Zeit- und Projektmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zeit- und Projektmanagement"

Transkript

1 Zeit- und 12. Juni 2008 Zeit- und

2 Inhalt Strukturierung 1 Übersicht Inhalt Strukturierung 2 Zitat Wikipedia Konkrete Probleme im Umgang mit der Zeit Techniken für das Selbstmanagement 3 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation 4 Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen Zeit- und

3 Inhalt Strukturierung Struktur des Vortrags Struktur Zeitmanagement Zeit- und

4 Zitat Wikipedia Konkrete Probleme im Umgang mit der Zeit Techniken für das Selbstmanagement Zitat Wikipedia Wikipedia Zitat Zeitmanagement ist die Kunst, seine Zeit optimal zu nutzen. Zeitmanagement beschäftigt sich mit den Problemen, die eine hohe Anzahl von Aufgaben, Terminen etc. mit sich bringen, wenn die zur Verfügung stehende Zeit begrenzt ist. Zeit- und

5 Zitat Wikipedia Konkrete Probleme im Umgang mit der Zeit Techniken für das Selbstmanagement Konkrete Probleme im Umgang mit der Zeit Probleme Aufgaben und Pflichten aufschieben und sie in den letzten 10 Prozent der verfügbaren Zeit tun Anfangshemmungen : Die Hemmung, mit der Arbeit auch wirklich zu beginnen Zeitverschwendung : Zuviel auf einmal tun zu wollen Tätigkeiten werden angefangen und wieder abgebrochen, bevor ein Resultat erzielt wurde Zeit- und

6 Zitat Wikipedia Konkrete Probleme im Umgang mit der Zeit Techniken für das Selbstmanagement Konkrete Probleme im Umgang mit der Zeit Probleme Aufgaben und Pflichten aufschieben und sie in den letzten 10 Prozent der verfügbaren Zeit tun Anfangshemmungen : Die Hemmung, mit der Arbeit auch wirklich zu beginnen Zeitverschwendung : Zuviel auf einmal tun zu wollen Tätigkeiten werden angefangen und wieder abgebrochen, bevor ein Resultat erzielt wurde Zeit- und

7 Zitat Wikipedia Konkrete Probleme im Umgang mit der Zeit Techniken für das Selbstmanagement Konkrete Probleme im Umgang mit der Zeit Probleme Aufgaben und Pflichten aufschieben und sie in den letzten 10 Prozent der verfügbaren Zeit tun Anfangshemmungen : Die Hemmung, mit der Arbeit auch wirklich zu beginnen Zeitverschwendung : Zuviel auf einmal tun zu wollen Tätigkeiten werden angefangen und wieder abgebrochen, bevor ein Resultat erzielt wurde Zeit- und

8 Zitat Wikipedia Konkrete Probleme im Umgang mit der Zeit Techniken für das Selbstmanagement Konkrete Probleme im Umgang mit der Zeit Probleme Aufgaben und Pflichten aufschieben und sie in den letzten 10 Prozent der verfügbaren Zeit tun Anfangshemmungen : Die Hemmung, mit der Arbeit auch wirklich zu beginnen Zeitverschwendung : Zuviel auf einmal tun zu wollen Tätigkeiten werden angefangen und wieder abgebrochen, bevor ein Resultat erzielt wurde Zeit- und

9 Zitat Wikipedia Konkrete Probleme im Umgang mit der Zeit Techniken für das Selbstmanagement Konkrete Probleme im Umgang mit der Zeit Fazit Wenn jemand ständig viel zu tun hat, beweist das noch lange nicht, dass er auch viel tut! Begriff des Zeitmanagements widersprüchlich: Zeit vergeht unabhängig davon, wie man die Zeit gestaltet. Zeitmanagement beschäftigt sich daher hauptsächlich mit Selbstmanagement. Zeit- und

10 Zitat Wikipedia Konkrete Probleme im Umgang mit der Zeit Techniken für das Selbstmanagement Konkrete Probleme im Umgang mit der Zeit Fazit Wenn jemand ständig viel zu tun hat, beweist das noch lange nicht, dass er auch viel tut! Begriff des Zeitmanagements widersprüchlich: Zeit vergeht unabhängig davon, wie man die Zeit gestaltet. Zeitmanagement beschäftigt sich daher hauptsächlich mit Selbstmanagement. Zeit- und

11 Zitat Wikipedia Konkrete Probleme im Umgang mit der Zeit Techniken für das Selbstmanagement Techniken für das Selbstmanagement 1 Übersicht / Orientierungsphase 2 Planung 3 Ziele 4 Motivation Zeit- und

12 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Übersicht / Orientierungsphase Analyse des eigenen Verhaltens: Wo bleibt meine Zeit? Erstellung von Tagesrapporten: Über einen bestimmten Zeitraum (z.b. eine Woche) stündlich jede Tätigkeit des täglichen Lebens notieren Abbildung: Beispiel einer Zeiteinteilung Zeit- und

13 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Übersicht / Orientierungsphase Analyse des eigenen Verhaltens: Wo bleibt meine Zeit? Erstellung von Tagesrapporten: Über einen bestimmten Zeitraum (z.b. eine Woche) stündlich jede Tätigkeit des täglichen Lebens notieren Abbildung: Beispiel einer Zeiteinteilung Zeit- und

14 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Übersicht / Orientierungsphase Analyse des eigenen Verhaltens: Wo bleibt meine Zeit? Erstellung von Tagesrapporten: Über einen bestimmten Zeitraum (z.b. eine Woche) stündlich jede Tätigkeit des täglichen Lebens notieren Abbildung: Beispiel einer Zeiteinteilung Zeit- und

15 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Auswertung Wende ich für die einzelnen Tätigkeiten angemessen Zeit auf? Wie viele Stunden verbringe ich mit Routinearbeiten / regelmäßig wiederkehrenden Arbeiten? Ist das sinnvoll? In welcher Reihenfolge und nach welchen Kriterien führe ich die Arbeiten aus? (Eigene Verhaltensmuster erkennen) Gibt es Tätigkeiten, die unverhältnismäßig viel Zeit in Anspruch nehmen? Gibt es leere oder verschwendete Stunden? Wieviel Zeit verbringe ich mit Lernen / haben die Tätigkeiten, die mir wichtig sind, genügend Platz? Zeit- und

16 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Auswertung Wende ich für die einzelnen Tätigkeiten angemessen Zeit auf? Wie viele Stunden verbringe ich mit Routinearbeiten / regelmäßig wiederkehrenden Arbeiten? Ist das sinnvoll? In welcher Reihenfolge und nach welchen Kriterien führe ich die Arbeiten aus? (Eigene Verhaltensmuster erkennen) Gibt es Tätigkeiten, die unverhältnismäßig viel Zeit in Anspruch nehmen? Gibt es leere oder verschwendete Stunden? Wieviel Zeit verbringe ich mit Lernen / haben die Tätigkeiten, die mir wichtig sind, genügend Platz? Zeit- und

17 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Auswertung Wende ich für die einzelnen Tätigkeiten angemessen Zeit auf? Wie viele Stunden verbringe ich mit Routinearbeiten / regelmäßig wiederkehrenden Arbeiten? Ist das sinnvoll? In welcher Reihenfolge und nach welchen Kriterien führe ich die Arbeiten aus? (Eigene Verhaltensmuster erkennen) Gibt es Tätigkeiten, die unverhältnismäßig viel Zeit in Anspruch nehmen? Gibt es leere oder verschwendete Stunden? Wieviel Zeit verbringe ich mit Lernen / haben die Tätigkeiten, die mir wichtig sind, genügend Platz? Zeit- und

18 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Auswertung Wende ich für die einzelnen Tätigkeiten angemessen Zeit auf? Wie viele Stunden verbringe ich mit Routinearbeiten / regelmäßig wiederkehrenden Arbeiten? Ist das sinnvoll? In welcher Reihenfolge und nach welchen Kriterien führe ich die Arbeiten aus? (Eigene Verhaltensmuster erkennen) Gibt es Tätigkeiten, die unverhältnismäßig viel Zeit in Anspruch nehmen? Gibt es leere oder verschwendete Stunden? Wieviel Zeit verbringe ich mit Lernen / haben die Tätigkeiten, die mir wichtig sind, genügend Platz? Zeit- und

19 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Auswertung Wende ich für die einzelnen Tätigkeiten angemessen Zeit auf? Wie viele Stunden verbringe ich mit Routinearbeiten / regelmäßig wiederkehrenden Arbeiten? Ist das sinnvoll? In welcher Reihenfolge und nach welchen Kriterien führe ich die Arbeiten aus? (Eigene Verhaltensmuster erkennen) Gibt es Tätigkeiten, die unverhältnismäßig viel Zeit in Anspruch nehmen? Gibt es leere oder verschwendete Stunden? Wieviel Zeit verbringe ich mit Lernen / haben die Tätigkeiten, die mir wichtig sind, genügend Platz? Zeit- und

20 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Auswertung Wende ich für die einzelnen Tätigkeiten angemessen Zeit auf? Wie viele Stunden verbringe ich mit Routinearbeiten / regelmäßig wiederkehrenden Arbeiten? Ist das sinnvoll? In welcher Reihenfolge und nach welchen Kriterien führe ich die Arbeiten aus? (Eigene Verhaltensmuster erkennen) Gibt es Tätigkeiten, die unverhältnismäßig viel Zeit in Anspruch nehmen? Gibt es leere oder verschwendete Stunden? Wieviel Zeit verbringe ich mit Lernen / haben die Tätigkeiten, die mir wichtig sind, genügend Platz? Zeit- und

21 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Übersicht / Orientierungsphase Weiterführende Maßnahmen: Dinge beseitigen, die unnötig Zeit stehlen Sich klarmachen, in welche Bereiche sich das eigene Leben aufteilt und wieviel Zeit man für den jeweiligen Bereich verwendet Zeit- und

22 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Übersicht / Orientierungsphase Weiterführende Maßnahmen: Dinge beseitigen, die unnötig Zeit stehlen Sich klarmachen, in welche Bereiche sich das eigene Leben aufteilt und wieviel Zeit man für den jeweiligen Bereich verwendet Zeit- und

23 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Planung der Zeit Planung der Zeit Die einzelnen Aufgaben in Prioritätsklassen einteilen: A: Aufgaben, die wichtig und dringend sind B: Aufgaben, die wichtig, im Moment aber nicht dringend sind C: Aufgaben, die dringend, längerfristig aber nicht wichtig sind D: Aufgaben, die nicht wichtig und nicht dringend sind Reihenfolge der Durchführung: A-Aufgaben zuerst, dann, soviel wie möglich, B-Aufgaben. C-Aufgaben entweder an andere delegieren oder ein System erarbeiten, durch die diese Routine- und Alltagsaufgaben effizient und schnell erledigt werden können. D-Aufgaben entweder bewusst streichen oder deren Ausführung bewusst genießen. Zeit- und

24 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Planung der Zeit Planung der Zeit Die einzelnen Aufgaben in Prioritätsklassen einteilen: A: Aufgaben, die wichtig und dringend sind B: Aufgaben, die wichtig, im Moment aber nicht dringend sind C: Aufgaben, die dringend, längerfristig aber nicht wichtig sind D: Aufgaben, die nicht wichtig und nicht dringend sind Reihenfolge der Durchführung: A-Aufgaben zuerst, dann, soviel wie möglich, B-Aufgaben. C-Aufgaben entweder an andere delegieren oder ein System erarbeiten, durch die diese Routine- und Alltagsaufgaben effizient und schnell erledigt werden können. D-Aufgaben entweder bewusst streichen oder deren Ausführung bewusst genießen. Zeit- und

25 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Planung der Zeit Planung der Zeit Die einzelnen Aufgaben in Prioritätsklassen einteilen: A: Aufgaben, die wichtig und dringend sind B: Aufgaben, die wichtig, im Moment aber nicht dringend sind C: Aufgaben, die dringend, längerfristig aber nicht wichtig sind D: Aufgaben, die nicht wichtig und nicht dringend sind Reihenfolge der Durchführung: A-Aufgaben zuerst, dann, soviel wie möglich, B-Aufgaben. C-Aufgaben entweder an andere delegieren oder ein System erarbeiten, durch die diese Routine- und Alltagsaufgaben effizient und schnell erledigt werden können. D-Aufgaben entweder bewusst streichen oder deren Ausführung bewusst genießen. Zeit- und

26 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Planung der Zeit Planung der Zeit Die einzelnen Aufgaben in Prioritätsklassen einteilen: A: Aufgaben, die wichtig und dringend sind B: Aufgaben, die wichtig, im Moment aber nicht dringend sind C: Aufgaben, die dringend, längerfristig aber nicht wichtig sind D: Aufgaben, die nicht wichtig und nicht dringend sind Reihenfolge der Durchführung: A-Aufgaben zuerst, dann, soviel wie möglich, B-Aufgaben. C-Aufgaben entweder an andere delegieren oder ein System erarbeiten, durch die diese Routine- und Alltagsaufgaben effizient und schnell erledigt werden können. D-Aufgaben entweder bewusst streichen oder deren Ausführung bewusst genießen. Zeit- und

27 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Planung der Zeit Planung der Zeit Die einzelnen Aufgaben in Prioritätsklassen einteilen: A: Aufgaben, die wichtig und dringend sind B: Aufgaben, die wichtig, im Moment aber nicht dringend sind C: Aufgaben, die dringend, längerfristig aber nicht wichtig sind D: Aufgaben, die nicht wichtig und nicht dringend sind Reihenfolge der Durchführung: A-Aufgaben zuerst, dann, soviel wie möglich, B-Aufgaben. C-Aufgaben entweder an andere delegieren oder ein System erarbeiten, durch die diese Routine- und Alltagsaufgaben effizient und schnell erledigt werden können. D-Aufgaben entweder bewusst streichen oder deren Ausführung bewusst genießen. Zeit- und

28 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Planung der Zeit Planung der Zeit Die einzelnen Aufgaben in Prioritätsklassen einteilen: A: Aufgaben, die wichtig und dringend sind B: Aufgaben, die wichtig, im Moment aber nicht dringend sind C: Aufgaben, die dringend, längerfristig aber nicht wichtig sind D: Aufgaben, die nicht wichtig und nicht dringend sind Reihenfolge der Durchführung: A-Aufgaben zuerst, dann, soviel wie möglich, B-Aufgaben. C-Aufgaben entweder an andere delegieren oder ein System erarbeiten, durch die diese Routine- und Alltagsaufgaben effizient und schnell erledigt werden können. D-Aufgaben entweder bewusst streichen oder deren Ausführung bewusst genießen. Zeit- und

29 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Planung der Zeit Planung der Zeit Die einzelnen Aufgaben in Prioritätsklassen einteilen: A: Aufgaben, die wichtig und dringend sind B: Aufgaben, die wichtig, im Moment aber nicht dringend sind C: Aufgaben, die dringend, längerfristig aber nicht wichtig sind D: Aufgaben, die nicht wichtig und nicht dringend sind Reihenfolge der Durchführung: A-Aufgaben zuerst, dann, soviel wie möglich, B-Aufgaben. C-Aufgaben entweder an andere delegieren oder ein System erarbeiten, durch die diese Routine- und Alltagsaufgaben effizient und schnell erledigt werden können. D-Aufgaben entweder bewusst streichen oder deren Ausführung bewusst genießen. Zeit- und

30 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Planung der Zeit Planung der Zeit Die einzelnen Aufgaben in Prioritätsklassen einteilen: A: Aufgaben, die wichtig und dringend sind B: Aufgaben, die wichtig, im Moment aber nicht dringend sind C: Aufgaben, die dringend, längerfristig aber nicht wichtig sind D: Aufgaben, die nicht wichtig und nicht dringend sind Reihenfolge der Durchführung: A-Aufgaben zuerst, dann, soviel wie möglich, B-Aufgaben. C-Aufgaben entweder an andere delegieren oder ein System erarbeiten, durch die diese Routine- und Alltagsaufgaben effizient und schnell erledigt werden können. D-Aufgaben entweder bewusst streichen oder deren Ausführung bewusst genießen. Zeit- und

31 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Ziele Ziele Kurzfristige Ziele Langfristige Ziele Kurzfristige Planung: Teilt die Woche in Arbeitszeit und Erholung ein und setzt fest, wann welche Aufgaben ausgeführt werden und wieviel Zeit dafür in Anspruch genommen wird. Langfristige Planung: Steuert auf Jahre hinaus ein Fernziel an und bestimmt die Maßnahmen, die zu diesem Ziel führen. Zeit- und

32 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Ziele Ziele Kurzfristige Ziele Langfristige Ziele Kurzfristige Planung: Teilt die Woche in Arbeitszeit und Erholung ein und setzt fest, wann welche Aufgaben ausgeführt werden und wieviel Zeit dafür in Anspruch genommen wird. Langfristige Planung: Steuert auf Jahre hinaus ein Fernziel an und bestimmt die Maßnahmen, die zu diesem Ziel führen. Zeit- und

33 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Ziele Ziele Kurzfristige Ziele Langfristige Ziele Kurzfristige Planung: Teilt die Woche in Arbeitszeit und Erholung ein und setzt fest, wann welche Aufgaben ausgeführt werden und wieviel Zeit dafür in Anspruch genommen wird. Langfristige Planung: Steuert auf Jahre hinaus ein Fernziel an und bestimmt die Maßnahmen, die zu diesem Ziel führen. Zeit- und

34 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Ziele Ziele Kurzfristige Ziele Langfristige Ziele Kurzfristige Planung: Teilt die Woche in Arbeitszeit und Erholung ein und setzt fest, wann welche Aufgaben ausgeführt werden und wieviel Zeit dafür in Anspruch genommen wird. Langfristige Planung: Steuert auf Jahre hinaus ein Fernziel an und bestimmt die Maßnahmen, die zu diesem Ziel führen. Zeit- und

35 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Ziele Fragestellungen: Wo stehe ich heute, was will ich erreichen? Welche Teilziele führen zum angestrebten Fernziel? Welche Kurse will ich absolvieren? Welche Materialien sind notwendig? Tipps für die Durchführung: Frühzeitig mit Aufgaben beginnen Realistisch vorgehen Ruhezeiten einplanen Etappenziele setzen Minimalprogramm erstellen: Was muss unbedingt erledigt werden? Zusatzprogramm erstellen: Tätigkeiten, die ausgeführt werden, wenn noch Zeit bleibt Zeit- und

36 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Ziele Fragestellungen: Wo stehe ich heute, was will ich erreichen? Welche Teilziele führen zum angestrebten Fernziel? Welche Kurse will ich absolvieren? Welche Materialien sind notwendig? Tipps für die Durchführung: Frühzeitig mit Aufgaben beginnen Realistisch vorgehen Ruhezeiten einplanen Etappenziele setzen Minimalprogramm erstellen: Was muss unbedingt erledigt werden? Zusatzprogramm erstellen: Tätigkeiten, die ausgeführt werden, wenn noch Zeit bleibt Zeit- und

37 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Ziele Fragestellungen: Wo stehe ich heute, was will ich erreichen? Welche Teilziele führen zum angestrebten Fernziel? Welche Kurse will ich absolvieren? Welche Materialien sind notwendig? Tipps für die Durchführung: Frühzeitig mit Aufgaben beginnen Realistisch vorgehen Ruhezeiten einplanen Etappenziele setzen Minimalprogramm erstellen: Was muss unbedingt erledigt werden? Zusatzprogramm erstellen: Tätigkeiten, die ausgeführt werden, wenn noch Zeit bleibt Zeit- und

38 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Ziele Fragestellungen: Wo stehe ich heute, was will ich erreichen? Welche Teilziele führen zum angestrebten Fernziel? Welche Kurse will ich absolvieren? Welche Materialien sind notwendig? Tipps für die Durchführung: Frühzeitig mit Aufgaben beginnen Realistisch vorgehen Ruhezeiten einplanen Etappenziele setzen Minimalprogramm erstellen: Was muss unbedingt erledigt werden? Zusatzprogramm erstellen: Tätigkeiten, die ausgeführt werden, wenn noch Zeit bleibt Zeit- und

39 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Ziele Fragestellungen: Wo stehe ich heute, was will ich erreichen? Welche Teilziele führen zum angestrebten Fernziel? Welche Kurse will ich absolvieren? Welche Materialien sind notwendig? Tipps für die Durchführung: Frühzeitig mit Aufgaben beginnen Realistisch vorgehen Ruhezeiten einplanen Etappenziele setzen Minimalprogramm erstellen: Was muss unbedingt erledigt werden? Zusatzprogramm erstellen: Tätigkeiten, die ausgeführt werden, wenn noch Zeit bleibt Zeit- und

40 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Ziele Fragestellungen: Wo stehe ich heute, was will ich erreichen? Welche Teilziele führen zum angestrebten Fernziel? Welche Kurse will ich absolvieren? Welche Materialien sind notwendig? Tipps für die Durchführung: Frühzeitig mit Aufgaben beginnen Realistisch vorgehen Ruhezeiten einplanen Etappenziele setzen Minimalprogramm erstellen: Was muss unbedingt erledigt werden? Zusatzprogramm erstellen: Tätigkeiten, die ausgeführt werden, wenn noch Zeit bleibt Zeit- und

41 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Ziele Fragestellungen: Wo stehe ich heute, was will ich erreichen? Welche Teilziele führen zum angestrebten Fernziel? Welche Kurse will ich absolvieren? Welche Materialien sind notwendig? Tipps für die Durchführung: Frühzeitig mit Aufgaben beginnen Realistisch vorgehen Ruhezeiten einplanen Etappenziele setzen Minimalprogramm erstellen: Was muss unbedingt erledigt werden? Zusatzprogramm erstellen: Tätigkeiten, die ausgeführt werden, wenn noch Zeit bleibt Zeit- und

42 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Ziele Fragestellungen: Wo stehe ich heute, was will ich erreichen? Welche Teilziele führen zum angestrebten Fernziel? Welche Kurse will ich absolvieren? Welche Materialien sind notwendig? Tipps für die Durchführung: Frühzeitig mit Aufgaben beginnen Realistisch vorgehen Ruhezeiten einplanen Etappenziele setzen Minimalprogramm erstellen: Was muss unbedingt erledigt werden? Zusatzprogramm erstellen: Tätigkeiten, die ausgeführt werden, wenn noch Zeit bleibt Zeit- und

43 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Ziele Fragestellungen: Wo stehe ich heute, was will ich erreichen? Welche Teilziele führen zum angestrebten Fernziel? Welche Kurse will ich absolvieren? Welche Materialien sind notwendig? Tipps für die Durchführung: Frühzeitig mit Aufgaben beginnen Realistisch vorgehen Ruhezeiten einplanen Etappenziele setzen Minimalprogramm erstellen: Was muss unbedingt erledigt werden? Zusatzprogramm erstellen: Tätigkeiten, die ausgeführt werden, wenn noch Zeit bleibt Zeit- und

44 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Ziele Fragestellungen: Wo stehe ich heute, was will ich erreichen? Welche Teilziele führen zum angestrebten Fernziel? Welche Kurse will ich absolvieren? Welche Materialien sind notwendig? Tipps für die Durchführung: Frühzeitig mit Aufgaben beginnen Realistisch vorgehen Ruhezeiten einplanen Etappenziele setzen Minimalprogramm erstellen: Was muss unbedingt erledigt werden? Zusatzprogramm erstellen: Tätigkeiten, die ausgeführt werden, wenn noch Zeit bleibt Zeit- und

45 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Motivation Motivation Positive Einstellung Erfolgskontrolle Erfolgserlebnis Zeit- und

46 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Motivation Motivation Positive Einstellung Erfolgskontrolle Erfolgserlebnis Zeit- und

47 1) Übersicht / Orientierungsphase 2) Planung der Zeit 3) Ziele 4) Motivation Motivation Motivation Positive Einstellung Erfolgskontrolle Erfolgserlebnis Zeit- und

48 Definition der Begriffe Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen Definition: Projekt Unter einem Projekt versteht man allgemein ein Vorhaben, das im Wesentlichen einmalig ist und unter zeitlichen, finanziellen und personellen Begrenzungen eine definierte Zielvorgabe möglichst optimal realisieren soll. Zeit- und

49 Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen Definition der Begriffe Definition: Das muss immer das jeweilige Vorhaben strukturieren, Ressourcen, Termine und Kosten planerisch erfassen, eine Lösungsstrategie erarbeiten sowie die Einhaltung kontrollieren. ist die Gesamtheit von Führungsaufgaben, -organisation, -techniken und -mitteln für die Abwicklung eines Projektes. Zeit- und

50 Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen Definition der Begriffe Definition: Das muss immer das jeweilige Vorhaben strukturieren, Ressourcen, Termine und Kosten planerisch erfassen, eine Lösungsstrategie erarbeiten sowie die Einhaltung kontrollieren. ist die Gesamtheit von Führungsaufgaben, -organisation, -techniken und -mitteln für die Abwicklung eines Projektes. Zeit- und

51 Vorbereitung eines Projektes Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen Um ein Projekt erfolgreich abzuschließen sollte man Vorbereitungen treffen: Aufwandsabschätzung erstellen: Arbeitsaufwand der zur Verfügung stehende Zeit anpassen Umso mehr Zeit Umso mehr Ideen können im Projekt Beachtung finden Für uns Studenten wichtig: Projektstruktur Ablaufplan Zeit- und

52 Vorbereitung eines Projektes Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen Um ein Projekt erfolgreich abzuschließen sollte man Vorbereitungen treffen: Aufwandsabschätzung erstellen: Arbeitsaufwand der zur Verfügung stehende Zeit anpassen Umso mehr Zeit Umso mehr Ideen können im Projekt Beachtung finden Für uns Studenten wichtig: Projektstruktur Ablaufplan Zeit- und

53 Vorbereitung eines Projektes Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen Um ein Projekt erfolgreich abzuschließen sollte man Vorbereitungen treffen: Aufwandsabschätzung erstellen: Arbeitsaufwand der zur Verfügung stehende Zeit anpassen Umso mehr Zeit Umso mehr Ideen können im Projekt Beachtung finden Für uns Studenten wichtig: Projektstruktur Ablaufplan Zeit- und

54 Vorbereitung eines Projektes Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen Um ein Projekt erfolgreich abzuschließen sollte man Vorbereitungen treffen: Aufwandsabschätzung erstellen: Arbeitsaufwand der zur Verfügung stehende Zeit anpassen Umso mehr Zeit Umso mehr Ideen können im Projekt Beachtung finden Für uns Studenten wichtig: Projektstruktur Ablaufplan Zeit- und

55 Vorbereitung eines Projektes Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen Um ein Projekt erfolgreich abzuschließen sollte man Vorbereitungen treffen: Aufwandsabschätzung erstellen: Arbeitsaufwand der zur Verfügung stehende Zeit anpassen Umso mehr Zeit Umso mehr Ideen können im Projekt Beachtung finden Für uns Studenten wichtig: Projektstruktur Ablaufplan Zeit- und

56 Vorbereitung eines Projektes Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen Um ein Projekt erfolgreich abzuschließen sollte man Vorbereitungen treffen: Aufwandsabschätzung erstellen: Arbeitsaufwand der zur Verfügung stehende Zeit anpassen Umso mehr Zeit Umso mehr Ideen können im Projekt Beachtung finden Für uns Studenten wichtig: Projektstruktur Ablaufplan Zeit- und

57 Vorbereitung eines Projektes Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen Um ein Projekt erfolgreich abzuschließen sollte man Vorbereitungen treffen: Aufwandsabschätzung erstellen: Arbeitsaufwand der zur Verfügung stehende Zeit anpassen Umso mehr Zeit Umso mehr Ideen können im Projekt Beachtung finden Für uns Studenten wichtig: Projektstruktur Ablaufplan Zeit- und

58 Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen Projektstruktur Projektstrukturplan erstellen Das Projekt wird in die Teilschritte zerlegt Im Projektstrukturplan werden die Zusammenhänge dieser Schritte ausgearbeitet Projektstrukturplan als wichtiger Teil der Dokumentation Zeit- und

59 Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen Projektstruktur Projektstrukturplan erstellen Das Projekt wird in die Teilschritte zerlegt Im Projektstrukturplan werden die Zusammenhänge dieser Schritte ausgearbeitet Projektstrukturplan als wichtiger Teil der Dokumentation Zeit- und

60 Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen Projektstruktur Projektstrukturplan erstellen Das Projekt wird in die Teilschritte zerlegt Im Projektstrukturplan werden die Zusammenhänge dieser Schritte ausgearbeitet Projektstrukturplan als wichtiger Teil der Dokumentation Zeit- und

61 Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen Dokumentation Dokumentation Dokumentation als wichtigster Arbeitsschritt in einem Projekt Gliederung erstellen (Kapitel, Unterkapitel...) Strukturierten und klaren Aufbau beachten! Anhang mit Quellen und Materialien nicht vergessen! Zeit- und

62 Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen Dokumentation Dokumentation Dokumentation als wichtigster Arbeitsschritt in einem Projekt Gliederung erstellen (Kapitel, Unterkapitel...) Strukturierten und klaren Aufbau beachten! Anhang mit Quellen und Materialien nicht vergessen! Zeit- und

63 Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen Dokumentation Dokumentation Dokumentation als wichtigster Arbeitsschritt in einem Projekt Gliederung erstellen (Kapitel, Unterkapitel...) Strukturierten und klaren Aufbau beachten! Anhang mit Quellen und Materialien nicht vergessen! Zeit- und

64 Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen Dokumentation Dokumentation Dokumentation als wichtigster Arbeitsschritt in einem Projekt Gliederung erstellen (Kapitel, Unterkapitel...) Strukturierten und klaren Aufbau beachten! Anhang mit Quellen und Materialien nicht vergessen! Zeit- und

65 Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen Für studentische Arbeiten heißt das die Teilschritte aus der Strukturanalyse umsetzen!... die vorher definierte Zeit einhalten! (siehe Zeitmanagement)... einen gewissen Ablauf einhalten! Als Beispiel (verkürzt): 1 Thema der Arbeit mit dem zuständigen Prof. klären 2 Grundlagenwissen über das Thema schaffen; Recherche 3 Mit der Dokumentation anfangen 4 Beginn mit der eigentlichen Arbeit am Thema; Dokumentieren! 5 Rücksprache mit dem Prof., anderen Studenten etc. 6 Strukturierung der Dokumentation; formale Fehler ausmerzen; Fertigstellung 7 Abgabe der Arbeit und Präsentation Zeit- und

66 Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen Für studentische Arbeiten heißt das die Teilschritte aus der Strukturanalyse umsetzen!... die vorher definierte Zeit einhalten! (siehe Zeitmanagement)... einen gewissen Ablauf einhalten! Als Beispiel (verkürzt): 1 Thema der Arbeit mit dem zuständigen Prof. klären 2 Grundlagenwissen über das Thema schaffen; Recherche 3 Mit der Dokumentation anfangen 4 Beginn mit der eigentlichen Arbeit am Thema; Dokumentieren! 5 Rücksprache mit dem Prof., anderen Studenten etc. 6 Strukturierung der Dokumentation; formale Fehler ausmerzen; Fertigstellung 7 Abgabe der Arbeit und Präsentation Zeit- und

67 Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen Für studentische Arbeiten heißt das die Teilschritte aus der Strukturanalyse umsetzen!... die vorher definierte Zeit einhalten! (siehe Zeitmanagement)... einen gewissen Ablauf einhalten! Als Beispiel (verkürzt): 1 Thema der Arbeit mit dem zuständigen Prof. klären 2 Grundlagenwissen über das Thema schaffen; Recherche 3 Mit der Dokumentation anfangen 4 Beginn mit der eigentlichen Arbeit am Thema; Dokumentieren! 5 Rücksprache mit dem Prof., anderen Studenten etc. 6 Strukturierung der Dokumentation; formale Fehler ausmerzen; Fertigstellung 7 Abgabe der Arbeit und Präsentation Zeit- und

68 Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen Für studentische Arbeiten heißt das die Teilschritte aus der Strukturanalyse umsetzen!... die vorher definierte Zeit einhalten! (siehe Zeitmanagement)... einen gewissen Ablauf einhalten! Als Beispiel (verkürzt): 1 Thema der Arbeit mit dem zuständigen Prof. klären 2 Grundlagenwissen über das Thema schaffen; Recherche 3 Mit der Dokumentation anfangen 4 Beginn mit der eigentlichen Arbeit am Thema; Dokumentieren! 5 Rücksprache mit dem Prof., anderen Studenten etc. 6 Strukturierung der Dokumentation; formale Fehler ausmerzen; Fertigstellung 7 Abgabe der Arbeit und Präsentation Zeit- und

69 Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen Für studentische Arbeiten heißt das die Teilschritte aus der Strukturanalyse umsetzen!... die vorher definierte Zeit einhalten! (siehe Zeitmanagement)... einen gewissen Ablauf einhalten! Als Beispiel (verkürzt): 1 Thema der Arbeit mit dem zuständigen Prof. klären 2 Grundlagenwissen über das Thema schaffen; Recherche 3 Mit der Dokumentation anfangen 4 Beginn mit der eigentlichen Arbeit am Thema; Dokumentieren! 5 Rücksprache mit dem Prof., anderen Studenten etc. 6 Strukturierung der Dokumentation; formale Fehler ausmerzen; Fertigstellung 7 Abgabe der Arbeit und Präsentation Zeit- und

70 Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen Für studentische Arbeiten heißt das die Teilschritte aus der Strukturanalyse umsetzen!... die vorher definierte Zeit einhalten! (siehe Zeitmanagement)... einen gewissen Ablauf einhalten! Als Beispiel (verkürzt): 1 Thema der Arbeit mit dem zuständigen Prof. klären 2 Grundlagenwissen über das Thema schaffen; Recherche 3 Mit der Dokumentation anfangen 4 Beginn mit der eigentlichen Arbeit am Thema; Dokumentieren! 5 Rücksprache mit dem Prof., anderen Studenten etc. 6 Strukturierung der Dokumentation; formale Fehler ausmerzen; Fertigstellung 7 Abgabe der Arbeit und Präsentation Zeit- und

71 Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen Für studentische Arbeiten heißt das die Teilschritte aus der Strukturanalyse umsetzen!... die vorher definierte Zeit einhalten! (siehe Zeitmanagement)... einen gewissen Ablauf einhalten! Als Beispiel (verkürzt): 1 Thema der Arbeit mit dem zuständigen Prof. klären 2 Grundlagenwissen über das Thema schaffen; Recherche 3 Mit der Dokumentation anfangen 4 Beginn mit der eigentlichen Arbeit am Thema; Dokumentieren! 5 Rücksprache mit dem Prof., anderen Studenten etc. 6 Strukturierung der Dokumentation; formale Fehler ausmerzen; Fertigstellung 7 Abgabe der Arbeit und Präsentation Zeit- und

72 Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen Für studentische Arbeiten heißt das die Teilschritte aus der Strukturanalyse umsetzen!... die vorher definierte Zeit einhalten! (siehe Zeitmanagement)... einen gewissen Ablauf einhalten! Als Beispiel (verkürzt): 1 Thema der Arbeit mit dem zuständigen Prof. klären 2 Grundlagenwissen über das Thema schaffen; Recherche 3 Mit der Dokumentation anfangen 4 Beginn mit der eigentlichen Arbeit am Thema; Dokumentieren! 5 Rücksprache mit dem Prof., anderen Studenten etc. 6 Strukturierung der Dokumentation; formale Fehler ausmerzen; Fertigstellung 7 Abgabe der Arbeit und Präsentation Zeit- und

73 Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen Für studentische Arbeiten heißt das die Teilschritte aus der Strukturanalyse umsetzen!... die vorher definierte Zeit einhalten! (siehe Zeitmanagement)... einen gewissen Ablauf einhalten! Als Beispiel (verkürzt): 1 Thema der Arbeit mit dem zuständigen Prof. klären 2 Grundlagenwissen über das Thema schaffen; Recherche 3 Mit der Dokumentation anfangen 4 Beginn mit der eigentlichen Arbeit am Thema; Dokumentieren! 5 Rücksprache mit dem Prof., anderen Studenten etc. 6 Strukturierung der Dokumentation; formale Fehler ausmerzen; Fertigstellung 7 Abgabe der Arbeit und Präsentation Zeit- und

74 Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen Für studentische Arbeiten heißt das die Teilschritte aus der Strukturanalyse umsetzen!... die vorher definierte Zeit einhalten! (siehe Zeitmanagement)... einen gewissen Ablauf einhalten! Als Beispiel (verkürzt): 1 Thema der Arbeit mit dem zuständigen Prof. klären 2 Grundlagenwissen über das Thema schaffen; Recherche 3 Mit der Dokumentation anfangen 4 Beginn mit der eigentlichen Arbeit am Thema; Dokumentieren! 5 Rücksprache mit dem Prof., anderen Studenten etc. 6 Strukturierung der Dokumentation; formale Fehler ausmerzen; Fertigstellung 7 Abgabe der Arbeit und Präsentation Zeit- und

75 Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen Abschließende Tipps Tipps Arbeitszeiten notieren, um die Übersicht über das schon Geleistete zu behalten Schon im Vorhinein klären, ob alles Benötigte (Profs, Gerätschaften...) im Zeitraum des Projekts zur Verfügung steht Arbeitszeiten großzügig einteilen Frühzeitig fertig werden Zeit- und

76 Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen Abschließende Tipps Tipps Arbeitszeiten notieren, um die Übersicht über das schon Geleistete zu behalten Schon im Vorhinein klären, ob alles Benötigte (Profs, Gerätschaften...) im Zeitraum des Projekts zur Verfügung steht Arbeitszeiten großzügig einteilen Frühzeitig fertig werden Zeit- und

77 Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen Abschließende Tipps Tipps Arbeitszeiten notieren, um die Übersicht über das schon Geleistete zu behalten Schon im Vorhinein klären, ob alles Benötigte (Profs, Gerätschaften...) im Zeitraum des Projekts zur Verfügung steht Arbeitszeiten großzügig einteilen Frühzeitig fertig werden Zeit- und

78 Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen Abschließende Tipps Tipps Arbeitszeiten notieren, um die Übersicht über das schon Geleistete zu behalten Schon im Vorhinein klären, ob alles Benötigte (Profs, Gerätschaften...) im Zeitraum des Projekts zur Verfügung steht Arbeitszeiten großzügig einteilen Frühzeitig fertig werden Zeit- und

79 Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen In der Wirtschaft Schwerpunkt dieser Darstellung lag auf einem für studentische Arbeiten angepassten. In der Wirtschaft findet man hierzu tiefergehende Konzepte und Herangehensweisen nach bestimmten Normen, die durch ISO oder anderen Organisationen, die sich mit der Erzeugung von Standards beschäftigen, festgelegt werden. Zeit- und

80 Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen In der Wirtschaft Schwerpunkt dieser Darstellung lag auf einem für studentische Arbeiten angepassten. In der Wirtschaft findet man hierzu tiefergehende Konzepte und Herangehensweisen nach bestimmten Normen, die durch ISO oder anderen Organisationen, die sich mit der Erzeugung von Standards beschäftigen, festgelegt werden. Zeit- und

81 Definition Vorbereitung Projektstruktur und Dokumentation Informationen Literatur und Quellenangaben Christoph Friedrich. Duden Schriftliche Arbeiten im technisch-naturwissenschaftlichen Studium : ein Leitfaden zur effektiven Erstellung und zum Einsatz moderner Arbeitsmethoden Regula *1943-* Schräder-Naef. Rationeller Lernen lernen : Ratschläge und Übungen für alle Wissbegierigen Dr. Werner Stangl. Arbeitszeit, Zeitplanung und Zeitmanagement, [Online; Stand 5. Juni 2008]. Wikipedia. Wikipedia, Die freie Enzyklopädie, [Online; Stand 5. Juni 2008]. Wikipedia. Zeitmanagement Wikipedia, Die freie Enzyklopädie, [Online; Stand 5. Juni 2008]. Zeit- und

Zeit- und Projektmanagement

Zeit- und Projektmanagement Zeit- und Projektmanagement Tanja Kussmann und Dominik Schürmann 12. Juni 2008 1 Zeitmanagement: Einführung 1.1 Begrisdenition Die Begrisdenition aus der Wikipedia [5] zu dem Thema Zeitmanagement: Zeitmanagement

Mehr

Zeitmanagement. Interne Fortbildung 14. September 2005. Jennifer Adler

Zeitmanagement. Interne Fortbildung 14. September 2005. Jennifer Adler Zeitmanagement Interne Fortbildung 14. September 2005 Jennifer Adler Zeitmanagement heißt: Bewährte Planungs- und Arbeitstechniken konsequent und zielorientiert in der täglichen Praxis einzusetzen, um

Mehr

Selbstmanagement und Projektsteuerung WS 2011/2012, Teil 3 und 4

Selbstmanagement und Projektsteuerung WS 2011/2012, Teil 3 und 4 Selbstmanagement und Projektsteuerung WS 2011/2012, Teil 3 und 4 Fachbereich D Abteilung Sicherheitstechnik Wo stehen wir bei unserem Motivation Arbeitsplatz Selbstmanagement? Zeitmanagement Prioritätenlisten

Mehr

Zeitmanagement ist Selbstmanagement

Zeitmanagement ist Selbstmanagement Zeitmanagement ist Selbstmanagement Prioritätenmanagement ABC-Analyse A- Aufgaben B- Aufgaben C- Aufgaben Hohe Dringlichkeit Geringe Dringlichkeit Hohe Wichtigkeit A Dinge, die ich heute selbst noch erledigen

Mehr

Hinweise zum Anfertigen eines wissenschaftlichen Berichtes - Master-Abschlussarbeit SS 2013 -

Hinweise zum Anfertigen eines wissenschaftlichen Berichtes - Master-Abschlussarbeit SS 2013 - Hinweise zum Anfertigen eines wissenschaftlichen Berichtes - Master-Abschlussarbeit SS 2013 - Berlin Martin Behne - Susanne Junker Foto: Beuth www.fhvr-aub.bayern.de Hochschule für Technik Folie 1 Inhalte

Mehr

Was ist Zeitmanagement?

Was ist Zeitmanagement? Was ist Zeitmanagement? Von Ralf Senftleben? Was ist Zeitmanagement?? Bestandsaufnahme? Zeitplanung - Teil 1? Zeitplanung - Teil 2? Zeitplanung - Teil 3? Zeitplanung - Teil 4? Persönliche Ziele Zeitmanagement

Mehr

Workshop. Zeitmanagement Hamburg, 24. November 2004

Workshop. Zeitmanagement Hamburg, 24. November 2004 Workshop Zeitmanagement Hamburg, 24. November 2004 Inhaltsverzeichnis Einführung Planen Wichtiges zuerst Tipps Fazit 24.11.2004 Zeitmanagement 2 Einführung Themen Begriff Zeitmanagement Ereignisse Zeitmanagement

Mehr

METHODENTRAINING: ZEITMANAGEMENT

METHODENTRAINING: ZEITMANAGEMENT METHODENTRAINING: ZEITMANAGEMENT Alles ist schwer, bevor es leicht wird. (Chinesisches Sprichwort) Gilt auch für das Zeitmanagement! Die Hauptursache für ernschwierigkeiten bei Schülern, Studenten und

Mehr

Zeitmanagement und Selbstmanagement im Beruf

Zeitmanagement und Selbstmanagement im Beruf Zeitmanagement und Selbstmanagement im Beruf Lernen Sie Ihren Tag effektiv zu organisieren! 24.10.2013 Abteilung Anwendungen :: Zeitmanagement Sebastian Hemel Inhalt Warum Zeitmanagement? Grundlagen Die

Mehr

Leitfaden zum Selbst- und Zeitmanagement

Leitfaden zum Selbst- und Zeitmanagement Leitfaden zum Selbst- und Zeitmanagement Dieser Leitfaden soll Ihnen einige Anregungen geben, wie Sie Ihre Zeit besser einteilen und Ihre Ziele erreichen können. Der Leitfaden möchte Ihnen Hilfestellungen

Mehr

http://media.kunst-fuer-alle.de/img/15/g/15_ms32138~_salvador-dali_soft-watch.jpg Nina Eberle eberle@iwi.uni-hannover.de

http://media.kunst-fuer-alle.de/img/15/g/15_ms32138~_salvador-dali_soft-watch.jpg Nina Eberle eberle@iwi.uni-hannover.de http://media.kunst-fuer-alle.de/img/15/g/15_ms32138~_salvador-dali_soft-watch.jpg Nina Eberle eberle@iwi.uni-hannover.de Gäste- und Doktorandenkolloquium Agenda Definition Zeitmanagement Methoden des Selbstmanagements

Mehr

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts 6. COMBATing Breast Cancer Chances for Cure Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft Projektplanung: Do s and Don ts Dieter Niederacher COMBATing Breast Cancer 2013 Präsymposium TraFo Kommission

Mehr

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch Projektmanagement Muster-Projekthandbuch Muster-Projekthandbuch Seite 2 Das Projekthandbuch (PHB) Das Projekthandbuch ist als genereller Leitfaden für die Projektarbeit im Rahmen des Lehrganges Projektmanagement-Bau

Mehr

5 TOP Zeitmanagement Tools

5 TOP Zeitmanagement Tools 5 TOP Zeitmanagement Tools Vorwort zum Thema Zeitmanagement: In diesem Handout wird die ALPEN Methode beschrieben. Diese Methode hilft in 5 einfachen Schritten zu einem effizienten Zeitmanagement. In den

Mehr

Praktisches Studiensemester Arbeitstechniken

Praktisches Studiensemester Arbeitstechniken Praktisches Studiensemester Arbeitstechniken Wintersemester 2012/2013 Foliensatz: Dipl.-Handelslehrer Andreas Heß Erweiterungen, Dozent: Dipl.-Ing. Klaus Knopper Tag 1 Seminar Einführung Ablauf PSA, BA

Mehr

Department of Computer Science, Institute for Software and Multimedia Technology. Wissenschaftliches Arbeiten. für Informatiker

Department of Computer Science, Institute for Software and Multimedia Technology. Wissenschaftliches Arbeiten. für Informatiker Department of Computer Science, Institute for Software and Multimedia Technology Wissenschaftliches Arbeiten und Lerntechniken für Informatiker Dr. Birgit Demuth 07.01.2010 01 Literatur Christine Stickel-Wolf,

Mehr

Zeitmanagement und Co.

Zeitmanagement und Co. Zeitmanagement und Co. Wer sich nicht selbst befiehlt,......bleibt für immer ein Knecht. Goethe Vorlesung für die Ingenieurwissenschaften FH Bochum Prof. Dr. Eckehard Müller Zeit 1 Zeit Zeit ist die Brücke

Mehr

Tipps für die praktische Durchführung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann

Tipps für die praktische Durchführung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann UNIVERSITÄT ZU KÖLN Erziehungswissenschaftliche Fakultät Institut für Psychologie Tipps für die praktische Durchführung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann Ablauf eines Referates Einleitung Gliederung

Mehr

3b. Issue Management, Issue-Based Change Management und persönliches Zeitmanagement

3b. Issue Management, Issue-Based Change Management und persönliches Zeitmanagement Vorlesung Softwaretechnologie Wintersemester 2011/12 R O O T S 3b. Issue Management, Issue-Based Change Management und persönliches Zeitmanagement 24.10.2013 Motivation: Projektmanagement Was ist zu tun?

Mehr

Mit Erfolg studieren

Mit Erfolg studieren 2. -f oo FRIEDHELM HÜLSHOFF RÜDIGER KALDEWEY Mit Erfolg studieren Studienorganisation und Arbeitstechniken Dritte, neubearbeitete Auflage ln».kr.lfij 3fa, VERLAG C.H.BECK MÜNCHEN Inhalt Vorwort 11 Vorwort

Mehr

Zeitmanagement. Gut organisiert. Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten

Zeitmanagement. Gut organisiert. Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten Folie 1 Gut organisiert Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten Carpe diem. Gar nicht so einfach. Folie 2 Zeit ist für uns Menschen eine wichtige und leider begrenzte Ressource. Das ist mit

Mehr

Checkliste Hausarbeiten

Checkliste Hausarbeiten Checkliste Hausarbeiten Es gibt verschiedene Möglichkeiten des Vorgehens bei schriftlichen Hausarbeiten. Welche konkreten Verfahren Sie wählen, ist vor allem abhängig vom Thema der Arbeit, von den Anforderungen

Mehr

Ordnung ins digitale Chaos: Büroorganisation 2.0 Berlin, 04.11.2010 Christine Widmayer, absolut sortiert

Ordnung ins digitale Chaos: Büroorganisation 2.0 Berlin, 04.11.2010 Christine Widmayer, absolut sortiert : Büroorganisation 2.0 Berlin, 04.11.2010 Christine Widmayer, absolut sortiert 1 Agenda 1) Die Arbeitsumgebung 2) Bearbeitung der Eingangspost 3) Ordnungssysteme 4) Arbeitsplanung 5) Ordnung auf dem PC

Mehr

Zeitmanagement* Durch Planung mehr Zeit für das Wesentliche

Zeitmanagement* Durch Planung mehr Zeit für das Wesentliche Zeitmanagement* Durch Planung mehr Zeit für das Wesentliche * Die Wort-Bild-Marke GemeinwohlArbeit (siehe Logo rechts oben) ist geschützt. Sie darf nur von anerkannten Mitgliedern des Qualitätsverbundes

Mehr

Repetitorium Einführung in die Wirtschaftsinformatik

Repetitorium Einführung in die Wirtschaftsinformatik Repetitorium Einführung in die Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung Erfolgsfaktorenanalyse: 1. Arbeitskreis bilden 2. Erfolgsfaktoren definieren 3. Fragebogen formulieren 4. Teilnehmer der Befragung festlegen

Mehr

mehrtägiges Klausurtreffen außer Haus PM-Seminar für QmbS-Team

mehrtägiges Klausurtreffen außer Haus PM-Seminar für QmbS-Team Tipps für die Prozesssteuerung auf Zusammensetzung des QmbS-Teams achten Schulungen neuer Kollegen eindeutige Zielbeschreibung und erreichung Transparenz und Kommunikation für das gesamte Kollegium (Aufgabenbeschreibungen,

Mehr

Wie Sie garantiert mehr Zeit haben werden. Auszug aus dem. Ratgeber. Zeitmanagement. von. Hans-Peter Wolff

Wie Sie garantiert mehr Zeit haben werden. Auszug aus dem. Ratgeber. Zeitmanagement. von. Hans-Peter Wolff Wie Sie garantiert mehr Zeit haben werden Auszug aus dem Ratgeber Zeitmanagement von Hans-Peter Wolff Das ist das Inhaltsverzeichnis des kompletten Ratgebers. Impressum Haftungsausschluss Einleitung Warum

Mehr

Zeitmanagement und Selbstorganisation

Zeitmanagement und Selbstorganisation Zeitmanagement und Selbstorganisation Donnerstag, 24. bis Freitag, 25. Oktober 2013 Vorwort Haben Sie genug Zeit für die wichtigsten Dinge oder ist das Dringende der Meister der Prioritäten? Haben Sie

Mehr

Projekt Planetenlehrpfad

Projekt Planetenlehrpfad Projekt Planetenlehrpfad 1. Vorbemerkungen Im Wahlpflichtunterricht Physik der 10. Klasse wurde an der Fritz-Karsen-Schule ein viermonatiges Projekt zum Sonnensystem durchgeführt. Ziel war hierbei, auf

Mehr

Tipps und Tricks für eine «grünere Zukunft»

Tipps und Tricks für eine «grünere Zukunft» s für eine «grünere Zukunft» Projekt-Team: - Schuster Patrick - Truttmann Fabio - Demirbas Alev - Wüthrich Martina Metallbaukonstrukteure, Ernst Schweizer AG Zusammenfassung: In unserem Projekt geht es

Mehr

Selbstorganisation. Version 1.0

Selbstorganisation. Version 1.0 Selbstorganisation Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Die persönliche Leistungskurve... 3 Die durchschnittliche Leistungskurve... 3 Der Abendmensch... 3 Der Morgenmensch... 4 SMARTe Ziele - Aufgabenziele richtig

Mehr

Gut geplant ist halb gewonnen

Gut geplant ist halb gewonnen Gut geplant ist halb gewonnen Effektives Zeit- und Selbstmanagement im Studium 1. Was ist ein Plan? Übersicht: 2. Wie gut ist Ihre Planung? 3. Wie planen Sie Ihr Studium? - Zeitmanagement (die Technik)

Mehr

Zeitmanagement für Entwickler

Zeitmanagement für Entwickler Zeitmanagement für Entwickler 22.05.2014, Karlsruher Entwicklertag Dr. Andrea Herrmann Freie Software Engineering Trainerin und Forscherin herrmann@herrmann-ehrlich.de Dr. Andrea Herrmann 2 2012 2010 2004

Mehr

Tipps zur Gestaltung von Webinaren

Tipps zur Gestaltung von Webinaren Tipps zur Gestaltung von Webinaren Dr. Anne Thillosen (e-teaching.org / IWM) Fazit und Workshop Webinare bieten vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten. Oft sind sie eine gute Alternative für Präsenzveranstaltungen

Mehr

Analyse des Zeitverhaltens

Analyse des Zeitverhaltens Analyse des Zeitverhaltens Bei der Arbeit mit den Büchern ist es hilfreich, Ihren persönlichen Kalender und (soweit vorhanden) eine Stellen- bzw. Aufgabenbeschreibung Ihres Arbeitsplatzes griffbereit zu

Mehr

Lernen in Etappen 1. Vorbereiten 2. Aufbereiten des Lernstoffs 3. Einprägen. Pausen einplanen. Quelle: Studentenwerk Braunschweig

Lernen in Etappen 1. Vorbereiten 2. Aufbereiten des Lernstoffs 3. Einprägen. Pausen einplanen. Quelle: Studentenwerk Braunschweig Lernen in Etappen 1. Vorbereiten 2. Aufbereiten des Lernstoffs 3. Einprägen 4. Wiederholen Pausen einplanen Lernen für eine Prüfung ist wie ein Langstreckenlauf, bei dem es darum geht, auch am Ende noch

Mehr

Zeitmanagement mit MS Outlook

Zeitmanagement mit MS Outlook Zeitmanagement mit MS Outlook Veranstaltungsnummer: 2012 Q166 DF Termin: 07.11. 09.11.2012 Zielgruppe: Ort: Personen, die sich Wissen und geeignete Arbeitsmethoden aneignen möchten, um mit Hilfe von Outlook

Mehr

Top Ten des (Selbst) Managements. Werde, der Du bist. Pindar. leiferikwollenweber.de

Top Ten des (Selbst) Managements. Werde, der Du bist. Pindar. leiferikwollenweber.de Top Ten des (Selbst) Managements Werde, der Du bist. Pindar Best of Self Management - Fokussierung 1. Fokussieren Sie Ihre Ziele. diese sind wichtig, alles andere sekundär. Wer seine Ziele kennt, kann

Mehr

Agenda Trainings Zeit- und Selbstmanagement Öko-Institut e.v. 3. April 2014. Zeit Thema Methoden Material 09:00

Agenda Trainings Zeit- und Selbstmanagement Öko-Institut e.v. 3. April 2014. Zeit Thema Methoden Material 09:00 Agenda Trainings Zeit- und Selbstmanagement Öko-Institut e.v. 3. April 2014 Zeit Thema Methoden Material 09:00 Vorstellungsrunde Begrüßung und Einstieg ins 09:15 Erwartungen Thema 09:15 ca. 10:00 Ganzheitliches

Mehr

Marion Etti Claudia Behrens-Schneider (Hg.) Praxisbuch für modernes Informations- und Büromanagement

Marion Etti Claudia Behrens-Schneider (Hg.) Praxisbuch für modernes Informations- und Büromanagement Marion Etti Claudia Behrens-Schneider (Hg.) Excellent Office Praxisbuch für modernes Informations- und Büromanagement Teil I Zeitmanagement 1 Des einen Lust, des anderen Last: Zeitmanagement ist Selbstmanagement

Mehr

Projektmanagement - Zertifizierung nach IPMA(3.0)-Ebenen D und C. Grundlagen und Kompetenzelemente, Methoden und Techniken mit zahlreichen Beispielen

Projektmanagement - Zertifizierung nach IPMA(3.0)-Ebenen D und C. Grundlagen und Kompetenzelemente, Methoden und Techniken mit zahlreichen Beispielen Projektmanagement - Zertifizierung nach IPMA(3.0)-Ebenen D und C Grundlagen und Kompetenzelemente, Methoden und Techniken mit zahlreichen Beispielen Ingrid Katharina Geiger, Roger Romano, Josef Gubelmann,

Mehr

9. Integrationsmanager-Briefing. 13. Juni 2012

9. Integrationsmanager-Briefing. 13. Juni 2012 9. Integrationsmanager-Briefing 13. Juni 2012 Effiziente Meetings Alfred Bertschinger, Effiziente Meetings «Dabeisitzen ist alles!» «Braucht es diese Sitzung tatsächlich?» Seite 2 Agenda 1. Was ist ein

Mehr

Aufgaben mit Mind-Maps festhalten und verteilen

Aufgaben mit Mind-Maps festhalten und verteilen Aufgaben mit Mind-Maps festhalten und verteilen Mind Mapping nicht nur für Kreative IN DIESEM DOKUMENT: Aufgaben mit Mind-Maps festhalten und verteilen Mind-Maps für Planung und Zeitmanagement Mind-Maps

Mehr

Meine Lernplanung Wie lerne ich?

Meine Lernplanung Wie lerne ich? Wie lerne ich? Zeitraum Was will ich erreichen? Wie? Bis wann? Kontrolle Weiteres Vorgehen 17_A_1 Wie lerne ich? Wenn du deine gesteckten Ziele nicht erreicht hast, war der gewählte Weg vielleicht nicht

Mehr

Projektmanagement. Kick-off Camp SoSe 2014. Florian Lückenbach M.Sc. Hochschulentwicklung und Qualitätssicherung

Projektmanagement. Kick-off Camp SoSe 2014. Florian Lückenbach M.Sc. Hochschulentwicklung und Qualitätssicherung Projektmanagement. Kick-off Camp SoSe 2014 1 Haben Sie schon einmal ein Projekt durchgeführt? 2 Was Sie erwartet: Teil 1. Ein wenig Theorie // Youtube // DIN 69901 Teil 2. Ein praktisches Beispiel // Projektauftrag:

Mehr

das usa team Ziegenberger Weg 9 61239 Ober-Mörlen Tel. 06002 1559 Fax: 06002 460 mail: lohoff@dasusateam.de web: www.dasusateam.de

das usa team Ziegenberger Weg 9 61239 Ober-Mörlen Tel. 06002 1559 Fax: 06002 460 mail: lohoff@dasusateam.de web: www.dasusateam.de Zeitmanagement das usa team Ziegenberger Weg 9 61239 Ober-Mörlen Tel. 06002 1559 Fax: 06002 460 mail: lohoff@dasusateam.de web: www.dasusateam.de 1 Zeitmanagement Wenn jemand behauptet: Ich habe keine

Mehr

Schüler lernen präsentieren; Schülerinnen auch! Warum sollen Schülerinnen und Schüler präsentieren lernen?

Schüler lernen präsentieren; Schülerinnen auch! Warum sollen Schülerinnen und Schüler präsentieren lernen? edusa 1, 2006: 1 / 2-12 - Schüler lernen präsentieren; Schülerinnen auch! WOLFGANG REINERT DHPS Windhoek Warum sollen Schülerinnen und Schüler präsentieren lernen? Angesichts der zunehmenden Fülle des

Mehr

Zeitmanagement. von O. Renner H.- P. H.

Zeitmanagement. von O. Renner H.- P. H. Zeitmanagement von O. Renner H.- P. H. Was könnte man sich unter Zeitmanagement vorstellen? Die Zeit selber lässt sich nicht beeinflussen (managen), sie ist eine unveränderliche Resource. Man könnte versuchen

Mehr

Sozialraumanalyse und Praxisbericht

Sozialraumanalyse und Praxisbericht Sozialraumanalyse und Praxisbericht Im Rahmen der Ausbildung für hauptamtliche BibliothekarInnen im mittleren Fachdienst HA-C 2015-2017 20. April 2015 Cluster-Team: Karin Claudi, Susanne Tretthahn Grundsätzliches

Mehr

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement in der tierärztlichen Praxis/Klinik Was ist QM?

Mehr

IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt

IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt WS 2001/2002 Dozentin: Lucie Prinz Grundlagen der Projektarbeit Was ist ein Projekt? Die Phasen eines Software Projektes Die Projektunterlagen Die Projektplanung

Mehr

Tipps für die inhaltliche & formale Vorbereitung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann

Tipps für die inhaltliche & formale Vorbereitung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann UNIVERSITÄT ZU KÖLN Erziehungswissenschaftliche Fakultät Institut für Psychologie Tipps für die inhaltliche & formale Vorbereitung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann Wozu Referate? - Ziele Wissenschaftliches

Mehr

Tipps für die inhaltliche & formale Vorbereitung von Referaten

Tipps für die inhaltliche & formale Vorbereitung von Referaten Tipps für die inhaltliche & formale Vorbereitung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann UNIVERSITÄT ZU KÖLN Humanwissenschaftliche Fakultät Department Psychologie Wozu Referate? - Ziele Wissenschaftliches

Mehr

Zeitmanagement und Selbstorganisation

Zeitmanagement und Selbstorganisation Zeitmanagement und Selbstorganisation tekom-regionalgruppe Sachsen Dresden, 12. Juni 2006 Dr. Bertil Haack G&S Goals & Strategies GmbH Rapstedter Weg 55 B 12305 Berlin bertil.haack@goals-strategies.com

Mehr

Bewertung der Diplomarbeit

Bewertung der Diplomarbeit Bewertung der Diplomarbeit Name der Studentin / des Studenten: Studiengang: Angestrebter Studienabschluss: Titel der Diplomarbeit: = kaum ersichtlich = ansatzweise nachgewiesen = nachgewiesen = gut nachgewiesen

Mehr

SBBS Jena-Burgau Projekt 1: Die Dorfkirche zu Graitschen- Baugeschichte und Vergoldungsarbeiten

SBBS Jena-Burgau Projekt 1: Die Dorfkirche zu Graitschen- Baugeschichte und Vergoldungsarbeiten Projekt 1: Die Dorfkirche zu Graitschen- Baugeschichte und Vergoldungsarbeiten 1. Projektidee 2. Projektdurchführung 3. Zusammenarbeit mit Partnern 4. Ergebnisse und Erfahrungen 1. Projektidee!! "# 2.

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten und Lerntechniken

Wissenschaftliches Arbeiten und Lerntechniken Christine Stickel-Wolf/Joachim Wolf Wissenschaftliches Arbeiten und Lerntechniken Erfolgreich studieren - gewusst wie! 4., überarbeitete Auflage IMMiM» Un1v= * * in* m Institut für SenifspädagogH' GABLER

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

Projektmanagement. Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 25.11.2014

Projektmanagement. Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 25.11.2014 Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 25.11.2014 Was Projektmanagement verhindern soll 25.11.2014 Projektmanagement - Projekte erfolgreich führen - Patrick Frontzek 2 Ein Projekt

Mehr

Techniken wissenschaftlichen Arbeitens. Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Techniken wissenschaftlichen Arbeitens. Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Techniken wissenschaftlichen Arbeitens Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Prof. Dr. Bernd Steffensen Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit 14. Januar 2009 Projektmanagement Was

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Das Projekt UNI-TRAINEES Herzlich Willkommen! GIBeT-Fachtagung 2009 www.uni-trainees.de Themen der Präsentation Wer steht hinter UNI-TRAINEES? Was will UNI-TRAINEES? Wie funktioniert UNI-TRAINEES? Wo gibt

Mehr

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5 Führungskräfte aller Ebenen verbringen einen grossen Teil ihrer Arbeitszeit an Sitzungen, Meetings und Besprechungen. Viele dieser Veranstaltungen werden von den Teilnehmern selbst als pure Zeitverschwendung

Mehr

Arbeiten mit Zielen. Vortrag vom 10. Juni 2010 Hochschule für Technik Zürich. Einführung Theorie. Zieldefinition - Zielkoordination

Arbeiten mit Zielen. Vortrag vom 10. Juni 2010 Hochschule für Technik Zürich. Einführung Theorie. Zieldefinition - Zielkoordination Arbeiten mit Zielen Vortrag vom 10. Juni 2010 Hochschule für Technik Zürich Einführung Theorie Zieldefinition - Zielkoordination Was verstehen wir unter einem Ziel? Was gibt es für Zielarten in Projekten,

Mehr

MARKETING FÜR EXISTENZGRÜNDER. Dipl.Wirt.Ing. Olaf Meyer, Lübeck

MARKETING FÜR EXISTENZGRÜNDER. Dipl.Wirt.Ing. Olaf Meyer, Lübeck MARKETING FÜR EXISTENZGRÜNDER Dipl.Wirt.Ing. Olaf Meyer, Lübeck e-mail: marketing@me-y-er.de Zeit ist mehr Wert als Geld Zeit ist ein absolut knappes Gut Zeit ist nicht käuflich Zeit kann nicht vermehr

Mehr

Alle anderen Programme aus. WLAN freihalten (z.b. Handy abkoppeln.)

Alle anderen Programme aus. WLAN freihalten (z.b. Handy abkoppeln.) Herzlich willkommen! Ton an. Alle anderen Programme aus. WLAN freihalten (z.b. Handy abkoppeln.) Falls Unterbrechung: Rausgehen, neu reinkommen. Anderen Browser nutzen (Explorer, Firefox, Chrome) 20.05.2015

Mehr

Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester. "Regulierung nach der Finanzkrise - Welche

Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester. Regulierung nach der Finanzkrise - Welche Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester 2009/10 "Regulierung nach der Finanzkrise - Welche Antworten liefert das Controlling?" Lehrstuhl für BWL Controlling Prof. Dr. Gunther Friedl Technische Universität

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

Schritt 1: Ziele setzen

Schritt 1: Ziele setzen Zeitmanagement Schritt 1: Ziele setzen Schritt 1: Ziele setzen Alice: Katze: Alice: Katze: Könntest du mir sagen, welchen Weg ich nehmen soll? Das hängt zu einem guten Teil davon ab, wohin du gehen möchtest.

Mehr

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können Inhalt 2/17 Hinweise zur Präsentationsausarbeitung und zu Vorträgen Die folgenden Folien sollen für die Vorbereitung von Präsentation eine einführende Hilfe darstellen. Es werden Hinweise zur Strukturierung

Mehr

ZEITMANAGEMENT. Analyse

ZEITMANAGEMENT. Analyse ZEITMANAGEMENT ZEITMANAGEMENT Zeitmanagement ist der Prozess Ihr Leben durch die Nutzung der Zeit zu steuern. Jeder hat die gleichen 168 Stunden pro Woche. Wenn Sie Ihre Zeit proaktiv verwalten, bestimmen

Mehr

Autorenvorstellung... 9 Vorwort, Zielsetzungen und Aufbau dieses Lehrmittels Teil A Einführung ins Projektmanagement 14

Autorenvorstellung... 9 Vorwort, Zielsetzungen und Aufbau dieses Lehrmittels Teil A Einführung ins Projektmanagement 14 Inhaltsverzeichnis Autorenvorstellung... 9 Vorwort, Zielsetzungen und Aufbau dieses Lehrmittels... 10 Inhalt Lehrerteil Teil A Einführung ins Projektmanagement 14 Einleitung... 14 Was Sie in diesem Teil

Mehr

11 Erfolgsfaktoren im Schmuck- und Uhrenhandel

11 Erfolgsfaktoren im Schmuck- und Uhrenhandel 11 Erfolgsfaktoren im Schmuck- und Uhrenhandel David Gygax, betr. oek. HWV Heute ist alles anders! Und damit kommen wir direkt zum Punkt: Im Detailhandel drückt der Schuh. Speziell in der Schmuck- und

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

GTD Selbstmanagement sicher und einfach

GTD Selbstmanagement sicher und einfach Mainz, 14. 3. 2009 GTD Selbstmanagement sicher und einfach Dr. Susanna Künzl :: ambranet webentwicklung :: ambranet Seit 1999 in Mainz, seit 2006 in Nürnberg Webagentur mit Schwerpunkt Content Management

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 1. Vorwort Bestimmt

Mehr

Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation

Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation Peter Backschat Coaching & Personalentwicklung 1 Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation Einleitung - mein Auftrag - Wozu sind Veränderungen notwendig 10

Mehr

Die kreative Gestaltung eines Gesellschaftsspiels

Die kreative Gestaltung eines Gesellschaftsspiels Die kreative Gestaltung eines Gesellschaftsspiels (Sozialtraining in der Klasse 5) Modul 1 Kreatives Denken - Befindlichkeitsrunde im Stuhlkreis - Wahl der einzelnen Personen Chef, Buchhaltung, Assistenz

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

ISIS Instandhaltung - eine Investition in die Zukunft

ISIS Instandhaltung - eine Investition in die Zukunft ISIS Instandhaltung - eine Investition in die Zukunft Der professionelle Umgang mit der Ressource Wissen kann für Unternehmen in der Zukunft ein entscheidender Wettbewerbsfaktor sein. Zukunftsorientierte

Mehr

Jürg Wetter Unternehmensberatung

Jürg Wetter Unternehmensberatung Fragen im Vorstellungsgespräch an den Bewerber, die Bewerberin Fragen zur Firma woher kennen Sie unsere Firma? was wissen Sie bereits über uns? wieso kommen Sie ausgerechnet zu uns? Ihre Kündigung weshalb

Mehr

DAS DUALE STUDIUM AN DER DUALEN HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM SCHULUNG FÜR PRAXISBETREUER

DAS DUALE STUDIUM AN DER DUALEN HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM SCHULUNG FÜR PRAXISBETREUER DAS DUALE STUDIUM AN DER DUALEN HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM SCHULUNG FÜR PRAXISBETREUER Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof. Christian Stanske, Prof. Dr. Volker Schulz 2015 www.dhbw-mannheim.de

Mehr

Zeit- und Selbstmanagement in der Prüfungsphase (den Studienabschluss planen) B. Reysen-Kostudis

Zeit- und Selbstmanagement in der Prüfungsphase (den Studienabschluss planen) B. Reysen-Kostudis Zeit- und Selbstmanagement in der Prüfungsphase (den Studienabschluss planen) Zeit- und Selbstmanagement in der Prüfungsphase: Die Entscheidung für die Prüfung Standortbeschreibung Wo stehe ich jetzt?

Mehr

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen Markus Schlee Kunst Stundentafel G8 G9 12/1 12/2 13/1 13/2 GESAMT GK 3 x 2 3 x 2 16 LK 1 x 5 1 x 5 1 x 5 1 x 5 20 36 G8 11/1 11/2 12/1 12/2 GESAMT Fach 4

Mehr

Warum Zeitmanagement so wichtig ist

Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist 1 In diesem Kapitel Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

Projektarbeit. 2003 Eberhard Neef - 2 - Nee Seite 1

Projektarbeit. 2003 Eberhard Neef - 2 - Nee Seite 1 Nee Seite 1 1. Projektorganisation...2 1.1. Projektdefinition...2 1.2. Projektauslösung...2 1.3. Vorstudie...2 1.3.1. Zweck der Vorstudie und Aufgaben...2 1.3.2. Problemanalyse...2 1.3.3. Ziele...3 1.3.4.

Mehr

Ich formuliere mein Ziel SMART

Ich formuliere mein Ziel SMART Arbeitsblatt 18 Ich formuliere mein Ziel SMART Mein Ziel lautet (noch ganz unkonkret): Ich formuliere mein Ziel nach dem SMART-Modell: SMART-Checkliste: Ist das Ziel... spezifisch? Wo? Was? Wann? Welcher?

Mehr

Wasser sparen. Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C

Wasser sparen. Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 3 2. Einleitung... 3 3. Hauptteil...

Mehr

sensorischer Speicher: sehr viele Informationen, aber nur sehr kurz

sensorischer Speicher: sehr viele Informationen, aber nur sehr kurz Lernen lernen? Haben Sie gelernt, wie man lernt? In der Schule, in der Ausbildung? Nein? Lernen Sie, wie man lernt! Auf den folgenden Folien finden Sie einige Anregungen zum Thema Lernen... Gedächtnismodelle

Mehr

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes:

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Projektmanagement Link http://promana.edulearning.at/projektleitung.html Einleitung Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Definition des Begriffs Projekt" Kriterien

Mehr

Die Der prorm - Manager. Genehmigungsmanager. Projektvorl Editor. Controlling. E-Mail: support@promx.net. promx GmbH Nordring 100 90409 Nürnberg

Die Der prorm - Manager. Genehmigungsmanager. Projektvorl Editor. Controlling. E-Mail: support@promx.net. promx GmbH Nordring 100 90409 Nürnberg Controlling Manager Die Der prorm - Massenum Controlling-- buchung Manager Genehmigungsmanager Projektvorl Editor Business promx GmbH Nordring 100 909 Nürnberg E-Mail: support@promx.net Inhalt WAS IST

Mehr

Für die Erstellung von Masterarbeiten massgeblich ist das allgemeine Merkblatt für

Für die Erstellung von Masterarbeiten massgeblich ist das allgemeine Merkblatt für Gottlieb Duttweiler Lehrstuhl für Internationales Handelsmanagement Für die Erstellung von Masterarbeiten massgeblich ist das allgemeine Merkblatt für Masterarbeiten, das unter http://www.unisg.ch eingesehen

Mehr

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten.

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten. Kauffrau/Kaufmann EFZ Branche Internationale Speditionslogistik Das Arbeitsbuch Das Arbeitsbuch ist ein Ordner (Ringbuch) mit folgenden Registern (Vorschlag): 1. Grundlagen der internationalen Speditionslogistik

Mehr

Antrag zur Zulassung zur Abschlussprüfung 1. Abschnitt: Hausarbeit

Antrag zur Zulassung zur Abschlussprüfung 1. Abschnitt: Hausarbeit Antrag zur Zulassung zur Abschlussprüfung 1. Abschnitt: Hausarbeit Name der Studentin/des Studenten Name des Betreuers/der Betreuerin Unterschrift der Betreuerin/des Betreuers... Hiermit beantrage ich

Mehr

Mitarbeiterbefragung nach DIN EN ISO 9001

Mitarbeiterbefragung nach DIN EN ISO 9001 Mitarbeiterbefragung nach DIN EN ISO 9001 Angaben zur Person Vor- u. Zuname: genaue Berufsbezeichnung: Alter: Bezeichnung der Tätigkeit: Abteilung: Vorgesetzter: Arbeitssitz: (Raum/Platz Nr.) Seit wann

Mehr

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie?

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? 20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? Ich kann mir Dinge sehr gut merken, die ich höre oder lese. In Prüfungssituationen blühe ich erst richtig auf und Prüfungsangst war für mich schon

Mehr

Klassenstufe 7. Klassenverband (4 Stunden) Grundlegende Informationen zur GFS. Standards: Die Schülerinnen und Schüler

Klassenstufe 7. Klassenverband (4 Stunden) Grundlegende Informationen zur GFS. Standards: Die Schülerinnen und Schüler In den folgenden Standards finden Sie die Kenntnisse und Fertigkeiten, die die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 7 bis 10 am Methodentag erwerben sollen: Klassenstufe 7 Klassenverband (4 Stunden)

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 7 Teil 3 (17.06.2013) Arbeitstechniken III: Zeitmanagement SS 2013 1 Arbeitstechniken im Projektmanagement Kreativitätstechniken Kreativ-intuitive

Mehr

Der Prüfungsangst-Check

Der Prüfungsangst-Check Der Prüfungsangst-Check Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist: die mehrwöchige Vorbereitungsphase

Mehr