Stickstoff-Düngung im Spannungsfeld zwischen Ertragssicherung und Umweltwirkungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stickstoff-Düngung im Spannungsfeld zwischen Ertragssicherung und Umweltwirkungen"

Transkript

1 Stickstoff-Düngung im Spannungsfeld zwischen Ertragssicherung und Umweltwirkungen Michael Fuchs SKW Stickstoffwerke Piesteritz GmbH Landwirtschaftliche Anwendungsforschung Cunnersdorf

2 Gliederung» Düngung Ernährungssicherung Umwelt» Ertragssicherung durch N-Düngung» Harnstoff» N-/S-Dünger» N-stabilisierte Dünger» N-Verlustreduzierung» Nitrat» Ammoniak» Denitrifikation/Lachgas 2

3 DLG-Präsident Bartmer: DLG-Wintertagung 2012 Potentiale in Europa zur weltweiten Ernährungs- und Energiesicherung nutzen Maßnahmen innerhalb der eigenen Grenzen haben eine globale Dimension Nicht Nutzung der Potentiale in Gunstregion Europa führt zu Produktivitätssteigerung auf marginalen Standorten mit unverhältnismäßig hohen Umweltkosten Weltweit (auch Europa) steht in einer dreifachen Verantwortung für Welternährung, Klima- und Umweltschutz 3

4 Mineraldünger und Welternährung Fazit: ohne Mineraldüngung würde jeder 2. Mensch auf der Welt an Hunger sterben (IVA Broschüre: Wichtige Zahlen ) 4

5 Harnstoff Weltdünger Nr. 1 5

6 Zwei Gesichter des Stickstoffs Weltbevölkerung NO2-Emisionen (Tg N) Mineraldüngereinsatz (Tg N) Gesamter antropogener N (Tg N) Biologische Fixierung Landwirtschaft (Tg N) Sicherung der Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung Steigerung der Nahrungsmittelproduktion auf nahezu gleichbleibender Ackerfläche Steigerung der Menge reaktiver Stickstoff in der Umwelt Umweltschädliche N-Wirkungen (Emissionen, Austrag in Gewässer) Quelle: Stickstoff Zuviel des Guten?, UBA

7 Stickstoffüberschüsse Gesamtbilanz Reduktion N-Überschuss von 130 kg/ha 1991 auf 105 kg/ha 2007 Zielwert 2010 war 80 kg/ha Weitere Verringerung ist politisch gewollt und wird angestrebt 7

8 Globaler Stickstoffkreislauf Quelle: IVA, Stickstoff

9 Einflussfaktoren auf die N-Düngung Erzeugerpreise Düngerpreise Düngeverordnung N-Düngung Wetter/Klima Fachlich/ackerbauliche Entscheidungen 9

10 1.000 t N Erntemenge (Mio. t) N-Düngerverbrauch und Erntemenge in D 2300 N-Düngemittelverbrauch Erntemenge Getreide /90 03/04 04/05 05/06 06/07 07/08 08/09 09/10 10/

11 Relativertrag Ertragsverlauf ohne N im Dauerversuch Ertragsverlauf in der ungedüngten Variante y = -9,023ln(x) + 79,798 R² = 0,

12 Relativertrag Einfluss von Kali u. ph auf N-Düngewirkung 140 Dauerversuche Kali und Kalk seit 1996 Ertragsbeeinflussung bei optimaler N-Versorgung ohne K bzw. Kalk mit K-Düngung mit Kalk

13 Düngung Ernährungssicherung Umwelt» Die N-Düngebemessung entscheidet über Ertragshöhe und sicherung sowie potenzielle umweltschädliche N-Verluste» Mineralische N-Dünger sind ein wichtiges Steuerinstrument» N-Bilanzen geben Auskunft über die wirtschaftliche Düngeranwendung und ökologische Auswirkungen (Verluste)» Die gesamte Nährstoffversorgung und nicht nur N entscheiden über Ertragshöhe und deren Absicherung 13

14 » Ertragssicherung durch N-Düngung Harnstoff N-/S-Dünger N-stabilisierte Dünger 14

15 Stickstoffanwendung in Deutschland 2010/ t N (Nährstoff) + 18 % ,7 % Quelle: IVA, Wichtige Zahlen ,5 % KAS AHL Harnstoff andere N-Dünger (+S) NP NPK Veränderung (%) 2010/11 zu 2009/10 15

16 N-Formenvergleich Harnstoff-KAS Relativertrag, 288 Versuche , verschiedene Standorte Getreide Raps Mais Kartoffel Zuckerrübe Gesamt Versuchsanzahl ohne N PIAGRAN (88,3 dt/ha) Kornertrag (47,7 dt/ha) Samenertrag (105,8 dt/ha) Kornertrag (430 dt/ha) Knollenertrag (696 dt/ha) Rübenertrag 100 KAS

17 Kornertrag (dt/ha) N-Formenvergleich Harnstoff-KAS Mehr- und Mindererträge in Wintergetreide, 175 Versuche , versch. Standorte 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 0,0-2,0-4,0-6,0-8,0 17

18 N-Formenvergleich Harnstoff-KAS N-Entzug, 242 Versuche , verschiedene Standorte kg N/ha Getreide Raps Mais Kartoffel Gesamt Versuchsanzahl ohne N PIAGRAN KAS

19 Harnstoff gleich KAS: Ertrag und N-Effizienz 19

20 Harnstoff gleich KAS: Ertrag und N-Effizienz Ertrag relativ (%) N-Abfuhr (kg/ha N) KAS ASS Harnstoff Standort: Dürnast; sl, ph 6,3, 800 mm NS Fruchtfolge: Kartoffeln, WW, WG 20

21 Kornertrag (dt/ha), N-Entzug (kg/ha) Rohprotein (%) Harnstoff gleich KAS: Ertrag und N-Effizienz N-Düngung des Winterweizens Düngerformen im Vergleich (Boese, L., LLFG Sachsen-Anhalt ) , ,7 12, , , ,7 84,1 12,6 12,6 12,6 12, , KAS Harnstoff 12,6 12,5 Ertrag (dt/ha) N-Entzug (kg N/ha) RP (%) 21

22 Harnstoff gleich KAS: Ertrag und N-Effizienz FAZIT: In Feldversuchen über 4 bzw. 3 Jahre an drei Standorten wurde... Harnstoff im Vergleich zu KAS... in Winterweizen Sorte Tommi geprüft. Im Mittel der Jahre und Standorte waren die Wirkungsunterschiede... sehr gering und praktisch irrelevant. Quelle: Boese, L. (2007): N-Düngung des Winterweizens - Düngerformen im Vergleich, Bernburger Agrarberichte 1,

23 Harnstoff gleich KAS: Ertrag und N-Effizienz 23

24 Harnstoff gleich KAS: Ertrag und N-Effizienz 24

25 GE-Ertrag (dt/ha), N-Entzug (kg/ha) Harnstoff gleich KAS: Ertrag und N-Effizienz N-Düngung in einer Fruchtfolge KAS-Harnstoffvergleich (Albert, E. & Trapp, S., sächs. LfULG 2009) GE (dt/ha) N-Entzug (kg N/ha) 140,8 157,8 138,8 153, ,8 70,3 83,4 86,0 82,2 85,8 0 ohne N KAS red. KAS opt. Harnstoff red.harnstoff opt. 25

26 Harnstoff gleich KAS: Ertrag und N-Effizienz FAZIT: Die geprüften N-Düngerformen (KAS, HS, ASS, ENTEC) zeigten im Mittel von 10 Versuchsjahren leichte standortabhängige Wirkungsunterschiede. Harnstoff wirkte auf dem anlehmigen Sand in Spröda und dem Lehm im Pommritz etwas schlechter auf dem Verwitterungsboden in Forchheim dagegen überraschend gut. Auch die N-Entzüge widerspiegeln dieses Ergebnis. Quelle: Albert E & Trapp S (2009): Effiziente Nährstoffverwertung; Prüfung von N-Düngerformen. Versuchsberichte Pflanzliche Erzeugung Nährstoffverwertung, sächsisches LfULG 26

27 Ertrag/ (relativ) Stickstoff und Schwefel - Ertrag (relativ) Einfluss eines kombinierten N-/S-Düngers in einem Fruchtfolgedauerversuch auf den Ertrag (Mittelwerte 3 Standorte, , n=28) LSD 0,05 = 2,9 % ohne N PIAMON 33-S PIAGRAN 46 KAS 27

28 Ertrag/ (dt/ha) Stickstoff und Schwefel: Ertrag bei S-Mangel Einfluss eines kombinierten N-/S-Düngers in einem Fruchtfolgedauerversuch auf den Ertrag unter S-Mangelbedingungen Wintergerste Trossin ,0 71,8 71, ,8 10 LSD 0,05 = 6,9 dt/ha ohne N PIAMON 33-S PIAGRAN 46 KAS 28

29 Anwendung von Nitrifikationsinhibitoren» NI verlangsamen die N-Umsetzung zu Nitrat» Neben Ammonium auch stets geringe Mengen an Nitrat verfügbar» Nutzung der Eigenschaften des Kations NH + 4 für Pflanzen und Boden» N-Effizienz wird erhöht N-Verluste vermindert 29

30 Anwendung von Nitrifikationsinhibitoren» Umstellung der Düngungssysteme Gabenzusammenfassung» Hohe N-Gaben in der kühl-feuchten Jahreszeit Ammoniakemissionen» Geringere Nitratkonzentration im Boden Nitrat Denitrifikationsverluste Lachgas 30

31 Ertrag/N-Entzug (relativ) Versuchsergebnisse Ertrag und N-Entzug (relativ) Einfluss eines Nitrifikationshemmers auf Ertrag und N-Entzug (Fruchtfolgedauerversuch, Mittelwerte 2 Standorte, , n=30) Ertrag N-Entzug LSD 0,05 = 3,0 (Ertrag), 4,7 (N-Entzug) 31

32 Ertrag/N-Entzug (relativ) Versuchsergebnisse Ertrag (relativ) Einfluss eines Nitrifikationshemmers auf den Ertrag (Fruchtfolgedauerversuch, Mittelwerte 2 Standorte, , n=30) ohne N KAS (100%) AHL 28 (100%) ALZON flüssig (100%)ALZON flüssig (70%) LSD 0,05 = 3,0 (Ertrag) 32

33 Relativertrag Versuchsergebnisse Ertragsverlauf Dauerversuch 120 Nass/kaltes Frühjahr normales Frühjahr Trocken/warmes Frühjahr AHL 28 (100%) ALZON flüssig (100%) ALZON flüssig (70%)

34 Nmin n.d. Ernte (kg N/ha) Versuchsergebnisse N min und N-Bilanz 60 Einfluss eines Nitrifikationshemmers auf N min -Gehalt im Boden nach der Ernte (Mittelwerte 2 Standorte, , n=30, Nmin n=25) ohne N AHL 28 ALZON flüssig (100%) ALZON flüssig (70%) *NI = Nitrifikationshemmstoff (Gemisch aus 1H-1,2,4-Triazol und 3-Methylpyrazol im Verhältnis 2:1) 34

35 » N-Verlustreduzierung Nitrat Ammoniak Denitrifikation/Lachgas 35

36 Dimension der N-Verluste am Beispiel Sachsen» Höchste Verluste durch Nitrat» Ammoniak und Denitrifikation deutlich geringer» Denitrifikation im Mittel höher als Ammoniak Quelle: Heinitz, F., Albert, E., Reinicke, F., Wagner, B.; Optimierung N-Management, LULG Sachsen, Heft 25/

37 N-Verluste (Nitrat) im aquatischen Bereich ca. 570 kt/a (2005) Quelle: Stickstoff Zuviel des Guten?, UBA

38 N-Verluste (Nitrat im aquatischen Bereich)» 70 % der N-Einträge stammen aus der Landwirtschaft» Punktquellen (Kläranlagen + Industrie um 75 % reduziert» Eintrag aus dem Grundwasser nur um ca. 20 % reduziert DüV Wasserrahmenrichtlinie Wasserschutzprogramme 6. Februar 2012 Fußzeile, z. B. Veranstaltung, Autor etc. (Master) 38

39 Gasförmige N-Verluste 39

40 Gasförmige N-Verluste» 95 % der NH 3 - und 68 % der Lachgasemissionen stammen aus der Landwirtschaft» NH 3 -Zielwert 2010: 550 kt/a, Zielwert 2020??? Kt» Ca. 1 % der gedüngten N-Menge gehen als Lachgas verloren (IPCC 2006) NEC-Richtlinie (RL 2001/81/EG) DüngeVerordnung 6. Februar 2012 Fußzeile, z. B. Veranstaltung, Autor etc. (Master) 40

41 SKW gut gerüstet für N-Effizienzverbesserung Nitrifikationsinhibitoren Reduzierung v. Nitrat- und Denitrifikationsverlusten (Lachgas) Ureaseinhibitoren Reduzierung von Ammoniakverlusten Optimierung der Nährstoffversorgung durch Schwefel Verbesserung der N-Ausnutzung FRAGE: Wo und wann sind Inhibitoren notwendig und ihre Anwendung wirtschaftlich? 41

42 Stickstoffumsetzung im Boden 42

43 Hauptursache von Ammoniakemissionen Anteile an den Ammoniakemissionen 0,2 % 13,8 % 86,0 % Leguminosen Mineraldünger Stall & Gülle Quelle: UBA (2011): German Informative Inventory Report... Hauptverursacher ist die Tierproduktion, aber ein Teil stammt auch aus der Mineraldüngung 43 43

44 Räumliche Verteilung von Ammoniakverlusten Die Gebiete mit niedrigen Ammoniak-Emissionen sind mittel- und ostdeutsche Ackerbauregionen in denen viel Harnstoff gedüngt wird 44

45 NH3-Verlust rel. mittl. Temp.( C)/NS-Summe (mm) NH 3 -Verluste nach N-Düngung: Niederschlag u.temp NH3-Verlust rel. KAS mittl. Temp. Applikation zu Winterweizen 1999 Düngung 80 kg/ha N - 10-tägige Messperiode NH3-Verlust rel. HS NS-Summe (mm) 49, ,1 7,7 26,1 13,3 19,1 22,1 12, ,7 0,5 2,6 0,1 0,1 0,1 0,1 0,5 0,1 0,1-0,1-0,1 Ende März Anfang April Ende April Ende Mai Mitte Juni

46 NH3-Verlust rel. mittl. Temp.( C)/NS-Summe (mm) NH 3 -Verluste nach N-Düngung: Niederschlag u. Temp ,7 Applikation zu Winterweizen 2000 Düngung 80 kg/ha N - 10-tägige Messperiode NH3-Verlust rel. KAS mittl. Temp. NH3-Verlust rel. HS NS-Summe (mm) ,3 8,0 15,4 4,8 18,5 9, ,7 0,1 0,6 0,2 0,2 1,5 5,5 0,7 1, Ende März Anfang April Ende April Anfang Juni Quelle: TU München/Lehrstuhlfür Pflanzenernährung (SCHMIDHALTER, GUTSER, WEBER 2000)

47 Standortgunst Mitteleuropa Faktor Deutschland Mitteleuropa Südeuropa Tropen Subtropen ph-wert Meist < 7,5 Oft > 7,5 Zwischen 4 und 8 Temperaturen Kühl/gemäßigt Warm/kontinental Hoch Niederschläge Häufig, jedoch Trockenperioden Trocken, Zusatzbewässerung Wechselfeucht bis trocken Umsatzgeschwindigkeit Harnstoff ca. 1-4 Tage ca. 1-2 Tage ca. 1 Tag Verlustrisiko NH 3 niedrig hoch hoch Vorteil durch UI gering hoch hoch 47

48 Harnstoff Grundlagen beachten Ammoniakverluste sind gering, wenn die Anwendungsempfehlungen eingehalten werden: Feuchte Böden mit ausreichender Sorptionskapazität (BZ > 20) ph-wert unter 7,5 Temperaturen weniger als 25 C Qualitativ hochwertige Dünger Einarbeitung, wo möglich Also Bedingungen, die zu den praxisüblichen Düngeterminen meist gegeben sind. 48

49 N-Verluste als Nitrat und infolge der Denitrifikation Oxidation beeinflusst durch NH 4 -und O 2 -Verfügbarkeit Reduktion beeinflusst durch NO 3 - und C-Verfügbarkeit sowie O 2 Mangel N 2 O Lachgas N 2 O Lachgas Nitrifikation Denitrifikation NH + 4 NO - 2 NO - 3 NO - 2 Ammonium Nitrit Nitrat Nitrit Wirkort N-Stabilisator Verlagerung Austrag N 2 gasförmig 49

50 Lysimeter-Untersuchungen Fruchtfolge: WW WG Weidelgras Kartoffeln WW Kartoffeln N-Düngung: Ø 122 kg N/ha, Harnstoff Bodentyp Nitrifikations- inhibitor N-Austrag mit dem Sickerwasser kg N/ha % Minderung erodierte ohne 50,8 Braunerde mit 30,9 39 Bleichstaugley ohne 19,4 mit 9,2 51 Braunerde ohne 33,0 Parabraunerde mit 21,

51 Risiko hoher Denitrifikationsverluste (Lachgas)» Mit zunehmenden N-Überschüssen» Gemeinsame Ausbringung von Mineralstickstoff und Wirtschaftsdüngern» Mit zunehmenden Nitratgehalten im Boden Der letzte Punkt mag dafür ausschlaggebend sein, dass Harnstoff im Vergleich zu KAS geringere Lachgas-Emissionen aufweist 51

52 Lachgasemissionen - Mineraldünger Lachgas-Emissionsfaktoren (N-Verlustrate in %) nach Stehfest & Bouwman (2006), Auswertung aller verfügbaren und seriösen Ergebnisse zu Lachgasemissionen Düngemittel Harnstoff KAS Median 0,69 1,80 REML-Median 0,96 1,56 REML biostatistische Angleichung der Studien zur Vermeidung der Überbewertung einzelner Ergebnisse Quelle: Stehfest, E., Bouwman, L. (2006): N 2 O and NO emisson from agricultural fields and soels under natural vegetation: summarizing available measurement data and modeling of global annual emissions. Nutrient Cycling in Agroecosystems 74:

53 Dimension der Lachgasemissionen» Lachgasverluste ca. 1% des gedüngten N (IPCC 2006)» Nach P.J. Crutzen mehr als 3%» Starke Auswirkungen auf den Treibhauseffekt» N 2 O nur 10 % im Rahmen der gesamten Denitrifikationsverluste Der letzte Punkt bedeutet aber hohe wirtschaftliche N-Verluste beim Anwender und dürfte im Rahmen der Gesamtverluste eines Düngers eine große Rolle spielen höheres Denitrifikationsverlust-Potential von KAS gegenüber Harnstoff 53

54 Lachgasemissionen - Mineraldünger Düngemittel N 2 O in kg N/ha gesamt düngerinduziert Reduktion ohne N 0, Harnstoff 1,42 0,6 - (%) Harnstoff + NI 1,09 0,27 55 (HS) 77 (KAS) KAS 2,0 1,18 - Denitrifikationsverlust 6 kg N/ha Quelle: Weber und Gutser, TUM 2001 Denitrifikationsverlust ~ 12 kg N/ha Denitrifikationsverlust ~ 3 kg N/ha 54

55 Zusammenfassung Die N-Verluste aus Mineraldüngern sind im Vergleich zu organischen Düngern sehr gering» N-Düngung trägt wesentlich zur Sicherung der Ertragshöhe und Ertragsstabilität bei» N-Formen unterscheiden sich hinsichtlich Düngewirkung nicht» Die N-Effizienz lässt sich durch Inhibitoren und das Zusammenspiel aller Nährstoffe (S) absichern» Jeder mineralische N-Dünger hat Verluste in unterschiedlicher Form (Nitrat, Ammoniak, Denitrifikation/Lachgas)» Die beste Vermeidungsstrategie ist eine bedarfsgerechte Anwendung und eine möglichst hohe N-Effizienz 55

56 Zusammenfassung» Ammoniakverluste harnstoffhaltiger Dünger lassen sich durch eine fachgerechte Anwendung minimieren» Unter mitteleuropäischen Verhältnissen ist das Ammoniak- Verlustpotential von Mineraldüngern gering und deshalb die Anwendung von Ureaseinhibitoren zu Harnstoff nicht effizient» die Kosten der N-Düngung würden unnötig erhöht» Mit Nitrifikationshemmstoffen kann die N-Effizienz durch Verlustminderung (Auswaschung, Denitrifikation/Lachgas) entscheidend verbessert werden 56

57 19. SKW-Feldtag Juni 2012 Cunnersdorf / Leipzig 57

58 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und eine gute Ernte 2012! 58 58

Einfache und sichere Düngung auch bei Wetterextremen Wie Innovationen und Düngerqualität den Ertrag beeinflussen

Einfache und sichere Düngung auch bei Wetterextremen Wie Innovationen und Düngerqualität den Ertrag beeinflussen Einfache und sichere Düngung auch bei Wetterextremen Wie Innovationen und Düngerqualität den Ertrag beeinflussen Michael Fuchs SKW Stickstoffwerke Piesteritz GmbH Landwirtschaftliche Anwendungsforschung

Mehr

Welche Chancen und Risiken bietet eine (UF-)Depotdüngung mit Mineraldünger bzw. fl. WD im Maisanbau?

Welche Chancen und Risiken bietet eine (UF-)Depotdüngung mit Mineraldünger bzw. fl. WD im Maisanbau? Welche Chancen und Risiken bietet eine (UF-)Depotdüngung mit Mineraldünger bzw. fl. WD im Maisanbau? LAD-Düngefachtagung Ulm-Wiblingen, 29.10. 2015 Dr. M. Mokry, LTZ Augustenberg Weimar, 2013 Entwicklung

Mehr

Stickstoff-Effizienz von Mais bei Gülle-Strip-Till

Stickstoff-Effizienz von Mais bei Gülle-Strip-Till Ackerbautagung 26. /27. November in Iden/Bernburg Stickstoff-Effizienz von Mais bei Gülle-Strip-Till Dr. Nadine Tauchnitz Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Sachsen-Anhalt gefördert

Mehr

EuroChem Agro GmbH. Datum: 13. Januar 2016 Volker Sandrock

EuroChem Agro GmbH. Datum: 13. Januar 2016 Volker Sandrock EuroChem Agro GmbH EuroChem Gruppe LfULG Informations- und Servicestelle Großenhain Titel: Hohe Rapserträge mit optimierter N-Düngung und Erntetermin Datum: 13. Januar 2016 Volker Sandrock EuroChem Agro

Mehr

Vergleich verschiedener N-Düngungssysteme zu Körnermais Auggen 2005. Schwerpunkt CULTAN-Düngung. CULTAN-Düngung in Körnermais 2005

Vergleich verschiedener N-Düngungssysteme zu Körnermais Auggen 2005. Schwerpunkt CULTAN-Düngung. CULTAN-Düngung in Körnermais 2005 Vergleich verschiedener N-Düngungssysteme zu Körnermais Auggen 2005 Schwerpunkt CULTAN-Düngung Jürgen Maier Institut für umweltgerechte Landbewirtschaftung Müllheim Begriff Controlled Uptake Long Term

Mehr

Unterflurdüngung mit organischen Flüssigdüngern zu Mais (1. Mitteilung)

Unterflurdüngung mit organischen Flüssigdüngern zu Mais (1. Mitteilung) Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg Hauptsitz Neßlerstraße 23-31 76227 Karlsruhe Unterflurdüngung mit organischen Flüssigdüngern zu Mais (1. Mitteilung) Einleitung Steigende Nachfrage

Mehr

Stickstoffverbindungen und Landwirtschaft

Stickstoffverbindungen und Landwirtschaft Stickstoffverbindungen und Landwirtschaft - vom Haber Bosch Prozeß zur Eutrophierung N-Düngung als Produktionsfaktor N-Dynamik in landwirtschaftlich genutzten Böden N-Bilanz als Meßlatte einer Umweltverträglichkeit

Mehr

Bewirtschaftungssysteme im Vergleich

Bewirtschaftungssysteme im Vergleich Bewirtschaftungssysteme im Vergleich Ergebnisse aus dem Lysimeterversuch Kassel Harleshausen Stand: 23.11.2011 Dr. Johannes Heyn, LLH FG 33 Dierk Koch, LLH FG 33 Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen GliederungZwischenbericht

Mehr

Erfahrungen begrenzter N- und P-Düngung in den Niederlanden. Winfried Raijmakers, Yara Benelux Nov. 5-6, 2015

Erfahrungen begrenzter N- und P-Düngung in den Niederlanden. Winfried Raijmakers, Yara Benelux Nov. 5-6, 2015 Erfahrungen begrenzter N- und P-Düngung in den Niederlanden Winfried Raijmakers, Yara Benelux Nov. 5-6, 2015 1. Holländische Landwirtschaft 2. Gesetzlicher Rahmen 3. Aufwendige Düngungsplanung 4. Organische

Mehr

Gärreste aus Biogasanlagen - Nähr- und Schadstoffe, Einsatzmöglichkeiten im Ackerbau

Gärreste aus Biogasanlagen - Nähr- und Schadstoffe, Einsatzmöglichkeiten im Ackerbau Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg - Außenstelle Forchheim - Kutschenweg 20 76287 Rheinstetten - Nähr- und Schadstoffe, Einsatzmöglichkeiten im Ackerbau Gärreste, Biogas, Nährstoffe,

Mehr

Platzierte N-Düngung zu Winterweizen

Platzierte N-Düngung zu Winterweizen Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg Hauptsitz Neßlerstraße 23-31 76227 Karlsruhe Platzierte N-Düngung zu Winterweizen Einleitung Zunehmend wird in landwirtschaftlichen Fachzeitschriften

Mehr

Optimierung der N-Effizienz. auf Betriebsebene. SKW-Fachtagungen Düngung 2015

Optimierung der N-Effizienz. auf Betriebsebene. SKW-Fachtagungen Düngung 2015 Technische Universität München Optimierung der N-Effizienz auf Betriebsebene SKW-Fachtagungen Düngung 2015 Prof. Dr. habil. Kurt-Jürgen Hülsbergen, Lehrstuhl für Ökologischen Landbau und Pflanzenbausysteme

Mehr

Stickstoffbilanzen im Ackerbau

Stickstoffbilanzen im Ackerbau Stickstoffbilanzen im Ackerbau Henning Kage Klaus Sieling, Ingo Pahlmann & Ulf Böttcher Institut für Pflanzenbau & Pflanzenzüchtung Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Foto: Pahlmann 1 Stickstoffbilanzen

Mehr

Cultandüngung im Dauergrünland

Cultandüngung im Dauergrünland Cultandüngung im Dauergrünland Bearbeitung: Dr. Clara Berendonk Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Landwirtschaftszentrum Haus Riswick - Fachbereich Grünland und Futterbau - Elsenpaß 5, 47533 Kleve

Mehr

Strategien für 40 Jahre erfolgreichen Weizenanbau in der Agrargenossenschaft e.g. Köchelstorf

Strategien für 40 Jahre erfolgreichen Weizenanbau in der Agrargenossenschaft e.g. Köchelstorf Strategien für 40 Jahre erfolgreichen Weizenanbau in der Agrargenossenschaft e.g. Köchelstorf Betriebsstruktur - Marktfruchtbau und Saatgutproduktion mit Aufbereitung - Milchproduktion mit Jungviehaufzucht

Mehr

Gülleunterfußdüngung zu Mais im Strip-Till- Verfahren anspruchsvoll mit vielen Vorteilen

Gülleunterfußdüngung zu Mais im Strip-Till- Verfahren anspruchsvoll mit vielen Vorteilen Gülleunterfußdüngung zu Mais im Strip-Till- Verfahren anspruchsvoll mit vielen Vorteilen Dr. Ludger Laurenz Landwirtschaftskammer NRW Beratung Pflanzenproduktion/Biogas Westliches Münsterland, Coesfeld

Mehr

YARA Plan. Computergestützte Düngeplanung und Nährstoffbilanz

YARA Plan. Computergestützte Düngeplanung und Nährstoffbilanz Computergestützte Düngeplanung Nährstoffbilanz Schnell präzise Berechnung des Nährstoffbedarfs Bereits nach Eingabe der Anbaudaten Bodenanalysen des aktuellen Jahres berechnet YARA Plan den genauen schlagspezifischen

Mehr

PIASAN -S 25/6 Die neue Stickstoffdünger-Lösung mit Schwefel

PIASAN -S 25/6 Die neue Stickstoffdünger-Lösung mit Schwefel FLÜSSIG + SCHWEFEL PIASAN -S 25/6 Die neue Stickstoffdünger-Lösung mit Schwefel» Hohe Nährstoffgehalte» Optimales N/S-Verhältnis für alle Kulturen Chemie für die Zukunft. Ihre Vorteile mit dem neuen PIASAN

Mehr

Naturraum: Nördlicher Unterer Vogelsberg Hofgeismarer Rötsenke Niederschlag (1961-1990): Temperatur (1961-1990): 650 mm 7,7 C

Naturraum: Nördlicher Unterer Vogelsberg Hofgeismarer Rötsenke Niederschlag (1961-1990): Temperatur (1961-1990): 650 mm 7,7 C Ein gutes Jahr für Öko-Ackerbohnen Sehr gute Erträge in den hessischen Öko-LSV Die Witterungsbedingungen waren im Jahr 2014 überaus günstig für den Anbau von Ackerbohnen. Dies drückt sich in den guten

Mehr

Ammoniak in der (Gas-)Emissionsberichterstattung

Ammoniak in der (Gas-)Emissionsberichterstattung Ammoniak in der (Gas-)Emissionsberichterstattung Bernhard Osterburg, Johann Heinrich von Thünen-Institut, Braunschweig 1. Bund-Länder Fachgespräch Stickstoffbilanz (FGNB) am 5./6. Mai 2015 in Stuttgart

Mehr

Stimmt die Düngebilanz?

Stimmt die Düngebilanz? Stimmt die Düngebilanz? Bereits ab 2010 dürfen laut Düngeverordnung bestimmte Bilanzobergrenzen nicht mehr überschritten werden. Gösta -Harald Fuchs, Landwirtschaftskammer NRW, informiert. Die Düngeverordnung

Mehr

Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt. Vortrag Christine Weißenberg

Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt. Vortrag Christine Weißenberg Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt Vortrag Christine Weißenberg Überblick Fleisch in Massen Dimensionen des Fleischkonsums Beitrag Ernährung zum Klimawandel Auswirkungen von

Mehr

Injektionsdüngung. Schriftenreihe, Heft 12/2011

Injektionsdüngung. Schriftenreihe, Heft 12/2011 Injektionsdüngung Schriftenreihe, Heft 12/211 Verbesserung der Nährstoffeffizienz durch Injektionsdüngung unter Berücksichtigung des Klimawandels Katharina Farack, Dr. habil. Erhard Albert Schriftenreihe

Mehr

Praxisbilder aus 2006 und 2007. Sorte Tommi Standard 190 N, Ertrag 90 dt/ha, Cultan 160N, Ertrag 97dt/ha, RP13,2und12,8%,FotoDatum08.06.06Std.

Praxisbilder aus 2006 und 2007. Sorte Tommi Standard 190 N, Ertrag 90 dt/ha, Cultan 160N, Ertrag 97dt/ha, RP13,2und12,8%,FotoDatum08.06.06Std. CULTAN-Verfahren- Flüssigdünger-Injektion etablierte Praxis?! ErfolgreicherErnten,biszu150Euromehrjehaübrighaben???? Eine komprimierte Abhandlung aus pflanzenbaulicher, technischer und wirtschaftlicher

Mehr

Stickstoffmobilisierung im (viehlosen) Bio- Ackerbau

Stickstoffmobilisierung im (viehlosen) Bio- Ackerbau Stickstoffmobilisierung im (viehlosen) Bio- Ackerbau Inhalt Stickstoff-Kohlenstoff im engen Zusammenspiel N-Quellen Mobilisierungsmöglichkeiten Gefahren des Stickstoffs in mobilen Formen Stickstoff- ausreichend

Mehr

Entwicklung umweltrelevanter Stickstoffverbindungen aus der Landwirtschaft in der Schweiz

Entwicklung umweltrelevanter Stickstoffverbindungen aus der Landwirtschaft in der Schweiz Entwicklung umweltrelevanter Stickstoffverbindungen aus der Landwirtschaft in der Schweiz Ackerbautagung der Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau am ETH Zürich Der Überblick Die Landwirtschaft

Mehr

Marktsituation Getreide und Ölsaaten

Marktsituation Getreide und Ölsaaten Marktsituation Getreide und Ölsaaten Fachinformationsveranstaltung 11.01.2016 in Lehndorf Catrina Kober, Annette Schaerff (LfULG, Ref. 24) 1 11. Januar 2016 Annette Schaerff, Catrina Kober Bild: SMUL /

Mehr

ENTEC. Nitrophoska S. Nitrophoska /Nitrophos. Stickstoff-Schwefeldünger. Stickstoff-Phosphatdünger. Stickstoff-Einzeldünger

ENTEC. Nitrophoska S. Nitrophoska /Nitrophos. Stickstoff-Schwefeldünger. Stickstoff-Phosphatdünger. Stickstoff-Einzeldünger ETEC itrophoska S Stickstoff-Schwefeldünger Stickstoff-Phosphatdünger Stickstoff-Einzeldünger Inhalt So düngt man heute itrophoska Eigenschaften und Wirkung 3 5 Einleitung 3 Das itrophoska-prinzip 4 itrophoska

Mehr

Mitchurin. - komplette Reihe der NPK Dünger auf Basis von Naturzeolith. fortlaufende Abgabe von Nährstoffen im Laufe der gesamten Vegetationsperiode,

Mitchurin. - komplette Reihe der NPK Dünger auf Basis von Naturzeolith. fortlaufende Abgabe von Nährstoffen im Laufe der gesamten Vegetationsperiode, - komplette Reihe der NPK Dünger auf Basis von Naturzeolith fortlaufende Abgabe von Nährstoffen im Laufe der gesamten Vegetationsperiode,, in seinem Gitter fixiert Schwermetalle, womit ihren Inhalt im

Mehr

Nachhaltiger Anbau in. intensiven Maiskulturen

Nachhaltiger Anbau in. intensiven Maiskulturen Nachhaltiger Anbau in intensiven Maiskulturen Einleitung Gründe für hohe Maisanteile Höchste TM Erträge Geeignet für alle Standorte Beste Ausnutzung organischer Düngemittel Einleitung Gründe für hohe Maisanteile

Mehr

N-Sensordüngung - precison farming Praxiserfahrungen bei verschiedenen Kulturen

N-Sensordüngung - precison farming Praxiserfahrungen bei verschiedenen Kulturen N-Sensordüngung - precison farming Praxiserfahrungen bei verschiedenen Kulturen Maximilian Schwarz Domäne Nonnenhof 61194 Ilbenstadt Themenübersicht Betriebs- und Standortvorstellung Betriebskennzahlen

Mehr

N-Depotdüngungsversuche in Saatmais

N-Depotdüngungsversuche in Saatmais N-Depotdüngungsversuche in Stmis Dr. Krl Müller-Sämnn Agentur für Nchhltige Nutzung von Agrrlndschften (ANNA) Mistg Emmendingen Hochburg, 26. Februr 2015 Wrum Depotdüngung in Stmis Mögliche Vorteile Verbesserung

Mehr

Klimawandel in Deutschland wie düngen wir Winterweizen im Jahr 2050 mit Stickstoff?

Klimawandel in Deutschland wie düngen wir Winterweizen im Jahr 2050 mit Stickstoff? Klimawandel in Deutschland wie düngen wir Winterweizen im Jahr 2050 mit Stickstoff? Zerulla, W.*, Pasda, G.*, Lähne, W.**, Müller, Ch.** *BASF Agrarzentrum, Limburgerhof **Klimapalatina, Maikammer BAD/VLK-Tagung,

Mehr

Empfehlungen basieren auf Kammerversuchen

Empfehlungen basieren auf Kammerversuchen 4 Pflanze BAUERNBLATT l 6. März Aktuelle Tipps zur Maisdüngung Empfehlungen basieren auf Kammerversuchen Mit dem Ansteigen der Bodentemperaturen ist in den nächsten WochenauchdieDüngungzumMaiszu planenunddabeiaufeineangepasste

Mehr

Genug Schwefel im Grünland?

Genug Schwefel im Grünland? Genug Schwefel im Grünland? Beitrag im Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatt, Ausgabe 15/2013 Schwefel ist in der Pflanze Bestandteil von Eiweißen, Enzymen und Vitaminen und damit für pflanzenbauliche

Mehr

Nichtoxidierte. N-Formen. oxidierte N- Formen. Der Stickstoff-Kreislauf. Stickstoffkreislauf

Nichtoxidierte. N-Formen. oxidierte N- Formen. Der Stickstoff-Kreislauf. Stickstoffkreislauf Der StickstoffKreislauf N: nach Wasser größter limitierender Nährstoff Protein, DNA, ATP,... Nur 0.0025% des N ist biologisch verfügbar 93% in Boden Gestein 7% als N 2 in Atmosphäre (enthält: 79% N 2 )

Mehr

Einflussfaktoren auf den Proteingehalt im Weizen

Einflussfaktoren auf den Proteingehalt im Weizen Einflussfaktoren auf den Proteingehalt im Weizen DV Schw. Getreideproduzentenverband 11.November 2014 Andreas Keiser, HAFL Zollikofen Bio-Brot aus 100 Prozent Schweizer Weizen Verbesserung der Backqualität

Mehr

NATURKALK-Steinbruch

NATURKALK-Steinbruch NATURKALK-Steinbruch 20 Jahre SIGÖL 42. Fortbildungskurs ökologischer Landbau 4. November 2010 in Bad Düben Generalthema: Boden Pflanze Tier Boden Thema: Bodenfruchtbarkeit eine Zukunftsaufgabe! Basenausstattung

Mehr

Person. Name: Manfred Hurtz Alter: 49 Jahre. Beruflicher Werdegang. verheiratet eine Tochter

Person. Name: Manfred Hurtz Alter: 49 Jahre. Beruflicher Werdegang. verheiratet eine Tochter Person Name: Manfred Hurtz Alter: 49 Jahre verheiratet eine Tochter Beruflicher Werdegang Ausbildung zum Werkzeugmacher: 1981 1989 Gesellenjahre : 1984 1990 -> Erfahrungen mit Computergesteuerten Fräsmaschinen

Mehr

YARA N-Sensor. Teilflächenspezifische Stickstoffdüngung

YARA N-Sensor. Teilflächenspezifische Stickstoffdüngung YARA N-Sensor Teilflächenspezifische Stickstoffdüngung YARA N-Sensor Teilflächenspezifische Stickstoffdüngung Die Stickstoffnachlieferung aus dem Bodenvorrat die Stickstoffaufnahme der Pflanzen variieren

Mehr

Ölkürbisversuche. Ölkürbis - Sortenversuch 2013: Das Wichtigste in Kürze:

Ölkürbisversuche. Ölkürbis - Sortenversuch 2013: Das Wichtigste in Kürze: Ölkürbisversuche Ölkürbis - Sortenversuch 213: Der steirische Ölkürbis ist ein Markenzeichen und ein Aushängeschild für die Steiermark. Für viele landwirtschaftliche Betriebe ist die Vermarktung des Steirischen

Mehr

Aktuelles aus der Düngegesetzgebung

Aktuelles aus der Düngegesetzgebung Aktuelles aus der Düngegesetzgebung Pflanzenschutz- und Düngemittelhandelstag Karl Severin Gliederung Einleitung Überblick, Inhalte, Ziele Änderungen im Düngerecht Düngemittelverordnung (DüMV) 2015 Düngegesetz

Mehr

www.viewer.stoffbilanz.de www.stoffbilanz.de

www.viewer.stoffbilanz.de www.stoffbilanz.de Nachwachsende Rohstoffe in Sachsen - Wirkungen auf Wasserhaushalt und Gewässerschutz - M. Gebel, S. Halbfaß, K. Grunewald, C. Lorz, H. Friese Gefördert durch: Freistaat Sachsen strebt an, den Anteil Biomasse

Mehr

Rolle des S im Pflanzen- und Mikroben- Wachstum

Rolle des S im Pflanzen- und Mikroben- Wachstum Rolle des S im Pflanzen- und Mikroben- Wachstum Synthese S-haltiger Aminosäuren: Cystein und Methionin, (Cystin = Disulfid) Aufbau anderer Metabolite, CoA, Biotin, Thiamine und Glutathion. Hauptfunktion:

Mehr

Grunddüngung bei pflugloser Bodenbearbeitung. Gibt es Anpassungsbedarf? Dr. Annette Deubel, Prof. Dr. Dieter Orzessek, Hochschule Anhalt, Bernburg

Grunddüngung bei pflugloser Bodenbearbeitung. Gibt es Anpassungsbedarf? Dr. Annette Deubel, Prof. Dr. Dieter Orzessek, Hochschule Anhalt, Bernburg DÜNGUNG LOP 9/10 2011 39 GRUNDDÜNGUNG Grunddüngung bei pflugloser Bodenbearbeitung Gibt es Anpassungsbedarf? Dr. Annette Deubel, Prof. Dr. Dieter Orzessek, Hochschule Anhalt, Bernburg Foto: Hochschule

Mehr

Mist ist des Bauern List vom Nutzen der Aufbereitung

Mist ist des Bauern List vom Nutzen der Aufbereitung Mist ist des Bauern List vom Nutzen der Aufbereitung >Alfred Berner und Paul Mäder >Forschungsinstitut für biologischen Landbau, Frick >Liebegg, 26. März 2008 Prozess Kompostierung Temperatur 1 2 3 Zeit

Mehr

Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm

Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm Thomas Appel Fachhochschule Bingen http://www.fhbingen.de/klaerschlammpyrolyse2008.2874.0.html Inhalt Fragestellungen

Mehr

Trends am Düngemittelmarkt

Trends am Düngemittelmarkt Bundesarbeitskreis Düngung Landesarbeitskreis Düngung Baden-Württemberg Trends am Düngemittelmarkt Yara GmbH & Co. KG Düngefachtagung für Berater in Gengenbach 29.10.2014 Trends am Düngemittelmarkt Der

Mehr

Modul Nährstoffbilanzierung

Modul Nährstoffbilanzierung Nährstoffe Bilanzieren Schlagbezogene Nährstoffbilanzen eines überwiegend landwirtschaftlich genutzten Trinkwassereinzugsgebietes Hoftor- und Schlagbilanzen Der Nährstoffaustrag aus landwirtschaftlich

Mehr

Düngung von Acker- und Sonderkulturen

Düngung von Acker- und Sonderkulturen Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg Außenstelle Forchheim Kutschenweg 20 76287 Rheinstetten Düngung von Acker und Sonderkulturen NID, Düngung, Düngungsempfehlung; Nitrat; Stickstoff, Nmin

Mehr

Saaten-Union/ Vereinigte Hagel; 10.12.2015

Saaten-Union/ Vereinigte Hagel; 10.12.2015 Saaten-Union/ Vereinigte Hagel; 10.12.2015 Nachhaltige Intensivierung und Novellierung der DüV: Wie passt das zusammen? Friedhelm Taube Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung Christian--AlbrechtsChristian

Mehr

Biogasgärreste. Einsatz von Gärresten aus der Biogasproduktion. LfL-Information

Biogasgärreste. Einsatz von Gärresten aus der Biogasproduktion. LfL-Information Biogasgärreste Einsatz von Gärresten aus der Biogasproduktion als Düngemittel LfL-Information 2 Bei der Produktion von Biogas fällt neben dem Hauptprodukt Methan Biogasgärrest an. Dieser wird auf landwirtschaftliche

Mehr

German Agriculteres Nitrogen Budget - Facts and Trends - Helmut Döhler

German Agriculteres Nitrogen Budget - Facts and Trends - Helmut Döhler German Agriculteres Nitrogen Budget - Facts and Trends - Helmut Döhler AQUA Project; Milano, 21.11.2012 N flow in Germany Animal number [% of 1990] Number of animals 120 110 100 emissions +13% +10% 90

Mehr

Abschlussveranstaltung Gesunde Ernährung und Nachhaltigkeit 21.06.2011

Abschlussveranstaltung Gesunde Ernährung und Nachhaltigkeit 21.06.2011 Abschlussveranstaltung Gesunde Ernährung und Nachhaltigkeit 21.06.2011 Energiebilanzen der österreichischen Landwirtschaft zum IST-Zustand und in den Szenarien Überblick Von der gesunden Ernährung zur

Mehr

Versuchsbericht 2012. Rhizoctoniabekämpfung in Kartoffeln LANDWIRTSCHAFTLICHES TECHNOLOGIEZENTRUM AUGUSTENBERG

Versuchsbericht 2012. Rhizoctoniabekämpfung in Kartoffeln LANDWIRTSCHAFTLICHES TECHNOLOGIEZENTRUM AUGUSTENBERG Versuchsbericht 2012 Rhizoctoniabekämpfung in Kartoffeln LANDWIRTSCHAFTLICHES TECHNOLOGIEZENTRUM AUGUSTENBERG Inhaltsverzeichnis: PS 10-2: Rhizoctonia bei Frühkartoffeln... 2 Tab. 1: Ertrag, Sortierung,

Mehr

Teilprojekt N-Management

Teilprojekt N-Management Teilprojekt N-Management Arbeiten in Westthüringen 2015 Ausgewählte Ergebnisse aus den anderen Kooperationen MATERIAL UND METHODEN N-MANAGEMENT IM TEILPROJEKT N-MANAGEMENT ARBEITEN IN WESTTHÜRINGEN 2015

Mehr

Düngemittelindustrie Seidel, Julian Wittich, Nina

Düngemittelindustrie Seidel, Julian Wittich, Nina Düngemittelindustrie Seidel, Julian Wittich, Nina Düngemittelindustrie Schätzungen zufolge wollen bis Mitte des 21. Jahrhunderts neun Millionen Menschen ernährt werden. Die Fläche an landwirtschaftlich

Mehr

Maßnahmenprogramm Landwirtschaft

Maßnahmenprogramm Landwirtschaft Maßnahmenprogramm Landwirtschaft Runder Tisch zur Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) - Anhörung der Öffentlichkeit - WRRL und die Landwirtschaft Schutz der Oberflächengewässer Minderung des Phosphateintrages

Mehr

Qualität, Aufbereitung und Verwertung von Gärresten aus Biogasanlagen

Qualität, Aufbereitung und Verwertung von Gärresten aus Biogasanlagen Qualität, Aufbereitung und Verwertung von Gärresten aus Biogasanlagen Helmut Döhler, Sven Grebe, Uwe Häußermann, Sebastian Wulf Angepasster Energiepflanzenanbau zur Biogasproduktion im Saarland Eppelborn,

Mehr

Reichen die heutigen Technologien für eine nachhaltige Abwasserreinigung aus?

Reichen die heutigen Technologien für eine nachhaltige Abwasserreinigung aus? Reichen die heutigen Technologien für eine nachhaltige Abwasserreinigung aus? Harald Horn (TU München) Franz Bischof (Hochschule Amberg-Weiden) Einführung Weltwassermarkt Wie entwickelt sich neue (nachhaltige)

Mehr

ANAPOLIS C SAUHOHE ERTRÄGE SAUGUTE FUSARIUMRESISTENZ FUSARIUMRESISTENZ IST ÄHRENSACHE

ANAPOLIS C SAUHOHE ERTRÄGE SAUGUTE FUSARIUMRESISTENZ FUSARIUMRESISTENZ IST ÄHRENSACHE ANAPOLIS C SAUHOHE ERTRÄGE SAUGUTE FUSARIUMRESISTENZ FUSARIUMRESISTENZ IST ÄHRENSACHE SAUHOHE ERTRÄGE SAUGUTE FUSARIUMRESISTENZ SAUSTARKE BLATTGESUNDHEIT ANAPOLIS SAUGUTE LEISTUNG! SAUHOHE ERTRÄGE SAUGUTE

Mehr

Chancen für den Lohnunternehmer durch turbulente Märkte?

Chancen für den Lohnunternehmer durch turbulente Märkte? Chancen für den Lohnunternehmer durch turbulente Märkte? Entwicklungen auf den Märkten für Getreide und Ölsaaten Dr. Herbert Funk 18. Februar 2009 /t 300,00 Erzeugerpreis für B-Weizen in Niedersachsen

Mehr

2. erweiterte Auflage. Düngefibel

2. erweiterte Auflage. Düngefibel 2. erweiterte Auflage Düngefibel Inhalt Düngefibel Einleitung 3 1. Stickstoff 4 2. Phosphat 11 3. Kalium 13 4. Magnesium 15 5. Schwefel 17 6. Mikronährstoffe 18 7. Kalk und Boden-pH 23 8. Technik 27 9.

Mehr

INIS Statuskonferenz, 20.-21.01. 2015, Hamburg. NoNitriNox

INIS Statuskonferenz, 20.-21.01. 2015, Hamburg. NoNitriNox INIS Statuskonferenz, 20.-21.01. 2015, Hamburg NoNitriNox Planung und Betrieb von ressourcen- und energieeffizienten Kläranlagen mit gezielter Vermeidung umweltgefährdender Emissionen Jens Alex, Angela

Mehr

Unterrichtsmaterial zur. Düngeverordnung. für den Berufs- und Fachschulunterricht

Unterrichtsmaterial zur. Düngeverordnung. für den Berufs- und Fachschulunterricht Unterrichtsmaterial zur Düngeverordnung für den Berufs- und Fachschulunterricht Inhaltsverzeichnis 1 Überblick über die wichtigsten Inhalte der Düngeverordnung... 5 2 Düngebedarfsermittlung... 14 3 Nährstoffanfall

Mehr

Düngung von Kartoffeln

Düngung von Kartoffeln Düngung von Kartoffeln Phosphor Von den Grundnährstoffen ist Phosphor der Nährstoff, mit dem sich am wenigsten die ertrags- und qualitätsbestimmenden Merkmale steuern lassen. Das liegt aber auch daran,

Mehr

Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011

Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011 Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011 Meßstellen: Pegel-Birkenfeld Flß/km60,7 ; oberhalb Wehr Pahres Flß/km49,1 ; Trafo vor Dachsbach Flß/km43,1 Anlagen: Diagramme

Mehr

Nährstoffausgleich in und zwischen den Regionen Strategien für NRW Transport und Export von Gülle Ökonomische Konsequenzen für den Betrieb

Nährstoffausgleich in und zwischen den Regionen Strategien für NRW Transport und Export von Gülle Ökonomische Konsequenzen für den Betrieb Nährstoffausgleich in und zwischen den Regionen Strategien für NRW Transport und Export von Gülle Ökonomische Konsequenzen für den Betrieb Beratungsregion Rheinland Nord; Gerhard Hartl Beratungsregion

Mehr

Sicherung hoher Qualitätsstandards beim Anbau von Ölpflanzen in Sachsen

Sicherung hoher Qualitätsstandards beim Anbau von Ölpflanzen in Sachsen Sicherung hoher Qualitätsstandards beim Anbau von Ölpflanzen in Sachsen Öle und Fette, Fachtagung für Gemeinschaftsverpflegung Dresden, 30.03.2004, Dr. Michael Grunert Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig

Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig M. Wagner 1, F. Longin 2, I. Lewandowski 1 1 Universität Hohenheim, Fachgebiet für Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergiepflanzen, 70599 Stuttgart

Mehr

Nitrogen Oxides. O = Lachgas =Stickoxydul =Distickstoffoxid = Nitrous Oxide N 2. Nitrogen oxides

Nitrogen Oxides. O = Lachgas =Stickoxydul =Distickstoffoxid = Nitrous Oxide N 2. Nitrogen oxides Nitrogen Oxides N 2 O = Lachgas =Stickoxydul =Distickstoffoxid = Nitrous Oxide Structure of this lecture Introduction Ecology of the nitrogen cycle Processes of nitrification, denitrification, NH 3 emission

Mehr

Key words: development organic farming, plant cropping, nitrogen budget Entwicklung Ökolandbau, Pflanzenbau, Stickstoff-Bilanzierung

Key words: development organic farming, plant cropping, nitrogen budget Entwicklung Ökolandbau, Pflanzenbau, Stickstoff-Bilanzierung Formen der Stickstoff-Bilanzierung zur Anwendung in der Praxis des ökologischen Landbaus Nitrogen budget types for use in organic farming practice B. Köhler 1 und H. Kolbe 1 Key words: development organic

Mehr

Ammoniak in der Landwirtschaft

Ammoniak in der Landwirtschaft Ammoniak in der Landwirtschaft Inputpapier der Arbeitsgruppe Landwirtschaft/Umweltschutz zuhanden IBKU, 31.1.2006 Überblick, Inhalt des Inputpapiers Dieses Inputpapier bietet einen Überblick über die AmmoniakProblematik

Mehr

CULTAN -Düngung: Zu Getreide ohne Alternative?

CULTAN -Düngung: Zu Getreide ohne Alternative? CULTAN -Düngung: Zu Getreide ohne Alternative? Univ.-Prof. em. Dr. Dr. h.c. K. Sommer Kapellenstr. 27, 53121 Bonn Beitrag zum ÄCULTANÅ-FachgesprÇch am 31. 03. 2009 in der Andreas-Hermes-Akademie, Bonn-RÉttgen

Mehr

Backqualität im Bio-Weizen

Backqualität im Bio-Weizen 2. Nationale Ackerbautagung 3. Februar 2015 Backqualität im Bio-Weizen KTI Projekt zur Verbesserung der Backqualität von Bio Umstellungs-Weizen Claudia Degen, Andreas Keiser, Jürg Moser, HAFL Zollikofen

Mehr

On Farm Research* Das Projekt / Der Projektbetrieb Ergebnisse Getreide und Winterraps Technik - ohne geht gar nicht... Fazit und Ausblick

On Farm Research* Das Projekt / Der Projektbetrieb Ergebnisse Getreide und Winterraps Technik - ohne geht gar nicht... Fazit und Ausblick On Farm Research* On Farm Research* Das Projekt / Der Projektbetrieb Ergebnisse Getreide und Winterraps Technik - ohne geht gar nicht... Ein Wirtschaftlichkeit der Verfahren Gemeinscha,sprojekt von Fazit

Mehr

Kontrolle der Düngeverordnung Ordnungswidrigkeiten Cross Compliance im Boden verfügbaren Nährstoffmengen Stick- stoff Phosphat überschwemmt

Kontrolle der Düngeverordnung Ordnungswidrigkeiten Cross Compliance im Boden verfügbaren Nährstoffmengen Stick- stoff Phosphat überschwemmt Kontrolle der Düngeverordnung (Ordnungswidrigkeiten und CC-Verstöße) Verstöße gegen die Vorschriften der Düngeverordnung können nach Fachrecht als Ordnungswidrigkeiten (OWI) mit einem Bußgeld geahndet

Mehr

Heute schon gefiltert...? Die verschiedenen Filtersysteme und deren Wirkungsweise

Heute schon gefiltert...? Die verschiedenen Filtersysteme und deren Wirkungsweise Heute schon gefiltert...? Die verschiedenen Filtersysteme und deren Wirkungsweise Jens Kallmeyer Max Planck Institut für marine Mikrobiologie Geoforschungszentrum Potsdam Gliederung Nährstoffkreisläufe

Mehr

Vorernteverluste vermeiden!

Vorernteverluste vermeiden! Vorernteverluste vermeiden! Dr. Jana Peters, Gabriele Pienz, Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern In Mecklenburg Vorpommern sind mehr als 75 % der gesamten Ackerfläche

Mehr

wsm300 - Projekt Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft

wsm300 - Projekt Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft Einzugsgebietsbezogene Abschätzung der Sedimentund partikelgebundenen Phosphorfrachten von landwirtschaftlichen Nutzflächen mit Hilfe des Modells EROSION 3D, Beispiel Talsperre Saidenbach Enrico Thiel

Mehr

Verfahrenstechnische Ansätze zur Minimierung der Fusariumtoxin-Belastung im Getreide. Joachim Kakau

Verfahrenstechnische Ansätze zur Minimierung der Fusariumtoxin-Belastung im Getreide. Joachim Kakau Verfahrenstechnische Ansätze zur Minimierung der Fusariumtoxin-Belastung im Getreide Fusarium-AK Kons BB 08 1 Grenzwerte für Fusarium-Mykotoxine in Getreide (Verordnung (EG) Nr. 856/2005 vom 06.06.2005)

Mehr

Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm

Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm Die aktuelle Versauerungssituation in Baden-Württemberg Neuer LUBW-Bericht (März 2010) LUBW - ARGE Versauerung Inhalt (1) Ist die Versauerung aktuell noch

Mehr

Tyroler Glückspilze Premium Mykorrhiza

Tyroler Glückspilze Premium Mykorrhiza Tyroler Glückspilze Premium Mykorrhiza Mykorrhiza Anwendung Verbessert: Wurzelwachstum Blühkraft Ernteerträge Nährstoffaufnahme Reduziert: Umsetzungsschock Dürrestress Düngerverbrauch -25% weniger Dünger

Mehr

Mit Gärresten richtig Düngen Aktuelle Informationen für Berater

Mit Gärresten richtig Düngen Aktuelle Informationen für Berater institut für pflanzenernährung Mit Gärresten richtig Düngen Aktuelle Informationen für Berater in Zusammenarbeit mit E.ON Ruhrgas AG Inhalt 1 Gärreste schließen Nährstoffkreisläufe und stellen wertvolle

Mehr

Ökologischer Landbau Sonstige Versuche

Ökologischer Landbau Sonstige Versuche Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg Feldversuchswesen Ackerbau Versuchspläne 2015 Ökologischer Landbau Sonstige Versuche Inhaltsverzeichnis V 06-05 OE Ökologischer Anbau von Hopfen...

Mehr

4#$5+.'$6&(&+.)*7!!"#$%&'&"#()*+,(-./0&12$3/#! *Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft

4#$5+.'$6&(&+.)*7!!#$%&'&#()*+,(-./0&12$3/#! *Anteilige finanzielle Förderung: Landw. Rentenbank FFaM, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft 4#$5+.'$6&(&+.)*7!!"#$%&'&"#()*+,(-./0&12$3/#! Zielstellung Erarbeitung von Entscheidungshilfen für eine zukunftsträchtige Entwicklung im Marktfruchtbau Schleswig-Holsteins Erprobung von intelligenter

Mehr

Zu Getreide ohne Alternative?

Zu Getreide ohne Alternative? Betriebsreportage Betriebsreportage CULTAN-DÜNGUNG Spezialgerät für die Injektionsdüngung. CULTAN-Düngung zu Getreide Zu Getreide ohne Alternative? Univ.-Prof. em. Dr. Dr. h.c. Karl Sommer, Bonn In den

Mehr

Erfahrungen mit der CULTAN- Düngung im Kreis Uelzen

Erfahrungen mit der CULTAN- Düngung im Kreis Uelzen Erfahrungen mit der CULTAN- Düngung im Kreis Uelzen 2002-2009 in fünf Wasserschutzgebieten des Landkreises Uelzen Landkreis Uelzen intensiven Ackerbauregin mit Beregnungseinsatz Bdenarten variieren vn

Mehr

Boden Versauerung Dynamik-Gefährdung

Boden Versauerung Dynamik-Gefährdung Rochuspark I Erdbergstraße 10/33 I 1020 Wien T (+43 1) 236 10 30 33 I M (+43 0) 676 364 10 30 E office@bodenoekologie.com I www.bodenoekologie.com Boden Versauerung Dynamik-Gefährdung Univ. Lek. DI Hans

Mehr

Gülleausbringung: N-konservierende Verfahren und deren Kosten

Gülleausbringung: N-konservierende Verfahren und deren Kosten Gülleausbringung: N-konservierende Verfahren und deren Kosten Ammoniakemissionen tragen zur Versauerung und Eutrophierung von Ökosystemen bei und sind indirekt klimawirksam. Sie stammen in Deutschland

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Grundlagen der Pflanzenernährung

Grundlagen der Pflanzenernährung Grundlagen der Pflanzenernährung 2.+ 4.Sem. Definition und Abgrenzung Geschichtliche Entwicklung Zusammensetzung der Pflanzen Ertragsgesetze Ökologische Grundlagen Biochemie der Pflanzen - Inhaltsstoffe

Mehr

Gute Gründe für die Bodenuntersuchung von Futterwiesen

Gute Gründe für die Bodenuntersuchung von Futterwiesen Dipl.-Ing. Johann HUMER Pflanzenbauabteilung NÖ Landeslandwirtschaftskammer A-3100 St.Pölten, Wienerstr 64 Tel 05-0259-22502 Fax 05-0259-9522502 johann.humer(et)lk-noe.at Gute Gründe für die Bodenuntersuchung

Mehr

Sofortmaßnahmen bei kritischen Stoffen im Kläranlagen-Zulauf Karl Svardal. Institut für Wassergüte und Abfallwirtschaft Technische Universität Wien

Sofortmaßnahmen bei kritischen Stoffen im Kläranlagen-Zulauf Karl Svardal. Institut für Wassergüte und Abfallwirtschaft Technische Universität Wien Sofortmaßnahmen bei kritischen Stoffen im Kläranlagen-Zulauf Karl Svardal Institut für Wassergüte und Abfallwirtschaft Technische Universität Wien Schadstoffgruppen Leicht brennbare und explosive Gase

Mehr

Veröffentlichungen. des Instituts für Wasserforschung GmbH Dortmund. und der Hydrologischen Abteilung der Dortmunder Stadtwerke AG Nr.

Veröffentlichungen. des Instituts für Wasserforschung GmbH Dortmund. und der Hydrologischen Abteilung der Dortmunder Stadtwerke AG Nr. ,,.raj^a, lr»v.-nf. TECHNISCHE * Veröffentlichungen des Instituts für Wasserforschung GmbH Dortmund. und der Hydrologischen Abteilung der Dortmunder Stadtwerke AG Nr. 10 40 3)0% JV FRIEDRICH STUHLMANN

Mehr

Die Nutzenkorbmethode als Ansatz zum Vergleich der Strom-, Wärme- und Kraftstoffproduktion aus Energiepflanzen

Die Nutzenkorbmethode als Ansatz zum Vergleich der Strom-, Wärme- und Kraftstoffproduktion aus Energiepflanzen Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung, Landnutzung und Umwelt Ökobilanz-Werkstatt 2009 05.-07. Oktober 2009 in Freising Die Nutzenkorbmethode als Ansatz zum Vergleich der Strom-, - und produktion

Mehr

Verkehr macht Klima Forum 3

Verkehr macht Klima Forum 3 Verkehr macht Klima Forum 3 Wie lassen sich die wachsenden Warenströme umweltgerechter abwickeln und welche Ansatzpunkte gibt es zu ihrer Begrenzung? Fallstudie OTTO Dr. Michael Arretz Umwelt- und Gesellschaftspolitik,

Mehr

Sensoren der Firma CLAAS Agrosystems GmbH & Co. KG

Sensoren der Firma CLAAS Agrosystems GmbH & Co. KG Sensoren der Firma - Einsatz von Crop-Meter und Crop-Sensor - Dipl. Ing. agr. Vermittlungsschwerpunkte Einführung Warum teilflächengenau düngen? Sensortechnik der Firma CLAAS Agrosystems 1. CROP METER

Mehr

Gewässerschutz und Landwirtschaft: Widerspruch oder lösbares Problem?

Gewässerschutz und Landwirtschaft: Widerspruch oder lösbares Problem? Gewässerschutz und Landwirtschaft: Widerspruch oder lösbares Problem? Gewässerbelastungen durch diffuse Nährstoffeinträge - Trends, Maßnahmen, Kosten und wer bezahlt wofür? Herausgeber: WWF Deutschland,

Mehr

Abluftreinigung für die Geflügelhaltung: Ergebnisse mehrjähriger Versuche zur Staub- und Ammoniakabscheidung

Abluftreinigung für die Geflügelhaltung: Ergebnisse mehrjähriger Versuche zur Staub- und Ammoniakabscheidung Abluftreinigung für die Geflügelhaltung: Ergebnisse mehrjähriger Versuche zur Staub- und Ammoniakabscheidung 1. Ziele 2. Schwierige Rahmenbedingungen in der Geflügelhaltung 3. Material und Methoden 3.1

Mehr