Vererbungsgesetze, Modell

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vererbungsgesetze, Modell"

Transkript

1 R Vererbungsgesetze, Modell Betriebsanleitung Das Model besteht aus einem Satz von 204 Symbolkarten und 3 Kreuzungs- und Nachkommenslinien. 81 der Symbolkarten zeigen Erscheinungsbilder (Phänotypen), d.h. sie enthalten Symbole zur Kennzeichnung des Erscheinungsbildes verschiedener Tiere und Pflanzen. 123 der Symbolkarten zeigen Erbbilder (Genotypen), sie enthalten Symbole zur Kennzeichnung bestimmter Erbanlagen. Karten mit den Symbolen P,, und R dienen zur Bezeichnung der Generationen. Alle Symbolkarten und auch die Kreuzungs- und Nachkommenslinien sind aus unzerbrechlichen Kunststoff gefertigt. Sie besitzen auf ihrer Rückseite Magnete, mit denen sie auf einer Metalltafel angeheftet werden können. Diese Art der Befestigung ermöglicht sowohl dem Lehrer im Demonstrationsunterricht als auch den Schülern im Arbeits- Unterricht ein bequemes und schnelles Arbeiten. Mit dem Modell können alle wesentlichen Erbgänge demonstriert bzw. von Schülern erarbeitet werden. Ein Satz enthält folgende Einzelsymbole Wunderblume, rot 2 Wunderblume, weiß 2 Wunderblume, rosa 6 Huhn, weiß 2 Huhn, schwarz 2 Huhn, gesprenkelt 6 Löwenmäulchen, weiß 3 Löwenmäulchen, rot 8 Meerschweinchen, schwarz, strupphaarig 14 Meerschweinchen, schwarz, glatthaarig 4 Meerschweinchen, weiß, strupphaarig 4 Meerschweinchen, weiß, glatthaarig 5 Drosophila, Männchen, normal, rotäugig 3 Drosophila, Weibchen, normal, rotäugig 5 Drosophila, Männchen, white 3 Drosophila, Weibchen, white 2 Drosophila, Männchen, curly 2 Drosophila, Weibchen, curly 2 Zeichen männlich 1 Zeichen weiblich 1 P 1 R 1 F1 1 F2 1 A 22 B 22 a 27 b 27 x, weiß 10 x, rot 10 y 5 Viererklammer 2 Sechserklammer 1 Das Modell vermittelt in anschaulicher Weise die Gesetzmäßigkeiten der Vererbung. 1 INTERMEDIARE VERERBUNG EINES MERKMAL- PAARES (MONOHYBRID) 1. Mendelsche Regel Bei der Kreuzung reinerbiger (homozygoter) Stammformen, die sich in einem Merkmal unterscheiden, sind die Nachkommen in der 1. Tochtergeneration ( ) untereinander gleich (1. Mendelsche Regel, Uniformitätsgesetz). Die Merkmale der Elterngeneration (P) spalten in der 2. Tochtereneration ( ) in bestimmten Zahlenverhältnissen auf (, Spaltungsgesetz). PHYWE SYSTEME GMBH Robert-Bosch-Breite 10 D Göttingen Telefon (05 51) Telefax (05 51)

2 a) Beispiel Pflanze Wunderblume (Mirabilis jalapa) Blütenfarbe 1 Elter rot, 1 Elter weiß F1 Blütenfarbe rosa F2 Aufspaltung 1/4 Blütenfarbe rot reinerbig 2/4 Blütenfarbe rosa mischerbig 1/4 Blütenfarbe weiß reinerbig Aufspaltungsverhältnis a) Beispiel Pflanze Löwenmäulchen Blütenfarbe 1 Elter rot (dominant) 1 Elter weiß (rezessiv) Blütenfarbe rot 3/4 Blütenfarbe rot (davon 1/4 reinerbig, 2/4 mischerbig) 1/4 weiß reinerbig Aufspaltungsverhältnis 3 1 b) Beispiel Tier Huhn 1 Elter weiße Federn, 1 Elter schwarze Federn Federn schwarzweib gesprenkelt Aufspaltung Federfarbe 1/4 Federfarbe schwarz reinerbig 2/4 Federfarbe schwarzweiß gesprenkelt mischerbig 1/4 Federfarbe weiß reinerbig Aufspaltungsverhältnis DOMINANT-REZESSIVE VERERBUNG EINES MERKMAL- 2.1 RUCKKREUZUNG PAARES (MONOHYBRID) b) Beispiel Tier Meerschweinchen Haarfarbe 1 Elter schwarzhaarig (dominant), 1 Elter weibhaarig (rezessiv) schwarzhaarig Aufspaltung 3/4 schwarzhaarig (davon 1/4 reinerbig, 2/4 mischerbig) 1/4 weißhaarig (reinerbig) Aufspaltungsverhältnis Rückkreuzung 1. Mendelsche Regel Wie beim intermediaren Erbgang so ist auch beim dominantrezessivem Erbgang die 1. Mendelsche Regel gültig. Die Kreuzung eines reinerbigen rotblühenden Löwenmäulchenstammes mit einem reinerbigen weißblühenden ergibt in der 1. Tochtergeneration nur rotblühende Löwenmäulchen. Das Allel für rote Blütenfarbe ist demnach merkmalbestimmend (dominant), das für weiße Blütenfarbe ist unterdrückt (rezessiv) und tritt in der nicht in Erscheinung. Wird die unter sich gekreutzt, so zeigt sich in der die Gültigkeit der 2. Mendelschen Regel. Die Merkmale der Eltergeneration (P) treten in der in einem bestimmten Verhältnis auf. a) Beispiel Löwenmäulchen Die Überprüfung der Annahmen erfolgt durch Rückkreuzung des -lndividuums mit dem rezessiven Elter. Bei der dominantrezessiven Vererbung müßte die

3 Rückkreuzung des -lndividuums mit dem reinerbig rezessiven Elter (weiße Blütenfarbe) rotblühende (mischerbig) und weißblühende (reinerbig) Löwenmäulchen im Verhaltnis 1 1 ergeben. P Blütenfarbe weiß (homozygot) Fl Blütenfarbe rot (heterozygot) Rückkreuzung 2/4 rot (heterozygot) 2/4 weiß (homozygot) b) Beispiel Meerschweinchen P weißhaarig (homozygot) F2 schwarzhaarig (heterozygot) Ruckkreuzung 2/4 schwarzhaarig (heterozygot) 2/4 weibhaarig (homozygot) b) Beispiel Meerschweinchen P Haarfarbe weiß (homozygot) Haarfarbe schwarz (heterozygot) Rückkreuzung 2/4 weißhaarig (homozygot) 2/4 schwarzhaarig (heterozygot) Ist dagegen das zu überprufende Individuum der homozygot (reinerbig), so ergibt die Rückkreuzung mit dem rezessiven Großelter nur noch phanotypisch gleiche Individuen (rote Löwenmäulchen bzw. schwarzhaarige Meerschweinchen). 2.2 Rückkreuzung eines F2-lndividuums mit dem rezessiven Großelter Da beim dominant-rezessiven Erbgang in der F2 3 phanotypisch gleiche, aber genotypisch unterschiedliche Individuen auftreten, kann durch Rückkreuzung des zu untersuchenden Individuums mit dem rezessiven Großelter der Genotyp herausgefunden werden. Ist das zu prüfende Individuum heterozygot (mischerbig), so ergibt die Rückkreuzung mit dem rezessiven Großelter ein Aufspaltungsverhältnis von 1 1 (für rot zu weiß beim Löwenmäulchen oder für schwarzhaarig zu weißhaarig beim Meerschweinchen). c) Beispiel Löwenmäulchen P Blütenfarbe weiß (homozygot) Blütenfarbe rot (homozygot) Rückkreuzung 4/4 Blütenfarbe rot (heterozygot) a) Beispiel Löwenmäulchen P Blütenfarbe weiß (homozygot) Blütenfarbe rot (heterozygot) Rückkreuzung 2/4 rot (heterozygot) 2/4 weiß (homozygot) d) Beispiel Meerschweinchen P weißhaarig (homozygot) F2 schwarzhaarig (homozygot) Rückkreuzung 4/4 schwarzhaarig (heterozygot)

4 3 DOMINANTÑREZESSIVE VERERBUNG ZWEIER MERKMALPAARE (DIHYBRID) 1. Mendelsche Regelung Die Gültigkeit der 1. Mendelschen Regel wird anhand des Erscheinungsbildes der erkennbar. Alle Individuen der sind phanotypisch gleich. Nach dem Spaltungsgesetz treten die Merkmale der P in der in einem bestimmten Aufspaltungsverhältnis wieder in Erscheinung. scheinungsbilder (Phanotypen) auf. Zwei von ihnen entsprechen der Elterngeneration (P), eine Form entspricht der, eine trägt, in neu aufgetretener Kombination, beide rezessiven Merkmale (Neukombination der Erbanlagen). 3.1 Rückkreuzung Bei der Rückkreuzung wird ein in beiden Merkmalen heterozygotes Individuum der mit dem rezessiven Elter rückgekreuzt. 3. Mendelsche Regel Liegen die verschiedenen Merkmalpaare nicht im gleichen Chromosom, so werden sie bei der Bildung der Geschlechtszellen unabhängig voneinander verteilt und frei kombiniert. Diese Regel der Unabhängigkeit der Erbanlagen, auch Neukombination der Gene genannt, kann an folgendem Modell veranschaulicht werden Beispiel Meerschweinchen schwarzhaarig (dominant) strupphaarig (dominant) weißhaarig (rezessiv) glatthaarig (rezessiv) Fl F2 schwarzhaarig, strupphaarig Aufspaltung 9/16 schwarzhaarig, strupphaarig (davon 4/16 reinerbig in einem Merkmal, 4/16 mischerbig in beiden Merkmalen) Beispiel Meerschweinchen P WeiBhaarig, glatthaarig (rezessiv) Schwarzhaarig, strupphaarig (heterozygot) Rückkreuzungsindividuen 4/16 schwarzhaarig, strupphaarig (mischerbig für beide Merkmale) 4/16 schwarzhaarig, glatthaarig (1 Merkmal mischerbig, 1 Merkmal reinerbig) 4/16 weißhaarig, strupphaarig (1 Merkmal mischerbig, 1 Merkmal reinerbig) 4/16 weißhaarig, glatthaarig (reinerbig für beide Merkmaie) Aufspaltungsverhältnis /16 schwarzhaarig, glatt (davon 2/16 reinerbig in einem Merkmal) 3/16 weißhaarig, strupphaarig (davon 2/16 reinerbig in einem Merkmal) 1/16 weißhaarig, glatt (reinerbig in beiden Merkmalen. Aufspaltungsverhältnis Es bestehen insgesamt 16 Kreuzungsmöglichkeiten, von denen einige untereinander gleich sind, so daß genotypisch 9 verschiedene Kombinationsmöglichkeiten der Merkmale vorliegen. Aufgrund des dominant-rezessiven Erbganges beider Merkmalpaare treten jedoch nur 4 verschiedene Er

5 4. GESCHLECHTSGEBUNDENE VERERBUNG EINES REZESSIVEN MERKMALS BEIM TIER (EINFÜHRUNG DURCH DAS WEIBCHEN) Erfolgt die Geschlechtsbestimmung durch ein Heterochromosomenpaar (X, Y), so kommt das X-Chromosom bei einem Geschlecht doppelt, beim anderen jedoch nur einfach, neben dem Y-Chromosom vor. Die im X-Chromosom liegenden Erbanlagen werden infolgedessen bei der Kreuzung anders verteilt als die in den übrigen Chromosomen, so daß scheinbare Abweichungen von den Mendelschen Regeln vorkommen können. 5 GESCHLECHTSGEBUNDENE VERERBUNG EINES REZESSIVEN MERKMALS BEIM TIER (EINFÜHRUNG DURCH DAS MÄNNCHEN) Wird ein geschlechtsgebundenes, rezessives Merkmal durch das Männchen in die Kreuzung eingeführt, so ist der Erbgang anders als bei der Einführung durch das Weibchen. Beispiel Fruchffliege (Drosophila melanogaster) P weißäugiges Weibchen (X, X) (rezessiv) rotäugiges Männchen (X, Y) (dominant), rotäugig ist normal - Generation 2/4 weißäugige Männchen, 2/4 rotäugige Weibchen 1/4 weißäugige Männchen, 1/4 weißäugige Weibchen, 1/4 rotäugige Männchen, 1/4 rotäugige Weibchen. Die Weibchen der Elterngeneration (P) bilden nur eine Art von Geschlechtszellen (mit dem Merkmal white im X-Chromosom), die Männchen dagegen zwei Arten (mit dem Merkmal normalaugig im X-Chromosom und mit dem Y- Chromosom). Befruchtet eine Samenzelle mit dem Merkmal normaläugig eine Eizelle (Merkmal white), so entsteht ein genotypisch heterozygotes, phanotypisch jedoch normaläugiges Weibchen, da sich das Merkmal white rezessiv verhält. Befruchtet dagegen eine Samenzelle mit dem Y- Chromosom eine Eizelle, so muß ein weißäugiges Männchen entstehen. In der treten also zu gleichen Teilen normaläugige Weibchen und weißäugige Männchen auf. Wird in der ein normaläugiges Weibchen mit einem weißäugigen Männchen gekreuzt, so entstehen in der vier verschiedene Formen (weißäugige und normaläugige Weibchen und weißäugige und normaläugige Männchen) zu gleichen Teilen. Beispiel Fruchffliege (Drosophila melanogaster) P rotäugiges Weibchen (X, X) (dominant) rotäugig ist normal weißäugiges Männchen (X, Y) (rezessiv) 2/4 rotäugige Weibchen, 2/4 rotäugige Männchen 2/4 rotäugige Weibchen, 1/4 rotäugige Männchen, 1/4 weißäugige Männchen. Die Weibchen der Elterngeneration (P) bilden nur eine Art von Geschlechtszellen (mit dem Merkmal normaläugig im X-Chromosom), die Männchen dagegen zwei Arten (mit dem Merkmal white im X-Chromosom und mit dem Y-Chromosom). Befruchtet eine Samenzelle mit dem Merkmal white eine Eizelle (Merkmal normaläugig), so entsteht ein genotypisch heterozygotes, phanotypisch jedoch normaläugiges Weibchen, da sich das Merkmal white rezessiv verhält. Befruchtet dagegen eine Samenzelle mit dem Y- Chromosom eine Eizelle, so muß ein normaläugiges Männchen entstehen. In der treten also nur normaläugige Tiere auf. Wird in der ein normaläugiges Weibchen mit einem normaläugigen Männchen gekreuzt, so sind in der genotypisch vier verschiedene Formen möglich. Phanotypisch treten zur Hälfte normaläugige Weibchen, zu einem Viertel normaläugige Männchen und zu einem Viertel weißäugige Männchen auf. LETALFAKTOR Manche Mutationen können das Erbgut so verändern, daß die Nachkommen nicht mehr lebensfähig sind. Derartig mutierte Erbanlagen werden als Letalfaktoren bezeichnet. Der Erbgang entspricht dem der Kreuzung einer reinerbiger Eltern (dominant-rezessive Vererbung eines Merkmalpaares). Das erwartete Aufspaltungsverhältnis von 3 1 kann jedoch nicht auftreten, da die für das dominante Merkmal Curly homozygoten Embryonen nicht lebensfähig sind und überhaupt nicht ausgebildet werden. Dadurch fällt ein Drittel der Tiere mit aufwärts gekrümmten Flügeln aus, so daß die heterozygoten curly Tiere mit den normalflügeligen Tieren nur im Verhältnis 2 1 auftreten

Kreuzung zweier Pflanzen, einer gelbsamigen und einer grünsamigen Erbsenrasse

Kreuzung zweier Pflanzen, einer gelbsamigen und einer grünsamigen Erbsenrasse Arbeitsblatt 1 Kreuzung zweier Pflanzen, einer gelbsamigen und einer grünsamigen Erbsenrasse P = Parentalgeneration (Elterngeneration), F 1 = 1. Filialgeneration (1. Tochtergeneration) 1. Beschreibe die

Mehr

2.Vererbung. 2.1 Vererbung Weitergabe von Merkmalen an die Nachkommen

2.Vererbung. 2.1 Vererbung Weitergabe von Merkmalen an die Nachkommen 2.Vererbung 2.1 Vererbung Weitergabe von Merkmalen an die Nachkommen In Pauls Nachbarschaft ist eine Familie mit 2 Kindern eingezogen. Eine der beiden Töchter hat Paul schon kennen gelernt. Sofort waren

Mehr

Grundlagen der Vererbung beim Hund

Grundlagen der Vererbung beim Hund Grundlagen der Vererbung beim Hund Züchterstammtisch: 10. August 2013 Referentin: Diana Ringpfeil Tätigkeit: Tierärztin Mail: Ringpfeil@arcor.de Referent: Kay Rostalski Diana Ringpfeil, Tierärztin, Kay

Mehr

Genotyp und Phänotyp. In der Genetik steht der Ausdruck Genotyp (auch Erbbild ) für die Gesamtheit der

Genotyp und Phänotyp. In der Genetik steht der Ausdruck Genotyp (auch Erbbild ) für die Gesamtheit der Genotyp und Phänotyp In der Genetik steht der Ausdruck Genotyp (auch Erbbild ) für die Gesamtheit der chromosomengebundenen Erbanlagen in der Zelle eines Organismus, seine Gene. Der Ausdruck Phänotyp (auch

Mehr

Begleittext zum Foliensatz Erbgänge beim Menschen

Begleittext zum Foliensatz Erbgänge beim Menschen Für ein besseres Verständnis der Folien werden vorab einige Begriffe definiert: Gen Genom Allel Ein Gen ist die physikalische und funktionelle Einheit der Vererbung. Biochemisch ist es eine geordnete Abfolge

Mehr

Züchterische Grundlagen Mendel-Regeln

Züchterische Grundlagen Mendel-Regeln Züchterische Grundlagen Mendel-Regeln Ausbildung zum Bienenwirtschaftsmeister Mai 2012 Christian Boigenzahn Der Pionier Geboren 1822 in Brünn Studium der Physik, Mathematik u. Naturwissenschaften an der

Mehr

8 Genetik Aufgaben zum Biobuch

8 Genetik Aufgaben zum Biobuch 8 Genetik 8.1 Einleitung Aufgabe 8.1 1: Beurteile die folgenden Aussagen und korrigiere die falschen: a) Tante Elsa beim Blick in den Kinderwagen: Ganz der Vater. b) Die Augen hat er von der Mutter. c)

Mehr

Neuer Gentest für erbliche Augenerkrankung

Neuer Gentest für erbliche Augenerkrankung Gesellschaft zur Förderung Kynologischer Forschung Abschlussbericht Neuer Gentest für erbliche Augenerkrankung aus der gkf-info 34 Dezember 2011 Info 33 Dezember 2011 Grußwort Abschlussbericht Neuer Gentest

Mehr

518 Lebewesen in ihrer Umwelt

518 Lebewesen in ihrer Umwelt 518 Lebewesen in ihrer Umwelt Vererbungslehre 1. Grundlagen und Gesetzmäßigkeit der Vererbung 1.1. Versuche zur Vererbung A Aufgaben und Versuche B Zusatzinformationen I. MENDELs Versuchsobjekt, die Gartenerbse

Mehr

GENETIK und VERERBUNG

GENETIK und VERERBUNG GENETIK und VERERBUNG 1. Einleitung Epidermolysis bullosa (EB) ist eine Erkrankung, die genetisch bedingt ist, das heißt also, dass die Ursache dafür in den Erbanlagen eines Menschen zu finden ist. Die

Mehr

Genetik Großübersicht

Genetik Großübersicht 1 Genetik Großübersicht Systematik der Lebewesen Die fünf Reiche: Pflanzen, Tiere, Einzeller, Pilze, Bakterien Die Art ist die kleinste Einheit im System der Pflanzen und Tiere. Sie umfasst die Gesamtheit

Mehr

Inhalt des Vortrags. o genetische Grundlagen. o Wie findet man Erbfehler? o Zusammenfassung. Was ist ein Haplotyp?

Inhalt des Vortrags. o genetische Grundlagen. o Wie findet man Erbfehler? o Zusammenfassung. Was ist ein Haplotyp? Inhalt des Vortrags o genetische Grundlagen Was ist ein Haplotyp? o Wie findet man Erbfehler? basierend auf Phänotypen: Zwergwuchs basierend auf Genotypen: Braunvieh Haplotyp II o Zusammenfassung einige

Mehr

Vererbung und Epilepsie

Vererbung und Epilepsie epi-info Vererbung und Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was versteht man unter Vererbung, und welche Hauptformen gibt es? Vererbung ist die Weitergabe von Merkmalen von Eltern an ihre Kinder. Dies erfolgt

Mehr

Gendiagnose. Als nächstes möchte ich einige Verfahren von Gentests nennen und erläutern.

Gendiagnose. Als nächstes möchte ich einige Verfahren von Gentests nennen und erläutern. Gendiagnose Gentest Der Gentest ist ein molekularbiologisches Verfahren. Bei diesem wird die DNA untersucht, um Rückschlüsse auf genetische Aspekte zu erhalten. Gentests haben vielfältige Anwendungsmöglichkeiten,

Mehr

Gene, Umwelt & Verhalten I: Formal- und Quantitative Genetik

Gene, Umwelt & Verhalten I: Formal- und Quantitative Genetik Gene, Umwelt & Verhalten I: Formal- und Quantitative Genetik 1. Einleitung und Grundbegriffe 2. Grundlegendes zu den Trägern der Erbinformation 2.1. Chromosomen 2.2. DNA und Gen 2.3. Die Vervielfältigung,

Mehr

Molekulare Pathologie: 11 11 mögliche Mechanismen, die die die die Funktion eines eines Genproduktes einschränken oder oder zerstören können können

Molekulare Pathologie: 11 11 mögliche Mechanismen, die die die die Funktion eines eines Genproduktes einschränken oder oder zerstören können können Molekulare Pathologie: 11 11 mögliche Mechanismen, Funktion es es Genproduktes schränken o o zerstören können können Erbkrankheiten Lit.: Lit.: Strachan Strachan & & Read, Read, 2005, 2005, Mol. Mol. Humangenetik

Mehr

Humangenetik 3. 1 Sexuelle Fortpflanzung

Humangenetik 3. 1 Sexuelle Fortpflanzung Humangenetik 3. 1 Sexuelle Fortpflanzung Lehrplaneinheit Keimzellenbildung und Befruchtung 1 3. Genetik Hinweise Bedeutung der Meiose ohne Betrachtung der einzelnen Phasen Bedeutung der Meiose (Reduktion

Mehr

Grundlegende Experimente der Molekulargenetik

Grundlegende Experimente der Molekulargenetik Übung 12 Wiederholung/Zusatzübung Inhalte: Mendelscher Erbgang Grundlegende Experimente der Molekulargenetik Transposons Methoden 1. Sie haben drei runde, gelbe Erbsen (A, B und C). Aus jeder der drei

Mehr

Inhaltsfeld: Kommunikation und Regulation Jahrgangsstufe 9.1

Inhaltsfeld: Kommunikation und Regulation Jahrgangsstufe 9.1 Inhaltsfeld: Kommunikation und Regulation Jahrgangsstufe 9.1 Fachlicher Kontext: Bakterien, Viren, Parasiten Prozessbezogene Kompetenzen: E1, E2, E4, E7-13, K1-7, B1-8 Überblick über die Organe des Menschen,

Mehr

1. Nachschreibeklausur zur Vorlesung "Genetik" im WS 09/10 A. Matrikel-Nr.: Versuch: 1 2 3

1. Nachschreibeklausur zur Vorlesung Genetik im WS 09/10 A. Matrikel-Nr.: Versuch: 1 2 3 1. Nachschreibeklausur zur Vorlesung "Genetik" im WS 09/10 A Modul: Studiengang: Matrikel-Nr.: Versuch: 1 2 3 Vollständiger Name in Druckbuchstaben (Vorname Nachname): Jena, 01.04.2010, 10 12 Uhr; Unterschrift:

Mehr

UNIVERSITÄT ZÜRICH APRIL 1928 BIS ENDE. MÄRZ 1929 REKTORATSREDE UND JAHRESBERICHT. DRUCK: ART. INSTITUT ORELL FOSSLI ZOlliCH

UNIVERSITÄT ZÜRICH APRIL 1928 BIS ENDE. MÄRZ 1929 REKTORATSREDE UND JAHRESBERICHT. DRUCK: ART. INSTITUT ORELL FOSSLI ZOlliCH UNIVERSITÄT ZÜRICH REKTORATSREDE UND JAHRESBERICHT APRIL 1928 BIS ENDE. MÄRZ 1929 DRUCK: ART. INSTITUT ORELL FOSSLI ZOlliCH REKTORATS REDE UND JAHRESBERICHrr. APRIL 1928 BIS ENDE. MÄRZ 1929 DRUCK: ART.

Mehr

Über die Autorin 7 Über die Überarbeiterin 7 Über die Übersetzer 7. Einführung 19

Über die Autorin 7 Über die Überarbeiterin 7 Über die Übersetzer 7. Einführung 19 Inhaltsverzeichnis Über die Autorin 7 Über die Überarbeiterin 7 Über die Übersetzer 7 Einführung 19 Über dieses Buch 19 Konventionen in diesem Buch 19 Was Sie nicht lesen müssen 20 Törichte Annahmen über

Mehr

Unerfüllter Kinderwunsch. Ursachen erkennen, Lösungen finden. Informationen für Paare, die auf ein Baby warten

Unerfüllter Kinderwunsch. Ursachen erkennen, Lösungen finden. Informationen für Paare, die auf ein Baby warten Unerfüllter Kinderwunsch Ursachen erkennen, Lösungen finden Informationen für Paare, die auf ein Baby warten Das lange Warten auf ein Baby. Was können Sie tun? Wann sollten Sie sich untersuchen lassen?

Mehr

1. Genetische Vielfalt innerhalb einer Population

1. Genetische Vielfalt innerhalb einer Population Biologie für Nebenfächler Prof. Dr. W. Stephan 1. Genetische Vielfalt innerhalb einer Population Zentraler Begriff der Populationsgenetik und Evolutionsbiologie Ohne genet. Variation gäbe es keine Evolution

Mehr

Die Haarfarben in der Pulizucht

Die Haarfarben in der Pulizucht Die Haarfarben in der Pulizucht Für die Farbe des Felles gibt es in der Natur unterschiedliche Gründe. Sie hängt im Wesentlichen von den Lebensbedingungen der Tiere ab. So haben einige Tiere Farben, die

Mehr

Wahlmöglichkeiten in der FOS 12

Wahlmöglichkeiten in der FOS 12 Wahlmöglichkeiten in der FOS 12 Vertiefungsrichtung Klassische Agrarwirtschaft Vertiefungsrichtung Bio- und Umwelttechnologie Agrartechnologie: Klassische Agrartechnologie* Agrarmarketing Agrartechnologie:

Mehr

Molekulare Grundlagen der Humangenetik

Molekulare Grundlagen der Humangenetik Molekulare Grundlagen der Humangenetik Aufbau und Funktion des Genoms... Grundlagen... Eukaryontengenom... Variabilität des Genoms... Transkription und Translation der genetischen Information... DNAundRNA...

Mehr

Eine Verallgemeinerung des Pontryaginschen Maximumprinzips für dynamische Evolutions-Spiele zwischen Verwandten

Eine Verallgemeinerung des Pontryaginschen Maximumprinzips für dynamische Evolutions-Spiele zwischen Verwandten Eine Verallgemeinerung des Pontryaginschen Maximumprinzips für dynamische Evolutions-Spiele zwischen Verwanen Andreas Sommer somm4701@uni-trier.de Im Juli 2004 Ausarbeitung zur Veröffentlichung A Generalization

Mehr

Sexueller Konflikt und sexuelle Selektion

Sexueller Konflikt und sexuelle Selektion Sexueller Konflikt und sexuelle Selektion Sind Balzrituale und Paarungsverhalten immer kooperativ? Worin besteht der Konflikt als Kernstück der sexuellen Fortpflanzung? Welche Hypothesen gibt es, die zeigen,

Mehr

Terminologie der Formalgenetik zur Identifizierung genetischer Modulatoren

Terminologie der Formalgenetik zur Identifizierung genetischer Modulatoren Terminologie der Formalgenetik zur Identifizierung genetischer Modulatoren Stefan-Marcel Loitsch, Christian von Mallinckrodt, Tim Hirche, Thomas OF Wagner Pneumologie und Allergologie, Medizinische Klinik

Mehr

Über Vererbungsgesetze beim Menschen.

Über Vererbungsgesetze beim Menschen. Über Vererbungsgesetze beim Menschen. Von Dr. med. Wilhelm Weinberg in Stuttgart. I. Allgern einer Teil. 1. Einleitung. Die vorliegende Arbeit befaßt sich mit der Frage, ob und wie weit es möglich ist,

Mehr

Vademekum Genetik / Genomik Loeliger U. und Meier H.P. (November 2015)

Vademekum Genetik / Genomik Loeliger U. und Meier H.P. (November 2015) Vademekum Genetik / Genomik Loeliger U. und Meier H.P. (November 2015) A Adenin (Abkürzung A) Allel Aminosäure Autosom autosomal B Basen Basentriplett BLUP (Best Linear Unbiased Prediction) C Chromatid

Mehr

l2l (Frage 1): Die Hardy-Weinberg-Gleichung wird häufig in der

l2l (Frage 1): Die Hardy-Weinberg-Gleichung wird häufig in der Maikelnummer: Seite 1 Semesterklausur,,Evol utionsbiologie" SeruesrERKLAUsu R zur Vonlesu NG,, Evol utions biolog ie" ws 2014t2015 Wiederholungsklausur EnlAurenuruc: Die Zahlen in eckigen Klammern vor

Mehr

Hannoverscher Katzen-Club e.v. Genetik (Grundlagen) Ole-Peter Bona

Hannoverscher Katzen-Club e.v. Genetik (Grundlagen) Ole-Peter Bona (Grundlagen) Ole-Peter Bona Die Entstehungsgeschichte der Tabbyzeichnung 1. Grundbegriffe der Leider ist die unserer Katzen nicht ganz so einfach, wie oben am Beispiel der Tabby-Vererbung dargestellt.

Mehr

β2-microglobulin deficient mice lack CD4-8+cytolytic T cells

β2-microglobulin deficient mice lack CD4-8+cytolytic T cells β2-microglobulin deficient mice lack CD4-8+cytolytic T cells Mäuse mit einem Knock-out bezüglich ß-Microglobulin sind nicht in der Lage CD4-8+ cytotoxische T-Zellen zu bilden Nature,Vol 344, 19. April

Mehr

Grenzen des Menschen

Grenzen des Menschen Grenzen des Menschen aus der Sicht der Informationswissenschaft. Beginn: 9/2008 Letzte Überarbeitung: 22. Oktober 2009 Autor: Franz PLOCHBERGER Freier Wissenschaftler Huebwiesenstrasse 36/12 CH-8954 Geroldswil

Mehr

Foto: Kate Whitley, www.biotechnologie.de

Foto: Kate Whitley, www.biotechnologie.de Foto: Kate Whitley, www.biotechnologie.de Inhalt o Was kann die genomische ZWS nicht? o QTL: Erfahrungen aus genomweiten Studien o Begriffklärung [Re-]Sequenzierung o Hochdurchsatzsequenzierung technische

Mehr

Computational Intelligence

Computational Intelligence Vorlesung Computational Intelligence Stefan Berlik Raum H-C 80 Tel: 027/70-267 email: berlik@informatik.uni-siegen.de Inhalt Überblick Rückblick Optimierungsprobleme Optimierungsalgorithmen Vorlesung Computational

Mehr

Saarbrücken 2005. Achtjähriges Gymnasium. Lehrplan für das Fach Biologie. Klassenstufe 9

Saarbrücken 2005. Achtjähriges Gymnasium. Lehrplan für das Fach Biologie. Klassenstufe 9 Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Telefon (0681) 501-7361/- 7213, Telefax (0681) 501-7550 E-Mail: presse@bildung.saarland.de

Mehr

Labortechniken (2) Amplifikationskurve (linear linear) Realtime-PCR

Labortechniken (2) Amplifikationskurve (linear linear) Realtime-PCR Realtime PCR Quantitative PCR Prinzip: Nachweis der PCR-Produkte in Echtzeit und Quantifizierung anhand eines fluoreszenten Reporters R Q Taq-Polymerase Synthese- und Nuklease-Einheit R=Reporter, Q=Quencher

Mehr

ID-Labor GmbH. Der genetische Fingerabdruck und Abstammungsuntersuchungen

ID-Labor GmbH. Der genetische Fingerabdruck und Abstammungsuntersuchungen Der genetische Fingerabdruck und Abstammungsuntersuchungen Genetischer Fingerabdruck Grundlagen DNA-Analyse Gen-Analyse: untersuchte DNA-Bereiche: Short Tandem Repeats (STR), nicht-codierende Regionen

Mehr

Lebensstil-Umweltfaktoren-Gene: Vom Wesen der Epigenetik

Lebensstil-Umweltfaktoren-Gene: Vom Wesen der Epigenetik Lebensstil-Umweltfaktoren-Gene: Vom Wesen der Epigenetik Karl Heinimann, MD PhD Medizinische Genetik Universitätskinderspital beider Basel karl.heinimann@unibas.ch 14. Internationales Seminar DESO St.

Mehr

RINDERZUCHT AUSTRIA. RINDERZUCHT AUSTRIA 60 Jahre Zentrale Arbeitsgemeinschaft österreichischer Rinderzüchter (1954-2014)

RINDERZUCHT AUSTRIA. RINDERZUCHT AUSTRIA 60 Jahre Zentrale Arbeitsgemeinschaft österreichischer Rinderzüchter (1954-2014) RINDERZUCHT AUSTRIA 4 1994 2004 2014 RINDERZUCHT AUSTRIA 60 Jahre Zentrale Arbeitsgemeinschaft österreichischer Rinderzüchter (1954-2014) Erbfehler in der Rinderzucht Erkennung und erfolgreiches Management

Mehr

Schuljahr 2011/2012. Verfasserin: Katrin F. Fach: Biologie Fachlehrerin: Frau Dr. Birgit Audehm

Schuljahr 2011/2012. Verfasserin: Katrin F. Fach: Biologie Fachlehrerin: Frau Dr. Birgit Audehm Präimplantationsdiagnostik und die Herstellung immunkompatibler Geschwister: Darstellung medizinischer Grundlagen und ihre Anwendbarkeit am Beispiel der Leukämie-Therapie Schuljahr 2011/2012 Verfasserin:

Mehr

Traumfrauen und Traummänner

Traumfrauen und Traummänner Traumfrauen und Traummänner Über Wunschvorstellungen vom Aussehen des Partners Einleitung Mein Traummann ist groß, dunkelhaarig und schlank oder Meine Traumfrau sollte rote Haare, einen sinnlichen Mund

Mehr

Z e i t s c h r i f t d e s e b - h a u s a u s t r i a. H e f t J u n i 2 0 0 7. eb-haus. aktuell. H e f t J u n i 2 0 0 7

Z e i t s c h r i f t d e s e b - h a u s a u s t r i a. H e f t J u n i 2 0 0 7. eb-haus. aktuell. H e f t J u n i 2 0 0 7 Z e i t s c h r i f t d e s e b - h a u s a u s t r i a eb-haus aktuell 2 Editorial E d i t o r i a l Liebe Freunde des eb-haus-austria! Liebe debra-familie! (Foto: Hametner) Gerne berichten wir wieder

Mehr

Grundwissenkarten Gymnasium Vilsbisburg. 6. Klasse. Natur und Technik. SP Biologie

Grundwissenkarten Gymnasium Vilsbisburg. 6. Klasse. Natur und Technik. SP Biologie Grundwissenkarten Gymnasium Vilsbisburg 6. Klasse Natur und Technik SP Biologie Es sind insgesamt 21 Karten für die 6. Klasse erarbeitet. davon : 21 Karten als ständiges Gundwissen für alle Jahrgangsstufen

Mehr

Lokalisation von Genen

Lokalisation von Genen Lokalisation von Genen Lernziele Kernpunkte zur Prüfung Lernziele/Kernpunkte: Die Methoden zur Kartierung von Genen (genetisch oder physikalisch) können erläutert werden. Die Bedeutung von Genkarten und

Mehr

Über die Autorin 7 Über den Übersetzer 7 Widmung 8 Danksagungen 8. Einführung 21

Über die Autorin 7 Über den Übersetzer 7 Widmung 8 Danksagungen 8. Einführung 21 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Über die Autorin 7 Über den Übersetzer 7 Widmung 8 Danksagungen 8 Einführung 21 Über dieses Buch 21 Konventionen in diesem Buch 22 Was Sie nicht lesen müssen 22 Törichte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zellen und Ökosysteme. M Arbeiten mit Basiskonzepten 8 M Aufgaben richtig verstehen 10

Inhaltsverzeichnis. Zellen und Ökosysteme. M Arbeiten mit Basiskonzepten 8 M Aufgaben richtig verstehen 10 Inhaltsverzeichnis M Arbeiten mit Basiskonzepten 8 M Aufgaben richtig verstehen 10 Zellen und Ökosysteme 1 Die Vielfalt der Zellen 1.1 Zellen 14 1.2 Pflanzen- und Tierzellen 16 1.3 Zelldifferenzierung

Mehr

DAS KLINEFELTER SYNDROM

DAS KLINEFELTER SYNDROM Medizinische Universitäts-Kinderklinik Prof. Dr. med. Primus E. Mullis Abteilungsleiter Pädiatrische Endokrinologie / Diabetologie & Stoffwechsel CH 3010 Bern DAS KLINEFELTER SYNDROM Einleitung Dieses

Mehr

Schulinternes Curriculum für den Biologieunterricht in der Doppeljahrgangsstufe 9/10 ( ab 2008/2009) 1 (vorläufige Fassung)

Schulinternes Curriculum für den Biologieunterricht in der Doppeljahrgangsstufe 9/10 ( ab 2008/2009) 1 (vorläufige Fassung) Schulinternes Curriculum für den Biologieunterricht in der Doppeljahrgangsstufe 9/10 ( ab 2008/2009) 1 (vorläufige Fassung) 9. Kl. P1 9/10 Pflanze - nicht nur grün Grundbaupläne der Blüten zweier einheimischer

Mehr

Prädiktive genetische Testverfahren

Prädiktive genetische Testverfahren Prädiktive genetische Testverfahren Stand: September 2009 Ansprechpartnerin: Lisa Tambornino I. Medizinisch-Naturwissenschaftliche Aspekte Unter dem Begriff "genetischer Test", bzw. "genetische Untersuchung"

Mehr

2. The Modern Synthesis: Von Darwin bis zur biologischen Evolutionstheorie der Gegenwart

2. The Modern Synthesis: Von Darwin bis zur biologischen Evolutionstheorie der Gegenwart 2. The Modern Synthesis: Von Darwin bis zur biologischen Evolutionstheorie der Gegenwart Darwins Theorie der Abstammung mit Variation war schnell akzeptiert, doch seine Theorie der natürlichen Selektion

Mehr

Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs

Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs 20. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg e.v. Teresa Neuhann MGZ München Einführung Brustkrebs häufigste Tumorerkrankung der Frau

Mehr

Thema Gentechnologie. Erwin R. Schmidt Institut für Molekulargenetik Gentechnologische Sicherheitsforschung & Beratung

Thema Gentechnologie. Erwin R. Schmidt Institut für Molekulargenetik Gentechnologische Sicherheitsforschung & Beratung Thema Gentechnologie Erwin R. Schmidt Institut für Molekulargenetik Gentechnologische Sicherheitsforschung & Beratung Die Genklonierung in Bakterien Vektor-DNA Spender-DNA Restriktionsenzym Rekombinante

Mehr

Grenzen des Menschen

Grenzen des Menschen Grenzen des Menschen aus der Sicht der Informationswissenschaft. Beginn: 9/2008 Letzte Überarbeitung: 8. Juli 2009 Autor: Franz PLOCHBERGER Freier Wissenschaftler Huebwiesenstrasse 36/11 CH-8954 Geroldswil

Mehr

Genetische Beratung bei psychiatrischen Erkrankungen. Sozialpsychiatrische und ethische Aspekte

Genetische Beratung bei psychiatrischen Erkrankungen. Sozialpsychiatrische und ethische Aspekte Genetische Beratung bei psychiatrischen Erkrankungen Sozialpsychiatrische und ethische Aspekte 1 Prinzipien der genetischen Beratung die Möglichkeiten ihrer Anwendung bei den genannten Krankheiten. die

Mehr

21. Genetische Faktoren

21. Genetische Faktoren Amelang & Bartussek: Teil V / 1 244 TEIL V: DETERMINANTEN INTERINDIVIDUELLER UNTERSCHIEDE 21.1 EINFÜHRENDE BEMERKUNGEN: 21. Genetische Faktoren Lerntheoretische Konzepte: (z.b. Rotter, 1954) umweltmäßige

Mehr

MÄNNER Das schwache Geschlecht und ihr Gehirn. Tunkl Roman 0802920

MÄNNER Das schwache Geschlecht und ihr Gehirn. Tunkl Roman 0802920 MÄNNER Das schwache Geschlecht und ihr Gehirn Tunkl Roman 0802920 Übersicht Informationen zum Autor Vorstellung des Buches Resümee und eigene Meinung Über den Autor Gerald Hüther, Dr. rer. nat. Dr. med.

Mehr

Tierzüchtung. Anforderung des Marktes. Zuchtziel. Zuchtverfahren Leistungsprüfung

Tierzüchtung. Anforderung des Marktes. Zuchtziel. Zuchtverfahren Leistungsprüfung Tierzüchtung nforderung des Marktes Zuchtziel Zuchtverfahren Leistungsprüfung Selektion Verpaarung Populationsgenetik Rechentechnik Mathem. Statistik iotechnologie der Fortpflanzung -Züchtungstechniken

Mehr

Control of Peripheral Nerve Myelination by the ß-Secretase (BACE1 )

Control of Peripheral Nerve Myelination by the ß-Secretase (BACE1 ) Über Methoden der Grundlagenforschung Textquelle 1 Originally published in Science Express on 21 September 2006 Science 27 October 2006:; Vol. 314. no. 5799, pp. 664-666 DOI: 10.1126/science.1132341 Reports

Mehr

4 Jahre Genomische Selektion So schaut s aus! Dr. Christian Fürst und Dr. Hermann Schwarzenbacher ZuchtData, www.zuchtdata.at

4 Jahre Genomische Selektion So schaut s aus! Dr. Christian Fürst und Dr. Hermann Schwarzenbacher ZuchtData, www.zuchtdata.at 4 Jahre Genomische Selektion So schaut s aus! Dr. Christian Fürst und Dr. Hermann Schwarzenbacher ZuchtData, www.zuchtdata.at 4 Jahre Genomische Selektion Aug. 10: genom. ZWe Holstein VIT Verden (Niedersachsen)

Mehr

DNS-Modell Best.-Nr. 2015801

DNS-Modell Best.-Nr. 2015801 DNS-Modell Best.-Nr. 2015801 1. Produktvorstellung Ziel des Produktes Dieses Modell soll das DNS-Molekül visualisieren: es soll die Doppelspirale, Stickstoffbasen mit Wasserstoffbrückenbindung, Zucker-Phosphatskelette

Mehr

V_Sim - software to calculate inbreeding coefficients

V_Sim - software to calculate inbreeding coefficients V_Sim - software to calculate inbreeding coefficients Ein Programm zur Berechnung von Inzuchtkoeffizienten und Abstammungskoeffizienten. Von Holger Krause Zweck des Programms Der Verwandtschaft-Simulator

Mehr

Gymnasium St. Antonius Appenzell MATURA 2014. 5. PRÜFUNGSFACH: Grundlagenfach BIOLOGIE. Heidi Ruckstuhl. Punkteverteilung: 1. Cytologie: 20 Punkte

Gymnasium St. Antonius Appenzell MATURA 2014. 5. PRÜFUNGSFACH: Grundlagenfach BIOLOGIE. Heidi Ruckstuhl. Punkteverteilung: 1. Cytologie: 20 Punkte Gymnasium St. Antonius Appenzell MATURA 2014 5. PRÜFUNGSFACH: Grundlagenfach BIOLOGIE Heidi Ruckstuhl Zeit: 3 Stunden Punkteverteilung: 1. Cytologie: 20 Punkte 2. Biochemie und Molekularbiologie: 20 Punkte

Mehr

Material zur der Prüfung im Fach Biologie

Material zur der Prüfung im Fach Biologie Material zur der Prüfung im Fach Biologie 1) Empfohlene Literatur Duden: Basiswissen Schule, Biologie-Abitur, Duden-Verlag Linder: Biologie, Schroedel-Verlag Natura: Biologie für Gymnasien, 3b NRW, Klett-Verlag

Mehr

Entwicklungsstörung. Abklären, erkennen, vorsorgen. Informationen für Eltern mit einem Sorgenkind

Entwicklungsstörung. Abklären, erkennen, vorsorgen. Informationen für Eltern mit einem Sorgenkind Entwicklungsstörung Abklären, erkennen, vorsorgen Informationen für Eltern mit einem Sorgenkind Entwicklungsstörungen haben oft genetische Ursachen Was sind genetisch bedingte Störungen und Erkrankungen?

Mehr

Risiko Familie. Die Genetik von Asthma. Nicole Herbon

Risiko Familie. Die Genetik von Asthma. Nicole Herbon Die Genetik von Asthma Risiko Familie Nicole Herbon Wie bei anderen Volkskrankheiten weiß man heute auch im Falle von Asthma, dass für seine Entstehung weder die Gene noch die Umwelt alleine verantwortlich

Mehr

HUMANGENETIK. Herausgegeben von Jan Murken und Hartwig Cleve. 5., neu bearbeitete Auflage 206 Einzeldarstellungen, 56 Tabellen

HUMANGENETIK. Herausgegeben von Jan Murken und Hartwig Cleve. 5., neu bearbeitete Auflage 206 Einzeldarstellungen, 56 Tabellen HUMANGENETIK Herausgegeben von Jan Murken und Hartwig Cleve 5., neu bearbeitete Auflage 206 Einzeldarstellungen, 56 Tabellen Ferdinand Enke Verlag Stuttgart 1994 Inhalt 1 Molekulare Grundlagen der Humangenetik

Mehr

GRUPPENPUZZLE: Hochdurchsatztechnologien in der Genomanalyse. Erste Lernphase: Aneignungsphase

GRUPPENPUZZLE: Hochdurchsatztechnologien in der Genomanalyse. Erste Lernphase: Aneignungsphase Folie GRUPPENPUZZLE: Hochdurchsatztechnologien in der Genomanalyse Erste Lernphase: Aneignungsphase Erarbeiten Sie in Ihrer Expertengruppe die Inhalte eines der vier Textabschnitte (2.1, 2.2, 3.1, 3.2).

Mehr

6.1. Welche Merkmale besitzen die fünf Wirbeltierklassen? 6.2. Wodurch sind alle Wirbeltiere gekennzeichnet? 6.3

6.1. Welche Merkmale besitzen die fünf Wirbeltierklassen? 6.2. Wodurch sind alle Wirbeltiere gekennzeichnet? 6.3 Atmung Körperbedeckung Fortpflanzung Körpertemperatur 6.1 Welche Merkmale besitzen die fünf Wirbeltierklassen? Fische Amphibien Reptilien Vögel Säugetiere Kiemen Larven: Kiemen Erwachsene: Haut, einfache

Mehr

6 Mehrstufige zufällige Vorgänge Lösungshinweise

6 Mehrstufige zufällige Vorgänge Lösungshinweise 6 Mehrstufige zufällige Vorgänge Lösungshinweise Aufgabe 6.: Begründen Sie, warum die stochastische Unabhängigkeit zweier Ereignisse bzw. zufälliger Vorgänge nur ein Modell der Realität darstellen kann.

Mehr

Anleitung zum Nandumonitoring

Anleitung zum Nandumonitoring Anleitung zum Nandumonitoring Vielen Dank für Ihr Interesse am Nandumonitoring. Um möglichst genaue Aussagen über die Populationsentwicklung, Habitatnutzung und Ausbreitung der Tiere treffen zu können,

Mehr

Jg. 9/10: Schulinterne Umsetzung des Kerncurriculums Biologie St. Ursula-Schule Stand: Mai 2008 lfd. Nr.

Jg. 9/10: Schulinterne Umsetzung des Kerncurriculums Biologie St. Ursula-Schule Stand: Mai 2008 lfd. Nr. Schulinternes Kerncurriculum Biologie St. Ursula-Schule für Jg. 9/10 1 Jg. 9/10: Schulinterne Umsetzung des Kerncurriculums Biologie St. Ursula-Schule Stand: Mai 2008 lfd. Nr. Std. Unterrichtseinheit Unterthemen

Mehr

Keispelt KV CAPELLEN 2015 BRUTHYGIENE UND VARROA SENSITIVE HYGIENIC IN DER PRAKTISCHEN ZUCHTAUSLESE. Paul Jungels

Keispelt KV CAPELLEN 2015 BRUTHYGIENE UND VARROA SENSITIVE HYGIENIC IN DER PRAKTISCHEN ZUCHTAUSLESE. Paul Jungels BRUTHYGIENE UND VARROA SENSITIVE HYGIENIC IN DER PRAKTISCHEN ZUCHTAUSLESE Paul Jungels Die bis am die Grenzen der möglichen Vereinfachung geführten Beispiele zeigen dennoch konkret, wie der Imkerzüchter

Mehr

Chimäre. χίμαιρα. Ziege

Chimäre. χίμαιρα. Ziege Chimäre χίμαιρα Ziege Lykisches Ungeheuer: πρόσθε λέων, ǒπισθεν θέ δράκων, μέσση θέ χίμαιρα Vorn ein Löwe, hinten eine Schlange, in der Mitte eine Ziege Sphinx: Löwe mit Frauenkopf Definition Eine Chimäre

Mehr

1. Tag. Spermien erreichen die Eileiter, in denen sich reife Eizellen befinden. 2. Tag. Befruchtung der Eizellen in der Eileiterampulle. 3.

1. Tag. Spermien erreichen die Eileiter, in denen sich reife Eizellen befinden. 2. Tag. Befruchtung der Eizellen in der Eileiterampulle. 3. 1. Tag Erster Decktag. Spermien wandern außerhalb der Gebärmutterschleimhaut. Die Spermien wandern zu den Eileitern. Bei gesunden Rüden ist das Sperma bis zu sechs Tage im weiblichen Genital befruchtungsfähig.

Mehr

Herausgegeben vom DRZE Deutsches Referenzzentrum für Ethik in den Biowissenschaften

Herausgegeben vom DRZE Deutsches Referenzzentrum für Ethik in den Biowissenschaften Ethik in den Biowissenschaften Sachstandsberichte des DRZE Band 10: Präimplantationsdiagnostik Herausgegeben vom DRZE Deutsches Referenzzentrum für Ethik in den Biowissenschaften unter Verantwortung von

Mehr

Einleitung. Canine Ceroid Lipofuszinose, CCL (neuronale Ceroid- Lipofuszinose, neuronal ceroid lipofuscinosis, NCL)

Einleitung. Canine Ceroid Lipofuszinose, CCL (neuronale Ceroid- Lipofuszinose, neuronal ceroid lipofuscinosis, NCL) Molekulargenetische Untersuchungen zur Aufklärung der caninen CeroidLipofuszinose beim Tibet Terrier A. Wöhlke1, R. Brahm2 und O. Distl1 1 2 Institut für Tierzucht und Vererbungsforschung, Stiftung Tierärztliche

Mehr

Didaktische FWU-DVD. Die Zelle Reifeteilung Meiose

Didaktische FWU-DVD. Die Zelle Reifeteilung Meiose 46 02830 Didaktische FWU-DVD Die Zelle Zur Bedienung Mit den Pfeiltasten der Fernbedienung (DVD-Player) oder der Maus (Computer) können Sie Menüpunkte und Buttons ansteuern und mit der OK-Taste bzw. Mausklick

Mehr

GENETIK UND GENTECHNIK IM ALLTAG

GENETIK UND GENTECHNIK IM ALLTAG Benötigte Arbeitszeit: 10 Minuten GENETIK UND GENTECHNIK IM ALLTAG Konzept: Die Grundlagen der Vererbung und deren Anwendungsmöglichkeiten sollen in Hinblick auf gesellschaftliche und ethische Fragen behandelbar

Mehr

1 Mathematische Grundlagen

1 Mathematische Grundlagen Mathematische Grundlagen - 1-1 Mathematische Grundlagen Der Begriff der Menge ist einer der grundlegenden Begriffe in der Mathematik. Mengen dienen dazu, Dinge oder Objekte zu einer Einheit zusammenzufassen.

Mehr

Genomanalyse Kernfach 2. & 3. Studienjahr 2000 / 2001 Gaudenz Dolf Institut für Tierzucht Universität Bern dolf.gaudenz@itz.unibe.

Genomanalyse Kernfach 2. & 3. Studienjahr 2000 / 2001 Gaudenz Dolf Institut für Tierzucht Universität Bern dolf.gaudenz@itz.unibe. Genomanalyse Kernfach 2. & 3. Studienjahr 2000 / 2001 Gaudenz Dolf Institut für Tierzucht Universität Bern dolf.gaudenz@itz.unibe.ch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung in die Genomanalyse... 4 1.1. Zusammenfassung

Mehr

Vom Gen zum Hovawart

Vom Gen zum Hovawart Vom Gen zum Hovawart Eine Einführung in die Genetik Marco Tottoli Beilage zum Referat anlässlich der Züchtertagung des SHC am 24.2.2007 Kleine Korrekturen 7.12.2012 Inhaltsverzeichnis VOM GEN ZUM HOVAWART

Mehr

Genetik und Entwicklung: Das Fragile-x-Syndrom. Urs Hunziker NGW, 9. Januar 2015

Genetik und Entwicklung: Das Fragile-x-Syndrom. Urs Hunziker NGW, 9. Januar 2015 Genetik und Entwicklung: Das Fragile-x-Syndrom Urs Hunziker NGW, 9. Januar 2015 Themen Genotyp: Wie wird das Fragile-X-Syndrom vererbt? - Phänotyp: Wie erkennt man Kinder mit Fragilem-X-Syndrom? Wie entwickeln

Mehr

Abschlussprüfung der Berufsschule und Berufsabschlussprüfung 2005 im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin

Abschlussprüfung der Berufsschule und Berufsabschlussprüfung 2005 im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin Abschlussprüfung der Berufsschule und Berufsabschlussprüfung 2005 im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin Prüfungsfach: Prüfungstag: Prüfungszeit: Hilfsmittel: Tierproduktion Montag, 04, Juli 2005 10:30-12:00

Mehr

Zentronukleäre Myopathien von der Diagnose zur Therapie

Zentronukleäre Myopathien von der Diagnose zur Therapie MTM Familientreffen Göttingen, 5./6. Juni 2014 Zentronukleäre Myopathien von der Diagnose zur Therapie Dr. Johann Böhm IGBMC, Strasbourg Ein paar Worte über Strasbourg.and über das IGBMC Ein paar Worte

Mehr

Focus. November 2013. Grundzüge der Genetik bei der Risikoprüfung in der Lebensversicherung

Focus. November 2013. Grundzüge der Genetik bei der Risikoprüfung in der Lebensversicherung Focus November 2013 Grundzüge der Genetik bei der Risikoprüfung in der Lebensversicherung Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind ohne die

Mehr

Fotobearbeitung mit Photoshop: Menü: Bild > Anpassen I

Fotobearbeitung mit Photoshop: Menü: Bild > Anpassen I D i e A u t o f u n k t i o n e n Unter dem Menüpunkt Bild > Anpassen verbirgt sich eine Reihe von sehr nützlichen Einstellungsmöglichkeiten für die Fotobearbeitung. Es soll zunächst auf die automatischen

Mehr

2495/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 2495/AB XX.GP

2495/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 2495/AB XX.GP 2495/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 2495/AB XX.GP Auf die - aus Gründen der besseren Übersichtlichkeit in Kopie beigeschlossene - schriftliche Anfrage der Abgeordneten Petrovic, Freundinnen und

Mehr

Vorlesung 2 GRUNDLAGEN

Vorlesung 2 GRUNDLAGEN Vorlesung 2 GRUNDLAGEN Überblick Genetische Faktoren Quantitative Genetik Molekulare Genetik Untersuchungsdesigns 2 Genetische Faktoren Davey-Smith et al., 2007 Genetische Faktoren sind nicht korreliert

Mehr

Norwegische Waldkatzen in Amber the show must go on! von Dr.vet. Marc PETERSCHMITT / Frankreich - copyright 2009

Norwegische Waldkatzen in Amber the show must go on! von Dr.vet. Marc PETERSCHMITT / Frankreich - copyright 2009 Norwegische Waldkatzen in Amber the show must go on! von Dr.vet. Marc PETERSCHMITT / Frankreich - copyright 2009 Im Jahre 1992 wurden in dem schwedischen Zwinger Norweger-Kitten in seltsamen

Mehr

Mosaizismus. in der Blutgruppenserologie. Univ.-Prof. Dr. Günther Körmöczi

Mosaizismus. in der Blutgruppenserologie. Univ.-Prof. Dr. Günther Körmöczi Mosaizismus in der Blutgruppenserologie Univ.-Prof. Dr. Günther Körmöczi Universitätsklinik für Blutgruppenserologie und Transfusionsmedizin Medizinische Universität Wien Wieso dieser Vortrag? 1. Mosaizismus

Mehr

Bestäubung und Befruchtung. Michele Notari

Bestäubung und Befruchtung. Michele Notari Michele Notari Vorstellung Vorgänge innerhalb der sexuellen Fortpflanzung von Blütenpflanzen Strategien zur Uebertragung von Gameten und Vorgang der Verschmelzung der Gameten 2 Lernziele Sie kennen die

Mehr

Einführung in die Internationale Nomenklatur. Jutta Davidson Charles River Deutschland Technical Manager

Einführung in die Internationale Nomenklatur. Jutta Davidson Charles River Deutschland Technical Manager Einführung in die Internationale Nomenklatur Jutta Davidson Charles River Deutschland Technical Manager Historischer Überblick Regeln für Nomenklatur der Mausgenetik wurden bereits in 1940 durch Dunn,

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Ärztinnenbundes zur Präimplantationsdiagnostik

Stellungnahme des Deutschen Ärztinnenbundes zur Präimplantationsdiagnostik Stellungnahme des Deutschen Ärztinnenbundes zur Präimplantationsdiagnostik Fortschritte der genetisch orientierten Forschung haben eine immer größere Zahl von vererbbaren Erkrankungen bereits im vorgeburtlichen

Mehr

über den Nachweis der Vererbung beim Menschen*.

über den Nachweis der Vererbung beim Menschen*. über den Nachweis der Vererbung beim Menschen*. Von Dr. med. W. Weinberg in Stuttgart. Unter Vererbung verstehen wir die Tatsache, daß bei der Befruchtung des Eies durch den Samen dem werdenden Individuum

Mehr

UV-Strahlung auf den Menschen

UV-Strahlung auf den Menschen UV-Strahlung auf den Menschen Von Michaela, Alisha, Cindy und Dilba Einleitung: Immer wenn man ein Sonnenbad nehmen möchte, sollte man sich vorerst mit Sonnencreme eincremen. Doch warum machen wir das

Mehr

Merkblatt. zur. Vorgeburtlichen Diagnostik und Therapie. beim Adrenogenitalem Syndrom mit 21-Hydroxylase-Defekt. Herausgegeben von der

Merkblatt. zur. Vorgeburtlichen Diagnostik und Therapie. beim Adrenogenitalem Syndrom mit 21-Hydroxylase-Defekt. Herausgegeben von der 1 Merkblatt zur Vorgeburtlichen Diagnostik und Therapie beim Adrenogenitalem Syndrom mit 21-Hydroxylase-Defekt Herausgegeben von der AGS Eltern- und Patienteninitiative Schweiz 2 Inhalt Seite 2 Voraussetzung

Mehr