65 Jahre Volkssolidarität

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "65 Jahre Volkssolidarität"

Transkript

1 Magazin Die Volkssolidarität in Berlin 65 Jahre Volkssolidarität Plakatausstellung in Berlin Nebenkläger im Demjanjuk-Prozess Ich kann ihm nicht vergeben.

2

3 im fokus 3 Mit Blick auf das Jubiläum Liebe Mitglieder und Freunde der Volkssolidarität, termingerecht halten Sie die erste Ausgabe des Jahres 2010 unseres Magazins IM FOKUS in den Händen. Wir befinden uns damit zugleich im zweiten Jahr seines Erscheinens. Die bisherigen Erfahrungen sind überwiegend positiv, informiert doch das Magazin nicht nur unsere Mitglieder, sondern auch interessierte Bürger über wichtige Geschehnisse im Berliner Verbandsleben. Besonders freuen uns auch direkte Beiträge, die von den Mitgliedern verfasst werden. Deshalb wünsche ich uns, dass IM FOKUS auch weiterhin von seinen Lesern positiv aufgenommen wird und ein lebendiges Spiegelbild des vielfältigen Geschehens in der Volkssolidarität bleibt. Vielfach werden Sie IM FOKUS zu Beginn der diesjährigen Listensammlung der Volkssolidarität erhalten. Bitte beachten Sie, dass die zahlreichen Begegnungsstätten, Beratungsstellen, Heime, Kinderbetreuungseinrichtungen usw. auch der Unterstützung durch Ihre Spenden bedürfen. So gibt unser Verbandsmagazin letztlich den Spendern auch Auskunft über die Verwendung der uns zur Verfügung stehenden Mittel ist für uns ein besonderes Jahr: Im Oktober feiern wir den 65. Jahrestag unseres Verbandes. Was im Herbst 1945 unter schwierigsten Bedingungen mit dem Anliegen ins Leben gerufen wurde, die übergroße Not und das Elend der Nachkriegszeit zu lindern, hat sich über sechseinhalb Jahrzehnte zu einem wichtigen Träger der Sozial- und Wohlfahrtspflege entwickelt. Geblieben ist der Grundwert SOLIDARITÄT als Leitmotiv unseres Wirkens. Gerne nimmt die IM FOKUS-Redaktion auch Beiträge von Ihnen entgegen, in denen Sie von Ereignissen des Verbandslebens aus früheren Jahren berichten. Denn eines gilt: Erinnerungen sind nicht zuletzt auch Erfahrungen, die damit ihren Wert für die heutige Zeit behalten. Dr. Thomas Pfeifer Landesgeschäftsführer aktuell 4/5 Plakatausstellung der Volkssolidarität Seit 1945 dabei miteinander füreinander 6/7 Angriffe auf den Sozialstaat Aktiv in Hohenschönhausen Von Neptunfest bis Lagerfeuer Impressum Magazin der Volkssolidarität Landesverband Berlin e. V. Alfred-Jung-Straße 17, Berlin Telefon: Fax: Redaktion: Mario Zeidler Telefon: Gestaltung: Bärbel Herwig, B plus Druck: Druckhaus Schöneweide GmbH Erscheinungsweise: 4 x jährlich (März, Juni, September, Dezember) Redaktionsschluss: , Titelbild: Mario Zeidler Eröffnung Plakatausstellung zum 65-jährigen Bestehen der Volkssolidarität im Januar im Bundespresseamt projekte 8 Informationen zur aktiven Lebenshilfe 4. Landeswandertag zur Ragower Mühle 9 Treffpunkt Marzahn unternehmen 10/11 Besuch aus dem Abgeordnetenhaus Berliner Ehrennadel verliehen zeitzeuge 12 Ich kann ihm nicht vergeben. kultur 14/15 Ausstellung Hass vernichtet Was ist eine Galerie?

4 4 aktuell 30 Plakate aus 65 Jahren Plakatausstellung im Jubiläumsjahr der Volkssolidarität Foto: Mario Zeidler Mit einer Vernissage in der Krankenhauskirche im Wuhlgarten eröffnet der Berliner Landesverband am 5. März 2010 um 18 Uhr die Plakatausstellung 30 Plakate aus 65 Jahren. Darin werden erstmals 30 Original-Plakate aus der Geschichte der Volkssolidarität gezeigt. Im Anschluss daran ist die Ausstellung ab 31. März 2010 im Rathaus Lichtenberg zu bestaunen. Die feierliche Eröffnung im Rathaus um 17 Uhr ist gleichzeitig auch der Empfang des Lichtenberger Bezirksverbandes zum 65. Jubiläum. Im Herbst 2010 begeht der Verband seinen 65. Jahrestag. Aus diesem Anlass wurde die Ausstellung 30 Plakate aus 65 Jahren von Dr. Ernst-Günter Lattka entworfen und gestaltet. 30 Original-Plakate aus der ca. 200 Stück umfassenden Sammlung des Archivs des Bundesverbandes dokumentieren die erfolgreiche Entwicklung der Volkssolidarität von einer Nothilfe-Organisation nach Ende des Zweiten Weltkrieges zu einem leistungsstarken Verband innerhalb der Freien Wohlfahrtspflege in der Bundesrepublik. Die Schau ist als Wanderausstellung konzipiert und wird anschließend noch in verschiedenen anderen Städten in den neuen Bundesländern zu sehen sein. Die Termine für die Plakatausstellung in Berlin sind: 5. bis 26. März 2010, Krankenhauskirche im Wuhlgarten, Brebacher Weg 15, Berlin 31. März bis 30. April 2010, Rathaus Lichtenberg, Möllendorffstraße 6, Berlin Jede Spende zählt Sammelaktion vom 1. bis 31. März 2010 Es ist wieder soweit: Vom 1. bis 31. März 2010 werden Mitglieder der Volkssolidarität unterwegs sein und an Wohnungstüren oder auf Straßen und Plätzen unserer Stadt um Geldspenden bitten. Damit findet eine Tradition ihre Fortsetzung, auf die sich die Ortsgruppen des Berliner Wohlfahrtsverbandes lange vorbe- reiten. Viele freiwillige Helfer werden gebraucht, um diese jährliche Spendenaktion erfolgreich durchführen zu können. Das ehrgeizige Ziel der Sammler ist es, auch diesmal mit guten Ergebnissen abzuschließen. Denn die Mittel werden angesichts wachsender finanzieller und sozialer Armut dringend gebraucht, um Betroffenen konkrete Lebenshilfe geben zu können. Dabei geht es nicht um Almosen. Vielmehr kommt es darauf an, so viel wie möglich für die Förderung eines menschenwürdigen Daseins zu tun. Wir hoffen erneut, bei den Berlinern auf offene Türen zu stoßen sowie auf eine rege Spendenbereitschaft.

5 in eigener aktuell Sache 5 Seit 1945 dabei Gerhard Auerswald ist 100 und seit knapp 65 Jahren bei der Volkssolidarität. Mein Gedächtnis ist noch ganz gut, versichert Gerhard Auerswald und überzeugt sogleich mit jeder Menge Fakten, Namen und Jahreszahlen aus seinem langen Leben. Der geborene Chemnitzer lebt erst seit dem vergangenen Jahr in einer betreuten Wohnanlage in Mitte und feierte im Februar seinen 100. Geburtstag. Zu den Gratulanten gehörte auch seine Ortsgruppe 31 aus dem Bezirksverband Friedrichshain- Kreuzberg. Wie Gerhard Auerswald zur Volkssolidarität kam, weiß er noch genau: Ende 1945 gab es eine Versammlung, auf der für ein soziales Hilfswerk aufgerufen wurde. Meine Kollegin Anneliese hatte eine Liste vorbereitet: Da könnt ihr unterschreiben, sagte sie, erinnert er sich. Chemnitz lag in Schutt und Asche, da wurde jeder gebraucht. So fand er ohne viel Aufhebens zur Volkssolidarität und ist der Idee bis heute verbunden geblieben. Aus seiner Sicht ist es ein Verdienst des Verbandes, die Menschen näher zu bringen. Als Angehöriger der Volkspolizei zog er in den 50-er Jahren nach Berlin, studierte später Rechtswissenschaften und ging 1973 in den Ruhestand. Erst danach und mit seinem Umzug in die Friedrichshainer Andreasstraße lernte er die Volkssolidarität richtig kennen. Seine erst kürzlich verstorbene Ehefrau Gretel war eine aktive Helferin der Ortsgruppe. Der rüstige Jubilar schwärmt von der anerkannten Arbeit des Verbandes im Kiez, von den Veranstaltungen, den Reisen nach Wien und Trier und vom Zusammenhalt untereinander. Der 100-jährige Gerhard Auerswald in vertrauter Runde mit Helferin Ruth Döhler Jetzt kümmert sich Ruth Döhler um das älteste Mitglied ihrer Gruppe, der stolz auf zwei Kinder, vier Enkel und drei Urenkel verweisen kann. Einmal im Monat besucht die Helferin Gerhard Auerswald, hält den Kontakt zum langjährigen Mitglied. Zur Ortsgruppe 31, die im Karree Karl-Marx-Allee, Koppenstraße, Singerstraße, Andreasstraße zu Hause ist, gehören 179 Mitstreiter. Seitdem Rita Horn nach 26-jährigem Wirken den Vorsitz aus gesundheitlichen Gründen aufgeben musste, leitet ein sechsköpfiges Vorstandsgremium gemeinsam die Geschicke der Gruppe. Beim nächsten Besuch im März wird Ruth Döhler die Sammelliste für die jährliche Spendenaktion der Volkssolidarität mitbringen. Gerhard Auerswald freut sich schon auf den Besuch. Foto: Mario Zeidler Dank für Hilfe in Kälte und Not Brief von Bernd Suckow (62) an die Redaktion Hiermit möchte ich mich recht herzlich bei der Volkssolidarität in Berlin im Allgemeinen und bei der Bezirksgeschäftsstelle Pankow im Besonderen bedanken. Ganz besonders möchte ich dem Bezirksverband Pankow meinen Dank aussprechen, der mir schnell und unbürokratisch mit Spenden von Ortsgruppen über die größte Not des kalten Winters half. Durch den Kauf und das Auslegen von Teppichboden wurde mir als Hartz-IV-Empfänger wirklich geholfen. Vor Einbruch des Winters habe ich dank dieser Unterstützung endlich eine nicht mehr fußbodenkalte Wohnung. Vielen Dank. Bernd Suckow

6 6 in miteinander eigener Sache füreinander Angriffe auf den Sozialstaat Die Volkssolidarität fordert Mindestlöhne Nicht der Sozialstaat gefährdet den gesellschaftlichen Zusammenhalt, wie Guido Westerwelle und andere meinen, sondern die verbalen und realen Angriffe auf den Sozialstaat und seine Leistungen, warnte der Bundesgeschäftsführer der Volkssolidarität Dr. Bernd Niederland in einer Presseerklärung im Februar dieses Jahres. Solche verbalen Attacken könnten als absurd abgetan werden, wenn sie nicht aus Regierungskreisen und auflagenstarken Medien kämen. Aus ihnen spricht die Verärgerung über wichtige Teile des Bundesverfassungsgerichtsurteils zu den Hartz-IV-Regelsätzen. Die einzige Antwort auf die wachsende soziale Ungleichheit und auf die Krise sei es, den Sozialstaat zu stärken, statt ihn abzubauen. Der gesellschaftliche Skandal sind nicht angeblich zu hohe und vermeintlich ausufernde Sozialleistungen, sondern die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich, die Massenarbeitslosigkeit, Minijobs, prekäre Beschäftigung und Niedriglöhne. Die Hartz-Gesetze haben dazu geführt, dass allein in Ostdeutschland gut 40 Prozent der Beschäftigten im Niedriglohnbereich tätig sind. Leistung durch Arbeit wird immer weniger gerecht entlohnt. Wer etwas gegen Armut trotz Arbeit tun will, muss sich für Mindestlöhne und gegen die politisch geförderte Entwicklung zu mehr prekärer Beschäftigung und weiter sinkenden Niedriglöhnen einsetzen. Wenn Guido Westerwelle und andere fehlende Leistungsgerechtigkeit beklagen, sollten sie zuallererst dafür wirken, dass diejenigen, die Arbeit haben, nicht immer öfter für Niedriglöhne arbeiten müssen. Sie sollten sich für Mindestlöhne ebenso einsetzen wie für ausreichend sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze, so die unmissverständliche Meinung der Volkssolidarität. Köpenick mit neuer Adresse Kultur und Reisen für Mitte Die Geschäftsstelle Köpenick verändert ihren bislang bekannten Anlaufpunkt und zieht um in neue, schönere Räumlichkeiten. Zu den verbesserten Bedingungen unter neuer Adresse gehören auch der Club Charlotte eine Begegnungsstätte für Jung und Alt, über die sich ganz besonders die Ortsgruppen aus dem Allendeviertel freuen werden. Zum Angebot zählen ein regelmäßiger Mittagstisch, Kaffeenachmittage, fröhliches Beisammensein, Handarbeitszirkel, Spielenachmittage und Singegemeinschaften. Auch der Mobilitätshilfedienst Treptow-Köpenick (Tel ) ist unter der neuen Anschrift zu erreichen. Ab sofort ist die Einrichtung zu finden unter Geschäftsstelle Köpenick, Charlottenstraße 17 c,12557 Berlin, Tel , Leiterin: Monika Griefnow Für alle Anfragen, Wünsche und Bestellungen zu Veranstaltungen, für Informationen und Buchungen von Tages- und Mehrtagesfahrten im Bezirksverband Mitte der Berliner Volkssolidarität gibt es ab sofort einen festen Anlaufpunkt. Jeden Dienstag zwischen 9 und 12 Uhr freut sich Herr Henryk Schulze zum Thema Kultur und Reisen auf Ihren Besuch oder Anruf in der Heinrich-Heine-Straße 9, Tel

7 Mit dem Herzen dabei miteinander füreinander 7 Aktiv in Hohenschönhausen: Irmgard Dieckmann Für andere da sein nach diesem Grundsatz lebt Irmgard Dieckmann. Trifft sich ihre Ortsgruppe, so hat sie für jeden ein herzliches Wort, fragt nach der Gesundheit, nach Kindern und Enkeln, erkundigt sich nach frohen und traurigen Erlebnissen. Ein langes Arbeitsleben liegt hinter ihr. Nach ihrer Ausbildung war sie im Krankenhaus und als Betriebsschwester tätig, dann 20 Jahre lang in einem großen Kombinat verantwortlich für die Kinderferienlager Kinder konnten sich jedes Jahr im Grünen, bei Sonne und Wasser erholen, auch im Austausch mit Kindern aus Polen, der Tschechoslowakei und Ungarn. Nach der Wende war sie Krankenschwester in einem Altenheim, und als sie schließlich Rentnerin wurde, suchte sie sich eine neue Aufgabe in der Volkssolidarität wurde sie zur Vorsitzenden der Ortsgruppe 508 gewählt. Inzwischen ist es ihre dritte Wahlperiode. In diesen Jahren hat sie große Erfahrungen gesammelt. Jeden Monat gibt es eine Zusammenkunft mit interessanten Vorträgen über wichtige Lebensfragen oder zum Weltgeschehen, mit Lesungen und Rätselstunden, auch mal mit einer Modenschau. Das Frühlingsfest, das Herbstfest und die Weihnachtsfeier sind Anlass für Geselligkeit bei Musik und Irmgard Dieckmann ist im März auch für die Spendensammlung des Verbandes unterwegs. Tanz. Regelmäßig trifft sich auch der Vorstand mit den Helfern, die Ergebnisse der Listensammlung sind immer wieder gut obwohl man in den letzten Jahren der Wirtschaftskrise kaum damit gerechnet hatte. So genießt unsere Irmi hohes Ansehen bei den 120 Mitgliedern, und alle wünschen sich, dass sie noch recht lange voller Tatkraft wirken kann. Inge Junginger Foto: Mario Zeidler Von Neptunfest bis Lagerfeuer Kinderferienlager auf Schloss Boitzenburg Mit dem Kinderferienlager auf Schloss Boitzenburg im Brandenburgischen hatte der Berliner Verband schon in den vergangenen Jahren einen Knüller landen können. Deshalb geht es in den Sommerferien 2010 vom 1. bis 8. August erneut aufs Schloss. Im Preis von 259 Euro sind jede Menge Spaß, Unterhaltung und beste Betreuung enthalten. Zum Programm gehören u. a. Pizzabacken, Kanufahren und ein zünftiges Lagerfeuer. Reservierung unter VS Berlin, Tel , Anmeldeschluss ist der Foto: Mario Zeidler Anmeldeschluss:

8 8 in projekte eigener Sache Aus erster Hand: Informationen zur Foto: Mario Zeidler Sozial und engagiert unter diesem Motto präsentierten sich im Februar die Einrichtungen und Projekte der Marzahner Volkssolidarität bei den Sozialtagen im Einkaufscenter Eastgate. aktiven Lebenshilfe Offener Beratungstag der Volkssolidarität rund um die Angebote in Marzahn/Hellersdorf Der Bezirksverband Marzahn-Hellersdorf der Volkssolidarität führt am 24. März 2010 erstmals einen offenen und umfassenden Beratungstag über die Vielzahl seiner Leistungen und Angebote durch. Zwischen 10 und 20 Uhr können sich Mitglieder und interessierte Bürger im Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte zu sozialen Fragen und über Möglichkeiten der aktiven Lebenshilfe beraten lassen. Kompetente Fachleute des Berliner Landesverbandes stehen Rede und Antwort zu Fragen wie z.b.: ehrenamtliche Mitarbeit, ambulante und stationäre Pflege bzw. Betreuung, Vorsorge im Alter, Erbrecht, Rentenberatung (10 12 Uhr), Mietrecht (16 18 Uhr), Verbraucherschutzfragen, Mobilitätshilfe, fahrbarer Mittagstisch, ambulante Hospizarbeit, Betreuung in verbandseigenen Kindergärten, fachspezifische Beratung für Migranten und vieles mehr. Mit diesem Pilotprojekt möchte die Berliner Volkssolidarität neue Wege beim Ausbau der Angebotspalette für seine Mitglieder wie auch für die Einwohner des Bezirkes beschreiten. Offene Beratungstage sollen künftig regelmäßig und auch in den anderen Bezirksverbänden der Volkssolidarität stattfinden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Volkssolidarität hat Regie übernommen Stadtteiltreff Kissingenviertel mit zwei Standorten in Pankow Seit Jahresbeginn ist die Berliner Volkssolidarität der neue Träger des Stadtteiltreffs Kissingenviertel mit seinen beiden Standorten in der Lauterbachstraße und der Binzstraße. Bis 2004 wurde der Stadtteiltreff ausschließlich durch den regionalen Pankower Sozialverein Alternativer Hilfsdienst (AHD, ca. 100 Mitglieder) mit deutlicher Unterstützung durch das Bezirksamt in Form von Personal und Sachmitteln geführt. Nachdem diese Mittel wesentlich gekürzt wurden, drohte das Projekt zu sterben. Durch eine Bündelung der regionalen Kräfte auf sozialem Gebiet kam es 2004 zu einer Kooperationsvereinbarung zwischen dem AHD und der Volkssolidarität, um das Projekt weiterzuführen. Der langjährige Kooperationspartner Volkssolidarität über- nahm nun zum 1. Januar 2010 die Regie des Stadtteiltreffs Kissingenviertel, der AHD wird auch künftig beratend zur Seite stehen. Die neue Projektleiterin Carmen Probst führt viele der beliebten Veranstaltungen weiter. Gern nutzen die ortsansässigen Gruppen der VS die beiden Treffs. Beliebt sind beispielsweise die wöchentlichen Ausflüge mit dem Seni orenbus, die Literaturnachmittage, der Treff der Rheumagruppe oder das Gedächtnistraining. In diesem wie auch allen anderen Kiez- und Stadtteiltreffs des Verbandes sind die Türen für die Mitglieder und alle Interessierten weit geöffnet. Fragen Sie einfach nach. Stadtteiltreff Kissingenviertel, Lauterbachstraße 3b, Berlin, Tel

9 miteinander füreinander 9 4. Landeswandertag zur Ragower Mühle Das schöne Schlaubetal lockt zum diesjährigen gemeinsamen Landeswandertag der Volkssolidarität Berlin und Brandenburg. Nachdem sich im vergangenen Jahr viele Wanderfreunde beim Wandertag zur Landesgartenschau in Oranienburg trafen, geht es in diesem Sommer ins schöne Schlaubetal. Mit seinen vielen Seen und Teichen, eingebettet in eine reizvolle Waldlandschaft, bietet das beliebte Ausflugsziel rund um die Ragower Mühle ideale Bedingungen für Naturfreunde. Am 5. Juni 2010 können die Wanderlustigen aus beiden Landesverbänden zwischen drei Strecken auswählen. Zum Programm gehören auch das Mittagessen sowie ein Rahmenprogramm mit Musik. Buchbar ist das sportlich-kulturelle Ereignis in jeder VS-Geschäftsstelle. Preis pro Person bei eigener Anreise 20 Euro, bei Busanreise 29 Euro. Wandertag im Jahr 2009 zur Landesgartenschau in Oranienburg Foto: Mario Zeidler Treffpunkt Marzahn: Großes Frühlingsfest am 26. Mai 2010 Mit vielen Mitwirkenden und Besuchern feiert auch in diesem Jahr der Bezirksverband Marzahn-Hellersdorf sein Frühlingsfest am 26. Mai In der schönen Gartenanlage des Seniorenheimes der Volkssolidarität am Buckower Ring ist wiederum für einen abwechslungsreichen Nachmittag gesorgt. Schirmherrin der Veranstaltung ist die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages Petra Pau, die das Bürgerfest um 13 Uhr eröffnen wird. Zu den zahlreichen Gästen des hoffentlich sonnigen Tages wird ebenso Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle gehören. Projekte, Partner und Einrichtungen der Volkssolidarität werden an Ständen über ihre Angebote informieren. Ein buntes Kulturprogramm sorgt für Kurzweil. Für das leibliche Wohl gibt es neben den Kostproben vom fahrbaren Mittagstisch auch eine Gulaschkanone. Ortsgruppen präsentieren beim beliebten Kuchenbasar ihre Backkünste. Das Frühlingsfest soll gleichzeitig auch ein Dankeschön für die aktivsten Sammler der diesjährigen Spendenaktion sein. Ein weiterer Höhepunkt des Marzahner Verbandes im 65. Jahr der Volkssolidarität ist der bezirksübergreifende Wettbewerb Meine Geschichte die Geschichte der Volkssolidarität, zu dem jeder Berliner bis Ende September zum Mitmachen aufgerufen ist ob nun in Wort oder Bild.

10 10 unternehmen Besuch aus dem Abgeordnetenhaus Fotos: Mario Zeidler Parlamentarier informierten sich im Haus Abendsonne Parlamentarier des Berliner Abgeordnetenhauses besuchten das Haus Abendsonne des Altenzentrums Erfülltes Leben ggmbh. Der schmucke Neubau in der Lichtenberger Volkradstraße gehört zur Gemeinschaft der verbundenen Unternehmen der Berliner Volkssolidarität. Die Abgeordneten informierten sich ausführlich über das Pflege- und Betreuungskonzept der beliebten Wohnanlage in Friedrichsfelde- Süd, die sich einer steten Nachfrage erfreut. Die Politiker der Fraktionen von Bündnis 90/Die Grünen, von Die Linke sowie der SPD gehören dem Sozialausschuss des Abgeordnetenhauses an. Bei einer Gesprächsrunde und der anschließenden Besichtigung des Heimes erhielten sie einen Einblick über Qualität und Vielfalt der fürsorglichen Betreuung der insgesamt 100 Bewohner aller Pflegestufen, die hier ihr Zuhause gefunden haben. Eine der Besonderheiten: Das Haus Abendsonne ist bekannt im Kiez und offen für jeden Besucher. Viele der abwechslungsreichen Veranstaltungen, Angebote und Kurse finden auch im Wohngebiet Anklang. So gab es zur Weihnachtszeit eigens eine Feier für sozial benachteiligte Mitbürger des Viertels. Die therapeutische Mal- und Zeichengruppe der Einrichtung hat sich unlängst erst durch einen zusätzlichen Erwachsenenkurs für die Anwohner aus der Nachbarschaft erweitert. Zum Abschluss sorgte die Kreativgruppe des Hauses mit Gedichten, Sketchen und Liedern für den unterhaltsamen Ausklang eines informativen Treffens. Für unsere vollstationäre Pflegeeinrichtung, dem Altenzentrum "Erfülltes Leben" in Berlin-Friedrichsfelde, mit 100 Bewohnern suchen wir zum eine kompetente Persönlichkeit als Pflegedienstleitung (m/w). Ihr Profil: - Eine abgeschlossene Ausbildung als Krankenschwester/- pfleger bzw. Altenpfleger/-in und PDL-Zusatzausbildung - Leitungserfahrung - Ausgezeichnete pflegefachliche Kenntnisse und Geschick in der praxisnahen Umsetzung und Sicherung des SGB XI - Fachliche, persönliche und soziale Kompetenz - Führungs- und Organisationstalent und die Fähigkeit zu konzeptionellem und strukturellem Denken und Handeln - EDV-Kenntnisse Wir bieten Ihnen ein interessantes und abwechslungsreiches Aufgabengebiet, in dem Sie eigenverantwortlich und zielgerichtet arbeiten können. Fachliche und persönliche Entwicklungsmöglichkeiten sind für uns ebenso selbstverständlich wie eine leistungsgerechte Vergütung und soziale Leistungen. Sie sind interessiert? Dann freuen wir uns auf Ihre aussagefähige Bewerbung, die Sie bitte richten an: Altenzentrum Erfülltes Leben ggmbh, Volkradstr.28, Berlin, Tel.: 030/

11 unternehmen 11 Berliner Ehrennadel verliehen Senat ehrt Volkssolidarität für besonderes soziales Engagement Im Wappensaal des Roten Rathauses verlieh die Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales Carola Bluhm gemeinsam mit der Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement Monika Helbig an zwölf besonders aktive ehrenamtlich tätige Berlinerinnen und Berliner die Ehrennadel für herausragendes soziales Engagement. Die jüngste in der Runde der Ausgezeichneten war Susanne Rehberg (38) von der Berliner Volkssolidarität. Ohne den Einsatz der vielen engagierten Bürgerinnen und Bürger würde auch in unserer Stadt viel an sozialer Wärme fehlen. Kein Staat könnte selbst beim besten Willen und bei vollen Kassen all das verwirklichen, was in unserer Gesellschaft durch Selbsthilfe und soziales Ehrenamt vollbracht wird. Wir haben in Berlin die Bedingungen für das bürger- Die Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales Carola Bluhm (links) ehrt Susanne Rehberg im Roten Rathaus. schaftliche Engagement verbessert. Fast jeder dritte Berliner ist inzwischen dabei. Das ist mehr als eine erfreuliche Statistik. Das ist tägliche Unterstützung von Menschen in unserer Stadt. Ich möchte alle ermuntern, sich auch weiterhin zu engagieren und sich an den neun Frauen und drei Männern, die wir heute ausgezeichnet haben, ein Beispiel zu nehmen, so die Senatorin. Susanne Rehberg vom ambulanten Hospizdienst der Volkssolidarität Berlin ist seit 10 Jahren ehrenamtlich tätig. Aktiv engagiert sie sich in der Sterbebegleitung, kümmert sich um die Öffentlichkeitsarbeit für diese nicht leichte ehrenamtliche Aufgabe und unterstützt die Aus- und Fortbildung von Hospizhelfern. Empfang: 10 Jahre Sozialdienste ggmbh Bei einem Neujahrsempfang anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Sozialdienste der Volkssolidarität Berlin ggmbh dankte der Geschäftsführer Uwe Mahrla allen pflegenden Mitarbeitern für ihre aufopferungsvolle und schwere Arbeit mit den Pflegebedürftigen genauso wie auch den Mitarbeitern der Hauswirtschaft, Verwaltung und den Leitungen. Das Team der Pflegedienstleiterinnen gemeinsam mit Herrn Dr. Pohl, der als ehemaliger Geschäftsführerdie Entwicklung der Sozialdienste in Berlin mit vorantrieb. Fotos: Mario Zeidler

12 12 zeitzeuge Ich kann ihm nicht vergeben. Kurt Gutmann sah Mutter und Bruder zuletzt vor 71 Jahren. Beide wurden im KZ Sobibor umgebracht. Heute ist er Nebenkläger im Prozess gegen John Demjanjuk. Was bleibt nach diesem Gespräch mit jemandem, der Zeuge einer Zeit ist, die drei Generationen später trotz aller Aufklärung über das Unbegreifliche letztendlich doch unbegreiflich bleibt? An einem schneekalten Januarvormittag sind wir mit Kurt Gutmann zu Hause im Friedrichshain verabredet. Zusammen mit seiner Frau wohnt er in der achten Etage eines den halben Platz der Vereinten Nationen umringenden Hochhauses. Man möge besser auf den Stühlen am Tisch und nicht auf der Couch Platz nehmen, sein Rücken, wenn man verstehe, sieben Schrauben hätten im die Ärzte eingezogen. Er spricht leise, wählt nicht nur die Worte, sondern auch seine Erinnerungen sorgfältig. Beginnt zu erzählen langsam, mit Bedacht. Zweiundachtzig Jahre ist Kurt Gutmann alt, Mitglied der VS in Friedrichshain. Kundgebung 8. Mai 2010 Zu einer Kundgebung zum 65. Jahres tag der Befreiung vom Faschismus lädt der Bund der Antifaschisten Treptow am 8. Mai um 17 Uhr ans Ehrenmal Treptow ein. Treffpunkt ist am Denkmal Mutter Heimat. Die Berliner VS ruft zur Teilnahme auf. Nachdem sein Vater früh verstorben war, zog die Mutter 1934 mit dem sechsjährigen Kurt und seinem Bruder von Krefeld nach Mühlheim an der Ruhr ins Haus der Großmutter. Ich bin dann auf die Volksschule gekommen, erzählt Kurt Gutmann. Das war ganz schlimm. Ein höherer SA-Führer war dort Rektor; der schikanierte mich auf die schlimmste Weise. Und wir hatten einen Sport- und Geschichtslehrer, der war Kriegsfreiwilliger im Ersten Weltkrieg und ohne irgendeine Ausbildung angestellt worden. Die beiden haben sich mit mir immer ihren Spaß gemacht. Das Schlimmste aber seien die Mitschüler gewesen. Aufgehetzt von Eltern und Lehrern haben sie ihn oft auf dem Heimweg von der Schule verprügelt. Es geht mir heute noch so, dass ich einen Riesenschreck bekomme, wenn mir jemand von hinten auf die Schulter klopft. Im Juni 1939 dann Hoffnung. Internationale jüdische Organisationen und englische Quäker hatten bei der britischen Regierung durchgesetzt, dass jüdische Kinder bis 15 Jahre nach Großbritannien kommen konnten. Allerdings ohne deren Eltern; was der hohen Arbeitslosigkeit im Vereinigten Königreich geschuldet war. Auch der 16-jährige Bruder durfte nicht mit. Kurt Gutmann sieht am Bahnhof Mutter und Bruder das letzte Mal. Er ist 12 Jahre alt und kommt in ein Waisenhaus nach Schottland. Bei Kriegsbeginn wird das Waisenhaus evakuiert. Kurt Gutmann kommt in ein kleines Fischerdorf zu einer schottischen Familie und fühlt sich wunderbar aufgenommen. Ein Jahr später allerdings muss er in ein jüdisches Kinderheim habe ich mich dann zur Kriegsindustrie gemeldet, weil ich etwas gegen die Nazis tun wollte. Am 18. August 1944, genau an dem Tag, an dem ich 17 ½ war, habe ich mich freiwillig zur britischen Armee gemeldet, berichtet er nicht ohne Stolz. Den 8. Mai 1945 erlebt Kurt Gutmann im Ausbildungscamp, kehrt kurz darauf als britischer Soldat nach Deutschland zurück. Er lässt sich nach Mühlheim versetzten und erfährt dort, dass von dem Transport, der Mutter und Bruder in ein Getto nach Ostpolen brachte, niemand zurückgekommen ist. Mehr allerdings erfährt er nicht, denkt, dass beide in Auschwitz umgekommen sind. Er ist nun Vollwaise, zieht zu Freunden nach Berlin, arbeitet dort als Dolmetscher und später als Journalist beim DDR-Rundfunk. Erst fünfzig Jahre später, 1996, erfährt er, dass Mutter und Bruder im Vernichtungslager Sobibor vergast worden sind. Ich bin dann zwei Mal mit Gruppen von jungen Leuten nach Polen in das ehemalige Getto und nach Sobibor gefahren, berichtet er. Wo damals die Transportrampe war, gibt es heute eine Gedenkstätte. Von dort führt ein `Weg der Erinnerung zu der Stelle, wo die Gaskammern waren. Er holt das Buch, sein Buch herbei. Unwillkürlich spürt der Besucher einen Kloß im Hals, ringt um Fassung. Kurt Gutmanns Erinnerungen werden zu Bildern. Er zeigt auf eines: Ein Gedenkstein von vielen in Sobibor, darauf die Namen seiner Mutter und seines Bruders. Als er erfährt, dass John Demjanjuk von den USA nach Deutschland ausgeliefert und als ehemaliger Aufseher im KZ Sobibor der Beihilfe zum tausendfachen Mord angeklagt werden soll, entschließt er sich, als Nebenkläger aufzutreten. Seit November letzten Jahres fährt er zu den Verhandlungstagen nach München. Demjanjuks Schuld steht für ihn fest. Den Einwand, dass der als deutscher Kriegsgefangener sein Leben nur habe retten wollen und deshalb KZ-Wachmann wurde, lässt Gutmann überhaupt nicht gelten. Jeder von diesen Trawnikis (Anmerkung: ukrainische Aufseher) hätte fliehen können. Viele von denen sind einfach abgehauen. Der hätte auch fliehen können, einfach fliehen. Mitte des Jahres soll das Urteil verkündet werden. Kurt Gutmann will auf jeden Fall dabei sein. Könnte er John Demjanjuk vergeben? Nein, vergeben könnte ich ihm nicht. Ich kann niemandem vergeben, der bewusst mithilft, Menschen umzubringen. Michael Rebien Das Buch über Kurt Gutmann Wer möchte nicht im Leben bleiben ist beim Verlag BoD GmbH Norderstedt erschienen.

13 aktuell 13 Am 1. Mai zum Fest in die Koppenstraße Zur traditionellen Maifeier lädt der Bezirksverband Friedrichshain-Kreuzberg am 1. Mai ab 11 Uhr wieder in die Gartenanlage der Koppenstraße ein. Die Ortsgruppen und Bewohner des Hauses Koppenstraße 62 auch Sitz der VS-Bezirksgeschäftsstelle freuen sich auf das Gartenfest zum Tag der Arbeit. Die große Terrasse und der angrenzende schöne Garten werden schon das ganze Jahr über gern von den Bewohnern des Servicewohnen und von den Besuchern des Nachbarschaftstreffs Wir im Kiez genutzt. Der 1. Mai jedoch ist immer etwas Besonderes. Im vergangenen Jahr kamen mehr als 350 Gäste in bester Feiertagslaune und erfreuten sich am geselligen Mitein ander. Natürlich sind auch Gäste aus anderen Bezirken herzlich willkommen. Sonderkonzert in der Krankenhauskirche Erfahrungsaustausch mit Ortsgruppen Foto: Mario Zeidler Einer langjährigen Tradition des Berliner Verbandes entsprechend, wird auch im 65. Jahr der Volkssolidarität zum Erfahrungsaustausch mit den Vorsitzenden und Vertretern der Berliner Ortsgruppen eingeladen. Termin ist der 20. April 2010 von 9.30 bis Uhr im CEDIO, Storkower Straße 207 (Storkower Bogen), S-Bhf. Storkower Straße, Bus 240 und 156, Tram 8 (5 min Fußweg). Folgende Schwerpunkte stehen auf der Tagesordnung: Das Doppelquartett Bad Liebenstein gehört zum kulturellen Höhepunkt beim großen Frühlingsfest der Pankower Volkssolidarität am 31. März. Einen Tag darauf gibt es die Möglichkeit, die brillanten Sänger bei einem Soloauftritt zu erleben. Das Bad Liebensteiner Doppelquartett besticht durch seinen vierstimmigen a capella Männergesang und kann seit seiner Gründung im Jahre 1965 auf mehr als Konzerte zurückblicken. Der Bezirksverband macht es möglich und organisiert ein Sonderkonzert für alle Interessierten am 1. April 2010, 16 Uhr, in der Krankenhauskirche im Wuhlgarten. Karten zum Preis von 5 Euro gibt es über die Volkssolidarität Pankow, Tel Thema: Der 65. Jahrestag der Volkssolidarität Entwicklung des Mitgliederverbandes und Nutzung der Potenzen des Berliner Verbandes mit seinen Einrichtungen 2. Thema: Regionalisierung in den Bezirken und finanzielle Entwicklung des Landesverbandes und seiner verbundenen Unternehmen 3. Thema: Öffentlichkeitsarbeit 4. Thema: Reisen mit der Volkssolidarität

14 14 kultur Fotos: Mario Zeidler Ausstellung Hass vernichtet! Mutiges Engagement gegen Rechts Anlässlich des internationalen Holocaust-Gedenktages und des 65. Jahrestages der Befreiung des KZ Auschwitz lud der Selbsthilfe-Treffpunkt Friedrichshain-Kreuzberg zur Eröffnung der Ausstellung Hass vernichtet! in seine Räume in der Boxhagener Straße 89 in Berlin ein. Seit mehr als zwanzig Jahren ist Irmela Mensah-Schramm unterwegs, deckt rechte Schmierereien an öffentlichen Plätzen in Berlin und ganz Deutschland auf und beseitigt sie. Die nunmehr 333. Ausstellung über ihr beherztes und mutiges Engagement eröffnete sie gemeinsam mit der Bundestagsabgeordneten Halina Wawzyniak, stellvertretende Bundesvorsitzende Die Linke, sowie Rolf Berthold, Bezirksvorsitzender Friedrichshain-Kreuzberg der Berliner Volkssolidarität. Die ehemalige Heilpädagogin für geistig Behinderte ist be- kannt geworden durch ihre seit 1986 begonnene Dokumentation und Entfernung von rassistischen und antisemitischen Aufklebern und Graffiti. Mit ihrer Fotoausstellung dokumentiert Irmela Mensah- Schramm, wie man mit faschistischen und ausländerfeindlichen Hass-Schmierereien offensiv umgehen kann. In erster Linie geht es ihr darum, den Betrachter zu sensibilisieren für Fragen der menschlichen Würde, für Zivilcourage und gegen menschenverachtende Weltanschauungen. Selbsthilfe-Treffpunkt Friedrichshain-Kreuzberg, Telefon: , Frühstücksrunde in Spandau Leiterin: BSt-Daten H. und Waidick ggf. Zusätze in Berlin-Rudow, gemäß Ziffer Termine: 1. des 030/ verpflichtenden Merkblattes einfügen. Der Begegnungs- und Nachbarschaftstreff Pillnitzer Schloss der Spandauer Volkssolidarität hält eine Vielzahl von Angeboten und Veranstaltungen bereit. Hier findet jeder Hilfe und Beratung in persönlichen Angelegenheiten und zur sinnvollen Freizeitgestaltung. Zu den regelmäßigen Terminen der Einrichtung im Pillnitzer Weg 21 in Berlin gehört immer freitags die Frühstücksrunde von 10 bis 12 Uhr. Für einen kleinen Unkostenbeitrag von 2,50 findet man hier in gemütlicher Runde die ideale Gelegenheit, sich über das Angebotsprofil des Verbandes zu informieren (Tel ).

15 Was ist eine Galerie? Malprojekt für die Jüngsten im Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte in eigener kultur Sache 15 Was ist eine Galerie? So etwas interessiert nicht nur Erwachsene, sondern auch die Kinder der Kita Sonnenschein aus Marzahn. Und am besten erklärt man das, wenn man selbst eine Ausstellung macht. Die Idee dazu entstand Anfang 2009 zwischen der Kita, dem Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte der VS insbesondere Frau Kretzschmar und dem Quartiersmanagement Mehrower Allee. Aus der Idee wurde das Großprojekt Galerie. Bei einem Besuch in der Galerie unterwegs erfuhren die Kinder, was für eine Ausstellung alles zu beachten ist. Da müssen nicht nur Bilder gemalt werden, sondern auch gerahmt, aufgehängt, mit Preisen versehen werden. Für die Eröffnung sollte eine Rede entworfen und etwas zu trinken und knabbern besorgt werden. So etwas selbst zu machen, darauf hatten die Kleinen große Lust. Sie suchten sich eine eigene Geschichte aus, die sie bildlich umsetzen wollten. Die Schildkröte hat Geburtstag erwies sich als schwieriges Unterfangen, denn sie mussten lernen, Schildkröten, Elefanten, Löwen und kleine Mäuse zu malen, Formen und Größen darzustellen und Farben zu mischen. Professionelle Hilfe und Anleitung erhielten sie hierbei von Margit Kretzschmar vom Stadtteilzentrum. Kleine Kunstwerke entstanden, eine Jury wählte die besten Bilder aus und die Galerie war im Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte zu bewundern. Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte, Kieztreff Interkulturell, Marzahner Promenade 38, Berlin Tel.: , Fax : Foto: Mario Zeidler Schachturnier um den Pokal der Lichtenberger Volkssolidarität Siegerehrung 2009: Pokalsieger Dagobert Kohlmeyer (m.) mit den Gratulanten Gerhard Drobig, Volkssolidarität, Ortsgruppe 230 (r.), und Karsten Vettermann, Vorsitzender SC Rochade e.v. Wer möchte mal wieder eine Partie Schach wagen? Auch wenn das letzte Spiel möglicherweise schon etwas länger her ist, das Schachspielen verlernt man nicht. Nun ist das doppelte Jubiläumsjahr 65 Jahre VS und 20 Jahre Schachclub Rochade e.v. willkommener Anlass, erneut zu einem Turnier im Schnellschach einzuladen. Es findet am Samstag, dem 24. April 2010, von 10 bis 16 Uhr im Sozialen Treff- punkt Lebensnetz, Anna-Ebermann-Str. 26, Berlin, statt. Gespielt werden fünf Runden im Schweizer System mit einer Bedenkzeit von 20 Minuten pro Spieler und Partie. Es sind ausdrücklich all jene Interessenten zur Teilnahme aufgerufen, die vielleicht Lust auf ein Partiechen hätten, aber schon lange nicht mehr gespielt haben und sich nun vor der Blamage fürchten. Keine Bange, aller (Schach-) Anfang ist gar nicht so schwer! Großmeister und jene, die es einmal werden wollen bzw. sich dafür halten, sind als Zuschauer herzlich willkommen. Die MitarbeiterInnen des Kieztreffs werden wieder für ein stimmiges Ambiente sorgen. Neben dem sportlichen Kräftemessen soll natürlich der Spaß am Schachspielen im Vordergrund stehen. Anmeldungen werden erbeten bis 13. April 2010 unter (Kieztreff) oder , Bezirksgeschäftsstelle Lichtenberg.

16 Wissenswertes für alle Fälle Fortbildungsreihe für Mitarbeiter und Ehrenamtler Alles in sicheren Händen Vorsorge und Bestattung individuelle Vorsorge zur Regelung der eigenen Wünsche finanzielle Absicherungsmöglichkeiten zur Entlastung der Angehörigen Bestattungen aller Art von Baum- über Diamant- bis Weltraumbestattung Erledigung aller Formalitäten sowie der Behördengänge Trauerfeiern im Haus der Begegnung eigene Feierhalle und Abschiednahmeraum Trauerdruck & Traueranzeigen kostenlose Kondolenzseite im Online- Erinnerungsportal Treffen im Trauercafé rituell abgestimmte Angebote für alle Religionen Beratung auch in anderen Sprachen z.b. Russisch, Englisch und Türkisch Termine auch außerhalb der Öffnungszeiten und am Wochenende Rabatt für Mitglieder der Volkssolidarität Hausbesuche Vorträge z.b. Erbrecht Der Berliner Landesverband bietet eine Fortbildungsreihe für Mitarbeiter genauso wie auch für interessierte Mitglieder an. Die Veranstaltungen finden in der Bezirksgeschäftsstelle Lichtenberg in der Einbecker Str. 85 in Berlin jeweils von 10 bis 12 Uhr statt. Es wird darum gebeten, sich verbindlich bis eine Woche vor dem jeweiligen Termin anzumelden, Tel.: , Frau Tramp Betreuungsrecht Frau Hoffmann, Betreuungsverein Wohnungsanpassung Frau Adamy und Frau Hartard, Pflegestützpunkt Lichtenberg Darüber hinaus wird zu einer Informationsreihe für pflegende Angehörige eingeladen: Kommunikation und Umgang mit Menschen mit Demenz Hinweise für Angehörige zum Umgang mit altersverwirrten Menschen, Sprache und andere Kommunikationsformen; Frau Drenhaus-Wagner, Alzheimer-Angehörigen-Initiative e.v Wohnen im Alter Häusliche Versorgung, Wohnungsanpassung, Betreutes Wohnen, Pflegeheime, Wohngemeinschaften; Frau Adamy, Pflegestützpunkt Lichtenberg Ort: Anton-Saefkow-Bibliothek, Anton-Saefkow-Platz 14 in Berlin, jeweils von Uhr Anmeldung und Information: Pflegestützpunkt Lichtenberg, Tel.: Gedanken und Anregungen zum Abschiednehmen 180 Jahre Grieneisen Bestattungen Haus der Begegnung - Trauerfeiern, Ausstellungen & Veranstaltungen Tag & Nacht für Sie erreichbar 030 / Berlin Allee d. Kosmonauten 151a Marzahn Dörpfeldstr. 6 Adlershof Fanningerstr. 29 Lichtenberg Konrad - Wolf - Str. 31/32 Hohenschönhausen Ossietzkystr. 4 Pankow Rosa - Luxemburg - Str. 16 Mitte Potsdam Heinrich - Mann - Allee 20 Friedhof Friedrich - Ebert - Str. 113 Platz der Einheit Informationen, Veranstaltungen sowie alle Filialen unter Die Wurzeln von Grieneisen Bestattungen gehen auf die Gründung der Sargtischlerei von dem Berliner Tischler Julius Grieneisen im Jahr 1830 zurück. Seitdem wurden mehr als 2,5 Millionen Bestattungen durchgeführt. Heute ist Grieneisen in vielen Berliner Bezirken und auch in Potsdam mit Filialen vertreten. Das Spektrum der Bestattungsdienstleistungen ist über die Jahre vielfältiger geworden. So sind Bestattungen in Wäldern bis hin zum Weltraum möglich. Solche Wünsche regelt jedoch jeder besser zu Lebzeiten in einer Vorsorge, damit sie auch erfüllt werden. Sicher ist nur der Tod., sagt der Volksmund. Doch den Zeitpunkt des Todes kennen wir nicht. Oft tritt er plötzlich ein, die wenigsten Menschen sind darauf vorbereitet. Dann müssen in kurzer Zeit Entscheidungen getroffen und viele Fragen geklärt werden. Wollte er/sie eine Erd- oder Feuerbestattung? Welche Formalitäten sind zu erledigen? Wie soll alles bezahlt werden? Fragen, für die man eigentlich Ruhe und Zeit braucht. Eine Bestattungsvorsorge zu Leb- zeiten kann den Angehörigen seelische und finanzielle Entlastung bringen und stellt darüber hinaus sicher, dass den Wünschen des Verstorbenen in Bezug auf die eigene Bestattung entsprochen wird. Ein Vorsorgevertrag hält fest, wie die Bestattung aussehen soll so detailliert wie Sie es wünschen. Eine Erd- oder Feuerbestattung auf dem Friedhof, eine Urnenbeisetzung im Wald oder auf See. Hier gibt es eine Vielfalt an Möglichkeiten und Leistungen. Auch ist die eigenverantwortliche finanzielle Absicherung seit Wegfall des gesetzlichen Sterbegeldes im Januar 2004 noch wichtiger geworden. Ein Vorsorgevertrag kann durch einen monatlichen Beitrag oder eine Einmalzahlung abgesichert werden. Kommen Sie zu einem unverbindlichen Beratungsgespräch oder einer individuellen Kalkulation. Den Sitz der Filialen in Berlin-Brandenburg, auch die in Ihrer Nähe, erfahren Sie jederzeit unter 030 / und

17 ratgeber 17 Im Reich des King Aresias Mit dem Kindermusical Im Reich des KING ARESIAS erlebte das Haus der Russischen Kultur und Wissenschaft in der Friedrichstraße Ende 2009 eine berauschende Welturaufführung. Nach der äußerst erfolgreichen Inszenierung Die Schneekönigin kreierte der Theaterregisseur Volkmar Neumann ein visionäres Bühnenstück für Kinder und Erwachsene im Reich des KING ARESIAS. In einer poesievollen Verfremdung erkennt man die heutige Welt und die in ihr lebenden Kinder verbunden mit der Bewältigung von Aufgaben, Unterschieden und Konflikten, die sich in ihrer kindlichen Welt auftun. Ein guter Tipp für alle Mitarbeiter und Mitglieder, die mit ihren Kindern oder Enkeln die beeindruckende Aufführung besuchen sollten. Das KinderMusicalTheater in Berlin e.v. wird unterstützt durch die Berliner Volkssolidarität. Foto: Mario Zeidler Ratgeber Wasser Ist Wasser gleich Wasser? Der menschliche Körper besteht zu unglaublichen 80 bis 95% aus Wasser. Aber ist Wasser gleich Wasser? Nein. Neueste Forschungsergebnisse (Prof. Jakob Segal Die Entstehung des Lebens aus biophysikalischer Sicht, Dr. Peter Augustin Dichtes Wasser u.a.) sprechen von den zwei Gesichtern des Wassers. Eines ist ein Natürliches, welches wir beispielsweise in unseren Zellen vorfinden, und das andere finden wir in unseren Wasserleitungen und Flaschen. Während uns das eine gesünder, beweglicher und insgesamt aktiver macht, kann der dauerhafte Konsum des anderen unter Umständen zu Erkrankungen führen. Wissenschaftliche Studien (Universität Frankfurt/Main, TU Hamburg Harburg) haben bewiesen, und mittlerweile geben selbst Insider der Wasserindus trie zu, dass unser Trinkwasser nicht immer sauber und 100% ungefährlich ist. Aber was ist nun ein gutes Wasser? Im Idealfall wächst es genauso langsam und behutsam, von Mutter Erde beschützt, heran wie wir Menschen auch. In der tiefen Erde reift es. Ist es reif, steigt es langsam empor. Es ist reich an gelösten Kohlenstoffen und arm an Mineralien und Spurenelementen. Nun fehlt ihm nur noch Sauerstoff, den es sich aus der Luft holt. Damit gurgelt es lebendig aus den hohen Gebirgskämmen ins Tal. Das Gegenteil finden wir mitunter bei Leitungs- und Flaschenwasser vor. Es kann übermineralisiert und unenergetisch sein bzw. jede natürliche Struktur fehlen. Kann jeder ein so gesundes Wasser herstellen? Ja. Die von uns erforschten und entwickelten Geräte imitieren die natürliche Strömungsdynamik von Wasser. Sie werden einfach an den Wasserhahn geschraubt und sind sofort einsatzbereit. Durch die physikalische Wirkung fallen keinerlei Wartungskosten an. Das Gerät behält über sehr lange Zeiträume seine hohe Reinigungskraft. Was kann so ein Wasser? Es transportiert alte Stoffwechselgifte und Medikamentenreste aus dem Körper. Es reinigt und stellt ein Gleichgewicht her. Spürbar wird dies durch mehr körperliche Vitalität und es hilft auch noch die Umwelt zu schonen. Denn beschwerliches und teures Flaschenschleppen entfällt, außer- dem ist es zehnmal günstiger. So bleibt mehr Geld für Hobby und Freizeit. Für weitere Informationen besteht die Möglichkeit, sich im Rahmen eines Vortrages in die faszinierende Welt von Wasser versetzen zu lassen. Bitte kontaktieren Sie den Autor dieses Artikels. Alexander Süßmann, Atelier Imagination, Tel

18 anz94x :27 Uhr Seite 1 in eigener Sache Die Gewinner der Rätselecke von Ausgabe Zusätzliche Reisegutscheine zur Frauentagsfahrt verlost Arensus Kreuzworträtsel Editor Die Rätselecke Lösungswort: Austragungsort einer Schau Do., 15. Juli, Uhr Herbert Feuerstein präsentiert First Night The Best Of Classics Das spektakuläre Wunschkonzert in Licht und Laser Feuerwerksfinale Fr., 16. Juli, Uhr Lucia Aliberti in Verdi Puccini Rossini Welterfolge der italienischen Oper Sa., 17. Juli, Uhr Tschaikowsky Internationale Solisten in einer Sommernacht mit Meisterwerken von P. I. Tschaikowsky So., 18. Juli, Uhr Tom Gaebel & Andrej Hermlin präsentieren Glenn Miller and Friends! Die große Berliner Swing Nacht Andrej Hermlin and his Swing Dance Orchestra, Tom Gaebel & His Big Band Stargast: Helen Schneider waagerecht 1. altamerik. Münze 5. eine altgriech. Stadt in Phokis 9. Bez. der US Soldaten (Abk.) 10. Gebirgsstock d. Südalpen 13. Atlantikinsel, Atlantikinselgruppe 15. Abk.: Boris Becker 16. Fluss durch Dresden 17. dt. Schauspielerin (Herta) 19. engl. Rinderbraten 22. Abk.: Tausend 23. Abk.: Artillerie 24. Abk.: Free alongsideship 27. Änderungsantrag 30. abwärts 32. türk. Fluss 33. dem Adressat vorangestellt 34. Krebstier 37. Angehöriger eines slawischen Volksstammes 39. Abk.: tons 40. Frühbeet 41. griech. Verwaltungseinheit Als Lösungswort der Rätselecke von Ausgabe wurde ein nützliches Utensil für erholsamen Schlaf gesucht. Die richtige Antwort lautete NACKENKISSEN. Unter den vielen richtigen Einsendungen entschied das Los. Dank unseres Sponsors und Reisepartners Uwe Kubsch GmbH (siehe Anzeige, Seite 2) können anstatt der angekündigten zwei Plätze sogar 5 x 2 Plätze für die Frauentagsfahrt in den Spreewald am 27. März 2010 ausgelost werden. Als Fortuna fungierte Lara (8 Jahre) aus Prenzlauer Berg. Die Gewinner heißen G. und H. Albrecht (Marzahn), Wolfgang Graupner (Friedrichshain), Hannelore und Karl Finkelde (Köpenick), Ingrid Heller (Lichtenberg) und Gisela Conrad (Pankow). Alle Gewinner werden durch die Redaktion benachrichtigt. Das neue Preisrätsel finden Sie auf dieser Seite. Das gesuchte Lösungswort ist der Austragungsort einer Schau. Unter allen richtigen Einsendungen an die Redaktion IM FOKUS verlosen wir zwei Plätze für eine Tagesfahrt zur Landesgartenschau Aschersleben 2010 (siehe Anzeige, Seite 2). Bitte einsenden an: Volkssolidarität Landesverband Berlin e.v., Redaktion IM FOCUS, Alfred-Jung-Straße 17, Berlin i Rätsel-Lösung Nr senkrecht 1. erster engl. König 2. griech. Windgott 3. hannoverscher Baumeister 4. ein Mainzelmännchen 5. Dienstschwur 6. eine Gestalt aus Regina Capone 8. Insel im Mittelmeer 11. Abk.: Amperesekunde 12. Abk.: Obligat 14. Hafenstadt am persisch. Golf 18. gefühlsmäßige Handlung 20. iran. Stadt 21. int. Auto-Z. Bahrain-Inseln 25. amerik. Pflanzenfarbstoff 26. Anspannung 28. chines. Gebiet unter portug. Verwaltung 29. Nachricht 30. Anteil am Gemeindewald 31. Adeliger im alten Peru Arensus 35. Abk.: Kreuzworträtsel Eigenname Editor 36. Abk.: venerabilis 38. Abk.: rund 1 N 9 Z 13 W 16 A 19 N 22 I 30 A 33 A 37 C 2 A A C 8 K 4 E 5 6 G A 7 L L 10 A 12 L O S T A T A A B A 15 B E L I G I D A L 17 K E A T S I R E N 21 B E R G N C 23 A 26 M R T 24 O 25 S 27 O 28 B S T T O R T E 31 N O I A 32 P O E M A 34 A R B 36 E I T E N A R L O T T A 39 L O H A W 41 A N D E N 40 S

19 Volkssolidarität in Berlin: Adressen + Rufnummern 19 Landesgeschäftsstelle Alfred-Jung-Straße 17, Berlin, T: , F: Zentraler Fahrbarer Mittagstisch (alle Bezirke): Rudolf-Leonhard-Straße 7, Berlin, T: , F: Computerkurse: T: VS Kultur: T: Sozialdienste ggmbh Alfred-Jung-Straße 17, Berlin, T: , F: Kinder- UND JUGEND ggmbh Alfred-Jung-Straße 17, Berlin, T: /39, F: Friedrichshain-Kreuzberg Bezirksgeschäftsstelle: Koppenstraße 62, Berlin, T: , F: Sozialstation Friedrichshain/Lichtenberg: Einbecker Straße 85, Berlin, T: , F: -22 Tagespflegestätte für Senioren: Warschauer Straße 14/15, Berlin., T: , F: -22 Selbsthilfe-Treffpunkt: Boxhagener Straße 89, Berlin, T: , F: Nachbarschaftstreff WIR IM KIEZ: Koppenstraße 62, Berlin, T: , F: Marzahn-Hellersdorf Bezirksgeschäftsstelle: Marzahner Promenade 39, Berlin T: , F: Mobilitätshilfedienst Marzahn-Hellersdorf: T: Sozialstation Marzahn-Hellersdorf: Neue Grottkauer Straße 5, Berlin, T: , F: -22 Kindertagesstätte Regenbogeninsel : Glambecker Ring 50, Berlin, T: , F: Kindertagesstätte Putzmunter : Blumberger Damm 227/229, Berlin, T: , F: Kindertagesstätte Waldhäuschen : Schwabenallee 86, Berlin, T: , F: Seniorenwohnheim Marzahn: Buckower Ring 62, Berlin, T: , F: -22 Kieztreff Interkulturell Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte: Marzahner Promenade 38, Berlin, T: , F: Geschäftsstelle Hellersdorf: Neue Grottkauer Straße 5, Berlin, T + F: Wuhletal-Psychosoziales Zentrum ggmbh: Dorfstraße 45 47, Berlin, T: , F: -99 Lichtenberg Bezirksgeschäftsstelle: Einbecker Straße 85, Berlin, T: , F: Sozialstation Friedrichshain/Lichtenberg: Einbecker Straße 85, Berlin, T: , F: -22 Wohngemeinschaft Menschen mit Demenz in Karlshorst: (Anschrift/Tel. siehe Sosta Treptow) Wohngemeinschaft Menschen mit Demenz in Lichtenberg: (Anschrift/Tel. siehe Sosta Friedrichshain/Lichtenberg) Betreuungsverein in Lichtenberg: Einbecker Straße 85, Berlin, T: F: Wohnen mit Service: Paul-Zobel-Straße 20/22, Berlin, T: , F: Seniorenheim Alfred Jung : Alfred-Jung-Straße 17, Bln., T: , F: -99 Altenzentrum Erfülltes Leben ggmbh; Haus Abendsonne : Volkradstraße 28, Berlin, T: , F: -99 Kindertagesstätte Paule Platsch : Bernhard-Bästlein-Straße 52/54, Berlin, T: Sozialstation Weißensee/Hohenschönhausen: Gounodstraße 49 57, Berlin, T: , F: -22 Seniorenheim Hohenschönhausen: Woldegker Straße 5, Berlin, T: , F: -22 Wohnen mit Service: Demminer Straße 38, Berlin, T + F: Tagespflegestätte: T: , F: -88 Kindertagesstätte Tausendfüßler : Goeckestraße 25/26, Berlin, T: , F: Pflegestützpunkt Lichtenberg: Weißenseer Weg 6, Berlin, T: , F: Mitte Bezirksgeschäftsstelle: Heinrich-Heine-Straße 9, Berlin, T: , F: Sozialstation Mitte/Prenzlauer Berg: Brunnenstraße 5, Berlin, T: , F: -22 Kindertagesstätte Pelikan : Friedrichstraße 129 f, Berlin, T: , F: Alzheimer-Angehörigen-Initiative: Reinickendorfer Straße 61, Berlin, T: , F: -97 Beratung für Männer gegen Gewalt: Mollstraße 17, Berlin, T: , F: Nachbarschaftstreff: Mollstraße 17, Berlin, T: Nachbarschaftszentrum Bürger für Bürger : Brunnenstraße 145, Berlin, T + F: Freizeit- und Begegnungsstätte Treff 203 : Torstraße , Berlin, T: , F: Treptow-Köpenick Bezirksgeschäftsstelle: Glanzstraße 2, Berlin, T: , F: Sozialstation Treptow: Schnellerstraße 109, Berlin, T: , F: -69 Wohnheim für Behinderte: Puschkinallee 49, Berlin, T: , F: -22 Geschäftsstelle Köpenick: Charlottenstraße 17c, Berlin, T: , F: -21 Club Charlotte : Charlottenstraße 17c, Berlin, T: Mobilitätshilfedienst Treptow-Köpenick T Sozialstation Köpenick: Müggelheimer Straße 17c, Berlin, T: , F: -22 Wohnen mit Service: Mahlsdorfer Straße 94, Berlin, T: , F: -12 Nachbarschaftstreff Myliusgarten : Myliusgarten 30, Berlin, T: , F: -71 Nachbarschafts-Treff Kietzer Feld : Am Wiesengraben 13, Berlin, T: , F: -05 Pankow Bezirksgeschäftsstelle: Wichertstraße 71, Berlin, T: , F: -23 Sozialstation Pankow: Schönholzer Straße 4c, Berlin, T: , F: -22 Sozialstation Mitte/Prenzlauer Berg: Brunnenstraße 5, Berlin, T: , F: -22 Sozialstation Weißensee/Hohenschönhausen: Gounodstraße 49-57, Berlin, T: , F: -22 Wohngemeinschaft Menschen mit Demenz in Pankow: (Anschrift/Telefon siehe Sosta Pankow) Kieztreff Übern Damm : Wichertstraße 71, Berlin, T: , F: -23 Stadtteiltreff Kissingenviertel: Lauterbachstraße 3b, Berlin, T: , F: -54 Spandau Bezirksgeschäftsstelle/Begegnungsstätte: Pillnitzer Weg 21, Berlin, T: , F: Stunden-Servicetelefon:

20 Ein gutes Gefühl, vorgesorgt zu haben. Als Mitglied der Volkssolidarität genießen Sie besonders günstigen Schutz: Sterbegeld-Vorsorge Plus Sterbegeld von 1.000,- bis ,- Euro Aufnahme bis 80 Jahre ohne Gesundheitsfragen Keine Wartezeit, lediglich Staffelung der Versicherungssumme im 1. Versicherungsjahr Beitragsbefreiung bei Eintritt der Pflegestufe III Die neue Unfall-Vorsorge* Aufnahme bis 80 Jahre ohne Gesundheitsfragen Invaliditätsleistung bereits ab 1 % Invalidität Bis 2.000,- Euro Sofortleistung bei Oberschenkelhalsbruch, auch wenn die Ursache kein Unfall war Krankenhaus-Tagegeld im In- und Ausland Lebenslange Unfallrente Schutz auch bei Unfällen durch Herzinfarkt, Schlaganfall sowie Infektionen durch Zeckenbiss (FSME und Borreliose) mit Notfall-Plus Premium Euro Sofortleistung bei vollstationärem Krankenhausaufenthalt ab 6 Tagen Umfangreiche Hilfe- und Pflegeleistungen, z.b. Menüservice, Tag- und Nachtwache, Haushaltsarbeiten, Begleitung bei Arzt- u. Behördengängen Unfall-Mobilitäts-Service mit praktischen Fahrdiensten z.b. zur Krankengymnastik Umzugs- oder Haus-Umbau-Kosten Auto-Umbau-Kosten bis zu ,- Euro Pflegerenten-Risikoversicherung* Monatliche Pflegerente von 150,- bis 1.000,- Euro Leistung bereits ab Pflegestufe 1 Beitragsbefreiung bei Eintritt des Pflegefalles Bei Pfl egebedürftigkeit nach dem 3. Versicherungsjahr lebenslange Leistung - unabhängig ob Pfl ege zu Hause, im Heim, von Fachkräften oder Angehörigen VS Spezial-Rechtsschutz Privat,- Berufs- und Verkehrs-Rechtsschutz Inkl. Rechtsschutz für Betreuungsverfahren Wahlweise mit Immobilien-Rechtsschutz * Zusätzlich zur Sterbegeldversicherung bei der Volkssolidarität Mit der verbandseigenen Vorsorgeeinrichtung der Volkssolidarität können Sie bereits alles regeln, damit Ihre Angehörigen nicht nur finanziell entlastet werden, sondern auch Unterstützung im Pflege- und auch im Trauerfall erhalten. Als Mitglied der Volkssolidarität erhalten Sie Ihren Versicherungsschutz zu besonders günstigen Konditionen. Wir beraten Sie gern. Bitte ausfüllen und einsenden an: Volkssolidarität Landesverband Berlin e.v. Alfred-Jung-Straße Berlin Name: Vorname: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Ja, ich möchte mehr Informationen über die Verbandsvorsorge der Volkssolidarität: Koll. 303

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Seelische Gesundheit im Alter

Seelische Gesundheit im Alter 7. Berliner Woche der seelischen Gesundheit Veranstaltungen in Marzahn-Hellersdorf Seelische Gesundheit im Alter 10. bis 20. Oktober 2013 10. Oktober 2013, 15.00 Uhr, Krankenhauskirche im Wuhlgarten, Brebacher

Mehr

PRIVATE VORSORGE. Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall.

PRIVATE VORSORGE. Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall. PRIVATE VORSORGE Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall. Mit der R+V-Risiko-Unfallversicherung federn Sie die finanziellen Folgen eines Unfalls wirksam ab. Schützen

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Informationen zur Tagespflege

Informationen zur Tagespflege Informationen zur spflege Die pflegerische Versorgung älterer Menschen stützt sich auf verschiedene Bausteine, die sich jeweils ergänzen sollen: 1. Häusliche Pflege durch Angehörige 2. Ambulante Pflege

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung.

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Irene Lukas Hamburg Ein sicheres Einkommen auch wenn ich einmal nicht arbeiten

Mehr

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter Hausnotruf-Leistungskatalog Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent Sicher Wohnen im Alter Ein Projekt der Halle-Neustädter Wohnungsgenossenschaft

Mehr

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel.

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. Für SIE in HASSELS Monatsprogramm September 2015 Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. 0211/ 16 0 20 www.caritas-duesseldorf.de info@caritas-duesseldorf.de Wir stellen

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

DVB BESTATTUNGS - DIENSTLEISTUNGEN Der starke Partner an Ihrer Seite

DVB BESTATTUNGS - DIENSTLEISTUNGEN Der starke Partner an Ihrer Seite 2009 DVB BESTATTUNGS - Der starke Partner an Ihrer Seite Beratung, Arrangement, Organisation und Durchführung im Bereich Bestattungsdienstleistungen und Trauerbegleitung, engagiert in der Entwicklung würdevoller,

Mehr

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten Seniorenwohnanlage in Karlsdorf-Neuthard Seniorenwohnanlage Am Baumgarten mit Seniorenhaus St. Elisabeth, Tagespflege, Betreutem Wohnen Behaglich leben und wohnen Am Baumgarten Die familiäre Seniorenwohnanlage

Mehr

Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung:

Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung: Einzigartig Einfach Preiswert Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung: bis zu 30 % Ersparnis lebenslang. Darum zusätzlich versichern Nicht auszuschliessen, dass Sie zum Pflegefall werden.

Mehr

Leben mit Weitsicht. Angehörige entlasten und vorsorgen mit der Monuta Trauerfall-Vorsorge. www.monuta.de

Leben mit Weitsicht. Angehörige entlasten und vorsorgen mit der Monuta Trauerfall-Vorsorge. www.monuta.de Leben mit Weitsicht. Angehörige entlasten und vorsorgen mit der Monuta Trauerfall-Vorsorge www.monuta.de Vorteile Vorteile auf einen Blick Frei verfügbarer Vorsorgeschutz: Garantierte Leistungen Lebenslanger

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Gefunden: Die Stuttgarter Familienhilfe Plus mit den Leistungen der Malteser

Gefunden: Die Stuttgarter Familienhilfe Plus mit den Leistungen der Malteser Gesucht: Eine Unfallversicherung, die im Alltag der Großen und Kleinen hilft Gefunden: Die Stuttgarter Familienhilfe Plus mit den Leistungen der Malteser In Kooperation mit Wer hilft mir und meiner Familie,

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Vielfalt pflegen selbstbestimmt leben. Hans Werner Rössing

Vielfalt pflegen selbstbestimmt leben. Hans Werner Rössing Vielfalt pflegen selbstbestimmt leben Hans Werner Rössing Charta und Seniorennetzwerk Zwei Projekte aus dem Bundesfamilienministerium Projekt 1 Charta der Rechte hilfe und pflegebedürftiger Menschen Entstand

Mehr

Pflege und Unterstützung zu Hause. Fördererverein Heerstraße Nord e.v.

Pflege und Unterstützung zu Hause. Fördererverein Heerstraße Nord e.v. Pflege und Unterstützung zu Hause Fördererverein Heerstraße Nord e.v. PFLEGE UND HILFE FÜR JUNG UND ALT 3 Was leisten Sozialstationen? Der Kleine ist krank und mein Vater ein Pflegefall zurzeit bin ich

Mehr

Ihr Ort der Begleitung

Ihr Ort der Begleitung Ihr Ort der Begleitung Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns sehr, dass Sie in diesem Moment unsere Broschüre in den Händen halten besonders weil wir wissen, dass vielen Menschen der Umgang mit

Mehr

gut betreut und liebevoll umsorgt im AWO Seniorenzentrum Dieringhausen, Gummersbach

gut betreut und liebevoll umsorgt im AWO Seniorenzentrum Dieringhausen, Gummersbach Hohler Straße Dieringhauser Straße Dieringhauser Straße Agger Auf der Brück Neudieringhauser Straße AWO Seniorenzentrum Dieringhausen Neudieringhauser Straße Auf der Brück Westtangente Westtangente Westtangente

Mehr

Klinikum Mittelbaden. Erich-burger-heim

Klinikum Mittelbaden. Erich-burger-heim Klinikum Mittelbaden Erich-burger-heim Herzlich willkommen Das Erich-Burger-Heim ist nach dem ehemaligen Oberbürgermeister der Stadt Bühl, der gleichzeitig Hauptinitiator für die Errichtung eines Pflegeheims

Mehr

Schulungsangebot für Ehrenamtliche zur Arbeit in Kontaktstellen PflegeEngagement in Berlin

Schulungsangebot für Ehrenamtliche zur Arbeit in Kontaktstellen PflegeEngagement in Berlin Schulungsangebot für Ehrenamtliche zur Arbeit in Kontaktstellen PflegeEngagement in Berlin AG Arbeit mit Ehrenamtlichen in Kontaktstellen PflegeEngagement Stand September 2012 Arbeitshilfen Pflegeunterstützung

Mehr

Straße in Eastbourne. Houses of Parliament

Straße in Eastbourne. Houses of Parliament Auslandspraktikum Robert Wagner Eastbourne/Cambridge 18.09.2009-16.11.2009 Letzter Aufruf für Robert Wagner, bitte begeben Sie sich umgehend zum Gate. So oder so ähnlich habe ich mich gefühlt, als ich

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

5 Jahre Pflegestützpunkt Cottbus

5 Jahre Pflegestützpunkt Cottbus 5 Jahre Pflegestützpunkt Cottbus Die neue Pflegereform Das Pflegestärkungsgesetz Alzheimer-Gesellschaft Brandenburg e.v. Selbsthilfe Demenz Birgitta Neumann/Saskia Lück Nicht alles wird gleich verstanden

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Impressum Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Wer hat den Text geschrieben? Dr. Katrin Grüber hat den

Mehr

Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen

Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen Einzigartig Einfach Preiswert Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen und bis zu 25 % Beitrag sparen. Darum zusätzlich versichern Nicht auszuschliessen, dass Sie zum Pflegefall werden.

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund.

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Das ist eine Erklärung in Leichter Sprache. In einer

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Wir planen unsere Unterstützung mit!

Wir planen unsere Unterstützung mit! Wir planen unsere Unterstützung mit! Informationen über den Integrierten Teil-Habe-Plan Hessen Ein Heft in leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Freiwilliges Engagement bei f & w

Freiwilliges Engagement bei f & w Freiwilliges Engagement bei f & w Stand: 9/2014 Kristina Schulz Freiwilligenkoordination Grundsätze und Bedeutung Das freiwillige Engagement hat in den Einrichtungen von f & w eine jahrzehntelange Tradition

Mehr

UNFALL Doppelter Schutz für Ihre Unabhängigkeit

UNFALL Doppelter Schutz für Ihre Unabhängigkeit UNFALL Doppelter Schutz für Ihre Unabhängigkeit Mitten im Leben Sie fühlen sich zehn Jahre jünger, als Sie wirklich sind? Damit sind Sie nicht allein. Viele der über 50-Jährigen denken noch lange nicht

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

Zuhause sein. Betreuten Wohnanlage! Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen in Ihrer. Informationen zur Betreuungspauschale

Zuhause sein. Betreuten Wohnanlage! Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen in Ihrer. Informationen zur Betreuungspauschale Ambulante Dienste ggmbh Herzlich willkommen in Ihrer Betreuten Wohnanlage! Informationen zur Betreuungspauschale Betreutes Wohnen bei der AWO heißt... Zuhause sein Prinz-Wilhelm-Straße 3 76646 Bruchsal

Mehr

Zur besseren Lesbarkeit haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Alle Aussagen gelten

Zur besseren Lesbarkeit haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Alle Aussagen gelten Konzept Wohnen Zur besseren Lesbarkeit haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Alle Aussagen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter. Inhaltsverzeichnis

Mehr

1. Einleitung und Begrüßung

1. Einleitung und Begrüßung 1. Einleitung und Begrüßung Dr. Irina Mohr Leiterin Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich darf Sie sehr herzlich im Namen der Friedrich-Ebert-Stiftung begrüßen.

Mehr

Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege. Personenbezogener Erhebungsbogen (erweitert)

Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege. Personenbezogener Erhebungsbogen (erweitert) Gegebenenfalls zusätzliche Fragen: Betreuung durch Ehrenamtler Ist eine (Neu-)Begutachtung erfolgt? Wie erfolgt die medizinische Versorgung? Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege Personenbezogener

Mehr

Willkommen. Willkommen

Willkommen. Willkommen ... in Würde gehen Willkommen Der Tod ist meistens ein trauriges Ereignis, eine endgültige Trennung von einem geliebten Menschen. Feuerbestattung Hohenburg möchte mit Ihnen gemeinsam diesen Weg gestalten

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Die Hausgemeinschaften sind auf die besonderen Bedürfnisse von blinden und sehbehinderten Menschen eingestellt. Unabhängig davon, wie lange

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Handreichung für Lesepaten in Kitas

Handreichung für Lesepaten in Kitas Handreichung für Lesepaten in Kitas Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit haben wir uns entschieden, die Funktionen, die sowohl von Frauen als auch von Männern ausgeübt werden, in der Form zu benennen,

Mehr

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort Ich pflege mit all den Ungewissheiten und Risiken für meine Zukunft. Pflegende Mutter Frau F., 58 Jahre, Baden-Württemberg, pflegt seit 16 Jahren

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Rechtzeitig vorsorgen damit Sie später gut umsorgt werden

Rechtzeitig vorsorgen damit Sie später gut umsorgt werden Pflege-Tagegeld (Tarif PZT-Komfort) Rechtzeitig vorsorgen damit Sie später gut umsorgt werden Jetzt mit noch besseren Leistungen Unser Kooperationspartner: Möchten Sie Ihren Angehörigen die Pflegekosten

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Dr. Ehmann Kinderhaus feiert 40jähriges Jubiläum

Dr. Ehmann Kinderhaus feiert 40jähriges Jubiläum Pressemitteilung Dr. Ehmann Kinderhaus feiert 40jähriges Jubiläum 1972 gegründet von Frau Dr. Ilse Maria Ehmann in Siegburg 50 Kinder, 100 Mitarbeiter, 3 Standorte: Das Dr. Ehmann Kinderhaus wird 40 Wo

Mehr

Baum und Jahreszeiten Ein generationenübergreifendes Gestaltungsprojekt im Seniorenheim von Peissenberg 2010

Baum und Jahreszeiten Ein generationenübergreifendes Gestaltungsprojekt im Seniorenheim von Peissenberg 2010 Janine Beelitz Baum und Jahreszeiten Ein generationenübergreifendes Gestaltungsprojekt im Seniorenheim von Peissenberg 2010 Dass der Baum nicht nur von großer Bedeutsamkeit im Kindesalter ist, zeigt das

Mehr

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Sehr geehrter Herr Landrat Kruszynski, sehr geehrter Herr Bürgermeister Kuchczynski, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen

Mehr

gemeinsam mittendrin AnnA-roles-hAus

gemeinsam mittendrin AnnA-roles-hAus gemeinsam mittendrin Anna-roles-haus Gemeinsam erfolgreich Herzlich willkommen im Anna-Roles-Haus Das Anna-Roles-Haus, eine Einrichtung der Josefs-Gesellschaft, erfüllt in seiner Eigenschaft als gemeinnützige

Mehr

Wie finde ich hin? Wie erreiche ich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Im Krisenfall: Geschäftsstelle: Allee der Kosmonauten 69

Wie finde ich hin? Wie erreiche ich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Im Krisenfall: Geschäftsstelle: Allee der Kosmonauten 69 Wie erreiche ich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Sprechzeit: Mo Fr 13.00 14.00 Uhr tel 030 / 54 43 11 45 fax 030 / 54 39 66 30 Wie finde ich hin? Allee der Kosmonauten 69 12681 Berlin Außerdem bieten

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Möglichkeiten. Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi

Möglichkeiten. Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi Zuhause im Alter 2 3 Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi Reich an Erfahrungen und erworbenen Fähigkeiten gelangt der Mensch auf seinem Weg im Alter an. Auch wenn in diesem Abschnitt

Mehr

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie?

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie? Gute Lösungen finden! Pflegereform ab 2015 Was ändert sich für Sie? Auf einen Blick was deutlich besser wird Pflegesätze Die Pflegesätze steigen um 4% an: Pflegestufe 1 Pflegestufe 2 Pflegestufe 3 Pflegegeld

Mehr

1. GLL ist Träger der WG und der Satelliten-Apartments

1. GLL ist Träger der WG und der Satelliten-Apartments Gemeinsam Leben Lernen e. V. Nymphenburger Str. 147 80634 München Konzeption in leichter Sprache Wohngemeinschaft und Satelliten-Apartments für Jung und Alt im Domagkpark Menschen mit Behinderung und Menschen

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

Altenpflegeheim Seniorenstift Lindenhof. Eppingen

Altenpflegeheim Seniorenstift Lindenhof. Eppingen Altenpflegeheim Seniorenstift Lindenhof Eppingen Herzlich willkommen im Seniorenstift Lindenhof Das Seniorenstift gehört zu einem Unternehmen, das über insgesamt vier Heime verfügt und sich in Organisation,

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Perfekt 9 A Übung 9.1: 1) Die Kinder gehen heute Nachmittag ins Kino. 2) Am Wochenende fährt Familie Müller an die Ostsee. 3) Der Vater holt seinen Sohn aus dem Copyright Kindergarten

Mehr

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Gute Aussichten ein Leben lang ie Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Wir unterstützen Menschen mit Behinderungen bei ihren individuellen Lebensentwürfen und

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen.

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen. Arbeitsblatt Armut in der Gesellschaft Lösungsvorschläge 1. Recherchieren Sie, was die offizielle Definition von Armut ist. Klären Sie dabei auch die Begriffe absolute Armut, relative Armut und gefühlte

Mehr

Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt

Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt SIHER! Ihr @ktueller Unterrichtsservice 1 Ehre + Amt = Ehrenamt Welches Wort passt zu welchem Begriff? Ordnen Sie zu. die Behörde die Anerkennung das Geld der

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Liebe Münchnerinnen und Münchner,

Liebe Münchnerinnen und Münchner, Text in Leichter Sprache Liebe Münchnerinnen und Münchner, ich heiße Sabine Nallinger. Ich möchte Münchens Ober-Bürgermeisterin werden! München ist eine wunderbare Stadt! Deshalb wächst München auch sehr

Mehr

Altersplanung in der Gemeinde Weyarn

Altersplanung in der Gemeinde Weyarn Altersplanung in der Gemeinde Weyarn Bürgerbefragung In der Gemeinde Weyarn hat sich seit einigen Monaten ein Arbeitskreis gebildet, der sich Gedanken macht, was nötig ist, um auch im Alter zu Hause wohnen

Mehr

Zusatzversicherungen Pflege Ihre Vorteile im Überblick: Staatliche Förderung. Schutz vor hohen Pflegekosten. Solider Grundtarif mit leistungsstarkem

Zusatzversicherungen Pflege Ihre Vorteile im Überblick: Staatliche Förderung. Schutz vor hohen Pflegekosten. Solider Grundtarif mit leistungsstarkem Zusatzversicherungen Pflege Ihre Vorteile im Überblick: Staatliche Förderung Schutz vor hohen Pflegekosten Solider Grundtarif mit leistungsstarkem Aufbautarif DRK 3726 01.13... jemand, der mir Halt gibt

Mehr

Die ARAG: Ihr Partner, auch im Pflegefall

Die ARAG: Ihr Partner, auch im Pflegefall Die ARAG: Ihr Partner, auch im Pflegefall Mit fast 80 Jahren Erfahrung als unabhängiges Familienunternehmen und als Krankenversicherer wissen wir, dass echte Freiheit und Unabhängigkeit nur aus Sicherheit

Mehr

Lebenshilfe Vision 2020 Eine Reise durch die Zeit. Wir stellen uns vor: Wie können Menschen mit geistiger Behinderung 2020 in unserer Gesellschaft

Lebenshilfe Vision 2020 Eine Reise durch die Zeit. Wir stellen uns vor: Wie können Menschen mit geistiger Behinderung 2020 in unserer Gesellschaft 20 20 Lebenshilfe Vision 2020 Eine Reise durch die Zeit. Wir stellen uns vor: Wie können Menschen mit geistiger Behinderung 2020 in unserer Gesellschaft leben? Mit freundlicher Unterstützung von Inhaltsverzeichnis

Mehr

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Willkommen! Wir sind ein Verein. Unser Name ist: donum vitae Das heißt auf deutsch: Für uns ist jedes Leben ein Geschenk. Wir beraten Frauen und Männer. Zum Beispiel

Mehr

Eine besondere Feier in unserer Schule

Eine besondere Feier in unserer Schule Eine besondere Feier in unserer Schule Kakshar KHORSHIDI Das Jahr 2009 geht zu Ende. Und wenn ich auf das Jahr zurückblicke, dann habe ich einen Tag ganz besonders in Erinnerung Donnerstag, den 24. September

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben

Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben Unsere Einwöchige Madeirareise im Mai 2013 Atlantis lässt grüßen! Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben wird. So üppige Vegetation und Pflanzenarten habe ich bisher

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

E I N L A D U N G. Sehr geehrte Damen und Herren,

E I N L A D U N G. Sehr geehrte Damen und Herren, E I N L A D U N G Sehr geehrte Damen und Herren, Das August-Bebel-Insitut (ABI), das Bildungswerk für Alternative Kommunalpolitik, BiwAK e.v. und das kommunalpolitische forum e.v. berlin laden Sie herzlich

Mehr

Selbstbestimmt leben in Großenhain

Selbstbestimmt leben in Großenhain Selbstbestimmt leben in Großenhain > Ambulante Alten- und Krankenpflege > Tagespflege > Pflege-Wohngemeinschaft > Service-Wohnen Im Alter nehmen die Kräfte ab. Aber nicht das Recht auf Selbstbestimmung.

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Richtungswechsel leicht gemacht

Richtungswechsel leicht gemacht 3-D Pflegevorsorge Richtungswechsel leicht gemacht Ein Unternehmen der Generali Deutschland Lassen Sie sich alle Richtungen offen. Links, rechts, geradeaus alles möglich. Wenn Sie in den Ruhestand gehen,

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr