DINGELSDORF UND OBERDORF

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DINGELSDORF UND OBERDORF"

Transkript

1 DINGELSDORF tle t ä l B s UND OBERDORF Ortsverwaltung Dingelsdorf, Rathausplat 1, Konstanz DONNERSTAG, 09. JANUAR 2014, NR. 01/02 StaDt KOnStanz Amts- und InformAtIonsblAtt der ortsverwaltung r e h c s i F a t i nah A n o v g ührun Amtseinf Die Grundschule Dingelsdorf erlebte eine sehr stimmungsvolle amtseinführung der neuen Schulleiterin anahita Fischer. alle Kinder der Schule sowie ein großer teil der Bildungshauskinder vom Kindergarten St. nikolaus umrahmten mit trefenden, fröhlich vorgetragenen Liedern die Feier und ernteten viel applaus. Das Kollegium sorgte mit seiner Darbietung Es ist nicht immer leicht Chef zu sein für schmunzelnde Gesichter. Die Grundschule dankt allen, die mit ihren Grußworten und guten Wünschen die Feier mitgestalteten und zu einem schönen Fest werden ließen.

2 2 DOnnERStaG, 09. JanUaR 2014 S BLÄttLE DInGELSDORF NOTRUFE / BEREITScHAFT DER ÄRzTE UND APOTHEKEN Polizei 110 notruf/feuerwehr 112 Ärztlicher Bereitschaftsdienst Bereitschaftsdienst 0180/ Krankentransport Vergiftungs-Informationszentrale 0761/19240 (bei unklarer Vergiftung) Apotheken / bis Uhr Donnerstag, Bodan-apotheke, alter Wall Konstanz (Petershausen), tel Freitag, Marien-apotheke Konstanz, Markgrafenstr. 14a Konstanz (Petershausen), tel Sonnen-apotheke allensbach, Radolfzeller Str allensbach, tel Samstag, Hubertus-apotheke, Staader Str Konstanz (allmannsdorf), tel Sonntag, Rosgarten-apotheke altstadt, Rosgartenstr Konstanz (altstadt), tel Montag, Schnetztor-apotheke, Bodanstr Konstanz (altstadt), tel Dienstag, nikolaus-apotheke allensbach, Konstanzer Str allensbach, tel See-apotheke Marktstätte, Marktstätte Konstanz (altstadt), tel Mittwoch, apotheke im Seerhein-Center, zähringer Platz Konstanz (Petershausen), tel Donnerstag, apotheke im Lago Konstanz, Bodanstr Konstanz (altstadt), tel Tierarzt auskünfte erteilen die tierarztpraxen Sonstige wichtige Rufnummern thingolthalle 3442 Grundschule 4149 Kath. Kindergarten 2217 Kath. Pfarramt 5567 Ev. Pfarramt 07531/94420 Polizeiposten Stadtverwaltung Stadtwerke Landratsamt Konstanz Benediktinerplatz 1, Konstanz, Fax: , Internet: telefonzentrale für sämtliche Dienststellen: Grundbuchamt 07531/ Grundsteuer abfallberatung oder Rentenanträge, Info 07531/ Sozialhilfe, Info 07531/ Bodenseeschifsbetriebe, anlegestelle Dingelsdorf IMPRESSUM: Herausgeber: Ortsverwaltung Dingelsdorf, tel /5295, Verantwortlich für den redaktionellen teil: Der Ortsvorsteheroder sein Stellvertreter im amt Druck und Verlag: Primo-Verlagsdruck a. Stähle, Postfach 1254, Stockach-Hindelwangen, tel / , Fax , Internet: Ortsverwaltung Dingelsdorf Rathausplatz 1, Konstanz, Fachbereich Verwaltung/Bauhof Gabriela Stefens tel Wir sind für Sie da Montag bis Freitag und Dienstag oder Pfahlbaumuseum Montag bis Freitag und Dienstag Ortsvorsteher Sprechstunden von bis Uhr von14.00 bis Uhr nach Vereinbarung von bis Uhr von bis Uhr Heinrich Fuchs nach Vereinbarung tel. 0171/ oder Fachbereich Bürgerservice: Touristinformation Petra Schmidt-Heer telefon Fax: 5268 Petra Schmidt-Heer tel , Fax-nr Wochenspruch: Alle eure Sorgen wert auf ihn; denn er sorgt für euch. 1. Petrus 5,7

3 S BLÄttLE DInGELSDORF DOnnERStaG, 09. JanUaR AUS DER STADTVERWAlTUNG Himmelweit entfernt - Wozu noch Ökumene? 9. Konstanzer Konzilgespräch am Freitag, 31. Januar 2014, Uhr im Konstanzer Konzil - Eintritt frei Es diskutieren: Gerhard Feige, Bischof von Magdeburg, Vorsitzender der Ökumenekommission der Deutschen Bischofskonferenz Margot Käßmann, Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum 2017 Heike Schmoll, Frankfurter Allgemeine zeitung Gesprächsleitung: Ursula Nusser, SWR Schluss mit der Kirchenspaltung! Ökumene jetzt! Die appelle sind ungehört verhallt. nach Jahren der annäherung scheinen sich die beiden deutschen Volkskirchen sogar wieder voneinander zu entfernen. Im Jahr 2007 veröfentlichte Kardinal Joseph Ratzinger als Chef der Vatikanischen Glaubenskongregation ein Dokument, nach dem die Kirchen der Reformation keine Kirchen im eigentlichen Sinn seien. als Papst brüskierte er sie, als er bei seinem Besuch in Erfurt kein ökumenisches Gastgeschenk im Gepäck hatte. Glaube ist nicht aushandelbar, so seine Botschaft. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland vermerkte später bitter: Die Papst-Predigt im augustiner-kloster hat viele Menschen verletzt und enttäuscht. Manche sprachen gar von einer neuen Eiszeit. Und der neue Papst? In seinem Reformprogramm Evangelii Gaudium bezeichnet Franziskus die Suche nach Wegen zur Einheit als dringend. Wenn man sich auf das Verbindende konzentriere, werde man rasch gemeinsame Formen der Verkündigung inden. Klingt optimistisch, aber so viel ist inzwischen klar: Papst Franziskus will die katholische Kirche umkrempeln, aber theologisch ist er auf einer Linie mit seinem Vorgänger. Inzwischen kündigen sich neue Konlikte an. Für das Jahr 2017 bereiten die Protestanten das Reformationsjubiläum vor. Ein Datum, das für die Katholiken kein Grund zum Feiern ist. Ein Papstbesuch aus diesem anlass? Kaum zu erwarten! zwei Kirchen - zwei Kulturen: auf der einen Seite die männlich geprägte katholische Kirche mit ihren zölibatären Priestern, auf der anderen die evangelische Kirche mit ihren Pfarrerinnen und Bischöinnen. Da diskutiert die evangelische Kirche ein Familienpapier, das von der traditionellen Ehe als alleiniger Lebensform abrückt - und bei der katholischen amtskirche nur Kopfschütteln auslöst. Da beharrt die katholische Kirche auf der Klärung theologischer Fragen, die nur noch Fachleute verstehen. Keine gemeinsame Linie auch in Fragen der Bio-Ethik wie Empfängnisverhütung und Sterbehilfe. Die evangelische Kirche, die sich als Kirche der Freiheit versteht und die katholische, die von ihren Gläubigen Gehorsam verlangt. Wir stellen in Konstanz die ketzerische Frage: Wozu eigentlich noch Ökumene? Sind es die Protestanten inzwischen leid, bei der katholischen Kirche um ökumenische Signale zu betteln? Und was ist eigentlich so schlimm daran, zwei große christliche Kirchen in Deutschland zu haben? Veranstalter: arbeitskreis Konzilgespräche Sendung am Montag, 3. Februar, bis Uhr, in der Reihe SWR2 Forum Dr. Norbert Reuter neuer Stadtwerke- Geschäftsführer Dr. norbert Reuter ist seit 1. Januar Geschäftsführer der Stadtwerke Konstanz. Er führt zusammen mit Kuno Werner das Unternehmen, Werner bleibt Sprecher der Geschäftsführung. Reuter war bisher als Geschäftsführer der Saarbrücker Verkehrsgesellschaften tätig. Die Bereiche Mobilität und Freizeit werden den Schwerpunkt von norbert Reuters tätigkeit beiden Stadtwerken Konstanz bilden. Er ist verantwortlich für den Omnibus- und Fährebetrieb, die Bäder und die Bodensee-Schifsbetriebe (BSB). In der Bädergesellschaft (BGK) ist Reuter neben Dr. Georg Geiger Geschäftsführer. Bei den BSB bildet er zusammen mit Petra Pollini die Unternehmensleitung. Der langjährige Geschäftsführer Jörg Handreke hat sich dazuentschlossen, mit ablauf seines Vertrages eine neue Herausforderung anzugehen. In der Bodensee-Hafen-Gesellschaft (BHG) teilt norbert Reuter die Geschäftsführung mit Christoph Sigg. Der Gemeinderat hatte den 46-jährigen Reuter zum nachfolger des früheren Geschäftsführers Konrad Frommer gewählt. aus Kundensicht kennt Reuter die Fähre, die BSB sowie die Bäderaus zahlreichen Bodensee-aufenthalten in der Vergangenheit. In den vergangenen Wochen hatsich der neue Geschäftsführer schon mit einzelnen Stadtwerke-themen vertraut gemacht. SeineFamilie lebt bereits seit Herbst am Bodensee. Er tritt seine neue tätigkeit in Konstanz hoch motiviert an: Ich freue mich auf die vielfältigen aufgaben. Ich bin es schon von meiner bisherigen tätigkeit gewohnt, große und komplexe themen anzugehen. norbert Reuter ist in Winnenden geboren, verheiratet und Vater von drei Kindern. DerBetriebswirt absolvierte ein Studium zum Master of Business administration und promovierte ander Fakultät für Verkehrswissenschaften der Universität in zilina (Slowakei). Vor seiner tätigkeit in Saarbrücken war Reuter Geschäftsführer der Stadtwerke aschafenburg Verkehrs GmbHsowie in verschiedenen Führungspositionen in der freien Wirtschaft tätig. WIcHTIGER MüllTERMIN Freitag, Altpapier Dingelsdorf Montag, Bio- und Restmüll, Oberdorf, Dingelsdorf christbaumabfuhr Dingelsdorf am Dienstag, trafostation/welsbrunnen an der Straße Steinrennen - Grünläche an der Straße Obstgarten - Parkplatz am Ende der Bohlstraße - Parkplatz Gemeindehaus zur Mühle Werstof-Sammelstelle am Ende der Fließhornstraße christbaumabfuhr Oberdorf am Dienstag, Bagnatosteig vor der Kirche Der richtige Code zum Direktwerbe- Erfolg für Handel, Handwerk und Gewerbe. Verlag und Anzeigen: Meßkircher Straße 45, Stockach, Tel / , Fax /

4 4 DOnnERStaG, 09. JanUaR 2014 S BLÄttLE DInGELSDORF VERANSTAlTUNGEN & KUlTUREllES Sonntag, 26. Januar 2014 St. Nikolauskirche Dingelsdorf 17:00 Uhr Konzert Quartetto con Afetto lucia Dimmeler, Eva Grießhaber, Manueal Mohr und Bettina Haugg-Scheu spielen Werke von caldini, Wolkenstein, Ghizeghem u.a. Eintritt frei! Spenden erbeten zur Deckung der Unkosten! AUS DEM DORFlEBEN Älter werden in Dingelsdorf Stammtisch Der erste Stammtisch im neuen Jahr indet am Mittwoch 15. Januar 2014 um 19 Uhr im Rathaus/Vorraum zur Pfahlbau-ausstellung statt. Getränke und Gläser bringt sich jeder bitte selbst mit. Bibel -leseabend terminänderung: Der Bibelleseabend mit dem thema Die Kraft des Gebets wird vom 8.Januar auf Mittwoch, den 15. Januar 2014 verschoben. Das trefen beginnt um Uhr im Pfarrheim. Pc- Hilfe und Beratung am Montag, den 13. Januar 2014 stellt Helge Hansen seine PC- Kenntnisse wieder allen Interessierten zur Verfügung. Die Beratung indet im Sitzungssaal des Dingelsdorfer Rathauses von 16 bis 18 Uhr statt. KIRcHlIcHE NAcHRIcHTEN Probe Gesamtkapelle: Freitag, Uhr Probe Jugendkapelle: Freitag, Uhr Programmvorschau für Januar 2014, St. nikolauskirche, 17:00 Uhr, Quartetto con Afetto, Blocklötenquartett mitlucia Dimmeler, Eva Grießhaber, Bettina Haugg-Scheu und Manuela Mohr 30. März 2014, St. nikolauskirche, 17:00 Uhr, Jazzchor Konstanz unter der Leitung von Martin Rodler 26. Juli 2014, Strandbad Klausenhorn, Openair, nähere Informationen später 03. August 2014, St. nikolauskirche, 17:00 Uhr, Dorothee Mühleisen, Barockvioline 19. Oktober 2014, St. nikolauskirche, 17:00 Uhr, Andreas Bücklein, Liedermacher und ev. Pfarrer

5 S BLÄttLE DInGELSDORF DOnnERStaG, 09. JanUaR Donnerstag, den Uhr Kirchenchor Sonntag, den Uhr themengottesdienst Sie sind die Brücke mitgestaltet vom Besuchskreis und dem Kirchenchor mit Ehrung von Matthias Ohlsen für 25-jährige Leitung unseres Kirchenchors durch Bezirkskantor Claus Gunter Biegert in der auferstehungskirche Litzelstetten. (Pfr. Ellsiepen) im anschluss Kirchenkafee veranstaltet vom Jugendtref Uhr parallel Kindergottesdienst ca Gemeindeversammlung Was sonst noch interessiert Der BlHV informiert! Im Januar inden Sprechtage für alle Belange unserer Mitglieder sowie für Versicherte der SVLFG statt (Badischer Landwirtschaftlicher Hauptverband, Winterspürer Str. 17, Stockach) Mittwoch Stockach Bezirksgeschäftsstelle Donnerstag Überlingen Schulgebäude (andelshofen) EVANGElIScHE KIRcHENGEMEINDE KONSTanz-litzElstEttEn mit den gemeindeteilen dingelsdorf u. oberdorf Auferstehungskirche, aufstehungskirche, Holdersteig 25, 25, Pfarramt: Holdersteig Holderseteig 25a, a, Tel. tel / , Bürozeiten: Di , Do. Uhr, 14 Do Uhr, 18 Uhr Pfarrer Dr. Ch. Ellsiepen, tel /94420 Pfarrer Dr. ch. Ellsiepen, Tel /94420 Wochenspruch: Römer 8, 14 Welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder. Gottesdienste und Veranstaltungen Sonntag, den Uhr Gottesdienst in der auferstehungskirche Litzelstetten (Pfr. Ellsiepen) im anschluss Kirchenkafee Uhr Kultur in der Kirche Frank Martin liest: Das koplose Konzil Dienstag, den Uhr Ökumenischer Bibelkreis im Kath. Gemeindezentrum Mittwoch, den Uhr Konirmandenunterricht in Wallhausen Uhr teamer-trefen in Wallhausen Montag Bermatingen Ehemaliges Schul- (ahausen) u. Rathaus Meersburger Str Dienstag a) Meßkirch a) Landwirtschaftsschule a) b) Stetten b) Rathaus b) Mittwoch tengen Rathaus Dienstag a) Pfullendorf a) Gasthaus Lamm a) b) Illmensee b) Gasthaus Seehof b) Mittwoch Stockach Bezirksgeschäftsstelle Ortsgruppe Konstanz e.v. Winterwanderung zum Wasserturm Horn Samstag, 18. Januar 2014 Wir wandern von Moos über Weiler zum Wasserturm Horn, oberhalb von Gaienhofen. Dies ist ein beliebter aussichtsturm mit Panoramablick über den Untersee. Dort wartet ein Feuer auf uns, in dem wir unsere selber mitgebrachten Würste grillen. anschliessend geht es runter ins Restaurant Seehörnle, um uns gegebenenfalls bei Kafee und Kuchen aufzuwärmen. Je nach Wetterlage laufen wir am See zurück nach Moos, oder fahren gleich mit dem Bus nach Radolfzell. Gute Schuhe und evtl. Stöcke wegen Eis und Schnee sind empfohlen! Rucksackverplegung ist selbstverständlich!

6 6 DOnnERStaG, 09. JanUaR 2014 S BLÄttLE DInGELSDORF trefpunkt: Abfahrt: 8:00 Uhr Konstanz Bahnhof 8:22 Uhr Seehas 8:25 Uhr Petershausen 8:29 Uhr Wollmatingen 8:37 Uhr Allensbach Umstieg in Radolfzell in den Bus nach Moos! Jeder löst sein VHB -Ticket selbst, das für zug und Bus benötigt wird! Wanderzeit: ca. 4 Std. Wanderstrecke: ca. 12 km Anmeldung und zustiege, wie Auskunft bei unsicherer Wetterlage beim Wanderführer: Stefan Greiner Tel.: oder per Mail an: IcH BlEIB AN DEINER SEITE Gruppe für Angehörige schwerkranker Menschen Für Menschen, die angehörige oder Freunde auf ihrem letzten Weg begleiten, kann es sinnvoll sein, über Fragen und Sorgen zu sprechen und sich Unterstützung zu holen. nächster termin: Mittwoch,15. Januar 2014, um 19:30 Uhr, im Hospiz Konstanz e.v., talgartenstr. 4 anmeldung und Information bei Christina Labsch-nix, telefon 07531/ , Gäste sind wie immer herzlich willkommen! Unsere homepage: Stadtwerke Konstanz bieten Thermograie an Wenn die Wohnung oder das Haus geheizt werden, wandert oft ein teil der Wärmeenergie durch undichte Stellen im Haus oder Baumängel nach außen ab. Mithilfe einer thermograie können diese Wärmeverluste entdeckt werden. Die Stadtwerke Konstanz bieten solche aufnahmen an. Mit einer Spezialkamera werden außenaufnahmen des Hauses im Infrarotbereich gemacht. Die Bilder zeigen mögliche Schwachstellen in der Gebäudehülle auf. So kann man erkennen, an welchen Stellen Wärme hinaustritt oder wo undichte Stellen sind. Maßnahmen zur Energieeinsparung können damit efektiv geplant werden. Fachlich unsaubere Handwerksleistungen an Fenstern, Dach- oder Wanddämmung werden schnell und einfach dokumentiert. außerdem kann festgestellt werden, ob türen und Fenster undicht sind und wo die Ursachen für Schimmelbildung liegen. Die aufnahmen werden im zeitraum von Montag, 20. Januar 2014, bis Freitag, 24. Januar 2014, angeboten. Der genaue termin wird rechtzeitig bekannt gegeben. Die Kunden erhalten sechs außenaufnahmen ihres Hauses, Erläuterungen zu den Infrarotbildern sowie tipps zur Behebung möglicher Schwachstellen. Kunden der Stadtwerke Konstanz sowie der Kooperationspartner (Sparkasse Engen- Gottmadingen, Stadtwerke Stockach, Freisinger Stadtwerke und Stadtwerke Engen) erhalten die thermograie-aufnahmen für 99 Euro. nichtkunden können die aufnahmen zum Preis von 129 Euro bestellen. Die anmeldung zur thermograie bei den Stadtwerken Konstanz ist bis Freitag, 10. Januar 2014, möglich. Weitere Informationen und anmeldung unter per sowie telefonisch: Einladung zum ofenen Abend am 24. Januar 2014 Interessierte und Mitglieder sind für den nächsten ofenen abend Freitag, 24. Januar 2014 um Uhr in das Restaurant Goldener Engel, Radolfzell, Poststr. 5, tel / recht herzlich vom WiR e.v. Wohnen in Radolfzell eingeladen. Seit dem letzten trefen im September 2013 wurde einiges erreicht, darüber werden wir berichten. Der zugang ist über den Innenhof über eine Rampe möglich. Eine anmeldung ist nicht erforderlich. Wer arbeitet mit der Vereinssoftware lexware? Wir haben zur Verwaltung der Vereinsmitglieder die Vereinssoftware Lexware im Einsatz. Wir suchen jemanden, der uns in der anwendung des Buchhaltungsmoduls helfen kann. Bitte im Vereinsbüro unter ab oder bei Frau Grundler (Kassiererin WiR e.v.) melden. Ehrenamtliche Helfer für WiR-Projekt gesucht! Der Verein WiR e.v. verfolgt das ziel, für Menschen mit und ohne Behinderung aller altersstufen barrierefreien bezahlbaren Wohnraum zu schafen. Dazu gehören eine Begegnungsstätte und ein Servicestützpunkt im direkten Wohnumfeld. Wichtig ist uns, dass alle Bewohner selbstbe stimmt und integrativ leben können. Der Verein sucht für diese einmalige Wohnidee in Radolfzell interessierte Bürger und Bürgerinnen, die sich aktiv in die Vereins- und Projektarbeit einbringen können. Wir benötigen insbesondere Menschen aus den Berufsbereichen Bauen, Finanzen, Marketing und Projektmanagement. Wie Sie uns erreichen Das Büro ist am Montag von h in der Bleichwiesenstr. 1/1, unter der telefonnummer / besetzt. außerhalb der Sprechzeiten werden nachrichten auf dem anrufbeantworter entgegengenommen. Per Mail erreichen Sie den Verein unter: Immer gut informiert: Von a wie Albbrucker Info bis z wie Zeller Nachrichten Verlag und Anzeigen: Meßkircher Straße 45, Stockach, Tel / ,

7 S BLÄttLE DInGELSDORF DOnnERStaG, 09. JanUaR drk-yoga-kurse Kursangebot: Yoga am Vormittag und rückenyoga für den Kurs Yoga am Vormittag ab di von 8.45 h h und h h gibt es noch wenige freie Plätze: Jeder kann Yoga erleben! Man muss weder sportlich noch gelenkig sein. In diesem Vormittagskurs erlernen wir einfache Körper -, atem und Entspannungsübungen aus dem Yoga für spürbar mehr Kraft, Flexibilität und Gelassenheit. Kursleiterin: Petra altmann-hilgard, Yogalehrerin (BYV) und Rückenyogalehrerin (BYV) anmeldung und Infos: DRK Ortsverein Konstanz e. V., Eltern- und Familienbildung, Luisenstraße 1, Konstanz, tel: , Fax: , internet: Ein rückenyogakurs (vorbeugend) indet ab do von h h im drk ov Konstanz statt. In diesem Kurs erarbeiten wir uns traditionelle Yogahaltungen unter rückenschonenden Gesichtspunkten. Die aufrichtung der Wirbelsäule, Kräftigung und Dehnung der aufrichtenden Muskulatur und Entspannungsübungen zum Stressabbau werden thema dieses Kurses sein. zwei weitere sanfte rückenyogakurse inden ab mo von h h und ab do von h h statt. Spezielle, sanfte Yogaübungen helfen Haltungs- und Rückenbeschwerden zu überwinden. tiefsitzende Muskelverspannungen werden gelöst, die Rückenmuskulatur gestärkt und die Körperwahrnehmung wird geschult. + dieser Kurs ist auch für Einsteiger sehr gut geeignet. anmeldung und Info (für die Rückenyogakurse) bei der Kursleiterin: Petra altmann-hilgard, , Yogalehrerin (BYV) und Rückenyogalehrerin (BYV) RÄTSELSPASS KW 01/02 SUDOKU zahlen von 1 bis 9 sind so einzutragen, dass sich jede dieser neun zahlen nur einmal in einem neunerblock, nur einmal auf der Horizontalen und nur einmal auf der Vertikalen befindet. Auflösung: *? xx?? Verlag und Anzeigen: Meßkircher Straße 45, Stockach, Tel / , Fax / ,

8

9

10 Überraschend gut! Online in wenigen Schritten Anzeige buchen und gleich den Preis berechnen! Übersichtlich und kinderleicht Einfach und in wenigen Schritten Ihre Anzeige buchen, Anzeigenformat sowie Verbreitungsgebiet auswählen und Ihr Anzeigenpreis wird direkt online berechnet. Alle Ausgaben, Nachbarorte und Kombinationsmöglichkeiten werden sofort angezeigt. Kombinationen Nachbarorte Anzeige direkt buchen Preis direkt berechnen! Reinklicken lohnt sich! Mehrfachschaltung Gestaltungs- Service Lassen Sie sich von unserem Online-Kalkulator überzeugen! Verlag und Anzeigen: Meßkircher Straße 45, Stockach Tel / , Fax /

11 Wohnungssuche Berufstätiges, junges Paar sucht ab sofort oder nach Vereinbarung eine schöne 2-3-Zimmer-Wohnung, wenn möglich mit Balkon in Konstanz-Dingelsdorf. Wir freuen uns über Angebote. Sabrina Renz & Christian Litz Tel. 0176/ oder Abfluss verstopft? Abfluss-Technik Steißlingen Singen * LohnerGmbH Radolfzell* *Kostenlose Anrufweiterschaltung zum Geschäftssitz Steißlingen Seit 1973 Aktion bis 31. Januar 2014 **Wohnungs- und Hausschätzung** nach dem Verkehrswert: Euro 250,- + MwSt. GERHARD SIENER - Bankk. Immobilien Gutachten Singen Telefon

12 Installateur- und Blechnermeister Ihr Fachmann für: Installationsarbeiten Reparaturen Blechnerarbeiten Kundendienste Gas-Heizungen Planung für Alt- und Regenerative Energien Neubau Vordere Weidstaud 12 * Konstanz * Tel. (07533) 4554 * Fax (07533) 3435 * DeLonghi - Saeco - Jura - Solis 1a Kaffee-Werkstatt seit über 25 Jahren Reparatur / Hol-Service Telefon Bismarckstraße 20, Radolfzell, Ben Niesen, Tel

DINGELSDORF UND OBERDORF

DINGELSDORF UND OBERDORF DINGELSDORF tle t ä l B s UND OBERDORF Ortsverwaltung Dingelsdorf, Rathausplat 1, 78465 Konstanz MITTWOCH, 13. MÄRZ 2013, NR. 11 StaDt KOnStanz Amts- und InformAtIonsblAtt der ortsverwaltung Z GESUCHT!

Mehr

s Blättle DINGELSDORF UND OBERDORF Quartetto con Afetto Der Name ist Programm AMTS- UND INFORMATIONSBLATT DER ORTSVERWALTUNG

s Blättle DINGELSDORF UND OBERDORF Quartetto con Afetto Der Name ist Programm AMTS- UND INFORMATIONSBLATT DER ORTSVERWALTUNG DONNERSTAG, 16. JANUAR 2014, NR. 03 STADT KONSTANZ DINGELSDORF UND OBERDORF s Blättle Ortsverwaltung Dingelsdorf, Rathausplatz 1, 78465 Konstanz AMTS- UND INFORMATIONSBLATT DER ORTSVERWALTUNG Quartetto

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

s Blättle DINGELSDORF UND OBERDORF bitte beachten Z Liebe Bürgerinnen und Bürger, Amts- und InformAtIonsblAtt der ortsverwaltung

s Blättle DINGELSDORF UND OBERDORF bitte beachten Z Liebe Bürgerinnen und Bürger, Amts- und InformAtIonsblAtt der ortsverwaltung MITTWOCH, 20. MÄR 2013, NR. 12 StaDt KOnStanz DINGELSDORF UND OBERDORF s Blättle Ortsverwaltung Dingelsdorf, Rathausplat 1, 78465 Konstanz Amts- und InformAtIonsblAtt der ortsverwaltung die ortsverwaltung

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

DINGELSDORF UND OBERDORF. Am Aschermittwoch ist alles vorbei. AMTS- UND INFORMATIONSBLATT DER ORTSVERWALTUNG

DINGELSDORF UND OBERDORF. Am Aschermittwoch ist alles vorbei. AMTS- UND INFORMATIONSBLATT DER ORTSVERWALTUNG DINGELSDORF tle t ä l B s UND OBERDORF Ortsverwaltung Dingelsdorf, Rathausplatz 1, 78465 Konstanz DONNERSTAG, 05. FEBRUAR 2015, NR. 06 STADT KONSTANZ AMTS- UND INFORMATIONSBLATT DER ORTSVERWALTUNG Liebe

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden St.Verena Dettingen-Wallhausen St. Peter und Paul Litzelstetten-Mainau St.Nikolaus Dingelsdorf-Oberdorf 30. Januar bis 21. Februar 2016 (3 Wochen) Öffnungszeiten

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Informationen auf einen Blick Für Umzugsteilnehmer und Besucher

Informationen auf einen Blick Für Umzugsteilnehmer und Besucher Informationen auf einen Blick Für Umzugsteilnehmer und Besucher Umzugs-Info mit Pkw mit Bus mit Bahn Bei der Zunftmeistertagung in Böhringen am Sonntag, 10.01.2016 erhalten alle Teilnehmer ihre Unterlagen.

Mehr

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Inhalt: Gegenstandslektion, Geschichte, Übersetzungsübung, Info, Basteln Ziele: Die Kinder wissen, weshalb Bibelübersetzung nötig ist. Die Kinder erleben, wie unterschiedlich

Mehr

Informationen Adressen Telefonnummern in leichter Sprache

Informationen Adressen Telefonnummern in leichter Sprache Informationen Adressen Telefonnummern in leichter Sprache Viele Frauen erleben Gewalt. Jede Frau kann Gewalt erleben. Dieses Heft soll helfen. Es soll keine Gewalt gegen Frauen geben. Was ist Gewalt? Gewalt

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Donnerstag 06. Oktober 2011 Nummer 40. Wochentag, Datum Was Wo. Montag, 10.10.2011 Biomüll, Restmüll Dingelsdorf, Oberdorf

Donnerstag 06. Oktober 2011 Nummer 40. Wochentag, Datum Was Wo. Montag, 10.10.2011 Biomüll, Restmüll Dingelsdorf, Oberdorf Donnerstag 06. Oktober 2011 Nummer 40 Ortsverwaltung geschlossen! Wegen des gemeinsamen Betriebsausfluges mit den Ortsverwaltungen Dettingen und Litzelstetten ist unsere Dienststelle am Donnerstag, den

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

DINGELSDORF UND OBERDORF. Bolzplatz an Fußballjugend übergeben AMTS- UND INFORMATIONSBLATT DER ORTSVERWALTUNG

DINGELSDORF UND OBERDORF. Bolzplatz an Fußballjugend übergeben AMTS- UND INFORMATIONSBLATT DER ORTSVERWALTUNG DINGELSDORF tle t ä l B s UND OBERDORF AMTS- UND INFORMATIONSBLATT DER ORTSVERWALTUNG Bolzplatz an Fußballjugend übergeben Zur Inbetriebnahme des neu angelegten Bolzplatzes hatte der Ortschaftsrat die

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Internetseiten in neuem Gewand

Internetseiten in neuem Gewand 1 von 5 25.06.2015 18:26 Betreff: Newsletter Juni 2015 Von: Kirchenkreis Bleckede Datum: 18.06.2015 18:05 An: andreas@heincke-hinterm-deich.de Bei fehlerhafter Darstellung

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Fundservice konsequent im Internet: 2011 I Westernacher I Alle Rechte vorbehalten. I www.westernacher.com

Fundservice konsequent im Internet: 2011 I Westernacher I Alle Rechte vorbehalten. I www.westernacher.com Fundservice konsequent im Internet: warum? und wie? 2011 I Westernacher I Alle Rechte vorbehalten. I www.westernacher.com elfregi-mv Fundservice im Internet Warum Fundservice im Internet? Was ist Pflicht

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Liebe Studentin, lieber Student an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt,

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

VEREINBARUNGEN ZUM BETREUUNGSVERTRAG

VEREINBARUNGEN ZUM BETREUUNGSVERTRAG Kindertagesstätte St. Hubertus, Alte Weezer Str. 41a, 47623 Kevelaer Stand: Nr. 3 Februar 2015 VEREINBARUNGEN ZUM BETREUUNGSVERTRAG Liebe Eltern! Die folgenden Vereinbarungen werden zusätzlich zum Betreuungsvertrag

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund.

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Das ist eine Erklärung in Leichter Sprache. In einer

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen!

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen! Langschläfergottesdienst am 3.2.2013 mit Abendmahl in der Prot. Kirche Essingen We will have a party F (f) este feiern Konfirmanden und Präparanden Pfarrer Richard Hackländer und Vikar Christoph Krauth

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Coaching-Konzept Andreas Schweizer

Coaching-Konzept Andreas Schweizer Coaching-Konzept Andreas Schweizer Einstieg: Gut, dass Sie hieher gekommen sind. Sie haben den Wunsch, Ihr Leben zu verändern? Oder den Wunsch zu fliegen? Gehören Sie auch zu den Menschen, die sich sehnlichst

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

INFORMATIONEN ZUR KIRCHLICHEN UNTERWEISUNG. Ref. Kirchgemeinde Hasle bei Burgdorf

INFORMATIONEN ZUR KIRCHLICHEN UNTERWEISUNG. Ref. Kirchgemeinde Hasle bei Burgdorf INFORMATIONEN ZUR KIRCHLICHEN UNTERWEISUNG Ref. Kirchgemeinde Hasle bei Burgdorf Ziel der KUW Im Anschluss an oder auch als Vorbereitung auf die Taufe, will die KUW lebensnah und altersgerecht Grundlagen

Mehr

Offene Hilfen. Offenburg-Oberkirch e.v. Lebenshilfe. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt. ... für ALLE www.fuer-alle.eu

Offene Hilfen. Offenburg-Oberkirch e.v. Lebenshilfe. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt. ... für ALLE www.fuer-alle.eu Offene Hilfen Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch e.v. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt 2015... für ALLE www.fuer-alle.eu Ehrenamt Sie haben Zeit? Wollen etwas zurückgeben? Sinnvolles tun, Spaß haben

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009)

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009) Ideen für thematische Veranstaltungen: Wir möchten die thematischen Veranstaltungen gerne Ihren Interessen anpassen. Es sollen Themen rund um Schule und Erziehung in lockerer Atmosphäre behandelt werden.

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Universität Augsburg Studiengang und -fach: Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre (ibwl) In welchem Fachsemester

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Georg Simon-Ohm Nürnberg Studiengang und -fach: International Business/ BWL In welchem Fachsemester befinden Sie

Mehr

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Infoblatt Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Die katholische Pfarrei Sankt Martin ist entstanden aus den vorher eigenständigen Pfarreien

Mehr

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte T e n n e n b a c h e r P l a t z PROGRAMM November 2014 Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Tennenbacherstraße 38 79106 Freiburg Tel. 0761 / 287938 www.awo-freiburg.de Die Seniorenbegegnungsstätte Tennenbacher

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Aktuelle Angebote 2014. Christus König. Katholisches Familienzentrum. Raum für Familie!

Aktuelle Angebote 2014. Christus König. Katholisches Familienzentrum. Raum für Familie! für Elsdorf Grengel Libur Lind Urbach Katholisches Familienzentrum Wahn Christus König Wahnheide Raum für Familie! Aktuelle Angebote 2014 Erziehung und Förderung Familienbildung Seelsorge Beratung Integration

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 13.12.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 13.12.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

DINGELSDORF UND OBERDORF. Der Maibaum geht in die Verlängerung... AMTS- UND INFORMATIONSBLATT DER ORTSVERWALTUNG

DINGELSDORF UND OBERDORF. Der Maibaum geht in die Verlängerung... AMTS- UND INFORMATIONSBLATT DER ORTSVERWALTUNG DINGELSDORF tle t ä l B s UND OBERDORF Ortsverwaltung Dingelsdorf, Rathausplatz 1, 78465 Konstanz MITTWOCH, 03. JUNI 2015, NR. 23 STADT KONSTANZ AMTS- UND INFORMATIONSBLATT DER ORTSVERWALTUNG Der Maibaum

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 06 Hochzeit Der schönste Tag im Leben soll es werden das wünschen sich viele Paare von ihrer Hochzeit. Wie dieser Tag genau ablaufen soll, entscheidet jedes Paar individuell. Eine gute Planung gehört in

Mehr

Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter!

Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter! Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter! Das Betreute Wohnen der GSG Bauen & Wohnen in und um Oldenburg Das Betreute Wohnen der GSG Zuhause ist es stets am schönsten! Hier kennt man sich aus, hier

Mehr

Das ist Leichte Sprache

Das ist Leichte Sprache Das ist Leichte Sprache Leichte Sprache können viele Menschen besser verstehen. Für Leichte Sprache gibt es Regeln. Zum Beispiel: Kurze Sätze Einfache Worte Bilder erklären den Text Wenn Menschen viel

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen:

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen: Gute Beispiele für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung Projekte zum Thema Wohnen: 1. Ifs Fundament Wohnen und Leben in Eigenständigkeit 2. IGLU = Inklusive Wohngemeinschaft Ludwigshafen

Mehr

Präsent sein in Medien. Informationen, ihre Aufbereitung und ihr Transport in die Redaktionen

Präsent sein in Medien. Informationen, ihre Aufbereitung und ihr Transport in die Redaktionen Präsent sein in Medien Informationen, ihre Aufbereitung und ihr Transport in die Redaktionen 2001 freier Journalist, Online 2004 Kleine Zeitung, Graz 2008 Die Presse, Wien 2009 WOCHE, Graz Zur Person:

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Amtsanzeiger Lupsingen Seite 13 April 2013 Amtsanzeiger Lupsingen April 2013 Seite 14 KOMPOST ANLEGEN RICHTIG KOMPOSTIEREN KOMPOSTHAUFEN Weil wir vom "Selber Kompostieren" überzeugt sind, zeigen wir unter

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH TRAU DICH AUF EINEN GEMEINSAMEN WEG KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH KIRCHLICH HEIRATEN Am Anfang steht die Liebe zweier Menschen. Sie lebt von der Beziehung der beiden Persönlichkeiten, ihren

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Opfinger Blättle. Amtliche Mitteilungen. PapyrusMedien. Besuchen Sie uns im Internet: Fundsachen. Sprechzeiten des Ortsvorstehers.

Opfinger Blättle. Amtliche Mitteilungen. PapyrusMedien. Besuchen Sie uns im Internet: Fundsachen. Sprechzeiten des Ortsvorstehers. Opfinger Blättle Amtliche Mitteilungen Fundsachen Verbandsversammlung des Wasserversorgungsverbandes Tuniberggruppe Erscheinweise des Opfinger Blättles im Sommer 2010 Wir bringen Sie ins Internet www.papyrus-medientechnik.de

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN TELESEMINAR MIT LEA HAMANN LERNMATERIAL FÜR TEILNEHMER Hallo ihr Lieben, das Thema Beziehungen ist für uns alle ein Bereich, der sehr viel Heilung braucht. Lange Zeit

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Wohnen in Erkrath. Grün? Klar! Stadt? Nah! www.leg-nrw.de

Wohnen in Erkrath. Grün? Klar! Stadt? Nah! www.leg-nrw.de Wohnen in Erkrath Grün? Klar! Stadt? Nah! www.leg-nrw.de Sie wollen wohnen? Sollen Sie: mit viel Platz oder wenig. Mit Küche, Balkon, mit was auch immer. Wir machen das schon. Weil wir Profis sind: mit

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v.

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Ansprache von Frau Dörte Riedel, Gründungsmitglied und stellvertretende Vorsitzende des Tageselternvereins

Mehr

Stil des gesprochenen Wortes so weit wie möglich beibehalten.

Stil des gesprochenen Wortes so weit wie möglich beibehalten. Reinhard Kardinal Marx: Glaubensgespräche zum Jahr des Glaubens Katechese zu Ich glaube an die Kirche 1 Berchtesgaden, Kirchleitenkapelle 13. Juli 2013 Zunächst sage ich allen ein herzliches Grüß Gott!

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

BürgerService. Einfach mehr Service!

BürgerService. Einfach mehr Service! BürgerService Einfach mehr Service! Stand September 2008 Einfach mehr Service Das Angebot des BürgerService Liebe Bürgerinnen und Bürger, sehr geehrte Besucherinnen und Besucher des BürgerService im, das

Mehr

Konstanzer. für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern. www.konstanzer-praxis.de. Faire Eltern starke Kinder

Konstanzer. für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern. www.konstanzer-praxis.de. Faire Eltern starke Kinder für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern Faire Eltern starke Kinder Einführung KONSTANZER PRAXIS WAS IST DAS? Bei einer Trennung oder Scheidung gehen Sie als Paar auseinander. Als Eltern jedoch tragen

Mehr

Evangelisieren warum eigentlich?

Evangelisieren warum eigentlich? Predigtreihe zum Jahresthema 1/12 Evangelisieren warum eigentlich? Ich evangelisiere aus Überzeugung Gründe, warum wir nicht evangelisieren - Festes Bild von Evangelisation - Negative Erfahrungen von und

Mehr