SAP APO PP/DS. Production Planning / Detailed Scheduling. Helmut Roos Diplom-Ingenieur Unternehmensberater. D Ludwigshafen +49 (621)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAP APO PP/DS. Production Planning / Detailed Scheduling. Helmut Roos Diplom-Ingenieur Unternehmensberater. D-67067 Ludwigshafen +49 (621) 5 29 44 65"

Transkript

1 SAP APO PP/DS Helmut Roos Diplom-Ingenieur Unternehmensberater Production Planning / Detailed Scheduling D Ludwigshafen +49 (621)

2 Anspruchvolle Tools für ein komplexes Thema APO PP/DS 2

3 Logistischer Planungsprozess in APO APO Sales budget Forecast DP Demand Planning Planung Artikel (weltweite Prognosen) Übergabe monatlich via Lokationsmapping SNP check CTM/SNP-run Planning book SNP Supply Network Planning (mittelfristige Produktionsplanung) Planung Artikel Planung PBG Product view Umsetzung täglich mit Switch auf PP/DS-PPM PP/DS PP/DS Production Planning & Detailed Scheduling Planung Artikel Planung PBG APO PP/DS 3

4 Konzept der Absatzplanung Aggregierte historische Daten Lokation (Werk) Produkt / Hierarchie Auftraggeber Verkaufsorganisation Region / Land Prognose erwarteter Bedarfe Auftragseingang Mengen Werte Faktura Mengen Werte... Historische Datenquellen: BI R/3 (SD-Info-Strukturen) Excel Fremdsystem EDI / Internet Statistische Prognosen Kooperierende Prognosen Promotionen Erfahrung/Wissen APO PP/DS 4

5 Werksübergreifende Planung mit SNP Planung des Materialflusses durch die logistische Kette Planung des mittel- bis langfristigen Horizonts Werksübergreifende (finite) Planung, periodenorientiert Priorisierung von Bedarfen, Optimierung der Zugänge möglich Ergebnis: machbare Pläne Supply Chain APO PP/DS 5

6 Produktionsplanung in einem Werk mit PP/DS Uhrzeitgenaue Planung von Produktion und Beschaffung Kapazitätsplanung auf Arbeitsvorgangsebene im kurzfristigen Bereich Maschinenbelegungsoptimierung Supply Chain APO PP/DS 6

7 Produktionsplanung + Prozessauftragsabwicklung APO PP/ DS SAP R/3 automatisch Produktionsplaner Produktionsplaner Produktionsplaner Produktionsplaner/ Betrieb Betrieb/Schicht PP/DS- Planungslauf Alertauswertung Plan- Auftrag umplanen Prozess- Auftrag eröffnen = Umsetzung Prozess- Auftrag freigeben Produktion: Synthese Formulierung Abfüllung Verpackung Prozess- Auftrag rückmelden Druck Auftragspapiere PBG bzw. ART wird in Bestand gebucht; Einsatzstoffe werden ausgebucht APO PP/DS 7

8 Core Interface R/3 APO R/3 APO Kundenauftrag Planauftrag Prozessauftrag Bestellung... CIF Echtzeit Auftrag Produktion Beschaffung Nachschub live Cache Werk, Kunde, Materialstamm, Ressource, Arbeitsplan und Stückliste CIF Lokation, Produkt, Ressource, Produktionsprozessmodell APO PP/DS 8

9 Übergang von mittel- zu kurzfristiger Planung 1 Planprimärbedarfe Kundenaufträge Planprimärbedarfe Kundenaufträge Planaufträge Bestellanforderungen Umlagerungen SNP-Planaufträge Bestellanforderungen Umlagerungen Produktions- und Feinplanung (PP/DS) PP/DS-PPM (R/3-Planungsrezept, -Stückliste) Finite detaillierte Planung pro Werk Reihenfolgen und Rüstzeiten Zeitkontinuierlich und auftragsbezogen Pegging (Verknüpfung von Zu- und Abgängen) heute PP/DS - Planung Supply-Network-Planung (SNP) SNP-PPM (manuelle Stammdaten) Werksübergreifende Planung Distribution und Beschaffung Mengen- und periodenorientiert Kein Pegging (Ausnahme: CTM) SNP (CTM) - Planung Zukunft APO PP/DS 9

10 Übergang von mittel- zu kurzfristiger Planung 2 Das CTM-Verfahren sieht eine simultane Mengen- und Kapazitätsplanung vor, bei der vorab priorisierte Bedarfe gegen zulässige Bestände und Zugänge abgeglichen werden CTM bearbeitet innerhalb des Produktionshorizontes keine Planaufträge Legt CTM SNP-Planaufträge an, sind diese nicht fixiert (im Gegensatz zu manuell erfassten) PP/DS-Aufträge gelten in SNP grundsätzlich als fixierte Zugänge und werden in der Planung berücksichtigt Im Standard werden nicht fixierte SNP-Aufträge innerhalb des PP/DS- Horizonts von der Heuristik SAP_PP_002 gelöscht. SNP-Aufträge außerhalb des PP/DS-Horizonts werden grundsätzlich von der Heuristik als fixiert betrachtet APO PP/DS 10

11 SNP-Horizonte APO PP/DS 11

12 Umsetzung SNP- in PP/DS-Planaufträge Täglich werden in Konvertierungsläufen SNP-Planaufträge umgesetzt, die in den PP/DS-Horizont gewandert sind. Wenn für den PP/DS-Horizont kein Wert oder die Dauer 0 eingegeben wurde, verwendet das System bei der Planung automatisch den SNP-Produktionshorizont dafür. Der PP/DS- Horizont ist dann genauso lang wie der SNP-Produktionshorizont. Damit folgen die Planungszeiträume von SNP und PP/DS lückenlos und überlappungsfrei aufeinander. Die Umsetzung von SNP-Planaufträgen nimmt keine Rücksicht auf den PP/DS-Fixierungshorizont, d.h. es werden dabei auch Planaufträge im PP/DS-Fixierungshorizont angelegt. Ein infiniter Planungsmodus bei der Umsetzung führt auf den PP/DS- Ressourcen zu einer Mehrfachbelegung, die in der anschließenden Feinplanung im PP/DS geglättet werden sollte. Auf Basis der Zugangsmenge eines SNP-/CTM-Auftrags findet eine Bezugsquellenfindung und eine Beschaffungsmengenberechnung statt. Erfolgreich umgesetzte SNP-Aufträge werden gelöscht. Die erstellten Planaufträge werden dann ausschließlich in PP/DS geplant. APO PP/DS 12

13 Kapazitätsplanung Mengenplanung PP/DS: Inhalt und Durchführung Interaktiv Bedarfe Planungslauf Pegging Nettobedarfsrechnung Bestände Zugänge geplante Zugänge Produktsicht Beschaffungsmengenrechnung Produktplantafel Bezugsquellenfindung Feinplanungsplantafel Einplanung Optimierung Sekundärbedarfe sofort decken Mehrstufigkeit APO PP/DS 13

14 Steuerungsparameter Produktionsplanungslauf APO PP/DS 14

15 MRP-Heuristik im PP/DS-Produktionsplanungslauf MRP-Planung erfolgt in Reihenfolge der Dispo-Stufen mit Produktheuristik aus Lokationsproduktstamm In den PP/DS-Planungsläufen werden die Auslastung der Produktions- Ressourcen sowie die Verfügbarkeit der Materialkomponenten berücksichtigt und machbare Produktionspläne erzeugt (Strategieprofil Y213_STRATEG) MRP findet unabhängig vom Zeitprofil Y213_ZEIT (-1 bis +12 Monate) für sämtliche Bedarfe im PP/DS-Horizont statt Generell finden die Planungsfunktionen des PP/DS nur innerhalb des PP/DS-Horizonts statt, der planversionsspezifisch oder pro Produkt angegeben werden kann APO PP/DS 15

16 PP/DS-Plan: Bezugsquellenfindung Eigenfertigung Auswahl Herkunft I. PP/DS-PPM aktiv PP/DS-Plan II. Gültigkeit 1. zeitlich PPM des PP/DS-Plans 2. mengenmäßig PPM des PP/DS-Plans III. Vorziehenswürdigkeit 1. Quotierung 2. Priorität Quotierungsheuristik + PP-Planungsverfahren 1/2/4 Eingehende Quotierung PPM des PP/DS-Plans und Beschaffungspriorität 3. Kosten PP/DS-Plan, Kosten mehrstufig (fix, variabel) 4. Termineinhaltung Terminierung Planauftrag ja nein weitere PPM geringste Verspätung APO PP/DS 16

17 Produktions- und Feinplanung (PP/DS) im APO Uhrzeitgenaue Planung von Produktion, Fremdbeschaffung und Umlagerung im Produktionswerk Simultane Material und Kapazitätsplanung auf Arbeitsvorgangsebene im kurzfristigen Bereich Berücksichtigung von Auftragsreihenfolgen Maschinenbelegungsoptimieru ng (Reihenfolgen, Durchlaufzeiten) APO PP/DS 17

18 Umgebung der Kapazitätsplanung Stammdaten Bedarfe R/3 Materialstamm Produkt APO Planaufträge Prozeßaufträge Fertigungsaufträge Stückliste Arbeitsplan Stückliste Arbeitsplan Plangr Z 1 10 Platz Produktions- prozessmodell Terminierung Kapazitätsbedarfe Kalender Kapazitätsauswertung / -abgleich Kapazität Ressource Kapazitätsangebot APO PP/DS 18

19 Kapazitätsplanung / Bestandteile Kapazitätsangebot Terminierung Kapazitätsbedarfe Kapazitätsbedarf Kapazitätsauswertung und -abgleich Kapazitätsentlastung Kapazitätsentlastung APO PP/DS 19

20 Zeitelemente in der Terminierung (Eigenfertigung) R/3 Vorgang 1100 Phase 1105 Phase 1110 WE APO Vorgang 1100 Vorgang 1105 / Aktivität Rüsten Vorgang 1110 / Aktivität Produzieren WE Rüsten dynamisch Abfüllen/Verpacken Input-Komponente (Zuordnung zu einer Phase) WE Output-Komponente Bereitstellungstermin Verfügbarkeitstermin APO PP/DS 20

21 Simultane Material und Kapazitätsplanung Ressourcenangebot Verfügbar Erste Einlastung Belegt Endgültige Einlastung Bedarf: Kundenauftrag oder Bedarf bestätigt laut PPM nicht unterbrechbarer Vorgang Ressource 3 (finit) Ressource 2 (infinit) Ressource 1 (finit) Zeit heute Rohstoff Lieferzeit Lieferzeit Mögliche ALERTS: Ressourcenüberlastung Lieferanten-Lieferzeit verletzt APO PP/DS 21

22 Kapazitätsabgleichmaßnahmen Kapazitätsangebot erhöhen Neuplanung Ausweichen auf alternative Ressource Reihenfolgeplanung APO PP/DS 22

23 Basis und Randbedingungen der Feinplanung Welche grundsätzlichen Einstellungen spielen bei der Feinplanung eine Rolle? Ressource: Kapazitätsangebot, Nutzungsgrad, parallele Belegbarkeit durch mehrere Aktivitäten (multi-activity- Ressourcen) PPM: Aktivitätsdauern, Unterbrechbarkeit von Aktivitäten, minimal und maximal erlaubte Zeitabstände zwischen Aktivitäten Strategieprofil: finite oder infinite Planung Anordnungsbeziehungen beachten oder nicht beachten Kompaktplanung ja/nein für möglichst kleine zeitliche Abstände der Vorgänge innerhalb eines Auftrags APO PP/DS 23

24 Propagierungsbereich (für Planung) Der Propagierungsbereich legt fest, für welche Ressourcen und Produkte ein Planer die Planung ändern kann. Dies umfasst: das Anlegen und Ändern von Aufträgen für diese Produkte das Ändern der Kapazität und der Planungsparameter dieser Ressourcen das Umplanen von Vorgängen auf diesen Ressourcen Das Kennzeichen Aus Arbeitsgebiet im Customizing eines Propagierungsbereiches legt fest, dass das System die Ressourcenauswahl aus dem Arbeitsgebiet in den Propagierungsbereich übernimmt. APO PP/DS 24

25 Arbeitsgebiet (für Selektion und Anzeige) Produkte Aufträge Ressourcen Aufträge Vorgänge Vorgänge Plantafel Ressourcen von den Produkten im Arbeitsgebiet Ressourcen von den Aufträgen im Arbeitsgebiet Ressourcen direkt vom Arbeitsgebiet APO PP/DS 25

26 Darstellungsformen Auswertungslisten Feinplanungsplantafel Ressourcen-Teilbild KW x Res01 P Lok01 Res02 Res03 P P Lok01 Lok02 Auftragsliste Vorgangsliste Erweiterte Vorgangsliste Produktionsübersicht WIP Liste (Netz) Auftragsnummer P x357 Produkt Produkt 22 P P 22 Auftrags-Teilbild KW x 08 Histogramm Produktbestand KW WIP Liste Ressourcenauslastung Produkt 01 Order No: APO PP/DS 26

27 Feinplanungsplantafel in SAP-APO Tabellenbereich Diagrammbereich Spaltenüberschrift Ressource RessArt Kurzbeschreibuxg KW3x Ressourcen-Teilbild x x Res01 P Lok01 Zeile Res02 P Lok01 Res03 P Lok02 Teilbildobjekte Auftrag P Produkt xw33 Auftrags-Teilbild x x 12 x x2 0x x6 x P P Histogramm Produktbestand Produkt KW x Produkt x1 Order No: x00 Teilbilder Nachrichtenzeile Grafikobjekt (Vorgang, Auftrag) APO PP/DS 27

28 Einstellungen der Feinplanungsstrategie Was wird in der Feinplanungsstrategie festgelegt? Finite oder infinite Planung Vorwärts-/Rückwärtsplanung mit/ohne Umkehr Lücke suchen (finite Planung) Vorgang einfügen oder einrütteln Bildung der Einplanungsreihenfolge Berücksichtigung auftragsinterner Anordnungsbeziehungen Berücksichtigung von Peggin-Beziehungen Einplanung in Nichtarbeitszeiten... APO PP/DS 28

29 Bedienungshinweise zur Feinplanungsplantafel (1) Kontextmenü (rechte Maustaste drücken) Ressource Beginnen mit erstem Grafikobjekt Zeitfenster wird auf frühesten Auftrag gesetzt Objekte zum selben Auftrag markieren: markiert den selben Auftrag in mehreren Teilfenstern Ändern der Sortierung in Auftragsteilbild: Bearbeiten / Sortieren / Sortierung wechseln Im Diagrammteil können Sie einen Block (mehrere Vorgänge oder Aufträge) markieren, indem Sie mit gehaltener linker Maustaste einen Rahmen um die gewünschten Objekte ziehen. Die Umrisslinien werden dabei angezeigt. Sobald Sie die Maustaste loslassen, sind alle Objekte, die vollständig innerhalb des Rahmens liegen, markiert Um mehrere Objekte gemeinsam zu verschieben, sind diese zuerst zu markieren (z. B. mit der Maus einrahmen) und dann bei gedrückter Shift- Taste (Umschalt-Taste) zu verschieben APO PP/DS 29

30 Bedienungshinweise zur Feinplanungsplantafel (2) Um mehrere Aufträge zu löschen müssen diese zuerst markiert werden. Dann kann bei gedrückter Shift-Taste (Umschalt-Taste) das Kontextmenü aufgerufen und die Aufträge gelöscht werden Kontextmenü Auftrag Objekte zum selben Auftrag markieren Auftrag kann nicht verschoben werden Strategieparameter für abhängige Objekte Dynamisches Pegging: nicht beachten Mehrfachbelegung aufreißen bei Termingleichheit - die Zeile wird dann aufgerissen, wenn das Ende des einen Grafikobjekts und der Start des anderen Grafikobjekts auf das selbe Pixel gezeichnet werden Man kann auch mit den Pfeiltasten der Tastatur seitlich scrollen; dies ermöglicht die Markierung von Planungsobjekten mit der Maus über den angezeigten Zeithorizont hinaus Funktionen / Heuristiken Reihenfolge planen manuell (zuvor mehrere Vorgänge markieren) APO PP/DS 30

31 Bedienungshinweise zur Feinplanungsplantafel (3) Die Heuristik zum Auflösen eines Rückstandes kann nur auf der Basis der Selektion einer Ressource in der Plantafel ausgeführt werden. Es ist nicht möglich, die Heuristik auf der Basis eines Selektionsvorgangs auszuführen Da die Heuristiken 'Bottom Up' und 'Top Down' Produktheuristiken sind, erlaubt die Standardimplementierung nicht, sie durch Auswahl eines Vorgangs anzustoßen Einplanung in Nicht-Arbeitszeiten (Pausen, Frei-Schichten, etc.) Änderung im Strategieprofil (Sonstige Parameter: Nichtarbeitszeiten) setzt Vorgangsstatus fixiert Angefangene, teil- und endrückgemeldete Vorgänge können erst umgeplant werden, nachdem sie in der Feinplanungsplantafel unterbrochen wurden Wird ein Vorgang mit Drag&Drop (mit der Maus) umgeplant, färben sich alle alternativen Primärressourcen (Modi) des PPM dunkelgrün APO PP/DS 31

32 Bedienungshinweise zur Feinplanungsplantafel (4) Die DS-Strategie wird für folgende Aktionen verwendet: Neu Planen, Ausplanen, Vorgang unterbrechen, Fixieren, Fixierung zurücknehmen und Umplanen über Drag&Drop. Die Einstellungen in der Toolbar beziehen sich auf die ausgewählte DS-Strategie. Die PP-Strategie wird für folgende (Auftragsbearbeitungs-) Funktionen verwendet: Auftrag anlegen, Anlegen nach Vorlage, Bearbeiten, Menge Ändern und Bezugsquelle wechseln. Auf den nachfolgenden Popups befindet sich die Drucktaste "Strategie" mit dem Infotext "PP-Planungsstrategie". Bei Bezugsquelle wechseln kann aus technischen Gründen keine solche Drucktaste angeboten werden. APO PP/DS 32

33 Möglichkeiten der Produktionsplanung in PP/DS Finite Planung Simultane Mengen- und Kapazitätsplanung: sämtliche (finite) Ressourcen werden bei der Erstellung eines Planauftrags geprüft Planauftrag wird nur bei freier Kapazität angelegt Nachgelagerte Optimierung des Plans möglich Infinite Planung Ressourcen werden bei der Erstellung eines Planauftrags nicht geprüft - Planauftrag wird auch bei Kapazitätsüberlast angelegt Nachgelagerte DS-Heuristiken (Kapazitätsplanung) stellen einen machbaren Produktionsplan dar. Abschließende Optimierung des Plans möglich APO PP/DS 33

34 Strategie: Vorgang einfügen im APO Vorwärts heute Zeit Einzufügender Vorgang heute Zeit Rückwärts heute Zeit APO PP/DS 34

35 Pegging-Verknüpfungen Produkt A Bedarf Pegging-Kante Planauftrag Pegging-Netz (Kontext) Zuordnung ausgehend von Zugängen zu den Bedarfen Änderungen müssen zu allen abhängigen Aufträgen propagiert werden, Suche nach nicht zugeordneten Auftragsmengen Pegging ist möglich dynamisch (mit Pegging-Strategie) oder fixiert APO PP/DS 35

36 Pegging über die gesamte Stücklistenstruktur Kundenauftrag (-10) Planauftrag Defizit Sekundärbedarf Planauftrag (+20) Überschuss Sekundärbedarf Bestell - anforderung (+10) APO PP/DS 36

37 Arbeitsplatz und Ressource Je R/3-Arbeitsplatzkapazität eine APO-Ressource R/3 APO Werk 1000 Ressource Gegebenenfalls Angebotsvarianten und Schichten definieren Arbeitsplatz Multi Misch Kapazitäten Ressource Art Lokation Kapazitätsart 001 Maschine W 1904 _1000_001 P 1090 Kapazitätsart 002 Person W1904_1000_002 P 1090 APO PP/DS 37

38 Arbeitszeitdaten in der Ressource Anzahl Stunden Pausenzeiten technische und Organisatorische Störungen Zeit: Arbeitszeit: Arbeitsbeginn Arbeitsende Pausenzeiten Arbeitszeit: abzüglich der Pausen Nutzungsgrad Produktivzeit Produktivzeit = (Arbeitsende Arbeitsbeginn Pausendauer) x Nutzungsgrad /100% APO PP/DS 38

39 frei Angebotspflege über Schichtprogramme Tag 1 Tag 2... Tag 6 Schichtdefinition Schicht 1 Schicht 1 1 Arbeitsbeginn Pausen Arbeitsende... Schichtprogramm Schicht 2 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 3 Schicht 2 Ressourcen APO PP/DS 39

40 06:00 12:00 18:00 00:00 05:00 06:00 12:00 18:00 00:00 05:00 06:00 12:00 18:00 00:00 05:00 Beispiel: Schichtprogramme Pause Reinigen Stillstand Schicht A Schicht B1 Schicht B2 Schicht C1 Schicht C2 APO PP/DS 40

41 Auswahl alternativer Ressourcen Vorgang 10: Vormontage Aktivität Rüsten Aktivität Produzieren Modus 1 z.b wirtschaftliche Ressource Modus 1 z.b wirtschaftliche Ressource Primärressource A 1 Primärressource A 1 Sekundärressource A 2 Sekundärressource A 2 Modus 2 (z.b. Ausweich-Ressource) Modus 2 (z.b. Ausweich-Ressource) Primärressource B 1 Primärressource B 1 Sekundärressource B 2 Sekundärressource B 2 APO PP/DS 41

42 Standard-Heuristiken der Feinplanung Standard-Heuristiken Feinplanung SAP001: Reihenfolge planen (Lücke suchen) Ausgewählte Vorgänge aus- in vordefinierten Reihenfolge wieder einplanen SAP002: Rückstandsauflösung (Vorgang einfügen) Umplanung der Vorgänge auf einer Ressource, die in der Vergangenheit liegen SAP003: Reihenfolge manuell planen Einplanung von ausgewählten Vorgängen in einer zuvor manuell erzeugten Reihenfolge (nur in Plantafel möglich) SAP004: Durchlaufzeit minimieren Reduzierung der Durchlaufzeit von Aufträgen, die auf ausgewählten Ressourcen liegen SAP005: ausgeplante Vorgänge einplanen Einplanung von ausgewählten, ausgeplanten Vorgängen APO PP/DS 42

43 Reihenfolgeabhängige Rüstzeiten in Rüstmatrix Rüstmatrix Rüstzustand 1 Rüstzustand 2 Rüstzustand 3 Parameter in der Rüstmatrix: Rüstzustand 1 Rüstzustand 2 x x Rüstübergangsart Rüstgruppe / - schlüssel des Vorgängervorgangs Rüstgruppe / -schlüssel des Nachfolgevorgangs Rüstdauer Rüstkosten Rüstzustand 3 x Rüstzustände können Rüstgruppen oder Rüstschlüssel sein, z. B. Rüstschlüssel 10 ( weiss) Rüstschlüssel 20 (gelb ) APO PP/DS 43

Überblick SAP APO. Christian Pitsch IDS Scheer AG. IDS Scheer AG www.ids-scheer.com

Überblick SAP APO. Christian Pitsch IDS Scheer AG. IDS Scheer AG www.ids-scheer.com Überblick SAP APO Christian Pitsch IDS Scheer AG IDS Scheer AG www.ids-scheer.com Agenda Vorstellung IDS Scheer AG Kurzüberblick SAP APO Kurzüberblick PP/DS Planen mit der Feinplanungsplantafel Was macht

Mehr

... Einleitung... 19... Zielgruppe... 19... Aufbau... 20... Hinweise zur Lektüre... 22

... Einleitung... 19... Zielgruppe... 19... Aufbau... 20... Hinweise zur Lektüre... 22 ... Einleitung... 19... Zielgruppe... 19... Aufbau... 20... Hinweise zur Lektüre... 22... Teil I Grundlagen und Prozesse... 23 1... Erweitertes MRP-II-Konzept... 25 1.1... Schritte des MRP-II-Konzepts...

Mehr

Planungsmethoden des SNP-Laufs

Planungsmethoden des SNP-Laufs Planungsmethoden des SNP-Laufs Heuristikbasierte Planung Optimierung in der SNP-Planung Seite 1 Ziel: (Durchführbarer) Plan zur Befriedigung einiger oder aller primär (und sekundär) Bedarfe auf einer,

Mehr

SCM exakt Die Bedarfs- und Feinplanung für mittelständische Unternehmen

SCM exakt Die Bedarfs- und Feinplanung für mittelständische Unternehmen SCM exakt Die Bedarfs- und Feinplanung für mittelständische Unternehmen Unsere Paketlösungen: exakt für den Mittelstand Sie suchen eine leistungsfähige, schlanke Lösung für die Bedarfs- und Feinplanung?

Mehr

... Danksagung... 17 TEIL I... Grundlagen und Prozesse... 19. 1... Kapazitive Projektplanung... 21. 2... Integratives Projektplanungsszenario...

... Danksagung... 17 TEIL I... Grundlagen und Prozesse... 19. 1... Kapazitive Projektplanung... 21. 2... Integratives Projektplanungsszenario... ... Danksagung... 17 TEIL I... Grundlagen und Prozesse... 19 1... Kapazitive Projektplanung... 21 1.1... Betriebswirtschaftlicher Kontext von Projekten... 21 1.2... Projektbeispiel... 22 1.2.1... Unternehmensszenario...

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Helmut Roos Diplom-Ingenieur Unternehmensberater Ausgewählte Aspekte im SAP-Umfeld D-67067 Ludwigshafen +49 (621) 5 29 44 65 Definition: Supply Chain Management (SCM) Unter dem

Mehr

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Jörg Thomas Dickersbach, Gerhard Keller Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Galileo Press Bonn Boston Auf einen Blick 1 Einleitung 15 2 Aufgaben im Industriebetrieb 19 3 Produktionsplanung und-steuerung

Mehr

Übungen 1. Allgemeine Hinweise. Aufgabe 1: Supply-Chain-Engineer, Modell und Planversionen. a) Legen Sie den Arbeitsbereich TBORL_## an.

Übungen 1. Allgemeine Hinweise. Aufgabe 1: Supply-Chain-Engineer, Modell und Planversionen. a) Legen Sie den Arbeitsbereich TBORL_## an. Übungen 1 Allgemeine Hinweise Verwenden Sie, sofern gefordert, die inaktive Planversion TBORL##, die Ihnen zugeteilt wurde. Aufgabe 1: Supply-Chain-Engineer, Modell und Planversionen a) Legen Sie den Arbeitsbereich

Mehr

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Jörg Thomas DickeVsbach, Gerhard Keller Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Galileo Press Bonn Boston «V Vorwort 13 OOOOCODOOOOOOOC)C)OOOOCOOC300000000000(XKDOOOOOOOOOOaOOOaOOOOCX300aOO 1.1 Ziel

Mehr

Produktionsplanung mit SAP APO-PP/DS

Produktionsplanung mit SAP APO-PP/DS Jochen Balla, Frank Layer Produktionsplanung mit SAP APO-PP/DS Prozesse und Customizing in der Praxis Inhalt Einleitung 11 1 Planung mit mysap SCM im Überblick 15 1.1 mysap SCM... 15 1.2 SAP APO... 16

Mehr

mysap im Detail SAP SCM APO

mysap im Detail SAP SCM APO mysap im Detail SAP SCM APO Oliver Hess PU Mill Die Logistikkette Informationsfluß Transfer Transfer Transfer Transfer Lieferant Fertigung Verteilung Einzelhandel Verbraucher Geldfluß Optimierung der Logistikkette

Mehr

Abwicklung von Wartung in der Instandhaltung

Abwicklung von Wartung in der Instandhaltung Abwicklung von Wartung in der Instandhaltung Helmut Roos Diplom-Ingenieur Unternehmensberater D-67067 Ludwigshafen +49 (621) 5 29 44 65 Warum überhaupt Wartung? Gesetzliche Vorschriften (z.b. TÜV) Qualitätssicherung

Mehr

Die SCM-Initiative der SAP: Supply Chain Modellierung und Planung mit dem SAP APO unter Verwendung von optimierenden Planungsverfahren

Die SCM-Initiative der SAP: Supply Chain Modellierung und Planung mit dem SAP APO unter Verwendung von optimierenden Planungsverfahren Die SCM-Initiative der SAP: Supply Chain Modellierung und Planung mit dem SAP APO unter Verwendung von optimierenden Planungsverfahren Gerald Heisig SAP AG / SCM RIG SAP AG 2000 Optimierungsverfahren im

Mehr

Produktionsplanung und -steuerung

Produktionsplanung und -steuerung Produktionsplanung und -steuerung Fach: Dozent: Bearbeiter: Integrierte Standardsoftware Prof. Dr. G. Mattheis René Rührer Markus Hermann Christian Brendler PP-Modul Produktionsplanung und -steuerung Produktions-

Mehr

Jochen Balla, Frank Layer. Produktionsplanung mit SAP APO. Bonn Boston

Jochen Balla, Frank Layer. Produktionsplanung mit SAP APO. Bonn Boston Jochen Balla, Frank Layer Produktionsplanung mit SAP APO Bonn Boston Auf einen Blick 1 Planung mit SAP SCM im Überblick... 17 2 Produktionsplanung mit ECC und APO-PP/DS im Überblick... 23 3 APO Core Interface...

Mehr

III. Demand Planning (DP) & Supply Network Planning (SNP)

III. Demand Planning (DP) & Supply Network Planning (SNP) Gliederung I. Einführung II. Stammdaten & Supply Chain Modellierung III. Demand Planning (DP) & Supply Network Planning (SNP) i. Demand Planning (DP) ii. Supply Network Planning (SNP) IV. Produktion Planning

Mehr

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40 50.1.2 Programmstart und Menüaufbau 50.1.2.1 Programmstart Nach der Installation von ZAıARC finden Sie die ZAARC_SV.exe im gewählten Programmverzeichnis. Das Programm kann direkt hier oder optional über

Mehr

Sie möchten einen neuen Termin im Kalender anlegen:

Sie möchten einen neuen Termin im Kalender anlegen: Termin anlegen Sie möchten einen neuen Termin im Kalender anlegen: Wählen Sie Tag und Uhrzeit durch entsprechendes setzten der Markierung im Kalender Taste Enter drücken, um neuen Termin anzulegen Termindaten

Mehr

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Hinweis: Die Beschreibungen für die Aktionen mit Dateien gelten jeweils für Ordner analog. Sie können Aktionen wie Umbenennen, Löschen, Kopieren und Verschieben

Mehr

Projektmanagement / Übungen

Projektmanagement / Übungen Prof. Dr.-Ing. Günter Eberl Projektmanagement mit Microsoft Project Projektmanagement / Übungen 5 Übungen zu Multiprojektmanagement Multiprojektmanagement ist die Bezeichnung für das Arbeiten mit mehreren

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

ERP-Strategien, Prozessoptimierung, neutrale Systemauswahl und -einführung. ERP-/PPS-Systeme. Status und Trends

ERP-Strategien, Prozessoptimierung, neutrale Systemauswahl und -einführung. ERP-/PPS-Systeme. Status und Trends ERP-Strategien, Prozessoptimierung, neutrale Systemauswahl und -einführung ERP-/PPS-Systeme Status und Trends Dr.- Ing. Harald Hoff HIR GmbH, www.hirgmbh.de Trend 1: MRP + MES MRP Material Requirements

Mehr

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Hinweis: Die Beschreibungen für die Aktionen mit Dateien gelten jeweils für Ordner analog. Sie können Aktionen wie Umbenennen, Löschen, Kopieren und Verschieben

Mehr

Schaltfläche Start/Drucker und Faxgeräte, mit rechter Maustaste auf Druckersymbol klicken, Befehl Eigenschaften wählen.

Schaltfläche Start/Drucker und Faxgeräte, mit rechter Maustaste auf Druckersymbol klicken, Befehl Eigenschaften wählen. Fragen und Antworten zu Modul 2 Computerbenutzung 1. Wie kann man die Schriftart der einzelnen Menüs verändern? Mit rechter Maustaste auf Desktop klicken, Befehl Eigenschaften, Register Darstellung, Erweitert,

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Kapazitätsplanung im Vertrieb

Kapazitätsplanung im Vertrieb HELP.PPCRPSD Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Klausur ERP-Software am 27. August 2007 (B_Inf1.0 v360, B_WInf1.0 v361 Dauer: 90 Minuten) Aufgabe 1:

Klausur ERP-Software am 27. August 2007 (B_Inf1.0 v360, B_WInf1.0 v361 Dauer: 90 Minuten) Aufgabe 1: Klausur ERP-Software am 27. August 2007 (B_Inf1.0 v360, B_WInf1.0 v361 Dauer: 90 Minuten) Aufgabe 1: Stelle den Zusammenhang zwischen den SAP R/3 Organisationseinheiten Buchungskreis, Einkaufsorganisation,

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10.

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10. 1 Inhalt Allgemeines 3 Module von Veloport 3 Arbeiten mit den Auswahldialogen 5 Anlegen von Lieferanten für die Online-Bestellung 6 Laufrad-Konfigurator 7 Seite Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept DV-Produktion APS Übersicht und Konzept Dortmund, Februar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Integrierte Produktionsfeinplanung SALT Solutions Implementierungsservice für SAP Advanced Production Scheduling Rapid Deployment Solution

Integrierte Produktionsfeinplanung SALT Solutions Implementierungsservice für SAP Advanced Production Scheduling Rapid Deployment Solution Integrierte Produktionsfeinplanung SALT Solutions Implementierungsservice für SAP Advanced Production Scheduling Rapid Deployment Solution Was die Lösung Ihnen bietet: n SAP SCM DS Produktionsfeinplanung

Mehr

Release-Informationen für SAP Supply Chain Management Release SAP SCM 5.0

Release-Informationen für SAP Supply Chain Management Release SAP SCM 5.0 Release-Informationen für SAP Supply Chain Management Release SAP SCM 5.0 Copyright Copyright 2006 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Dokumentation oder von Teilen

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Kapazitätsabgleich (PP-CRP-LVL)

Kapazitätsabgleich (PP-CRP-LVL) Kapazitätsabgleich (PP-CRP-LVL) HELP.PPCRPLVL Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 ERP-Systeme 12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 Teil Fallstudien zu den Modulen SD, MM, PP, FI und CO Für eine sehr gute Beurteilung dieses Klausurteils sind mindestens 50 von maximal 63 erreichbaren Punkten erforderlich.

Mehr

3 Produktionsplanung und -Steuerung in mysap ERP 61

3 Produktionsplanung und -Steuerung in mysap ERP 61 Vorwort zur 2. Auflage 13 Einleitung 1.1 Ziel 15 1.2 Zielgruppe 16 1.3 Aufbau und Inhalt 16 1.4 Einschränkungen 17 2 Aufgaben im Industriebetrieb 2.1 Technisch orientierte Aufgaben 21 2.1.1 Entwicklung/Konstruktion

Mehr

Handbuch Website. Handbuch Redakteure Fakultät. Handbuch Website. CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0

Handbuch Website. Handbuch Redakteure Fakultät. Handbuch Website. CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0 Handbuch Website Handbuch Redakteure Fakultät CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0 Herausgeber: Kreativoli Mediendesign Altstadt 195 84028 Landshut Tel.: (0871) 9 66 41 33 Fax: (0871) 9 66 41

Mehr

Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung

Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Leittext Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Unternehmen müssen die Produktion ihrer Produkte planen und die Fertigung in der Werkstatt entsprechend

Mehr

Online-Trainings-Projekt PPA Supply-Chain- u. Produktionsplanung mit SAP ECC 6.0

Online-Trainings-Projekt PPA Supply-Chain- u. Produktionsplanung mit SAP ECC 6.0 Online-Trainings-Projekt PPA Supply-Chain- u. Produktionsplanung mit SAP ECC 6.0 Agenda und Projektplan im Detail Zeitraum: 25.06. - 06.07.2012 Projektziel: SAP ERP ECC 6.0 - Produktionsplanung im LiveMeeting

Mehr

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/ Alinof ToDoList Benutzerhandbuch Version 2.0 Copyright 20-2014 by Alinof Software GmbH Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Garantie... 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Werbemittelverwaltung

Werbemittelverwaltung Werbemittelverwaltung 1 Inhaltsverzeichnis Werbemittelverwaltung...1 Ihr Nutzen...3 Notwendige Stammdateneinstellungen...4 Das Anlegen einer Gruppe:... 4 Das Anlegen der Gruppeneinträge (Auswahl):... 4

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

SCM-Express-Lösungen für den Mittelstand. Andreas Scholze, SAP Consulting

SCM-Express-Lösungen für den Mittelstand. Andreas Scholze, SAP Consulting SCM-Express-Lösungen für den Mittelstand Andreas Scholze, SAP Consulting Ausgangssituation und Motivation Meinung der Unternehmen zu Supply-Chain-Implementierung SCM-Implementierungen sind zu teuer. Die

Mehr

3... Funktionale Beschreibung der Personaleinsatzplanung in SAP ERP HCM... 47

3... Funktionale Beschreibung der Personaleinsatzplanung in SAP ERP HCM... 47 ... Einleitung... 13 1... Definition und Prozesse der Personaleinsatzplanung... 19 1.1... Definition und Ziele der Personaleinsatzplanung... 19 1.2... Personaleinsatzplanung und Ressourceneinsatzplanung...

Mehr

Leitfaden #1a. "zanox Publisher-Statistik" (next generation)

Leitfaden #1a. zanox Publisher-Statistik (next generation) Leitfaden #1a "zanox Publisher-Statistik" (next generation) Thema: Sortieren von Leads und Sales nach dem Bearbeitungsdatum (inklusive Abschnitt "Filterung nach Transaktionsstatus") 1/8 Leitfaden "Sortieren

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Dateien löschen und wiederherstellen

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Dateien löschen und wiederherstellen Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Dateien löschen und wiederherstellen Dateiname: ecdl2_05_03_documentation Speicherdatum: 22.11.2004 ECDL 2003 Modul 2 Computermanagement

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Klausur ERP-Software am 25. August 2008 (B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten)

Klausur ERP-Software am 25. August 2008 (B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Klausur ERP-Software am 25. August 2008 (B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP ERP Systems Welche Bedeutung hat die

Mehr

Leseprobe. Kapitel 8:»Dispositionsverfahren« Inhaltsverzeichnis. Index. Die Autoren. Leseprobe weiterempfehlen. www.sap-press.

Leseprobe. Kapitel 8:»Dispositionsverfahren« Inhaltsverzeichnis. Index. Die Autoren. Leseprobe weiterempfehlen. www.sap-press. Wissen aus erster Hand. Leseprobe Lernen Sie die verschiedenen in SAP ERP und SAP APO detailliert kennen! Kapitel 8:»«Inhaltsverzeichnis Index Die Autoren Leseprobe weiterempfehlen Ferenc Gulyássy, Marc

Mehr

Erste Schritte Power Project 12.0

Erste Schritte Power Project 12.0 Stand: Januar 2013 1 von 7 Erste Schritte Power Project 12.0 - Power Project ist neben MS-Project das gebräuchlichste Terminplanungsprogramm - der Vorteil von Power Project: spezialisiert für Bauabläufe

Mehr

1. Arbeiten mit dem Touchscreen

1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1.1. Einleitung Als weitere Buchungsart steht bei DirectCASH ein Touchscreen zur Verfügung. Dieser kann zwar normal via Maus bedient werden, vorzugsweise jedoch durch einen

Mehr

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen.

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. Seite 1 von 10 1. FARBEINSTELLUNGEN DER SEMINARE In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. WICHTIG: diese Farbeinstellungen

Mehr

Workshop 6. März 2013

Workshop 6. März 2013 Workshop 6. März 2013 81.92 kurad Weiterbildung Excel / Calc Tipps und Tricks Excel Aktuelles Datum bzw. Uhrzeit per Tastatur eingeben Wenn schnell in einer Tabellenzeile die aktuelle Uhrzeit bzw das aktuelle

Mehr

Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort

Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort Wir können SAP. Wir können Logistik. Wir gestalten Prozesse! Supply Chain Management Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort eilersconsulting liefert Ihnen Prozessoptimierungen

Mehr

Sage Start Einrichten des Kontenplans Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Einrichten des Kontenplans Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Einrichten des Kontenplans Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Einleitung 3 2.0 Bearbeiten des Kontenplans 4 2.1 Löschen von Gruppen/Konten 4 2.2

Mehr

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten 1 Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten Das Zauberwort für das Verwalten von Dateien lautet drag & drop, ziehen und fallen lassen : Eine Datei mit der linken Maustaste anklicken, die Maustaste dabei

Mehr

TimeTouchZeZ Personalzeitsoftware Erfassungs- und Auswertungsbeispiele

TimeTouchZeZ Personalzeitsoftware Erfassungs- und Auswertungsbeispiele TimeTouchZeZ Personalzeitsoftware Erfassungs- und Auswertungsbeispiele TimeTouchZeZ Stammdaten Die Stammdaten und programmspezifische Einstellungen für den einzelnen Mitarbeiter werden zentral in einer

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Produktionsplanungscockpit

Produktionsplanungscockpit Die smarte Supply-Chain-Planungslösung für den Mittelstand bringt Transparenz und Zuverlässigkeit in Ihre Produktions-, Beschaffungs- und Vertriebsprozesse und steigert dadurch die Zufriedenheit Ihrer

Mehr

Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP R/3 Systems :-)

Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP R/3 Systems :-) Klausur ERP-Software(/-Systeme) am 19. Februar 2007 (AI12.0 h930, IAW2.0 551, B_BWL1.0 v311, DI12.0 h916, B_Wing1.0 v320, B_Inf1.0 v360, B_Winf1.0 v361 Dauer: 120 Minuten) Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Dateiverwaltung mit dem Datei-Explorer

Dateiverwaltung mit dem Datei-Explorer Dateiverwaltung mit dem Datei-Explorer Hinweis: Die Beschreibungen für die Aktionen mit Dateien gelten jeweils für Ordner analog. Die Symbolleiste für den Schnellzugriff Sie können Aktionen wie Umbenennen,

Mehr

Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung

Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung Urlaubs- und Arbeitsplanung: Mit der Urlaubs- und Arbeitsplanung kann jeder Mitarbeiter in Coffee seine Zeiten eintragen. Die Eintragung kann mit dem Status anfragen,

Mehr

Akademie der Saarwirtschaft

Akademie der Saarwirtschaft Akademie der Saarwirtschaft ERP-Anwendungen Dozent: Dr. Lauterbach Script created by: David Biermann Auftragseingang (schriftl. und telef. Auftragsannahme durch Kundenservice) Materialbedarfsplanung parallel:

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

Druckvorlagen Als Druckvorlagen sind dafür vorhanden:!liste1.ken (Kennzahlen)!Liste2.KEN (Kontennachweis)

Druckvorlagen Als Druckvorlagen sind dafür vorhanden:!liste1.ken (Kennzahlen)!Liste2.KEN (Kontennachweis) Kennzahlen und Kennzeichen Dieses Dokument zeigt Ihnen in wenigen kurzen Schritten die Logik und Vorgehensweise der Definition der Kennzahlen und Kennzeichen und deren Auswertung in eigens dafür vorhandenen

Mehr

A. Die Benutzereinführung für EzyPic-Benutzer

A. Die Benutzereinführung für EzyPic-Benutzer A. Die Benutzereinführung für EzyPic-Benutzer Wenn der ausgewählte Ordner hochgeladen wurde, erscheint das sich an erster Stelle im Ordner angeordnete Foto in der Mitte des Fensters im sogenannten Central

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Dateien löschen und wiederherstellen

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Dateien löschen und wiederherstellen Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Dateien löschen und wiederherstellen Dateiname: ecdl2_05_03_documentation.doc Speicherdatum: 16.03.2005 ECDL 2003 Modul 2 Computermanagement

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

1. Zuerst muss der Artikel angelegt werden, damit später die Produktvarianten hinzugefügt werden können.

1. Zuerst muss der Artikel angelegt werden, damit später die Produktvarianten hinzugefügt werden können. Produktvarianten und Downloads erstellen Produktvarianten eignen sich um Artikel mit verschiedenen Optionen wie bspw. ein Herrenhemd in den Farben blau, grün und rot sowie in den Größen S, M und L zu verkaufen.

Mehr

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Basic Computer Skills Internet Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Text kopieren und Text löschen Link einfügen Adressbücher und Kontaktgruppen / Verteilerlisten Nachricht kennzeichnen und als ungelesen

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Sie wollen Was heißt das? Grundvoraussetzung ist ein Bild oder mehrere Bilder vom Wechseldatenträger

Sie wollen Was heißt das? Grundvoraussetzung ist ein Bild oder mehrere Bilder vom Wechseldatenträger Den Speicherplatz wechseln oder eine Sicherungskopie erstellen. Es lässt sich nicht verhindern. Manche Sachen liegen am falschen Platz, können gelöscht werden oder man will vor der Bearbeitung eine Sicherungskopie

Mehr

Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz

Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz Diese Anleitung soll als Kurzreferenz und Schnellanleitung dienen um einfach und schnell Berichte auf der Homepage www.dav-koblenz.de

Mehr

White Paper WinLine "Business Intelligence"

White Paper WinLine Business Intelligence White Paper WinLine "Business Intelligence" Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WinLine "Business Intelligence"...3 1.1. Voraussetzung für die BI-Ausgabe...4 1.2. BI-Vorlagen...4 1.2.1. Erstellung einer Vorlage...4

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

Mitgliederbereich. Login. Werbemittel-Shop. Broschüren-Baukasten. Bilder-Datenbank. Zentralverband des des Deutschen Dachdeckerhandwerks e.v. e.v.

Mitgliederbereich. Login. Werbemittel-Shop. Broschüren-Baukasten. Bilder-Datenbank. Zentralverband des des Deutschen Dachdeckerhandwerks e.v. e.v. Mitgliederbereich Login Werbemittel-Shop Broschüren-Baukasten Bilder-Datenbank Zentralverband des des Deutschen Dachdeckerhandwerks e.v. e.v. Login Seite 1 Über den orangen Button gelangen Sie in die Bereiche:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ersatzteilwesen PROGRAMMDOKUMENTATION SPCM

Inhaltsverzeichnis. Ersatzteilwesen PROGRAMMDOKUMENTATION SPCM Inhaltsverzeichnis 1. Ersatzteilbestellung... 2 1.1 Direkte Eingabe von ET-Nummern... 4 1.2 Bestellung über Match-Code... 6 1.3 Auftragsbezogene Ersatzteilbestellung... 12 Schritt 1 Ändern des WFM Datums

Mehr

7.11 Besprechungen planen und organisieren

7.11 Besprechungen planen und organisieren 7. Effektive Zeitplanung und Organisation von Aufgaben 7.11 Besprechungen planen und organisieren Wie bereits zu Beginn des Kapitels erwähnt, nehmen im Gegensatz zu einem normalen Termin mehrere Teilnehmer

Mehr

17.12.2015. System zur mengen- termin- und kapazitätsgerechten Planung der Produktion. Ziele: SAP -Workshop. Produktionsplanung (PP)

17.12.2015. System zur mengen- termin- und kapazitätsgerechten Planung der Produktion. Ziele: SAP -Workshop. Produktionsplanung (PP) Produktionsplanung SAP -Workshop Produktionsplanung (PP) System zur mengen- termin- und kapazitätsgerechten Planung der Produktion. Ziele: kurze Durchlaufzeit hohe Termintreue geringe Kapitalbindung hohe

Mehr

5 Tabellenanpassung. 5.1 Spaltenbreite und Zeilenhöhe Spaltenbreite verändern

5 Tabellenanpassung. 5.1 Spaltenbreite und Zeilenhöhe Spaltenbreite verändern Um Tabellen effizient bearbeiten können, ist es notwendig, dass Sie die Struktur der Tabelle Ihren Bedürfnissen anpassen. Sie können mit Excel die Elemente einer Tabelle also Zellen, Zeilen und Spalten

Mehr

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04.

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04. SAP KeyUser Produktionsplanung (PP) mit den Zusatzqualifikationen MM und Berechtigungskonzepte in Leipzig Angebot-Nr. 00726994 Bereich Angebot-Nr. 00726994 Anbieter Berufliche Weiterbildung Termin 09.02.2015-30.04.2015

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

3 GRAFIKEN, BILDER, ZEICHNUNGSOBJEKTE

3 GRAFIKEN, BILDER, ZEICHNUNGSOBJEKTE 3 GRAFIKEN, BILDER, ZEICHNUNGSOBJEKTE Grafiken, Bilder und Zeichnungsobjekte können in einer Präsentation mehrere Funktionen haben: Sie können eine Präsentation anschaulicher machen, können das Vorgeführte

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 5 Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische

Mehr

Programmliste bearbeiten

Programmliste bearbeiten Alle im folgenden Kapitel erklärten und von Ihnen durchführbaren Änderungen an den Programmund Favoritenlisten werden nur dann vom Receiver gespeichert, wenn Sie beim Verlassen des Menüs durch die -Taste

Mehr

Microsoft Excel 2013. Herausgeber BerCom Training GmbH Stationsstrasse 26 8713 Uerikon. Kontakte: 079 633 65 75 www.computer-training.

Microsoft Excel 2013. Herausgeber BerCom Training GmbH Stationsstrasse 26 8713 Uerikon. Kontakte: 079 633 65 75 www.computer-training. Herausgeber BerCom Training GmbH Stationsstrasse 26 8713 Uerikon Kontakte: 079 633 65 75 Autoren: Gabriela Bergantini 1. Auflage von Dezember 2014 by BerCom Training GmbH Microsoft Excel 2013 Komplexe

Mehr

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 -

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Stempelung der Mitarbeiterzeiten - Dienstplan - Urlaubsplanung - div. Auswertungen (Tagesjournal,

Mehr

> VR-NetWorld Software - was ist neu?

> VR-NetWorld Software - was ist neu? > VR-NetWorld Software - was ist neu? Die VR-NetWorld Software Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Terminplaner - Schulung Stand 05.01.2008

Terminplaner - Schulung Stand 05.01.2008 Terminplaner - Schulung A Inhalt 1. Erste Terminbuchung... 2 2. Termin bearbeiten... 2 3. Termin bearbeiten... 3 4. Termin löschen... 3 5. Termin per Maus verschieben... 3 6. Termin per Maus kopieren...

Mehr

Kapazitätsplanung in der Fertigungssteuerung

Kapazitätsplanung in der Fertigungssteuerung Kapazitätsplanung in der Fertigungssteuerung HELP.PPCRPSFC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware U. Schütz Seite 1 von 7 Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware Draw Durch Anklicken der Schaltfläche Draw wechselt das Programm in den Zeichnungsmodus. Optionen Show Grid Raster anzeigen

Mehr

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft 2.2 Das Betriebssystem Windows XP 5 (c) Elmar Weigel p Der Start-Bildschirm Nach dem PC-Start meldet sich das Betriebssystem mit einem hellgrauen Desktop oder mit einem Bild als Hintergrund und - am unteren

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Den Explorer kennenlernen... 1 Die Elemente des Desktop... 1 Symbole... 1 Papierkorb... 1 Taskleiste... 2 Welche Aufgaben hat die Taskleiste?... 2 Die Bereiche

Mehr