PENSIONSKASSE DER WACKER CHEMIE VVAG GESCHÄFTSBERICHT Die Maßnahmen zur Werterhaltung sind erfolgreich.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PENSIONSKASSE DER WACKER CHEMIE VVAG GESCHÄFTSBERICHT 2012. Die Maßnahmen zur Werterhaltung sind erfolgreich."

Transkript

1 PENSIONSKASSE DER WACKER CHEMIE VVAG GESCHÄFTSBERICHT 2012 Die Maßnahmen zur Werterhaltung sind erfolgreich.

2 Fakten auf einen Blick 3 Vorwort 4-5 Themenschwerpunkte im Rückblick 6-7 Die Pensionskasse stellt sich den demografischen Herausforderungen der Zukunft und setzt die Weichen für eine langfristige Sicherung des Vermögens. Bericht 2012 Versicherte 8-11 Beiträge und Leistungen Kapitalanlagen Lagebericht Jahresabschluss Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung 42 Anhang Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Erläuterungen zur Bilanz Organe der Kasse 50 Kassenämter 51 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 52 Bericht des Aufsichtsrats 53

3 fakten auf einen Blick Kennzahlen Mio. Mio. Jahresabschluss Bilanzsumme 1.577, ,7 Kapitalanlagen 1.561, ,8 Kapitalerträge 71,6 80,8 Deckungsrückstellung 1.472, ,8 Beitragseinnahmen (inkl. Zuwendung der Mitgliedsfirmen) 63,7 61,9 Renten, sonstige Versicherungsleistungen 49,7 48,4 Mitglieder Anwärter Grundversorgung (inkl. Beitragsfreie), Tarif Anwärter Grundversorgung (inkl. Beitragsfreie), Tarif Leistungsempfänger Grundversorgung, Tarif Leistungsempfänger Grundversorgung, Tarif Anwärter PK+ (inkl. Beitragsfreie), Tarif Anwärter PK+ (inkl. Beitragsfreie), Tarif PK+-Leistungsempfänger, Tarif PK+-Leistungsempfänger, Tarif Anwärter Riester-Rente, Tarif Anwärter Riester-Rente, Tarif Leistungsempfänger aus Riester-Rente, Tarif Leistungsempfänger aus Riester-Rente, Tarif

4 vorwort des vorstands Vorstand der Pensionskasse: Friedrich Leonhardt und Daniela Böning Für die Pensionskasse der Wacker Chemie war das Jahr 2012 das vierte gute Jahr in Folge. Bei einem Zinserfordernis von 4,2 Prozent betrug die Rendite bezogen auf das zu Marktwerten bewertete Gesamtvermögen 5,7 Prozent. Damit konnten weiter Mittel in Form von stillen Reserven zurückgelegt werden, um in schwächeren Kapitalmarktjahren einen Ausgleich zu schaffen und einem weiterhin anhaltenden Niedrigzinsumfeld entgegen zu wirken. Gleichwohl bleiben die seit über 30 Jahren sinkenden Zinsen für Lebensversicherungen und Pensionskassen eine Herausforderung. Dies trifft insbesondere auf die alten Versicherungstarife zu, bei denen ein Rechnungszins von vier Prozent hinterlegt ist. Bei neuen Tarifen darf nach aufsichtsrechtlicher Vorgabe der Rechnungszins nur noch 1,75 Prozent betragen. Dies ist auch der Zinssatz, zu dem der neue Pensionskassentarif gerechnet ist. Dieser wurde in zwei Schritten in der ordentlichen Mitgliederversammlung am und in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am beschlossen. Die Aufsichtsbehörde hat den Tarif mit Schreiben vom genehmigt. Es handelt hierbei um einen sogenannten Unisex-Tarif. Berücksichtigten ältere Tarife die höhere Lebenserwartung der Frauen, so gelten in Unisex-Tarifen geschlechtsunabhängig die gleichen Versicherungsbedingungen für Frauen und Männer. 4

5 In der Pensionskasse der Wacker Chemie sind aktuell rund Mitglieder versichert, die Pensionskasse zahlt an rund Rentner Leistungen in Höhe von 50 Mio. Euro. Das Kassenvermögen beträgt derzeit 1,7 Mrd. Euro. Gemessen an der Bilanzsumme liegt unsere Pensionskasse von 152 deutschen Pensionskassen auf Platz 15. Allerdings besteht zu den fünf bis sechs größten Pensionskassen ein großer Abstand. Diese Pensionskassen vereinen auf sich rund die Hälfte der gesamten Bilanzsumme aller Pensionskassen in Deutschland. Diese Bilanzsumme beträgt rund 120 Mrd. Euro. Bei geringeren personellen Kapazitäten gelten gleichwohl für mittelgroße Pensionskassen die gleichen gesetzlichen, bilanziellen, systemtechnischen und insbesondere aufsichtsrechtlichen Vorgaben wie für die großen Pensionskassen. Die aufsichtsrechtlichen Vorgaben und Anforderungen haben sich in den letzten zehn Jahren vervielfacht. Sie werden weiter steigen, wenn sich neben der nationalen Versicherungsaufsicht durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) die europäische Versicherungsaufsicht durch die European Insurance and Occupational Pension Authority (EIOPA) stärker etabliert haben wird. Bereits heute müssen sich deutsche Pensionskassen mit vielen Themen auseinandersetzen, die auf europäischer Ebene eingesteuert werden. Hierzu zählt die wenig zielführende Diskussion darüber, ob und gegebenenfalls in welchem Umfang die neuen Eigenkapitalvorschriften für Lebensversicherungsunternehmen, Stichwort Solvency II, für deutsche Pensionskassen und Pensionsfonds gelten sollen. Um auf unsere Pensionskasse und den Jahresabschluss zurückzukommen: der Pensionskasse ist es in 2012 gelungen, ihre Position nochmals signifikant zu verbessern. Vor diesem Hintergrund sind wir trotz eines anhaltenden Niedrigzinsumfeldes und weiter steigender Lebenserwartung weiterhin sehr zuversichtlich, das Versorgungswerk in den nächsten Jahren auf Erfolgskurs halten zu können. München, im April 2013 Der Vorstand der Pensionskasse der Wacker Chemie Versicherungsverein a. G. 5

6 themenschwerpunkte im rückblick Allgemeine Versicherungsbedingungen 2013: Der Unisex-Tarif der Pensionskasse. In einem Unisex-Tarif erhalten Frauen und Männer genau gleich hohe Leistungen. In den bestehenden Tarifen ist das nicht immer der Fall. In der Grundversorgung gilt der Unisextarif für neue Mitglieder ab Wer bereits vor 2013 Mitglied der Pensionskasse war, behält seinen bisherigen Tarif. Nur für Neuabschlüsse ab 2013 in der freiwilligen Höherversicherung und für ab 2013 beantragte Riesterzulagen gilt auch Unisex. Nach der Beschlussfassung zur Einführung des Unisex-Tarifes durch die Mitgliederversammlung erfolgte im Dezember 2012 die Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde für Versicherungen, die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Die Hauptunterschiede zum bis 2012 für Neueintritte geöffneten Tarif sind der Garantiezins von 1,75 Prozent (davor 2,5 Prozent ) und die Berücksichtigung einer höheren Lebenserwartung. Dadurch ist die garantierte Leistung im Unisex-Tarif niedriger, langfristig ist jedoch von einem teilweisen Ausgleich durch die Überschussbeteiligung auszugehen. 6

7 Die Pensionskasse nimmt an der Studie der Europäischen Versicherungsaufsicht teil. Für Lebensversicherungsunternehmen wurden Anforderungen an die Kapitalausstattung entwickelt. Diese basieren auf einer Bewertung des Unternehmens auf Basis von Marktdaten zum jeweiligen Bilanzstichtag. Diese Regelungen sollen in den nächsten Jahren in Kraft gesetzt werden. Sie werden mit dem Begriff Solvency II bezeichnet. Die Europäische Kommission prüft, ob und gegebenenfalls wie diese Vorschriften auf Pensionskassen übertragen werden können. Dies soll durch eine Änderung der Vorschriften zur Kapitalausstattung in der Pensionsfondsrichtlinie erfolgen, die für Pensionsfonds und für Pensionskassen gilt. Um einen Eindruck von den Auswirkungen zu gewinnen, wurde in der Studie die Anwendung von Solvency II bei Pensionsfonds und Pensionskassen untersucht. Die Teilnahme an der Studie war freiwillig. Mit ihrer Teilnahme hat die Pensionskasse ihren Beitrag dazu geleistet, dass künftige politische Entscheidungen auf Basis von konkreten Daten erfolgen können. Aus der Studie kann die Europäische Kommission erkennen, wie sich neue einheitliche Vorschriften in den einzelnen Mitgliedsstaaten auswirken. Ein Vorschlag zur Änderung der Richtlinie soll 2013 erarbeitet werden. Wenn die Teilnahme der Pensionskasse zu einer sachgerechten Lösung beiträgt, hat sich der damit verbundene Aufwand gelohnt. Die ersten Ergebnisse im Rahmen der Studie zeigen, dass sich bei einer unmittelbaren Übertragung der Vorschriften für Lebensversicherungen auf Pensionsfonds und Pensionskassen ein erheblicher zusätzlicher Kapitalbedarf ergeben würde, den die Trägerunternehmen zu stemmen hätten. Die Teilnahme an der Studie hat auch den damit verbundenen Aufwand aufgezeigt, der für kleinere Pensionskassen untragbar ist. Wir halten die Übertragung von Solvency II auf Pensionsfonds und Pensionskassen für unangemessen. Pensionskassen haben sich über viele Jahre bewährt, die Pensionskasse der Wacker Chemie seit über 80 Jahren. Die langfristigen Verpflichtungen der Pensionskasse werden nicht übertragen, wie dies bei Lebensversicherungen häufig vorkommt. Sie können nach dem Betriebsrentengesetz auch nicht vom Berechtigten kapitalisiert werden, so wie man eine Lebensversicherung kündigen kann. Weil die Verpflichtungen von Pensionskassen nicht am Markt gehandelt werden, brauchen sie nicht nach den schwankenden Gesetzen des Marktes bewertet zu werden. Die Rentenansprüche gegenüber der Pensionskasse sind doppelt gesichert. Zunächst durch das Vermögen der Pensionskasse. Und falls hier eine Lücke entsteht, gleicht der Arbeitgeber diese Lücke aus. Gerade bei betrieblichen Pensionskassen, wie der Wacker- Pensionskasse, halten wir es nicht für erforderlich, heute eine teure dritte Absicherung für den schlimmsten Fall morgen zu etablieren. Die betriebliche Altersversorgung ist ein wichtiger Bestandteil der Alterssicherung in Deutschland. Die dafür vom Arbeitgeber eingesetzten Mittel sollen den Mitarbeitern und Rentnern zu Gute kommen. Nur so kann die betriebliche Altersversorgung effizient bleiben. 7

8 bericht Versicherte 8

9 Altersaufbau der aktiven Mitglieder der Pensionskasse in der Grundversorgung 1972 und 2005, Stand Alter Männer Tarif 1972 Männer Tarif 2005 Frauen Tarif 1972 Frauen Tarif 2005 Im Geschäftsjahr bestehen bei der Pensionskasse zwei Tarifgenerationen. Für Mitglieder, die der Pensionskasse bis 2004 beigetreten sind, gilt in der Grundversorgung eine feste Leistungszusage (Tarif Grundversorgung 1972). Die Jahresrente beträgt 42 Prozent der eingezahlten Mitgliedsbeiträge. Die Rentenhöhe ist demnach unabhängig vom Alter bei Beitragszahlung und auch unabhängig von der erzielten Vermögensverzinsung. Für bis 2004 abgeschlossene PK+-Verträge und bis dahin beantragte Riesterzulagen gilt der Höherversicherungstarif Für Mitglieder, deren Mitgliedschaft nach 2004 begonnen hat, gilt der Tarif 2005 für die Grundversorgung. Den garantierten Leistungen liegt ein Zins von 2,5 Prozent zugrunde, die Leistungshöhe hängt vom Alter bei der Beitragszahlung ab. Die Leistungen können sich durch die jährliche Überschussbeteiligung erhöhen, die von der erzielten Vermögensverzinsung beeinflusst wird. In diesen Tarif fließen auch Beiträge aus PK+-Verträgen, die seit 2005 abgeschlossen werden und Riesterzulagen, die seit 2005 beantragt werden. Im Jahr 2013 kommt eine neue Tarifgeneration hinzu. Dabei handelt es sich um einen Unisextarif, der für Frauen und Männer genau die gleichen Leistungen vorsieht. Mitglieder Mitglieder der Kasse sind die Anwärter auf Rentenleistungen. Darüber hinaus sind auch die Unternehmen, deren Mitarbeiter bei der Kasse versichert sind, Mitglieder der Kasse. Die Zahl der versicherten Mitglieder einschließlich der beitragsfrei Versicherten hat sich in der alten Grundversorgung (Tarif 1972) weiter von auf verringert. Der Rückgang ist die Folge der Schließung des Tarifs 1972 zum Acht Jahre nach der Einführung des Tarifs 2005 sind darin Mitglieder (Vorjahr 4.576) versichert. Demnach ist knapp jedes dritte PK- Mitglied in der Grundversorgung 2005 versichert (Geschäftsjahr 29,3 Prozent, Vorjahr 27,3 Prozent). 9

10 Bestandsentwicklung der Anwärter (Stand jeweils zum ) Grundversorgung beitragspflichtige Anwärter, Tarif beitragsfreie Anwärter, Tarif Zwischensumme beitragspflichtige Anwärter, Tarif beitragsfreie Anwärter, Tarif Zwischensumme Anwärter Grundversorgung gesamt PK+ beitragspflichtige PK+-Anwärter, Tarif beitragsfreie PK+-Anwärter, Tarif beitragspflichtige PK+-Anwärter, Tarif beitragsfreie PK+-Anwärter, Tarif Zulagenversicherung (Riester-Rente) Anwärter, Tarif Anwärter, Tarif Das durchschnittliche Alter der aktiven PK-Mitglieder im Tarif 1972 beträgt bei Männern 48 Jahre und bei Frauen 47 Jahre. Im Tarif 2005 beträgt es bei Männern 33 Jahre und bei Frauen 32 Jahre. Die Zahl der PK+-Anwärter im Tarif 1972 hat sich um 2,2 Prozent auf verringert, davon sind 406 Versicherungen beitragsfrei. Im PK+-Tarif 2005 sind Anwärter (Vorjahr ) zu verzeichnen, davon sind 277 Versicherungen beitragsfrei. Der Bestand im PK+-Tarif 2005 ist seit 2011 groß, weil für alle Mitarbeiter des WACKER- Konzerns im Jahr 2011 ein Einmalbeitrag geleistet wurde. Ferner werden die nach dem Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie im WACKER-Konzern bereitgestellten Mittel im Wege der Entgeltumwandlung für eine zusätzliche betriebliche Altersversorgung verwendet. Die Teilnahmequote liegt bei rund 90 Prozent der WACKER-Mitarbeiter. Bei der Zulagenversicherung setzt sich die Entwicklung der früheren Jahre fort: Im Tarif 1972 ist die Zahl der Anwärter aufgrund von Pensionierungen um 2,0 Prozent gesunken, im Tarif 2005 ist sie um 5,9 Prozent gestiegen. Die Zahl der Unternehmensmitglieder beträgt wie im Vorjahr

11 Rentner Am Ende des Geschäftsjahres erhalten Rentner und Hinterbliebene Leistungen aus der Grundversorgung In der Grundversorgung 2005 sind es fünf Rentner. Durchschnittsalter der Rentenbezieher aus der alten Grundversorgung Männer Frauen Altersrentner Invalidenrentner Hinterbliebenenrentner Waisenrenten-Bezieher Aus PK+ beziehen 732 Berechtigte eine Rente aus dem Tarif 1972 und 298 Berechtigte aus dem Tarif Rentner beziehen eine Riester-Rente aus dem Tarif Im Tarif 2005 sind es 756 Rentner. Mit Riester-Rente sind dabei Rentenansprüche gemeint, die aus bei der Kasse eingegangenen Riester- Zulagen finanziert sind. Die Zahl der Sterbegeldversicherungen vermindert sich aufgrund des Wegfalls des Sterbegeldes für Neuzugänge ab dem Jahr 1989 von auf Personen, die Versicherungssumme vermindert sich von Tsd. auf Tsd.. Bestandsentwicklung der Rentner (Stand jeweils zum ) Altersrentner Invalidenrentner Witwen und Witwer Waisen Leistungsempfänger Grundversorgung, Tarif Leistungsempfänger Grundversorgung, Tarif Leistungsempfänger Grundversorgung gesamt PK+-Leistungsempfänger, Tarif PK+-Leistungsempfänger, Tarif Leistungsempfänger aus Riester-Rente, Tarif Leistungsempfänger aus Riester-Rente, Tarif

12 beiträge und leistungen Entwicklung der Beitragseinnahmen in Tsd Beiträge zur Grundversorgung, Tarif Beiträge zur Grundversorgung, Tarif Firmenbeiträge, Tarif Firmenbeiträge, Tarif PK+-Beiträge, Tarif PK+-Beiträge, Tarif Riester-Zulagen, Tarif Riester-Zulagen, Tarif Beitragseinnahmen gesamt Entwicklung der Versicherungsleistungen in Tsd Altersrenten Invaliditätsrenten Witwen-/Witwerrenten Waisenrenten Sterbegelder Beitragsrückerstattung bei Austritt bzw. Abfindung von unverfallbaren Anwartschaften PK+-Renten (inkl. Beitragsrückerstattung und Abfindung von unverfallbaren Anwartschaften) Renten aus Riester-Zulagen (inkl. Weiterleitung) Gesamtleistungen der Pensionskasse Für ihre Mitglieder stellt die Versicherung bei der Pensionskasse einen zentralen Baustein für die Absicherung des Lebensstandards im Alter dar. Dies gilt auch für den Invaliditätsfall und für die Absicherung der Hinterbliebenen im Todesfall. Dabei beträgt die Hinterbliebenenrente 60 Prozent der Rente des Verstorbenen. Hinzu kommen gegebenenfalls Waisenrenten. Die persönlichen Mitglieder leisten zur Grundversorgung nach den Allgemeinen Versicherungsbedingungen (1972) einen Beitrag von zwei Prozent des Gehalts bis zur jeweiligen Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung. Der Beitrag wird aus dem Nettogehalt entrichtet. Die Zuwendungen der Unternehmensmitglieder wurden im Geschäftsjahr auf das 3,5-fache der Mitgliedsbeiträge angehoben. In den Jahren betrugen die Zuwendungen das 2,5-fache der Mitgliedsbeiträge. Davor wurden seit 1993 Zuwendungen in Höhe der Mitgliedsbeiträge geleistet. Die signifikante Erhöhung der Zuwendungen ist insbesondere dem geänderten Kapitalmarktumfeld geschuldet. Die Höhe der Beiträge zur Grundversorgung nach den Allgemeinen Versicherungsbedingungen (2005) ergibt 12

13 Entwicklung der Beitragseinnahmen und Leistungen in Mio Beitragseinnahmen Gesamtleistungen der Pensionskasse Gegenläufige Effekte bei den Beiträgen: PK+-Beiträge sinken um knapp 10 Mio., die Firmenzuwendung zur Grundversorgung 1972 erhöht sich um über 10 Mio.. sich aus den betrieblichen Regelungen der einzelnen Unternehmensmitglieder. Bei den Unternehmen des WACKER- Konzerns zahlen der Arbeitnehmer und der Arbeitgeber jeweils zwei Prozent des Gehalts bis zur maßgeblichen Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung. Beiträge zur freiwilligen Höherversicherung werden in einzelvertraglich festgelegter Höhe gezahlt. Der Großteil der Beiträge wird dabei durch Entgeltumwandlung im Rahmen der tariflichen Altersvorsorge in der chemischen Industrie entrichtet. Aufgrund der tarifvertraglichen Bestimmungen werden häufig der Entgeltumwandlungsgrundbetrag und die Chemieförderung I umgewandelt. Zusammen ergibt dies einen Jahresbeitrag von 613,55 bei Vollzeitbeschäftigung. Der Demografiebetrag, der an die Entwicklung der Tarifentgelte gekoppelt ist, betrug im Geschäftsjahr 312,30. Im Jahr 2011 waren in den Beiträgen zur freiwilligen Höherversicherung zwei Einmaleffekte enthalten: 2011 wurde ein Einmalbeitrag für die Mitarbeiter des WACKER- Konzerns in Höhe von 7,6 Mio. geleistet. Ferner wurde 2011 der Demografiebetrag für die Jahre 2010 und 2011 eingezahlt. Von den Beiträgen der persönlichen Mitglieder zur Grundversorgung entfallen 25,8 Prozent auf den Tarif 2005 (Vorjahr 22,5 Prozent). Bei der freiwilligen Höherversicherung (PK+) beträgt der Anteil des Tarifs ,7 Prozent (Vorjahr 84,1 Prozent). Der Anteil des Tarifs 2005 in der Grundversorgung nimmt weiter zu, was die Zunahme des Anteils in den Mitgliedsbeständen widerspiegelt. In der freiwilligen Höherversicherung ist der hohe Anteil des Tarifs 2005 der flächendeckenden Verwendung des Demografiebetrags für die Altersversorgung geschuldet, die 2011 eingeführt wurde. Dass gegenüber 2011 ein Rückgang zu verzeichnen ist, ist auf den Wegfall der Einmaleffekte zurück zu führen. Die Pensionskasse leistet nach ihrem Zweck Rentenzahlungen. Nach den Allgemeinen Versicherungsbedingungen umfassen die Kassenleistungen neben den Renten auch Sterbegelder, Austrittsvergütungen und Abfindungen. Bei den Leistungen ist jeweils die Summe für die Tarife 1972 und 2005 angegeben. Auf den Tarif 2005 entfallen insgesamt 180 Tsd.. Dabei handelt es sich größtenteils um Abfindungen unverfallbarer Anwartschaften und Rückforderungen von Riesterzulagen durch die Zulagenstelle. 13

14 kapitalanlagen 14

15 Struktur der Kapitalanlagen am in Prozent Investmentanteile 48,2 % Geldmarkt 1,3 % Immobiliendarlehen 1,6 % Private Equity 4,5 % Immobilien 13,5 % (inkl. Beteiligung an Grundstücksgesellschaften) Festverzinsliche Anlagen im Eigenbestand 30,9 % (inkl. Namenspapiere, Schuldscheine) Im Zeitraum des Geschäftsjahres befand sich die Weltwirtschaft in einer Phase relativ schwachen Wachstums. Der wesentliche Grund hierfür lag in der restriktiven Wirkung der Sparmaßnahmen der Industrieländer. Die Konjunktur in Euroland mündete letztlich in einer Rezession. Politische Unsicherheiten und eine sich abzeichnende Kreditklemme verschärften vielerorts die Situation. Aber auch das schwächere Wachstum vieler Volkswirtschaften der Schwellenländer belastete die Weltkonjunktur. Das bestimmende Thema im Berichtszeitraum blieb erneut die Krise der Staatsfinanzierung der Länder der Eurozone. Kamen zur Jahresmitte des Geschäftsjahres erneut Zweifel auf, ob der Weg zur Konsolidierung gelingen kann, so setzte die Geldpolitik mehr noch als die Fiskalpolitik die entscheidenden Impulse. Mit der Möglichkeit des unbegrenzten Aufkaufs von Euroland-Staatsanleihen durch die Europäische Zentralbank nahmen die Kapitalmärkte im Jahresverlauf Fahrt auf und bescherten den meisten Anlageklassen deutliche Kursgewinne. Mittlerweile vier Jahre nach dem Krisenereignis der Lehman-Insolvenz und den sich daran anschließenden Stützungsmaßnahmen der Banken durch die Fiskalpolitik wirken die Folgen daraus auch im Geschäftsjahr weiter nach. Die Refinanzierung der zur Rettung der Banken notwendigen Gelder musste über Verschuldung am Kapitalmarkt besorgt werden, welcher die Schwachstellen nationaler Wirtschafts- und Wettbewerbsstrukturen offen legte. Die Geldaufnahme für die Haushaltsdefizite geht nun für viele Länder mit deutlich ansteigenden Kosten einher. Politische Ereignisse, insbesondere in der Eurozone, haben während des Zeitraums des Geschäftsjahres massiv die Kapitalmärkte bewegt und die Realwirtschaft beeinflusst. In Griechenland zog sich die Umsetzung eines weiteren notwendigen Hilfsprogrammes bis in den März 2012 hinein. Zudem mussten die griechischen Parlamentswahlen wiederholt werden, da zunächst keine Regierungsbildung möglich war. Ein Austritt Griechenlands aus der Eurozone kam zurück ins Kalkül der Marktteilnehmer. Aber auch Italien und Spanien gerieten wieder stärker in den Fokus der Märkte. Ferner war der Wechsel im französischen Präsidentenamt im Mai verbunden mit Unklarheiten über die Ausgestaltung der Unterstützungsmaßnahmen von Seiten der finanzstärkeren Euroländer. Die großzügige Liquiditätsbereitstellung der EZB zur Jahreswende 2011/2012 sorgte zwar zunächst für ein freundliches Marktumfeld. Die politischen Ereignisse ließen die Risikoprämien im zweiten Quartal aber wieder deutlich ansteigen. Erst die Ankündigung der EZB, wenn nötig unbegrenzt Staatsanleihen der Peripherieländer anzukaufen, entspannte die Situation an den Kapitalmärkten seit Herbst wieder spürbar. Aufgrund des global schwachen konjunkturellen Wirtschaftsumfelds haben eine Vielzahl von Notenbanken weltweit geldpolitische Lockerungsmaßnahmen vollzogen. So senkte die EZB im Zeitraum des Geschäftsjahres den Leitzins von ein Prozent auf nunmehr 0,75 Prozent. Darüber hinaus stellte die EZB mittels Dreijahrestendern dem Bankensektor reichlich Liquidität zu günstigen Konditionen und mit großzügig bemessenen Sicherheiten zur Verfügung. Mit diversen Aufkäufen von Staatsanleihen wurden die Anleihemärkte unterstützt. In den USA befindet sich die Fed Funds Rate 15

16 seit Ende 2008 in einem Korridor zwischen Null und 0,25 Prozent. Nachdem der amerikanischen Notenbank die Fortschritte am Arbeitsmarkt nicht ausreichend erschienen, kamen zu den schon laufenden Wertpapieraufkauf-Programmen weitere hinzu. Die Preissteigerungsraten gaben den Notenbanken im wirtschaftsschwachen Umfeld wenig Anlass zur Sorge. Auch die chinesische Zentralbank versuchte, dem sich abschwächenden Wachstum entgegenzuwirken und hat die geldpolitischen Zügel gelockert. Das fortgesetzte extreme Niedrigzinsumfeld und die Nachfrage nach Sicherheit führten zu Kursgewinnen der Rentenanlagen von Ländern wie Deutschland und den USA. Staatsanleihen der Euro-Peripherieländer unterlagen im Geschäftsjahr zwar größeren Schwankungen, lagen aber gleichfalls zum Ende des Geschäftsjahres deutlich im Plus. Die Pensionskasse hat keine signifikanten Anteile an Anleihen aus den Euro-Peripherieländern, profitierte aber dennoch mit ihrem großen global diversifizierten Anleihebestand von der allgemeinen Entwicklung in Die Aktienmärkte entwickelten sich im Geschäftsjahr generell positiv. Nach starkem Jahresbeginn kam es zwar zu teils deutlichen Kurskorrekturen im zweiten Quartal. Dies wurde jedoch durch die Aktienmarktrallye seit dem Spätsommer überkompensiert. Haupttreiber für diese Entwicklung waren die verschiedenen Lockerungsmaßnahmen der Zentralbanken. Während das Verlaufsmuster für alle großen Aktienindizes ähnlich verlief, gab es deutliche Performanceunterschiede zwischen den einzelnen Regionen. Während der DAX als Hauptindex der größten deutschen börsennotierten Unternehmen das Jahr mit einem Plus von 26 Prozent beendete, hatten beispielsweise der italienische und der spanische Aktienmarkt unter den politischen Unsicherheiten und dem schwächeren Wachstum in den Peripherieländern zu leiden. Der FTSE MIB welcher die 40 größten börsennotierten Unternehmen Italiens umfasst legte lediglich um fünf Prozent zu. Sein spanisches Pendant, der IBEX verzeichnete sogar einen Verlust in Höhe von sechs Prozent. Der US-amerikanische S&P 500 legte im Geschäftsjahr um 14 Prozent zu. Auch die Aktien aus den Schwellenländern auf Basis des breit gefassten MSCI Emerging Markets konnten in ähnlicher Größenordnung zulegen. Für die Pensionskasse kam seit dem zweiten Quartal die Absicherungssystematik des Aktienoverlays zum Einsatz. Mit der teilweisen Absicherung der Bestände bis Geschäftsjahresende konnten die Schwankungen aus den Aktienfonds begrenzt und Kursgewinne gesichert werden. Hilfreich für die Pensionskasse erwiesen sich zudem die regionale Streuung sowie die Verfolgung unterschiedlicher Anlagestile. Die Rentenmärkte in Deutschland und den USA waren im Zeitraum des Geschäftsjahres durch im historischen Vergleich sehr niedrige Renditen gekennzeichnet. Bei unverändert expansiver Geldpolitik durch die Notenbanken befanden sich die Renditen von deutschen bzw. amerikanischen zehnjährigen Staatsanleihen zu Beginn von 2012 bei 1,9 Prozent. Im Zuge der Rückkehr zur Risikoaversion im Verlauf des zweiten Quartals fielen die Renditen deutscher und amerikanischer Staatsanleihen nochmal deutlich und erreichten mit 1,2 Prozent respektive 1,4 Prozent neue Tiefstände für die zehnjährige Laufzeit. Die Renditen von zweijährigen Bundesanleihen erzielten dabei sogar eine negative Verzinsung. Auf der anderen Seite mussten die Staatsanleihen der europäischen Peripheriestaaten zu dieser Zeit erhebliche Kursverluste hinnehmen, die steigende Renditen zur Folge hatten. Wenn sich auch der Renditeanstieg der Euro-Peripherieländer seit Spätsommer wieder deutlich zurückbildete, so blieb doch für die deutschen und amerikanischen Staatsanleihen das Renditeniveau zum Jahresende unterhalb des Jahresanfangs. Die Renteninvestments der Pensionskasse konnten in 2012 von Kursgewinnen durch fallende Zinsen und Spreads stark profitieren. Einzelne Rentensegmente konnten teils zweistellige Zuwächse verzeichnen. Spiegelbild der starken Kursgewinne ist allerdings eine niedrigere laufende Verzinsung aller Rentenanlagen. Die Pensionskasse ist jedoch zuversichtlich, mit der breiten Streuung der Rentenanlagen über viele Länder, Sektoren und Kreditqualitäten eine auskömmliche und stabile Performance zu erzielen. Bei den qualitativ hochwertigen Namenspapieren und Schuldscheindarlehen des Direktbestands wurden die auslaufenden Gelder reinvestiert. Obwohl aufgrund des Niedrigzinsumfelds die attraktiven Kon- 16

17 Aufteilung der Kapitalanlagen in Mio. (entsprechend der Bilanz) Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken 54,6 55,2 Anteile an verbundenen Unternehmen 138,8 138,8 Ausleihungen an verbundene Unternehmen 16,6 0,0 Aktien, Investmentanteile und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere 808,9 705,2 Inhaberschuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere 10,7 10,4 Hypothekenforderungen, Grundschuld- und Rentenschuldforderungen 25,2 26,1 Sonstige Ausleihungen - Namensschuldverschreibungen 65,0 69,0 - Schuldscheinforderungen und Darlehen 406,2 392,2 Einlagen bei Kreditinstituten 20,8 48,0 Andere Kapitalanlagen 14,6 16,9 Summe der Kapitalanlagen 1.561, ,8 ditionen der Vorjahre nicht mehr erreicht werden konnten, kommt von dieser Anlageklasse weiterhin ein signifikanter und stabiler Performancebeitrag für die Kapitalanlagen. Der Euro unterlag im Geschäftsjahr gegenüber anderen Währungen größeren Schwankungen wenn auch nicht in dem Ausmaß wie die Jahre zuvor. Die für die Kapitalmärkte wichtige Relation Euro zu Dollar startete in das Jahr mit 1,29 Dollar für einen Euro und fiel im Zuge der erneuten krisenhaften Entwicklungen der europäischen Schuldenkrise bis Juli des Berichtszeitraums auf 1,21 Dollar. Der Euro erholte sich anschließend wieder und lag zum Jahresende bei 1,32 Dollar je Euro. Die Pensionskasse war von Währungseinflüssen bei Aktien und Renten nur in geringem Ausmaß betroffen, da wesentliche Investments währungsgesichert werden. Die globale wirtschaftliche Aktivität dürfte sich zu Beginn des Jahres 2013 langsam beleben. Gleichwohl bleiben viele langwierige Herausforderungen für die Fiskal- und Geldpolitik der Industrie- und Schwellenländer bestehen, welche die Kapitalmärkte sowohl positiv als auch negativ beeinflussen können. Die Pensionskasse hält weiter an ihren bewährten Anlagegrundsätzen fest. Trotz eines hohen Anteils bonitätsstarker festverzinslicher Wertpapiere sind sowohl innerhalb als auch außerhalb der Anleiheklasse signifikante Anteile chancenreicher Investments enthalten. Das über den Aktien und weiten Teilen der Rentenanlage operierende Wertsicherungskonzept hat sich bewährt und wird in 2013 beibehalten. Die Diversifikation der Kapitalanlagen im Rahmen der strategischen Vorgaben über unterschiedliche Assetklassen, Regionen und Investmentstile bleibt aus Sicht der Pensionskasse auch künftig eine erfolgversprechende Vorgehensweise, um Phasen mit unterdurchschnittlicher und volatiler Wertentwicklung zu bewältigen und mittel- und langfristig eine angemessene und stabile Verzinsung zu erreichen. 17

18 Immobilien Entwicklung der Immobllien im Direktbestand in Tsd. Bestand am Zugänge 0 Abgänge 0 Zuschreibungen 0 Abschreibungen 625 Bestand am In Zeiten volatiler Finanzmärkte und niedriger Zinsen suchen die Investoren verstärkt nach sicheren Anlagemöglichkeiten. In diesem turbulenten Marktumfeld ist die Assetklasse Immobilien verstärkt in den Fokus der Anleger gerückt. Dadurch hat sich in den attraktiven Lagen der großen Metropolen in den letzten Jahren eine überdurchschnittliche Wertentwicklung abgezeichnet. Besonders München, und hier ist der Hauptteil des Immobilienbesitzes der Pensionskasse belegen, gilt als besonders attraktiver Immobilienstandort. Innerhalb dieses begehrten Immobilienstandortes befinden sich diese Gebäude in jeweils ihrer Nutzung entsprechenden 1a- und 1b-Lagen. Aus diesem Grunde haben sich die Immobilien im Jahr 2012 wiederum außerordentlich gut entwickelt. Die Einnahmen aus Vermietung konnten deutlich gesteigert werden. Leerstände sind nicht zu verzeichnen. Daraus folgt auch eine Wertsteigerung des Immobilienbestandes und damit der weitere Aufbau stiller Reserven. Das Aufsichtsrecht schreibt vor, dass im Rhythmus von fünf Jahren umfassende Wertgutachten für den Immobilienbesitz der Versicherungsunternehmen einzuholen sind. Das letzte, durch einen unabhängigen Sachverständigen erstellte, Gutachten wurde im Geschäftsjahr 2011 in Auftrag gegeben. Aufgrund dieses Gutachtens konnte der Immobilienbesitz einen Wertzuwachs um 42,7 Mio. von 228,2 Mio. (laut Gutachten aus dem Jahr 2006) auf 270,9 Mio. verzeichnen. Dieser Wertzuwachs war in erster Linie auf die rasante Entwicklung der Bodenpreise in den 1a-Lagen zurückzuführen. Um diese hohen Bewertungsreserven ertragswirksam realisieren zu können, ohne ihren Immobilienbesitz an Dritte veräußern zu müssen, hat die Pensionskasse in den vergangenen Jahren mehrere Grundstücksgesellschaften gegründet, deren Kommanditanteile sie zu 100 Prozent hält. (siehe Kapitel Beteiligungen ). Vor allem in schwierigen Jahren wie 2008 hat sie durch Einbringung eines Teils ihres Immobilienbesitzes in diese Grundstücksgesellschaften Bewertungsreserven realisieren und somit ihre Ertragslage nachhaltig verbessern können. Entwicklung des Immobilienbestandes und der Grundstücksgesellschaften in Mio Immobilienbestand Grundstücksgesellschaften 18

19 Beteiligungen Zur Hebung stiller Reserven im Immobilienbesitz hat die Pensionskasse im Geschäftsjahr 2003 erstmalig eine Grundstücksgesellschaft, die PK Wacker GSG GmbH & Co. KG, gegründet, an der sie zu 100 Prozent als Kommanditistin beteiligt ist. Mit Gründung der Gesellschaft wurde das Grundstück der WACKER-Hauptverwaltung in Neuperlach, das sich im Eigentum der Pensionskasse befunden hat, in diese übertragen. Im Geschäftsjahr 2008 hat die angespannte Situation an den Kapitalmärkten eine weitere Realisierung der umfangreichen Bewertungsreserven im Immobilienbesitz der Pensionskasse notwendig gemacht. Hierzu wurde eine weitere Grundstücksgesellschaft, die PK Wacker GSG II GmbH & Co. KG, gegründet. In diese wurden weitere Objekte aus dem in München belegenen Grundbesitz eingebracht. Gegenwärtig befinden sich zwölf Gebäude in dieser Grundstücksgesellschaft. Durch den im Geschäftsjahr 2011 erfolgten Ankauf des Erbbaurechts der Hauptverwaltung der Wacker Chemie AG wurde die Pensionskasse über ihre 100%ige Beteiligung an der PK Wacker GSG GmbH & Co. KG auch Eigentümer des Bürogebäudes in München, Hanns- Seidel-Platz 4, und damit da das Grundstück bereits im Eigentum der Grundstücksgesellschaft stand Eigentümer der gesamten Hauptverwaltung. Mit der Wacker Chemie AG als Generalmieter wurde ein langfristiger Mietvertrag über das Gesamtobjekt abgeschlossen. Im Geschäftsjahr 2011 wurde dann eine weitere Grundstücksgesellschaft, die PK Wacker GSG III GmbH & Co. KG, gegründet. Da der Immobilienbesitz in den Grundstücksgesellschaften aufgrund des aktuellen Wertgutachten aus dem Jahr 2011 über umfangreiche Bewertungsreserven verfügt, besteht, nachdem die steuerlichen und rechtlichen Voraussetzungen umfassend durch die Pensionskasse überprüft wurden, die Möglichkeit, falls es die Ertragslage der Pensionskasse erfordern sollte, Immobilien aus dem Bestand der Grundstücksgesellschaften in den Direktbestand der Pensionskasse zurückzuführen und damit erneut Bewertungsreserven erfolgswirksam heben zu können. Die Grundstücksgesellschaften werden in der Bilanz der Pensionskasse als Anteile an verbundenen Unternehmen ausgewiesen. Immobilien und Beteiligungswerte 2012 Beteiligungswerte der Grundstücksgesellschaften 71,8 % Immobilien im Direktbestand 28,2 % Beteiligungswerte der Grundstücksgesellschaften i. Tsd. Bilanzwert PK Wacker GSG GmbH PK Wacker GSG GmbH & Co. KG PK Wacker GSG II GmbH & Co. KG PK Wacker GSG III GmbH & Co. KG Summe der Beteiligungswerte

20 Investmentanteile Entwicklung der Investmentanteile in Mio ,5 707, ,0 643,7 652, Entwicklung des Bestands an Investmentanteilen in Tsd. Bestand am Zugänge Abgänge Zuschreibungen 0 Abschreibungen 0 Bestand am Entwicklung des Bestands an Investmentfonds in Tsd. Bilanzwert Bilanzwert Fonds 1 (gemischter Fonds bestehend aus Subsegmenten mit Anlagen in Aktien und Renten in global diversifizierten Märkten) Fonds 2 (Single-Hedgefonds, in der EU domiziliert) Investmentanteile Mit 752,5 Mio. (Vorjahr 652,8 Mio. ) ist zum Bilanzstichtag der größte Anteil nämlich 48,2 Prozent (Vorjahr 44,7 Prozent) der Kapitalanlagen in Investmentfonds angelegt. Bei den Investmentfonds handelt es sich im Wesentlichen um einen Masterfonds, bei dem die Pensionskasse der einzige Investor ist. Dieser Masterfonds setzt sich aus diversen Segmentfonds zusammen, die ihrerseits global diversifizierte Anlageschwerpunkte, überwiegend in Aktien bzw. Renten, haben. Den Fondsmanagern der einzelnen Fondssegmente werden über individuelle Anlagerichtlinien jeweils bestimmte Investmentstile vorgegeben. Das kann entweder die Erzielung einer nachhaltigen Outperformance (aktives Management), die Abbildung einer regelgebundenen Anlagestrategie oder auch die Nachbildung eines Indexes (passi- ves Management) sein. Anhand von Benchmarks (Vergleichsgrößen) wird den Fondsmanagern seitens der Pensionskasse ein Maßstab vorgegeben, anhand dessen ihr Anlageerfolg gemessen wird. Diese Benchmarks sind international anerkannte Wertpapierindizes wie beispielsweise der DAX (Deutscher Aktienindex) oder der MSCI World Index (Morgan Stanley Capital International). Das bedeutendste Kriterium zur Beurteilung der Managerqualität und des Anlageerfolges ist die Wertentwicklung (Performance) des Fonds in Hinblick auf den vorgegebenen Investmentstil. Diese Performance wird in absoluter wie relativer Betrachtung der Benchmark gegenüber gestellt. 20

pensionskasse der wacker chemie vvag geschäftsbericht 2011 Kontrolliert geplant und zielgerichtet gehandelt.

pensionskasse der wacker chemie vvag geschäftsbericht 2011 Kontrolliert geplant und zielgerichtet gehandelt. pensionskasse der wacker chemie vvag geschäftsbericht 2011 Kontrolliert geplant und zielgerichtet gehandelt. Massnahmen zur zukunftssicherung erfolgreich eingeleitet. Fakten auf einen Blick 3 Vorwort 4-5

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller 30.08.2007 Seite 1 VBL Inhalt VBLklassik und die Altersvorsorge in Deutschland Fördermöglichkeiten VBL. Freiwillige Vorsorgelösungen

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

AviationPower Privatrente Die betriebliche Altersvorsorge mit besonderer Förderung

AviationPower Privatrente Die betriebliche Altersvorsorge mit besonderer Förderung AviationPower Privatrente Die betriebliche Altersvorsorge mit besonderer Förderung Albatros Ein Unternehmen im Lufthansa Konzern AviationPower Privatrente was ist das? Mehrere Jahrhundertreformen haben

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung 20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung Dezember 2009 Die Folgen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzmarktkrise sowie ein niedriges Zinsniveau an den Kapitalmärkten

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten Referent: Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL Altersvorsorge in Deutschland Das Verhältnis zwischen

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro

Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge in

Mehr

Richtlinie Versorgungsausgleich Grundversorgung (1972)

Richtlinie Versorgungsausgleich Grundversorgung (1972) Richtlinie Versorgungsausgleich Grundversorgung (1972) 1. Grundzüge der Teilung im Rahmen eines Versorgungsausgleichs Der Ausgleichsberechtigte (nachfolgend Berechtigte) erhält die gleichen Leistungsarten,

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Vorwort 9. Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11

Vorwort 9. Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11 Inhalt Vorwort 9 Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11 1. Kapitel 1: Wie funktionieren ETFs? 19 1.1 ETFs sind Investmentfonds mit Besonderheiten...... 19 1.2 Was unterscheidet

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013 Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Die Jahresrechnung 2012 im Überblick Bei ausgeglichener Betriebskostenrechnung und positiver Kapitalertrags- und

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater im Land Nordrhein-Westfalen Körperschaft des öffentlichen Rechts. Lagebericht 2005

Versorgungswerk der Steuerberater im Land Nordrhein-Westfalen Körperschaft des öffentlichen Rechts. Lagebericht 2005 Versorgungswerk der Steuerberater im Land Nordrhein-Westfalen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht 2005 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das Versorgungswerk ist nach 1 des Gesetzes

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

»Investment Portfolio II«

»Investment Portfolio II« Kurzexposé»Investment Portfolio II«Renditebeteiligung 66 Diversifikation Ein gutes Portfolio ist mehr als eine lange Liste von Wertpapieren. Es ist eine ausbalancierte Einheit, die dem Investor gleichermaßen

Mehr

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz.

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Werthaltig fürs Alter vorsorgen. Vorsorge in Sachwerten. Die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Harald Bareit* Die Euro-Krise erfasst immer mehr Länder und ein vorläufiges Ende ist (noch) nicht absehbar. Die Kombination aus niedrigen Zinsen, dramatisch

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Überschussverteilungssätze

Überschussverteilungssätze Tarife der Tarifreform 2015 (Rechnungszins 1,25 %) Bausteine zur Alters- und Hinterbliebenenvorsorge Während (außer Perspektive) 5,00 2,35 Zusätzlicher Während (Perspektive) an Kostenüberschüssen Zusatzüberschussanteil

Mehr

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Gute Aussichten dank Perspectiva Renditechancen ausschöpfen, Risiken verringern Perspectiva ist eine teilautonome Sammelstiftung.

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg VBL-Informationsveranstaltung 2009 Referent: Gerald Rubel 07. Oktober 2009 07. Oktober 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick Das Angebot der VBL Die Anspruchvoraussetzungen VBLklassik. Die Leistungen

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Berlin, 28. Mai 2009 Fondspolice mit Airbag: Der Skandia Euro Guaranteed 20XX Neu: Mit Volatilitätsfaktor als Schutz vor schwankenden Kapitalmärkten Wesentliches Kennzeichen einer

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 Herzlich Willkommen! Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 TOP 7: Information über aktuelle Gesetzesänderungen Dr. Helmut Aden Mitglied des Vorstandes BVV Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 -

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren!

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Der INFLATIONS-AIRBAG Der OVB Inflations-Airbag. Die Fachpresse schlägt Alarm! Die deutschen Sparer zahlen gleich doppelt drauf Die Geldschwemme hat

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Wissenschaft und Praxis im Gespräch Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Dr. Friedrich Caspers Vorstandsvorsitzender R+V Versicherung AG Münster, 03. Juni 2013 R+V Der genossenschaftliche

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort.

DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort. Kapitalanlage, Kapitalanlage, Steuerfreiheit, Kapitalanlage, DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort. Die aktuellen Versicherungsbedingungen sowie weitere Informationen erhalten Sie bei

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R: MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER. DER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R Sie wollen mehr: mehr Dynamik,

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Investment spezial. Juni 2007. Rolle der Garantien. Inhalt. Rolle der Garantien. Marktdaten zum 31.05.2007. Sparbuchverzinsung und Inflation

Investment spezial. Juni 2007. Rolle der Garantien. Inhalt. Rolle der Garantien. Marktdaten zum 31.05.2007. Sparbuchverzinsung und Inflation Juni 2007 Rolle der Garantien Inhalt Rolle der Garantien Marktdaten zum 31.05.2007 Sparbuchverzinsung und Inflation Fonds-Einblicke: Kulturelle Unterschiede in der Kapitalanlage werden besonders beim Thema

Mehr

IHR PLUS AN STABILITÄT

IHR PLUS AN STABILITÄT IHR PLUS AN STABILITÄT Fondsgebundene Rentenversicherung mit Sie möchten Börsenchancen nutzen und Risiken reduzieren Dann wählen Sie jetzt den und profitieren Sie zusätzlich von den Vorteilen einer fondsgebundenen

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Bauen Sie bei Ihrer zusätzlichen Altersvorsorge auf die Direktversicherung Eigeninitiative ist unumgänglich

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010. Birgit Schertler Kundenberaterin

VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010. Birgit Schertler Kundenberaterin VBL. Informationsveranstaltung 2010. Fachhochschule Gießen-Friedberg 17. November 2010 Birgit Schertler Kundenberaterin VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer

Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer ERGO Direkt Lebensversicherung AG 79 Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer In den folgenden Abschnitten wird für die einzelnen Tarifgruppen beschrieben, wie sie an den laufenden Gewinnanteilen und

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Stand 31.03.2012 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2012 Die beiden 3-jährigen Refinanzierungstender der EZB

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

Beitrittsvereinbarung

Beitrittsvereinbarung Zwischen der Firma und der wird folgende geschlossen: nachfolgend Mitgliedsunternehmen genannt Dresdener Pensionskasse Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Überbetriebliche Pensionskasse Ludwig-Crößmann-Str.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: April 2010 BA823_201004 O201 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters

Mehr

ALfonds mit Relax50: Die ideale Fondsrente für junge Leute! Private Altersvorsorge

ALfonds mit Relax50: Die ideale Fondsrente für junge Leute! Private Altersvorsorge iv t ra kt t a s e! nder B e s o n g e L e ut für ju Private Altersvorsorge Fondsrente ALfonds mit Relax50 ALfonds mit Relax50: Die ideale Fondsrente für junge Leute! Relaxed vorsorgen mit unserem cleveren

Mehr

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune.

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. <FONDS MIT WERT- SICHERUNGSKONZEPT> Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. VB 1 und VOLKSBANK-SMILE Der VB 1 und der VOLKSBANK-SMILE sind neuartige Fondsprodukte mit schlagkräftigen Vorteilen.

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Vermittler Info. Swiss Life Champion über die Swiss Life Unterstützungskasse. Innovativ und fondsgebunden

Vermittler Info. Swiss Life Champion über die Swiss Life Unterstützungskasse. Innovativ und fondsgebunden Vermittler Info Swiss Life Champion über die Swiss Life Unterstützungskasse Innovativ und fondsgebunden Swiss Life Champion über die Swiss Life Unterstützungskasse Intelligentes Fondsinvestment mit den

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT RENDITE MACHT MIT SICHERHEIT AM MEISTEN FREUDE. Der WAVE Total Return Fonds R Sie wissen, was Sie wollen: Rendite

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2009.

VBL. Informationsveranstaltung 2009. VBL. Informationsveranstaltung 2009. Ihre Referenten: Hans Jürgen Hoffmann Frank Bühler Fachhochschule Kiel, 18. Juni 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe VBL. Informationsveranstaltung 2010. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro TU Dresden 24. November 2010 VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik. Die Pflichtversicherung

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr