. September 2010 2 13 DIMEAN (Warnke/Spitzmüller 2008) Transtextuelle

Mehr

Kurzbeschreibung der Transkriptionsverfahren

Kurzbeschreibung der Transkriptionsverfahren Transkription: Transkriptionssysteme Ralf Knöbl, Kerstin Steiger Zur Verschriftung alltäglicher Gespräche sind unterschiedliche Systeme entwickelt worden. Die prominentesten und weitesten verbreitete Systeme

Mehr

UB Wien: Sa II 170/3,1 (FHp)

UB Wien: Sa II 170/3,1 (FHp) Literatur zum Seminar Methoden und Arbeitstechniken für Linguisten Nr. Bibliograph. Angaben Schlagwort Standort Signatur 8 Andermann, Ulrich / Drees, Martin / Grätz, Frank: Duden Wie verfasst man wissenschaftliche

Mehr

Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion

Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion Donnerstag 29. 04. 2004 2-1 Richtziel: Erlernen möglicher Verwendung von Markup-Programmiersprachen für Modellierung der natürlichsprachlichen

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Heiner Wilharm: Die Ordnung der Inszenierung«, Bielefeld 2015. Inszenierung und Effekte. Die Magie der Szenografie, hgg. mit Ralf Bohn, Bielefeld 2013

Heiner Wilharm: Die Ordnung der Inszenierung«, Bielefeld 2015. Inszenierung und Effekte. Die Magie der Szenografie, hgg. mit Ralf Bohn, Bielefeld 2013 BÜCHER & STUDIENKURSE Heiner Wilharm: Die Ordnung der Inszenierung«, Bielefeld 2015 Inszenierung und Effekte. Die Magie der Szenografie, hgg. mit Ralf Bohn, Bielefeld 2013 Die Inszenierung der Stadt. Urbanität

Mehr

RWTH Aachen, 2. Juni 2012 Dr. Jana Kiesendahl Dr. Birte Arendt. Sprachkritische Äußerungen in Online-Foren und auf Social Network Sites

RWTH Aachen, 2. Juni 2012 Dr. Jana Kiesendahl Dr. Birte Arendt. Sprachkritische Äußerungen in Online-Foren und auf Social Network Sites RWTH Aachen, 2. Juni 2012 Dr. Jana Kiesendahl Dr. Birte Arendt Sprachkritische Äußerungen in Online-Foren und auf Social Network Sites 1 Erkenntnisinteresse Welche Phänomene ( Fehler ) werden wie kommentiert

Mehr

Ironie als indirekter expressiver Sprechakt: Zur Funktion emotionsbasierter Implikaturen bei kognitiver Simulation

Ironie als indirekter expressiver Sprechakt: Zur Funktion emotionsbasierter Implikaturen bei kognitiver Simulation Ironie als indirekter expressiver Sprechakt: Zur Funktion emotionsbasierter Implikaturen bei kognitiver Simulation 1. Einleitende Bemerkungen und Problemstellung: Ironie als kognitives Phänomen? Seit der

Mehr

Gesprächsforschung - Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion (ISSN 1617-1837) Ausgabe 2 (2001), Seite 53-57 (www.gespraechsforschung-ozs.

Gesprächsforschung - Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion (ISSN 1617-1837) Ausgabe 2 (2001), Seite 53-57 (www.gespraechsforschung-ozs. Gesprächsforschung - Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion (ISSN 1617-1837) Ausgabe 2 (2001), Seite 53-57 (www.gespraechsforschung-ozs.de) Rezension zu: Werner Holly, Einführung in die Pragmalinguistik.

Mehr

15. LITERATURVERZEICHNIS

15. LITERATURVERZEICHNIS 148 15. LITERATURVERZEICHNIS 15.1. PRIMÄRLITERATUR 15.1.1. TÜRKISCHE PRIMÄRLITERATUR Kemal, Ya ar. nce Memed. Yeni Türk Yazarlar Serisi: 8. stanbul: Remzi Kitabevi 2 1957. 412 S. Kemal, Ya ar. nce Memed

Mehr

Prof. Dr. Stephan Schlickau, Publikationen

Prof. Dr. Stephan Schlickau, Publikationen Publikationen Monographien (1993) (zus. mit Elmer, Wilhelm; Stube, Bernhard) Glückauf Ruhrrevier: Sozialgeschichte, technische Entwicklung und Sprache im Ruhrbergbau. Essen: Glückauf. (1996) Moderation

Mehr

Universität Musterstadt Januar 2002. Exposee zur Examensarbeit. Zeit und Sprache. vorgelegt von. Susanna Sekunda Märzenweg 77 12345 Musterstadt

Universität Musterstadt Januar 2002. Exposee zur Examensarbeit. Zeit und Sprache. vorgelegt von. Susanna Sekunda Märzenweg 77 12345 Musterstadt Universität Musterstadt Januar 2002 Exposee zur Examensarbeit Zeit und Sprache vorgelegt von Susanna Sekunda Märzenweg 77 12345 Musterstadt Tel. 1234 56 78 91 0 Gutachter: Prof. Dr. S. M. Tempo Prof. Dr.

Mehr

Dissertationen / Promotionen und Habilitationen

Dissertationen / Promotionen und Habilitationen Dissertationen / Promotionen und Habilitationen Version September 2009 Promotionen: Die Jahreszahlen geben den Abschluß des Verfahrens wieder) HEINZ LEONHARD KRETZENBACHER: Rekapitulation. Textstrategien

Mehr

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Das ewige Dilemma zwischen Fachwissen und Sprach-/ Kommunikationswissen, ein Praxisbericht aus CBS (dem Unterricht im Fach

Mehr

Literatur in Auswahl

Literatur in Auswahl Dolmetschen und Übersetzen - Literaturliste Seite -1- Literatur in Auswahl Albrecht, J. (1990) Invarianz, Äquivalenz, Adäquatheit. In: Arntz, R. & Thome, G. (Hrsg.): Übersetzungswissenschaft - Ergebnisse

Mehr

Martin Abraham, Günter Büschges: Einführung in die Organisationssoziologie. Stuttgart: Teubner 1997, hier: S. 17-91

Martin Abraham, Günter Büschges: Einführung in die Organisationssoziologie. Stuttgart: Teubner 1997, hier: S. 17-91 Prof. Dr. Eva Barlösius Wintersemester 2006/7 Einführung in die Organisationssoziologie Es besteht Konsens darüber, dass moderne Gesellschaften als Organisationsgesellschaft beschrieben werden können.

Mehr

Translationsprozessforschung

Translationsprozessforschung Referat im Seminar Aktuelle Fragen der Translationswissenschaft Prof. Dr. Gerzymisch-Arbogast Translationsprozessforschung Gaby Bergedorf, Peter Jud 1 Übersicht 1. Translationsprozessforschung allgemein

Mehr

Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte)

Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte) Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte) Chatkorpus von Michael Beißwenger http://www.linse.uni-due.de/tl_files/pdfs/publikationen-rezensionen/chatkorpus_beisswenger_2013.pdf Hamburg

Mehr

1. Interface als Face-to-face: warum wir sprechen, wenn wir klicken

1. Interface als Face-to-face: warum wir sprechen, wenn wir klicken Warum wir sprechen, wenn wir klicken. Die Mensch-Maschine-Interaktion als zukunftsweisendes Themenfeld für sprach- und medienwissenschaftliche Module in romanistischen Studiengängen (FrankoMedia, CreatingCultures)

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung)

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung) Technische Universität Dortmund Institut für deutsche Sprache und Literatur Oktober 2012 Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen (Studiengang ohne Vertiefung) Grundlagen der

Mehr

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Dietrich Busse. Fritz Hermanns Wolfgang Teubert (Hrsg.) Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Methodenfragen und Forschungsergebnisse der historischen Semantik Westdeutscher Verlag. Opladen 1994 [vergriffen]

Mehr

Konkretisierte Lernziele und Bewertungskriterien für den fachbezogenen Deutschunterricht mündliche Kommunikation

Konkretisierte Lernziele und Bewertungskriterien für den fachbezogenen Deutschunterricht mündliche Kommunikation Konkretisierte Lernziele und Bewertungskriterien für den fachbezogenen Deutschunterricht mündliche Kommunikation Wege und Ergebnisse von, einem Qualitätssicherungsprojekt an finnischen Sprachenzentren

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Sommersemester 2012 Stand: 04. April 2012 Universität Stuttgart Keplerstr. 7 70174 Stuttgart Kontaktpersonen:

Mehr

Ein Handbuch. über die Herausgeber. Uwe Flick, Ernst von Kardorff, Ines Steinke (Hg.) rowohlts enzyklopädie im Rowohlt Taschenbuch Verlag

Ein Handbuch. über die Herausgeber. Uwe Flick, Ernst von Kardorff, Ines Steinke (Hg.) rowohlts enzyklopädie im Rowohlt Taschenbuch Verlag über die Herausgeber Uwe Flick, Prof. Dr. phi!., geb. 1956 in Heidelberg, Studium der Psychologie und Soziologie in München und Berlin. Professor für Qualitative Methoden an der Alice Salomon Fachhochschule

Mehr

Grundlagen einer Text-Typologie für Übersetzungen

Grundlagen einer Text-Typologie für Übersetzungen Grundlagen einer Text-Typologie für Übersetzungen 11 2 Grundlagen einer Text-Typologie für Übersetzungen Die Wichtigkeit einer Typologie von Texten für die Praxis des Übersetzens wurde vor langem erkannt

Mehr

Timm Beichelt. Kolloquium 17.4.2012

Timm Beichelt. Kolloquium 17.4.2012 Timm Beichelt Kolloquium 17.4.2012 17.4. Abschlussarbeiten im MA Europa-Studien: wie wird aus einer guten eine sehr gute MA-Arbeit? (Timm Beichelt) Brady, Henry E. / Collier, David / Seawright, Jason,

Mehr

LITERATURLISTE ZUM PROSEMINAR ZUR PRAXIS DER EMPIRISCHEN SOZIAL- UND KOMMUNIKATIONSFORSCHUNG I + II

LITERATURLISTE ZUM PROSEMINAR ZUR PRAXIS DER EMPIRISCHEN SOZIAL- UND KOMMUNIKATIONSFORSCHUNG I + II LITERATURLISTE ZUM PROSEMINAR ZUR PRAXIS DER EMPIRISCHEN SOZIAL- UND KOMMUNIKATIONSFORSCHUNG I + II 1. Einführungsliteratur in die sozialwissenschaftlichen Methoden Atteslander, Peter (2006): Methoden

Mehr

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen 1. Wortschatz: Sport gegen Gewalt. Was passt? Orden Sie zu. 1. Wissen a vertreiben 4. Stress-Situationen d verbauen 2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen 3. sich an die Regeln c

Mehr

Bedeutungswandel durch Metapher und Metonymie

Bedeutungswandel durch Metapher und Metonymie Heinrich- Heine- Universität Düsseldorf Sommersemester 2012 Seminar: Wortschatz- formal und inhaltlich (Französisch) Seminarleiterin: Nora Wirtz Referentin: Madelaine Schilken Datum: 24.05.2012 Bedeutungswandel

Mehr

Untersuchungen zu Abweichungen und deren

Untersuchungen zu Abweichungen und deren Sprachkritik aus sprechwissenschaftlicher h h Sicht Untersuchungen zu Abweichungen und deren Wirkungen in der gesprochenen Sprache Ursula Hirschfeld MARTIN-LUTHER-UNIVERSITÄT HALLE-WITTENBERG Seminar für

Mehr

M.A Documentation and Analysis of African Languages (MAD)

M.A Documentation and Analysis of African Languages (MAD) + Hausarbeit (5 ) + Hausarbeit (5 ) + Hausarbeit (5 ) + Hausarbeit (5 ) z.b. LVs der MAC- MAES-Module weitere Sprachen Wahlbereich andere Fächer im Umfang von 10 pro Sem. M.A Documentation and Analysis

Mehr

BASI Studienplan (50 Kreditpunkte) Englische Sprache und Literatur. Studienplan / Februar 2015

BASI Studienplan (50 Kreditpunkte) Englische Sprache und Literatur. Studienplan / Februar 2015 Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch in Zusammenarbeit mit dem Bereich für Mehrsprachigkeitsforschung und Fremdsprachendidaktik und dem

Mehr

Prof. Dr. Werner Strube Publikationen

Prof. Dr. Werner Strube Publikationen Prof. Dr. Werner Strube Publikationen 1. Bücher 1.1 Ästhetische Illusion. Ein kritischer Beitrag zur Geschichte der Wirkungsästhetik des 18. Jahrhunderts. Dissertation Bochum 1971. 1.2 Sprachanalytische

Mehr

Juliane House -1- Publikationen

Juliane House -1- Publikationen Juliane House -1- Publikationen Prof. Dr. Dr. h. c. Juliane House Universität Hamburg Institute of General and Applied Linguistics Co-Director Research Centre on Multilingualism German Science Foundation

Mehr

Dossier Skopostheorie

Dossier Skopostheorie Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Sommersemester 2014 Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Verfasser: Sebastian

Mehr

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1 Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens Seite 1 0. Einleitung 1. Der Text als Ausgangspunkt der Translation 2. Perspektiven der Textbetrachtung 2.1 Die punktuelle Perspektive 2.2 Die musterorientierte

Mehr

Programmierparadigmen

Programmierparadigmen Programmierparadigmen D. Rösner Institut für Wissens- und Sprachverarbeitung Fakultät für Informatik Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Sommer 2011, 20. Juni 2011, c 2011 D.Rösner D. Rösner PGP 2011...

Mehr

Mündliche Instruktionen

Mündliche Instruktionen Silke Jaskolka Mündliche Instruktionen An analysis of different types of oral instructions is the topic of this article. It is argued that the organization of discours differs in dependency from situation,

Mehr

ALTGERMANISTISCHE LESELISTEESELISTE

ALTGERMANISTISCHE LESELISTEESELISTE ALTGERMANISTISCHE LESELISTEESELISTE - BASISLISTE - DEUTSCHE LITERATUR DES MITTELALTERS Vorbemerkung: Die vorliegende Liste orientiert sich bei ihrer Auswahl an langjährigen Gepflogenheiten der bayerischen

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Beendigungen von Arzt-Patienten-Gesprächen: Fallstudien vom Beginn und Ende physikalischer Therapieverläufe

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Beendigungen von Arzt-Patienten-Gesprächen: Fallstudien vom Beginn und Ende physikalischer Therapieverläufe DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit Beendigungen von Arzt-Patienten-Gesprächen: Fallstudien vom Beginn und Ende physikalischer Therapieverläufe Verfasserin Elke Brandner angestrebter akademischer Grad

Mehr

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Prof. Dr. Karin Aschenbrücker Marco Schröder, M.A., M.A. 1 Überblick 1 Einführung 2 Theoretische Grundlagen zur Erklärung der Berufswahl 3 Berufliche

Mehr

Finanzmarktökonometrie:

Finanzmarktökonometrie: Dr. Walter Sanddorf-Köhle Statistik und Ökonometrie Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Statistik und Ökonometrie Sommersemester 2013 Finanzmarktökonometrie: Einführung

Mehr

apl. Prof. Dr. Wolfgang Bergem

apl. Prof. Dr. Wolfgang Bergem apl. Prof. Dr. Wolfgang Bergem Publikationen Bücher Mythos oder Menetekel? Deutungen und Kontroversen zu 1968 in Deutschland und Europa (Hg.), Berlin u.a.: Lit- Verlag, 2014 (in Vorb.). Deutschland fiktiv.

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung Lehrveranstaltung: EW 1 Zur bildungstheoretischen Diskussion und ihre Relevanz für die Unterrichtsgestaltung reflektieren den Begriff Bildung und kennen unterschiedliche Bildungstheorien (W1) wissen um

Mehr

Welcher Unterschied macht einen Unterschied oder: Wozu überhaupt Kategorien- Bildung?

Welcher Unterschied macht einen Unterschied oder: Wozu überhaupt Kategorien- Bildung? Welcher Unterschied macht einen Unterschied oder: Wozu überhaupt Kategorien- Bildung? IMST-Symposium Gender- und diversitätskompetenter Unterricht 31.3.2014, Klagenfurt Mag. a Claudia Schneider Die Theorie

Mehr

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht sverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung sübersicht Vorwort XIII 1 Einführung 1 2 Erste Charakterisierung der qualitativen Sozialforschung 3 3 Grundlagen qualitativer Sozialforschung 30 4

Mehr

Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis

Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis Brigitte Horn-Helf Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis A. Francke Verlag Tübingen und Basel Inhalt Abkürzungsverzeichnis 11 Verzeichnis der Tabellen 12 Verzeichnis der Schemata 12 Vorwort 13 TEIL

Mehr

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4.

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. W x bñxüxààx âçw w x yx ÇxÇ hçàxüáv{ xwx Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015 Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. Stock Eintritt frei! Der Standesunterschied,

Mehr

Methoden und Tools zum automatischen Erkennen von Doing Gender Ein interdisziplinärer Ansatz

Methoden und Tools zum automatischen Erkennen von Doing Gender Ein interdisziplinärer Ansatz Methoden und Tools zum automatischen Erkennen von Doing Gender Ein interdisziplinärer Ansatz Brigitte Krenn, Karin Wetschanow Österreichisches Forschungsinstitut für Artificial Intelligence (OFAI) Universität

Mehr

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note Sprachnachweise Kleines Latinum Englisch (B2 CEF) weitere moderne europäische Fremdsprache (B1 CEF) 601040 Ergänzungsmodul 1: Alte Geschichte (großes 601011 Vorlesung: griechische oder römische Geschichte

Mehr

Schon als Tier hat der Mensch Sprache.

Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Herder und seine Abhandlung über den Ursprung der Sprache 2 Ebenen der Sprachursprungsfrage 1. Ontogenetischer Sprachursprung: Sprachentstehung im Individuum (Spracherwerb

Mehr

Rezension zu: Norbert Dittmar, Transkription. Ein Leitfaden mit Aufgaben für Studenten, Forscher und Laien. Opladen: Leske + Budrich 2002

Rezension zu: Norbert Dittmar, Transkription. Ein Leitfaden mit Aufgaben für Studenten, Forscher und Laien. Opladen: Leske + Budrich 2002 Gesprächsforschung - Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion (ISSN 1617-1837) Ausgabe 3 (2002), Seite 24-28 (www.gespraechsforschung-ozs.de) Rezension zu: Norbert Dittmar, Transkription. Ein Leitfaden

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Vorlesung Winter 2014/15 Prof. A. Müller

Vorlesung Winter 2014/15 Prof. A. Müller Vorlesung Winter 2014/15 Prof. A. Müller Kommunikation in der Wissenschaft Studienarbeit Prof. A. Müller, PMP 2 Auswertung wissenschaftlicher Veröffentlichungen in Fachzeitschriften, Büchern, Forschungsberichten

Mehr

Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe

Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe Detlev Frehsee/Gabi Loschper/Gerlinda Smaus (Hg.) Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Detlev Frehsee, Bielefeld/Gabi Loschper,

Mehr

Übersicht der Lehrveranstaltungen für das WiSe 2014/15

Übersicht der Lehrveranstaltungen für das WiSe 2014/15 Übersicht der Lehrveranstaltungen für das WiSe 2014/15 Fachliche Basis 25-ME1: Allgemeine Grundlagen [Angebotsturnus: WiSe / SoSe] E1: (Wissenschafts)theoretische und historische Grundlagen der Erziehungswissenschaft

Mehr

Yasuhiro Fujinawa. Tokyo University of Foreign Studies E Mail: fujinawa@tufs.ac.jp URL: http://www.tufs.ac.jp/ts/personal/fujinawa/

Yasuhiro Fujinawa. Tokyo University of Foreign Studies E Mail: fujinawa@tufs.ac.jp URL: http://www.tufs.ac.jp/ts/personal/fujinawa/ 40. Linguisten Seminar Generative Syntax für Germanisten 29.8.2012, Hayama Bekommen + Partizip II in der modalen Lesart: Was das uns über das Passiv lehrt 1. Einleitung (1) Ich bekam/kriegte die Flasche

Mehr

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft 1. Einleitung 2. Gesetzmäßigkeiten in der Übersetzung (Otto Kade) 3. Translation und Translationslinguistik (Gert Jäger) 4. Pragmatische Aspekte

Mehr

Führung- & Kommunikation- Hochschule Anhalt, Fachbereich Wirtschaftsrecht

Führung- & Kommunikation- Hochschule Anhalt, Fachbereich Wirtschaftsrecht http:/// 1. Motivationsgespräch - Schatz, sag mal was ist los? warum vergisst du andauernd deine Socken im Bad? Phase 1: Was ist zurzeit los mit Ihnen? Mein Eindruck ist, Sie sind zurzeit nicht wie sonst

Mehr

Exposé zum Dissertationsprojekt Formen und Funktionen von Mündlichkeit in der Change-Kommunikation

Exposé zum Dissertationsprojekt Formen und Funktionen von Mündlichkeit in der Change-Kommunikation Exposé zum Dissertationsprojekt Formen und Funktionen von Mündlichkeit in der Change-Kommunikation Der Mensch wirtschaftet, mit ihm wird gewirtschaftet und nur ein komplexes System von kommunikativen Netzwerken

Mehr

Sprache als Wertevermittler

Sprache als Wertevermittler Sprache als Wertevermittler MEDIZINISCHE FAKULTÄT Menü 1) Sprache und Werte 2) Kommunikation als Medium der Wertevermittlung 3) Gefahren bei interkultureller Kommunikation 4) Schlussfolgerungen 2 Wahrnehmung

Mehr

Joanna Pędzisz Maria Curie-Skłodowska University, Lublin, Poland. Zur Rollendynamik in dem Kommunikationsgefüge politische Talkshow

Joanna Pędzisz Maria Curie-Skłodowska University, Lublin, Poland. Zur Rollendynamik in dem Kommunikationsgefüge politische Talkshow LUBLIN STUDIES IN MODERN LANGUAGES AND LITERATURE 31, 2007, http://www.lsmll.umcs.lublin.pl Joanna Pędzisz Maria Curie-Skłodowska University, Lublin, Poland Zur Rollendynamik in dem Kommunikationsgefüge

Mehr

Linguistik im Schloss IV RAUM Referent: Konstantin Tacke

Linguistik im Schloss IV RAUM Referent: Konstantin Tacke Der virtuelle Raum Linguistik im Schloss IV RAUM Linguistischer Workshop auf Schloss Wartin 18. 20. Juni Prof. Norbert Fries Humboldt-Universität zu Berlin Referent: Konstantin Tacke Wo bist du gerade?

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das Teilfach Slavistik im konsekutiven Master-Studiengang Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Mehr

Lebenslauf. Alejandro González Villar. Persönliche Daten. Berufserfahrung im Bereich Lehre und Übersetzung

Lebenslauf. Alejandro González Villar. Persönliche Daten. Berufserfahrung im Bereich Lehre und Übersetzung Lebenslauf Alejandro González Villar Persönliche Daten Adresse: C/ Marina 63, 4 4ª 08005 Barcelona Tel.: +34 633015845 e-mail: gonzalezvillar.al@gmail.com Geburtsdatum: 02.12.1984 Geburtsort: Barcelona

Mehr

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Prof. Dr. Prof. Dr. Jean-Paul Thommen Universität Zürich Course Outline Business & Society

Mehr

SEMIOTIK =??? 06: F. Rossi-Landi

SEMIOTIK =??? 06: F. Rossi-Landi SEMIOTIK =??? 06: F. Rossi-Landi semiotics semiotica sémiotique semasiologie sematologie sémiologie μ Von Advertising bis Zeitung. Semiotische Ansätze in den Medienwissenschaften. Proseminar WS 2008/09

Mehr

bibliografische Daten sind im Internet über

bibliografische Daten sind im Internet über H H Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten

Mehr

Prof. Dr. Bernhard Nauck

Prof. Dr. Bernhard Nauck Prof. Dr. Bernhard Nauck Vorlesung Erklärende Soziologie 2. Vorlesung Die Logik soziologischer Erklärung http://www.tu-chemnitz.de/hsw/soziologie/institut/ Erklaerende_Soziologie-75-DetailsLV-487.html

Mehr

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik Romanisches Seminar Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik B.A. Französisch B.A. Italienisch B.A. Spanisch B.A. Portugiesisch (Nebenfach) 1 I. Module: Übersicht Modul 1: Modul

Mehr

Reihe: Mündliche Kommunikation

Reihe: Mündliche Kommunikation Reihe: Mündliche Kommunikation Herausgeber: Walter F. Sendlmeier, ISSN: 1611-3861 Vorwort des Herausgebers: Während des Sprechens sind Sprecher und Hörer zeitweilig durch Vorgänge verknüpft, die als lautsprachliche

Mehr

Prof. Dr. Gunter Runkel Publikationen

Prof. Dr. Gunter Runkel Publikationen Prof. Dr. Gunter Runkel Publikationen Bücher: Runkel, G. (Hrsg.) (2000): Die Stadt, 2. erweiterte Auflage, Lüneburg (Institut für Sozialforschung Lüneburg),142 S. Runkel, G. (2002): Allgemeine Soziologie:

Mehr

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 8296

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 8296 UTB 8296 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Wilhelm Fink Verlag München A. Francke Verlag Tübingen und Basel Haupt Verlag Bern Stuttgart Wien

Mehr

Prof. Dr. Martin Luginbühl. Curriculum Vitae

Prof. Dr. Martin Luginbühl. Curriculum Vitae Prof. Dr. Martin Luginbühl Curriculum Vitae Prof. Dr. Martin Luginbühl Institut de langue et littérature allemandes Université de Neuchâtel Espace Louis-Agassiz 1 CH - 2000 Neuchâtel Switzerland martin.luginbuehl@unine.ch

Mehr

Qualitative Politikanalyse

Qualitative Politikanalyse Joachim K. Blatter Frank Janning Claudius Wagemann Qualitative Politikanalyse Eine Einfuhrung in Forschungsansatze und Methoden VSVERLAG FUR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhaltsverzeichnis Vorwort der Reihenherausgeber

Mehr

Textdesign in der Szenekommunikation Vom Nutzen der Schriftlinguistik für die Jugendsprachforschung

Textdesign in der Szenekommunikation Vom Nutzen der Schriftlinguistik für die Jugendsprachforschung Textdesign in der Szenekommunikation Vom Nutzen der Schriftlinguistik für die Jugendsprachforschung Prof. Dr. Christa Dürscheid Dr. Jürgen Spitzmüller Universität Zürich, Schweiz Tagung «Perspektiven der

Mehr

tekom Jahrestagung 2012 Vortrag JTR 1

tekom Jahrestagung 2012 Vortrag JTR 1 tekom Jahrestagung 2012 Vortrag JTR 1 Frauen und Männer als Zielgruppe Bedienungsanleitungen geschlechtergerecht gestalten Kirsten Brettschneider MSc Wiesbaden, 25. Oktober 2012 Übersicht Über mich Motivation

Mehr

Studienreform in der Angewandten Linguistik Curriculum Reform in Applied Linguistics

Studienreform in der Angewandten Linguistik Curriculum Reform in Applied Linguistics Hans Strohner Studienreform in der Angewandten Linguistik Curriculum Reform in Applied Linguistics The currently emerging dominance of information technologies is producing a growing demand for experts

Mehr

(1) [Da Fritz Schulden hat,]grund [nimmt er einen Kredit auf.]folge (Fabricius-Hansen 2000: 331)

(1) [Da Fritz Schulden hat,]grund [nimmt er einen Kredit auf.]folge (Fabricius-Hansen 2000: 331) Henning Czech Universität Osnabrück, Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaft ZUM ERWERB VON KONNEKTOREN: RELATIONALE KOHÄRENZ IN DER GESPROCHENEN SPRACHE VON KINDERN UND JUNGEN ERWACHSENEN (1) [Da

Mehr

Ich hab was Tolles gemacht, und keiner hat's gesehen

Ich hab was Tolles gemacht, und keiner hat's gesehen Leseprobe aus: Ich hab was Tolles gemacht, und keiner hat's gesehen Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2014 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg Thomas Raab (Hg.) Ich

Mehr

Herausforderungen an die interne und externe Kommunikation in der Krise. Vortrag an der ibs Dr. Johannes Mißlbeck Berlin 25. 8.

Herausforderungen an die interne und externe Kommunikation in der Krise. Vortrag an der ibs Dr. Johannes Mißlbeck Berlin 25. 8. Herausforderungen an die interne und externe Kommunikation in der Krise Vortrag an der ibs Dr. Johannes Mißlbeck Berlin 25. 8. 2009 Gliederung Zur Einführung: Krise und Krisenmanagement Der Beitrag der

Mehr

Tradition und Innovation im englischen Internet-Sprachgebrauch: Konzeptionelle Überlegungen zu Netspeak versus Webwrite

Tradition und Innovation im englischen Internet-Sprachgebrauch: Konzeptionelle Überlegungen zu Netspeak versus Webwrite Joybrato Mukherjee Tradition und Innovation im englischen Internet-Sprachgebrauch: Konzeptionelle Überlegungen zu Netspeak versus Webwrite 1. Einführung Für viele Linguisten stellt der Sprachgebrauch im

Mehr

Teamteaching in der Basisstufe

Teamteaching in der Basisstufe Teamteaching in der Basisstufe Bea Zumwald, lic. phil. Christa Urech, Dr. phil. Institut für Lehr- und Lernforschung Symposium Grund- und Basisstufe: Pädagogische und fachdidaktische Perspektiven SBGF-Kongress,

Mehr

S e m e s t e r p l a n

S e m e s t e r p l a n Universität Heidelberg Wintersemester 2005/2006 Priv.Doz. Dr. Ekkehard Felder (Lehrstuhlvertretung) Sprechstunde Di, 16 Uhr 19.10.05 Einführung in das Thema Vorlesung: Linguistische Medienanalyse S e m

Mehr

Unterrichtshilfen Literatur

Unterrichtshilfen Literatur Grobziele - Unterrichtshilfen - Literatur Seite 1 Hinweis: Die folgende Zusammenstellung zeigt auf, in welchen Büchern sich zu den jeweiligen Arbeitsbereichen bzw. Grobzielen des Lehrplans Bildnerisches

Mehr

BEHAVIORAL GAME THEORY

BEHAVIORAL GAME THEORY BEHAVIORAL GAME THEORY Seminar: Montag, wöchentlich (2 SWS) 15:15 16:45 Uhr, HS 03 Beginn: 20.10.2003 Hinweis: Sprechzeiten: Zu dieser Veranstaltung bietet Manuela Vieth Übungsstunden an. Vorläufiger Termin

Mehr

Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung. Carina Altreiter, Franz Astleithner

Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung. Carina Altreiter, Franz Astleithner Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung Carina Altreiter, Franz Astleithner Gutes Leben für Alle - Kongress 21.02.2015, Wien Soziologische Perspektiven auf Arbeitszeit Blick

Mehr

Studiengang Wirtschaftspädagogik Studienrichtung II

Studiengang Wirtschaftspädagogik Studienrichtung II Fachrichtung 4.3 Anglistik, Amerikanistik und Anglophone Kulturen STAND November 2007 1 Studienplan 52 SWS SPRACHPRAXIS LINGUISTIK CULTURE STUDIES LITERATUR FACH- DIDAKTIK 20 Stunden 7/9 Stunden* 6/8 Stunden*

Mehr

Lecturer in the Departments of Education and English. 2000-2002 University of Education, Ludwigsburg (English/TESOL/EFL & Education) (M.A.

Lecturer in the Departments of Education and English. 2000-2002 University of Education, Ludwigsburg (English/TESOL/EFL & Education) (M.A. Dr. Goetz Schwab, M.A. Visiting/Temporary Professor (English) / Managing Director of the Research Association of the Universities of Education in Baden-Wuerttemberg for Lower Secondary Schools schwab@ph-ludwigsburg.de

Mehr

Ausgewählte Grundbegriffe der empirischen Sozialwissenschaft

Ausgewählte Grundbegriffe der empirischen Sozialwissenschaft Ausgewählte Grundbegriffe der empirischen Sozialwissenschaft Empirisch bedeutet erfahrungsgemäß. Empirische Sozialforschung ist die systematische Erfassung und Deutung sozialer Erscheinungen. Empirisch

Mehr

Telefon und Geseischaft

Telefon und Geseischaft Forschungsgruppe Telefonkommunikation (Hrsg.) Telefon und Geseischaft - _ Band 2: Ai. Internationaler Vergleich - Sprache und Telefon - Telefonseelsorge und Beratungsdienste - 'Telefoninterviews Volker

Mehr

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Zur Identifikation und Messung von kreativem Spillover in der Frankfurter Kreativwirtschaft Dr. Pascal Goeke Institut für Humangeographie

Mehr

Nach 20 Jahren immer noch keine Routine Informationswissenschaft an der Universität Konstanz. ISI 2000 Rainer Kuhlen

Nach 20 Jahren immer noch keine Routine Informationswissenschaft an der Universität Konstanz. ISI 2000 Rainer Kuhlen Nach 20 Jahren immer noch keine Routine Informationswissenschaft an der Universität Konstanz ISI 2000 Rainer Kuhlen rainer.kuhlen@uni-konstanz.de - @rz-hu-berlin.de www.inf.uni-konstanz.de www.inf.wiss.uni.konstanz.de

Mehr

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Fahrplan für Heute: - Termine - Ablauf - Themen und Inhalte - Aufgaben im Seminar

Mehr

Interkulturelle Kommunikation. Neue Perspektiven und alte Einsichten

Interkulturelle Kommunikation. Neue Perspektiven und alte Einsichten Hiltraud Casper-Hehne Interkulturelle Kommunikation. Neue Perspektiven und alte Einsichten The intercultural communications research subsumes numerous research directions under its roof: for example anthropological,

Mehr

Voraussetzungen: Möglichst absolvierter Basiskurs Finanzen.

Voraussetzungen: Möglichst absolvierter Basiskurs Finanzen. LEHRSTUHL FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE, INSBESONDERE INVESTMENT, PORTFOLIO MANAGEMENT UND ALTERSSICHERUNG PROF. DR. RAIMOND MAURER Seminar im Schwerpunkt Finanzen WS 2003/2004 Schwerpunktthema: Institutionelle

Mehr

Pragmatischer Standard Eine Annäherung Jörg Hagemann, Wolf Peter Klein und Sven Staffeldt

Pragmatischer Standard Eine Annäherung Jörg Hagemann, Wolf Peter Klein und Sven Staffeldt Pragmatischer Standard Eine Annäherung Jörg Hagemann, Wolf Peter Klein und Sven Staffeldt 1. Begriffliche Annäherungen Das Deutsche ist, wie viele andere Sprachen auch, eine vielfältige und vielgestaltige

Mehr

WME20 - Knowing 2.0 - Leitet Enterprise 2.0 eine neue Generation des Wissensmanagements ein?

WME20 - Knowing 2.0 - Leitet Enterprise 2.0 eine neue Generation des Wissensmanagements ein? WME20 - Knowing 2.0 - Leitet Enterprise 2.0 eine neue Generation des Wissensmanagements ein? Eric Schoop, Peter Geißler, Dada Lin, Stefan Ehrlich Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Informationsmanagement

Mehr

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Daniela Lohaus Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Outplacement Praxis der Personalpsychologie Human Resource Management kompakt Band 23 Outplacement von Prof. Dr. Daniela Lohaus Herausgeber der

Mehr