Mastdarmkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mastdarmkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga"

Transkript

1 Dickdarmund Mastdarmkrebs Ursachen Symptome Diagnose Behandlung Heilungschancen Eine Information der Krebsliga

2 Dickdarmund Mastdarmkrebs Der Dickdarm ist wie ein umgekehrtes U im Bauchraum gelagert. Er beginnt am Ende des Dünndarms im rechten Unterbauch, steigt dann hoch und quert den Oberbauch nach links, führt der linken Bauchseite entlang wieder nach unten und formt dort eine S-förmige Schlinge (Sigma). 15 cm oberhalb des Afters geht er in den Mastdarm (Rektum) über. Rund 70 Prozent der bösartigen Tumoren finden sich im Sigma oder im Rektum. Sie gehen Häufigkeit In der Schweiz ist der Dickdarm- und Mastdarmkrebs (kolorektales Karzinom) der zweithäufigste bösartige Tumor. Jedes Jahr erkranken daran etwa 3'500 Menschen, je zur Hälfte Frauen und Männer. Das sind 50 Neuerkrankungen pro Jahr auf je 100'000 Einwohner. Das Risiko einer Erkrankung beginnt etwa ab dem 40. Altersjahr und steigt mit zunehmendem Lebensalter. Rund 60 Prozent der Fälle treten nach dem 70. Altersjahr auf. (Quelle: Vereinigung Schweizerischer Krebsregister ) in der Regel von der innersten Wand des Darmrohres (Schleimhaut) aus und entstehen mehrheitlich durch Entartung eines Polypen. Krankheitszeichen (Symptome) Oft dauert es lange in der Regel mehrere Monate bis sich die ersten Krankheitszeichen bemerkbar machen. Die wichtigsten Symptome sind Blut- und / oder Schleimbeimengungen im Stuhl bzw. dessen Schwarzfärbung und eine länger als drei Wochen andauernde Veränderung der bisherigen regelmässigen Stuhlgewohnheiten, vor allem ein Wechsel von Durchfall und Verstopfung. Unbehandelt kommt es zum eigentlichen Darmverschluss, selten zum Darmdurchbruch, und in der Spätphase wegen der chronischen Blutung zu Blutarmut und ungewollter Gewichtsabnahme.

3 Ursachen Die Ursache eines Dickdarmkrebses ist in den meisten Fällen noch unbekannt. Krebsbegünstigend können schwere Darmentzündungen und wahrscheinlich auch eine fettreiche, ballaststoffarme Ernährung sein. Etwa 5 Prozent aller Dickdarmkrebserkrankungen sind sicher familiär, d.h. genetisch mitbedingt. Kinder und Geschwister von Darmkrebspatienten haben ein erhöhtes Erkrankungsrisiko. Besonders hoch ist dieses Risiko bei der familiären Polypose: Im Dickdarm treten zahlreiche Polypen auf, die sich fast immer zu einem Krebs entwickeln, wenn sie nicht rechtzeitig entfernt werden. Dank Gentechnologie wird es in naher Zukunft möglich sein, in solchen Familien einerseits die Träger des für den Krebs verantwortlichen Gens schon im Jugendalter zu erfassen, durch regelmässige Vorsorgeuntersuchungen zu betreuen und gegebenenfalls einer frühzeitigen Operation zuzuführen, anderseits diejenigen Nachkommen, die das Gen nicht tragen, vor unnötigen Darmspiegelungen und Verängstigung zu verschonen. Vorbeugung und Früherkennung Eine sichere Vorbeugung gegen Dickdarmkrebs gibt es nicht. Dennoch ist eine ballaststoffreiche (faserreiche) Nahrung mit genügend Flüssigkeitszufuhr sehr zu empfehlen. Die Entfernung von Darmpolypen, die bei einer Darmspiegelung entdeckt werden, ist eine wichtige vorbeugende Massnahme. Eine Selbstkontrolle oder Selbstuntersuchung zwecks Früherkennung ist nicht möglich. Auf alle Fälle ist ein Arzt aufzusuchen, wenn die bereits erwähnten Symptome (Blutbeimengungen im Stuhl, veränderte Stuhlgewohnheiten) auftreten. Der Stuhlgang ist deshalb regelmässig zu beachten. Eine Blutung darf, zumindest ab dem 40. Altersjahr, nie auf ein Hämorrhoidenleiden zurückgeführt werden, bevor nicht der Dickdarm durch Spiegelung eingesehen wurde. Die Stuhluntersuchung auf nicht sichtbaren, chronischen Blutverlust kann zwar zur Entdeckung von Dickdarmtumoren beitragen, ist aber noch mit vielen Unzulänglichkeiten belastet: Einerseits können damit die gut heilbaren Frühstadien häufig nicht erfasst werden, anderseits lässt der Blutnachweis nicht unbedingt auf einen Darmkrebs schliessen. Eine wesentlich bessere diagnostische Sicherheit bieten Darmspiegelungen: Bei der Proktosigmoidskopie wird nur der untere Teil des Dickdarms, wo die Mehrzahl der Tumoren zu finden ist, eingesehen, bei der Koloskopie der ganze Dickdarm.

4 Eine regelmässige ärztliche Untersuchung wird Personen empfohlen... die bereits einmal an einem Dickdarmkrebs erkrankt sind die bereits die Entfernung eines Darmpolypen hinter sich haben die an einer chronischen Darmentzündung leiden in deren Familien (bei Blutsverwandten) gehäuft Dickdarmkrebs oder eine massive Häufung anderer bösartiger Tumoren (z.b. Brust-, Eierstock- oder Gebärmutterkrebs) vorkommt. Sicherung der Diagnose Die zuverlässigste Methode zur Diagnosestellung ist die Spiegelung des gesamten Dickdarms. Die gefahrlose und weitgehend schmerzlose Untersuchung wird ambulant durchgeführt und hat den Vorteil, dass gleichzeitig Gewebeproben entnommen und allfällige Polypen (mögliche Vorläufer des Darmkrebses) sofort vollständig entfernt werden können. Zur Sicherung der Krebsdiagnose gehört auch die feingewebliche Untersuchung des abgetragenen Materials (Biopsie). Mit Ultraschall, Röntgen, Computertomographie und Laboruntersuchungen wird das Vorhandensein allfälliger Metastasen (v.a. in der Leber) abgeklärt. Behandlung Die Standardtherapie besteht in der radikalen Entfernung der gesamten Krebsgeschwulst: Das tumorbefallene Darmsegment, das anliegende Fettgewebe und die darin enthaltenen Lymphdrüsen werden chirurgisch entfernt. Zur Wiederherstellung der Darmkontinuität werden die gesunden Darmteile mit einer direkten Darmnaht wieder miteinander verbunden. Bei sehr tiefliegenden, afternahen Mastdarmtumoren müssen der Schliessmuskel und der After mitentfernt und ein künstlicher Darmausgang (Stoma) im linken Mittelbauch angelegt werden. Dies ist heute bei rund einem Viertel dieser Tumoren der Fall. In geeigneten Fällen sind auch durch Bestrahlung und Chemotherapie Heilungen möglich, so dass ein künstlicher Darmausgang vermieden werden kann. Um eine chronische Blutung oder einen drohenden Darmverschluss zu vermeiden, werden praktisch alle Dickdarmkrebse entfernt, auch wenn infolge bereits vorhandener Fernmetastasen (Ablegern) keine Heilung mehr möglich ist. Mastdarmtumoren werden in der Regel vor oder nach der Operation zusätzlich bestrahlt und medikamentös behandelt. Zur Tumorverkleinerung kommen auch die Laserchirurgie und die Kryochirurgie (Gefriertechnik) zur Anwendung. Lebermetastasen können zum Teil chirurgisch entfernt werden.

5 Bei Patienten mit fortgeschritteneren Tumorstadien wird nach der Operation oft eine medikamentöse Nachbehandlung (adjuvante Chemoimmuntherapie) durchgeführt. Nachsorge und bleibende Folgen Nachwirkungen der Operation sind in der Regel gehäufte Darmentleerungen und Änderungen der Stuhlgewohnheiten wegen verkürzter Passage. Diese "Angewöhnungsphase" dauert ungefähr drei Monate. Nach einer grösseren Darmoperation sind regelmässige Nachkontrollen durch einen Magen-Darm-Spezialisten erforderlich. Mastdarmkrebs-Patienten wird eine Spiegelung des untersten Darmabschnitts alle drei Monate im ersten Jahr empfohlen, allen Patienten eine jährliche Koloskopie zum Ausschluss eines Rückfalls oder zur Früherfassung eines Zweitkarzinoms. Bei vollständig normalen Darmverhältnissen kann das Intervall für eine Darmspiegelung später auf zwei bis drei Jahre verlängert werden. Durch zusätzliche regelmässige Blutuntersuchungen (Tumormarker) sowie durch Ultraschalluntersuchungen der Leber und der übrigen Bauchorgane können frühzeitig Ableger entdeckt werden. Muss ein künstlicher Darmausgang (Stoma) angelegt werden, so bedeutet dies für die Betroffenen einen grossen Einschnitt in ihr Leben: Der Stuhl wird nun in unregelmässigen Zeitabständen durch eine in der Bauchdecke angelegte Öffnung entleert und dort durch einen gut haftenden, auswechselbaren Beutel aus geruchsicherem Plastikmaterial aufgefangen. Den Patienten wird der Umgang mit dem Stoma und dessen Pflege bereits im Spital sorgfältig instruiert. Weil viele Versorgungsprobleme aber erst zu Hause und bei Wiederaufnahme des aktiven täglichen Lebens auftreten, wird ihnen zusätzlich die Konsultation einer Stoma-Beratungsstelle oder einer Spezialsprechstunde empfohlen. Sehr hilfreich sind auch die in der ganzen Schweiz tätigen Selbsthilfegruppen (ilco-vereine). Adressen und Telefonnummern sind bei der Krebsliga erhältlich, ebenso die Patientenbroschüre "Mit einem Stoma leben...". Die Entfernung des Mastdarms und des Schliessmuskels kann bei Männern eine Beeinträchtigung der sexuellen Potenz zur Folge haben. Die häufig seelisch bedingten Probleme (Hemmungen, Angst) können im einfühlsamen Gespräch mit der Partnerin, dem Arzt, der Stomatherapeutin oder dem Psychologen abgebaut werden.

6 Heilungschancen Der Dickdarmkrebs wäre oft heilbar, wenn er frühzeitig erfasst und behandelt würde. Weil der Tumor aber lange symptomlos bleibt und allfällige Krankheitszeichen zu lange bagatellisiert werden, weist rund die Hälfte der Patienten zum Zeitpunkt der Diagnose ein fortgeschrittenes Tumorstadium mit Lymphknotenbefall oder Fernmetastasen (v.a. in der Leber) auf, so dass nur jeder zweite Patient durch rechtzeitige Operation geheilt werden kann. Hat der Tumor die Darmwand noch nicht durchbrochen und keine Lymphknoten befallen, so ist die Lebenserwartung des Patienten nach der Operation nur wenig verkürzt. Wurde die Darmwand durchbrochen, liegen die Heilungschancen ohne Lymphknotenbefall bei 60 bis 70 Prozent, mit Lymphknotenbefall noch bei 30 bis 40 Prozent. Heutige Forschungsschwerpunkte Das Hauptaugenmerk richtet sich heute vorwiegend auf die Frühdiagnostik insbesondere bei Risikogruppen. Bei familiär gehäuften Tumorformen könnte die Gentechnologie in den nächsten Jahren wesentliche Fortschritte bringen. In der Chemotherapie geht die Suche nach wirkungsvolleren Substanzen weiter. Und die modernen Bestrahlungstechniken zielen darauf hin, bei höherer lokaler Strahlendosis die Nebenwirkungen auf umliegende Organe zu vermindern. Liegen bei der Diagnosestellung bereits Fernmetastasen vor, ist eine Heilung zwar nur selten möglich. Doch eine rechtzeitig eingeleitete Chemotherapie und gelegentlich auch die chirurgische Entfernung allfälliger Lebermetastasen haben eine symptomlindernde Wirkung, verbessern die Lebensqualität des Patienten und können sein Überleben verlängern.

7 Altersverteilung der Todesfälle in der Schweiz (4-Jahres-Durchschnitt ) Altersgruppe / Jahre Männer 916 Frauen Anzahl Todesfälle nach Altersgruppen Jedes Jahr sterben in der Schweiz etwa 1'900 Menschen an Dickdarm- oder Mastdarmkrebs. Die Krankheit verursacht 10,9% der rund 9'200 männlichen und 12,5% der rund 7'300 weiblichen Krebstodesfälle. Die Grafik zeigt die Altersverteilung der an Dickdarm- und Mastdarmkrebs Vertsorbenen. Quelle: Bundesamt für Statistik (Todesursachenstatistik) Autor: Prof. Dr. med. U. Metzger Redaktion: Hans Krebs Druck: Werner Druck AG Basel Gestaltung: Agnes Weber, Bern Realisation: Elisabeth Rohrer, SKL Copyright: 1995 Schweiz. Krebsliga SKL 6.95 / 30'000 / 1063 ECL THE ASSOCIATION OF EUROPEAN CANCER LEAGUES MEMBERS OF THE UICC

Gallenblasenkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga

Gallenblasenkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga Gallenblasenkrebs Ursachen Symptome Diagnose Behandlung Heilungschancen Eine Information der Krebsliga Gallenblasenkrebs Die Gallenblase ist ein dünnwandiger, mit glatten Muskelfasern durchsetzter Schleimhautsack,

Mehr

Patienteninformation der V.E.T.

Patienteninformation der V.E.T. Patienteninformation der V.E.T. Dickdarmkrebs Dickdarmkrebs ist nicht nur die zweithäufigste bösartige Tumorerkrankung, sondern auch die zweithäufigste Krebstodesursache bei Männern und Frauen. Die Mehrzahl

Mehr

Nierenkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga

Nierenkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga Nierenkrebs Ursachen Symptome Diagnose Behandlung Heilungschancen Eine Information der Krebsliga Nierenkrebs Bei den bösartigen Tumoren der Nieren im Erwachsenenalter handelt es sich in den meisten Fällen

Mehr

Erkrankungen des Kolon

Erkrankungen des Kolon Erkrankungen des Kolon (Beispiele) Die wichtigsten Erkrankungen Tumore Hier unterscheiden wir zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren. Zu den gutartigen Tumoren zählen wir: Polypen (falls ohne histologischem

Mehr

Speiseröhrenkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga

Speiseröhrenkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga Speiseröhrenkrebs Ursachen Symptome Diagnose Behandlung Heilungschancen Eine Information der Krebsliga Speiser ö hrenkrebs Die Speiseröhre beginnt im Rachen und endet am Übergang zum Magen. Die häufigsten

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

Brustkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga

Brustkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga Brustkrebs Ursachen Symptome Diagnose Behandlung Heilungschancen Eine Information der Krebsliga Brustkrebs (Mammakarzinom) Der Brustkrebs ist eine bösartige Krankheit, die von den Zellen der Brustdrüse

Mehr

Dickdarmentfernung (Kolonresektion)

Dickdarmentfernung (Kolonresektion) Dickdarmentfernung (Kolonresektion) Der häufigste Grund für eine Teilentfernung des Dickdarms (Kolonresektion) ist nebst der Divertikulose des Dickdarms Polypen oder Karzinome, die nicht endoskopisch entfernt

Mehr

Magenkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga

Magenkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga Magenkrebs Ursachen Symptome Diagnose Behandlung Heilungschancen Eine Information der Krebsliga Magenkrebs Bösartige Magengeschwülste können als scharf von der Umgebung abgesetzte Tumoren (intestinaler

Mehr

Diagnose Darmkrebs Kompetenz-Netzwerk Kolorektales Karzinom am BETHLEHEM Krankenhaus

Diagnose Darmkrebs Kompetenz-Netzwerk Kolorektales Karzinom am BETHLEHEM Krankenhaus Diagnose Darmkrebs Kompetenz-Netzwerk Kolorektales Karzinom am BETHLEHEM Krankenhaus Chirurgie Hausarzt Niedergelassener Internist Diagnostische Radiologie Gastroenterologie in der Klinik Onkologie Pathologie

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Stoma= künstlicher Ausgang. Stoma. Griech.: Mund, Rachen Chirurgisch: künstlich geschaffene Hohlorganmündung Andere Begriffe: Anus praeter

Stoma= künstlicher Ausgang. Stoma. Griech.: Mund, Rachen Chirurgisch: künstlich geschaffene Hohlorganmündung Andere Begriffe: Anus praeter 26. Januar 2006 Operationen bei Dick- und Mastdarmkrebs: Ist heutzutage ein künstlicher Ausgang noch nötig Stoma= künstlicher Ausgang Griech.: Mund, Rachen Chirurgisch: künstlich geschaffene Hohlorganmündung

Mehr

Wie werden Dickdarm- Die Tumorvorsorgeuntersuchung. besonders ab dem 40. Lebensjahr notwendig.

Wie werden Dickdarm- Die Tumorvorsorgeuntersuchung. besonders ab dem 40. Lebensjahr notwendig. Die Tumorvorsorgeuntersuchung ist besonders ab dem 40. Lebensjahr notwendig. Wie werden Dickdarm- und Enddarmkrebs behandelt? Der rund fünf Meter lange menschliche Darm wird vom Krebs in der Regel nur

Mehr

Weichteiltumoren. -sarkome. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga

Weichteiltumoren. -sarkome. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga Weichteiltumoren und -sarkome Ursachen Symptome Diagnose Behandlung Heilungschancen Eine Information der Krebsliga Weichteiltumoren und -sarkome Das Weichteilgewebe verbindet, stützt und umgibt die Organe

Mehr

Diagnose und Therapie

Diagnose und Therapie Brustkrebs Diagnose und Therapie Seminar Untermarchtal 01 Wie entsteht Brustkrebs? Die gesunde weibliche Brustdrüse (Mamma) besteht aus Drüsengewebe, Fett und Bindegewebe. Das Drüsengewebe ist aus Drüsenläppchen

Mehr

Krebs der Bauchspeicheldrüse

Krebs der Bauchspeicheldrüse Krebs der Bauchspeicheldrüse Ursachen Symptome Diagnose Behandlung Heilungschancen Eine Information der Krebsliga Krebs der Bauchspeicheldrü se Der Krebs der Bauchspeicheldrüse (Pankreaskarzinom) geht

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20 Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs 20 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs Vermeiden statt Leiden Alle 20 Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an Darmkrebs. Fast 27.000 Todesfälle und

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Gesundheits-Landesrätin Dr. in Silvia Stöger am 18. September 2009 zum Thema "Ausbau der Brustgesundheitszentren in OÖ" LR Dr. in Silvia Stöger Seite 2 LR

Mehr

Mast- und Dickdarmkrebs

Mast- und Dickdarmkrebs Mast- und Dickdarmkrebs Dienstag 26. März 2013 www.magendarm-zentrum.ch 21.06.2015 2008 Luzerner Kantonsspital Inhalt: Chirurgie Operationen beim Dickdarmkrebs Schlüssellochchirurgie Operationen beim Mastdarmkrebs

Mehr

Patienteninformation zum Thema Hodenkrebs. (Herausgeber)

Patienteninformation zum Thema Hodenkrebs. (Herausgeber) Patienteninformation zum Thema Hodenkrebs (Herausgeber) Hodenkrebs Patienteninformation, Version 4.1 vom 01.03.2004 Seite 2 Informationen für Patienten und deren Angehörige Herausgeber Interdisziplinäre

Mehr

Vorsorge und Früherkennung des Darmkrebes

Vorsorge und Früherkennung des Darmkrebes 15. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg Vorsorge und Früherkennung des Darmkrebes Risiken erkennen und Chancen nutzen Dr. Hans Worlicek - Regensburg Tumorzentrum Regensburg Internistische Praxis

Mehr

Kolonkarzinom. Von Hauke Rudolph 24440 und Mathias Voth 25121. Inhaltsverzeichnis

Kolonkarzinom. Von Hauke Rudolph 24440 und Mathias Voth 25121. Inhaltsverzeichnis Kolonkarzinom Von Hauke Rudolph 24440 und Mathias Voth 25121 Inhaltsverzeichnis Was bezeichnet man als Darmkrebs? Anatomie Ursachen Tumorarten Pathogenese Symptome Vorsorge und Früherkennung Therapie Prognose

Mehr

+ Bösartige Tumoren (Krebs, Karzinom) des Dick- und Enddarmes

+ Bösartige Tumoren (Krebs, Karzinom) des Dick- und Enddarmes + Bösartige Tumoren (Krebs, Karzinom) des Dick- und Enddarmes Erkrankungen des Darms Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, sehr geehrte Damen und Herren, bösartige Tumoren des Dick- und Enddarmes stehen

Mehr

Brustkrebs (Mammakarzinom)

Brustkrebs (Mammakarzinom) arztpraxis limmatplatz Was ist Brustkrebs?... 1 Wie entwickelt sich Brustkrebs?... 2 Ursachen für Brustkrebs... 2 Risikofaktoren für Brustkrebs... 3 Wie häufig tritt Brustkrebs auf?... 3 Brustkrebssymptome...

Mehr

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl OA Dr. Georg Schauer Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Knapp 7 % der Bevölkerung erkranken bei uns im Laufe ihres Lebens daran Es

Mehr

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

Rektum-Resektion (Enddarm-Entfernung)

Rektum-Resektion (Enddarm-Entfernung) Rektum-Resektion (Enddarm-Entfernung) Der häufigste Grund für eine Rektumresektion ist ein gutartiger oder bösartiger Tumor (Rektumkarzinom), der nicht endoskopisch entfernt werden kann. Je nach Tumorausdehnung

Mehr

Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das?

Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das? 20. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das? Vorteile und Ergebnisse der Vorsorge H. Worlicek Regensburg 17.01.2015 Gastroenterologie Facharztzentrum Regensburg

Mehr

Abbildung 1: Aufgeschnittener Dickdarmabschnitt mit Divertikeln als Schleimhautausstülpungen

Abbildung 1: Aufgeschnittener Dickdarmabschnitt mit Divertikeln als Schleimhautausstülpungen 4. Krankheitsbilder und Operationstechniken Divertikelkrankheit des Darmes Was ist eine Divertikulose? Als Divertikulose des Dickdarmes bezeichnet man sackförmige Ausstülpungen der Dickdarmschleimhaut

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 11.03.2008 Expertengespräch zum Thema Familiärer Darmkrebs Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Prof. Guido Adler, ärztlicher Direktor der

Mehr

4. Interne Abteilung und Chirurgische Abteilung. Darmkrebs- Vorsorge

4. Interne Abteilung und Chirurgische Abteilung. Darmkrebs- Vorsorge 4. Interne Abteilung und Chirurgische Abteilung Darmkrebs- Vorsorge Was ist Darmkrebs? Darmkrebs ist einer der häufigsten bösartigen Tumore in der westlichen Welt. Er ensteht aus gutartigen Vorstufen,

Mehr

Fakten zu Prostatakrebs

Fakten zu Prostatakrebs Fakten zu Prostatakrebs Jetzt informieren: www.deine-manndeckung.de Mit bis zu 67.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Prostatakrebs die häufigste Krebserkrankung bei Männern in Deutschland. 1 Zudem ist er

Mehr

aus: Emons u.a., Brustkrebs Überlebenshilfe für junge Frauen (ISBN 9783830433972) 2008 Trias Verlag

aus: Emons u.a., Brustkrebs Überlebenshilfe für junge Frauen (ISBN 9783830433972) 2008 Trias Verlag 2 Diagnose Wenn der Verdacht zur Gewissheit wird Wenn Sie eine Veränderung an Ihrer Brust bemerken, gehen Sie gleich zu Ihrem Frauenarzt! Die meisten Veränderungen sind harmlos und kein Krebs. Aber Sie

Mehr

Dickdarm- (Colon)chirurgie

Dickdarm- (Colon)chirurgie Begriff Der Dickdarm (lat.: Colon) ist der sich den Dünndarm anschließende Teil des Verdauungstraktes. Anatomisch unterscheidet man einen aufsteigenden (Colon ascendens), einen querverlaufenden (C. transversum)

Mehr

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie Netzhautkomplikationen Diabetische Netzhautkomplikationen sind krankhafte Veränderungen in den Augen, die durch einen Diabetes mellitus verursacht werden können. Es handelt sich um die diabetische Retinopathie

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

Patienteninformation Darmkrebs

Patienteninformation Darmkrebs MARIENHAUS KLINIKUM IM KREIS AHRWEILER INTERDISZIPLINÄRES BAUCHZENTRUM Patienteninformation Darmkrebs www.marienhaus-klinikum-ahr.de Patienteninformation Darmkrebs 2 Liebe Patientin, lieber Patient, bei

Mehr

Vorsorge, Frühdiagnostik und moderne Krebsbehandlung - eine Standortbestimmung

Vorsorge, Frühdiagnostik und moderne Krebsbehandlung - eine Standortbestimmung Vorsorge, Frühdiagnostik und moderne Krebsbehandlung - eine Standortbestimmung 1 2 3 Erbliche Risikofaktoren Auch bei völliger Beschwerdefreiheit sollten vor allem die Menschen zur Darmkrebsfrüherkennung

Mehr

Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland. Vorsorgepass

Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland. Vorsorgepass Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland 2015 Vorsorgepass Der Krebs-Vorsorgepass für Frauen Jede Frau sollte ab dem 20. Lebensjahr mindestens einmal im Jahr eine Vorsorgeuntersuchung

Mehr

Darmkrebs-Vorsorge. gastroenterologie + hepatologie. praxis für

Darmkrebs-Vorsorge. gastroenterologie + hepatologie. praxis für Dr.med. Rudolf Hermann Facharzt FMH für Innere Medizin speziell Gastroenterologie Steigstrasse 40 CH-8200 Schaffhausen Telefon +41 (0)52 625 16 91 Telefax +41 (0)52 624 90 10 e-mail hermann@hepaline.ch

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Uniklinik Köln 1 Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose Brustkrebs festgestellt wird, ist erst einmal die Sorge groß. Beruhigend zu wissen, dass es

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Expertengespräch zum Thema Retinoblastom Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Professor Norbert Bornfeld, Direktor des Zentrums

Mehr

Patienteninformation DARMKREBS. Früherkennung. Fragen Sie Ihren Arzt

Patienteninformation DARMKREBS. Früherkennung. Fragen Sie Ihren Arzt Patienteninformation DARMKREBS Früherkennung Fragen Sie Ihren Arzt Darmkrebs: Fakten und Zahlen Darmkrebs ist eine der häufigsten Todesursachen durch Krebs 1 die dritthäufigste Krebserkrankung weltweit

Mehr

Darmkrebszentrum Gütersloh am Sankt Elisabeth Hospital

Darmkrebszentrum Gütersloh am Sankt Elisabeth Hospital Darmkrebszentrum Gütersloh am Sankt Elisabeth Hospital Chirurgie Gastroenterologie Onkologie Strahlentherapie Radiologie Pathologie Ernährungsberatung Stomaversorgung Soziale Dienste Psychoonkologie Selbsthilfegruppe

Mehr

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs.

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. MDS_503041_Depl-ALL.indd 1-2 30/03/07 15:47:11 Der Prostatakrebs Veränderungen der Prostata gehören zu den häufigsten Männerkrankheiten. Ab dem 50. Lebensjahr

Mehr

Lungenkrebs. Inhalt. (Bronchialkarzinom) Anatomie Definition Ätiologie Epidemiologie Symptome Diagnostik Therapie Prävention Prognose Statistik

Lungenkrebs. Inhalt. (Bronchialkarzinom) Anatomie Definition Ätiologie Epidemiologie Symptome Diagnostik Therapie Prävention Prognose Statistik Lungenkrebs (Bronchialkarzinom) Inhalt Inhalt Anatomie der Lunge Anatomie der Lunge Inhalt Definition: Bronchialkarzinom Bösartiger Tumor Unkontrollierte Zellteilung Zerstörung gesunder Zellen Entartung

Mehr

Familiärer. Darmkrebs. Verbundprojekt der Deutschen Krebshilfe. Informationsbroschüre Patienten und Angehörige FAP. Familiäre Adenomatöse Polyposis

Familiärer. Darmkrebs. Verbundprojekt der Deutschen Krebshilfe. Informationsbroschüre Patienten und Angehörige FAP. Familiäre Adenomatöse Polyposis Familiärer Darmkrebs Verbundprojekt der Deutschen Krebshilfe Informationsbroschüre für Patienten und Angehörige FAP Familiäre Adenomatöse Polyposis Liebe Patientin! Lieber Patient! Liebe Familienangehörigen!

Mehr

Die Krebshilfe OÖ informiert Darmkrebs. 1. Österr. Krebshilfe Oberösterreich. 2. Krebserkrankung generell

Die Krebshilfe OÖ informiert Darmkrebs. 1. Österr. Krebshilfe Oberösterreich. 2. Krebserkrankung generell Die Krebshilfe OÖ informiert Darmkrebs Krebs ist eine der häufigsten, schweren Erkrankungen weltweit. Aber Krebs ist kein Schicksal mehr immer öfter werden Patienten geheilt oder leben mit einer chronischen

Mehr

Wie gut ist mein Brustzentrum?

Wie gut ist mein Brustzentrum? Wie gut ist mein Brustzentrum? I. Allgemeine Angaben zur Person: 1. Ich wohne (bitte PLZ eintragen): 2. Ich bin Jahre alt 3. Meine Muttersprache ist Deutsch eine andere, und zwar: 4. Ich bin in einer gesetzlichen

Mehr

Handlungsbedarf bei Vorsorge- und Früherkennungsmedizin

Handlungsbedarf bei Vorsorge- und Früherkennungsmedizin Handlungsbedarf bei Vorsorge- und Früherkennungsmedizin Studie zu Darmkrebs-Screening: Gesundheitliche Vorteile und Sparpotenzial In der modernen Medizin zählen Vorsorge-Screenings zu den wichtigsten Fortschritten

Mehr

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Behandlung von Krebsvorstufen Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Krebsvorstufen - Was sind Vorstufen von Brustkrebs? - Wie fallen die Krebsvorstufen in der Diagnostik auf? - Welche

Mehr

Lungenmetastasen Chirurgie

Lungenmetastasen Chirurgie Lungenmetastasen Chirurgie Definition Als Metastasierung (griechisch: meta weg; stase: Ort; Übersiedlung) bezeichnet man die Absiedlungen bösartiger Zellen eines Tumors, stammend aus einer anderen primären

Mehr

Dickdarmkrebs Vorbeugung - Behandlung - Nachsorge

Dickdarmkrebs Vorbeugung - Behandlung - Nachsorge Info>Reihe Dickdarmkrebs Vorbeugung - Behandlung - Nachsorge Inhalt Vorwort 3 Lage und Funktion des Darms 4 Ursachen und Risikofaktoren 6 Vorbeugung und Früherkennung 9 Test auf verborgenes Blut 10 Tastuntersuchung

Mehr

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Dieser immer stärker werdende Druck... Starke Kopfschmerzen? Bei HAE kann auch ein Hirnödem die Ursache sein. 2 Ein kaum beachteter Zusammenhang Verspannungen,

Mehr

1 Kolon und Rektum 2 Grundlagen 3 Kolorektalkrebs 4 Darmkrebs: Wer ist gefährdet?

1 Kolon und Rektum 2 Grundlagen 3 Kolorektalkrebs 4 Darmkrebs: Wer ist gefährdet? Inhalt 1 Wissenswertes über Darmkrebs 1 Kolon und Rektum 2 Grundlagen 3 Kolorektalkrebs 4 Darmkrebs: Wer ist gefährdet? 6 Früherkennung und Diagnose 6 Vorsorgeuntersuchung 7 Symptome 8 Diagnose 8 Stadieneinteilung

Mehr

Arbeitsgemeinschaft individuelle Mammadiagnostik e.v.

Arbeitsgemeinschaft individuelle Mammadiagnostik e.v. Was Sie über die Früherkennung von Brustkrebs wissen sollten. - Informationen für Frauen - 1. Grundsätzliches Brustkrebs ist nach wie vor die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Noch immer versterben

Mehr

Mammakarzinom Vorsorge und Diagnose

Mammakarzinom Vorsorge und Diagnose Mammakarzinom Vorsorge und Diagnose Übersicht 1. Was ist Brustkrebs? 2. Diagnose 3. Therapie Was ist Brustkrebs? Krebs-Häufigkeit bei Frauen Brust 26,4 % Dickdarm 15,9% Magen 4,8% Gebärmutterhals 3,3%

Mehr

Morbus Crohn. Patienteninformation. 1. Entstehung

Morbus Crohn. Patienteninformation. 1. Entstehung Morbus Crohn Patienteninformation 1. Entstehung Die genaue Ursache des M. Crohn ist bis heute nicht geklärt. Es wird vermutet, dass gleichzeitig mehrere Faktoren eine Rolle spielen. Da M. Crohn vermehrt

Mehr

BRUSTKREBS WISSEN HILFT!

BRUSTKREBS WISSEN HILFT! BRUSTKREBS WISSEN HILFT! Gesundheits-Information für Frauen im Kanton Zürich Fragen und Antworten Was kann ich selber tun? Selbstuntersuchung der Brust Röntgen der Brust: Mammografie Nützliche Adressen

Mehr

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung 1von5 Leitfaden Brusttumore von Univ Prof Dr Florian Fitzal Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung Mammographie und Ultraschall (Befund in Kopie und Bilder, sowohl die neue als auch die

Mehr

BRUSTKREBS- FRÜHERKENNUNG

BRUSTKREBS- FRÜHERKENNUNG BRUSTKREBS- FRÜHERKENNUNG zwischen 50 und 69 Jahren Ihren Brüsten zuliebe Der Mammotest ist eine Mammografie (Röntgenaufnahme der Brust) zur Früherkennung von Brustkrebs. Die Qualität dieser Aufnahmen

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Neue Entwicklungen in der Behandlung von Darmkrebs. Priv.-Doz. Dr. med. G.-M. Robertz-Vaupel Spessartstrasse 9 53119 Bonn

Neue Entwicklungen in der Behandlung von Darmkrebs. Priv.-Doz. Dr. med. G.-M. Robertz-Vaupel Spessartstrasse 9 53119 Bonn Neue Entwicklungen in der Behandlung von Darmkrebs Priv.-Doz. Dr. med. G.-M. Robertz-Vaupel Spessartstrasse 9 53119 Bonn Darmkrebs (kolorektale Karzinome, CRC) streng genommen handelt es sich dabei um

Mehr

Dickdarm- und Enddarmkrebs

Dickdarm- und Enddarmkrebs Dickdarm- und Enddarmkrebs Kolorektales Karzinom Eine Information der Krebsliga für Betroffene und Angehörige Impressum _Herausgeberin Krebsliga Schweiz Effingerstrasse 40, Postfach 8219 3001 Bern Tel.

Mehr

MAMMASCREENING - VORSORGE. Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt

MAMMASCREENING - VORSORGE. Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt MAMMASCREENING - VORSORGE DIAGNOSE - ZENTRUM NEUNKIRCHEN Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt BRUSTKREBS Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der Frau Es gibt derzeit keine Möglichkeiten das Auftreten

Mehr

Schilddrüsenkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga

Schilddrüsenkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga Schilddrüsenkrebs Ursachen Symptome Diagnose Behandlung Heilungschancen Eine Information der Krebsliga Schilddrü senkrebs Die Schilddrüse ist eine unterhalb des Kehlkopfs liegende, die Luftröhre halbkreisförmig

Mehr

Krebs und Vererbung. Familiäre Krebserkrankungen

Krebs und Vererbung. Familiäre Krebserkrankungen Krebs und Vererbung Familiäre Krebserkrankungen Dr. Dagmar Lang Ärztin Praxis für Humangenetik Erlenring 9 35037 Marburg www.humangenetik-marburg.de Gliederung Einführung ins Thema Die Genetische Beratung

Mehr

Brustzentrum. Familiärer Brust- und Eierstockkrebs. Kompetenz, die lächelt.

Brustzentrum. Familiärer Brust- und Eierstockkrebs. Kompetenz, die lächelt. Brustzentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs Kompetenz, die lächelt. Was ist familiärer Brustund Eierstockkrebs? Brustkrebs ist in unserer Bevölkerung die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Man

Mehr

Eine Veranstaltung des Waldkrankenhauses Stadthalle Eisenberg am 21. März 2012

Eine Veranstaltung des Waldkrankenhauses Stadthalle Eisenberg am 21. März 2012 Gesundheits Forum Ihre Gesundheit im Blick! Eine Veranstaltung des Waldkrankenhauses Stadthalle Eisenberg am 21. März 2012 DArmkrebs Vorsorge, Behandlung, Nachsorge Präsentiert von: Ausstellung von 16.30

Mehr

Vorsorge gibt Sicherheit. Nutzen Sie die kostenfreien Untersuchungen zur Früherkennung von Krebserkrankungen für Frauen

Vorsorge gibt Sicherheit. Nutzen Sie die kostenfreien Untersuchungen zur Früherkennung von Krebserkrankungen für Frauen Vorsorge gibt Sicherheit Nutzen Sie die kostenfreien Untersuchungen zur Früherkennung von Krebserkrankungen für Frauen Früherkennung kann Leben retten! In der Bundesrepublik Deutschland erkranken jährlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Editorial 5

Inhaltsverzeichnis. Editorial 5 Impressum _Herausgeberin Krebsliga Schweiz Effingerstrasse 40 Postfach 8219 3001 Bern Tel. 031 389 91 00 Fax 031 389 91 60 info@swisscancer.ch www.swisscancer.ch _Fachliche Beratung (in alphabetischer

Mehr

Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl KREBSHILFE OBERÖSTERREICH

Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl KREBSHILFE OBERÖSTERREICH Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl Brust bewusst Brustkrebs & Brustkrebsvorsorge Brustkrebshäufigkeit Häufigste Krebserkrankung

Mehr

Mammographie-Screening. Eine Chance, Leben zu retten Die Klügere sieht nach. Radiologische Gemeinschaftspraxis

Mammographie-Screening. Eine Chance, Leben zu retten Die Klügere sieht nach. Radiologische Gemeinschaftspraxis Mammographie-Screening 1 Eine Chance, Leben zu retten Die Klügere sieht nach Dr. med. Lars Rühe Dipl.-Med. Jost Porrmann Radiologische Gemeinschaftspraxis im Evangelischen Krankenhaus Was ist Screening

Mehr

ENTNAHME EINER GEWEBEPROBE AUS DER WEIBLICHEN BRUST

ENTNAHME EINER GEWEBEPROBE AUS DER WEIBLICHEN BRUST www.mammotomie.de Informationsseite der Radiologischen Klinik des BETHESDA-Krankenhauses Duisburg ENTNAHME EINER GEWEBEPROBE AUS DER WEIBLICHEN BRUST DURCH VAKUUMBIOPSIE (MAMMOTOMIE) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Patientenratgeber Darmkrebs

Patientenratgeber Darmkrebs Patientenratgeber Darmkrebs Impressum Herausgeber Deutsche Krebsgesellschaft e.v. Geschäftsstelle im TiergartenTower Straße des 17. Juni 106-108 10623 Berlin Internet: www.krebsgesellschaft.de Medizinische

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation AML 97 (OSHO-Protokoll #45) Rolle der allogenen Stammzelltransplantation (SCT) im Vergleich zu einer zweiten Konsolidierung auf das leukämiefreie Überleben (LFS) von Patienten über 60 Jahre in kompletter

Mehr

Früherkennung durch Mammografie. Brustkrebs frühzeitig erkennen Heilungschancen verbessern

Früherkennung durch Mammografie. Brustkrebs frühzeitig erkennen Heilungschancen verbessern Früherkennung durch Mammografie Brustkrebs frühzeitig erkennen Heilungschancen verbessern Inhaltsverzeichnis 03 Expertinnen und Experten empfehlen die Mammografie im Früherkennungsprogramm 04 Was ist eine

Mehr

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen Brust Zentrum Essen Information für Patientinnen Liebe Patientin, das Team der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe hat sich auf die Behandlung und Therapie sämtlicher Erkrankungen der Brust spezialisiert.

Mehr

K l i n i k T i e f e n b r u n n e n. Brustverkleinerung

K l i n i k T i e f e n b r u n n e n. Brustverkleinerung K l i n i k T i e f e n b r u n n e n Brustverkleinerung Brustverkleinerung Übersicht: Eine Brustverkleinerung/Bruststraffung für mich? Übergrosse, hängende Brüste können nicht nur das Körperbewusstsein

Mehr

Hohe Weide 17-20259 Hamburg T (040) 790 20-0 F (040) 790 20-10 79 www.d-k-h.de. Stand: August 2011

Hohe Weide 17-20259 Hamburg T (040) 790 20-0 F (040) 790 20-10 79 www.d-k-h.de. Stand: August 2011 AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM HAMBURG Hohe Weide 17-20259 Hamburg T (040) 790 20-0 F (040) 790 20-10 79 www.d-k-h.de Stand: August 2011 HAMBURGER DARMZENTRUM Zertifiziertes Zentrum für gastrointestinale

Mehr

Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren

Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren Programm zur Früherkennung von Brustkrebs Praktische Hinweise Mit Ihrer persönlichen Einladung zur Teilnahme an dem Programm

Mehr

GABRIELA SCHWARZ. Diagnose. Darmkrebs. Das ist jetzt wichtig. Wie geht es weiter? Alle Chancen nutzen.

GABRIELA SCHWARZ. Diagnose. Darmkrebs. Das ist jetzt wichtig. Wie geht es weiter? Alle Chancen nutzen. GABRIELA SCHWARZ Diagnose Darmkrebs Das ist jetzt wichtig. Wie geht es weiter? Alle Chancen nutzen. 2 Inhalt 4 LIEBE LESERIN, LIEBER LESER 5 VORWORT 6 WAS SIE ÜBER DARMKREBS WISSEN MÜSSEN 8 Darmkrebs Zahlen

Mehr

Diagnose Darmkrebs. Was nun?

Diagnose Darmkrebs. Was nun? Diagnose Darmkrebs. Was nun? Information und Ratgeber Inhalt 1 2 3 5 6 7 8 11 12 19 22 23 24 26 29 31 32 34 35 36 38 41 44 49 Wir sind für Sie da Das Tempelhofer Darmzentrum TeDaZett Die Ärzte im TeDaZett

Mehr

Geschichte der Krebserkrankung

Geschichte der Krebserkrankung Geschichte der Krebserkrankung Brust bewusst Brustkrebs & Brustkrebsvorsorg vor 50 Mio J.: Geschwülst an Dinosaurier-Knochen 1700 v. C.: Brustkrebs wird in Ägypten beschrieben 400 v. C.: Hippokrates benennt

Mehr

Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information):

Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information): Frauenklinik Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information): Universitätsspital Basel Frauenklinik PD Dr. med. Nicole

Mehr

Knochentumoren. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga

Knochentumoren. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga Knochentumoren Ursachen Symptome Diagnose Behandlung Heilungschancen Eine Information der Krebsliga Knochentumoren Knochentumoren bilden sich fast immer im die häufig bei Kindern vorkommt und aus Innern

Mehr

Krebsvorsorge. Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45. Gemeinschaftspraxis

Krebsvorsorge. Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45. Gemeinschaftspraxis Krebsvorsorge Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45 Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth

Mehr

100 Antworten auf Ihre Fragen zum Thema Darmkrebs

100 Antworten auf Ihre Fragen zum Thema Darmkrebs 100 Antworten auf Ihre Fragen zum Thema Darmkrebs WIENER KREBSHILFE Impressum Herausgeber und Medieninhaber, Redaktion: WIENER KREBSHILFE-KREBSGESELLSCHAFT 1180 Wien, Theresiengasse 46 Tel. 01/402 19 22,

Mehr

Der Dickdarm- Funktion und häufige Erkrankungen

Der Dickdarm- Funktion und häufige Erkrankungen Der Dickdarm- Funktion und häufige Erkrankungen Prim. Univ. Prof. Dr. Peter Lechner Klinische Abteilung für Chirurgie am UniversitätsklinikumTulln der Karl-Landsteiner-Privatuniversität 1 1 Bau und Aufgaben

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Erblicher Brust- und Eierstockkrebs In etwa 15-20% aller Brustkrebsfälle kann es sich um eine familiäre Erkrankung im engeren Sinne handeln. Neben neu entdeckten Genen, welche in Zusammenhang mit Brustkrebs-

Mehr

- Kolorektalkarzinom -

- Kolorektalkarzinom - - Kolorektalkarzinom - - Darmkrebs, Lokalisation - Dickdarmkrebs (kolorektales Karzinom) ICD 0 C18-20 Tumor im Dickdarm (Colon)=Kolonkarzinom Lokalisationsspezifische Häufigkeiten kolorektaler Tumore Tumor

Mehr

Was Männer wissen sollten. Dr. Jörg Evers Gastroenterologie Seemann/Dr.Evers Aurich/Ostfriesland

Was Männer wissen sollten. Dr. Jörg Evers Gastroenterologie Seemann/Dr.Evers Aurich/Ostfriesland Was Männer wissen sollten Dr. Jörg Evers Gastroenterologie Seemann/Dr.Evers Aurich/Ostfriesland Darmkrebsprävention Früherkennung und Vorbeugung Prävention ist erfolgreich! 1980 2000 2005 15.207 Verkehrstote

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Kolorektales Karzinom

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Kolorektales Karzinom Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Kolorektales Karzinom Autoren: Dr. med. Stefan Krüger Dr. med. Edgar Hartung Kerstin Siehr Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich

Mehr

KREBS-RISIKO (TUMORMARKER)

KREBS-RISIKO (TUMORMARKER) KREBS-RISIKO ((TUMORMARKER)) Deutschland gehört zu den Ländern mit der höchsten Lebenserwartung. Jeder Mensch ist vermutlich besorgt, ob er dieses in Aussicht stehende hohe Alter auch bei guter Gesundheit

Mehr

Und wann beim. waren Sie. Checkup?

Und wann beim. waren Sie. Checkup? www.maenner-checkup.de Und wann beim waren Sie Checkup? Warum ein Checkup für Männer? Die meisten Männer lieben ihr Auto mehr als ihre Gesundheit. Und wenn doch mal etwas zwickt, ignorieren sie es, statt

Mehr

Interdisziplinäres Darmzentrum Ulm

Interdisziplinäres Darmzentrum Ulm Integratives Tumorzentrum des Universitätsklinikums und der Medizinischen Fakultät Comprehensive Cancer Center Ulm Ihre Partner im Darmzentrum Ulm Gastroenterologie Prof. Dr. Thomas Seufferlein Hämatologie/Onkologie

Mehr

Wie wird der Blinddarm operiert?

Wie wird der Blinddarm operiert? So sieht der Wurmfortsatz aus. Fälschlicherweise spricht man von Blinddarmoperationen, obwohl nur der Wurmfortsatz entfernt wird. Wie wird der Blinddarm operiert? Krankenhausärzte können ein Lied davon

Mehr

Zertifiziertes Brustzentrum Esslingen. Der diagnostische und therapeutische Weg bei Brusterkrankungen in unserem Haus.

Zertifiziertes Brustzentrum Esslingen. Der diagnostische und therapeutische Weg bei Brusterkrankungen in unserem Haus. Zertifiziertes Brustzentrum Esslingen Der diagnostische und therapeutische Weg bei Brusterkrankungen in unserem Haus.» Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie Leitung: Prof. Dr. med. Thorsten Kühn Ziele

Mehr