Darmkrebs Patienteninformation

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Darmkrebs Patienteninformation"

Transkript

1 Darmkrebs Patienteninformation Klinikum Ibbenbüren Mathias-Spital Rheine

2 Inhalt Darmkrebs Wie geht es weiter?... Seite 3 Ihr Darmkrebszentrum als Partner... Seite 4 Die Behandlung beginnt... Seite 6 Was entscheidet über Ihre Behandlungsart? Primärtherapie... Seite 8 Operation Radiochemotherapie Weiterführende Behandlungen... Seite 11 Chemo- und Immuntherapie Strahlentherapie Begleittherapien und ergänzende Angebote... Seite 14 Stomatherapie Psychotherapie / Psychoonkologie Physiotherapie / Kontinenzzentrum Seelsorge / Selbsthilfe / Sozialdienst Ausstattung mit Hilfsmitteln Interdisziplinäres Ernährungsteam Darmkrebs Wie geht es weiter? Liebe Patientin, lieber Patient, bei Ihnen ist ein Darmkrebs festgestellt worden. Diese Diagnose wird Sie in eine Situation versetzt haben, die viele Fragen aufwirft. Diese Broschüre soll Sie beim Verstehen der auf Sie zukommenden Untersuchungen und Behandlungen unterstützen. Denn je mehr Sie über Ihre Erkrankung wissen, desto mehr Möglichkeiten haben Sie, Einfluss auf den Verlauf Ihrer Erkrankung und die Behandlung zu nehmen. Damit Sie wissen, wer Sie im Mathias-Spital und auch nach Ihrem Aufenthalt begleitet bzw. wer angesprochen werden kann, stellen wir Ihnen Ihre Ansprechpartner im Darmkrebszentrum, die Behandlungsmöglichkeiten sowie die ergänzenden Angebote vor. Selbstverständlich ersetzt diese Broschüre nicht das direkte Gespräch mit Ihren Ärzten, Pflegenden und anderen unterstützenden Mitarbeitern. Stellen Sie uns vertrauensvoll alle Fragen, die Ihnen am Herzen liegen. Wir werden Ihnen jederzeit mit individuellem Rat zur Seite stehen. Nachsorge Kontrolle ist besser... Seite 25 Was wird untersucht? Zeitplan 02 03

3 Ihr Darmkrebszentrum als Partner Das beste Mittel gegen Ihre Unsicherheit sind Gespräche mit den Ansprechpartnern in unserem Darmkrebszentrum. Wir behandeln Sie nicht nur, sondern begleiten Sie auch in Ihrer Erkrankung. Je mehr Sie über Ihre Erkrankung und deren Behandlung wissen, umso besser können Sie sich auf die bevorstehende Zeit vorbereiten. Fragen zur genauen Diagnose, den eventuell noch bevorstehenden Untersuchungen, den Behandlungsschritten, der Nachsorge und weiteren Themen, die im Zusammenhang mit Ihrer Erkrankung stehen, werden wir Ihnen gerne beantworten. Negative Gefühle wie Angst, Verzweiflung, Hilflosigkeit und Leere können sich ausbreiten und in eine emotionale Sackgasse führen. Hier können wir Ihnen helfen, solchen Gefühlen zu begegnen und herauszufinden, was Ihnen und damit Ihrer Gesundung gut tut. Medizinische Klinik I Gastroenterologie mit der Sektion Hämatologie und internistische Onkologie PD Dr. med. Ralf Keller PD Dr. med. Guido Bisping Dr. med. Christoph Erdmann Telefon: Radiologie Dr. med. Günter Klaß Dr. med. Guido Kindervater Telefon: Nuklearmedizin Dr. med. Stefan Rüther Dr. med. Heiner Schubert Telefon: Palliativmedizin Dr. med. Angela Grote-Reith Niels Wolter Telefon: Ihre Ansprechpartner in unserem Darmkrebszentrum am Mathias-Spital Rheine Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie PD Dr. med. Klaus-Ulrich Steger Frank-Michael Lietz Telefon:

4 Die Behandlung beginnt Nachdem alle Voruntersuchungen abgeschlossen sind, kann die gezielte Behandlung beginnen. Hierzu wird Ihr behandelnder Arzt alle Ergebnisse mit Ihnen besprechen und die empfohlenen weiteren Schritte erläutern. Fragen Sie gerne nach, wenn Sie nicht alles verstehen. Wenn Sie es wünschen, können Sie gerne eine Person Ihres Vertrauens zu diesem Gespräch mitbringen. Was entscheidet über Ihre Behandlungsart? Hinter dem Begriff Darmkrebs verbergen sich verschiedene Tumorarten und Lokalisationen. Die Behandlung von Krebserkrankungen des Dickdarmes, auch Kolon genannt, kann sich von denen des Mastdarmes, dem sogenannten Rektum, unterscheiden. Mit den Detailkenntnissen aus den Untersuchungen und den eventuellen Empfehlungen aus der Vorbesprechung mit den Fachärzten der Tumorkonferenz, erstellt Ihr behandelnder Arzt einen auf Sie individuell zugeschnittenen Behandlungsplan. In diesen Behandlungsplan fließen einerseits Informationen zur Lokalisation des Tumors, des Gewebetyps sowie Anzeichen einer Ausbreitung im Körper im Sinne von Metastasen (Tochtergeschwülsten) ein. Andererseits werden Faktoren wie Alter, Begleiterkrankungen und das familiäre Umfeld berücksichtigt. Wir sprechen mit Ihnen über Nebenwirkungen und bei welcher Behandlung Ihre Lebensqualität am besten erhalten bleibt. Hier gilt es, einen Weg zu finden, die Therapie so sanft wie möglich, aber gleichzeitig so effektiv wie erforderlich zu gestalten

5 Primärtherapie Je nach Ort des Tumors und seiner Ausbreitung gibt es verschiedene Behandlungswege. Neben einer sofortigen Operation kann es in bestimmten Fällen des Mastdarmkrebses sinnvoll sein, den Tumor mittels einer Kombination aus Chemotherapie und Bestrahlung vorzubehandeln. Dieses setzt eine Portanlage voraus, d. h. die Einpflanzung einer Medikamentenkammer unter die Haut des Brustmuskels. Operation Das Ziel einer Darmkrebstherapie ist die vollständige Entfernung des Tumors, der Lymphdrüsen und der Gefäße des betroffenen Darmabschnittes. Diese Operationen können größtenteils ohne die Anlage eines künstlichen Darmausganges erfolgen. Selten, wenn der Tumor afternah sitzt und ein Schließmuskel mitbetroffen ist, muss dauerhaft ein künstlicher Darmausgang angelegt werden. Die Versorgung erfolgt dann mit modernen Beutelsystemen, die die Lebensqualität nur unwesentlich einschränken. Radiochemotherapie Die Radiochemotherapie ist die Kombination aus Chemotherapie und Bestrahlung, die bei Mastdarmkrebs vor der OP durchgeführt wird. Diese Therapie führt nachweislich dazu, dass der Tumor leichter entfernt werden kann. Darüber hinaus reduziert sie das Risiko eines Rückfalls. Für die Bestrahlung werden moderne, behutsame Bestrahlungstechniken verwendet, die gesundes Gewebe weitgehend schonen. Die Behandlung wird ambulant durchgeführt. Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Unwohlsein sind selten und können medikamentös behandelt werden. Durch die Gabe sogenannter Zytostatika werden die Tumorzellen empfindlicher für die Bestrahlung. Eine Radiochemotherapie dauert in der Regel fünf bis sechs Wochen. Nach einer Erholungspause schließt sich dann die Operation an. Beim Dickdarmkrebs oberhalb des Mastdarmes muss diese Behandlung nicht durchgeführt werden

6 Weiterführende Behandlungen Chemo- und Immuntherapie Eine Chemotherapie erfolgt beim Mastdarmkrebs in der Regel auch über einen begrenzten Zeitraum nach der Operation, um Rückfällen vorzubeugen und den Langzeiterfolg der Behandlung zu sichern. Bei den übrigen Lokalisationen des Dickdarmkrebses erfolgt eine chemotherapeutische Behandlung nach der Operation i.d.r. dann, wenn örtliche Lymphabflusswege befallen sind, um eine weitere Ausbreitung vereinzelter Tumorzellen zu verhindern und der Ausbildung von Fernmetastasen (Tochtergeschwülsten) auf dem Blutweg vorzubeugen (sog. adjuvante Therapie). Die Entscheidung zu einer solchen Therapie wird im Rahmen der wöchentlichen Tumorkonferenz mit allen beteiligten Fachdisziplinen unter Berücksichtigung Ihrer individuellen Gegebenheiten erörtert. Die Chemotherapie nach einer Operation erfolgt in der Regel ambulant mit unterschiedlichen Zielen in Abhängigkeit vom Stadium der Erkrankung, vom Alter und Begleiterkrankungen. Bei der sog. adjuvanten = absichernden Therapie (s.o.) erfolgt die Behandlung über einen Zeitraum von sechs Monaten, wobei zwischen den einzelnen Zyklen ca. zwei Wochen Pause liegen. Die sog. palliative weitere Betreuung verfolgt das Ziel, möglichst schonend und langfristig die Symptome einer ferngestreuten (metastasierten) Dickdarmkrebserkrankung zu unterdrücken und die Lebensqualität und Belastbarkeit im Alltag in den Vordergrund zu rücken. Bei dieser Behandlung werden Chemo- und Immuntherapeutika oft kombiniert und in wechselnder Intensität verabreicht. Chemotherapeutika 10 11

7 und Immuntherapeutika zielen in erster Linie auf die Tumorzellen, die sich schnell teilen oder sich durch eine Ausbildung besonderer Fühler auf der Oberfläche einen Wachstumsvorteil verschaffen können. Immuntherapeutika blockieren diese Fühler auf den Tumorzellen, so dass diese letztendlich absterben und zerfallen. Die Behandlung des Dickdarmkrebses mit Chemound Immuntherapeutika ist gut verträglich. Nebenwirkungen können den Magen-Darm-Trakt, die Haut, die Schleimhäute und das Feinempfinden der Fingerkuppen und Fußsohlen betreffen. Ergänzende Medikamente können die genannten möglichen Nebenwirkungen deutlich mildern. Strahlentherapie Eine unmittelbare Strahlentherapie ist in fast allen Fällen nicht erforderlich. In ausgewählten Einzelfällen kann aber, insbesondere bei nicht entfernbaren Tumoren des Mastdarmes oder Metastasen in Knochen und Weichteilen, eine Strahlentherapie ergänzend notwendig werden. Dadurch können insbesondere örtliche Schmerzen gelindert und eine Ausbreitung aufgehalten werden. Ihre Ansprechpartner Gemeinschaftspraxis für Praxis für Innere Medizin, Strahlentherapie und Hämatologie und Internistische Radiologische Onkologie Onkologie am Mathias-Spital am Mathias-Spital Dr. med. Björna Berning Dr. med. Stefan Hesselmann Dr. med. Almut Berkemeier Ana Rudykina Dr. med. Georg Innig Telefon: Telefon:

8 Begleittherapien und ergänzende Angebote Stomatherapie Sollte bei Ihnen vorübergehend oder dauerhaft die Anlage eines künstlichen Darmausgangs (Stoma) erforderlich sein, kann bereits vor einer Operation durch die Einbeziehung unserer speziell ausgebildeten Stomatherapeuten ein Training mit den Beutelsystemen erfolgen. Zudem lassen sich durch ein Ausprobieren der Systeme und durch das Anzeichnen der Anlagestelle vor der Operation Versorgungsprobleme bereits im Vorfeld vermeiden. Nach der Operation erhalten Sie organisatorische und psychische Unterstützung. Die modernen Versorgungssysteme, die Anbindung an Selbsthilfegruppen sowie eine angepasste Ernährung tragen dazu bei, dass Sie trotz des Stomas ein normales Leben führen können. Da erfahrungsgemäß ein weiterer Betreuungsbedarf im häuslichen Umfeld besteht, erfolgt auch eine ambulante Betreuung bei Ihnen zuhause. Ihre Ansprechpartner Mathias-Spital Rheine Edith Zielinsky Telefon: Ileostomie-/Colostomie-Selbsthilfegruppe (ILCO) Region Münsterland, Gruppe Rheine Gisela Schwarberg-Roesmann Telefon:

9 Zu unseren psychoonkologischen Unterstützungsmaßnahmen im Darmkrebszentrum gehören z. B. n Krisenintervention nach Diagnosestellung oder einem Rezidiv n Einübung von Fertigkeiten zur Stressbewältigung n Aktivierung von eigenen Kraftquellen (Ressourcen) Psychotherapie / Psychoonkologie Die Psychoonkologie bezieht sich auf alle seelischen Bereiche, die mit einer Krebserkrankung verbunden sind. Erschrecken, Fassungslosigkeit, Ängste können durch die Diagnose Krebs ausgelöst werden. Existenzielle Fragen erschweren den Heilungsprozess. Es fällt nicht immer leicht, die Krankheit aus eigener Kraft psychisch zu bewältigen. Die wichtigste Aufgabe der Psychoonkologie besteht darin, herauszufinden, wie Ihnen bei der Bewältigung von Belastungen geholfen werden kann. Mit Beginn der Behandlung werden Sie von Ihren Ärzten durch begleitende Gespräche unterstützt. Weiterhin werden Sie gebeten, Fragebögen auszufüllen, damit wir Ihnen gegebenenfalls psychoonkologische bzw. psychotherapeutische Angebote machen können. Gegebenenfalls veranlassen wir mit Ihrem Einverständnis die Weiterleitung an einen niedergelassenen Psychotherapeuten. Zur Umsetzung stehen folgende Methoden zur Verfügung n Einzelgespräche im stationären Bereich n Gemeinsame Gespräche mit dem Partner / der Familie n Gesprächskreise mit psychoonkologischen Fragestellungen nach Entlassung aus stationärer Behandlung n Gesprächskreise für Angehörige n Entspannungsübungen für Krebspatienten im ambulanten Bereich n Aktive Unterstützung onkologischer Selbsthilfegruppen Ihre Ansprechpartner Mathias-Spital Rheine Dipl.-Psych. Ilona Sasse Telefon: Jakobi-Krankenhaus Rheine Dipl.-Psych. Sigrid Koch Telefon:

10 Physiotherapie / Kontinenzzentrum Die Physiotherapie setzt Alltagsreize gezielt ein und regt die Selbstheilung des Körpers an. Dabei wird durch spezielle physiotherapeutische Techniken individuell auf Gewebe, Muskeln, Sehnen und Gelenke eingewirkt. Insbesondere nach Bauchoperationen kann ein gezieltes Training einer Bauchmuskelschwäche entgegenwirken. Ein Beckenbodentraining kann eine möglicherweise anfänglich verminderte Kontinenz des Darmes unterstützen. Eine weitere Möglichkeit besteht in der Biofeedback-Methode, bei der durch eine Sonde und ein Stimulationsgerät die Darmschließmuskelfunktion verbessert werden kann. Durch das im Mathias-Spital bereits etablierte Kontinenzzentrum kann sowohl während des stationären Aufenthaltes als auch in der Phase nach der Entlassung eine gezielte Weiterbehandlung bei eventuellen Kontinenzstörungen erfolgen. Ihre Ansprechpartner Physiotherapie Janine Ripperda Telefon: Kontinenzzentrum Telefon: Georg Reitemeyer (Allgemeine und Viszeralchirurgie) Telefon: Dr. med. Beate Heitmann (Gynäkologie) Telefon:

11 Seelsorge Viele unserer Patienten pflegen einen guten Kontakt zu ihrer religiösen Gemeinschaft, vornehmlich der katholischen und evangelischen Kirche. Dieser Kontakt wird auch während eines stationären Aufenthaltes durch die von den Gemeinden selbst organisierte Krankenbesuchsdienste aufrecht erhalten. Eine ehrenamtliche Begleitung, hausinterne Seelsorger und verschiedene Gottesdienstangebote gewährleisten auf Wunsch Ihre seelsorgerische Betreuung. Am Wochenende und an kirchlichen Feiertagen feiern wir einen Gottesdienst in unserer hauseigenen Kapelle. Es besteht die Möglichkeit, den Gottesdienst über hausinterne Medien zu empfangen. Ihre Ansprechpartner Diakon Bernhard Rathmer Telefon: Elke Chrost Telefon: Selbsthilfe Manchmal hilft es, mit Menschen zu sprechen, die ebenfalls an Krebs erkrankt sind oder waren. In Selbsthilfegruppen finden Sie Kontakt zu Menschen, die Verständnis für Ihre Alltagsprobleme aufbringen, ähnliche Erfahrungen wie Sie gemacht haben und Ihnen mit Rat und Tat weiterhelfen können. Selbsthilfegruppen Krebs, was nun?, Rheine Ursula Jacobs Telefon: Ileostomie-/Colostomie-Selbsthilfegruppe (ILCO) Region Münsterland, Gruppe Rheine Gisela Schwarberg-Roesmann Telefon:

12 22 23 Sozialdienst Eine Darmkrebserkrankung ist neben der körperlichen und seelischen Belastung auch teilweise mit beruflichen, sozialrechtlichen und finanziellen Problemen verbunden. Hier unterstützt und berät Sie das Team unseres Sozialdienstes. Die angebotenen Leistungen umfassen die Organisation von Anschlussheilbehandlungen oder Rehabilitation, die Beratung zu gesetzlichen Leistungen (z. B. sozialhilferechtlichliche Ansprüche nach dem Bundessozialhilfegesetz) und besondere Einrichtungen (z. B. ambulante Pflegedienste, Hospiz) sowie die Information und Hilfe zum Antrag auf Schwerbehinderung. Ihr Ansprechpartner Marion Berkenbrock Theresa Oelgemöller Telefon: Telefon: Ausstattung mit Hilfsmitteln Im Rahmen der Hilfsmittelversorgung haben Sie Anspruch auf (anteilige) Kostenerstattung durch die Krankenkassen für Artikel zur Stomaversorgung, Perücken bei therapiebedingtem Haarausfall, Rollstühle, Pflegebetten etc. Die Mitarbeiter unserer Sozialdienste, die Stomatherapeuten sowie die kooperierenden Sanitätshäuser beraten Sie individuell und sorgen für Ihre adäquate Ausstattung mit Hilfsmitteln. Ihr Ansprechpartner Gerne vermitteln wir Ihnen Kontakte an Sanitätshäuser aus Ihrer Region. Interdisziplinäres Ernährungsteam Eine Tumorerkrankung und deren Behandlung führen oft zu einem Appetit- Verlust und somit zu einem Mangel an wichtigen Nährstoffen. Die Folgen sind ein ungewollter Gewichtsverlust, eine Muskelschwäche und ein geringeres Ansprechen der onkologischen Therapie. Die Ziele der Ernährungstherapie sind die Vermeidung bzw. Verminderung einer Mangelernährung und deren Folgen sowie eine Steigerung der Lebensqualität während und nach der onkologischen Therapie. Grundsätzlich sollte die Ernährung an Ihre Essgewohnheiten und Ihre Tumorerkrankung angepasst werden. Das Ernährungsteam bespricht mit Ihnen den aktuellen Ernährungszustand und bietet individuelle Ernährungs-Beratungen an, sodass die Speisenauswahl und die Zubereitungsart bestmöglich auf Ihre Bedürfnisse angepasst werden können. An erster Stelle steht die Optimierung der konventionellen Ernährung. Reicht diese Ernährungsumstellung nicht aus, steht das Ernährungsteam auch für Fragestellungen zur künstlichen Ernährung (Trinknahrung, Sondenkost, parenterale Ernährung) während und nach dem stationären Aufenthalt zur Verfügung. Ihre Ansprechpartner Ernährungsmediziner PD Dr. Ralf Keller Telefon: Diätassistentin Nadia Hetke Telefon: Ernährungstherapeutin Heike Pogede Madiha Osman, Clinical Nutrition B. Sc. Tamarat Kinteh, Clinical Nutrition B. Sc. / Diätassistentin Telefon:

13 Nachsorge Kontrolle ist besser Ein wichtiges Anliegen der Nachsorge ist der Abbau Ihrer Ängste und die Verbesserung Ihrer Lebensqualität. Die Nachsorge beginnt im Anschluss an die primäre Therapie. Sie umfasst regelmäßige Kontrolluntersuchungen auf Wiedererkrankung (Rezidive) und Tochtergeschwülste (Metastasen) sowie die Begleitung bei Langzeittherapien mit Diagnose und Therapie von Folge- und Nebenwirkungen. Darüber hinaus zählen die psychosoziale Betreuung sowie Rehabilitationsmaßnahmen zur Nachsorge. Ihr behandelnder Hausarzt sowie Ihr gegebenenfalls mitbehandelnder Onkologe (Krebsspezialist) bleiben während der Nachsorgephase Ihre ersten Ansprechpartner. Was wird untersucht? Während eines Nachsorgetermins führen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt ein ausführliches Gespräch zu Ihrem körperlichen und seelischen Befinden. Erfragt werden auch Besonderheiten, Beschwerden und körperliche Veränderungen. Dazu erfolgen Blutwertkontrollen einschließlich sogenannter Tumormarker, Ultraschall- und Röntgenuntersuchungen. Ergänzt werden diese Untersuchungen durch Spiegelungen des Darmes in bestimmten Abständen

14 Zeitplan Die Nachsorge umfasst Untersuchungen im Rahmen eines leitliniengerechten Plans. Dieser Plan gibt Empfehlungen, von denen allerdings im Einzelfall abgewichen werden kann, d.h. die Art der Untersuchung und deren Abstand werden an Ihre persönlichen Bedürfnisse angepasst. Wenn z. B. vor einer Operation keine vollständige Dickdarmspiegelung erfolgen konnte, wird diese innerhalb von drei Monaten nachgeholt. Bei Beschwerden sollten Sie nicht bis zum nächsten Kontrolltermin abwarten, sondern sofort einen Termin mit Ihrem Hausarzt vereinbaren. Bei Patienten mit frühen Darmkrebsformen (Stadium I) sind weniger Nachuntersuchungen erforderlich. Bei den Stadien II und III werden folgende Untersuchungen empfohlen Monate Untersuchung Anamnese, körperliche Untersuchung, CEA X X X X X X X Koloskopie X* X** X** Abdomensonografie*** X X X X X X X Sigmoidoskopie (Rektoskopie)**** X X X X Spiralcomputertomografie x Röntgen Thorax***** X X X X X X * wenn keine vollständige Koloskopie präoperativ erfolgt ist ** bei unauffälligem Befund (kein Adenom, kein Karzinom), nächste Koloskopie nach fünf Jahren *** eine Metaanalyse ergab einen Vorteil für ein bildgebendes Verfahren zum Nachweis von Lebermetastasen in der Nachsorge, aus diesem Grund entschied sich die Expertenkommission, das einfachste und kostengünstigste Verfahren anzuwenden **** nur beim Rektumkarzinom, ohne neoadjuvante oder adjuvante Radiochemotherapie ***** nur beim Rektumkarzinom kann jährlich eine Röntgen Thoraxuntersuchung durchgeführt werden x nur beim Rektumkarzinom, drei Monate nach Abschluss der tumorspezifischen Therapie (Operation bzw. adjuvante Strahlen-/Chemotherapie) als Ausgangsbefund 26 27

15 Ibbenbüren Darmkrebszentrum Rheine Darmkrebs Kontakt und Information Sekretariat Allgemein- und Viszeralchirurgie Telefon: Sekretariat Medizinische Klinik I Telefon: Mathias-Spital Rheine Anschrift Mathias-Spital Frankenburgstraße Rheine Telefon: Telefax: Das Mathias-Spital Rheine ist eine Einrichtung der Mathias-Stiftung Eilinghoff+Team: MediCI Telefon: FLYER.MSR.AA.133.V02

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen Brust Zentrum Essen Information für Patientinnen Liebe Patientin, das Team der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe hat sich auf die Behandlung und Therapie sämtlicher Erkrankungen der Brust spezialisiert.

Mehr

Diagnose Darmkrebs Kompetenz-Netzwerk Kolorektales Karzinom am BETHLEHEM Krankenhaus

Diagnose Darmkrebs Kompetenz-Netzwerk Kolorektales Karzinom am BETHLEHEM Krankenhaus Diagnose Darmkrebs Kompetenz-Netzwerk Kolorektales Karzinom am BETHLEHEM Krankenhaus Chirurgie Hausarzt Niedergelassener Internist Diagnostische Radiologie Gastroenterologie in der Klinik Onkologie Pathologie

Mehr

Darmkrebszentrum Gütersloh am Sankt Elisabeth Hospital

Darmkrebszentrum Gütersloh am Sankt Elisabeth Hospital Darmkrebszentrum Gütersloh am Sankt Elisabeth Hospital Chirurgie Gastroenterologie Onkologie Strahlentherapie Radiologie Pathologie Ernährungsberatung Stomaversorgung Soziale Dienste Psychoonkologie Selbsthilfegruppe

Mehr

Brustkompetenzzentrum

Brustkompetenzzentrum Brustkompetenzzentrum im Klinikum Herford Informationen zum Thema Brustkrebserkrankungen für Patientinnen Maximalversorgung unter einem Dach durch Kompetenzteams aus 18 Abteilungen Liebe Patientinnen,

Mehr

Zertifiziertes Brustzentrum Esslingen. Der diagnostische und therapeutische Weg bei Brusterkrankungen in unserem Haus.

Zertifiziertes Brustzentrum Esslingen. Der diagnostische und therapeutische Weg bei Brusterkrankungen in unserem Haus. Zertifiziertes Brustzentrum Esslingen Der diagnostische und therapeutische Weg bei Brusterkrankungen in unserem Haus.» Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie Leitung: Prof. Dr. med. Thorsten Kühn Ziele

Mehr

Patienteninformation der V.E.T.

Patienteninformation der V.E.T. Patienteninformation der V.E.T. Dickdarmkrebs Dickdarmkrebs ist nicht nur die zweithäufigste bösartige Tumorerkrankung, sondern auch die zweithäufigste Krebstodesursache bei Männern und Frauen. Die Mehrzahl

Mehr

Im Zentrum: Der Patient

Im Zentrum: Der Patient Zum Umgang mit Kranken am Beispiel Krebs Dagmar Schipanski Der Krebs hat mein Leben verändert. Der Krebs war mein Feind. Er hat mir mein Lachen gestohlen. Doch ich habe gekämpft. Der Krebs hat verloren.

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Darmkrebszentrum Wermelskirchen

Darmkrebszentrum Wermelskirchen Darmkrebszentrum Wermelskirchen Vorwort Liebe Patientinnen und Patienten, sehr geehrte Damen und Herren, bei der Behandlung des Darmkrebses konnten in den letzten Jahren wesentliche Fortschritte erzielt

Mehr

Interdisziplinäres Adipositas-Zentrum Eschwege. Adipositas-Zentrum des Klinikums Werra-Meißner

Interdisziplinäres Adipositas-Zentrum Eschwege. Adipositas-Zentrum des Klinikums Werra-Meißner Interdisziplinäres Eschwege des Klinikums Werra-Meißner Wir stellen uns vor. Adipositas ist eine chronische Krankheit. Betroffene haben ein hohes Risiko, Begleiterkrankungen zu entwickeln. Ihre Lebensqualität

Mehr

Erkrankungen des Kolon

Erkrankungen des Kolon Erkrankungen des Kolon (Beispiele) Die wichtigsten Erkrankungen Tumore Hier unterscheiden wir zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren. Zu den gutartigen Tumoren zählen wir: Polypen (falls ohne histologischem

Mehr

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf Spezialisierte Ambulante Palliativ versorgung Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf www.pctduesseldorf.de www.pctduesseldorf.de Wir sind für sie da Wir sind für Menschen in Düsseldorf da, die

Mehr

rustzentrum Tipps & Informationen für unsere Patientinnen

rustzentrum Tipps & Informationen für unsere Patientinnen rustzentrum Tipps & Informationen für unsere Patientinnen Inhaltsverzeichnis 3 4 6 8 Brustkrebs Wie geht es weiter? Ihr Brustzentrum als Partner Die Behandlung beginnt A. Was entscheidet über Ihre Behandlungsart?

Mehr

KONTAKT KONTAKT UNSERE LEISTUNGEN IM BZMO. Qualifizierte Diagnostik und Therapie gut- und bösartiger Brusterkrankungen in Mülheim und Oberhausen

KONTAKT KONTAKT UNSERE LEISTUNGEN IM BZMO. Qualifizierte Diagnostik und Therapie gut- und bösartiger Brusterkrankungen in Mülheim und Oberhausen KONTAKT KONTAKT Standort Oberhausen Evangelisches Krankenhaus Oberhausen Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Virchowstraße 20 46047 Oberhausen Tel. 0208 / 881-4211 - 4175 / - 4185 BrustZentrum

Mehr

Mast- und Dickdarmkrebs

Mast- und Dickdarmkrebs Mast- und Dickdarmkrebs Dienstag 26. März 2013 www.magendarm-zentrum.ch 21.06.2015 2008 Luzerner Kantonsspital Inhalt: Chirurgie Operationen beim Dickdarmkrebs Schlüssellochchirurgie Operationen beim Mastdarmkrebs

Mehr

Wie gut ist mein Brustzentrum?

Wie gut ist mein Brustzentrum? Wie gut ist mein Brustzentrum? I. Allgemeine Angaben zur Person: 1. Ich wohne (bitte PLZ eintragen): 2. Ich bin Jahre alt 3. Meine Muttersprache ist Deutsch eine andere, und zwar: 4. Ich bin in einer gesetzlichen

Mehr

zertifiziertes Darmzentrum Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Duisburg-Essen

zertifiziertes Darmzentrum Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Duisburg-Essen zertifiziertes Darmzentrum Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Duisburg-Essen Vorwort Liebe Patientin,lieber Patient, die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) hat sich zur Aufgabe gemacht, durch die

Mehr

Pressemitteilung. Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum

Pressemitteilung. Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum Pressemitteilung Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum BIBERACH/EHINGEN Nach neun bzw. fünfzehn Jahren erfolgreicher

Mehr

Vinzenz Pallotti Hospital Bensberg Die Palliativstation

Vinzenz Pallotti Hospital Bensberg Die Palliativstation Vinzenz Pallotti Hospital Bensberg Die Palliativstation Die Palliativstation Ihre Aufgaben. Ihre Ziele. Schmerzen lindern. Symptome kontrollieren. Schwerstkranke und sterbende Menschen würdig betreuen

Mehr

Stiftung für mobile spezialisierte Palliativ- und Onkologiepflege. Wir betreuen krebskranke Menschen und jene in einer palliativen Situation.

Stiftung für mobile spezialisierte Palliativ- und Onkologiepflege. Wir betreuen krebskranke Menschen und jene in einer palliativen Situation. Stiftung für mobile spezialisierte Palliativ- und Onkologiepflege Wir betreuen krebskranke Menschen und jene in einer palliativen Situation. Information für Patienten und Angehörige. Organisation Onko

Mehr

Das Darmkrebszentrum Lünen befindet sich in der Zertifizierungsphase nach OnkoZert. Unsere Informationsbroschüre für Sie

Das Darmkrebszentrum Lünen befindet sich in der Zertifizierungsphase nach OnkoZert. Unsere Informationsbroschüre für Sie 1 1 Das Darmkrebszentrum Lünen befindet sich in der Zertifizierungsphase nach OnkoZert. 1 Unsere Informationsbroschüre für Sie Priv.-Doz. Dr. med. R. Kurdow Dr. med. B. Lenfers Liebe Patientinnen und Patienten,

Mehr

Darmkrebs Patienteninformation

Darmkrebs Patienteninformation St. Vinzenz-Hospital Merheimer Str. 221 223 50733 Köln-Nippes Telefon 0221 7712-0 Sekretariat der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie Frau Waldukat Telefon 0221 7712-387 Telefax 0221 7712-275 Darmkrebs

Mehr

Gemeinsam gegen Brustkrebs. Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum

Gemeinsam gegen Brustkrebs. Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum Gemeinsam gegen Brustkrebs Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 02 Einleitung Einleitung 03 Heilungschancen erhöhen. 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher

Mehr

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr

HELIOS Klinikum Gotha Darmkrebszentrum

HELIOS Klinikum Gotha Darmkrebszentrum Darmkrebszentrum Informationen für Patienten, Mitarbeiter und Angehörige Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Darmerkrankungen gehören zu den häufigsten Krankheitsbildern, die einer Behandlung

Mehr

Darmzentrum am Klinikum Worms

Darmzentrum am Klinikum Worms Darmzentrum am Klinikum Worms Ihre Gesundheit ist unser größtes Ziel. Vorwort Liebe Patientinnen und Patienten, jährlich erkranken in Deutschland rund 60.000 Menschen an Darmkrebs. Damit ist Darmkrebs

Mehr

Comprehensive Cancer Center Ulm. Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin

Comprehensive Cancer Center Ulm. Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin Integratives Tumorzentrum des Universitätsklinikums und der Medizinischen Fakultät Eingabemasken Comprehensive Cancer Center Ulm Palliativstation Klinik für Innere Medizin III Zentrum für Innere Medizin

Mehr

Interdisziplinäre Palliativstation. Eine Patienteninformation der Medizinischen Klinik II und der Klinik für Neurologie

Interdisziplinäre Palliativstation. Eine Patienteninformation der Medizinischen Klinik II und der Klinik für Neurologie Interdisziplinäre Palliativstation Eine Patienteninformation der Medizinischen Klinik II und der Klinik für Neurologie 2 Interdisziplinäre Palliativstation Interdisziplinäre Palliativstation 3 Liebe Patientinnen

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Uniklinik Köln 1 Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose Brustkrebs festgestellt wird, ist erst einmal die Sorge groß. Beruhigend zu wissen, dass es

Mehr

Neue Entwicklungen in der Behandlung von Darmkrebs. Priv.-Doz. Dr. med. G.-M. Robertz-Vaupel Spessartstrasse 9 53119 Bonn

Neue Entwicklungen in der Behandlung von Darmkrebs. Priv.-Doz. Dr. med. G.-M. Robertz-Vaupel Spessartstrasse 9 53119 Bonn Neue Entwicklungen in der Behandlung von Darmkrebs Priv.-Doz. Dr. med. G.-M. Robertz-Vaupel Spessartstrasse 9 53119 Bonn Darmkrebs (kolorektale Karzinome, CRC) streng genommen handelt es sich dabei um

Mehr

Brustkrebs Moderne interdisziplinäre Versorgung einer Volkskrankheit Frank Beldermann Interdisziplinäres Brustzentrum am Diakonie-Klinikum Stuttgart

Brustkrebs Moderne interdisziplinäre Versorgung einer Volkskrankheit Frank Beldermann Interdisziplinäres Brustzentrum am Diakonie-Klinikum Stuttgart Brustkrebs Moderne interdisziplinäre Versorgung einer Volkskrankheit Frank Beldermann Geschichte der Brustoperation Peter van Foreest 1763 Versuch die Brust vollständig zu entfernen Blutstillung mit glühendem

Mehr

Beiden Patientinnen wurde von ihrem behandelnden Arzt vorgeschlagen, einem spezialisierten Chirurgen vorzustellen.

Beiden Patientinnen wurde von ihrem behandelnden Arzt vorgeschlagen, einem spezialisierten Chirurgen vorzustellen. Vor Jahren fiel bei meiner Routineuntersuchung ein kleiner Knoten in der Schilddrüse auf. Einige Zeit veränderte er sich nicht, jetzt ist er plötzlich gewachsen, wie nun weiter? Ich habe Angst vor den

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost)

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Behandlung mit konventioneller Strahlentherapie Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose

Mehr

Informationen für Patienten und Interessierte

Informationen für Patienten und Interessierte Diagnose Darmkrebs Informationen für Patienten und Interessierte In Deutschland erkranken jährlich rund 73 000 Menschen darunter 37 000 Männer und 36 000 Frauen an Darmkrebs. Um Ihnen die bestmögliche

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Moderne Behandlung des Grauen Stars

Moderne Behandlung des Grauen Stars Katarakt Moderne Behandlung des Grauen Stars Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Bei Ihnen wurde eine Trübung der Augenlinse festgestellt, die umgangssprachlich auch Grauer Star genannt wird.

Mehr

Mannheimer Onkologie Praxis

Mannheimer Onkologie Praxis Mannheimer Onkologie Praxis Kompetenz Erfahrung Menschlichkeit Fachärzte für Innere Medizin Hämatologie Onkologie Infektiologie Palliativmedizin medikamentöse Tumortherapie Standorte: Praxis und Tagesklinik

Mehr

Dr.A.W.Schneider. Stundeneinteilung zum. Kursprogramm. für Medizinische Fachangestellte und Arzthelferinnen/helfer Onkologie

Dr.A.W.Schneider. Stundeneinteilung zum. Kursprogramm. für Medizinische Fachangestellte und Arzthelferinnen/helfer Onkologie Dr.A.W.Schneider Stundeneinteilung zum Kursprogramm für Medizinische Fachangestellte und Arzthelferinnen/helfer Onkologie gemäß des Fortbildungscurriculums für Medizinische Fachangestellte und Arzthelfer/innen

Mehr

Ambulanz Chinesische Medizin

Ambulanz Chinesische Medizin Ambulanz Chinesische Medizin für Frauen mit Brustkrebs Gefördert durch die Dorit und Alexander Otto Stiftung In der Ambulanz für Chinesische Medizin im Mammazentrum Hamburg haben die betroffenen Frauen

Mehr

Metastasierter Brustkrebs

Metastasierter Brustkrebs Ungekürztes Interview mit Frau Professor Nadia Harbeck vom November 2012 Metastasierter Brustkrebs Auf dem Krebsinformationstag konnte die Arbeitsgruppe zum Thema Brustkrebs im metastasierten Stadium nicht

Mehr

Informationen zur Hormontherapie des Prostatakarzinoms mittels LHRH-Agonisten

Informationen zur Hormontherapie des Prostatakarzinoms mittels LHRH-Agonisten Informationen zur Hormontherapie des Prostatakarzinoms mittels LHRH-Agonisten Inhaltsverzeichnis Einleitung... Seite 3 LHRH-Agonisten... Seite 4 Antiandrogene... Seite 6 Lieber Patient, bei Ihnen ist kürzlich

Mehr

ZERTIFIZIERTES DARMKREBSZENTRUM

ZERTIFIZIERTES DARMKREBSZENTRUM ZERTIFIZIERTES DARMKREBSZENTRUM ZERTIFIZIERTES DARMKREBSZENTRUM 03 Liebe Patientin, lieber Patient, jährlich erkranken rund 64.000 Menschen in Deutschland an Darmkrebs. Damit ist diese Erkrankung sowohl

Mehr

Diagnose Darmkrebs. Informationen des Kemperhofs

Diagnose Darmkrebs. Informationen des Kemperhofs Diagnose Darmkrebs Informationen des Kemperhofs Wir sind für Sie da In Deutschland erkranken jährlich rund 73 000 Menschen darunter 37 000 Männer und 36 000 Frauen an Darmkrebs. Um Ihnen die bestmögliche

Mehr

Ambulante gynäkologische Operationen

Ambulante gynäkologische Operationen Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 1 Integrierte Versorgung Ambulante gynäkologische Operationen Ihre Partner für Qualität. Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 2 DAK: Schrittmacher für innovative

Mehr

Die Brust im Zentrum

Die Brust im Zentrum Interdisziplinäres Brustzentrum Baden Die Angebote im zertifizierten Interdisziplinären Brustzentrum Baden Die Brust im Zentrum www.brustzentrumbaden.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin Eine Veränderung

Mehr

Ziel ist es, alle Abläufe von der Aufnahme bis zur Entlassung aus einer Hand zu koordinieren.

Ziel ist es, alle Abläufe von der Aufnahme bis zur Entlassung aus einer Hand zu koordinieren. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, sehr geehrte Angehörige Wir, der/die Mitarbeiter/-innen des Case Managements des Medizinischen Zentrums der StädteRegion Aachen GmbH, verstehen uns als Bindeglied

Mehr

VERTRAUEN UND SICHERHEIT BEI BRUST- ERKRANKUNGEN

VERTRAUEN UND SICHERHEIT BEI BRUST- ERKRANKUNGEN JÄHRLICH ERKRANKEN IN DER SCHWEIZ ETWA 5500 FRAUEN AN BRUSTKREBS. MIT UNSEREM HANDELN IM INTERDISZIPLINÄREN TEAM SICHERN WIR EINE GANZHEITLICHE VERSORGUNG UND BETREUUNG VON FRAUEN MIT BRUSTERKRANKUNGEN.

Mehr

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie Eine Information der Rehabilitationsklinik des Epilepsie-Zentrums Bethel, Krankenhaus Mara ggmbh in Bielefeld Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie

Mehr

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung 1von5 Leitfaden Brusttumore von Univ Prof Dr Florian Fitzal Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung Mammographie und Ultraschall (Befund in Kopie und Bilder, sowohl die neue als auch die

Mehr

MEHR WISSEN - BESSER LEBEN

MEHR WISSEN - BESSER LEBEN MEHR WISSEN - BESSER LEBEN Krebsverband Baden-Württemberg e.v. Adalbert-Stifter-Straße 105 70437 Stuttgart Telefon: 0711 848-10770 Telefax: 0711 848-10779 E-Mail: info@krebsverband-bw.de Internet: www.krebsverband-bw.de

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Scoping Workshop Kolorektales Karzinom. Was erwarten die Betroffenen von einer sektorübergreifenden Qualitätssicherung

Scoping Workshop Kolorektales Karzinom. Was erwarten die Betroffenen von einer sektorübergreifenden Qualitätssicherung Scoping Workshop Kolorektales Karzinom Was erwarten die Betroffenen von einer sektorübergreifenden Qualitätssicherung Maria Hass, Deutsche ILCO e.v.- Bundesverband Folie 1 darmkrebsbetroffener Menschen

Mehr

Brachytherapie Präzise bestrahlen

Brachytherapie Präzise bestrahlen Brachytherapie Präzise bestrahlen Prävention l Akut l Reha l Pflege MediClin Ein Unternehmen der Asklepios Gruppe Brachytherapie Präzise bestrahlen Eine effektive Form der Strahlentherapie ist die Behandlung

Mehr

Diagnostische Maßnahmen Koloskopie Rektoskopie Endosonographie Computertomographie/ Magnetresonanztomographie

Diagnostische Maßnahmen Koloskopie Rektoskopie Endosonographie Computertomographie/ Magnetresonanztomographie 2 Vorwort Vorsorge 6 Diagnostische Maßnahmen Koloskopie Rektoskopie Endosonographie Computertomographie/ Magnetresonanztomographie 7 7 7 7 8 Therapie Chirurgische Therapie Pathologische Untersuchung Schmerztherapie

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Gesundheits-Landesrätin Dr. in Silvia Stöger am 18. September 2009 zum Thema "Ausbau der Brustgesundheitszentren in OÖ" LR Dr. in Silvia Stöger Seite 2 LR

Mehr

KLINIKUM WESTFALEN. Unser Sozialdienst. beratend I unterstützend begleitend I vernetzend

KLINIKUM WESTFALEN. Unser Sozialdienst. beratend I unterstützend begleitend I vernetzend KLINIKUM WESTFALEN Unser Sozialdienst beratend I unterstützend begleitend I vernetzend Klinikum Westfalen GmbH Knappschaftskrankenhaus Dortmund www.klinikum-westfalen.de Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Kolorektales Karzinom

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Kolorektales Karzinom Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Kolorektales Karzinom Autoren: Dr. med. Stefan Krüger Dr. med. Edgar Hartung Kerstin Siehr Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich

Mehr

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe Palliative Care eine große Alois Glück Vorsitzender Netzwerk Hospiz Südostbayern 1 Die Aktualität des Themas Beratungen im Deutschen Bundestag zu zwei rechtlich unterschiedlichen Sachverhalten, aber innerem

Mehr

Mutige Männer Vorsorge rettet Leben. Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr

Mutige Männer Vorsorge rettet Leben. Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr Mutige Männer Vorsorge rettet Leben Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr Sehr geehrte Damen und Herren, gesunde Menschen zu einer Untersuchung zu bewegen, ist generell nicht ganz einfach. In Deutschland

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke Hans Kottke Blasiusstr.10 38114, Braunschweig mail@hanskottke.de ca. 701 Wörter WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von Hans Kottke Mai 2012 Die Ausgangslage Kottke / Was tun bei Angst & Depression / 2 Es

Mehr

Universitäts-Brustzentrum Tübingen. Patientinneninformation. Univeritäts Frauenklinik Tübingen

Universitäts-Brustzentrum Tübingen. Patientinneninformation. Univeritäts Frauenklinik Tübingen Univeritäts Frauenklinik Tübingen Universitäts-Brustzentrum Tübingen Patientinneninformation Zertifiziert von der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Senologie sowie nach KTQ

Mehr

Homecare. Therapie koordination aller ambulanten Leistungen zur Erhaltung der Lebensqualität schwerkranker Menschen

Homecare. Therapie koordination aller ambulanten Leistungen zur Erhaltung der Lebensqualität schwerkranker Menschen Homecare Therapie koordination aller ambulanten Leistungen zur Erhaltung der Lebensqualität schwerkranker Menschen Was ist Homecare von Medipolis Intensiv? Homecare ist die ambulante Therapie koordination

Mehr

Ambulante onkologische Rehabilitation

Ambulante onkologische Rehabilitation Ambulante onkologische Rehabilitation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Patienten, eine Krebserkrankung ist immer ein tiefgehendes Ereignis. Wenn die Behandlung abgeschlossen ist, bedeutet dies für

Mehr

SRH KLINIKEN DARMZENTRUM GERA UNSER DARMZENTRUM STELLT SICH VOR

SRH KLINIKEN DARMZENTRUM GERA UNSER DARMZENTRUM STELLT SICH VOR SRH KLINIKEN DARMZENTRUM GERA UNSER DARMZENTRUM STELLT SICH VOR DARMZENTRUM GERA Darmkrebs ist in der Bundesrepublik Deutschland die zweithäufigste Krebserkrankung. Etwa 70.000 Bundesbürger erkranken jährlich

Mehr

Tagesklinik naturheilkundliche Onkologie

Tagesklinik naturheilkundliche Onkologie Immanuel Krankenhaus berlin Rheumaorthopädie Rheumatologie Naturheilkunde Tagesklinik naturheilkundliche Onkologie Ordnungstherapie und Mind-Body Medizin Entdecken Sie Ihre inneren Kraftquellen Steigern

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

im St. Vincenz-Krankenhaus Limburg PATIENTENINFORMATION zur Chemotherapie Klinik für Hämatologie und Internistische Onkologie

im St. Vincenz-Krankenhaus Limburg PATIENTENINFORMATION zur Chemotherapie Klinik für Hämatologie und Internistische Onkologie Klinik für Hämatologie und Internistische Onkologie im St. Vincenz-Krankenhaus Limburg PATIENTENINFORMATION zur Chemotherapie VORWORT Liebe Patientin, lieber Patient, Sie sind heute zu uns in das St. Vincenz-Krankenhaus

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Depressionen meistern Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen In Deutschland leiden etwa 8 % der Bevölkerung oder 5,6 Mio. Menschen unter Depressionen. Häufig tun Familienangehörige

Mehr

Brustkrebs. Die Diagnose Die Behandlung Brustaufbau nach der Krebsbehandlung. Piotr Marcinski - Fotolia.com

Brustkrebs. Die Diagnose Die Behandlung Brustaufbau nach der Krebsbehandlung. Piotr Marcinski - Fotolia.com Brustkrebs Die Diagnose Die Behandlung Brustaufbau nach der Krebsbehandlung Piotr Marcinski - Fotolia.com Die Diagnose Brustkrebs ist in Deutschland die häufigste Krebserkrankung der Frau. Jeder vierte

Mehr

Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Chance zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung?

Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Chance zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung? Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Chance zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung? 20.11.2003 Geschäftsführer Alfried Krupp, Essen Deutscher VKD-Präsidiumsmitglied tag Gliederung

Mehr

Klinikum Nürnberg. Interdisziplinäres Brustzentrum. So erreichen Sie uns: Leitende Ärztin: Prof. Dr. med. Cosima Brucker Klinik für Frauenheilkunde

Klinikum Nürnberg. Interdisziplinäres Brustzentrum. So erreichen Sie uns: Leitende Ärztin: Prof. Dr. med. Cosima Brucker Klinik für Frauenheilkunde Klinikum Nürnberg Interdisziplinäres Brustzentrum So erreichen Sie uns: Bitte sprechen Sie zunächst mit Ihrer Ärztin / Ihrem Arzt, wenn Sie im Brustzentrum im Klinikum Nürnberg beraten oder behandelt werden

Mehr

Therapie schizophrener Erkrankungen

Therapie schizophrener Erkrankungen Therapie schizophrener Erkrankungen Anti-Stigma-Aktion München und Bayerische Anti-Stigma-Aktion (BASTA) In Kooperation mit der World Psychiatric Association (WPA) 1 Therapie schizophrener Erkankungen

Mehr

Systemisches Case Management in der Onkologie am Beispiel der Behandlung und Begleitung von an Brustkrebs erkrankten Frauen

Systemisches Case Management in der Onkologie am Beispiel der Behandlung und Begleitung von an Brustkrebs erkrankten Frauen Systemisches Case Management in der Onkologie am Beispiel der Behandlung und Begleitung von an Brustkrebs erkrankten Frauen Andrea Küpper Onkologie-Fachkrankenschwester Case Managerin Pflegeberaterin und

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Psycho-Onkologie. Warum Wofür Wer für wen Wie

Psycho-Onkologie. Warum Wofür Wer für wen Wie Psycho-Onkologie Warum Wofür Wer für wen Wie Dr. med. Pia Heußner Psycho-Onkologie der Medizinischen Klinik III Klinikum der Universität München Großhadern Vorsitz des AK Psycho-Onkologie in der DGHO Psycho-Onkologie

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Klinikum Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Brustkrebs ist in Deutschland eine der häufigsten bösartigen

Mehr

Stationäre Schmerztherapie

Stationäre Schmerztherapie Stationäre Schmerztherapie Chronische Schmerzen können biologische, psychologische oder soziale Ursachen haben. Deshalb bieten wir in unserer stationären Schmerztherapie eine ganzheitliche, multimodale

Mehr

WWW.HAUTTUMORZENTRUM.MS HAUTTUMORZENTRUM HORNHEIDE

WWW.HAUTTUMORZENTRUM.MS HAUTTUMORZENTRUM HORNHEIDE HAUTTUMORZENTRUM HORNHEIDE Patienteninformation HAUTTUMORZENTRUM HORNHEIDE Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, die weltweit stetig steigende Zahl von bösartigen Hauttumoren ist Folge veränderter

Mehr

Minimal invasive Chirurgie Senologie Onkologie

Minimal invasive Chirurgie Senologie Onkologie Minimal invasive Chirurgie Senologie Onkologie Liebe Patientinnen, mit dieser Broschüre möchten wir Sie mit unserem Behandlungsangebot vertraut machen. Uns ist es wichtig, Ihnen eine qualitativ hochwertige,

Mehr

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen Diagnose Brustkrebs Informationen für Patientinnen Für jede Patientin die individuelle Therapie In Deutschland erkranken jährlich rund 72.000 Frauen an Brustkrebs. Viel wichtiger aber für Sie: Brustkrebs

Mehr

BNHO. Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland e.v. Die KrebsSpezialisten. Weil Kompetenz und Engagement zählen.

BNHO. Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland e.v. Die KrebsSpezialisten. Weil Kompetenz und Engagement zählen. BNHO Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland e.v. Die KrebsSpezialisten. Weil Kompetenz und Engagement zählen. Krebs ist eine häufige Erkrankung In Deutschland leben

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

SKA ORTHOPÄDIE. Patienteninformation. Rechtsträger: Warmbader Krankenanstalten GmbH Ärtliche Leitung: Privatdozent Prim. Dr.

SKA ORTHOPÄDIE. Patienteninformation. Rechtsträger: Warmbader Krankenanstalten GmbH Ärtliche Leitung: Privatdozent Prim. Dr. SKA ORTHOPÄDIE Rechtsträger: Warmbader Krankenanstalten GmbH Ärtliche Leitung: Privatdozent Prim. Dr. Christian Aigner Tel. +43- (0) 4242-3006 Fax +43- (0) 4242-3006-6177 Mail orthopaedie@warmbad.at Web

Mehr

Brustkrebs. Informationen Tipps Ansprechpartner

Brustkrebs. Informationen Tipps Ansprechpartner Brustkrebs Informationen Tipps Ansprechpartner Liebe Patientin, wir möchten Ihnen helfen, den Brustkrebs zu besiegen. Frauen mit Brustkrebs haben heutzutage sehr gute Heilungschancen. Für dieses Ziel

Mehr

Wir nehmen uns Zeit für Sie!

Wir nehmen uns Zeit für Sie! Wir nehmen uns Zeit für Sie! Zertifiziertes Darmzentrum im St. Josef Krankenhaus Moers Leiter des Darmzentrums Dr. Christoph Vogt Chefarzt Abteilung für Innere Medizin Tel. 02841 107-2440 im.vogt@st-josef-moers.de

Mehr

Interdisziplinäres Darmzentrum Ulm

Interdisziplinäres Darmzentrum Ulm Integratives Tumorzentrum des Universitätsklinikums und der Medizinischen Fakultät Comprehensive Cancer Center Ulm Ihre Partner im Darmzentrum Ulm Gastroenterologie Prof. Dr. Thomas Seufferlein Hämatologie/Onkologie

Mehr

Wir begleiten Ihren Weg Palliativstation Abteilung für Innere Medizin IV

Wir begleiten Ihren Weg Palliativstation Abteilung für Innere Medizin IV Wir begleiten Ihren Weg Palliativstation Abteilung für Innere Medizin IV Standort Wels Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universität Wien, Graz und Innsbruck sowie der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität

Mehr

Technische Universität München. Patienteninformationstag Prostatakrebs. TU München. P. Herschbach Roman-Herzog-Krebszentrum München

Technische Universität München. Patienteninformationstag Prostatakrebs. TU München. P. Herschbach Roman-Herzog-Krebszentrum München Patienteninformationstag Prostatakrebs 31 März 2012 TU München Psychosoziale Aspekte P. Herschbach Roman-Herzog-Krebszentrum München Was ist Psychoonkologie? Psychoonkologie ist ein neues interdisziplinäres

Mehr

DARMKREBS. Informations- Veranstaltung 2009 Region Ortenau. Samstag 10. Oktober 2009. Sasbachwalden Kurhaus Zum Alde Gott. Darmzentrum Ortenau

DARMKREBS. Informations- Veranstaltung 2009 Region Ortenau. Samstag 10. Oktober 2009. Sasbachwalden Kurhaus Zum Alde Gott. Darmzentrum Ortenau Darmzentrum Ortenau zertifiziert durch die Deutsche Krebsgesellschaft e.v. DARMKREBS Informations- Veranstaltung 2009 Region Ortenau Samstag 10. Oktober 2009 Sasbachwalden Kurhaus Zum Alde Gott Krebsverband

Mehr

Brustgesundheitszentrum Dornbirn

Brustgesundheitszentrum Dornbirn Brustgesundheitszentrum Dornbirn 1 Das Brustgesundheitszentrum Dornbirn als affilierter Partner des Brustgesundheitszentrums Tirol Die Brustgesundheitszentren Tirol, Dornbirn, Lienz, Brixen und Meran sind

Mehr

Onkologische Nachsorge

Onkologische Nachsorge Onkologische Nachsorge Dr. med. R. Dengler Schwerpunktpraxis und Tagesklinik für Hämatologie und Onkologie Dr. med. R. Dengler & Dr. med. A. Kröber Hildegard-von-Bingen-Str. 1, 93053 Regensburg Tel: 0941/566342

Mehr

Ambulatorium Heilende Bewegung im Alltag erfahren

Ambulatorium Heilende Bewegung im Alltag erfahren Ambulatorium Heilende Bewegung im Alltag erfahren I n h a l t Medizinische Abklärung und Behandlung Osteoporose-Sprechstunde 4 Rheumatologische Sprechstunde 6 Interventionelle Schmerztherapie 7 Ambulante

Mehr

Rehabilitation von Menschen mit Tumorerkrankungen der Brust (Brustkrebs)

Rehabilitation von Menschen mit Tumorerkrankungen der Brust (Brustkrebs) Wicker-Gruppe. Wir sorgen für Gesundheit. Bad Sooden-Allendorf Rehabilitation von Menschen mit Tumorerkrankungen der Brust (Brustkrebs) Fachklinik für Onkologie, Hämatologie und Immunologie Onkologische

Mehr

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz 26.11.2013 div. sonst. Logos BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz Gedankenreise: Quelle: Google Emotionen Angst Schock Verzweiflung Unsicherheit Familie Kinder Existenzängste Statistik

Mehr