Impressum. Jürgen Borchert Klappersteine Feuilletons ISBN (E-Book)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Impressum. Jürgen Borchert Klappersteine Feuilletons ISBN (E-Book)"

Transkript

1

2 Impressum Jürgen Borchert Klappersteine Feuilletons ISBN (E-Book) Die Druckausgabe erschien 1977 im Mitteldeutschen Verlag Halle-Leipzig. Gestaltung des Titelbildes: Ernst Franta 2014 EDITION digital Pekrul & Sohn GbR Alte Dorfstraße 2 b Godern Tel.: Internet:

3 Auf dem Balkon Auf den Balkon gehen: das heißt für mich, eine nahrhafte und durchaus ländliche Gegend, einen ganzen Kosmos agrarischer Produktion vor mir ausgebreitet zu sehen, heißt also die Empfindung zu registrieren, dass da unten für unser leibliches Wohl und die Schönheit unserer Welt vergnüglich und unvoreingenommen gesorgt wird. Mancher wird nun denken, dass ich auf dem Lande wohnte, Orpheus über den Schnittern gewissermaßen, dass ich also von meinem Balkon Brötchen kauend herabblickte auf das produzierende Landvolk da unten: nichts da, ich bin Städter. Doch genieße ich den unzweifelhaften Vorteil, nicht in einer Groß-, sondern in einer Kleinstadt zu leben und noch dazu an deren äußerstem Rande, dort, wo die hansische Urbanität des engen Zentrums schon völlig verwässert, das Netz der Straßen schon sehr weitmaschig geworden und die städtische Landschaft von Gärten, Grünland, Wald durchsetzt ist, wo die Stadt ins Land versickert und wo also unser Neubaublock mit Fernheizung und Bad als letztes Monument städtischen Selbstbewusstseins aufgerichtet ist, bevor sie endgültig vor dem Lande kapituliert. Denn hier, direkt zu Füßen unserer 60-Familien-Wabe, beginnt die nahrhaft-nützliche Welt der Förster, Gärtner, Landwirte, Schweizer, Schlachter und Hühnerfeen. Das Halbrund des von meinem Balkon aus sichtbaren Weltkreises wird eingefasst von einer derzeit weißrosa blühenden Apfelplantage, einem oder zwei Hektar schwarzer Johannisbeeren, die sich vor der weißen Kartoffellagerhalle ausbreiten, vom Zierpflanzengut weiterhin, bei dem es momentan rot aus allen Gewächshäusern glüht, vom Fleischkombinat schließlich, in dem Tag für Tag zweitausend Schweine zu Tode kommen. Ihr geschmolzenes Fett wird von riesigen holländischen und französischen Tankfahrzeugen abtransportiert - wir sind ja mehr für das Magere. Rechts: der Wald, Kiefern mit roten Stämmen und tiefgrünen Wipfeln. Fernerhin: ein paar Dörfer mit dicken Kirchtürmen. Eine Fabrik für Hühnerställe, sprich: Geflügelintensivhaltungsanlagen, die man in die UdSSR exportiert. Dem Horizont zu, in Sonnenaufgangsrichtung, reihen sich Felder, darunter eines, das dem schon erwähnten Zierpflanzengut zugehört und aus ein paar Hunderttausend Tulpen besteht; es macht einen brennend roten Strich durch die flache märkische Gegend und lockt natürlich zu Raubzügen. Klug wie sie sind, unsere Gärtner, haben sie den Tulpenacker an Wege gelegt, die weder Trabant- noch Radfahrern Vergnügen bereiten. Vor Fußgängern schützt die Entfernung. Wer wird schon mit einem Trecker aufbrechen, um Tulpen zu stehlen? Dies alles kann ich von meinem Balkon aus sehen, und manchmal stelle ich die spiegelnde Balkontür so ein, dass sich die ganze Gegend, gehorchend den Gesetzen der Optik, verdoppelt, ein gaukelhaftes Spiel, denn die Landschaft, so betrachtet, kommt einem irgendwie schöner vor, woraus sich die Notwendigkeit erkennen lässt, bekannte Sachen doch hin und wieder aus einem neuen Winkel zu betrachten. Wenn ich also, ob nun seitenrichtig oder spiegelverkehrt, von meinem Balkon blicke, bin ich auf dem Lande. Wenn ich aus der Haustür gehe, bin ich in der Stadt. Ich befinde mich gewissermaßen auf der Grenze zwischen Stadt und Land, wo ich auch bleiben möchte und was nicht nur geografisch zu verstehen ist.

4 Familienpapiere In manchen vornehmen Büchern kommt es vor, dass sich betagte Grafen zur Durchsicht alter Familienpapiere auf ihren Landsitz zurückziehen. Auch ich widme mich gern solchem Studium, nur bedarf es dazu keines Landsitzes, denn so umfangreich sind sie nicht, meine Familienpapiere. Das liegt, sagt man, an der Herkunft. Den Urgroßvater meines Großvaters entließ die Herrschaft von Fahrenheit auf Dombrowken in Ostpreußen im Jahre 1807 aus der»erbunterthänigkeit«. So ward Carl Friedrich Borchert statt eines Leibeigenen ein»losmann«und heiratete die ebenso besitzlose Anna Maria Jaquet, Tochter eines hugenottischen Schreinerknechts zu Drengfurth. In diesem Landnest nahe den Masurischen Seen wurde denn auch die Hochzeit gefeiert, die dürftig genug ausgefallen sein mag. Tausend Kilometer weiter westlich, in der Stadt Perleberg in der Prignitz, wurde im gleichen Jahre ein Haus gebaut, dessen heute noch lesbarer Giebelspruch lautet:»erbauet mit Gottes Hülfe 1808, nach dem Frieden zu Tilsit 1807, und darum nicht hoeher.«die mangelnde Höhe des Hauses in Perleberg und die Dürftigkeit der Hochzeit zu Drengfurth hatten die gleiche Ursache, die hieß Bonaparte, und die durch diesen Herren erzeugte Geldknappheit in Preußen brachte auch jenes Gut Dombrowken unter den Hammer. Die Dönhoffs, die es erwarben, fanden aus diesem Grunde auch das Gehalt des Schulmeisters zu hoch, strichen es also und sorgten so dafür, dass der neben elf weiteren Kindern der Ehe von Drengfurth entsprossene Sohn Friedrich den Tod seines Vaters mit drei Kreuzen bezeugte. Das Stück Papier mit dieser ungelenken, aber lesbaren Unterschrift meines Vorfahren trägt die Jahreszahl Im gleichen Jahr prangerte Johann Jacobi in Königsberg die preußischen Zustände erheblich an und wurde demzufolge des Hochverrats bezichtigt. Mein Ahn hätte die Schrift Jacobis sicher mit Gewinn gelesen, konnte es aber nicht aus schon bekannten Gründen. So blieb dem Friedrich Borchert auch anderes fremd, jenes schmale Heftchen zum Beispiel, das mit den Worten beginnt»ein Gespenst geht um in Europa«. Da passten die Dönhoffs schon auf, dass solcherlei nicht umgehen konnte. Wenn auch, trotz fast ausgefallener Revolution, die Schule wieder eröffnet wurde und Friedrichs Kinder einigermaßen Schreibkunst, Katechismus und Ehrfurcht vor der Obrigkeit erlernten, so blieben doch auch sie Tagelöhner. Der Älteste, mein Urgroßvater Gustav Borchert, ging als Brettschneider in die Sägerei zu Lötzen und ehelichte zurück aufs Gut, als er des Brettschneidens müde war. Da war er schon 32, und so blieben ihm noch drei Jahre; dann biss er irgendwo in Frankreichs Gras, denn inzwischen war Krieg. Sein Sohn August, geboren 70, wurde getauft, da war der Vater schon dahin. Der Zeitersparnis wegen taufte der Pfarrer gleich noch ein Mädchen mit, das hat der Großvater später geheiratet, und das ist die einzige romantische Episode in unserer Familiengeschichte. August Borchert zog die Bilanz aus den ostpreußischen Erfahrungen seiner Voreltern und mit seiner Amalie in Richtung Westen davon. In Perleberg, nachdem er zwölf Jahre bei den Ulanen gedient hatte, vertauschte er den Schleppsäbel gegen die Peitsche des Bierfahrers, bis schließlich der Krieg ihn dahin zurückschleuderte, wo er herkam. Die Winterschlacht in den Masuren war lang und kalt, die Ruhr ging um und an ihm

5 nicht vorbei.»gefr. Aug. Borchert am im Feldlazarett Komorowo in Ostpreußen an Ruhr gestorben. Beileid. Unleserlich. Ofeldarzt.«Das Telegramm lag zwischen den Seiten von Großmutters Bibel. Wir fanden es nach ihrem Tod. Nun legen wir es in die Mappe zurück, zu den anderen Familienpapieren, zu deren Studium man keines Ruhesitzes bedarf.

6 Kleinstädtische Charaktere Medaillons in der Manier Spitzwegs Wer diese Blätter zur Hand nimmt, sei von vornherein gebeten, hier nicht nur historische Miniaturen zu erwarten, eine Krähwinkliade gar, deren kleinstädtischer Prospekt idyllischer Bilder und Vergleiche wegen um die auftretenden Figuren aufgerichtet worden ist. Es soll von Menschen erzählt werden, die alle miteinander gemeinsam haben, dass sich ihr Leben oder doch ein großer Teil ihres Lebens in der Kleinstadt abgespielt hat, von Menschen aus verschiedenen Jahrhunderten, aus verschiedenen Klassen, aus verschiedenen Berufen. Ihre Lebensgeschichten erscheinen auf den ersten Blick nicht sehr interessant, aber es gibt in ihnen wie in jeder Biografie bemerkenswerte Momente, und mitunter ist es dem einen oder anderen gelungen, über den Lebenskreis der Kleinstadt hinauszuwachsen oder doch wenigstens einmal über die Gartenmauer kleinstädtischer Beschränktheit zu schauen in das Rädergetriebe der großen Welt. Andere wieder haben die Welt kurzerhand in die Mauern der Stadt hineingeholt und auf diese Weise frisch und unbekümmert zu dem Fortschreiten der gesellschaftlichen Umstände in der Stadt beigetragen. Dass sich diese Geschichten in meiner alten Vaterstadt Perleberg zugetragen haben, mag für die Bewohner dieser Stadt interessant sein - für die Geschichten selbst ist es ohne Belang. Sie könnten ebenso in irgendeiner der anderen 333 Kleinstädte unseres Landes spielen, in Salzwedel oder Heiligenstadt, in Freyburg an der Unstrut oder Kyritz an der Knatter. Ebenso belanglos ist die Tatsache, dass wir es hier mit einer Rückwärtsschau in die Vergangenheit zu tun haben. Die Gegenwart nämlich, die unsere tätige Mitwirkung verlangt, ist doch immer der eigentliche Gegenstand der Schreibenden - sie finden sie in der Vergangenheit ebenso wie in der Zukunft abgebildet und wollen sie durch das Weitererzählen ihrer Beobachtung für jedermann auffindbar machen. Indem wir Tote beleben und Vergangenes vergegenwärtigen, lassen wir genügend Komisches, Merkwürdiges und Bemerkenswertes sichtbar werden. Und nun und deshalb wollen wir uns den Menschen zuwenden.

7 Kindersegen Hier wird erzählt von Mathias Hasse, Bürgermeister der Stadt Perleberg von 1659 bis 1689, Sohn des Bürgermeisters Joachim Hasse und seiner Ehegemahlin Elisabeth, geborener Krusemarckin. Es wird erzählt von seiner erstaunlichen Manneskraft, die ihn befähigte, im Laufe von vierzig Jahren, nämlich von 1645 bis 1685, einundzwanzig Kinder zu zeugen, deren sieben älteste ihm zu seinen Lebzeiten vierundzwanzig teils tot, teils lebend geborene Enkel schenkten. Dass er dazu nur zwei Frauen hatte, nacheinander, versteht sich, und nicht dreihundert wie angeblich der starke August von Sachsen, spricht für ihn. Auch war er seinen Kindern ein guter Vater, was in jenen schweren Zeiten nach dem Dreißigjährigen Kriege sicher mancherlei Opfer verlangte. Seine Töchter verheiratete er vorteilhaft, seine Söhne protegierte er in ebenso vorteilhafte Stellungen, und als seine erste Frau, Margaretha Vogels, Anno 1662 das Zeitliche segnete, erst vierunddreißig Jahre alt, bei der Geburt ihres zehnten Kindes, bewarb sich ihr ältester Sohn Joachim bereits um die Stelle des Ratsverwalters zu Havelberg. Bald darauf heiratete die Schwester Elisabeth den reichen Bäcker Theodori, wurde Georgius Verwalter beim Freiherrn von Nettelbeck, Mathias jr. hingegen Pastor zu Lenzen und Andreas Apotheker zu Seehausen, Anna des Lenzener Bürgermeisters Ehweib; Margareten gab er einem Ruppiner Handelsherrn und verlobte Marien dem Wusterhausener Bürgermeister. Auf diese Weise überzog er Prignitz und Altmark mit seinem Geschlecht, war er doch nicht umsonst der»priegnizischen und Alte Märckischen Stätte Schuldenwercksverordneter«. Über den Tod seiner ersten Frau tröstete ihn die zweite bald hinweg, die er 1663, nach strikter Einhaltung des gebührlichen Trauerjahres, ehelichte: Anna, geborene Ratjen, nur zwei Jahre älter als sein ältester Sohn. Auch Anna war fruchtbar, ja schlug noch den Rekord ihrer bedauernswerten Vorgängerin. Sie schenkte dem Bürgermeister elf Kinder, von denen Daniel, das Jüngste, 1685 das Licht der Welt erblickte, nur vier Jahre vor dem Tode des Vaters, der 1689 starb,»66 Jar, 7 Wochen und 3 Tage alt«, damals ein biblisches Alter. Kurz vor seinem Tode jedoch ließ er, ein Denkmal zu setzen, sich und seine Familie malen: Er selbst in der unteren Mitte des ovalen Riesenbildes, links die erste, rechts die zweite Frau, und dann nach links und rechts aufsteigend die jeweiligen Kinder, der Vollständigkeit halber auch die Totgeburten, kleine, zierlich in Steckkissen gebundene Leichen mit stereotypen Puppengesichtern in winzigen Särgen anstelle des Porträts. Oben, wiederum in der Mitte, treffen sich die Kinderreihen, die auf die Äste eines genealogischen Baumes gereihten Medaillons, und umrahmen so, von Joachimus bis zu Daniel, dem vierzig Jahre jüngeren Bruder, eine im Zentrum des Ovals befindliche Kreuztragungsszene; denn das Bild war für die Kirche bestimmt. Warum Mathias Hasse, der generöse Stifter, ausgerechnet eine Kreuztragung bestellte, mag symbolische Gründe gehabt haben, immerhin, bei einundzwanzig Kindern. Erheben sich nun im Hintergrunde der Szene die Türme und Zinnen Jerusalems, der hochgebauten Stadt? Mitnichten; Perlebergs Türme sind es, die da in die biblische Landschaft ragen, und recht klein ist dies Mitteloval, wenn man den Platz für die Familie dagegen hält: Allzu viel Gottesfurcht kann da nicht im Spiele gewesen sein. Das Bild, drei zu zwei Meter groß, in riesigem Eichenrahmen, zentnerschwer, hängt im

8 Museum. Neulich stand eine junge Frau davor, die, Ursache, Wirkung und gewisse Errungenschaften der Neuzeit bedenkend, die staunenswerte Nachkommenschaft des barocken Bürgermeisters interessiert betrachtete, während ihr Mann eilig (Nun komm schon von dem ollen Bild weg!) der unverfänglicheren Frühgeschichte zustrebte. Unten, ganz klein, steht Jesaja 8; 18: Siehe hier bin ich und die Kinder, die mir der Herr gegeben hat.

9 Dr. Carl Ganzel ( ) Nun zu Carl Ludwig Ganzel, Bürger, Arzt und Stadtverordneter, weiland Studiosus in Berlin und Burschenschafter, Bundesgenosse seines Landsmannes Jahn, des martialischen Turnvaters aus Lanz, deshalb auch Häftling in der Hausvogtei, freilich nur für einen Tag und eine Nacht; Freund Partheys und mit Thorwaldsens und Schadows Söhnen intim, Carl Ludwig Ganzel also, der mit Glanz 1819 promovierte und, wohl zur Dämpfung seiner demokratischen Neigungen, von der wohlhabenden Großmutter (sie hieß schlicht Neumann) mit einer Europareise ausgezeichnet wurde. Die führte den jungen Opponenten ein Jahr lang durch die Lande, er sah Rhein und Alpen, sah Paris, Avignon, die Loire, besuchte Nizza, Genua und Neapel, bewunderte Rom und wusste aus der Heiligen Stadt nicht nur Herrlichkeiten, sondern auch für unsere Zeit merkwürdig moderne Zeitungen zu melden.»während meines Hierseins hat man tatsächlich sieben Mönche aus einem Kloster entführt, und Seine Heiligkeit der Papst hat richtig 7000 Scudi berappen müssen, um den geistlichen Bäuchen die Köpfe zu retten.«überhaupt schrieb er ja Briefe aus allen Orten und Gegenden, die er durchfuhr, denn er besaß eine Tugend, die unserer Zeit weitgehend abhandengekommen ist - er reiste mit dem Verstande und zur Vervollkommnung seiner Ansichten und Kenntnisse, während sein leibliches Wohl oft genug ins Hintertreffen geriet. Die hoch entwickelte Fremdenindustrie unseres Kontinents möge mir verzeihen, wenn ich einen solchen Touristen wie den Dr. Ganzel lobe es werden sich kaum Nachahmer finden und also wird eine Schädigung des Gewerbes nicht zu erwarten sein. Wer sagt uns denn, dass nicht auch Ganzel Eisenbahnen, Automobile oder Aeroplane benutzt hätte, wenn solche Fortbewegungsgeräte schon erfunden gewesen wären. So aber stieg er zu Fuß durch die Alpen, und mit Mühen und Beschwerden»wurde die furchtbare Gemmi überstiegen, aber wie durch Nacht und Graus zu Freud und Wonne, so folgte auch hier auf die grausig erstarrte Natur das liebliche Tal, wovon Frutingen der Hauptort ist.«so ging er durch Europa und das Jahr hin, und zu Schopfloch im Elsass, wo er im Gasthofe übernachtete, ärgerte ihn des Morgens seine Dummheit, denn»die Mädchen schliefen alle ohne Hemden«. Ein Jahr für 200 Thaler! Leider endet Ganzels Leben hier schon, das heißt: er wurde zwar noch 89 Jahre alt, aber gelebt hat er von nun an nicht mehr. Er kam zurück, der junge Feuerkopf, wurde Arzt und Bürger, Stadtverordneter, wie erwähnt, und Ehemann, Gatte des Freifräuleins von Quitzow, einer echten Nachfahrin der prignitzischen Raub- und Mordritter, und nicht einmal das Jahr 48 hat ihn noch interessiert. Besitz verpflichtet, alles Revolutionär-Demokratische fiel von ihm ab, Ganzel, dessen Leben so interessant begann, starb als Spießer. So geht es manchmal. Oder meistens. Trotzdem: Was das Briefeschreiben angeht, wollen wir ihn dennoch als Vorbild gelten lassen.

10 Braun An diesem sonnigen Oktobermorgen stand Braun auf dem Hügel und blickte auf die Stadt, die ihm fremd war - er kannte nur den Turm des Rathauses, von innen, kannte nur den Saal, den sterngewölbten schönen Remter, in dem seit Jahrhunderten Rat und Gericht gehalten, ein Friede gar einmal geschlossen wurde. Aber das alles war ihm völlig gleichgültig, ihn gingen Friede und Krieg nichts an, seinetwegen mochte geschehen, was geschah. Nun stand er hier, der Kossät Peter Braun aus dem Sandauischen, stand hier oben und sah hinunter auf die Stadt, die sich in den schönsten Herbstfarben gefiel. Der milde Rauch zog silbern aus Kaminen und Essen durch die blaue Luft, und um den Turm der düsteren Kirche flogen, letzte Sommererinnerung, Tauben mit ruhigem Flügelschlag. Braun sah dies alles von hier oben zum ersten und letzten Mal, und er dachte an die hallende Stimme des Richters, die mit unbewegtem Ton den Spruch der Geschworenen verkündet hatte. Seither war nur noch diese Stimme in ihm und in allem, was er hörte, und über allem, was er sah. Noch jetzt, an diesem Morgen, war die Stimme da und vermischte sich mit der lautlosen Luft über der Stadt zu einem stummen Geschrei, wie er es nie zuvor gehört hatte. Hinter der Stimme war das Nichts. So stand er hier oben, ein Jahr nach dem Tod seines Altsitzers, dessen Ableben mit ihm, Peter Braun, in schuldhaftem Zusammenhang gebracht worden war. Er, Braun, sollte ein Mörder sein. Es gab eine Waffe in seinem Hause, und gab Zeugen, die Streit beeideten, und es gab sonst mancherlei Indiz, und es gab das Nein des Braun, und es gab endlich ein Urteil - die Geschworenen sprachen von Mord. War er ein Mörder? In den Akten stand dick und lastend das Wort. Braun, dem Staate unglaubwürdig wegen vieler Prozesse, die er um allerlei Besitz mit Verwandten und Nachbarn geführt hatte, unterlag; sein Nein wog nicht gegen das Ja des Schwurgerichts, und so mochte, da er niemals gestand, die Legende entstehen, die ihn zum schuldlosen Opfer erstarrter Justiz erhob, zum Blutpreis machte, den die Stadt für die Last des eigenen Halsgerichts zu zahlen hatte und - zahlte. Braun jedenfalls wusste das alles nicht, wusste nicht, dass er der letzte war, den der Perlebergische Scharfrichter zu Tode brachte am 14. Oktober Er kniete nun nieder, legte den Kopf auf den Block, schloss die Augen und starb. Der Henker hieß Loose. Zweitausend Menschen umstanden den Platz. Das Bier in den Schenken war frisch. Entstand dort die Legende? *** Ende der Demo-Version, siehe auch ***

11 Jürgen Borchert Jürgen Borchert wurde 1941 in Perleberg geboren. Er erlernte den Fotografenberuf und studierte Bibliothekswesen in Berlin und Leipzig. Seinen dritten Beruf, die freie Schriftstellerei, übte er seit 1980 aus. Sein Thema war Norddeutschland. Insbesondere lag ihm Mecklenburg am Herzen: Kulturgeschichte, Biografisches, das Verhältnis von Mensch und Landschaft... Er lebte bis zu seinem Tode im Jahre 2000 in Schwerin. Er bekam den Fritz-Reuter-Preis (1982; 1988) und den Johannes-Gillhoff-Preis (1994). Buchveröffentlichungen (Auswahl): Klappersteine. Feuilletons. Mitteldeutscher Verlag, Halle 1977 Elefant auf der Briefwaage. 40 Feuilletons. Mitteldeutscher Verlag, Halle 1979 Je dunkler der Ort... Ein Ludwig-Reinhard-Roman. Hinstorff Verlag, Rostock 1980 Efeu pflücken. Historische Miniaturen. Mitteldeutscher Verlag, Halle 1982 Reuter in Eisenach. Die Briefe des Physikus Schwabe. Roman. Hinstorff Verlag, Rostock Demmler Verlag, Schwerin 1997 Die Papiere meiner Tante. Roman. Mitteldeutscher Verlag, Halle 1984 Mecklenburg. Ein Anekdotenbuch. Hinstorff Verlag, Rostock 1984 Mein mecklenburgischer Zettelkasten. Aufenthalte und Wanderungen. Hinstorff Verlag, Rostock 1985 Dampfer "Anna". Eine Biographie. Hinstorff Verlag, Rostock 1985 Die Mühle vom Rothen Strumpf. Nachforschungen über ein Handwerk. Verlag der Nation, Berlin 1985 Spiel gegen sich selbst. Feuilletons und Geschichten. Mitteldeutscher Verlag, Halle 1987 Des Zettelkastens andrer Teil. Fundstücke und Lesefrüchte. Hinstorff Verlag, Rostock

12 1988 Ut mien'n Malerleben. Carl Hinrichs. Hinstorff Verlag, Rostock 1988 Noch 'was aus dem Zettelkasten. Betrachtungen und Erwägungen. Hinstorff Verlag, Rostock 1991 Hoffmann von Fallersleben - Ein deutsches Dichterschicksal. Biografie. Verlag der Nation, Berlin 1991 Schwerin - so wie es war. Fotografierte Zeitgeschichte. Droste Verlag, Düsseldorf 1991 Mecklenburgs Großherzöge Demmler Verlag, Schwerin Persönlichkeiten aus der Kulturgeschichte. Demmler Verlag, Schwerin 1992 Spaziergänge in Mecklenburg. Feuilletons. Demmler Verlag, Schwerin 1993 Heidelandschaft im südwestlichen Mecklenburg. Stadtspaziergänge und Landfahrten in der Griesen Gegend. Stock & Stein Verlag, Schwerin 1993 Vadder kocht oder Wie man eine Küche verwüstet. Demmler Verlag, Schwerin 1994 Was blieb... Jüdische Spuren in Mecklenburg. Haude & Spener Verlag, Berlin 1994 Alexandrine. Die Königin" von Mecklenburg. Demmler Verlag, Schwerin 1995 Heinrich Seidels Lebenswelten oder Die Nachtigall singt keine Klage. Biografischer Roman. Demmler Verlag, Schwerin 1997 Eine Stadt vor 100 Jahren: Schwerin. Bilder und Dokumente. Weiland Verlag, Lübeck 1998 Eine Stadt vor 100 Jahren: Neubrandenburg. Bilder und Dokumente. Weiland Verlag, Lübeck 1998 Spaziergänge auf Rügen. Demmler Verlag, Schwerin 1999 Spaziergänge in Schwerin. Demmler Verlag, Schwerin 2000 Was ich von Wismar weiß. Notizen und Bilder. Hinstorff Verlag, Rostock 2000 In'n Duurnbusch fläut't de Nachtigall. Hinstorff Verlag, Rostock 2000 Leben im Beton. Alltagsgeschichten. Hinstorff Verlag, Rostock 2001 Alxandrine. Wiedergeburt eines Denkmals. Demmler Verlag, Schwerin 2001

13 E-Books von Jürgen Borchert Die Papiere meiner Tante. Roman "Um Jahrhundert rum" hat August Angerburg das ostpreußische Pferdeknechtleben satt und zieht mit seiner jungen Frau Amalie "ins Reich". Sie wird schon bald die ostpreußische Witwentracht anziehen müssen, denn der Kaiser hat bei seinem Feldzug auf den breitschultrigen August nicht verzichten wollen. Nun steht sie da mit ihren Fünfen. Die werden sich ihre Wege suchen, jeder nach seiner Art. Anna heiratet einen Tausendsassa und hält nicht viel vom Denken. Minna wählt die Diakonissentracht. Fritz geht zur Reichswehr und schießt sich eine Kugel in den Kopf. Karl versucht es mit den Braunen, avanciert schließlich zum Kriegsgefangenen und muss umdenken. Und Martha, versierte Gehilfin eines jüdischen Rechtsanwalts, sammelt die Zeugnisse von der Existenz der Familie in ihrem Schuhkarton. Fotos und Schulzeugnisse, Abschiedsbriefe und Zeitungsanzeigen, das Hiobstelegramm von 1915 und Großmutters abgewertetes Sparbuch - aus diesen Lebensspuren rekonstruiert der Autor die Geschichte (s)einer Familie. Der Feuilletonist verleugnet sich nicht - er löst sein Jahrhundert ins Episodische auf und bietet auf diese Weise Geschichte aus dem Schuhkarton. Efeu pflücken. Historische Miniaturen Den Titel dieses Buches verdankt Jürgen Borchert der Gewohnheit eines Freundes, von Gräbern berühmter Menschen einen Efeuzweig zu pflücken, um sich auf solche Weise in seinem Garten eine immergrüne Autogrammsammlung anzulegen. Den Toten Lebendiges abzugewinnen - diese Möglichkeit hat den Autor für die hier versammelten Miniaturen gereizt. Elefant auf der Briefwaage 40 Feuilletons Die Briefwaage ist ein Gradmesser postalischer Kritik. Der pendelnde Zeiger auf der mondförmigen Skala stellt Fragen. Reicht die 20-Pfennig-Marke, oder muss befürchtet werden, dass die Post nachwiegt? Die Briefwaage ist, was in früheren Zeiten die Goldwaage war. Man soll seine Meinung nicht darauf legen und die Worte seiner Mitmenschen schon gar nicht. Und wenn man gar Feuilletons nachwiegen wollte, würde sich oft genug herausstellen, was die Kritiker dieser kleinen literarischen Form schon immer behaupten: Diese Feuilletons sind einfach zu leicht. Schließlich sind sie aber nicht zum Nachwiegen bestimmt, sondern zum Nachdenken über die Absonderlichkeiten unseres Alltags, die Wechselfälle des Lebens. Hier wird die Welt aus dem Blickwinkel des Feuilletonisten betrachtet. Dies geschieht, indem sich der Betrachter niederbeugt und durch seine Beine schaut. Dabei steht die Welt ein wenig kopf, und es fallen, wie es beim Kopfstand leicht geschehen kann, Geschichten aus den Taschen. Und anders sieht die Welt aus, nicht fremd, aber anders, und manchmal, manchmal sogar ein bisschen schöner, als sie in Wirklichkeit ist. Dies schadet gar nichts. Aber es eröffnet Möglichkeiten.

14 Spiel gegen sich selbst. Feuilletons und Geschichten In diesem Auswahlband stehen Jürgen Borcherts schönste Feuilletons, Geschichten und Miniaturen aus seinen Bände»»Klappersteine«(1977),»Elefant auf der Briefwaage«(1979) und»efeu pflücken«(1982) neben unveröffentlichten Texten und Arbeiten für regionale Publikationen. Klappersteine. Feuilletons Klappersteine - das sind schwarze, runde Feuersteinknollen handlicher Größe, in denen es, wenn man sie ans Ohr hält und schüttelt, lustig klappert. Das Feuilleton ist dem Klapperstein vergleichbar - es ist handlich wie er, und wer alle Töne hören will, die es zu erzeugen fähig ist, möge ein wenig»schütteln«und das Ohr an den Text halten. Mit diesen Feuilletons, in denen Besonderheiten und Merkwürdiges aus den Biografien»kleinstädtischer Charaktere«entdeckt, Städte und Landschaften nach alten und neuen Zeugnissen ihrer Geschichte befragt, Zeitgenossen mit bewundernden und ironischen Blicken betrachtet werden, stellt Jürgen Borchert, 1975 Mitautor der Feuilleton-Anthologie»Schattensprünge«, seinen ersten eigenen Band vor. Die Mühle vom Rothen Strumpf Nachforschungen über ein Handwerk Der Müller Fritz Döscher aus dem mecklenburgischen Dorfe Dabel kämpft in den 1970er Jahren in der DDR darum, dass die von seinem Vater geerbte Holländerwindmühle nicht durch Großsilos verdeckt, sondern als produzierendes technisches Denkmal erhalten bleibt. Jürgen Borchert schildert sehr kurzweilig die Geschichte dieser 1892 erbauten Windmühle mit einem Abstecher in Döschers Familienchronik. Dazu erfährt der Leser viel über Mühlen und das Müllerhandwerk: Historisches, Sagen, Anekdoten und interessante Plaudereien. Jürgen Borchert, der Meister des Feuilletons, fesselt den Leser auch bei seinen Nachforschungen über ein Handwerk. Das Buch erschien erstmals 1985 im Verlag der Nation Berlin. Meister Döscher produzierte bis 1995 mit seiner Windmühle noch immer Mehl für Bäckereien und führte gern Besucher durch das technische Denkmal.

Impressum. Jürgen Borchert Klappersteine Feuilletons ISBN (E-Book)

Impressum. Jürgen Borchert Klappersteine Feuilletons ISBN (E-Book) Impressum Jürgen Borchert Klappersteine Feuilletons ISBN 978-3-86394-696-8 (E-Book) Die Druckausgabe erschien 1977 im Mitteldeutschen Verlag Halle-Leipzig. Gestaltung des Titelbildes: Ernst Franta 2014

Mehr

Die Druckausgabe erschien 1981 bei Der Kinderbuchverlag Berlin DDR.

Die Druckausgabe erschien 1981 bei Der Kinderbuchverlag Berlin DDR. Impressum Johannes Helm Ellis Himmel erzählt und gemalt von Johannes Helm ISBN 978-3-86394-961-7 (E-Book) Die Druckausgabe erschien 1981 bei Der Kinderbuchverlag Berlin DDR. Bilder: Johannes Helm Gestaltung

Mehr

Eine wahre Geschichte. Erzählt von Maria Theresia Ledochowska nach Jahren der Lebenserfahrung

Eine wahre Geschichte. Erzählt von Maria Theresia Ledochowska nach Jahren der Lebenserfahrung Eine wahre Geschichte Erzählt von Maria Theresia Ledochowska nach Jahren der Lebenserfahrung Hallo, ich bin Maria, ich bin sieben Jahre alt, habe ein hübsches Gesicht und grosse blaue Augen, die neugierig

Mehr

Der Weise König Salomo

Der Weise König Salomo Bibel für Kinder zeigt: Der Weise König Salomo Text: Edward Hughes Illustration: Lazarus Adaption: Ruth Klassen Auf der Basis des englischen Originaltexts nacherzählt von Markus Schiller Produktion: Bible

Mehr

Ein Engel besucht Maria

Ein Engel besucht Maria Ein Engel besucht Maria Eines Tages vor ungefähr 2000 Jahren, als Maria an einem Baum Äpfel pflückte, wurde es plötzlich hell. Maria erschrak fürchterlich. Da sagte eine helle Stimme zu Maria: «Ich tu

Mehr

Ein Haus erzählt Geschichten. Das Buddenbrookhaus

Ein Haus erzählt Geschichten. Das Buddenbrookhaus Ein Haus erzählt Geschichten Das Buddenbrookhaus Herzlich willkommen im Buddenbrookhaus! as Buddenbrookhaus ist das vielleicht bekannteste Haus Lübecks. Warum? Hier spielt eine weltberühmte Geschichte.

Mehr

Jesus wird geboren. Lukas 2,1-7

Jesus wird geboren. Lukas 2,1-7 Jesus wird geboren Kaiser Augustus wollte wissen, wie viele Leute in seinem Reich wohnen. Dazu musste sich jeder in dem Ort melden, in dem er geboren war. Deshalb ging Josef mit Maria, die ein Kind erwartete,

Mehr

Henning Löhlein Manfred Mai

Henning Löhlein Manfred Mai Henning Löhlein Manfred Mai Mit Bildern von Henning Löhlein Eine Geschichte von Manfred Mai Ravensburger Buchverlag Auf einem hohen Baum am Waldrand hatte ein Rabenpaar ein schönes Nest gebaut. Bald darauf

Mehr

Domvikar Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Entdeckungsreise zu Jesus Christus Sonntag, 20.02. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin

Mehr

Impressum. Hanna Borchert Meine Freundin, eine Nixe ISBN (E-Book) ISBN (Buch) Bilder: Barbara Opel

Impressum. Hanna Borchert Meine Freundin, eine Nixe ISBN (E-Book) ISBN (Buch) Bilder: Barbara Opel Impressum Hanna Borchert Meine Freundin, eine Nixe ISBN 978-3-95655-694-4 (E-Book) ISBN 978-3-95655-696-8 (Buch) Bilder: Barbara Opel 2016 EDITION digital Pekrul & Sohn GbR Godern Alte Dorfstraße 2 b 19065

Mehr

Ein Mann Von Gott Gesandt

Ein Mann Von Gott Gesandt Bibel für Kinder zeigt: Ein Mann Von Gott Gesandt Text: Edward Hughes Illustration: Byron Unger und Lazarus Adaption: E. Frischbutter und Sarah S. Übersetzung: Helmut Zimmermann Produktion: Bible for Children

Mehr

Jesus kommt zur Welt

Jesus kommt zur Welt Jesus kommt zur Welt In Nazaret, einem kleinen Ort im Land Israel, wohnte eine junge Frau mit Namen Maria. Sie war verlobt mit einem Mann, der Josef hieß. Josef stammte aus der Familie von König David,

Mehr

Sie durften nicht Oma zu ihr sagen. Auf keinen Fall! Meine Mutter hasste das Wort Oma.

Sie durften nicht Oma zu ihr sagen. Auf keinen Fall! Meine Mutter hasste das Wort Oma. Der Familien-Blues Bis 15 nannte ich meine Eltern Papa und Mama. Danach nicht mehr. Von da an sagte ich zu meinem Vater Herr Lehrer. So nannten ihn alle Schüler. Er war Englischlehrer an meiner Schule.

Mehr

Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015)

Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015) Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, erst kommt das Leben, und

Mehr

Beinahe hätte Peter sich geweigert, mich überhaupt anzusehen, wie ich da in meiner Wiege lag. Doch dem sanften Ruf meiner Mutter konnte er sich nicht

Beinahe hätte Peter sich geweigert, mich überhaupt anzusehen, wie ich da in meiner Wiege lag. Doch dem sanften Ruf meiner Mutter konnte er sich nicht sie auf Papier gebannt habe, können sie mir vielleicht nichts mehr anhaben. Behutsam schlug sie das Heft auf und strich mit dem Finger über die leeren cremefarbenen Seiten. Fast glaubte Marie dabei wieder

Mehr

Predigt zu Jesaja 65, / Ewigkeitssonntag / / Stephanus-Kirche Borchen

Predigt zu Jesaja 65, / Ewigkeitssonntag / / Stephanus-Kirche Borchen Predigt zu Jesaja 65, 17-25 / Ewigkeitssonntag / 25.11. 2012 / Stephanus-Kirche Borchen Liebe Schwestern und Brüder, ich habe es bisher nur einige wenige Male erlebt, aber dann als ein großes Glück empfunden,

Mehr

Gerda, Ex-Christin, Litauen

Gerda, Ex-Christin, Litauen Gerda, Ex-Christin, Litauen ] أملاين German [ Deutsch - Gerda Übersetzer: Eine Gruppe von Übersetzern 1434-2013 جريدا هرصاهية سابقا يلتواهيا»باللغة األملاهية«جريدا ترمجة: جمموعة من املرتمجني 1434-2013

Mehr

Ich bin Alex. Ich erzähle euch jetzt eine Geschichte. Die erstaunlichste Geschichte meines Lebens.

Ich bin Alex. Ich erzähle euch jetzt eine Geschichte. Die erstaunlichste Geschichte meines Lebens. Meine Geschichte Ich bin Alex. Ich erzähle euch jetzt eine Geschichte. Die erstaunlichste Geschichte meines Lebens. Sie ist ein bisschen traurig. Aber auch schön. Und ziemlich verrückt. Eigentlich geht

Mehr

Die Heilig-Blut-Legende

Die Heilig-Blut-Legende Die Heilig-Blut-Legende Der kostbarste Schatz der Basilika ist das Heilige Blut. Es wird in einem prachtvollen Gefäß aufbewahrt. Schon vor Hunderten von Jahren fragten sich die Menschen und die Mönche

Mehr

aufzunehmen, damit die Kirche aufblüht und kraftvoll ihrer Vollendung in Gottes Herrlichkeit entgegenwächst. Amen.

aufzunehmen, damit die Kirche aufblüht und kraftvoll ihrer Vollendung in Gottes Herrlichkeit entgegenwächst. Amen. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Fatimatag in der Wallfahrtskirche Maria Brünnlein in Wemding am 13. Oktober 2011 In Fatima erschien die Gottesmutter kleinen

Mehr

Ein verrückter Tag im Leben von Professor Kant

Ein verrückter Tag im Leben von Professor Kant Ein verrückter Tag im Leben von Professor Kant Ein verrückter Tag im Leben von Professor Kant Erzählt von Jean Paul Mongin Illustriert von Laurent Moreau Aus dem Französischen von Heinz Jatho Platon &

Mehr

Manchmal geben uns die Leute einen Spitznamen.

Manchmal geben uns die Leute einen Spitznamen. 8 Lektion Ein neuer Name und ein neuer Freund Apostelgeschichte 11,19-26; Das Wirken der Apostel, S.129-131,155-164 Manchmal geben uns die Leute einen Spitznamen. Vielleicht hast du auch so einen Spitznamen.

Mehr

Johannes 18,1-19,2. Leichte Sprache

Johannes 18,1-19,2. Leichte Sprache Johannes 18,1-19,2 Leichte Sprache Jesus erzählte den Menschen von Gott. Aber Jesus erzählte nicht nur von Gott. Jesus sagte sogar: Ich komme selber von Gott. Gott ist mein Vater. Ich bin selber Gott.

Mehr

Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet

Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet Du bist Gottes geliebter Sohn Gottes geliebte Tochter, lautet der

Mehr

Die Erstaunlichen Reisen Des Paulus

Die Erstaunlichen Reisen Des Paulus Bibel für Kinder zeigt: Die Erstaunlichen Reisen Des Paulus Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for

Mehr

Bibel für Kinder zeigt: Die Erstaunlichen Reisen Des Paulus

Bibel für Kinder zeigt: Die Erstaunlichen Reisen Des Paulus Bibel für Kinder zeigt: Die Erstaunlichen Reisen Des Paulus Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for

Mehr

Unter freiem Himmel. Predigt zum Volks- und Schützenfest 2006 von Pfarrer Hans-Jürgen Kopkow

Unter freiem Himmel. Predigt zum Volks- und Schützenfest 2006 von Pfarrer Hans-Jürgen Kopkow Unter freiem Himmel Predigt zum Volks- und Schützenfest 2006 von Pfarrer Hans-Jürgen Kopkow Neulich war ich mal wieder bei Herrn Molnar, um meine Haare aufhübschen zu lassen. Und wie wir so über das Volks-

Mehr

Maria, die Mutter von Jesus wenn ich diesen

Maria, die Mutter von Jesus wenn ich diesen Maria auf der Spur Maria, die Mutter von Jesus wenn ich diesen Namen höre, dann gehen mir die unterschiedlichsten Vorstellungen durch den Kopf. Mein Bild von ihr setzt sich zusammen aus dem, was ich in

Mehr

Schuld ist schwer zu tragen.

Schuld ist schwer zu tragen. Jakob und Esau Schuld schmerzt. Schuld ist schwer zu tragen. Schuld versperrt die Sicht. Schuld und Vergebung Vergebung befreit. 28 Hast du dich schon einmal schuldig gefühlt? Wie geht es dir, wenn dir

Mehr

Ihnen allen gemeinsam ist die Trauer, die sie erfüllt hat und jetzt noch in Ihnen ist. Niemand nimmt gerne Abschied von einem lieben Menschen.

Ihnen allen gemeinsam ist die Trauer, die sie erfüllt hat und jetzt noch in Ihnen ist. Niemand nimmt gerne Abschied von einem lieben Menschen. Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen Liebe Gemeinde viele von Ihnen sind heute Morgen hier in diesen Gottesdienst gekommen, weil sie einen lieben Menschen verloren haben, einen Menschen, mit dem

Mehr

Wortgottesdienst am

Wortgottesdienst am Wortgottesdienst am 23.12.2009 Was können wir dem Christkind schenken? Eröffnung: Begrüßung: Wir sagen euch an den lieben Advent 4 Strophen (Kerzen nacheinander anzünden) Priester: In wenigen Tagen ist

Mehr

jemand segnet? Wie werde ich für andere zum Segen? 1- Mein erster Gedanke: Die verfehlte Wahrheit,

jemand segnet? Wie werde ich für andere zum Segen? 1- Mein erster Gedanke: Die verfehlte Wahrheit, Der Segen Heute geht es um das Thema Segen. Und aus diesem Grund möchte ich mit ihnen, die bekannteste Segnung der Bibel lesen, die Segnung Abrahams in 1 Mose 12, 1-2 Und der HERR sprach zu Abraham: Geh

Mehr

Rapunzel. Ein Märchen zum Lesen und Hören Nach Jakob und Wilhelm Grimm. Es waren einmal ein Mann und eine Frau.

Rapunzel. Ein Märchen zum Lesen und Hören Nach Jakob und Wilhelm Grimm. Es waren einmal ein Mann und eine Frau. 1 Rapunzel Ein Märchen zum Lesen und Hören Nach Jakob und Wilhelm Grimm Es waren einmal ein Mann und eine Frau. Der Mann und die Frau hatten seit vielen Jahren einen großen Traum 1 : Sie wünschten 2 sich

Mehr

Inhalt I. Die Gesellschaft zur Zeit Karls des Großen II. Herkunft und Ansehen der Karolinger

Inhalt I. Die Gesellschaft zur Zeit Karls des Großen II. Herkunft und Ansehen der Karolinger Inhalt I. Die Gesellschaft zur Zeit Karls des Großen 1. Wie groß war das Frankenreich Karls, und wie viele Menschen lebten darin? 11 2. Sprachen die Franken französisch? 13 3. Wie war die fränkische Gesellschaft

Mehr

Bibel für Kinder zeigt: Petrus und die Kraft des Gebets

Bibel für Kinder zeigt: Petrus und die Kraft des Gebets Bibel für Kinder zeigt: Petrus und die Kraft des Gebets Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Petrus und die Kraft des Gebets

Petrus und die Kraft des Gebets Bibel für Kinder zeigt: Petrus und die Kraft des Gebets Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Jesus der große Lehrer

Jesus der große Lehrer Bibel für Kinder zeigt: Jesus der große Lehrer Text: Edward Hughes Illustration: Byron Unger und Lazarus Adaption: E. Frischbutter und Sarah S. Übersetzung: Siegfried Grafe Produktion: Bible for Children

Mehr

Bibel für Kinder zeigt: Jesus der große Lehrer

Bibel für Kinder zeigt: Jesus der große Lehrer Bibel für Kinder zeigt: Jesus der große Lehrer Text: Edward Hughes Illustration: Byron Unger und Lazarus Adaption: E. Frischbutter und Sarah S. Übersetzung: Siegfried Grafe Produktion: Bible for Children

Mehr

Dies ist meine Geschichte, eine Geschichte, die

Dies ist meine Geschichte, eine Geschichte, die Wie ich zum Ohm wurde Dies ist meine Geschichte, eine Geschichte, die sich schon vor vielen, vielen Jahren zugetragen hat. Der Vollständigkeit halber muss ich anfügen, dass ich auch heute noch regen Kontakt

Mehr

Jesus kam für dich! - Echt krass!

Jesus kam für dich! - Echt krass! Die schönste Geschichte der Welt: Jesus kam für dich! - Echt krass! Der Herr Jesus ist Gottes Sohn und lebte bei seinem Vater im Himmel. Das ist ein herrlicher Ort. Voller Licht und voller Freude! Seit

Mehr

Ablauf Kreuzweg Juleica Oktober / 2016

Ablauf Kreuzweg Juleica Oktober / 2016 Juleica 2016 Ablauf Kreuzweg Juleica Oktober / 2016 Begrüßung / Einstimmung Station 1 Kurze Info was ein Kreuzweg ist und wie dieser abläuft. Wir nehmen das Kreuz auf. Es ist vorher ein Querbalken / Kreuz

Mehr

Bibel für Kinder zeigt: Samuel, Gottes Kindlicher Diener

Bibel für Kinder zeigt: Samuel, Gottes Kindlicher Diener Bibel für Kinder zeigt: Samuel, Gottes Kindlicher Diener Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Wo Himmel und Erde sich berühren

Wo Himmel und Erde sich berühren Einführung: Dieser Gottesdienst steht unter dem Thema: Wo Himmel und Erde sich berühren Was bedeutet Wo Himmel und Erde sich berühren? Nun, unser Leben ist ein ewiges Suchen nach Geborgenheit, Sinn, Anerkennung,

Mehr

Ein großer Tag für Schuster Martin

Ein großer Tag für Schuster Martin Ein großer Tag für Schuster Martin Erzähler1: Wir erzählen euch heute eine Geschichte, die sich so ähnlich vor vielen Jahren in Russland zugetragen hat. Dort lebte ein Mann in einem kleinen Dorf mit dem

Mehr

Aber ich will der Reihe nach erzählen. Und ich will durch mein Erzählen vielleicht auch um Vergebung bitten.

Aber ich will der Reihe nach erzählen. Und ich will durch mein Erzählen vielleicht auch um Vergebung bitten. 1 Mein Großvater nannte mich eines Tages Helmut, aber ich hieß gar nicht Helmut. Ein anderes Mal wollte Großvater mich aus seinem Garten verjagen. Er hielt mich für einen Fremden. Aber ich war doch sein

Mehr

Predigt zu Psalm 145, 14 / Ewigkeitssonntag 20. November 2011 / Stephanus-Kirche Borchen

Predigt zu Psalm 145, 14 / Ewigkeitssonntag 20. November 2011 / Stephanus-Kirche Borchen Predigt zu Psalm 145, 14 / Ewigkeitssonntag 20. November 2011 / Stephanus-Kirche Borchen Gnade sei mit Euch und Friede von dem, der ist und der war und der kommt! Aus Psalm 145 hören wir diese Vers, der

Mehr

Die Grabsteine vor der Anspacher Kirche Falko Dienstbach Advent 2009

Die Grabsteine vor der Anspacher Kirche Falko Dienstbach Advent 2009 Die Grabsteine vor der Anspacher Kirche Falko Dienstbach Advent 2009 Auf dem Hinweg zu Karins 76.ter Geburtstagsfeier habe ich einen kleinen Umweg gemacht und bin nach Anspach gefahren um nachzusehen ob

Mehr

Das Mädchen mit Feuer in ihrem Blu. Danielle Curmi

Das Mädchen mit Feuer in ihrem Blu. Danielle Curmi Das Mädchen mit Feuer in ihrem Blu Danielle Curmi A Storybird Das Mädchen mit Feuer in ihrem Blu By Danielle Curmi Illustrated by Inkymum Published on April 27, 2017 Storybird 2017. All rights reserved.

Mehr

Leben früh seine Prägung. Als Gerhard Fritz Kurt Schröder am 7. April 1944, einem Karfreitag, im Lippeschen geboren wird, steht das Deutsche Reich

Leben früh seine Prägung. Als Gerhard Fritz Kurt Schröder am 7. April 1944, einem Karfreitag, im Lippeschen geboren wird, steht das Deutsche Reich Der Aussteiger 1944 1966»Ich wollte raus da.«als er das im Rückblick auf seine jungen Jahre sagt, geht Gerhard Schröder auf die fünfzig zu. 1 Inzwischen hat er mehr erreicht, als man zu träumen wagt, wenn

Mehr

Elisabeth Stiefel MEIN HERR KÄTHE

Elisabeth Stiefel MEIN HERR KÄTHE Elisabeth Stiefel MEIN HERR KÄTHE Elisabeth Stiefel Mein Herr Käthe Katharina von Boras Leben an der Seite Luthers Über die Autorin: Elisabeth Stiefel, Jg. 1958, ist verheiratet und hat vier Kinder. Neben

Mehr

Die. Ostergeschichte. Nacherzählt von Dörte Beutler Illustriert von Marc-Alexander Schulze

Die. Ostergeschichte. Nacherzählt von Dörte Beutler Illustriert von Marc-Alexander Schulze Die Ostergeschichte Nacherzählt von Dörte Beutler Illustriert von Marc-Alexander Schulze Vor langer Zeit zog Jesus durch das Heilige Land. Er wanderte von Ort zu Ort und erzählte von Gott. Zwölf Jünger

Mehr

Lektion Was sagte der Engel zu Zacharias? - Der Engel sagte, dass Gott Zacharias einen Sohn geben werde und, dass dieser Johannes heißen werde.

Lektion Was sagte der Engel zu Zacharias? - Der Engel sagte, dass Gott Zacharias einen Sohn geben werde und, dass dieser Johannes heißen werde. Lektion 44 1. Was widerfuhr Zacharias, als er im Tempel war? - Ein Engel Gottes erschien Zacharias. 2. Was sagte der Engel zu Zacharias? - Der Engel sagte, dass Gott Zacharias einen Sohn geben werde und,

Mehr

Petrus und die Kraft des Gebets

Petrus und die Kraft des Gebets Bibel für Kinder zeigt: Petrus und die Kraft des Gebets Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

LESEN UND ÜBEN. Niveau Drei B1. Der Golem. Achim Seiffarth CIDEB

LESEN UND ÜBEN. Niveau Drei B1. Der Golem. Achim Seiffarth CIDEB Niveau Drei B1 LESEN UND ÜBEN Achim Seiffarth Der Golem CD audio CIDEB KAPITEL 2 Ein Arzt? eben mir steht der Student Charousek. Er trägt nur 3 einen leichten Mantel und ihm ist kalt. Das kann man sehen.

Mehr

Leseprobe. Caspar David Friedrich Frühlingsbilder für die Seele Romantische Impressionen & Gedanken. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.

Leseprobe. Caspar David Friedrich Frühlingsbilder für die Seele Romantische Impressionen & Gedanken. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno. Leseprobe Caspar David Friedrich Frühlingsbilder für die Seele Romantische Impressionen & Gedanken 32 Seiten, 16 x 19 cm, durchgehend farbig gestaltet, gebunden ISBN 9783746243054 Mehr Informationen finden

Mehr

der Grund, warum ich mir wieder mal die Nacht um die Ohren schlug. Meine Eltern waren nämlich auch frisch verheiratet und meine Mama war schwanger.

der Grund, warum ich mir wieder mal die Nacht um die Ohren schlug. Meine Eltern waren nämlich auch frisch verheiratet und meine Mama war schwanger. der Grund, warum ich mir wieder mal die Nacht um die Ohren schlug. Meine Eltern waren nämlich auch frisch verheiratet und meine Mama war schwanger. Und morgen würde ich endlich erfahren, was ich werden

Mehr

Doktor Faust. 2. April (Karsamstag) Zürich, Schweiz,

Doktor Faust. 2. April (Karsamstag) Zürich, Schweiz, Doktor Faust 2. April 1983 (Karsamstag) Zürich, Schweiz, Meine Geschichte hat am 2. April 1983, am Karsamstag (am Tag vor Ostern) an der Universität Zürich. Die Schule ist 150 Jahre Alt - das muss gefeiert

Mehr

Die Erstaunlichen Reisen Des Paulus

Die Erstaunlichen Reisen Des Paulus Die Erstaunlichen Reisen Des Paulus Bibel für Kinder zeigt: Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Übersetzung: Importantia Publishing Adaption: Ruth Klassen Deutsch Geschichte 59 von 60 www.m1914.org

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Werther: Leseheft mit Audio-Datei - Goethes große Liebesgeschichte neu erzählt, Niveau A2 Das komplette Material finden Sie hier:

Mehr

HEILIGER ARNOLD JANSSEN, Priester, Ordensgründer Hochfest

HEILIGER ARNOLD JANSSEN, Priester, Ordensgründer Hochfest 15. Januar HEILIGER ARNOLD JANSSEN, Priester, Ordensgründer Hochfest ERÖFFNUNGSVERS (Apg 1, 8) Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch herabkommen wird, und ihr werdet meine Zeugen

Mehr

Hast und Eile, Zeitnot und Betrieb nehmen mich gefangen, jagen mich. Herr, ich rufe: Komm und mach mich frei! Führe du mich Schritt für Schritt!

Hast und Eile, Zeitnot und Betrieb nehmen mich gefangen, jagen mich. Herr, ich rufe: Komm und mach mich frei! Führe du mich Schritt für Schritt! Meine Zeit steht in deinen Händen. Nun kann ich ruhig sein, ruhig sein in dir. Du gibst Geborgenheit, du kannst alles wenden. Gib mir ein festes Herz, mach es fest in dir. Sorgen quälen und werden mir

Mehr

bindet Gott Maria unlösbar an Jesus, so dass sie mit ihm eine Schicksalsgemeinschaft bildet.

bindet Gott Maria unlösbar an Jesus, so dass sie mit ihm eine Schicksalsgemeinschaft bildet. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Festgottesdienst zur 1200-Jahrfeier der Gemeinde Anzing und Patroziniumssonntag zum Fest Mariä Geburt am 9. September 2012 Auf dem Weg durch

Mehr

Samuel, Gottes Kindlicher Diener

Samuel, Gottes Kindlicher Diener Bibel für Kinder zeigt: Samuel, Gottes Kindlicher Diener Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Es gibt Fragen, die sich im Kreis drehen.

Es gibt Fragen, die sich im Kreis drehen. Es gibt Fragen, die sich im Kreis drehen. Lieber Leser Die Welt ist voll von Menschen, die sich die Frage ihrer Existenz stellen. Es gibt viele gute Ansätze, wie man darüber nachsinnt, was nach dem Tode

Mehr

David, Der König (Teil 2)

David, Der König (Teil 2) Bibel für Kinder zeigt: David, Der König (Teil 2) Text: Edward Hughes Illustration: Lazarus Adaption: Ruth Klassen Auf der Basis des englischen Originaltexts nacherzählt von Markus Schiller Produktion:

Mehr

Bibel für Kinder zeigt: David, Der König (Teil 2)

Bibel für Kinder zeigt: David, Der König (Teil 2) Bibel für Kinder zeigt: David, Der König (Teil 2) Text: Edward Hughes Illustration: Lazarus Adaption: Ruth Klassen Auf der Basis des englischen Originaltexts nacherzählt von Markus Schiller Produktion:

Mehr

Welche Wundertätige Medaille ist echt?

Welche Wundertätige Medaille ist echt? Welche Wundertätige Medaille ist echt? Erscheinung der hl. Katharina Labouré Immer wieder werden wir mit Kritik konfrontiert, unsere Medaillen seien nicht echt und somit ungültig, weil die Anzahl der Zacken

Mehr

B) 1) 1. Chr. 22, 6 16: Gott hatte einen Plan mit David und Salomo. b)unter Salomo sollte der Tempel gebaut werden

B) 1) 1. Chr. 22, 6 16: Gott hatte einen Plan mit David und Salomo. b)unter Salomo sollte der Tempel gebaut werden A) Hat Gott einen Plan mit uns Menschen? Hat Gott einen Plan mit dir und mit mir? Oder ist alles Zufall, Schicksal, nicht erklärbar, was in unserem Leben geschieht? Johannes Calvin sagte: Unter Vorsehung

Mehr

Der Brief von Anna Blöcker

Der Brief von Anna Blöcker Der Brief von Anna Blöcker Im Familienarchiv befinden sich Faksimiles von drei Seiten eines bzw. zweier Briefe, die Anna Elsabe Christina Blöcker (geb. Vader, 1826-1905) im Frühjahr 1872 an eine ihrer

Mehr

Arbeitsblätter zu Episode 2: Wohin es geht!

Arbeitsblätter zu Episode 2: Wohin es geht! Arbeitsblätter zu Episode 2: Wohin es geht! Arbeitsblatt 1 Erste Stunde Aktivität 1: Comic Sieh die Zeichnungen an. Welche Farben dominieren? Unterstreiche. gelb braun blau rot grün weiß schwarz grau rosa

Mehr

Impressum. Ingrid Möller Blumengärten und Bomberstaffeln Szenen einer Kindheit ISBN (E-Book)

Impressum. Ingrid Möller Blumengärten und Bomberstaffeln Szenen einer Kindheit ISBN (E-Book) Impressum Ingrid Möller Blumengärten und Bomberstaffeln Szenen einer Kindheit ISBN 978-3-95655-577-0 (E-Book) Die Druckausgabe erschien 2014 in der edition NORDWINDPRESS, Straußberg. Gestaltung des Titelbildes:

Mehr

Die Geschichte von Catarina und ihrem Schicksal

Die Geschichte von Catarina und ihrem Schicksal Die Geschichte von Catarina und ihrem Schicksal Es war einmal ein Kaufmann, der war über alle Massen reich und hatte Schätze, wie sie nicht einmal der König besitzt. In s einem Zimmer standen drei wunderschöne

Mehr

auf stehen aus aus sehen backen bald beginnen bei beide bekannt bekommen benutzen besonders besser best bestellen besuchen

auf stehen aus aus sehen backen bald beginnen bei beide bekannt bekommen benutzen besonders besser best bestellen besuchen der Abend auf stehen aber der August acht aus ähnlich das Ausland allein aus sehen alle das Auto als das Bad alt backen an der Bahnhof andere bald ändern der Baum der Anfang beginnen an fangen bei an kommen

Mehr

Matobe-Verlag, Autorin: Doris Wassiljew; Illustrationen: Kerstin Eidenberger. Eine märchenhafte. Werkstatt: VORSCHAU.

Matobe-Verlag, Autorin: Doris Wassiljew; Illustrationen: Kerstin Eidenberger. Eine märchenhafte. Werkstatt: VORSCHAU. Eine märchenhafte Werkstatt: Es war einmal ein Königreich an einem Ort, weit entfernt hinter Feld, Wald und Berg. Es war das Land der hundert Morgen, wo jeder Tag mit einem warmen Sonnenaufgang begann.

Mehr

Evangelien Dein Leben kann nochmal beginnen

Evangelien Dein Leben kann nochmal beginnen Studientext Johannes 3: 1-21 Einstimmung Peter Spangenberg, ein christlicher Schriftsteller formuliert folgende Geschichte: Hurra, ich werde ein Säugling! Der alte Mann stand vor dem Spiegel und hatte

Mehr

Bibel für Kinder zeigt: Der Feuermensch

Bibel für Kinder zeigt: Der Feuermensch Bibel für Kinder zeigt: Der Feuermensch Text: Edward Hughes Illustration: Lazarus Adaption: E. Frischbutter Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children www.m1914.org

Mehr

Rudolf Steiner ERWIDERUNG [AUF ELISABETH FÖRSTER- NIETZSCHE]

Rudolf Steiner ERWIDERUNG [AUF ELISABETH FÖRSTER- NIETZSCHE] Rudolf Steiner ERWIDERUNG [AUF ELISABETH FÖRSTER- NIETZSCHE] Erstveröffentlichung: Die Zukunft, 1900, VIII. Jg., Bd. 31, Nr. 33 (GA 31, S. 594-598) In dem Aufsatz: «Der Kampf um die Nietzsche-Ausgabe»

Mehr

Kirchen-Tag Barriere-Frei. Was ist Reformation? Glauben. Und frei-werden. Und die Kirche wird anders.

Kirchen-Tag Barriere-Frei. Was ist Reformation? Glauben. Und frei-werden. Und die Kirche wird anders. Kirchen-Tag Barriere-Frei Was ist Reformation? Glauben. Und frei-werden. Und die Kirche wird anders. Inhalt Was ist Reformation? Seite 4 Wittenberg zur Zeit von Martin Luther Seite 6 Martin Luther und

Mehr

Meine Schultüte. Sandra Salm

Meine Schultüte. Sandra Salm Wie ein Fisch im Wasser, so lebe ich in dir, guter Gott. Wie ein Vogel im Nest, so bin ich in dir geborgen, guter Gott. Wie ein Freund mich hält und mir hilft, so hältst du mich in deinen guten Händen.

Mehr

Petrus und die Kraft des Gebets

Petrus und die Kraft des Gebets Bibel für Kinder zeigt: Petrus und die Kraft des Gebets Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Übersetzung: Importantia Publishing Adaption: Ruth Klassen Deutsch Geschichte 57 von 60 www.m1914.org

Mehr

Vor 175 Jahren gestorben: Johann Abraham Strauß - ein westfälisches Pfarrer-Original aus Iserlohn Vortrag am Mittwoch, 3. August 2011 in Iserlohn

Vor 175 Jahren gestorben: Johann Abraham Strauß - ein westfälisches Pfarrer-Original aus Iserlohn Vortrag am Mittwoch, 3. August 2011 in Iserlohn Vor 175 Jahren gestorben: Johann Abraham Strauß - ein westfälisches Pfarrer-Original aus Iserlohn Vortrag am Mittwoch, 3. August 2011 in Iserlohn Gliederung: 1. Hinführung zu Johann Abraham Strauß: Ist

Mehr

Der kleine David und der Mann auf dem Berg

Der kleine David und der Mann auf dem Berg Inhalt Der kleine David und der Mann auf dem Berg 7 Wie alles angefangen hat 19 Viele Menschen an einem Tisch 49 Was die Liebe kann 83 Wie alles gut wird 121 Ist Jesus ein König oder nicht? 157 Der Morgen

Mehr

Zieh dir eine Frage an Martin Luther oder stelle ihm eine eigene Frage, die dich interessiert:

Zieh dir eine Frage an Martin Luther oder stelle ihm eine eigene Frage, die dich interessiert: Zieh dir eine Frage an Martin Luther oder stelle ihm eine eigene Frage, die dich interessiert: Wann hast du Geburtstag? Ich wurde am 10. November 1483 geboren. Wie alt bist du geworden? Ich wurde 62 Jahre

Mehr

Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet ist

Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet ist Der Engel Gabriel verkündet Zacharias die Geburt des Johannes Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet

Mehr

Nur Gutes. Roman. Bearbeitet von Erwin Koch

Nur Gutes. Roman. Bearbeitet von Erwin Koch Nur Gutes Roman Bearbeitet von Erwin Koch 1. Auflage 2008. Buch. 176 S. Hardcover ISBN 978 3 312 00418 8 Format (B x L): 13,2 x 20,9 cm Gewicht: 293 g schnell und portofrei erhältlich bei Die Online-Fachbuchhandlung

Mehr

2. Korinther 3, 1-3 (Luther)

2. Korinther 3, 1-3 (Luther) 1 Fangen wir denn abermals an, uns selbst zu empfehlen? Oder brauchen wir, wie gewisse Leute, Empfehlungsbriefe an euch oder von euch? 2 Ihr seid unser Brief, in unser Herz geschrieben, erkannt und gelesen

Mehr

Bibel für Kinder zeigt: Die Wunder von Jesus

Bibel für Kinder zeigt: Die Wunder von Jesus Bibel für Kinder zeigt: Die Wunder von Jesus Text: Edward Hughes Illustration: Byron Unger und Lazarus Adaption: E. Frischbutter und Sarah S. Übersetzung: Siegfried Grafe Produktion: Bible for Children

Mehr

Gottesdienst für April 2016 Der reiche Fischfang

Gottesdienst für April 2016 Der reiche Fischfang Gottesdienst für April 2016 Der reiche Fischfang Eröffnung L: Zu unserem Gottesdienst ich darf Euch herzlich begrüßen. Wir den Gottesdienst beginnen. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen

Mehr

WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli )

WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli ) ( grüne Farbe: ALLE ) WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli ) KREUZZEICHEN - LITURGISCHER GRUSS Wir wollen diesen Gottesdienst beginnen: Im Namen des Vaters, des Sohnes und das

Mehr

Der Hör-Weg zur Reformation.

Der Hör-Weg zur Reformation. Der Hör-Weg zur Reformation. In Leichter Sprache Teil 4: Herrlich ist dämlich! Das Heft soll jeder gut verstehen. Deshalb schreiben wir nur die männliche Form. Zum Beispiel: Der Hörer. Es gibt aber auch

Mehr

Hast du den Verstand verloren?, schrie ich und trommelte mit meinen Fäusten auf Pawluschas Brust. Er wird sterben! Du weißt, am dritten Tag kommt das

Hast du den Verstand verloren?, schrie ich und trommelte mit meinen Fäusten auf Pawluschas Brust. Er wird sterben! Du weißt, am dritten Tag kommt das Hast du den Verstand verloren?, schrie ich und trommelte mit meinen Fäusten auf Pawluschas Brust. Er wird sterben! Du weißt, am dritten Tag kommt das Grundwasser nach oben! Das bedeutet, dass das Wasser

Mehr

Ich heiße Maria und möchte dir heute erzählen, wie meine Geschichte und Ostern zusammengehören

Ich heiße Maria und möchte dir heute erzählen, wie meine Geschichte und Ostern zusammengehören Ich heiße Maria und möchte dir heute erzählen, wie meine Geschichte und Ostern zusammengehören Als kleines Mädchen hatte ich so viele Träume. Ich wollte anderen Menschen helfen. Besonders alte Menschen,

Mehr

Da macht sich der Vater auf, um Hilfe zu Holen. Er hat von Jesus gehört. Ein Mann, der Wunder vollbracht hat. Man spricht viel über diesen Mann.

Da macht sich der Vater auf, um Hilfe zu Holen. Er hat von Jesus gehört. Ein Mann, der Wunder vollbracht hat. Man spricht viel über diesen Mann. In der Schriftlesung geht es auch um ein Kind. Um ein Kind das an einer schweren Krankheit leidet. Die Eltern sind verzweifelt und wissen keinen Rat mehr. Die Ärzte konnten alle nicht helfen. Das Kind

Mehr

sondern die vollkommene Liebe vertreibt die Furcht. Denn die Furcht rechnet mit Strafe, und wer sich fürchtet, dessen Liebe ist nicht vollendet.

sondern die vollkommene Liebe vertreibt die Furcht. Denn die Furcht rechnet mit Strafe, und wer sich fürchtet, dessen Liebe ist nicht vollendet. Lesung (1 Joh 16b-19) Lesung aus dem ersten Brief des Johannes 16b Gott ist die Liebe, und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott und Gott bleibt in ihm. 17 Darin ist unter uns die Liebe vollendet, dass

Mehr

So kam er zum Gehöft seines Vaters, dort bemerkte ihn keiner zwischen den Schweinen. Da kam seine Mutter auf den Hof

So kam er zum Gehöft seines Vaters, dort bemerkte ihn keiner zwischen den Schweinen. Da kam seine Mutter auf den Hof Herr: "Komm heraus, ich fürchte mich, deine Schweine fallen mich an." Der Igel kam heraus, der Herr sah sich nach ihm um, wo er sein könne; da bemerkte er einen Igel und sagte zu ihm: "Bist du denn der

Mehr

wie die Welt gewachsen wäre. Diese beiden nahmen am Erzählen mit Theil, "aber wo kein Krieg ist, ist keine Ehre, sagte Pfarrers Neffe, wer das

wie die Welt gewachsen wäre. Diese beiden nahmen am Erzählen mit Theil, aber wo kein Krieg ist, ist keine Ehre, sagte Pfarrers Neffe, wer das wie die Welt gewachsen wäre. Diese beiden nahmen am Erzählen mit Theil, "aber wo kein Krieg ist, ist keine Ehre, sagte Pfarrers Neffe, wer das schönste Teltje 1 erzählt, soll aus den Mädchen die Wahl haben,

Mehr

Osternacht: Die Schöpfung

Osternacht: Die Schöpfung Osternacht: Die Schöpfung I. Überleitung vom Entzünden des Osterfeuers hin zum Lesungstext: Die Schöpfung Das Osterfeuer ist entzündet. Es hat die Dunkelheit erhellt. Es hat Licht in unsere Finsternis

Mehr

Meine Vorfahren Herrmann aus Ostpreußen und deren Zweige

Meine Vorfahren Herrmann aus Ostpreußen und deren Zweige Meine Vorfahren Herrmann aus Ostpreußen und deren Zweige Meine Großmutter Marie Elisabeth Bruchwitz, Mutter von Heinz Bruchwitz, war eine geborene Herrmann. Seit dem Großvater Gottlieb Herrmann waren die

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Osterfest am 16. April 2017 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern in München

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Osterfest am 16. April 2017 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern in München 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Osterfest am 16. April 2017 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern in München Vor einem Monat wurde die Renovierung des hl. Grabes in der

Mehr