Überblick Energieeffizienz-Netzwerke des FUU. Ausblick und Start der Energieeffizienz-Initiative

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Überblick Energieeffizienz-Netzwerke des FUU. Ausblick und Start der Energieeffizienz-Initiative 2012-2014"

Transkript

1 Überblick Energieeffizienz-Netzwerke des FUU Ausblick und Start der Energieeffizienz-Initiative Dr. Stefan Müssig Förderkreis Umweltschutz Unterfranken e.v. Netzwerk für Nachhaltiges Wirtschaften 1

2 business as usual 2

3 Energieeffizienz woran scheitert die Umsetzung in Unternehmen? Mangelndes Fachwissen zu Energieaspekten beim Management Kaum Energie(spar)bewusstsein und Motivation beim Personal Keine personellen Ressourcen für Energiefragen Geringe Mittel bzw. keine Zeit für Aufbau von Energie-Know-How Wenig Transparenz bezüglich der Energieverbrauchs- und Kostenstruktur im Unternehmen Keine Kenntnis über konkrete Energieeinsparpotenziale und technische Lösungsmöglichkeiten (Investitions)Kostenminimierung bei der Anschaffung technischer Einrichtungen und Anlagen Systematische und gezielte Vorgehensweise bei der Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen fehlt Kein etabliertes Energiemanagement(system) im Sinne des P-D-C-A-Zyklus 3

4 Energieeffizienz-Initiative(n) Unterfranken: EEI Projektträger: Förderkreis Umweltschutz Unterfranken (FUU) e.v. Evaluation / Monitoring: Projektpartner: 4

5 Teilnehmer EEI Unterfranken (EEI 1): Das Forschungsvorhaben zum Projekt wurde gefördert durch: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz 5

6 Ergebnisse EEI 1 Im Projekt EEI 1 wurden in den Unternehmen 229 Maßnahmen identifiziert, von denen bis umgesetzt werden soll(t)en. Prognose Reduktionsziele: unter Berücksichtigung möglicher Hürden, die sich über die Gesamtlaufzeit des EEI 1 ergeben können. Primärenergie: Vereinbarung eines Reduktionsziels von 9 % bis 2011 CO₂-Emissionen: Vereinbarung eines Reduktionsziels von 8 % bis

7 Ergebnisse EEI 1 Prognose Zielereichung Primärenergie 7

8 Ergebnisse EEI 1 Prognose Zielerreichung CO 2 8

9 Ergebnisse EEI 1 Leitfaden / Drehbuch für EEI Schlussbericht für BayStMUG / LfU 9

10 Teilnehmer EEI Unterfranken (EEI 2): Das 30-Pilot-Netzwerke-Projekt wird gefördert durch: Fraunhofer ISI / BMU Bundesumweltministerium 10

11 Rahmenbedingungen für die Teilnehmer: Verbindliche Vertragsvereinbarung zwischen Projektträger und teilnehmenden Unternehmen über die vereinbarte Projektlaufzeit Abgestimmter Aktions-, Zeit- und Finanzplan des Projektes Geheimhaltungspflicht aller Beteiligten im Hinblick auf einzelbetriebliche Daten und Problemstellungen (Vertraulichkeitsvereinbarung) Gemeinsame Zielvereinbarung bezüglich Energieeinsparung bzw. CO 2 - Minderung auf Basis der Maßnahmen(vorschläge) aus der Initialberatung Moderation der Effizienz-Tische, die eine zielgerichtete Arbeitsweise, den Kommunikationsfluss und Erfahrungsaustausch sicherstellt sowie Synergien im Netzwerk fördern soll Projektbegleitende Öffentlichkeitsarbeit inklusive Kommunikation von erreichten Erfolgen im Effizienz-Netzwerk bzw. den beteiligten Unternehmen 11

12 Ablaufschema EEI Zeitspanne: ca. 3 Jahre Projektpartner (FUU, IHK, HWK, Sonstige) Netzwerkträger FUU (Projektmanagement) - Auswahl / Festlegung des Moderators - Auswahl / Ausschreibung des beratenden Ingenieurs - Letter of Intent + Verträge mit den Firmen - Durchführung ggf. Vergabe des Monitorings Initiator FUU Einbindung möglicher Projektpartner Organisation von Informationsveranstaltungen Liste potenzieller Betriebe Ansprache der Betriebe Phase 0 (3-9 Monate) Organisation der Auftaktveranstaltung Informationsveranstaltung zum Konzept EEN Organisation Ablauf Kosten Letter of Intent 1. EET / Auftaktveranstaltung des EEN Phase 1 (3-6 Monate) Identifizierung von wirtschaftlichen Energieeinsparpotenzialen Erhebungsbogen Betriebsbegehung Bericht zur Initialberatung Zielvereinbarung Energiereduktion CO 2 -Minderung Phase 2 (ca. 2 Jahre) Festlegen + Priorisierung relevanter Themen Regelmäßige Treffen = Energieeffizienztische (3 4 pro Jahr): Betriebsbegehungen, Exkursionen Workshops, Fachvorträge von Experten Ergebnispräsentation realisierter Maßnahmen Erfahrungsaustausch Phase 3 (1-2 Monate) Präsentation und ggf. Veröffentlichung der Ergebnisse des EEN Monitoring der Ergebnisse

13 Projektstruktur / Methodik: Aus Vorläufer- und Pilotprojekten wurde/wird für Energieeffizienz-Netzwerke ein methodischer Standard zur Qualitätssicherung entwickelt: LEEN - Management System for Local Energy Efficiency Networks Initialberatung mit Potenzialanalyse in jedem Betrieb inkl. Liste von ökologisch (Einsparung Primärenergie, CO 2 ) und ökonomisch (stat. Amortisation, interne Verzinsung) bewerteten Effizienz-Maßnahmen bzw. Lösungsalternativen Regelmäßige moderierte Energieeffizienz-Tische (ca. alle 3 Monate) zum Wissenstransfer, internen Know-How-Aufbau unter Einbeziehung externer Experten + 1 offener Infotag / Erfahrungsaustausch pro Jahr Workshops / Kleingruppen zur Vertiefung spezifischer Themen z.b. Aufbau und Einführung eines Energiemanagementsystems gemäß Anforderungen EN / ISO Beratungshotline (z.b. Förderberatung) durch Projektträger und Ingenieur Projektbegleitende Ergebnissicherung und Maßnahmenverfolgung Monitoring über mindestens 2, besser 3 Jahre 13

14 Quelle: EPROPLAN, Stuttgart 14

15 Übersicht: (alle) Maßnahmen Themenschwerpunkte EEI 2 Lüftung 15% Prozessw ärme 76% Anzahl aller Maßnahmen: 232 Weitere 27% Prozesskälte 0,14% Klimakälte 0% Beleuchtung 1% Druckluft 3% Heizung 1% Fernw ärme 0% Abw ärme 3% Regenerative 0,5% Antriebe / Maschinen 1% Green IT 0,2% Gebäude 0,3% BWW 0,01% Gesamte Endenergieeinsparung MWh/a (alle Maßnahmen) Gesamte Endenergieeinsparung MWh/a (wirtschaftliche Maßnahmen, hier > 12 % interne Verzinsung) 15

16 Analyse zur Zielfindung für die EEI Unterfranken 2: Einsparung Endenergie Firma Gesamter Gesamte Effizienzpotenziale Endenergieeinsparung in % Endenergieverbrauch 2009 (wirtschaftliche Maßnahmen) MWh/a MWh/a gewichtet % % ,4% % % % % % % % % % Total MWh/a MWh/a 10,3% 8,6% gewichtet arithmetisch 16

17 Analyse zur Zielfindung für die EEI Unterfranken 2: Reduzierung CO 2 -Emissionen Firma Gesamte CO2-Minderung Gesamter CO2 t-austoß (wirtschaftliche CO2-Minderung in % 2009 Maßnahmen) in t/a t/a gewichtet % % ,6% % % % % % % % % % Total t/a t/a 6,6% 7,6% gewichtet arithmetisch 17

18 Zielvereinbarung (EEI 2): Zielvorschlag für 3 Jahre bis 2013 Endenergieeinsparung in % CO2-Minderung in % TOTAL (gewichtet) 10,3% 6,6% TOTAL (arithmetisch) 8,6% 7,6% Zu beachten: Die ausgewählten Maßnahmen sind alle sehr gut rentabel (12 bis 100 % ROI) Konzentration in 2011 auf zwei Aspekte: schnell die kurzfristig möglichen und organisatorischen Maßnahmen realisieren + unverzüglich die Planung der größeren Investitionen beginnen. Die Ziele sind als spezifische Ziele, d.h. unabhängig von der (zunächst unbekannten) Produktionsentwicklung 2009 bis 2013 gesetzt. Im Ziel sind Effizienzverbesserungen in den Produktionsanlagen (zunächst) nicht berücksichtigt. 18

19 Status-Quo Monitoring Stufe 1 (Bottom-up): 2010/ ,00% Zielsetzung Energieeinsparung 100,00% 100,00% 98,00% 98,40% 98,30% 96,00% 95,90% 94,00% Zielsetzung Zielerreichung 92,00% 91,40% 90,00% 88,00% 86,00% Zwischenergebnis nach Auswertung der Monitoringdaten von 5 Unternehmen 19

20 Status-Quo Monitoring Stufe 1 (Bottom-up): 2010/ ,00% Zielsetzung CO2-Reduktion 100,00% 100,00% 98,00% 98,60% 98,55% 96,00% 96,40% 94,00% Zielsetzung Zielerreichung 92,00% 92,40% 90,00% 88,00% Zwischenergebnis nach Auswertung der Monitoringdaten von 5 Unternehmen 20

21 Erfolgsfaktor = LEEN-Methodik Aufspüren und Erschließung aller rentablen Einsparpotenziale durch einen unabhängigen Energieberater (hier: Maßnahmen mit interner Verzinsung > 12%) Primärbewertung der wirtschaftlichen und ökologischen Auswirkungen verschiedener Effizienzmaßnahmen bzw. Lösungsalternativen Partizipation am Kollegenwissen inklusive Zugang zu praxiserprobten Lösungen und Umsetzungsbeispielen Energieeffizienztisch schafft Wettbewerb der besten Ideen und fördert die Umsetzung durch gruppendynamische Effekte Systematische Themenbearbeitung durch die regelmäßigen Treffen und das Coaching sowie zusätzliche Synergien durch direkten Erfahrungsaustausch Zugang zu neuesten technischen und organisatorischen Entwicklungen mittels Hinzuziehen externer Experten / Technikanbieter bei den EETs Realisierung erheblicher Energiekosteneinsparungen durch investive und organisatorische Maßnahmen Jährliche Maßnahmenverfolgung und Erfolgskontrolle (Monitoring auf Basis von Kennzahlen) 21

22 Erfolgsfaktor = Energiemanagement mit System Schon durch Einzelmaßnahmen mit verhältnismäßig geringen Investitionen lassen sich beträchtliche Einsparungen erzielen. Nachhaltige Effizienzeffekte können aber letztendlich nur gesichert werden, wenn ein Energiemanagement strategisch im Unternehmen verankert und zu einem Gesamtsystem aus vielen engagierten Funktionsträgern und Mitarbeitern mit konkreten Handlungsfeldern sowie smarten Zielen weiterentwickelt wird. Im Energieeffizienz-Netzwerk wird daher der Aufbau und die Einführung eines Energiemanagementsystems (gemäß den Anforderungen der EN / ISO 50001) im Rahmen von umsetzungsorientierten Workshops unterstützt. 22

23 Situationsanalyse Erhebung Energiedaten Prüfung der Rechtslage Energieziele Maßnahmenpläne Energiepolitik Plan EnMS nach EN bzw. ISO Act Umsetzung Zuordnung Aufgaben Ablauforganisation Schulung Maßnahmenumsetzung Do Managementbewertung Stetige Optimierung Check interne Audits Energiecontrolling Berichtswesen Korrektur- 23 und Vorbeugemaßnahmen 23

24 Vorteil für Netzwerke Die Ergebnisse der bisherigen Energieeffizienz-Netzwerke zeigen, dass mit einer konsequenten Verfolgung der Maßnahmen und Einführung eines systematischen Energiemanagements, sich die anfangs gesetzten Ziele erreichen und z.t. deutlich übertreffen lassen. Die Effizienzfortschritte in Netzwerken, welche nach dem LEEN-Standard arbeiten, sind um den Faktor 2,5 bis 3,5 höher wie im Durchschnitt der deutschen Industrie. evaluiert durch das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung 24

25 Ausblick: Energieeffizienz-Initiative (EEI 3) Teilnehmer: 8-12 Unternehmen, Region Unterfranken / Rhein-Main Zielgruppe: Unternehmen mit Jahresenergiekosten von ca oder mehr Projektträger: Förderkreis Umweltschutz Unterfranken e.v. Projektleitung/Moderation: Dr. Stefan Müssig Projektpartner: IHK Würzburg-Schweinfurt, IHK Aschaffenburg, weitere IHK und/oder HWKen Projektstruktur/Inhalte: gemäß LEEN-Methodik wie in EEI Projektingenieur(e): Projektlaufzeit: Kalkulierte Kosten: Auswahl erfolgt durch Teilnehmer; LEEN-Qualifikation erforderlich (mind. 24 Monate bzw. 2 Monitoringjahre) ca ,- /Jahr pro Teilnehmer (abhängig von Teilnehmerzahl, Laufzeit und ggf. Förderung) 25

26 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Gerne stehen wir für Fragen zur Verfügung. Förderkreis Umweltschutz in Unterfranken (FUU) e.v. 1. Vorstand und Projektleiter Dr. Stefan Müssig Projektassistent Benjamin Pucknus Frankfurter Str. 7 D Waldbüttelbrunn Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

27 Eindrücke vom Netzwerken Quelle: FUU 27

Die Energie-Effizienz-Initiativen EEI 1 4 des FUU

Die Energie-Effizienz-Initiativen EEI 1 4 des FUU Die Energie-Effizienz-Initiativen EEI 1 4 des FUU 10 Jahre Erfahrung mit Netzwerkarbeit Dr. Stefan Müssig Der Projektträger Gründung: 1988 als gemeinnütziger Verein in Würzburg Vereinsziel: Förderung umweltorientierten

Mehr

Erfolgsfaktoren und notwendige Treiber für die Entwicklung des Energieeffizienzmarkts im Industriesektor

Erfolgsfaktoren und notwendige Treiber für die Entwicklung des Energieeffizienzmarkts im Industriesektor Erfolgsfaktoren und notwendige Treiber für die Entwicklung des Energieeffizienzmarkts im Industriesektor Berliner Energietage am 15. Mai 2013 Dipl.-Ing. (FH) Anna Gruber Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft

Mehr

Erfolgsfaktoren und notwendige Treiber für die Entwicklung des Energieeffizienzmarkts im Industriesektor

Erfolgsfaktoren und notwendige Treiber für die Entwicklung des Energieeffizienzmarkts im Industriesektor Erfolgsfaktoren und notwendige Treiber für die Entwicklung des Energieeffizienzmarkts im Industriesektor Berliner Energietage am 15. Mai 2013 Dipl.-Ing. (FH) Anna Gruber Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft

Mehr

Lernende Energieeffizienz-Netzwerke gemeinsam erfolgreich

Lernende Energieeffizienz-Netzwerke gemeinsam erfolgreich Lernende Energieeffizienz-Netzwerke gemeinsam erfolgreich Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Mauch Dipl.-Ing. (FH) Anna Gruber Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.v. und Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft

Mehr

Energieeffizienz-Netzwerke -

Energieeffizienz-Netzwerke - Energieeffizienz-Netzwerke - CO 2 -Emissionen und Energiekosten beschleunigt reduzieren! Michael Mai, Dipl.-Ing. Gliederung 1) Herkunft und Akteure von EEN 2) Wirkungsweise und Ablauf von EEN 3) Beispielhafte

Mehr

Erfolgsfaktor Netzwerk: Die Energie-Effizienz-Initiativen EEI 1 4 des FUU

Erfolgsfaktor Netzwerk: Die Energie-Effizienz-Initiativen EEI 1 4 des FUU Erfolgsfaktor Netzwerk: Die Energie-Effizienz-Initiativen EEI 1 4 des FUU 10 Jahre Erfahrung mit Netzwerkarbeit Dr. Stefan Müssig, WUQM Consulting GmbH Der Projektträger Gründung: 1988 als gemeinnütziger

Mehr

- Gemeinsam geht s schneller, schlauer, motivierender -

- Gemeinsam geht s schneller, schlauer, motivierender - - Gemeinsam geht s schneller, schlauer, motivierender - Dipl.-Ing. Ursula Mielicke Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages Inhalt Für

Mehr

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Vor dem Hintergrund hoher Energiepreise sowie den Anforderungen des Klima- und Umweltschutzes ist die Bedeutung des Faktors

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001

Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001 Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001 Eckpunkte und Herausforderungen für Aufbau und Zertifizierung Für Sie vorgestellt von: Ulrich Schmidt Geschäftsführung IFU CERT E 3 Infotag Energie FUU 29.11.2012

Mehr

Umsetzungskonzepte im Netzwerk: Energieaudit DIN EN 16247, Energiemanagement ISO oder EMAS

Umsetzungskonzepte im Netzwerk: Energieaudit DIN EN 16247, Energiemanagement ISO oder EMAS Umsetzungskonzepte im Netzwerk: Energieaudit DIN EN 16247, Energiemanagement ISO 50001 oder EMAS Informationsveranstaltung, IHK Würzburg-Schweinfurt 22.09.2015 Referent: Dr. Stefan Müssig Hintergrundinformationen

Mehr

Messbare Erfolge von Energieeffizienz- Netzwerken der Wirtschaft

Messbare Erfolge von Energieeffizienz- Netzwerken der Wirtschaft Messbare Erfolge von Energieeffizienz- Netzwerken der Wirtschaft Auftaktveranstaltung der Bayerischen EnergieEffizienz-Netzwerk-Initiative (BEEN-i) Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Mauch Forschungsstelle für Energiewirtschaft

Mehr

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem Leipzig, Januar 2015 Energieberatung, Energieaudit und Energiemanagementsystem Leistungen und Referenzen In Zukunft wird der effiziente Einsatz von Energie ein immer wichtigerer Maßstab für die Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

EnergieNetz Eine webbasierte, erweiterbare Open-Source-Software für das Energiemanagement in lernenden EnergieEffizienz-Netzwerken

EnergieNetz Eine webbasierte, erweiterbare Open-Source-Software für das Energiemanagement in lernenden EnergieEffizienz-Netzwerken EnergieNetz Eine webbasierte, erweiterbare Open-Source-Software für das Energiemanagement in lernenden EnergieEffizienz-Netzwerken Agenda Motivation Projektziele Konzeption und Umsetzung Fazit Ausblick

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

EnergieEffizienz-Tische Vorgehen und Erfolge Energieeffizienz steigern. Energiekosten senken. Klimaschutz verbessern

EnergieEffizienz-Tische Vorgehen und Erfolge Energieeffizienz steigern. Energiekosten senken. Klimaschutz verbessern EnergieEffizienz-Tische Vorgehen und Erfolge Energieeffizienz steigern Energiekosten senken Klimaschutz verbessern ÖKOTEC Energiemanagement GmbH Kurzprofil Projekte national Projekte international Unternehmensdaten

Mehr

Hohe Energiekosten einfach abservieren Gastgewerbe

Hohe Energiekosten einfach abservieren Gastgewerbe LERNENDE ENERGIEEFFIZIENZ - NETZWERKE EIN INSTRUMENT ZUR ERHÖHUNG DER ENERGIEEFFIZIENZ IM HOTEL- UND GASTSTÄTTENGEWERBE Workshop Hohe Energiekosten einfach abservieren Energieverbrauch und Energieeff izienz

Mehr

Das Projekt Mari:e Mach`s richtig: energieeffizient!

Das Projekt Mari:e Mach`s richtig: energieeffizient! Das Projekt Mari:e Mach`s richtig: energieeffizient! Ergebnisse, Beobachtungen und Ausblick im Kontext der Initiative 500 Energieeffizienz-Netzwerke Michael Mai Stiftung Ressourceneffizienz und Klimaschutz

Mehr

Energieeffizienz-Netzwerk München-Oberbayern

Energieeffizienz-Netzwerk München-Oberbayern Energieeffizienz-Netzwerk München-Oberbayern VDI Expertenforum am 22.02.2011 Dipl.-Ing. Karin Wiesemeyer, Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft mbh Gefördert durch: 1 Gliederung 1. Die FfE GmbH

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau Zahlen, die zählen Anzahl unserer Mitarbeiter Anzahl Erst-Zertifizierungen von Unternehmen nach ISO 9001, ISO 14001, ISO 50001,

Mehr

Energieeffizienz_Prof. Helling 13.03.2012

Energieeffizienz_Prof. Helling 13.03.2012 Energiemanagement in sozialen Einrichtungen Workshop im Auftrag des Landkreises Neuwied Managementsysteme Kooperations- und Fördermöglichkeiten Prof. Dr. Klaus Helling Direktorium IfaS Waldbreitbach, am

Mehr

Energieeffizienz und Energiemanagementsysteme. www.effizienz-heinzel.de

Energieeffizienz und Energiemanagementsysteme. www.effizienz-heinzel.de Energieeffizienz und Energiemanagementsysteme www.effizienz-heinzel.de Ihr Partner Peter Heinzel Dipl. Ing. TU Schlachthofstr. 47 84034 Landshut Effizienzberatung Systemische Energieberatung Managementsysteme

Mehr

Modell Hohenlohe e.v. Ein starkes Stück Baden-Württemberg Kurt Weissenbach Tel. 0176 10030790 moho1@t-online.de

Modell Hohenlohe e.v. Ein starkes Stück Baden-Württemberg Kurt Weissenbach Tel. 0176 10030790 moho1@t-online.de Lernende Netzwerke - Gemeinsam zum Erfolg Energieeffizienz MODELL HOHENLOHE 180 Mitgliedsunternehmen Umweltmanagement Materialeffizienz Lernende Netzwerke gemeinsam zum Erfolg Mehrere Unternehmen (z.b.

Mehr

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe Energiemanagement Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe } Energiekosten nachhaltig senken und Steuervorteile sichern! } Voraussetzungen für Zertifizierung erfüllen (DIN EN ISO 50001 und DIN EN 16247-1)

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement?

Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement? Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement? 19. Februar 2015 Volker J. Wetzel Energiekosten sparen, Gewinne steigern! symbiotherm Energieberatung Metzgerallmend 13 76646 Bruchsal Telefon: 07257

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen Agenda Die Stadtwerke Bamberg Begriffe, Grundlagen Zielsetzung Vorteile für Ihr Unternehmen Energieberatung - Energiemanagement Energiemanagementsystem Fördermöglichkeiten 15.01.2014 2 Die Stadtwerke Bamberg

Mehr

Kommunale EnergieEffizienz: Gemeinsam ist es leicht!

Kommunale EnergieEffizienz: Gemeinsam ist es leicht! Kommunale EnergieEffizienz: Gemeinsam ist es leicht! Mastertitelformat bearbeiten 1. Netzwerk-Planungstreffen am 04.09. 2015 Vorausdenken. Zusammenbringen. Machen. Vorausdenken. Zusammenbringen. Machen.

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Ihr Impuls für die Zukunft!

Ihr Impuls für die Zukunft! Ihr Impuls für die Zukunft! Lernende energieeffizienz-netzwerke Lernende energieeffizienz-netzwerke 1 Zusammenfinden, zusammen lernen, zusammen profitieren! Was ist ein LEEN-Netzwerk? Steigende Energiekosten,

Mehr

Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen

Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen Regionale Effizienznetzwerke in Niedersachsen (Hannover, 11. Mai 2015) Willm Janssen Disclaimer: Diese Präsentation basiert auf einem Vortrag der Klimaschutz-

Mehr

Energiemanagementsysteme (EnMS) - Anforderungen und Einführung - Daniel Kissenkötter Köln, 29.08.2013

Energiemanagementsysteme (EnMS) - Anforderungen und Einführung - Daniel Kissenkötter Köln, 29.08.2013 Energiemanagementsysteme (EnMS) Daniel Kissenkötter Köln, 29.08.2013 Agenda 1 2 3 4 Inhalt, Methodik und Ziele eines Energiemanagementsystem (EnMS) Anforderungen und Förderungen eines EnMS Umsetzung im

Mehr

Lernende Energieeffizienz-Netzwerke gemeinsam erfolgreich. Fortschritte bei der Bayerngas-Kooperation

Lernende Energieeffizienz-Netzwerke gemeinsam erfolgreich. Fortschritte bei der Bayerngas-Kooperation Lernende Energieeffizienz-Netzwerke gemeinsam erfolgreich Fortschritte bei der Bayerngas-Kooperation Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Mauch Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft 13.12.2012, München 1 Agenda

Mehr

KfW-Sonderfonds Energieeffizienz in KMU

KfW-Sonderfonds Energieeffizienz in KMU KfW-Sonderfonds Energieeffizienz in KMU 8. November 2011, Öhringen Wie haben sich die Energiepreise entwickelt? 28. Juni 2008 4. Mai 2009 22. Sept. 2010 02. Nov. 2011 Diesel 151.6 Diesel 99.9 Diesel 124.9

Mehr

Erfahrungen bei der Zertifizierung von Energiemanagementsystemen nach Zerifizierung DIN EN ISO 50001

Erfahrungen bei der Zertifizierung von Energiemanagementsystemen nach Zerifizierung DIN EN ISO 50001 Zertifizierung Erfahrungen bei der Zertifizierung von Energiemanagementsystemen nach Zerifizierung DIN EN ISO 50001 Informationsveranstaltung Unternehmenspflichten nach dem neuen EDL-G 20. Mai 2015, IHK

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System Erfolgsfaktor Energiemanagement Produktivität steigern mit System Transparenz schafft Effizienz Im Rahmen der ISO 50001 werden jährlich zahlreiche Energieeffizienzanalysen durchgeführt viele enden jedoch

Mehr

geff visualization + monitoring + generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln

geff visualization + monitoring + generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln geff visualization + monitoring + visualization + ventilation + lighting + recovery + control + energy + monitoring + pow generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln Wir sind die

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 DI Gabriele Brandl Grundlagen der EN 16001 Beschreibt Anforderungen an ein Energiemanagementsystem Ziele: Unterstützung von Organisationen zur Verbesserung

Mehr

Energieeffizienz erfolgreich steigern im Netzwerk mittelständischer Unternehmen

Energieeffizienz erfolgreich steigern im Netzwerk mittelständischer Unternehmen Energieeffizienz erfolgreich steigern im Netzwerk mittelständischer Unternehmen Vortrag beim Ressourceneffizienzkongress Baden-Württemberg am 27.09.2012 in Karlsruhe Dr.-Ing. Rolf Diemer Eproplan GmbH

Mehr

Klimaschutz und Energieeffizienz für die Wirtschaft

Klimaschutz und Energieeffizienz für die Wirtschaft Klimaschutz und Energieeffizienz für die Wirtschaft Referatsleiter Energie, Patente, Forschung IHK für München und Oberbayern Benediktbeuern, Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001. Oktober 2010, R.

Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001. Oktober 2010, R. Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001 Oktober 2010, R. Enneking Agenda 16.11.2010 2 Was ist Energiemanagement? - Definition Energiemanagement

Mehr

Online-Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen

Online-Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen ++++++++++++++++++++++++++++++++++ Online-Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen ++++++++++++++++++++++++++++++++++ Dipl.- Ing. (BA) Eva- Maria Kiefer Arbeitsbereichsleitung Projekte- technische

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Produktinformation zum Thema EN 16001:2009

Produktinformation zum Thema EN 16001:2009 Produktinformation zum Thema EN 16001:2009 Die EN 16001:2009 beschreibt die Anforderungen an ein Energiemanagementsystem (EnMS), das für eine stetige und systematische Verbesserung der energetischen Leistung

Mehr

NAPE Die Energieeffizienz-Offensive IHK für München und Oberbayern 19.03.2015 ÖKOPROFIT ENERGIE: Ulfried Müller, Landeshauptstadt München

NAPE Die Energieeffizienz-Offensive IHK für München und Oberbayern 19.03.2015 ÖKOPROFIT ENERGIE: Ulfried Müller, Landeshauptstadt München NAPE Die Energieeffizienz-Offensive IHK für München und Oberbayern 19.03.2015 ÖKOPROFIT ENERGIE: Ulfried Müller, Landeshauptstadt München ÖKOPROFIT die Zielsetzung ÖKO: Die Umwelt entlasten PROFIT: Geld

Mehr

Energieeffizienz eine Managementaufgabe zwischen Kerngeschäft und Nachhaltigkeitszielen

Energieeffizienz eine Managementaufgabe zwischen Kerngeschäft und Nachhaltigkeitszielen Energieeffizienz eine Managementaufgabe zwischen Kerngeschäft und Nachhaltigkeitszielen Vortrag im Rahmen der Berliner Energietage 2012 vom 23. bis 25. Mai 2012 Berlin, 23.05.2012 Dipl.-Ing. Roland Berger

Mehr

Energieeffizienz-Netzwerke

Energieeffizienz-Netzwerke Bayerisches Landesamt für Umwelt Energieeffizienz-Netzwerke Gemeinsam und effizient Kosten senken Unternehmensnetzwerke für Energieeffizienz Die kompetente Beratung in verschiedenen Energiethemen und Betreuung

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung Warum? Weil die Norm dies fordert? 2 DGQ-Regionalkreis Darmstadt, 10. Oktober 2006 Ziele der Managementbewertung Beurteilung

Mehr

Energieeffizienz-Netzwerke in der Praxis

Energieeffizienz-Netzwerke in der Praxis Energieeffizienz-Netzwerke in der Praxis Symposium Energieinnovation TU Graz 15. Februar 2012 Gefördert durch: 1 Gliederung 1. Phasen eines Energieeffizienz-Netzwerkes 2. Bewertung der Hilfsmittel zur

Mehr

Einführung in das Energiemanagement nach DIN ISO 50001 und das Energieaudit nach EN 16247

Einführung in das Energiemanagement nach DIN ISO 50001 und das Energieaudit nach EN 16247 Einführung in das Energiemanagement nach DIN ISO 50001 und das Energieaudit nach EN 16247 Dipl.-Ing. Peer Schuback 1 / 17 Unternehmensentwicklung Gründung aus einem Kompetenzcenter für Energiemanagementsysteme

Mehr

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck!

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001 Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! Energiemanagementsystem Energieeffizienz optimieren - Produktivität steigern! Der schonende Umgang

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU Energieaudit und Energiemanagement für Energieaudit nach DIN EN 16247 Energieaudit bedeutet eine systematische Inspektion und Analyse des Energieeinsatzes und verbrauchs einer Anlage/ eines Gebäudes/ Systems

Mehr

Gemeinsam geht s effizienter! So senken Sie erfolgreich Ihre Energiekosten! Lernende Energieeffizienz-Netzwerke

Gemeinsam geht s effizienter! So senken Sie erfolgreich Ihre Energiekosten! Lernende Energieeffizienz-Netzwerke Gemeinsam geht s effizienter! So senken Sie erfolgreich Ihre Energiekosten! Lernende Energieeffizienz-Netzwerke 30 Pilot-Netzwerke für Energie- Good Practice Energieeffizienz Durch die Deutsche Energie-Agentur

Mehr

Gemeinsam lernen und voneinander profitieren Praxisbeispiel aus einem Energie-Effizienznetzwerk nach LEEN- Standard

Gemeinsam lernen und voneinander profitieren Praxisbeispiel aus einem Energie-Effizienznetzwerk nach LEEN- Standard 21. Mai 2014 Gemeinsam lernen und voneinander profitieren Praxisbeispiel aus einem Energie-Effizienznetzwerk nach LEEN- Standard Wolfgang Disser Leiter Vertrieb Geschäftskunden und Kommunen Anspruch (international),

Mehr

Vom Umwelt- zum Energiemanagementsystem

Vom Umwelt- zum Energiemanagementsystem Vom Umwelt- zum Energiemanagementsystem Energiemanagementsystem für den Mittelstand Leuphana Energieforum 2014 Leuphana Universität Lüneburg, 17.09.2014 Centre for Sustainability Management Innovationsverbund

Mehr

Vorstellung der Energieeffizienzsoftware!

Vorstellung der Energieeffizienzsoftware! ReMo Green Energieeffizienz für Berliner KMU Vorstellung der Energieeffizienzsoftware Mittwoch, 26.02.2014, Berlin IMBC Institut für Informationsverarbeitung Projektförderung ReMo Green - Energieeffizienz

Mehr

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan 1. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen 2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen, Stadt Oederan Agenda 1. Kurzporträt Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 2. Der European Energy Award

Mehr

ENERGIEKOSTEN SENKEN GEMEINSAM GEHT S EFFIZIENTER!

ENERGIEKOSTEN SENKEN GEMEINSAM GEHT S EFFIZIENTER! 1. Nordhessisches Energieeffizienz-Netzwerk NORDHESSEN ENERGIEKOSTEN SENKEN GEMEINSAM GEHT S EFFIZIENTER! WAS IST DAS ENERGIEEFFIZIENZ-NETZWERK NORDHESSEN? WIE ZAHLT SICH DIE TEILNAHME FÜR SIE AUS? DIE

Mehr

robotron*energiemanagement Zufriedene Kunden durch effizienten Energieeinsatz

robotron*energiemanagement Zufriedene Kunden durch effizienten Energieeinsatz robotron*energiemanagement Zufriedene Kunden durch effizienten Energieeinsatz robotron*energiemanagement Verringern Sie Ihre Energiekosten! Erhöhen Sie Ihre Energieeffizienz! Seit Jahren steigen die Energiepreise

Mehr

Energie-Scouts. Das Projekt

Energie-Scouts. Das Projekt Energie-Scouts Das Projekt Angebot der IHK Köln Qualifizierungsprojekt für Auszubildende im Rahmen der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz von Juni bis November 2015 Mit fachlicher Unterstützung

Mehr

Roadshow Katalog 2014. Auflage I

Roadshow Katalog 2014. Auflage I Roadshow Katalog 2014 Auflage I Roadshow- Inhaltsverzeichnis Eigenerzeugung... 2 Energieeffizienz in Betrieben... 3 Energieeinkauf optimieren... 4 Energiemanagement mit mod.eem... 5 Energiemanagement -

Mehr

Dipl. Ing. Markus Schnier www.ecotec.de Seite 1

Dipl. Ing. Markus Schnier www.ecotec.de Seite 1 Seite 1 Energieeffizienz in der Industrie Welche Anforderungen stellt der Gesetzgeber? 5. Südwestfälischer Energietag 10. März 2011 ECOTEC - Ingenieure für Energie- & Umweltmanagement Büro Meschede Büro

Mehr

Sächsisches Pilotprojekt Aufbau eines kommunalen Energiemanagements in der Region Westlausitz

Sächsisches Pilotprojekt Aufbau eines kommunalen Energiemanagements in der Region Westlausitz Sächsisches Pilotprojekt Aufbau eines kommunalen Energiemanagements in der Region Westlausitz GLIEDERUNG 1. Die Region Westlausitz 2. Leitprojekt Energieautarke Region Westlausitz 3. Pilotprojekt Aufbau

Mehr

Energiemanagementsystem und Energieaudit. Anforderungen und praktische Umsetzung

Energiemanagementsystem und Energieaudit. Anforderungen und praktische Umsetzung Energiemanagementsystem und Energieaudit Anforderungen und praktische Umsetzung Dipl.-Ing. Peer Schuback 1 / 20 Unternehmensentwicklung Gründung aus einem Kompetenzcenter für Energiemanagementsysteme der

Mehr

Stromversorgung: Energieeffizienz und Energiemanagement

Stromversorgung: Energieeffizienz und Energiemanagement Stromversorgung: Energieeffizienz und Energiemanagement VDI Forum Erneuerbare Energien Anforderungen und Herausforderungen Kraftwerksbeispiele, Projekte und Erfahrungen Linz, 24. April 2014 Forschungsstelle

Mehr

Initiative Energieeffizienz Netzwerke: Gemeinsam die Energiewende vorantreiben

Initiative Energieeffizienz Netzwerke: Gemeinsam die Energiewende vorantreiben WVM plus Initiative Energieeffizienz Netzwerke: Gemeinsam die Energiewende vorantreiben Franziska Erdle, WirtschaftsVereinigung Metalle e.v. Seite Bundesweite Netzwerke für mehr Energieeffizienz Eine Initiative

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Energiemanagement und Energiemanagementsysteme

Energiemanagement und Energiemanagementsysteme Energiemanagement und Energiemanagementsysteme Energiekosten senken - Unternehmenserfolg nachhaltig steigern Energiemanagement und Energiemanagementsysteme Durch die kontinuierliche Verbesserung und die

Mehr

Energiewende in der Stadt Pfaffenhofen Kommunales Energiemanagement

Energiewende in der Stadt Pfaffenhofen Kommunales Energiemanagement Energiewende in der Stadt Pfaffenhofen Kommunales Energiemanagement EFA 2015 12. Oktober 2015: Kommunaltag AGENDA: - Was ist Energiemanagement / kommunales Energiemanagement? - Welche Möglichkeiten gibt

Mehr

Als Team zum Ziel. Wir begleiten Sie von der Idee bis zur Umsetzung

Als Team zum Ziel. Wir begleiten Sie von der Idee bis zur Umsetzung Als Team zum Ziel Wir begleiten Sie von der Idee bis zur Umsetzung Als zuverlässiger Partner beraten wir Sie bei der Einführung integrierter Managementsysteme Inhaltsverzeichnis Wer wir sind Kontakt Was

Mehr

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Roland Berger Geschäftsführer Berlin, 08. Juli 2015 0 Unternehmensvorstellung

Mehr

Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie

Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie Dr.-Ing. Mark Junge, Limón GmbH Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie Limón GmbH 24.06.2014 1 Ganzheitliche Kundenbetrachtung durch Limón Limón GmbH 24.06.2014 2 Ihre Vorteile Ganzheitlicher

Mehr

Energieeffizienz-Netzwerke ein Beitrag zum Klimaschutz in Deutschland und weltweit

Energieeffizienz-Netzwerke ein Beitrag zum Klimaschutz in Deutschland und weltweit Energieeffizienz-Netzwerke ein Beitrag zum Klimaschutz in Deutschland und weltweit 19. Februar 2014, Berlin Prof. Dr.-Ing. Eberhard Jochem eberhard.jochem@isi.fraunhofer.de Fraunhofer Institut für System-

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

(Quelle: EWE) Kommunales Energiemanagement: Methodische Optimierung kommunaler Liegenschaften

(Quelle: EWE) Kommunales Energiemanagement: Methodische Optimierung kommunaler Liegenschaften (Quelle: EWE) Kommunales Energiemanagement: Methodische Optimierung kommunaler Liegenschaften Gliederung 1. Vorstellung Netzwerk Energie & Kommune 2. Was ist Energiemanagement 3. Vorstellung Pilotprojekt

Mehr

Austrian Energy Agency

Austrian Energy Agency Austrian Energy Agency Geschichte der NORM EN 16001 und weitere Entwicklungen Petra Lackner Austrian Energy Agency 13. Oktober 2010 Seite 1 Was ist Energiemanagement? Strukturelle Beschäftigung mit dem

Mehr

Energie Impuls OWL. Energieeffizienz-Netzwerke

Energie Impuls OWL. Energieeffizienz-Netzwerke Energieeffizienz-Netzwerke Energieeffizienz-Netzwerke Energieeffizienz-Netzwerke weil: Unsere lernenden Netzwerke sind : Managementsystem vor allem einfach! Bilder: Ace-Technik.de, Wikipedia, unsere Erfahrung

Mehr

Energiemanagement, ein Überblick

Energiemanagement, ein Überblick Energiemanagement, ein Überblick 4.11.2013 Volker J. Wetzel Energiekosten sparen, Gewinne steigern! symbiotherm Energieberatung Metzgerallmend 13 76646 Bruchsal Telefon: 07257 / 64 789 64 Volker-J-Wetzel@symbiotherm.de

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund Energieaudit und Energiemanagement FKT Fortbildung am 26.03.2015 Klaus-M. Kottsieper, Dipl.-Wirtschaftsingenieur (FH) GERTEC GmbH Ingenieurgesellschaft Martin-Kremmer-Str. 12 45327 Essen Inhalte Vorstellung

Mehr

Energieeffizienz im Betrieb und C.L.I.M.A.T.E. 2013. Abwärmeinformationsbörse. am 06.06.2013 in Augsburg 2013

Energieeffizienz im Betrieb und C.L.I.M.A.T.E. 2013. Abwärmeinformationsbörse. am 06.06.2013 in Augsburg 2013 Energieeffizienz im Betrieb und Abwärmeinformationsbörse C.L.I.M.A.T.E. 2013 am 06.06.2013 in Augsburg 2013 Vera Linckh, Übersicht Energieverbrauch und Einsparpotenziale Energieeffizienz im Betrieb Angebote

Mehr

Energieeffizienz 能 源 效 率

Energieeffizienz 能 源 效 率 Energieeffizienz 能 源 效 率 Energiemanagement 能 源 管 理 Energiemonitoring 能 源 监 测 Maßgeschneiderte Lösungen für den Mittelstand und die Industrie 为 中 型 企 业 和 工 业 界 量 身 打 造 解 决 方 案 Die EWB stellt sich vor /

Mehr

Energieeffizienz steigern, Energiekosten senken und Steuervorteile nutzen mit einem Energiemanagementsystem

Energieeffizienz steigern, Energiekosten senken und Steuervorteile nutzen mit einem Energiemanagementsystem Energiemanagement nach DIN EN ISO 50001 für Wasserversorger Energieeffizienz steigern, Energiekosten senken und Steuervorteile nutzen mit einem Energiemanagementsystem 1.Thüringer Trinkwassertagung am

Mehr

Energiemanagement für KMU ISO 50001

Energiemanagement für KMU ISO 50001 Energiemanagement für KMU ISO 50001 Energiedialog Januar 2013 Lokale Agenda 21 Dresden e.v. Referent: Norbert Kuch Was ist ein Energiemanagement?... die vorausschauende, organisierte und systematische

Mehr

Energieeffizienz Coaching Ein Angebot der IHK.

Energieeffizienz Coaching Ein Angebot der IHK. Energieeffizienz Coaching Ein Angebot der IHK. 29. September 2011, Künzelsau Wie haben sich die Energiepreise entwickelt? 28. Juni 2008 4. Mai 2009 22. Sept. 2010 29. Sept. 2011 Diesel 151.6 Diesel 99.9

Mehr

DIN EN ISO 50001:2011-12 (D)

DIN EN ISO 50001:2011-12 (D) DIN EN ISO 50001:2011-12 (D) Energiemanagementsysteme - Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung (ISO 50001:2011); Deutsche Fassung EN ISO 50001:2011 Inhalt Seite Vorwort... 4 Einleitung... 5 1 Anwendungsbereich...

Mehr

Warum sind sie Innovationsbeschleuniger?

Warum sind sie Innovationsbeschleuniger? Lernende Energieeffizienz-Netzwerke Warum sind sie Innovationsbeschleuniger? Wo stehen wir heute? Jahreskonferenz der Lernenden Energieeffizienz-Netzwerke am 29. September 2015 Eberhard Jochem, Prof. Dr.-Ing.

Mehr

2. If.E-Betriebsrätekonferenz 11. September 2014 in Berlin

2. If.E-Betriebsrätekonferenz 11. September 2014 in Berlin 2. If.E-Betriebsrätekonferenz 11. September 2014 in Berlin Michael Fletterich, Betriebsratsvorsitzender Merck KGaA Darmstadt / Gernsheim Energiekosten-Entwicklung Energiekosten- und Mengenentwicklung (Standorte

Mehr

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta Energiemanagement Sie sind Fach- oder Führungskraft und haben die Aufgabe, ein Energiemanagementsystem einzuführen oder zu verbessern? Dann sind diese Lehrgänge und Prüfungen für Sie bestens geeignet.

Mehr

Energiemanagementsystem nach ISO 50001 Praktischer Nutzen

Energiemanagementsystem nach ISO 50001 Praktischer Nutzen Energiemanagementsystem nach ISO 50001 Praktischer Nutzen Ohne Energie kein Leben Energie ist überall und jederzeit vorhanden und wir nehmen dies als selbstverständlich hin! Sind wir uns bewusst, woher

Mehr

ENERGIEMANAGEMENTSYSTEM (EMS) Was braucht mein Betrieb?

ENERGIEMANAGEMENTSYSTEM (EMS) Was braucht mein Betrieb? ENERGIEMANAGEMENTSYSTEM (EMS) Was braucht mein Betrieb? Gabriele Brandl KEC Produkt-Portfolio BERATUNG Managementsysteme - Qualität (ISO/ TS 16949, ISO 9001), - Umwelt (ISO 14001, EMAS) - Sicherheit (SCC,

Mehr

GMH ENERGIEMANAGEMENT. Gelebtes Energiemanagement nach DIN EN ISO 50001 in einem energieintensiven Industriebetrieb

GMH ENERGIEMANAGEMENT. Gelebtes Energiemanagement nach DIN EN ISO 50001 in einem energieintensiven Industriebetrieb Gelebtes Energiemanagement nach DIN EN ISO 50001 in einem energieintensiven Industriebetrieb Gliederung Vorstellung Georgsmarienhütte GmbH Ausgangsbasis Aufbau des Systems Mitarbeitereinbindung Datenerfassung

Mehr

Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben

Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben Walter Göppel, Geschäftsführer Energieagentur Biberach Energiepolitische Entscheidungen und Auswirkungen

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Strategischer Fokus von Anfang an. Die moove Beratung+.

Strategischer Fokus von Anfang an. Die moove Beratung+. Strategischer Fokus von Anfang an. Die moove Beratung+. Strategischer Fokus von Anfang an. Die moove Beratung+. Sie stehen mit Ihrem BGM noch ganz am Anfang? Unsere moove Berater unterstützen Sie beim

Mehr