Skript zur Vorlesung Altersvorsorge: Modul 5.4 Betriebliche Altersvorsorge: Durchführungsformen Prof. Dr. Dr. Wolfgang Förster November 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Skript zur Vorlesung Altersvorsorge: Modul 5.4 Betriebliche Altersvorsorge: Durchführungsformen Prof. Dr. Dr. Wolfgang Förster November 2010"

Transkript

1 Skript zur Vorlesung Altersvorsorge: Modul 5.4 Betriebliche Altersvorsorge: Durchführungsformen Prof. Dr. Dr. Wolfgang Förster November 2010 I. Grundsätzliches zur betrieblichen Altersvorsorge 1. Begriff der betrieblichen Altersversorgung und Zusagearten 2. Überblick über die Durchführungswege II. Profil der einzelnen Durchführungswege der betrieblichen Altersvorsorge 1. Direktzusage 2. Unterstützungskasse 3. Direktversicherung 4. Pensionskasse 5. Pensionsfonds III. Quervergleiche der fünf Durchführungswege 1. Vergleich der ertragsteuerlichen Behandlung beim Arbeitgeber und Versorgungsträger 2. Lohnsteuerliche Wirkungen für Beiträge und Renten beim Arbeitnehmer 3. Auswirkungen auf die Sozialversicherungsabgaben 4. Kaum Unterschiede bei Anspruchsentstehung und Unverfallbarkeit von Versorgungsleistungen 5. Rolle bei Abfindungen, Übertragungen und Rentenanpassungen 6. Schutz gegen Insolvenz des Arbeitgebers und/oder des externen Versorgungsträgers 7. Bedeutung für Mitbestimmungsrechte 8. Vergleich unter personalwirtschaftlichen Aspekten 9. Finanzwirtschaftliche Gegenüberstellungen 10. Grundsätzliche Kriterien zur Wahl des geeigneten Durchführungswegs IV. Abschließender Bezug zu übergeordneten BWL-Bereichen 1. Untersuchungsfelder besonders des Rechnungswesens 2. Auswirkungen der betrieblichen Altersversorgung auf Finanzierung und Investitionen

2 I. Grundsätzliches zur betrieblichen Altersvorsorge 1. Begriff der betrieblichen Altersversorgung und Zusagearten 2 Bei der betrieblichen Altersvorsorge geht es regelmäßig um die Zusage des Arbeitgebers an einen Arbeitnehmer, im Rahmen seines Arbeitsverhältnisses mindestens ein biometrisches Risiko abzusichern (vgl. 1 Abs. 1 Satz 1 BetrAVG). Solche biometrischen Risiken sind außer der Versorgung im Alter die materielle Absicherung gegen Invalidität sowie die Absicherung von Hinterbliebenen im Falle des Todes, wobei der Versorgungsanspruch mit Eintritt des festgelegten Ereignisses fällig wird. Als Untergrenze für die Altersversorgungsleistungen gilt bisher das 60. Lebensjahr, obwohl im BetrAVG kein ausdrückliches Mindestalter festgelegt ist. Mit der zunehmenden Lebenserwartung der Bevölkerung wird sich diese Untergrenze nach oben verschieben. So hat das BMF bereits verfügt, dass Altersleistungen bei nach dem erteilten Zusagen nicht mehr als betriebliche Altersversorgung anzuerkennen sind, wenn diese vor dem 62. Lebensjahr einsetzen. Unabhängig davon hat sich schon jetzt durchgesetzt, dass der Beginn der betrieblichen Altersversorgungs-Leistungen nicht zwingend von der Beendigung des Arbeitsverhältnisses abhängt. Im Fall der Invalidität oder des Todes eines Arbeitnehmers bedarf es besonderer Regelungen, wie die Angehörigen bzw. die Hinterbliebenen von der betrieblichen Altersversorgung begünstigt sein sollen. Steuerlich werden z.b. bei der Hinterbliebenenversorgung die Witwe bzw. der Witwer sowie die Kinder im Sinne des 32 Abs. 3, 4 Satz 1 Nr. 1 bis 3 und Abs. 5 EStG bis zum Alter von 25 Jahren (seit dem Steueränderungsgesetz 2007) sowie der frühere Ehegatte grundsätzlich begünstigt. Fraglich ist, wie bei aktuellen Lebensgefährten zu verfahren ist. Auf jeden Fall ist rechtlich eine Lebensgefährtin bzw. ein Lebensgefährte der Partner einer eingetragenen Lebenspartnerschaft mit gesetzlicher Unterhaltspflicht gemäß 5 LPartG. Entsprechend wird sie bzw. er in der Hinterbliebenenversorgung der Witwe bzw. dem Witwer gleichgestellt. Für nicht eingetragene Formen der Lebenspartnerschaft gilt nach BMF die Prüfung des Einzelfalls. Dabei kommt es z.b. an auf die zivilrechtliche Unterhaltspflicht des Arbeitnehmers, eine gemeinsame Haushaltsführung sowie die schriftlich bestätigte Kenntnisnahme des Lebensgefährten. In der Regel reicht es aus, wenn der Arbeitnehmer - spätestens zu Beginn der Auszahlungsphase der Altersversorgung - schriftlich versichert, dass eine Lebenspartnerschaft mit gemeinsamer Haushaltsführung vorliegt. Generell ist darüber hinaus an Dritte eine einmalige an-

3 3 gemessene Sterbegeldzahlung möglich, wenn diese die gewöhnlichen Bestattungskosten nicht übersteigt und der Dritte die Beerdigungskosten zu tragen hat. Außerdem sah 40 b EStG a.f. für Direktversicherungen vor, dass eine beliebige Person als Bezugsberechtigter benannt werden konnte. Inzwischen gelten hier die genannten Einschränkungen für Lebenspartner und Kinder. Generell wird eine betriebliche Altersversorgung unter steuerlichen Aspekten nicht anerkannt, wenn Anwartschaften als vererblich vereinbart sind. Auch dürfen für Anwartschaften nicht von vorneherein Abfindungen festgelegt werden. Außerdem darf keine Auszahlung an Dritte erfolgen, ohne dass ein Ereignis, das dem biometrischen Risiko zugrunde liegt, eingetreten ist. Allgemein müssen Auszahlungen der betrieblichen Altersversorgung an ein biometrisches Risiko so gekoppelt sein, dass sie nicht bei Vorliegen anderer Voraussetzungen oder zu anderen Zeitpunkten fällig werden. Demgegenüber ist es steuerlich für das Vorliegen einer betrieblichen Altersversorgung unschädlich, wenn lediglich Beiträge einschließlich gutgeschriebener Erträge erstattet werden oder dafür eine Abfindung erfolgt, weil der Arbeitnehmer vor Erreichen der gesetzlichen Unverfallbarkeit ausscheidet. Das Gleiche gilt, wenn der Arbeitnehmer vor Ablauf einer Wartezeit stirbt. Steuerlich unschädlich ist es auch, wenn eine Witwen- bzw. Witwerrente im Fall der Wiederheirat durch eine Abfindung abgelöst wird. Ferner ist es steuerlich ohne Nachteil, wenn in besonderen Fällen eine Rentengarantiezeit für Hinterbliebene festgelegt wird. Steuerlich unschädlich ist ferner die Abfindung vertraglich unverfallbarer Anwartschaften. Von allgemeiner Bedeutung für die betriebliche Altersversorgung ist es, dass es drei Typen von Leistungszusagen gibt, wie sie in der Leistungsplangestaltung gemäß 1 BetrAVG vorgesehen sind. Eine (1) Leistungszusage liegt vor, wenn sich ein Arbeitgeber verpflichtet, seinem Arbeitnehmer im Versorgungsfall nämlich bei Alter, Invalidität oder Tod bestimmte Zahlungen zu leisten, wobei kein Bezug zu dem später erforderlichen Versorgungsaufwand hergestellt wird. Die spätere Versorgungsleistung kann z.b. als Festbetrag oder als Prozentsatz des zuletzt bezogenen Arbeitsentgelts definiert werden. Bei der (2) beitragsorientierten Leistungszusage verpflichtet sich der Arbeitgeber, bestimmte Beiträge in eine spezielle Anwartschaft auf Alters-, Invaliditäts- oder Hinterbliebenenversorgung umzuwandeln. Dazu wird zum vorgegebenen Beitragsaufwand die Höhe der späteren Versorgungsleistung aus den zugrunde gelegten Tarifen bzw. Umrechnungstabellen bestimmt. Die (3) Beitragszusage mit Mindestleistung, die seit dem Jahr 2002 in das BetrAVG eingefügt ist, ist davon zu unterscheiden. Hier zahlt der Arbeitgeber Beiträge an einen externen Ver-

4 4 sorgungsträger - eine Direktversicherung, eine Pensionskasse oder einen Pensionsfonds - und die spätere Versorgungsleistung entspricht dann den Beiträgen und den daraus erzielten Erträgen. Allerdings ist eine Mindest-Versorgungsleistung garantiert, die sich aus der Summe der Beiträge des Arbeitgebers berechnet, ohne dass dabei Zinsen berücksichtigt werden und abzüglich eines versicherungsmathematischen Abschlags zur Finanzierung vorzeitiger biometrischer Risiken (Todesfall oder Invalidität). Der Arbeitgeber haftet hier also nur für die regelmäßige Zahlung der von ihm zugesagten Beiträge, die zur Finanzierung dieses Typs der Altersversorgung verwendet werden. 2. Überblick über die Durchführungswege Das Betriebsrentengesetz benennt insgesamt fünf Durchführungswege für die Art, wie der Arbeitgeber die Zusagen auf betriebliche Altersvorsorge umsetzen kann: (1) Direktzusage, (2) Unterstützungskasse, (3) Direktversicherung, (4) Pensionskasse und (5) Pensionsfonds. Die ersten beiden lassen sich als interne Durchführungswege qualifizieren, während die weiteren drei externe Durchführungswege sind. Bei den internen Durchführungswegen bleibt der Arbeitgeber voll in der Haftung für die angemessene Rückstellung der zugesagten Beiträge sowie die Auszahlung der späteren Versorgungsleistungen und der Arbeitnehmer hat ausschließlich einen Anspruch gegen den Arbeitgeber. Bei den externen Durchführungswegen wird eine unabhängige dritte Institution als Versorgungsträger tätig. Der Arbeitgeber zahlt zwar die zugesagten Beiträge an den Versorgungsträger, aber für die Versorgungsleistung haftet der Arbeitgeber nicht im Detail. Vielmehr erwirbt der Arbeitnehmer direkt einen Rechtsanspruch auf die Versorgungsleistungen gegenüber dem Versorgungsträger, der mit den Beiträgen selbständig wirtschaftet. Allerdings steht der Arbeitgeber für die Erfüllung der von ihm zugesagten Leistungen auch dann ein, wenn die Durchführung nicht unmittelbar über ihn erfolgt (subsidiäre Einstandspflicht), 1 Abs. 1 Satz 3 BetrAVG. Letztlich sind die genannten Durchführungswege unterschiedliche Organisationsformen für die vom Arbeitgeber aufgebrachten Zuwendungen für die betriebliche Altersversorgung. Entsprechend unterscheiden sie sich z.b. in den Auswirkungen auf die Ertragsteuern, Lohnsteuern und Sozialversicherungsabgaben. Außerdem sind der Insolvenzschutz, die Mitbestimmungsrechte sowie andere personalwirtschaftliche und finanzwirtschaftliche Aspekte teilweise verschieden. Auf diese Unterschiede sowie die Unterformen der fünf Durchführungswege wird in den folgenden Abschnitten vertieft eingegangen.

5 5 Als Abschluss des Überblicks werden die fünf Durchführungswege in ihrer Bedeutung damit charakterisiert, wie sich die Deckungsmittel der betrieblichen Altersversorgung auf sie aufteilen. Das Gesamtvolumen der betrieblichen Altersversorgung betrug im Jahr 2008 in Deutschland 453,8 Mrd.. Davon entfielen auf: (1) die Direktzusage etwa 54,0 %, nämlich 245,1 Mrd., (2) die Unterstützungskasse etwa 8,2 %, nämlich 37,1 Mrd., (3) die Direktversicherung etwa 11,0 %, nämlich 50,1 Mrd., (4) die Pensionskasse etwa 23,6 %, nämlich 107,0 Mrd. und (5) den Pensionsfonds etwa 3,2 %, nämlich 14,5 Mrd.. II. Profil der einzelnen Durchführungswege der betrieblichen Altersvorsorge 1. Direktzusage 1.1 Legaldefinition sowie handelsbilanzielle und steuerliche Aspekte Der Arbeitgeber kann zur Durchführung der betrieblichen Altersversorgung den internen Durchführungsweg der Direktzusage - auch unmittelbare Versorgungszusage oder Pensionszusage genannt - wählen. Die Direktzusage ist in 1 Abs. 1 S. 2 BetrAVG legal definiert: Die Durchführung der betrieblichen Altersversorgung kann unmittelbar über den Arbeitgeber erfolgen. Bei der Direktzusage verspricht der Arbeitgeber, die späteren Versorgungsleistungen selbst zu erbringen. Letztlich handelt es sich um das Versprechen auf Fortzahlung von Arbeitslohn nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses (aufgeschobene Vergütung). Auch organisatorisch obliegt es dem Arbeitgeber, die späteren Renten- oder Kapitalzahlungen vorzunehmen und gegenüber der Finanz- und der Sozialverwaltung als Zahlstelle aufzutreten sowie gegenüber den Rentnern etwaige Zweifelsfragen zu klären. Arbeitgeber und Träger der Versorgung sind somit identisch. Die vom Unternehmen an die Pensionsberechtigten gezahlten Betriebsrenten sind als Betriebsausgaben steuerlich abzugsfähig, 4 Abs. 4 EStG. Vor der Fälligkeit der Versorgungsleistungen sind Pensionsverpflichtungen ungewisse Verbindlichkeiten, so dass sie in der Handelsbilanz des Unternehmens durch den Ausweis von Pensionsrückstellungen zu erfassen sind, 249 Abs. 1 Satz 1 HGB. Für Neuzusagen besteht seit eine Passivierungspflicht; für Zusagen, die früher erteilt wurden, ein Passivierungswahlrecht, Art. 28 EGHGB. Dieses Wahlrecht ist im Anhang der Handelsbilanz auszuweisen, falls von diesem Wahlrecht Gebrauch gemacht wird. Falls auf die Passivierung verzichtet wird, müssen Kapitalgesellschaften und Personengesellschaften im Sinne des 264a HGB (insbe-

6 6 sondere GmbH & Co KG) im Anhang des Jahresabschlusses einen entsprechenden Fehlbetrag ausweisen. Die Pensionsrückstellungen sind nach 266 HGB von großen und mittelgroßen Kapitalgesellschaften auf der Passivseite der Bilanz unter B.1. Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen gesondert auszuweisen. Kleine Kapitalgesellschaften gemäß 267 Abs. 1 und 4 HGB können die Pensionsrückstellungen mit den übrigen Rückstellungen zusammenfassen. Die Zuführungen zu den Pensionsrückstellungen sind in der Gewinn- und Verlustrechnung nach 275 Abs. 2 Nr. 6 b HGB unter Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung ebenso wie die laufenden Zahlungen auszuweisen. Die Aufwendungen für Altersversorgung sind außerdem gesondert mit dem Vermerk davon für Altersversorgung anzugeben. Versicherungsmathematische Auflösungen für laufende Pensionen können mit den Zuführungen und laufenden Zahlungen verrechnet werden. Nach 253 Abs. 1 Satz 2 HGB sind Rückstellungen in Höhe des nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrages anzusetzen. Soweit sich die Höhe von Altersversorgungsverpflichtungen ausschließlich nach dem beizulegenden Zeitwert von Wertpapieren im Sinn des 266 Abs. 2 A. III.5 HGB bestimmt, sind Rückstellungen hierfür zum beizulegenden Zeitwert dieser Wertpapiere anzusetzen, soweit er einen garantierten Mindestbetrag übersteigt, 253 Abs. 1 S. 3 HGB. Nach 253 Abs. 2 Satz 1 HGB sind Rückstellungen mit einer Restlaufzeit von mehr als zwölf Monaten mit dem ihrer Restlaufzeit entsprechenden durchschnittlichen Marktzinssatz der vergangenen sieben Geschäftsjahre abzuzinsen. Abweichend von Satz 1 dürfen Rückstellungen für Altersversorgungsverpflichtungen oder vergleichbare langfristig fällige Verpflichtungen pauschal mit dem durchschnittlichen Marktzinssatz abgezinst werden, der sich bei einer angenommenen Restlaufzeit von 15 Jahren ergibt. Die Sätze 1 und 2 gelten entsprechend für auf Rentenverpflichtungen beruhende Verbindlichkeiten, für die eine Gegenleistung nicht mehr zu erwarten ist. Der nach den Sätzen 1 und 2 anzuwendende Abzinsungszinssatz wird seit Inkrafttreten des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes vom von der Deutschen Bundesbank nach Maßgabe einer Rechtsverordnung ermittelt und monatlich bekannt gegeben. Rechtsgrundlage ist die Rückstellungsabzinsungsverordnung. Der Zins wird ermittelt anhand einer Null-Kupon-Zinsswapkurve unter Berücksichtigung durchschnittlicher Risikoaufschläge. Dies entspricht im Ergebnis in etwa der Verzinsung von Anleihen mit AA- oder Aa-Rating. Zum lagen die Zinssätze zwischen 3,82 % für eine einjährige Restlaufzeit und 5,25 % für eine 15-jährige Restlaufzeit.

7 7 In der Steuerbilanz sind Pensionsverpflichtungen nach 6 a EStG als Rückstellungen zu berücksichtigen. Eine Pensionsrückstellung darf gemäß 6 a Abs. 1 EStG nur gebildet werden, wenn und soweit der Pensionsberechtigte einen Rechtsanspruch auf einmalige oder laufende Pensionsleistungen hat, die Pensionszusage keine Pensionsleistungen in Abhängigkeit von künftigen gewinnabhängigen Bezügen vorsieht und die Pensionszusage schriftlich erteilt ist; sie muss eindeutige Angaben zu Art, Form, Voraussetzungen und Höhe der in Aussicht gestellten künftigen Leistungen enthalten. Die Rückstellungsbildung erfolgt frühestens für das Wirtschaftsjahr, bis zu dessen Mitte der Versorgungsanwärter das 27. Lebensjahr vollendet hat oder in dessen Verlauf die Anwartschaft gesetzlich unverfallbar geworden ist. Das Mindestalter von 27 Jahren gilt für nach dem erteilte Zusagen (das Mindestalter beträgt 28 Jahre für nach dem sowie 30 Jahre für davor erteilte Pensionszusagen). Für die Höhe der in der Steuerbilanz auszuweisenden Pensionsrückstellung schreibt 6 a EStG das so genannte Teilwertverfahren unter Anwendung der anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik mit einem Rechnungszins von 6 % vor. In der Handelsbilanz ist nach Inkrafttreten des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes vom der Steuerbilanzwert von Pensionsverpflichtungen nicht ohne weiteres zu übernehmen, weil für die Handelsbilanz kein bestimmtes Bewertungsverfahren gesetzlich vorgeschrieben ist. Vielmehr kann hier die Projected Unit Credit Methode oder ein versicherungsmathematisches Teilwertverfahren mit einem vernünftigen Rechnungszins, der von steuerlich vorgeschriebenen 6 % abweichen kann, gewählt werden. Außerdem sind für wertpapiergebundene Zusagen wie schon oben ausgeführt Altersversorgungsrückstellungen in Höhe des beizulegenden Zeitwerts dieser Wertpapiere zu bilden, soweit zumindest ein garantierter Mindestbetrag überschritten wird, 253 Abs. 1 S. 3 HGB. Als weitere Neuerung hat das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz vom das in der Steuerbilanz nach wie vor geltende Prinzip gelockert, dass die Pensionsrückstellung und das zu aktivierende Deckungskapital getrennt auszuweisen sind. Die dadurch bewirkte Bilanzverlängerung kann für den Arbeitgeber insofern nachteilig sein, als sich dadurch sein Rating aufgrund betriebswirtschaftlicher Kennziffern verschlechtern könnte. Deshalb ermöglichen die neueren Vorschriften für die IFRS- und die Handelsbilanz, dass die Altersversorgungsverpflichtungen und das dafür gebildete Deckungsvermögen handelsrechtlich saldiert werden dürfen. Der Gewinn des Unternehmens wird in Höhe der jährlichen Zuführungen zur Pensionsrückstellung gemindert mit der Folge einer gleichzeitigen Reduzierung der Einkommen- bzw. Körperschaftsteuer und der Gewerbesteuer. Nach Rentenbeginn ist die gebildete Rückstellung Jahr

8 8 für Jahr bis zum Tod des Pensionärs bzw. seiner Hinterbliebenen gewinnerhöhend aufzulösen, allerdings sind dann die laufend gezahlten Betriebsrenten als Betriebsausgaben steuerlich abzugsfähig. Soweit durch die Einführung des Bilanzmodernisierungsgesetzes vom die Rückstellungsbewertung geändert ist und zu einer Zuführung führt, kann der Betrag längstens auf 15 Jahre verteilt werden, d.h. er ist mindestens mit 1/15 pro Geschäftsjahr anzusetzen. Abschließend sei darauf hingewiesen, dass das Institut der deutschen Wirtschaftsprüfer (IdW) drei Stellungsnahmen zu den Neuregelungen durch das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz vom abgegeben hat, nämlich (1) zur handelsrechtlichen Bilanzierung von Altersversorgungsverpflichtungen, IDW RS HFA 30 vom , (2) zum Übergang auf die neuen Bil- MoG-Regelungen, IDW RS HFA 28 vom und (3) zur Ansatz- und Bewertungsstetigkeit, IDW ERS HFA 38 vom Unterformen der Direktzusage Die Direktzusagen lassen sich in folgende drei Unterformen gliedern: (1) Direktzusagen ohne Rückdeckungsversicherung, (2) Direktzusagen mit Rückdeckungsversicherung, (3) Direktzusagen mit Contractual Trust Arrangement (CTA). Bei einer (1) Direktzusage ohne Rückdeckungsversicherung trägt das Risiko von - z.b. biometrisch bedingten - Schwankungen der Leistungen für die zugesagte Altersversorgung allein das Unternehmen. Bei einer (2) Direktzusage mit Rückdeckungsversicherung mindert das Unternehmen das Risiko schwankender Zahlungsverpflichtungen, indem es Versicherungen für die eingegangenen Risiken abschließt. Dabei bleibt immer der Arbeitgeber allein bezugsberechtigt. Insbesondere bei den Leistungsarten Hinterbliebenen- und Invaliditätsversorgung kann sich bei plötzlichem Eintritt eines Leistungsfalles ein hoher Finanzierungsbedarf ergeben, der mit einem sprunghaften Anstieg der Pensionsrückstellungen einhergeht. Rückdeckungsversicherungen können in vollem Umfang der erteilten Pensionszusage entsprechen (kongruente Rückdeckung) oder auch nur einen Teil des versicherungstechnischen Risikos abdecken (partielle Rückdeckung). Bei einer (3) Direktzusage mit Contractual Trust Arrangement (CTA) mindert das Unternehmen die Risiken für die Auszahlungen der betrieblichen Altersversorgung durch eine Treuhandkonstruktion, die die Insolvenzsicherung von Pensionsverpflichtungen und die Schaffung von Planvermögen im Sinne des IAS 19 bezweckt.

9 9 Bei einer ein- bzw. zweistufigen Treuhand werden dem Arbeitnehmer Rückübertragungsansprüche, die ursprünglich der Arbeitgeber hat, verpfändet. Bei der einstufigen Treuhand geht es um die Verpfändung von Rückübertragungsansprüchen des Arbeitgebers gegen den Treuhänder aus dem Treuhandvertrag. Eine zweistufige Treuhand liegt vor, wenn der Arbeitnehmer mit seinen Versorgungsansprüchen dadurch gesichert wird, dass ihm statt der Rückübertragungsansprüche des Arbeitgebers gegenüber einem Treuhänder die Ansprüche des Treuhänders gegenüber einem externen Vermögensverwalter verpfändet werden. Beim weiteren CTA-Modell der doppelseitigen Treuhand wird auf die Pfandrechtsbestellung verzichtet. Zwischen Arbeitgeber und Treuhänder wird ein Verwaltungstreuhandvertrag abgeschlossen, durch den sich für den Arbeitnehmer ab Eintritt des Sicherungsfalls im Rahmen eines Sicherungstreuhandverhältnisses ein eigenständiges, gegen den Treuhänder gerichtetes Leistungsrecht ergibt. Hierbei hat der zwischen Arbeitgeber und Treuhänder abgeschlossene Treuhandvertrag den Charakter eines Vertrages zugunsten Dritter gemäß 328 ff. BGB. 1.3 Vor- und Nachteile der Direktzusage ohne und mit Rückdeckungsversicherung bzw. mit CTA Für die (1) Direktzusage ohne Rückdeckungsversicherung sprechen zahlreiche Vorteile. Es werden nicht die Beiträge, sondern die Leistungen lohnbesteuert, es gilt also die EU-weit geforderte nachgelagerte Lohnbesteuerung. Es gibt keine Höchstgrenze bei der Dotierung im Rahmen des Steuer- und Beitragsrechts. Der Versorgungsaufwand ist frei von Sozialabgaben (bei Entgeltumwandlung allerdings nur bis 4 % der Beitragsbemessungsgrundlage, die Sozialabgabenfreiheit galt ursprünglich nur bis 2008, jedoch ist sie inzwischen unbefristet gültig). Außerdem ist die freie Wahl der Vermögensanlage ohne Anlagebeschränkungen vorteilhaft, und es herrschen große Spielräume bei der Leistungsplangestaltung. Zudem bewirkt die Rückstellungsbildung einen Liquiditätsgewinn beim Arbeitgeber. Der Arbeitnehmer profitiert von der hohen Sicherheit durch den gesetzlichen Insolvenzschutz, und statt der Rentenzahlungen ist für ihn die Altersversorgung durch eine Kapitalleistung möglich. Die Direktzusage ohne Rückdeckungsversicherung hat allerdings auch einige Nachteile. So trägt der Arbeitgeber in vollem Umfang die biometrischen Risiken und das Anlagerisiko. Außerdem kann sich formal das Rating verschlechtern, weil die Versorgungsverpflichtung in der Steuerbilanz auszuweisen ist. Allerdings ist bei der internationalen Rechnungslegung und nach Inkrafttreten des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes wie oben bereits angeführt - die Saldie-

10 10 rung von Verpflichtungen und Vermögen in der IFRS- und in der Handelsbilanz gestaltbar. Zudem können Direktzusagen im Rahmen der Riesterregelung nicht gefördert werden. Weiterhin versteht es sich, dass der Arbeitgeber für die Insolvenzsicherung Beiträge an den Pensionssicherungsverein ag leisten muss. Für den Arbeitgeber ist es außerdem nachteilig, dass die Versorgung junger Mitarbeiter unter 27 Jahren nur eingeschränkt mit steuerlicher Wirkung für ihn möglich ist. Generell ist bei der Direktzusage eine Beitragszusage mit Mindestleistung nicht möglich. Zudem hat der Arbeitnehmer keinen Portabilitätsanspruch gegen den Arbeitgeber, das heißt, er kann bei einem Arbeitgeberwechsel die Versorgungsanwartschaften nicht mitnehmen. Die (2) Direktzusage mit Rückdeckungsversicherung hat den Vorteil, dass der Arbeitgeber die biometrischen Risiken und das Renditerisiko bis zur Garantieverzinsung auslagern kann. Außerdem ist für den Fall der Insolvenz des Arbeitgebers die Sicherung der Versorgungsleistungen für die einzelnen Arbeitnehmer leicht durch Verpfändung regelbar. Als Nachteile kennzeichnet die Direktzusage mit Rückdeckungsversicherung, dass mit dem Abschluss der Direktversicherung sofort Liquidität beim Arbeitgeber abfließt, so dass dadurch keine Finanzierungen mehr möglich sind. Außerdem kann sich für den Arbeitgeber formal sein Rating verschlechtern, weil die Rückstellung und das zu aktivierende Deckungskapital in der Steuerbilanz auszuweisen sind (Bilanzverlängerung). Allerdings lassen sich wie ausgeführt - bei der internationalen Rechnungslegung und nach Inkrafttreten des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes bei der handelsrechtlichen Rechnungslegung entsprechende Verpflichtungen und spezielles Vermögen in der IFRS- und in der Handelsbilanz saldieren. Zudem bleibt es ein Nachteil, dass die Renditechancen gegenüber der völlig freien Vermögensanlage eingeschränkt sind. Eine (3) Direktzusage mit CTA bewirkt die Verkürzung von der Bilanz sowie der Gewinn- und Verlustrechnung unter IFRS sowie seit dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz in der Handelsbilanz, und sie hat damit den Vorteil, dass sich bessere betriebliche Kennzahlen erreichen lassen. Allerdings ist trotz der Schaffung von Planvermögen weiterhin die Pflicht zur Insolvenzsicherung für unverfallbare Anwartschaften sowie die laufenden Leistungen durch entsprechende Beitragszahlungen an den Pensions-Sicherungs-Verein ag nach 7 ff. BetrAVG notwendig.

11 Modellrechnungen zur Bestimmung von Teilwerten bei Pensionsverpflichtungen Zunächst veranschaulicht ein Schaubild den Teilwert vor Beendigung des Dienstverhältnisses, wenn das Dienstverhältnis unverändert andauert. Bei den unten im Schaubild genannten Prämissen einer Festrente in Höhe von pro Jahr (Alters- und Invaliditätsrente sowie Witwenrente von 60 % des Betrags) und dem angenommenen Eintrittsalter in das Dienstverhältnis mit 28 Jahren sowie dem bisher üblichen Endalter von 65 Jahren für einen männlichen Anwärter des Geburtsjahrs 1975 zeigt sich, dass für jedes Lebensalter zwischen 28 und 64 Jahren der Anwartschaftsbarwert höher als der Teilwert der Versorgungsleistung ist. Der Grund liegt darin, dass beim Unternehmen noch jährlich Prämienzahlungen vereinnahmt werden. Erst bei einem Alter von 65 Jahren erreicht die Höhe des Teilwerts dann die Höhe des Anwartschaftsbarwerts. Als dritte Kurve ist deshalb gestrichelt der Barwert der zukünftigen Prämien eingezeichnet. Der Teilwert der Pensionsverpflichtung für das Unternehmen ergibt sich für jedes Lebensalter, indem vom Anwartschaftsbarwert der Barwert der zukünftigen Prämien abgezogen wird. Der Verlauf der Kurve des Anwartschaftsbarwerts erklärt sich aus den biometrischen Risiken für Invalidität oder Tod vor Erreichen der Rentenaltersgrenze von 65 Jahren. Dafür lassen sich die Richttafeln 2005 G von Heubeck nutzen, in denen die anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik bei einem Rechnungszinsfuss von 6 % zugrunde gelegt sind. Der 6a Abs. 3 EStG schreibt ausdrücklich vor, dass ein Rechnungszinsfuss von 6 % sowie die biometrischen Wahrscheinlichkeiten gemäß den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik ( 6a Abs. 3 Satz 3 EStG) anzuwenden sind. Als zweite Modellrechnung informiert ein Schaubild über den Teilwert bei Erhöhung der Versorgungszusage, wenn die Erhöhung der Festrente von auf pro Jahr ab dem 47. Lebensjahr zugesagt wird und im Übrigen die gleichen Voraussetzungen wie beim ersten Schaubild gelten. Hier zeigt sich die Sprungstelle beim Lebensalter von 47 Jahren, indem sowohl der Anwartschaftsbarwert mit Zusageerhöhung als auch der Teilwert mit Zusageerhöhung über die ursprünglichen Werte ansteigen und auf dem wesentlich erhöhten Niveau beim Lebensalter von 65 Jahren schließlich den gleichen Wert erreichen. Die dritte Modellrechnung zeigt im Schaubild, wie sich der Teilwert bei vorzeitiger Beendigung des Dienstverhältnisses und zwar bei einem Austrittsalter von 47 Jahren entwickelt. Die Kurve des Anwartschaftsbarwerts ist hier gestrichelt als Hilfslinie eingezeichnet, wenn keine Kürzung erfolgt. Da das Dienstverhältnis mit dem 47. Lebensjahr endet, ist allerdings dieser Anwartschaftsbarwert ohne vorzeitige Beendigung des Dienstverhältnisses anteilig zu kürzen.

12 12 Die Kürzung errechnet sich, indem die Zahl der Dienstjahre vom 28. bis zum 47. Lebensjahr, mithin 19 Jahre, ins Verhältnis gesetzt werden zu den 37 Jahren, die vom 28. bis zum 65. Lebensjahr vergangen wären. Der sog. Unverfallbarkeitsfaktor beträgt in dem Beispiel also 19/37 = 0,5135. Im Schaubild ist der Teilwert ohne Kürzung von dem 19/37-tel Anwartschaftsbarwert unterschieden, und dieser verläuft ab dem 47. Lebensjahr entsprechend unter dem ungekürzten Teilwert der Pensionsverpflichtung. Die Differenz zwischen dem ungekürzten Teilwert und dem n/m-tel Anwartschaftsbarwert ergibt jeweils das Auflösungsvolumen für die Rentenverpflichtung gegenüber diesem Arbeitnehmer an. 2. Unterstützungskasse 2.1 Legaldefinition Die Unterstützungskasse ist laut Legaldefinition in 1 b Abs. 4 BetrAVG eine rechtsfähige Versorgungseinrichtung, die auf ihre Leistungen keinen Rechtsanspruch gewährt. Rechtsformen der Unterstützungskasse sind regelmäßig der Verein oder die GmbH und gelegentlich die Stiftung. Der fehlende Rechtsanspruch bewirkt, dass die Unterstützungskasse nicht der Aufsicht durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) unterliegt. Sie ist in ihrer Vermögensanlage frei. Arbeitsrechtlich hat der Arbeitnehmer gleichwohl einen gegen den Arbeitgeber gerichteten Rechtsanspruch auf die Versorgungsleistungen. Der Arbeitgeber bedient sich zur Erfüllung dieses Rechtsanspruchs der Unterstützungskasse. Diese ist Erfüllungsgehilfe bzw. verlängerter Arm des Arbeitgebers. Zahlt die Unterstützungskasse nicht, muss der Arbeitgeber die Leistungen erbringen, sog. Durchgriffshaftung (vgl. 1 Abs. 1 S. 3 BetrAVG). Zuwendungen des Arbeitgebers an eine Unterstützungskasse sind gemäß 4 d EStG grundsätzlich als Betriebsausgaben abzugsfähig. 2.2 Unterformen der Unterstützungskasse Bei der Unterstützungskasse sind zwei Unterformen zu unterscheiden: (1) pauschaldotierte reservepolsterfinanzierte Unterstützungskassen und (2) kongruent oder partiell rückgedeckte Unterstützungskassen. Bei (1) pauschaldotierten reservepolsterfinanzierten Unterstützungskassen besteht die Abzugsfähigkeit der Zuwendungen für Versorgungsanwärter nur insoweit, als das Unterstützungskassenvermögen das Zweifache der für das Pensionierungsalter in Aussicht gestellten

13 13 Jahresrente nicht übersteigt; die Unterfinanzierung (gemessen am steuerlichen Teilwert gemäß 6 a EStG) ist von Kapitalgesellschaften im Bilanzanhang anzugeben. Für Rentner kann das Deckungskapital frühestens bei Leistungsbeginn zugewendet werden und wird ermittelt als Jahresrente multipliziert mit einem Vervielfacher in Anlage 1 zu 4 d EStG. Das tatsächliche Kassenvermögen darf zudem das steuerlich zulässige Kassenvermögen nicht übersteigen. Eine (2) rückgedeckte Unterstützungskasse liegt vor, soweit die Unterstützungskasse die einem Mitarbeiter zugesagten Leistungen durch den Abschluss einer Versicherung ganz (kongruent rückgedeckte Unterstützungskasse) oder teilweise (partiell rückgedeckte Unterstützungskasse) abgesichert hat. Rückgedeckte Unterstützungskassen sind üblicherweise eine Einrichtung von Versicherungsgesellschaften, die durch die Zuwendungen mehrerer unterschiedlicher Trägerunternehmen finanziert werden (sog. Gruppenunterstützungskasse). Kongruent rückgedeckten Unterstützungskassen können diejenigen Beträge mit der Möglichkeit zum Abzug als Betriebsausgaben zugewendet werden, die die Unterstützungskassen brauchen, um die Versorgungsleistungen durch den Abschluss von Lebensversicherungen (mit laufenden Beiträgen, die der Höhe nach gleich bleiben oder steigen) zu finanzieren. Es darf keine Überversicherung vorliegen. Die Finanzierung beginnt erst ab Vollendung des 27. / 28. / 30. Lebensjahrs, soweit es sich nicht um die Ausnahmen der Versicherung des Risikos der Berufsunfähigkeit oder des Todes handelt und die Leistungsanwartschaft bereits unverfallbar ist. Es muss sich um eine langlaufende Versicherung handeln. Es gilt das Beleihungsverbot. Das tatsächliche Kassenvermögen darf das steuerlich zulässige Kassenvermögen nicht übersteigen. Im Einzelnen informiert das Schaubild Grundstruktur des 4 d Abs. 1 Satz 1 EStG über die Frage, inwieweit Zuwendungen des Arbeitgebers zur Unterstützungskasse als abziehbare Betriebsausgaben anerkannt werden. Es versteht sich, dass die Zuwendungen zunächst (I:) betrieblich veranlasst sein müssen. Außerdem kommt es bei der Frage, ab (II.) die Zuwendung im Prinzip abzugsfähig ist, darauf an, ob es sich um eine pauschal dotierte oder rückgedeckte Unterstützungskasse handelt. Bei der rückgedeckten ist als Höchstbetrag die Abzugsfähigkeit gesetzlich beschränkt auf den Betrag des Beitrags, den die Kasse an einen Versicherer zahlt, soweit sie sich die Mittel für ihre Versorgungsleistungen, die der Leistungsanwärter oder Leistungsempfänger nach den Verhältnissen am Schluss des Wirtschaftsjahrs der Zuwendung erhalten kann, durch Abschluss einer Versicherung verschafft., 4 d Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 c EStG. Bei der pauschaldotierten Unterstützungskasse ist der Höchstbetrag für abzugsfähige Betriebsausgaben danach differenziert, ob die Unterstützungskasse lebenslänglich laufende Leistungen oder nicht lebenslänglich laufende Leistungen gewährt. Bei nicht lebenslänglich laufen-

14 14 den Leistungen gilt als Höchstbetrag für die abzugsfähigen Betriebsausgaben für jedes Wirtschaftsjahr 0,2 Prozent der Lohn- und Gehaltssumme des Trägerunternehmens, mindestens jedoch den Betrag der von der Kasse in einem Wirtschaftsjahr erbrachten Leistungen, soweit dieser Betrag höher ist als die in den vorangegangenen fünf Wirtschaftsjahren vorgenommenen Zuwendungen abzüglich der in dem gleichen Zeitraum erbrachten Leistungen., 4 d Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG (mit dort weiteren Regelungen für den Höchstbetrag). Für die Unterstützungskassen, die lebenslänglich laufende Leistungen gewähren, bemisst sich der Höchstbetrag aus der Summe der abzugsfähigen Zuwendungen zum Deckungskapital ( 4 d Abs. 1 Nr. 1 a EStG) und der Zuwendungen zum Reservepolster 1. Für letztere beträgt der Höchstbetrag für die abzugsfähigen Betriebsausgaben in jedem Wirtschaftsjahr für jeden Leistungsanwärter, aa) wenn die Kasse nur Invaliditätsversorgung oder nur Hinterbliebenenversorgung gewährt, jeweils 6 %, bb) wenn die Kasse Altersversorgung mit oder ohne Einschluss von Invaliditätsversorgung oder Hinterbliebenenversorgung gewährt, 25 % dr jährlichen Versorgungsleistungen, die der Leistungsanwärter oder, wenn nur Hinterbliebenenversorgung gewährt wird, dessen Hinterbliebene nach den Verhältnissen am Schluss des Wirtschaftsjahres der Zuwendung im letzten Zeitpunkt der Anwartschaft, spätestens zum Zeitpunkt des Erreichens der Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung erhalten können., 4 d Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 b EStG. Neben dieser Grundregel gelten Sonderregeln, die in 4 d Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 b Satz 3 und 4 EStG festgelegt sind. Nachdem die prinzipielle Abzugsfähigkeit der Zuwendungen geklärt ist, müssen zusätzliche Voraussetzungen geprüft werden, ob die Zuwendungen abziehbar sind. So gilt für pauschal dotierte Unterstützungskassen, dass Zuwendungen nicht als Betriebsausgaben abgezogen werden dürfen, wenn das Vermögen der Kasse ohne Berücksichtigung künftiger Versorgungsleistungen am Schluss des Wirtschaftsjahres das zulässige Kassenvermögen übersteigt., 4 d Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG (mit weiteren Vorschriften für die Bewertung.) Für rückgedeckte Unterstützungskassen ist das als Vermögenshöchstbetrag zulässige Kassenvermögen der Wert des geschäftsplanmäßigen Deckungskapitals aus der Versicherung am Schluss des Wirtschaftsjahres..., 4 d Abs. a Satz 1 Nr. 1 Satz 5 und 6 EStG (mit weiteren Vorschriften für die Bewertung). 2.3 Vor- und Nachteile der pauschaldotierten und der rückgedeckten Unterstützungskasse Die (1) pauschaldotierte reservepolsterfinanzierte Unterstützungskasse hat einige Vorteile. So kann der Arbeitgeber die reservepolsterfinanzierten Unterstützungskasse relativ flexibel dotie-

15 15 ren, und vor allem ist die Unterstützungskasse in der Anlage ihres Vermögens frei. Gegen die reservepolsterfinanzierte Unterstützungskasse sprechen jedoch auch folgende Nachteile. Es gibt eine deutliche Unterdeckung der Versorgungsanwartschaften und dafür ist ein Fehlbetrag im Bilanzanhang der Kapitalgesellschaft auszuweisen. Der Arbeitgeber trägt letztlich die biometrischen Risiken und das Anlagerisiko. Außerdem ist ein Beitrag zum Pensionssicherungsverein ag zur Sicherung der Ansprüche der Arbeitnehmer für den Fall der Insolvenz des Arbeitgebers zu leisten. Für die (2) kongruent rückgedeckte Unterstützungskasse ergeben sich zahlreiche Vorteile. Es werden nicht die Beiträge, sondern die Leistungen lohnbesteuert; es gilt also die EU-weit geforderte nachgelagerte Lohnbesteuerung. Außerdem besteht keine Höchstgrenze bei der Dotierung im Rahmen des Steuer- und Beitragsrechts, und der Versorgungsaufwand ist frei von Sozialabgaben (allerdings bei der Entgeltumwandlung nur bis 4 % der Beitragsbemessungsgrundlage). Zudem können das Versorgungsvermögen und die Versorgungsverpflichtungen aus der Unternehmensbilanz ausgelagert werden. Die biometrischen Risiken und das Anlagerisiko gehen vom Arbeitgeber auf die Rückdeckungsversicherung über. Als Gruppenunterstützungskasse lässt sich der Einrichtungsaufwand im Vergleich zu Pensionskassen oder Pensionsfonds relativ gering halten. Außerdem ist es für die betriebliche Altersversorgung des Arbeitnehmers vorteilhaft, dass statt Rentenzahlungen auch eine Kapitalleistung gewählt werden kann. Die genannten Vorteile sind allerdings auch gegen einige Nachteile abzuwägen. So ist die rückgedeckte Unterstützungskasse im Vergleich zur Direktzusage bei der Leistungsplangestaltung weniger flexibel. Außerdem unterliegt die Vermögensanlage der Versicherungsaufsicht. Generell sind lediglich gleich bleibende oder steigende Beiträge möglich. Vor allem können Beiträge zu rückgedeckten Unterstützungskassen im Rahmen der Riester-Regelung nicht gefördert werden. Zudem besteht die Pflicht zur Insolvenzsicherung und damit die Beitragspflicht zum Pensionssicherungsverein ag trotz Rückdeckungsversicherung weiter. Daneben ist allerdings eine private Insolvenzsicherung durch Verpfändung möglich. Ein grundsätzlicher Nachteil ist es, dass rückgedeckte Unterstützungskassen keine Beitragszusage mit Mindestleistung zusagen können. 3. Direktversicherung 3.1 Legaldefinition Die Direktversicherung ist in 1 b Abs. 2 BetrAVG legal definiert: Wird für die betriebliche Altersversorgung eine Lebensversicherung auf das Leben des Arbeitnehmers durch den Arbeit-

16 16 geber abgeschlossen und sind der Arbeitnehmer oder seine Hinterbliebenen hinsichtlich der Leistungen des Versicherers ganz oder teilweise bezugsberechtigt, handelt es sich um eine Direktversicherung. Die Gestaltung der Bezugsrechtsregelung dient letztlich auch zur Abgrenzung der Direktversicherung von der Rückdeckungsversicherung, wie sie bei den beiden zuvor genannten Durchführungswegen bedeutsam ist. Als Direktversicherung kommen Rentenversicherungen, Risikoversicherungen oder fondsgebundene Lebensversicherungen in Betracht. Die Beiträge an eine Direktversicherung sind gemäß 4 b EStG als Betriebsausgaben abzugsfähig. Der Versicherungsanspruch ist dem Betriebsvermögen nicht zuzurechnen, soweit der Arbeitnehmer oder dessen Hinterbliebene bezugsberechtigt sind. Gleiches gilt bei widerruflichem Bezugsrecht. 3.2 Vor- und Nachteile der Direktversicherung Die Direktversicherung hat folgende Vorteile. Der Arbeitgeber kann die biometrischen Risiken und das Renditerisiko auf die Direktversicherung auslagern. Außerdem wird die Versorgungsverpflichtung nicht in der Bilanz des Trägerunternehmens ausgewiesen. Betriebswirtschaftlich erfolgt eine periodengerechte Finanzierung. Zudem wird der Verwaltungsaufwand vom Arbeitgeberunternehmen ausgelagert. Generell sind i.d.r. keine Beiträge zum Pensionssicherungsverein ag erforderlich. Vor allem sind die Beiträge bis zu 4 % der Beitragsbemessungsgrundlage und gegebenenfalls zusätzlich in Höhe von steuerfrei. Außerdem kann die Direktversicherung in Verbindung mit der Riesterregelung gefördert werden. Zudem ist die Versorgung junger Mitarbeiter für den Arbeitgeber steuergünstig möglich. Auch hat der Mitarbeiter einen Portabilitätsanspruch, das heißt, er hat bei einem Arbeitgeberwechsel das Recht auf Mitnahme von Versorgungsanwartschaften. Die Direktversicherung weist jedoch auch Nachteile auf. So sind die Beiträge nur innerhalb gewisser Grenzen in der Sozialversicherung lohnsteuer- und beitragsfrei. Zudem sind die Renditechancen gegenüber einer freien Vermögensanlage eingeschränkt. Außerdem erfolgt für das Unternehmen während der Versicherungsdauer ein sofortiger Liquiditätsabfluss in Höhe der Beiträge. Der Mittelabfluss endet dabei mit Eintritt des Versorgungsfalles, während er bei Versorgungszusagen im Rahmen der ersten beiden Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung erst zu diesem Zeitpunkt beginnt. 4. Pensionskasse

17 4.1 Legaldefinition 17 Pensionskassen sind gemäß 1 b Abs. 3 BetrAVG rechtlich selbständige Versorgungseinrichtungen, die dem Arbeitnehmer oder seinen Hinterbliebenen auf ihre Leistungen einen Rechtsanspruch gewähren. Gemäß 118 a VAG ist eine Pensionskasse speziell ein rechtlich selbständiges Lebensversicherungsunternehmen, dessen Zweck die Absicherung wegfallenden Erwerbseinkommens wegen Alters, Invalidität oder Tod ist, und das 1. das Versicherungsgeschäft im Wege des Kapitaldeckungsverfahrens betreibt, 2. Leistungen grundsätzlich erst ab dem Zeitpunkt des Wegfalls des Erwerbseinkommens vorsieht, 3. Leistungen im Todesfall nur an Hinterbliebene erbringen darf, wobei für Dritte, die die Beerdigungskosten zu tragen haben, ein Sterbegeld begrenzt auf die Höhe der gewöhnlichen Bestattungskosten vereinbart werden kann, 4. der versicherten Person einen eigenen Anspruch auf Leistung gegen die Pensionskasse einräumt oder Leistungen als Rückdeckungsversicherung erbringt. Pensionskassen werden in der Rechtsform eines Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit (VVaG) oder einer Aktiengesellschaft (AG) geführt und unterstehen wie die Lebensversicherungsunternehmen der Versicherungsaufsicht durch die BaFin. Zuwendungen an eine Pensionskasse sind gemäß 4 c Abs. 1 EStG als Betriebsausgaben steuerlich abzugsfähig, soweit eine der folgenden drei Fallgruppen vorliegt: (1) sie auf der Satzung oder dem Geschäftsplan der Kasse beruhen, (2) sie von der Aufsichtsbehörde angeordnet sind oder (3) sie der Abdeckung von Fehlbeträgen dienen. Zweck dieser Einschränkung der steuerlichen Abzugsfähigkeit ist, dass damit eine Überdotierung der Pensionskasse und eine entsprechende Gewinnverschiebung unmöglich gemacht werden soll. Diese Gefahr ist allerdings durch die Aufsicht der BaFin bereits gebannt. 4.2 Unterformen der Pensionskasse Bei den Pensionskassen ist zu unterscheiden zwischen: (1) Wettbewerbs-Pensionskasse und (2) Firmen-Pensionskasse.

18 18 (1) Wettbewerbs-Pensionskassen sind Pensionskassen, die am allgemeinen Markt ihre Firmen-Kunden wie Lebensversicherungen akquirieren und ihr Vermögen anlegen, 118 b Abs. 1 VAG. Wettbewerbspensionskassen werden grundsätzlich wie Lebensversicherungsunternehmen von der BaFin beaufsichtigt, d.h. sie unterliegen weitgehend den gleichen Anforderungen an Rechnungszins und Kalkulation wie normale Lebensversicherungsunternehmen. Deshalb bezeichnet man sie auch als deregulierte Pensionskassen, weil nur die allgemeine übliche Beaufsichtigung durch die BaFin erfolgt. Eine (2) Firmen-Pensionskasse liegt vor, wenn sich wie der Name schon besagt - die Tätigkeit der Pensionskasse auf eine Firma beschränkt. In 118 b Abs. 3 VAG ist festgelegt, unter welchen Voraussetzungen eine solche Pensionskasse bei der BaFin beantragen kann, dass sie durch Verwaltungsakt der BaFin als regulierte Pensionskasse eingestuft und entsprechend besonders beaufsichtigt wird. Von vorneherein kommen für einen entsprechenden Antrag nur solche Pensionskassen in Frage, die in der Rechtsform des VVaG geführt werden. Außerdem müssen folgende Voraussetzungen gegeben sein ( 118 b Abs. 3 Nr. 1 bis 4 VAG): 1. Als Sanierungsklausel hat die Satzung vorzusehen, dass Versicherungsansprüche gekürzt werden dürfen. 2. Es muss eine hinreichende Organvertretung vorliegen, indem laut Satzung mindestens 50 % der Mitglieder der obersten Vertretung durch die Versicherten oder ihre Vertreter besetzt werden sollen. Bei Pensionskassen, die nur das Rückdeckungsgeschäft betreiben, muss ein solches Recht den Versicherungsnehmern eingeräumt werden. 3. Versichert darf nur ein bestimmter Personenkreis sein. Dazu gehören zunächst die unter 17 BetrAVG fallenden Personen, nämlich einerseits Arbeiter und Angestellte der Firma einschließlich der zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigten sowie andererseits Personen, die zwar nicht Arbeitnehmer der Firma sind, aber denen Leistungen der Alters-, Invaliditäts- oder Hinterbliebenenversorgung aus Anlass ihrer Tätigkeit für das Unternehmen zugesagt worden sind. Außerdem dürfen die Geschäftsleiter oder die Inhaber der Trägerunternehmen sowie solche Personen versichert werden, die der Pensionskasse durch Gesetz zugewiesen werden oder ihr Versicherungsverhältnis mit der Pensionskasse nach Beendigung ihres Arbeitsverhältnisses fortführen. 4. Die Pensionskasse muss ohne hauptamtlichen Außendienst auskommen. Das heißt, dass sie keine rechnungsmäßigen Abschlusskosten für die Vermittlung von Versicherungsverträgen erhebt und sie auch keine Vergütung für die Vermittlung oder den Abschluss von Versicherungsverträgen gewährt.

19 19 Die Firmenpensionskasse unterliegt im Vergleich zur Wettbewerbs-Pensionskasse der strengeren Aufsicht durch die BaFin, und sie kann die von der BaFin genehmigten Tarife mit einem höheren Rechnungszins als die Wettbewerbspensionskasse anbieten. 4.3 Vor- und Nachteile der Pensionskasse Die Pensionskasse kennzeichnen folgende Vorteile. Der Arbeitgeber kann die biometrischen Risiken und das Renditerisiko auf die Pensionskasse auslagern. Zudem wird die Versorgungsverpflichtung nicht in der Bilanz des Trägerunternehmens ausgewiesen und verschlechtert damit nicht formal das Rating. Betriebswirtschaftlich erfolgt eine periodengerechte Finanzierung. Außerdem wird der Verwaltungsaufwand vom Arbeitgeberunternehmen bei Nutzung einer ü- berbetrieblichen Pensionskasse weitgehend ausgelagert. Vor allem sind die Beiträge bis zu 4 % der Beitragsbemessungsgrundlage und gegebenenfalls zusätzlich in Höhe von steuerfrei. Weiter können die Beiträge an die Pensionskasse in Verbindung mit der Riesterregelung zugunsten des Arbeitnehmers gefördert werden. Überdies sind keine Zahlungen des Arbeitgebers an den Pensionssicherungsverein ag erforderlich. Außerdem ist die Versorgung junger Mitarbeiter für den Arbeitgeber steuergünstig möglich. Zudem hat der Arbeitnehmer einen Portabilitätsanspruch, das heißt, er hat bei einem Arbeitgeberwechsel das Recht auf Mitnahme von Versorgungsanwartschaften. Gegen die Pensionskasse sprechen allerdings auch einige Nachteile. So sind die Beiträge an sie nur innerhalb gewisser Grenzen lohnsteuer- und in der Sozialversicherung beitragsfrei. Außerdem sind die Renditechancen gegenüber einer freien Vermögensanlage eingeschränkt. Zudem entsteht bei der Pensionskasse für das Unternehmen während der Versicherungsdauer ein sofortiger Liquiditätsabfluss in Höhe der Beiträge. Dieser Mittelabfluss endet dann mit Eintritt des Versorgungsfalles, während er bei unmittelbaren Versorgungszusagen erst zu diesem Zeitpunkt beginnt. 4.4 Steuerfreiheit von Pensionskasse und Unterstützungskasse Interessanterweise gibt es eine Reihe gemeinsamer Voraussetzungen für die Steuerbefreiung, die für Pensionskassen und Unterstützungskassen in gleicher Weise maßgeblich sind. So muss es sich um (1) eine rechtsfähige Einrichtung handeln, die z.b. als Betriebs-, Konzern- oder Gruppenkasse existiert. Außerdem ist (2) eine Eingrenzung des Kreises der Leistungsempfän-

20 20 ger notwendig. Bei ihnen darf es sich nur um Zugehörige oder zumindest frühere Zugehörige des Trägerunternehmens handeln, und hier dürfen die Unternehmer bzw. Mitunternehmer nicht in der Mehrzahl sein. Darüber hinaus erfordert die Steuerfreiheit des Versorgungsträgers eine (3) Begrenzung seines Kassenvermögens, um eine Überdotierung zu vermeiden. Bei der Unterstützungskasse darf das tatsächliche Kassenvermögen nicht größer sein als das 1,25-fache des zulässigen Kassenvermögens, während bei der Pensionskasse das nach handelsrechtlichen Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) bewertete Vermögen auf höchstens die notwendige Verlustrücklage begrenzt ist. Als weitere Voraussetzung für die Steuerbefreiung muss (4) der soziale Charakter der Einrichtung durch Bestimmungen der Satzung oder andere verbindliche Richtlinien sichergestellt sein. Dazu ist eine entsprechende Zweckbindung des Vermögens und der Einkünfte erforderlich, und es sind angemessene Höchstgrenzen für die Versorgungsleistungen einzuhalten. In einigen weiteren Punkten unterscheiden sich allerdings die Voraussetzungen der Steuerfreiheit von Pensionskassen und Unterstützungskassen in charakteristischer Weise. So ist (5) der Rechtsanspruch unterschiedlich, weil es sich bei der Pensionskasse immer um einen Versorgungsträger mit Rechtsanspruch des Arbeitnehmers gegenüber der Kasse handelt, wohingegen es bei der Unterstützungskasse der Rechtsform gemäß direkt keinen Rechtsanspruch des Arbeitnehmers and die Unterstützungskasse gibt. Außerdem sind die gesetzlichen Vorschriften für (6) Beiträge der Leistungsempfänger verschieden. 3 Nr. 1 KStDV schreibt für Unterstützungskassen ausdrücklich vor, dass die Leistungsempfänger nicht zu laufenden Beiträgen oder zu sonstigen Zuschüssen verpflichtet sein dürfen. Demgegenüber sind bei Pensionskassen die Beitragsmöglichkeiten für die Leistungsempfänger generell offen. Zudem gibt es Unterschiede für (7) die Bewertung des tatsächlichen Kassenvermögens. Während bei der Pensionskasse hier eine steuerrechtliche Bewertung z.b. mit Toleranzschwellen maßgeblich ist, hat bei der Pensionskasse eine handelsrechtliche Bewertung z.b. nach dem Vorsichtsprinzip zu erfolgen. Schließlich unterscheiden sich die (8) Mitwirkungsrechte der Leistungsempfänger. Während solche bei der Pensionskasse nicht vorgeschrieben sind, besteht bei der Unterstützungskasse ausdrücklich ein Recht der Leistungsempfänger auf beratende Mitwirkung an der Verwaltung der zufließenden Beträge. Die Befreiung von der Körperschaftsteuerpflicht setzt die Erfüllung sämtlicher Voraussetzungen zum Ende des Veranlagungszeitraums voraus. Die Steuerbefreiung gilt zusätzlich für die Gewerbeertragsteuer, 3 Nr. 9 GewStG.

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Agenda Definition der betrieblichen Alterversorgung Zusagearten und Finanzierungsformen Durchführungswege Unverfallbarkeit

Mehr

Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse

Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse Einleitung Der Arbeitgeber kann die Betriebsrente entweder im Rahmen einer Direktzusage selbst organisieren oder sich einer Unterstützungskasse bedienen

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen PensionLine Pensionszusage mit Rückdeckungsversicherung www.continentale.de So funktioniert die Pensionszusage Bei einer Pensionszusage verspricht der

Mehr

in der Anwartschaftsphase sind Beiträge aus Einmal-, abgekürzter sowie laufender Beitragszahlung

in der Anwartschaftsphase sind Beiträge aus Einmal-, abgekürzter sowie laufender Beitragszahlung A) Direktversicherung (der Klassiker ) l - Arbeitgeberfinanziert - Arbeitgeber erteilt dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von Anwartschaft wird gesetzlich unverfallbar

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: April 2010 BA823_201004 O201 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters

Mehr

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckte) Unterstützungskasse 1. Wie funktioniert eine arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckten) Unterstützungskasse?

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: Juli 2015 BA823_201507 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters 1

Mehr

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse 2 Zusagearten Die Grundlage der betrieblichen Altersvorsorge ist stets eine Zusage von bestimmten Versorgungsleistungen über Alters-, Invaliditäts-, und/oder Hinterbliebenenversorgung (die so genannte

Mehr

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Die betriebliche Altersversorgung 3 Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung 3.1 Direktzusage

Mehr

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Vergleich der fünf e im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Zusageart Unverfallbarkeit dem Grunde nach - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - beitragsorientierte

Mehr

2 Gestaltungsmöglichkeiten von Versorgungszusagen

2 Gestaltungsmöglichkeiten von Versorgungszusagen 2 Gestaltungsmöglichkeiten von Versorgungszusagen Dr.Udo Müller, DieterVervers 2.1 Die fünf Durchführungswege Für die betriebliche Altersversorgung in Deutschland stehen fünf Durchführungswege zur Verfügung.

Mehr

1. der Arbeitgeber sich verpflichtet, bestimmte Beiträge in eine Anwartschaft auf

1. der Arbeitgeber sich verpflichtet, bestimmte Beiträge in eine Anwartschaft auf 1 [1] Zusage des Arbeitgebers auf betriebliche Altersversorgung (1) 1 Werden einem Arbeitnehmer Leistungen der Alters-, Invaliditäts- oder Hinterbliebenenversorgung aus Anlass seines Arbeitsverhältnisses

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Versicherungsmathematisches Gutachten zur Bewertung unmittelbarer Versorgungsverpflichtungen für steuer- und handelsbilanzielle Zwecke

Versicherungsmathematisches Gutachten zur Bewertung unmittelbarer Versorgungsverpflichtungen für steuer- und handelsbilanzielle Zwecke Versicherungsmathematisches Gutachten zur Bewertung unmittelbarer Versorgungsverpflichtungen für steuer- und handelsbilanzielle Zwecke Testfirma Schäfer Musterstadt Pensionen Longial GmbH Postfach 10 35

Mehr

Betriebliche Altersversorgung nach 3.63 EStG

Betriebliche Altersversorgung nach 3.63 EStG nach 3.63 EStG präsentiert von Gerhard Schneider geprüfter Fachberater für betriebliche Altersversorgung Grundsätzliche Fragestellungen Wer kann versorgt werden? Wer handelt? Was wird abgesichert? Wann

Mehr

Mit der Übertragung der Risiken ist meine Pensionszusage wirklich sicher.

Mit der Übertragung der Risiken ist meine Pensionszusage wirklich sicher. S Sparkasse S Sparkassen Mit der Übertragung der Risiken ist meine Pensionszusage wirklich sicher. TransferRente Garantie für Gesellschafter-Geschäftsführer Sparkassen-Finanzgruppe Altersversorgung Als

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionszusage als beitragsorientierte Leistungszusage 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Finanzierung durch Rückdeckungs- Versicherung Pensionszusage

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (bav)

Betriebliche Altersvorsorge (bav) Betriebliche Altersvorsorge (bav) Düsseldorf, Januar 2004 Betriebliche Altersvorsorge 1 Betriebliche Altersvorsorge (bav) Die betriebliche Altersversorgung in Deutschland hat Tradition. Seit Mitte des

Mehr

Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom 01.01.2013. Inhaltsverzeichnis

Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom 01.01.2013. Inhaltsverzeichnis Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom Inhaltsverzeichnis 1. Definition 2 2. Inhalt des 4 BetrAVG 2 3. Das Recht eines Arbeitnehmers auf

Mehr

Betriebliche Altersversorgung.

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. Intelligente Versorgungskonzepte für Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH, Vorstände einer AG und weitere wichtige Leistungsträger. Lukrative Lösungen für eine angemessene

Mehr

Versicherungsmathematisches Gutachten

Versicherungsmathematisches Gutachten Versicherungsmathematisches Gutachten für die Handelsbilanz über die unmittelbaren Versorgungsverpflichtungen der Paul Egon Muster GmbH Hauptstraße 27-33 10815 Großstadtweiler Bilanzstichtag: 31.12.2013

Mehr

1.4. Die Höhe der Pensionsrückstellungen... 6

1.4. Die Höhe der Pensionsrückstellungen... 6 Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Beispielverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis XVII XIX XXIII XXVII XXXI I. Einführung 1 1. Grundlagen der Rückstellungsbildung für Pensionsverpflichtungen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionszusage als Leistungszusage 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Pensionszusage Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Finanzierung durch Rückdeckungs-

Mehr

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff!

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff! LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff! Die Übertragung von Pensionsverpflichtungen auf den LVM-Pensionsfonds

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

PENSIONS-SICHERUNGS-VEREIN

PENSIONS-SICHERUNGS-VEREIN 1 des PENSIONS-SICHERUNGS-VEREIN Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (PSVaG) aufgrund des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs für Versorgungsverpflichtungen, die im Rahmen des Betriebsrentengesetzes

Mehr

Nachtrag zum Arbeitsvertrag

Nachtrag zum Arbeitsvertrag Nachtrag zum Arbeitsvertrag zahlt für die o. a. betriebliche Altersversorgung einen Beitrag Original für die Personalakte zahlt für die o. a. betriebliche Altersversorgung einen Beitrag Kopie für den Versicherer

Mehr

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Eine Entscheidung für die Zukunft Ihres Unternehmens VERSICHERUNGEN Die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung bietet

Mehr

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Einführung bav Grundlagen der bav Durchführungsweg: Schwerpunkt Direktversicherung Steuerfreiheit + nachgelagerte Besteuerung Sozialversicherung Ausscheiden

Mehr

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung. Inhalt. I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung. Inhalt. I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Kurzbeschreibung zur Direktversicherung Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung 1. Wie funktioniert eine arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung 2. Auswirkung beim Arbeitnehmer a) in der

Mehr

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 1 ANLAGE 2 Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 EStG 3 Nr. 63, Fassung ab 1.1.2005 63. Beiträge des Arbeitgebers aus dem ersten Dienstverhältnis an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse

Mehr

Für die Unverfallbarkeit von Ansprüchen aus einer Direktversicherung und die Durchführung dieses Versorgungswegs sagt 1b Abs. 2 Satz 1 BetrAVG :

Für die Unverfallbarkeit von Ansprüchen aus einer Direktversicherung und die Durchführung dieses Versorgungswegs sagt 1b Abs. 2 Satz 1 BetrAVG : Direktversicherung Inhaltsübersicht 1. Gesetzliche Grundlage 2. Versicherungsrechtliche Möglichkeiten 3. Besonders vorteilhaft: Gruppenversicherungen 4. Verhältnis zwischen Arbeitgeber, Arbeitnehmer und

Mehr

Für die Unverfallbarkeit von Ansprüchen aus einer Direktversicherung und die Durchführung dieses Versorgungswegs sagt 1b Abs. 2 Satz 1 BetrAVG :

Für die Unverfallbarkeit von Ansprüchen aus einer Direktversicherung und die Durchführung dieses Versorgungswegs sagt 1b Abs. 2 Satz 1 BetrAVG : Direktversicherung Inhaltsübersicht 1. Gesetzliche Grundlage 2. Versicherungsrechtliche Möglichkeiten 3. Besonders vorteilhaft: Gruppenversicherungen 4. Verhältnis zwischen Arbeitgeber, Arbeitnehmer und

Mehr

B OCHUMER V ERBAND. Teilungsrichtlinie

B OCHUMER V ERBAND. Teilungsrichtlinie B OCHUMER V ERBAND Teilungsrichtlinie Diese Teilungsrichtlinie gilt für die Fälle, in denen ein gegenwärtiger oder früherer Mitarbeiter oder eine gegenwärtige oder frühere Mitarbeiterin (nachfolgend für

Mehr

Auslagerung von Pensionsverpflichtungen

Auslagerung von Pensionsverpflichtungen Auslagerung von Pensionsverpflichtungen Die betriebliche Altersversorgung (bav) in Deutschland wird gemessen an den Deckungsmitteln hauptsächlich durch die unmittelbare Pensionszusage (Direktzusage) repräsentiert

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung (bav)

Die betriebliche Altersversorgung (bav) Pferdemarkt 4 45127 Essen T 0201 810 999-0 F 0201 810 999-90 email info@fairrat.de Die betriebliche Altersversorgung (bav) Jeder Arbeitnehmer hat nun einen Rechtsanspruch auf eine betriebliche Altersversorgung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung mit der BVW Unterstützungskasse e.v.

Betriebliche Altersversorgung mit der BVW Unterstützungskasse e.v. Die rückgedeckte Unterstützungskasse Betriebliche Altersversorgung mit der BVW Unterstützungskasse e.v. bav jenseits der 4% Zur Sicherung der Alterseinkommen bei sinkenden gesetzlichen Renten wird die

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln!

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! BAV statt Vermögenswirksamer Leistungen VL-Sparform Nettoaufwand Ergebnis Rendite pro Jahr Beispiel: 35 jähriger Mann 30 Jahre Laufzeit Bausparvertrag 14.400

Mehr

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus!

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! Übertragung von Pensionsverpflichtungen die Vorteile im Überblick

Mehr

Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter

Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter 2 Inhalt 4 5 6 7 10 Hoher Versorgungsbedarf Leistungsstarke Lösungen für Gesellschafter-Geschäftsführer Die Direktversicherung als Grundversorgung Mit der 2.

Mehr

Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65

Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65 Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65 Ernst Ludwig, Dipl. Math., BAV-Ludwig Wie bereits in unserem Newsletter IV/2012 berichtet, hat das BAG mit seinem

Mehr

Betriebliche Altersversorgung ein Buch mit fünf Siegeln?

Betriebliche Altersversorgung ein Buch mit fünf Siegeln? Dipl.-Kaufm. (FH) Michael Oliver Skudlarek* Betriebliche Altersversorgung ein Buch mit fünf Siegeln? Die verschiedenen Durchführungswege Teil I: Pensionszusage und Unterstützungskasse Seit dem Gesetz zur

Mehr

Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen nach BilMoG unter Einbeziehung von IDW RS HFA 30

Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen nach BilMoG unter Einbeziehung von IDW RS HFA 30 nach BilMoG unter Einbeziehung von IDW RS HFA 30 Andreas Thierer, Leben Zentral- und Osteuropa 2 Agenda Allgemeiner Bewertungsansatz Bewertung verpfändeter Rückdeckungsversicherungen Bewertung kongruenter

Mehr

Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer

Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer Manfred Baier/Marcus Kurmann Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer Grundlagen und Beratungsempfehlungen für eine zielgerichtete Altersvorsorge Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg

Mehr

Common Consolidated Corporate Tax Base Working Group (CCCTB WG) Arbeitsgruppe Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (AG GKKB)

Common Consolidated Corporate Tax Base Working Group (CCCTB WG) Arbeitsgruppe Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (AG GKKB) Common Consolidated Corporate Tax Base Working Group (CCCTB WG) Arbeitsgruppe Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (AG GKKB) Stellungnahme zur Steuerlichen Behandlung von Finanzinstituten

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Pensionsrückstellungen Auf einen

Mehr

Kurzbeschreibung zur Pensionskasse

Kurzbeschreibung zur Pensionskasse Kurzbeschreibung zur Pensinskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte Pensinskasse 1. Wie funktiniert eine arbeitgeberfinanzierte Pensinskasse? 2. Auswirkungen beim Arbeitnehmer a) in der Anwartschaft -Beiträge

Mehr

Grundlagen der betrieblichen Altersversorgung

Grundlagen der betrieblichen Altersversorgung 8 Grundlagen Grundlagen der betrieblichen Altersversorgung Wie entstehen Pensionen? Eine Pensionsverpflichtung entsteht nach dem Betriebsrentengesetzt dann, wenn ein Unternehmen als Arbeitgeber einem Arbeitnehmer

Mehr

Information für Arbeitnehmer. R+V Pensionsfonds Stand: März 2015. PF-MA-003-00004-Z9 AN-Information

Information für Arbeitnehmer. R+V Pensionsfonds Stand: März 2015. PF-MA-003-00004-Z9 AN-Information Information für Arbeitnehmer R+V Pensionsfonds Stand: März 2015 PF-MA-003-00004-Z9 AN-Information Bausteine der Altersvorsorge Privatvorsorge Betriebliche Altersversorgung Gesetzliche Altersrente PF-MA-003-00004-Z9

Mehr

Pensionszusage. Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Januar 2012

Pensionszusage. Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Januar 2012 Pensionszusage Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Januar 2012 Pensionszusage Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Gründe für Finanzierungslücken und Konsequenzen Barwertvergleich

Mehr

Dürenhofstraße4,90402

Dürenhofstraße4,90402 Dürenhofstraße4,90402 Stellen Sie die Weichen für die Zukunft Die Zeiten sind härter geworden: Basel II, Produkt-Ratings, EU-Erweiterung, um nur einige Schlagworte zu nennen. Hinzu kommt eine Vielzahl

Mehr

Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums

Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums Stellungnahme des Fachsenats für Handelsrecht und Revision der Kammer der Wirtschaftstreuhänder zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums

Mehr

Bieten Sie Ihren Mitarbeitern mehr. Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber

Bieten Sie Ihren Mitarbeitern mehr. Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber Bieten Sie Ihren Mitarbeitern mehr Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber Die rückgedeckte Unterstützungskasse betriebliche Altersversorgung, die aus dem Rahmen fällt

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge, die sich für Sie auszahlt. Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber

Betriebliche Altersvorsorge, die sich für Sie auszahlt. Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber Betriebliche Altersvorsorge, die sich für Sie auszahlt Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber Betriebliche Altersversorgung, die aus dem Rahmen fällt Die Rentenlücke

Mehr

Auch im Alter sorgenfrei leben mit der Unterstützungskasse.

Auch im Alter sorgenfrei leben mit der Unterstützungskasse. Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber UNTERSTÜTZUNGSKASSE Auch im Alter sorgenfrei leben mit der Unterstützungskasse. Offen für alle. Verdiente Mitarbeiter verdienen Anerkennung.

Mehr

Abkommen zur Übertragung von Direktversicherungen oder Versicherungen in einer Pensionskasse bei Arbeitgeberwechsel 2

Abkommen zur Übertragung von Direktversicherungen oder Versicherungen in einer Pensionskasse bei Arbeitgeberwechsel 2 Inhalt Seite Abkommen zur Übertragung von Direktversicherungen oder Versicherungen in einer Pensionskasse bei Arbeitgeberwechsel 2 Antrag auf Übertragung einer Direktversicherung oder einer Versicherung

Mehr

Durchführungsweg. U - Kasse Direktversicherung Direktzusage mit Rückdeckung über Genossenschaftsanteile der Autark Mittelstandsförderung eg

Durchführungsweg. U - Kasse Direktversicherung Direktzusage mit Rückdeckung über Genossenschaftsanteile der Autark Mittelstandsförderung eg Vor- und Nachteile des Einsatzes einer, einer oder einer Genossenschaft als Rückdeckung einer Direktzusage im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge Durchführungsweg U - Kasse Genossenschaftsanteile

Mehr

NÜRNBERGER überbetrieblichen Versorgungskasse e. V. für beitragsorientierte Leistungszusagen

NÜRNBERGER überbetrieblichen Versorgungskasse e. V. für beitragsorientierte Leistungszusagen Allgemeiner Leistungsplan der NÜRNBERGER überbetrieblichen Versorgungskasse e. V. für beitragsorientierte Leistungszusagen 1. Präambel Die NÜRNBERGER überbetriebliche Versorgungskasse e. V. (NVK) ist eine

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6 VII Inhalt Abkürzungsverzeichnis... XIV 1 Einführung... 1 2 Grundlagen... 6 A. Betriebliche Altersversorgung... 6 I. Begriff der betrieblichen Altersversorgung... 8 1. Versorgungszweck... 9 2. Biologisches

Mehr

vvw Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng Andreas Buttler mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz

vvw Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng Andreas Buttler mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Andreas Buttler Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz 4. neu bearbeitete und erweiterte Auflage vvw T KARLSRUHE Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Betriebliche Altersversorgung PENSIONSKASSE

Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Betriebliche Altersversorgung PENSIONSKASSE Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber PENSIONSKASSE Vorsorge frei von Risiken und Nebenwirkungen für Ihre Bilanz. Mit der Pensionskasse bewahren Sie Ihren unternehmerischen Spielraum.

Mehr

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 006 47 504 537 223 00 Sachsen Handwerk: Arbeiter Angestellte Auszubildende Kfz-Handwerk Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG

Mehr

Ihr neuer Mitarbeiter bringt eine BVV-Versorgung mit

Ihr neuer Mitarbeiter bringt eine BVV-Versorgung mit Ihr neuer Mitarbeiter bringt eine BVV-Versorgung mit Das sind Ihre Möglichkeiten BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.g., Berlin BVV Versorgungskasse des Bankgewerbes e.v., Berlin BVV Pensionsfonds

Mehr

Common Consolidated Corporate Tax Base Working Group (CCCTB WG) Arbeitsgruppe Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (AG GKKB)

Common Consolidated Corporate Tax Base Working Group (CCCTB WG) Arbeitsgruppe Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (AG GKKB) Common Consolidated Corporate Tax Base Working Group (CCCTB WG) Arbeitsgruppe Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (AG GKKB) Stellungnahme zur Arbeitsunterlage Überblick über

Mehr

3. Beitragsorientierte Leistungszusage Die unter den nachfolgenden Ziffern 3.1 bis 3.3 aufgeführten Versorgungsleistungen können zugesagt

3. Beitragsorientierte Leistungszusage Die unter den nachfolgenden Ziffern 3.1 bis 3.3 aufgeführten Versorgungsleistungen können zugesagt Leistungsplan Die verwendeten männlichen Bezeichnungen gelten entsprechend für weibliche Personen. 1. Teilnahmebedingungen Alle vom Trägerunternehmen gemeldeten Mitarbeiter sind berechtigt, an der Versorgung

Mehr

Universität Hamburg Schwerpunkt Mathematische Statistik und Stochastische Prozesse. Der Aktuar in der betrieblichen Altersversorgung

Universität Hamburg Schwerpunkt Mathematische Statistik und Stochastische Prozesse. Der Aktuar in der betrieblichen Altersversorgung Universität Hamburg Schwerpunkt Mathematische Statistik und Stochastische Prozesse Dr. Bero Roos: Seminar über Versicherungsmathematik Der Aktuar in der betrieblichen Altersversorgung Exkursion zu Rüß,

Mehr

PensionLine Direktversicherung.

PensionLine Direktversicherung. PensionLine. Betriebliche Altersversorgung. Für Ihr Unternehmen. Für Ihre Mitarbeiter. www.continentale.de Wegweiser Die richtige Richtung. betriebliche Altersversorgung mit der Continentale. Wege zur

Mehr

Die freie Unterstützungskasse

Die freie Unterstützungskasse Die freie Unterstützungskasse Deutsche Unterstützungskasse e.v. Was erwartet Sie? Was ist eine kongruent rückgedeckte Unterstützungskasse? Funktionsweise, Zielgruppen, Vorteile ein Schnelldurchlauf für

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge muss sich für alle rechnen Individuelle Konzepte für Unternehmen und Mitarbeiter.

Betriebliche Altersvorsorge muss sich für alle rechnen Individuelle Konzepte für Unternehmen und Mitarbeiter. Vorsorge Betriebliche Altersvorsorge muss sich für alle rechnen Individuelle Konzepte für Unternehmen und Mitarbeiter. Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge, die sich für alle rechnet.

Mehr

Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltumwandlung

Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltumwandlung Hey&Heimüller. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Partnerschaft Hemmerichstraße 1 D-97688 Bad Kissingen Telefon: (0971) 7129-0 Telefax: (0971) 7129-71 info@heyheimueller.de Karl-Georg Hey (vbp, StB) Thorsten

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung

Die betriebliche Altersversorgung Die betriebliche Altersversorgung T. Schwabhäuser schwabts@googlemail.com Rauser Towers Perrin GmbH Pensions Sevice Center 8.11.2006 TSW (Rauser Towers) bav Eine Einführung 1 / 12 Einleitung Grundbegriffe

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung Inhalt 1. Die betriebliche Altersversorgung... 1 2. Durchführungswege... 1 2.1 Direktzusage... 1 2.2 Unterstützungskasse... 2 2.3 Pensionsfonds... 2 2.4 Direktversicherung...

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

Arbeitsrechtliche Neuerungen in der betrieblichen Altersversorgung zum 1.1.2005 Das Alterseinkünftegesetz hat neben erheblichen steuerrechtlichen auch wesentliche arbeitsrechtliche Änderungen für die betriebliche

Mehr

Aktiv gestalten und gewinnen. Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber

Aktiv gestalten und gewinnen. Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber Aktiv gestalten und gewinnen Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber Die betriebliche Altersversorgung gewinnt weiter an Bedeutung Alle Arbeitnehmer haben einen Rechtsanspruch auf betriebliche

Mehr

Vorwort 01. Abkürzungsverzeichnis 09. Wege der betrieblichen Altersversorgung 12

Vorwort 01. Abkürzungsverzeichnis 09. Wege der betrieblichen Altersversorgung 12 Inhaltsverzeichnis Vorwort 01 Abkürzungsverzeichnis 09 Wege der betrieblichen Altersversorgung 12 Durchführungswege 12 Direktversicherung 13 Pensionskasse 14 Umlagefinanzierte Pensionskassen 14 Kapitalgedeckte

Mehr

Allianz Pensionskasse AG

Allianz Pensionskasse AG Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12. Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

über steuerpflichtige Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag oder aus einer betrieblichen Altersversorgung ( 22 Nr.

über steuerpflichtige Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag oder aus einer betrieblichen Altersversorgung ( 22 Nr. Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) (Bekanntgabeadressat) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag

Mehr

Besondere Versicherungsbedingungen. Teilungsordnung

Besondere Versicherungsbedingungen. Teilungsordnung Besondere Versicherungsbedingungen Teilungsordnung Besondere Versicherungsbedingungen für die interne Teilung aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) 1. Anwendungsbereich

Mehr

zu Nr. 55 [Übertragungswert von Versorgungsanwartschaften] idf des AltEinkG v. 5.7.2004 (BGBl. I 2004, 1427; BStBl. I 2004, 554)

zu Nr. 55 [Übertragungswert von Versorgungsanwartschaften] idf des AltEinkG v. 5.7.2004 (BGBl. I 2004, 1427; BStBl. I 2004, 554) 3Nr. 55 3 Nr. 55 [Übertragungswert von Versorgungsanwartschaften] idf des AltEinkG v. 5.7.2004 (BGBl. I 2004, 1427; BStBl. I 2004, 554) Steuerfrei sind... 55. der in den Fällen des 4 Abs. 2 Nr. 2 und Abs.

Mehr

zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums

zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums Fachgutachten-RL.qxd 23.01.2007 20:36 Seite 1 Stellungnahme des Fachsenats für Handelsrecht und Revision zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des

Mehr

Durchführungswege der bav

Durchführungswege der bav Durchführungswege der bav Düsseldorf, Januar 2004 Durchführungswege der bav 1 Durchführungswege Im Rahmen der bav bestehen nunmehr fünf verschiedene Gestaltungsformen, die als Durchführungswege bezeichnet

Mehr

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG)

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG) Steuerliche Förderung bav Für die Durchführungsformen Pensionsfonds (Rentenfonds), Pensionskasse (Rentenkassen) und Direktversicherung hat der Gesetzgeber eine steuerliche Förderung gemäß 10 a Einkommensteuergesetz

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Zwischen dem Bayerischen Ziegelindustrie-Verband e.v., Bavariaring 35, 80336 München, und der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt,

Mehr

Sofern der Ausgleichswert weniger als 1.000 EUR beträgt, findet eine externe Teilung gem. 14 VersAusglG statt (vgl. Ziffer 6).

Sofern der Ausgleichswert weniger als 1.000 EUR beträgt, findet eine externe Teilung gem. 14 VersAusglG statt (vgl. Ziffer 6). Ordnung für die Teilung von fondsgebundenen Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung

Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung FaRis & DAV Symposium, Köln, 14. Juni 2013 Fachhochschule Köln, Schmalenbach Institut für Wirtschaftswissenschaften Gliederung 1. Betriebliche Altersversorgung

Mehr

www.versicherungsanalytiker.de Auslagerung von Pensionsverpflichtungen

www.versicherungsanalytiker.de Auslagerung von Pensionsverpflichtungen Auslagerung von Pensionsverpflichtungen Agenda Ausgangsituation Unterschiede zwischen Steuer- und Handelsbilanz Besonderheiten bei Pensionsverpflichtungen Funktion der Auslagerung Funktion der Auslagerung

Mehr

Beitrittsvereinbarung

Beitrittsvereinbarung Zwischen der Firma und der wird folgende geschlossen: nachfolgend Mitgliedsunternehmen genannt Dresdener Pensionskasse Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Überbetriebliche Pensionskasse Ludwig-Crößmann-Str.

Mehr

Behandlung von Beiträgen und Zuwendungen zum Aufbau betrieblicher Altersversorgung

Behandlung von Beiträgen und Zuwendungen zum Aufbau betrieblicher Altersversorgung AOK-BUNDESVERBAND, BERLIN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL KNAPPSCHAFT, BOCHUM AEV-ARBEITER-ERSATZKASSEN-VERBAND

Mehr

Antworten auf die 10 wichtigsten Fragen

Antworten auf die 10 wichtigsten Fragen Antworten auf die 10 wichtigsten Fragen Lassen Sie uns zu Beginn des Buches auf die häufig gestellten und wichtigen Fragen eingehen, bevor wir in den darauf folgenden drei Hauptteilen des Buches auf Fragen

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Mit der Pensionskasse die Altersversorgung individuell gestalten Mit der staatlich geförderten Pensionskasse als

Mehr

Prof. Dr. Ludewig + Sozien

Prof. Dr. Ludewig + Sozien A. Grundinformationen zum Alterseinkünftegesetz I. Hintergründe und Zielsetzung 1. Auslöser der Reform ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002, in dem die unterschiedliche Besteuerung

Mehr

Der Anspruch des Arbeitnehmers

Der Anspruch des Arbeitnehmers Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltumwandlung I. Durchführungswege bei Entgeltumwandlung Arbeitgeber angebotene versicherungsförmige Durchführung nutzen. 1. Einseitiges Vorgaberecht des Arbeitgebers

Mehr

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Einführung bav Grundlagen der bav Durchführungsweg: Schwerpunkt Direktversicherung Formen der Zusage Portabilität bav Unterstützung der BCA im Überblick

Mehr