Mit der Entwicklung des Internets sind endliche Automaten noch weiter in den Fokus gerückt. Dafür sind mehrere Gründe ausschlaggebend:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mit der Entwicklung des Internets sind endliche Automaten noch weiter in den Fokus gerückt. Dafür sind mehrere Gründe ausschlaggebend:"

Transkript

1 Einleitung Endliche Automaten sind das Ergebnis der Entwicklung mathematischer Modelle für verschiedene mathematische, technische und naturwissenschaftliche Anwendungsbereiche. Als Pionierarbeiten gelten die Arbeiten von Huffman (1954), Mealy (1955) und Moore (1956), und auch Arbeiten von McCulloch /Pitts (1943) und Kleene (1956). Die Elektroingenieure Huffman, Mealy und Moore untersuchten Schaltkreise und beschrieben voneinander unabhängig deterministische Automaten auf ähnliche Weise. Hufmann entwickelte den Begriff des abstrakten Automaten, und Mealy und Moore führten abstrakte Automaten als mathematische Strukturen ein. Der Neurologe Warren McCulloch und der Mathematiker Walter Pitts beschrieben 1943 ein einfaches Modell der Nervenzellen. Kern dieses Modells sind Knoten, die Eingabesignale empfangen und Ausgabesignale senden können. Mit diesem Modell untersuchten sie die Berechenbarkeit von Funktionen. Sie zeigten, dass mit Hilfe von Netzwerken untereinander verschalteter Einheiten prinzipiell jede arithmetische und logische Funktion berechnet werden kann entwickelte der Mathematiker Stephen Cole Kleene, angeregt durch diese Untersuchung, reguläre Ausdrücke und endliche Automaten und modellierte die neuronalen Netze von McCulloch und Pitts durch endliche Automaten. Die Verwendung endlicher Automaten in der Sprachverarbeitung in der Zeit von 1958 bis 1999 skizziert und dokumentiert Kornai (1999). Das Buch dokumentiert eine frühe Entwicklung endlicher Automaten zum Parsing menschlicher Sprachen bereits im Jahr 1958 an der University of Pennsylvania unter der Leitung von Zellig S. Harris (Joshi/Hopely, 1999). Der akademische Hauptstrom entwickelte sich bis in die 80er-Jahre des 20. Jahrhunderts jedoch anders. Chomsky hatte in seinem Buch Syntactic Structures 1957 geschrieben: English is not a finite state language. Dieser Satz wurde in den folgenden Jahrzehnten zur Grundlage der Forschung nach einer erweiterten Komplexität natürlicher Sprachen und der Entwicklung von Grammatikformalismen (wie z.b. generative Transformationsgrammatik, Government and Binding, Generalized Phrase Structure Grammar, Lexical Functional Grammar, Head-driven phrase structure Grammar), die einer erweiterten Komplexität Rechnung tragen sollten. Kornai schreibt dazu: At that time neither careful attendance to linguistic detail nor husbanding of computational resources held much appeal, and the excitement Karin Haenelt Endliche Automaten: Einleitung Seite 1 von 6

2 generated by the breathtaking pace of development from Syntactic Structures to Aspects and the Standard Model, the Extended Standard Model, and the Revised Extended Standard Model kept most computational linguists too busy to think through the implications. (S. 3) Unterdessen entstand jedoch der Großteil der tatsächlich laufenden sprachtechnologischen Anwendungen auf der Basis der Technologie endlicher Automaten, und mit der Entwicklung der Anwendungen entwickelte man auch die Theorie weiter und umgekehrt. Als Beispiele praktischer und theoretischer Weiterentwicklungen seien genannt - Mathematische Analysen und Beweise (Schützenberger, 1961, und weitere Arbeiten, Choffrut, 1978) - grep-familie der UNIX-Werkzeuge zur Verarbeitung von Zeichenketten (Thompson, 1968) - XEROX finite state calculus (Kaplan/Kay, 1981) (Karttunen/Koskenniemi/Kaplan, 1987) - Two-level Morphologie (Koskenniemi, 1983) (Karttunen, 1983) - Programmbibliotheken mit Algorithmen für gewichtete Transduktoren (z.b. Mohri/Riley, 2002) - Open-Source-Bibliotheken (z.b. Helsinki Finite-State Transducer Technology HFST) Zusammenstellungen verschiedener Ansätze in mehreren Bereichen der Sprachverarbeitung geben Roche/Schabes (1997) und Kornai (1999). Die Anwendungsbereiche umfassen: Lexikalische Beschreibung, Morphologie, Phonologie, Part-of-Speech-Tagging, Satz-Parsing, Spracherkennung, OCR- Modellierung, Informationsextraktion, Maschinelle Übersetzung geschriebener und gesprochener Sprache, Sprachgenerierung. Neuere Zusammenstellungen finden sich in den Tagungsbänden der Finite-State Methods and Natural Language Processing-Konferenzen. Mit der Entwicklung des Internets sind endliche Automaten noch weiter in den Fokus gerückt. Dafür sind mehrere Gründe ausschlaggebend: - Besondere Eignung endlicher Automaten für die Massendatenverarbeitung: Um solche Massen von Daten verarbeiten zu können, wie sie im Internet vorliegen, stehen Robustheit, Schnelligkeit und Kompaktheit an oberster Stelle Karin Haenelt Endliche Automaten: Einleitung Seite 2 von 6

3 der Anforderungen. Endliche Automaten erfüllen diese Anforderungen besonders gut - Fortschritte in der Weiter-Entwicklung der Theorie endlicher Automaten für Zwecke der Sprachverarbeitung (einige Beispiele: Komplexe reguläre Ausdrücke im Xerox finite state caluclus, effiziente Algorithmen für gewichtete Transduktoren, Zusammenstellung zu Bibliotheken (Mohri) und Entwicklung von Open Source-Bibliotheken) - Fortschritte in der Bewertung der Adäquatheit endlicher Automaten für die Sprachverarbeitung o Die Frage nach der Komplexität menschlicher Fragen beurteilt man heute allgemein differenzierter. Bereits Chomsky (1957) erwähnt, dass die Aussage, dass die Strukturen menschlicher Sprachen an Komplexität die Möglichkeiten endlicher Automaten übersteigen, auf einer theoretischen Annahme beruht, die in der Praxis nicht unbedingt zutrifft: nämlich auf der Annahme, dass die betreffenden Konstruktionen unbegrenzt sind. Kein Mensch bettet aber beispielsweise Relativsätze in unbegrenzter Tiefe ein. Die Daten, die das Internet zur Verfügung stellt, ermöglichen es heutzutage, entsprechende Untersuchungen in großem Umfang durchzuführen und zu prüfen, wie weit endliche Automaten für die jeweiligen Aufgaben hinreichend sind. o Es hat sich gezeigt, dass es nicht adäquat ist, menschliche Sprachen mit einem abgeschlossenen Regelsatz zu modellieren. Vielmehr ist es erforderlich, Dimensionen wie Erfahrung und Kreativität zu berücksichtigen (Manning/Schütze, 1999, S. 3). Zu einer verbesserten Modellierung menschlicher Sprachen gehören nach heutiger Auffassung mindestens drei Komponenten Regeln Beispiele statistische Daten Für alle drei Komponenten gibt es etablierte Methoden der Modellierung mit endlichen Automaten o Es hat sich gezeigt, dass eine Modellierung menschlicher Sprachen mit endlichen Automaten auch zu nicht-trivialen Erkenntnissen über die Natur des Objekts führt. So konnte beispielweise eine klare Unterscheidung der Strukturen, die mit rein formalen Mittel erkennbar sind, und solcher, für die man eine weitere Interpretation benötigt, erarbeitet werden. Ein Ergebnis ist beispielsweise das partielle Parsing Karin Haenelt Endliche Automaten: Einleitung Seite 3 von 6

4 o von Satzstrukturen, das auf einer klaren Trennung syntaktischer und semantischer Eigenschaften der Satzstrukturen beruht (Abney, 1996). Es lassen sich zwar nicht alle Phänomene menschlicher Sprachen mit endlichen Automaten modellieren. Aber auch nicht alle Anwendungen benötigen eine vollständige und tiefgehende Verarbeitung. Vielmehr ermöglichen partielle Lösungen sehr viele nützliche Anwendungen. Überhaupt entsprechen partielle Lösungen viel besser dem Verhalten sozialer Gebilde als ein Streben nach vermeintlicher Vollständigkeit. Auch Sprache ist ein soziales Gebilde, und soziale Interaktion ist immer eine partielle Aktion: es werden nur so viele Ressourcen mobilisiert, wie für einen aktuellen Zweck benötigt werden. Dieses Skript ist angesichts des aktuellen Entwicklungsstandes und Bedeutung der Methoden als Einführung in das Gebiet endlicher Automaten für die Sprachverarbeitung gedacht. Im Fokus steht die tutorialartige Erschließung der Algorithmen und formalen Konstrukte, die insbesondere für die Sprachverarbeitung (wie beispielsweise komplexe reguläre Ausdrücke) entwickelt wurden. Ziel ist es, einerseits einige Grundlagen zu vermitteln und andererseits die Fähigkeit zu fördern, komplexere Fachliteratur einfacher lesen zu können. Literatur Steven ABNEY (1996). Tagging and Partial Parsing. In: Ken Church, Steve Young, and Gerrit Bloothooft (Hrsg.), Corpus-Based Methods in Language and Speech. Kluwer Academic Publishers, Dordrecht. Christian Choffrut (1978). Contributions à l étude de quelques familles remarquables de functions rationelles. Ph.D. thesis (these de doctorat d Etat), Université Paris 7, LITP: Paris. Warren MCCULLOCH und Walter PITTS (1943). A logical calculus of the ideas immanent in nervous activity. In: Bulletin of Mathematical Biophysics, 5, S David Albert HUFFMAN (1954). The synthesis of sequential switching circuits. In: Journal of the Franklin Institute 257, S. 3-4, und Karin Haenelt Endliche Automaten: Einleitung Seite 4 von 6

5 Aravind K. JOSHI und Philip HOPELY (1999). A parser from antiquity: an early application of finite state transducers to natural language parsing. In: András Kornai (Ed.) (1999). Extended Finite State Models of Language. (Studies in Natural Language Processing). Cambridge: Cambridge University Press. Ron M. KAPLAN und Martin KAY (1981). Phonological rules and finite-state transducers. In: Linguistic Society of America Meeting Handbook, Fifty-Sixth Annual Meeting, New York. Abstract Lauri Karttunen (1983). KIMMO: a general morphological processor. In: Texas Linguistic Forum, Nr. 22, S Department of Linguistics, The University of Texas at Austin, Austin, TX. Lauri Karttunen, Kimmo KOSKENNIEMI und Ron M. KAPLAN (1987). A compiler fort wolevel phonological rules. Technical report. Xerox Palo Alto Research Center and Center for the Study of Language and Information, Stanford University. Stephen Cole KLEENE (1956). Representation events in nerve nets and finite automata. In Shannon, McCarthy (Hrsg.) Automata Studies, Princeton. András KORNAI (Ed.) (1999). Extended Finite State Models of Language. (Studies in Natural Language Processing). Cambridge: Cambridge University Press. Kimmo KOSKENNIEMI (1983). Two-level morphology: A general computational model for word-form recognition and production. Publication 11, University of Helsinki, Department of General Linguistics, Helsinki. Christopher D. MANNING und Hinrich SCHÜTZE (1999). Foundations of Statistical Natural Language Processing. Cambridge, Mass., London: The MIT Press. Mohri, Mehryar (1997). Finite State Transducers in Language and Speech Processing. In: Computational George H. MEALY (1955). A method for synthesizing sequential circuits. Bell System Technical Journal 34:5, S Mehryar MOHRI und Michael RILEY (2002). Weighted Finite-State Transducers in Speech Recognition (Tutorial). Edward F. MOORE (1956). Gedanken experiments on sequential machines. In: Automata Studies, , Princeton University Press, Princeton, New Jersey, Karin Haenelt Endliche Automaten: Einleitung Seite 5 von 6

6 Emmanuel ROCHES und Yves SCHABES (1997). Finite-State Language Processing. Cambridge, Mass.: MIT Press. Marcel Paul SCHÜTZENBERGER (1961). A Remark on Finite Transducers. Information and Control, 4(2-3), S Ken THOMPSON (1968). Regular expression search algorithm. In: Communications oft he ACM, 11, S Karin Haenelt Endliche Automaten: Einleitung Seite 6 von 6

Einführung Computerlinguistik. Überblick

Einführung Computerlinguistik. Überblick Einführung Computerlinguistik Überblick Hinrich Schütze & Robert Zangenfeind Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung, LMU München 2013-10-14 Schütze & Zangenfeind: Überblick 1 / 30 Take-away Schütze

Mehr

Linguistik für Kognitionswissenschaften

Linguistik für Kognitionswissenschaften Linguistik für Kognitionswissenschaften Computerlinguistik: Maschinelle Übersetzung Computerlinguistik Fehlübersetzung von engl. computational linguistics - computationelle Linguistik beinhaltet im weiteren

Mehr

1. Jurafsky und Martin

1. Jurafsky und Martin Vertiefung 1. Jurafsky und Martin Book Description (from amazon.com) This book offers a unified vision of speech and language processing, presenting state-of-the-art algorithms and techniques for both

Mehr

Background for Hybrid Processing

Background for Hybrid Processing Background for Hybrid Processing Hans Uszkoreit Foundations of LST WS 04/05 Scope Classical Areas of Computational Linguistics: computational morphology, computational syntax computational semantics computational

Mehr

Maturandentag 2005 Computerlinguistik

Maturandentag 2005 Computerlinguistik Maturandentag 2005 Computerlinguistik http://www.ifi.unizh.ch/cl/ 13./14. September 2005 Maturandentag 2005 Computerlinguistik 13./14. September 2005 http://www.ifi.unizh.ch/cl/ 1 / 11 Computerlinguistik

Mehr

Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik. Sommersemester 2013

Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik. Sommersemester 2013 Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik Sommersemester 2013 Dr. Sander Bruggink Übungsleitung: Jan Stückrath Sander Bruggink Automaten und Formale Sprachen 1 Deterministische Kellerautomaten

Mehr

Informatik und Informationstechnik (IT)

Informatik und Informationstechnik (IT) Informatik und Informationstechnik (IT) Abgrenzung Zusammenspiel Übersicht Informatik als akademische Disziplin Informations- und Softwaretechnik Das Berufsbild des Informatikers in der Bibliothekswelt

Mehr

Wirtschaftswissenschaften - MBA-Programme in den USA

Wirtschaftswissenschaften - MBA-Programme in den USA Universität / Schule Arizona State University, W. P. Carey School of Business, Tempe, AZ E-mail: wpcareymba@asu.edu Babson College, F.W. Olin Graduate School of Business, Wellesley, MA E-mail: mbaadmission@babson.edu

Mehr

PPC und Data Mining. Seminar aus Informatik LV-911.039. Michael Brugger. Fachbereich der Angewandten Informatik Universität Salzburg. 28.

PPC und Data Mining. Seminar aus Informatik LV-911.039. Michael Brugger. Fachbereich der Angewandten Informatik Universität Salzburg. 28. PPC und Data Mining Seminar aus Informatik LV-911.039 Michael Brugger Fachbereich der Angewandten Informatik Universität Salzburg 28. Mai 2010 M. Brugger () PPC und Data Mining 28. Mai 2010 1 / 14 Inhalt

Mehr

Automatisierte Dossier- Erstellung mittels Text-Mining

Automatisierte Dossier- Erstellung mittels Text-Mining Automatisierte Dossier- Erstellung mittels Text-Mining Paul Assendorp Grundseminar 11.12.2014 Paul Assendorp Automatisierte Dossier-Erstellung 1 Gliederung Motivation Textmining Tools Aktueller Stand Ausblick

Mehr

Why you should care. by Thomas Krimmer. Thomas Krimmer @ACS Slide 1

Why you should care. by Thomas Krimmer. Thomas Krimmer @ACS Slide 1 Why you should care. by Thomas Krimmer Thomas Krimmer @ACS Slide 1 CAS Publication Record Abstracts (Millions) 1.5 papers per minute Source: CAS helpdesk, Statistical Summary 1907-2007, 02/10/2009 Thomas

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Geschichte der Maschinellen Übersetzung. Einleitung Entwicklungsgeschichte der MÜ

Geschichte der Maschinellen Übersetzung. Einleitung Entwicklungsgeschichte der MÜ Geschichte der Maschinellen Übersetzung Einleitung Entwicklungsgeschichte der MÜ Einleitung MÜ als Modellierung des Übersetzungsprozesse MÜ als Mechanisierung menschlicher TätigkeitT Hochqualitative vollautomatische

Mehr

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1.

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Zusammengefasst aus Ihren Beiträgen Wie bewerten sie das System ingesamt? Das Watson System verdeutlicht den Fortschritt der Künstlichen Intelligenz Forschung/Computerlinguistik/Informatik

Mehr

Einführung in die Informatik Grammars & Parsers

Einführung in die Informatik Grammars & Parsers Einführung in die Informatik Grammars & Parsers Grammatiken, Parsen von Texten Wolfram Burgard Cyrill Stachniss 12.1 Einleitung Wir haben in den vorangehenden Kapiteln meistens vollständige Java- Programme

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Sprachtechnologie in der Wissenschaft: Digital-Turn in evidenzbasierter Bildungsforschung und -information

Sprachtechnologie in der Wissenschaft: Digital-Turn in evidenzbasierter Bildungsforschung und -information Sprachtechnologie in der Wissenschaft: Digital-Turn in evidenzbasierter Bildungsforschung und -information Iryna Gurevych Sprachtechnologie-Feuerwerk: Aktuelle Anwendungsbeispiele und Zukunftsvisionen

Mehr

und schwenkt als erste irdische Sonde überhaupt in die Umlaufbahn eines anderen Planeten ein

und schwenkt als erste irdische Sonde überhaupt in die Umlaufbahn eines anderen Planeten ein 13. November 2006 1 13. November 2006 1907 Paul Cornu startet den ersten Hubschrauber. 1960 In Karlstein am Main nimmt das erste deutsche Kernkraftwerk, das Versuchsatomkraftwerk Kahl, den Betrieb auf

Mehr

Fachgebiet. Theorie der Programmierung

Fachgebiet. Theorie der Programmierung Fachgebiet Theorie der Programmierung Ansprechpartner Prof. Franz Baader, Prof. Christel Baier, Prof. Heiko Vogler (Stand: Juli 2010) 1 Theorie der Programmierung In den Lehrveranstaltungen werden nicht

Mehr

Practical Grammar Engineering Using HPSG. Frederik Fouvry, Petter Haugereid, Valia Kordoni, Melanie Siegel

Practical Grammar Engineering Using HPSG. Frederik Fouvry, Petter Haugereid, Valia Kordoni, Melanie Siegel Practical Grammar Engineering Using HPSG Frederik Fouvry, Petter Haugereid, Valia Kordoni, Melanie Siegel Inhalt Organisatorisches HPSG Grammatiken Werkzeuge Kodierungen TDL Syntax Über dieses Seminar

Mehr

Programmierparadigmen

Programmierparadigmen Programmierparadigmen D. Rösner Institut für Wissens- und Sprachverarbeitung Fakultät für Informatik Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Sommer 2011, 20. Juni 2011, c 2011 D.Rösner D. Rösner PGP 2011...

Mehr

Praktikum Einführung

Praktikum Einführung Praktikum Einführung Praktikum im Rahmen der Veranstaltung Sicherheit in Netzen im WS 08/09 Praktikumsleiter: Holger Plett Agenda Motivation AVISPA Einleitung Aufbau des Frameworks Elemente des Frameworks

Mehr

Wissen aus unstrukturierten natürlichsprachlichen

Wissen aus unstrukturierten natürlichsprachlichen ZKI Tagung AK Supercomputing, 19.-20. Okt. 2015 Wissen aus unstrukturierten natürlichsprachlichen Daten Sprachtechnologie und Textanalytik in the large Udo Hahn Jena University Language & Information Engineering

Mehr

1 Vom Problem zum Programm

1 Vom Problem zum Programm 1 Vom Problem zum Programm Ein Problem besteht darin, aus einer gegebenen Menge von Informationen eine weitere (bisher unbekannte) Information zu bestimmen. 1 Vom Problem zum Programm Ein Algorithmus ist

Mehr

PFlow-Editor Entwicklung und Implementierung eines Modellierungswerkzeugs für ein Peer-to-Peer Production Workflow Management System

PFlow-Editor Entwicklung und Implementierung eines Modellierungswerkzeugs für ein Peer-to-Peer Production Workflow Management System PFlow-Editor Entwicklung und Implementierung eines Modellierungswerkzeugs für ein Peer-to-Peer Production Workflow Management System Fortgeschrittenenpraktikum bei Prof. Dr. Martin Wirsing vorgelegt von:

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Informatik I. Grundlagen der systematischen Programmierung. Peter Thiemann WS 2008/09. Universität Freiburg, Germany

Informatik I. Grundlagen der systematischen Programmierung. Peter Thiemann WS 2008/09. Universität Freiburg, Germany Informatik I Grundlagen der systematischen Programmierung Peter Thiemann Universität Freiburg, Germany WS 2008/09 Organisatorisches Vorlesung Di und Do, 11-13 Uhr, HS 101-00-036 Dozent Prof. Dr. Peter

Mehr

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für 1 Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF)

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Bettina Fürst ULG Klinische Linguistik, MSc Präsentation der Abschluss- Arbeit 20. März 2010, Salzburg Forschungsfragen

Mehr

Die Informatik als junge Wissenschaft

Die Informatik als junge Wissenschaft Die Informatik als junge Wissenschaft Die Informatik ist die Wissenschaft von der automatischen Informationsverarbeitung. Die Informatik befasst sich mit den Gesetzmäßigkeiten und Prinzipien informationsverarbeitender

Mehr

Intelligente Unterstützung für argumentatives Schreiben

Intelligente Unterstützung für argumentatives Schreiben Intelligente Unterstützung für argumentatives Schreiben Christian Stab Workshop Text als Werkstu ck - Wege zu einer computergestu tzten U berarbeitung von deutschen Texten Deutsches Institut fu r Internationale

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

State Event Technik CT2, Donnerstag 10.00-11.35 / TE402 M. Thaler, TG208, tham@zhaw.ch

State Event Technik CT2, Donnerstag 10.00-11.35 / TE402 M. Thaler, TG208, tham@zhaw.ch State Event Modellierung State Event Technik CT2, Donnerstag 10.00-11.35 / TE402 M. Thaler, TG208, tham@zhaw.ch http://www.zhaw.ch/~tham 1 ZHAW, CT2 FS14, M. Thaler Systembus CT2 Anschluss von Input/Output

Mehr

Scenario-Based Analysis of Software Architecture

Scenario-Based Analysis of Software Architecture Scenario-Based Analysis of Software Architecture Rick Kazman et al. Sebastian Schaner, HS Furtwangen, 18.06.09 Agenda Vorstellung der Autoren - Weitere Veröffentlichungen Beitragsinhalt - Kernaussagen

Mehr

Seminar Analysis Konvexe Funktionen und einige wichtige Ungleichungen

Seminar Analysis Konvexe Funktionen und einige wichtige Ungleichungen Seminar Analysis Konvexe Funktionen und einige wichtige Ungleichungen Michael Schaeer 3.04.03 Abstract This seminar is about convex functions and several imortant ineualities. At the beginning the term

Mehr

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013 MOOCs Massive Open Online Courses Campus 2.0? Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.de MOOCs: Übersicht 1) Was sind & wie funktionieren MOOCs? 2) Wer

Mehr

Gestaltung von Computersimulationen

Gestaltung von Computersimulationen Gestaltung von Computersimulationen Prof. Dr. Günter Daniel Rey Professur E-Learning und Neue Medien 7. Gestaltung von Computersimulationen 1 Überblick Computersimulationen Probleme beim Lernen mit Simulationen

Mehr

Bachelorarbeit: Ein diskretes Modell für Finanzmärkte

Bachelorarbeit: Ein diskretes Modell für Finanzmärkte Bachelorarbeit: Ein diskretes Modell für Finanzmärkte Die Finanzmathematik ist momentan eine der wichtigsten Anwendungender. Hier soll ein grundlegendes Modell erörtert werden, das auf der Entwicklung

Mehr

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Zur Identifikation und Messung von kreativem Spillover in der Frankfurter Kreativwirtschaft Dr. Pascal Goeke Institut für Humangeographie

Mehr

NLTK - The Natural Language Toolkit

NLTK - The Natural Language Toolkit NLTK - The Natural Language Toolkit Armin Schmidt (armin.sch@gmail.com) Resourcen-Vorkurs, SS 08 Uni Heidelberg NLTK - The Natural Language Toolkit p.1/26 Plan für den 2. April 08, Teil 2 1. Einführung

Mehr

Theoretisches Seminar/Skiseminar im Wintersemester 2014/15. Themen

Theoretisches Seminar/Skiseminar im Wintersemester 2014/15. Themen FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I Informationssysteme Prof. Dr. Günther Pernul Theoretisches Seminar/Skiseminar im Wintersemester 2014/15 Auch im Wintersemester

Mehr

Understanding the Requirements for Developing Open Source Software 17. JuniSystems

Understanding the Requirements for Developing Open Source Software 17. JuniSystems Understanding the Requirements for Developing Open Source Software Systems Integrations Engineering HFU-Furtwangen 17. Juni 2009 2009 1 / 16 1 Autor 2 Paper Thema des Papers Vorgehen des Autors 3 Inhalt

Mehr

Personalisierung. Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung. Data Mining.

Personalisierung. Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung. Data Mining. Personalisierung Personalisierung Thomas Mandl Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung Klassifikation Die Nutzer werden in vorab bestimmte Klassen/Nutzerprofilen

Mehr

Safer Software Formale Methoden für ISO26262

Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Dr. Stefan Gulan COC Systems Engineering Functional Safety Entwicklung Was Wie Wie genau Anforderungen Design Produkt Seite 3 Entwicklung nach ISO26262 Funktionale

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Sommersemester 2012 Stand: 04. April 2012 Universität Stuttgart Keplerstr. 7 70174 Stuttgart Kontaktpersonen:

Mehr

Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen?

Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen? Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum

Mehr

Besuch der Gesellschaft für Wissensmanagement, Theseus Innovationszentrum, 04.05.2011. DFKI Fakten. Aljoscha Burchardt

Besuch der Gesellschaft für Wissensmanagement, Theseus Innovationszentrum, 04.05.2011. DFKI Fakten. Aljoscha Burchardt Besuch der Gesellschaft für Wissensmanagement, Theseus Innovationszentrum, 04.05.20 DFKI Fakten Aljoscha Burchardt Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, DFKI GmbH Alt-Moabit 9c 0559 Berlin,

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

Graduate Studies in den USA und das Fulbright Programm. Mag. Elisabeth Müller, Fulbright Commission

Graduate Studies in den USA und das Fulbright Programm. Mag. Elisabeth Müller, Fulbright Commission Graduate Studies in den USA und das Fulbright Programm Mag. Elisabeth Müller, Fulbright Commission U.S. Higher Education - Vielfalt Ich möchte in den USA studieren. Aber an einer wirklich guten Universität.

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Physik und Chemie der Minerale

Physik und Chemie der Minerale Physik und Chemie der Minerale Phasendiagramme Mehrere Komponenten Segregation, konstitutionelle Unterkühlung Keimbildung Kinetik des Kristallwachstums Kristallzüchtung Literaturauswahl D.T.J Hurle (Hrsg.):

Mehr

Linux I II III Res WN/TT NLTK XML Weka E NLTK 6 NLTK. Ressourcen-Vorkurs

Linux I II III Res WN/TT NLTK XML Weka E NLTK 6 NLTK. Ressourcen-Vorkurs NLTK 6 NLTK Plan 1 Einführung 1 Wer, Wie, Was ist NLTK? 2 IDLE 3 Was bietet NLTK? 4 Wo finde ich Hilfe? 5 Wie kann ich beitragen? 6 FAQ 2 Struktur und Inhalt 1 Übersicht über die Module 2 Bsp. 1: Satzgenerierung

Mehr

Kompositionen von Baumreihen-Transformationen

Kompositionen von Baumreihen-Transformationen Kompositionen von Baumreihen-Transformationen Andreas Maletti 1 Lehrstuhl: Grundlagen der Programmierung Institut für Theoretische Informatik Technische Universität Dresden 4. November 2005 1 Finanziell

Mehr

Die Fokuspartikel»auch«im Erstspracherwerb Früh vorhanden spät verstanden? Methodologische Maßnahmen zum Nachweis eines frühen Verständnisses

Die Fokuspartikel»auch«im Erstspracherwerb Früh vorhanden spät verstanden? Methodologische Maßnahmen zum Nachweis eines frühen Verständnisses Die Fokuspartikel»auch«im Erstspracherwerb Früh vorhanden spät verstanden? Methodologische Maßnahmen zum Nachweis eines frühen Verständnisses Department Linguistik, Universität Potsdam 1 Ziel und theoretischer

Mehr

Markus Krötzsch DIAMOND. Data Integration and Access. by Merging. Ontologies and Databases. 13. Juni 2013

Markus Krötzsch DIAMOND. Data Integration and Access. by Merging. Ontologies and Databases. 13. Juni 2013 Data Integration and Access by Merging Ontologies and Databases 13. Juni 2013 Zielstellung Verbesserter Zugriff auf große, heterogene und dynamische Datenmengen Seite 2 Seite 3 Seite 4 Wikidata Offizielle

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Teil D Objektorientierte Programmierung Kapitel D 2001 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik I 1 Teil D Grundlagen der objektorientierten Programmierung 2001 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik I 2 Objektorientierung

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

.NET Speech API. Seminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Alexander Schubert

.NET Speech API. Seminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Alexander Schubert .NET Speech API Seminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Alexander Schubert Institut für Informatik Software & Systems Engineering 24.01.2013 Agenda Überblick über die Microsoft Speech APIs

Mehr

Bioinformatik I (Einführung)

Bioinformatik I (Einführung) Kay Diederichs, Sommersemester 2015 Bioinformatik I (Einführung) Algorithmen Sequenzen Strukturen PDFs unter http://strucbio.biologie.unikonstanz.de/~dikay/bioinformatik/ Klausur: Fr 17.7. 10:00-11:00

Mehr

Einsatz von XML und VoiceXML in Enterprise Information Portals

Einsatz von XML und VoiceXML in Enterprise Information Portals Institut für Wirtschaftsinformatik J. W. Goethe-University xml-network.de Einsatz von und Voice in Enterprise Information Portals Sebastian F. Martin J. W. Goethe University Institute of Information Systems

Mehr

Numerische Fluidmechanik

Numerische Fluidmechanik Numerische Fluidmechanik Vorlesungsumdruck 1 mit Übersichten und ausgewählten Vorlesungsfolien sowie Übungsaufgaben und kompakter Einführung in die CFD Inhaltsverzeichnis Übersichten... 1 Inhaltsübersicht

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

Egon Börger (Pisa) S-BPM. Über den praktischen Gewinn. einer wissenschaftlichen Fundierung

Egon Börger (Pisa) S-BPM. Über den praktischen Gewinn. einer wissenschaftlichen Fundierung Egon Börger (Pisa) S-BPM Über den praktischen Gewinn einer wissenschaftlichen Fundierung Dipartimento di Informatica, Università di Pisa, Pisa (Italia) boerger@di.unipi.it Copyright c Egon Börger, Dipartimento

Mehr

Large Scale Data Management

Large Scale Data Management Large Scale Data Management Beirat für Informationsgesellschaft / GOING LOCAL Wien, 21. November 2011 Prof. Dr. Wolrad Rommel FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien rommel@ftw.at Gartner's 2011 Hype

Mehr

Theoretische Informatik 1

Theoretische Informatik 1 Theoretische Informatik 1 Bernhard Nessler Institut für Grundlagen der Informationsverabeitung TU Graz SS 2007 Übersicht 1 Allgemein Teilgebiete der Informatik ohne Theoretische Grundlagen 2 Fragen an

Mehr

Die Cantor-Funktion. Stephan Welz

Die Cantor-Funktion. Stephan Welz Die Cantor-Funktion Stephan Welz Ausarbeitung zum Vortrag im Proseminar Überraschungen und Gegenbeispiele in der Analysis (Sommersemester 2009, Leitung PD Dr. Gudrun Thäter) Zusammenfassung: In dieser

Mehr

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung?

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Me Johannes Kleiber Software Engineer bei FMC Johannes.Kleiber@fmc-ag.com Themen Überblick Window Workflow Foundation Workflows modellieren WF

Mehr

Semantic Web. Anwendungsbereiche & Entwicklungen. http://www.know-center.at. Dr. Michael Granitzer

Semantic Web. Anwendungsbereiche & Entwicklungen. http://www.know-center.at. Dr. Michael Granitzer Semantic Web Anwendungsbereiche & Entwicklungen Dr. Michael Granitzer - gefördert durch das Kompetenzzentrenprogramm Agenda Die Vision und warum das Semantic Web Sinn macht Grundlagen: Wissensrepräsentation

Mehr

Big Data bei unstrukturierten Daten. AW1 Vortrag Sebastian Krome

Big Data bei unstrukturierten Daten. AW1 Vortrag Sebastian Krome Big Data bei unstrukturierten Daten AW1 Vortrag Sebastian Krome Agenda Wiederholung Aspekte von Big Data Datenverarbeitungsprozess TextMining Aktuelle Paper Identification of Live News Events Using Twitter

Mehr

Entwicklung eines korrekten Übersetzers

Entwicklung eines korrekten Übersetzers Entwicklung eines korrekten Übersetzers für eine funktionale Programmiersprache im Theorembeweiser Coq Thomas Strathmann 14.01.2011 Gliederung 1 Einleitung

Mehr

UNIVERSITY POLITEHNICA OF BUCHAREST POWER DEPARTMENT HYDRAULICS AND HYDRAULIC MACHINES CHAIR

UNIVERSITY POLITEHNICA OF BUCHAREST POWER DEPARTMENT HYDRAULICS AND HYDRAULIC MACHINES CHAIR UNIVERSITY POLITEHNICA OF BUCHAREST POWER DEPARTMENT HYDRAULICS AND HYDRAULIC MACHINES CHAIR drd. ing. Matthias Marcus Wanner Das empirische Prozessmanagement und die semantische Prozessmodellierung zur

Mehr

4.4 c) FRBR. FRBR = Functional Requirements for Bibliographic Records. Es handelt sich um einen begrifflich vordefinierten Rahmen.

4.4 c) FRBR. FRBR = Functional Requirements for Bibliographic Records. Es handelt sich um einen begrifflich vordefinierten Rahmen. 4.4 c) FRBR Pierre Gavin, bibliothécaire c/o www.informationsverbund.ch 1 sur 11 Inhaltsverzeichnis 4.4 c) FRBR 1) Referenzen 2) Die Werke in den klassischen OPACs 3) Entity-Relationship-Modell 4) Die

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Proseminar. Spieltheorie. Sommersemester 2015

Proseminar. Spieltheorie. Sommersemester 2015 Proseminar Spieltheorie Sommersemester 2015 Informationen bei: Prof. Dr. Martin Möhle Eberhard Karls Universität Tübingen Mathematisches Institut Tel.: 07071/29-78581 Vortragsübersicht Teil I: Allgemeine

Mehr

Zur Vereinfachung betrachten wir nun nur noch Funktionen f, die einen Funktionswert f nµberechnen. Sie werden alle in einer Tabelle dargestellt:

Zur Vereinfachung betrachten wir nun nur noch Funktionen f, die einen Funktionswert f nµberechnen. Sie werden alle in einer Tabelle dargestellt: Informatik 13: Gierhardt Theoretische Informatik III Berechenbarkeit Nicht-berechenbare Funktionen Nach der Church-Turing-These kann alles, was berechenbar ist, mit einer Turing-Maschine oder einer While-Maschine

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

den Einsatz von generierenden Werkzeugen und Theorien und von Software-Engineering-Methoden

den Einsatz von generierenden Werkzeugen und Theorien und von Software-Engineering-Methoden U- Übersetzer Vorlesung WS /8 Uwe Kastens Ziele: grundlegende Verfahren der Sprachimplementierung erlernen den Einsatz von generierenden Werkzeugen und von Standardverfahren kennen und schätzen lernen

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Sentiment Analysis. Eine Einführung. Robert Remus 1 rremus@informatik.uni-leipzig.de. Fakultät für Mathematik und Informatik Universität Leipzig

Sentiment Analysis. Eine Einführung. Robert Remus 1 rremus@informatik.uni-leipzig.de. Fakultät für Mathematik und Informatik Universität Leipzig Sentiment Analysis Eine Einführung Robert Remus 1 rremus@informatik.uni-leipzig.de 1 Abteilung Automatische Sprachverarbeitung Fakultät für Mathematik und Informatik Universität Leipzig Seminar Anwendungen

Mehr

Das Dialog Projekt. WS 01/02 bis SS 03. Rückblick auf 2 Jahre Projektarbeit

Das Dialog Projekt. WS 01/02 bis SS 03. Rückblick auf 2 Jahre Projektarbeit Das Dialog Projekt WS 01/02 bis SS 03 Rückblick auf 2 Jahre Projektarbeit Grobe Gliederung der Präsentation Inhalt des Projektes Szenarien Systemaufbau Versuche Erläuterungen zu Nuance Nuance Communications

Mehr

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Johannes Schemmel Forschungsgruppe Electronic Vision(s) Lehrstuhl Prof. K. Meier Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Mitarbeiter:

Mehr

Dr. Karin Eggert: Integrales Risikomanagement eine Herausforderung für innovative Lösungskonzepte, in:

Dr. Karin Eggert: Integrales Risikomanagement eine Herausforderung für innovative Lösungskonzepte, in: Dr. Karin Eggert: Integrales Risikomanagement eine Herausforderung für innovative Lösungskonzepte, in: Harland, Peter; Schwarz-Geschka, Martina (Hrsg.): Immer eine Idee voraus Wie innovative Unternehmen

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Seminar im Sommersemester 2012 Prozessanalyse und Privatheit in Workflowmanagementsystemen http://dbis.ipd.kit.edu/1848.php

Seminar im Sommersemester 2012 Prozessanalyse und Privatheit in Workflowmanagementsystemen http://dbis.ipd.kit.edu/1848.php Seminar im Sommersemester 2012 Prozessanalyse und Privatheit in Workflowmanagementsystemen http://dbis.ipd.kit.edu/1848.php www.kit.edu 06.09 Veranstalter Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation Kreativität in der Produktion audiovisueller Unterhaltung Strategie für eine digitale Medienwelt? Pamela Przybylski Institut für Kommunikationswissenschaft

Mehr

International Year of Light and Light-based Technologies (IYL): Ein Programm der Vereinten Nationen in 2015

International Year of Light and Light-based Technologies (IYL): Ein Programm der Vereinten Nationen in 2015 www.world-of-photonics.com International Year of Light and Light-based Technologies (IYL): Ein Programm der Vereinten Nationen in 2015 Die UNESCO hat das International Year of Light eröffnet. Feiern Sie

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Proseminar - Data Mining

Proseminar - Data Mining Proseminar - Data Mining SCCS, Fakultät für Informatik Technische Universität München SS 2012, SS 2012 1 Data Mining Pipeline Planung Aufbereitung Modellbildung Auswertung Wir wollen nützliches Wissen

Mehr

Datensicherheit durch Kryptographie

Datensicherheit durch Kryptographie Datensicherheit durch Kryptographie Dr. Michael Hortmann Fachbereich Mathematik, Universität Bremen T-Systems Michael.Hortmann@gmx.de 1 Kryptographie: Klassisch: Wissenschaft und Praxis der Datenverschlüsselung

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion

Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion 3. Wirtschaftsinformatik Doktorandenkolloquium Südost-Niedersachsen 2008 10. - 11. März 2008, St.Andreasberg Institute of Information Systems Chair

Mehr

Theoretische Informatik I

Theoretische Informatik I Theoretische nformatik inheit 3 Kontextfreie Sprachen 1. Kontextfreie Grammatiken 2. Pushdown Automaten 3. igenschaften kontextfreier Sprachen Theoretische nformatik inheit 3.1 Kontextfreie Grammatiken

Mehr

Kybernetik Das Kybernetische Modell

Kybernetik Das Kybernetische Modell Kybernetik Das Kybernetische Modell Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 05. 06. 2012 Das Modell Das Modell Was ist ein Modell? Ein Modell

Mehr

Agile Programmierung in der Praxis

Agile Programmierung in der Praxis Agile Programmierung in der Praxis Tatyana Yotsova Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Christian Hovy

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 181 Seite 1 22. Dezember 2005 INHALT Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Druck-

Mehr

RADAR. Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data RESEARCH DATA REPOSITORY. Angelina Kraft1, Jan Potthoff2

RADAR. Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data RESEARCH DATA REPOSITORY. Angelina Kraft1, Jan Potthoff2 http://www.radar RADAR Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data Angelina Kraft1, Jan Potthoff2 7. 8. September 2015 1 Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover 2 Karlsruhe Institute

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Einführung Rechnergrundlagen Grundlagen der Programmierung Kern imperativer

Mehr

Services und ihre Komposition

Services und ihre Komposition Oliver Kopp, Niels Lohmann (Hrsg.) Services und ihre Komposition Erster zentraleuropäischer Workshop, ZEUS 2009 Stuttgart, 2.-3. März 2009 Proceedings CEUR Workshop Proceedings Vol. 438 Herausgeber: Oliver

Mehr